In regelmäßigen Abständen schafft es die Frankfurter Rundschau, ihrer schwindenden Leserschaft vorzuführen, warum Integration in Deutschland bisher nicht funktioniert hat, und wie überwältigend groß der Anteil linker Denkfehler an diesem Umstand ist. Jüngst machte sich die Gastautorin Mely Kiyak in dem Blatt dazu auf, ein weiteres Exempel für das vollkommen aus den Fugen geratene Wertebild in unserer Gesellschaft zu liefern. Für PI nimmt sich Frank Furter ihren Text zur Brust, und sendet die längst überfällige „Antwort aus Zweiland“.

Die Vorgeschichte geht so, kurz und knapp: da wurden Preise verliehen, für irgendwas, irgendwo in Berlin. Familienministerin Schröder war da, und wagte es, den Raum zu verlassen, just als ein türkisch-stämmiger Bürger ausgezeichnet werden sollte. Mely Kiyak war vor Ort und empfand das als Aggression gegen sich selber und alle Migranten. Wobei Migranten im weiteren Sinne eigentlich Türken heißt, und uneigentlich Muslime. Aber das ist eine andere Geschichte. Kiyak machte derweil ihrem Frust über das Geschehene in einem FR-Gastbeitrag Luft. Das Ergebnis klang so:

Ausgerechnet! Der nächste Preisträger war der anatolische Deutsche Kazim Erdogan. Psychologe im Bezirksamt Neukölln, Gründer der ersten türkischen Männergruppe in Neukölln, Gründer des Neuköllner Lesemarathons mit 20.000 Neuköllner Zuschauern, Gründer von Neuköllner Mütterprojekten, Schulprojekten, der gute Engel von Neukölln, ein Menschenleben reicht eigentlich für seine Arbeit nicht aus.

Die Ministerin ging. Ich dachte noch, na so was! Das wäre doch ein tolles Foto gewesen. Ministerin spendet einem Bürger aus dem „archaisch tradierten Kulturkreis“ Applaus. Jedenfalls saß da der gute Mensch von nebenan, Herr Erdogan, Mitte 50, und sah, wie die Ministerin ihm noch einen Blick auf ihre schöne Frisur von hinten gönnte und ging. Ging einfach weg von ihm, der sein Familienleben, seine Energie, seinen ganze Liebe für seine Bezirksmitbewohner aufbringt, der es geschafft hat, türkischdeutsche Männer zum Reden zu bringen, zu erzählen, was wirklich mit ihnen los ist, ihnen beizustehen, ihre Wut und Einsamkeit zu lindern, während andere Minister wurden und sich weigerten hinzugehen, an die Orte der Verurteilung, an die gemiedenen Orte, zu den vergessenen Menschen, saß da, der Herr Erdogan und strahlte herzensgut über alle Hindernisse, alle Gräben, alle Grenzen hinweg.

Nach der Veranstaltung kam der Direktor des Radialsystems Jochen Sandig auf mich zu und sagte: „Mely, wie nett, dass Sie da sind. Allein?“ Ich sagte: „Nein, mit meiner Familie, unter der Gnade des Oberhauptes, unseres Herrn Vaters.“ „Ach“, sagte Sandig, „ich kenne Ihren Vater aus Ihren Texten. Darf ich ihm die Hand schütteln?“ Ich sagte: „Vater, haben Sie einen Moment?“ Da ging der Herr Direktor Sandig auf meinen Vater zu, umarmte ihn und sagte: „Herzlich willkommen, Herr Kiyak. Darf ich Ihrer multilingualen Familie diese Karten überreichen, es ist ein Stück meiner Gattin Sasha Waltz über Grenzen in einer Gesellschaft, über Schmerz, Trennung, Barrieren und gemeinsame Wurzeln. Wir nennen es Zweiland. Ohne Worte. Nur Musik und Bewegung.“

Zweiland, dachte ich, das ist es. Wir leben in Zweiland, mit Zweimensch, Zweiherz, Zweimaßstab, Zweisicht, Zweileben.

So weit so gut. Oder so schlecht. Wie auch immer.

Liebe Frau Kiyak. Sie gehören zu jenen, die man auf den ersten Blick gut integriert nennen könnte. Sie sind Journalistin, schreiben als freie Autorin für verschiedene Medien – freilich nur linke, das versteht sich von selbst – und haben 2007 das Buch „10 für Deutschland“ veröffentlicht. Auf Wikipedia ist zu Ihrem Buch zu lesen:

10 für Deutschland ist ein Buch der politischen Journalistin Mely Kiyak, in dem „Gespräche mit türkeistämmigen Abgeordneten“ Deutschlands nachzulesen sind. Das 2007 bei der Edition Körber-Stiftung in Hamburg erschienene Buch basiert auf Interviews der Autorin.

Die Idee zu dem Buch geht auf das 2004 gegründete Netzwerk türkeistämmiger MandatsträgerInnen zurück, dessen Hauptziel es ist „das Engagement von Mandatsträgern mit Migrationshintergrund bekannter zu machen und dadurch auch andere Zuwanderer zur politischen Partizipation in Deutschland zu motivieren“.

Darüber hinaus sind Sie Mitglied der so genannten Islamkonferenz. Spätestens das muss jeden aufgeklärten Zeitgeist stutzig machen, was es mit Ihrem Treiben auf sich hat. Sie beklagen, Deutschland sei „Zweiland mit Zweimensch, Zweiherz, Zweimaßstab, Zweisicht, Zweileben.“ Und wissen Sie was? Sie haben recht.

Deutschland hat zu Zeiten des Wirtschaftswunders Gastarbeiter aus vieler Herren Länder aufgenommen. Aus Spanien, Italien, Griechenland und der Türkei kamen die meisten. Nach der Wende folgte eine zweite Zuzugswelle mit Menschen aus Osteuropa: Russlanddeutsche, Polen und Flüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien stellten die wohl größten Gruppen. Darüber hinaus gab es über Jahrzehnte hinweg Zuzug von Angehörigen insbesondere türkischstämmiger Gastarbeiter sowie die Aufnahme von Asylanten aus aller Welt.

Trotzdem beklagen Sie, Deutschland sei ein Zweiland, kein Fünfland, oder Zehnland, oder Fünfzehnland. Nein, ein Zweiland. Und warum ist das so, Frau Kiyak? Weil sich Menschen aus aller Herren Länder mehr oder weniger, langsamer oder schneller, aber doch früher oder später integriert haben, ohne dass es dafür Konferenzen, Runde Tische, Diskussionen oder Bücher gebraucht hätte.

Nur eine Gruppe von Menschen integriert sich – wie Thilo Sarrazin vollkommen korrekt und längst überfällig dokumentierte – in überwältigender Mehrheit nicht: Muslime. Christen aus der Türkei kommen nach Deutschland und werden Deutsche. Doch selbst Deutsche, die Muslime werden, scheinen nicht mehr Teil dieser Gesellschaft zu sein. Sie gründen Vereine, die es mit dem Verfassungsschutz zu tun bekommen. Sie machen „Urlaub“ in Pakistan und bauen nach ihrer Rückkehr Bomben. Freilich, dieses sind extreme Beispiele. Aber sie existieren, und reihen sich ein in das Bild, das jeder Mensch in diesem Land in unseren Städten beobachten kann: ja, wir leben in Zweiland. Auf der einen Seite die Deutschen mitsamt all derer, die sie aufgenommen haben, säkulare Muslime inklusive. Auf der anderen Seite jene unter den Muslimen, die nicht westlich leben wollen, sondern orientalisch – die sich nicht integrieren wollen, und deswegen ihre eigene Gesellschaft inmitten der unseren erschaffen haben.

Sie Frau Kyiak, und Ihresgleichen, sind wesentlich Mitschuld an diesen Missständen. Sie besitzen die Frechheit, vorwurfsvoll zu behaupten, Gegenden wie Berlin-Neukölln seien gemiedene Orte für vergessene Menschen. Aber nicht wir, die Mehrheitsgesellschaft haben die Menschen dort eingepfercht, wie man angesichts Ihrer verklärenden Worte meinen könnte. Dies ist ein freies Land, und wird es hoffentlich auch bleiben!

Wollen Sie uns verübeln, dass wir die Gegenden in unseren Städten meiden, sie vergessen, gar verdrängen, wenn wir uns als Deutsche in diese Gegenden nicht mehr trauen können – weil selbst die Polizei sich dort nicht mehr hintraut? Sie beklagen unsere Geselschaft, als habe sie diese Ghettos für Ihre Landsleute eingerichtet. Die Wahrheit ist genau umgekehrt: dort, wo sich Ihre Landsleute zusammen getan haben, sind Ghettos entstanden, wie es sie im Nachkriegsdeutschland sonst niemals gegeben hätte!

Sie reihen sich damit ein in jene der schein-integrierten „10 für Deutschland“, von denen doch die Mehrzahl überhaupt nichts mit Deutschland am Hut hat, und rein gar nichts „für Deutschland“ tut, sondern ausnahmslos Klientelpolitik für die Interessen der muslimischen Migranten betreibt. Und deren mehrheitliches Interesse ist es, sich nicht zu integrieren. Sie kommen in unser Land, sie kassieren unsere Stütze, sie tragen nicht zur Wertschöpfung unserer Gesellschaft bei, sondern belasten diese noch mit zunehmend vielen Schwarzarbeitern und Kriminellen!

Das ist die traurige Wahrheit, Frau Kiyak. Und wenn es uns Deutschen etwas vorzuwerfen gibt, dann, dass wir nicht von Anfang an konsequent gegen den Missbrauch unserer Gesellschaft vorgegangen sind! Auch Sie missbrauchen unsere Gesellschaft, indem Sie einseitig und verklärend ein Bild malen, dass schlicht und ergreifend falsch und mutmasslich bewusst irreführend ist. Unsere Gesellschaft ist nicht fremdenfeindlich! Sie gewährt allen Menschen gleiche Rechte! Verbrecher und Verfassungsfeinde gibt es auf allen Seiten. In überwältigender Anzahl gibt es sie aber nur unter jenen, die Sie vertreten!

Deutschland hat Muslime aufgenommen. Deswegen ist es Zweiland, genauso wie Frankreich Zweiland ist, oder England, oder jedes andere Land, in das eine signifikante Anzahl Muslime eingewandert ist. Und das ist so seit es Muslime gibt. Die geschichtliche Wahrheit ist: Muslime kommen in „Einland“, und machen „Zweiland“ draus, so lange, bis es irgendwann ein muslimisches „Einland“ ist. Und wissen Sie was? Wir wollen das nicht! Und es ist unser Recht, das nicht zu wollen!

Nicht wir sind die Nazis. Sie sind die Nazis. Sie wissen es nur noch nicht! Aber die Geschichte wird über Ihre Irrtümer richten, wie sie über unsere Irrtümer gerichtet hat. Hoffen wir, dass es dazu nicht genauso schrecklicher Ereignisse bedarf. Noch wäre das abzuwenden. Angesichts dessen, was Menschen wie Sie zu Papier bringen, hält sich die Hoffnung jedoch in Grenzen. So lange der Islam und selbst seine aufgeklärteren Anhänger nicht im Stande sind, an sich selber nur ein wenig der Kritik zu üben, mit der sie ständig und pausenlos über alle anderen herfallen, werden Sie es einigen von uns Deutschen wohl nachsehen müssen, dass wir Ihre Zunft mit großer Sorge betrachten. Denn wir kennen den hässlichen Geist des Faschismus zur genüge und haben längst erkannt, dass es genau dieser Geist ist, mit dessen Irrlehren Ihre heilige Schrift vergiftet ist!

Dieses Land ist ein freies Land. Es ist ein gerechtes, ein anständiges Land. Muslime sind weit davon entfernt, in ihren Ländern auch nur ansatzweise so anständig mit Einwanderern und Andersgläubigen umzugehen! So gesehen, Frau Kiyak, ist es eine verlogene Frechheit, was Sie sich erlauben.

Dieses Land ist Deutschland. Für Deutsche, für Spanier, für Italiener, auch für viele Türken und säkulare Muslime. Für alle, die hier eingewandert sind, und Teil dieser Gesellschaft sein wollen. Nicht wir haben unser Land zu Zweiland gemacht, sondern Sie, und die für die Sie streiten. Gehen Sie mal davon aus, dass uns das mindestens genauso wenig gefällt wie Ihnen. Aber gehen Sie auch davon aus, dass das Maß dessen, was die Deutschen bereit sind, zu ertragen, früher oder später voll sein wird. Und gehen Sie davon aus, dass die Spanier, die Italiener, und selbst die säkularen Muslime, die sich heute allesamt Deutsche nennen, das genauso sehen.

Nichts wäre dem Frank Furter lieber, als dass Integration endlich funktioniert, dass all die Menschen in diesem Land wieder eine Gesellschaft formen, dass Deutschland wieder „Einland“ wird. Aber das, Frau Kiyak, wird es nur nach unseren Regeln geben, und nicht nach den menschenverachtenden Gesetzen des Koran. Die wollen wir hier nicht haben, und das haben Sie und Ihresgleichen gefälligst zu akzeptieren. Genau da fängt Integration an. Und genau damit sollten Sie endlich beginnen, anstatt mit infantilem dummen Geschwätz wie in Ihrem jüngsten FR-Beitrag weiteres Öl ins lodernde Feuer der Integrationsverweigerung zu gießen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

142 KOMMENTARE

  1. Trotz aller beklagten „Islamophobie“ bleibt der Westen das bevorzugte Auswanderungsziel von Muslimen.

    Selbst wenn sich die westlichen Demokratien in rassistische Regime, die den Muslimen die Grundrechte verweigern, umwandeln sollten, wäre die schlimmste Folge nicht die physische Vernichtung, sondern die zwangsweise Rückkehr in die Heimatländer.

    Eine Alternative, welche die Juden vor der Gründung Israels nicht hatten.

    Deswegen ist Israel den meisten Juden so wichtig…

    …es sei denn, es handelt sich um die üblichen linken Idioten, die immer noch glauben, die Welt stünde ohnehin kurz vor ihrer Umwandlung in ein postnationales, postkapitalistisches Paradies, und man müsse zur Erreichung jenes Ziels lediglich „den Völkern das passende Signal senden“, indem man bei der Opferung des eigenen westlich-kapitalistischen Nationalstaats mit gutem Beispiel voranschreite.

  2. Gründer der ersten türkischen Männergruppe in Neukölln,

    Thanx you made my day 🙂

    Frauengruppen in Neukölln gibts übrigens schon was länger. Man nennt sie auch Frauenhäuser.

  3. Das aber werden die Moslems nicht akzeptieren die wollen und müssen ihren Islam installieren und keiner hält sie auf! Man muss denen Grenzen aufzeigen und wenn mit Gewalt den sie machen ständig weiter. Welches Recht hat ein Christ in einem islamischen Land? Der darf ja nicht mal alleine auf die Strasse schon ist er geschächtet

  4. Sauber – das sitzt. Da wird die FR-Qualitäts- und Dhimmipresse sicher laut über die vielen Nazis jammern, die all‘ diese schönen Bereicherungen nicht verstehen. Blendend zusammengefaßt, Herr Furter 🙂

  5. Hervorragender Beitrag! Haarscharf formuliert, nicht ein einziger Komma- oder gar Rechtschreibfehler, erdrückende Argumentation. So sieht es aus, das Schwert des intellektuell- zivilisierten Europas. Frau Meluk Kiyalala wird sich die muslimische Affenbehaarung aufstellen, wenn sie sowas liest, da bin ich mir sicher.

  6. Knackig formulierter Text.
    Dieser „Journalistin“ wird es allerdings völlig wurscht sein.
    Sie kann sich gewiss sein, dass ihr Islam in Europa noch mehr Einfluss gewinnen wird.

    Kürzlich habe ich mit einem Bundestagsabgeordneten gesprochen. Er hat inbrünstig davon erzählt, wie wunderbar es war, als er beim islamischen Fastenbrechen eingeladen war. Und wie rassistisch Sarrazin sei. Die Frage, ob er denn Sarrazins Buch gelesen habe, mußte dieser „Volksvertreter“ dann verneinen, aber eine eindeutige Stellung zu Sarrazin könne ihm deswegen keiner nehmen. Logisch!
    Der gesamten Elite ist vollkommen klar, was kommen wird. Und sie tun nur das, was Berufsopportunisten nunmal tun: sie passen sich den neuen Machtverhältnissen an!

  7. Moslems aller Couleur denken, sie sollten schon wegen ihres bloßen Seins auf dieser Erde „respektiert“ werden.
    Für sie bedeutet es schon ein Großes anwesend zu sein, zu atmen und sich halbwegs zu artikulieren, als großes Wunder, dem man „Respekt“ zollen sollte. Die meisten sind wirklich so primitiv. Wenn sie einen Griffel (Stift) in der Hand halten können und ihre Unterschrift unter irgendwas setzen können, dann ist das eine anerkennungswerte Leistung. Ja, genau. Diese Fachkräfte wünscht sich Deutschland & Europa. (Wirklich?) Was für ein Armutszeugnis. Das ist Abschaum. Ich habe keine Lust & kein Verständnis mehr für 30 Jahre „Versuch & Irrtum“ & „edle Wilde“ Stopp dieser Immigration und STOPP des Irtums! Stopp, stopp, stopp!
    Und dann können wir überlegen. Aber erstmal vollständig „STOPP!“
    Diese Moslem-Ideologie ist für Primitive…!

  8. Wie dreist ist das denn von „Mely Kiyak“???
    Sie spuckt in die Gesichter desjenigen Volks, das sie und ihre Brut aufgenommen, ausgebildet und ausgehalten hat!
    Wenn sich so etwas jemand in meinem Wohnzimmer erlauben würde, den würde ich herausschmeißen! Aber hochkantig!
    Was sind wir doch Weicheier, dass wir uns das von Zugereisten bieten lassen!
    Wir Deutschen haben es offensichtlich wirklich nicht besser verdient!

  9. Wie schön waren doch die 1980er-Jahre…

    Ein, zwei Türken in der Klasse; es gab die Deutsche Mark, die noch was wert war; das Brötchen kostete 12 Pfennig; es gab den Opel Kadett und den Ford Capri…

    Ach Gott, bin ich alt geworden.

  10. Bemerkenswert ist, wie massiv mittlerweile versucht wird, Deutschland zu „dekonstruieren“. Streng „wissenschaftlich“ wird dies von Figuren wie Frau Fouroutan an ihrem Berliner Uni-Institut betrieben („Hybrid-Deutsche“ versus „Alt-Deutsche“).
    In gleicher Absicht, nur noch viel plumper und absurder, versucht sich Mely Kiyak an der begrifflichen Auflösung Deutschlands und Europas. Keiner sollte sich angesichts der geistigen Armut solcher Versuche über die ernsten Folgen täuschen: Die Umsetzung in die Praxis kann täglich irgendwo beobachten, ob politisch korrekten Erlassen von Ministerien, in „kultursensiblen“ Verlautbarungen oder in einem „Bevorzugungsgesetz“ für Bewerber mit „interkultureller Kompetenz“ – überall wird an der Abschaffung unserer Freiheit gearbeitet.

    Dunya Halali taucht in letzter Zeit inflationär bei Islam-Multi-Kulti-Themen auf. Dabei wäre gerade sie ein Beispiel dafür, wie schlimm es in islamisch dominierten Stadtquartieren bereits steht. Hayali entstammt als christlichen irakischen Familie (wird meist verschwiegen), ist lesbisch und hat einen „westlichen Lebensstil“ – das wäre in gewissen Gegenden Deutschlands schon lebensgefährlich.
    http://www.monstersandcritics.de/artikel/200825/article_88790.php/Dunja-Hayali-Keine-Zeit-f%C3%BCr-Schubladen
    Eine „Zweiländerin“ ist sie jedenfalls nicht.

    Weshalb ein „Zweiland“ mit dem Islam nicht geht, kann sogar in der taz hin- und wieder nachlesen:
    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/der-islam-ist-kein-opfer/

  11. sehr gut.

    jetzt müßte es nur noch an die richtige stelle.

    @frank furter: die kommentarspalte ist noch geöffnet. 🙂

  12. #13 Tanks_and_Guns (20. Dez 2010 00:57)
    Und die BILD nach meiner Erinnerung 20 Pfennig. Als ich neulich ganz ausnahmsweise mal diese Zeitung kaufte (wegen Sarrazin…), sagte mir die Verkäuferin, dass sie ab morgen 60 cent kosten würde. Wenn ich mal grob überschlage, 15 Pfennig > 60 cent > 1,20 DM, dann hat die BILD eine sehr extreme Preissteigerung durchlaufen. OK, sie ist auch praller geworden, aber ohne mehr Infos….

  13. Frau Kiyak ist keine Journalistin, sondern eine Befindlichkeits-Heulsuse, wie sie inzwischen zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften beschäftigen. Angefangen hat diese Art von „Journalismus“ mal bei der taz, wo man es mal pfiffig fand, statt Recherche und Fakten Journalisten völlig subjektive Erlebnisse schildern ließ, das ganze verbal hip aufgemacht und flott zu lesen, aber im Grunde ohne wirklichen Informationsgehalt. Sehr wichtig war in diesen Artikeln dafür die erzieherische Botschaft, entweder lustig oder aber vorwurfsvoll zum Vortrage gebracht. Wenn der Leser sich INFORMIEREN will, muss er woanders nachsehen.

    Da Zeitungen wie die FR, ZEIT, Süddeutsche usw. regelmäßig Journalisten von der taz abgeworben haben und diese dann wiederum Praktikanten, Volontäre, Mitarbeiter usw. beeinflusst haben, hat diese Art von Schreiberei inzwischen eine sonderbare Furore gemacht. Allerdings m. W. auch nur in Deutschland. Anderswo ist diese Art von „Journalismus“ (ich würde das eigentlich gar nicht so nennen) aus gutem Grund verpönt. Warum? Weil es subjektiv ist und inhaltlich völlig belanglos.

    Frau Kiyak recherchiert nicht, sie bringt keine Fakten, die hat kaum Hintergrundwissen. All das wird ersetzt durch BEFINDLICHKEIT. Für Journalismus reicht es heute, EIN GUTER MENSCH ZU SEIN. Oder das, was man in manchen Kreise darunter versteht. Das war in der DDR auch schon so.

    So, und darauf eine doppelte Margot Honecker. Cheers!

  14. Praktisch alle muslimischen Staaten sind „Zweiländer“.

    Es gibt die alles dominierende Schicht der Muslime und davon abgespalten die religiösen Minderheiten,in erster Linie die Christen.

    Denn Juden gibt es in muslimischen Ländern nur noch in Spurenelementen (wenige Tausend in Marokko und Tunesien).

    Hier kann exemplarisch bewiesen werden, daß der Islam (genau wie seinerzeit der Nationalsozialismus mit seiner „Volksgemeinschaft“ als Sammlung aller reinrassig-arischen und erbgesunden Individuen)) das “ Einland“ zum Endziel hat.

  15. Sauber, Frank Furter, wirklich sauber.

    Der Artikel hat leider einen Fehler, einen Gravierenden sogar:

    Er wird nicht in den Tageszeitungen, nicht in den Spiegels, Focussen und all den anderen sogenannten „seriösen, aufklärerischen Qualitätsmedien“ publiziert werden.

    Das muss sich ändern.

  16. Komme gerade von einem Kurztripp wieder, lese den Artikel von Frank Furter – 1 mit extra-Sternchen!

    Im Zug (Regionalzug aus Westen Richtung Köln, Erste Klasse Wagen komplett gesperrt wegen kaputt [wer neidet, bedenke, daß ich mit meinen Steuern ordentlich mitfinanziere], Zweite Klasse überfüllt, drei Studenten (kath. Theologie) dort. Gesprächsthema dieser drei Studenten: Der ISLAM.

    Lesend habe ich da wortlos zugehört, Argumente und Fazit der drei: ziemlich PI-mäßig.

    Kurz vor dem Aussteigen habe ich zu den dreien gesagt: ‚Das wird, befeuert durch die Finanzkrise nächstes Jahr, eine Entscheidungsschlacht in Europa, die ihr und ich wohl mit Molotow-Cocktails, der Pistiole in der Hand führen werden müssen.‘
    Daraufhin sagt einer der drei: ‚Wisssen wir, darauf wird’s hinauslaufen.‘

  17. #23 scabo (20. Dez 2010 01:30)

    ————-

    Welcome back, Geschichte wiederholt sich, instinktiv wissen es alle, selbst die Theologen!

  18. Autsch.

    Schon der Abschnitt

    „Nein, mit meiner Familie, unter der Gnade des Oberhauptes, unseres Herrn Vaters.“

    ….

    “ Ich sagte: „Vater, haben Sie einen Moment?“

    klingt wie ein bürgerlich-miefiger 3Groschen-Roman aus dem 19. Jahrhundert.

    Besteht die typische Zielgruppe der FR mittlerweile aus Spießern, die sich nach den wirren Spätauswirkungen der 68_Revolution wieder nach der starken Hand eines autoritären Vaters sehnen, den man/frau respektvoll mit „Sie“ anredet?

    Ehrlicher und ungeschminkter kann man jedenfalls das patriarachalisch geprägte Weltbild einer ganz bestimmten Zuwanderergruppe nicht beschreiben.

    Dafür meinen herzlichen Dank an Frau Kiyak für diesen unfreiwilligen Augenöffner!

    Wer es jetzt immer noch nicht kapiert, dem sollte man gnädigerweise die Beatmungsmaschine abstellen.

    Der Gipfel der Absurdität ist dann erreicht, wenn dieselben Leute, die unkritisch diesen ganzen Stuss a’la Kiyak nachbeten, all die bekannten Probleme mit Jugendgewalt und Frauenunterdrückung krampfhaft auf die Ursache „patriarchalisch geprägte Familienstruktur“ reduzieren wollen.

    Entweder sind diese Leute schizophren, masochistisch veranlagt oder einfach nur dumm.

  19. off topic:

    Der Bundesminister des Innern Thomas de Maizière beabsichtigt – wie er in einer vom Tagesspiegel veröffentlichten Rede erklärt hat – islamische Religionsgemeinschaften rechtlich mit den christlichen Kirchen gleichzustellen. Da dies aber nicht kurzfristig erreichbar ist, denkt er daran, die Zwischenzeit mit einen Vertrag zu überbrücken, in dem sich der Staat zur Durchführung eines islamischen Religionsunterrichts verpflichtet, an dem die muslimischen Organisationen mitwirken können.

    Quer zum Zeitgeist
    (. . . . . .)
    Bezogen auf den Islam ist nach deutschem Verfassungsverständnis etwa die Gesamtheit der Muslime auf der Erde, die Umma, im Rechtssinne ebenso wenig eine Religionsgemeinschaft wie etwa die Christenheit. Es kommt vielmehr darauf an, ob die in Deutschland bestehenden Personenvereinigungen bzw. Verbände als Religionsgemeinschaften im Sinne der einschlägigen verfassungsrechtlichen Bestimmungen anzusehen sind oder nicht.
    (. . . . . .)
    Ich bin optimistisch, dass wir mit dem bewährten deutschen Staatskirchenrecht auch die Integration des Islam in unsere Rechtsordnung gewährleisten können. Auch die Deutsche Islamkonferenz unterstützt das Ziel einer Kooperation auf der Grundlage des geltenden Religionsverfassungsrechts.

    Aber wie kann das gehen? Bis zu einer Lösung arbeiten wir mit Übergangslösungen. Ich könnte mir vorstellen, dass wir die Zwischenzeit mit dem Rechtstypus eines Vertrages „sui generis“ überbrücken: Wir könnten beispielsweise einen „Vertrag über die Einführung eines Religionsunterrichts“ machen, mit Mitwirkungsrechten organisierter islamischer Organisationen.
    (. . . . . .)

  20. Drei Klarstellungen:

    1. Es gibt keine „Muslime“

    2. Es gibt keine „säkularen Moslems“

    3. Es gibt keinen „Faschismus“. Dies Phänomen nennt sich Sozialismus oder Nazismus.

    Zif 1. und 2. bedürfen keiner Erläuterung.

  21. Mann ist der Kommentar gut und richtig.
    Dem ist nichts mehr hizuzufügen!!!

    Ausser Petitionen Mitunterzeichnen!!!!
    Danke…..

  22. klasse artikel-macht direkt spaß zu lesen und sich einen abzugrinsen.dieses jämmerliche geschreibsel der linken türkentussi und das weinerliche hervorheben ihrer dummheit,hats nicht anders verdient.

  23. Guter Beitrag von Herrn Furter!

    #19 Paula: Sie haben völlig Recht. Faktenbasierten Journalismus muss man in Deutschland mittlerweile mit der Lupe suchen. Statt dessen dominieren Befindlichkeiten und Subjektivismus – aber nicht nur im Blätterwald, sondern in der ganzen Gesellschaft.

  24. Ich würde gerne schreiben „Ich hätte es nicht besser sagen können“
    Aber ganz ehrlich, ich kann es halt nicht ….
    Leider neige ich bei dem Thema SEHR zu Political-Incorrectness ;-))
    Darum: Ehre wem Ehre gebührt, lieber Frank Furter !
    Wie immer ein Volltreffer !

  25. Am besten fand ich:

    „Jedenfalls saß da der gute Mensch von nebenan, Herr Erdogan, Mitte 50, und sah, wie die Ministerin ihm noch einen Blick auf ihre schöne Frisur von hinten gönnte und ging.“

    Ja für gewisse Menschen schon ein Highlight, mal die Haare einer Frau, mit der man nicht verheiratet ist, mangels Kopftuch sehen zu könen.

  26. So gesehen, Frau Kiyak, ist es eine verlogene Frechheit, was Sie sich erlauben

    Das ist Typisch für türkische Brückenköpfe Erdo-Khans

    rinnert ihr euch an die BRANDREDE des Hr. Stadler ?
    er nannte diese subtile, hinterfotzige Allah-Listenschmieder „heimtückisch “

    Sure 3:54: Und sie schmiedeten eine List, und Allah schmiedete eine List; und Allah ist der beste Listenschmied. Quelle

    List: Durchtriebenheit, Verschlagenheit bis Gerissenheit über klug, Schlauheit.
    Also, wenn sich jemand schlau gibt aber verschlagen denkt nennt man das hinterhältig. Ein Listenschmieder eben. Allah der beste Listenschmied.

    List: Arglist; Verrat, Falschheit, Unaufrichtigkeit, Hinterhältigkeit, Doppelzüngigkeit, Hinterfotzigkeit; Doppelspiel, Heimtücke, Hinterlist, Ränke;

    Schmieden (Listen schmieden): intrigieren; jemanden gegen jemanden ausspielen.

    Das Gegenteil ist Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Geradheit o.ä. bzw. nicht zu lügen.
    Allah ist auch noch stolz darauf, da er sich für den besten Listenschmied bzw. Lügner hält. Das heißt, tut es ihm gleich – mit seiner List. Wenn jemand meint dieser Spruch fördert Vertrauen ist er schief gewickelt.

    Falls ich hierein zu viel interpretiere, lasse ich mich gerne aufklären.

  27. Frank Furter bringt es wieder auf den Punkt!

    Es gibt durchaus Menschen mit türkischen Wurzeln, die hier angekommen sind:

    Necla Kelek, Seyran Ates ode Serap Cileli

    Sie bilden jedoch leider die Ausnahme!

    Aber Kenan Kolat, Cem Özedmir-Hunzinger, Mehmet Kilic (Mohammeds Schwert), Feridun Zaimoglou oder eben auch die mohammedanisch-kommunistische Autorin (was für ein Weltbild diese Dame doch hat) vertreten aussschließlich die Interessen der ach so demokratischen türkischen Zentralregierung, die von einem neuturanischen Großreich von Urumqi bis nach Aachen träumt.

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  28. Wieder ein sehr guter Artikel von Frank Furter. Danke!

    Wenn man diesen durchgekrachten Schwachsinn liest

    Jedenfalls saß da der gute Mensch von nebenan, Herr Erdogan

    fragt man sich, an wen die Taqyya der Authorin gerichtet ist? Es müsste der Frau doch wohl mittlerweile aufgefallen sein, dass mehr als 80% der Deutschen ganz andere Erfahrungen gemacht haben mit ihr und Ihresgleichen. Aber wer nicht hören will wird fühlen müssen. Die Zukunft läuft nicht für „die guten Menschen von nebenan“, sondern für die freihet-liebenden Deutschen!

  29. Sie besitzen die Frechheit, vorwurfsvoll zu behaupten, Gegenden wie Berlin-Neukölln seien gemiedene Orte für vergessene Menschen. Aber nicht wir, die Mehrheitsgesellschaft haben die Menschen dort eingepfercht, wie man angesichts Ihrer verklärenden Worte meinen könnte

    Hier schreibt der Spiegel schon 40/2003 :

    Und es ist für viele Muslime auch ein Zeichen der freiwilligen Abgrenzung, ein Zeichen des Ghettos: Erfolgreich sorgen vielerorts vor allem religiöse Führer dafür, dass ihre Gläubigen sich abschotten. So fordert der Berliner Imam Abu Saif die kleine Schar seiner Glaubensbrüder auf, sie solle sich „außerhalb der Stadt ein Gelände suchen“ und dort „Moschee, Markt, Medrese (Koranschule), Werkstätten, Küchen, Bäckerei, Schlachterei und Hospital“ errichten.

    Dabei gibt es solche muslimischen Viertel schon längst – vor allem in den Ballungszentren. In einigen Straßen der Berliner Bezirke Kreuzberg, Wedding und Neukölln etwa liegt der Anteil der Muslime teilweise bei 80 bis 90 Prozent. Manche Straßenzüge muten an, als wäre die Bevölkerung kompletter türkischer Dörfer nach Deutschland verpflanzt worden. Fast alle Bewohner der so genannten Samsun-Ecke etwa stammen aus Samsun in Nordanatolien; und wann immer eine Wohnung oder ein Haus frei wird, sorgt die Gemeinschaft für Nachzügler – aus Samsun.

    Alles Klar Frau Listenschmiederin Kükü-Lüg ??

  30. #43 kaffee? (20. Dez 2010 07:12)

    Es müsste der Frau doch wohl mittlerweile aufgefallen sein, dass mehr als 80% der Deutschen ganz andere Erfahrungen gemacht haben mit ihr und Ihresgleichen. Aber wer nicht hören will wird fühlen müssen.

    Das ist in allen sozialistischen Systemen der Fall, ob unter Hitler, Honecker oder der linksgrünen 68erInnen-Bananenrepublik:

    Nichts ist für die Deutschen demütigender als die sozialistischen Lügen auch noch zu glauben!

    Sprechen Sie dieser Tage mal einen linksgrünen Wirrkopf auf Schnee und Kälte an, er wird Ihnen erklären, dass sich der drohende „globale Hitzetod“ darin äußert, dass es hierzulande kälter wird……..

    Krieg ist Frieden
    Unwissenheit ist Macht
    Winter ist Treibhausklima
    Lohndumping ist Fachkräftemangel
    Islam ist Frieden

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  31. Natürlich klingt „Vater, haben Sie einen Moment?“ spießig und miefig, weil wir wissen, daß es sich um Schlichtkappen handelt und die FR hier sozusagen linguistisch zeigen will, daß die Moslems die archaisch-wertvollere Gesellschaft sind und überdies diese Anrede vermulich in realiter nie so stattgefunden haben wird.

    Aber notabene:
    wenn ich mir vorstelle, daß dieser Jungrotz, der mich überall mit „Hallo“ oder „Hi“ anquakt, zu gewählteren Ausdrucksformen griffe oder ich gar von Kindern gesiezt würde (unter Namensnennung), wie wir das ja in unserer Jugend getan haben, dann wird einem doch warm ums Herz.

  32. «EURe und OPAs KULTUR»

    Ein neues Buch, für den Unterricht vom 5. bis zum 12. Schuljahr, zu Kulturbegegnungen und Kulturaustausch in Europa ist im Rahmen des Bundesprojekts «Vielfalt, Demokratie, Toleranz» (Videto) vorgestellt worden.

    aha!
    «Demokratie, Toleranz», wem muss man das wohl beibringen?

    „die europäische Kultur [hat] neben der griechischen und römischen Zivilisation auch dem arabischen Kulturkreis viel zu verdanken «und wurde und wird von weiteren Entwicklungen beeinflusst»“

    „Gerade im Mittelalter habe Europa vielfältige Impulse für seine Entwicklung aus der arabisch-muslimischen Welt erhalten.“

    Geau so ist es. Seit dem Mittelalter ist von arabisch-muslimischen Welt NICHTS brauchbares mehr entsprungen.

    http://www.fnp.de/nnp/region/lokales/zwischen-orient-und-okzident_rmn01.c.8522917.de.html

  33. #45 Eurabier

    Sprechen Sie dieser Tage mal einen linksgrünen Wirrkopf auf Schnee und Kälte an, er wird Ihnen erklären, dass sich der drohende “globale Hitzetod” darin äußert, dass es hierzulande kälter wird…….

    Im Radio sagte der Wettermann (NDR) heute morgen, dass es immer schwerer werde, das Wetter korrekt vorauszusagen, da es immer rauf und runter ginge. Dabei haben wir seit Tagen (oder besser: Wochen) ein gleichbleibendes Wetter: Unter Null und Schnee…

    Da passt der Spruch: „Scheißkälte – Erderwärmung jetzt!“ 😉

  34. Kleine Unterschiede zum Fest

    Jesus :Liebe Deinen Nächsten , wie dich selbst
    Satan-Allah : tötet die Ungläubigen

    Jesus : Du sollst Wahrheit reden , Die Vater der Lüge ist Satan

    Allah : der Grösste Listenschmieder :Lügner

    Musik : was für göttliches Stück von Bach zu dieser Zeit
    a href=“http://www.youtube.com/watch?v=cWKJFogshwg&feature=related“ target=_blank>Jauchzet…. Frohlocked

    dagegen primitivste Homophonie aus der Steinzeit :
    Steinzeit-Musik,

  35. Wieder ein Artikel der Extraklasse von Frank Furter!
    Allerdings darf bezweifelt werden, ob geistig Minderbemittelte bzw. psychisch erkrankte Gutmenschen (Nazi-Syndrom) für diese absolut zutreffenden Argumente empfänglich sind.

  36. sehr schöner artikel!!!

    hat sich unsere ministerin eigentlich mal dazu geäußert? würde mich interessieren.
    naja, diese opferkultur ist einfach lächerlich…ich hoffe, dass irgendwann die zeit kommt in denen äußerungen wie die von frau kyiak hart bestraft werden…man sollte sie und ihresgleichen sofort in nen flieger setzen und tschüss…

  37. Sehr guter Beitrag!

    Wir haben in Deutschland kein Migrantenproblem, sondern ein Islamproblem.

    Die durchgeknallten Gutmenschen wollen uns in die Toleranzfalle locken. Wir sollen auf absolute Untoleranz mit Toleranz reagieren und wir müssen den Moslems die Freiheit geben unsere Freiheit abzuschaffen. So fordern es die grünen Gutmenschen und Toleranzromantiker.

    Wir müssen aufstehen und sagen: „Gutmensch, du hast was an der Waffel“.

    Nicht wir sind die Nazis, sondern diese Moslems die fordern die Steinzeitscharia einzuführen und unsere freiheitliche, weltoffene und liberale Gesellschaft abzuschaffen und sie durch eine untolerante und faschistische Steinzeit-Gesellschaft zu ersetzen!

  38. Es werden immer mehr an Wutbürgern in diesen Land die mit Wut im Bauch zur Kenntnis nehmen wie die Gutmenschen unseres liberales und weltoffenes Land an die moslemischen Steinzeitmenschen verkaufen, die Frauen steinigen, Schwule aufhängen, Hände abhacken und alle anderen Religionen verbieten lassen wollen.

    Und diese Wutbürger werden sich der Islamisierung Deutschlands entgegenstellen!

  39. #17 Tanks_and_Guns (20. Dez 2010 00:57)

    es gab den Opel Kadett

    Ich habe mich damals auch von einem Opel Kadett A bereichern lassen.
    Danach habe ich mir geschworen: Nie mehr Opel!

  40. In Deutschland arbeitet ein Heer von Integrationsbeauftragten, Islamforschern, Soziologen, Politologen, Verbandsvertretern und eine Schar von naiven Politikern Hand in Hand und intensiv an Verharmlosung, Selbsttäuschung und Problemleugnung.

    (Dr. Thilo Sarrazin)

  41. ein sehr guter retourtext,der vermutlich von der frau weder gelesen noch verstanden werden wird,leider…

    nur eins stört mich
    Deutschland hat zu Zeiten des Wirtschaftswunders Gastarbeiter aus vieler Herren Länder aufgenommen. Aus Spanien, Italien, Griechenland und der Türkei kamen die meisten.

    das ist unpräzise und nährt die LÜGE vom aufbau deutschlands via moslemimport bis hin zum märchen der türkischen trümmerfrauen.

    nennenswerter zutrom von türken passierte erst deutlich NACH dem Wirtschaftswunder, daß bereits zu beginn der 60er Jahre ZU ENDE war, in den SEBZIGERN!!!!!

    Schon DAMALS gab es keine Vollbeschäftigung und somit keine notwendigkeit mehr, migranten in großer zahl ins land zu holen.

    geplant war ferner schon von beginn an in den 50ern ein rotationssystem, so daß jeder arbeitnehmer befristete verträge erhielt, um möglichst vielen menschen zu ermöglichen, hier zu arbeiten….nacheinander.

    die deutsche wirtschaft lehnte aber ab, weil sie sonst alle 1-2 jahre jedes mal neu anwerben und anlernen hätte müßen.

    hauptproblem war aber dann , daß man in den späten 70ern und in den 80ern und in den 90ern faktisch NICHTS unternomen hat, die geister die man nicht rief, auch mal wieder loszuwerden.

    in diesen zeitraum fällt die massenhafte zureise von echten und erfundenen familienangehörigen nebst starker Kreissaalmigration…

    verantwortlich sind dafür vor allem- muß man leider sagen- stellvertretend Helmut Schmidt und Kohl nebst ihren Kabinetten.

    Schröder und die seinen haben dem ganzen dann noch das sahnehäubchen verpasst, aber der Kuchen war schon vor ihm da…

  42. Die linksgrüne Quadratur des Kreises:

    Wird es den linksgrünen VollpfostInnen gelingen, Murat vom 7er-BMW in den Fiat 500 umzufrachten? Werden im Winter die Fenster nun geschlossen, obwohl die ARGE unsere Steuergelder als Heizkosten wortwörtlich „verbrennt“?

    „Klimaschutz“ und Hartz IV-Multikulturalismus, zwei linksgrüne Gegensätze prallen aufeinander:

    http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/ist-verschwendung-eine-suende/

    Umweltschutz unter Muslimen
    Ist Verschwendung eine Sünde?

    Wer religiös ist, will häufig die Schöpfung bewahren. Und ist offen für Umwelt- und Klimaschutz. In muslimischen Gesellschaften gibt es ein großes Potenzial.

    Taha Kahya ist ein Missionar – für den Klimaschutz. Sein Auftrag: die in Deutschland lebenden Türken zum sparsamen Umgang mit ihren Heizungen zu bewegen. „Es ist nicht schwierig, die Leute davon zu überzeugen“, sagt der Projektmanager der vom Bundesumweltministerium finanzierten Heizspiegel-Kampagne. „Man muss nur wissen, welche Sprache man spricht.“

    Dass eine Internetseite und Vorträge auf Türkisch dabei nicht reichen, hat Kahya bei seinen ersten Veranstaltungen in Berliner Moscheen gemerkt. Er warf Diagramme und Zahlen zum Klimawandel an die Wand, referierte über den Anteil, den die fossilen Energieträger daran haben, verwies auf die neuesten Studien aus der Wissenschaft – und langweilte offenkundig seine Zuhörer.

  43. Den Text kopieren und an alle Bundestags-, Landtags- und Kreistagsabgeordnete schicken, damit sie einmal wissen, wo der Hammer hängt.

    Was ist bloß los mit der Petition???????
    Die Türken lachen sich schlapp!!!!
    Alles nur Maulhelden??????
    Erschreckend…………….

  44. Frau Schröder hat sich bei den Rechtgläubigen aus den anatolischen Weiten ähnlich wie Sarrazin unbeliebt gemacht.
    Nun nutzt die türkische M… jede Gelegenheit, ihr etwas an’s Zeug flicken zu können.
    Es ist aber auch frustrierend für den selbstlosen Herrn E.
    Da wollte er sich nun einmal mit dem neuen Orden der Ministerin gegenüber präsentieren … und die geht, ganz gefühllos.
    Aber Frau Kiyak hat ihn ja getröstet!

  45. #62 Abzocke (20. Dez 2010 09:12)

    Was ist bloß los mit der Petition???????
    Die Türken lachen sich schlapp!!!!
    Alles nur Maulhelden??????
    Erschreckend…………….

    was soll das ? Bei mir haben ALLe 4 Familien-Mitglieder mit eigener email unterzeichnet … bei dir auch ?
    Ne gute Idee : partner zeichnen lassen !!

  46. Interessantes auf Wiki:

    Tötungsdelikte an der Startbahn West

    Die Tötungsdelikte an der Startbahn West des Frankfurter Flughafens am 2. November 1987 waren die ersten und bisher einzigen tödlichen Angriffe auf Polizeibeamte in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland während einer Demonstration.

    Die Tötungsdelikte waren die beiden ersten und bisher einzigen Fälle in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, in denen Polizisten von einem Demonstranten getötet wurden.[12] Das Komitee für Grundrechte und Demokratie sprach daher von einer „Zäsur“ in der Geschichte der Bundesrepublik, da erstmals „die Handlungslogik von Protest und Widerstand in die des Bürgerkriegs, die kalkulierte Vernichtung des Gegners, umgeschlagen zu sein“ schien.
    Der damals 33-jährige Andreas E., Mitglied einer militanten Gruppe, hatte aus einer Versammlung gegen die damals bereits seit drei Jahren in Betrieb genommene Startbahn West heraus mit einer Pistole 14 Schüsse auf Einsatzkräfte der hessischen Bereitschaftspolizei abgefeuert. Ein 43-jähriger und ein 23-jähriger Polizeibeamter starben, sieben weitere wurden durch die Schüsse teilweise schwer verletzt. Die Tat erregte bundesweit großes Aufsehen und markierte das Ende der organisierten Proteste gegen die Startbahn West. Zwei Jahre nach Beginn des sogenannten Frankfurter Startbahnprozesses wurde der Täter im März 1991 zu einer 15-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt; im Oktober 1997 wurde er aus der Haft entlassen.

    Ab Frühjahr 1982 flauten die Proteste ab. Danach kam es nur noch zu sogenannten Sonntagsspaziergängen. Ortsansässige Bürger und autonome Gruppen bildeten den Kern der sonntäglichen Spaziergänger zur Startbahn. Sie wurde am 12. April 1984 eingeweiht und dem Flugverkehr übergeben. Über die darauffolgenden Jahre hinweg etablierte sich ein „Ritual zwischen Spiel und Protest, Folklore und Militanz“. Während die Proteste gegen die Startbahn selbst bei den Grünen politisch keine Rolle mehr spielten und die Verhinderung der Startbahn wegen ihres Bestehens faktisch gar nicht mehr möglich war, entstand aus dem sonntäglichen Protestgang zur Startbahnmauer eine eigene „Widerstandskultur“.[3] Zum 300. Sonntagsspaziergang kam es am 1. November 1987.

    Die letzte größere Protestaktion gegen die Startbahn West fand schließlich am 2. November 1987 statt. Dieser Tag war der sechste Jahrestag der Räumung des Hüttendorfes

    http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%B6tungsdelikte_an_der_Startbahn_West

  47. Da reihe ich mich gleich ein in die Warteschlange der Gratulanten zu diesem Artikel.

    Ein mentaler Durstlöscher und visueller Orgasmus, was gibt es schöneres an einem winterlich drüben Montag Morgen.

    Mich stört an dem Artikel lediglich die Tatsache, dass er leider nur einem einigermaßen limitierten Publikum gegönnt ist und Otto Normalverbraucher dank erfolgreicher „demokratischer“ Zensur derartige Highlights nur allzu selten zu Gesicht bekommt.

    Aber Weihnachten steht ja vor der Tür und meinen Wunschzettel hab ich noch nicht ausgefüllt….

  48. Kristina Schröder ist genauso, wie Erika Steinbach, Mitglied in der SELK. Die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche gehört nicht zu den verkommenden gutmenschlichen Einrichtungen wie die EKD oder katholische Kirche, sondern vertritt die altkonfessionelle Ansicht.
    Anscheinend hängt politische Weitsicht unmittelbar mit Kirchenzugehörigkeit zusammen. Das bewies schon Erika Steinbach, eine der besten CDU-Politikerinnen.

  49. Toller Beitrag, aber leider hält sich meine Begeisterung in Grenzen , weil
    den leider nicht alle wirklich Betroffenen lesen können bzw werden!

    Sehr gefreut wäre ich wenn man den in der ARD bis nach Afghanistan ausgestrahlt hätte.
    Leider gibt es jetzt keine Heimatsendungen mehr, wegen zu großer Wehrzersetzungsgefahr!

  50. #71 QuovadisDeutschland:

    Anscheinend hängt politische Weitsicht unmittelbar mit Kirchenzugehörigkeit zusammen

    Das kann man laut sagen 🙂

  51. Herr Erdogan soll mit deutschem Geld von Deutschen für sein Engagement für Türken ausgezeichnet werden, und eine deutsche Ministerin, die ihm huldigen soll, geht derweil vor die Türe?
    Bravo!

    Frau Schröder gefällt mir immer besser. Sie ist die Einzige aus unserer Führungsriege, die wenigstens ein bischen Rückgrat zeigt.
    Hoffen wir, daß sie uns noch lange erhalten bleibt!

  52. Hervorragender Artikel von FRANK FURTER. Die messerscharfe Formulierung und die überraschenden Wendungen – „Nicht wir sind die Nazis – sondern IHR“ und islamische Staaten als „Einland“ der Tyrannei: Ausgezeichnet, lesenswert, und korrekt.

    Solche Texte tragen zum Erwachen der dummen Massebei, weil sie sie überraschen und ihre Barrierenund „Schere im Kopf“ austricksen.

    Frank Furter gehört zu der ganz dünnen Schicht des neuentstehenden Wahrheitsjournalismus. Für einen Frank Furter ließe ich alle Journalisten sausen, die dieses Land im Mainstream aufzubringen hat.

    Ich gebe DIRTY HARRY auch unbedingt recht, die seltsamen Formulierungen des Artikels, so typisch geschwollen-orientalisch-weinerlich und gleichzeitig schwülstig-altmodisch, das ist NIEMALS authentisch so passiert, es handelt sich um eine herbeihalluzinierte Fusion von Phantasie und Wirklichkeit bei der undankbaren und abstoßenden Verräterin Kiyak, auf deren Namen mir ein ähnlich lautendes Wort über die Lippen will, das ich mir aber an dieser Stelle erspare.

  53. Auch von mir ein dickes Lob für den Artikel! Alles aus einem Guß und „jeder Griff sitzt“.

    Aber wie süß: „… unter der Gnade des Oberhauptes, unseres Herrn Vaters.“ „Ach“, sagte Sandig, „ich kenne Ihren Vater aus Ihren Texten. Darf ich ihm die Hand schütteln?“ Ich sagte: „Vater, haben Sie einen Moment?““

    Frau Schwarzer übernehmen Sie!

  54. Wieder ein hervorragender Artikel von Frank Furter!
    Er hat mindestens sarrazin’sches Format.

    @PI
    Ich würde ihn gern an alle mir bekannten deutschen Medien schicken und bitte dafür um Genehmigung.

  55. Nicht Zweiland, sondern Deutschland und seine muslimische Parallelgesellschaft, die sich einfach nicht integrieren will.

  56. @ #67 Spitfire (20. Dez 2010 09:33)

    50000 Klicks sind 5000 Besucher mit je 10 Klicks!

    Wir sind noch keine Massenbewegung –
    Dies zu werden, ist unser nächstes großes Ziel!

    heutzutage regieren nicht mehr intellektuelle Zirkel, sondern der Mob;
    daher ist es Voraussetzung für alle weiteren Schritte, eine Massenbewegung zu entfachen!

    Wenn Ideen durchgesetzt werden sollen, brauchen sie eine Massenbasis. Der Inhalt der Ideen ist dabei irrelevant.
    (Es ist sehr leicht alle Räder anzuhalten, wenn ein starker Arm es will – aber es ist unendlich viel schwerer, die stillstehenden Räder wieder in Gang zu bringen!)

  57. #82 Denker (20. Dez 2010 11:05)

    @ #67 Spitfire (20. Dez 2010 09:33)

    50000 Klicks sind 5000 Besucher mit je 10 Klicks!

    Das ist ausgemachter Unsinn…

    Der Counter zählt die Zugriffe auf die GESAMTE Website, und zwar jede IP nur einmal.

    Wäre es so, wie von Ihnen beschrieben, gäbe es viel stärkere Schwankungen, die Zahlen bleiben aber konstant bei ca. 50-60 Tausend, Rekord liegt bei 75 Tausend BESUCHERN (Einzel-IPs) Pro Tag.

    Vergessen Sie aber nicht, dass nicht nur Leute hier reinschauen, die der Meinung der PI_Community zustimmen, es werden sicher auch einige Klicker sein, die nicht Pro-Pi sind und/oder nur diese Seite überwachen sollen.

    (Das ist meine PERSÖNLICHE Einschätzung des Counters!)
    Also ich halte ihn für realistisch.

  58. #71 QuoVadisDeutschland (20. Dez 2010 10:01)

    Eine schöne Weitsicht ist das, die nicht aus innerer Erkenntnis, sondern aus äußeren Doktrinen stammt.
    Du vertreibst gern den Teufel mit dem Belzebub?
    Was hat die Kirche denn für besondere Ansichten, die es in der Vernunft und Aufklärung nicht gäbe?

    Meinst Du den lächerlichen Glauben, dass Jemand übers Wasser gelaufen und nach dem Tode Auferstanden ist?
    Der Glaube an einen Irren der sagt, Gott würde durch ihn sprechen?

    Wenn es das ist, was Dir Deine Weitsicht gibt, dann ist das wirklich traurig.
    Die Philosophie ist jeder Religion bei weitem überlegen – war sie schon immer.
    Mit der Philosophie kann man nur schwer die Menschen gefügig machen – das ist der einzige Unterschied.

    Aber Du bist eben ein Schaf und brauchst einen Hirten – Määhäähää, Määäähhääähähä…
    Kirche ist ein Machtinstrument sonst gar nichts – Nichts.

    Gott hasst die Kirche – und noch mehr hasst er die Leute die in Kirchen laufen und Götzen anbeten.

  59. @ #83 RamboJambo (20. Dez 2010 11:13)

    Der Counter zählt die Zugriffe auf die GESAMTE Website, und zwar jede IP nur einmal.

    Das ist für mich zwar nicht überprüfbar – glaube ich dir aber trotzdem nicht!

    Mir kommt es jedenfalls so vor, als wenn jeder Reload-Klick erneut gezählt werden würde;

  60. @ #84 MultiKumulti (20. Dez 2010 11:15)

    Ein hämischer Kommentar, der beabsichtigt ist, jeden Christen in seiner Menschenwürde herabzusetzen!

    Ist die Würde des Menschen unantzastbar, oder doch nicht?

  61. #86 Denker (20. Dez 2010 11:22)

    Ein hämischer Kommentar, der beabsichtigt ist, jeden Christen in seiner Menschenwürde herabzusetzen!

    Määähäääähääää :-)))

  62. Wie ich schon an anderer Stelle schreibe, ist der Beitrag erstklassig. Aber leider enthält er auch einen schweren Fehler, ich zitiere:

    … mit dessen Irrlehren Ihre heilige Schrift vergiftet ist!

    Korrekt muss es heißen:

    … mit dessen Irrlehren Ihre sogenannte heilige Schrift vergiftet ist!

    oder man setzt alternativ das Wort heilige in Anführungszeichen, als „heilige“, denn an diesem Buch namens Koran ist nichts, aber auch gar nichts heiliges. Die Lehre des Islam ist nur eine permanente Verhöhnung des einzigen Gottes, den es gibt.

    Und das sollte im Text schon zum Ausdruck kommen.

  63. Der Islam ist eine monströse Mentalmüllhalde.
    Islam bringt keine wissenschaftliche oder gesellschaftliche Bereicherung; sondern Elend und Armut. Wie armselig der Islam ist, erkennt man schon daran, dass er nichts dergleichen hat, wie Weihnachten.

  64. #88 HighNoon (20. Dez 2010 11:33)
    Allen einen schönen Wochenanfang und zur Einstimmung mal gleich 2 Tötungsdelikte, 3 Raubüberfälle und 1 irakischer Crackdealer …

    Stille Nacht, blutige Nacht oder so ….

    Du machst dir wirklich viel Mühe mit deier lobenswerten Seite.

    Aber eine Person kann höchstens !!! 1% der taten erfassen

    alleine gestern lass ich in den News von 14 messertoten (Ehrenmorde etc ..)

  65. Super formulierter Beitrag,
    aber der Schluß passt leider nicht.

    Nachfolgende Formulierung

    „….Aber gehen Sie auch davon aus, dass das Maß dessen, was die Deutschen bereit sind, zu ertragen, früher oder später voll sein wird…“

    geht leider meilenweit an der Realität vorbei.

    Lt aktuellesten Umfragen wird die übrewiegende Mehrheit der Deutschen GrünRot wählen. Die Grünen legen in der Wählergunst wieder um 1% zu.

    Soland dies so ist, können sich die Muslime ihres Sieges sicher sein.

  66. Freilich ist dir, Frank Furter, hier ein großartiger Text mit nur wenigen winzigen Schwachstellen gelungen —– und auf die große Schwachstelle mach ich dich hiermit aufmerksam:

    Niemand wirklich den Koranismus, Scharia, Hadithe, Sunna Kennender kann Interesse an „Säkularen Muslimen“ haben. Die Autorin der du so grandios ins Gewissen schriebst ist mutmasslich selbst so eine und sieht sich mutmasslich selbst so —— ist aber, wenn auch im Randbezirk des Koranismus —- eben auch eine Muslima. Eine Person welcher Mohammed Idol ist.

    Vielleicht schriebst du „säkulare Muslime“ und meintest damit: Leute, die lieber heute wie morgen sagen würden, dass sie schon lange keine Muslime mehr sind ——- doch noch nicht den Mut und die Konsequenz zu tragen bereit sind dies auch öffentlich zu machen.

    Oft bringen „Verkürzungen“ viele Missverständnisse, deswegen künftig kein Zögern Frank Furter, wenns eine umfassende Beschreibung für das braucht, was du in Wirklichkeit denkst.

  67. #90 bertony (20. Dez 2010 11:42)

    —-

    Es gibt aber nunmal keine Götter und keinen Gott, und daher ist der Koran nur eine heilige Schrift von vielen…

    @Denker Die Wahrheit auszusprechen, ist nicht Herabsetzung von Menschenwürde, das müsst ihr Gläubigen endlich lernen.

  68. zu 84:

    Er hat im Ansatz abolut Recht. Entweder wir sind für eine fundamentale Religionskritik ohne Wenn und Aber oder wir sind partiell dafür, was aber inkonsequent wäre, da es dann wieder ein Chaos an Ausnahmen, Sonderregelungen, Einschränkungen und zu einer Wertigkeit von Religionen käme. Manches wäre kritikwürdig und anderes verböte jegliche Kritik von vorneherein. Der Willkür und dem Missbrauch wären Tür und Tor geöffnet und es wäre nur eine Frage der Zeit, wann eine religiöse Intoleranz durch eine andere ersetzt würde. Deshalb gilt: Uneingeschränkte Religionskritik! Dies umfasst freie Rede in Wort und Schrift, Kunst, Karikaturen, Wissenschaft etc.
    Wir können und dürfen uns niemals anmaßen, den Islam abzulehnen, auf seine inneren Widersprüche aufmerksam zu machen, seine Menschenverachtung vehement zu betonen und abzulehnen, sein zutiefst primitiv-archaisches Gottesbild und die Person des Mohammed durch und durch zu kritisieren, wenn wir dabei vor dem Christentum ( oder jeder anderen Religion ) Halt machen.
    Merke: Religionskritik ist die höchste Form der Kritik. Sie ist allen anderen übergeordnet, da durch eine metaphysische Begründung von Moral im Extremfall jede andere Form der Kritik zunichte gemacht werden kann. Da wo Religionskritik nicht mehr uneingeschränkt möglich ist, ist der nächste Schritt zu Denkverboten nicht mehr weit. Der Islam lebt uns dies tagtäglich vor: Eine Religion, die sich nicht selbst in Frage stellen darf und der absolute Kulminationspunkt JEGLICHER Moral zu sein vorgibt.
    Teil unseres europäischen Selbstverständnisses ist und muss unbedingt geistige, persönliche und individuelle Freiheit sein. Wir haben diese Errungenschaften nicht blutigst gegen die Kirche erkämpt, um sie nun wieder zunichte machen zu lassen, weder durch den Islam noch irgendeine andere Religion.Was nützt es, wenn zwar der Islam zurückgedrängt würde, sich stattdessen aber wieder Pfaffenherrschaft und Pfaffenwillkür breit machte???
    Eine Religion muss jegliche Kritik an ihr in einer freiheitlichen Gesellschaft verkraften können. Egal, ob Jesus Christus nun als „geisteskrank“ bezeichnet werden mag oder Mohammed als „persönlichkeitsgestörter pädosexueller Krieger“.
    Mit den Mitteln des freiheitlichen Diskurses ist ja jede Stellungnahme dazu legitimiert ganz im Gegensatz zu Verboten, Tabus jedweder Art.
    Die (infantile) Empörung des verletzten Christen unterscheidet sich in nichts von der (infantilen ) Empörung eines gläubigen Muslims.
    Fazit: Entweder absolute Konsequenz oder die ganze Unternehmung ist von vorneherien zum Scheitern verurteilt, da es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis neues Gefahrenpotential zum Ausbruch kommt.

  69. Zur Menschenwürde, gehört auch das Recht, die Wahrheit auszusprechen, nämlich, dass Götter von Menschen erfunden werden, und nicht umgekehrt!

  70. #94 bertony (20. Dez 2010 11:42)

    sogenannte heilige Schrift

    Alle heiligen Schriften sind nur für jene heilig, die daran glauben und für alle anderen nicht. Das versteht sich von selbst und bedarf keiner Kennzeichnung durch das Wort „sogenannte“ oder durch Anführungzeichen.

    Ähnlich ist es beim Propheten Mohammed oder dem Zauberer Merlin. Da es keine echten Propheten oder Zauberer gibt, brauchen die falschen nicht als solche gekennzeichnet zu werden.

  71. #37 islamistmuell

    eben in den zeit-artikel reingeschaut: immerhin lassen sie auch 2…3.. leserbriefe stehen die den islam nicht so toll finden. habe früher jahrelang die zeit gelesen, irgendwann wurd sie mir aber zu unkritisch und weichgespült gegnüber der islamisierung. schätze mal, in der redaktion gibt es einen riss in den meinungen, bin gespannt, wer sich durchsetzt und die zeit wieder ein lesbares blatt wird. im moment bin ich skeptisch.

  72. Der Denkfehler beim Thema „Integration“ ist der anzunehmen ALLE Menschen dieses Planeten seien in jeder Gesellschaft integrierbar und man müsse niemanden ausweisen. Muslime und viele andere Migrantengruppen (Zigeuner, etc…) sind aber prinzipiell nicht integrierbar. Tatsächlich stehen wir nur vor der Alternative entweder mehrere Millionen Migranten, die unsere Gesellschaft sozial und wirtschaftlich überlasten mit zwangsstaatlichen Mitteln auszuweisen oder uns mit der Zerstörung unserer Gesellschaft abzufinden.

    Überhaupt ist der Begriff „Integration“ nichts weiter als eine beliebige Worthülse, eine Nebelgranate. Für die Grünen sind Ausländer bereits „integriert“ sobald sie vom deutschen Sozialstaat versorgt werden und ihre Kinder eine Schule besuchen. Generell gelten Migrantengruppen als integriert, sobald sie einigermaßen ausreichendes Deutsch sprechen, ein Familienmitglied irgendeinen Job ausübt und die Kinder regelmäßig die Schule besuchen. Die Erforderniss, daß durch die Erwerbstätigkeit auch mindestens soviel Steuern und Sozialabgaben erwirtschaftet werden sollten, wie umgekehrt in Form von finanziellen Zuweisungen und Nutzung der gesamten sozialen Infrastruktur (Gesundheistvorsoge, Bildungssystem, etc….) in Anspruch genommen werden wird in der öffentlichen Debatte nicht einmal erwähnt! Und genausowenig wird darüber diskutiert, wie es um das Sozialverhalten und die Loyalität der betreffenden Gruppen gegenüber der Aufnahmegesellschaft steht.
    Mit anderen Worten: „Integration“ an sich sagt noch gar nichts darüber aus, ob ein Migrant für unsere Gesellschaft ein Zugewinn oder eine soziale und wirtschaftliche Belastung darstellt. Der Begriff „Integration“ ist nur eine verlogene, ideologisch aufgeladene Worthülse.

  73. Werden hier eigentlich nur konforme Meinungen veröffentlicht?
    Soviel zum Thema Meinungsfreiheit und -vielfalt…

  74. #104 MortenMorten:

    Sehr engagierter Beitrag – und so wahr.

    Mimosen finden sich eben nicht nur bei Moslems. Das Perfide: Jede Kritik an Religion, oder jede Kritik an den Institutionen wird als Angriff auf den einzelnen Christen (Moslem etc.) interpretiert und dem Kritiker wird „Christenhass“ vorgeworfen, obwohl die Person nicht im Mindesten tangiert wurde.

    Such is life 😉

  75. Vor allem aber ist es ein Irrsinn, gebetsmühlenartig überall nachzuplappern „Deutschland braucht Immigration“, „Ohne Immigration sind wir verloren“.
    Dies ist insofern der absolute Irrsinn, da die ART und Weise der Immigration, die Deutschland braucht ja in keinster Weise klar und deutlich definiert ist.
    Falls überhaupt Immigration, dann nur eine, von der Deutschland in JEDER Hinsicht profitiert. Sie muss volkswirtschaftlich und kulturell für das Land von Nutzen sein.
    Den Migrationspöbel aus aller Herren Länder, insonderheit den muslimischen, anzuziehen, ist ein Selbstmord auf Raten.

  76. Ich teile uneingeschränkt die Meinung des Autors!
    Denn wir kennen den hässlichen Geist des Faschismus zur genüge und haben längst erkannt, dass es genau dieser Geist ist, mit dessen Irrlehren Ihre heilige Schrift (=der Koran) vergiftet ist!

  77. Ausgezeichneter Aufsatz, lieber Frank Furter!

    Frau Ministerin Schröder hat sich bei den Mohammedanern unbeliebt gemacht, als sie noch MdB Kristina Köhler war und den Anstoß zum Verbot einer türkischsprachigen Zeitung, die in Deutschland gedruckt wurde, gab.

    „Nach einer Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen Vakit druckte diese ein Foto der Abgeordneten Köhler und schrieb: „Köhler startet dort, wo Hitler aufgehört hatte und sie nennt das Vorbeugen“. In einer anderen Ausgabe hieß es: „Ihr werdet den Nerven dieser Frau schaden, dass sie krank wird.“[9] http://tinyurl.com/35rjs3z

  78. Uneingeschränkte Religionsfreiheit bedeutet im Falle des Islams, uneingeschränkter Hass, uneingeschränkte Gewalt, uneingeschränkte Indoktrination, etc. etc…

    Andere Religion sind natürlich auch nicht zu verachten. Nur heutzutage ist der Islam eindeutig die agressivste Ideologie/Religion, dieses Planeten.

  79. PS: Was Indoktrination angeht, unterscheiden sich die ganzen Religionen kaum. Da sind sie alle gut dabei.

  80. # 30 Dirty Harry:

    „klingt wie ein bürgerlich-miefiger 3Groschen-Roman aus dem 19. Jahrhundert.
    Besteht die typische Zielgruppe der FR mittlerweile aus Spießern, die sich nach den wirren Spätauswirkungen der 68_Revolution wieder nach der starken Hand eines autoritären Vaters sehnen, den man/frau respektvoll mit „Sie“ anredet?“

    Sehr gut auf den Punkt gebracht! Dieser reaktionäre, patriarchalische Unterwürfigkeitsmief von Leuten, die sich zur intellektuellen Elite gehörig wähnen und hier einen auf progressiv und aufgeklärt machen – wie Wirtschaftsflüchtling Kiyak -, ist einfach nur ekelerregend! Sich dem feisten Patriarchen, auch wenn man von ihm andauernd auf die Fresse bekommt, ehrfurchtsvoll und unter diversen Bücklingen kriechend zu nähern – dieser idiotische, unterwürfige Verhaltenskodex hat im freien Westen rein gar nichts verloren. Frau Kiyak ist in Wahrheit reaktionär bis auf die Knochen und betet eine archaische Lebensordnung an, die weit unter der Würde aufgeklärter Menschen liegt. Was will sie hier eigentlich, keiner hat nach ihr gerufen? Sie sollte zurück gehen in ihr archaisches Biotop und ihrem vergötterten „Baba“ dort die dreckigen Füße küssen. Schlimm auch, dass solche reaktionären Figuren – ich habe derartige Begriffe nie gerne benutzt, da sie von den Linken einfach inflationär und dummdreist verwendet wurden, hier aber passen sie absolut – hierzulande von den Linken bis zum Erbrechen hofiert werden. Also von jenen, die einst vorgeblich angetreten waren, um Freiheit, Emazipation und Bürgerrechte zu befördern und das Individuum vor staatlicher Repression und Willkür zu schützen. Alles Schein, eine einzige Trugwelt. Die Linke ist heute schlicht und einfach reaktionär und spießig bis auf die Knochen, zudem mit einem latent faschistoiden Touch. Linksaußen ist auf diesem Weg inzwischen längst zu rechtsaußen geworden.

    Übrigens: ein fantastisch guter, treffender Artikel von Frank Furter !!

  81. #118 RamboJambo:

    Was Indoktrination angeht, unterscheiden sich die ganzen Religionen kaum. Da sind sie alle gut dabei

    Und der Staat hilft Ihnen auch noch kräftig dabei mit Finanzierung des Religionsunterrichts (in Zukunft wohl auch islamisch!!) aus allgemeinen Steuermitteln. Indoktrination pur!

    Ganz zu schweigen von den restlichen 16 Milliarden pro Jahr mit denen der Staat die kirchliche Propaganda fördert.

  82. Man merke: Alles auf dieser Welt ist logisch. Man muss nur dahinter kommen, diese Logik zu begreifen.

    Und die Logik ist das Ende jedes Dogmas.

  83. Wenn irgend jemand eine Idee hat, wie man dafür sorgen könnte, dass dieser einmalige, geniale Autor namens Frank Furter in Printmedien gelesen, am Kiosk gekauft werden, beim Arzt ausliegen könnte, und zwar regelmäßig:

    her damit!

    So stelle ich mir Autoren einer neuen Zeitung/Zeitschrift vor, die dieses Land so dringend bräuchte wie der Verdurstende die Oase.
    Weit und breit ist aber nichts dergleichen zu finden.

    Kommt denn niemand auf die Idee, ein solches mehr als überfälliges Printmedium als geniale Investition in die Zukunft auf die Beine zu stellen und PI, die ACHSE, Zettels Raum, Kewil, Kybeline usw. anzuschreiben und deren Autoren dort für ein solches Blatt zu gewinnen?

    Ich selbst habe genug Artikel dieser und anderer Autoren gesammelt und abgespeichert (die ich z.B. für meine eigenen Texte, die manchmal hier erscheinen, als Archiv brauche), um daraus alleine mehrere Jahre lang eine Monatszeitschrift füllen zu können. Es ist mehr als traurig, wie viele Perlen des „Citizen-Journalism“ einfach offline im Meer des Internets versinken, anstatt den Weg in die Öffentlichkeit zu finden.

    In diesen Zeiten muss sich doch Ehrlichkeit, Offenheit, Unverlogenheit verkaufen lassen wie geschnitten Brot mitten in einer Hungerkatastrophe!

    Damit Frank Furters Text hier wenigstens die Chance hat, den getroffenen Hund auch zum Bellen zu bringen, werde ich ihn ausdrucken und der FR per Briefpost zuschicken.

    Ich will wenigstens im Dunkeln eine kleine Kerze anzuzünden. Wer weiß – die Folge könnte ja sein, dass ein anderer dadurch den Lichtschalter findet.

  84. Im Rahmen der Existenz gibt es kein Gut oder Böse. Wir existieren einfach! Das Leben existiert einfach! Und wir müssen nun das beste daraus machen. Und da kommen wir zum Punkt: In einer modernen, zivilisierten Gesellschaft gibt es gewisse Normen, Ethik, Moral, Rechte, etc. pp. an die sich Einwanderer und Inländer zu halten haben. Wenn dies nicht passsiert kann es nur eine Lösung geben:

    Auf wiedersehen! (bzw. bei Inländern: Gefängnisaufenthalt)

    Sozialismus äußert sich insofern, als dass Ausländer immer toll und lieb sind. und Inländer (in unserem Fall Deutsche) Das abgrundtief Böse dieser Welt darstellen.

    Sozialismus könnte man also gut und gerne als kulturellen Selbstmord bzw. Mord bezeichnen. Je nach dem aus welcher Betrachtungsweise man vorgeht.

  85. Mal wieder ein echter Frank Furter. Messerscharf und treffsicher. Beeindruckend!
    Zu Weihnachten wünsche ich mir mal eine Sammlung der FF Texte, vielleicht eine Art Frank Furter Anthologie…

  86. immerhin steht der beitrag seit 12:51 ungelöscht bei den kommentaren.

    frau kiyak wird sich ja sicher über die resonanz zu ihrem artikel informieren, sollte man denken.

  87. Zunächst vielen Dank für diesen Artikel Frank Furter!

    Ich wünsche mir mehr von FF zu lesen. Solch ein klarer Kopf sollte jeden Tag seinen Kommentar in großen Medien hinterlassen. Er hat die Qualität eines Georg Schramm!

    Zum Counter: Ich kann auf einer Webseite einstellen, ob die Besucher-IP einmal am Tag gezählt wird oder nach einer bestimmten vergangenen Zeit. z.Bsp. nach 3 Stunden.

  88. @ 102 RamboJambo

    Es gibt aber nunmal keine Götter und keinen Gott, und daher ist der Koran nur eine heilige Schrift von vielen…

    Irrtum, lieber RamboJambo, Gott gibt es ganz real! Lassen wir doch einmal Jesus und die ersten Christen zu Wort kommen:

    Johannes 4, 24: „Gott ist Geist“

    Thomas-Evangelium, Spruch 7: „Ich bin das Licht, das über alle ist. Ich bin das All, das All ist aus mir hervorgegangen, und das All ist zu mir gelangt. Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein, und Ihr werdet mich dort finden. “

    Man könnte es auch so sagen: „Es gibt nichts außer Gott“, richtig wäre aber auch dies: „Gott ist alles das, was da ist“ oder „Gott ist das lebendige Universum“. Richtig wäre auch noch dies: „Es gibt nichts außer der lebenden Energie, aus der das Universum besteht und von dem wir alle ein Teil sind“.

    Dies hatte Jesus gepredigt, die christlichen Kirchen haben davon aber nichts übrig gelassen. Je tiefer die Wissenschaft in die Atome eindringt, um so deutlicher wird, dass es „feste Materie“ nicht gibt, sondern nur Energie, die sich selbst bewusst ist.

    So viel zum nahenden Heiligabend über Gott, jenen Gott, von dem Jesus wirklich sprach.

  89. #128 bertony (20. Dez 2010 18:46)

    Gott gibt es ganz real! Lassen wir doch einmal Jesus und die ersten Christen zu Wort kommen

    Ich bezweifle sehr, daß das irgendeinen Nicht-Christen beeindrucken wird. Und die Christen glauben ja ohnedies daran. Somit sind diese Worte völlig überflüssig.

  90. @bertony nehmen wir mal an, es gäbe diese ominöse Energie, von der sie sprechen, was hat das bitte schön mit Religion zu tun? Das wäre eher eine Angelegenheit für Physiker und Chemiker, und nicht für irgendwelche Religionsspinner…

    Es bleibt dabei, Religion ist Blödsinn, Blödsinn, und noch mehr Blödsinn.

  91. Jetzt wollen Sie mir die Bibel als eine Art Wissenschaft verkaufen. Dann zeigen Sie mir mal wo in der Bibel etwas von kernspaltung geschrieben steht, oder was Atome sind.

    ? ? ?

  92. Klasse geschrieben!
    Ich kann als seit 30 Jahren integrierter Ausländer jede Silbe unterschreiben.
    Wann erscheint der Text als Leserbrief in der Frankfurter Rundschau?

  93. @bertony, Wieso lehnen sie Allah ab? Wieso Buddha? Wieso Zeus, Wieso mars? Wieso odin?; Sind ihre Eltern zufällig Christen?; Sind sie zufällig in einem christlichen Umfeld aufgewachsen?

    Fragen über Fragen…

  94. @ 132 Argutus rerum existimator

    Ich bezweifle sehr, daß das irgendeinen Nicht-Christen beeindrucken wird. Und die Christen glauben ja ohnedies daran.

    Es mag durchaus sein, dass dies keinen Nicht-Christen beeindruckt. Die Christen selbst glauben aber auch nicht daran. Ihr imaginärer Gott befindet sich irgendwo im Nirvana – außerhalb des Universums. Er hat mit dem von Jesus gepredigten Gott nichts zu tun. Was mir allerdings völlig wurscht ist. Nur wenige Christen haben sich um echtes spirituelles Wissen bemüht. Einer der wenigen war der Heilige Franziskus, der die Wahrheit über das Universum erkannt hatte und für den die Sonne und der Mond logischerweise Schwester und Bruder waren.

    Ich kann aus eigener Lebenserfahrung sagen: Es gibt kein wichtigeres Wissen, dass man sich aneignen könnte, als wahres spirituelles Wissen, denn die Konsequenzen sind enorm – und absolut nützlich für das tägliche Leben.

    Der Islam hingegen hat nichts zu bieten, was dem Menschen in irgend einer Weise nutzen könnte.

    Ich denke, dass man so viel theologisches Wissen schon haben sollte, wenn sich über Religionen auslassen will. Was den letzten Satz angeht

    Somit sind diese Worte völlig überflüssig.

    dazu sagte Jesus selbst: Wirf keine Perlen vor die Säue. 😉

  95. #137 bertony:

    Es ist immer von neuem erstaunlich zu lesen, welche Bandbreite an verschiedenen „Glauben“ sich unter Christen findet.

    Da haben wir es in der Tat erheblich leichter. Es genügt ein Satz:

    Die Existenz eines Gottes ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschliessen – einfach weil die „Beweislage zu dürftig ist

    Alles andere ist uns „Säuen“ ziemlich egal – und diese Perlen wollen wir auch nicht 🙂

  96. @ 133 RamboJambo (20. Dez 2010 19:51)

    bertony nehmen wir mal an, es gäbe diese ominöse Energie, von der sie sprechen, was hat das bitte schön mit Religion zu tun?

    Sehr viel!
    Einer unserer bedeutendsten Physiker, Max Planck, kam nach Jahrzehnten der Atomforschung zu dieser schlichten Erkenntnis:

    Materie an sich gibt es nicht, es gibt nur den belebenden, unsichtbaren, unsterblichen Geist als Urgrund der Materie, den ich nicht scheue, Gott zu nennen.

    Es gibt nur Energie, Geist, Gottes Geist, göttliches Berwusstsein.

    Was ist daran misszuverstehen?

  97. Upps,noch mal …

    @ 133 RamboJambo (20. Dez 2010 19:51)

    bertony nehmen wir mal an, es gäbe diese ominöse Energie, von der sie sprechen, was hat das bitte schön mit Religion zu tun?

    Sehr viel!
    Einer unserer bedeutendsten Physiker, Max Planck, kam nach Jahrzehnten der Atomforschung zu dieser schlichten Erkenntnis:

    Materie an sich gibt es nicht, es gibt nur den belebenden, unsichtbaren, unsterblichen Geist als Urgrund der Materie, den ich nicht scheue, Gott zu nennen.

    Es gibt nur Energie, Geist, Gottes Geist, göttliches Bewusstsein.
    Was ist daran misszuverstehen?

  98. Bravo Frank Furter,

    wunderfeinst formuliert – und auf den Punkt gebracht !

    Der Text sollte unbedingt der „Frankfurter Rundschau“ zugemailt werden.

  99. Und zum Zitat des Matthäusjesus.

    Die Grundaussage dieser Lüge ist doch: Gib von dir als „minder“ Empfundenen keine „Kostbarkeiten“.

    Wer im Inneren gleichsam reflexhaft bei ein wenig Unzivilisiertheit sofort eine Seele „zur Sau“ meint bringt sich um das was in dieser Seele womöglich bereits entwickelter wie in dir selbst ist.

    Dazu noch dies: Dieser Satz selbst zielt auf Idiotie ab, denn nur Idioten würden irgendwelche Kostbarkeiten (auch wenn ich persönlich Perlen nicht als Kostbarkeit einstufe) vor die Säue werfen.

    Meist hilft dann solch wirklich „eingefleischtes“, generationengehirnsynapsiertes dummes Geschwätz durch eine Paralleldarstellung zu demaskieren, wie etwa: Wirf kein Gerät für mikroinvasive Chirurgie vor einen Bullenhai.
    (Bullenhaie schlucken so ziemlich alles was ihnen vor die Zähne kommt …….)

    Also ums kurz zu machen: Der Matthäusjesus ist bei genauem Betrachten ein ultimativer Beweis für Nichtgöttlichkeit —— die Neigung so vieler Seelen exakt in diesen endlichen Bahnen zu synapsieren vielleicht der schlagendste Beweis der Selbstverschuldung zum „Teilesterben“.

    Vermeidung eines vor dem Ewigen haltbaren Denkens führt dazu !

Comments are closed.