Bunte Republik DeutschlandDeutschland sei ein Einwanderungsland, so lautet der „politische Konsens“, auf den man sich in Parteizentralen unter Ausschluss der Öffentlichkeit geeinigt hat. Tatsächlich ist Deutschland ein Auswanderungsland, wie der Focus neulich klarstellte. Unbestritten ist zudem der Fachkräftemangel, den der BDI aktuell beklagt. Wer diesen jedoch als Grund missbraucht, mehr Zuwanderung aus muslimischen Ländern zu fordern, hat nicht nur die Zeichen der Zeit verkannt, sondern sägt eifrig weiter an dem Ast, auf dem wir sitzen.

(Kommentar von Frank Furter)

Focus schreibt:

Die offiziellen Zahlen zu Ein- und Auswanderungen zeigen, dass die Bundesrepublik in den vergangenen zwei Jahren mehr Menschen ans Ausland verloren hat, als dass Zuwanderer hinzugekommen sind. Vielen deutschen Unternehmen macht zugleich der Fachkräftemangel zu schaffen. Diese Lücke koste die Gesellschaft jährlich Milliarden, mahnt Brüderle. Allein im Krisenjahr 2009 habe der Personalmangel zu „Wohlstandsverlusten“ von etwa 15 Milliarden Euro geführt.

Damit ist Deutschland wohl das einzige Land der Welt, dessen Bevölkerungszahl erstens über Jahrzehnte hinweg relativ konstant war (ca. 78 Millionen 1970, ca. 82 Millionen 2010) und zweitens in der jüngeren Vergangenheit sogar schrumpfte, das sich aber dennoch selber als Einwanderungsland bezeichnet. Dabei wird gerne ignoriert, dass klassische Einwanderungsländer wie Australien oder Kanada weit größeres Bevölkerungswachstum vorweisen, und nicht annähernd so dicht besiedelt sind wie Deutschland.

Dennoch ist kaum einem Bürger entgangen, dass sich die Bevölkerung selber über Jahrzehnte gravierend verändert hat. Nicht nur die Ein- und Auswanderung selber begründen diesen Eindruck, sondern auch die Tatsache, dass gerade Einwanderer aus muslimischen Ländern weit höhere Geburtenraten vorweisen, und zudem dazu neigen, ihre Abstammung offen zur Schau zu tragen: durch Kleidung und Verhaltensweisen, kurzum, durch die offensichtliche Integrationsverweigerung beachtlich vieler Angehöriger dieses Kulturkreises.

Geradezu erschreckend ist der Qualitätsverlust am Arbeitsmarkt, der mit diesen demographischen Entwicklungen einhergeht. Spricht man in anderen Konstellation neudeutsch von „win-win“-Situationen, wäre hier wohl die Bezeichnung „lose-lose“ angebracht. Denn während auf der einen Seite viele Frachkräfte fliehen, deren Ausbildung zu allem Überfluss von der Gesellschaft mitfinanziert wurde, kommen auf der anderen Seite Menschen ins Land, die überwiegend für den hiesigen Arbeitsmarkt vollkommen unterqualifiziert sind – und die zu allem Übefluss von der Gesellschaft „zu Ende“ finanziert werden müssen. In Verbindung mit der hohen Geburtenrate vieler dieser Einwanderer und der unlängst offenkundigen Integrationsverweigerung ergibt sich eine Abwärtsspirale, deren Ausmaß vielen Regierenden selbst nach Sarrazin noch immer nicht bewusst zu sein scheint.

Unter dem Titel „Willkommen in Deutschland“ fasst der Sozialwissenschaftler Gunnar Heinsohn auf FAZ.net das erschreckende Ergebnis dieses seit Jahrzehnten wirkenden Teufelskreises in sechs Punkten zusammen. Das Ergebnis ist eine nüchterne Bestandsaufnahme des Ist-Zustands, die alarmierender nicht sein könnte, und die verdeutlicht, wie unattraktiv das „Einwanderungsland Deutschland“ für heissbegehrte Fachkräfte aus dem Ausland ist.

1) Die Zuwanderer müssen den relativ größten Sozialhilfesektor der Welt finanzieren, weil jeder legal und einkommenslos in Deutschland Lebende unbegrenzt und menschenwürdig von den Mitbürgern bezahlt wird.

2) Sie müssen in Deutschland den teuersten Renten- und Pensionssektor der Welt finanzieren.

3) Sie kommen in den Staat mit dem unter entwickelten Nationen höchsten Anteil an Jugendlichen ohne Ausbildungsreife (22 bis 25 Prozent), die sie nicht nur versorgen, sondern deren Zorn sie auch gewärtigen müssen.

4) Sie behalten deshalb von ihrem Verdienst nur 45 Prozent in der Tasche gegenüber mehr als siebzig Prozent bei den Angelsachsen.

5) Sie können aufgrund dieser Last und des Umstands, dass sie in das – neben Japan – am längsten schon vergreisende Land der Erde gelangen, für sich selbst keine passable Altersversorgung aufbauen.

6) Sie müssen neben dem Englisch, das sie als Hochqualifizierte ohnehin können und sie für die Anglo-Welt bestens rüstet, auch noch Deutsch lernen.

In diesem Zusammenhang erscheint der letzte Punkt, das viel gepriesene „Deutsch-Lernen“, noch wie die bei weitem kleinste Hürde. Tatsächlich kommen vor allem die ersten fünf Punkte einem volkswirtschaftlichen Offenbarungseid gleich: Deutschland schafft sich ab? In Sachen Wohlstand gilt das schon seit vielen Jahren! Das einst drittreichste Land der Welt findet sich unlängst nur noch in der zweiten Reihe wieder. Die Integration des herabgewirtschafteten Ostens, die Finanzierung des Brüsseler Bürokratiemonsters und der Wertverlust durch Einführung des Euro haben hieran ihren Anteil. Über all dem jedoch steht ein Monster von einem Sozialapparat, der mit ca. 130 Milliarden Euro im Jahr 2009 fast die Hälfte des Bundeshaushaltes verschlang. Damit leistet sich unser Land Ausgaben von der Größenordnung einer Weltwirtschaftskrise – Jahr für Jahr.

Diese erschreckenden Fakten sind das Ergebnis einer Politik, die jegliches Maß verloren hat, und sich unlängst darauf beschränkt, Armut und Erwerbslosigkeit in großem Stil zu verwalten, anstatt sie zu bekämpfen. Aus den grundlegend falschen Anreizen, die das System setzt, leiten sich dramatische Hebelwirkungen ab, die das Potenzial haben, das ganze Land in eine Apokalypse griechischen Ausmaßes zu stürzen. Die verfehlte Zuwanderungspolitik der letzten Jahrzehnte – das sei hier klarstellend erwähnt – ist weder alleinig, noch hauptursächlich für diesen Zustand verantwortlich, verstärkt aber in exponentiellem Ausmaß die Wirkung jener Hebeleffekte, da sie in doppeltem Maße wirkt: volkswirtschaftlich schadhaft durch den Wegzug von Fachkräften, und volkswirtschaftlich noch schadhafter durch den Zuzug von Transferempfängern.

Wie bei jedem Teufelskreis wird das Durchbrechen desselben umso schwieriger, je weiter er fortgeschritten ist. Politisch ist dieser Effekt längst erkennbar: zunehmend viele Menschen, die von Transferabgaben abhängig sind, verstärken den Druck auf die Politik, ihrem Wählerwillen zu entsprechen. Schon dadurch festigt sich die Position jener Parteien, die für den Erhalt oder gar den Ausbau dieses schadhaften Systems Position beziehen.

Gunnar Heinsohn, dessen ungeschönte Bestandsaufnahme eigentlich auf Flugblättern im Reichstag verteilt werden müsste, macht schlussendlich in seinen letzten Sätzen den Eindruck, leider selber von jener falschen Denkweise befallen zu sein, mit der weite Teile des politischen Establishments tagein tagaus das Volk malträtiert:

Es stimmt schon, dass sich bei einer Integration beide Seiten einbringen müssen. Aber was tut die Bundesrepublik bisher, um diese sechs Zumutungen für ein gelingendes Beieinander zu überwinden?

Das liest sich geradezu vorwurfsvoll, und es würde kaum verwundern, käme hier der Unkenruf nach mehr Zuwanderung von Fachkräften „auch aus muslimischen Ländern“ gleich hinterher. Dieser Ruf im übrigen ist schon in sich paradox, und von daher eigentlich nicht der Rede wert. Denn gut ausgebildete, englischsprachige Fachkräfte – bestenfalls gar Ingenieure – finden sich gerade in muslimischen Ländern so gut wie gar nicht; und das wiederum liegt in der Natur der Sache. Oder in der Natur des Islam, um genau zu sein.

Auf den Fachkräftemangel wird sich Zuwanderung aus muslimischen Ländern also naturgemäß wohl kaum auswirken – auf den Hebel, der unsere Gesellschaft Richtung Armut drückt, aber sehr wohl. So gesehen erscheint es geradezu wie blanker Hohn, wenn in der aktuellen Debatte auf jede Kritik an verfehlter Zuwanderungspolitik reflexartig der Verweis auf Mangel an Fachkräften folgt.

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. Danke Frank, sehr guter Beitrag. Ich hoffe du schreibst noch lange und viel für uns. Dein Stil gefällt mir !

  2. Ich mache in Amerika dreimal mal mehr Geld (nach Steuern), nicht doppelt so viel. Ausserdem fehlt auf der Liste, dass Sie in Deutschland in Rente gehen MUESSEN(!?!). Wenn Sie als etablierter Leistungstraeger nach 67 weiter arbeiten wollen, ist das in Deutschland kaum moeglich. Eine Stelle zu bekommen ist in Deutschland als „permanent Ueberqualifizierter“ auch nicht wirklich lustig. In Amistan haben Sie eher das Problem, dass da haeufiger mal Headhunter sich melden, ob Sie Interesse an einem anderem (besseren?) Job haetten. Ansonsten, guter Artikel. Ich stimme total zu, die Auswanderung schadet den Deutschen mehr als ihnen die Einwanderung nutzt. Oder deutschlicher, die Auswanderung schadet den Deutschen noch mehr als die Einwanderung. 🙁

  3. Bitte noch mehr Zuwanderung aus dem muslimischen Ausland,damit sich die Dummheit Deutschlands
    und der volkswirtschaftliche Verfall potenziert. Ich glaube nicht, dass ein Zuwanderer aus dem muslimischen Ausland meine Worte verstanden hat. Sprachtests gibt es eh nicht und subtile Aphorismen sind auch fremd.
    Alles verstanden?

  4. Der Beitrag ist nicht schlecht, jedoch haben wir das Problem bereits hier. Laut unserer Politiker haben wir sehr strenge Einwanderungsregelungen. Die sogenannte „Einwanderung“ findet aber seit langem nicht mehr von außen über die Grenzen statt, sondern in den Entbindungsstationen unserer Krankenhäuser! Unsere Führungselite in ihrer Parallelwelt kapiert das jedoch (noch) nicht. Ich habe heute wieder eine junge Mutter mit zwei kleinen Kindern gesehen, die sich mit einer Katze beschäftigten und laut ihre Freude zum Ausdruck brachten. Verstanden habe ich kein Wort, wozu selber, bzw. seinen Kindern deutsch beibringen? Hier muß der Hebel ansetzen.

  5. Universität Münster lädt Top-Islamisten zu Gastvortrag ein:

    Im internationalen Zentrum der Uni Münster findet nächste Woche eine “Islam-Woche” statt, bei der u. a. einer der einflußreichsten Islamisten Deutschlands auftritt: Ibrahim El-Zayat.
    http://www.msg-muenster.de/pageID_9792019.html

    Selbst Innenminister de Maiziere wollte ihn nicht mehr in der Islamkonferenz haben, wohin El-Zayat sowieso unter Schäuble als nichteingeladener Teilnehmer auf dem Ticket von Axel Ayub Köhler gelangte.
    Der Verfassungschutz schreibt über ihn und seine Verbindungen z. B. bei der islamistischen Muslimbruderschaft:
    http://www.verfassungsschutz.niedersachsen.de/live/live.php?navigation_id=12328&article_id=54221&_psmand=30

    Die Universität Münster wird demnächst die allseits bejubelte “Imam-Ausbildung” beginnen:
    http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/muenster/hochschule/1420010_Islam_Zentrum_an_der_Uni_Muenster_Muslimische_Religionslehrer_gefragt.html

    Wenn jetzt aber offiziell einer der Top-Islamisten dort zu Vorträgen eingeladen wird, kann man sich denken, in welche Richtung die “Imam-Ausbildung” laufen wird. Oder vielmehr: Wer von den zukünftigen Imamreligionslehrern überhaupt mit dem Segen der Islamverbände unterrichten darf, wird auch von Islamisten wie El-Zayat bestimmt werden.

    Bemerkenswert ist auch, dass ausgerechnet der Integrationsrat (!) der Stadt Münster ganz offiziell die Einladung von El-Zayat unterstützt, wie der Ankündigung zu entnehmen ist.
    Hier wird der Vorgang dann völlig absurd, denn mit der Einladung eines gefährlichen Islamisten fördert der “Integrationsrat” der Stadt Münster ja genau das Gegenteil von “Integration”.

    Wer also noch Belege für die mehr oder weniger “schleichende” Islamisierung haben möchte, schaue einfach nach Münster.

  6. Am Ende wird es aber ohnehin so gemacht wie die Wirtschaft es wünscht. Genau wie in den 50er und 60er Jahren. Deshalb haben wir diese Problematik ja. Und wehe einer sagt etwas dagegen. dann wird man gleich als Nazi oder linker niedergemacht.

  7. Schonungslose Bestandsaufnahme des deutschen Selbstmordversuchs.

    Und niemand läßt den Notarzt zum Sterbenden.

  8. Da stellt sich mir wie sooft die Frage: Wer?
    Wer hat die Macht dazu, Medien, Politik etc. so weit zu kontrollieren um solche Selbstmordkommandos zu „finanzieren“? Es erkennt ja sogar ein kleiner Junge, dass da einiges nicht normal ist!!

  9. Gegen den Geburtendschihad hilft die Ein-Kind-Politik (sh. China) für HartzIV-Empfänger mit Einwanderungshintergrund bis zurück in die 2., 3. oder von mir aus auch 4. Generation. Man muss nur wollen!

  10. Es stimmt schon, dass sich bei einer Integration beide Seiten einbringen müssen. Aber was tut die Bundesrepublik bisher, um diese sechs Zumutungen für ein gelingendes Beieinander zu überwinden?

    Muss ja nicht bedeuten, dass Gunnar Heinsohn damit auf mehr Integrationsmaßnahmen zielt. Es sind ja auch andere politische Maßnahmen denkbar, wie friedliches Voneinander-Scheiden, indem den Rückwanderungswilligen ein ansehnlicher Betrag ausgezahlt wird (billiger als Bleibenlassen) – oder hat er nicht selber im Fernsehstudio vorgeschlagen, Kindergeld in attraktiver Höhe nur für das 2. Kind zu zahlen. Solche Maßnahmen würden doch auch einiges bewirken.

  11. Irgendwie kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, daß diese Politikerkaste systematisch daran arbeitet,unser Land zu zerstören.

    Es werden immer neue, kreative Dinge erfunden umd den Zerfall zu beschleunigen.

    LG
    Joerdie

    PS: PI-Stammtisch für Schaumburg und Umgebung in Kürze. Infos + Anmeldung unter:

    PI_SHG@yahoo.de

  12. Begriffe wie Ethik, Moral und Respekt hasse ich auf einmal – sie sind Synonyme für Verlogenheit, Scheinheiligkeit und Feigheit geworden.

  13. BDI ,Brüderle, solche schwachmaten Fachkräftemangel so ein scheiß,mal zurückgeschaut die Deppen schauen weder nach vorne noch zurück.Vor 30 Jahre hat jeder Haupt-Realschüler eine Ausbildungspatz bekommen hat da einer von Fachkräftemangel geredet ne man hat sie ausgebildet und ihn danach einen gut bezahlten sicheren lohnende Arbeitsplatz gegeben.was soll diese Scheiße es gab immer Berufe die unattraktiv waren und bleiben da gab es schon immer Probleme Leute zu finden ,ich glaube nicht das jemand freiwillig seine Heimat verlässt wenn er gutes Geld bekommt und einen sicheren Arbeitsplatz .

  14. Zuwanderung aus wirtschaftlichen Gründen ist absoluter Müll. Die Menschen sind nicht für die Wirtschaft da sondern die Wirtschaft für die Menschen. Anders ausgedrückt: es zählt nicht das BIP sondern das BIP pro Kopf. Das ist der Lebensstandard. Und der ist bei 60 Millionen Deutschen wahrscheinlich noch höher. Deutschland ist sowieso überbevölkert. Dieser Brüderle würde doch seine eigene Oma verkaufen um den Profit der Wirtschaftsbonzen zu erhöhen. Die Debatte über Islamisierung und Mosleminvasion mit Fachkäftemangel in Verbindung zu bringen ist sowieso zutiefst bösartiger Zynismus! Aber was in so einer Regierung ist muss ja ein waschechter Schwachkopf sein 🙁

  15. Mit dem Gerede zur vemeintlich notwendigen Facharbeiterzuwanderung soll von Sarrazins richtiger Analyse abgelenkt werden.
    Natürlich brauchen wir Fachkräfte,aber ausländische Spezialisten kommen faktisch nicht hierhin.

    Das Riesenproblem sind die Geburtenraten der Migrantenunterschicht und türkische Importbräute, die weder deutsch noch türkisch lesen und schreiben können. Und ihre Kindeskinder werden in ihren Familien weiter nur türkisch sprechen und von Sozialleistungen leben.
    Hier muss die Notbremse gezogen werden.

  16. Ich gehe immer mehr davon aus, dass das Problem gemäss Voraussagen des Zukunftsforschers Gerald Celente und ex CIA-Chef Hayden noch innerhalb der nächsten 10 Jahre gelöst werden wird.

  17. #13 AtticusFinch

    oder hat er nicht selber im Fernsehstudio vorgeschlagen, Kindergeld in attraktiver Höhe nur für das 2. Kind zu zahlen. Solche Maßnahmen würden doch auch einiges bewirken.

    Da von hat er sich wieder Distanziert frei nach dem Motto was bringt es wen die alleinerziehende Mutter ein 2. Kind bekommt wen heute Ärzte fehlen.

  18. #9 DeutscherBubi

    Ich glaube nicht, dass eine obskure ‚Macht‘ dahintersteht. Und zwar weil: Keine der großen, finanzstarken Mächte der Welt kann es sich leisten, dass das wertschöpfende Europa untergeht, weil nur Wachstum / Wertschöpfung den Wert des vorhandenen Geldes / Vermögens auch weiterhin garantiert.

    Ich glaube vielmehr, dass es sich hier um das (Zwischen-)Ergebnis einer mit den 68ern europaweit begonnenen Gehirnwäsche handelt. 68er, die nunmehr als Alt-68er in allen für gesellschaftliche Entwicklungen maßgeblichen Positionen sitzen, mit Ausnahme der Ökonomie, die zunächst durch Billiglöhne deutlich profitiert, jedoch den möglichen katastrophalen Ausgang erst langsam zu begreifen beginnt. Katastrophaler Ausgang: Nullwert aller Vermögen.

  19. #8 Gegengift2010; Wieso, wie die Wirtschaft will. Diese ganzeEinwanderung war mehr oder weniger Erpressung durch die Einwandererländer und Siegermächte. Man kann es den Firmen nicht zum Vorwurf machen, dass sie das annehmen, was ihnen von aussen aufgedrängt wird.

    #18 La ola; Bei 10Mio+ Arbeitslosen brauchen wir weder qualifizierte und noch viel weniger unqualifizierte Zuwanderer sondern ein Rückführungsministerium. Eventuell könnte ich mir noch vorstellen, dieses mit Zuwanderern aus ISrael zu besetzen. Wenn der verbleibende Rest Arbeit hat, kann man sich nochmal über das Thema unterhalten. So im Jahre 2050 etwa.

  20. Super Resümee!

    Zwei Ergänzungen:

    Sozialsysteme

    Neulich las ich, dass ein 50ähriger Hartz IV-Empängfer, der niemals in die sozialen Sicherungssysteme eingezahlt hat, den Steuerzahler 450.000 Euro in toto gekostet hat.

    Um es einmal “krass” anschaulich zu beschreiben:

    Für eine türkische Großfamilie mit Hartz IV-Hintergrund müssen 10 autochtone Biodeutsche mit Steuerzahlerhintergrund auf ein jeweils Reihenhaus im Großraum München verzichten, da war selbst die Enteignung in der DDR sozial “gerechter”!

    Auswanderung

    Wir wundern uns, warum soviele gutausgebildete Wissenschaftler in die Anglosphäre (ohne UK) fliehen. Es gibt da einen Skandal der rot-grünen VersagerInnenregierung, der kaum bekannt ist:

    Das Hochschulrahmengesetz!

    Wussten Sie, dass deutsche Wissenschaftler in Deutschland nach 12 Jahren Berufsverbot erhalten? Ja, es ist so!

    Wer nach 12 Jahren kein Professor geworden ist, darf in Deutschland an keiner Universität, keinem Max-Planck-Institut, keinem Fraunhofer- oder Leibnitz- oder Helmholtz-Institut mehr beschäftigt werden.

    Der Wissenschaftler ist dann Mitte 40 und hat die Wahl zwischen Harvard und Hartz IV.

    Ausgeheckt hat diesen Unfug die kinderlose SPD-MinisterIn Edelgard Bulmahn, die sich sogar noch rühmte, eine Wissenschaftlergeneration “verschrottet” zu haben, während rot-grün gleichzeitig die Schleisen für mohammedanische Massenmigration ins Hartz IV-Paradies geöffnet hat!

    Nein, ich stehe nicht unter Drogen:

    http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/Hrg/Diskussionsbeitraege/RaCo0123.html

    Sehr geehrter Herr Bundespraesident,

    in Kuerze wird man Ihnen das am 20.12.2001 vom Bundesrat verabschiedete neue Hochschulrahmengesetz zur Unterschrift vorlegen. Dieses Gesetz wird Tausende hochqualifizierter Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen einer ganzen Generation, darunter besonders viele Sozial- und Geisteswissenschaftler, entweder in die Massenarbeitslosigkeit entlassen oder ins Ausland abdraengen. Sie gehoeren jener Generation an, deren Bildungsweg begann, als man in Reaktion auf die sogenannte “Bildungskatastrophe” die Gymnasien und Universitaeten für breitere Kreise oeffnete, als erstmals auch Kinder aus sozial unteren Schichten und insbesondere auch Maedchen die Chance zum Aufstieg durch Bildung verhießen wurde. Nach einem langen Qualifikationsweg werden diejenigen, die es bis zu einer Karriere an der Universitaet gebracht haben, heute knapp vor ihrem Karriereziel durch das im Bulmahn-Ministerium ersonnene Gesetz eliminiert. Denn der novellierte § 57 des Gesetzes sieht in seiner jetzigen Fassung eine neu eingefuehrte 12-Jahres-Hoechstdauer fuer befristete Beschaeftigungsverhaeltnisse an Universitaeten und Forschungsinstituten vor. Damit geht das Hochschulrahmengesetz an den Forschungsbedingungen und insbesondere an den bislang geltenden Qualifikationsbedingungen, unter denen eine ganze Generation von Wissenschaftlern angetreten ist und auf die sie glaubte, vertrauen zu können, vorbei.

    …..

    Aus den genannten Gruenden bitte ich Sie, sehr geehrter Herr Bundespraesident, das Hochschulrahmengesetz in seiner jetzigen Fassung nicht zu unterschreiben. Keinesfalls darf § 57 des Gesetzes unveraendert Rechtskraft erlangen, sollen nicht Tausende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler ihrer beruflichen Perspektive, ihrer materiellen Existenz und ihres ohnedies schon schwer beschaedigten Vertrauens in die Politik beraubt werden!

    Alle Versuche der betroffenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, waehrend der Ausarbeitung des Gesetzes im zustaendigen Ministerium von Frau Bulmahn Gehoer zu finden, verliefen ergebnislos. Aus der Presse konnten Betroffene statt dessen jetzt erfahren, dass man im Wissenschaftsministerium ihre – so die Wortwahl eines Ministerialbeamten – “Verschrottung” plant (vgl. den Artikel von Prof. U. Herbert).

    Rot-Grün war aktiver Hochverrat!

  21. Man kann das kann das Ganze aber auch umdrehen.

    Deutschland ist attraktiv für Einwanderer, vor allem aus der muslimischen Unterschicht, weil:

    1) Die Zuwanderer werden vom relativ größten Sozialhilfesektor der Welt finanziert, weil jeder legal und einkommenslos in Deutschland Lebende, unbegrenzt und menschenwürdig von den Mitbürgern bezahlt wird.

    2) Sie werden in Deutschland vom teuersten Renten- und Pensionssektor der Welt finanziert.

    3) Sie kommen in den Staat mit dem unter entwickelten Nationen höchsten Anteil an Jugendlichen ohne Ausbildungsreife (22 bis 25 Prozent), von dem sie nicht nur versorgt werden, sondern deren Toleranz sie auch einfordern dürfen.

    4) Sie behalten deshalb von ihren Transferleistungen satte 100 Prozent in der Tasche gegenüber 0 Prozent bei den Angelsachsen.

    5) Sie brauchen aufgrund dieser Umstände, für sich selbst keine passable Altersversorgung aufbauen.

    6) Sie brauchen neben ihrer Muttersprache, die sie als Unqualifizierte ohnehin nicht können und sie für die Anglo-Welt sowieso disqualifizieren, nicht einmal Deutsch lernen.

    Deshalb ist Deutschland ein Einwanderungsland.

  22. @ 16 bullshito (21. Okt 2010 22:04)

    Begriffe wie Ethik, Moral und Respekt hasse ich auf einmal – sie sind Synonyme für Verlogenheit, Scheinheiligkeit und Feigheit geworden.

    Es ist wie im 3. Reich. Die Begriffe werden auf den Kopf gestellt.
    Der Anständige wird zum Lump. Die Verbrecher beherrschen nicht nur die Straße, sondern sitzen auch noch in höchsten Staatsämtern!

  23. Wir scheinen es zu schaffen.

    Focus ist voll auf unserer Linie, stern und stern tv auch, und der Spiegel und Spiegel tv ebenfalls.

    Die Moslems sind keine Heiligen mehr.

    Sondern als das erkannt worden, was sie sind.

    Als die größte Belastung unseres Landes.

  24. Falls sich einer bei #1 gut-mensch für seine „intelligenten Nettigkeiten“ bedanken will:

    Domain ID:D105629448-LROR
    Domain Name:STUPIDEDIA.ORG
    Created On:25-Jan-2005 10:57:53 UTC
    Last Updated On:26-Jan-2010 01:25:12 UTC
    Expiration Date:25-Jan-2011 10:57:53 UTC
    Sponsoring Registrar:http.net Internet GmbH (R1448-LROR)
    Status:OK
    Registrant ID:DS561
    Registrant Name:Sowka, David
    Registrant Street1:Atzgersdorferstrasse 213/117
    Registrant Street2:
    Registrant Street3:
    Registrant City:Wien
    Registrant State/Province:
    Registrant Postal Code:1230
    Registrant Country:AT
    Registrant Phone:+4.318034070
    Registrant Phone Ext.:
    Registrant FAX:+4.318034070
    Registrant FAX Ext.:
    Registrant Email:david.sowka@inode.at

  25. #29 islamistkrieg (21. Okt 2010 23:21)

    ——————-

    bei der telefonnummer stimmt der punkt nicht. die vorwahl für österreich ist 43 und nicht 4.3.

  26. 8 DK24 (21. Okt 2010 21:47)
    Auch wenn der Einwanderungs-Dschihad gestoppt würde, geht der Geburten-Dschihad unvermindert weiter.

    Das ist ja auch kein Wunder bei der in Deutschland geltenden Kindergeldregelung:

    Für 2 Kinder gibt es je 184 Euro mtl.
    für das 3. Kind gibt es 190 Euro!
    ab dem 4. Kind aufwärts gibt es je 215 Euro!
    Diese Regelung müsste genau umgekehrt laufen.
    Für das 1. Kind den höchsten Betrag oder höher, damit auch für deutsche Eltern ein Anreiz geschaffen wird sich wenigstens für 1 Kind zu entscheiden.
    Das bestehende Kindergeldgesetz ist doch sowas von überholt, schlimmer geht’s nimmer. Das Ergebnis ist ja bekannt.

  27. #31 wien1529

    Der Link vom Gut-Mensch ist doch lustig. Mal „Buendnis69/Die Bekifften“ bei Stupedia eingeben und lachen! Den „Paolo Pinkel“ haben die Diktatoren aber leider gesperrt, der war zu gut. 😉

  28. Zu #6 (johannwi):

    Gerade in meiner katholischen Heimat. Hieß es doch immer als Steigerung von Schwarz: „Schwarz, Münster, Paderborn“.

    Hoffentlich ist der Unterricht auf Deutsch, so dass man die Lehrinhalte auf Grundgesetzkonfomität überprüfen kann.

    Mann, mann, mann, schwere Zeiten stehen uns in Deutschland wieder mal bevor… 🙁

    Als Witz gemeint: Als der erste Weltkrieg lief, war Berlin Hauptstadt, beim zweiten Weltkrieg war Berlin Hauptstadt, und jetzt ist Berlin schon wieder Hauptstadt. 😉

  29. Währenddessen schlägt Künast die beiden neoalmanyische-turk-osmano-islamischen Präsidenten Wulff und Gül für den Karlspreis vor:

    Grünen-Fraktionschefin Renate Künast ist begeistert von Bundespräsident Wulff und seinem Verhalten in der Integrationsdebatte. Sie schlägt ihn deshalb für den renommierten Karlspreis vor – zusammen mit dem türkischen Präsidenten.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/integrationsdebatte-kuenast-haelt-wulff-fuer-preiswuerdig_aid_564298.html

    Wulff+Gül = Ulbricht+Chruschtschow = Niemand will den(damals Ost-)Deutschen was böses antun…

  30. An #12:

    Hatte ich doch neulich schon mal gepostet: Da gibt es einen russischen Ex-KGBler (Yuri Bezmenov), der ausgepackt hat, wie der KGB westliche Länder erfolgreich destabilisiert hat.
    Videos von ihm sind auf YouTube zu sehen! Einfach mal suchen dort!
    15 % des KBG-Budgets für Spionage, 85 % hat der KGB für politische Aktionen ausgegeben. Hochinteressante Videos!!!

  31. # 33

    falsch: bei Hartz IV gibts pro Kind zwischen 220 und 270 EUR (Kindergeld gibts dann natürlich NICHT obendrauf)

    Wir waren 6 Kinder nach dem Krieg. Es gab kein Kindergeld, kein Elterngeld, keine Sozialhilfe, kein Hartz IV. Wenn man arbeitslos war, gabs eine ganz geringe Unterstützung. Dafür musste man aber im Winter Schnee räumen, früh um 6 Uhr !!!!! antreten und Schnee schippen. Im Sommer in den Parks arbeiten oder sonstige öffentliche Arbeiten erledigen….!!

    2 x die Woche zum Arbeitsamt zum „stempeln“, wer nicht kam, dem wurde sofort die Stütze gestrichen.

    So wie heute, dass türkische Hartz IV Empfänger in der sonnigen Türkei billig leben und hier nur auftauchen, wenn das Amt ruft, das gabs damals nicht!!

  32. Wir haben hier derzeit rund 12 Millionen Arbeitslose. Dabei sind jede Menge gut ausgebildeter Fachkräfte, IT Fachleute, ausgebildete Handwerker….

    Aber die bekommen keine Jobs. Ausser 400 EUR Job oder unterbezahlte Teilzeitjobs, wenn überhaupt!!

    Und da wollen unsere Politiker weitere „Fachkräfte“ aus Anatolien, Marokko, Algerien, Schwarzafrika, Pakistan, Ägypten, Libanon und Zwangsbräute aus der Türkei in Hartz IV holen????

  33. Und der Familiennachzug auch nicht. Denn das ist ja keine Zuwanderung…

    Und wo sind die freien Wohnungen, wenn so viele abwandern??

  34. Es gibt keinen Fachkräftemangel – im Gegenteil – dass nicht mal jemand diesem Lügenbrüderle das Maul stopft

  35. Die real stattfindende Einwanderung in unsere Sozialsysteme und der Mangel an Fachkräften haben nichts miteinander zu tun.

    Was ist zu tun?

    – Sozialhilfe zeitlich begrenzen (5 Jahre),
    – Sozialhilfe deckeln (mit 5 Kindern gibts nicht mehr als mit 3 Kindern),
    – Arbeitspflicht für Sozialhilfeempfänger (verhindert Schwarzarbeit),
    – Abschaffung Kindergeld, dafür Einführung Familiensplitting,
    – Steuersenkung auf Einkommen aus Arbeit.

    Das stärkt die Familien, verhindert die weitere Zuwanderung von Leistungsempfängern, erzeugt auf Leistungsempfänger Druck, sich entweder Arbeit zu suchen oder das Land zu verlassen. Es begrenzt die Abwanderung von Fachkräften und fördert deren Zuwanderung (wenn man will), da Leistung sich lohnt.

    PS: Wenn ältere Arbeitslose mehr Chancen am Arbeitsmarkt bekommen sollen, muss man sich mE Gedanken über den Kündigungsschutz machen, das ist auch so eine gut gemeinte, aber nicht wirklich durchdachte Regelung. Könnte es sein, daß der Kündigungsschutz im Ergebnis dazu beiträgt, daß Leute gar nicht erst eingestellt werden? Schaut Euch zu dem Thema mal Dänemark an, ganz sicher kein unsoziales Land.

  36. @ #42 Grant (22. Okt 2010 07:37)

    Die real stattfindende Einwanderung in unsere Sozialsysteme und der Mangel an Fachkräften haben nichts miteinander zu tun.

    Was ist zu tun?

    Als erstes muss das Staatsbürgerschaftsrecht wieder in den Ursprungszustand zurück!
    Die Linksgrünen Änderungen müssen revidiert werden!! Das ist die allerwichtigste Maßnahme von allen.

    Anschließend:
    deutsches Steuergeld nur für deutsche Staatsangehörige ausgeben!
    Wir können nicht die Armut der Welt auf unseren Schultern abtragen!

    Drittens:
    Wer nach 3 Jahren kein Deutsch spricht: raus!
    und für sonstige Einwanderer, Australien als Vorbild nehmen:
    die ersten 3 Jahre gibts nichts vom Staat! keine Wohnung, kein Geld, keine Hilfe keine Sprachkurse!
    Dss ist gefälltigst aus eigener Tasche zu bezahlen!

  37. #43 Denker (22. Okt 2010 08:17)

    Alles gut&schön, nur wirst Du damit die, die sich hier bereits eingenistet haben, nicht los.

  38. Vor der Zuwanderung sollten erst einmal die Arbeitslosen Akademiker integriert werden.Heute gehört man ja bereits mit 40 Jahren zum alten Eisen,im Krämerseelenstaat BRD.Meine Tochter,1 er Studentin wurden hier nach Abschluß 800 Euro Brutto angeboten.Konsequenz:Auswanderung!Sie bekommt jetzt da Vierfache und hat dazu einen guten Arbeitsplatz,sowie ein sehr gutes Betriebsklima!Ihre Mitstudentinnen-und Studenten wollen auch nicht in der BRD bleiben.Da rollt eine Welle von der Republik weg,die sich die Deppen in Berlin gar nicht vorstellen können.

  39. Hier wird wieder mal das mörderische system vorgeführt. Ausplündern, was und wo es geht!
    Seit jahrhunderten war es so, dass jeder betrieb, auch die manufakturen und handwerker, ihren nachwuchs selbst heranzog/ausbildete. Jetzt wollen die wahren machthaber, die milliardäre, sog. fachkräfte aus dem ausland haben, die von einem anderen volk ausgebildet wurden und dort gebraucht werden. Dass unsere facharbeiter und akademiker, die sie gerade nicht gebrauchen können, ins ausland abwandern, interessiert sie nicht. Hat ja nicht ihr geld gekostet.
    Für solche verkommenen ansichten werden sogar noch nobelpreise verteilt:
    In BILD gab es am 26.10.2000 ein Interview mit Nobelpreisträger James J. Heckman
    BILD: Braucht Deutschland geregelte Zuwanderung?
    Heckman: Hochqualifizierte Einwanderer haben wir in den USA immer als Bereicherung empfunden! Idealer geht’s doch gar nicht: gut ausgebildete Leute zum Nulltarif…

  40. Stichwort Japan: Die haben sogar noch größere Problem mit der demographischen Entwicklung, aber dennoch kommt dort niemand auf die bescheuerte Idee, sich Millionen kulturfremde Menschen ins Land zu holen. Und es geht dennoch, und sogar problemlos. Außer, dass sich die Japaner nachsagen lassen müssen, Rassisten zu seien.

  41. Das ist der Unterschied zwischen D und Japan. Denen ist die platte Beschimpfung mit der Rassistenkeule egal. Der deutsche Dhimmi fürchtet kaum etwas mehr…bei seiner schlimmen, schlimmen Vergangenheit, die nie vorbei geht. Zum Kotzen! Wann entwickeln die Deutschen endlich mal wenigstens etwas Selbstbewusstsein.

    Mir ist es egal, ob jemand meint, ich sei rassistisch. Finde ich gut.

  42. #25 Eurabier

    ich sage ja schon immer, die „ElitInnen“ vernichten Deutschland ganz bewusst!

    Und jetzt startet das Projekt Austausch der deutschen Hochqualifizierten.

    Wulff legt Grundstein für deutsch-türkische Universität in Istanbul!

    Die Hochschule soll ihren Schwerpunkt in den Ingenieurwissenschaften haben und intensiv mit der Wirtschaft zusammenarbeiten.

    http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11922453/63589/Wulff-legt-Grundstein-fuer-deutsch-tuerkische-Uni.html

    Und das ist erst der Anfang!! Während in Deutschland die Schulen und Unis langsam verrotten, baut die „Elite“ für die Zeit nach den Deutschen vor, und finanziert wie von der Wirtschaft gefordert Universitäten im Nahen Osten. In Zukunft holt sich die Wirtschaft ihre Fachkräfte aus dem Nahen Osten. Während es gleichzeitig für deutsche Bachelor-Studenten kaum Stellenangebote gibt, und so werden die deutschen Hochqualifizierten mit voller Absicht zur Auswanderung genötigt!

    Zitat:
    „Vor allem die Türkei, Ägypten und Iran seien Länder mit einem attraktiven Potenzial an Arbeitskräften, von denen aus es bereits “Trampelpfade nach Deutschland” gebe, sagte er.

    Der beste Weg sei die Einwanderung durch das in diesen Ländern hoch anerkannte deutsche Bildungssystem. “Wir brauchen deutsche Schulen und Hochschulen in den Herkunftsländern”, sagte Walter, “

    http://www.pi-news.net/2010/08/walter-sieht-in-nahost-attraktives-potential/

    Der Wullf wird sicher noch viele „deutsche“ Universitäten im Ausland gründen. Diese ganze Sarrazin-Debatte kommt mir langsam mehr als spanisch vor, hier wird uns ein ganz großes politisches Theaterstück aufgeführt. Wir erleben gerade den letzten Akt dieses Stückes, Titel „Die letzten Tage Deutschlands“. 🙁

  43. Die alte Geschichte: Arbeit lohnt nicht in Deutschland. Wenn sich die Arbeit schon für qualifizierte Deutsche kaum lohnt und man -wie ich- als Selbstständiger trotz vernünftigen Einkommens bzw. Gewinnes, jedes Jahr aufs Neue die Faust in der Hose ballt, weil man unglaubliche Summen an Steuern & Abgaben abdrücken muss, um diese multi-kulti Idioterien und ihre Protagonisten zu finanzieren.
    Was für ein Anreiz bietet dieses Nepp-System dann erst für hochqualifizierte „Zuwanderer“??
    Die lachen doch nur über solch blöde Gutmenschen-Logik.

  44. Wo fehlen denn die Fachkräfte? Das ist keineswegs unebstritten; in Deutschlad laufen ejde Menge Bauingenieure und IT-Leute arbeitslos herum. Die Zeitungsanzeigen: Drückerjob, Zeitarbeit, McDonalds, d a s sind die Brüderle-Jobs!, die dt. Wirtschaft kauft sich den eigenen Strick, wenn es um Profi geht, sie suchen billiges pseudoqualifiziertes Arbeitsvieh, und sei es muselmanisch.

    Jetzt bekommen alle Türken etc., für ihre anatolischen „Hochqualifikationen“ einen deutschen Discout-Doctor-Ingenieur, während die hiesigen Studenten hard rangenommen werden.

    Pflegepersonal: Kann sich jemand vorstellen, daß die aroganten Kopftuchtanten deutschen Rentnern den Arsch wischen????, das würden sie nicht mal beim Brüderle machen ….

  45. #56 Tsaerclaes-Graf-Tilly

    Alles verarsche was uns Schwarz-Gelb erzählt! Die wollen nur Lohndrücker ins Land holen. Nimm die Pflegebranche, deutsche Hauptschüler kann man angeblich nicht als Altenpfleger ausbilden, aber ausländische „Qualifikationen“ werden jetzt unbürokratisch anerkannt. Dann nimm die Bachelor-Studenten, für die gibt es kaum Stellenangebote.

Comments are closed.