Print Friendly, PDF & Email


Diese Gewalt geht nicht von rechts aus, daher sorgt sie auch nicht für Sondersendungen im Fernsehen. Und unsere PolitikerInnen sehen sich parteiübergreifend nicht einmal zu einer Stellungnahme genötigt. Zwei weitere Fälle brutaler (Migranten ?)-gewalt erschüttern die Hansestadt.

Über den einen berichtet die WELT:

Am Rande des Binnenhafenfestes in Harburg haben zwei junge Männer einen Radfahrer beinahe tot getreten. Dass der Mann noch lebt, hat er vermutlich beherzt eingreifenden Passanten zu verdanken. Sie hatten die betrunkenen Schläger Mesud S. und Zana D. abgedrängt, als die auf den Kopf des am Boden liegenden Mannes eintrampelten. Die Ärzte diagnostizierten bei dem Opfer schwere Hirnblutungen und Brüche. Der 42 Jahre alte Mann liegt im Krankenhaus und ist bislang nicht ansprechbar.

Er war in der Nacht zum Sonntag in einem Fußgängertunnel, der den Binnenhafen mit der Harburger Altstadt verbindet, auf die Täter getroffen. Vermutlich war es eine Nichtigkeit, wegen der es zwischen dem Radfahrer und den 17 und 18 Jahre alten Schlägern zur Konfrontation kam. Die gingen sofort äußerst brutal gegen den Mann vor. Sie stießen den 42-Jährigen vom Rad, schlugen und traten auf ihn ein. „Das schnelle Handeln der Zeugen hat Schlimmeres verhindert“, so ein Beamter. Die Passanten alarmierten auch sofort die Polizei.

Natürlich ist die Entschuldigung schon parat: Die Täter waren betrunken! Da macht man sowas.

Über Tat Nr. 2 schreibt der NDR:

Nur wenige Meter von dem Fundort der Leichenteile entfernt war am Dienstagmorgen gegen 5.30 Uhr ein 53-Jähriger schwer verletzt aufgefunden worden. Mitarbeiter einer Reinigungsfirma endeckten den Mann in einem Gebüsch auf dem Bahnhofsvorplatz an der Hannoverschen Straße. Das Opfer wurde mit Stichverletzungen in Hals und Oberkörper in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. Der 53-jährige Türke aus dem niedersächsischen Buchholz, der früher selbst zum Reinigungspersonal des Bahnhofes gehört haben soll, schwebt in Lebensgefahr.

Hier ist alles unklar: Täter, Motive, alles… Tatsache aber ist: Immer mehr potentielle Killer laufen in Hamburg frei herum!

(Spürnase: hm)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Also mein Mitleid hält sich in engen Grenzen. Wer wie die Hamburger auf schwarz-grün steht, muss das aushalten. Das ist gelebter Masochismus. Mehr Geld für den Kampf gegen Rechts, die Sozialhilfe hoch, mehr studierte Sozialpädis, mehr Kohle aus dem Länderfinanzausgleich, noch mehr Windräder in den Garten und Solarzellen aufs Dach. Und zack werden sich diese bedauerlichen Einzelfälle in Wohlgefallen auflösen.

  2. Ihr kapiert das nicht:

    Bei einem Neonazischlägeropfer droht das 4. Reich. Wir stehen dann unmittelbar an dessen Schwelle.

    Bei einem Muselmigrantenschlägeropfer hat der sich nur gegen die ihm verweigerte Integrationsleistung gewehrt. Die dürfen das und werden vor Gericht dafür gelobt.

  3. Wer heute Themenabend auf Arte-Info sah kann sich nur mehr wundern.

    Was sich die Polizisten in Frankreich von Verbrechern gefallen lassen müssen grenzt an Irrsinn.

    Gleichzeitig werden sie noch von Medien und Politikern niedergemacht.

  4. Ich habe immer mehr den Verdacht, dass die Freilassung von Elias A. nach einem MORD in Hamburg einige „Jugendliche“ erst so richtig zum Zuschlagen und Zustechen ermutigt hat. Richtig wäre ein hartes Vorgehen und eine Bestrafung kurz nach der Tat die einzige Sprache, die dieses Pack versteht. „Ach Du schon wieder. Recep?“ – diese Karikatur von Götz Wiedenroth ist in Hamburg eine realistische Beschreibung der Lage. Wo wird das nur enden…

  5. Unsere? Richter, Staatsanwälte und Medienvertreter sind Rassisten.

    Während sie bei deutschen Tätern einigermassen gerecht urteilen, werden gerade bei mohammedanischen Immigranten geringere Massstäbe angelegt.

    Diese Menschen sind offensichtlich der Meinung, der mohammedanische Gewalttäter sei aufgrund seiner Herkunft oder seiner Kultur nicht in der Lage, das Unrecht seines Handelns nicht zu erkennen und ebenfalls ausserstande, sich an die anderen Lebensumstände in Deutschland anzupassen.

    Kurz: Sie halten mohammedanische Immigranten für dümmer und für unfähiger als Deutsche sowie Immigranten aus dem europäischen Ausland.

  6. Heute stand in der Zeitung (Abendblatt, Morgenpost) zu lesen, dass der Mann der von diesen zwei betrunkenen Türken zusammengeschlagen und -getreten wurde schwerbehindert ist und nicht einmal ansatzweise eine Chance hatte sich zu wehren!!! Diese beiden Schätzchen sind wirklich sehr mutig und männlich. Was mich dabei am meisten aufregt, ist die Tatsache daß dieses Geschmeiß wiedewr zu Hause bei Mutti sitzt und nicht hinter Schloß und Riegel bei Wasser und Brot. Angeblich liegen keine Haftgründe vor!!!

    Den Tunnel in Harburg kenne ich, auchz ich hatte ein ungutes Gefühl, als ich da eine eine Weile lang durch gehen musste, um zu meiner damaligen Arbeitsstelle zu gelangen, um mir meinen Lebensunterhalt zu vedienen, ähh pardon für diesen verkommenen Staat anschaffen zu gehen…

    Hamburg-Harburg ist einer der Brennpunkte für den kommenden Bürgerkrieg, gefühlt zu 80% vermuselt und entsprechend vermüllt. Ich bin froh, daß ich da nicht mehr hin muß.

  7. Tja, offenbar sieht sich der schwarzgrüne Senat noch nicht einmal genötigt, dazu wenigstens eine Stellungnahme abzugeben.

    So ist das eben, wenn sich der Wähler vorführen lässt und die Gewählten seelenruhig gewähren lässt. Dabei haben die Hamburger mit Schill doch bewiesen, dass sie es besser könnten.

  8. Das ist die Planung der deutschen politik.
    Deutsche muessen ausgerottet werden, egal wie und zu jedem Preis.
    In Hamburg ist man dafuer sonst wuerde man ja keine Henkersknechte nicht waehlen.

    Mit Polizisten habe ich kein Mitleid. Sie unterstuetzen diese Regime wo sie koennen.
    Ach ja ich vergass auch die Polizei war ja im Wiederstand damals.

  9. @ #4 Fat_Man (08. Jun 2010 23:41)

    Moment: Der Haupttäter Elias A.,der Mel D. am U-Bahnhof Jungfernstieg ermordet hat sitzt (ausnahmsweise) im Knast in Untersuchungshaft, soweit mir bekannt.

    Frau von Beust oder seine grünen Spießgesellen hat sich bis jetzt immer noch nicht zu dem Vorfall geäußert.

    Lediglich Innensenator Althaus hat sowas in der Art abgelassen, daß die Täter „mit der äußersten Härte“ des Gesetzes bestraft werden müssen… ja nee ist klar. Der Typ will uns wohl als nächstes erzählen, daß die Babys vom Storch gebracht werden.

  10. #2 Total meschugge (08. Jun 2010 23:28)

    „Ihr kapiert das nicht:“

    Nein du kapierst es nicht! und auch nicht #1 Hayek (08. Jun 2010 23:24) (Nicht böse sein)

    Wenn diese „Gutmenschen“ es zugeben würden, was sie um sich herum täglich registrieren, bricht ihr Weltbild zusammen! Und deswegen müssen sie mit unermüdlicher Phrasendrescherei verleugnen, sonst gerät alles ins wanken! Das wissen sie und haben davor Angst! Eine riesenhafte Angst! Angst davor so zu sein wie ihre Eltern, Großeltern! Deswegen verleugnen sie lieber, als die Probleme und ihre Ursachen zu benennen und auch sich der eigenen Angst zu stellen!

  11. #5 nicht die mama (08. Jun 2010 23:41)

    „Kurz: Sie halten mohammedanische Immigranten für dümmer und für unfähiger als Deutsche sowie Immigranten aus dem europäischen Ausland.“

    Was soll ich jetzt dazu sagen?

    Indirekte Antwort: Gleiche Tat, gleiche Strafe und solange wie ein Opfer leidet, soll der Täter büssen! Unser Strafsystem hat als Ziel eine individuelle Tätergerechtigkeit, wir sollten aber als Ziel eine allgemeine Opfergerechtigkeit haben!

  12. #5 nicht die mama

    Dann hätte man Alex W. letztes Jahr in Dresden in eine Nervenklinik eingewiesen…ups Opfer Muslimin, deshalb Lebenslang mit Sicherungsverwahrung. Bei seinem brutalem Lebenslauf (Odyssee mit der Mutter in der gesamten SU,“Wehrdienstverweigerung“ in Rußland) hätte man auch auf unzurechnungsfähig entscheiden können! Am Tag der der Urteilsverkündung von Alex W., wurde der folgende Moslem für 8 Jahre engebuchtet.
    (kann mich genau an das verwunderte Gesicht der Nachrichtensprecherin bei n24 erinnern)

    http://www.bild.de/BILD/regional/hamburg/aktuell/2009/03/27/frau/im-parkhaus-erstochen.html

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article5277133/Achteinhalb-Jahre-Haft-fuer-Parkhausmord.html

    Es war kein Vorsatz seiner EX mit einem Messer im Parkhaus aufzulauern und sie abzustechen!
    Selbst bei „Migranten“ wird mit zweierlei Maß gemessen.

    Aber wehe ein Afghane sticht einen Türken ab:

    -„Wie kann man denn jemanden umbringen und dann auf Bewährung rauskommen?“, schrie die Schwester des ums Leben gekommenen Türken weinend.-

    http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/stiche-kassel-schuesse-wiesbaden-787792.html

  13. #9 Pollog (08. Jun 2010 23:48)

    Mit Polizisten habe ich kein Mitleid. Sie unterstuetzen diese Regime wo sie koennen.

    Eine Frage, Pollog. Was willst du hier eigentlich? Die Sprüche der Autonomen los werden?

    Das „Regime“ der Bundesrepublik ist immer noch eine der im Vergleich fairsten und freisten Gesellschaften auf dieser Welt.

    Ach ja ich vergass auch die Polizei war ja im Wiederstand damals.

    Klar, „Wiederstand“! Da muss ja sogar ein Polizeipferd wiehern, lol.

  14. #11 WahrerSozialDemokrat

    Eine interessante Erklärung für die soziale Blindheit objektiv Betroffener!

  15. #13 Marmor (09. Jun 2010 00:17)
    #9 Pollog (08. Jun 2010 23:48)

    Jetzt stellt euch einmal bitte vor: Polizisten, Richter, Politiker und Journalisten sind nur ein Spiegel unserer Gesellschaft!

    Wo müsst ihr dann Anfangen etwas zu ändern?

  16. In Hamburg ist echt was los.
    Da können selbst einige Südamerikanischen Länder nicht mithalten.
    Was macht Politik, Polizei und Justiz um uns Steuerkartoffeln zu schützen?

    Bitte schreibt an Hamburgs Justizsenator und fragt wie es angehen kann dass ein Intensivtäter(der eigentlich schon lange hinter Gittern gehörte) einen 19 Jährigen ersticht, 20 Cent Mörder frei rumlaufen und man im Bus abgestochen wird.
    Mein Brief geht morgen früh raus.

    Mein Mitgefühl dem Todesopfer sowie an Familie und Freunde und den Schwerverletzen wünsche ich vollständige und schnelle Genesung

  17. Wer noch unbewaffnet in Hamburg auf die Strasse geht, ist definitiv lebensmüde. Vor allem in Stadtteilen wie HH-Harburg und ähnlichen Gebieten. Die Gewalt der Moslems wird immer schlimmer hier. Selbst am Tag sollte man gut aufpassen und immer auf alles gefasst sein.

    Ich verstehe nicht, warum nicht mehr Leute zum Kampfsport gehen und lernen, sich gegen Angriffe zu wehren. „Mir passiert so etwas schon nicht.“ Das hat die Mehrheit der bisherigen Opfer vermutlich auch gedacht und dann ist es aber doch passiert.

    Auf Grund persönlicher (und rein subjektiver) Beobachtungen, wage ich zu behaupten, dass die Moslems sich vor „Stärke“ extrem fürchten. Selbst wenn die in der Überzahl sind, weichen sie oft zurück, sobald jemand Stärke und Agressivität ihnen gegenüber zeigt. „Weiße“, die sich wehren, sind den Moslems absolut suspekt. Das sind sie nicht gewohnt und rechnen nicht damit.

    Manchmal fragt man sich schon, wie lange es wohl noch dauert, bis hier wirklich Zustände wie im Bürgerkrieg herrschen… Es scheint ja irgendwie so gewollt zu sein.

  18. Hier ist alles unklar: Täter, Motive, alles… Tatsache aber ist: Immer mehr potentielle Killer laufen in Hamburg frei herum!

    Eben! Und nicht nur in Hamburg.

  19. @Hayek #1:

    „Selber schuld“ ist schön und gut. Wo ich lebe, regiert auch nicht meine Wunschpartei und von dir kann ich vermutlich dasselbe behaupten.

    In Hamburg mögen die Schwarz- bzw. Grünwähler selber schuld über die Misere sein (genau wie die gelb-, rot- oder rotrot- Wähler); es kann aber genau so gut jemand anderes treffen. Ist er deshalb schuld? Ist man selber schuld, wenn man dem Staat die öffentliche Sicherheit anvertraut? Wenn man sich auf die Garantie für körperliche Unversehrtheit verlässt?

    Deine Schlussfolgerung kann nur sein, dass man sich zusammenrottet und bewaffnet, um eine Tüte Brötchen zu kaufen oder um von der Arbeit nach hause zu fahren…

  20. Statsistisch gesehen passiert mir in der Bronx oder in Miami weniger wahrscheinlich ein Unglück.

  21. Niemand aus den Medien wird die überproportionale muslimische Täterschaft an den Pranger stellen -warum? Wir sind abhängig vom Öl dieser Länder welche unsere Frauen nur völlig verhüllt einreisen lassen …weniger Öl Verbrauch schadet diesen Ländern -Blut für Öl will doch keiner ?

  22. #27 Armin R. (09. Jun 2010 01:36) Hat sich der Volksverräter Edathy zu diesen Vorfällen schon zu Wort gemeldet?

    Volksvertreter= Volkszertreter=Volksverräter

  23. Die armen betrunkenen Täter! Ihr seit alle Nazis wenn Ihr nicht sofort und total lieb zu denen seit!
    Der Typ am Boden legte sich einfach in den Trittweg der Südländer – Auch Nazi!

    Und jetzt alle: WIR SIND NAZIS!

  24. „Die Passanten alarmierten auch sofort die Polizei.“
    Verdammte Passantenrassistennazis! 🙁

  25. Außer der Döner- und Börekkultur haben wir auch die Messerkultur aus der Türkei importiert. Sie stechen nicht nur gern Ungläubige ab, sondern auch sich selbst. Das gesamte Osmanische Reich ist durch Meuchelmorde durch den Dolch geprägt. Auch in der obersten Klasse – dem Sultanat – wurden Widersacher auf diese Weise am liebsten ausgeschaltet. Selbst Erdogan trägt ein Taschenmesser am Mann, wie er mal bei einer zeremoniellen Banddurchschneidung zur Überraschung aller bewiesen hat.

  26. Wenn man sich die unzähligen vielen „Einzelfälle“ anschaut, könnte man meinen hier in Deutschland tobt ein Krieg auf den Strassen.

  27. Pi,

    mir ist nicht bewusst, dass ich irgendetwas „unmoderates“ gesagt haben soll. warum bin ich gesperrt? auch die Tipps zu diesen Hamburger Fällen oder anderen kommen von mir, als Spürnasen beruft ihr euch jedoch auf andere.mir ist es scheissegal, ob ich hier als Spürnase erwähnt werde, ich will nur wissen, warum man meine Tipps ignoriert.

    warum?

    jeden tag klebe ich euch irgendwohin, damit mehr und mehr leute über die Zustände im Land aufgeklärt werden. Ihr sperrt mich aus nicht nachvollziehbaren Gründen.

    Warum?

    PI: Nicht immer alles persönlich nehmen. Oft machen wir Tipps nicht, weil wirs nicht schaffen. Und dann machen wirs doch. Nicht vergessen: Wir opfern unsere Freizeit für PI!

  28. #4 Kuschelzeit
    Habe den Bericht auch gesehen. Schrecklich.
    Aber die Härte. Die Vorgesetzten hatten den
    Polizisten Rücksichtnahme verordnet.
    Einig mussten sich mit einer Pump – Gun
    beschiessen lassen. Ein Polizist wollte
    sogar zurückschiessen, wurde aber von einem
    Kollegen daran gehindert. Ich muss sagen.
    Ich hätte geschossen. Aber nicht nur einmal.

  29. Nur ein Beispiel: Rettungsstelle Krankenhaus Urban in Neukölln: Täter hat einen verstauchten Fuß, muss warten, da Personen mit Brüchen zuerst behandelt werden. Täter migrantisch sauer pöbelt die Krankenschwester an. Pfleger geht dazwischen, Täter zückt Messer und sticht es dem Pfleger in die Lunge. Pfleger muss notoperiert werden. Täter kann durch eine zufällig anwesende Polizistin mit Androhung von Waffengewalt zum Ablegen des Messers gebracht werden. Es werden die Personalien festgestellt, Täter darf danach nach Hause. Pfleger wird zum Stillschweigen bei Androhung arbeitsrechtlicher Konsequenzen verdonnert. Krankenhausleitung überlegt im wolkigen, ob ein Wachschutz notwendig wäre. Wissen muss man, dass der Wachschutz der Berliner Krankenhäuser aus unterbezahlten Freizeitaufsehern besteht, die weder qualitativ noch quantitativ in der Lage wären, adäquat einzuschreiten.

    Tja, was soll man sagen.

    Anderes Beispiel. Tatort Rettungsstelle in einem Berliner Krankenhaus. Familie will zu behandelnde Mutter sehen, dies wird von Seiten eines Pflegers abgelehnt, da noch andere Patienten sich in diesem Moment im selben Zimmer im Arztgespräch befanden; Datenschutz. Täter ist da völlig anderer Meinung, bricht Pfleger den Arm. Polizei wird geholt, Pfleger macht Anzeige, Täter stellt Gegenanzeige. Ende vom Lied: Verfahren wird mangels öffentlichem Interesse eingestellt. Ich stell mir das jetzt mal andersrum vor, da gäb es eine Lichterkette vom Krankenhaus Steglitz bis zum Uniklinikum München rechts der Isar.

  30. #30
    Europa hat sich an die Araber verkauft. Frau Merkel scheint sich doch vor ein paar Wochen neue Instruktionen bei ihrem Besuch in Saudi Arabien abgeholt zu haben…..
    Kurz darauf spielten einige Politiker aus der CDU (z.B. Sachsens Innenminister) total verrückt und forderten, mehr Migranten als Facharbeiter ins Land zu holen. Wobei die Muslime besonders genannt wurden.
    Mich überrascht überhaupt nichts mehr…..
    Europa ist dermaßen vollgepumpt mit Geld aus den Arabischen Ländern, dass mittlerweie von dort das Kommando zu kommen scheint.
    Diese „Situation“ sogt dafür, dass sich die
    Muslime so stark fühlen können und dieses für sich total ausnutzen und ausleben.
    Auch die deutschen Gerichte müssen sich dem fügen und sprechen „Urteile“, die zum Weinen sind.
    Wenn der Iran droht 45 Mrd. EURO in US$ zu tauschen, möchte ich nicht wissen, wieviel die Arab. Emirate, Saudi Arabien etc. zu tauschen hätten. Sollten sie ihre Euros tauschen, wäre das der wirtschaftliche Untergang Europas und des Ende des, von den Politikern so geliebten, Euros. Die gesamte europäische Wirtschaftspolitik wird von den arabischen Staaten bestimmt und gelenkt.
    Bestellaufträge, wie gestern von AIR EMIRATES, an Airbus im Wert von 20 Mrd. EUR heißt, dass wieder ein Stück Freiheit verkauft wurde. Dessen muß man sich bewußt sein!! Es werden garantiert Forderungen damit verknüpft sein, wie: mehr Moscheen, mehr Migranten, mehr Scharia etc.
    Noch ein kleines Beispiel:
    In Norwegen wird die Ölförderung zu 40% von den Arabern finanziert. Das Resultat kann man
    daran erkennen, welche Rechte sich die Muslime dort herausnehmen und dieses vom Staat geduldet wird.

  31. Zweifelsfrei: Jede Straftat ist eine Straftat zuviel.
    Unser kleiner, privater Gesprächskreis, der sich gestern Abend wieder in Strasbourg traf, hatte u.a. ein Thema, das zu dem obigen Fall passt. Wir sind Personen, die im Licht der Öffentlichkeit stehen, darunter Politiker, Richter und Redakteure verschiedener Medien.

    Das Leben, aber auch die Öffenliche Meinung ist wie ein Balanceakt auf einem Seil. Um nicht zu fallen, muss man mit einer Stange das Gleichgewicht halten und Schwankungen ausgleichen. In unserem Fall ist die eine Seite das politisch korrekte Denken, auf der anderen Seite die political incorrectness. Ihre Bedeutung nimmt mit jeder nicht in die Öffentlichkeit gelangten Migrationsstraftat zu. Darum sollten wir auf dieser Seite -im Rahmen der persönlichen, offenen Meinung- berücksichtigen, dass – wie der Engländer sagt: Sarcasm is the lowest form of wit … Sarcasmus ist die unterste Form des Witzes – wir darauf achten sollten, die Dinge in aller Härte zu benennen, anstatt uns pauschal darüber lustig zu machen.
    Jede Bezeichnung eines „Einzelfalls“ mindert die Aufmerksamkeit und Bedeutung. Wenn wir von … typisch Migranten, Einzelfällen oder kennen wir ja … reden, hört keiner mehr zu. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und alles wird mit der Zeit alltäglich.
    Jede Straftat, vom Begehen bis zum Urteil ist ein Pojekt. Viele Projekte ergeben einen Trend. Und die Angst verschafft Flügel … die Deutschen lernen auch das, wenn sie die Gefahr erkennen.

    Darum: Ich habe mich entschlossen, dass eine neue pi-Gruppe Baden-Baden notwendig ist.
    Wir müssen nicht nur Medien wie den den SWR als Partner finden, sondern auch direkt vor unserer Tür im Eüropäischen Parlament in Strasbourg aktiv werden.
    Mehr dazu folgt.

  32. Wissen Sie, was ein Polizist inklusive Pensionsansprüche, den Steuerzahler kostet?

    Viel verbranntes Geld!

  33. Hat sich der Volksverräter Edathy zu diesen Vorfällen schon zu Wort gemeldet?

    Der ist noch damit beschäftigt endlich einen Haftbefehl für die Leute, die er für die PI Betreiber hält, zu erwirken. Da muss er noch in reichlich Ärsche beim Staatsschutz kriechen.

  34. #19 WahrerSozialDemokrat (09. Jun 2010 00:29)

    Aber bitte tu mir den Gefallen und versuche mich nicht mehr auf dem gleichen Niveau wie Pollog anzusprechen. Sonst wird mir schlecht.

    #13 Marmor (09. Jun 2010 00:17)
    #9 Pollog (08. Jun 2010 23:48)

    Jetzt stellt euch einmal bitte vor: Polizisten, Richter, Politiker und Journalisten sind nur ein Spiegel unserer Gesellschaft!

    Wo müsst ihr dann Anfangen etwas zu ändern?

  35. #45 MatthiasW (09. Jun 2010 08:45)

    Hat sich der Volksverräter Edathy zu diesen Vorfällen schon zu Wort gemeldet?

    Der ist noch damit beschäftigt endlich einen Haftbefehl für die Leute, die er für die PI Betreiber hält, zu erwirken. Da muss er noch in reichlich Ärsche beim Staatsschutz kriechen.

    Beim Innenminister kriecht er auch schon ‚rum:

    BERLIN. Der SPD-Politiker Sebastian Edathy hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) aufgefordert, das Internetportal „Politically Incorrect“ (PI) durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen … Innenminister de Maizière solle daher Kontakt mit seinem türkischen Amtskollegen aufnehmen und darauf hinwirken, daß die Türkei gegen den Anbieter der Internetseite vorgehe.

    Nun, die Türkei hat bei Internetsperren erst eben wieder fett zugeschlagen:

    „Türkei sperrt YouTube, Google, Facebook“

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,699408,00.html

    Edathy hat sich damit in der Frage von Internetzensur eindeutig positioniert.

  36. Es ist doch klar: Allein schon aus psychologischen Gründen halten LinksGrün und sonstigen „Fick-unsere-Kultur“-Süchtigen den Kollisionskurs bei. Sie sehen ihr Weltideal des Prinzips „wenn ich mich hasse, dann wird mich der Fremde schon lieben“ gefährdet. Es wäre das Eingestehen einer Lebenslüge. Dazu sind sie nicht bereit. Sie – die LinksGrünen und sonstigen „Fick-unsere-Kultur“-Süchtigen halten die Titanic bewußt auf diesem Kurs. Und sie opfern alles dafür. Wie eine Besatzung in einem Heißluftballon, die auf eine Hochspannungsleitung zutreibt, wird alles versucht, dem Hauch des Todes zu entrinnen: Das Gas wird voll aufgerissen, so wie die Geldventile der Integrationsbemühungen das Geld ins Leere schießen lassen, alles, was nicht niet- und nagelfest ist, wird über Bord geworfen, so wie unsere aufgeklärte und gewaltablehnende Kultur, vielleicht wird am Ende auch noch ein in Ungnade gefallener Mensch über Bord geworfen und geopfert, so wie ein Herr Jessen notfalls auch über Rentner herzieht, wenn dem Opfer eine Schuld der erlittenen Migrantengewalt untergejubelt werden muß. So geht es weiter, wenn der deutsche Bürger sich weiter verdummen läßt – durch Gutmenschenverbrecher!

    Gutmenschen – sind keine guten Menschen, sondern gnadenlose Verbrecher an der eigenen Kultur.

  37. Konsequente Staatsgewaltanwendung der Polizei gepaart mit Durchsetzen unserer Gesetze wäre ja mal ein Anfang!

    …ja, ja. Ich weiß. Alles Stammtischparolen. Aber wir sollten mal diesen Weg versuchen….der andere Weg scheint ja nicht wirklich zu funktionieren!

  38. # 4 u. # 39; Bericht „arte“, französiche
    Polizei, 20.15, gestern

    War sehr diffus, dieser Bericht, für uns
    als Deutsche schwer einzuordnen.
    Einerseits berichtete der über das Leiden
    der Polizei, andererseits deutete er
    “ Vergeltungsaktionen“ der Polizeikräfte an.
    Daß Polizisten mit einer Pumpgun “ under Fire“
    kamen, stimmt objektiv nicht; ein Polizist
    wurden durch einen Schuß am Auge schwer
    verletzt, erblindete dadurch.
    Auch ist unzutreffend,daß Polizisten
    schweigen, wenn Ihnen etwas nicht paßt, oder
    Sanktionen befürchten müssen.
    Die Polizei ( Dach) Gewerkschaft “ Alliance“
    ist eine der größten und einflußreichsten,
    auch aggressivsten Frankreichs, wenn es um
    die Interessen von Polizisten geht; Präsident
    Sarkozy wird von der “ Alliance“ immer zum
    Rapport geladen.
    Die Neigung der “ Alliance“, bei Auftreten
    von Gewalt gegen Polizisten, massive Forderungen zu deren Sicherheit und sehr
    harte Bestrafung der Täter zu fordern, ist be-
    kannt.
    Nur am Rande, wurde auch in dem Bericht an-
    gedeutet, jedoch nicht konkretisiert: ca
    10 Wochen nach den Unruhen wurden diese
    “ nachbereitet“, d.h alle identifizierten
    Gewalttäter verhaftet, und teilweise zu
    sehr langen Haftstrafen verurteilt; die
    Verhaftungen erfolgten realiter in Formen
    eines Kriegseinsatzes: Absperren von ganzen
    Vierteln, Einsatz von Spezialbrigaden, teil-
    weise in der Relation 1000 Polizisten auf
    10.000 Einwohner.

  39. Tatsache aber ist: Immer mehr potentielle Killer laufen in Hamburg frei herum!

    Das ist Youth bulge pur, kennen wir doch aus vielen Ländern. Hier wäre anzusetzen (wobei kein Erziehungsgeld für Hartzer ein richtiger Schritt wäre, neben Ausschaffung). Heinsohn und Co. warnen doch nun schon lange, und man weiß, daß das erst der Anfang ist:

    Gunnar Heinsohn: In den islamischen und afrikanischen Staaten südlich der Sahara leben rund zwei Milliarden Menschen, davon sind 300 Millionen junge Männer zwischen 15 und 30 Jahren. Mindestens ein Drittel von ihnen haben keine Zukunftsperspektive. Das ist ein uner-schöpfliches Reservoir für die Rekrutierung von Terroristen. Dieser youth bulge – so heißt im Fachjargon der ausgeprägte Jugendüberschuß in einer Bevölkerung – ist die Hauptursache für die Eskalation des Terrors.

    Heinsohn: Wir Völkermordforscher haben nur festgestellt, daß immer etwas ausgekämpft wurde, wenn ein Volk zu 30 bis 50 Prozent aus Kindern unter 15 Jahren besteht. Wenn die Vergangenheit einen Hinweis gibt, dann dürfte das auch in Zukunft so sein. Eine ernsthafte Debatte darüber wird jedoch nicht geführt.
    ZEIT: Die Israelis sind zahlenmäßig weit unterlegen, behaupten sich aber sehr gut. Auch der Westen hält sich angesichts seiner waffentechnologischen Überlegenheit für unbesiegbar. George Bush ist das beste Beispiel für diese Haltung.
    Heinsohn: Doch zugleich ist er dabei zaghaft und ängstlich – was bei uns erstaunlicherweise nicht gesehen wird. In seiner Rede vor dem Kongress sagte er, wir sähen das Ende dieses Krieges, aber nicht zu unseren Lebzeiten. Am 11. März betonte er nochmals, es dürfe kein Fehler geschehen, „no margin of error“. Offenbar fürchtet man, daß wieder Geschichte stattfinden könnte.
    ZEIT: Das müssen Sie näher erklären.
    Heinsohn: Nach 1945 hat man sich in den Weltorganisationen verständigt, Konflikte sollten in Zukunft ohne Gewalt gelöst werden. Es sollte also keine Geschichte mehr statt finden – denn Geschichte machen hieß bis dahin: Revolutionen, Krieg und Völkermord. Was aber, wenn von vier Milliarden junger Leute auf der Welt mehr als drei Milliarden wieder im alten Sinne Geschichte machen wollen? Dann wird sie auch stattfinden.
    ZEIT: Folgt daraus, daß man die nächsten 25 Jahren nur übersteht, wenn man alle miß-brauchsfähigen Waffenpotenziale präventiv zerschlägt?

    Heinsohn: Die Menschheit lebt in 200 Nationen. In 100 davon brennt es schon. Weitere werden dazukommen, dann brennen 140, 150 Nationen. Die große Sorge ist, daß diese Brände – Bürgerkriege im Normalfall, aber auch Dörferabschlachtungen wie in Kolumbien und Algerien – zur Lunte werden an den großen Massenvernichtungswaffen. Daher glaube ich, daß man in den nächsten 20, 25 Jahren versuchen wird, die Megatötungswaffen aus dem Bereich der Schwelbrände zu entfernen. Doch wer wird das machen? Europa ist kaum handlungsfähig. Die Atom- oder Chemiewaffenarsenale eines großen Landes wie Irak auszuschalten, das könnten nur Moskau, Peking und Washington.

    Nur eines wird leider nie diskutiert – der Youth bulge in den eigenen Ländern. Zieht Euch warm an, das ist Global Warming auf die andere Art.

  40. #1 Hayek

    Jede Windmühle, Biogasanlage, Solarzelle steht für die Freiheit. Das Geld dafür bleibt zum größten Teil in der Region/ in Deutschland. Wir (die westliche Welt) könnten den muslimischen Staaten wie Saudi Arabien einen harten Schlag versetzten, wenn wir uns vom Erdöl unabhängig machen würden.

    Nun zu Hamburg:
    Auf keinen Fall mit den Agressoren ein Gespräch anfangen. Wachsam sein, böse gucken, dann entscheiden Flucht oder volle Kanne auf den Mann/die Männer.

    Was lange gärt, wird endlich Wut. –> Udo Ulfkotte

  41. das fand ich gerade als neuen Einzelfall im ach so politisch korrektem Kölner Stadtanzeiger:
    „Bei Unruhen in Stockholm Schule niedergebrannt

    Stockholm – Bei Unruhen in einer Stockholmer Vorstadt mit hohem Zuwandereranteil ist ein Schulgebäude komplett niedergebrannt. Nach Medienberichten wurden die Löscharbeiten verzögert, weil die Feuerwehrleute sich durch steinewerfende Jugendliche bedroht fühlten. Mehrere geparkte Autos brannten aus. In dem Vorort waren bei ähnlichen Unruhen in der vorangegangenen Nacht zwei Jugendliche festgenommen worden. Die in den 60er Jahren entstandene Vorstadt wird mehrheitlich von Bürgern mit Migrationshintergrund bewohnt.
    (dpa)

  42. Wer hat zufälligerweise gestern Abend arte „Themenabend: Polizei im Kreuzfeuer“ auch gesehen?

    Dort ging es genau um diesen Themenkomplex, in Deutschland (Hamburg) und Frankreich.

    Danach die Diskussion, wo Herr Martin Herrnkind nur noch peinlich war, denn er ist der Meinung, dass es in Deutschland keine gezielten Angriffe auf Polizeibeamten gäbe.

    Auch würden nicht wie in Frankreich, die Polizeibeamten gefahr laufen im Dienst von einen aufgebrachten Mob angegriffen zu werden, weil die Polizei zwar nicht den Zündfunken beherschen könne, aber dennoch das Pulverfass verkleinern kann.

    Herren Martin Herrnkind Ansicht nach gab es mal immer wieder hochgepushte Meldungen, wo wohl intensivere Aggressionen gegen Beamte zum tragen kam, aber dennoch dies in keinster Weise alltäglich in Deutschland wäre.

    Auch wäre das alles nur unter den Gesichtspunkt „Territoriale Verteidigung“ von Jugendlichen zu sehen, die versuchen bestimmte Stadtteile mit ihren Duftmarken zu versehen.

    Ist schon Hammerhart wenn das von einen in der EU Vertretenden Polizeisprecher verniedlicht wird.

    Achso, nach seinen Kenntnisstand gäbe es auch keine Stadt bzw. Stadtteil in Deutschland, wo sich die Polizei nicht mehr rein traut bzw. ihnen der Zugang untersagt ist.
    So etwas würde es wohl nur in Frankreich geben.

    Pardon, aber nachdem ich mir das Gestern angesehen habe, ist in mir der Entschluß gereift in eine Umgebung mit Deutschen Patrioten zu ziehen und meine Familie und mich im Notfall selbst zu verteidigen, denn ich kann im Notfall mit keiner Hilfe in staatlicher Form rechnen, im Gegenteil, ich werde im Vorfeld als Täter hingestellt, wenn ich nicht bereitwillig den „Herrenmenschen“ mein Hab&Gut, samt Leben angedeihen lasse.

    Auch werde ich keinen Dialog mehr suchen, es hat keinen Sinn mehr. Es ist zu viel Blödheit in den Köpfen derer, die dieses Land quasi unter Kontrolle haben.

  43. Mir wurde gestern klar, worin die Kulturbereicherung durch die Muselmonster (ausser ihren Kernkompetenzen Döner, Messer und Beleidigtsein) besteht: Im Spucken, auch Rotzen genannt.

    Ein Jungmusel sondert pro Tag geschätzte 3 Liter hochsämigen Speichels in seine Umgebung ab. Wer mal eine Bushaltestelle gesehen hat, an der ein paar Jungmusels eine Weile herumgelungert haben, weiss was ich meine…

    Das können wir nicht selbst, also brauchen wir diese Menschen, um durch ihre Fachkompetenz den Rotz-Standort Deutschland zu sichern!

  44. Unsere Justiz,unbeeindruckt von Pleiten,Pech und Pannen,sitzend zur Rechten Gottes, urteilt nach eigenem Gutdünken. Das normative Denken und Handeln in der Anwendung geltender Rechtsvorschriften ist weitgehend verschüttet.Das geltende Recht wird, wie ein furchtbarer Jurist es mal von seinen Richtern forderte, durch eine „rechtsschöpferische Anwendung“ im Sinne der politischen Klasse ersetzt.

  45. Ich glaube, jetzt geht’s los …

    Unruhen in Stockholm
    Unbekannte brennen Schule nieder

    Im schwedischen Stockholm ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen: Bei den Unruhen brannten Unbekannte auch ein Schulgebäude nieder. Feuerwehrleute wurden mit Steinen beworfen.

    Stockholm – Bei nächtlichen Unruhen in einer Stockholmer Vorstadt mit hohem Zuwandereranteil ist am Mittwoch eine Schule komplett ausgebrannt.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,699597,00.html

    Allons enfants de la Patrie,
    Come, children of the Fatherland (Homeland),

    Le jour de gloire est arrivé !
    The day of glory has arrived!

  46. Pardon, aber nachdem ich mir das Gestern angesehen habe, ist in mir der Entschluß gereift in eine Umgebung mit Deutschen Patrioten zu ziehen

    Willkommen im Erzebirge/Sachsen.

    (Nichts auf die Äußerungen dieses einen Ministers geben – die Dinge werden hier pragmatisch vor Ort geklärt !!)

  47. #1 Hayek (08. Jun 2010 23:24) Also mein Mitleid hält sich in engen Grenzen. Wer wie die Hamburger auf schwarz-grün steht, muss das aushalten. Das ist gelebter Masochismus. Mehr Geld für den Kampf gegen Rechts, die Sozialhilfe hoch, mehr studierte Sozialpädis, mehr Kohle aus dem Länderfinanzausgleich, noch mehr Windräder in den Garten und Solarzellen aufs Dach. Und zack werden sich diese bedauerlichen……….

    Genau so ist es. Solange Sie der Frau Käsmann noch zujubeln am Sonntag brav Kirchensteuer für so einen Mist abdrücken, so lange ist noch nicht genug los.

    Nein es muss der „Krieg“ in die Rotweingürtel und zu den Kindern und Enkeln der Grünen Rotweingürtelbewohnerinnen getragen werden. Erst dann…..

    Obwohl leicht möglich, dass sich auch diese Hoffnung in Luft auflöst.

    In jedem Falle: Es wird noch eine ganze Weile dauern

  48. waren aber keine Musels weil die dürfen nicht trinken also hat der ISLAM DAMIT NICHTS ZU TUN.

  49. Das ist Hamburg-Harburg!

    Hier wundert mich gar nichts mehr.

    Wer Multi-Kulti Live oder erleben will was man als Deutsche Minderheit erlebt, kann gerne bei mir vorbeikommen, ich stelle meine Couch zur Verfügung.

  50. HAMBURG – von der beliebten Hauptstadt des Nordens zur Schwarz-Grünen Hölle !


    Ich hoffe, die Hamburger wachen auf und nutzen den Volksentscheid am 18. Juli 2010 zum Vernichtungsschlag gegen die Schwarz-Grüne Schreckensherrschaft !>

  51. #41 Cliff179 (09. Jun 2010 07:54)

    http://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article1524863/Messerangriff-im-U-Bahnhof-Senat-raeumt-Versaeumnisse-ein.html

    Messerangriff im U-Bahnhof: Senat räumt Versäumnisse ein

    Im Fall des 16-jährigen Elias, der erstochen worden war, wurden zu viele Informationen nicht weitergeleitet. Das soll sich nun ändern.
    ————————————
    HÄH? Was schreibt denn das Abendblatt da für nen Murks. Der 16-Jährige Elias ist der Mörder, nicht das Opfer!

    Weiß jemand, wie man den Artikel ohne zu zahlen lesen kann?
    ——————————————
    Wenn ich an Harburg denke, in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht. 🙁
    Das könnte so ein schöner Stadtteil sein, mit günstigen Mieten, einer schönen, überschaubaren Altstadt, tollen Einkaufszentren, einem eigenen Hafen.

    Angesichts dessen, dass das Pack vorwiegend in U-Bahn-Unterführungen und dunklen Tunneln Opfern auflauert, sollte man vielleicht mal anfangen, die von dort zu vertreiben?
    So wie man es am Hbf. gemacht hat in den 90ern, um das Pack zu vertreiben: Ausleuchten, m. klassischer Musik beschallen (rund um die Uhr). In diesem Fall würd ich Rock-Musik vorschlagen, Musels hassen die. 🙂
    Und zusätzlich Kameras – obwohl, die halten die Schläger ja auch nicht ab. 🙁

  52. #19 WahrerSozialDemokrat (09. Jun 2010 00:29)
    Mitnichten ein Spiegel der Gesellschaft!

    Die Junge Freiheit hat mal einen Bericht gebracht, demzufolge 66% der Medienmitarbeiter linksgrün eingestellt sind.

    Und bei der Justiz würde es mich auch nicht wundern, wenn es da eine Selektion gäbe, die dazu führt, dass ehrgeizige konservative Juristen keine Lust haben, in Ämtern und Behörden und ihrer Bürokratie zu versauern, den weniger Begabten dies jedoch gegenüber dem 60Std. Job in einer Anwaltskanzlei verlockender erscheint und evtl. die einzige Option darstellt.
    Ämter haben schon immer Sozis angezogen, weil man sich da bekannterweise
    1. nicht tot macht, 2. ganz sicher immer sein Geld bekommt, lebenslang.

  53. #72 RobertOelbermann

    Es sind noch mehr! Übrigens, laut neuester Wahlumfrage wollen jetzt 56% der deutschen Michel/Micheles linksextreme Parteien wählen. Der Deutsche ist dümmer als die Evolution erlaubt, deshalb wird er auch auststerben.

  54. #68 elc (09. Jun 2010 12:48)

    Wie soll ich wählen ?

    Ich finde die Idee, dass die Gutmenschen KinderInnen zusammen mit Terror-Murat und Droge-ALi auf eine Schule gehen sehr sympatisch.

    Wobei die verwöhnten links/grünen gutmenschen KinderInnen wohl eh dann auf die Privatschule geschickt werden – Multi-Kulti, Ja – Aber bitte nicht vor unserer Haustür 😉 .

Comments are closed.