Wer sich heute aus deutschen Medien informiert, muss den Eindruck bekommen, in Stuttgart stünde die Bevölkerung geschlossen gegen die Pläne einer brutalen Obrigkeit. Augenzeugen vor Ort wissen etwas Anderes zu berichten. Wie in unseligen Zeiten der Diktatur verschweigt die Presse geschlossen die Meinung vieler Stuttgarter Bürger, die für die Erneuerung ihres Bahnhofs sind. Berichtet wird ausschließlich über die von Linksextremisten angezettelten Krawalle gegen das demokratisch genehmigte und in allen Gerichtsverfahren legitimierte Bauprojekt.

Rationale Argumente gibt es dabei kaum. Den Linksextremisten, verstärkt durch den per Hubschrauber eingeflogenen, aus dem Parlament abgewählten GRÜNEN-Vorsitzenden Cem Özdemir, geht es lediglich um eine Kraftprobe mit dem Rechtsstaat.

Bürger, die sich zu diesem Rechtsstaat und seinen Freiheiten und Regeln bekennen, kommen in der Berichterstattung der linksextremistisch dominierten Medien nicht vor. So haben wir es Kybelines Blog Europäische Werte zu verdanken, dass überhaupt Nachrichten über die Stuttgarter Bürger und deren Unterstützung für das Bauprojekt Stuttgart 21 an die Öffentlichkeit kommen.

Kybeline, die zuerst die Krawalldemo der Linken im Schlosspark besucht hat, und auf deren Videos u.a. zu sehen ist, dass organisierte Demonstranten bereits mit gedruckten Schildern zur Demo kommen, auf denen der „Einsatz von Wasserwerfern gegen Kinder“ beklagt wird, noch bevor der erste Wasserwerfer aufgefahren ist, beschreibt die eher zufällige Begegnung mit den Stuttgarter Bürgern:

Als wir mit einer Polizistin sprachen, drängte sich eine Frau dazu, die „ihr Mitgefühl“ für die Polizei ausdrücken wollte. Wir haben sie dann gefragt, warum sie zusammen mit Linksextremisten und Terroristen demonstriert. Sie war verdutzt und sie meinte, wenn man die Polizei nur einmal in den Augen sieht, ist man bereits zu Terrorist abgestempelt – wohl gesagt, dieselbe Polizei, die sie vorher noch mit ihrer Solidarität hoffieren wollte. Aber distanzieren wollte sie sich trotzdem nicht. Bei den Linken ist es nicht in Mode, sich von den kommunistischen „Revolutionären“, von den Che-Terroristen, Maoisten u. ä. zu distanzieren. Bei den roten Flaggen könnt ihr schon einiges von den mitbeteiligten Kräften sehen, von denen diese Frau sich nicht distanzieren wollte. T-Shirts mit Che, Mao und Antifa haben wir dieses mal nicht gefilmt, obwohl wieder einige zu sehen waren.

Und dann hatten wir auf einmal ein paar Leute mit einem „Oben ohne“ Button gesehen, die gingen schnell vorbei. Als wir sie ansprachen, sagten sie uns, dass sie tatsächlich für Stuttgart21 sind, dass es nachher eine Kundgebung vor dem Rathaus gibt.

Also gingen wir auch zum Rathaus. Es waren unglaublich viele Leute da. Als die Reden anfingen, wurde mir auf einmal bewußt, wie still es um mich war: Fast wie im Theater. Man hört nur den jeweiligen Redner, und wenn er fertig ist, klatschen die Leute begeistert. Nach den lauten Krawallen im Schlossgarten war das hier das totale Gegenteil. Achtet auf die Videos.

Und eine nette Frau hat uns aufgeklärt, warum die Polizei Tränengas einsetzte: Weil die „Demonstranten“ auf die Polizeifahrzeuge geklettert sind, weil sie die Polizei angriffen und sie mit Steine bewarfen. Sie und ihr Mann standen daneben, sagte sie. Sie hatte erzählt, wie man sie angegriffen hatte, nur weil sie sich als Befürworter des Stuttgart 21 zu erkennen gab.

Ich muß sagen, ich kann das alles nachvollziehen, denn ich war auch mitten drin. Ich habe diese hysterischen Altachtundsechziger im Blutrausch gesehen. Vielleicht kommt ein wenig von der Stimmung in den Videos durch? Wir haben uns schon in das Auge des Hurrikans begeben, auch wenn wir keine Tränengas-Einsätze erwischten.

Den gesamten Bericht sowie weitere Videos, die im Laufe des Tages noch ergänzt werden sollen, finden Sie auf  Kybelines Blog.

PI-Beiträge zum Thema:

» Die Mär vom “Bürger”aufstand bei Stuttgart 21
» Stuttgart 21 – Linker Sturm auf den Landtag

image_pdfimage_print

 

214 KOMMENTARE

  1. Von Linkesxtremisten angezettelte Krawalle? Sorry PI, aber jetzt wirds peinlich. Das sind ganz normale Leute, die da demonstrieren.

    PI: Vielleicht geruhen Sie erst einmal, die verlinkten Berichte und Videos zu Kenntnis zu nehmen? „Ganz normale Leute“ demonstrieren nicht unter den Fahnen stalinistischer Organisationen.

  2. Was ich bisher von den Gegnern von S21 gesehen habe, waren eher so links-esotherische Grün-Spinner die sich ihren Kamille-Tee 3 mal aufbrühen, spare spare kleinkariert halt.

  3. PI hat recht, der normale Büger hat in diesem Land keine Stimme, ausser er ist Migrant oder Antifakämpfer. Wieso soll denn der Bahnhof nicht gebaut werden? Ist doch eine tolle Sache und wurde deshalb auch so beschossen. Normale Leute akzeptieren demokratische Entscheidungen. Folglich können es keine normalen Leute gewesen sein, die dort Randale gemacht haben.

  4. Sosehr ich die Berufsdemonstranten dort verachte – rationale Argumente dagegen weiß ich zwei gewichtige:
    1. Die Kosten werden ganz sicher um viele Mrd. höher liegen als geplant.
    2. Der Baugrund ist dort katastrophal, Folgen wie in Köln sind sehr wahrscheinlich.

  5. Hier demonstrieren zum weitaus überwiegenden Teil ganz normale Bürger, und wenn bei 30.000 Demonstranten 1000 Spinner dabei sind, wird daraus noch lange keine „linksextremistische“ Veranstaltung.

    Wenn angeblich die schweigende Mehrheit für das Projekt ist, sollte man dieser eben eine Plattform bieten, diese Meinung auch zu äußern.

    Und nachdem es diese Plattform nicht gibt, werden eben die nächsten Wahlen zu einer indirekten Abstimmung über Stuttgart 21. Und da bin ich mal gespannt, ob es diese „schweigende Mehrheit“ tatsächlich gibt…

  6. Ich danke Kybeline für das überdurschnittliche Engagement zugunsten europäischer Werte.

  7. Volksabstimmungen

    Man sollte alle politischen Entscheidungen über Volkabstimmungen legitimieren. Dann würden solche „Widerstandskämpfer“ gegen die Staatsgewalt als das dastehen was sie wirklich sind: anmassend.

  8. Das sind keine links-grüne Spinner.

    Hier bricht Wut Bahn, die möglicherweise ganz andere Ursachen als die Bahn-Trasse hat.

    Das Volk will gefragt werden, statt vor vollendete Tatsachen gestellt werden.

  9. #1 Kaliske hat ein massives Wahrnehmungsproblem. Als wir von BPE/PI nach der 9/11 Kundgebung vor dem Stuttgarter Rathaus auf ein Bier zusammensaßen, kam zufällig auch eine Gruppe vorbei, die für Stuttgart21 demonstriert haben. Die wurden aber in den Medien nicht erwähnt, obwohl es massiv mehr werden, siehe wöchentliche Fahrradtour für Stuttgart21. In der Mediendarstellung der ÖR läuft was gewaltig schief. Danke an Kyberline für ihre Dokumentation.

    Noch ein Wort zu Kaliske´s „normale Leute die da demonstrieren“. Die ganze Sache ist doch eine Farce. Da bald Landtagswahl ist, wird S21 vorgeschoben, auch wenn man wie die SPD für S21 gestimmt hat. Im übrigen hab ich selbst vor ein paar Wochen die vielen Plakate der DIE LINKE, AntiFa, DKP usw. gesehen, aber die sind für sie sicher „normale Leute“.

  10. „Normale Leute akzeptieren demokratische Entscheidungen.“

    Diese Entscheidung wurde in etwa genauso „demokratisch“ getroffen wie EU-Erweiterung, Euro-Einführung, Massenzuwanderung und all die anderen Dinge, die sich unsere Obrigkeit so ausdenkt. Die Parteien ändern sich, die Politik bleibt bis auf symbolische Akte fast die gleiche.

  11. „Das Volk will gefragt werden, statt vor vollendete Tatsachen gestellt werden.“

    Das Volk ist gefragt worden, oder gibts in Stuttgart etwa keine Wahlen. Alternativ kann man natürlich über jedes einzelne Projekt abstimmen lassen, aber dann würde bestimmt auch nichts anderes rauskommen. Wenn die Bahn in München ihre Kosten auf dem Gelände des Bahnhofs einen Stadtpark anlegen würde, dann wäre ich dafür.

  12. Meine Schwester, die jetzt in Stuttgart wohnt, hat mir erzählt, dass alles was in den Medien stand, völlig übertrieben war. Fast an der Grenze zu Sciencefiction.

  13. Die Medienpropagana in Sachen Proteste gegen S21 wird immer unerträglicher. Unisono wird von ZDF bis n-tv das Märchen verbreitet, die Demonstranten seien „ganz normale Bürger wie Du und ich“, eigentlich klassische Unionswähler, die nur ihren berechtigten Unwillen gegen das gigantische Bauprojekt zum Ausdruck bringen und ein paar Bäume retten wollen, und dafür von der bösen Polizei brutal angegangen wurden.
    Die tatsächlich friedlichen Proteste der Befürworter des neuen Bahnhofs werden dagegen weitestgehend totgeschwiegen, obwohl deren Zahl nach meinen Informationen immer größer wird.

    Das Ziel der Medienmanipulation ist klar: Den Grünen, die Drahtzieher der ganzen Kampagne sind, soll Schützenhilfe für den anstehenden Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg geleistet werden, um die schwarz-gelbe Koalition im März abzulösen und Rot-Grün (oder vielleicht Grün-Rot) wenn nötig unter Beteiligung der Kommunisten im Ländle zu ermöglichen. Der Verlust Baden-Württembergs wäre für Union und FDP gravierend, auch in der Bundespolitik. Das wissen die politischen Linken und die sie unterstützende Journaille natürlich ganz genau. Deshalb das ganze Theater.

    Außerdem hat man mit S21 ein schönes neues Thema gefunden, mit dem man von der ungeliebten, von Thilo Sarrazin ausgelösten Integrationsdebatte ablenken kann.

  14. Hier bricht Wut Bahn, die möglicherweise ganz andere Ursachen als die Bahn-Trasse hat.

    Aha,der berühmte Volkszorn also ?

    Sollen sie zu Wilders kommen,wenn sie Eier haben.Aber dafür sind sie dann wahrscheinlich wieder alle zu sehr PC.
    Immer noch.Auch wenn sie schon den Stock im Rücken und Pfeffer in der Nase haben.

    Wer sich aber an der politischen Kaste wirklich EFFEKTIV rächen will,muss zu Wilders kommen und DIE FREIHEIT wählen

  15. Interessant, wie regierungsfreundlich die PI-ler in diesem Zusammenhang sind. Jedenfalls schaffen die es, tausend mal mehr Leute zu mobilisieren, als bei jeder BPE Demo.

  16. #3 frank2222 (01. Okt 2010 10:10)
    Normale Leute akzeptieren demokratische Entscheidungen. Folglich können es keine normalen Leute gewesen sein, die dort Randale gemacht haben.

    Wenn man das Projekt „Stuttgart21“ gegen eine Moschee, etwa Kölner Großmoschee, austauscht, hälst du dann den Worten fest?

    Uns hat das eine Großmoschee im Westen Berlins erspart.

    Gerade Berlin hat gezeigt, kein Projekt kam mit den veranschlagten Kosten aus. Für Stuttgart wird die Mängelliste länger.

    Was ist, wen es um ein wichtiges Projekt geht – die nächsten EURO Rettungsgesetze oder man für andere EURO-Staaten zahlen muss und dafür hier die Leistungen gekürzt werden?
    Dann nimmt der „normale Bürger“ es hin und geht dafür noch arbeiten?

  17. @ #3 frank2222

    Warum nicht? Ganz einfach: Weil er tagtäglich neu berechnet wird und dabei immer teurer wird.
    Weil es nur ein Prestigeobjekt mittlerweile ist und unbedingt trotz der immensen Kosten durchgeprügelt wird.

    Und was mich am meisten ankotzt ist, das zB. die Schulgebühren nun drastisch um 30€ pro Semester plötzlich angehoben wurden. Das in einigen Grundschulen einfache Sachen wie Klopapier fehlen und es die Eltern mitbringen müssen. Das sehr viele Schulen noch total verkommen und veraltet sind. Das Klassenzimmer von Schulen die speziell für EDV vorgesehen sind zu wenig Rechner haben.

    Man stelle sich vor was man mit den Milliarden aus Stuttgart machen könnte, wenn nicht dort verschwendet. Zudem wird es bestimmt noch teurer werden. Und das ganze aus Steuergeldern. Das ist das was mich so ankotzt

  18. #1 Kaliske (01. Okt 2010 10:03)

    Von Linkesxtremisten angezettelte Krawalle? Sorry PI, aber jetzt wirds peinlich. Das sind ganz normale Leute, die da demonstrieren.

    Von Nato-Nachrüstung über Startbahn West, diverse End- oder Zwischenlager, US-„imperialistische Angriffskriege“, Autobahnteilstücke bis zu Stuttgart 21 … es waren noch nie „ganz normale“ Leute, die da demonstrierten. Zumindest waren es keine Leute die stelvertretend für die Mehrheit auf die Straße gingen.
    Es war schon immer eine Minderheit, die die Mehrheit manipulierte und dominierte!

  19. Zu Stuttgart21 will ich mir keine Meinung bilden, weil ich bisher nur die Contra- aber nicht die Pro-Argumente kenne.

  20. Habe gerade eine Gegnerin im Radio gehört.
    So etwas entnervt Hysterisches habe ich noch nicht gehört,das war schon nahe an der Grenzdebilität,wie dieses Klageweib über die Bäume abgejammert hat.

    Ja über Bäume,Katzen,Hunde und Kröten jammern die Deutschen.
    Das ist typisch 68er.
    Nur nicht über ihren fehlenden Nachwuchs.
    Abartig.

  21. Ich bin sehr traurig darüber, wie PI das Thema Stuttgart 21 wiedergibt.
    Wenn allein linke Spinner und Gwalttäter gegen S21 wären, daan wären davon aber ziemlich viel in Stuttgart und Umgebung. Die bisherigen Wahlergebnisse sprecehn aber eine andere Sprache. Wird Stuttgart nicht von der CDU regiert?

    Außerdem sollten wir uns vor Augen halten: Genauso wird die Staatsgewalt gegen uns losgelassen, wenn wir gegen die Einführung der Dhimmi-Steuer protestieren oder den Bau einer weiteren Moschee in unserer Nachbarschaft verhindern wollen.

    S21 zeigt ganz deutlich, dass weitreichende Entscheidungen in politischen Hinterzimmern über alle Parteigrenzen hinweg ausgekungelt werden, erst nachher erhalten sie eine scheinbare demokratische Legitimation, weil die Parlamente alles durchwinken.

    Auf den Menschen, auf das Volk hört in der Politik höchstens noch die Opposition, und auch das nur, bis sie selber an der Macht ist.

    Eine saubere Sache wäre eine Volksabstimmung, dann kann sich die von PI so hofierte und herbeigewünschte „schweigende Mehrheit“ endlich durchsetzen. Falls es sie überhaupt gibt.

    In Stuttgart wird in fast faschistischer Manier ein Projekt durchgedrückt, über das es keine öffentliche Meinungsbildung gab. Und die Milliarden, die da verpulvert werden, die müssen wir alle aufbringen. Schließlich gehört die Bahn noch dem Bund.

    PI- schaltet schnell um und gebt auch den Anti-S21 Leuten eine Stimme. Sonst wählen dort bald alle grün.

  22. Hallo Prach,

    Einige Leute hier massen sich an, in die Köpfe der Leute hineinschauen zu können. Die Wahlen sind im Moment die besste Methode, die wir haben, um Volkes Willen zu ermitteln.

    Ich zweifle echt an Ihrem Demokratieverständnis.

    Das Rauchverbot in Bayern ist auch auf Druck einer militanten Minderheit zurückgezogen worden. Und dann gabs einen Volksentscheid, und es kam wieder.

  23. Wenn das alles eine Moslemdemo wäre, dann würde der Bahnhof nicht gebaut und somit eine Gelegenheit für unser Gemerkel mal wieder den Musels in den Arsch zu kriechen.

    Bei dieser Demo kann sich die Polizei mal richtig austoben, sind ja nur Deutsche. Wehe der Schlagstock würde im gleichen Zusammnhang gegen Moslems eingesetzt werden.

  24. Oh. Wir sind also hier gelandet. Ich werde nachsehen, was ich noch auf den Band haben und schneide zusammen, wenn was ist. Exklussiv für PI 🙂

  25. Stuttgart21-Gegner: Unterdrücker der Nachbarn

    Als Ulmer möchte ich hervorheben, dass die Mehrheit der Bevölkerung in der Ulmer Region eindeutig hinter Stuttgart 21 steht – im Einzugsgebiet leben immerhin knapp zwei Millionen Menschen.

    Der Grund liegt auf der Hand: durch die Realisierung von Stuttgart 21 würde die Fahrzeit von Ulm Hbf zum Stuttgarter Flughafen von derzeit 1:30 Stunden auf 21 Minuten verkürzt! Das ist es, was die wirtschaftliche Entwicklung einer Region voranbringt.

    Ich verabscheue dieses demokratiefeindliche Anti-Stuttgart21-Pack zutiefst.

  26. Und ja: Die Medien waren auch vor dem Rathaus da. Sie haben mich sogar mit meiner Kamera abgedrängt, sie drängtens sich rücksichtslos vor.

    Natürlich waren sie auch im Schlossgarten. Ein Mann vom Spiegel TV wollte uns ein Flugblatt wegnehmen. Meine Freundin hatte so einen Flugblatt erwischt, wo dieser alte Tränengaskerl drauf war. Aber meine Freundin hat das Blatt nicht gegeben. Der Spiegel-TV-Mann durfte es nur fotografieren.

  27. Eigentlich wieder typisch das Paradoxon der Linken Weltverbesserer. Wollen uns am liebsten das Autofahren verbieten und das Fliegen sowieso, wenn es aber darum geht den umweltfreundlichen Verkehrsträger Bahn auszubauen, wird gegen die neuen Trassen mit aller Gewalt demonstriert.
    Ich muß aber auch sagen, daß Stuttgart21 zu kritisieren ist.
    Es ist viel zu teuer für den Nutzen. Das sind unsere Steuergelder!
    Der Zeitgewinn den der Durchgangsbahnhof bringt scheint nicht gemessen am Aufwand nur minimal zu sein. Wirklicher Schnellverkehr ist nicht möglich. Der Güterverkehr muß sogar hinten anstehen (Viel wichtiger eigentlich, um den LKW-Verkehr zu reduzieren).
    Wer beim Spiegel sich die Planungen ansieht stellt fest, daß auf das Bahnbetriebswerk verzochtet wird. Die Kapazität des Tunnels wird geringer sein. Kommt es zu Störungen ist kaum Ausweicherkehr möglich.
    Sinnvoller wäre eine Planung gewesen wie in Frankfurt am Main oder Paris Orly.
    Also direkte Anbindung des Flughafens durch Neubauschnellstrecken, wo auch der Umsteigeverkehr stattfindet. Wer dann wirklich nach Stuttgart-Innenstadt will steigt in einen Zubringer. Bzw. Es fahren weiterhin Züge mit Endpunkt Stuttgart in den alten Kopfbahnhof.
    Die S-Bahn könnte man in einem schlanken Tunnel unterirdisch durchschleifen (Auch hier Vorbild Frankfurt)

  28. #14 newbeer (01. Okt 2010 10:25)

    „Man stelle sich vor was man mit den Milliarden aus Stuttgart machen könnte“

    Multikulti finanzieren

    Wenn Rot-Grün in BW siegen wird, und die populistische gegen Stuttgart 21 ist ja eine Wahlveranstaltung für Links-Alternativ, dann wird mit den Milliarden das Massenzuwanderungsprogramm finanziert.

    Schaut Euch doch mal in Berlin an, wie die Verkehrsbetriebe unter den Rosa-Roten verkommen!

    Rot bietet uns den Müllhaufen der Geschichte als unsere Zukunft. Grün ist kommunistisch vergiftet.

  29. Newbeer,

    Die Tatsache, dass sich das Projekt verteuern wird, ändert doch nichts am demokratischen Prozess. Auch nicht die Tatsache, dass Sie glauben, dass Geld sollte besser Ihnen zugute kommen ändert nicht.

    Sollte man in all den Fällen den Mob auf der Strasse entscheiden lassen? Vieles verteuert sich, da würde nur noch die Strasse regieren.

  30. @ #12 adorjan (01. Okt 2010 10:24)

    Interessant, wie regierungsfreundlich die PI-ler in diesem Zusammenhang sind. Jedenfalls schaffen die es, tausend mal mehr Leute zu mobilisieren, als bei jeder BPE Demo.

    Erstens:
    Hier gehts nicht um regierungsfreundlich oder regierungsfeindlich! Hier gehts um den demokratischen Rechtsstaat, die einseitige Darstellung der Geschehnisse zu Propagandazwecken und um die Diffamierung der Polizei!

    Zweitens:
    natürlich bringen DIE mehr Leute auf die Straße als wir! DIE haben massive Unterstützung aus der Politik, massive Geld- und Propagandamittel und sie sind bereits seit über 30 Jahren organisiert.
    WIR beginnen erst mit unserer Arbeit …

  31. Die Medien berichten darüber nur so, weil sie hoffen, dass S21 ein Thema ist, das im Grünen Sinn bei den Bürgern verfängt. Sie spüren gewisse Sympatien in der Bevölkerung für die grüne Anti S21 Haltung. Darum blasen sie das ganze so auf.

  32. christoph.m. (01. Okt 2010 10:26)

    „Zu Stuttgart21 will ich mir keine Meinung bilden, weil ich bisher nur die Contra- aber nicht die Pro-Argumente kenne.“

    Christoph,
    Mir ist diese Projekt auch ziemlich wurst, wenn ich ehrlich bin. Das einzige was mich ärgern würde, wenn es nicht demokratisch entschieden würde. Bisher habe ich aber keinen Hinweis dafür, dass dies der Fall ist. Solange die Polizei nicht zurückweicht, hat die Demokratie gewonnen.

  33. Die Demonstration hat nichts mit linksextremistischen Spinnereien zu tun. Teilnehmer an dem Widerstand gegen Stuttgart 21 sind auch Rechte, viele Studenten sind dabei, über 60% der Stuttgarter sind laut Umfragen gegen das Projekt.
    Das Projekt stand mehrfach auf der Kippe. OB Schuster hat Ende 2008 die endgültigen Finanzierungsverträge mit der Bahn (Mehdorn), Bund (Tiefensee) und Land (Öttinger)vereinbart. Damals liefen noch parallel die Unterschriftsaktivitäten für einen Bürgerentscheid über das Projekt. Das war ein Verfahrenstrick, aber legal nach Verwaltungsgericht. 65 000 Unterschriften wurden damals gesammelt, auch von Rechten, 20.000 wären nur erforderlich gewesen. Seitdem läuft der Widerstand.

  34. Es ist doch immer das gleiche: Wenn unsere Systemmedien über ein Thema berichten, frage ich mich schon ganz automatisch, warum sie das tun, was sie damit bezwecken. Genau! Aus dem gleichen Grund, warum Gewalttaten von „Südländern“ entweder gar nicht veröffentlicht werden oder die „Südländer“ auf einmal „junge Männer“ sind.
    „Unabhängig“ ist unsere Journaille eben nicht, man weint nach wie vor dem DDR-Regime hinterher und mit den Berichten über „Bürgerproteste“ in Stuttgart will man dem Durchschnittsidioten suggerieren, daß „das Volk“ sich hier auflehnt. Tatsächlich handelt es sich bei den Protestlern aber um die üblichen Berufsempörten, Müslifresser und Randaletouristen. Ergo: Der übliche, leicht zu durchschauende, Manipulationsversuch!

  35. Gut das langsam mal die Mehrheit den Arsch hoch bekommt und gegen diese „Linken“ Totalverweigerer demonstriert.

    Stuttgart 21 ist notwendig, alles kann man besser planen, doch Kopfbahnhöfe sind Steinzeit! Jede Innovation, jeder Umbrauch bedeutet Veränderung und Wandlung, die Kosten sind dabei unerheblich, sondern entscheidend ist nur ob es zukunftsorientiert ist. Und nur genau das muss abgewogen werden! Und 10 Jahre Planungszeit ist mehr als genug abgewogen…

    Doch diese „Linken“ machen nur Politik nach Ideologien! Entweder gegen die moderne Zukunft oder für eine sozialistischen Einheitsbrei…

    Bin mal gespannt, wann die erste Pro-Kernkrafttechnologie-Demo stattfindet! Ich will das Deutschland frei vom Öl der Scheichs und Gas der Russen ist und sich in Zukunft nicht nur auf Sonne, Wind und Wasser wie die Vögelchen verlässt!

  36. 19 christoph.m. (01. Okt 2010 10:26)

    Zu Stuttgart21 will ich mir keine Meinung bilden, weil ich bisher nur die Contra- aber nicht die Pro-Argumente kenne.

    Das ist eine sehr gesunde Haltung. Ich selber habe auch keine Meinung dazu. Nicht zum Bau.
    Und ich weiß von den Gesprächen mit den Leuten, dass manche dieses Projekt Stuttgart21 nicht gut finden. Aber sie gehen nicht hin zu demonstrieren, weil sie sich mit diesen Leuten nicht mischen wollen.

    Und ich glaube auch, dass dort im Schloßgarten, unter diesem wütenden linken Mob auch viele normale Bürger, echte Stuttgarter sind, die es ehrlich meinen. Menschen von jeder Couleur, Linke, SPD, CDU oder sonst was. Sie sehen vielleicht nicht genau hin, wozu sie benutzt werden.

    Aber wir haben auch gesehen, dass viele dieser „stuttgarter Bürger“ nach ihrem Remidemi wieder zum Bahnhof gehen und den nächsten Zug nehmen. Weil sie nämlich zugereiste „Stuttgarter“ sind. Wir haben euch schon einen Bericht früher gezeigt, es waren da unten nicht wenige Plakate von Leuten aus Baden, aus Tübingen, aus Freiburg. Und wir haben auch Franzosen wahrgenommen, von denen wir vermuteten, dass sie Linke aus Frankreich waren.

    Die Medien zeigen euch auch keine rote Flaggen. Sie meiden peinlichst alle Aufnahmen mit solchen „Attac“ Flaggen, wie ihr im Video sehen könnt. Oder solche Roten „Rebell“ Flaggen.

    Das alles sagt nichts über unsere Meinung zum Stuttgart21 selber. Denn dazu haben wir uns keine Meinung gebildet. Wir können auch nicht sagen, ob die Regierung hier ganz fair mit diesen Gegnern vorgegangen ist.

    Wir versuchen nur, Sachen zu zeigen, was die Medien unterdrücken wollen.

  37. Man kann nicht die Strasse entscheiden lassen:

    Wenn eine Million Menschen nur einen kleinen Vorteil von einem Projekt haben, aber 100 Leute einen grösseren Nachteil, wer würde dann auf die Strasse gehen. Natürlich, nur die lautstake Minderheit. Sobald Vor- und Nachteile unsymmetrisch verteilt sind, ist es schwer die schweigende Mehrheit zu mobilisieren.

  38. Die gewalttätigen Krawalle gehen ganz sicher von linken Krawalltouristen aus, die von linken bis linksextremen Parteien und Gewerkschaften nach Stuttgart gekarrt werden.

    Was das sein soll, was der Studienrat an seinem rechten Auge hat, müsste ein Mediziner sagen, aber das rote Zeugs in seinem Gesicht, das so aussehen soll wie Blut, sieht eher nach Theaterschminke aus. Das Bild ist auch so perfekt, dass es auf mich gestellt wirkt. Normalerweise kann man in so einem Tohuwabohu keine solchen Bilder machen. Das linke Gesockse hat sich das vermutlich bei den Palis und bei der Hisbollah abgeschaut.

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-59995-2.html

    Hoffentlich wird gegen die Blockierer ein Strafverfahren wegen Nötigung eingeleitet. Amtsrichter Offenloch bitte übernehmen.

    http://www.zeit.de/1985/05/Was-heisst-hier-verwerflich

  39. S21 wäre eigentlich ein klassisches Thema für einen Volksentscheid gewesen.
    Ich finde hier ist Pro- und Contra schwer abzuwägen.
    Natürlich dürfte man nicht nur die Stuttgarter fragen. Denn dann würde nach dem „St. Florians Prinzip“ ggf. eine Verbesserung des gesamten Innerdeutschen Fernverkehrs verhindert.
    Aber nur weil ein paar häßliche Profi-Protest Zecken Randale machen, bin ich nicht automatisch für S21

  40. Einer meiner größten Träume ist es, bei einer solchen Demo einmal den Wasserwerfer zu bedienen…muss das ein Spass sein. Ich beneide jene, die dieses Vergnügen haben…Ach wär ich doch zur Polizei gegangen.

    Ich stehe voll und ganz hinter unserer Polizei. Da sind sehr gute Leute dabei und sie haben oftmals sehr vernünftige Ansichten (wenn es nicht so Sozialarbeitertypen sind) und Geschichten von den „Kulturbereicherern“ zu erzählen….da sträuben sich einem echt die Haare.

    Es sollte einen Tag der Solidarität mit unserer Polizei geben!!an dem wir unsere Dankbarkeit ausdrücken

    Ps. einen Baum in Stuttgart würde ich auch gerne fällen

    und noch ein Witz: Unterhalten sich zwei Grüne. Der Eine: Also was der Hitler gemacht hat, das war ja nicht alles so schlecht, aber die Autobahnen!

  41. Die absolute Mehrheit der Demonstranten in Kybelines Video wirkt weder gewaltbereit noch aggressiv oder fanatisch. Viele Rentner und normale Leute allen Alters. Wenn dann mal ein spätpubertärer „Rebell“ mit seinem roten Fähnchen durchs Bild zieht, wirkt es eher rührend. Natürlich gibt es bei jeder Veranstaltung dieser Art „erlebnisorientierte“ „Jugendliche“, die die Gelegenheit, gewalttätig zu werden, beim Schopf ergreifen. In dem Video spricht sich der Redner übrigens unter Beifall für eine deutliche Abgenzung von den Gewalttätern aus.
    Aus meiner Sicht hat die Menge der Demonstranten von ihrem demokratischen Grundrecht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch gemacht. Warum wurde dieses massive Polizeiaufgebot eingesetzt, um gegen die Bevölkerung vorzugehen?

  42. @ frank222

    Die Wahl als Volksbefragung zu sehen ist zu einfach. Als einzige waren die SPD und die Grünen dagegen. Doch das wäre der eizige Wahlgrund. Ich wähle doch nicht die Grünen, nur weil sie dagegen sind. Dafür hole ich mir eine weitaus schlimmere Partei an die Macht.
    Trotzdem ist das Projekt ein reines Prestigeprojekt.
    Den Vorteilen stehen immer noch die immensen Ausgaben gegenüber. Das Land ist verschuldet und man zieht trotzdem so etwas durch. Ergo, wird es weitere Belastungen und Einschnitte geben. Die Kommunen gehen doch jetzt schon wieder auf Steuerfang. Jetzt wird nich die Regenwassergebühr fürs Abwasser in der Kanalisation erhoben.
    Ich sehe es einfach nicht ein, daß Milliarden rausgeworfen werden, anstelle sie sinnvoll zu investieren.
    Das ist wie in Sindefingen, wo man Daimler sich freikaufen lies von den Steuern. Jetzt haben wir ein paar Zebrastreifen aus Marmor und die Kassen sind wieder leer. Da hat keiner zu Ende gedacht.
    Wenn Kindergärten nicht mal Geld haben um Wasser bereit zu stellen und die Eltern es selbst in die Hand nehmen müssen, dann läuft was falsch.

  43. Wenn die Bahn zum innerdeutschen Flugverkehr in echte Konkurrenz treten soll, was ja wohl ökologisch sinnvoll sein dürfte, dann ist jede Minute wichtig, die sie einsparen kann. Unter dem Gesichtspunkt sind praktisch alle Kopfbahnhöfe problematisch. Jeder Kopfbahnhof, der in einen Durchgangsbahnhof umgebaut wird, macht die Bahn schneller.

  44. Wenn hier gegen Geldverschwendung oder was weiß ich auch immer demonstriert werden soll, wo waren denn dann diese ganzen Demonstranten, als die Bundesregierung tausendfach höhere Beträge den Spekuliererbanken als sogenannten Rettungsschirm in den Rachen schob?

  45. Sie sehen vielleicht nicht genau hin, wozu sie benutzt werden.

    Ich fürchte,das ist in Deutschland noch bei vielen anderen Dingen so.
    Nur der an der Spitze übersieht das Ganze,oder sollte es zumindest.
    Die Unten sind oft nur die nützlichen Idioten.Die meinen zwar für das zu arbeiten,woran sie glauben.aber in Wirklichkeit werden sie ausgenutzt für ganz andere Pläne und Agendas,von denen sie aber selber keine Ahnung haben.

  46. Man kann nicht die Strasse entscheiden lassen:

    In Bayern waren vor dem Volksentscheid nur Demos pro Rauchen. Keine einzige Anitraucher Demo. Der Volksentscheid ging aber ganz anders aus, als erwartet.

    Sehen Sie – Die Herrschaft der Strasse ist nicht gleich Demokratie.

  47. Das Land verkommt eben zu Absurdistan, jede Seite ist die Falsche und man kann schon die Menschen verstehen, die einen auf „die Drei Affen machen, nix mehr hören, nix mehr sehen, nix mehr sagen“.
    Sicherlich begeistern mich die Grünen nicht, das hat einen miesen Beigeschmack, daß die dort das Wort führen, aber ich bin auch gegen das Projekt:
    Milliarden ausgeben, die Innenstadt verhäßlichen, Bonatz Stuttgarter Wahrzeichen beschädigen, damit die Eisenbahn eine Stunde schneller von Stuttgart nach Ulm fährt?

    Das ist doch wohl ein ganz schlechter Witz!
    Die Haupstrecken in Deutschland führen von Hamburg aus dem Ruhrgebiet nach Basel und München!
    Das Ganze ist genauso absurd, wie die milliardenteure Untertunnelung der Leipziger Innenstadt, damit die Züge eine halbe Stunde eher in Altenburg sind (ein hyperwichtiges Industrieziel, wahrscheinlich die Boom-Stadt in Mitteldeutschland schlechthin – Ironie aus).

    Wenn die Bahn die gemütlichen Sechser-Abteile wieder einführen würde, wo man noch die Fenster öffnen konnte, anstelle der nervigen Großraumabteile, wo man hinten das I-Pod-Gequake der Leute ganz vorne und jeden Rülps und Schmatz der Mitreisenden mitbekommt, dann würde ich direkt öfter mein Auto stehenlassen; sicher auch, wenn man nicht bei jedem Halt stundenlang mit endlosem Quak-Quak auf Deutsch und Englisch belästigt würde; im Auto kann ich in dieser Zeit in Ruhe Musik hören oder meinen Gedanken nachgehen.

  48. Entscheidend ist immer, was die Medien aus einer Sache machen – Und laut „Hessischem Rotfunk“ von heute morgen muss es in Stuttgart zugegangen sein wie einst in Peking auf dem „Platz des Himmlischen Friedens“!

  49. Es geht doch gar nicht um links oder rechts. Es geht – wie immer – wieder nur ums Geld. Was glaubt Ihr, wieviel Schmiergelder geflossen sind, wieviele „Bauunternehmer“ und Beamte sich die Taschen voll machen? Das ist doch alles schon unter Dach und Fach, die lassen sich doch ihre Altersvorsorge nicht von ein paar Demonstranten verderben. Ist doch alles schon eingeplant, dass sich die Kosten noch vervierfachen – und ist doch egal! Wieviele multimillionen Gräber gibt es denn in der Bundesrepublik? Ob der Umbau des Langen Augusts in Bonn oder was-weiß-ich… Immer wird Kohle reingepumpt, ein paar Leutchen machen sich die Taschen voll und der Rest schaut kopfschüttelnd zu. Ob das Unternehmen sinnvoll, teil-sinnvoll oder sinnfrei ist, spielt doch überhaupt keine Rolle! Ich denke, Stuttgart braucht einen neuen Bahnhof und ich schließe mich einem meiner Vorredner an, dass eine Verkehrsanbindung mit dem Flughafen ein Must wäre – aber es gibt ein verbrieftes Grundrecht auf Demonstration. Das und alle vier Jahre ein Kreuzchen machen zu dürfen, ist doch das einzige Mittel, das wir haben. Also: Ja, die Demonstranten haben ein Recht auf ihre Meinung, sie haben auch Recht mit dem Einwand, dass alles viel zu teuer ist und sich die Nutzenfrage somit stellt. Aber: Sie hätten schon vor Jahren mit dem Widerstand beginnen können – ehe die „hohen Herren“ mit der Planung begonnen haben, sich die Säckelchen vollzumachen. Ein Ausstieg ist nicht möglich, da die Bauunternehmen wunderbar abgesicherte Verträge mit der Bahn und dem Land BaWü haben. Da kommt man ohne Millionenstrafen nicht raus. Was bleibt? Beim nächsten Mal einfach das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen, Leute! So einfach geht’s! Oder einfach mal daran gewöhnen, dass wir von vorne und hinten verarscht werden.

  50. @44 Grant

    Klar, die Zahl der Flugreisenden von Stuttgart nach Ulm geht bekanntlich in die Millionen, das wäre eine echte Erleichterung…

  51. #17 newbeer (01. Okt 2010 10:25)

    Und was mich am meisten ankotzt ist, das zB. die Schulgebühren nun drastisch um 30€ pro Semester plötzlich angehoben wurden.

    Man stelle sich vor was man mit den Milliarden aus Stuttgart machen könnte, wenn nicht dort verschwendet.

    newbeer, das ist lächerlich!

    WOZU WILLST DU EIGENTLICH STUDIEREN, WENN DU GLEICHZEITIG GEGEN MODERNE ARBEITSPLÄTZE WIE DIE MIT STUTTGART 21 ERZEUGTEN DEMONSTRIERST?

    Für deine Vorstellungen von Zukunft reicht doch die Erhöhung von Hartz 4 um 30 Euro.

    lol

  52. Der linke Mob in Aktion. Werden wir noch öfter zu sehen bekommen, die Bande wittert Morgenluft.

  53. @Frank2222

    „Ich zweifle echt an Ihrem Demokratieverständnis.“

    Wieso? Weil ich für eine direkte Befragung der Bürger bin?

    „Das Rauchverbot in Bayern ist auch auf Druck einer militanten Minderheit zurückgezogen worden. Und dann gabs einen Volksentscheid, und es kam wieder.“

    Das wurde von der CSU/FDP-Regierung nach der CSU-Wahlschlappe gelockert und nicht von einer „militanten Minderheit“.

    „Die Tatsache, dass sich das Projekt verteuern wird, ändert doch nichts am demokratischen Prozess.“

    Die Bahn stellt ihre Wirtschaftlichkeitsrechnung nicht mal dem Bundestag zur Verfügung (und dabei gehört die Bahn dem Bund!) und setzt für die Neubaustrecke nach Ulm mit rund 30 km langen Tunneln in schwierigstem Gelände lächerliche 2,9 Mrd. Euro Baukosten fest!

    Zum Vergleich: Beim Leipziger City-Tunnel durchbrechen wir gerade die Schwelle von 1 Mrd. Euro für 1,4 km Tunnel.

    Bei der ICE-Neubaustrecke zwischen Ingolstadt und Nürnberg mit ganz ähnlichen Herausforderungen (Jura) kostete jeder Kilometer das SECHSFACHE dessen, was hier prognostiziert wird. Und hier bauen wir jetzt alles plötzlich zum Discount-Preis?

    Es wird so laufen wie immer: „Ganz überraschend“ wird man nach dem Verbauen der ersten Milliarden feststellen, daß es nicht mehr 3 Mrd., sondern 6 Mrd. kostet. Aber wir müssen natürlich weiterbauen, weil wir schon angefangen haben. Und irgendwann kostet das ganze mal schlappe 15 bis 18 Mrd. Euro… während andererseits nicht mal die paar 10.000 Euro vorhanden sind, um meinen Wohnort 300 m hinter der Stuttgarter Stadtgrenze mit richtigem DSL zu versorgen (was vielleicht eher eine Zukunftstechnologie wäre als die Bahn).

    Die Japaner haben mit solchen Infrastrukturprojekten größte Erfahrung gesammelt. Ergebnis: kein Wirtschaftaufschwung, dafür schlappe 210 % Staatsverschuldung.

  54. newbeer,

    ich glaube Dir gerne, dass es auch Alternativen gibt, das Geld zu verwenden. Das ist aber immer so. Auch kann man wegen eines Projektes nicht seine ganze Gesinnung umwerfen. Aber vor diesem Problem stehen auch die Projektbefürworter. Du musst halt einen Politiker Wählen, von dem Du glaubst, dass er am besstenmit Geld umgehen kann. Habt Ihr das denn nicht gemacht in Stuttgart?

  55. Dafür, dagegen. Links oder normale Bürger. Ich wohne nicht in Stuttgart und daher kann ich meine Meinung dazu nur bedingt anbieten.

    Würde man den Stuttgarter Steuerkartoffeln mitteilen, dass nun Ihre Lohnsteuer angehoben wird, diverse Kosten steigen und andere Einrichtungen der Stadt geschlossen werden , weil man nun dort sparen muss, die Schlaglöcher auf den Straßen noch seltener geflickt werden, vermutlich andere Bahnlinien ausfallen und Züge nicht mehr so gewartet werden wie es sollte und dadurch öfters ausfallen, also kurz, würde man den Menschen klar machen, was da für Millionenbeträge investiert werden, die an anderer Stelle fehlen und gegenfinanziert werden müssen, wäre vermutlich die Gegenwehr der Bürger weitaus größer.

    Sind wir nicht in Deutschland in dem wir gerade eine harte Hartz IV Debatte um 5 Euro führen? Ganz abgesehen davon, dass ich von den Bauplänen geradezu begeistert bin (technisch) hat es von seinen Dimensionen auf mich doch mehr den Character eines Blaumilkanals. Und das wo schon jetzt Kritiker sagen, und zwar nicht so Pappnasen wie ich es eine bin, das die Kosten noch weitaus höher werden als bis jetzt geplant.

    Demonstrieren tun da aber mehr, wie hier schon richtig beobachtet, romantische Grüne, Ökologen und Bürgeriniativ-Fetischisten und eben nicht diejenigen die am Ende die Zeche zahlen dürfen. Die können da auch gar nicht dort sein, denn die müssen schon jetzt dafür arbeiten, damit es beztahlt werden kann. Somit ist der Beitrag wieder ein sehr schöner PI Beitrag!

  56. Am 3. Oktober wird der „Widerstand“ in Stuttgart ja etwas ruhiger verlaufen. Da sind viele von denen ja bei den Anti-Deutschland-Krawallen in Bremen.

  57. Ein Volk kann zwar demonstrieren,aber wenn es zu wenig sind werden sie von der Regierenden nicht gehört,und nicht wahrgenommen.

    Die Regierenden Sesselpfurzer,reagieren nur wenn Hunderttausende auf die Straße gehen,und ihnen der Arsch zittert.

    Wenn eine Minderheit friedlich demonstriert,hat sich noch nie etwas bewegt!

  58. „@pi nicht jeder gegner von 21 ist ein linker“

    ja des stimmt, aber:
    Jeder der jetzt noch glaubt mit Gewalt was ändern zu können ist ein Antidemokrat.

  59. #55 ruhrgebiet (01. Okt 2010 11:01)

    @pi nicht jeder gegner von 21 ist ein linker

    Dann hat der von der Linken rganisierte Krawall ja tatsächlich erste Früchte getragen.

  60. Warum erinnert mich „Stuttgart21“ nur so sehr an die Waldschlösschenbrücke in Dresden?

    Jeder halbwegs vernünftige Mensch sollte doch froh sein, wenn innerstädtische Verkehrsprobleme intelligent gelöst werden. Wenn dann noch ein riesiges Areal frei wird, was die Stadt zum Beispiel für Grünflächen und Naherholung nutzen kann, umso besser!
    Auch wenn das erst mal alles sehr teuer aussieht, den Gegnern geht es nicht ums Geld. Die wollen erst mal grundsätzlich DAGEGEN! sein.
    In Dresden waren die gleichen Gestalten anfangs auch gegen die teure Brückenlösung und behaupteten allen Ernstes, ein Tunnel unter die Elbe käme günstiger! Nun wird die Brücke gebaut, aber es werden zum Beispiel durch die Grüne Liga immer noch Klagen auf Baustopp eingereicht. Durch die Verzögerungsklagen hat sich das Projekt bereits um 2-stellige Millionenbeträge verteuert und die Aufträge sind nun statt in Sachsen zu bleiben, nach Belgien vergeben worden, weil die sächsische Brückenbaufirma inzwischen andere Aufträge hereinnehmen musste.
    Derzeit läuft wieder eine Baustoppklage. Bei diesem Baufortschritt!
    Unglaublich!
    Ich hoffe, die Stuttgarter Bürger jagen die meist auswärtigen Berufsdemonstranten schnell zum Teufel! Das wäre besser für die Stadt.

  61. #57 Islamgeschädigter (01. Okt 2010 11:03)

    Wenn eine Minderheit friedlich demonstriert,hat sich noch nie etwas bewegt!

    Ouh, hast du das aus deiner Stasi-Revolutions-Anleitung? Die Bevölkerung der ex-DDR hart euch das Gegenteil bewiesen.

  62. „WOZU WILLST DU EIGENTLICH STUDIEREN, WENN DU GLEICHZEITIG GEGEN MODERNE ARBEITSPLÄTZE WIE DIE MIT STUTTGART 21 ERZEUGTEN DEMONSTRIERST?“

    Dann hätte ich mal gern ganz konkret erklärt, inwiefern an meinem Arbeitsort im ziemlich riesigen Industriegebiet Stuttgart-Möhringen (kein einziger Industriegleisanschluß, eine einzige Stadtbahnhaltestelle etwa 1 km entfernt von meinem Arbeitsplatz, S-Bahn etwa ebenfalls 1 km entfernt) jetzt zusätzliche „moderne Arbeitsplätze“ entstehen.

  63. Wenn ich richtig informiert bin, haben die Grünen das Projekt „Stuttgart 21“ 2005 mit durchgewunken.

    Was ich schade finde das, das alte Bahnhofsgebäude abgerissen wird. Dies ist ein Stück Zeitgeschichte und ich frage mich, ob selbiges nicht hätte eingebunden werden können innerhalb des Neubaus.

  64. Prach,

    ok, ich gebe zu, dass ich nicht viel über den Sinn des ganzen Projektes weiss. Kann sein, dass es wirklich Blödsinn ist. Aber da seit ihr in Stuttgart doch selber schuld. Es war euere Entscheidung.

  65. Natürlich wären Volksentscheidungen besser, aber die haben wir nur mal nicht. Also gelten bin dahin die Ergebnisse von Wahlen.

  66. @ #43 newbeer (01. Okt 2010 10:51)

    Als einzige waren die SPD und die Grünen dagegen.

    Da irrst du dich! Die SPD war FÜR das Bahnprojekt! Die haben es sogar forciert! Die SPD hat FÜR das Bahnprojekt gestimmt!

    Der Chef von „Stuttgart21“ kommt aus der SPD! Aus Frust über seine Partei, die ihm in den Rücken gefallen ist, hat er seinen Job aufgegeben!

    Und jetzt wollen sie davon nix mehr wissen – diese Verräterschw….!

    lies mal das hier:

    SPD-Frakionschef weist Abweichler zurecht

    Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Baden-Württembergischen Landtag, Claus Schmiedel, hat seine Partei beim Bahn-Projekt Stuttgart 21 zur Geschlossenheit aufgerufen.
    […]
    Die SPD-Landtagsfraktion stehe „ohne Wenn und Aber zu Stuttgart 21“, so Schmiedel.
    […]

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-spd-frakionschef-weist-abweichler-zurecht.af26e09d-4702-447e-b7aa-1b516a5602d2.html

    oder das hier:

    SPD-Politiker Drexler tritt als Stuttgart-21-Sprecher zurück

    Das Ausmaß und vor allem der Zeitpunkt der Proteste überraschten ihn sehr, betonte Drexler. Es habe in den vergangenen 15 Jahren jede Menge Chancen gegeben, in die Planung von Stuttgart 21 einzugreifen: „Die, die jetzt so vehement gegen das Bahnprojekt sind, haben diese Chance nicht genutzt.“

    Drexler hatte Ende Juli 2009 sein Amt angetreten. Er vertritt die Projektträger Bahn, Land und Stadt Stuttgart.
    […]
    Bei der Debatte am Freitag im Bundestag über das Thema wurden mehrere Linke-Abgeordnete wegen eines unzulässigen Protests aus dem Plenarsaal des Bundestags verwiesen. Bundestagspräsident Norbert Lammert rügte, dass die Parlamentarier T-Shirts gegen das Milliardenprojekt trugen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,718061,00.html

  67. Tut mir leid, aber hier kann ich PI nicht so ganz folgen.

    Das mit den demokratisch legitimierten Prozessen ist mittlerweile so eine Sache in diesem unserem Lande.

    Die parlamentarische Demokratie, als Form der repräsentativen Demokratie/ indirekten Demokratie funktioniert natürlich nur solange, wie die Politiker mit der ihnen übertragenen Macht pflichtbewusst und verantwortungsvoll umgehen.

    Zwar sind verschiedene Vorgänge formal demokratisch legitimiert – da wir es mittlerweile (im Kleinen wie im Großen) mit einer sich verselbständigen, verantwortungslosen und machtmissbrauchenden politischen Clique zu tun haben, ist aber nicht davon auszugehen, dass die „Politik“ die vom Volk übertragenen Angelegenheiten auch im Sinne und zum Wohl des Volkes erledigt.

    Die parlamentarische Demokratie ist krank und funktioniert nicht mehr! Die Zeiten, in denen verantwortungsvolle Politiker im Sinne und zum Wohle des deutschen Volkes gehandelt haben sind lange vorbei und da bildet „Stuttgart 21“ nun wirklich keine Ausnahme.

    Als ich gestern Herrn Heribert Rech (Ba-Wü.-Innenminister) im Interview gesehen habe, fühlte ich mich an die letzten Monate der DDR erinnert, als SED-Schergen wie Honecker, Mittag und Mielke nicht die Zeichen der Zeit erkannten und Halt und Zuflucht im (kranken) System und in Formalien suchten und keine Ahnung davon hatten, was im Volk vor sich ging.

  68. Danke PI für den Beitrag.

    Heute morgen im Radio auf WDR2 war die Moderatorin richtig in Rage und hat sich sehr sehr anstrengen müssen, den Chef der Polizeigewerkschaft nicht anzuschreien. Es war krass. Dabei hat der Typ vollkommen Recht gehabt. Schüler können sind auch 19-jährig und haben Aggressionspotenzial. Ich bin 25 und kann das abschätzen.

    Traurig nur, und da liegt die Tragik jeglicher politischer Kultur momentan in Deutschland, dass es ich denke um die 50% dort sind die es gut meinen. Gut meinen mit wirklicher Absicht, nicht wie die typischen Gutmenschen. Und es ist schade, dass diese Menschen sich (wieder einmal?) instrumentalisieren lassen.

    Ich fand die Berichterstattung krass. Vorallem das Bild mit dem Mann mit den blutüberströmten Gesicht. Aber ich frage mich auch, naja wie wird dieses Bild von den Medien eingesetzt? In diversen Blogs heißt es, er habe sein Auge verloren. Das ist schon krass. Jedenfalls hat mich das sehr mitgenommen, schon allein wegen dem Schock-Faktor das Bildes. Bei SPON sowie Bild.de, sowie n-tv.de überall dieses Bild.

    Nur jetzt frage ich mich, ist es Realität? Ich muss bei sowas immer an den Film „Wag The Dog“ denken.

    Es ist schon lustig, die CDU ist eine neue schlimmere SPD. Die Grünen werden die neuen Linksextremen. Die SPD die neuen Grünen. Hinterall diesem Ökofaschismus steht eigentlich Anti-Kapitalismus und Kommunismus.

    Dann gibt es noch andere Zeitgeist/Schall-und-Rauch/indymedia/9-11-inside-job-Verschwörungstheoretiker, die auch immer mehr Zulauf bekommen. Dahinter steht letztlich nur Anti-Amerikanismus, Anti-Semitismus, getarnt als Anti-Zionismus (was schlimm genug ist, im Kern der Sache) und letztlich Anti-Judaismus. Gepaart wieder mit kommunistischen Ideen.

    Es ist ganz klar dass hier instrumentalisiert wird. Es werden überall Bäume gefällt. Es werden überall Bahnhöfe gebaut, warum hier so ein Beinahe-Bürgerkrieg? Wer steht dahinter?

    PS:
    Ich bin auch nicht für solche Bausünden und was fällen von alten Bäumen angeht halte ich es mir mit Tolkien (dessen HdR übrigens keineswegs links ist). Nur, es gibt viel wichtigeres momentan.

  69. Wenn die Mehrheit der Parlamentarier tatsächlich dafür waren, denn würde ein Volksentscheid auch nichts anderes ergeben. Glaubt mir, die haben sich das damals auch durch den Kopf gehen lassen, und sich gedacht: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

  70. Die Pläne für S 21 sind alt. Sehr alt. Es
    ist die Art und Weise wie dies alles gemacht
    wird.
    Es wird zu immensen Preissteigerungen kommen.
    Eine Einbindung der Stuttgarter sowie der
    ganzen Bevölkerung von Baden – Würstchenberg
    wäre vonnöten gewesen.
    Demonstrationen sind ein gutes Mittel der
    Demokratie sofern sie gewaltlos bleiben. Von
    wem die Eskalation ausging weiss ich nicht
    und vertraue auch keinen Filmaufnahmen. Fest
    steht für mich, dass die ganze Verkehrs –
    Struktur in BW nicht optimal ist. Während
    andere Bundesländer, z.B. NRW jedem Bürger
    eine Autobahn vors Haus baut, hat BW einen
    enormen Nachholbedarf. Die Bahnlinie von
    Stuttgart nach Singen/Zürich ist teilweise
    nur einspurig befahrbar. Die Autobahn von
    Stuttgart nach Pforzheim hatte bis vor 5
    Jahren nicht mal Nothaltestreifen.
    Dafür hat BW jahrelang für andere Bundesländer
    über den Länderfinanzausgleich beträchtliche
    Geldmittel abgedrückt.
    Das ist die ungeschminkte Wahrheit. Der
    Bahnhof in Stuttgart ist ein altes Gelumpe
    und nicht mehr auf dem Stand der Technik.

  71. Tja, normale, anständige Bürger haben ja Freitag abends wweder die Kraft noch die Zeit dazu, „für“ das Projekt zu demonstrieren. Stuttgart und Umgebung hat ja mehrere Hunderttausend einwohner. Wenn paartauend linke Idioten aus ganz Deutschland hingereist gegen ein Projekt demonstrieren nur „aus Jux“, nur weil Sie nichts zu tun haben und weil sie schlecht informiert sind, kann es noch nicht sein, dass diese Stuttgart jeden Freitag abend lahm legen.

    Kann mich übrigens an die Meinung von Kybeline anschließen. Mit diesen Leuten kann man leider nicht diskuttieren. Ich habe es mal versucht (Stuttgart wird moderner, mehr Kapazität für den Bahnhof für die Zukunft, Investitionen, usw.) als Gegenargument habe ich bekommen, dass ich ein „Faschist“ sei.

    Danke.

    Ich hoffe nur, dass die Zuständigen das Projekt knallhart durchziehen. Die Einzelheiten des Projekts sind ja seit Jahren verfügbar und es kam kein Ton von den „Gegnern“. Jetzt, wo die Bauarbeiten anfangen, gehen sie plötzlich auf die Strasse! Damit verlangsamern sie das eh über mehrere Jahre anhaltende Bauprojekt.

    Wenn der Bahnhof nicht modernisiert wird, ist Stuttgart in 10-15 Jahren, wirklich am A*sch.

    Ein Stuttgarter

  72. #49 GustavMahler (01. Okt 2010 10:56)

    Es geht aber auch um die Zugreisenden von Frankfurt nach München, die ne halbe Stunde sparen würden, wenn der Zug anstatt in Stuttgart erst rein und dann wieder rauszujuckeln, einfach durchfahren könnte.

  73. Man tut ja gerade so, als ob die Weichen für Stuttgart 21 erst vor kurzem gestellt wurden.
    Dabei ist der Zug schon vor JAHREN abgefahren!

    Wo waren denn damals all die Gegner von Stuttgart 21???

    Damals hat doch keiner den Arsch hochbkommen!!
    Ich hab es doch damals selber mitbekommen, weil ich zu dieser Zeit in Stuttgart wohnte.

    Was sich da nun zuträgt ist doch nur ein blinder und dummer Aktionismus.

  74. #50 Marmor

    Ich studiere nicht. Ich besuche die Abendschule und arbeite tagsüber. Sonst komme ich nicht über die Runden. Aber die Abendschule konnte ich mir gerade so leisten. Seit Beginn hat Sie sich nun um insgesammt 40€ pro Semester erhöht. Das wird nun langsam eng für mich. Dazu kommt der tägliche Sprit weil ich auf dem Lande wohne und Bücher etc.

  75. #45 Galileo1515 (01. Okt 2010 10:52)
    Wenn hier gegen Geldverschwendung oder was weiß ich auch immer demonstriert werden soll, wo waren denn dann diese ganzen Demonstranten, als die Bundesregierung tausendfach höhere Beträge den Spekuliererbanken als sogenannten Rettungsschirm in den Rachen schob?

    #46 frank2222 (01. Okt 2010 10:53)
    Man kann nicht die Strasse entscheiden lassen:
    In Bayern waren vor dem Volksentscheid nur Demos pro Rauchen. Keine einzige Anitraucher Demo. Der Volksentscheid ging aber ganz anders aus, als erwartet.
    Sehen Sie – Die Herrschaft der Strasse ist nicht gleich Demokratie.

    Meine persönliche Meinung dazu: Walter Sittler als Sprecher von S21-Gegnern schien mir vertrauenswürdig, und ich dachte: Die Sache ist o.k. Die Kosten sind ja immens. In Norwegen würde für dieses Geld das ganze Land reichlich mit Tunnels überzogen, so preiswert werden dort Tunnels gebaut. Ich hatte also Bewunderung für die Demonstranten. Doch jetzt werden mir mal wieder durch pi die Augen geöffnet, wie hier die Linken mitspielen. Politik kann ja nun auch nicht allein von Demonstrationen bestimmt werden. Es muss wirklich ein Volksentscheid her, der ganz anders aussehen kann.
    Aber nun macht die Regierung keinen Volksentscheid und zieht das Ding durch, egal was es koste. Und das ärgert mich immer wieder, dass die Kosten anscheinend gar keine Rolle mehr spielen. Uns wird gesagt, es sei Deflation, aber bei S21 habe ich gehört, dass die Mehrkosten auch durch die Inflation gekommen sind. Da werden wir doch auch wieder belogen.

  76. #60 Marmor (01. Okt 2010 11:06)

    Ouh, hast du das aus deiner Stasi-Revolutions-Anleitung?
    —————————————–
    Könnte mich nicht erinnern,das ich mit diesen Idioten etwas zu tun hätte.

  77. Ich frage mich immer, welche „Bürgerliche“ gegen Stuttgart21 demonstrieren? Im Fernsehen sieht man meistens nur Alt68er, linke Berufsdemonstranten oder Schüler, die von ihren Lehrern (oder linken/sozialistischen Schülergruppen) dazu genötigt werden, gegen das Projekt zu demonstrieren. In meinen Augen sind die Stuttgart21 Protestierer zu 95% dem linksgrünen Spektrum anzusiedeln.

    Stuttgart21 hat was von München-Erding. In den 80er Jahren waren auch alle (also die linke, veröffentlichte Meinung) gegen den Franz Josef Straus Flughafen („zu teuer, zu gross, ökologisch katastrophal“). Heute, nachdem der Flughafen tausende Jobs geschaffen hat und der Airport insgesamt als ein Erfolg auf ganzer Linie bezeichnet werden kann, kann sich kein Linker mehr an die eigenen Proteste erinnern. Im Gegenteil, die Linke fliegt heute von dort gerne in die schönsten Rotweingürtel der Erde.

    In Wirklichkeit geht es in Stuttgart nicht um einen Bahnhof, sondern um die nächste Landtagswahl. Die „Mappus muss weg“ Sprechchöre sprechen eine deutliche Sprache.

    Respekt vor den Grünen: Sie schaffen es immer wieder, gegen Infrastrukturmassnahmen ihre Klientel massiv zu mobilisieren. Egal ob Autobahnbau, Atomkraft oder in diesem Fall sogar der Schienenverkehr, die Grünen/Linken sind immer zuerst dagegen.
    Ob die Investitionen sinnvoll sind, kann ich nicht nachvollziehen, aber die 100 Milliarden Euro, die der Ausbau der regenerativen Energien bisher kostete, fand ich garantiert nicht sinnvoll. Aber davon profitierte die grüne Klientel ja auch……

  78. Ich finde es manchmal etwas lächerlich, dass man auf PI den Gegensatz zum Mainstream als Grundsatz fährt, nicht nach Sinnhaftigkeit.

    Nebenbei, in islamkritischen Kreisen wird doch auch immer darauf hingewiesen, dass gewisse Zahlen von NPD-Leuten auf islamkritischen Veranstaltungen zwar nicht guttun, aber nichts mit der eigenen Gesinnung zu tun haben. Wieso hält man jetzt die Teilnahme linker Krawallmacher den S21-Demos vor? Besagte Krawallmacher sind sowieso da wenn es „Action“ gibt.

    Nach meinem Wissensstand sind die Argumente gegen das Bauprojekt absolut überwiegend. Absurde Kosten von schätzungsweise 10 Milliarden Euro (…man bedenke, für einen einzigen Bahnhof, in EINER Stadt…), eine absurd lange Bauzeit und zusätzlich noch eine geringere Leistungsfähigkeit als der bereits bestehende Bahnhof!

    Und hier von demokratischer Legitimationd es Baus zu reden ist doch ein schlechter Witz. Hier sind doch alle gegen Islamisierung. Wenn es dannach ginge, dann müsste man sagen:

    „Wieso, ist doch politisch gewollt die Islamisierung, und die ist demokratisch legitimiert. Die Parteien sind ja gewählt worden, egal ob sie uns zu Islamisierung nicht gefragt haben, wir haben ihnen ja absolute Macht verliehen“…

    Grundsätzlich immer dagegen zu sein, wenn es irgendwo einen mainstream gibt, ist doch wohl eher pubertär.
    Freut euch doch, dass endlich mal Bewegung in die Massen kommt, und sie beginnen sich um ihre Angelegenheiten zu kümmern. Diese Aktionsbereitschaft gilt es eher zu unterstützen, zumal sie hier meiner Meinung nach auch vollkommen richtig ist.

  79. Diesmal muß ich den Protestlern von S21 recht geben. Da wird ein Projekt aus dem Boden gegen den Willen der Bürger gestampft.
    Der alte wunderschöne Schloßpark, ich kenne ihn von meinen Besuchen in Stuttgart, wird plattgemacht. Das ist wirklich eine Schande.

    Die Grünen und die Linken springen nur auf den Zug auf, um für sich Stimmen zu gewinnen. Das ist ein ganz niederträchtiges Verhalten dieser Parteien. Denen gehts garnicht um die Sache. Rattenfänger sind das. Diese gespielte Empörung von Künast, Roth und Konsorten ist ein Hohn.

  80. #72 Grant (01. Okt 2010 11:26)

    Es geht aber auch um die Zugreisenden von Frankfurt nach München, die ne halbe Stunde sparen würden, wenn der Zug anstatt in Stuttgart erst rein und dann wieder rauszujuckeln, einfach durchfahren könnte.

    Cool. Dann bin ich doch, als nicht Stuttgarter, auch für diesen Bahnhof.

    Aber muss es wirklich unterirdisch, mitten in der Stadt zu solchen Kosten realisert werden? Wäre es nicht günstiger einen Aussenbahnhof (ost, West, hat doch Stuttgart) auszubauen und weg von der sehr schönen, aber eben teuren Idee des unterirdischen Bahnhofs zu kommen?
    Also da hätten mich mal die Alternativen zu diesem Project interessiert. Gab es die?

  81. @#79 germanianer (01. Okt 2010 11:55)

    Hier kann man abstimmen ob das Vorgehen der Polizei richtig oder falsch war.
    Ich habe für richtig gestimmt!

    Also die Polizei hat Ihren Job gemacht. So ein Umfrage geht doch schon eher in die Richtung ob für oder gegen Stuttgart 21?!

  82. #78 Agora (01. Okt 2010 11:54)

    (…)
    Nach meinem Wissensstand sind die Argumente gegen das Bauprojekt absolut überwiegend.
    (…)

    ABER ZU SPÄT!!!
    Kapiert das denn keiner, dass man vorher demonstrieren muß, und nicht erst nach JAHREN, wenn alles schon unter Dach und Fach ist.
    Das ganze momentane Getue in Stuttgart ist doch absolut lächerlich!

  83. #82 rheinsilber (01. Okt 2010 12:02)

    Mag ja sein, dass das früher hätte geschehen können. Aber sage mir: Wann erfährt man als Bürger denn davon? Die Planungen laufen doch sowieso am Bürger vorbei, da wird nicht groß informiert.

    Und wieso sollte es zu spät sein? Wenn die Bauarbeiten bereits halb fertig wären, dann stimmte ich dir zu. Aber es wurde doch noch gar kein Spatenstich getan! Hier ist gar nichts zu spät, man will nur zeigen, dass man „sich vom Pöbel nicht in sein Regieren reden lässt“.

  84. #83 Agora

    Ich habe in den Jahren 2000 und 2001 in Stuttgart gewohnt.
    Damals stand ALLES in der Zeitung!!
    Für jeden lesbar.
    Ich meine sogar das damals auch im Fernsehen darüber berichtet wurde.

    Wenn ich gewußt hätte, dass das mal so einen Sturm gibt, hätte ich die Zeitungsberichte alle aufgehoben und würde sie euch jetzt hier reinstellen. Aber ich bin ja keine Hellseherin (sonst hätte ich schon längst die richtigen Zahlen im Lotto getippt).

  85. #83 Agora

    Und wieso sollte es zu spät sein? Wenn die Bauarbeiten bereits halb fertig wären, dann stimmte ich dir zu. Aber es wurde doch noch gar kein Spatenstich getan! Hier ist gar nichts zu spät, man will nur zeigen, dass man “sich vom Pöbel nicht in sein Regieren reden lässt”.

    Weil solche Projekte vorher geplant, durchgesprochen und genehmigt werden müssen.
    Wie die ensprechenden Gesetzestexte dazu lauten weiß ich nicht.
    Aber diese Genehmigungen werden ja nicht erst am Tag vor Baubeginn bewilligt.
    Das fand alles vor 10 Jahren statt.
    Und nur damals hätte man etwas dagegen machen können!! Wenn die Genehmigung erst einmal durch ist, ist der Zug abgefahren – im wahrsten Sinne des Wortes.

  86. Ich war in Stuttgart und habe zu geschaut.

    Die meisten Randalierer haben komischerweise schwarze Kleidung und nennen sich selber Antifa.

    Das sind die gleichen Polit-Chaoten, die sonst auf Islamkritiker einschlagen. Das sind einfach nur Gegner der Demokratie und der Meinungsfreiheit. Die sind auch nur zum Randalemachen und zum Bullenklatschen da. Sie verstecken sich hinter Schulklassen und den Antifa-SA ist es egal gegen was es hier geht.

    Hauptsache es geht gegen den Staat.

    Und deshalb bin ich Befürworter von Stuttgart21!

  87. Wer bezahlt eigentlich die Hubschrauberflüge von türkischen Ausländern? Ich hoffe doch, daß Herr Özdemir dies aus eigener Kasse bestreitet und nicht den Deutschen auf der Tasche liegt.

  88. #83 rheinsilber (01. Okt 2010 12:02)

    Das ganze momentane Getue in Stuttgart ist doch absolut lächerlich!

    Zustimmung!
    …zumal die ausführenden Firmen Planungssicherheit brauchen.
    Bei solch einem Projekt kann man nicht von heute auf morgen sagen, wir machen es oder lieber doch nicht.
    Das ganze Palaver zeugt wieder davon, dass hier praxisferne Menschen ihre Gefühle sprechen lassen.
    Selbst ein Bürgerentscheid hätte diese Situation nicht verbessert. Siehe Dresden – Waldschlösschenbrücke (#60)

  89. #81 Platow (01. Okt 2010 12:01)

    Also die Polizei hat Ihren Job gemacht.
    Das finde ich auch.
    Was kann die Polizei dafür,wenn die Politik versagt.

  90. Wenn man sich mehrere Videos aus den verschiedensten Quellen anschaut, sieht man schon, dass sich bei den Contra-Demonstrantien viele Normalbürger befinden, die sich auch normal und friedlich verhalten.

    Wie bei jedem Grossprojekt gibts auch hier gute „Dafür“ und „Dagegen“-Argumente.

    Dazu mag ich jetzt nichts sagen, weil ich mich damit nicht befasst habe.

    Aber was auffällt und warum ich überhaupt als Nicht-Stuttgarter was sage, ist, dass mal wieder die üblichen Verdächtigen diese Sache für sich instrumentalisieren.

    Die linksgrüne „wir sind gegen alles“-Fraktion geht auf Wählerfang.

    Diese Parolen wie „Mappus muss weg“ zeigen doch, was Sache ist:
    Die Linksgrünen sind von diesen ominösen 20%-Umfragen derart angefixt aufs Regieren, dass sie nun um jeden Preis ihre Wählerschaft bedienen und vergrössern wollen.
    Die gewaltbereiten Strassenterroristen bei den Contra-Demos sind dieselben Strassenterroristen, die gegen alles Kämpfen, worauf sie gehetzt werden.

    Das ist die neue international-sozialistische Sturmabteilung, die alle Gegeneinungen gnadenlos niederbrüllt und auch niederschlägt um der „Partei“ zum Sieg zu verhelfen.

  91. Wenn ich mir diesen Abschaum im Fernsehen anschauen muss, bekomme ich das Kotzen!
    Das Projekt war jahrelang in Planung – da hat sich nie Widerstand geregt. Jetzt, kurz vor den Landtagswahlen, sucht die linkspolitische Parteienunterschicht (z.B. die Grünen) zwanghaft nach Propagandamaterial und findet in Stuttgart21 ein gefundenes Fressen.

    Abartig übrigens, wie die Berufsdemonstranten ihre eigenen Kinder vorschicken und sie – trotz wiederholter Warnungen – als menschliche Schutzschilde gegen Wasserwerfer und Co. missbrauchen. Erinnert mich an die Palästinenser in Gaza.

  92. Der Schlossgarten ist der Stadtpark von Stuttgart und grüne Lunge der Stadt. Der Park ist herrlich bepflanzt, zum Teil mit Bäumen, die mehrere hundert Jahre alt sind. Überall im Park stehen zudem Bänke, die zum Ausruhen einladen.
    Auch viele Radfahrer, Jogger und Spaziergänger bevölkern den Park.

    Man sollte die zig Tausenden Menschen besser verstehen,die hier im Umkreis Wohnen und das alles verlieren!

  93. @ Mediennutte

    Das sich jahrelang kein Widerstand gegen die Planungen geregt hat ist schlicht Blödsinn.
    Es schrieb hier ja schon jemand, S21 lief in etwas genau so wie die Euroeinführung oder diverse EU Beschlüsse.

    Der gesamte PI Beitrag gehört mal wieder zur etwas peinlicheren Sorte, man muss nicht für alles sein wogegen Linke sind.

    S21 ist und bleibt ein Milliardengrab, durchgeboxt von einer korrupten Elite, die ihren finanziellen Schnitt schon jetzt gemacht hat und der es scheissegal ist, ob sich die Baukosten verdoppeln oder verdreifachen, ob es (wie beim Stuttgarter Engelbergtunnel) wieder Probleme mit Grundwassereinbrüchen gibt oder ob durch die Tiefbauarbeiten Häuser beschädigt werden.

    Auf großen Teilen des deutschen Bahnstreckennetzes können die ICE nicht mit Höchstgeschwindigkeit fahren weil die Schienen marode sind, aber hier wird in Zeiten, wo der Staat kurz vor dem totalen finanziellen Kollaps steht, ein Projekt von zweifelhaftem Nutzen schön geredet, dessen Folgen und Kosten nicht absehbar sind.

    Ja, es gibt pro S21 Demos. Es gibt auch einen Verein Pro Stuttgart 21.
    Schauen wir mal wer da im Vorstand sitzt:

    Lothar Späth, Ministerpräsident a.D.
    Walter Riester, MdB, Arbeitsminister a.D.
    Peter Aichinger, Kreisvorsitzender Freie Wähler
    Michael Föll, CDU-Kreisvorsitzender
    Andreas Reissig, SPD-Kreisvorsitzender
    Armin Serwani, FDP-Kreisvorsitzender

    Ich möchte nicht wissen, wie viele Millionen an Schmiergeldern an dieses korrupte Pack geflossen sind.
    Ebenso dürfte es interessant sein, welche Posten Mappus und Rech nach ihrer Abwahl im März bekleiden.

  94. Erstmal:

    Nur weil sich jetzt ein paar linke Berufsdemonstranten an die Proteste drangehängt haben, ändert dass nix daran, dass die Mehrheit der ganz normalen Bürger in B-W S21 ablehnt.

    ,#44 Grant (01. Okt 2010 10:51)

    Jeder Kopfbahnhof, der in einen Durchgangsbahnhof umgebaut wird, macht die Bahn schneller.

    Wenn er vernünftig umgebaut wird, was bei S21 nicht der Fall ist. Viele Zulaufstrecken werden stellenweise eingleisig sein und es wird viel mehr niveaugleiche Kreuzungen von Gleisen geben. Lt. einem Gutachten der S21-Befürworter, wäre der neue Bahnhof viel störanfälliger als der alte.

    Was Zeit spart, wäre die NBS Stuttgart-Ulm, aber die kann man auch ohne den neuen Bahnhof bauen.

  95. So egal wie mir dieser blöde Bahnhof als Berliner ist, wo seht ihr denn „linke Berufsdemosntranten“? Ich sehe stinknormale Leute die ihr Grundrecht wahrnehmen.
    So sehr ich PI in bestimmten Dingen unterstütze, aber manchmal seid ihr nur affig. Das liest sich wie Indymedia auf Rechts.

  96. Kärchert das Pack weg!
    Ist der Baubescheid rechtmäßig zustande gekommen?
    Sind die politischen Entscheidungsträger demokratisch gewählt worden?

    Wenn diese Fragen mit „ja“ zu beantworten sind, dann ist der Widerstand gegen den Bau illegitim und kein Rechtsstaat kann sich das bieten lassen.

  97. #71 2und2ist4 (01. Okt 2010 11:13)

    Schüler können sind auch 19-jährig und haben Aggressionspotenzial.

    Es war die Rede von 10-12 Jährigen Kinder. Die lassen sich von den Lehrern am besten instrumentalisieren. Denn 10-jährige Kinder denken von sich aus noch keinesfalls politisch. Ich kenne einige 10-Jährige in meinem Umfeld.

    Und übrigens geschah das, nachdem die Polizei diese Demo für aufgelöst erklärte, oder so was. Also es war eine ungesetzliche Demo.

    Unser Hutzelmännlein wird euch den Artikel bald schreiben, entweder für PI oder bei uns. Er weiß besser, wie das sich verhält mit der Legalität dieser Demo.

  98. Zugegeben, ich bin kein Stuttgarter. Wenn es wirklich schon damals überall Zeitungs- und Medienberichte gab, dann sind die Leute natürlich etwas spät dran.
    Aber man sollte bedenken, dass es menschlich ist, dass Leute erst reagieren, wenn die Konsequenz vor der Tür steht.
    So oder so ist es allerdings für mich nachvollziehbar und richtig, dass die Leute auf die Straße gehen zu diesem Thema. Und ich bleibe auch dabei, dass es nicht zu spät ist, das Ganze abzublasen, egal ob die Führungsriege bereits jahrelang geschachert haben. Da der ganze Plan eher kontraproduktiv für den Bahnverkehr ist und den Standort Stuttgart n icht verbessern wird, ist für mich ohnehin klar, dass das Interesse an dem Bauprojekt seitens der Politik daher rührt, dass man entsprechend in Vetternwirtschaft Aufträge verteilt hat, mit denen man Steuergelder in die privaten Säckel der eigenen Protegés rieseln lassen kann. Wenn das nicht passiert, habe ich mit diesen kein Mitleid. Für das geld kann man viele sinnvolle Dinge in der Stadt tun, die genauso Arbeitsplätze schaffen.

  99. PI irrt hier gewaltig.
    Die überwiegende Mehrheit der Demonstranten besteht aus ganz normalen Bürgern, die einfach nicht wollen, dass IHRE Stadt (Ich selbst bin Stuttgarter..) die nächsten 10 Jahre zu einer Baustelle mit entsprechenden Problemen (Verkehr, Dreck etc.) verkommt. Politiker und Öffentlichkeit sind schamlos angelogen worden, was die Einzelheiten und Kosten des Projekts betrifft. Da wurden die Zahlen so zurechtgebogen, bis sie akzeptabel aussahen.
    Aber bei solchen Voraussetzungen verlierten die Projekt-Beschlüsse jegliche demokratische Legitimation.

    Fazit:
    S21 ist ein Geldvernichtungsprojekt allererster Güte, dessen Nutzen in keinem gerechtfertigten Verhältnis zu den Kosten steht!

  100. #2 Ragnaroegg (01. Okt 2010 10:09)
    Was ich bisher von den Gegnern von S21 gesehen habe, waren eher so links-esotherische Grün-Spinner die sich ihren Kamille-Tee 3 mal aufbrühen, spare spare kleinkariert halt.

    Wie man auf dem Video sehen kann, eifrig Handys nutzen und gestern noch gegen Funkmasten demonstriert haben. Hirnlose Weltverbesserer!

  101. Demonstrationsrecht gehört nun mal zur Demokratie. Und wenn junge Menschen sich für den Erhalt eines Parks mit einem mehr als 100jähr. Baumbestand einsetzt, hat das nichts mit Linker Scene zu tun. Ich bin Mitglied der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und muß mich hier den “ Baumbesetzern “ anschließen.
    Die Polizei hat nach meiner Meinung ( und da stehe ich selbst hier nicht allein ) völlig überzogen gehandelt. Es ist doch vielmehr die Pflicht der Polizei, die Demokratie zu schützen. z.B. könnte die Polizei dazwischenknüppel, wenn auf Demos “ Tot, Tot Israel “ gebrüllt wird.

  102. Also man kann ja über Stuttgart 21 geteilter Meinung sein, aber die Intensität des Widerstands und der Zeitpunkt verursacht doch Verwunderung.

    So emotional und radikal wie diese Demonstranten da auftreten fragt man sich doch, wo diese Leute normalerweise sind wenn der Staat Geld zum Fenster rauswirft. Ich tippe mal unter den Demonstranten befinden so einige Profiteure der staatlichen Großzügigkeit: Lehrer, öffentliche Angestellte, Studenten, Sozialarbeiter aller Couleur, Arbeitslose…man wundert sich wann diese Leute angefangen haben sich so sehr um den Staatshaushalt zu sorgen? Da demonstriert doch die Angst um die eigenen Pfründe mit..

    Auch der Zeitpunkt ist interessant, wenn man etwas gegen ein Projekt hat sollte man es wohl VOR Baubeginn stoppen. Es gab ja wohl eine jahrelange Planungsfrist und jetzt wo die Sache legitimiert ist und eigentlich rein rechtlich kaum aufzuhalten ist, gehen die Randale los – wo man eigentlich nur noch mit Sabotage und anderen kriminellen Aktionen was machen kann. Das wirft doch ein gewisses Licht auf diese Personen, oder?

  103. #106 A.Tell (01. Okt 2010 14:22)

    Wenn Moslems demonstriert und gebrüllt hätten,würden heute die Bäume noch stehen.

    Man darf aber nicht der Polizei die Schuld geben.
    Sie bekommen ihre Befehle von oben, und müssen ihren Pflicht tun.

  104. #106 A.Tell

    Für das Links-Grüne Hippie-Pack gilt ebenso das deutsche Recht! Wer Polizei angreift und deren Befehle nicht befolgt ist selbst Schuld. Wegen mir könnten die noch viel härter durchgreifen! Bevor sie hier sinnlos demonstrieren, das hätten sie früher machen sollen, sollten sie sich für Bürgerentscheide stark machen.

    Witzig finde ich nur, das diese Pappnasen gegen etwas demonstrieren, was sie dann morgen selbst nutzen. Wenn ich Bio-Müsli-Schlapperer am Handy sehe, die aber das Aufstellen von Funkmasten verhindern wollen, habe ich nur Kopschütteln übrig!

    Ja, ja. Wasser predigen und Schampus saufen! Alles klar!

  105. „Die Gewerkschaft der Polizei kritisiert die Härte des Einsatz aufs Schärfste“
    Abgesehen davon, halte ich es für unpassend, diese Aktionen, die zum grössten Teil von Menschen durchgeführt werden, die sich von der Politik veralbert vorkommen, in diesem Forum zu diskutieren. Wenn man die gesamte Problematik nicht kennt, sollte man schweigen. Das Hauptproblem in Stuttgart ist, dass die Politik nicht verstanden hat, das Projekt mit den Bürgern durchzuziehen. Man hat von Anfang an Nachrichten, Kosten, Probleme des Untergrundes der Stadt und viele andere Ungereimtheiten wie auch finanzielle Verknüpfungen zwischen Politikern und der Bauindustrie versucht, schön zu reden. Dagegen protestieren die ansonsten ja ruhigen Stuttgarter. Da die Regierungsparteien den Zug verpasst haben, hat unglücklicherweise Links/grün die Meinungshoheit übernommen und mit dem Projekt gleichzeitig den Wahlkampf eingeläutet. Damit sind die Stuttgarter S21 – Gegner in der schwierigen Lage, mit Links und Grün in einen Topf geworfen zu werden. Sie wissen schon, dass sie eine Grün-Rote Regierung hier nicht gebrauchen können und kommen dadurch, dass die Kanzlerin das Projekt zur Volksabstimmung anlässlich der kommenden Wahlen erhoben habt, in eine besonders schwierige Situation.
    Es ist schlicht und einfach falsch, zu behaupten, die S21 – Gegner wären rote Vandalen, sie sind einfach nicht informiert, weil sie keiner informieren wollte.
    Wenn man zu den Demonstranten auch noch die S21 – Gegner rechnet, die wegen der Fahnen der Roten nicht zur Demo gehen,werden das ganz schön viel.
    Wenn man erreichen will, dass hier eine Hassdiskussion pro oder gegen S21 geführt wird, muss man sich darüber im Klaren sein, dass man die Mitstreiter im gemeinsamen Kampf gegen Links, pro Sarrazin, gegen die Islamisierung in Europa gegeneinander ausspielt, Auch hier gibt es pro und kontra S21
    Wir sollten uns nicht am Projekt S21 die Köpfe untereinander einschlagen 🙂

  106. Ja, es ist richtig, die Bahn gegenüber dem Strassenverkehr und dem Flugverkehr schneller zu machen. Da gehe ich mit den Grünen einig. Darum erstaunt mich ihr Wiederstand gegen den geplanten Durchgangsbahnhof. Auch aus islamkritischer Sicht ist die Bahn wohl das kleinere Uebel, denn wer profitiert schlussendlich davon, wenn wir die Benzin/Kerosinförderer mittels Gebrauch des Flugzeuges oder Autos supportern??

  107. Ich habe mich darüber gefreut, dass dort endlich auch mal der „normale“ Bürger demonstriert!
    Und das war auch so.
    Falls sich „Berufsdemonstranten“ daruntergemsicht haben sollten…, das kann niemand verhindern. Das hat das „normale“ Volk bisher immer abgehalten, für sein Anliegen auf die Straße zu gehen.
    Die ganze Ausrüstung, mit der die Polizei dort angerückt ist, spricht dafür, dass die Eskalation von „oben“ gewollt war.
    Hier sollten Tatsachen geschaffen, ohne dass es zu einer Volksabstimmung kommen könnte.

    Zugleich sollte es wohl eine Abschreckung sein, denn man sieht immer mehr, dass auch das „normale“ Volk unzufrieden wird.

    Warum geht man eigentlich nicht mit diesem Aufgebot an Mitteln und Polizei in die diversen Viertel, wo kriminelle Banden der Polizei ihr Hoheitsgebiet absprechen (z.B.)?

    Nein, ich bin geschockt über das Vorgehen der von „oben gelenkten“ Polizei!
    Und ich stelle mir vor, dass eines Tages der „normale“ Bürger auf die Straße geht, weil er von der Islamisierung die Nase voll hat, oder weil er seine Kinder schützen will vor Übergriffen, oder weil er einfach nur die Nase voll, dass sein hart erarbeitetes Geld überall in der Welt und an jeden verteilt wird.

    Aber nun sag ich nichts mehr, denn unsere „Eliten“ wollen in Seligkeit die Friedliche Demonstration des Volkes feiern, die zum Mauerfall geführt hat!

  108. Ich möchte mal wissen, ob hinter dem Bauvorhaben, ein paar „versteckte“ Pöstchen für Einzelne warten?

  109. MEHR DEMOKRATIE

    Demokratie bedeutet: Herrschaft des Volkes. Das parlamentarische System der Bundesrepublik gibt den Parteien jedoch zu viel Macht. Viele Entscheidungen werden von Parteipolitikern gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung getroffen. Dies führt zu Politikverdrossenheit, einer ständig sinkenden Wahlbeteiligung und einer zunehmenden Entfremdung zwischen der Bevölkerung und der „politischen Kaste“.

    Wir sind daher für die Ergänzung des parlamentarischen Systems durch verbindliche Volksentscheide auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene, sowie für die Direktwahl wichtiger Amts- und Entscheidungsträger.

    Quelle:
    http://www.diefreiheit.org/wofuer-wir-stehen/

  110. Hmmm,
    ich hab die Kinder gesehen die dort mit geschleift wurden und bin wirklich entsetzt. Das gleiche Vorgehen kenn ich auch von den Palestinänser die Kinder hinter sich her ziehen um möglichst viele Kinderopfer der Presse zu zeigen.
    Ich glaub einfach nicht das wir (überwiegend Deutsche) wirklich schon, uns solcher Methoden bedienen. Diese Leute sollten sich wirklich schämen, nicht nur weil sie ihre Kinder in die Wasserwerfer heben. Steine und Flaschen sind geworfen worden aber sowas zeigt die Presse natürlich nicht. Sonnst passt das Bild von den friedlichen Demonstranten ebenso wie des friedlichen Islams nichtmehr.
    Die Linken nehmen immer schneller und stärker die züge der RAF an, der Feind im eigenen Volk.

    Ich hab mit einer älteren (40-50) Dame dort gesprochen die meinte, das sie es nicht einsehen würde, warum soviel Geld für einen Bahnhof ausgegeben wird währen ihre Kinder in total kaputten Schulen sitzen müssten. Sie sagte auch das es dort ständig zu Schäden von Türken kommt die wohl öffter Randalieren, sagte aber gleich sie habe aber nichts gegen DIE. Sie wähle in Zukunft auch nur noch Grün um solche Mißstände zu beheben.
    Ich darauf hin: wenn sie nur noch Grün wählt wird die Schule nicht das einzige sein was alle paar Jahre renoviert werden müsste. Ausserdem sei es nicht die Aufgabe der Bahn sich der Probleme der Politik zu beugen. Protzentual gerechnet bekommt die Bahn weniger Zuschüsse als jede Moschee die in Deutschland gebaut werde.
    Sie war ziemlich verdutzt, wollte oder konnte nicht einsehen das all die Probleme die herrschen von der linksgerichten Politik (Partei übergreifend) verursacht worden sind. Nach dem Satz: Wer sich die Suppe eingebrockt hat müsse sie auch auslöffeln, stürmte sie weg und murmelte irgendetwas von Nazi (habs leider nicht verstanden, weiß daher nicht ob sie mich meinte).

  111. Ist es nicht abartig und zutiefst geisteskrank?
    Das linke Fußvolk geht auf die Straße wegen eines Infrastrukturprojekts für 4 Milliarden, aber über alleine 16 Milliarden Euro Ausgaben pro Jahr (!) wegen der Integrationsverweigerung der muslimischen Migranten beschwert sich kein Einziger von denen!?

    Alleine durch die Kosten innerhalb von nur 10 Jahren ließen sich somit über 30 Stuttgart21 finanzieren!

    http://www.n-tv.de/politik/Schlechte-Integration-ist-teuer-article266837.html

  112. @ Traurig

    Sehe ich genau so. Ich erinnere an die Kommentare hier, als Islamgegner unter den Augen der untätigen Polizei von Antifanten gejagt wurden und ich möchte mal die Kommentare hier lesen, wenn eine Anti-Moschee Demo auf diese Weise nieder geknüppelt werden würde.

    Aus vielen Kommentaren hier trieft einfach nur die abgrundtiefe Dummheit.
    Man sieht unter tausenden ein paar Linke und blendet total aus, dass hier die bürgerliche Mitte gegen ein abgrundtief korruptes System auf die Straße geht.

    Ich glaube denen ist gar nicht bewusst, dass sie die nächsten sein könnten die von den Bütteln die Fresse voll kriegen.

    Auf der anderen Seite wird man die Maulhelden hier wohl nie auf irgend einer Demo sehen, dafür sind sie zu feige.

  113. @ 119, extrem-mike

    Ich habe es nicht gesehen, aber nach Medienberichten haben Kinder Reifen von Einsatzwagen zerstochen und sind auf den Fahrzeugen herumgetrampelt.

    Hatte die Polizei etwa keine Deeskalations-Lollis dabei?

    Und was machen Schulklassen während der Schulzeit auf einer Demo?
    Nennt man das „Staatsbürgerlicher Unterricht“ oder Instrumentalisierung durch entsprechend eingestellte „Lehrkräfte“?

  114. #121 Mediennutte
    Der Nick lässt vermuten, dass man bestens informiert ist. Es geht nicht um 4,5 oder, wie die Linken behaupten, 12 Mrd €, es geht um Steuergelder ganz allgemein, es geht um die Verfilzung der Politiker mit den Baubetrieben, es geht darum, dass die Arbeitskräfte möglichst aus Rumänien über Drittfirmen engagiert werden und eben hier keine neuen Arbeitsplätze geschaffen werden, es geht darum, dass bei der ersten Kontrolle der dort tätigen Arbeiter 8o % schwarz gearbeitet, Sozialhilfe bezogen oder keine Arbeitserlaubnis hatten. Es geht um die Wut der Bevölkerung, von der Politik immer und bei jedem Thema grundsätzlich belogen und bes..issen zu werde.

  115. #123 baden44 (01. Okt 2010 16:40)

    Ich habe es nicht gesehen, aber nach Medienberichten haben Kinder Reifen von Einsatzwagen zerstochen und sind auf den Fahrzeugen herumgetrampelt.

    Wer nichts weiss, sollte nicht reden. Aus den Steinen sind inzwischen Kastanien geworden, die Schülerdemo war seit längerer Zeit angemeldet und genehmigt,12-14 jährige Mädchen machen Lärm, aber zerstören keine Polizeifahrzeuge.

  116. #119 extrem-mike (01. Okt 2010 16:21)

    Hmmm,
    ich hab die Kinder gesehen die dort mit geschleift wurden und bin wirklich entsetzt. Das gleiche Vorgehen kenn ich auch von den Palestinänser die Kinder hinter sich her ziehen um möglichst viele Kinderopfer der Presse zu zeigen.

    Das könnte fast aus dem Vorzimmer des Ministerpräsidenten kommen, es ist schlicht gelogen. Es gab eine angemeldete und genehmigte Schülerdemo, und diese Kinder sind mit Pfefferspray beruhigt worden.

  117. Führt Angela Merkel Deutschland in den Bürgerkrieg?
    Udo Ulfkotte

    Überall in Europa keimen schwere Unruhen auf. Von Spanien über Deutschland bis nach Griechenland schlagen verfeindete Gruppen auf den Straßen aufeinander ein. Seit vielen Jahrzehnten hat man in Deutschland nur innenpolitische Ruhe gekannt. Dieses friedliche Zeitalter neigt sich nun auch für die Deutschen dem Ende zu.
    In Griechenland hat es gerade die ersten Toten bei den Streiks der Lastwagenfahrer gegeben. Bulgarische Trucker schossen auf Griechen, die sie nicht passieren lassen wollten. Griechenland ist bankrott. Und allein der Streik der LKW-Fahrer kostet pro Tag mehr als zwei Millionen Euro. Auch in Polen, Spanien, Portugal, Irland und Belgien erheben sich die Menschen. Ein Band der Unruhe zieht sich quer durch Europa.

    Und in Deutschland zeigt sich Bundeskanzlerin Merkel »besorgt« über die Gewalt der Bürger gegen das umstrittene Projekt Stuttgart-21. Unbestritten gibt es in Stuttgart eine Eskalation, wie man sie früher nur zum 1. Mai aus Berlin oder Hamburg kannte. Die Polizei setzt Schlagstöcke, Reizgas und Wasserwerfer gegen Kinder und Jugendliche ein. Und ausländische Beobachter renommierter Zeitungen schreiben, die Lage in Stuttgart gerate »außer Kontrolle«.

    Mit Tränengas und Schlagstöcken gegen Schülergruppen? So gewinnt man vielleicht Wahlen in Nordkorea, aber ganz sicher nicht in Baden-Württemberg. Würde das, was gerade in Stuttgart passiert, genau so in Iran stattfinden, dann wäre in unserer Presse vom »gewalttätigen Mullah-Regime« die Rede, das »friedliche Proteste niederschlägt«. Was Honecker und Mielke sich 1989 nicht getraut haben, das machen nun deutsche Politiker, die sich offenkundig weiter von der eigenen Bevölkerung entfernt haben, als Honecker und Mielke es je getan haben.

    Im Windschatten der Polizeitruppen, die in Stuttgart die eigene Bevölkerung niederknüppeln, passiert etwas, das weitaus mehr Folgen haben dürfte als die Demonstrationen gegen Stuttgart-21: die Wirtschaftskrise kommt zurück. Während die Bundesregierung schwadroniert, wir gingen einem ungeheuren Aufschwung entgegen, sieht die Realität wie folgt aus: dem Aufschwung geht die Puste aus. Angela Merkel hat der Bevölkerung (wieder einmal) die Unwahrheit gesagt. Die von der Bundesregierung mit hohem Propagandaaufwand prognostizierte gähnende Leere auf den Fluren der Arbeitsämter wird es in der Realität nicht geben. Mehr noch: Merkel hat an allen Fronten die Menschen gegen sich aufgebracht. Die Mieter sind in Unruhe, weil Dank der Merkel-Regierung die Mieten explodieren werden. Die 5-Euro-Aktion bei Millionen Hartz-IV-Empfängern hat ebenfalls zu Unmut geführt. Kassenpatienten sollen künftig in Vorkasse beim Arztbesuch treten, auch das ärgert viele Betroffene. Es gibt offenkundig kein Gebiet mehr, auf dem unsere führenden Politiker nicht mit dem Rücken zur Wand stehen. Und spätestens am 3. Oktober wird eine Welle der inneren Unruhe durch Deutschland gehen.

    (…)

    Quelle:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/fuehrt-angela-merkel-deutschland-in-den-buergerkrieg-.html

  118. Es waren angeblich absolut friedliche Demonstranten die sich dort den Anordnung der Polizei widersetzten, statt sie zu befolgen.

    „Aktivisten“ seien sogar dabei gewesen! Sowas hatte ich mir schon gedacht. Waren denn auch Mankell und Co. wieder mit dabei?

    Wie weit geht man noch, um vielleicht noch ein paar Prozente mehr bei der Umfragen zwecks nächster Wahl zu erhaschen.

  119. Ei guck mal was ich da gefunden habe,
    und soll ich euch was sagen?
    Es gefällt mir sogar das geplante Stuttgart 21!!
    Sieht so aus als ob mehr Flächen grün werden könnten, als zur Zeit da sind.
    Wo jetzt noch Gleisschotter liegt, werden in einigen Jahren Häuser und Geschäfte stehen, und ganz sicher auch Grünflächen dazwischen.

    Aber schaut doch selber:
    http://www.spiegel.de/flash/flash-24449.html

  120. Friedliche Demonstration oder nicht ist doch juristisch egal. Die Demonstranten wurden aufgefordert Platz zu machen, mehrfach, haben sich dem wiedersetzt und sich somit dem Straftatbestand der Noetigung schuldig gemacht, siehe § 240 (STGB).

    Ihre Demokratischen Grundrechte wurden im vollen Umfang gewahrt. Danach musste die demokratischen Grundrechte des Bauherren gesichetrt werden und auch das wurde umgesetzt.

    Leute, wo ist eigentlich das Problem? Ich sehe hier keines. Die Demostranten haben den Unterschied zwischen Protest und Sabotage gelernt, die Bauarbeiten wurden nur geringfuegig verzoegert und die Polizei hat -wie immer in Deutschland- 1A Arbeit geleitet!

    Das die Beamten so schlecht fuer ihre mehr als schwierige Arbeit bezahlt werden ist skandaloes.

  121. #131 Her Meggido (01. Okt 2010 17:28)
    Bitte auch mal dran denken, dass wir eines Tages auch mal mehr oder weniger friedlich protestieren, wenn es um unser Leben geht und der Islam uns überrollt hat, obwohl es ja die meisten hier nicht trifft, die demonstrieren ja nur vor dem PC 🙂

  122. #131 Her Meggido (01. Okt 2010 17:28)

    …. und die Polizei hat -wie immer in Deutschland- 1A Arbeit geleitet!

    Wenn es wirklich gegen die Buntfaschisten geht, ist doch unsere Polizei immer recht zögerlich. Ich hoffe mal, dass Ihre Meinung sich in Bremen bestätigt, wenn die Randale dort losgehen.

  123. @ #130 rheinsilber

    Es ist doch längst bekannt, dass für die jetzt gefällten paar Bäume ein Vielfaches dafür nachgepflanzt wird.

    Und das heutige Riesengleisfeld vor dem Sackbahnhof ist doch sooo schön!

    Unser Geld geben wir lieber an Griechenland und andere EU-Bankrotteure, die garantiert noch kommen.

    Nur, manche WOLLEN das alles nicht wissen…

  124. In anderen Ländern freuen sich die Menschen und sind stolz, wenn neue moderne Bauwerke errichtet werden.

    Aber Öko-Rentner Land Deutschland verfällt weiter in Starrsinn und überläßt die Ruinen dann der jungen muslimischen Generationen und den paar wenigen armseligen deutschen Geschöpfen.

  125. #133 nowa45

    Gegen Faschismus helfen keine Demonstration, da hilft nur Widerstand.

    Siehe auch Artikel 18 GG.

  126. #136 alec567 (01. Okt 2010 17:56)

    In anderen Ländern freuen sich die Menschen und sind stolz, wenn neue moderne Bauwerke errichtet werden.

    Aber Öko-Rentner Land Deutschland verfällt weiter in Starrsinn und überläßt die Ruinen dann der jungen muslimischen Generationen und den paar wenigen armseligen deutschen Geschöpfen.

    Es soll auch Länder geben, da würden sich Menschen über Gesamtschulen freuen u.a.m.!
    Kannst du dich noch an die Volksabstimmung in Hamburg erinnern?

    Nichts anderes wurde auch in Stuttgart erwartet. Eine Volksabstimmung!

    Als Demokrat bin ich nicht nur gegen menschenfeindliche Ideologien, sondern zugleich für MEHR DEMOKRATIE.
    Sonst bräuchte ich wohl nicht gegen undemokratische Ideologien sein.

  127. Nachdem ich momentan sowieso Urlaub habe, war ich kurz vor Ort im Schloßgarten und habe ein wenig fotografiert.

    Von „linken“ und „auswärtigen“ Berufsdemonstranten war nichts zu sehen, eher von ganz normalen Bürgern, gern auch schon im Rentenalter und gut gekleidet – wahrscheinlich wurde die S-Klasse in sicherer Entfernung abgestellt.

    Worum geht es bei dem ganzen? Wer profitiert von dem Projekt? Die Bürger? Nur ganz nebenbei, die sind im wesentlichen als Steuerablieferer gefragt.

    Eher die Baufirmen, die sich über jahrelange Großaufträge freuen dürfen. Und natürlich die Immobilienspekulanten, die frei Haus sehr große Flächen zum Entwickeln bekommen, mit schönen Gewinnmöglichkeiten auf Kosten der Allgemeinheit. Und wie das entwickelt wird, ist anhand des benachbarten Viertels auf dem ehemaligen Güterbahnhof ersichtlich – sehr viel Beton, ziemlich viel Glas und klinisch tot. Menschengerechtes Bauen sieht anders aus.

  128. @PI (1):
    Wo demonstriert wird, gibt es immer linke Spinner. Ich war zwar nicht dabei, aber im Fernsehen sah ich Leute, die alles andere als „Stalinisten“ waren. Da wurden alte Leute mit Pfefferspray angegangen. Meiner bescheidenen Ansicht nach war das harte Vorgehen der Polizei nicht gerechtfertigt. Und wenn es vielen hier auch nicht passt, demonstrieren ist D-Land ein Grundrecht. Ihr seid doch sonst so für die Freiheit. Und da muss man auch andere Meinungen respektieren, nämlich das sehr viele Menschen gegen den Bahnhof sind. Wenn ich dann hier Kommentare lese wie , dass „das Pack weggekerchert gehört“, dann ist das absolutes Indymedia-Niveau und in nichts besser als die Links- und Islamfaschisten.

  129. #137 Her Meggido (01. Okt 2010 17:58)

    Gegen Faschismus helfen keine Demonstration, da hilft nur Widerstand.

    Bei den Widerstandsveranstaltungen von PI, bei denen ich anwesend war, hatte ich dennoch den Eindruck, dass zu viele leider ausschliesslich am PC kämpfen, denn sonst wären es Demonstrationen geworden. Sind also Demos die 1. oder die 2. Stufe des Widerstandes? Die 650, die Morgen mit Geert Wilders für unsere Rechte kämpfen und von denen sicher viele auch hier zu finden sind, demonstrieren ihre Zustimmung zu den Ideen von Dr. Sarrazin und Wilders, aber viele sind halt nur heimlich im versteckten und gut getarnten Widerstand, ich wünschte, es wären mehr auf der Strasse.

  130. #138 Traurig
    Ich auch traurig 🙁 aber es sind auch viele hier, die ich noch nie gelesen hab, das tröstet mich über manche eigenwillige Meinung.

  131. #140 Kaliske (01. Okt 2010 18:18)

    Eher die Baufirmen, die sich über jahrelange Großaufträge freuen dürfen. Und natürlich die Immobilienspekulanten, die frei Haus sehr große Flächen zum Entwickeln bekommen, mit schönen Gewinnmöglichkeiten auf Kosten der Allgemeinheit.

    Und wenn man weiss, welche Politiker in diesen Baufirmen verankert sind, weiss man, um was es denen geht.

  132. Etwa 2.5 Millionen Leute wohnen im Großraum Stuttgart und wie viele sind bei diesen Demos? Vielleicht 5.000-10.000 wenn man es gut meint? Also scheint es doch nur eine kleine Minderheit zu sein die da demonstriert und da fragt man sich doch warum?

    Wer gerät in solche Wut über ein Infrastrukturprojekt? Bei den Linken kann ich es ja nachvollziehen, die sind eh wütend und sehen hier ihre Chance eine CDU-Regierung zu stürzen. Aber was genau bewegt denn das beteiligte Bürgertum hier sich mit Polizisten anzulegen? Wenn es ums Geld geht, dann könnte man genauso gut gegen zig andere Sachen marschieren. Wo sind die Straßenproteste gegen die Verschwendung von Unsummen in der Verwaltung, die sozialen Ausgaben für kriminelle Migranten, die riesigen Kultursubventionen..

    Ironischerweise ist Stuttgart der einzige Ort der wirklich von Stuttgart 21 profitieren wird. Ihr kriegt nen neuen Bahnhof und große, nutzbare Flächen in bester Innenstadtlage. Der Rest der Republik bezaht das mit und kriegt nichts, aber dennoch juckt die Geschichte in Berlin, Kassel und Köln keinen wirklich. Was genau treibt hier diese normalen Bürger Stuttgarts also auf die Barrikaden?

  133. Ich weis ja nicht wer hier für die PI schriebt aber das dies eine von Linken und Teroristen geführte Demo war ist eine Lüge. Das war der Durschnitt des Deutschen Volkes der da Demonstriert hat. Woher ich das weis? bin gerade von Stuttgart nachaus gekommen. Die Polizei hat weit über jedes mass gehandelt. Das Deutsche Volk hat recht seine Meinung zu sagen und das S21 ein Milliardengrab ist an dem sich nur einige Politiker ein Denkmal setzen wollen dürfte wohl jedem klar sein der noch bei Verstand ist. Auch das die meisten für S21 sind ist eine Lüge 2/3 der Stuttgarter ist gegen S21.
    Bitte liebes PI Team schreibt für das Deutsch Vol und nicht für Korrupte Politiker.

  134. #141 nowa45

    D’accord. Ich hingegen bin fuer die Strasse dauerhaft abgemeldert, da ich von der anderen Seite des Ozeans tippsle.

    #140 Kaliske

    Ich (und viele hier auch) haben nicht den Anspruch besser zu sein als die anderen. Wir wollen einfach nur das gleiche Recht auf eine andere Meinung haben, moege sie falsch oder richtig sein wird die Zukunft mit Fakten aufzeigen.

    Das ist doch die eigentliche Krux and der Medienmissere, die uns alle frueher oder spaeter zu PI getrieben hat, in einer freien Medienrepublik waere PI unnoetig (!)

  135. #145 Her Meggido (01. Okt 2010 19:31)

    D’accord. Ich hingegen bin fuer die Strasse dauerhaft abgemeldert, da ich von der anderen Seite des Ozeans tippsle.

    ok, dann biste entschuldigt 🙂

  136. … das demokratisch genehmigte und in allen Gerichtsverfahren legitimierte Bauprojekt …

    Na ja, „demokratisch (von oben) genehmigt“ und „gerichtlich legitimiert“ ist auch die Zuwandererkriminalität.

    Trotzdem ist dieser Bericht hochinteressant. Auch ich dachte – von den Medien beeinflusst –, dass Stgt 21 unter den Bürgern keinerlei Sympathie genieße.

    Ich habe diese hysterischen Altachtundsechziger im Blutrausch gesehen.

    Blutdurst in ein Merkmal vieler Linker, egal welcher Generation.

  137. PI Kommentatoren streiten und das ist auch gut so!

    Gibt dem Volk das Recht für eine Volksabstimmung. Auch bei Fragen wie….ISLAMISIERUNG, MOSCHEE und „Einwanderungsland“!

  138. #151 Terpentin

    Ich bin gegen jeglich Art von Sakralbauten und religioeser Kindesverziehung an oeffentlichen Schulen….und statistisch gesehen sind Shintoisten, Atheisten und Hindus produktivere Immigranten als Christen…aber das nur nebenbei.

  139. Sorry PI, aber gehen da nicht die Pferde mit Euch durch?
    Ausgerechnet Ihr, die den Entscheidungsprozeß in Bezug auf Einwanderungregeln und -gesetze ständig als eben nicht demokratisch, gegen das Volk gerichtet seht, vermeint HIER eine demokratische Entscheidung zu finden!? Entscheidungen die exakt so abgelaufen sind wie in der Politk insgesamt, wie eben auch beim Ausländerrecht, bei HartzIV, beim Asylrecht etc.!? Ich will garnicht beurteilen ob demokratisch oder nicht, aber bemerkenswert ist diese „Rosinenpickerei“ schon!
    Und zu den Steinwürfen durch Demonstranten (wie die Polizei verlauten ließ) wäre ein Update nötig. Denn:

    Das Innenministerium in Stuttgart musste zudem die Darstellung zurückziehen, es seien Pflastersteine auf Polizisten geworfen worden. „Da waren wir falsch informiert“, sagte eine Sprecherin. (Fefe)

    Ist schon vielsagend wenn die ihre eigene Darstellung zurückziehen!
    Mir als Westfalen ist S21 ziemlich schnurz, ich weiß auch nicht genau was da politisch und demonstrationsmäßig wirklich abgelaufen ist, doch seltsam finde ich den Einsatz von Wasserwerfern gegen Kinder (in einer genehmigten Demonstration) schon!
    Mir will es eher scheinen als ob hier ein Staat schon mal übt gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen, so quasi als Testfall Lissabon-Verträge. Und genau dies Szenario wäre zu erwarten wenn tatsächlich die Bevölkerung gegen die Multi-Kulti- und Klimakatastrophenprediger aufstünde. Seit Ihr (PI) tatsächlich absolut sicher bei S21 auf der Seite der Demokratie zu stehen?
    Wie schon gesagt, ich meine nicht genug über die Situation zu wissen, aber diese Fragen sollten trotzdem gestellt werden (dürfen) [Ganz frei nach Sarrazin!]!

  140. #156 Traurig (01. Okt 2010 20:48)

    Muss man manchmal wiederholen, den Anklick, weil anscheinend zu viele zusehen.

  141. Das Eisenbahnbundesamt hat gestern 18:00 Uhr das Fällen der Bäume untersagt, dass es trotzdem dazu kam, sei auf Informationsprobleme in den Zustädigkeitsbereichen im Land BW zurückzuführen. Der Innenminister von Baden-Württemberg zieht seine Behauptung, es seien Steine geworfen worden, zurück, es waren Kastanien, im übrigen sei der Einatz ausschliesslich Sache der Polizei( ARD – Nachrichten 20:00 Uhr ), er trage, wenn überhaupt, nur die politische Verantwortung.
    Merkt Ihr was, die Politiker halten sich raus, es wird immer schlimmer, da seht Ihr, wie verlogen die Politik ist, jetzt auch noch die Schuld der Polizei zuschieben.

  142. @ dentix07

    Nagut, das sehe ich ein. Zur politisch ikorrekten Ermunterung von meiner Seite lasse ich Sie an meiner boesen, perversen, entarteten und kriminellen Nachmittagslektuere teilhaben.

    Ernst Jünger schreibt ueber den Pazifismus:

    Der Krieg ist die mächtigste Begegnung der Völker. Während sich in Handel und Verkehr, bei Wettkämpfen und Kongressen nur die vorgeschobenen Spitzen berühren, kennt im Kriege ihre gesamte Mannschaft nur ein Ziel, den Feind. Welche Fragen und Ideen auch immer die Welt bewegten, stets war es der blutige Austrag, der über sie entschied. Wohl wurden alle Freiheit, alle Größe und alle Kultur in der Idee, im Stillen geboren, doch nur durch Kriege erhalten, verbreitet oder verloren. Durch Krieg erst werden große Religionen Gut der ganzen Erde, schossen die tüchtigsten Rassen aus dunklen Wurzeln zum Licht, wurden unzählige Sklaven freie Männer. Der Krieg ist ebensowenig eine menschliche Einrichtung wie der Geschlechtstrieb; er ist ein Naturgesetz, deshalb werden wir uns niemals seinem Banne entwinden. Wir dürfen ihn nicht leugnen, sonst wird er uns verschlingen.

    Unsere Zeit zeigt starke pazifistische Tendenzen. Diese Strömung springt aus zwei Quellen, dem Idealismus und der Blutscheu. Der eine verneint den Krieg, weil er die Men-schen liebt, der andere, weil er sich fürchtet. Dazu gehört auch der Ästhet.

    In diesem Punkte treffe ich mich mit dem Pazifisten aus Überzeugung: Zuerst sind wir Menschen, und das verbindet uns. Aber gerade, weil wir Menschen sind, wird immer wieder der Augenblick kommen, wo wir übereinander herfallen müssen. Anlässe und Mittel des Kampfes werden sich ändern, der Kampf selbst aber ist eine von vornherein gegebene Lebensform, er wird immer derselbe bleiben.

    Sehen sie? Schon fuehlt man sich nicht mehr so alleine auf der offenen, weiten Flur…

    🙂

  143. Jeder Mensch, der Augen im Kopf hat, sieht sofort, das dies alles, aber bestimmt kein „Volksaufstand“ ist.

    Denn: Das „Volk“ arbeitet zu solchen Zeiten oder liegt schon im Bett. Nur das nachtaktive Gesindel, das auf Randale aus ist und diejenigen, die sowieso den ganzen Tag Zeit haben, sind dort versammelt.

    Ich bin nicht voreingenommen, aber dort sind meist nur diesselben (üblichen Verdächtigen) Klientel: Antifanten, Demonstrationstouristen die extra angekarrt werden, Alt- Kommunisten, Alt 68er denen langweilig ist, Greenpisser, Baumrammler (ich finds auch schade um die schönen Platanen, ABER im Gegnezug werden neue Bäume auf dem Gelände gepflanzt, und zwar viele!), Links- StudentInnen die ihre Vorlesungen schwänzen, linke 68er Lehrer, Pfaffen und sonstiges Gesockse.

    Ja, Gesockse, alleine aus einem Grund schon: Linke 68er Lehrer haben dort ihre hirngewaschenen Schüler, sprich KINDER ranngekarrt und für ihre Zwecke instrumentalisiert, oder sprechen wir es gleich aus- an die Front geschickt. Kindersoldaten, menschliche Schutzschilde- kennen wir ja von den Freunden des 68er Getiers, den Musels, zur Genüge.

    Ich finde das ist eine RIESENSAUEREI! Diese „Pädagogen“ haben in Kauf genommen, dass ihre Kinder verletzt werden, und das alles nur für IHRE Zwecke. Eine gewaltige Sauerei, aber in den MSM nichts darüber. Dort wird nur gesagt, die bösen Bullenschweine hätten Kinder angegriffen.

    Dieses ganze Getue ist einfach nur- aufpassen liebe GrünInnen und Mauermörder- einfach nur höchst POPULISTISCH (tut das gut, deren neues Lieblingschimpfwort für sie selbts zu verwenden)

    Jeder der das sieht und auch nur noch ein bisschen Resthirn besitzt wird dadurch sehen, was für ein widerwärtiges antidemokratisches Gebilde diese Parteien sind. Doch leider sehen viele das nicht! Und die sind dann erfolgreich ins Netz der linken Meinungsmacher und Menschenfänger getappt.

    Seit 15 (!) Jahren ist dieses Projekt nun schon geplant und bekannt. Wie verkifft sind die eigentlich?

    Die angeblichen „Zahlen“ seien es Umfragewerte oder die Anzahl der Demonstranten, sind übrigens genauso glaubwürdig wie die Zahlen, die uns die Fourutan neulich bei de Sarrazin- Debatte um die Ohren geknallt hat: Gar nicht. Pure Propaganda.

    Ein Baustopp, wie sie ihn gerne hätten, würde übrigens ebenfalls Milliarden verschlingen, und danach hätte man jedoch GAR NICHTS. Ach, doch, eine schöne Ruine des sowieso schon total in sich zusammenfaulenden Siff-Bahnhofes. Lächerlich.

    Grüße, ein Mann aus der Region Stuttgart.

  144. Kyberline bzw. der PI-Autor irrt hier meiner Meinung nach gewaltig!

    Medienmanipulation hin oder her, in der Tagesschau sah ich ein paar linke-grüne Profilneurotiker die generell beim Aufschlagen eines Frühstücksei in Tränen ausbrechen. Der Rest waren rein äußerlich Bürger wie Du und ich.

    Ich habe als Bayer die Diskussion um das Projekt auch nur am Rande wahrgenommen. Immerhin würde sich die Fahrtzeit von Frankfurt nach München um 30 min. verkürzen.

    Da aber generell PI den herschenden Polit-Kaste vorhält nach Gutsherrenart zu regieren (seit Jahrezehnten sind wir ein Einwanderungsland – der deutsche Bürger wurde NIE dazu befragt), finde ich diesen friedlichen Bürgerprotest durchaus löblich.

    Das die Polizei im wahrsten Sinne des Wortes jetztmal wieder ihre Birne hinhalten muss für Politversager (auch Kommunikation eines Großprojektes gehört zu den Politikeraufgaben) gehört zu den traurigen Wahrheiten.

    Wäre es nicht schön wenn genauso viele Bürger friedlich gegen Großmoscheen demonstrieren würden?

    Der Bürgerprostest ist auf unserer Seite, er kommt gefühlt aus der Mitte der Gesellschaft und wendet sich gegen die arrogante und bürger/wählerverachtende Politik der herrschenden Klasse.

    Es fordern nicht nur die Grünen sondern auch die Stadtkewitz Partei „Die FREIHEIT“ mehr Bürgerentscheide à la Schweiz.

    Nach ein bißchen Grummeln wurde der Nichtraucher-Bürgerentscheid von den Bürgern Bayerns positiv entschieden und angenommen!

    Ebenso das Schulbegehren dieses Jahr in Hamburg.

    Lasst die Bürger ran!!

  145. @ #76 rheinsilber

    Man tut ja gerade so, als ob die Weichen für Stuttgart 21 erst vor kurzem gestellt wurden…Wo waren denn damals all die Gegner von Stuttgart 21???

    1. hat es meines Wissens nach den Versuch eines Bürgerentscheids gegeben. (Siehe auch #34 lw)
    2. Halte ich es für sehr wahrscheinlich, daß – die BWer sind nicht gerade als aufrührerisch bekannt – die überwiegende Zahl bis dato eben von einem demokratischen Ablauf, mit um das Volkswohl bemühten, nur ihrem Gewisssen verpflichteten Volks-/Bürgervertretern ausging! Daher erwarteten es würde nicht umgesetzt und sich nun getäuscht fühlen! Wie war das noch mit der letzten Mwst.-Erhöhung?

    Kennt jemand MARTa? Steht in Herford(Ostwestfalen-Lippe), bei Bielefeld :)! Architekt: Frank Gehry
    Ursprünglich vorgesehene Baukosten: 15 Millionen DM. Tatsächliche Kosten: 30 Millionen EURO! Also grob eine VerVIERFACHUNG der Kosten. Und trägt es sich wenigstens? Nö, Herford ist mehr als überschuldet und sucht händeringend nach Wegen den ständig steigenden Zuschuß zu MARTa zu senken!
    (Ich persönlich finde das Ding übrigens potthäßlich; aber Geschmäcker sind verschieden!)
    Gleiches befürchte ich für S21! Welches öffentliche Bauprojekt wurde mit nur geringen Überschreitungen der geplanten Bausumme realisiert? Mir ist keines bekannt! Die Bahn – obwohl „privatisiert“ – gehört noch immer dem Bund, was heißt, daß wir alle letztlich für Fehlplanungen und Kostensteigerungen zur Kasse gebeten werden. Außerdem, wie war das noch mit den Mautverträgen? Nach Leaking ist klar warum die geheim bleiben sollten!
    Es steht zu befürchten, daß Ähnliches und ähnliche Kungelei, nicht nur in Köln, sondern auch in Stuttgart ablief und -läuft.

  146. #161 Bernd_das_Brot (01. Okt 2010 21:35)

    Kyberline bzw. der PI-Autor irrt hier meiner Meinung nach gewaltig!

    Falls wir uns mal sehen, trinken wir ein Bier drauf 🙂

  147. wenn das normale Bürger sind , woher haben die dann die Fahnen , Schilder und Parolen? — Das sind doch Berufsanarchisten, die diese Transparente produzieren und einige Bürger fallen drauf rein. —

  148. Ich sitze hier fassungslos vor diesen Kommentaren. Was hat den euch gebissen?
    IHR, die hier von nichts anderem redet, als von Protest, Kampf bis hin zum Bürgerkrieg für „die Sache“. Was glaubt ihr denn, wer da auf euch wartet? Die so hoch gelobte Polizei! Ich komme aus Stuttgart, hier demonstrieren überwiegend Menschen, auch Michel genannt, aus der Mitte der Gesellschaft, klar, klinken sich da Linke und Radikale ein, das kann man gar nicht vermeiden. Auch die Grünen sind erst auf den Zug aufgesprungen, als die Bewegung in vollem Gange war, wie jetzt auch die SPD Morgenluft wittert in Hinsicht auf die Landtagswahl. Diese Menschen haben größtenteils CDU gewählt, haben gearbeitet und gezahlt und waren in den letzten Wochen erstmalig in ihrem Leben auf einer Demo. Diese Menschen in einen Topf zu werfen mit dem linken und autonomen Pack, das hier zu Recht zum Feindbild gehört, ist der absolute Hammer. Ist das nicht seltsam, dass die Polizei bei Aktionen derer auf Deeskalation setzt und nicht eingreift und beim Normalbürger draufhaut als gäbe es kein Morgen? Wacht auf!!! Diese Demonstration der Macht durch Regierung und Polizei galt nicht nur den Bahnhofsgegnern, das war ein Warnschuss an alle, die in der nahen Zukunft vorhaben, für welche Sache auch immer auf die Straße zu gehen. Diese Menschen haben unsere Solidarität verdient, keine unqualifizierten Kommentare von Leuten, die sich mit der umfangreichen Thematik gar nicht ausgiebig beschäftigt haben. Ich bin heute sehr enttäuscht auf den Boden zurückgekehrt, wie andere hier schon schrieben, euer Kampf wird wohl am PC stattfinden. Denk ich an Deutschland in der Nacht …

  149. Bei dem Thema Stuttgart 21 geht es meiner Meinung nach eher um die Tatsache, dass hier wieder besonders deutlich wird, dass „die Politik“ sich einen Dreck um die Meinung des Bürgers schert.

    Nebenbei: Wie oft das Wort „demokratisch“…“Freiheit“ heutzutage aus den Mündern der etablierten Politik zu vernehmen ist, kommt mir langsam spanisch vor.
    Mir scheint, je mehr diese Phrasen getönt werden, desto weniger ist davon noch vorhanden. So ähnlich war das ja auch in der DDR.

  150. #165 Teufel (01. Okt 2010 22:17)

    wenn das normale Bürger sind , woher haben die dann die Fahnen , Schilder und Parolen? — Das sind doch Berufsanarchisten, die diese Transparente produzieren und einige Bürger fallen drauf rein. –

    Vielleicht in Pakistan bestellt…? 🙂

    Sag mal, denkst du, dass das arbeitende Volk zu blöde ist, um sich derartige Utensilien zu beschaffen?
    Weißt du eigentlich, wie lange die Proteste schon laufen?
    Antwort: Schon jahrelang! Darüber wurde nur in unseren Systemmedien nie berichtet!

  151. Mappus war gerade in der Tageschau (oder Tagesthemen) beim ZDF zu sehen.

    Er stelle sich hinter die Polizei…!
    Er sollte sich vor die Polizei stellen, denn die Anweisungen kommen nicht vom kleinen Beamten!
    Erinnert mich an das Bild des israelischen Soldaten, der sich vor den Kinderwagen stellt und der ………

  152. Ich lese jetzt seit ca. einem halben Jahr jeden Tag auf PI und jeden Artikel. Dieses hier ist der erste, bei dem ich sage: Er ist völliger Bullshit.

    Zufällig bin ich gestern mehrere Stunden durch BW gefahren und habe mir abends sehr viele Berichte im TV angesehen und immer wieder habe ich, in Fernsehen und Radio, auch Informationen über die Pro-S21-Demonstranten bekommen. Generell gibt es hier die Tendenz, erstmal alles zu verteufeln und abzutun, was von den sog. MSM kommt. In vielerlei Hinsicht ist das richtig, aber dennoch ist nicht alles falsch, was dort berichtet wird. Die Tatsache, dass zu einem nicht unerheblichen Teil hier „normale“ Bürger (vieleicht sogar PI-Leser?) für ein Recht auf Mitbestimmung demonstriert haben, kann niemand bestreiten. Natürlich waren da auch Berufsprotestierer aus dem linken Lager dabei, aber eben nicht nur. In erster Linie zeigt sich hier ein großer, sehr großer Teil der regionalen Bevölkerung, der dagegen ist, dass mehrere Milliarden Euro verbaut werden, obwohl der Nutzen zumindest in Frage gestellt werden kann. Aller Voraussicht nach ist dieses Projekt viel zu schlampig und zu kurzsichtig geplant.

    Ja, es gab Wahlen. Vor denen mit ganz anderen Zahlen argumentiert worden ist, als heute im Raum stehen (etwa halb so hoch) und ich möchte wetten, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Und außerdem: Darf man nicht trotzdem eine Meinung haben, wenn Milliarden an Steuergeldern verbaut werden? Oder ist die Meinungsfreiheit in diesem Zusammenhang auf das Abgeben einer Stimme alle paar Jahre beschränkt?

    Beim Thema Sarrazin haben ale geschimpft, wie Meinungen unterdrückt, gemobbt, rausgeworfen werden. Hier werden Teilnehmer einer seit langem angemeldeten Demonstration auf völlig unangebrachte Art niedergeknüppelt. „Ich hab von einem gehört, der von einem weiß, dass der gehört hat, die hätten Reifen aufgestochen“. Ja, genau. Weil die Polizisten auch ihre Autos nicht verteidigen würden. Und selbst wenn, ist das die Begründung für massivsten Pfefferspray-Einsatz? Tatsache ist, dass nicht ein einziges Mal bisher von Gewalt seitens der Demonstranten berichtet wurde und das passte Mappus & Co nicht, weil sie damit keinen Grund hatten, massiv gegen andere Meinungen vorzugehen.

    Im Übrigen: Selbst wenn. Selbst wenn es sich hier ausschließlich um langhaarige Berufslinke und sonstige Alternative gehandelt hätte und selbst wenn sie völlig im Unrecht wären. Es breitet sich in diesem Land eine Tendenz aus, die in Richtung der Meinungsfreiheit in Pjöngjang, Teheran oder Moskau geht. Das ist das eigentliche Thema hier, nicht die Frage, ob die paar hundert Pro-S21-Demonstranten ausreichend lang im Bild waren oder nicht.

  153. Traurig ist,daß mal wieder viele Kinder von den Gutmenschen mißbraucht werden.Erst werden sie „objektiv“ von „kompetenten“ Lehrern über den „Skandal“ aufgeklärt (gehirngewaschen/aufgehetzt..) und dann geschlossen (wie Jungpioniere/FDJ) mit Winkelementen zur Kundgebung geschickt.
    Dann wird vor Ort die BÖSE Polizei vorgezeigt und als Handlanger des „Kapitals/Faschismus“o.ä. angeprangert.
    Und zum Finale werden einige gefällte Bäume bejammert…wie erbärmlich. Dagegen wird der MASSENMORD an Ungeborenen,die Abtreibung unzähliger wehrloser Wesen, KOMMENTARLOS hingenommen und als NORMAL betrachtet…vom VÖLKERMORD am Deutschen Volk ganz zu schweigen!!! Wie VERLOGEN und VERKOMMEN…

  154. Es gab mal eine Zeit, da traute sich kein Bürger auf die Straße, um aufzubegehren.
    Sie wurden entweder freiwillig oder unfreiwillig zu Mitläufern.
    Ihnen wurde zu diesen Zeiten nicht gelehrt, dass sie ein Recht auf Widerstand hätten.

    Diese Zeit war wohl nicht VERLOGEN und VERKOMMEN???

  155. Also du willst doch nicht ehrlich den kleinen Bürgeraufstand wegen eines Bahnhofsprojekts mit Zuständen in der DDR oder gar dem Dritten Reich vergleichen.

    Gelaber vom Volkswiderstand wegen einem Bahnhof, also echt mal..was für Prioritäten!

  156. #176 Stresemann (01. Okt 2010 23:25)

    Also du willst doch nicht ehrlich den kleinen Bürgeraufstand wegen eines Bahnhofsprojekts mit Zuständen in der DDR oder gar dem Dritten Reich vergleichen.

    Gelaber vom Volkswiderstand wegen einem Bahnhof, also echt mal..was für Prioritäten!

    Wenn du das „kleinen Bürgeraufstand“ nennst….

    Ansonsten:
    Wenn dir mein Vergleich auffällt, dann frage ich mich, warum dir beim Vergleich von @174 Gefechtsstand nichts aufgefallen ist!

    Ich bin jedenfalls froh, dass die Menschen nicht mehr so „gehirngewaschen“ sind und den Mut finden, auf die Straße zu gehen.
    Das mag vielleicht ein Anfang sein…, aber ich hoffe auf mehr.

    Übrigens, kannst du dich noch an die Anfänge des 3. Reiches erinnern (aus den Geschichtsbüchern)?
    Zu suchen sind sie wohl schon vor dem 1. WK!
    Wie auch immer…!

    Hätte es damals Menschen gegeben, die ihren eigenen Verstand benutzten…
    Viele Menschen, die ihren eigenen Verstand benutzten!

  157. #169 VoiceOfAmerica

    Was soll das? Niemand nimmt den Bürgern in Stuttgart das Recht, an Demonstrationen teilzunehmen und ihren Unmut gegen das Projekt kundzutun. Da werden auch keine Meinungen unterdrückt, ganz im Gegenteil. Die MSM stehen größtenteils auf Seiten der Demonstranten (was wohl seine Gründe hat). Im Fall Sarrazin ist das ganz anders. Da verbietet sich nun wirklich jede Gleichsetzung.

    Die Polizei ist in Stuttgart eingeschritten, weil es gezielte Provokationen und Übergriffe bestimmter Gruppen auf die Beamten gegeben hat, die den Protest gegen das Projekt für ihre politischen Zwecke instrumentalisieren wollen (in 6 Monaten sind in Ba-Wü Landtagswahlen). Selbst der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Konrad Freiberg, der alles andere als ein Hardliner ist, sieht den Polizeieinsatz als angemessen an und verweist auf aggressives Verhalten von Demonstranten, was ein Vorgehen der Beamten erforderlich machte. Siehe hier:

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Ungeheuere-Aggressivitaet-von-jungen-Leuten_aid_913399.html

    Ähnlich äußerte sich der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Rainer Wendt:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/panorama/Polizei-verteidigt-Einsatz-bei-Stuttgart-21-id3779407.html

    Es ist unerträglich, wie linke Kräfte den Streit um Stuttgart 21 systematisch hochkochen, um so den Ausgang der Landtagswahl im März 2011 zu beeinflußen.

  158. #176 Stresemann (01. Okt 2010 23:25)

    (…)

    Gelaber vom Volkswiderstand wegen einem Bahnhof, also echt mal..was für Prioritäten!

    Wann hast du zuletzt deine Zeit und deine Unversehrtheit für demokratische Ziele geopfert?

  159. Hier geht es nunmal eigentlich nur um Durchsetzung des BAURECHTS!!! Außerdem waren diese Pläne doch schon länger allen bekannt? Also WO blieb der „Widerstand“ im Vorfeld???

  160. #179 Traurig

    Ich war 1989 in der DDR auf der Straße. Wenn es wieder so wäre wie damals, würde ich auch wieder auf die Straße gehen.

    Aber wegen Infrastrukturprojekten gehe ich bestimmt keine Polizisten an. Und ich bin persönlich übrigens eher gegen Stuttgart 21.

  161. #180 Gefechtsstand

    Völlig berechtigte Frage. Das Projekt wurde erstmals im Jahre 1994 (!) der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Planfeststellungsverfahren begann 2001. Das Thema wurde zigmal im Stuttgarter Stadtparlament und in anderen politischen Gremien bis hoch zur EU diskutiert. Und jetzt, wenige Monate vor der Landtagswahl in Ba-Wü, entdecken die Gegner von S21 plötzlich ihre tiefe Abneigung gegen das Vorhaben und eskalieren den Konflikt, indem sie ihn gezielt auf die Straße tragen. Und die MSM leisten willfährig Schützenhilfe und verkaufen die Bürger mit selektiver Berichterstattung und Bildauswahl für dumm.

    Was da an einen Zufall glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann!

  162. #180 Gefechtsstand (01. Okt 2010 23:36)

    Hier geht es nunmal eigentlich nur um Durchsetzung des BAURECHTS!!! Außerdem waren diese Pläne doch schon länger allen bekannt? Also WO blieb der “Widerstand” im Vorfeld???

    #181 Stresemann (01. Okt 2010 23:40)

    #179 Traurig

    Ich war 1989 in der DDR auf der Straße. Wenn es wieder so wäre wie damals, würde ich auch wieder auf die Straße gehen.

    Aber wegen Infrastrukturprojekten gehe ich bestimmt keine Polizisten an. Und ich bin persönlich übrigens eher gegen Stuttgart 21.

    Also.., ich kann verstehen, dass man sich nicht jeden Kommentar zum Thema durchliest, aber so ein bisschen überfliegen, das wäre nett.
    Ich bin nämlich kein Paternoster!

  163. #182 Chris (01. Okt 2010 23:44)

    Informiere dich bitte!
    Der Widerstand gegen dieses Projekt läuft schon seit 15 Jahren. Es wurde bisher nur nicht über die Medien transportiert!

  164. #17 newbeer (01. Okt 2010 10:25)

    Man stelle sich vor was man mit den Milliarden aus Stuttgart machen könnte, wenn nicht dort verschwendet.

    #17 newbeer (01. Okt 2010 10:25)

    Und die Milliarden, die da verpulvert werden, die müssen wir alle aufbringen.

    #43 newbeer (01. Okt 2010 10:51)

    Ich sehe es einfach nicht ein, daß Milliarden rausgeworfen werden, anstelle sie sinnvoll zu investieren.

    newbeer, was denn für „Verpulvertes“? Kannst du einen modernen Bahnhof und Pulver nicht unterscheiden?

    Und „sinnlos“. Auch so eine deiner populistischen Floskeln und Phrasen!

    Diese Milliarden sind eine Subvention in die Wirtschaft der Region. Einen Bahnhof bauen bedeutet Arbeitsplätze.

    Oh, natürlich könnte man linken Demonstranten wie gewohnt das Geld in Form von Hartz 4 zustellen. Beim Bahnhofsbau müssen sie statt dessen glattweg dafür arbeiten kommen, lol.

    Bist du wirklich so dumm, zu glauben, dass das Geld einfach zu Pulver wird? Mann, bist du naiv.

    Das sind Arbeitsplätze vor Ort und bei all den Hunderten von Zulieferern ebenso. Dieses Bauvorhaben garantiert Einkommen jetzt und acuh dann, wenn es fertig ist, weil im Bereich des neuen Bahnhofs dann weitere dauerhafte Arbeitsplätze entstehen werden.

    Du bist nicht nur naiv, du bist schon bösartig phantasielos.

  165. #15 adorjan (01. Okt 2010 10:24) Interessant, wie regierungsfreundlich die PI-ler in diesem Zusammenhang sind. Jedenfalls schaffen die es, tausend mal mehr Leute zu mobilisieren, als bei jeder BPE Demo.
    ———————-

    keine sorge, unsere zeit kommt noch.

  166. #22 karl.koch (01. Okt 2010 10:27)

    ——————–

    ich habe bis jetzt nur die berichterstattung in österr. medien verfolgt. dort wurde berichtet, dass das projekt von allen parteien abgesegnet worden ist.

  167. #37 Kybeline (01. Okt 2010 10:44)

    ————————

    danke, kybeline für deine berichterstattung und deinen einsatz. lg aus wien.

  168. Ich freue mich darüber, dass die Steuerzahler auf die Straßen gehen!

    Herrlich!

    Das nenn ich Aufbruch!

    Damit meine ich natürlich auch die Rentner, die dieses Land mit ihrer Arbeit hier aufgebaut haben.

    „Eine Frage der Ehre!“

    Opa, ich danke dir! Ich danke dir, dass du mir diese Werte gelehrt hast.
    Nein, ich habe bisher keine Schwachen geschlagen! Also keine Alten, keine Kinder! Niemanden, dem ich waffenmäßig überlegen war!

    Danke Opa!

  169. Keine Ahnung was die Aufregung soll, als der Leipziger Bahnhof komplett umgebaut wurde, hat mir das erst auch nicht gefallen (man gewöhnt sich halt an das alte Bild), aber mir wars irgendwo auch wurscht, gebaut wird halt immer irgendwo. Inzwischen gefällt mir der Bahnhof im neuen Design. Problem gelöst ohne Reizgas abbekommen zu haben. Das Ganze ist doch eine Rehabilitierungsaktion für Rotgrün, erst dafür und nun nach der Sarrazinpleite brauchen diese Trottel was, womit sie beim Volk punkten können, na suuuper. Man hätte besser die Kölner AKW-Moschee der türkischen Kolonialverwaltung DITIB verhindern sollen, aber das war ja politisch nicht korrekt gegen Graue Wölfe zu demonstrieren, waren schließlich wertvolle Wähler für Schramma.

  170. In Frankfurt hat die Bahn den Hauptgüterbahnhof – einen Kopfbahnhof – geschlossen. Auf der freigewordenen Fläche ist ein neuer Stadtteil entstanden, das Europaviertel.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Europaviertel_(Frankfurt)

    Das ist der Nutzen für die Stadt, wenn ein Kopfbahnhof verschwindet.

    Der Nutzen für die Bahn ist, daß sie schneller wird. Was nutzt der Aufbau eines Hochgeschwindigkeitsnetzes, wenn damit Kopfbahnhöfe verbunden sind?

    Die Bahn hat gegenüber dem innerdeutschen Flugverkehr zwei Vorteile:

    1. Sie bringt die Menschen von Innenstadt zu Innenstadt, nicht irgendwohin auf die grüne Wiese.

    2. Sie fährt auch noch bei Wetterverhältnissen, bei denen nicht mehr geflogen wird.

    Wenn die Bahn jetzt noch schneller wird, ist sie ein sehr attraktives Reisemittel. Das Ersetzen von Kopfbahnhöfen durch Durchgangsbahnhöfe spielt dabei eine Rolle. Die meisten Kopfbahnhöfe waren nie sinnvoll, sondern hatten was mit Prestige zu tun („Durch eine Hauptstadt wird nicht einfach durchgefahren“). Diese Chance zur Weiterentwicklung muß die Bahn haben.

    Als nächstes muß die Zusammenarbeit mit der Lufthansa enger werden. Auch da ist in Frankfurt ein großer Schritt schon gemacht worden, der Flughafen hat einen eigenen großen Fernbahnhof bekommen. Wenn ich zB in Essen auf dem Hauptbahnhof mit einem kombinierten Ticket für meinen Flug nach Malle einchecken und bereits mein Gepäck aufgeben könnte, wäre das sicher nicht unattraktiv.

  171. Immer wenn die berühmt-berüchtigten „Deutschland verrecke“-Parteien und Polit-Gruppen so tun, als ob sie auf meiner Seite, unserer Seite, auf der Seite der Frau und des Mannes von der Straße wären, auf der Seite der Deutschen, dann stelle ich Fragen!

    Wenn Links-Alternativ so tut, als ob es mein Interesse wahren wollte, dann ist WAS FAUL!

    Ich stelle fest: immer, wenn die sich als Anwälte meiner vermeintlichen Interesse aufspielen, dann endet das in bürgerkriegsähnlichen Zuständen.

    Ich stelle auch fest: immer, wenn ich Interessen habe, die Links-Alternativ ablehnt, dann werde ich, werden wir normale Deutsche als NAZIS beschimpft:

    IN STUTTGART TUN SIE SO, ALS OB SIE FÜR DIEJENIGEN BIS AUFS BLUT „FRIEDLICH“ KÄMPFEN WÜRDEN, DIE SIE GESTERN UND MORGEN ALS NAZIS BESCHIMPFEN.

    Schaut doch mal, die für Euch normale Stuttgarter sonst so parat haben: die Ausdünnung.

    Es ist Zielsetzung dieser politischen Richtung, dass Ihr normalen Stuttgarter ausgedünnt und aussgetauscht werdet.

    Der alte Bahnhof würde Euch in zwanzig Jahren eh nicht mehr bewundern können (genauso wenig wie den neuen), weil diese politischen Kräfte, die jetzt den „Widerstand“ gegen den Bahnhofsumbau anführen, Tag für Tag auch den Kampf gegen den normalen Deutschen und für Massenzuwanderung anführen.

    Stuttgarter, ihr werdet von den Links-Alternativen missbraucht, egal wie gut oder schlecht Stuttgart 21 immer sein mag!

  172. Bei Stuttgart 21 geht es meiner Meinung nach weniger um den Bahnhof, als um die immense Unzufriedenheit mit dieser Regierung, die sich nirdendswo anders äußern kann, weil in Deutschland das Volk nichts zu sagen hat. Die Bürger spüren, dass in Deutschland mafiöse Strukturen, Seilschaften zwischen Politik und Wirtschaft u. ä., ihr Leben bestimmen und nach und nach die Demokratie abschaffen wollen. Nicht zuletzt zeigte sich bei der Sarrazin-Staatsaffaire, wessen Geistes unsere Volksvertreter sind.

  173. #15 adorjan (01. Okt 2010 10:24)

    „Interessant, wie regierungsfreundlich die PI-ler in diesem Zusammenhang sind.“

    Dabei muss der Kampf gegen die Islamisierung auch ein Bürgeraufstand werden, gegen die verbrecherische Politik, die dieses Land zerstören will. Ein paar rote Fähnchen dazwischen spielen doch keine Rolle, die werden von der Bevölkerung genauso als Spinner betrachtet, wie von PI.

  174. #196 Sauron (02. Okt 2010 08:57)

    die immense Unzufriedenheit mit dieser Regierung, die sich nirdendswo anders äußern kann

    Sauron,

    die antideutschen Parteien haben NIE gelernt, mit dem „System“ anders umzugehen. Generalstabsmäßig Krawall und Protest ist DAS Medium, mit dem die ihre Ansichten durchsetzen.

    Nichts ist den Links-Alternativen fremder als die Schweizer Konkordanz-Demokratie. Das würde auch eine Einführung von Volksentscheiden nicht ändern. Denn nur mit einer Konkordanz-Demokratie entfalten diese ihre volle positive Wirkung.

  175. #196 Sauron (02. Okt 2010 08:57)

    Dabei muss der Kampf gegen die Islamisierung auch ein Bürgeraufstand werden, gegen die verbrecherische Politik, die dieses Land zerstören will.

    Falsch! Die Schweizer Demokratie zeigt uns: man kann das Treiben der Eliten auch sehr friedlich bekämpfen.

  176. #58 Marmor (01. Okt 2010 11:01)

    Am 3. Oktober wird der “Widerstand” in Stuttgart ja etwas ruhiger verlaufen. Da sind viele von denen ja bei den Anti-Deutschland-Krawallen in Bremen.

    Heute Nacht waren lt. Polizeiangaben 50.000, lt. Veranstalter 100.000 Leute im Schlossgarten, also werdens 70.000 gewesen sein. Ob die wirklich alle nach Bremen fahren?
    Dr. Sarrazin sagt sinngemäss:“ Wenn das Wetter schön ist, und ein Nazi sagt, das Wetter ist schön, kann ich nicht sagen es regnet.“
    Das darf man den normalen Bürgern bei der Wetterprognose durch Linke auch zubilligen.

    S 21 ist ebenso wie die Zuwanderung demokratisch legitimisiert, die Entscheider sind aus der Mehrheit des Volkes gewählt. (Mappus nicht, der wurde nach Oettingers Beförderung eingesetzt )Auch viel PI Leser haben CDU o.FDP gewählt, unterstützten damit die Bundesmerkelin, denn an ihrem Einsatz gab es bei der Wahl keinen Zweifel.

    Der Widerstand gegen S 21 begann mit der Sammlung von 60.000 Unterschriftensammlung zur Volksabstimmung vor Jahren , nur hat die Presse das nicht hochgespielt, mit den paar Spinnern wird man schon fertig.
    Man hätte damals ansetzen müssen, mit dem Volk zu reden, dann hätten die LinksGrünen Spinner heute keine Chance. Das hat die Politik, wie immer so auch hier, versäumt.
    Im Übrigen :
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/fuehrt-angela-merkel-deutschland-in-den-buergerkrieg-.html

  177. Die Schweizer hätten über Stuttgart 21 einfach eine Volksabstimmung abgehalten.

    Und wehe, dann hätten Links-Alternative Systemhasser weiter versucht, dagegen Randale zu machen!

  178. kurze Frage.

    Ich gab gerade einen Kommentar ab, jetzt steht da „Your comment is awaiting moderation.“
    Muss ich an die Redaktion von PI-news schreiben mit der Bitte um Veröffentlichung? oder wie läuft das hier ab?
    Würde mich über Antwort freuen.

    PI: Sie werden in der Regel nach den ersten Kommentaren freigeschaltet und können dann direkt kommentieren.

  179. #201 Marmor
    Ich hab weiter oben schon mal gesagt, das S21 nicht das richtige Thema für dieses Forum ist, es spaltet Deutschland und damit auch PI. Leider gibt es hier zahlreiche Kommentare, die den Zielen dieses Forums „wenig hilfreich“ sind, ich hab meine Meinung zu S 21 nicht kundgetan, weil ich nicht betroffen und auch nicht stimmberechtigt wäre, ich habe nur darauf hingewiesen, dass die Politik versagt hat, und damit den die bürgerlichen Gegner von S21 den Linken Kräften mit Wasserwerfern förmlich zuspühlt, auch daran muss man bei der Diskussion denken.

  180. Mit der Schweizer Demokratie werden solche Auseinandersetzungen sehr friedlich und wirksam letztendlich durch eine Volksabstimmung gelöst.

    Bei uns schicken die linken Systemhasser erst einmal medienwirksam freiwillige Bürgerwehren auf die Straße.

  181. ich habe nur darauf hingewiesen, dass die Politik versagt hat

    Ich kann der Politk der Grünen diesen Vorwurf nicht machen. Denn es läuft für die doch genau nach Plan. Und das ist das Dreckige an unserer Politik. Dass sie „Deutschland verrecke“-Parteien Machtdemonstrationen ermöglicht. In der Schweiz wäre es NIE soweit gekommen.

  182. #2 nowa45 (02. Okt 2010 09:23)

    #201 Marmor
    Ich hab weiter oben schon mal gesagt, das S21 nicht das richtige Thema für dieses Forum ist, es spaltet Deutschland und damit auch PI. Leider gibt es hier zahlreiche Kommentare, die den Zielen dieses Forums “wenig hilfreich” sind,

    Dabei sind diese Kommentare so wichtig. Wir müssen hier darüber reden. Wo sonst? Vielleicht im Forum der Süddeutschen, wo meine Kommentare MIT SICHERHEIT schon gelöscht wären! Hier müssen wir reden, auf pi-news!

  183. #204 Marmor
    Und ich hoffe, dass Die Freiheit die Alternative wird, Schweiz hätten wir nach dem Krieg ja schon aus internationalem Interesse leider nie werden dürfen 🙂

  184. Das Interessante an der Schweizer Art, mit solchen Themen umzugehen:

    die diskutieren das Für und Wider monatelang und wenn dann die Volksabstimmung kommt, dann sind ALLE viel besser informiert als es ein Bundesdeutscher jemals sein würde. Und die Volksabstimmung ist dann bindend.

    Das ist Demokratie.

  185. Grundsätzlich ist gegen den Umbau eines Kopfbahnhofs in einen Durchgangsbahnhof nichts einzuwenden, ganz im Gegenteil.

    Eine andere Frage ist bei all diesen Projekten immer, WIE sie umgesetzt werden. Warum muß hier zB das Bahnhofsgebäude abgerissen werden?

    Beispiel Ausbau des Frankfurter Flughafens: Da waren viele Experten der Auffassung, Grundproblem sei, daß die beiden vorhandenen Start- und Landebahnen zu nahe nebeneinander liegen, weswegen auf diesen Bahnen kein Parallelbetrieb möglich ist. Die beste Lösung wäre gewesen, die südliche Bahn in größerem Abstand zur nördlichen Bahn neu zu bauen. Stattdessen wurde die Startbahn West, die quer zu den beiden Hauptbahnen in Nord-Süd-Richtung verläuft, gebaut. Danach sollte nie wieder eine Erweiterung des Flughafens außerhalb seines Geländes stattfinden. Feierliches Versprechen der Politik. Bei den Kämpfen um die Starbahn West hat es Tote gegeben. Polizisten wurden erschossen. Heute wird im Kelsterbacher Wald eine Landebahn gebaut. Wer demnächst von Köln nach Frankfurt fliegt und das Pech hat, auf der neuen Landebahn zu landen, rollt am Ende ein Viertel seiner Reisezeit im Flugzeug auf dem Frankfurter Flughafen herum, bis das Ding am Terminal ist. Das Grundproblem, daß auf den beiden Hauptbahnen nur im Zickzack gestartet und gelandet werden kann, ist damit immer noch nicht gelöst und wird es auch nie. Deutschland, das Land der Macher und Ingenieure.

  186. #8 Grant (02. Okt 2010 09:37)

    Deutschland, das Land der Macher und Ingenieure.

    Hast Du nicht was vergessen?

    Deutschland, das Land der Macher und Ingenieure und Polizistenmörder.

  187. Unsere Demokratie ist deshalb mangelhaft, weil sie vom Systemansatz her nicht verhindern kann, dass Grüne und Chaoten die Eskalation der Systemfrage anhand eines Bahnhofes auf die Tagesordnung setzen können.

Comments are closed.