Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV) zeigt mehr vorauseilende Unterwerfung als selbst die Türken verlangen. Weil ein Arzt nebenstehendes Schild in seiner Praxis aufhängte, soll er einem dreiköpfigen Gremium der KV Rede und Antwort stehen und am besten seine Kassenzulassung verlieren.

Die Ärztezeitung schreibt:

Auch die hessische Landesärztekammer prüft den Fall, der Anfang September für Aufsehen gesorgt hatte. Der Mediziner hatte sich inzwischen für das Verbot entschuldigt und das Verbot aufgehoben.

Der Hausarzt hatte in seiner Praxis ein Plakat mit „Spielregeln“ aufgehängt und unter anderem Kopftücher verboten. Außerdem weigerte er sich, Großfamilien mit ausländischen Wurzeln zu behandeln. Von seinen Patienten verlangte er Grundkenntnisse in Deutsch. Sein Vorgehen begründete er mit Schwierigkeiten bei der Behandlung muslimischer Patienten.

Nun drohen dem Arzt Sanktionen bis hin zum Entzug der vertragsärztlichen Zulassung. In diesem Fall dürfte er keine Kassenpatienten mehr behandeln.

Im Zuge des Disziplinarverfahrens muss der Mann bei einer mündlichen Verhandlung einem dreiköpfigem Gremium der Kassenärztlichen Vereinigung Rede und Antwort stehen. Falls das Verfahren nicht eingestellt wird, könnte er auch mit einer Verwarnung oder einer Geldstrafe belegt werden.

Die Landesärztekammer allerdings sieht den „Fall“ doch wohl eine Nummer kleiner. Die Frankfurter Rundschau berichtet bedauernd:

In der 12500-Einwohner-Stadt Wächtersbach haben sich die Wogen längst geglättet, so Stadtrat Christian Hofmann (SPD). Niemand rede mehr darüber. Auch der Türkisch-islamische Kulturverein habe die Entschuldigung akzeptiert. Dem Hausarzt sei in einer schwierigen persönlichen Situation „der Gaul durchgegangen“. Er habe wegen Sprachproblemen und wegen Patienten, die sich kaum entkleiden wollten, Schwierigkeiten gehabt. Tatsächlich seien 20 Prozent seiner Patienten Ausländer.

Die Landesärztekammer teilte gestern mit, dass sie disziplinarisch nicht gegen den Arzt vorgehen werde.

Hansjoachim Stürmer, Vorstand im Hausärzteverband Hessen, hielt die Äußerungen für „extrem unglücklich“. Hier sei ein gesamtpolitisches Problem falsch aufgegriffen worden. „Wir sollten daraus keinen Fall Sarrazin machen“, plädierte Stürmer für Nachsicht.

Wir wissen zwar nicht, was denn so unglücklich war, das Verlangen nach Deutschkenntnissen oder die Forderung nach Ablegen der Symbole von Apartheid, aber es scheint so, als wäre die KV päpstlicher als der Papst. Vielleicht will man sich auch vorbildlich verneigen. Wollen wir hoffen, dass die KV nicht auf der eigenen Schleimspur ausrutscht.

(Allen Spürnasen herzlichen Dank)

image_pdfimage_print

 

192 KOMMENTARE

  1. 1+2 100% Zustimmung, Nummer 3 könnte problematisch sein!

    Wenn der „Herr Doktor“ aber darauf abzielt, nicht alle gleichzeitig in seinen Räumen zu haben, auch dazu 100% zustimmung!

    Das erinnert mich so ein bißchen an die früheren Hexenverbrennungen!

  2. Er hätte von seiner Klientel noch fordern sollen, sich vor dem Arztbesuch einer gründlichen Körperreinigung zu unterziehen.

  3. haben die sich eigentlich mal überlegt dass man einen arzt wegen einer fehldiagnose belangen kann? wie soll er dann eine diagnose stellen, wenn da 5 kinder sind von denen er nicht weiß von welchem kind geredet wird, sich keines ausziehen will und von 6 leuten im behandlungszimmer keiner seine sprache spricht? dann kann man ihm in schweren fällen die ausübung seines berufes untersagen und ihn finanziell mit einer klage ruinieren. soll er jetzt aus rücksicht auf die multikulti illusionen unserer politiker seinen job und seine zukunft riskieren?

    hat die versicherung und der stadtrat das mal überlegt?

  4. Hm…das Schild haette man etwas kultursensibler formulieren koennen…auch wenn die Botschaft selbst zu begruessen ist.

  5. Also gerade der Punkt Nummer 2:

    „Es werden Grundkenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift und Aussprache zwingend vorausgesetzt.“

    ist meiner Meinung nach völlig gerechtfertigt. Wenn eine Frau bei einer notwendigen ärztlichen Untersuchung Ihr Kopftuch nicht ablegen will, soll sie doch bitte einen Arzt ehelichen. Dan ist es auch halal für sie, wenn er sie ohne sieht.
    Schwierig wird es trotzdem für den betreffenden Arzt jemanden nicht zu behandeln, da er den Hippokratischen Eid geleistet hat. Er kann also recht wenig bestimmen, wen er behandeln will. Trotzdem hat er wiederum das Recht von seinen Patienten gewisse Minimalvorraussetzungen für eine Zusammenarbeit zu verlangen.

  6. Kann nur sagen, der Arzt hat recht…

    Wenn es den Moslems nicht passt, sollen sie einen Arzt ihres Vertrauens aufsuchen.

    Wenn auch die Auswahl nicht groß sein
    dürfte.

  7. Oh, da gibt es viel subtilere Methoden.

    Die Sprechstundenhilfe meines Hausarztes ist da schwer auf Zack. Die spürt sofort wenn Stress im Anmarsch ist. Sie hat da so ihre speziellen Tricks diese „Kundschaft“ abzublocken. Details will ich hier aber nicht ausbreiten.

    Jedenfalls bewundere ich sie wie sie den Fluss zielgerecht und natürlich völlig PC steuert.

  8. Also Punkt 1 und 2 völlig ok, aber den dritten Punkt halte ich für mehr als blöde, also auch gut integrierte Familien ohne Kopftuch und mit guten Sprachkenntnissen werden nicht behandelt, nur weil sie mehrere Kinder haben? Das ist doch Käse… Im Übrigen gibt es so etwas wie einen Hippokratischen Eid.

  9. ..aber der Satz hier gefaellt mir:

    „Wir sollten daraus keinen Fall Sarrazin machen“

    Merkt ihr es? Die Angst vor der Sympatie der Bevoelkerung mit ausgesprochenen Islamkritikern und Integrationsbefuerwortern kriecht in die Fuehrungskader. Dieser Zusammenprall von antrainierten Reflexen und Vorkommnissen in der realen Welt hat jetzt einen festen Namen bekommen: Der Sarrazin-Effekt.

    Auch wenn mir der Name nicht gefaellt, wir stehen hier mitten im strukturellen Wandel in der oeffentlichen Debatte!

    Der Kampf um unsere Kultur muss weitergehen und Moishe darf nicht auswandern!

  10. Man muss dem Arzt doch nicht gleich die Lizenz entziehen, er hat sich doch entschuldigt und seinen „Fehler“ eingesehen. Sonst heißt es doch immer: Jeder hat eine 2. Chance verdient. Außerdem muss niemand zu diesem Arzt gehen, wenn sich nun aufgrund dieses Vorfalles einige nicht mehr von ihm behandeln lassen wollen, dann sollen sie eben zu einem anderen Doktor gehen. Was soll den die Hysterie? Es hat wieder politische gründe.

  11. Wieso gehen Muslime überhaupt zum Arzt? Krankheit – Gesundheit: Liegt doch eh alles in Allahs Hand.

    Ach so. Manchmal braucht man hier ja auch eine „Krankschreibung“…

  12. An alle Mitstreiter!

    PAX EUROPA, DIE FREIHEIT und PI brauchen mehr Werbung.
    Noch nie war die Zeit dafür so gut wie jetzt.

    Seit der Sarrazindebatte sind die Tabus gefallen.
    Sehr, sehr viele im Volk haben den Islam endgültig satt,
    um nicht zu sagen die Schnauze gestrichen voll – von ihrer
    vermeintlichen „Bereicherung“.
    Die Zeit ist reif!

    Doch die Allermeisten wissen nicht
    was sie tun können bzw. wählen sollen.
    Denn bekannt sind meist nur die großen Parteien,
    die sich nicht wirklich an dieses Thema rantrauen oder meinen,
    wenn alle Muslime erstmal deutsch sprächen,
    würden sich alle weitere Probleme von alleine lösen.

    Die rechtsradikalen Parteien wollen natürlich die Wenigsten
    wählen und wer den leeren Worten Seehofers Glauben schenkt, ist naiv.

    Deshalb möchte ich mit euch Kettenmails initiieren,
    um BPE, DIE FREIHEIT und PI bekannter zu machen.
    U.a. werden auch die Links der genialen Rede Geert Wilders in Berlin 10/2010 aufgelistet sein.

    Jetzt ist die Zeit gekommen,
    um mit solchen Mails eine Welle auszulösen,
    so wie ein Schneeball immer größer wird,
    wenn er ins Rollen kommt – mit nur einem Klick!
    Dies kann eine sehr effiziente Werbemethode sein,
    vorausgesetzt es machen viele von euch mit.

    Das Prinzip ist einfach.
    Die Ursprungsmail geht von meinem eMail- Account aus und
    wird an eure Accounts gesendet.
    Ihr leitet die Mail dann an eure Kontakte weiter.
    Und vielleicht mit etwas Glück wird sie endlos
    immer wieder weitergeleitet werden.
    Wer interessiert ist, bitte melden bei:
    gegenwelle@yahoo.de

    Bitte helft mir, dies innerhalb der PI- Seite und
    auch auf anderen Webseiten bekannt zu machen,
    indem ihr in euren Kommentaren dafür werbt.
    Ihr könnt dafür gerne diesen Text oder Teile davon kopieren.
    Danke.

    Ein Hinweis:
    Es ist möglich, dass meine Mail an euch eventuell in euren
    Spamordnern landet, da meine eMailadresse nicht in
    euren Kontakten gespeichert ist!

  13. Irgendwann fordert die KV verpflichtende Türkisch-Kurse für Kassenärzte.
    (Das hab ich schon vor 10 Jahren gedacht).

  14. Wenn die Leute sich nicht erklären können, niemanden dabei haben, der für sie übersetzen kann, sich nicht untersuchen lassen wollen, nach dem Befinden befragt, auf das bekannte muslimische diffuse Ganzkörpersymptom verweisen und das jeden Tag vorkommt, dann verstehe ich, daß sich ein Arzt ein Schild ins Wartezimmer hängt, auf dem steht, daß Patienten allein oder mit Hilfe erklären können müssen, wos drückt und das sie sich auch untersuchen lassen müssen, wenn der Arzt es für erforderlich hält. Aber er muß seine Patienten weder beleidigen, noch steht es ihm zu, den Frauen das Kopftuch zu verbieten.

  15. LEUTE!

    Ich wette:

    Ärzte bei denen Kopftücher und muslimische Großfamilien nicht zu hingehen würden, wären gut besucht.

    Die Konkurrenz fühlt sich wohl auf den Schlips getreten!

    Ebenso Schwimmbäder usw. usw. usw.

  16. Ich verstehe nicht, dass die überhaupt zum Arzt müssen. Erdogan hat doch gesagt, seine gesunden Frauen und Männer in Deutschland…..

    Und jetzt, stellt sich heraus, dass die die Kassen plündern und zig mal pro Monat zum Arzt rennen!!!!°!

  17. #31 r2d2 (15. Okt 2010 19:36)

    Wie bereite ich eine Deutsche Privat-Praxis vor??? 😆

    Nee, im ernst, ich denk dem ist einfach die Geduld vorübergehend abhanden gekommen! Und es werden täglich angesichts des verordneten Wahnsinns mehr!

    Und wenn die Welle erst das Ufer erreicht wird sie unendlich groß!

  18. @ #17 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2010 19:25)

    Wer will schon Islamisten?

    Es gibt keine „Islamisten“.

    Es gibt Muslime, die sich auf den Koran und / oder die Scharia / Hadith berufen und deren „religiöse“ Vorschriften unterwürfig und gedankenlos, ihre eigene Persönlichkeit, ihren Verstand aufgebend befolgen.

  19. „Tatsächlich seien 20 Prozent seiner Patienten Ausländer.“
    ——————————————

    In manchen Stadtteilen mancher großen Städte sind es 90% (davon 80% Moslems),
    ohne dass der Arzt Moslem wäre.
    Da kommt Freude auf.

  20. Gerade eben auf 3sat wurde gesagt, dass in Deutschland keine gemeinsame jüdische und christliche Traditionen/Wurzeln gäbe. Selbst Angela Merkel wurde kritisert weil sie mal meinte dass es in Deutschland jüdische und christliche Wurzeln geben würde. Das ist geisteswissenschaftlich falsch!
    Auch gab es einen Bericht von der Salafistenschule in Mönchegladbach. De Maizzere meinte, dass die Toleranz jetzt aufhöre bei den Bau solcher Schulen. Aber er will die Salafisten nicht verbieten. Den Salafisten wird vorgeworfen frauenfeindlich zu sein und verfassungsfeidlich zu sein. Die Salafisten hingegen meinten sie seien keien Terroristen!

    Weiß jemand ob man die Sendung in einem Broadcast oder auf youtube nach sehen kann?

    Die Sendung läuft gerade noch: „Kulturzeit“

  21. Er hätte es einfach begründen müssen:

    1. Eine Untersuchung und Behandlung von Patientinnen ist ohne Ablegen des Kopftuchs und ggf. (je nach Symtomen) oder weitergehende Entkleidung nicht möglich.

    2. Eine Anamnese erfordert eine klare und unmissverständliche Kommunikation zwischen Patient und Arzt, um Fehldiagnosen und somit unwirksame oder falsche Behandlungen auszuschließen, und erfordert daher eine ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache. Wenn Sie der deutschen Sprache nicht mächtig sein sollten, sorgen Sie bitte selbst für einen geeigneten Dolmetscher.

    3. Das Wartezimmer ist kein Kindergarten und unser Personal ist schon mit zahlreichen anderen Aufgaben betraut, daher können Familien mit vielen Kindern hier nur eingelassen werden, wenn sie selbst für eine ausreichende und zuverlässige Betreuung auch während Diagnose und Behandlung sorgen. Von ungehorsamen Kindern verursachte Schäden müssen Ihnen in Rechnung gestellt werden und werden in Zukunft nicht mehr geduldet.

    Sagt im Kern dasselbe, aber ohne Diskriminierung einzelner Bevölkerungsgruppen. Da hätte keiner motzen können, und wer es versucht, hat schlechte Karten, weil alles unmittelbar einsehbar ist.

  22. Der Lehrer-Alltag wird immer härter.

    Lehrerin Claudia B. (60) spürte das am eigenen Leib. Weil sie einen aggressiven Schüler vor die Tür setzte, wurde die Lehrerin in Hamburg-Altona zum Prügel-Opfer seiner Mutter.

    Am Freitag vor dem Amtsgericht Altona: Hülya K. (37), Mutter von Muharrem G. Anklage: Körperverletzung.

    Tatort war die Förderschule Carsten-Rehder-Straße in Altona. Seit 33 Jahren unterrichtet Claudia B. dort. Die Schüler haben zu 80 Prozent Migrationshintergrund.

    Am 20. April kam Muharrem G. übel gelaunt mit fünf Minuten Verspätung in die Schule für Lernbehinderte, trat gegen Stühle. Als der 17-Jährige dafür einen Klassenbucheintrag kassierte, flippte er aus und sprang auf die Fensterbank.

    Claudia B. wollte ihn am Sweatshirt packen und wieder herunterziehen, da schrie er: „Alte F…, ich mach dich platt“ und sprang auf die Lehrerin.

    „Er hätte mich wüst geschlagen, wenn zwei Mitschüler ihn nicht zurückgehalten hätten“, so das Opfer.

    Mutter Hülya: „Er sagte mir, dass er von seiner Lehrerin geschlagen und gekniffen wurde.“ Und deshalb fuhr sie sofort zur Schule, um die Lehrerin zu stellen. Im Treppenhaus dann die Tat: Die junge Türkin prügelte auf Claudia B. ein (was die Angeklagte bestreitet).

    Die engagierte Lehrerin: „Seit meiner Kindheit wurde ich nicht mehr geschlagen. Es war die totale Demütigung.“

    Die Einigung: 300 Euro Schmerzensgeld. Die Verteidigung der Lehrerin: „Es geht meiner Mandantin nicht ums Geld. Aber sie will, dass die Summe spürbar bleibt.“

    http://www.bild.de/BILD/regional/hamburg/aktuell/2010/10/15/gefaehrlicher-job/mutter-verpruegelt-lehrerin.html

  23. Die Forderungen des Arztes sind durchaus berechtigt.
    Wie bringt ein Arzt einer Muslima ohne Deutschkenntnisse bei, sich zu entkleiden, um evtl Diagnosen stellen zu können. Wie soll er die Einnahme von Medikamenten erklären.

    Wird von ihm verlangt, über den Ehemann, Brüder oder Kinder herumzudiskutieren, welches Kleidungsstück abgelegt werden darf.

    Ist es wirklich nötig, alle z.T. krakeelenden völlig unerzogenen Kinder mitzuschleppen. In diesen Familien ist kaum eine Frau berufstätig, also kann auch jemand zu Hause die Kinder hüten.

    Die Praxis hat auch andere kranke Patienten, die auch eine zügige Behandlung in einer ruhigen Atmosphäre erwarten dürfen.

    Es dreht sich nun mal nicht alles um muslimische Befindlichkeiten.

    Ich erwarte, daß dieser Arzt seine Zulassung behält. Auch eine Geldstrafe halte ich für eine Ungerechtigkeit.

  24. Wozu brauchen die nen Arzt, sind Krankheiten nicht Strafen Allahs? Einfach weniger sündigen dann passt das. Auf Verdacht ein paar Kuffar schälen bring bestimmt auch Pluspunkte.
    Nene jetzt muss man Moslems auchnoch ihre Religionrklären 😉

  25. #11 Grant (15. Okt 2010 19:18)
    Entschuldigung, aber Sie sind nicht ganz dicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  26. Gerade aufgefischt!

    • AMT ZAHLT FÜR BESCHNEIDUNG

    Eine muslimische Familie wollte, dass das Sozialamt die Kosten für die Beschneidung ihres Sohnes übernimmt. Das Amt weigerte sich. Die Familie ging dagegen an – MIT ERFOLG!

    Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (Az. 4 ME 336/02) begründete: Die Beschneidung erfolge zwar nicht aus medizinischen Gründen, habe aber „im muslimischen Kulturkreis eine der Taufe im christlichen Kulturkreis vergleichbare religiöse und gesellschaftliche Bedeutung”.

    Wieviele Beschneidungen wird das Sozialamt jetzt bezahlen dürfen müssen?

  27. Ich denke mal, der Arzt ist kein regelmäßiger PI-Leser oder von Natur aus „islamphob“, sondern er wird seine unangenehmen Erfahrungen mit moslemischen Patienten gemacht haben. Sicher kamen auch zahlreiche Beschwerden der anderen Patienten rein (ich habe auch mal eine Kopftuchmutter mit 3 Kindern in einem Wartezimmer erlebt, welch ein Graus!). So hat er sich schweren Herzens zu dem Schild durchgerungen.

    Das ist jetzt wieder so ein scheinheiliger Kreuzzug (treffender „Halbmondzug“) gegen den Arzt. In Wirklichkeit geben ihm klammheimlich die meisten Recht.

  28. Schnapsidee.
    Sollte mich wundern, dass er sich als Arzt weigern darf, zB Kinder zu behandeln, nur weil die Eltern meschugge sind. Abgesehen davon halte ich das für nicht in Ordnung.

  29. Da sind dann die Ungläubigen sogar gut genug um sich um deren Leib und Leben zu kümmern ? Versteh das mal einer…….
    Ich würd jetzt an Stelle des Arztes meine Praxis mit Kruzifixen pflastern, aber vieleicht sollte man es auch einfach gut sein lassen ??

  30. #33 Luxin (15. Okt 2010 19:40)

    Wir wollen doch hier nicht diskriminieren 😉

    Ehrliche Hartz IV Empfänger bestimmt nicht, aber … und besonders … wenn die dann …

    Das empfinde ich aber nicht als Diskriminierung! 😉

    Die Lücken kann jeder nach belieben füllen!:-)

    Passt schon!

  31. Diese Gutmenschen und Antifanten sind eine Schande für Deutschland und Europa. Man sollte sie allesamt raußschmeißen, den deutschen Pass wegnehmen und den mordlüsternden Moslems zum Fraß vorwerfen.

  32. 1. In dieser Arztpraxis gilt ein striktes Verbot von Kopftüchern bei islamistischen Frauen und Mädchen!

    2. Es werden Grundkenntnisse der deutschen Sprache in Wort und SChrift und Aussprache zwingend vorausgesetzt!

    3. Kinderreiche islamstische Familien mit mehr als 5 leiblichen Kindern werden in dieser Arztpraxis nicht behandelt.

    —-

    SOWAS NENNE ICH einen RELIGIONSRASSISTEN !
    Bei aller Islamkritik. DAS was dieser Arzt da an Regeln aufgestellt hatte ist religionsrassitisch!
    Er beendet jeden Satz mit einem Ausrufezeichen. Er schreibt islamistisch. Gehts noch? Als ob jeder Muslim gleich ein Islamist sei. Zumal ein Arzt sich verpflichtet JEDEN ZU HELFEN ! Das erinnert mich an die Reichskristallnacht „Kauft nicht bei Juden“.

    ROTE KARTE !!!

  33. @ #37 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2010 19:44)

    Na wenn man was nicht will, was es nicht gibt, dann kann man wohl auch nicht von der KV verurteilt werden!

    Gut gekontert — aber genau so ist es !

    Herzlichen Gruß

  34. „Er habe wegen Sprachproblemen und…“

    ja , WER hat denn die Sprachprobleme?

    Soll der Doc Dolmetscher für alle Kuffnucken einstellen?

  35. Ich weiß nur das in diesem Land viele ein Buch lesen in dem es heißt:“Auge um Auge, Zahn um Zahn!“ Also für jede Moschee hier, eine Kirche dort. Ach das geht nicht? Erklärt mir das mal aus Eurer Sicht und sagt mir warum wir Eure Bauten hier dulden sollen?

    Der Arzt ist definitiv etwas zu weit gegangen. Kann es aber nachvollziehen. Da kommt jemand, der sich nicht entkleidet und sagt:“Ahhh Aua…weh tue….daaaa!“ und man soll die richtige Diagnose treffen. Geht der Patient über den Jordan (ups, lustiges Wortspiel) habe ich sofort die Klage am Hals von der ganzen Sippe, denn irgendwer hat Geld und wird schon nen Staranwalt bezahlen.

    Ist nun mal so. Wandere ich in ein Land ein lerne ich die Sprache. Das macht vieles einfacher. Warum nehmen denn so viele die Chefarztbehandlung und Einzelzimmer als Zusatzversicherung? Nicht weil sie sich besser behandelt fühlen, sondern weil sie keinen Bock haben, wenn Sie oder Ihr Kind krank sind, bei Besuchszeiten die 120 Verwandten von Ali im Zimmer zu haben die dann lärmen und nicht gerade der Genesung förderlich sind.

  36. #42 Gegengift2010 (15. Okt 2010 19:54)

    Schon mal was von „der Ton macht die Musik“ gehört?

    Dieser Dämel von Arzt hat selber freiwillig seinen Hühnerhals aufs Hackklötzchen gelegt, da hält sich mein Mitleid in sehr engen Grenzen.

    Wenn ich Mist nicht mehr so nennen darf, nur weil er von den „richtigen“ Leuten verzapft wird, dann weiß ich nicht, wo da noch der Unterschied zum derzeitig vorherrschenden Meinungsfreiheitsbegriff ist.

  37. @#49 : Kann man denn rassistisch gegenüber einer Religion/Ideologie sein? Ich dachte das wär nicht möglich.

  38. @ #49 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (15. Okt 2010 19:57)

    Sind Religionen = Rassen ???

    Falls JA, dann wären evtl. auch politische Überzeugungen oder politische Parteien mit „Rassen“ gleichzusetzen.

    Dann würden die Mitglieder der jeweils amtierenden Bundesregierung sowie die Mitglieder der jeweiligen Opposition mglw. unterschiedlichen „Rassen“ angehören.

    Denk bitte mal darüber nach.

  39. Europa: Oberster Islam-Gelehrter fordert mehr Akzeptanz für Vergewaltigungen.

    Der oberste Islam-Gelehrte des britischen Islam-Rates (Scheich Maulana Abu Sayeed) hat zu mehr gesellschaftlicher Akzeptanz von Vergewaltigungen von Ehefrauen aufgerufen. Aus islamischer Sicht gebe es keine Vergewaltigungen in der Ehe. Diese dürften auch nicht bei einer europäischen Polizei zur Anzeige gebracht werden. Scheich Maulana Abu Sayeed, der auch Präsident des britischen Islam-Rates ist, stieß damit bei britsichen Politikern und Polizisten auf Verärgerung. Seit 1991 ist Vergewaltigung in Großbritannien auch in einer Ehe strafbar – nur die Muslime wollen das keinesfalls anerkennen, weil Vergewaltigungen in einer Ehe durch den Koran gedeckt sind. Und der steht aus islamischer Sicht eben über den westlichen Gesetzen (Quelle: Independent 14. Oktober 2010).

  40. #44 inga (15. Okt 2010 19:55)

    Ganz genau. Der Typ ist Arzt, nicht Kaufmann. Will er diese Kundschaft nicht, ohne seine Kassenzulassung zu gefährden, dann muß er etwas schlauer an die Sache herangehen.

  41. Ist wohl ein etwas dappiger Arzt !

    Vorausgesetzt schreibt sich mit einem „r“ !!

    Und islamistisch ist auch falsch ! Muslimisch hätte gereicht !

    Ist der Typ überhaupt Arzt, ich würde mal seine Approbation grundsätzlich überprüfen !
    Kann nicht mal richtiges Deutsch, und mit Begrifflichkeiten wie „islamistisch“ kann der Hanswurst auch nicht umgehen !

  42. ..Verärgerung. Wie niedlich. Schleudert den Purschen zu Poden. Da würde ich gerne mal die Frauen zu hören. Ich kann das nicht mehr hören. „Verärgert…wir verurteilen…nicht zeitgemäß…“ so ein Bullshit.

    Sowas können nur Leute von sich geben die in der verdunkelten Panzerlimo aus der Villa zum Amt und wieder zurück fahren und Ihre 20.000 Euro Gehalt mit Auslandsurlaub durchbringen. Kein Blick mehr für das wirkliche Leben in Ihrem Land!

  43. # 45 : Grosses Christuskreuz bereits an der Anmeldung …

    …und die Großfamlien verlassen fluchend die Praxis.
    So wirds gemacht !

  44. #55 TheWizard (15. Okt 2010 20:03)

    @#49 : Kann man denn rassistisch gegenüber einer Religion/Ideologie sein? Ich dachte das wär nicht möglich.

    ———–

    Du weißt ganz genau wie ich das meine, jetzt tu bitte nicht so. Das ist echte Islamfeindlichkeit und vor allem extrem menschenunwürdig, dass man nur aufgrund einer Religionszugehörigkeit einen Menschen nicht ärztlich behandeln will. Da kocht bei mir die WUT, wenn ich solche „Regeln“ lese ! Das ist pure Ausgrenzung!!!! Wer das unterstützt zählt nicht zu meinen Freunden.

    Selbst PI-NEWS sollte sich von solchen „Regeln in Arztpraxen“ weit distanzieren! Wer das tut nicht tut verhält sich menschenunwürdig.

    Grüße,
    Thomas Lachetta

  45. Die allgemeinen Mitleidsbekundungen für die Musel auf diesem Portal, finde ich zur Zeit sehr verdächtig.

  46. Ich habe den Eindruck das rot/grüne Gutmenschen versuchen dieses Portal kaputtzumachen.
    „Grün wirkt“ bekommt eine neue Bedeutung.

  47. #57 Gegengift2010 (15. Okt 2010 20:07)

    Nein. Hab ich sogar amtlich, mit Brief und Siegel, daß ich mich darauf nie eingelassen habe. Sie sehen, Sie haben mir was voraus.

  48. wie wärs mit, wer hier rein will muss…
    1) Ein Stück Schweinefleisch essen, so eine Minisalami reicht schon
    2) einen Schluck Alkohol trinken
    3) Headbangen

    ich finde schon das man Deutsch sprechen sollte zumindest wenn man vorhat hier länger zu leben.

  49. #64 :Wieso sollte ich ganz genau wissen was du meinst? Wieso weißt du nicht ganz genau wie ich das meine? Was der Arzt gemacht hat ist nicht islamfeindlich, sondern einfach nur dumm und einfallslos umgesetzt, sodass man es als Islamfeindlich empfindet….

  50. #49 unsThomas

    Leider muß ich Ihnen bescheinigen, dass Sie genau grad NULL Ahnung haben, welche Dimensionen (u.v.a.Ankucken, Diagnose stellen, Haftung, Zeitbudget, unternehmerischer Erfog) sich da aufspannen in so einer Arztpraxis. Dahin gesagt ist das alles immer so einfach, aber wenn Türkisch Mann z.B. im Krankenhaus sagt, Oberarzt darf nicht Rücken von Frau sehen und aber z.B. eine Rückenmarksnarkose ansteht, dann kommen zwei unerfahrene Assistenzärztinnen, brokeln rum,und bummm macht’s. So, und nu geht’s los, wer hat sich eigentlich was wann von wem unterschreiben? Niemand. Doof aber auch. Und das alles nur, weil Türkisch Mann ein gehirngewaschen ist.

  51. #65 Gegengift2010 (15. Okt 2010 20:16)

    Ich habe den Eindruck das rot/grüne Gutmenschen versuchen dieses Portal kaputtzumachen.
    “Grün wirkt” bekommt eine neue Bedeutung.

    ————–

    Wenn Du mich damit angesprochen haben solltest, so kann ich Dich beruhigen. Rot, in meinen Augenen eine Symbolfarbe des Sozialismus, bin ich mit SICHERHEIT nicht, da ich den Sozialismus (so wie man ihn aus der DDR kennt) verachte. Und grün bin ich auch nicht wirklich 😉

    Ich hasse nur so eine derartige Ausgrenzung. Leute wacht auf. Wer solche Regeln für gut empfindet, verhält sich kein Gramm besser wie die Leute aus dem Nationalsozialimus.

    Thomas Lachetta

  52. Wenn einer Kassenarzt sein will, dann ist er verpflichtet, alle Kassenpatienten nach den Regeln der Krankenkassen zu behandeln, die diese Behandlung bezahlt. Punkt.

    Wenn er seine Zulassung zurück gibt, kann er selber bestimmen, wen er zu welchen Bedingungen behandelt.

  53. Muss Thomas Lachetta Z. T. Recht geben. Einem Menschen die ärztliche Behandlung zu verweigern, ist auf alle Fälle unethisch. Religion, Rasse oder Weltanschauung dürfen da keine Rolle spielen.
    Das praktische Problem bleibt leider: Wenn der Arzt die Sprache des Patienten nicht versteht, kann er ihn auch nicht behandeln. Ebensowenig ist eine Behandlung möglich, wenn der Patient sich der körperlichen Untersuchung entzieht.
    Der Arzt sollte dem Patienten in solchen Fällen dann sofort nahelegen, sich einen anderen Hausarzt zu suchen. Das Recht hat er ja!

  54. #73 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (15. Okt 2010 20:22)

    #65 Gegengift2010 (15. Okt 2010 20:16)

    Ich habe den Eindruck das rot/grüne Gutmenschen versuchen dieses Portal kaputtzumachen.
    “Grün wirkt” bekommt eine neue Bedeutung.

    ————–

    Wenn Du mich damit angesprochen haben solltest, so kann ich Dich beruhigen. Rot, in meinen Augenen eine Symbolfarbe des Sozialismus, bin ich mit SICHERHEIT nicht, da ich den Sozialismus (so wie man ihn aus der DDR kennt) verachte. Und grün bin ich auch nicht wirklich

    Ich hasse nur so eine derartige Ausgrenzung. Leute wacht auf. Wer solche Regeln für gut empfindet, verhält sich kein Gramm besser wie die Leute aus dem Nationalsozialimus.

    Thomas Lachetta

    Es heißt „Sie“ nicht „Du“.

  55. #72 Grant (15. Okt 2010 20:22)

    Wenn einer Kassenarzt sein will, dann ist er verpflichtet, alle Kassenpatienten nach den Regeln der Krankenkassen zu behandeln, die diese Behandlung bezahlt. Punkt.

    Wenn er seine Zulassung zurück gibt, kann er selber bestimmen, wen er zu welchen Bedingungen behandelt.

    Diese Logik ist zu gleich bestechend wie gefährlich! Widerspruch nicht erlaubt?

    Ich habe Ihre Aussage mal genommen und ein paar Wörter geändert! Ist auch logisch:

    „Wenn einer Deutscher sein will, dann ist er verpflichtet, alle islamischen Migranten nach den Regeln der Gutmenschen zu respektieren, die diese Behandlung verlangen. Punkt.

    Wenn er seine Staatsbürgerschaft zurück gibt, kann er selber bestimmen, wen er zu welchen Bedingungen liebt.“

    Das ist die Logik, die Deutsche zwingt das Land zu verlassen! Ihre Logik?

  56. #76 Gegengift2010 (15. Okt 2010 20:27)

    67, nicht 69.

    😉

    Ich vermute, die Nummerierung verschiebt sich, wenn der Mod zuschlägt.

  57. #73 Ratzl (15. Okt 2010 20:24)

    Muss Thomas Lachetta Z. T. Recht geben. Einem Menschen die ärztliche Behandlung zu verweigern, ist auf alle Fälle unethisch. Religion, Rasse oder Weltanschauung dürfen da keine Rolle spielen.[…]

    —————

    Danke für Deine Unterstützung 🙂

  58. #71 Thomas Lachetta

    Wer solche Regeln für gut empfindet, verhält sich kein Gramm besser wie die Leute aus dem Nationalsozialimus.

    Ich habe gehört, dass es möglich sein soll, auch ohne Nazikeule zu argumentieren. OK, das beherrscht nicht jeder.

    Der Arzt hat sicher seine guten Gründe gehabt, das Schild anzubringen. Ich gebe aber zu, der Arzt hätte geschickter formulieren können. Das war ähnlich unklug, wie wenn ein Arbeitgeber einen Bewerber mit der Begründung ablehnt, er sei Moslem. Die politisch korrekte Welt will belogen sein.

  59. Oha. Also da trennt sich ja die Spreu vom Weizen. Sicherlich ist das Schild keines das den Pulizer Preis gewinnen würde. Aber machen wir doch mal folgendes: Wir argumentieren wie Claudia Roth Gutmenschen as usual:

    Das Schild ist nichts anderes als ein Hilfeschrei von einem Arzt der nicht mehr weiss wie er sich helfen soll. Krankenkassen, Politker, Medien und die meisten Bürger seiner Umgebung lassen Ihn mit seinen Probleme alleine. Auf der anderen Seite unterliegen Ärzte einen immer größerem Druck seitens Quality Managment, Kostenreduzierung und Regulierungswut.

    Also wollte er unmißverständlich eine Grenze ziehen. Das er diese nicht sonderlich „clever“ formuliert hat steht ausser Frage. Aber die Anfeindungen die er hier z.T. wegen seinem Schild erhält erinnert mich doch sehr an die ganz üblichen tagtäglichen Kulturbereicherungen, wo Deutsche Kartoffeln abgemessert werden. Die die sich wehren müssen sich direkt für Ihre Notwehr vor Gericht verantworten und werden dafür bestraft das Sie sich wehren.

    Blendet also bitte dieses schlecht formulierte Mittel mal aus und betrachtet nur den Vorgang und schwupps seid Ihr in der üblichen Täter Opfer Verdrehung unsere Anti-Deutsch-Rassistischen Medien und Politkerkaste!

  60. #16 andym; Wieso, da steht doch islamistische.
    Islamistisch und gut integriert schliesst sich gegenseitig aus. Das ist so wie der weisse Neger. Wobei es gereicht hätte, islamische zu schreiben.

    #27 Schweinebraten_; Richtig, Ärzte dürfen ja normalerweise keine Werbung machen, auch wenn das weder eingehalten noch irgendwie geahndet wird, wenns doch gemacht wird. Aber kostenlose Werbung in der Südländischen, das ist schon was. Die können ihm ruhig die Kassenzulassung entziehen, der kann sich danach vor Patienten kaum retten. Allerdings sollte er das Schild wieder aufhängen.

    #38 Thomas Lachetta; Die kommt heute abend ganz spät eventuell nochmal und am Montag in der früh so ungefähr 8h. Allerdings ist der Name falsch, das sollte sicher Barbareizeit heissen, weil die auch andauernd werbung für Moslems und andere linke Themen machen.

    #40 freya; Vor allem angesichts dessen, dass diejenigen, die sich da wieder mal beleidigt fühlen, eh nicht zu denjenigen gehören, die viel in die KK einzahlen.

    #49 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos); Wie allgemein bekannt, gibt es keinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus, demzufolge auch keinen zwischen Moslems und Islamisten.

  61. Der Arzt ist mir symphatisch !

    Aber es ist eine Schande, dass er sich jetzt so verantworten muß.
    Es gibt hier bei mir im Umkreis genug Lokalitäten, wo „Deutsche unerwünscht“ als Türschild vorhanden ist…

  62. @Gegengift2010,#65:

    Zitat:
    „Ich habe den Eindruck das rot/grüne Gutmenschen versuchen dieses Portal kaputtzumachen.“

    Ja ! Die Cyborgs sind hier !
    Es sind auch Islamisten unter uns !!

    Achtung ! Achtung !!!

    Die Aliens kommen !!!!

  63. #80 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2010 20:31)

    Nein, mein Lieber, dieser Logik folge ich nicht, da schlagen Deine alten sozialdemokratischen Wurzel durch.

    Ich gehe vielmehr davon aus, daß in diesem Land immer noch Vertragsfreiheit gilt, dh, ich kann mir grundsätzlich aussuchen, mit wem und zu welchen Bedingungen ich Geschäfte mache. Das gilt für einen Arzt unter Einschränkungen. Wenn da der Notfall in der Praxis steht, kann er den nicht einfach wegschicken. Und wenn er eine kassenärztliche Zulassung hat, dann muß er sich eben an die vertraglichen Bedingungen halten, die mit dieser Zulassung verbunden sind. Da kann er nicht einfach noch eigene Regeln für die Kassenpatienten aufstellen. Das kann er für seine Privatpatienten machen, die selber zahlen.

  64. #83 Grant (15. Okt 2010 20:32)

    #76 Gegengift2010 (15. Okt 2010 20:27)

    67, nicht 69.

    Ich vermute, die Nummerierung verschiebt sich, wenn der Mod zuschlägt.

    „Wohl kaum“.

  65. #86 Raubgraf

    Es gibt hier bei mir im Umkreis genug Lokalitäten, wo “Deutsche unerwünscht” als Türschild vorhanden ist…

    Wo ist das? Erzähl mal mehr. Das wäre allerdings der Hammer. Ein Pi-Bericht darüber mit Bildern würde sicher viele Menschen aufrütteln

  66. Ich kanns nur wiederholen: Wer sich distanziert, verliert.

    Der Arzt hätte sich auf keinen Fall entschuldigen dürfen. Jetzt werden ihm die Affen auf seinem Kopf tanzen bis er untergeht. Die wissen jetzt, dass er weich und nachgiebig ist. Der hat fertig.

  67. #91 Gegengift2010 (15. Okt 2010 20:42)

    Sich rätselhaft ausdrücken und auf Kikikram rumreiten, das haben Sie so bei der Stasi gelernt?

    Ich bin etwas enttäuscht, da hatte ich mir mehr vorgestellt.

  68. #71 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos); Wie kommst du darauf, das sind für einen Arzt sehr nachvollziehbare Forderungen. Kein Kopftuch, die deutsche Sprache sprechen und nicht mit nem halben Kindergarten die Praxis heimsuchen.
    Ich weiss ja nicht in welchem Umfeld du verkehrst, bei den Ärzten bei denen ich bisher war, war so ein von dem Arzt gewünschtes Verhalten vollkommen normal.

    #73 Ratzl; Nochmal, er verweigert keine Behandlung sondern sagt, ich stelle ein paar kleine Regeln auf. Wenn ich beim Arzt war um mal einen Gesundheitscheck machen zu lassen, da wars ganz normal, dass der mir in die Ohren geschaut, den Oberkörper abgetastet und abgehört hat. Wie soll das gehen, mit Kopftuch und 5 Lagen Mäntel, die man auf keinen Fall ablegen will.
    Wenn du abends ausgehen willst, musst du dich auch an die Gepflogenheiten halten, meinetwegen Krawatten oder Anzugzwang. Gut, ausgehen ist nicht lebensnotwendig, allerdings gilt das auch fürs Kopftuch.

  69. Gibt es keine Schweinchentapeten? Für das Wartezimmer?
    Wer wirklich krank ist, wird es aushalten….
    und der Arzt wird ihn auch behandeln. Das muss er.

  70. #89 Grant (15. Okt 2010 20:40)

    Wenn da der Notfall in der Praxis steht, kann er den nicht einfach wegschicken.

    Notfall? Wo? Warum jetzt die Dramatisierung? Um Ihrem Argument Nachdruck zu verleihen?

    Das gilt für einen Arzt unter Einschränkungen.

    Was denn nun, gibt es sie oder nicht? Wir reden nicht von Notfällen!

    Da kann er nicht einfach noch eigene Regeln für die Kassenpatienten aufstellen.

    Geht es hier um kassenärztliche Regelungen oder um gesellschaftliche Regelungen! Das ist doch vielmehr die Frage! Wie soll der Arzt jemanden Behandeln (Nicht Messer im Bauch oder so), wenn der Patient sich verhüllt, eine fremde Sprache spricht und die Kinder Konzentration unterbinden…

    Es geht hier nicht um ein KV Problem, sondern um ein gesellschaftliches Problem!

    Die KV verlangt meines Wissens nicht, unwillige Patienten zu behandeln, wenn diese alles Unternehmen um eine erfolgsorientierte Behandlung zu untergraben!

  71. #95 Grant (15. Okt 2010 20:49)

    #91 Gegengift2010 (15. Okt 2010 20:42)

    Sich rätselhaft ausdrücken und auf Kikikram rumreiten, das haben Sie so bei der Stasi gelernt?

    Ich bin etwas enttäuscht, da hatte ich mir mehr vorgestellt.

    „Rätselhaft?, ja das kann ich mir denken.“
    „Aber Sie wissen doch, niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!“

  72. Nur weil ich gegen die Islamisierung Deutschlands bin, heißt das noch lange nicht, daß ich mich verpflichtet fühle, jeden Schwachsinn gut zu finden oder zu verteidigen, nur weil dahinter vermutlich meinen ähnliche Motive stecken. Da hätte ich viel zu tun und könnte nur verlieren.

    Der Mann ist Arzt, dh, Akademiker. Der sollte sich deutlich ausdrücken können, ohne sich selber zur Zielscheibe zu machen.

  73. #102 Grant (15. Okt 2010 20:55)

    1. Sie sind nicht gegen die Islamisierung Deutschlands.
    2. Dürfen Akademiker sich nicht undeutlich ausdrücken, oder sind sie eine bessere Menschenrasse?
    Die Gutmenschenproblematik in diesem Land ist vor allem eine akademische Problematik.

  74. Ja, wer ist das größte Schwein hier ??

    Der soll sich vor die Praxis stellen !
    Mal sehen, ob die Musels dann weglaufen !!

    Hahahahaaaaaaa !!!

  75. Kurz und knapp sind wir uns doch scheinbar nahezu alle einig, dass wir dass Verhalten des Arztes zwar nachvollziehen können, die Art und Weise der Durchführung aber schon für bedenklich halten, oder??

  76. Dieser Arzt nimmt seinen Beruf ernst. Er könnte nämlich auch einmal kurz auf’s Kopftuch schauen, Valium aufschreiben und gut. Macht er aber nicht. Er drängt auf vernünftige Umstände, um einen vernünftigen Job machen zu können.

  77. #85 uli12us (15. Okt 2010 20:34)

    Wie allgemein bekannt, gibt es keinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus, demzufolge auch keinen zwischen Moslems und Islamisten.

    ————–

    Du verallgemeinerst. Sehe Dir doch mal die römisch katholischen Christen an. Normal müssten sie doch alle auf Sex vor der Ehe verzichten. Tun viele aber trotzdem und bezeichnen sich dennoch als Katholiken^^

    Es ist äusserst fahrlässig zu behaupten dass jeder Moslem gleichzeitug ein Islamsist ist.

  78. #107 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (15. Okt 2010 21:04)
    Ein Moslem glaubt an den Koran, wer an den Koran glaubt ist ganz automatisch ein Islamist. Den der Islam kennt keine Trennung von Staat und Kirche, weder noch die Aufklärung noch verfassungsmässige Grundrechte.

  79. #98 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2010 20:53)

    Ohmigod …

    Grundsätze, mir gings nur um die Grundsätze, nicht um Dramatik.

    Die hier angestellten Vermutungen zu den Beweggründen des Arztes mögen ja alle richtig sein.

    Trotzdem steht in Punkt 3 dieses genialen Plakates, daß „kinderreiche islamistische Familien mit mehr als fünf leiblichen Kindern“ von ihm nicht behandelt werden. Da steht nicht, daß die Bälger nicht alle gleichzeitig im Behandlungszimmer sein dürfen. „Familie“ umfasst auch die Männer und die Kinder, auch die Jungs.

    Damit hat der Arzt sich selber abgeschossen.

  80. … muss der Mann bei einer mündlichen Verhandlung einem dreiköpfigem Gremium der Kassenärztlichen Vereinigung Rede und Antwort stehen.

    Heißt doch eher dreiköpfiges Inquisitionstribunal. Und bei der Gelegenheit: Die KVen abschaffen, kosten nur Geld!

  81. Wenn man hier einige Beiträge liest, könnte man meinen, dass auch mittlerweile das Forum von PI, von Musels unterwandert ist.

    Ansonsten hätte der Arzt, seine Abneigung gegen Islame, etwas umschreiben können.
    Dezent aber Bestimmend!

  82. #97 uli12us
    Lesen Sie sich bitte die Spielregeln dieses Arztes nochmal ganz langsam durch!
    „Kinderreiche islamistische Familien mit mehr als 5 leiblichen Kindern werden…nicht behandelt.“
    Ich erkläre es gerne nochmal: Der Arzt ist ethisch verpflichtet (hippokratischer Eid) jeden Patienten zu behandeln, es sei denn, es wird ihm durch den Patienten unmöglich gemacht, z. B. durch die Sprachbarriere oder der Weigerung des Patienten sich auszuziehen. Der Arzt kann die Diagnose nicht stellen und keine Heilung erzielen. Soweit so gut.
    Der Arzt macht nun die Behandlung nicht von der Sprache oder der Kooperation des Patienten, sondern von der Relgion bzw. der Weltanschauung des Patienten abhängig, und das ist meiner Ansicht nach eine klare Behandlungsverweigerung!
    Die Anzahl der Kinder kann doch darüber hinaus auch kein Kriterium sein. Ich kenne auch christliche/deutsche Familien mit mehr als 5 Kindern. Die werden ja offensichtlich behandelt, oder?

  83. #113 Grant (15. Okt 2010 21:14)

    #104 Gegengift2010 (15. Okt 2010 20:59)

    OK, ich finde Dich auch blöd. Jetzt besser?

    „Ich finde SIE nicht blöd!“ Das ist der Unterschied zwischen Ihnen und mir.

  84. #109 Grant (15. Okt 2010 21:09)

    Da haben Sie Recht! Und ich begrüße auch nicht das Plakat als solches!

    Aber warum macht der Arzt es?

    Am Tag zuvor wer weiß es? Aufgestaute Wut? Ein Bier zu viel? Und dann platzt es raus! Schnell geschrieben! Lieber „islamistisch“ schreiben, weil nicht alle Muslime diskriminierend wollend! Wird aufgehängt! Man merkt selber es war ne blöde Idee! Man entschuldigt sich!

    Und die Gutmenschen treten ihm in den Arsch und hier auf PI wird ihm auch in den Arsch getreten!

    „Damit hat der Arzt sich selber abgeschossen.“

    Mit dem Satz ganz persönlich von Ihnen! Liegt er schon am Boden?

    Sorry, dafür habe ich kein Verständnis! Hätte er PI gelesen, vermutlich einfach nur gekannt, hätte er es auch anders formuliert!

    Anstelle ihn zu verurteilen, sollte man ihm lieber die Hand reichen!

    Und zwar wir!

  85. Was der Arzt mit Punkt 3 (mit mehr als 5 Kindern) gem,eint hat, war der Presse zu entnehemen. Es geht dem Arzt nicht um die Anzahl der Kinder als solche, sondern darum, dass zahllose Bälger ihm während einer Behandlung der Mutter mehrfach das Behandlungszimmer verwüstet hatten, ohne dass Mutter oder Vater das als als irgendwie tadelnswert empfunden hätten.

  86. Wenn die Patientin Kopf- und Nackenschmerzen hat, wie soll der Arzt ihr helfen mit dem zugeschnürten Kopffetzen?
    Wenn die Patientin kein Deutsch spricht sucht sie sich besser einen „Islamistischen“ Arzt.
    Wenn „Islamistische“ Familien (was ist da beleidigent) ein Wartezimmer bevölkern und die „wohlerzogenen“ Kinder binnen kürzester Zeit aus dem Wartezimmer ein Schlachtfeld machen, habe ich als Eigentümer das Recht nur den Patienten zuzulassen. Die Familie hat draussen zu warten.Er ist auch noch so nett und lässt 5 Kinder zu!!
    Wieder ein Grund einen fähigen Mann kaptt zu machen.
    Eins der süssen Kinderlein wird sicher aus der Realschule mit dem DR. med. Diplom nach hause kommen und die Praxis übernehmen können— ich lach mich krank.

  87. #114 Gegengift2010 (15. Okt 2010 21:19)

    Och, jezz werd abbä ma ned giftisch, gell? Hehehe!

    Auch gut, find halt nur ich Dich blöd, kann ich auch mit leben.

  88. Mit den Formulierungen hat er es klar übertrieben, das musste Ärger geben.

    Bei dieser Kundschaft muss man subtiler vorgehen….vergraulen kann man alles und jeden.

  89. Ich unterstütze diesen Arzt.
    Er vollkommen Recht, es gibt Grenzen.
    Man muss nicht jedes Gesindeltreiben mitmachen.

  90. #115 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2010 21:20)

    Das mag sein, dafür müsste man allerdings mehr über den Fall wissen.

    Wenn der Arzt damit sagen wollte, daß nur der Patient/die Patientin sich in dem Behandlungszimmer zu befinden hat, dann ist das nachvollziehbar. Ich meine allerdings, daß man das auch problemlos so schreiben kann. Und wenn der Arzt dann – zu seiner Absicherung nur im Beisein seiner Arzthelferin – der Auffassung ist, er muß die Muslima mindestens mal ohne Kopftuch anschauen oder auch mal anfassen können, ist auch das nachvollziehbar. Allerdings muß man dafür nicht so ein bescheuertes Plakat schreiben.

  91. Eigentum und Berufsfreiheit sind in Deutschland genauso viel Wert wie das Recht auf freie Meinungsäußerung.

    Der Arzt kann doch selbst entscheiden, wen er behandelt. Wem das nicht passt soll sich nen anderen Arzt suchen.

    Unser Staat kontrolliert alles wie in ….

  92. #120 pebo (15. Okt 2010 21:31)

    Ich unterstütze diesen Arzt.
    Er vollkommen Recht, es gibt Grenzen.
    Man muss nicht jedes Gesindeltreiben mitmachen.

    „SEHR RICHTIG!!!!!!!!!!!!!!!“

  93. Wenn ich Kopftuchfrauen auf der Straße sehen, schaue ich einfach weg oder gehe woanders hin, weil ich den Anblick von derart archaisch und spießig gekleideten Menschen nicht ertrage. Ein Arzt aber kann nicht ausweichen!!

  94. #127 Sauron (15. Okt 2010 21:38)
    Geht mir ganz genauso wir Ihnen, aber bei uns in Hanau, wo soll man da hinschauen. Man rennt glatt gegen einen Laternenpfahl.

  95. #121 Grant (15. Okt 2010 21:32)

    #115 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2010 21:20)

    Das mag sein, dafür müsste man allerdings mehr über den Fall wissen.

    Nein muss man nicht! Denn Sie urteilen doch mit gleichem Wissen wie ich über den Arzt!

    Wir halten beide das Plakat für bescheuert!

    Sie schließen es auf das Unvermögen des Arztes!
    Und ich schließe es auf die unseligen Umstände!

    Sie betrachten es als Unterwerfungspflicht zur KV für problematisch!
    Und ich betrachte es aus der gesellschaftlichen Not heraus verständlich!

    Sie denken alle müssten so schlau sein wie wir und taktisch klüger agieren!
    Und ich glaube das viele noch gar nicht verstanden haben worum es geht!

    Sie verurteilen und ich entschuldige!

    Das sind natürlich zwei verschiedene Herangehensweisen an die gleiche Problematik! Hauptsache wir haben das gleiche Ziel!? Ich hoffe schon…

  96. #130 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (15. Okt 2010 21:44)

    Bei so manchen Userkommentaren, die man hier auf PI so liest ist es für mich kein Wunder, dass PI von vielen Menschen als rechtsradikal bezeichnet wird.

    „Alles wird als Rechtsradikal eingestuft, was nicht dem Mainstream entspricht. Nur haben viele die Nase voll ständig vorgeführt zu werden von Menschen, denen unser demokratisches Wertesystem egal ist, nur weil sie mit falschen Schuldgefühlen durch die Gegen rennen und unsere Werte verkaufen. Ich kann hier nicht für alle, außer mir selbst sprechen und ich sehe mich als Radikal-Demokrat. Mir geht die demokratische Freiheitsliebe über alles. Das heißt für mich diese Werte, wenn es sein muß, mit äußerster Waffengewalt zu verteidigen.“ Soviel zum Thema Rechtsradikal

  97. Unglücklich formuliert, aber dasss ihm die Hutschnur irgendwann geplatzt ist kann ich nachvollziehen.
    Mann stelle sich das bildlich vor, eine moslemische Großfamilie, schlechtes oder kein Deutsch, und die anderen Patienten im Wartezimmer finden das bestimmt auch nicht so klasse. Jeder „normale“ Mensch der Kinderreich ist geht nicht mit allen Kindern zu selben Zeit in die Arztpraxis, der verteilt das auf mehrere Termine. Die anderen Patienten kommen sich doch blöd vor, wenn da auf einmal eine komplette Großfamilie abgefertigt wird und den ganzen Nachmittag die Termine belegt. Zumal ich mir unter einer Schaar Kopftücher auch fremd vorkomme, sonst fordern sie ja das Abhängen von Kreuzen in Krankenhäusern. Gibt mehr als genug Fälle.

    So Thomas, nu her mit der Nazikeule!

  98. Also ganz ehrlich. Die Ärzte sind immer ein Sonderfall. Selbst bei den krassesten Ärtzefehlern bekommen sie Recht.

  99. #131 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2010 21:46)

    Ich nehme ernst, was der Mann da geschrieben hat. Damit nehme ich auch den Mann ernst. Da steht, ua daß islamistische Familien mit mehr als fünf Kindern von ihm nicht behandelt werden. Der Satz ist aus sich heraus verständlich. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß ihm nicht klar war, was er da schreibt. Ich bin mir sicher, daß er damit gegen die Bedingungen aus seiner kassenärztlichen Zulassung verstößt. Mir war bisher nicht bewußt, daß der Kampf gegen die Islamisierung dazu berechtigt, Verträge zu brechen und Gesetze zu missachten.

    „Gut gemeint“ ist immer Scheiße. Gut gemacht, darauf kommt es an.

  100. Als selbständiger Arzt, arbeitet er auch gewinnorientiert.
    Was nutzt ihm dass, wenn die deutschen Patienten und somit die Hauptklientel seiner Einnahmen, wegen den Moslems ausbleiben.
    Seine Reaktion kann man als sehr menschlich einstufen.

  101. Die eigentliche Frage ist (unter der Bedingung, dass dieser Arzt selbst kein Koranist ist, wie im Text zu schlußfolgern machbar ist): MUSS ein Arzt eine Person behandeln welche ihn im Grunde seines Herzens so haßt, dass ihm diese Person den – korangemäßen – Tod wünscht und diesen Mord gegebenenfalls selbst ausführen wollte.

    Zum Thema: Siehe ermordete Ärzte in Afghanistan.

    Dass unter den islamistischen Frauen (natürlich genügte das Wort „islamen“ – denn Islamismus ist schliesslich nur die in der Phantasie übersteigerte noch gräßlichere und hässlichere Form des Islam)zwingend welche dabei sind, sonst hätte der Arzt dies Wort „islamistisch“ nicht gewählt, die dem Arzt dies mit ihren Blicken bedeutet hatten ist mutmasslich so gewesen.

    Seine Reaktion wird im Wesentlichsten eine Selbstschutzreaktion gewesen sein …. die so in dieser Art mutmasslich deswegen zustande gekommen ist, weil dieser Arzt durch die Art des Blickhassens völlig überrascht – so etwas bisher nicht in seiner Wirklichkeitsauffassung erlebt hatte.

  102. @#5 Abu Sheitan (15. Okt 2010 19:13)
    Ich kannte eine Arzt, der (vor zwanzig Jahren) eine (deutsche) Patientin heimgeschickt hat – sie sollte sich erst mal waschen. Das war aber vor diesen dunklen Zeiten.

  103. Noch ein Nachtrag zum vorigen, damit da keine Verwirrung herauskommt: Islamismus ist natürlich auf der Basis Islam.

    Von den islamen Wünschen ihres Allah wissend suchen Seelen, die Nähe zu Allah besonders suchen wollen die „möglichen Phantasien“ ihres Allah zu ergründen und sodann dies was Allahs „Wohlgefallen“ auslösen könnte umzusetzen.

    Diese ob nun vom trivialen besonders intensiven Waschen vorm Gebet bis zum besonders langsamen grausen Foltermord eines in koranischer Sicht nichtkonvertierbaren Ungläubigen sind solche islamistischen Angelegenheiten.

    Weil die Ermordung eines Ungläubigen an sich bereits völlig koranisch, also islamisch ist, hätte diese Benennung als Klassifizierung des Personenkreises vor denen der Arzt Ängste hat (bzw deren adulte Söhne und die Gatten der Bekopftuchten)genügt.

    Er wird zwischenzeitlich sinnvolle Mittel gefunden haben – zu Selbstschutz und womöglich inzwischen auch ziemlich aktiv sein dies rießige Problem auch anderweitig zu beachten.

  104. #138 Gegengift2010 (15. Okt 2010 22:12)

    Wie soll das praktisch gehen? Auch Familien mit fünf, neun oder noch mehr Kindern sind gesetzlich krankenversichert. Wer als Arzt an diesem System teilnimmt (dazu wird er ja nicht gezwungen), hat zunächst mal die Pflicht, diese Leute auch zu behandeln bzw zunächst mal den Versuch zu unternehmen.

    Hier wurden doch genug Vorschläge gemacht: Gute Sprechstundenhilfe als Filter oder großes Kreuz oder lustige Schweinchentapete ins Wartezimmer. Da gibts sicher noch mehr Möglichkeiten.

  105. Meine Empfehlung an alle PIaner.

    Lest auch mal andere Zeitungen bzw. onlineZeitungen durch 🙂

    Beschränkt euer Wissen, welches ihr bekommt nicht nur auf PI (auch wenn PI meist zu anderen Zeitungen verlinkt)

    PI bietet nur dann den passenden Ausgleich, wenn ihr euch auch mal die WELT, die BILD, FAZ, BZ, EXPRESS, SPIEGEL, TAZ usw. durchlest.

    Ich verachte die TAZ und den SPIEGEL …. aber man sollte sich dennoch mal die Gegenseite durchlesen.

  106. #137 Grant (15. Okt 2010 22:08)

    So eine Reaktion wie die des Arztes kann schwerlich anders gesehen werden als eine Reaktion aus einer Panik heraus……

    Und da ich Ärzte im Prinzip für eher krisenfeste Typen halte meine ich, dass einige Tumulte im Wartezimmer und in der Praxis NICHT DER WIRKLICHE AUSLÖSER für diese Text waren.

    Lies dazu meine vorigen beiden Posts.

  107. Es ist wirklich sehr interessant.
    So was ich hier lese ist die Mehrheit der Meinung, dass der Arzt im Prinzip Recht hatte, seine Wortwahl aber daneben war. Ein Arzt. Kein wasserfester Politiker oder Dichter, der sich an einem Schild versucht hat, mit der er ernsthafte Probleme in seiner Praxis angehen wollte. (Ursache – Wirkung)

    Jetzt wird dem Arzt noch die Menschlichkeit abgesprochen, weil er menschlich gehandelt hat?

    Also drehen wir es noch einmal herum bzw. ändern wir die Perspektive. Da ja offensichtlich das Gutmenschtum sich daran stößt (soll keine Beleidigung sein, im Herzen träumen wir alle von einer paradiesischen friedlichen Gesellschaft) möchte ich da an einen immer sehr häufig zu Wort kommenden Mann erinnern:

    Herrn Wowereit. Der Im Angesicht höchster Gewalt und Kriminalität spricht er verharmlosend von pupertierenden Jugendlichen!!

    Darf es da nicht erlaubt sein im Gegenzug von einem etwas über die Strenge schlagendem Arzt zu sprechen, der einfach nur Nerven gezeigt hat?

    Wer den Arzt hier wegen seiner Wortwahl anprangernd und persönlich anfeindet und noch gut findet, dass er nun seine Zulassung verieren soll, der stellt sich auf den bekannten Argumentationszug, dass Islamisten nur den Koran ein wenig fehl interpretiert haben. Immer und immer wieder für den Standpunkt der Moslems jedwedes nur mögliche Verständnis zeigen á la „Ich stech Dich ab“ = Das hat er doch so nicht gemeint. Für Moslemkritiker dann aber jedes Wort sofort auf die Goldwaage legen und bei der kleinsten Entlgeisung die Nazikeule auspacken.

    Seid doch einfach Alle ein bißchen gelassener (Oh Verflixt ich bin schon wieder bei Wowereit 🙂 )

  108. #137 Grant (15. Okt 2010 22:08)

    Wie geschrieben, wir haben zwei Unterschiedliche Ansätze der gleichen Problematik! Das hat aber nichts mit allgemeinen Floskeln zu tun oder bestehendes Vertragsrecht!

    Wir schreiben doch hier um auch dafür zu sorgen, das neue Verträge geschrieben werde!

    Dazu gehört auch bestehendes Recht in Frage zu stellen! Wenn Sie die KV genau so hinterfragen würden wie den Arzt, dann würden Sie schlimmeres finden. Mal einfach so die Frage? Geht es der KV um das Wohl der Patienten oder um Geld und/ oder Politik? Und dem Arzt?

    Manchmal ist „gut gemeint“ auch einfach nur ein hilfloser Schrei! Und hatte einfach nicht den Sinn etwas gut zu machen! Einfach nur so! Mal ein Zeichen oder Markierung setzen! Doch vor einem Jahr ging es mir nicht anders und bin froh durch PI nicht abgedriftet zu sein…

  109. #147 Cherub Ahaoel (15. Okt 2010 22:34)

    So weit würde ich gar nicht gehen. Ich kann mir vorstellen, daß es reicht, daß von ihm regelmäßig verlangt wird, durch das bloße Anschauen eines Pinguins eine richtige medizinische Prognose zu erstellen. Das Risiko würde ich auch nicht tragen wollen. Trotzdem: Der gute Mann hat seine kassenärztliche Zulassung (die nicht alle niedergelassenen Ärzte haben) sehr leichtfertig aufs Spiel gesetzt.

  110. # vorgestern habe ich einen 2-Seiten-langen Brief gelesen von einer ‚Kollegin / Ärztin‘, die gerade für 2 Monate ehrenamtlich in Pakistan tätig ist.

    Die dachte, sie fährt dahin, um in irgendeiner Form ‚Kriegsopfern / Kindern / Witwen und Waisen ‚ zu helfen.

    Was ist draus geworden? Kriegsopfer / Kinder / Witwen und Waisen‘ gab’s eher nicht, dafür haufenweise junge Männer, die sich im Ramadan abends im Dorf gegenseitig ein paar Kugeln in die Glieder geballert hatten.

    Sie fragt sich, was sie eigentlich da macht.

  111. #4 A Prisn (15. Okt 2010 19:13)

    A) Sicher gibts Islamisten – siehe dazu meine ersten beiden Posts hier. Als Beweis: Sieh dir die Kopfabschneidung durch etwa 10 Jährige auf Truth tube an.

    B) Mutmasslich wolltest du schreiben „islamistische Kinder“ — auch dies ist falsch. Denn so einiges was an Seelen geboren wird sind hasserfüllte Seelen, denen aus deren Sicht der Islam noch als viel zu wenig hasserfüllt erscheint.

    C) Ich kenne einen Halter einer Hunderasse dessen JUNGE Hündin drei Mal ihre eigenen Jungen auffraß OHNE HIEFÜR HUNGER als Grund angeben zu können ……

    D) Da sind auch noch afrikanische Kindersoldaten, wie du mutmasslich weißt ….. die an Bestialität mit ihren erwachsenen Mördern wetteiferten.

    E) Hab ich jetzt ein Loch in deinen Glaspalast geschnitten ?

    F)Manchmal sinds diese Art Zusammenstellungen die ein unterbewußtes Zustopfen dieser Art „Löcher“ verhindern.

    G) Die Lehre von „Alle Kinder sind gut“ ist eine LÜGE….

  112. #145 Thomas Lachetta (konservativ und parteilos) (15. Okt 2010 22:31)

    Sie verstoßen wiederholt gegen §3-4, evtl auch 5 der Leitlinien!

    Sie scheinen kontraproduktiv zu sein! Habe mir aber noch kein abschliessendes Urteil gemacht!

  113. Widerwärtig!

    Da sind diese Papiertiger sofort ganz flott dahinter. Aber wenn Hassprediger und ihre Gefolgschaft aus Deutschland ausgewiesen werden sollen oder ein aggressiver Islam-Mob öffentlich betet, da dauert es Jahre, bis mal irgendwas ins Rollen kommt…

  114. #144 Grant (15. Okt 2010 22:28)

    Vielleicht hat der Hausarzt, als er seinerzeit die Praxis in dem beschaulichen Wächtersbach eröffnete, noch nichts von muslimischen Großfamilien geahnt, die eines Tages in seine Praxis einfallen könnten. So viele deutsche Großfamilien, wie sie noch im vorigen Jahrhundert üblich waren, gibt es heute nicht mehr. Und wenn es noch einige wenige geben sollte, sprechen sie wenigstens unsere Sprache und Mütter sowie Töchter tragen keine Kopftücher. Auch muß der Ehemann nicht als Aufpasser anwesend sein.

  115. #149 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2010 22:36)

    Ich denke, so weit sind wir gar nicht auseinander. Ob wirklich neue Verträge hermüssen, weiß ich nicht. Was ich auch nicht weiß, ist, ob ein Arzt auch einen wegen der Weigerung des Kassenpatienten, sich untersuchen zu lassen, abgebrochenen Behandlungsversuch abrechnen kann. Wenn nein, müsste das eingeführt werden. Dann würden die Kassen schon von selber auf das Problem aufmerksam.

  116. Vielleicht sollte der Arzt mal gefragt werde, warun er das Schild aufgehängt hat. Und die Antwort muß dann öffentlich gemacht werden.
    Außerdem kann ihm nichts beseres passieren, als keine Kassenpatienten mehr zu behandeln. Das sage ich als Kassenpatient.

  117. #159 Grant (15. Okt 2010 22:54)

    Ich denke, so weit sind wir gar nicht auseinander.

    Sehe ich auch so!!!

    „Dann würden die Kassen schon von selber auf das Problem aufmerksam (machen).“

    Und da ist wohl mehr Glauben! So gesehen auch nah bei mir, nur das ich das nicht glaube! 😉

  118. Werter Doc, Sie sind ein Held!!!

    Ich kann aber verstehen, daß Sie heute schweigen, morgen wieder kämpfen werden – vllt. mit der oben gelesenen, glücklicheren Umschreibung der von Ihnen zu Recht geschilderten unhaltbaren Zustände mit den Islamisten, Musels oder wie immer Ihnen beliebt, das Problem zu benennen.

    Es gibt doch sicher einstweilen nette Plüschschweinchen für Ihr Wartezimmer, die Spielecke dort, oder den Praxiseingang…Und ein Kruzifix im Warteraum wäre auch sinnvoll.

    😉

  119. Auch ein Kassenarzt hat die Möglichkeit die Behandlung eines Kassenpatienten abzulehnen, wenn das Vertrauensverhältnis erheblich gestört ist (außer Notfällen),
    Pauschal kann er das nicht tun, nur in Einzelfällen.
    Das Verhalten dieses Arztes ist verständlich, aber taktisch unklug gehandelt und in dieser Form KV rechtlich nicht haltbar.
    Dazu muss noch gesagt werden, dass Hausärzte in der Regel naiv gutmenschlich sind und in der Regel politisch völlig ungebildet.

  120. #139 pronewworld (15. Okt 2010 22:15)
    Der Arzt sollte aber auch mal weiterdenken.
    Lt. unsereren Gutmenschen und den angepassten Medien sterben wir Deutsche ja langsam aber sicher aus. Immer weniger (deutsche) Kinder werden geboren usw.
    Auf der anderen Seite werden die (muslimischen) Migranten, dank den gesunden Frauen und starken Männern, immer zahlreicher. Ich weiß nicht wie alt der Arzt ist, aber die Zukunft gehört ja nun mal den muslimischen (Groß)familien. Wir haben uns vor einigen Wochen in Krefeld auf der Hauptgeschäftsstraße für 15-20 Minuten mal die Passanten angesehen. Es war beängstigend: Am laufenden Band kopftuchtragende junge Mütter mit Kinderwagen, dickem Bauch, und noch Nachwuchs an der Hand.

  121. #165 Heinz Ketchup (15. Okt 2010 23:23)

    Nicht aufgeben!!!

    Es sei denn du hast nichts zu verlieren?

    Schau dir nicht die dickbäuchige Muslime als Untergang an, sondern sorge für den Stolz deiner und meiner Zukunft! Nicht Wehklagen sondern lass den Adler seine Flügel spreizen!

    R.A.D. – Verrat an unseren (Deutschen) Vorfahren – Zensierte Fassung
    http://tinyurl.com/2untuxo

    Und der Adler will nur frei in der Luft fliegen! Wohin? Das weiß er noch nicht! Aber frei will er sein!

  122. Wenn XYZ zum Arzt geht, hat XYZ von diesem auch behandelt zu werden.

    Solche Plakate, wie oben gezeigt, sind kompletter Schwachsinn.

    Der nächste Arzt schreibt dann an seine Tür, er behandle keine Schwulen, ein anderer dann keine orthodoxen Juden und der nächste dann wieder keine Katholiken und Zeugen Jehowas…

    Völlig dämlich.

  123. #58 A Prisn (15. Okt 2010 20:06)

    Wenn XYZ in Lebensgefahr schwebt oder was auch immer hat, dann kann man die Frage, ob Hilfe geleistet wird oder nicht, nicht davon abhängig machen, ob die Person kein Kopptuch auf hat oder Deutsch spricht.

    Sowas ist jenseits von Gut und Böse und der Vergleich mit den Methoden des III. Reichs liegt auf der Hand…

    So geht’s halt nicht.

  124. #168 Rechtspopulist (16. Okt 2010 00:26)
    #169 Rechtspopulist (16. Okt 2010 00:31)

    Sie hinken der Diskussion mal wieder Stunden hinter her!

    Ansonsten ist es ja nicht falsch, aber fangen Sie ruhig wieder von vorne an und den Ansatz für ihr Lieblingsthema haben Sie auch schon gebracht!

    Mal schauen ob sich der „Rest“ von Ihnen umlenken lässt…

  125. #167 WahrerSozialDemokrat (15. Okt 2010 23:54

    Ich habe wohl was zu verlieren:
    2 Söhne, die noch viele Jahre in DDR 2.0 leben müssen, falls sie nicht den Gedanken an Auswanderung wahrmachen. Das Thema wurde schon mal angesprochen.
    Was mich am meisten ärgert ist, dass unsere meist kinderlosen Politiker das Sagen haben.
    Denen ist doch die Zukunft Deutschlands so was von gleichgültig.
    Ebenso die immer mehr werdenden kinderlosen „Familien“ gehen mir auf den Keks. In unserer Spaßgesellschaft heißt es nur „Wir leben jetzt, nach uns die Sintflut“ Das beste Beispiel sind doch die „After-works-parties“. Da wird nur auf „heute und jetzt“ gesetzt. Was die Zukunft bringt interessiert doch überhaupt nicht.

  126. #142 wolfi (15. Okt 2010 22:23)
    Ich kannte eine Arzt, der (vor zwanzig Jahren) eine (deutsche) Patientin heimgeschickt hat – sie sollte sich erst mal waschen.
    —————————————-
    Das war doch sicher einer wie heute von unserern Gutmenschen genannten (sich häufenden) „Einzelfälle“.

  127. #171 Heinz Ketchup (16. Okt 2010 00:45)

    Mir geht es auch ohne Kinder genau so!

    Eventuell bin ich da eine Ausnahme! Ich bin auf das Verlogene, was du benennst reingefallen und stehe mit nichts aber auch gar nichts da, was wichtig ist!

    Und freue mich, so blöd es sich anhört, die Sorgen meiner Freunden um ihre Kinder teilen zu dürfen! Evtl. habe ich für mein Leben versagt, aber darunter sollen nicht die Kinder meiner Freunde und auch nicht deine Leiden oder diese meine Schuld tragen !

    Und meine Schuld ist, wider besseren Wissens zu lange einfach nur dahin gelebt zu haben!

  128. #173 WahrerSozialDemokrat (16. Okt 2010 01:03)
    Mit den kinderlosen Familien wollte ich Dich (aus Unwissenheit) nicht beleidigen. Aber es ist leider so: Viele meiner Arbeitskollegen-innen haben keine Kinder. Während diese mindestens 3 mal im Jahr in den Urlaub flogen oder fuhren, haben wir uns um das Wohlergehen unserer Kinder gekümmert, wie z.B. Ausbildung und Studium. Als Alleinverdiener kann man eben keine großen Sprünge machen, was uns aber nicht weiter gestört hat.

  129. @ #173 WahrerSozialDemokrat (16. Okt 2010 01:03)

    Tapferes ehrliches Statement.
    [Congrats]
    Dazu:
    Heute/hier und jetzt in DL würde ich nicht mehr 2 Kinder grossziehen und gut ausbilden lassen.
    Wenn ich halb so alt wäre, würde ich auswandern.

    GsD sind schon 50% meiner (erwachsenen) Kinder im Ausland.

  130. #176 Heinz Ketchup (16. Okt 2010 01:29)

    Mit den kinderlosen Familien wollte ich Dich (aus Unwissenheit) nicht beleidigen.

    Nicht du beleidigst mich dadurch, sondern ich mich!

    Und dabei wollte ich mich bei dir entschuldigen, geschrieben zu haben: „Es sei denn du hast nichts zu verlieren?“

    Wie klein manchmal die Welt ist!

  131. #174 Jochen10 (16. Okt 2010 01:22)
    Diese Leute kommen dank ihrer Großfamilien immer in Massen. Daran müssen wir uns leider gewöhnen. Sei es bei Hochzeiten oder Krankenhausbesuchen (eigene Erfahrung) oder sonstigen Treffen. Auf Grund ihrer Verwandten-Zwangs-Heiraten (Cousin/Cousine) ist es bei diesen „Naturvölkern“ ganz normal sich in dieser Größenordnung zu präsentieren.

  132. Beim nächsten Eintreffen solcher Patienten mit Magendarmgrippe kann der Mann denen ja ein anständiges Abführmittel geben – also wenn die den Beipackzettel nicht lesen können.

    Bei Schädel-OPs bleiben die Kopftücher natürlich drauf.
    Und der Islam ist doch wissenschaftlich so top. Ich bin mir sicher, dass die „Schlüsselloch“-Operationsmethode auch eine islamische Erfindung ist. 🙂

  133. wenn alle Ärzte in Deutschland den Aushang ankleben, dann könnte der Staat und seine Hilfsorgane gar nichts machen.

    Aber das ist es, was in Deutschland fehlt, die Sölidarität und der Zusammenhalt zwischen den Deutschen!

  134. #180 exguti (16. Okt 2010 03:00)
    „Bei Schädel-OPs bleiben die Kopftücher natürlich drauf.“

    Da schlage ich doch die gute alte frontale Lobotomie vor…das geht auch mit Kopfwindel 😉

  135. Naja, ohne die ganzen Kommentare zuvor gelesen zu haben, meine ich, dass die ganze Aktion unterstützenswert gewesen wäre, wenn er nur die Punkt 1 und 2 ausgehängt hätte. Das kann man problemlos begründen und rechtfertigen.
    Bei Punkt 3 sehe ich aber auch, dass das eine ungerechtfertigte Diskriminierung ist. Was unterscheidet ein „Kopftuchmädchen“ aus einer 4-köpfigen Familie von dem aus einer 6-köpfigen. Also aufpassen, nicht alles was nach einer zu begrüßenden Auseinandersetzung mit dem real existierenden Problem ISLAM in Deutschland/Europa aussieht, ist auch „gerecht“-fertigt.

    Gruß
    Oddball

  136. die vorgehensweise des arztes war formal etwas unglücklich, sie ist in der dargebrachten form provokativ.
    in der sache hat der doktor aber vollkommen recht:
    auch als arzt in deutschland ist er ein mensch mit menschenrechten und anspruch auf würde, wie in art. 1 gg postuliert.
    und als ein mensch und umso mehr als ein in anspruch genommener arzt hat er einen rechtlichen und moralischen anspruch drauf, dass man ihm mit unbedecktem gesicht und sozusagen offenem visier entgegentritt.
    das arzt-patienten-verhaeltnis ist ein besonderes vertrauensverhaeltnis, das auf gegenseitigkeit beruht. wer das und diesen arzt als menschen nicht respektieren will, soll sich einen anderen behandler suchen.
    was in diesem falle aerztekammer resp. kassenaerztliche vereinigung dazu aeussern, ist fuer mich zum mindesten vom moralischen standpunkt voellig sekundaer und irrelevant.
    wie politische parteien auch, sind diese beiden „ehrenwerten gesellschaften“ ein sammelsurium karriere- und geldgeiler funktionaere, die wie ihre abbilder in der politik stets und ausschliesslich ihre eigenen apanagen und pfruende im visier haben.
    und zwar stets und ausschliesslich. was die absondern werden, ist angesichts des immer noch „multikulturell“ intoxikierten mainstreams klar auszumachen.
    der arzt lebt und arbeitet 70-80 jahre zu spaet, und dafuer muss er sich halt belaestigen und demuetigen lassen.
    damals, ja damals haette er vor dem hintergrund der -vorsichtig formuliert- trueben vergangenheit von aerztekammer und kassenaerztlicher vereinigung und ihrer rollen und aufgaben im dritten reich mit absoluter sicherheit mehr rueckhalt gehabt.
    auch und gerade fuer dieses berechtigte anliegen.

  137. Ich wohne in der Näche von Wächtersbach. Dieser Arzt wird mein neuer Hausarzt.

    Mein alter Hausarzt, er ist nun in Ruhestand, hatte so ein Schild schon vor 10 Jahren mehrsprachig in seiner Praxis. Und keiner hat sich aufgeregt. Er ist Muslim.In seiner Praxis dürften rund 80 % Araber, Türken und sonstige Muslime, sowie da seine Kollegin Russin war, Russen Patienten gewesen sein. Sein guter Ruf war auch bei deutschen Patienten bekannt. Vor allem war bekannt, das er nur krank schreibt, wenn man schon halb tod war. Die Patienten die ich dort kennenlernte waren obwohl Muslime, sehr gesittet und sprachen durchwegs deutsch. Aber aus Frankfurt kenne ich Arztpraxen, da geht es zu wie auf einem orientalischen Basar. Das ein Arzt unter solchen umständen keine Lust hat, diese Klientel zu behandeln, ist klar.

    Aus meiner aktiven Zeit im Rettungsdienst sind mir noch viele bedrohliche Situationen bekannt,wenn man eine muslimische Patientin zur Untersuchung hätte entkleiden müssen. Man sah immer schon, wo man hin kam. Ein Konvoi von 10 Pkw die dem Rettungswagen folgten, war keine Seltenheit.

    Ich verstehe den Arzt. Auch viele Unternehmer handeln so. Viele Muslime finden daher keine Arbeit mehr. Ich selber beschäftige Muslime. Einen Jordanier. Er ist über die Zustände und unser Duckmäusertum entsetzt.Und mein irnanischstämmiger Mitarbeiter kann nicht als „Moslem“ angesehen werden. Er blieb nach seinem Studium hier, als Chomenie die Macht übernommen hatte.

  138. Diese Muselkriecher von der KV sollten abgeschafft werden. Mit ihrer Dummheit machen sie nicht nur diesen aufrechten Arzt fertig sondern auch den Betrug mit den Kassenkarten möglich!

  139. Nur zur Eklärung:
    Den „Hippokratischen Eid“ leistet schon seit Jahrzehnten kein Arzt mehr!
    Er wurde ersetzt durch das Genfer Gelöbnis, das jeder Arzt bei Aufnahme der ärztlichen Tätigkeit unterschreiben muß (zumindest in Deutschland!), zuständig sind die Ärztekammern, nicht die KVen.
    Das Genfer Gelöbnis:
    DEKLARATION VON GENF
    verabschiedet von der
    2. Generalversammlung des Weltärztebundes
    Genf, Schweiz, September 1948
    und revidiert von der
    22. Generalversammlung des Weltärztebundes
    Sydney, Australien, August 1968
    und revidiert von der
    35. Generalversammlung des Weltärztebundes
    in Venedig, Italien, Oktober 1983
    und revidiert von der
    46. Generalversammlung des Weltärztebundes
    Stockholm, Schweden, September 1994
    GELÖBNIS:
    Bei meiner Aufnahme in den ärztlichen Berufsstand gelobe ich feierlich:
    mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen.
    Ich werde meinen Lehrern die schuldige Achtung und Dankbarkeit erweisen.
    Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Würde ausüben.
    Die Gesundheit meines Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein.
    Ich werde alle mir anvertrauten Geheimnisse auch über den Tod des Patienten hinaus wahren.
    Ich werde mit allen meinen Kräften die Ehre und die edle Überlieferung des ärztlichen Berufes aufrechterhalten.
    Meine Kolleginnen und Kollegen sollen meine Schwestern und Brüder sein.
    Ich werde mich in meinen ärztlichen Pflichten meinem Patienten gegenüber nicht beeinflussen lassen durch Alter, Krankheit oder Behinderung, Konfession, ethnische Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politische Zugehörigkeit, Rasse, sexuelle Orientierung oder soziale Stellung.
    Ich werde jedem Menschenleben von seinem Beginn an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztliche Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlich-keit anwenden.
    Dies alles verspreche ich feierlich und frei auf meine Ehre.

    Damit ist der ausgehängte Text schon problematisch. Allerdings sollte, nach meiner Meinung, die Entschuldigung des Kollegen angenommen und die Sache damit beendet sein! Auch Ärzte sind nur Menschen und reagieren – besonders wenn sich solche [vor allem unter Kassenarztbedingungen] Probleme häufen – eben auch mal über!

  140. es wird allerhöchste Zeit, daß man sich mal näher mit diesen Kassenärztlichen Vereinigungen auseinandersetzt.

    Die haben eine Machtbasis erlangt, die weit über deren ursprüngliche Aufgabenstellung hinausgeht.

  141. Demnächst müssen Ärzte muslemische Kopfbedeckungen tragen einen Fez oder Turban Ärztinnen eine Burka.

  142. #153 scabo; Ich frag mich eher, was sie eigentlich dort macht. Scheint wohl auch ziemlich gutmenschlich angehaucht zu sein.

    #167 Heinz Ketchup; Das mag sein, dass Deutsche weniger Kinder haben, aber sie alimentieren mit ihren KK Beiträgen, diejenigen, die solche Ärzte heimsuchen.
    Wielange wohl, geht das noch gut.
    Irgendwann mal wird wohl ein einheimischer Beitragszahler eine komplette türkische Grossfamilie durchfüttern müssen.

    #170 Rechtspopulist; Im Gegenteil, deine Sprüche sind komplett dämlich. Schwule oder Zeugen Jehovas kommen in der Regel nicht mit Kopftuch und nem halben Kindergarten in die Praxis. Und von Lebensgefahr ist da wohl überhaupt keine Rede.

    #176 Jochen10; Nochmal, es geht darum, wieviele Kinder da mitgeschleppt werden, nicht wieviele davon insgesamt vorhanden sind.
    Wie will denn der Onkel Doc überhaupt feststellen, wieviele Kinder da vorhanden sind. ODer wird bei Moslemfrauen bei jeder geburt ne Kerbe irgendwo reingeschnitten wie damals im Wilden Wisten in den Gewehrschaft?
    Aber auch die könnte er ja nicht sehen, wenn sie sich weigert sich auszuziehen.

Comments are closed.