Print Friendly, PDF & Email

Seit Januar legt je nach Umständen ein anonym bleibender Hacker Webseiten für eine von ihm gewählte Zeit lahm, wenn diese für den Dschihad werben, oder Inhalte zur Ausbildung, Organisation und Rekrutierung enthalten. So schaltete er neben der Website der Taliban auch die des libyschen Staatschefs für 30 Minuten ab, als Gaddafi der Schweiz mit Dschihad gedroht hatte.

Wie er die Cyber-Dschihadisten bekämpft, verrät er der WELT in einem Interview. Auszüge:

[…]
Joker: Ich will die Internetaktivitäten der Dschihadisten stören. Sie haben begriffen, dass sie sogenannte „home-grown-Terroristen“ komplett über das Internet rekrutieren, ausbilden und steuern können. Die Web-Rekrutierung zielt auf junge, technisch versierte Muslime ab, die iPod-Generation. Wenn diese Internetseiten nicht mehr vertrauenswürdig sind, sinkt die Zahl der potenziellen Rekruten. Aus sicherheitsrelevanten Gründen wäre es dumm von mir, zu viele Informationen über mich preiszugeben.

WELT ONLINE: Was ist Ihre Motivation?

Joker: Hauptsächlich weil kein anderer die Bedrohung ernst nimmt. Es gibt viele Blogger und Sicherheitsanalysten, die einen guten Job bei der passiven Berichterstattung machen, aber ich bevorzuge eine direktere Herangehensweise. Dass ich jeden Angriff twittere, dient dazu, die Moral der Webseiten-Betreiber zu untergraben. Außerdem macht es die Antiterror-Behörden auf sie aufmerksam.

[…]

Joker: Das erste Ziel war die Website der afghanischen Taliban. Sie diente dazu Propaganda zu verbreiten und zu gewaltsamem Dschihad aufzurufen. Ich habe die Seite am 1. Januar 2010 das erste Mal abgeschaltet. Seit dieser Zeit machen mich viele Leute auf Websites aufmerksam, die ich dann auf ihre Gefährlichkeit überprüfe, bevor sie auf meiner Hit-Liste landen.

WELT ONLINE: Warum schalten Sie dschihadistische Internetseiten nur für einen begrenzten Zeitraum ab?

Joker: Ich könnte viele dauerhaft abschalten, aber das wäre unverantwortlich, denn viele offizielle Anti-Terror-Behörden sind auf diese Seiten angewiesen, um an Informationen zu gelangen.

[…]

Joker: Anfangs war es nur eine Herausforderung, aber es ist ernster geworden. Nachdem ich einige Morddrohungen bekommen habe, habe ich mich entschieden, weiterzumachen und mir aktiv neue Ziele zu suchen. Das langfristige Ziel ist, mit den Servern, Systemen und Methoden der Online-Islamisten zu spielen, bis sie nicht mehr wissen, wem sie vertrauen können. So wird das Internet zum ineffektiven Werkzeug für sie.

WELT ONLINE: Warum haben Sie das einflussreichste Dschihad-Forum bislang verschont?

Joker: Ich bin froh, dass mir diese Frage gestellt wird. Indem ich bestimmte Seiten nicht attackiere, dafür aber andere hart treffe, treibe ich die Online-Dschihadisten zusammen. Die Leute lassen sich leicht abbringen wenn eine Webseite immer wieder on- und offline ist. Sie wandern zu vertrauenswürdigeren Seiten ab. Dies schafft einen Trichter-Effekt und treibt sie in einen kleineren Raum, den man leichter überwachen kann.

(Spürnase: Mea parvitas)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

39 KOMMENTARE

  1. schwer dafür oder dagegen.

    Allgemein verurteile ich diese Attacken, obwohl die eine oder andere Ausnahme könnte man gelten lassen?

    Aber was solls – die Briten werden demnächst reichlich Leute freilassen, und jeder weiß, wie wohl die Zusammensetzung der Gefängnisinsassen in GB ausschaut:

    OT
    Strikter Sparkurs: Tories wollen britische Gefängnisse leeren
    http://www.space-times.de/brennpunkte/54764-strikter-sparkurs-tories-wollen-britische-gefaengnisse-leeren.html

  2. @ PI:

    Vielen Dank, dass PI es wieder mal vermeidet, mich als „Spürnase“ zu nennen. Ich hatte euch die Info einschließlich Link bereits gestern zugeschickt!

  3. Ein heißer Anwärter für den nächsten “Anti-Dhimmi-Award?, auch wenn es wohl keine direkte und offizielle Verleihung geben wird. 😉

  4. Gute Arbeit. Soll dabei aber nicht vergessen noch zwei drei Kinderchen in die Welt zu setzen… Was nützt es uns, wenn die virtuelle Welt noch zweihundert Jahre dem westlichen Menschentyp gehört, die reale aber schon in 50 uns in Reservate pfercht… 🙁

  5. Naja, der große Hacker hackt Webseiten und prahlt damit über Twitter, dass beeindruckt wirklich. Wenn er die Seiten denn tatsächlich gehackt hätte, dann könnte er auch die Inhalte beliebig verändern. Die zeitweise „Abschaltung“ hört sich aber mehr nach ddos-Attacken an – und dabei hackt gar nichts. Ein Script-Kid mit ausgeprägtem Hang zum Größenwahn. Insgesamt schaden solche Attacken allen Internetnutzern, dass ändert sich auch nicht, wenn es in diesem Fall auch mal die Richtigen trifft. Man sollte es tunlichst unterlassen, solche Spielereien zu bejubeln – die Nachahmer könnten andere Ziele auswählen.

  6. #8 buschhacker

    Und wie genau hat er diese Meldung auf den betroffenen Seiten plaziert, wenn er die angeblich ja nicht wirklich gehackt hat?

    Ausgeschaltet für 30 Minuten, aufgrund der Online-Anstiftung junger Muslime zum gewaltsamen Dschihad.

    Die werden die Seitenbetreiber wohl kaum selbst dort plaziert haben.

  7. @PI – es geht zwar vor allem um die Sache, aber ich hatte den Spürnasentipp schon gestern Vormittag gegeben

    Ansonsten eine großartige Aktion der Zivilcourage. Davon brauchen wir mehr!! Ich hoffe, das die Strafverfolgungsbehörden diesen Hacker in Ruhe lassen.

  8. #12 to arms
    Allen Anscheins handelt es sich bei der Botschaft um die Nachricht über Twitter, nicht um eine Nachricht die auf der Website platziert wurde.

    Da immer nur die Rede von „abschalten“ ist, und sich die Angriffe wohl ausschliesslich gegen Linux Server richten, ist davon auszugehen dass es sich um einen Slowloris Angriff gegen den Webserver handelt. Dafür spricht auch der nach eigenen Aussagen Denial of Service (DoS) als Art des Angriffs, sowie die angegebenen Zeitrahmen der Angriffe (schnell zu starten, aber auch schnell zu stoppen).

    Ein Urteil über den „1337ness-Faktor“ spare ich mir, da es völlig egal ist welcher Art ein Angriff ist solange es die richtigen Sites trifft…was hier der Fall ist.

  9. OT:

    Bombenanschlag in Bosnien:
    In der Stadt Bugojno haben Wahhabiten eine Polizeiwache gesprengt und einen Polizisten getöten. Deutschsprachiger Bericht hier:
    http://www.dasbiber.at/content/%2526quot%3Bal%2526%2523039%3Bqaidas%2526quot%3B-terroristischer-anschlag-bugojno
    http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/27580205
    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/577046/index.do

    Sehr viele Fotos von dem Anschlag sind hier zu finden:
    http://www.balkanforum.info/f9/bombenanschlag-bosnien-bugojno-166874/

  10. @#12 to arms (01. Jul 2010 13:51)

    Und wie genau hat er diese Meldung auf den betroffenen Seiten plaziert, wenn er die angeblich ja nicht wirklich gehackt hat?

    Hast du das auf einer „gehackten“ Seite selbst gesehen? Dem Artikel ist nur zu entnehmen, dass er mit diesen Angaben auf Twitter geprahlt hat.
    Es ist nun mal viel einfacher, einen Server „abzuschießen“ als tatsächlich Verfügungsgewalt darüber zu bekommen. Selbst wirklich erfahrene Hacker machen dir nicht mal so eben eine bestimmte Seite auf. In den Nachrichten findet man immer nur die, bei denen es geklappt hat, die sehr sehr vielen erfolglosen Versuche werden nicht erwähnt. Das Verhältnis dürfte dem vom Lotto ähneln.

  11. Ein großer Mann!
    Wenn es nur mehr davon geben würde. Ich habe da noch ein paar Jihad-Seiten auf meiner Liste:

    Bild.de
    Spiegel-online.de
    cdu.de
    spd.de
    die-linke.de
    edathy.de
    indymedia.de
    u.s.w.

  12. Mein Respekt Herr Joker. Sehr gut wenn es leute gibt die ihre Talente und Möglichkeiten Aktiv gegen die grüne Pest nutzen. Leider bin ich kein Internet Genie oder dergleichen. Darum werden täglich die Hanteln geschwungen, und irgendwann wird die Zeit kommen in der ich meine 2 Talente aktiv einsetzen kann. 😉

  13. Ein sehr intelligenter Kämpfer gegen den radikalen Islam. Leider überschattet der Fall der Richterin Heisig seine Verdienste, so dass sich hier nur wenige Kommentare finden lassen. Ich bin mir sicher, dass er PI-Leser ist 😉 Aber das soll ihn nicht entmutigen sich weiterhin im Kampf zu beteiligen. Ich bin mir sicher, dass wir noch von ihm hören werden!

  14. Guter Mann !!!

    Vielleicht könnte er ja auch mal ein paar Blogfälschungen entgültig löschen das wäre sehr zu begrüssen.

  15. Er sollte die Dschihadisten mit falschen Informationen füttern, sodass sich die Volltrottel gegenseitig in die Luft sprengen!

    LOL

  16. Ich hatte auch schon überlegt, ob man in der Dschihad-Szene nicht bewußt gefakte Sprengstoff-Anleitungen verbreiten sollte, damit diese Schrotties schon beim allerersten Arbeitsgang zu ihren 72 Jungfrauen kommen.
    Aber meine andere Idee halte ich für besser und zielführender: jeweils 1000 Sunniten und Schiiten mit Messern ausstatten und in ein Stadion sperren und draußen warten. Anschließend die 2000 Leichen abtransportieren und den nächsten Schub hinein. Ich glaube, das melde ich zum Patent an.

  17. Bitte auf keinen Fall irgendwelche Links anklicken, die auf diesen „Jester“ verweisen.

    Nachdem ich auf seiner Twitter-Seite auf seinen WordPress-link (der mit „ly“) klickte, stürzte mein Rechner ab.

    @PI
    Macht mal bitte ein update! Damit sich nicht paar Neugierige irgendwelchen Mist auf ihre Rechner laden.

  18. Egal ob „nur“ ddos oder richtiger exploit, nun macht einer mal den Anfang und schon wird wieder rumgemäkelt….

    🙂

  19. Ein guter Mann, welchen man verfolgen und einsperren wird, weil er die Religionsfreiheit verletzt.
    Bei der Welt ist er bei den richtigen die ihn anzeigen werden, schliesslich wünschen sich solche Redaktionen den Dschijhiad.
    So clever war es von ihm nicht bei der Welt vorstellig zu werden.

  20. Nochmals Warnung vor dem Hacker !

    1 Std. nachdem ich auf dessen Site bin und mein Rechner abgestürzt war, wurden mein ebay und mein mailaccount geknackt!!!

    Es muß kein kausaler Zusammenhang bestehen, aber sicher ist sicher!

Comments are closed.