Die von Thilo Sarrazin angestoßene Debatte zur Ausbreitung von Islam und Türkentum in Deutschland hat auch in Ankara den Nerv des politischen Betriebs getroffen. Dies zeigt im Vorfeld des heute beginnenden Türkeibesuchs unseres Bundespräsidenten Christian „Mohammed“ Wulff ein wohl der Beschwichtigung der deutschen Öffentlichkeit dienendes Interview des türkischen Staatspräsidenten Gül mit der Süddeutschen Zeitung.

(Von Thorsten M.)

In diesem Interview ist klar erkennbar, dass sich die türkische Staatsführung auf eine Arbeitsteilung verständigt hat, die Krimifreunde sofort mit dem Begriffspaar „good cop, bad cop“ in Verbindung bringen. Während noch vor zweieinhalb Jahren Regierungschef Erdogan kraftstrotzend in der Köln-Arena vor fast 20.000 Auslandstürken Assimilation als ein „Verbrechen“ bezeichnete und damit gegenüber den Deutschen „den bösen Bullen“ gespielt hat, kommen nun vom Staatsoberhaupt sanftere Töne.

Natürlich lobt er vor allem Bundespräsident Wulff für seine bahnbrechenden Worte zum Islam in Deutschland. Des weiteren schmeichelt er, Mesut Özil zu einem Spiel für die deutsche Nationalmannschaft geraten zu haben, hätte dieser ihn um seine Meinung befragt. Überhaupt lobt er diesen als ein gelungenes Beispiel für Integration (Wobei er dabei sicher im Hinterkopf hat, dass Mesut Özil mit einer deutschen Freundin liiert ist, die für ihn – so funktioniert Integration auf türkisch – zum Islam konvertierte und ihren Vornamen Anna-Maria in Melek umgewandelt hat. Nicht zu vergessen, dass Özil, während deutsche Spieler die Nationalhymne singen, bekanntlich Koranverse rezitiert). Und ganz nebenbei lehnt Gül natürlich ab, dass türkische Fans den Mittelfeldspieler Özil in Berlin beim Länderspiel Deutschland-Türkei ausbuhten (Und dabei den deutschen Gastgebern einen wahren Hexenkessel bescherten).

Spannend sind auch Abdullah Güls Äußerungen zum Thema EU-Beitrittswunsch der Türkei: „Die EU mit einer halben Milliarde Menschen sollte sich nicht vor einem Land mit 60 bis 70 Millionen Bürgern fürchten.“ (Was wieder einmal levantinische Zahlenspiele sind, denn offiziell hat die Türkei bereits heute 73,9 Mio Einwohner und würde nach dem Beitritt sicher bald der bevölkerungsreichste EU-Staat sein). Gegnern einer EU-Mitgliedschaft attestierte er darüber hinaus einen Mangel an Visionen (Können nicht auch Alpträume Visionen sein?!). Die Türkei könne ohnehin nur Mitglied werden, „wenn sie das Niveau der EU-Staaten erreicht“. Es sei auch nicht auszuschließen, dass das türkische Volk am Ende die Vollmitgliedschaft ablehne (Also wovor fürchten wir uns überhaupt?!).

Dann eine sehr tiefgründige Erkenntnis gegenüber der Süddeutschen Zeitung: „Der Präsident forderte, die Integration müsse in Deutschland schon im Kindergarten beginnen. Bereits dort müssten türkische Kinder Deutsch lernen. Wenn man die Sprache des Landes, in dem man lebt, nicht spricht, nutzt das niemandem“, sagte er. Das ist doch eine beeindruckende Besonnenheit und Einsicht von einem angeblich geläuterten Islamisten, der einmal als 30-Jähriger seine 15-jährige Cousine ehelichte und diese genauso stolz mit Kopftuch ausführt, wie dies sein enger politischer Weggefährte Erdogan mit seiner Ehefrau zu tun pflegt.

Wer möchte da nicht in Güls Sirenengesang einstimmen, dass „Islamophobie, Rassismus und auch Antisemitismus eine „Krankheit [seien] die von Zeit zu Zeit ausbricht“. Ganz so als würden sich in Berlin Juden und Moslems verbrüdern, weil ihnen böse Einheimische nachts in der U-Bahn nachstellten.

Ist das nicht wieder ein herrliches Stück Taqiyya in der Hoffnung, Deutschland nochmals für weitere zehn Jahre einlullen zu können, damit in dieser Zeit weiter demographische Fakten geschaffen werden können?!

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. Wenn das nicht abgesprochen war. Erst geht Merkel gegen Sarrazin vor, als wären Sie noch immer verflochten mit Ihrer Position für Propaganda und Agitation im Repressionsstaat. Kaum haben sich Merkel und die großen Führer der trojanischen – ähm demokratischen Türkei getroffen, gibt es ein paar beschwichtigende Worte nach dem Motto: „wir müssen ein paar rhetorische Beruhigungspillen über die Massenmedien unter Volk bringen. Sonst fange sie an, gegen die Milliarden Schutzgeldzahlungen im Lande zu hinterfragen“.

    Ok gesagt, getan. Der momentane Unmut wird sich bei der naivsten Bevölkerung der Welt schon wieder einrenken…

  2. Es kommt gerade in unseren Systemmedien in ZDF-Morgenmagazin. Verdummungspropaganda pur!

    Die Befürchtung, dass der Islam eine Bedrohung unserer Gesellschaft ist, sei nach unseren Gutmenschen nur eine Angst, vergleichbar mit der Angst vor Spinnen.

    Nach unseren Systemmedien brauchen wir dringend Zuwanderung.

    Dazu kann ich sagen: Das kann ja sein.

    Aber was Deutschland auf keinen Fall braucht ist mehr Islam, mehr Burkas, mehr Kopftücher, mehr Ehrenmorde, mehr Scharia, mehr Islamisten, mehr moslemische Gotteskrieger und Hassprediger.

  3. Gül(le) ist ein Wirtschaftsdünger, der hauptsächlich aus Urin und Kot landwirtschaftlicher Nutztiere besteht. (vgl. Wki).

    Mit soetwas geb‘ ich mich nicht ab!

  4. # 6 Redschift: Danke für das Bild, es wird Verbreitung erfahren.

    Gefahr erkannt – Gefahr gebannt.
    So läuft es in Deutschistan leider nicht. Frau Merkel ist zurückgerudert ( gab wohl einen Anruf von Chef Erdo Khan ) und Sarrazin ist immer noch der Böse.
    Aber nichtsdestotrotz, ein Anfang ist gemacht und es wird weitergehen, viele Sarrazins werden nachwachsen.
    Das Feuer muß am Kochen gehalten werden, denn die werfenden Müllsäcke gehen davon aus, daß sich die Lage ganz sicher beruhigen wird. Ich hoffe nicht !
    Selbst im hiesigen Tageblatt war am Sb., wenn auch auf Seite 16, ein Artikel, der u.a. statistische Zahlen brachte und da war was von Türkenablehnung ( der Begriff war etwas anders, keine Zeit jetzt nachzuschlagen ) Gesamtdeutschland 59,xx, im Vergleich die ostdeutschen Bundesländern 75,xx, zu lesen. Das hat mir Freude gemacht. Der Osten führt und ist noch nicht eingelullt und dummgequatscht, die letzte Änderung, vor 21 Jahren, ging auch im Osten los.
    Und gestern sprach ich mit Einem, mit dem ich noch nie politisiert hatte und wir waren, nach 2 min., einer Meinung. Das war ein gutes Gefühl.

    Wir sind viel mehr, als die Volksveräter ahnen.

  5. Hinter den Zahlen fehlt %, aber bis es eine Editierfunktion gibt, müssen wir mit diesen Nachsätzen leben.

  6. Wer Moslems glaubt, hat selber Schuld. Ich arbeite seit Jahren mit denen und kann das beurteilen. Der Witz ist, wenn man weiß, dass eh alles gelogen ist, geht es sogar merkwürdigerweise.

  7. Zur Erinnerung; Nach der Wahl der faschistisch-nationalen AKP des “ Führers “ Erdo?an gingen in Istanbul rund 1.000.000 ( 1 Million ) Menschen auf die Strassen um gegen diese, inbesondere jedoch gegen Aussenminister Abdullah Gül und seine Kopftuch-Frau zu demonstrieren. Die heftigen Proteste erstreckten sich über mehrere Tage, wollten die Bürger aus dem modernen Istanbul es keinesfalls hinnehmen, das diese Islam-Anhänger den Laizismus in der Türkei auszuhebeln versuchen. Kopftuch ist dort überhaupt nicht gern gesehen und gilt als rückständig und ungebildet. In Verwaltung, Schule und öffentlichen Ämtern ist das Tragen eines Kopftuches nicht erlaubt, da erzähle ich Ihnen sicher nichts Neues! Ich bin sehr oft geschaftlich in der Türkei und hoffe sehr auf ein Eingreifen des türkischen Militärs gegen diese AKP-Faschisten. Kopftücher und Co., insbesondere aus Deutschland und Europa gehören zurück in die Berge Südostanatoliens.

  8. #1 Chester (18. Okt 2010 06:11)
    Es geht um Türken , die als Hilfe-Empfänger lustig in Urlaub fliegen , Besitz in der Türkei haben !

    In Deutschland sieht es doch nicht anders aus! Gefühlt jeder zweite Türke fliegt oder fährt in den großen Sommerferien für meist 4 – 6 Wochen in die „Heimat“, dort wo Haus und Hof stehen!

  9. Das Problem ist: Unsere Politiker machen Politik gegen die einheimische Bevölkerung.

    Das muss aufhören. Entweder suchen sich diese weltfremde Politiker ein anderes Volk, oder wir suchen uns andere Politiker.

    Wie wollen keinen weiteren Zuzug von ungebildeten Menschen, die uns und unsere Gesellschaft ablehnen aus moslemsichen Ländern mehr!

  10. #17 Redschift

    Leider suchen sich die Politiker bereits ein neues Volk. In den deutschen Kindergärten sieht man es bereits heranwachsen… 🙁

  11. Deutschland war einmal ein großes und stolzes Land. – Gewiss, manchmal auch zuu stolz. Aber was wir derzeit erleben mit der Anbiederung an die Türkei ist ganz einfach widerlich! – Auf das „Gesäusel“ der Sirenen aus Ankara schnürt prompt Großvasall Wulff sein „Ränzlein“ und reist zum Aufgang der Sonne nach Ankara, nicht ohne den wohlfeilen Rat der Integrantionswunder Özdemir und Özkan (die absoluten Beweise für die Bereicherung unserer Kultur).
    Wahrscheinlich berichtet Wulff, dass in der Provinz Germania alles zum Besten steht. Die letzten Feinde haben sich entlarvt und werden demnächst (mund)tot gemacht.
    Diese Aussage hätte man eigentlich auch telefonisch machen können und nicht über eine aufwendige Staatsreise, denn „Mama Stiefelchen“ ist wahrscheinlich auch wieder dabei. Obwohl, anders wie beim Russland-Besuch sieht man ja dieses Mal die Stiefel nicht, denn vermutlich werden sie hinter der Burkha nicht zu sehen sein. Bei all dem Getue bleibt nur noch die Hoffnung, dass Wulff diesesmal wieder in andere Fettnäpfchen tritt bei seinem Talent.

  12. Es ist beschämend, wie sich Frau Merkel und Herr Wulff benehmen. Sie sollten sich mal überlegen, welchen Eid sie abgelegt haben.
    Da lass ich mir Herr Gül und Herr Erdogan gefallen, die stellen sich vor ihr Volk. In einem Bericht hab ich gelesen, daß nur 97% der schulpflichtigen Kinder in der Türkei eine Schule besuchen, daß sie in der Pisa-Studie irgendwo zwischen Platz 25 und 30 liegen. Wenn Einwanderer, dann die, die auch die Voraussetzung dafür haben, sich ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Es gibt genug Beispiele von Einwanderungsländer an denen wir uns orientieren können. Wenn unsere Politiker das nicht hinbekommen, dann sind sie fehl am Platz. Dann brauchen wir für unsere neue Regierung SPEZIALISIERTE FACHKRÄFTE

  13. Der Bundespräsdident der Moslems hält Morgen als erster deutscher Politiker überhaupt eine Rede im türkischen Parlament.

    Sollten wir uns nicht überlegen Herrn Wulff die Einreise nach Deutschland zu verbieten und uns einen neuen Bundespräsidenten wählen?

    Dieser Politclown ist alles, nur nicht der Bundespräsident der Deutschen!

  14. Gül als Thanner und Erdogan als Schimanski, man könnte meinen, dieser Eroberungskrimi spielte in Duisburg-Marxloh! 🙂

    In der Tat, die TurkmohammedanerInnen sind vorsichtiger geworden, sie waren in der Vergangenheit zu polternd bei der Eroberung Almanyas gewesen, haben aus Wien 1529 und Wien 1683 nichts gelernt und dachten, mit Hilfe ihrer trojanischen HelfershelferInnen Roth, Edathy, Beck und Wulff-Özkan den goldenen Apfel Almanya, dem Land woe 3er-BMWs und Hartz IV fließen, en passant zu übernehmen.

    Dummerweise wachen die Kartoffeln gerade auf und die Staatsratsvorsitzende von C*DU/FDJ erklärt Multikulti für geschaitat (kein Druckfehler).

    Da muss Thanner-Gül nun zur Mazyek-Taqqyia übergehen, die Kartoffeln beruhigen, immerhin kommt der Türkernstatthalter Wulff-Özkan nun für 5 Tage zum Rappost an den Bosporus!

  15. #23 lily (18. Okt 2010 08:31)

    Es gibt genug Beispiele von Einwanderungsländer an denen wir uns orientieren können.

    Die Anglosphäre (USA, Kanada, Australien, Neuseeland) importiert Koreaner, die Angelasphäre (Almanya) importiert Koraner.

    Ein Buchstabe, der über BIP, Sozialhilfebankrott und Gewaltkriminalität entscheidet!

  16. Den Gülischen Puppen geht der Hintere auf Grundeis. Erstens sehens schon einige Millionen „Mist“ zurück geführt. Und gleichzeitig Verlust deren Strongholds und Einfluss in der EU.

  17. Immer NUR motzen und kritisieren ist zu billig und als solches an sich schon suspekt.

    Quel est le plus beau pays que vous ayez traversé ?

    Sur les 19 pays, la Turquie, l’Iran et le Japon m’ont énormément marqué. La Turquie et l’Iran essentiellement pour l’hospitalité et la gentillesse des gens. Le Japon pour le grand respect de ce type d’effort.

    Sagt ein französischer Weltumläufer, der wirklich viel gesehen hat:
    http://www.linternaute.com/sport/interview/06/serge-girard/chat-serge-girard.shtml

  18. Bei diesem Grinseäffchen, Gül (Grins oder LACh auf türkisch) bekomme ich jedes mal das Verlangen mal reinzutreten 🙂
    Diesem Typen trau ich nicht über dem Weg. Alleine schon sein gezwungen künstliches Dauerlächgeln ist so etwas von entlarvend, dass er nicht gerade die besten Absichten/Motive hat. Wo hat er sich nur dieses schreckliche Lächeln angeeignet?
    Wahrscheinlich in irgendeinem Taqiyya Crash-Kurs 🙂

  19. Verblödung allerorten:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article10366279/Schavan-verspricht-der-Wirtschaft-300-000-Fachkraefte.html

    „Die Aufnahmefähigkeit von Migranten aus muslimischen Ländern ist nicht automatisch schlechter als die von anderen Migranten“, sagte Zimmermann weiter. „Menschen mit einem größeren kulturellen Abstand haben auch eine größere Bereitschaft, diesen Abstand zu vermindern.“ Von daher sei es falsch, eine entsprechende Debatte zu führen.

    Wie gut sich MohammedanerInnen in Europa integrieren, können wir jeden Tag in den „Schlag“zeilen lesen!

    Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) zeigte sich besorgt darüber, dass derzeit mehr Menschen aus Deutschland ab- als zuwandern. Da spiele die derzeitige emotionale Debatte um Zuwanderung eine gewisse Rolle, sagte sie der in Hannover erscheinenden „Neuen Presse“. Özkan sagte, es gebe viele, gut ausgebildete Menschen, die angesichts mancher Debattenbeiträge nicht wüssten, ob sie wirklich willkommen seien. „Das kann ich in vielen Mails und Briefen an mich lesen. Wir müssen aufpassen, dass diese oftmals schon in Deutschland geborenen und hier gut integrierten jungen Menschen nicht unserem Land plötzlich den Rücken kehren.“

    Wulffs trojanisches Pferd hat sich bislang selten zu Themen niedersächsischer Sozialpolitik geäußert, alle Berichte drehten sich um Türkentum und nicht vorhandene Kruzifixe an niedersächsischen Schulen, Dhimmikruzitürken noch mal!

    Und wer geht denn?

    Der türkische Raumfahrtingenieur, der anatolische Neurochirurg?

    Oder die durch das rotzgrüne Hochschulrahmengesetz vertriebenen deutschen Wissenschaftler, die vor Hartz IV nach Harvard fliehen?

    Nein, Frau Özkan, mit dieser Masche kommen Sie bei mir nicht durch!

  20. Ganz im Ernst, ich glaube das diesem Herrn Gül sogar. Will die Türkei in Deutschland an Einfluss gewinnen, ist sie darauf angewiesen, dass etliche ihrer Leute deutsch können. Nur so kann sie diese auch an zentralen Stellen positionieren.

  21. Bundespräsident Wulff in der Türkei.

    Ja prima, da kann er ja mal fordern, dass die Sozialhilfe, die hier für türkische Staatsangehörige gezahlt wird, zukünftig von der Türkei übernommen wird. Falls nicht, dann wäre er furchtbar beleidigt.

  22. #31 Ricola

    Da stimme ich Dir zu! Ein weiterer Schritt zur feindlichen Übernahme unseres Landes.

    LG
    Joerdie

    PS: PI-Stammtisch für Schaumburg und Umgebung in Kürze! Anmeldung und Details unter:
    PI_SHG@yahoo.de

  23. Tach,

    Herrn Gül (respektive Herrn Erdowahn) geht es doch nur darum, weiterhin unbehelligt noch mehr seiner indoktrinierten, demokratiefeindlichenn Landsleute in D und Europa unterzubringen und zur Schädigung und Schwächung des „religiösen Gegners“ in die jeweiligen Sozialsysteme zur systematischen Plünderung rein zu pressen!

    Versuche doch bitte mal einer von uns, in der Türkei von sowas ähnlichem wie HartzIV o.Ä. leben zu wollen und seine Parallelgesellschaft gründen zu wollen, im allergünstigsten Fall würde man nur hochkant aus dem Land fliegen, und zwar gestern!!!

    MFG Gedöns!

  24. #29 Simon
    „Bei diesem Grinseäffchen Gül“

    Eines Tages bekam das Grinseäffchen Gül Besuch vom Grinsehündchen Wuff. Sie erzählten einander lustige Geschichten von Intrigation und Integration und grinsten und grinsten… 😈

  25. #35 Peter Gedoens

    Seit der ersten Wahl dieser beiden Islamisten haben Tausende Juden die Türkei verlassen. Sie haben in Israel eine Vereinigung gegründet die sich mit der Politik um Fettulah Gülen, Milli Görüs, PKK, Hisbollah beschäftigen.
    Da kann einem anders werden.

    Meine Aussage zu Erdogan oder Gül.
    Wenn die den Mund aufmachen kann davon ausgegangen werden das sie lügen.

  26. Dem geht es nicht um Integration, sondern
    viel eher um eine feindlich Übernahme, bei
    der ihm willfährige deutsche Politiker helfen
    sollen. Einem solchen Mann würde ich noch
    nicht einmal die Uhrzeit glauben!

  27. #32 Eurabier

    Diese Meldung ist der Hammer. Interessant die Begründung, warum sie sich bevorzugt um den islamischen Raum bemühen:

    Und weil alle unsere europäischen Partnerländer ebenfalls einen hohen Fachkräftemangel haben, können wir nicht darauf setzen, dass aus den immer leerer werdenden osteuropäischen Beitrittsländern die Menschen ausgerechnet zu uns kommen.“

    Ja richtig, welcher Osteuropäer will ausgerechnet nach Deutschland zum Arbeiten kommen. Es sei denn, er will es sich hier mit Harz4 und „Nebenjobs“ gemütlich machen. Aber die Lachnummer ist folgender Satz:

    Die Aufnahmefähigkeit von Migranten aus muslimischen Ländern ist nicht automatisch schlechter als die von anderen Migranten. Menschen mit einem größeren kulturellen Abstand haben auch eine größere Bereitschaft, diesen Abstand zu vermindern.

    Wenn er das auch nur eine Sekunde glaubt, muss man ihn sofort von diesem Posten entfernen und am Besten in eine Nervenklinik einweisen…

  28. Taquiya für alle !

    Nachdem man Sarrazin und seine Sympathisanten nicht mit der bewährten braunen Nazikeule aus dem Werkzeugkasten der Manipulation zum Schweigen bringen konnte, hat der Chor der Einluller nun das Signal zum Singen erhalten und übt sich in Eindudelung der Massen.
    Nun müssen die armen Zuwanderer „sich fordern lassen“ und sie dürfen sich integieren. Jetzt ist das Erlernen der Sprache des Gastlandes leider nicht mehr zu umgehen. Da hat dann jeder Zuwanderer zehn Versuche zum Deutschtest. Sollte er dann immer noch durchfallen, wird er dann aus Menschenrechtsgründen so übernommen. Die Menschenrechte Deutscher dürfen dabei täglich verletzt werden. Die spielen keine Rolle mehr. Absterbendes muß man möglichst schnell entfernen. Das weiß jeder Hobby-Gärtner.
    Aber das Leben in Parallelgesellschaften tastet natürlich niemand an, es macht ja das triste Nordland auch etwas bunter. Nicht umsonst heißt das Land ja „Bunte Republik“. Unser Bundes-Wulff hat das schon richtig dargestellt. Das „Deutschland“ wird sich wohl eines Tages erübrigt haben. Die Zeit und unsere „Elite“werden das schon richten.

    Herr Gül ist ja kein Betonkopf, wie z.B. der „alte und prinzipienfeste“ Leonid Breshnew, der immer nur den gleichen unverrückbaren Standpunkt vertrat, den auch das Mercedes-Geschenk von Willy Brandt (oder war es von Helmut Schmidt?) kaum zum Umdenken bringen konnte. Herr Gül ist geschmeidig und flexibel und so weltoffen … Ein ganz anderer Typ!

    Nun üben sich also alle in Taquiya bis hin zur Frau Merkel. Der deutsche Wahlmichel soll sich ja verstanden fühlen, auch wenn man ihm natürlich immer wieder zu verstehen gibt, daß seine Ansichten „fremdenfeindlich“ und „böse rechts“ sind. Eigentlich ist es eine Zumutung für die Regierung, überhaupt mit solch einem undankbaren Volk reden zu müssen. Wir haben doch schon Demokratie und leben in einem Rechtsstaat. Nun wollen die auch noch mitreden und die Regierenden sollen „Recht und Gesetz“ einhalten…

    Also „liebe Freunde“ das geht doch nun langsam zu weit. Wir haben doch „Gewaltenteilung“.

    Die Regierung sagt wo es langgeht, und der Michel darf zahlen und gehorchen!

    So und nicht anders funktioniert Demokratie in Deutschland!

  29. Mr. Taqiyyah visage Gül (3:28, 16:106, 5:51)
    „akzent frei deutsch“???

    http://newstime.co.nz/german-chancellor-merkel-mulitculti-utterly-failed.html
    Comedian Volker Pispers „Die Intergragtion ist nicht das wahre Problem … Wo in Deutschland wird vernünfiges Deutsch gesprochen? Waren Sie da schon einmal? … Haben Sie schon eimal mit einen Schwaben an einem Stammtisch artikuliert?

    Ausländer? TÜRKEN, nennen wir es doch bei dem Namen!

    … JAPANER SIND KEINE AUSLÄNDER …

    … 25% der Japaner leben in Düsseldorf (Niederkassel) sie sprechen auch nicht unserer Sprache und haben sich auch nicht integriert.

    ABER WIR HABEN KEINE PROBLEME MIT JAPANERN!

    Sie haben Japanische Schulen, Kindergärten, Banken, Restaurants, Japanische Supermarkte mit den Schildern in Japanisch … und sie haben eine Japnischen Zeugen Jehovas der mit dem japanischen „Wachturm“ an der Straße steht …“

  30. Türkisches Prekariat
    Würde unser Bundespräsident die Interessen der Deutschen, nicht der deutschen Industrie , Integrationswirtschaft, Immobilienwirtschaft etc. vertreten, so würde er die türkische Führung auffordern, sein türkisches Prekariat in Deutschland zur Heimkehr aufzufordern. Sollte er dazu nicht bereit sein, sollte man die Türkei auffordern, sich voll umfänglich an den Kosten zu beteiligen, die seine Landeskinder hier verursachen.

  31. Politiker wie Wulff machen mich krank.

    Es ist eine Schande, dass dem bekennenden Kinderschänder Gül mit diesem Treffen und seinem Interview in der SZ ein Podium geboten wird. Wieder einmal wird die Chance verpasst, Pädophilie politisch und gesellschaftlich zu ächten.

    Politiker wie Wulff haben eine Mitschuld daran, dass Pädophilie in der Mitte der Gesellschaft ankommt und salonfähig gemacht wird.

    Pfui!

    P.S. Wer nicht weiss auf was ich anspiele: Gül heiratete seine „Frau“ als diese 15 Jahre alt war.

  32. #3 Redschift
    Türkei im Visier der Dänen
    Es geht um Türken , die als Hilfe-Empfänger lustig in Urlaub fliegen , Besitz in der Türkei haben !“

    und in Deutschland lassen die linken „Eliten“ von CDU bis Linkspartei den Sozialbetrug weiter laufen. Geld genug ist ja da, und da wo was fehlt, wird der deutsche Michel abkassiert.

    14 Milliarden Euro Miese: Kommunen erhöhen Gebühren um bis zu 50 Prozent

    http://www.shortnews.de/id/855337/14-Milliarden-Euro-Miese-Kommunen-erhoehen-Gebuehren-um-bis-zu-50-Prozent

    das wird noch mehr deutsche Leistungsträger zum auswandern bewegen.

  33. Gül sagt auch: „Wer sich zur Welt öffnet, muß mit verschiedenen Religionen leben“. Welch ein Hohn, wenn man ausgerechnet von der Türkei etwas von „Weltoffenheit“ und „Leben mit verschiedenen Religionen“ hören muß. Das trifft ja auf die Türkei in hervorragender Weise zu!
    Außerdem spricht er von Modernisierung der Türkei. Wo wird denn die Türkei modern? Höchstens in der Wirtschaft, aber gleichzeitig orientiert sie sich am fundamentalen Islam, gibt den Laizismus von Atatürk auf und paktiert mit dem Iran. Letzterer wird übrigens im Zusammenhang mit einer Raketenabwehr der Nato für Europa als mögliche Bedrohung genannt.

  34. Mit den Auslandstürken als 5 Kolonne wäre die Türkei schon heute größtes EU-Land, mit über 80 Millionen Staatsbürgern. Wenn die Türkei dann der EU irgendwann ab 2015 beitritt, hat sie inklusive Auslandstürken bis zu 100 Millionen Staatsbürger.

  35. Der Schwenk der türkischen Politik dürfte mehr als nur eine verbale Geste gegenüber dem Bundespräsidenten oder der deutschen Öffentlichkeit sein.

    Ankara beginnt langsam zu verstehen, dass die Türken in Europa das vielleicht größte Hindernis für den EU-Beitritt sind. In den Augen der deutschen und sonstigen EU-Bevölkerung prägt dieser – auch in den Augen der meisten Türken – rückständigste Teil der Türken überhaupt das Bild der Türkei. Und da ist auch der türkischen Diplomatie klar, dass einen Staat, der mit diesen Hinterwäldlern in Verbindung gebracht wird, keiner in der EU haben will.

    Insofern sind diese Aufrufe durchaus ernst gemeint – was uns am Ende nur recht sein kann.

  36. Herr Gül liest seinen Landsleuten die Leviten.

    Die Deutschen sind immer weniger bereit, Integrationsunwillige durchzufüttern. Er hat wohl Sorge, daß er sie wieder zurücknehmen soll. Die kämen in der Türkei genau so wenig klar wie hier. Diese Gruppe kennt nur Vollversorgung ohne Anstrengung.

    Da kommt bei Herrn Gül wohl Panik auf. 🙂

  37. An alle Mitstreiter!

    Betr. Kettenmails

    PAX EUROPA, DIE FREIHEIT und PI brauchen mehr Werbung.
    Noch nie war die Zeit dafür so gut wie jetzt!!
    Denn seit der Sarrazindebatte sind die Tabus durchbrochen.

    Sehr, sehr viele im Volk haben den Islam endgültig satt,
    um nicht zu sagen die Schnauze gestrichen voll – von der
    vermeintlichen „Bereicherung“.
    Die Zeit ist reif!

    Doch die Allermeisten wissen nicht
    was sie tun können bzw. wählen sollen.
    Denn bekannt sind meist nur die großen Parteien,
    die sich nicht wirklich an dieses Thema herantrauen
    oder meinen, wenn alle Muslime erstmal deutsch sprächen,
    würden sich alle weitere Probleme von alleine lösen.

    Die rechtsradikalen Parteien wollen natürlich die Wenigsten
    wählen und wer den leeren Worten Seehofers Glauben schenkt, ist naiv.

    Deshalb möchte ich mit euch Kettenmails initiieren,
    um BPE, DIE FREIHEIT und PI bekannter zu machen.
    Es werden 2 Kettenmails in Umlauf gebracht.

    Eine enthält die entsprechenden Weblinks,
    aber auch u.a. die Links der genialen Rede
    Geert Wilders in Berlin 10/2010.

    Die andere Mail ist für eure Kommentare vorgesehen,
    wo jeder seine persönliche Sicht zum Thema Islam
    darstellen kann, wenn er will.

    Jetzt ist die Zeit gekommen,
    um mit solchen Mails eine Welle auszulösen,
    so wie ein Schneeball immer größer wird,
    wenn er ins Rollen kommt – mit nur einem Klick!

    Dies kann eine sehr effiziente Werbemethode sein.
    Es machen bereits viele mit. Mach auch du mit!
    Außerdem ist es ein gutes Gefühl,
    selbst aktiv was beigetragen zu haben.

    Das Prinzip ist einfach.
    Die 2 Ursprungsmails gehen von meinem eMail- Account aus
    und werden an eure Accounts gesendet.
    Ihr leitet die Mails dann an eure Kontakte weiter.
    Und vielleicht mit etwas Glück werden sie endlos
    immer wieder weitergeleitet werden.
    Wer interessiert ist, bitte melden bei:
    gegenwelle@yahoo.de

    Bitte helft mir, dies innerhalb dieser Website und
    auch auf euren anderen Webseiten bekannt zu machen,
    indem ihr in euren Kommentaren oder in Internetforen
    für die Sache werbt. Ihr könnt dafür gerne diesen
    Text oder Teile davon kopieren.
    Danke.

    Ein Hinweis:
    Es ist möglich, dass meine eMail an euch eventuell in euren
    Spamordnern landet, da meine eMailadresse nicht in
    euren Kontakten gespeichert ist!

  38. Wer die hinterhältigen Islamisierungs- und Türkisierungspläne der türkischen Regierung nicht durchschaut muss schon eine sehr rosarote Gutmenschenbrille aufhaben!

  39. Türken-Wulff wird die letzten verbleibenden Refugien des Christentums in einer unerbittlich intoleranten Gesellschaft aufsuchen. Einer Gesellschaft, die versucht, ihre Stätten der Intoleranz (Moscheen) hier bei ständig zu vergrössern.

    Keiner wird hier berichten, dass die verlassenen Kirchen, die Ruinen von Klöstern und die schlechte Bausubstanz den Leuten als Makel an zu kreiden ist, die hier immer mehr Moscheen haben wollen: der DITIB.

    Die DITIB -verantwortlich hierfür- ist eine Organisation, die dem Islamisten Erdogan direkt untersteht.

    Die DITIB ist damit eine fremde Macht auf unserem Staatsterritorium.

    Und Wullf und alle anderen kriechen dieser faschistoiden Organisation ganz tief rein.

    Kleiner Tipp für unseren Buntespräsidenten:
    Auch mal die unzähligen Synagogen in der Türkei zu besuchen.

    Wulff ist ein Totalausfall, weil er immer glaubte, er müsse sich nicht informieren.

    Nicht die Tollpatschigkeit von Wulff ist sein Verhängnis, sondern seine Faulheit im Amt!

    Damit ist er in der politischen Elite in Deutschland kein Einzelfall!

Comments are closed.