Gedanken zum 1. AugustMorgen am 1. August feiert die Schweizerische Eidgenossenschaft ihren Geburtstag. Anlass für Bevölkerung und Politiker über die Gegenwart und Zukunft des Landes nachzudenken. Altbundesrat Christoph Blocher (Foto) kämpft weiterhin unverdrossen gegen die EU und plant ein politisches Comeback. Die Christliche Volkspartei CVP wünscht sich mehr Kinder für die Schweiz und eine Einschränkung der Jugendkriminalität mit Migrationshintergrund.

20 Minuten berichtet:

Alt Bundesrat und SVP-Vizepräsident Christoph Blocher veröffentlichte seine „Gedanken zum 1. August“ in Text und Video am Samstagmorgen auf seiner Internetseite. Ein EU-Beitritt würde die schweizerischen Staatssäulen niederreißen, erklärte er. Deshalb überlege er sich, im Wahljahr 2011 nochmals für den Nationalrat zu kandidieren. …

CVP-Präsident Christophe Darbellay bezeichnete die Schweiz als ein „Erfolgsmodell“. Es gebe jedoch ein „Aber“ … die Schweiz bringe zu wenig Kinder hervor. Kinder seien „das Fundament unseres Landes und Versprechen für die Zukunft“. …

Die Schweiz habe aber auch Schattenseiten: Jugendgewalt, explodierende Krankenkassenprämien oder „Probleme wegen einer Minderheit von Ausländern, die unsere Sicherheit bedrohen“. Als Lösungen nannte der CVP-Präsident Strafen, Abschreckung und mehr Polizei.

Na dann Happy Birthday:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

46 KOMMENTARE

  1. #1 KeineSorge
    Aufpassen, derzeit Läuft eine scharfe SVP Kampange gegen alle Menschen mit B-Bewilligung. Also alles was weniger als 5 Jahre im Land ist.
    Und das Gasgeschäft mit den Mullahs ist auch nicht ohne.
    Da gäbe es noch manches zu regeln bevor es wirklich stimmt.

  2. Ich finde, dass die Schweizer Nationalflagge
    extrem beleidigend für die Muslime ist.

    Kein Wunder, dass die Muslime gewaltttätig werden
    in der Schweiz.Odr?

  3. Auf jeden Fall sind die 100 mal demokratischer, als diese Scheindemokratie hier – s. Minarettverbot.
    Vielleicht schaffen sie es eines Tages: Moscheebauverbot.
    Und die nächste Stufe ist:
    MoscheeabrißGEBOT.

    Wenn der perverse Wahnsinn noch gestoppt werden kann, dann werden Länder wie die Schwyz, Menschen wie Stadtkewitz oder unser holländischer Freund der Anfang sein.

    Unsere Enkel werden den Kopf schütteln, wie innerhalb weniger Jahrzehnte ein Land wie Deutschland mehrmals dem Wahnsinn anheim gefallen ist.

  4. Heute ist wieder Tag der Messerstecher bei der Polizeipresse:
    Köln, Kiel, Karlsruhe (t-online), Mönchengladbach wurden wieder kulturell bereichert. Wer es war, wird nicht angegeben, aber rein erfahrungsgemäß …

    Man sollte sich nicht beschweren, wenn man auch ‚mal zu Unrecht verdächtigt wird. Diese Art der Bereicherung haben nur bestimmte Gruppen in D. eingeführt.

    Kirsten Heisig zu Daten- und Täterschutz in Deutschland:
    S.95: Kriminelle arabische Großfamilien: „Sämtliche vorhandenen Daten sind offenzulegen, damit endlich ein vollständiges Bild entsteht. Dem zu erwartenden Gegenargument, datenschutzrechtliche Bedenken könnten dieser Vorgehensweise im Wege stehen, halte ich entgegen, dass Datenschutz nicht dem Täterschutz dienen darf.
    Wenn der deutsche Staat diese Familien weiterhin im Land beläßt und sie jahrzehntelang ohne jede Gegenleistung unterstützt, obwohl sie die Gesellschaft hemmungslos schädigen, blamiert er sich aufs Äußerste und lädt zur Nachahmung ein.“

  5. Es gibt nur einen demokratischen Staat
    auf Erden!

    Die Schweiz!!!

    Nur Basisdemokratie ist überhaupt eine!
    Nur wer über einzelne Sachfragen entscheiden kann
    hat ein Mitspracherecht.
    Alle 4 Jahre einen politischen Blankoscheck
    auszustellen ist eine Farce!

    Warum wollen die Schweizer nicht noch mehr
    Muslime im Land?
    Wollen sie sich soetwas entgehen lassen?

    Vergewaltigung aus wirtschaftlichen Gründen!

    http://www.wz-newsline.de/?redid=892336

  6. Programmtip!

    Morgen, Sonntag
    01.08.2010 09:30 Uhr
    •Migration als Einbahnstraße
    Von Zafer Senocak

    Zafer Senocak gehört m. W. zu der kleinen Gruppe von islamkritischen türkischen Schriftstellern/Journalisten UND Männern. Ein Essay von ihm zur „Migration“ ist vermutlich absolut hörenswert (gibt es später glaube ich als podcast).

  7. Programmtip!

    Morgen, Sonntag DLF (Deutschlandfunk)
    01.08.2010 09:30 Uhr
    •Migration als Einbahnstraße
    Von Zafer Senocak

    Zafer Senocak gehört m. W. zu der kleinen Gruppe von islamkritischen türkischen Schriftstellern/Journalisten UND Männern. Ein Essay von ihm zur “Migration” ist vermutlich absolut hörenswert (gibt es später, glaube ich, auch als podcast).

  8. @ #8 Atheismus_ist_heilbar

    Es gibt nur einen demokratischen Staat
    auf Erden!
    Die Schweiz!!!

    Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass nur noch Länder angepriesen werden, die strenge Einwanderungsvorschriften haben?
    Vor 30 Jahren galten Belgien und die Niederlande als Musterländer. Dann kamen die Einwanderer. Vor 10 Jahren galten die skandinavischen Länder als Musterländer. Dann kamen die Einwanderer. Heute reden alle nur noch von der Schweiz, Südkorea, Australien und Neuseeland.

    Über die Einwanderunsländer gibt es nichts gutes mehr zu berichten: Messerstechereien, steigende Arbeitslosenzahlen, Kinder werden in Armut geboren, Rassenunruhen wütende Proteste Jugendlicher, Schulreformen um „Migranten nicht zu benachteiligen“…

    Aber das eine hat sicher nichts mit dem anderen zu tun, weil nicht sein kann was nicht sein darf.

  9. Vom „Ethno-Wahlfälscher“ über „Die Jungsozialisten im kriminellen Milieu“ bis zum „Hohn der Klimaforscher“.

    Vieles findet sich bei Winkelried, was man woanders nicht hat. Winkelried, ein konservativer Schweizer, nach eigenem Bekunden gemacht „von einfachen Leuten.“

    Eigenwillig, lesenswert….

    http://www.winkelried.info/

  10. Habe schon für morgen Abend ´nen Platz im Restaurant am See in Lausanne reserviert.

    Kann dann das Feuerwerk umm 22h in Ruhe beobachten. 🙂
    [Wettervorhersage ist leider (noch) kritisch.]

  11. Leider ist es wie bei uns. Wohlstand und Karriere gehen vor. Kinder hindern da viele nur. Außerdem bedeuten Kinder auch dauerhafte Verantwortung und Selbstverpflichtung.
    Ist die Schweizer Jugend eine andere als unsere? Ich glaube nicht. Es sind ähnliche bzw. die selben Medien und Stile, die die Jugend verblöden.

    Ein schönes Staatssystem ist ja toll, aber eben auch nichts, wenn der Staat nicht mit Leben gefüllt wird.

    http://www.blaulicht-blog.de

  12. Überall wo der Islam rein kann kommt Scheisse raus. Egal in welchem Land, der Islam ist mit seinen Anhängern nicht integrierbar. Man muss ihn verbieten und diese Moslems rauswerfen. Sie haben riesengroße Länder sollen sie dort bleiben bei uns ist kein Platz für Teufelsanbeter und ihre Dämonen. Langsam kommen immer mehr Menschen drauf was Islam für Europa bedeutet. Die totalitäre Ideologie ist gleich mit dem Nationalsozialismus von Hitler und Co. und nur auf Unterdrückung und Macht aus.

  13. …aber eines dürfte wohl klar sein: wenn die Muselmanen sich Deutschland, Frankreich und England ervögelt und mit Ihrer unnachahmlichen Friefertigkeit und Toleranz erst einmal bereichert haben, haben die Schweizer auch nicht mehr lang gut lachen!
    .. und selbst wenn man heute die europäischen Grenzen gänzlich für Migrantenzuwachs aus entsprechenden Ländern schließen würde, durch entsprechende Geburtenraten ist eine prädominanz besagter schätzchen kaum noch aufzuhalten (1,2 vs 6-8 Kinder?), also was bleibt?!

  14. OT?
    Niederlande: Wilders stützt Minderheitsregierung
    Das könnte ein „Dänemark-Modell“ werden, wo die dänische Volkspartei(Dansk Folkeparti, verschrieen als populistisch)als Mehrheitsbeschaffer der Minderheitsregierung ziemlich viel (positiven) Einfluss insbesondere auf die Migrationspolitik hat.
    Gerade hat Dänemark deshalb mal wieder so ein schlechtes Zeugnis von der Stasi EU bekommen.

    http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5ipfuL4WdNlhZubEOcICpRWLXqFkA
    Hier Focus:
    http://www.focus.de/politik/ausland/regierung-niederlande-wilders-stuetzt-minderheitsregierung_aid_536476.html

    Naja,PI, Moderation (Aufmerksamkeit) ist hier erwünscht!

  15. #12 vivaeuropa (31. Jul 2010 22:09)

    Vor 30 Jahren galten Belgien und die Niederlande als Musterländer. Dann kamen die Einwanderer. Vor 10 Jahren galten die skandinavischen Länder als Musterländer. Dann kamen die Einwanderer. Heute reden alle nur noch von der Schweiz, Südkorea, Australien und Neuseeland.

    Vor 2000 Jahren galt Ägypten als top. Persien war auch ein Weltreich.
    Dann kam der Islam.

  16. Aber auch in der Schweiz sägen die linken Verbrecher am Gebälk. Ich würde es den Schweizern vergönnen, dass Blocher diesen Trend stoppen kann.

  17. Moment mal! Die Schweiz könnte demokratischer sein. Dazu müsste der Bundesrat und die Bundesrichter vom Volk gewählt sein. Solang dies nicht der Fall ist, ist die Schweiz nur eine Halbdemokratie.

  18. Die Schweizer müssen offensiv für direkte Demokratie in ganz Europa werben.

    Sie sollten die Menschen unterstützen die in anderen Ländern auch frei sein wollen.

    Und die ganzen Linken rauswerfen die das Land zerstören wollen..

    Templarii

  19. Friedrich Schillers Sage von Wilhelm Tell:

    Wir wollen sein ein einzig[1] Volk von Brüdern,

    in keiner Not uns trennen und Gefahr.

    Wir wollen frei sein, wie die Väter waren,

    eher den Tod, als in der Knechtschaft leben.

    Wir wollen trauen auf den höchsten Gott

    und uns nicht fürchten vor der Macht der Menschen.

  20. Hat jemand das Video schon angesehen? Die Bilder zeigen an einer Stelle den … „römischen Gruß“, ein bisschen zu sehr „Rechts“, würde ich sagen. PNOS – rechts.

  21. #12 vivaeuropa (31. Jul 2010 22:09)

    Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass….

    Ja und zwar negativ, sehr negativ um genau zu sein.

    ….weil nicht sein kann was nicht sein darf.

    Eine Doktrin, die uns bis zum bitteren Ende erhalten bleibt, weil niemand auf den Gedanken kommt „sie“ zu hinterfragen. Und wenn man’s tut kommt die „Nazikeule“. Ist schon traurig was hier abgeht.

  22. Alles Gute zum 719. Geburtstag, liebe Schweiz – eine Schande, dass diese Video mit Bildern von ekligen PNOS-Glatzen entwuerdigt wird.

  23. Der 1. August ist auch der Tag der Höhenfeuer.

    Höhenfeuer waren in der Schweiz seit Urzeiten bei Bedrohungslage auf den Hügeln und Bergen vorbereitet, damit man diese schnell entzünden konnte, um den Anmarsch eines feindlichen Heeres zu signalisieren und die Hilfe der verbündeten Eidgenossen einzufordern. Ein Deal auf Gegenseitigkeit, der ohne Wenn und Aber eingehalten wurde. Die Habsburger und andere waren tödlich überrascht, von der Effizienz dieses Berge überspannenden, frühen Kommunikationssystems.

    In Wangen sollte ein Minarett gebaut werden.

    Die Wangener wollten allerdings kein Minarett. Hat auch damit zu tun, dass von der Moschee das Banner der grauen Wölfe, die in der liberalen Schweiz nicht verboten sind, wehte.

    Die Regierung versprach, dass mit einem Bauverbot Minarette, wo nicht gewünscht verhindert werden könnten. Als man dieses Gesetz zu Hilfe nahm, haben die nicht dem Gemeinwohl verpflichteten Moslems einen Rechtsfall daraus gemacht und ihn bis ans linkslastige Bundesgericht getragen.

    Die Bundesrichter gaben den Moslems Recht. Glaubensfreiheit etc.

    Die Wangener haben daraufhin ihr Höhenfeuer entzündet, die SVP hat eine Initiative gestartet und jede Stadt und jedes Dorf stand den Wangenern bei. Bei Umfragen wurde als Grund zur Annahme des Minarettverbots auch genannt, dass man die Mitschweizer nicht im Stich lassen wolle.

    Nun haben wir diesen Artikel in der Bundesverfassung und das Bundesgericht wurde übersteuert.Es muss diesen Artikel vertreten.

    Klar kam kurz nachher die EU und hat was von Unrecht gefaselt. Das wird in der Schweiz, ausser bei den Sozialisten, nicht wirklich ernst genommen.

    Was ich mich schon lange frage, ist, wieso jedes Bundesgericht im geographischen, christlichjüdischen Europa eher linkslastig ist und wieso noch keiner dieser Richter auf die Idee kam, dass der Islam und dessen Rechtslehre, so ziemlich das letzte ist, das sich ein linkslastiger Richter in seinem Land freiwillig antun sollte.

    Höhenfeuer. Ich seh mir gerade Return of the King an. Man sollte Hobbits niemals unterschätzen;)

  24. Basel hat es geschafft, als einzige Stadt in der Schweiz, ein Türkengetto zu schaffen. Mit erhöhter Kriminalität inklusive. Die Türken raffen’s einfach nicht. Schätze mal, das hängt mit der Verdummung durch Islam zusammen.

    Oder eben auch – Basel ist Chemiestadt. Petrochemie ist ein wichtiger Faktor in dieser Stadt. Die Saudis.

    Ich besteh darauf. We bow to no one.

    Ich hab Lord of the Rings das erste Mal gelesen, als ich im Sinai und Negev lebte. Das prägt.

    Wir gaben den Israelis ein Vorbild in Sachen Milizarmee und wir haben auch heute noch den gleichen Feind. Mordor.

  25. Die Christliche Volkspartei CVP wünscht sich mehr Kinder für die Schweiz und eine Einschränkung der Jugendkriminalität mit Migrationshintergrund.

    Wenn wir nicht rasch und konsequent handeln, wenn wir unsere Rechts- und Werteordnung nicht entschlossen durchsetzen, werden wir den Kampf gegen die Jugendkriminalität (mit Migrationshintergrund)verlieren.

    Kirsten Heising

  26. Ich wünsche zum Geburtstag der Schweiz dass sie ein islamfreies Land wird, wo man keine Angst haben muss beim abendlichen Spaziergang von einem Moslems abgestochen zu werden, nur weil man in seinen durchgeknallten Augen ein so genannter „Ungläubiger“ ist.

    Ich wünsche mir spazieren zu gehen ohne Burkas und Kopftücher zu sehen zu müssen.

    Ich wünsche mir ein Land, das moslemische Hassprediger sofort aus dem Land weißt.

    Und ich wünsche mir die Schweiz als Vorbild für alle freiheitsliebenden Nationen in Europa!

  27. Es war mir noch nie so bewusst wie jetzt,was Freiheit ist! Welch Privileg habe ich doch Schweiterin zu sein! Ich bin aus tiefstem Herzen dankbar. Zur Zeit läuft eine Unterschriften-Sammlung für eine Initiative zur Bundesratswahl durch das Volk.www.svp.ch übrigens die Minarettinitiative wurde nicht von der SVP lanciert,sondern vom Egerkingen Komitee,aber von der SVP unterstützt! Im Nov. stimmen wir über die Ausschafungsinitiative ab und 2011 stimmen wir ab für National und Ständerat,da wird es einige nicht mehr geben.

  28. Kaiser Maximilian I. 1507 an die Eidgenossen:

    „Seit vielen Jahrhunderten waret ihr Eidgenossen ein fester Schirm teutscher Nation wider das wälsche Volk. Ist nun alte Treue und Glauben von euch gewichen? werdet ihr ferners solche unchristliche und ungerechte Händel befördern? Genua habt ihr für Frankreich erobert. Werdet ihr dem fremden König ferner eure Waffen leihen, so steht euch Schande bevor, so wird die alte teutsche Ehre, Würde und Freiheit vom wälschen Volk geraubt werden. Die höchste weltliche Würde steht bei den Teutschen, die Eidgenossen sind Teutsche, als gleicher Sprache, Sitten, Wesens und Vaterlandes. Nun trachtet der französische König, der teutschen Nation Ehre und Würde durch der Schweizer mächtige Waffen zu rauben. Soll seine unersättliche Ländergier ferners befriedigt werden, welches drückende Joch wird er dann seinen Nachbarn, voraus euch Schweizern selbst an den Hals werfen. Er hat noch allen sein Wort gebrochen. Hättet ihr wahre Kenntniß dieser Sachen gehabt, eure angeborne Treue und Liebe für teutsche Ehre und Würde hätte nie erlaubt, wider teutschen Vaterlandes eignen Vortheil dem französischen König die Waffen zu leihen.“

    Marx Roüst, Bürgermeister von Zürich, erwiderte:

    „Wahrlich, der Eidgenoß ist noch nicht geboren, der so verworfen wäre, die Zierde des deutschen Volks, deß Bluts und Stammes auch wir sind, die Kaiserkrone, Ehre und Würde auf die wälsche Nation der Franzosen übertragen zu wollen. Und weil solche Beschuldigung auf den französischen König fallen, wollen wir unser Kriegsvolk von ihm zurückziehen.“

    Quelle: Wolfgang Menzel, Geschichte der Deutschen, Band 2.

  29. “Probleme wegen einer Minderheit von Ausländern, die unsere Sicherheit bedrohen”

    Sagt Dabellay von der SVP. Das wäre vor der Minarettinitiative noch politisch inkorrekt gewesen 🙂

    Das mit den Kindern ist Quatsch: Es gibt ja genug Einwanderer. Wer Leistung erbringen will, ist willkommen, wer hinter unseren Werten steht ist willkommen.

    Hayek war Migrant. Brown und Boveri waren beide Migranten. Migranten haben dieses Land mit vorangebracht.

    Das Problem sind nicht die Migranten, sondern „eine Minderheit von Ausländern, die unsere Sicherheit bedrohen“.

    Heute weiss jeder wer das ist.

  30. #15 Obrigkeit
    /blockquote>Ist die Schweizer Jugend eine andere als unsere? Ich glaube nicht.
    Sie ist anders. Die ganze Mentalität ist anders. Glücklicherweise ist die Jugend nicht AntiFa verseucht und haben ein besseres Betragen. Ihr fehlt zudem der „Wir wissen alles besser“ Klugscheißermodus. Hoffentlich bleibt das so.

    #20 bullshito

    Aber auch in der Schweiz sägen die linken Verbrecher am Gebälk.

    Und die gleichen scheuen sich nicht das Gasgeschäft mit dem Iran mit zu tragen.

    #29 EXLieberNetter

    Ich hab Lord of the Rings das erste Mal gelesen, als ich im Sinai und Negev lebte. Das prägt.

    Ist nun nicht mehr nötig. Die täglichen Nachrichten aus Mordor, deren Orks hier schon angekommen sind, macht das Lesen von J.R.R. Tolkien völlig überflüssig.

    #33 Lilibet

    Es war mir noch nie so bewusst wie jetzt,was Freiheit ist! Welch Privileg habe ich doch Schweizerin zu sein!

    Vor 10 Jahren war das noch besser für die Schweizer und man muss sehen was in 10 Jahren sein.
    Betrachtet man das schweizerische Gesamtpaket in der heutigen vernetzten Welt kann das sehr schnell ziemlich übel für das Land ins Auge gehen.
    Was man heute noch als clever betrachtet oder auch belächelt kann morgen welche zur Tobsuchtsanfällen gegen das Land bringen. Ich würde da sehr gut aufpassen.

  31. ALLES GUTE Schweiz !

    Bleibt Konservativ, christlich und souverän 🙂

    Ihr seid DER TOP-STAAT in EUROPA !

    Springt bitte nicht auf das sinkende EU-Boot auf !

    BESTE GRÜßE
    Thomas Lachetta

  32. Kleine Richtigstellung !
    Weiter oben wird der PNOS angekreidet den „römischen Gruss“ zu zeigen.
    NEIN ! es sind die 3 Schwurfinger die sie in die Luft strecken ! Bildlich die Schwurfinger die beim Rütlischwur die Eidgenossenschaft gründete !
    Es ist so, schaut genau hin !

  33. @ pietitou: das stimmt zwar, aber lustige pnoswähler kommen leider auch vor. nächstes mal bitte genau hinschauen, pi. kein wunder das man so in den rechten sumpf gedrängt wird

  34. Knapp vor Halbzeit des Videos da ich diese Zeilen schreibe …… kann kaum ein Wort auffassen, doch die Musik ist so gänzlich anders als das Gedöns, Geplärre und romantische Hyperventilieren anderer Hymnen.

    Soviel Ruhe

    Soviel Kraft

    Soviel Wohlbehütetsein

  35. Mehr Kinder töten (abtreiben) und Schwule fördern, dann klappt es auch mit der Demographie.

  36. #42 kreuzfahrer2k (01. Aug 2010 20:17) Mehr Kinder töten (abtreiben) und Schwule fördern, dann klappt es auch mit der Demographie.

    Klingt nach einem guten Plan. Jedenfalls ist das scheinbar die bisherige Marschroute…. 🙁

  37. @ CH-Ja-Stimmer:

    Und was genau ist an der PNOS so unglaublich verdammenswert? Und nein, diese Frage ist nicht rhetorisch gemeint. Als Nichtschweizer weiß ich kaum etwas über die dortige Parteienlandschaft.

  38. Um mehr Kinder zu bekommen, muß man
    o weniger abtreiben und
    o weniger verhüten
    Damit diese Kinder eine gute Zukunft haben, braucht es
    o stabilere Familien, also
    o mehr Treue und mehr Standhaftigkeit
    DAS WÄRE AUCH EIN REZEPT FÜR DEUTSCHLAND UND EUROPA !

  39. @ unkreativer_Benutzername

    Ihr Präsident hat Schwarze als Krebsgeschwür bezeichnet, welches die Schweiz auffresse.
    Ich kenne ihre restlichen Positionen nicht aber diese Aussage reicht mir völlig um mir ein Urteil zu bilden.

Comments are closed.