Die Türkei will bei einem möglichen EU-Beitritt für mehr „Vielfalt“ (durch islamische Monokultur?) sorgen. Diese Katze ließ jetzt der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu (Foto) aus dem Sack. Der Westen müsse sich der islamischen Welt öffnen. Noch mehr? Und das Christentum werde islamischer werden.

Der türkische Außenminister will weg von der „rigiden westlichen Kultur“.

Die WELT schreibt:

Als Beispiel nannte Davutoglu den Minarett-Streit. „Heute sind manche europäischen Länder gegen Minarette eingestellt. Der Grund ist das sehr starke und rigide westliche Selbstverständnis. Aber Städte mit vielfältigeren kulturellen Bauwerken produzieren pluralistischere Bürger“. Europa werde sich auf eine solche vielseitigere Zukunft zubewegen, meinte Davutoglu, aber es werde zugleich religiöser, und das europäische Christentum selbst werde in gewisser Weise islamischer, nämlich „monotheistischer“ werden: „Meine persönliche Voraussage ist, dass neue christliche Bewegungen mit stärker monotheistischen Tendenzen aufblühen werden“, heißt es in dem Interview.

Ja, weg mit den ekelhaften westlichen Werten wie Demokratie und Gleichberechtigung, und hin zur Vielfalt der Zwangsehen, Ehrenmorde und dem Heimchen am Herd ohne eigene Stimme. Vielseitigkeit durch Einseitigkeit. Schon George Orwell kannte die Dialektik des Denkens. So war das „Ministerium für Liebe“ für Folter, das „Friedensministerium“ für Kriegführung usw. zuständig (1984).

Auch die Türkei werde sich verändern: „Mehr Osteuropäer, sowie Portugiesen und Brasilianer werden in die Türkei kommen. Das wird uns auch verändern. Wir werden wahrscheinlich unser monokulturelles, nationalstaatliches Verständnis von Islam stärken müssen

Ja klar, träum weiter!

Davutoglus Äußerungen mögen säkular denkenden westlichen Lesern rätselhaft scheinen, aber sie werfen ein faszinierendes Licht auf den Mann, der seit vielen Jahren als visionärer Stratege der türkischen Außenpolitik gilt. Offenbar stärker als oft angenommen, orientiert er sich an Religion als Mittel der Strategie – oder ist es gar das Ziel?

In diesem Sinne wurde nun das sogenannte Rote Buch der Türkei überarbeitet, ihre sicherheitspolitische Grunddoktrin. Religiöser Fundamentalismus wird darin erstmals nicht mehr als Gefahr für die nationale Sicherheit betrachtet, und auch nicht der iranische Gottesstaat – nur noch dessen Nuklearprogramm, nicht dessen Ideologie gibt Anlass zu „Sorge“.

Prima. Auch die EU sollte ihre „Feindschaft“ zum Iran aufgeben.

(Spürnasen: Chester, KDL und Calvin M.)

image_pdfimage_print

 

192 KOMMENTARE

  1. „Auch die Türkei werde sich verändern: „Mehr Osteuropäer, sowie Portugiesen und Brasilianer werden in die Türkei kommen. Das wird uns auch verändern. Wir werden wahrscheinlich unser monokulturelles, nationalstaatliches Verständnis von Islam stärken müssen“

    Klar….und wir sollen das Christentum zu gunsten der Lüge Namens Islam aufgeben.

    Die Türkei gehört auf den Mond. Das zeigt auch die schon die Flagge.

  2. Immer dieses Rumgeheule.

    Kann es nicht mehr lesen! Los druckt Flyer wenigstens und verteilt diese überall in den Städten!

    AUFKLÄRUNG ÜBERALL IST DAS A UND O!!!

    Wir sind in der Mehrheit und wir können das Ruder rumreißen. Zwar glaube ich, es kann am friedlichsten nur mit Gottes Hilfe geschehen aber wenn schon soviele Menschen nicht an Gott glauben, zumindest besser etwas t un als nur rumzuflemmen!

  3. #5 Schweinebraten_

    Das ist doch das Problem. Die Mehrheit glaubt nicht an einen Gott, oder zumindest nicht wirklich daran. Und deshalb leben sie ihr leben als Blinde.

  4. Manchmal ist es schlicht unfassbar, was in solchen Hirnen (?) wächst.

    Totalverblödung durch eine totalitäre Ideologie.

    Das hatten wir doch alles schon einmal.

  5. Dass diese Leute Europa immer nur auf das Christentum reduzieren…

    Sowas Lächerliches: Europa hat sich gefälligst anzupassen und man selbst will den Islam stärken.

    Die Türkei gehört nicht zu Europa und gut is‘.

  6. Ohne Gott lebt jeder sein eigenes bescheidenes Leben und will nur seine Ruhe haben.
    Jeder der Querdenkt ist ein Feind seines Lebenstills! Die Schmerzgrenze ist noch lange nicht erreicht!
    Aber dann, irgendwann, ist es zu spät!

  7. Ich erinner mich an ein Intervies mit Davotoglu im Standard, in dem er die Wiedererrichtung des Osmanischen Reiches in Südosteuropa ankündigte.

    Wir wissen was uns erwartet. Aber wir bilden keine Front dagegen sondern spalten uns auf und bekämpfen uns gegenseitig.

  8. #5 Schweinebraten:

    Ach hülfe er doch!! Das wär doch mal ein Zeichen. Ich fürchte nur, dass wir darauf bis zum St. Nimmerleinstag warten müssen!

    Also heisst es anpacken – alle gemeinsam, ob mit oder ohne Gott 😉

  9. Na ihr Schweinepriester?
    habt ihr das gelesen?

    +++
    meinte Davutoglu, aber es werde zugleich religiöser, und das europäische Christentum selbst werde in gewisser Weise islamischer, nämlich „monotheistischer“ werden: „Meine persönliche Voraussage ist, dass neue christliche Bewegungen mit stärker monotheistischen Tendenzen aufblühen werden“, heißt es in dem Interview.
    +++

    Jedem Pfarrer, der sich mit dem Islam kuschelt, gehören die Ohren gezogen.

    +++
    Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: „Gott ist der dritte von dreien“, und es ist kein Gott da außer einem Einzigen Gott. Und wenn sie nicht von dem, was sie sagen, Abstand nehmen, wahrlich, so wird diejenigen unter ihnen, die ungläubig bleiben, eine schmerzliche Strafe ereilen. Wollen sie sich denn nicht reumütig Gott wieder zuwenden und Ihn um Verzeihung bitten? Und Gott ist Allverzeihend, Barmherzig. Der Messias, der Sohn der Maria, war nur ein Gesandter… (Quran, 5:73-75)
    +++

    Davutoglu oder wie der Typ auch heißt, kann mich KREUZweise den Buckel runterrutschen.
    Typisch Türke, Frech und großmäulig durchs Land ziehen

  10. Mit dem Islam zurück in die Steinzeit!

    Überall auf der Welt wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti. Da herrscht nur noch tristes moslemisches Mono-Kulti.

    Und überall in Europa wo der Islam unsere liberale, freiheitliche und weltoffenen Gesellschaftordnung abschaffen will, da regt sich islamkritischer Widerstand.

  11. Was sagt der kleine Adolf Hitler vom Bosporus zu einem möglichen Beitritt der asiatischen Türkei in die EU:

    „Die Demokratie ist nur der Zug auf den wir aufspringen, die Moscheen unsere Kasernen, die Minarette unsere Speere, die Gläubigen unsere Soldaten.“

    Recep Tayyip Erdogan, türkischer Staatspräsident

  12. #11 20.Juli 1944

    ja…und unser Präsident und seine werte Gattin gehen schon mal mit gutem Beispiel voran den Türken in den A….zu kr….!

  13. -> … sehr starke und rigide westliche Selbstverständnis … <-

    Ein Weiser Bildhauer sagte mal: „wer im Glashaus sitz, sollte vorsichtig mit dem Meißel sein“ ………, naja, oder so ähnlich. 😉

  14. „Mehr Osteuropäer, sowie Portugiesen und Brasilianer werden in die Türkei kommen.

    Holen türkische Menschenhändler nicht genug ukrainische und russische Frauen in ihre Puffs und zum Weiterverkauf? Man hört den Minister ja förmlich mit der Zunge schnalzen, wenn er von portugiesischen oder brasilianischen Mädchen träumt.

  15. jahaahhahahaaaaa… die türkisch-islamische Mafia in Deutschland … jaahahahaaaa… mal sehen, wie lange es dauert, bis ein neuer 30-Jähriger Krieg ausbricht, mal sehen, wann VLAD TEPES wiederaufersteht… Der Davutoglu kann ja schon mal mit einem Zahnstocher ausprobieren, wie es sich für ihn anfühlen wird…

  16. #7 justice70 (28. Okt 2010 20:44)

    „Und deshalb leben sie ihr leben als Blinde.“

    *lol* …besser blind als blöd… 😉

  17. Davutoglus Äußerungen mögen säkular denkenden westlichen Lesern rätselhaft scheinen, aber sie werfen ein faszinierendes Licht auf den Mann, der seit vielen Jahren als visionärer Stratege der türkischen Außenpolitik gilt.

    Joschka Fischer reloaded?

  18. #23 Fensterzu (28. Okt 2010 20:55)

    Was interessiert uns so ein visionärer Vollidiot, dessen Ideale völliger Müll sind, der an irgendeiner vergangenen Epoche festhält und durch Großmannssucht glänzt?

  19. #3 justice70 (28. Okt 2010 20:40)

    Die Türkei gehört auf den Mond. Das zeigt auch die schon die Flagge.

    Und auf jede Toilette gehört ein Koran zum …..
    putzen!

  20. Kann mir jemand mal weiterhelfen?
    Habe ich da etwas missverstanden?
    Europa soll sich anpassen, verändern und sich dem Islam anpassen (inklusive islamitisiertes Christentum) , während die Türkei ihr „monokulturelles, nationalstaatliches Verständnis vom Islam stärkt“ ?

    Falls ich das alles richtig verstanden habe, dann frage ich mich, wieviele Arschtritte unsere europäischen Politiker noch wollen?!
    Zumal dies das Verhalten der diversen muslimischen Vereine hier in Deutschland erklärt. Der Vorhut sozusagen.

  21. unsere politiker unterstützen ihn auch noch tatkräftig bei seinem plan.

    naja, die werden sich bald alle noch wundern in wenigen jahren… „freu“

  22. Ich muss noch mal auf diesen Satz zurückkommen: Wieso erwähnt dieser Herr mit den verkniffenen Gesichtszügen ausgerechnet „Portugiesen und Brasilianer“, die in die Türkei kommen sollen? Für einen Außenminister eine merkwürdig enge Auswahl. Kennt er das vom Fußball? Oder, wie ich vermute, von den Damen ohne Türkentum, die er so kennt, oder die er sich nachts wünscht?

  23. Wann gibt es endlich einmal eine Schonungslose Offenlegung und Analyse des Korans, ich meine Exegese des Korans. Und am besten zur Hauptsendezeit auf den beiden ersten Kanälen.
    Dann wissen wir was der Islam von uns will.
    Aber so labert jeder nur unwissentlich von diser Ideologie und verzapft genau das Gegenteil was in diesem Fascho-Koran steht.
    Alle sollen es wissen wie abscheulich dieses Giftgrüne Buch mit seinen Lügen ist und was für ein Menschenrechtsverletzendes gelabere darin zitiert wird.
    Udo Ulfkotte machts vor. Das brauchen wir aber bitte öffentlicher. Fakten, Fakten, Fakten.

  24. ernstgemeint:

    Wer kann eine halbwegs realistische Schätzung abgeben – wieviel Geld ist vonnöten, um mit vorhandenen sympathisch-charismatischen, rhetorisch ausgezeichneten Leuten (10 x bürgerlich-konservativ, agnostisch / atheistisch / humanistisch / unideologisch, ultra-islamkritisch, nicht unvermögend, berufserfahren im wirklichen Leben, wirtschafsliberal mit sozialstaatlicher Grundhaltung) eine bundesweite (Interims)-Partei aus dem Boden zu stampfen, um 2013 an den Start zu gehen (besondere Kosten sind zu berücksichtigen wie etwa Personenschutz etc.)?

    Wer hat hierzu eine realistische Schätzung bzgl. Finanzbedarf und wie sieht die aus?

  25. #32 justice70 (28. Okt 2010 21:02)

    Das Ding ist doch längst mehrfach übersetzt. Es gibt zig hinweise auf die Inhalte etc.

    Nur werden die alle ignoriert…

  26. #24 schwejk (28. Okt 2010 20:55)

    Sau gute Aktion! Da werden jetzt unsere Moslems in deutschen Krankenhäuser Blut verweigern, weil es von uns Deutsche kommt, die Schweinefleisch essen.

    Die sind ja genauso durchgeknallt wie die Zeugen Jehovas.

    Aber mal ganz unter uns. Kann man die Moslems dann nicht wegen Diskriminierung oder Verhetzung anzeigen, wenn sie sich weigern Blut von uns anzunehmen!

  27. Nie und nimmer fahre ich in die Türkei, aber blöd nur, dass sie zu mir kommt.
    Wenn diese saublöde Wählermasse nicht bald mitbekommt, was da im Anrollen ist – dann gute Nacht, Europa!

  28. #34 Rechtspopulist

    Alle reden immer nur von den Problem-Migranten aus dem Arabischen Raum.
    Keiner redet tacheles.
    Die meisten meinen doch das jeder glauben soll was er will.

    Ich sage: Religionsfreiheit nur für den der kein Faschistisches Buch als Glaubensgrundlage hernimmt.

  29. #29 Traurig (28. Okt 2010 20:59)
    „Kann mir jemand mal weiterhelfen?
    Habe ich da etwas missverstanden?2

    Nö – das haste genau richtig verstanden. Zudem ist die Türkei im Vergleich zu uns inzwischen wohl schon eine Art Supermacht (wenn auch ohne Ersatzteile…).

    Was ist nur aus unserem Land geworden?

  30. #12 WissenistMacht (28. Okt 2010 20:49)

    Ach hülfe er doch!! Das wär doch mal ein Zeichen. Ich fürchte nur, dass wir darauf bis zum St. Nimmerleinstag warten müssen!
    ———–

    Wir hätten das Problem mit Davutoglu und der ganzen Mischpoke überhaupt nicht, wenn wir uns nicht selbst in diese Scheiße gebracht hätten.

    Verfall, Unheil, Krieg – exakt diese Reihenfolge

    Sigmund Freud sagte einmal: „Der Verlust der Scham ist das erste Zeichen von Schwachsinn!“

    Mit der 68er-Revolution ist die Scham endgültig verloren gegangen.

    Zum Beispiel:
    Am 7. Juni 1968 fand in der Uni in Wien die Aktion „Kunst und Revolution“ statt. Mit seinen Künstlerkollegen Otto Mühl, Oswald Wiener und Peter Weibel erklomm Günter Brus das Pult des Hörsaals 1 der Wiener Uni, entkleidete sich, ritzte sich mit einer Klinge an Brust und Oberschenkel, urinierte in ein Glas, legte sich nieder, onanierte und sang dazu die österreichische Bundeshymne.
    (Peter Stoeckl in der Wiener Zeitung, Über bildende Kunst in Österreich, 2000)

    Seit damals werden derartige „Aktionskünstler“ hofiert und geehrt. Besonders gerne auch, wenn es darum geht, Jesus durch die Scheiße zu ziehen. Ans Kreuz genagelte Schweine, ein Schokoladen-Jesus am Kreuz, selbstverständlich mit entblößtem Geschlechtsteil – zum Abknabbern, und und und; die Widerlichkeiten haben bis heute kein Ende gefunden (und sind immer noch steigerungsfähig). Eine Äußerung, wie z. B. „…Luschen, die ans Kreuz genagelt wurden“, die mir hier kürzlich im Kommentarbereich begegnet ist, muss in Anbetracht dessen, was sonst so abgeht, schon als harmlos bewertet werden. Ich für meinen Teil muss dazu sagen: Schon solche Aussagen verletzen mich sehr, und zwar in dem Sinne, meinen Gott und besten Freund beleidigt und verachtet zu sehen.

    Beispiele moralischen Verfalls und seine Folgen ließen sich noch lange fortsetzen; um es abzukürzen erwähne ich hier nur noch einige Punkte: Pornografie im Fernsehen, Zeitschriften, Internet, Veranstaltungen wie Love-Parade, Christopher-Street-Day, Ehebruch, kaputte Familien, Homo-“Ehen“ und das Wichtigste zum Schluss: Massenabtreibungen.*

    Welcher Schwachsinn ist nun dem Verlust der Scham in diesem Endstadium gefolgt? Es ist vor allem die sogenannte „Gender-Ideologie“, über die Papst Benedikt XVI. gesagt hat:

    „Es ist nicht überholte Metaphysik, wenn die Kirche von der Natur des Menschen als Mann und Frau redet und das Achten dieser Schöpfungsordnung einfordert. Da geht es in der Tat um den Glauben an den Schöpfer und das Hören auf die Sprache der Schöpfung, die zu missachten Selbstzerstörung des Menschen und so Zerstörung von Gottes eigenem Werk sein würde. Was in dem Begriff „Gender“ vielfach gesagt und gemeint wird, läuft letztlich auf die Selbstemanzipation des Menschen von der Schöpfung und vom Schöpfer hinaus. Der Mensch will sich nur selber machen und sein Eigenes immer nur selbst bestimmen. Aber so lebt er gegen die Wahrheit, lebt gegen den Schöpfergeist.“
    (P. Benedikt XVI., Ansprache vor dem Kardinalskollegium am 22. Dezember 2008)

    So, das war’s in kürze zum Verfall – das Unheil nehmen wir hier ja schon als sehr bedrohlich wahr – und schließlich Krieg???!!! Das Signal dafür steht jedenfalls eindeutig auf grün!
    ————–
    * bezüglich § 218 StGB:

    In Kapitel 2, Vers 18 eines bestimmten „toten“ Buches steht (und bevor ich diesen Vers hier bringe, füge ich die 2 und die 18 zusammen = 218):

    Ein Geschrei war in Rama zu hören, lautes Weinen und Klagen: Rahel weinte um ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn sie waren dahin.
    (Matthäus-Evangelium)
    ————–

    Also: Warum sollte er denn helfen, wenn er eindeutig nicht gewollt wird?

  31. Klare Aussage !!!

    Den Artikel werde ich ausdrucken und am Wochenende in der Nachbarschaft verteilen.

    Wir müssen auch OFFLINE aktiv werden !!!

  32. @ #29 Traurig

    Falls ich das alles richtig verstanden habe, dann frage ich mich, wieviele Arschtritte unsere europäischen Politiker noch wollen?!

    Unsere Politiker denken mit dem Arsch. Deswegen glauben sie, die Türken wären ihnen überlegen, wenn die so kraftvoll in ihr Gehirn treten können.

  33. #7 justice70 (28. Okt 2010 20:44)

    Das stimmt wohl. Ich glaube, viele Menschen wollen auch nicht mehr kämpfen, sie könnten dabei ja umkommen und danach im Nichts sein.

    Dabei wartet etwas auf uns. 🙁

    #12 WissenistMacht (28. Okt 2010 20:49)

    Helfen? Wenn ihn niemand darum bittet?
    Ja, dann packt wenigstens an. Kenne genug Leute, die nur meckern und nicht einmal einen Cent an Wilders spenden und sich lieber den Bauch vollschlagen.

    Oder nicht einmal die Eier haben, nachts Flyer in Briefkästen zu werfen. 🙁

  34. #39 justice70 (28. Okt 2010 21:06)

    Es wird Zeit für Rückführungsprogramme in deren Genuß all diejenigen kommen, die hier kriminell werden oder Sozial-Abzocker spielen. Zudem brauchen wir einen Ausbürgerungsbeauftragten, der die vielen deutschen Pässe alle wiedereinsammelt, die die links-grünen Deppen verschenkt hatten, weil sie Wähler brauchen.
    Die Moscheen werden geschlossen, Imame ausgewiesen…

    Das wäre eine brauchbare Politik – nur wird’s die nie geben. Dieses Land wird irgendwann seine bürger derart belasten, dass die zahl der Auswanderer immer größer wird, sich das Arbeiten immer weniger lohnt und letztlich das gesamte System kollabiert.

    Wir sind eh kein Einwanderungsland – vor allem sind wir auswanderungsland. DAS aber scheint für unsere „Eliten“ gar kein Thema zu sein – im Gegenteil: lauthals wird nach mehr orientalen gerufen, auf dass sie uns retten…

  35. Die Türken können uns höchstens zwingen unsere Kultur aufzugeben. Das wird aber sicher nicht ohne Gegenwehr abgehen. Und somit werden sie wieder einen Krieg in Europa provozieren und wie bei den Serben darum betteln das sie eine kräftige auf den Deckel bekommen. Unsere Freiheit werden wir nicht aufgeben.

  36. @ justice70 #7

    „Das ist doch das Problem. Die Mehrheit glaubt nicht an einen Gott, oder zumindest nicht wirklich daran. Und deshalb leben sie ihr leben als Blinde.“

    Dem wage ich zu widersprechen. Viele Menschen glauben an einen Gott, können aber mit den Auslegungen der Kirche nichts anfangen, was im 21. Jahrhundert mit all den inzwischen gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnissen auch nachvollziehbar ist. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass man durchaus ein guter Mensch sein kann, wenn man Religion und Göttern nichts abgewinnen kann und einfach seinem gesunden Menschenverstand folgt.

  37. „Offenbar stärker als oft angenommen, orientiert er sich an Religion als Mittel der Strategie – oder ist es gar das Ziel?“

    Bundespräsident Wulffs Unterwerfungsgesten machen den türkischen Politikern Mut. Die Wölfe brauchen ihre Schafspelze nicht mehr. Das Ziel kann ganz offen genannt werden: ein islamistischer Gottestaat und Europa hat sich zu anzupassen bzw. zu unterwerfen!

  38. #51 justice70 (28. Okt 2010 21:15)
    Ich meine auch: “Der Islam ist die Geisel einer Gottlosen Gesellschaft.”

    Meinst du jetzt wirklich „Geisel“ oder hast du dich vertippt und meinst „Geißel“?

  39. #52 Foxy Lady

    An was glaubst den Du?
    Wir sind schon längst unterwandert und Rot-Rot-Grün Verseucht. ALso von was träumst Du Nachts? Von Mekka?

    Last uns auftoßen ins Horn brechen und nach Pilga mekkern!

  40. #51 justice70

    Ihren Satz verstehe ich nicht: „… die Geisel …?“
    Oder meinten Sie ‚Geißel‘?

    Wenn Sie ‚Geißel‘ meinten, weiß ich zwar, was Sie meinen, stimme dem aber gänzlich nicht zu.

    Der Islam ist brachiale Ideologie, der man mit Wange-Hinhalten nicht beikommen kann. Da hilft nichts, da ist ab einem bestimmtem Punkt Mündungsfeuer vonnöten.

  41. Die Deutschen erwachen langsam. Wenn die Osmanen und Muselmanen es übertreiben, dann wird es zum Kampf der Kulturen kommen und sie werden mit dem Flammenschwert hinter den Bosporus zurückgetrieben werden. Und es gibt Schlimmeres, wie die deutsche Geschichte gezeigt hat.

  42. @ #56 justice70

    Lasst uns aufstoßen, ins Horn brechen und nach Pilga mekkern!

    🙂 Ich glaube ja immer, was die Mohammedaner, und noch mehr die Türken, am meisten hassen und fürchten ist Humor, der sich über sie lustig macht, und den sie nicht zurück geben können, weil ihnen der völlig fehlt! Da sind sie so hilflos, wie wenn sie mit dem Messer zu einer Schießerei kommen.

  43. #59 Deus caritas est (28. Okt 2010 21:28)

    Die Christliche Mitte kenne ich auch. Eine sehr radikale Gruppe, welche ich jedoch garnicht übel finde.

    Habe für die Partei auch viele Unterschriften gesammelt damit diese bei der Europaratswahl teilnehmen darf. 🙂

  44. #7 justice70
    nun hört doch endlich mal auf mit eurem gott. wenn ihr den allah als sch… erkennt, wird mir nicht klar, warum christen den ihren als anti..sch ansehen. begreife einfach nicht, warum religiöse immer so leichtfertig ihr bisschen verstand an den eingebildeten himmelspforten abgeben. so wird sich nichts ändern und die faschisten werden siegen.

  45. @ #27 Rechtspopulist (28. Okt 2010 20:57)

    Was interessiert uns so ein visionärer Vollidiot, dessen Ideale völliger Müll sind, der an irgendeiner vergangenen Epoche festhält und durch Großmannssucht glänzt?

    Dieser „Vollidiot“ ist der Chefstratege der islamischen Unterwanderung Deutschlands. Und das schon seit vielen Jahren!

    Er plant und koordiniert und finanziert diese Moslemscheiße, die hier soviele Probleme macht!
    Nenn‘ ihn Schukow oder Keitel

  46. @ noreli #63

    Endlich sagt es mal jemand. Manche tun immer so, als wäre ihnen der liebe Herrgott persönlich begegnet und sie wüssten alles über ihn. Ich sehe da keinen Unterschied zu den fanatischen Muslimen. Wenn GOTT der Meinung ist, es gäbe da etwas zu klären, wird er sich in seiner Allmacht wohl zu artikulieren wissen, alles andere ist reine Spekulation.

  47. ++++++PETITION+++++++++++

    Mohammedaner wollen verhindern, dass Necla Kelek den Freiheitspreis der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung bekommt, und haben dagegen eine Petition eingerichtet hier kann man einen entsprechenden Kommentar hinterlassen was man davon hält

    http://www.petitionen24.com/forum/11024

  48. #64 Denker (28. Okt 2010 21:37)

    „Dieser “Vollidiot” ist der Chefstratege der islamischen Unterwanderung Deutschlands. Und das schon seit vielen Jahren!“

    Das ist unsere Schwäche. Aber diese ändert nichts daran, dass der Kerl nur Müll im Kopf hat. Sowas gehört zu einem konstruktiven Gespräch eingeladen, in dem man ihm klar macht, was ab sofort Europas eigene Strategie ist: z.B. der Türkei keine Ersatzteile und Munition mehr für ihre Rüstung zu liefern und dem Arsch ein umfassendes Rückführungsprogramm vorzulegen, anhand dessen er sich selbst demnäch auf „Integration“ in seinem eigenen Land freuen kann. Die kann er dann „strategisch“ bewältigen.

    Das Problem ist, dass die Europäer völlig vernebelt sind im Geiste, so dass man sich fragt, was mit ihnen los ist.

  49. Europa (…) werde zugleich religiöser, und das europäische Christentum selbst werde in gewisser Weise islamischer, nämlich „monotheistischer“ werden: „Meine persönliche Voraussage ist, dass neue christliche Bewegungen mit stärker monotheistischen Tendenzen aufblühen werden“

    Ich bin zwar ein protestantisch getaufter und konfirmierter Agnostiker, aber ich weiß nicht, ob mir da was entgangen ist, denn ich dachte immer, das Christentm sei eine monotheistische Religion. Wie kann dieses noch monotheistischer werden? Es sei denn, die Moslems sehen Jesus als Nebengott an. Dann empfehle ich denen aber dringend das Studium des Neuen Testaments.

    Aber ich wundere mich, dass sich nicht mehr der sonst hier so aggressiven Christen über die Worte dieses türkischen Außenministers aufgeregt haben. Er will nicht mehr und weniger als das Christentum erneuern. Also irgendwie eine Mischung aus Islam und Christentum schaffen. Mir jedenfalls streuben sich dabei ganz gewaltig die Nackenhaare.

    Oder ist es vielleicht doch so, dass in Wirklichkeit einige Christen den Islam begrüßen, weil er ein religiöseres Europa verspricht? Das ist dann aber so, wie wenn ein Arzt seinen Krebspatienten mit AIDS infiziert, in der Hoffnug dadurch den Krebs zu bekämpfen…

  50. #68 KDL (28. Okt 2010 21:46)

    Ich bin zwar ein protestantisch getaufter und konfirmierter Agnostiker, aber ich weiß nicht, ob mir da was entgangen ist, denn ich dachte immer, das Christentm sei eine monotheistische Religion. Wie kann dieses noch monotheistischer werden? Es sei denn, die Moslems sehen Jesus als Nebengott an. Dann empfehle ich denen aber dringend das Studium des Neuen Testaments.
    (…)

    Das hat mit der „Dreifaltigkeit“ des katholischen Glaubens zu tun, so denke ich.
    Denn die Muslime sehen darin eine Vielgötterei, eine Götzenanbetung.
    Sie verstehen nicht, dass man bei den Katholiken Vater, Mutter und Sohn anbetet.

    Hier ist ein Link dazu.
    Ich kenne die Seite nicht, sie war an oberster Stelle, als ich nach der Dreifaltigkeit und Muslime googelte.

    http://deislam.wordpress.com/category/dreifaltigkeit/

  51. „Meine persönliche Voraussage ist, dass neue christliche Bewegungen mit stärker monotheistischen Tendenzen aufblühen werden“

    Da wird er wohl recht haben. Der weiß offenbar Dinge, die viele hier nicht wissen.

    Und die Moslems werden christlicher werden, sich von gewissen Hetz- und Gewaltimamen befreien und endlich die „religiöse“ Ritualistik aufweichen.

  52. #66 Montana187 (28. Okt 2010 21:42)

    ++++++PETITION+++++++++++

    Mohammedaner wollen verhindern, dass Necla Kelek den Freiheitspreis der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung bekommt, und haben dagegen eine Petition eingerichtet hier kann man einen entsprechenden Kommentar hinterlassen was man davon hält

    http://www.petitionen24.com/forum/11024/start/75#91

    Das ist eine prima Idee!

    Leute, mitmachen!

  53. @ 68 KDL
    Der Typ hat keine Ahnung von der Trinitätslehre. Christen sind monotheistisch. Der eine Gott begegnet uns in dreierlei Gestalt.
    Als Vater und Schöpfer, als Sohn und Erlöser, als Heiliger Geist und Tröster.

    Und wenn das Christentum noch islamischer wird als jetzt, dann wird es zum Satanismus und zur Hölle fahren. Aber ich habe da keine Sorgen. Im Gegenteil Europa wird wieder christlicher werden. Wenn die Türken wirklich Osteuropäer und Südamerikaner in größeren Mengen ins Land holen würden, dann wird sich dort auch das Christentum stärker ausbreiten. Davor haben die Türken doch einen riesen Schiss. Von daher kann man den Menschend da nicht ernst nehmen.

    Komisch, dass der meint, das Christentum müsse sich dem Islam in Europa anpassen und der Islam in der Türkei müsse dies nicht, sondern sie könnten dort ihr „monokulturelles, nationalstaatliches Verständnis von Islam stärken“. So ein Trottel.

  54. … und das europäische Christentum selbst werde in gewisser Weise islamischer, nämlich „monotheistischer“ werden: „Meine persönliche Voraussage ist, dass neue christliche Bewegungen mit stärker monotheistischen Tendenzen aufblühen werden“,

    Wahrlich, wahrlich, ich sage Euch: „Das Bibel, das ist „Satanische Verse““. 😉

    Ich finde es ziemlich widersprüchlich, was er zu Pluralität einerseits und religiöser Monokultur andererseits äußert.

  55. #73 Traurig (28. Okt 2010 21:54)

    Sie verstehen nicht, dass man bei den Katholiken Vater, Mutter und Sohn anbetet.
    ————-

    Die Dreifaltigkeit besteht aus Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist. Die Gottesmutter Maria wird von uns nicht angebetet. Wir beten zu ihr und sie betet mit uns zu Gott. 😉

  56. Was für bizarre Äußerungen von diesem Politik-Derwisch. Sollte man nicht besser nur lachen? Komisch, dass die WELT tatsächlich ernsthaft (!) darüber schreibt.
    Wieso sollten ausgerechnet Portugiesen und Brasilianer (!) verstärkt in die Türkei kommen???

  57. #73 Traurig (28. Okt 2010 21:54)
    #80 DasBuchJudit (28. Okt 2010 22:15)

    Meine Erklärung ist für Nichtwisser etwas verwirrend. Wir rufen Maria (und auch Heilige) um Fürbitte an (für uns bei Gott zu bitten).

  58. Wie einige wissen, bilde ich mich gerne weiter!

    http://www.erzbistum-koeln.de/bildungswerk/koeln/bildungswerk_im_domforum/glaube_spiritualitaet_religion/begegnung_dialog_muslime.html

    Heute: „Muslimisches Leben im Alltag (Erziehung, Familie, Mann, Frau)“
    Referentin Ute Gau

    Kurz vorm einschlafen bla, bla, bla, alles ganz toll, ausführlicher dann später, kam die „Nazikeule“ Ich konnte gar nicht so schnell Notizen machen! 🙁

    Die Teilnehmern äußern sich zunehmend ein wenig kritischer und da konnte die Referentin nicht mehr! (Zitate sinngemäß)

    „Ich arbeite seit 27 Jahren mit Menschen, ich habe noch nie einen militanten Muslim erlebt“

    „Als Kind konnte ich mir nie vorstellen wie das 3. Reich entstanden ist, aber seit Sarrazin und die heutige Presse, weiß ich wie es geschah! Wie die Menschen sich auf einmal wieder trauen…“

    Wie es dazu kam, dann nach meiner letzten „Weiterbildung“! Wenn PI es mir erlaubt…

  59. @ oncalabreq

    Danke. Man muß aufpassen, dass man nicht mit der Bekämpfung des einen Übels dem anderen Vorschub gewährt.

  60. #84 WahrerSozialDemokrat

    Inzucht macht blöd.

    „Ich arbeite seit 27 Jahren mit Menschen, ich habe noch nie einen militanten Muslim erlebt“

    Dann sollte die Dumpfbacke mit Ata eine Flugreise nach New York machen oder die Rütli-Schule besuchen.

  61. #7 justice70 (28. Okt 2010 20:44)

    Das ist doch das Problem. Die Mehrheit glaubt nicht an einen Gott, oder zumindest nicht wirklich daran. Und deshalb leben sie ihr leben als Blinde.

    Habe ich dich richtig verstanden? Wenn man gottlos ist, kann man die Gefahr des Islams nicht sehen?
    Da liegt wohl ein wesentlicher Denkfehler vor!

    Die Gefahr ist, dass die Mehrheit der Deutschen wie immer auf die Medien und die Politiker hereinfällt.

    Warum wird wohl der Wirtschaft und der Arbeitsmarkt momentan als angeblich so gut dargestellt? Das Volk soll aufatmen, alle Feindbilder fallenlassen und sich wieder auf das das „Wesentliche“ konzentrieren.

  62. Die Türkei will doch lächerlicherweise wirtschaftliche Weltmacht werden. Frage mich nur, warum die herzigen Talente alle noch bei uns sind.
    Sind die durch H-IV alle derart faul und verfettet geworden? Unglaublich!
    5 Mio. Talente haben wir zu verschenken + tolle Araber im Angebot.

  63. Mustafa Kemal der Begründer der Türkei, genannt Atatürk über den Islam:
    “Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation!”

    „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte! Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin,

  64. So weit kommt es noch. Wenn jemand EU werden will, dann muss der erst mal den ganzen Acquis implementieren. Alle EU Gesetze.

  65. Frage:
    Was soll eigentlich diese ewige Meinungsschreiberei. Die Meinung des Volkes ist gekannt.

    Warum gibt es keine Aktivitäten dem Moslemtreiben ein Ende zu setzen.

    Bin für jeden Vorschlag dankbar (Demo, Einladung, Stadtkewitz (wo?), …).

    Auf die Strasse, der einzige Weg. SOFORT.

  66. Wundert das hier irgendjemanden?
    unser Problem ist sicher, dass wir sie nicht richtig ernst nehmen. Sie meinen es aber ernst.

  67. Davutoglu, du hast dich in europäische Angelegenheiten nicht einzumischen.

    Du diplomatische Null.

    Pass lieber auf, dass Gülles Sklavin ihr Kopfi immer schön auf hat.

  68. #69 Montana187 (28. Okt 2010 21:42)
    Da sind nicht nur Mohamedaner.
    Wie sieht es mit einer Gegenpetition aus? Kann man sowas einrichten?

  69. Erfreulich zu sehen, dass eine Diskussion über Religion einmal einigermassen gesittet abläuft. Ich bin stolz auf diesen Fortschritt bei PI!

    Allen, die die Freiheit mögen, deshalb noch einmal deren Grundgedanken zu diesem Punkt:

    „Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, deren Mitglieder ein Höchstmaß an Freiheit genießen können. Darunter verstehen wir unter anderem die Meinungsfreiheit, die Freiheit der Presse, die Versammlungsfreiheit, die Freiheit vor Kriminalität und Gewalt, die Freiheit der Partnerwahl und die Religionsfreiheit (die auch die Freiheit einschließt, keine Religion zu haben).
    Diese Freiheiten gelten für alle Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht oder sexueller Orientierung.“

    Wenn sich alle weiter so daran halten, sehe ich doch etwas optimistischer in die Zukunft. Das lässt keinen Raum für extremistische Äusserungen egal welcher Seite. Das ist einfach umfassend, wie auch wir es hier bei allen Differenzen im Detail sein sollten.

    Es lebe DIE FREIHEIT !!

  70. @84 WahrerSozialDemokrat (28. Okt 2010 22:24)
    =========================================
    Danke für Deinen Bericht!
    Offenbar ist Ute Gau noch immer auf die Taqqiya hereingefallen.
    Die gute Frau sollte inkognito, am besten mit Kopfwindel verschandelt, heimlich durch die No-Go Areas schlendern, vielleicht auch mal bei Pierre Vogel in der Moschee vorbeischaun und … schwupps…. haben wir eine Wilders-Anhängerin mehr. Niemand ist so dämlich, dass er nicht auch nach 27 Jahren etwas Neues lernen könnte! 😀

    Solche Damen werden sich noch mehr wundern, wenn in ein paar Jahren ihre „Friedensfreunde“ sie schächten wollen, wenn sie die Burka nicht mit ihrer Präsenz beehrt! 😉

    Sie sollte mal Mohammeds (Sheitans Pech und Schwefel auf ihm) Hassbuch lesen.

    Islam ist, wenn der Teufel in Gottes Schuhen geht!
    Frau Super-Gau ist des Teufels Schuhlöffel!

  71. Stattdessen sollte sich der Islam auf seine polytheistischen Grundlagen besinnen und die Göttinnen Al-Lat, Al-Uzza und Manat wieder zur Fürbitte zulassen.

  72. #92 Claus:

    Nicht alle haben den Unterschied zwischen Quaternität und Trinität immer verstanden. Es hat durchaus Bestrebungen gegeben, die Trinität durch die Quaternität zu ersetzen. Doch das ist Historie.

  73. #94 WissenistMacht (28. Okt 2010 22:46)
    „Erfreulich zu sehen, dass eine Diskussion über Religion einmal einigermassen gesittet abläuft. Ich bin stolz auf diesen Fortschritt bei PI!“

    Warte mal ab, wenn „Graue Eminenz“ hier auftaucht und uns zum 1001tel Male zu „Kampfatheisten“ erklärt! 😉

  74. #92 Claus (28. Okt 2010 22:44)
    „Im Koran besteht die hl. Dreifaltigkeit aus Vater, Sohn und Maria.“

    Da haben Allah und der „Erzengel Gabriel“ wohl nicht richtig aufgepasst. 😉

  75. #71 KDL
    #73 traurig, # 92 Claus liegen richtig. Christen gelten den Muslimen als „trinitarische Polytheisten“ (Trinität hier aus Gott, Jesus und Maria zusammengesetzt gedacht, vgl.: Rudi Paret: Mohammed und der Koran, Stuttgert/Berlin/Köln 19917, S.115); s. a. aus der Hadith-Sammlung ?ahih Muslim, Nr. 106 : „Leute der Schrift! Die Juden … haben ‘Uzair (Esra), den Sohn Allâhs, angebetet! … Die Antwort wird lauten: Ihr lügt! Allâh hat sich niemals eine Gefährtin oder einen Sohn genommen. … Dann werden die Christen ausgerufen und gefragt: Wen habt ihr angebetet? Sie werden sagen: Wir haben Christus, den Sohn Allahs angebetet! Die Antwort wird lauten: Ihr lügt! Allah hat sich niemals eine Ge¬fährtin oder einen Sohn genommen. … sie werden sie ins Höllenfeuer getrieben, … ins Feuer werden sie dann hintereinander hinabfallen.“ oder Sure 9, 30: „Und die Juden sagen, Esra sei Allâhs Sohn, und die Christen sagen, der Messias sei Allâhs Sohn. Das ist das Wort aus ihrem Mund. Sie ahmen die Rede derer nach, die vordem ungläubig waren. Allâhs Fluch über sie! Wie sind sie (doch) irregeleitet!“.
    S.a.: Sure 5, 17 und 72f: „Ungläubig sind die, die sagen: ‚Gott ist Christus, der Sohn der Maria.‘ … Wer Gott (andere Götter) zur Seite stelle, dem hat Gott das Paradies verboten. Das Höllenfeuer wird ihn aufnehmen. Und die Frevler haben keine Helfer. Ungläubig sind diejenigen, die sagen: ‚Gott ist einer von dreien.‘ Es gibt keinen Gott außer einem einzigen Gott … Diejenigen von ihnen, die ungläubig sind, wird (dereinst) eine schmerzhafte Strafe treffen“.

  76. #97 WissenistMacht (28. Okt 2010 22:49)

    „Es hat durchaus Bestrebungen gegeben, die Trinität durch die Quaternität zu ersetzen. Doch das ist Historie.“

    Motto: Wir basteln uns eine Religion! 😉

  77. #100 9 n.u.Z. (28. Okt 2010 22:59)

    Wenn man deises kranke Koran-Geschwätz liest, fasst man sich an den Kopf. Wie konnte ein derartiger Quatsch die halbe Welt erobern?

  78. lt. Ulfkotte sollten „unsere“ „Politeliten“
    aufpassen, daß nicht irgendwann statt der Wahlplakate die Originale an Bäumen und Laternen hängen würden!
    In der Geschichte ist dies immer wieder erfolgt, wenn die Herrschenden es übertrieben haben!

  79. # 98 Rechtspopulist

    Warum kam mir nur vor einigen Tagen wieder die Schiller-Passage in den Sinn: „Die schönen Tage von Aranjuez sind vorüber … „? 🙂

  80. #98 Rechtspopulist:

    „Warte mal ab, wenn “Graue Eminenz” hier auftaucht und uns zum 1001tel Male zu “Kampfatheisten” erklärt!“

    Sein TM ist ja sogar „Krampfatheist“! Er hat nichts von dem verstanden, um das es hier wirklich geht. Auch @schmibrn ist gegen solche Ausfälle leider nicht gefeit bei seiner typischen Xahrnehmungsschwäche. Warten wir ab 😉

  81. # 100 9 n.u.Z.

    Daß in Stuttgart nicht der „gert“ wohnt, ist wohl jedem klar, nur die Zahl hinter 1991 bezeichnete beim Schreiben noch die 7. Auflage.

    # 102 Rechtspopulist
    Ja, wirklich unfaßbar! Und dabei hat eine Seuche so um 570 n.u.Z. ein ganzes Heer vor Mekka so ziemlich umfänglich vernichtet, nur in Mekka bereitete sich das Verhängnis in anderer Art Bahn.

    Das muß am Unkraut liegen, das sprichwörtlich nicht verdirbt.

  82. #44 DasBuchJudit (28. Okt 2010 21:08)

    All das ist mir das unvergleichlich kleinere Übel im Vergleich zu eurer Religion mit deren Priestern, die unseren gesamten Kontinent terrorisiert haben, die antike Kunst geschändet haben, Philosophen verbrannten und sich ihre Taschen mit Geld vollstopften.

    Lieber onanierende Quatsch-Künstler, die man sich nicht antun muss, als ein Thomas de Torquemada.

  83. @101 9 n.u.z

    Dann ist die Bibel eben falsch!

    Im Koran ist jedenfalls kein Fehler, denn Allah macht keine Fehler 😉

  84. looooooooooooooooool, der sieht ein bisschen wie sarrazin aus. ist bestimmt sein türkischer halbbruder, looooooooooooool

  85. #109 inga (28. Okt 2010 23:05)

    „Habt ihr gesehen, dass das eine von den “grünen MuslimInnen” gestartete Petition ist?“

    Ja, klar! Eben darum habe ich auch gleich da war reingeschrieben, um der Sache mal eine etwas andere Note zu geben. Man muss diesen Spinnern ja nicht jeden mist zugestehen.
    Insofern war auch dort genug Raum für etwas Aufklärung!

  86. # 113 21:37
    Wie wahr, wie wahr! Ab mit mir kâfir in die Hölle …

    + 112 Rechtspopulist
    … von der schon – der Sage nach – Friesenfürst Radbod anno 700 anläßlich der vergeblichen Missionierungsversuche von Willibrod und Wulfram in leicht abgewandelter Form meinte: „Da ziehe ich die Hölle vor, da sitzt die bessere Gesellschaft!“

  87. #115 Rechtspopulist (28. Okt 2010 23:14)
    🙂
    wer der Seite 14 alles unterschrieben hat!
    es wäre trotzdem interessant, eine Gegenpetition zu organisieren. Diese da hat ziemlich viele Unterschriften.

  88. Von welcher Kultur redet dieser Vollpfosten?!

    Warum verlassen Millionen Türken ihr eigenes Land, weil diese ein solch tolle Kultur haben?

    Außerdem existiert die Türkei in seiner jetzigen Form erst seid 90Jahren.

    Da kann noch nicht sehr viel Kultur vorhanden sein, was man ja auch merkt.

    Grübel, grübel!

    Die Kultur von den er redet, haben wir Europäer schon genügend mit bekommen und haben keinen Bedarf mehr an türkischer Unkultur.

  89. Was mich immer wieder wundert ist die Tatsache, daß Atheisten die Gefahr des Islams schon erkennen aber nicht die gewaltige Macht dahinter bemerken.

    Es ist doch höchst auffällig, daß nur dem Islam zu Kreuze gekrochen wird. Dieser sich mächtig ausbreitet und gleichzeitig, trotz aller negativen Begleiterscheinungen, schön geredet wird.

    Eigentlich ist er doch leicht durchschaubar und seine ausschließlich negativen Früchte sind doch ebenfalls weltbekannt.

    Wundert es denn niemanden, daß in der biblischen Endzeitbeschreibung die Aggressionen und die Einleitung der letzten Schlacht wiederum nur von islamischen Ländern ausgeht, die sogar namentlich genannt und dort als Heiden (Götzendiener) bezeichnet werden?

    „Denn der Tag ist nahe, ja, des HERRN Tag ist nahe, ein finsterer Tag; die Zeit der Heiden kommt.“ Hesekiel 30,3

    In Hesekiel wird, wie im Buch Joel, Sacharja etc., alles genau beschrieben. Das Buch Hesekiel ist 2570 Jahre alt. Da gab es den Islam noch gar nicht.

    Das Tal Joschafat (also der Ort der letzten Schlacht)
    ist rein zufällig auch noch exakt das „Westjordanland“.

    Wer regiert die Welt (noch)?

    Jesu Versuchungen geben Aufschluß hierüber.

  90. „Wir werden wahrscheinlich unser monokulturelles, nationalstaatliches Verständnis von Islam stärken müssen“

    – wow, danke für die Ehrlichkeit, Türke.

    Multikulti für Deutschland, Monokulti für die Türkei.

    Alles klar.

  91. und das europäische Christentum selbst werde in gewisser Weise islamischer, nämlich „monotheistischer“ werden: „Meine persönliche Voraussage ist, dass neue christliche Bewegungen mit stärker monotheistischen Tendenzen aufblühen werden“, heißt es in dem Interview.

    Da kann ich dann nur an den Apostel Johannes erinnern, der fragte: „Wer ist der Antichrist“ und antwortete: „Doch der, der leugnet, dass Jesus Gottes Sohn ist (in das Fleisch gekommen ist)“.
    Es wäre ein Widerspruch in sich, wenn ein „Christ“ leugnen würde, dass „Christus“ Gottes Sohn ist.
    Der Islam ist die größte und derzeit mächtigste antichristliche Macht auf dem Planeten.

  92. Der türkische außenminister Ahmet Davutoglu hat doch damit die volle unterstützung unserer eu-machthaber und der ihr hörigen medien, auch wenn man in brüssel immer noch so tut, als sei der beitritt der türken fraglich:

    Heute um 13.00 uhr in den dlf-nachrichten:

    Der Menschenrechtskommissar im Europarat, Hammarberg, hat vor Populismus in der in Deutschland geführten Zuwanderungs-Debatte gewarnt. Integration sei ein beidseitiger Prozess, der auf Verständnis gründe, erklärte Hammarberg in Straßburg. Bundespräsident Wulff habe Recht mit seiner Aussage, dass der Islam mittlerweile zu Deutschland gehöre. Hammarberg betonte, er sei beunruhigt über die wachsende Intoleranz gegenüber Muslimen in Europa. Debatten über Burka und Minarette seien nicht der richtige Weg, um europäische Werte zu vermitteln.

  93. Wir können aber auch tanzen während Sie „lieber onanierende Quatsch-Künstler“ lauschen oder abschalten wollen, weil Sie ausversehen die Schwächung als Stärke betrachten…

    WSD-Film: Die Lustigen 68er! Oder Zellenlogik!
    http://tinyurl.com/25dne4p

    Irgendwie gemein! Sie kriegen es schon wieder ab! Entschuldigung..

    Gruß WSD

  94. #119 Der Christ (28. Okt 2010 23:52)

    Wundert es denn niemanden, daß in der biblischen Endzeitbeschreibung die Aggressionen und die Einleitung der letzten Schlacht wiederum nur von islamischen Ländern ausgeht, die sogar namentlich genannt und dort als Heiden (Götzendiener) bezeichnet werden?

    “Denn der Tag ist nahe, ja, des HERRN Tag ist nahe, ein finsterer Tag; die Zeit der Heiden kommt.” Hesekiel 30,3

    In Hesekiel wird, wie im Buch Joel, Sacharja etc., alles genau beschrieben. Das Buch Hesekiel ist 2570 Jahre alt. Da gab es den Islam noch gar nicht.

    Das Tal Joschafat (also der Ort der letzten Schlacht)ist rein zufällig auch noch exakt das “Westjordanland”.

    Du bringst mit Deinem abergläubischen Käse das Christentum in Verruf!

  95. Die Petitionsseite lohnt nicht. Jegliche „unerwünschten“ Kommentare werden gelöscht.
    Also wieder ne rassistische Seite.

  96. Klar, wenn die Türken nach Deutschland und Europa kommen, werde

    das europäische Christentum selbst werde in gewisser Weise islamischer,

    die Türkei werde aber, wenn die christlichen Ausländer kommen sollten (so denn sie denn kommen) ihr

    monokulturelles, nationalstaatliches Verständnis von Islam stärken müssen

    Da bleiben wirklich keine Fragen mehr offen.

    Übersetzt heißt das die Abwehr vom Christentum in der Türkei mit allen Mitteln und die Islamisierung Europas.

    Wer es dann immer noch nicht begriffen hat, dem ist auch nicht mehr zu helfen!

  97. Die Zukunft ist doch völlig absehbar, egal was die Türken heute noch von sich geben…

    Wir werden überall in Europa muslimische Enklaven haben , die am Ende vom Grossosmanischen Reich anenktiert wird.

    Und das ist das „best-case“ Szenario.

    Schlimmstenfall wird Europa mit einem noch nie dagewesenen Bürgerkrieg überschüttet, der bisher alles , was wir vom 1. und 2. Weltkrieg kennen in seiner Grausamkeit überschatten wird. Und wem haben wir das alles zu verdanken???

    Frau Merkel, Roth, KUHnast und Tony Blair ( heute David Cameron) ..

    Und später wollen die Herrschaften natürlich nichts davon gewusst haben…

    Ich bin wirklich einmal gespannt..was aus diesen Witzfiguren der politik in den kommenden Jahren wird, und wie diese von der europäischen Geschichtschreibung „behandelt“ werden.

    Die Nachkommen von diesen Lumpenpolitikern werden wohl ihre Nachnamen ändern müssen, ( wie heute die von Hitler, Himmler und Göbbels), damit diese nicht mit abgrundtiefen Hass ihnen gegenüber konfrontiert werden.

  98. Ach Leute.
    der User Der Christ hat doch nicht ganz unrecht.
    Ich bin selber Atheist..trotzdem kann ich seinen metaphorischen Schilderungen nur beipflichten.

    Lieber Piusbruder als Muslimbruder. Das könnt Ihr mir glauben.

    Mir sind die Piusbrüder sehr sümpathisch!!!

    Wenigstens haben sie die Eier offen den Islam als das zu beschreiben, was er ist: Ein Teufelskult!!!

  99. Warum wird wohl der Wirtschaft und der Arbeitsmarkt momentan als angeblich so gut dargestellt? Das Volk soll aufatmen, alle Feindbilder fallenlassen und sich wieder auf das das “Wesentliche” konzentrieren.

    Richtig!!!

    Dieser angebliche Wirtschaftsaufschwung ist die reinste Augenwischerei und soll das Land nach dem ganzen „Sarrazin-Hype“ im Inneren stabilisieren.

    Es ist kein Zufall, dass gerade jetzt, wo so viele aus ihrem Dornröschenschlaf aufgewacht sind, plötzlich wieder „aus heiterem himmel“ trotz Überschulding, Griechenland-Kollaps und Währungsinstabilität ( ganz zu schweigen von der immobilienblase die noch platzen wird), die Wirtschaft brummen soll???

    Wer das noch glaubt, der hat die Zusammenhänge wirklich nicht verstanden.

    Es ist die Ruhe vor dem Sturm, der auf jeden Fall kommen wird!!!

  100. Osteuropäer (Bulgaren,Rumänen,Kosovaren) gehen nur in die Türkei, weil sie selbst Moslems sind.
    Aber ein Brasilianer oder Portugiese wird da nie hingehen, auch wenn die total pleite wären.

  101. Endlich mal ein hoher katholischer Geistlicher,
    der dem Islam /der Islamisierung unserer europäischen Gesellschaft widerspricht .

    http://www.domradio.de/aktuell/68679/%E2%80%9Eunser-menschenbild-ist-ohne-gottesbild-nicht-zu-haben%E2%80%9C.html

    27.10.2010
    „Unser Menschenbild ist ohne Gottesbild nicht zu haben“

    Bischof Tebartz-van Elst spricht an der Päpstlichen Universität Gregoriana

    Der Limburger Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst hat in einer Gastvorlesung an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom einen „Trend zu einer regelrechten Selbstsäkularisierung aller Lebensbereiche“ in Deutschland bedauert. Es sei „geradezu verpönt„, originär christliche Wurzeln als Wertebezug zu nennen.
    Bild

    * Wehrt sich gegen Vorwürfe: Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst
    Wehrt sich gegen Vorwürfe: Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst (©ddp)

    * Gastvorlesung Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst im Wortlaut

    Unter dem Titel „Fundament – Ferment – Fügung“ antwortete Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst in der Gastvorlesung auf die Frage „Wie das christliche Menschenbild die deutsche Gesellschaft prägt“. Dabei stellte der Bischof von Limburg fest, dass wir uns „wie selbstverständlich“ als „frei, gleich an Rechten und Würde“ verstehen und unsere Verfassung als einen Rahmen sehen, der „dieser Auffassung am ehesten gerecht“ werde.

    „Allzu schnell übersehen wir jedoch, dass das damit gemeinhin verbundene und transportierte Bild vom Menschen in unserem Kulturraum nicht ohne Herkunft bzw. Bezugsgröße entstanden ist – es also nicht im luftleeren Raum schwebt“, so Tebartz-van Elst. Es gerate aus dem Blick, „dass unser Menschenbild nicht ohne Gottesbild zu haben ist“.

    Überrascht über Zorn der Gegner
    Im Hinblick auf die aktuelle Debatte über die Frage nach einer christlichen Leitkultur sagte Bischof Tebartz-van Elst: „Ich bin immer noch erstaunt, in welcher Schieflage wir uns offenbar befinden, dass das bloße Aufzählen der christlichen Beiträge zu unserer Gesellschaft und die Nennung der im Verhältnis zwischen modernem Rechtsstaat und Islam ungeklärten Fragen soviel Zorn und Gegenrede auslöst.“

    Die Vorlesung ist Teil einer Reihe am Interdisziplinären Institut für Religions- und Kulturwissenschaften und wird organisiert von Dekan Pater Felix Körner SJ.

  102. Eine üble bösartige und verflucht islamistische kriegserklärung

    Wer den Islam kennt , weiss ganz genau , was hinter diesen Worten steckt : Die Übernahme-Forderung des grössenwahnsinnigen FÜHRERS Erdowahn

  103. #134 Kölschdoc (29. Okt 2010 08:17)
    „Endlich mal ein hoher katholischer Geistlicher,
    … „Unser Menschenbild ist ohne Gottesbild nicht zu haben“ …

    Aha! Ohne den Jahwe geht also gar nichts.

    „Wie das christliche Menschenbild die deutsche Gesellschaft prägt“.

    Und dieses Menschenbild sieht also so aus, dass „wir uns ‚wie selbstverständlich‘ als ‚frei, gleich an Rechten und Würde‘ verstehen und unsere Verfassung als einen Rahmen sehen, der ‚dieser Auffassung am ehesten gerecht‘ werde.“

    Wer also im Umkehrschluss den Jahwe nicht lieb hat oder gar nicht an den Jahwe glaubt oder gar Buddhist ist, für den haben also Recht, Würde etc. keine Gültigkeit, er kennt sowas schließlich nicht…

    Das ist natürlich typisches Theologengerede, denn die Freiheit, selbstbestimmung und Würde, die wir heute unser eigen nennen, wurde genau gegen diese „Geistlichen“ durchgesetzt, während sie selbst, solange sie konnten, bestrebt waren, die Massen mit ihrem „Gott“ im Griff zu halten.

    Zu behaupten, es bedürfe des christlichen Glaubens, um ein Menschenbild zu erzielen, in den Gerechtigkeit, Würde etc. die Fundamente bilden ist schlicht falsch, was ja bereits die brutale Vergangenheit einschließlich Judendiskriminierung vor der Aufklärung beweist.
    Israel etwa ist kein christliches Land, aber man lebt dort kaum anders als hier in Deutschland, abgesehen vom islamischen Terror und höheren Temperaturen.

    Es ist wieder mal eine der üblichen Unverschämtheiten der „Geistlichen“, gegen alle Ungläubigen, die sie noch heute ungebremst verbreiten.
    Dass sowas Unsinn ist, wissen die Herrschaften Theologen natürlich selbst, aber immerhin gibt es für diese Leute stattliche Monatsgehälter…
    Dass alle, die nichts mit Religion am Hut haben und trotzdem ordentliche Leute sind, die Nase voll haben, zu hören, sie seinen quasi der letzte Dreck, solange sie nicht an den Jahwe glauben, verwundert nicht.

    Eben darum übrigens sind Slogans wie „Abendland in Christenhand“ wahren Stimmen-Killer.

  104. #136 Rechtspopulist:

    „Eben darum übrigens sind Slogans wie “Abendland in Christenhand” wahren Stimmen-Killer.“

    Guten Morgen!

    Nur leider glauben uns das die Pro-Apologeten nicht, weil sie gar nicht wissen, welche Perfidie sich hinter dieser Parole verbirgt. Davor haben (zum Glück) die meisten eben so viel Angst wie vor einem aggressiven Islam.

  105. #137 WissenistMacht (29. Okt 2010 09:34)

    „Nur leider glauben uns das die Pro-Apologeten nicht…

    Na, sie brauchen’s nicht zu glauben, sie sehen es ja an den Ergebnissen.

    Es gibt viel zu viele Analogien zwischen dem Islam und dem Christentum.
    Und wenn es jubelnde Christen gibt, die sich freuen, dass ausgerechnet der Islam den „Gott“ wieder nach Europa zurückträgt, den die Aufklärung zum unbekannten X im nichts erklärt hatte, dann offenbart sich exakt die Geisteshaltung, die wir in der „christlichen Mitte“ finden: „Für ein Deutschland nach Gottes Geboten“.

    Was das heißt, brauche ich dir nicht zu sagen. Das ist die Diktatur der Theologen.

    Und wärend es nun Christen gibt, die meinen mit ihren monotheistischen „brüdern“ einen interreligiösen Dialog führen zu müssen, wobei man sich das Feindbild „Heide“, „Ungläubiger“, „(Kampf-)Atheist“, Kafir usw. teilt, vergessen die Dialog-Träumer, welche Pläne man im Orient wirklich hat.

    Aus der Position des selbstbestimmten, autonomen Individiums heraus, ist eine grundsätzliche Religionskritik angezeigt, und zwar immer dort, wo diese daran setzt, die Freiheit wieder abzuschaffen und wo Unsinn postuliert wird.

  106. #138 Rechtspopulist:

    „Und wärend es nun Christen gibt, die meinen mit ihren monotheistischen “brüdern” einen interreligiösen Dialog führen zu müssen, wobei man sich das Feindbild “Heide”, “Ungläubiger”, “(Kampf-)Atheist”, Kafir usw. teilt, vergessen die Dialog-Träumer, welche Pläne man im Orient wirklich hat.“

    Genau diesen Vorschlag, dass die monotheistischen Religionen (Juden, Christen und Moslems) im Kampf gegen den Atheismus zusammen stehen müssen, hat vor drei Tagen der ital. Aussenminister Frattini im Osservatore Romano gemacht. Und die Kirchen spielen eifrig mit.

    Erkennen die nicht den Widersinn??

  107. @ #71 KDL (28. Okt 2010 21:46)

    Aber ich wundere mich, dass sich nicht mehr der sonst hier so aggressiven Christen über die Worte dieses türkischen Außenministers aufgeregt haben.

    Sich darüber aufregen bringt nix! Die Ansichten dieses Herrn beruhen ja nicht auf Dummheit oder Bildunglücken (wie bei Linksgrün), sondern er macht das ABSICHTLICH!

    Man kann ihn nicht „aufklären“, denn er weiß sehr genau, was er da tut. Aber um doch noch einen bibelartigen Spruch abzulassen:

    „Gott, vergib ihm NICHT – denn er WEISS GENAU, was er tut!“

  108. Ich bin immer wieder überrascht wie heftig sich Mitmenschen des 21. Jahrhunderts an den Religionen abarbeiten. Es ist doch so, dass die Sozialisation abhängig von der jeweiligen Gesellschaft erfolgt. Wären wir z.B. in Indien geboren worden, würden wir der Wahrscheinlichkeit nach entweder als Hindu, Moslem, Christ, Sikh, Buddhist, Jaina, Adivasi, Bahai oder Parse in die Welt eintreten. Das sagt doch viel zu diesem Thema. Wer darüberhinaus neugierig geblieben ist und noch Entwicklungspielraum sein Eigen nennen darf, sowie über die entsprechenden Ressourcen verfügt, hat doch heutzutage alle Möglichkeiten, sich umfassend zu informieren und müßte eigentlich aus der Welt des Glaubens (der Fremdbestimmung) in die Welt des Wissens (der begrenzten Erkenntnis) eintreten können und standhalten = „Homo Sapiens“ (der weise Mensch) oder doch eher „Homo Imm?t?rus“ (der unreife-unfreie Mensch)?

    Warum fällt es vielen Menschen so schwer in der realen Welt zu leben, in der der Sinn des Lebens vielleicht darin besteht, das Leben bestmöglich (zum Wohle Aller, gegen den totalitären Anspruch Weniger) nach den jeweiligen Fähigkeiten zu gestalten und den Tod als unvermeidbares Ende anzuerkennen?

    Eine der möglichen Antworten bietet vielleicht die Neurotheologie, die sich mit Gott, Seele und dem freien Willen befaßt. Religiöse Gefühle können z.B. künstlich durch transkranielle Magnetstimulation des linken Schläfenlappens generiert werden -es gibt sogar Schläfenlappen-Epileptiker (vom Saulus zum Paulus?):
    Eine der Schlußfolgerungen ist,, dass die Evolution im Hirn die grundlegende Fähigkeit zu mystischen Zuständen aufgrund biologischer Vorteile für die Fortpflanzung beibehalten hat. Religiöse (siehe die Vermehrungsraten in islamischen Ländern) haben bekanntlich mehr Kinder. Die Götter sind wohl doch kein Fehler unseres Gehirns und haben sich raffinierterweise sogar in die Evolution eingeschlichen! Dagegen ist nunmal kein Kraut gewachsen! Arme Ratio!

    In diesem Zusammenhang Dank an WiM und Argutus rerum existimator

  109. @ #139 WissenistMacht (29. Okt 2010 09:51)

    Genau diesen Vorschlag, dass die monotheistischen Religionen (Juden, Christen und Moslems) im Kampf gegen den Atheismus zusammen stehen müssen, hat vor drei Tagen der ital. Aussenminister Frattini im Osservatore Romano gemacht. Und die Kirchen spielen eifrig mit.

    Erkennen die nicht den Widersinn??

    Die Kirchen waren immer schon sehr dumm in der Wahl ihrer Verbündeten!

  110. Noch leben freie Menschen auf diesem Kontinent!

    Und das Ihr die kulturelle Basis dieses Kontinents verändern wollt wissen wir seit Konstantinopel, Wien und Lepanto.

    Aber erinnert Ihr euch noch an Portiers?

  111. @ #141 diethel (29. Okt 2010 10:00)

    Warum fällt es vielen Menschen so schwer in der realen Welt zu leben, in der der Sinn des Lebens vielleicht darin besteht, das Leben bestmöglich (zum Wohle Aller, gegen den totalitären Anspruch Weniger) nach den jeweiligen Fähigkeiten zu gestalten und den Tod als unvermeidbares Ende anzuerkennen?

    Diese Idee ist Teil der ideal-kommunistischen Gesellschaft. Der Mensch ist nunmal nicht so konstruiert!

    Jeder Mensch besteht aus 3 Basiskomponenten:
    1. Körper (Muskeln, Sehnen, Knochen …)
    2. Intelligenz (Merk- und Kombinationsfähigkeit…)
    3. Emotion (Gefühle, Glaube, Fantasie…)

    Wenn du nur eine dieser Komponenten weglässt, dann hast du keinen Menschen mehr vor dir!

    Die erste Komponente bildet deine Hülle – die Maschine;
    Die zweite Komponente bildet deine Individualität;
    Die dritte Komponente bildet dich als Massenelement (Gesellschaft)

    Keine der drei Komponenten ist durch eine der anderen dieser drei Komponenten widerlegbar!

    Und Religionen basieren auf der dritten menschlichen Komponente!

  112. #141 Diethel:

    „Religiöse Gefühle können z.B. künstlich durch transkranielle Magnetstimulation des linken Schläfenlappens generiert werden“

    Das geht bis hin zu regelrechten Visionen: Männern erscheint dabei eher Gabriel, jungen Mädchen eher Maria, und das auch meist zur Sommerzeit – weil das besser für den Pilgertourismus ist 🙂

    Womit haben argutus und ich die hübschen Blumen verdient??

  113. Da frage ich mich, wenn ich solche Erguesse v.d. türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu lese, was fuer ein Zeugs der taeglich so raucht oder kifft.

    Aber noch mehr frage ich mich, ob und -vor allem- inwieweit dessen Wichbirnengeschwurbel hier in D. & EU auf volkszertreterische Gegenliebe faellt.

    „… Religiöser Fundamentalismus wird darin erstmals nicht mehr als Gefahr für die nationale Sicherheit betrachtet …“
    Schon dazu zweifle ich, ob mir das diesbezgl. nationale Sicherheitsdenken der T. egal sein darf, und mit Blick auf die -nach wie vor- Natomitgliedschaft.
    Ganz sicher aber bin ich mir, dass dies nun eines der wichtigsten Argumente dafuer sein sollte, die T. -und dessen regierenden Mittelaltertraeumer- nun auf gar keinen Fall politisch enger an d. EU binden zu lassen, geschweige denn aufzunehmen.

    Ob bei so viel neutuerkischer, religioeser Fundamentalismusliebe wohl dem ein oder anderen D.&EU-Glauensfundi derob schon das Wasser im Munde zusammenlaeuft?
    Aber so viel sei gesagt; Davutoglu meinte NUR islamischen Fundamentalismus, Herr Bundespraeser. Nicht falsch verstehen!

  114. #144 Denker (29. Okt 2010 10:10)

    „Jeder Mensch besteht aus 3 Basiskomponenten:
    1. Körper (Muskeln, Sehnen, Knochen …)
    2. Intelligenz (Merk- und Kombinationsfähigkeit…)
    3. Emotion (Gefühle, Glaube, Fantasie…)

    Die erste Komponente bildet deine Hülle – die Maschine;
    Die zweite Komponente bildet deine Individualität;
    Die dritte Komponente bildet dich als Massenelement (Gesellschaft)

    … Und Religionen basieren auf der dritten menschlichen Komponente!

    So ist das! Religion besiert auf dem religiösen Lebensgefühl und entsprechend reagieren Religiöse auch: sofort beleidigt, aus dem Affekt heraus, instinktgeleitet – aber nie mit Argumenten und klaren Gedanken. Es wird immer der Geist in seiner Freiheit verleugnet zu Gunsten der Heerdeninstinkte – dem „Wir-Gewühl“, dem Glücklich-Sein in der Masse. Und damit das auch so bleibt, gibt’s die passenden Kontroll-Instanzen, die alles vernichten, was dieses „Gefühl“ beeinträchtigen könnte.
    In der Praxis tobt dann der Mob, wenn dessen „religiöse Gefühle“ verletzt werden, wärend auffällig gewordene Ketzer, Ungläubige etc. in den Kerkern gefoltert und ermordet werden.

    Übrigens gilt das für so etwas wie den Buddhismus nicht… Diese Weltanschauung basiert auf gewissen Einsichten, aber nicht auf irgendwelchen Gefühlen.

    Um Geist, Seele und Körper zu haben, bedarf es des Jahwe nicht.

  115. Eine religiöse Renaissance wird es in Europa nicht geben. Die Aussagen dieser Knalltüte zeigen nur sein vollkommenes Unverständnis. Er ist sich gar nicht bewußt, dass viele Menschen hier keine kulturelle Bereicherung erblicken, sondern eine Drohung.

  116. #141 diethel (29. Okt 2010 10:00)

    „Ich bin immer wieder überrascht wie heftig sich Mitmenschen des 21. Jahrhunderts an den Religionen abarbeiten.“

    Das Bewußtsein um den Verfall, um die Sterblichkeit, gepaart mit dem, was der Buddhismus „Dukkha“ nennt…
    Die Tatsache, dass durchlitene Zeit und länger erscheint als die, die glücklich durchlebt wurde…
    Dazu ein metaphysisches Bedürfnis, dass sich nicht nur bei Idioten offenbart, sondern auch bei genialen Denkern, siehe z.B. Platon…

    Kurzum: Es liegt in der Natur vieler Menschen, das Leben irgendwie auf eine Weise bewältigen zu wollen, die für sie wichtige metaphysische elemente hat. Dass das aber nicht für alle gilt, ist sattsam bekannt.
    Gleiches gilt ganz banal …auch für den Sport.

    Warum fällt es vielen Menschen so schwer in der realen Welt zu leben, in der der Sinn des Lebens vielleicht darin besteht, das Leben bestmöglich (zum Wohle Aller, gegen den totalitären Anspruch Weniger) nach den jeweiligen Fähigkeiten zu gestalten und den Tod als unvermeidbares Ende anzuerkennen?“

    Was du gerade nennst, wäre maximal der Sinn, spezifischer Handlungen im Leben, das aber ist etwas völlig anderes als der Sinn DES Lebens als solchem!
    Und da behaupte ich mal einen solchen gibt es nicht als objektive Größe. Eben DAS ist ja der springende Punkt: 1) ist das die maximal größte Freiheit aber 2) geradezu vernichtend für die seelische Verfassung all derer, die mit Freiheit nichts anfangen können.

    „Eine der möglichen Antworten bietet vielleicht die Neurotheologie, die sich mit Gott, Seele und dem freien Willen befaßt. Religiöse Gefühle können z.B. künstlich durch transkranielle Magnetstimulation des linken Schläfenlappens generiert werden -es gibt sogar Schläfenlappen-Epileptiker (vom Saulus zum Paulus?)“

    Grundsätzlich ist das nicht neu: Um solche Effekte zu erreichen, hat man früher kultisch die dollsten Rauschdrogen verzehrt…

    Jeder, der besoffen ist, weiß, dass er nicht mehr klar ist im Kopf, wenn das Hirn nicht richtig tickt, weil zuviel Alkohol drin ist.

    Solche Fakten aber rechtfetigen als soche noch längst keine materialistische Abstraktion. Dazu ist die Thematik zu komplex.

  117. #139 WissenistMacht (29. Okt 2010 09:51)

    Erkennen die nicht den Widersinn??

    Nein! aus deren Sicht ist es keiner. Man muss sich ja nur einig werden, was denn der „Gott“ nun wirklich verlangt, damit das seelenheil nicht gefährdet wird. Immerhin droht „ewige Verdammnis“.
    Das ist also eine ernste Sache für die Gläubigen! 😉

    Mit Drohungen und Flüchen steckt der Monotheismus ja voll.

  118. #133 Iskembe (29. Okt 2010 06:58)
    Osteuropäer (Bulgaren,Rumänen,Kosovaren) gehen nur in die Türkei, weil sie selbst Moslems sind.
    _____________________________________

    Hier ist eine Berichtigung notwendig:
    Es stimmt, dass in den o.g. Gebieten des Balkans, die längere Zeit im Osmanischen Reich waren, ein Teil der Bevölkerung – meist gewaltsam sowie anderswo in der Welt – islamisiert wurde. Mit Ausnahme von Kosovo, wovon zuletzt im Jahr 1999 – mit NATO-Hilfe (!) – über 100.000 Christen gewaltsam vertrieben wurden, sind die Moslems in Bulgarien und Rumänien immer noch eine Minderheit.

  119. #149 Rechtspopulist (29. Okt 2010 10:49)

    Solche Fakten aber rechtfetigen als soche noch längst keine materialistische Abstraktion. Dazu ist die Thematik zu komplex.

    Ja, das ist sie. Leider aber generiert die Forderung der Religionen an uns, ihre reichhaltigen und oft widersinnigen metaphysischen Phantasien als Wahrheit anzuerkennen, bei vielen Menschen, die diese Forderung ablehnen, das Bedürfnis nach dem gegenteiligen Extrem in Form eines materialistischen Primitiv-Modells auf der Basis der Physik des 19. Jahrhunderts.

    Dabei wäre die Sache so einfach: wir sollten Kenntnisse dessen erwerben, was die Wissenschaft bereits erforscht hat, und all das noch Unerforschte einfach in Schwebe lassen, bis sich darüber etwas Sicheres oder zumindest etwas einigermaßen Plausibles sagen läßt.

  120. #141 diethel (29. Okt 2010 10:00)

    den Tod als unvermeidbares Ende anzuerkennen?

    Dazu besteht ebensowenig Anlaß wie zur Übernahme irgendeines religiösen Jenseits-Glaubens. Ob das Bewußtsein eines Menschen den Tod seines Körpers überdauern kann oder nicht, hängt von der Natur dieses Bewußtseins ab, die wir nicht kennen. Ich halte das ganz einfach für eine noch ungeklärte wissenschaftliche Frage, bei deren Beantwortung weder irgendeine Religion noch der Materialismus von Nutzen sein kann.

    Die Götter sind wohl doch kein Fehler unseres Gehirns und haben sich raffinierterweise sogar in die Evolution eingeschlichen! Dagegen ist nunmal kein Kraut gewachsen! Arme Ratio!

    Ganz so schlimm ist es nicht. Die Fähigkeit des Menschen, religiös zu sein, dürfte wohl evolutionär begründet und somit nicht leicht zu beseitigen sein. Allerdings führt diese Fähigkeit keineswegs automatisch zur Religiosität sondern bedarf dazu gewisser gesellschaftlicher Stimuli, die eine Zivilisation auf fortgeschrittenem Niveau nicht mehr bieten würde.

    Es ist so ähnlich wie mit der Blutrache. Auch die ist biologisch-evolutionär grundgelegt, aber man kann sie überwinden.

  121. Wieviel Licht und Helligkeit der Islam in den Ländern verbreitet, die er bereits seitt Jahrhunderten heimsucht, kann man ja gut am Entwicklungsstand dieser Nation ablesen,

    den Text hab ich irgendwo gefunden… stimmt aber,

  122. #150 Rechtspopulist (29. Okt 2010 10:54)

    Man muss sich ja nur einig werden, was denn der “Gott” nun wirklich verlangt, damit das seelenheil nicht gefährdet wird. Immerhin droht “ewige Verdammnis”.

    Die ganze Problematik religiöser Argumentation beruht meiner Erachtens auf einem mentalen Defizit: nämlich der Unfähigkeit den Rahmen zu wechseln.

    Das ist wie beim Schachspiel, wo es gilt, die Mattsetzung des Königs zu verhindern. Findet man keinen Weg dazu, dann hat man die Partie verloren. Das macht aber nichts, denn es ist nur ein Spiel, also eine virtuelle Parallel-Welt mit

    system-immanenten Regeln. Man hat ja jederzeit die Möglichkeit aufzustehen und das Spiel zu verlassen.

    Auch das religiöse Denken spielt sich in einer virtuellen Parallel-Welt ab, die (wie das Schachspiel) vor langer Zeit von irgendwelchen Leuten ersonnen wurde. Führt es zu Problemen oder macht es ganz einfach keinen Spaß mehr, dann kann man das „Religion“ gennante Spiel einfach abbrechen, ohne daß für das wirkliche Leben damit irgendein Nachteil verbunden wäre. Voraussetzung ist natürlich, daß das Denken das System überschreiten kann, sonst bleibt man geistig darin gefangen.

  123. #147 Rechtspopulist

    Mit dieser Erklärung, warum Religiöse so heftig auf Kritiker reagieren hast du sicher Recht. Vielleicht gibt es aber noch einen weiteren Grund: Selbst der Religiöseste hat gelegentlich Zweifel, ob seine Religion wirklich Recht hat. Das passiert, wenn er ein klitzekleines bisschen über die vielen Ungereimtheiten nachdenkt. Aber dieser Gedanke wird in der Regel ganz schnell verworfen. Wenn aber jemand kommt, der Zweifel anbringt, dann wird er gezwungen, darüber nachzudenken. Die einfachste Lösung für ihn aus diesem Dilemma ist, den Kritiker zu verteufeln und dadurch das weitere Denken einzustellen.

  124. #156 Argutus:

    „Das ist wie beim Schachspiel“

    Wie wahr, wie wahr: Religion ist wie ein Schachspiel – nur ohne Würfel!

    Sorry, den Kalauer konnte ich mir gerade nicht verkneifen 😉

  125. #145 WissenistMacht

    Ich möchte auch auch Blumen verteilen, denn ihr 2 habt das Niveau der Diskusionen hier gewaltig angehoben. Dadurch wid PI schon fast zu einem philosophischen Forum. 😉

  126. Der hat sie wohl nicht alle? Die Türkei ist noch nicht einmal Mitglied, und macht jetzt schon nichts als Ärger! Wie frech die erst Europa islamisieren werden wenn sie Mitglied sind dürfte jetzt wohl auch dem letzten rot-grünen Ignoranten klar sein!

    Wenn die Türkei Mitglied der EU wird, wird Europa islamisiert, und es wird einen Exodus der qualifizierten Europäer geben. Das alte Europa würde binnen 1 Generation untergehen!

  127. #75 Rechtspopulist

    Die von dir verlinkte Petition ist zu einem reinen Necla Kelek-Hass-Forum geworden. Daneben gibt es zahlreiche gelöschte Kommentare, von denen ich annehme, dass diese pro Kelek waren. Besonders auffällig ist, dass die Kelek-Hasser/Islamversteher sämtlich typisch deutsche Namen haben. OK, es können Konvertit(t)en sein, aber es sind sicher auch zahlreiche Gut- und Bessermenschen darunter.

  128. #159 KDL:

    „ihr 2 habt das Niveau der Diskusionen hier gewaltig angehoben“

    Zu viel des Lobes. Man müht sich halt so ab, jeder nach seinen Kräften, nach bestem Wissen und Gewissen. Wenn’s der Wahrheitsfindung dient – umso besser!

    Lob erzeugt aber auch Druck. Ich hoffe, dass argutus und ich ihm standha

  129. #157 KDL (29. Okt 2010 12:11)

    Ich schließe mich deiner Analyse an. Für einen Menschen, der Zweifel scheut, weil sie ihm Ungemach bereiten, ist alles, was Zweifel schürt, ein schlimmes Ärgernis, das er reflexartig und oft mit einer emotionalen Heftigkeit von sich stößt, die in der Geschichte schon oft zur Grausamkeit geführt hat.

    Oft bedarf es gar keiner kritischen Aussagen anderer. Allein, daß sich jemand außerhalb des eigenen geistigen Käfigs frei und ungehindert bewegen kann, wird oft schon als Provokation empfunden und entsprechend geahndet. Das ist durchaus auch eine Anspielung auf so manche unerfreuliche Postings hier bei PI.

    Dabei wird die Welt außerhalb dieses Käfigs zumeist moralisch verworfen um die von ihr ausgehende intellektuelle Verführung zum Denken besser abblocken zu können. Das beste Beispiel dafür sind die im Laufe der Geschichte häufigen üblen Konnotationen des von seiner Denotation her gesehen moralisch völlig neutralen Wortes „gottlos“.

  130. #162 WissenistMacht (29. Okt 2010 12:41)

    Lob erzeugt aber auch Druck. Ich hoffe, dass argutus und ich ihm standha

    Hier fehlt „lten“.

    Zum Thema Lob möchte ich sagen: Es freut und es motiviert, aber daß es einen von uns beiden korrumpiert, glaube ich nicht.

  131. Die Religion ist nur der Bart des Islam.
    Hinter dem Bart verbergen sich ein komplexes
    alttestamentarisches Rechtssythem und eine
    expansive Ideologie.
    Nach der Rede des Türkischen Außenministers
    sollte dieser Bart eigentlich ab sein.

    Europa hat wohl zu sehr mit sich selbst zu tun, und unsere Politiker sind überfordert, beim tieferen Verständniss des Islam.
    Irgendwie nimmt man das alles nicht ernst,
    und redet es herunter.
    Eigentlich müßte ein Aufschrei durch die Medien
    Europas gehen.

  132. #164 Argutus:

    „Hier fehlt “lten”.

    Siehst Du: immer dieser unerträgliche Druck!

    Ich hatte aber an „lten werden“ gedacht. Eher Futur, denn im Präsens haben wir ja keine Probleme damit 😉

  133. #160 BePe (29. Okt 2010 12:23)

    Der hat sie wohl nicht alle? Die Türkei ist noch nicht einmal Mitglied, und macht jetzt schon nichts als Ärger! Wie frech die erst Europa islamisieren werden wenn sie Mitglied sind dürfte jetzt wohl auch dem letzten rot-grünen Ignoranten klar sein!

    …aber genau DAS ist doch von den LRG’s gewollt und wird gezielt herbeigeführt!
    Das Abendland soll untergehen!

    Wenn die Türkei Mitglied der EU wird, wird Europa islamisiert, und es wird einen Exodus der qualifizierten Europäer geben. Das alte Europa würde binnen 1 Generation untergehen!

    was heist würde…?
    Das ist doch heute schon der Fall!
    Jedes Jahr verlassen allein in Deutschland ca 175.000 qualifizierte Deutsche unser Land!
    Wie es in den anderen europäischen Länder aussieht kann man nur ahnen. Wahrscheinlich auch nicht so viel anders? Dafür wird Europa von unqualifizierten Mohammedanern geflutet!

  134. @ WissenistMacht & Argutus

    Wie vor ein paar Tagen schon mal geschrieben, ihr 2 erinnert mich an das geniale Fußballexperten-Duo Netzer und Delling, die sich immer die Bälle so gekonnt zugeschoben und sich dabei so herrlich gegenseitig gefrotzelt haben. Aber jetzt genug der Lobhudelei, nicht dass noch jemand denkt, wir arbeiten zusammen oder sind gar die gleiche Person. 😉

    #163 Argutus

    Das beste Beispiel dafür sind die im Laufe der Geschichte häufigen üblen Konnotationen des von seiner Denotation her gesehen moralisch völlig neutralen Wortes “gottlos”.

    Richtig, das Adjektiv “gottlos” ist eigentlich vom Wortsinn her neutral. Aber bist du sicher, dass es jemals positiv besetzt war? Deine Aussage („häufig“) lässt den Schluss zu, dass es nicht immer so war. OK, die letzen Jahrzehnte konnte man damit keinen mehr arg beleidigen, aber dank der hier immer stärker werdenden wunderschönen Religion Islam (naja, nicht wirklich) ist es wieder zu einer Keule geworden.

  135. #44 DasBuchJudit (28. Okt 2010 21:08)
    Hier bin ich einig mit Ihnen

    #84 DasBuchJudit (28. Okt 2010 22:22)

    …Wir rufen Maria (und auch Heilige) um Fürbitte an (für uns bei Gott zu bitten).

    Nur, die Bibel sagt klar und deutlich, dass es nur EINEN Mittler zwischen Gott und den Menschen gibt, und dass dies der Mensch Jesus Christus ist.

    Und ansonsten kann ich nur sagen, dass wer aus der Geschichte nichts lernt, verdammt ist, diese zu wiederholen. Bat Ye’Or hat ein sehr gutes Buch geschrieben, das ich jedem nur empfehlen kann: Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam

    Viele wollen dies nicht hören, ich sage es dennoch: Weil wir nicht bereit sind unsere Knie vor dem Ewigen, der sich in Jesus Christus uns Menschen geoffenbart hat, zu beugen, werden viele von uns dieselben vor dem Mondgötzen Allah beugen müssen – oder ………….

    Gottlosigkeit macht uns in der Tat zu Papiertigern.

  136. #134 Kölschdoc (29. Okt 2010 08:17)

    Der sagt dasselbe,was ich hier schon immer vertreten habe.

    Kein christliches Menschenbild ohne christliches Gottesbild!
    Man kann das nicht trennen.

    Aber das kapiert wohl nicht einmal die CDU mehr.

  137. #145 Wissen ist Macht
    Na ja, es macht mir (meistens) Spaß Eure (siehe #159 KDL) Beiträge zu lesen. Eine schöne Blume macht den Tag halt angenehmer als eine Haßrede.

    Um noch einmal auf Religion zurückzukommen. Irgendwie macht es schon Sinn, das ein sich aus dem mehr instinktgebundenen Dasein entwickelndes Wesen seine dadurch ins Bewußtsein tretenden existentiellen Ängste irrational binden mußte, um überleben zu können. Und es ist sehr interessant, die „Naturgott -Götter-Monogottenwicklung“ mit der intellektuellen Entwicklung des Menschen im kausalen Zusammenhang zu betrachten. Aber quo vadis Evolution?

  138. #171 Diethel:

    „Aber quo vadis Evolution?“

    Leider ist Evolution nur kausal, aber nicht teleologisch. Wir können es nicht wissen.

    Allenfalls können wir die intellektuelle Evolution durch den stetigen Transport von geeigneten Memen fördern. Da sind Willensakte durchaus nicht ausgeschlossen.

  139. ….die Freiheit der Presse

    Nö.

    Bestimmt nicht.

    Denn es gibt keine Pressefreiheit in Deutschland.
    Wer für diese gleichgeschaltete, linke Presse noch mehr Freiheit fordert,verarscht und schädigt sich doch nur selber.

    Deswegen sind ja alle auf PI,weil niemand mehr an die Presse glaubt.

  140. #168 KDL (29. Okt 2010 13:28)

    Aber bist du sicher, dass es jemals positiv besetzt war? Deine Aussage („häufig“) lässt den Schluss zu, dass es nicht immer so war.

    Mein „häufig“ zielt nicht auf frühere positive Konnotationen sondern auf den fallweise wohl auch vorgekommenen neutralen Gebrauch.

  141. #156 Argutus rerum existimator (29. Okt 2010 12:01)

    ,denn es ist nur ein Spiel, also eine virtuelle Parallel-Welt mit

    Man merkt,daß du nichts vom Schachspiel verstehst.

    Denn hier ist die Welt 1:1 abgebildet.

    Aufstieg und Niedergang,Gewinn und Verlust,der Sieg des überlegenen Geistes und der vorausschauenden Planung.

    Alles voll aufs Leben übertragbar und nicht nur rein virtuell,ohne echten Wirklichkeitsbezug,wie du meinst.Alles im Schachspiel kann auch im realen Leben von jedem erfahren werden.

    Deswegen ist dieses Spiel ja auch so faszinierend und weltberühmt,weil es das ganze Leben abbildet,und das nur auf einem kleinen Brett.

  142. Das Ding ist sonnenklar – die Türkei gehört überhaupt nicht rein in ein europäisches Staatenbündnis !!!

  143. 29.10.2010
    „Furchtbar unterschätzt“
    Ökumeneminister über Probleme mit Islam

    Die europäischen Politiker haben nach Auffassung des vatikanischen Ökumeneministers, Erzbischof Kurt Koch, die Probleme mit dem Islam „furchtbar unterschätzt“. Einen großen Konfliktherd mit den Muslimen sieht der künftige Kardinal beim Verhältnis von Religion und Staat.

    http://www.domradio.de/aktuell/68757/%C2%ABfurchtbar-unterschaetzt%C2%BB.html

    Die Ängste der Bürger seien nicht ausreichend wahr- und ernstgenommen worden, sagte der Schweizer, der im November zum Kardinal ernannt wird, am Freitag (29.10.2010) in einem Interview der Tageszeitung „Die Welt“. Er verwies auf die Volksabstimmung über Minarette in der Schweiz: Der dortige Bundesrat habe diese Frage einfach in das Baurecht abschieben wollen und habe nicht bemerkt, welche Ängste sich an die Minarettfrage geheftet hätten.

    Einen großen Konfliktherd mit den Muslimen sieht der künftige Kardinal beim Verhältnis von Religion und Staat. Das Christentum habe während seiner langen Geschichte lernen müssen, dass nur die klare Trennung zwischen Staat und Religion der Kirche einen angemessenen Raum in der Gesellschaft zuweise. „Das ist für Muslime schwer nachvollziehbar“, sagte der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Er appellierte an die Christen, den Dialog mit den Muslimen zu vertiefen und verwies auf die Erfahrungen der Christen im Nahen Osten, die von ihrer Geschichte her einen großen Erfahrungsvorsprung im Umgang mit Muslimen hätten. „Sie pflegen Kontakte. Wenn man sich nicht kennenlernt, dann bleiben nur die Ängste“, sagte der Erzbischof.

    Aufruf zu vertieftem Dialog
    Koch rief zugleich zu einem vertieften Dialog zwischen den Kirchen im Nahen Osten auf. Das Zeugnis des Evangeliums könne in der heutigen Welt nur glaubwürdig sein, wenn die Kirchen zusammenarbeiteten, sagte er. Zugleich müssten die Christen im Heiligen Land Unterstützung erhalten, damit ihre Präsenz an den Ursprungsorten des Glaubens gesichert werde. „Der Nahe Osten ohne die Kirchen wäre ein schreckliches historisches Novum.“

    Der 60-Jährige trat zum 1. Juli die Nachfolge des deutschen Kardinals Walter Kasper als Präsident des vatikanischen Rates zur Förderung der Einheit der Christen an.
    (kna,dr)

  144. #119 Der Christ (28. Okt 2010 23:52)

    In Hesekiel wird … alles genau beschrieben.

    Von sämtlichen Adverben, die gemäß den Regeln der deutschen Sprache hier überhaupt stehen können, paßt „genau“ wohl am allerwenigsten.

  145. #169 karim (29. Okt 2010 13:28)

    #84 DasBuchJudit (28. Okt 2010 22:22)

    …Wir rufen Maria (und auch Heilige) um Fürbitte an (für uns bei Gott zu bitten).

    Nur, die Bibel sagt klar und deutlich, dass es nur EINEN Mittler zwischen Gott und den Menschen gibt, und dass dies der Mensch Jesus Christus ist.
    —————-

    Johannes-Evangelium 2,1 – 12

    Das erste öffentliche Zeichen Jesu bei der Hochzeit in Kana wirkte er auf die Bitte seiner Mutter hin: „Sie haben keinen Wein mehr“ …. „Was er euch sagt, das tut“.

    Jesus erwiderte ihr zwar: „Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen.“ Und anschließend verwandelte er Wasser in Wein. Obwohl er offensichtlich mit Wundern noch gar nicht in Erscheinung treten wollte, schlägt er seiner Mutter die Bitte nicht ab. Das ist für uns Katholiken ein eindeutiger Hinweis: Geht zu meiner Mutter (die, als er am Kreuz hing und sie Johannes anvertraute, auch zu unserer Mutter machte), bei ihr kann ich nicht Nein sagen, und wenn ihr euch noch so schlecht verhalten habt. Vielleicht hätten viele gar nicht mehr den Mut, mit ihrem Dreck direkt zum Vater oder zum Sohn zu gehen. Da kommt eine Mutter doch wie gerufen. 🙂

  146. #29 Redschift (28. Okt 2010 20:58)

    Und auf jede Toilette gehört ein Koran

    Den kann man entfernen. Aber für einen fanatischen Moslem wird eine Toilette unbenutzbar, die irgendwo auf Arabisch deutlich sichtbar den Schriftzug „Allah“ trägt.

    Nicht, daß ich Graffiti anregen möchte – schon gar nicht solche, die sich nicht abwaschen lassen. Nein, davon distanziere ich mich ausdrücklich!

    War eben nur so eine Randbemerkung 🙂

  147. Wir müssen GARNICHTS !

    Das haben unsere beschnittenen Freunde bloß noch nicht verstanden.
    Die wollen was von uns, nicht umgekehrt.
    Außerdem haben die keinerlei Anspruch auf die Mitgliedsschaft in der EU, zumal eine halbe Stadt auf europäischem Festland dies nie und nimmer rechtfertigt !

  148. Man braucht doch nur einen Blick auf die Karte zu werfen. Die Türkei sitzt wie ein Eckstein zwischen Europa und Asien. Afrika ist auch nicht weit. Das lädt Strategen doch regelrecht zum Träumen ein.
    Nachdem die Türkei in die EU aufgenommen ist geht das Spiel weiter. Es geht in Richtung Mittelasien. Wenn Kasachstan schon bei den Fußballeuropameisterschaften mitmischt, werden die Türken natürlich ihre Verwandtschaft bis nach China mit eingliedern wollen. Und da wir dann einmal beim Eingliedern sind, kommen der Nahe Osten und Nordafrika zur Groß-EU dazu.
    Dann leben in der EU weit über eine Miliarde Menschen von Marocko im Westen bis Tadshikistan im Osten, ein gleichwertiger Partner gegenüber China und Indien.
    Wenn dann noch die Religion stimmt und die aufmüpfigen Selberdenker unter Kontrolle sind, können die Eliten so richtig ihre Herrschaft genießen, denn die werden sich arrangieren …

  149. #110 WissenistMacht (28. Okt 2010 23:08)

    Sein TM ist ja sogar “Krampfatheist”!

    Das ist eben die für einen „spastischen Christen“ charakteristische Höflichkeit 🙂

  150. #177 DasBuchJudit (29. Okt 2010 15:17)
    _________________________________________________
    In Joh.2,3-5 steht „Und als es an Wein mangelte, spricht die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr! Jesus spricht zu ihr: Frau,(nicht Mutter!) was habe ich mit dir zu tun? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. Seine Mutter spricht zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut!“

    Weiter lese ich u.a. im 1.Tim 2,5 „Denn es ist EIN Gott und EIN Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus……“ Außerdem gibt es noch andere Stellen in der Bibel, die IHN als Mittler ausweisen und niemand anderen.
    Die Mutter Jesu zeigt klar und deutlich mit ihrer Aussage, dass wir auf IHN hören sollen und auf sonst niemanden, was unser Seelenheil betrifft. Mit allem, was dazugehört.

    Ich bin ein überzeugter Christ, aber kein Anhänger irgend einer Religion. Das war einmal. Mich hat KEINE Religion erlöst, sondern der in Jesus Christus Mensch gewordener Gott selbst. Für eine KIRCHE zu eifern, habe ich schon lange aufgegeben. Die moderne Theologie der kath. Kirche hat dies geschafft.

    Der Glaube ist nicht für jedermann. Jesus Christus will nur FREIWILLIGE. ER zwingt niemanden an IHN zu glauben. Nur SATAN ZWINGT die Menschen in seine Dienste.

    Das musste gesagt werden! Jeder kann sich meine Worte in Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Ich mache das auch, wenn MIR etwas nicht munden will.:-))

  151. #185 WissenistMacht (29. Okt 2010 17:14)

    Hast Du Physiker eigentlich schon meinen Artikel zum Higgs-Boson gelesen

    Noch nicht, aber ich werde das nachholen.

  152. #184 karim (29. Okt 2010 17:04)

    Die moderne Theologie der kath. Kirche hat dies geschafft.

    Die Mutter Jesu zeigt klar und deutlich mit ihrer Aussage, dass wir auf IHN hören sollen und auf sonst niemanden, was unser Seelenheil betrifft.
    ——————

    Ja, ja ……. die moderne Theologie. Die verantwortlichen Theologen haben wahrlich viel kaputt gemacht.

    Maria führt immer zu Jesus, d. h. sie weist immer auf ihn hin. Ich bin nur eine schlichte, gläubige Katholikin. Zu vielem kann ich mich mit Sicherheit nicht ausreichend und befriedigend äußern.

    Ich habe vor kurzem hier im Internet einen wirklich guten katholischen Priester entdeckt, Ulrich Engel. Er stellt seine Predigten ins Netz und ich lese diese sehr gerne. Mir ist dabei schon mehr als einmal ein Licht aufgegangen. Man kann auch per e-Mail Kontakt zu ihm aufnehmen, wenn man das Bedürfnis hat. Also, den kann ich Ihnen empfehlen. Sie müssen dafür garantiert nicht der katholischen Kirche beitreten. 😉

    Wenn Sie wünschen, hier ist der entsprechende Link:

    http://www.echt-katholisch.de/

    Alles Gute

    DBJ

  153. #185 WissenistMacht (29. Okt 2010 17:14)

    Nun habe ich deinen Artikel gelesen. Dazu zwei Bemerkungen:

    Die Angst vor den Schwarzen Löchern finde ich zwar nicht ganz unbegründet, aber eine genaue physikalische Analyse der Sache ist durchaus dazu angetan, sie zu beseitigen. Genaueres dazu ist in deinem Aufsatz jedoch nicht enthalten.

    Wenn du den Wert der Grundlagenforschung betonst, so ist das Wasser auf meine Mühlen – allerdings nicht auf jedermanns Mühlen. Aber vielleicht konntest du ja mit deinem Artikel einige Menschen dafür gewinnen. Zu hoffen wäre es!

  154. Sie w o l l e n erst noch ?
    Was um Himmels willen macht das Drecksgesindel denn seit 40 Jahren ?
    Mir wird Angst und Bange bei dem Gedanken, dass sie bisher noch gar nicht ernst gemacht haben.

  155. #188 Argutus:

    Der Artikel wurde bisher (Stand Ende Sep) von etwas über 2000 Lesern konsumiert 😉 Immerhin, für unsere kleine Gemeinde dort nicht schlecht.

  156. #153 Argutus rerum existimator (29. Okt 2010 11:18)

    „Leider aber generiert die Forderung der Religionen an uns, ihre reichhaltigen und oft widersinnigen metaphysischen Phantasien als Wahrheit anzuerkennen, bei vielen Menschen, die diese Forderung ablehnen, das Bedürfnis nach dem gegenteiligen Extrem in Form eines materialistischen Primitiv-Modells auf der Basis der Physik des 19. Jahrhunderts.“

    Es geht sogar noch weiter: Unsere Religion braucht just einen solchen primitiven Materialismus, mit dem sie sozusagen aufgewachsen ist, um neben diesem als (widersinnige und unhaltbare) form der Metaphysik bestehen zu können.

    Verändern wir aber das Verständnis von Physik, verändern wir unser Selbstverständnis, unsere Auffassung von Psychologie, dann sprengen wir den alten Rahmen, so dass wir sogleich die Religion infrage stellen.

    Unsere Religion gehört zu einer Stufe der kultur, die weit weniger entwickelt ist, als wir es heute sind. Damit zeichnet sich auch ab, dass sie ebensowenig zukunft haben wird, wie der einstige Glaube an Gewittergötter.

    Ich selbst bin ja ein ziemlicher Platon-Fan. Das ist eine durchaus geniale Metaphysik, von der ich eine menge halte – da teile ich im Großen und Ganzen Schopenhauers Wertschätzung.
    Zudem bin ich mit buddhistischem Denken recht gut vertraut (damit meine ich nicht Vajrayana + Dalai Lama).

    Auch wenn ich als Menschentypus viel zu „europäisch“ bin, als dass ich innerlich etwas mit Buddhismus im Sinne von Religion anfangen könnte, so ist dieses Denkmodell imho weit zeitgemäßer als ein Jahwe- oder Allah-Glaube.
    Die Lehre von der „Entstehung in abhägigkeit“, also einen Konditionismus halte ich für durchaus logisch sinnvoll und nachvollziebar. die vorstellung, meditative Veränderungen von Bewußtseinszuständen als Grundlage eines gewissen Erkenntnisgewinns einzusetzen halte ich für ein element, dass wir in unserer Religion gar nicht haben – und darum haben wir auch beispielsweise nicht den Wortschaft, des Sanskrit, wir haben auch keine mönche, die eine Beherrschung von Geist, Seele und Körper erreichen können, dass man staunt… wir können uns auch nicht erklären, wie die trad. chinesische Medizin usw. funktionieren…

    Aber es gilt: Verändern wir unsere Gesiteshaltung, so sind wir sofort aus der westlichen Religion raus.
    Schon heute ist „Gott“ als wirkkraft entweder aus der Welt geschafft oder aber lächerlich.

    Um jetzt auf unserem Moslem zurückzukommen: Der Mann glaubt doch nicht im Ernst, dass seine primitive Wüsten-Religion auch nur ansatzweise Zukunft in Europa haben wird.
    Der Islam ist heute schon ein gutes Stück Steinzeit-Niveau…

Comments are closed.