Helmut Schmidt über muslimische EinwanderungHelmut Schmidt hatte am Montag Abend einen beachtlichen Auftritt in der ARD, wieder einmal bei seiner Lieblingsjournalistin Sandra Maischberger. Der Ex-Kanzler besitzt selbst 28 Jahre nach dem Ende seiner Amtszeit immer noch Popularitätswerte, von denen andere Politiker nur träumen können.

Auch mit knapp 92 Jahren formuliert er seine Ansichten messerscharf. Bei dem nüchternen Norddeutschen gibt es keine minutenlangen Sprechblasen, ihm reicht meist ein kurzer Satz, um die Dinge auf den Punkt zu bringen. Viele Deutsche haben ihm sein schnelles und effektives Krisenmanagement bei der Hamburger Sturmflut 1962, sein Rückgrat beim Durchsetzen des NATO-Doppelbeschlusses und seine Unbeugsamkeit gegen den RAF-Terror nicht vergessen.

Man muss nicht mit allen seiner Ansichten einverstanden sein, aber was er bei Maischberger vor allem über die Gefahren der muslimischen Einwanderung äußerte, hat Hand und Fuß. Hier ein knapp 15-minütiger Ausschnitt der Sendung, in dem es darum geht, wie viel kulturfremde Bestandteile eine moderne europäische Gesellschaft wie die deutsche vertragen kann:

Aber auch bei Helmut Schmidt wechseln sich leider Licht und Schatten ab. So geißelte er in der Sendung völlig einseitig die Kreuzzüge, ohne die zuvor 400 Jahre lang stattgefundenen muslimischen Expansionskriege als Ursache zu erwähnen. Und dann stellte er noch diese Kreuzzüge als verständlichen Grund für die Radikalisierung der muslimischen Welt dar. Übelste Gutmenschenlogik in Hochdosierung, was dem ansonsten scharfen Verstand des Altkanzlers geradezu unwürdig ist. Vielleicht hat er sich ja von seinem damaligen Busenfreund Anwar el-Sadat in Bezug auf den Islam einlullen lassen, wer weiß.

Geradezu verhängnisvoll ist Schmidts Engagement gegen den Siedlungsbau der Israelis in der sogenannten Westbank, einem biblisch-jüdischen Kernland, das eigentlich Judäa und Samaria heißt. Zusammen mit 25 anderen Ex-Politikern wie dem früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, dem ehemaligen EU-„Außenminister“ Javier Solana, dem spanischen Ex-Ministerpräsidenten Felipe Gonzalez und dem früheren Präsidenten der EU-Kommission und ehemaligem italienischen Ministerpräsidenten Romano Prodi verfasste Schmidt ein Pamphlet, in dem die EU-Regierungen zu massivem Druck gegenüber Israel aufgefordert werden. Ziel ist der sofortige Siedlungsstopp, und das soll unter anderem mit einem Boykott der Waren aus den israelischen Siedlungsgebieten erreicht werden. Außerdem wird gedroht, dass bei einem Scheitern der Verhandlungen die UNO darüber entscheiden solle, was mit den Siedlungsgebieten geschehe. Und womöglich werde die UNO dann auch in die Lösung der Zwei-Staaten-Frage einbezogen. Das wäre, wie es „20 minuten online“ formuliert, „der ultimative Albtraum der Israelis“.

Eine Delegation der „European Freedom Alliance“, dem Verbund islamkritischer europäischer Parteien wie der deutschen „DIE FREIHEIT“, war erst in der vergangenen Woche in Israel, um sich vor Ort in den Siedlungsgebieten über all diese Fragen Klarheit zu verschaffen. PI war mit dabei und wird in den kommenden Tagen ausführlich über diese Reise berichten.

Hier das Pamphlet gegen Israel in englischer Sprache, gefunden beim Palästina-Portal. Dort dürfte man sich über das Engagement der 26 Ex-Politiker diebisch freuen.

(Text: Michael Stürzenberger / Fotos: nockerl / Videobearbeitung: theAnti2006)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

130 KOMMENTARE

  1. Ich liebe diesen Mann. Kein einziges mal
    stockt er bei seinen Antworten, ist schlagfertig und gnadenlos ehrlich.
    Wir bräuchten mehr von diesem Schlag.

  2. Wie Schmidt bei in der Tat scharfem Verstand zu einer derartigen Fehleinschätzung bezüglich des Islams kommt, ist doch klar. Und wird genau in diesem Video deutlich.

    Er hat -schlicht und einfach- den Koran nicht gelesen.

    Welcher vernünftige Mensch kann sich auch ausmalen, was da drin steht?

    Die Menschen dazu zu bringen, den Koran zu lesen, ist mit das wichtigste was wir tun können.

  3. Seit Helmut Schmidt kamen nur noch Hampelmänner oder mediengeile Selbstdarsteller als Kanzler oder zum Zuge.
    Und Kohl haben wir nicht nur den Euro zu verdanken, sondern auch aktuell den FDJ- Bundeshosenanzug, der die CDU strikt nach links eiern läßt.

    Oh Mann…….

  4. Dass Helmut Schmidt bei vielen Islamkritikern jetzt plötzlich einen Heiligenstatus erlangt hat ist schon erstaunlich, wenn man bedenkt, dass auch er wärend seiner Kanzlerschaft die Einwanderun aus muslimischen Ländern forciert hat.

    Nichts desto trotz muss man ihm eingestehen, dass er damals die Entwicklungen wohl nicht so gut vorraussehen konnte wie z.B in England ein gewisser Enoch Powell ( rivers of blood -speech)

  5. Schön, dass auch er ein Problem anspricht, das nun wahrlich nicht mehr zu leugnen ist.

    Das mit dem öffentlichen Rauchen, finde ich bescheuert. Er nimmt keine Rücksicht auf die Nichtraucher im Studio. Und ein schlechtes Vorbild für unsere Kinder und Jugendlichen ist er somit auch.

  6. Würde Helmut Schmidt noch einmal kandidieren…ich würde ihn wählen.

    Er war der letzte gute Kanzler in Deutschland.
    Nach Schmidt kam nur noch Schrott.

  7. Helmut Schmidt hat viel dummes Zeug gesabbelt. Er sprach über den Nutzen des Euros für die deutsche Wirtschaft, verschwieg aber den Euro-Kostenfaktor für Deutschland. Er sprach sich für einen Moschee-Neubau in seiner Gegend aus, ohne sich über die Kehrseite zu erkundigen. Er unterstelle dem Christentum Arroganz und Machbestreben, ließ die Islamisierung der einst christlich-jüdischen Gebiete im Nahen Osten und anderswo außen vor. Als wenn das nicht genug ist, gab er Vorheugen mit seiner Aussagen bei Maybrit Illner auch noch recht.

    Weil die Deutschen aber in der Vergangenheit “erheblich zum Unfrieden in Europa und in der Welt beigetragen“ hätten, müssten sie nun “auf eine ganz andere Weise dazu beitragen, dass die Schrecken der Vergangenheit sich nicht wiederholen können. Dafür sind weitere Opfer an Souveränität und an Geld geboten”.

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2010-12/euro-schmidt

  8. OT
    Salafisten / EZP,
    LaOla:

    „Einladung zum Paradies“ (EZP, um Pierre Vogel, Muhamed Seyfudin Ciftci und Sven Lau) lädt am 26.12.2010 alle Mönchengladbacher Bürger zu einem „Aufklärungstag“ in die LaOla-Fußballhelle ein.

    Der Informationstag soll am Zweiten Weihnachtstag stattfinden, die Einladungs-Flyer haben viele Eickener Bürger bereits in ihren Briefkästen gefunden.

    „Wir möchten uns mit Ihnen über Ihre Ängste und Vorbehalte austauschen“, teilt Sven Lau in dem Schreiben mit.

    Am Dienstag waren bei einer bundesweiten Razzia die Vereinsräume von EZP sowie Privatwohnungen von dessen Mitgliedern durchsucht worden. Sie werden verdächtigt, sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung zu richten.

    http://www.rp-online.de/niederrheinsued/moenchengladbach/nachrichten/Salafisten-laden-Weihnachten-zu-Infotag-ein_aid_942832.html

    LaOla:

    Unerwähnt bleibt, warum Günter Appelt ab Dezember 2002 dem SV Zweckel als Trainer nicht mehr zur Verfügung stand. Er war nämlich als Hauptangeklagter in einem Vergewaltigungsprozess gegen sieben Sportler und Freunde des SV Zweckel vor der ersten Strafkammer des Landgerichts Kleve zu vier Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden.

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/gladbeck/SV-Zweckel-verpflichtet-Appelt-als-neuen-Trainer-id3479698.html

  9. meine hochachtung vor diesem mann ,ich wünschte das ich in seinem alter auch noch so geistig drauf wäre.

    die ära brandt und schmitt ..das war noch spd

  10. Viele Racher berufen sich auf Helmut Schmidt, wenn sie sich mit dem Aufhören schwertun, nach dem Motto: Schaut Euch den Schmidt an, der ist auch Kettenraucher und ist über 90 Jahre alt geworden.

    Leider übersehen diese Leute einen ganz wichtigen , lebenserhaltenden , Aspekt:

    Er PAFFT die Zigaretten nur, ergo er inhaliert den Rauch nicht. Also : Das schlimmste was Herrn Schmidt hätte passieren können , ist ein Karzinom in den Mundregionen….

    Meine Oma ist auch schon über 85 und „raucht“ 10 Zigaretten am Tag. Aber auch sie inhaliert die Dinger nicht bis zum Anschlag!!!

  11. #6 muezzina:

    Er kann halt bei Einladungen die Bedingungen diktieren. Wer ihn haben will bekommt ihn eben nur mit Zigarette 😉

  12. #5 Simon (16. Dez 2010 15:18)

    Korrekt. Das konnte in den 70ern noch niemand voraussehen. In dieser Zeit waren die muslimischen Einwanderer noch Gastarbeiter, die herkamen, Geld verdienten und oft wieder zurück in die Heimat auswanderten. Mit dieser Entwicklung konnte damals niemand rechnen, das kam erst später.

    Und wer hat sich damals politisch (ausser in regionalen Konflikten) schon wirklich mit dem Islam in seiner Ganzheit und vor allem mit seiner Gefahr für Europa wie wir sie heute vorfinden befasst ?

  13. Helmut Schmidt als großer deutscher Kanzler

    Aber seine „Zeit“ ist nicht immer auf der Höhe der Zeit:

    Hier ein schönfärberischer verträumter Kommentar zum Islam:

    Quelle http://www.zeit.de/2010/45/Kultur-Europa-Islam?page=2

    Auf eine weitere Website (Trashmob-dein Fernseher belügt Dich) ist ein Sarrazinkopf zusammen mit einem Hitlerkopf abgebildet.

    Wie man die unbeliebten Sarrazinthesen bekämpft, dafür folgendes Beispiel:
    Als besonderes Highlight bemüht jemand seine Bildung und die kulturellen Leistungen der Araber des Mittelalters von einer Website der „Zeit“. Dieser blauäugige Beitrag wurde offensichtlich hier kopiert und auf eine andere Website portiert. Ansonsten traue ich dieser Zeitung nicht diese dumme Propaganda im „Kopfteil“ zu.

    Die Araber hatten viele Errungenschaften der Griechen und Römer bewahrt. Der werden Roswitha von Gandersheim, Wolfram von Eschenbach u.a. bemüht und ein längst vergangenes Idealbild des Islam beschrieben. Natürlich haben die den Islam vom Erzählen her gekannt. Von Indien und China hatten die Menschen im Europa des Mittelalters auch schon gehört. Also sind die auch Bestandteil der deutschen Kultur nach dieser Lesart. Als „bewußtes Mißverstehen“ der Aussagen Sarrazins würde ich diese Technik bezeichnen. Unsachlich kann man auch dazu sagen.
    Menschen die etwas vom Islam durch Hörensagen erfuhren, dienen hier offenbar als „Kronzeugen“ der Überlegenheit dieser Weltanschauung. Inzwischen sind bald tausend Jahre vergangen und auch dem Autor dürfte bekannt sein, daß sich inzwischen das Rad der Geschichte weiter gedreht hat. Ansonsten würde er wohl seinen Lebensunterhalt mit harter Arbeit verdienen müssen und nicht mit verträumten Artikeln.
    Natürlich gibt es eine gemeinsame Menschheitsgeschichte mit gegenseitiger Befruchtung der Kulturen. Hier geht es aber um prägende Beiträge zur deutschen Kultur. Da waren germanische, griechische und römische Einflüsse prägend und die Einflüsse europäischer Nachbarn. Christentum und auch Judentum haben Deutschland über tausend Jahre geprägt. Natürlich kann man hier hämisch auf die Differenzen und die Judenverfolgung verweisen, das ändert aber nichts an der gegenseitigen Beeinflussung. Der Islam wurde in den letzten fünfhundert Jahren seit dem Fall von Byzanz mehr als Bedrohung wahr genommen.
    Die heutigen Parallelgesellschaften in Deutschland und die größtenteils reaktionären Regimes der islamischen Staaten werden nicht benannt. Man schweift in die ferne Vergangenheit und ruft verklärte Bilder zu Hilfe. Die ins Auge stechende Realität wird voll ausgeblendet. Und diese „goldene“ Mittelaltersicht wird zur Verurteilung des „bösen Sarrazin“ bemüht. Wie weit es mit Bildung und Urteilsvermögen des Portierers her ist, zeigt die Überschrift „Trashmob“ und ein Sarrazinkopf „bereichert“ mit dem Kopf von Adolf H. Geht es noch dümmer? Hier fehlt es offenbar an allem, was Bildung, Urteilsvermögen und Fairness heißt und nicht nur am „Zeitwissen“.

  14. Bei Schmidt ist mindestens soviel Schatten wie Licht. Und dass er hier herumqualmt und von den Kreuzzügen faselt disqualifiziert ihn vollends.

    Und wenn er hier behauptet, der deutsche Michel solle mehr Souveränität und vor allem Geld abgeben … er hat ja seine Pension sicher. Und Enkel hat er auch keine. Er will wohl verbrannte Erde hinterlassen wie in Stalingrad.

  15. Helmut Schmidt ist ein Klasse-Mensch, ein 1A-Politiker, ein scharf-denkender-Analytiker.

    Leider hat er auch Schwächen: Er hat im Prinzip keine Ahnung von Religionen, kann zwischen ihnen nicht differenzieren. Er hat keine Ahnung vom Islam. Islam ist für ihn die großzügig-westlich-kulturorientierte Art seines besten Freundes Anwar-Al-Sadat.

    Wenn man diese Wissens-Einbussen bedenkt/einräumt, kommt aber trotzdem noch erstaunlich viel Vernünftiges aus seinem Denken und Reden !!!

  16. Schmidt ist der letzte einer ausgestorbenen Art.
    Hoch angesehen über Parteigrenzen hinweg, von hanseatischer Korrektheit. Das er mit seinen 90 Jahren nicht mehr mitten im Leben steht, sollte man ihm nachsehen.

  17. #19 KeineSorge (16. Dez 2010 15:34)

    Was ist so falsch daran, wenn Rapid hier Informationen über die Frechtheiten der türkisch-muselmanischen Fachkräfte reinstellt ? Ist das hier keine Infoplattform ?

    Das ist mir lieber als so mancher Kommentar von so manchem User hier :mrgreen:

  18. Wenigstens ist er gegen Zuwanderung aus fremden Kulturkreisen. Da werden sich die linken Zersetzer schwer tun, ihn in die rechte Ecke zu stellen.

  19. Pragmatisch gesehen hilft es, was H.Schmidt dort in bezug auf Unverträglichkeit eines Zusammenlebens Muslime – Deutsche sagt.

    Und aber auch:
    H.Schmidt hat Sarrazin in punkto Genetik nicht verstanden. Sarrazin sagt an keiner einzigen Stelle im Buch, daß die genetische Ausstattung etwas mit der (fragwürdigen) Kultur der Muslime zu tun hat! Wenn überhaupt, wird umgekehrt ein Schuh draus; Verwandtenehen schädigen den Genpool bzw. die genetische Ausstattung der Nachkommen.

    H.Schmidt möchte, genau wie Steinmeier, auch schrecklich gerne die BRD unter Aufgabe von staatl. Souveränität wesentlich fester in die EuDSSR einbinden – SCHÄNDLICHE Haltung!

    H.Schmidt hat nahezu nichts von der Finanz-Dramatik der gegenwärtigen Situation verstanden / bemerkt.

    Fazit: H.Schmidt – nurmehr Wichtigtuer (sogern ich ihn auch reden höre und ihm Respekt für sein Alter zolle).

  20. Unvergessen sind H. Schmidts Worte, dass 5% Inflation besser wären als 5% Arbeitslosigkeit und er unter diesem Slogan der Bundesrepublik die Staatsverschuldung in astronomischer Höhe bescherte. Gleichzeitig explodierten sowohl die Anzahl der Staatsbediensteten als auch die Höhe ihrer Gehälter. Für all diese Beamtenstellen, die Schmid da geschaffen hat, gibt es allerdings auch nicht die geringste Rücklage für die damit verbundenen Pensionsansprüche.
    .
    Volkswirtschaftlich war der Mann ein einziges Desaster.

  21. Mein Gott, jetzt wird wieder das Haar in der Suppe gesucht.

    Er hat ja zugegeben, in seiner Amtsszeit auch Fehler gemacht zu haben. Immerhin ist er zu dieser Selbsterkenntnis in der Lage, dass allein macht ihn ja schon singulär.

    Ich habe lediglich gestutzt bei den Kreuzzügen und als er Peer Steinbrück so gelobt hat, denn der hat uns ja den Finanzkrisen-Salat zu guten Teilen mit eingebrockt.

    Das mit der Moschee hat Schmidt meiner Einschätzung nur gesagt, weil er sich nicht rechtfertigen wollte. Hätte er anders geantwortet, hätte Maischberger sofort nachgehakt, wieso er denn was gegen Moscheen habe, und da hätte er dann drauf antworten müssen und das Thema wäre ausgeufert. Ich glaube nicht, dass es ihm WIRKLICH egal ist. Das Wort Islam fiel zwar meiner Erinnerung nach gar nicht im Interview, aber es war schon klar, dass Schmidt den Islam nicht gerade für eine Bereicherung hält, z. B. als er den Zuzug aus bestimmten Ländern ansprach und die Integrationsprobleme, die er NUR bei bestimmten Kulturen sah.

    SEHR WICHTIG war seine inhaltliche Verteidigung von Thilo Sarrazin.

    Und gespannt sein darf man auf sein neues Buch, das sich mit den verschiedenen Religionen und den Reibereien dazwischen beschäftigt.

    Schmidt war ein HANDELNDER Politiker und entscheidungsstark. Auch wenn die ein oder andere Entscheidung in der Rückschau falsch gewesen sein mag, aber er hat sich wenigstens was getraut. Heute ist das total anders: fast alle Politiker sind in erster Linie LABERNDE Politiker (Labern als HandlungsERSATZ) und sie sind entscheidungsschwach (lieber keine Entscheidung als eine falsche, was dann aber auch schon wieder falsch ist).

    Bermerkenswert ist auch, wie er über Gabriel sprach. Mit seiner Weigerung hat er ihn ja praktisch erdolcht.

    Maischberger: dumm wie Blech (wie immer). Macht sich zum kleinen dummen, putzingen Mädchen, unbewusst wohl, weil die damit auf Nachsichtigkeit für ihre dummen Fragen hofft und damit Schmidt mit ihr nicht allzu hart ins Gericht geht. Sitzt da wie eine Vierjährige vor ihm auf der Stuhlkante und stellt auch in etwa solche Fragen.

    Dazu fällt auf, dass sie mit Schmidt immer gaaaaanz langsam und extra laut spricht. Schmidt trägt zwar ein Hörgerät, hat aber nirgends zu verstehen gegeben, dass er was nicht versteht.

    Das Verhalten von Maischberger war lächerlich: so eine Art Mischung zwischen Lolita und Altenpflegerin. Als Schmidt das letzte Mal bei ihr in der Sendung war, hat sie allen Ernstes seine Zigarettenschachtel genommen und nachgezählt, wie viele er schon geraucht hatte. Hätte nur noch ein Vortrag über den Klimawandel gefehlt und dass Rauchen doch ungesund ist.

    Absolut respektlos, weil auf den Voyeurismus des Publikums schielend, waren Maischbergers Fragen nach dem Tod seiner Frau, wie er nun seinen Geburtstag und Weihnachten verbringt usw. Man merkte, dass er darüber nicht reden wollte, aber Maischberger wollte jetzt partout noch eine Gefühlsregung auf den TV-Schirm bringen. Die Frau ist einfach trivial.

    Aber Schmidt: der hat was.

  22. Schmidt redet, wie man das von ihm gewohnt ist, wieder einmal jede Menge dummes Zeug. Gelegentlich äußert er dazwischen auch mal einen klugen Gedanken, was unvermeidlich ist, wenn man so viel redet wie er. Besonders gerne scheint er von Dingen zu sprechen, von denen er nichts versteht.

  23. Daß selbst bei den PI-Kommentatoren Schmidt hochgeachtet ist, erstaunt . Und zeigt, wie leicht sich die Menschen durch einige scheinbar kritische Worte zur Migration einlullen lassen. Bitte kapiert es endlich: Der Herr Schmidt ist einer der Hauptverantwortlichen für die jetzige Migrantenmisere. Und nun verschafft er sich Reputation, in dem er seine eigene damalige Politik kritisiert. Und ihr fallt darauf rein. Ich fasse es nicht.

  24. #19 KeineSorge (16. Dez 2010 15:34)

    Was ist so falsch daran, wenn Rapid100 hier Informationen über die Frechtheiten der türkisch-muslimischen Fachkräfte reinstellt ? Ist das hier keine Informationsplattform ?

    Das ist mir lieber als so mancher Kommentar von so manchem User hier :mrgreen:

  25. Helmut Schmidt hätte in seiner langen Regierungszeit die Möglichkeit gehabt, Rückführungsmaßnahmen der Gastarbeiter einzuleiten. Stattdessen nahm die Einwanderung aus dem islamischen Kulturraum weiter zu. Den großen Worten Schmidts(„mir kommt kein Türke mehr über die Grenze“) folgten leider keine Taten. Ich halte die Einwanderung aus islamischen Ländern für den größten politischen Fehler in der Geschichte der Bundesrepublik. Zu Schröders und am Ende auch zu Kohls Zeiten, waren Rückführungsmaßnahmen für die nicht-integrierbaren schon viel schwieriger zu vermitteln und umzusetzen. Zu Schmidts Regierungszeiten hätte man die Ausschaffung ehemaliger Gastarbeiter, die nicht mehr benötigt wurden, aber durchaus noch ohne großen Flurschaden und politische Vermittlungsprobleme durchführen können.

    Und das Schweigen Helmut Schmidts zu der über 400jährigen arabischen Tyrannisierung des Mittelmeerraums inkl. der Versklavung großer Teile der europ. Bevölkerung ist wohl auf seine Unkenntnis der Historie zurückzuführen. Er hält wohl auch die Kreuzzüge für den Sündenfall der Religionsgeschichte.

    Schade!

  26. #23 scabo:
    >>H.Schmidt hat Sarrazin in punkto Genetik nicht verstanden.<<

    Sarrazins Buch ist ja nun nicht gerade besonders schwer zu verstehen. Es ist daher nur allzu offensichtlich, dass H. Schmidt es überhaupt nicht gelesen hat und – wie in den überwiegenden Fällen – aufgeblasen und selbstverliebt sowie mit staatsmännisch wirken sollender Dramatik umfangreich von irgendwas quasselt, wovon er nix weiß.
    .
    Der Mann heißt ja auch nicht umsonst Schmidt-Schnauze und nicht etwa Schmidt-Substanz.

  27. Ich setze meine Unterschrift unter diesem Beitrag!Einschlieslich der Kritik an Kreuzzügen.Ihr auch??

  28. #24 Graue Eminenz (16. Dez 2010 15:52)

    Für all diese Beamtenstellen, die Schmid da geschaffen hat, gibt es allerdings auch nicht die geringste Rücklage für die damit verbundenen Pensionsansprüche.

    In Zahlen: ca. 1 Billion Euronen wären da als Rücklage nötig.

    Im übrigen: Aus mehreren unabhängigen Quellen kommt aktuell aus den Reihen der (nunmehr ja privaten) Bundesdruckerei, daß unter Vollast Euros gedruckt werden (wohl für den Fall eines bankruns) sowie – Lebensmittelkarten. Kann sich jeder sein Teil denken, was kommen wird.

  29. #28 enidblytonfan (16. Dez 2010 15:58):

    Ihr Kommentar ist in dieser Form haltlos. In den 70er Jahren hatte von dieser Islamisierung und enormen Zuwanderung noch niemand eine Idee – auch Schmidt nicht. Und von Fehlern macht er sich per se nicht frei.

    Die Voraussetzungen für gewisse Entscheidungen in dieser Zeit waren anders als heute, auch die politische (u.religiöse) Haltung der Türkei.

    Deutschland kann sich glücklich schätzen, überhaupt solche Politiker wie Schmidt gehabt zu haben. Das waren noch Herren mit Mut und politischer Ideologie und nicht mit Machtgeilheit, Aufmerksamkeitsdefizitsyndromen und rein wirtschaftlichen Interessen.

  30. Ich habe das Interview gesehen. Ich teile die meisten Aussagen und Meinungen von Herrn Schmidt. Ein faszinierender Mensch, dem die heutige „Politikerelite“ nicht das Wasser reichen kann.

    PS: Heute um 22.30 Uhr in ZDFNeo in der Sendung „Stuckrad Late Night“ ist Thilo Sarrazin zu Gast.

  31. #30 Graue Eminenz (16. Dez 2010 16:02)

    Der Mann heißt ja auch nicht umsonst Schmidt-Schnauze und nicht etwa Schmidt-Substanz.

    lol – großartig!

  32. Leute,

    verfolgt mal auf der IKZ Homepage von „Der Westen“ den Lions „Advents“kalender für Kinder der Südschule (Grundschule) Iserlohn.

    Bis jetzt war nur 1-2 mal ein Nichtmusel dran.

    Traurig. Traurig.

  33. #34 scabo (16. Dez 2010 16:09):

    Soeben wurde gemeldet, dass die EZB ihr Grundkaptial auf 11 Mrd Euro verdoppelt hat …….. :mrgreen:

  34. Helmut Schmidt hat Klartext geredet. Wenn man völlig fremde Kulturen ins Land holt, gibt es Probleme. Lediglich die Gutmenschen wollen die für alle sichbaren Probleme einfach nicht wahrnehmen. Schmidt, guter Mann!

  35. http://de.wikipedia.org/wiki/Kairoer_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte_im_Islam

    „Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam ist eine 1990 beschlossene Erklärung der Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz, welche die Schari’a als alleinige Grundlage von „Menschenrechten“ definiert.
    Die Erklärung wird von Islam-Apologeten als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gesehen, von der sie erheblich abweicht. usw.“

    Offenbar weiß Schmidt nichts über die Geschichte des Islam und auch nichts über die Gegenwart (und Europas Zukunft).

  36. Wie richtig geschrieben, gab es einige unverständliche Äußerungen Schmidts aber viel unerträglicher war mal wieder die Maischberger, die ihn teilweise kaum ausreden lies, ihn allerdings andererseits so anhimmelte, dass sie ja schon fast beim ihm auf dem Schoß saß.

  37. #37 drei_komma_einsvier:
    >>Mich freut für ihn, dass er nicht an seiner Trauer zerbrochen ist.<<

    Wenn jemand an Trauer zerbräche, weil seine Frau im Alter von 91 Jahren verstirbt, hätte er auch – gelinde gesagt – nicht alle Tassen im Schrank.

  38. #38 Bonusmalus (16. Dez 2010 16:13)

    Soeben wurde gemeldet, dass die EZB ihr Grundkaptial auf 11 Mrd Euro verdoppelt hat …

    Ich glaube, die können jetzt verdoppeln oder verhundertfachen oder sonstwas (einschließlich Goldpreisdrückung heute bis zum Anschlag); für alle Marktteilnehmer ist klar, daß das Aufkaufen von Staatsanleihen durch die EZB ein Schneeballsystem ist. Es wird nichts mehr helfen.

    Und im übrigen und allgemeinen: Wer jetzt noch nicht mindestens Nahrungsvorräte gebunkert hat und es auch strikt nicht vorhat, weil er den Gedanken an geplünderte Konten und Supermärkte nicht ertragen kann, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

  39. #43 Graue Eminenz (16. Dez 2010 16:19):

    Achja ? Selbst nachdem sie fast 80 Jahre an seiner Seite war und somit fast „ein Teil“ von ihm wurde ? Hmm….Ihre Ansicht in Ehren, aber ich empfinde sie als gefühllos und fragwürdig.

  40. @Bonusmalus

    In den 70er Jahren hatte von dieser Islamisierung und enormen Zuwanderung noch niemand eine Idee – auch Schmidt nicht.

    Das ist falsch. Anno 1973 gab es bereits 1 Million Türken in der BRD. Der Spiegel titelte „Die Türken kommen–rette sich wer kann!“ und schilderte fast dieselben Zustände, die wir heute auch haben. Der Unterschied ist im Wesentlichen, dass es heute noch viel mehr Türken sind und dass man heute einen derartigen Artikel aus Gründen der PC nicht mehr schreiben würde.

    Die Online-Version ist sicher noch googlebar:
    DER SPIEGEL 31/1973

    Spätestens um 1980 hätte man die Gefahren der Islamisierung durch ehemalige Gastarbeiter sehen müssen. Und Helmut Schmidt scheint dies ja auch erkannt zu haben. Es wäre kein Problem gewesen, politisch die Rückführung der nicht mehr arbeitenden Gastarbeiter zu lancieren. Die Türken lernten damals kein Deutsch, weil sie davon ausgingen, sowieso bald wieder in die Heimat zu gehen. Die haben damals ihre baldige Heimreise selbst erwartet. Und genau das hätte geschehen müssen. Ist es aber nicht.

  41. @#32 sizisi keyim

    Aber was um alles in der Welt haben die Kreuzzüge noch mit der heutigen Realität zu tun. Nach dieser Logik müsste man auch den Römern noch das Massaker an den Kelten und Germanen, den Babyloniern an der Versklavung der Juden und dem Homo sapiens sapiens an der Verdrängung und somit Ausrottung des Homo Neandertalensis vorwerfen.

    Alles nur dreckige, verlogene Augenwischerei, um davon abzulenken, dass die Probleme von heute auch von Menschen von heute verursacht werden und auch nur von Menschen von heute gelöst werden können.

  42. Kein Mensch ist vollkommen!

    Ich verehre diesen weisen Mann! Ich wäre froh, in diesem hohen Alter geistig noch so auf der Höhe zu sein wie er!

    Eine stolze Hanseatin! 😀

  43. @bonusmalus
    Schon in den 70er Jahren war in nationalkonservativen Kreisen- damals gabs die noch in der CDU- die Entwicklung bekannt, die Misere hat sich genau wie befürchtet eingestellt. Daß man damals die Misere nicht kommen sehen konnte, ist glatter Selbstbetrug. Ich habe sie schon damals als Jugendlicher kommen sehen, habe damals noch CDU gewählt in der Hoffnung, die würde das Steuer herumreissen. Hat sie aber nicht, Kohl hat noch mehr Ausländer als Schmidt hereingeholt. Kohl hat Deutschland genauso verraten wie Schmidt, denn was nutzt uns die deutsche Einheit, wenn er danach durch EU+Euro zusätzlich zur Verausländerung für die Abschaffung Deutschlands sorgt? Nichts. Deutschland hat sich schon selbst abgeschafft, und wenn ich mir ansehe, wie selbst PI-Leser auf Schmidt und Co. hereinfallen, haben wir auch nichts besseres verdient.

  44. #47 Unterhelm Falcone (16. Dez 2010 16:25):

    Danke für die Information, aber an Spiegel-Artikeln alleine lässt sich die sehr komplexe Politiklandschaft – insbesondere – der 70er nicht gerade wiedergeben 😉

    Ich bin erstaunt, dass Spiegel damals sowas geschrieben hat – was würde ich heute dafür geben…

    Falls es Ihnen bekannt ist, mich würde interessieren, waren diese Artikel (oder diesER) Artikel aufgrund von staatswirtschaftlichen Bedenken oder wegen der „religiösen“ und allgemeinen Veränderung unserer Kultur und Gesellschaft geschrieben ?

  45. #45 Bonusmalus:
    >>Ihre Ansicht in Ehren, aber ich empfinde sie als gefühllos und fragwürdig.<<

    Es ist doch nicht gefühllos, wenn ich mich nicht explizit darüber freuen möchte, dass H. Schmidt nicht an der Trauer darüber zerbrochen ist, dass Loki in biblischem Alter das Zeitliche gesegnet hat.
    .
    Ich erwarte insbesondere von einem deutschen Bundeskanzler, dass man da nicht zerbricht und verwahre mich gegen diese aufgesetzte Gefühlsduselei, die übrigens H. Schmidt selbst wohl ziemlich fremd sein dürfte.

  46. #45 scabo (16. Dez 2010 16:24):

    GK-Erhöhungen dienen sowieso nur dem Zweck der Augenauswischerei, daher sehe ich es genauso sarkastisch wie Sie.

  47. #52 Graue Eminenz (16. Dez 2010 16:36):

    Aber man kann doch nicht davon sprechen, dass jemand nicht alle Tassen im Schrank hat, wenn er durch einen solchen Schicksalsschlag trauert, oder sich zurückzieht.

    Und unter „Zerbrechen“ verstehe ich vielleicht eine abgeschwächte und weniger dramatisierte Form, nämlich ein Trauma. Und das ist durch aus menschlich, insbesondere nach fast 80 Jahren Gemeinsamkeit. Gefühle zu haben hat nichts mit „Duselei“ zu tun, sondern obliegt jedem Menschen – inkl. solch starken Persönlichkeiten wie Herrn Schmid.

    Dabei sollten wir nun die Diskussion belassen, weil sie am Thema vorbeigeht und wir uns sonst in Mißverständlichen Äusserungen zum (möglicherweise) gleichen Verständnis verstricken 😉

  48. #47 Schlecht_Mensch:
    >>Aber was um alles in der Welt haben die Kreuzzüge noch mit der heutigen Realität zu tun.<<

    … einmal abgesehen davon, dass die Kreuzzüge lediglich eine Reaktion auf die islamische Eroberungen waren und für 200 Jahre etwas den Druck der Mohammedaner auf das Abendland genommen haben.
    .
    Zur Erinnerung: 732 konnten die Mörderbanden des Propheten erst bei Poitiers im Westen (das liegt mitten in Frankreich!) und 1683 vor Wien im Osten gestoppt werden. Das ewige Geweine über die Kreuzzüge ist absolut unbegründet und es gibt nicht den geringsten Grund weswegen – von einigen Einzelheiten menschlicher Natur abgesehen – sich der Westen dafür schämen sollte. Man sollte eher stolz z.B. auf die herausragenden militärischen Leistungen der Kreuzritter sein!

  49. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html
    Danke für den Hinweis auf den Spiegelartikel. Der stammt aus der Frühzeit der Schmidtschen Kanzlerschaft. Darum ist der Mann ja auch so verlogen. Er hätte damals handeln können und müssen. Er hat- wie später fast noch schlimmer Kohl-Deutschland verraten. Ich kann jedem Schmidt-Bejubler unter den Kommentatoren nur raten, die Gründe für diesen Jubel mal zu prüfen. Vermutlich ist es das Alter kombiniert mit der “ feinen hanseatischen Art“. Mir ist dagegen die Art eines Menschen egal, ich finde es genauso schlimm, mit Stil verraten zu werden.

  50. #52 Bonusmalus (16. Dez 2010 16:38)

    Was denken Sie, was wird das EU-Gipfel-Treffen heute und morgen als Ergebnis hervorbringen?

  51. Manches lässt sich eben erst in der Rückschau beurteilen. Und das muss man Schmidt immerhin zugestehen, dass er dies tut und auch kann. Auch selbstkritisch.

    Man muss allerdings zu seinen Gunsten sagen, dass die Probleme, die wir heute haben, weniger durch die Gastarbeiter in den 1970er Jahren verursacht werden und wurden (auch nicht durch die türkischen), sondern durch den Familiennachzug in den achtzigern, verbunden mit dem Einzug haltenden Satelliten-TV. Und als Krönung des Ganzen die Aufnahme etlicher hochkrimineller arabisch-kurdischer Clans gegen Ende der 1980er.

    Schmidt hat sicherlich Fehler gemacht in der Migrationspolitik, auch weil die Probleme, die wir heute haben, damals noch nicht in dieser Form absehbar waren. Man wusste auch einfach zu wenig vom Islam seinerzeit und seinen massiven Auswirkungen bis in die letzten Verhaltensweisen. Heute ist man eben schlauer.

    Der größte Batzen des Migrationsdramas fällt aber nicht mehr in Schmidts Amtszeit. Und er äußert sich auch nicht erst seit gestern migrationskritisch, sondern schon seit Jahren. Geradezu tragisch ist es, dass ausgerechnet die ZEIT ihm dafür wenig Raum einräumt, sondern ihn nur als Aushängeschild benutzt.

    @ Bonusmalus

    Sehr nett von Dir, danke 🙂 .

  52. @Bonusmalus

    Auf jeden Fall ist dieser Artikel

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html

    im Ton des Alarmismus geschrieben. Das Thema Überfremdung der deutschen Kultur war eindeutig motivierend, wie folgende Zitate daraus belegen:

    „Städte wie Berlin, München oder Frankfurt können die Invasion kaum noch bewältigen: Es entstehen Gettos, und schon prophezeien Soziologen Städteverfall, Kriminalität und soziale Verelendung wie in Harlem.“

    „vor den Fleischerläden hängen ausgeweidete Hammel, und überall zeigen Türkenfahnen mit Stern und Halbmond an, daß Kreuzberg hier „Kleen-Smyrna“ ist.“

    „Fast alle bleiben im Lande und mehren sich redlich. Von 1720 Neugeborenen, die 1972 im städtischen Urban-Krankenhaus zur Welt kamen, waren 650 Türken-Kinder. Rund 5000 Alis und Selims unter 14 leben nach offizieller Zählung am Kreuzberg;“

    „Für keine ethnische Gruppe ist die Kluft zwischen urtümlichen Lebensbedingungen zu Hause und entwickelter Industrie-Gesellschaft so tief wie für die Frauen und Männer Kleinasiens.“

  53. #56 enidblytonfan (16. Dez 2010 16:45)

    „Mir ist dagegen die Art eines Menschen egal, ich finde es genauso schlimm, mit Stil verraten zu werden.“

    Dazu kann ich nur beipflichten…

  54. Auch wenn ich Schmidt für etwas senil halte, aber ihn als Ex-Kanzler abqualifizieren ist nicht in Ordnung. Diesen Namen verdient lediglich Schröder. Ansonsten hat er auch damals zu seiner Kanzlerzeit viel geredet aber wenig gemacht. Sein NickName Schmidt-Schnauze kam nicht von ungefähr.

    #12 rapid100; Umgekehrt wird ein Schuh draus.

    #26 rudy_rallalah +#27 +#29 Genauso hab ichs auch in Erinnerung

  55. #60 Unterhelm Falcone (16. Dez 2010 16:49):

    Hochinteressant und danke für den Artikel. Wieder was dazugelernt, was das Bild ein wenig schärft.

    Aber zu der Zeit war ich auch noch zu jung, um mich mit solchen politisch oder gesellschaftlichen Themen zu befassen 😉

  56. #57 scabo (16. Dez 2010 16:45) :

    Sagen wir mal so, ich habe nicht die naive Hoffnung, Besserung und goldene Zeiten bis zu meiner Rente zu erwarten. Ganz im Gegenteil, ich fürchte, die Spirale dreht sich täglich und mit jeder Konferenz mehr ins innere des Schattens…

  57. #32 sizisi keyim

    das ist eben der qualitative unterschied zwischen der deutschen, westlichen kultur und der nahöstlich mohammedanischen: wir haben uns schon 20 jahre nach dem letzten großen krieg wirtschaftlich und beinahe auch kulturell zu 80% davon erholt. die mohammedaner haben sich in 1000 jahren von den kreuzzügen nicht erholt, bzw. konnten sie nicht überwinden. ein armutszeugnis für eure kultur! an eurer stelle würde ich den begriff „kreuzzüge“ nieeee mehr in den mund nehmen 🙂

  58. H.Schmidt begeht auch nur verrat am volk , soviel wie er weiss , wissen nur wenige . Er könnte wenn er wollte , alles zum umsturz bringen , gerade was den islam angeht .

  59. #64 Bonusmalus (16. Dez 2010 16:55)

    Sehr schön formuliert, und keiner weiß, wie dunkel es in diesem Innern des Schattens ist und was da lauert.

    Einerseits beängstigend, andererseits historisch interessant. Vielleicht erlebt man ja noch ganz neue Seiten an sich selbst – als wahnsinnig erfolgreicher Schwarzmarkthändler z.B.

  60. Die Talkshowtrullas und -hansels, wie Maischberber, Illner, Beckmann usw. sind allesamt hochpeinliche Lachnummern, die weder logische Zusammenhänge erfassen können, noch in der Lage sind, jemanden ausreden zu lassen, was dann in ein hysterisches Durcheinandergegacker ausartet. Da bekomm ich jedesmal Plaque.

  61. #68 scabo (16. Dez 2010 17:04):

    Vielleicht erlebt man ja noch ganz neue Seiten an sich selbst – als wahnsinnig erfolgreicher Schwarzmarkthändler z.B.

    Korrekt, ein weiterer Grund sich von den Muslimen zu trennen. Die haben da viel mehr Erfahrung und sind uns um Jahre voraus. Die Konkurrenz sollte bereits im Vorfeld in die Schranken gewiesen werden :mrgreen:

  62. anscheinend kommt es bei den Muslimen wohl doch darauf an in welcher Menge sie in einem Land vorhanden sind, denn wenn er sagt die Marokkaner seien nicht so schlimm wie die Muslime vom persischen Golf, dann sollte er mal nach Belgien und Niederlande fahen ..

  63. Sehr guter Kommentar , – leider muss ich dem „VERHÄNGNISVOLL“ auch zustimmen, – aber so mancher in den eigenen Reihen hat den Islamisierungs-Zusammenhang mit der antiisraelischen Politik Europas funktional noch nicht verstanden.
    BAT YE’OR in „… und die Geburt EUrabias“ und „Die antiisraelische Politik Europas …“ hat die nach 1973 ( Ölembargo der arabischen Staaten) ausgehandelten Grundlagen dazu dokumentiert.
    AUCH HIERZU GIBT ES FÜR UNS EINE STRATEGISCHE ANTWORT ! – freeEnergie@web.de ;
    Vorab-Grundwisseninfo : desert-greening.com

    Kappt die Pipelines des Djihad und
    “Ertränkt den Djihad in der Wüste”! = Teil des Lösungs-Programms !

  64. Niemand hat die Islamisierung so gefördert wie dieser Mann!

    Macht euch schlau.
    Dieser „Vorzeigepolitiker“ war Gast im Bohemian Grove und hat dort auch eine Rede gehalten. Mir liegen die Daten und die Fotos vor.

    Dieser Mann ist ein Lügner!

  65. Wir sollten endlich gemeinsam eine auch überorganisatorisch wirkende STRATEGIE entwickeln, statt meist nur der Entwicklung KOMMENTIEREND und mit – im Einzelnen natürlich „oft“ guten – Aktiönchen hinterherzulaufen. Das gilt auch für die Organisierten bzw. Organisationen, wie ich sie bisher kenne ( außer GDL), – egal ob sich das Ding nun Partei oder Verein nennt, – aber eben auch für viele, viele Einzelne. Das macht uns schwach.
    Diese Aktionen, wenn denn überhaupt welche gemacht werden – und die „Bewegung“ nicht in der Tastsatur klemmen bleibt — finden im defensiven NACHTRAB statt, – abgesehen von immer notwendiger Grundaufklärung. So jedoch
    k ö n n e n und konnten diese quasi n a t u rgesetzlich keine größeren ERFOLGE zeitigen, – der Fleiß Vieler verpufft ! –
    Vor allem dann, wenn der Gegner vielfältig, erfahren und hochorganisiert ist und das republikanische oder christliche Massen-Bewußtsein schwach !
    ( Unsere) Illusionen über bspw. aus Altparteien stammende Politiker – welche natürlich eine nützliche oder auch bürokratische ROLLE spielen können — oder auf den großen KNALL, sei es per IslamistenBOMBE oder neuem BUCH, welche den großen Durchbruch oder Straßenschlachten bringen, sind völlig unrealistisch bzw. soetwas, wie ein evtl. blutiges Strohfeuer …

    Das Internet, inkl. der wichtigsten Info-Börse pi-news und anderer Foren, wird einerseits in seiner positiven Wirkung überschätzt, andererseit seine Mglichkeiten zur Klärung und Mobilisierung noch kaum wahrgenommen oder genutzt. Vorschläge und Kritiken zur methodischen und konzeptionellen Weiterentwicklung werden bürokratisch und ignorant erstickt, wie beim BPE;
    ähnlich oder aus Angst und Unerfahrenheit werden Rundbriefe und Einladungen von pi-Kreisen zu Treffen fast NIE BEANTWORTET.
    …….. Fortsetzung ->

  66. #47 Schlecht_Mensch (16. Dez 2010 16:27)

    @#32 sizisi keyim

    Aber was um alles in der Welt haben die Kreuzzüge noch mit der heutigen Realität zu tun. Nach dieser Logik müsste man auch den Römern noch das Massaker an den Kelten und Germanen, den Babyloniern an der Versklavung der Juden und dem Homo sapiens sapiens an der Verdrängung und somit Ausrottung des Homo Neandertalensis vorwerfen.

    Nun, man kann zu den Kreuzzügen stehen wie man will.
    Eins aber ist Fakt. Wir können uns hier über den Islam und die Welt austauschen. Fraglich ob wir das auch tun könnten ohne die erwähnten historischen Ereignisse…..

  67. …… 2. :
    In Deutschland gibt es neben der gigakatastrophalen Neigung zur Führerprinziporganisation ( mit der Verwechslung von spiritueller oder psychischer Erlösung mit politischer (Bewegungs-Krampf-) Lösung und Befreiung ), sowohl links wie recht oder GRÜN die des dösigen Wahlvereins, der apolitisch, selbstbetrügerischen „Symbolpolitik“, und selbst in den Gewerkschaften vorherrschend das bürokratisch denkende STELLVERTRETERTUM.
    – Das alles können WIR uns angesichts der für Linke und Rechte, Gottesgläubige und Atheisten ungeheuren antidemokratischen Herausvorderung durch den totalitären Islam und durch die schon langfristige
    ORIENTalisIERUNG DEUTSCHLAND ( http://www.desert-greening.com, die wir alle bekanntmachen sollten )
    — noch immer nicht verstehen des Islamisierungs-Zusammenhangs mit der deutschen und europäischen anti-isralischen Mainstream Verzerrung- und Propaganda und auch deshalb ISRAEL als lästigwer oder „komplizierter Sonderbereich“ nicht unterstützen ( s. Bat Ye’or, „Die antiisraelische Politik Europas wird sein Untergang sein“, „… Geburt von EURabia“ ( – die aktuelle „Jerusalemer Erklärung“ hingegen setzt einseitig auf die strategische Bedeutung ISRAELs für unsrere europäischen Interessen, kaum auf die Bedeutung für ein selbstgeschütztes Leben und die spirituelle Bedeutung der israelisch-jüdischen Menschen im historischen ISRAEL )
    — durch ( die Wirkungen durch) das Vergessen, Verdecken und Verdrehen unserer ( meist) gemeinsamen zivilisatorische Grundlagen und ihren nicht n u r, aber wertemäßig v.a. jüdisch-christlichen Grundlage und Tradition
    — ? noch was vergessen ?

    WAS es dazu schon an Ideen, Erfahrungen, notwendigen Methoden, unkoordinierten Taktiken und zum Teil übersehenen Aufgabengebieten gibt aber auch CHANCEN, habe ich zusammengefasst, – verbunden damit, welche sprachlichen und psychologisch-politischen Fallen nicht beachtet werden und welche GRUND-Voraussetzungen, also stratgische Vorraussetzungen existieren oder erfüllt werden müssen, damit unserer Schatz, – der 10000fache Reichtum an Wissen, Erfahrung, Ideen und Einfluss – zu einem großen, ( ziel-)klaren und unbremsbaren Strom werden kann.

    Ruft dazu meine Schrift ab unter freeEnergie@web.de zur Vorbereitung, und lasst uns bald zusammenkommen !
    WIR BRAUCHEN EINE überorganisatorisch WIRKENDE S T R A T E G I E, – mehr Klarheit, Zielsicherheit und Zusammenarbeit auch für die, die keiner Partei- oder bundesweiten „Groß“organisation beitreten wollen oder von deren bürokratischer Schwerfälligkeit und Dummheit abgestoßen sind, – auch für solche, die nur in lockeren (pi-)Kreisen bleiben wollen oder über ihre Bundesorganisation hinaus Zusanmmenarbeit und Ideen fördern wollen !
    Mit demokratisch-republikanischen Grüßen !
    – AvAntiMann –

    Kappt die Pipelines des Djihad und
    “Ertränkt den Djihad in der Wüste”! = Teil des Lösungs-Programms !

  68. Helmut Schmidt schätze ich sehr!

    Aber in einem Punkt bin ich anderer Meinung:

    die Kreuzzüge wahren nicht Eroberungskriege, wie er behauptet,
    sondern lt. „New York Times Bestseller“
    Autor Robert Spencer verspätete Verteidigungskriege
    gegen die Muslimische Aggression

    http://newstime.co.nz/apologize-for-the-crusades-never.html
    Video: “Apologize for the Crusades? Never!” By “New York Times” Bestseller Author Robert Spencer

    Part II – The Crusades: “Why The Crusades Were Called” 909 KB

    http://schnellmann.org/Why_The_Crusades_Were_Called.pdf
    Chapter 10, Page 121 “… The Crusades were not acts of unprovoked aggression by Europe against the Islamic world,
    but were a delayed response to centuries of Muslim aggression,
    which grew fiercer than ever in the eleventh century.”

  69. http://www.jurblog.de/2008/03/10/helmut-schmidt-ueber-auslaender-die-kamen-und-gingen-und-solche-die-blieben/

    Helmut Schmidt: … Ich sah damals voraus, dass die Deutschen es nicht fertigbringen würden, alle Türken zu integrieren.

    Die Zeit: Warum nicht – weil die Deutschen nicht wollten?

    Helmut Schmidt: Weil beide Seiten weder wollten noch konnten.

    Die Zeit: Was heißt »nicht konnten«?

    Helmut Schmidt: Wir hätten ihnen schulische Bildung geben müssen. Wir hätten ihnen alle möglichen Türen öffnen müssen. Das haben wir aber nicht getan.

    Die Zeit: Weil die Deutschen ihr Herz nicht öffnen wollten?

    Helmut Schmidt: Sie konnten nicht und wollten eigentlich auch nicht, denn sie erkannten nicht, dass viele Ausländer auf Dauer hierbleiben wollten. Ich habe die weitere Zuwanderung von Ausländern gestoppt, ganz leise, weil ich keine Ausländerfeindlichkeit provozieren wollte …

    Die Zeit: Wie geht das?

    Helmut Schmidt: Erst haben wir die Anwerbung aufgehoben, dann haben wir die Rückkehr in die Heimatländer erleichtert … Unsere deutsche Gesellschaft hat sich nicht ausreichend fähig gezeigt, alle Ausländer wirklich zu integrieren.

    Die Zeit: Sagen Sie das mit Bedauern oder mit Verständnis?

    Helmut Schmidt: Mit großem Bedauern.

  70. #22 johannwi (16. Dez 2010 15:46)
    vertiefend dazu ein wertvoller Aufsatz Siegfried Kohlhammers über den Umgang “des Islams” mit Minderheiten:
    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2002/09/21/a0331>Kohlhammer

    Ein klasse Beitrag und das in der TAZ

    Angesichts der endlosen Reihe von Demütigungen, Erpressungen, Vertreibungen und Pogromen, denen die Andersgläubigen unterm Islam ausgesetzt waren (und sind), darf man vielleicht auf eine detaillierte und präzise Widerlegung der einschlägigen kritischen Werke durch jene Islamwissenschaftler hoffen, die unermüdlich den Gebetsruf von der islamischen Toleranz in den Medien und von ihren Lehrstühlen erschallen lassen.

  71. #42 Graue Eminenz
    #37 drei_komma_einsvier:
    >>Mich freut für ihn, dass er nicht an seiner Trauer zerbrochen ist.<<

    Wenn jemand an Trauer zerbräche, weil seine Frau im Alter von 91 Jahren verstirbt, hätte er auch – gelinde gesagt – nicht alle Tassen im Schrank.

    ….liebe graue Eminenz
    bei dir ist bei dem Kommentar wohl der Elefant durch deinen Porzelanschrank gelaufen.

    ….und sich dann auch noch Eminenz nennen….

    bei solch einer Einstellung wirst du nicht in die Verlegenheit kommen, das ein Partner es mit dir so lange aushalten wird, das er dich doch irgendwann vermissen könnte !

  72. #26 rudy_rallalah (16. Dez 2010 15:56)

    Schmidt redet, wie man das von ihm gewohnt ist, wieder einmal jede Menge dummes Zeug. Gelegentlich äußert er dazwischen auch mal einen klugen Gedanken, was unvermeidlich ist, wenn man so viel redet wie er. Besonders gerne scheint er von Dingen zu sprechen, von denen er nichts versteht.

    wenn sie selbst auch nur einen Bruchteil der Intelligenz, Weisheit und auch Geradliniegkeit dieses Mannes besitzen würden, dann könnten sie sonstwem danken.

    Ihrem Post entnehme ich allerdings nur eine aufgeblasene, arrogante und dumme Überheblichkeit !
    Es springt ja geradezu aus jeder ihrer Zeilen, wie überlegen sie doch diesem Mann sind.
    Sie hätten in der Zeit, wo Schmidt Entscheidungen zu treffen hatte sicher absolut fehlerlos gehandelt *lol

  73. Ich habe nicht den geringsten Schimmer, warum viele diesen Herrn Schmidt so vergöttern. Diese Beweihräucherei geht mir immens auf die Ketten!

    Folgend zitiere ich mich mal selbst aus einem Kommentar vom letzten Monat:

    Viele deutsche Politiker geben sich volksnah, äußern sich offen sowie kritisch über aktuelle Probleme und machen mitunter auch Lösungsvorschläge!

    Warum tun sie dieses in der Regel aber nur, bevor es die Karriereleiter hoch geht und/oder wenn sie sich bereits in ihrem gesicherten Ruhestand befinden?
    Der Zeitraum mittendrin könnte doch gut für praktische Umsetzungen genutzt werden.

  74. @ #74 Der Christ

    Ich meinte das auch eher im Sinne einer Schuldzuweisung, nicht als Glied einer historischen Kette.

  75. Obgleich Nichtraucher, muss ich doch gestehen, dass ich es liebe, wenn HS sich eine Zigarette anmacht. Es versprüht einen Flair, den es in der Realität nicht (mehr) gibt: Die Politik als Begegnungsfeld der Honoratioren, die Politik als einen Bürgerdienst am Staat verstehen, weil sie es auf ihrem Gebiet sehr weit gebracht haben, dass sie ein Teil ihrer Ressourcen der Gesellschaft zurückgeben wollen. Die Realität ist jedoch von professionellen Politclowns geprägt. Mit HS wird auch der letzte Anschein, dass es anders sein könnte, gehen.

    Dennoch sollte sich HS mal zur Abwechslung mal an die Nase fassen: Mit seinen Tuntenbrüdern aus Frankreich, Engelland und den USA schob der dem Ayatollah in Paris soviel Geld und Rückendeckung in den Arsch, dass dieser subito in den Iran düste, um, so jedenfalls die Kalkulation dieser Wichtigtuer, eine zweite (bzw. dritte) Front gegen die USA zu eröffnen. Das Ergebnis war jedoch der Export des Islam, d.h. des Terrorismus‘, in die Welt. HS sollte die Größe zeigen und auf so ein Versagen, auf soviel Arroganz konkret hinweisen. Das hat auch nicht Alter zutun, zumal er immmer noch fitter ist, als die politische Klasse von Schleimbeuteln à la Gutti oder Versager wie Niebel.

  76. – Ex-Bundeskanzler Ludwig Erhard 1965 (bei nur 1,2 Millionen Ausländern !):

    „Der deutsche Arbeitsmarkt ist erschöpft. Die Heranziehung von noch mehr ausländischen Arbeitskräften stößt auf Grenzen. Nicht zuletzt führt sie zu Kostensteigerungen und zusätzlichen Belastungen unserer Zahlungsbilanz.“

    – Ex-Bundeskanzler Willi Brandt (Regierungserklärung 1973):

    „In unserer Mitte arbeiten fast 2,5 Millionen Menschen anderer Nationen..Es ist aber notwendig geworden, daß wir sehr sorgsam überlegen, wo die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft erschöpft ist und wo soziale Vernunft und Verantwortung Halt gebieten. Wir dürfen das Problem nicht dem Gesetz des augenblicklichen Vorteils überlassen!“

    – Altbundeskanzler Helmut Schmidt gegenüber Zeitungsverlegern zu seinen Zeiten:

    „Mit weit über 4 Millionen Ausländern ist die Aufnahme der deutschen Gesellschaft erschöpft, wenn nicht ganz große Probleme entstehen sollen….Mehr als 4,5 Millionen Ausländer können wir mit Anstand nicht verdauen…“

    Und 1975:

    „Beim Zuzug von Gastarbeiter-Angehörigen ist die zulässige Grenze inzwischen erreicht und in manchen Fällen bereits überschritten. Ich warne vor einem Nationalitäten-Problem in der Bundesrepublik Deutschland!“

    Und 1980:

    „Die Bundesrepublik soll und will kein Einwanderungsland werden!“

    und:

    „Wir haben 4 Millionen Ausländer, wir wollen keine 6 Millionen!“

    und in der Zeit, 5.2.82:

    „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze!“

    und in DGB-Veranstaltung seines Hamburger Wahlkreises , Nov.1981:

    „Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag!“

    und auf SPD-Wahlparteitag in Hessen:

    „Es ist ein Fehler gewesen, so viele Ausländer ins Land zu holen!“

    – SPD-Fraktionschef Herbert Wehner:

    „Wir müssen aufpassen, daß wir nicht die Prügelknaben der Nation werden, im Hinblick darauf, daß die SPD für die zunehmenden Ausländerprobleme verantwortlich gemacht werden könnte.“

    – Joseph Stingl, Präsident der Bundesanstalt für Arbeit, Februar 1976:

    „Die Zahl der ausländischen Arbeitnehmer muß verringert werden.“

    – Imam Harun Reschid Tuyloglu, Festhalle Recklinghausen 14.6.79 vor 3000 Türken:

    „Bei Allah, Wir werden solange kämpfen, bis es von Zypern bis Oslo überall Koranschulen und Moscheen gibt und überall die türkische Fahne weht!“

    – Ein Sprecher des niedersächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz, 1980:

    „Aus politischen und religiösen Gründen ist die Mehrzahl der 1,2 Millionen Türken in der Bundesrepublik nicht integrierbar! Viele Türken sind Mitglieder in rechts- oder links-extremen Organisationen. Polarisierung und Bereitschaft zur Gewalt, Reislamisierung und nicht zuletzt ein schwer disziplinierbarer Volkscharakter ergeben eine brisante Mischung und stellen eine wachsende Bedrohung der inneren Sicherheit dar.“

    -CSU-Vorsitzender F.J.Strauß in einem Brief an Bundes-Beauftragte für Ausländerfragen, Lieselotte Funke, Sommer 1982:

    „Die Bevölkerung eines Landes, das kein Einwanderungsland ist, muß erwarten dürfen, daß alle nach der Verfassung zulässigen Maßnahmen ergriffen werden, damit der Zuzug von Ausländern in engsten Grenzen gehalten wird.“

    – Innenminister K.Böckmann, CDU, Rheinland-Pfalz 1982:

    „Ausländer, die Politterror aus der Heimat importieren, haben ihren Aufenthalt verwirkt.“

    – Helmut Kohl, in einem ZDF-Interview v. 3.10.1982, dem ersten Tage seiner Kanzlerschaft:

    „Aber es ist auch wahr, daß wir die jetzige vorhandene Zahl der Türken in der Bundesrepublik nicht halten können, daß das unser Sozialsystem, die allgemeine Arbeitsmarktlage, nicht hergibt. Wir müssen jetzt sehr rasch vernünftige, menschlich sozial gerechte Schritte einleiten, um hier eine Rückführung zu ermöglichen.“

    und an anderer Stelle:

    „Das Problem ist, daß wir offen aussprechen müssen, daß wir mit der Zahl der türkischen Gastarbeiter bei uns, wie wir sie jetzt haben, die Zukunft nicht erreichen können. Die Zahl kann so nicht bleiben. Sie muß verringert werden.“

    Also, das Problem haben sie irgendwie alle während ihren Amtszeiten bereits erkannt.

    Aber seltsamerweise hat keiner etwas dagegen unternommen….

  77. #2 Zivilisationscourage (16. Dez 2010 15:10)

    Wie Schmidt bei in der Tat scharfem Verstand zu einer derartigen Fehleinschätzung bezüglich des Islams kommt, ist doch klar. Und wird genau in diesem Video deutlich.

    Er hat -schlicht und einfach- den Koran nicht gelesen.

    Welcher vernünftige Mensch kann sich auch ausmalen, was da drin steht?
    ——————————————-
    Deshalb wurde der Koran bis dato auch noch nicht verboten. Wenn ein Großteil unserer Entscheidungsträger und Politiker wüssten, was in diesem Hass und Gewalt sähenden Elaborat des falschen Propheten zum Ausdruck kommt, wäre dieser menschenverachtende und die Lebensfreude erstickende Koran längst verboten – und der Islam wäre das, was er de facto ist: Eine kriminelle Vereinigung!

  78. #84 nicht die mama (16. Dez 2010 18:21)

    Also, das Problem haben sie irgendwie alle während ihren Amtszeiten bereits erkannt.

    Aber seltsamerweise hat keiner etwas dagegen unternommen….

    Deshalb ist ihr Handeln bzw. Nichthandeln doppelt so verwerflich.

  79. Es war der größte Fehler der zvilisierten Menschheit, das moslemische Lumpenpack nach Europa geholt zu haben.

  80. #32 sizisi keyim (16. Dez 2010 16:07)

    Ich setze meine Unterschrift unter diesem Beitrag!Einschlieslich der Kritik an Kreuzzügen.Ihr auch??

    Klar! Allerdings EXKLUSIVE der Kritik an den Kreuzzügen. Und die Reconquista der iberischen Halbinsel halte ich übrigens für ebenso okay, wie die Prügel, die diese (nicht nur) 1592 und 1683 erhielten.

    Hier gibts eine ziemlich lange, aber unvollständige) Liste der Probleme, die diese Völkchen bereitet haben :
    http://de.wikipedia.org/wiki/T%c3%bcrkenkriege

    Schmidt war als Kanzler vor Allem deshalb so schlecht, weil er Bremsklötze wie den Gutmensch Brandt, und das sowjetische U-Boot Wehner am Bein hatte. Hätte er können wie er gewollt hätte, wäre nicht Alles, aber Manches anders gelaufen.

  81. #87 TheNormalbuerger (16. Dez 2010 18:28)
    #84 nicht die mama (16. Dez 2010 18:21)

    Also, das Problem haben sie irgendwie alle während ihren Amtszeiten bereits erkannt. Aber seltsamerweise hat keiner etwas dagegen unternommen….

    Deshalb ist ihr Handeln bzw. Nichthandeln doppelt so verwerflich.

    Richtig auch Schnauze Schmidt nichts, er ist tatsächlich nur Schnauze und keine Substanz, wie oben schon richtig angemerkt wurde.

    Noch mehr aufgestossen aber ist mir seine Haltung zu den Juden und Israel, schon Anfang des Jahres bei einer Fernsehsendung….

    Und sein Pamphlet von gerade erst zwei Wochen ist vollends abstoßend.

    Am Freitag den 10.12.2010 schlossen sich einige antiisraelische Alteisen der europäeischen Politik, wie Helmut Schmidt,Richsrd von Weizäcker, Javier Solana und Mary Robinson in einer rigorosen, antiisraelischen, erpresserischen Forderung an:

    Eine durch die UNO (Truppen?) und Wirtschaftssanktionen aufgezwungende Nahost-’Endlösung’, ohne israelisches Mitspracherecht über sein eigenes Schicksal.

    Faszinierend: Das, was man mit den mörderischsten und unmenschlichsten Regimen der Welt, wie z.B. im Sudan, nicht einmal im Ansatz bereit ist, anzudrohen, zieht man bei Israel ohne Hemmungen voll durch – ja man ist sogar überzeugt nur für die edelsten Werte dem Judenstaat Gewalt anzutun. Aber es wird noch schlimmer…

    Angeregt von dieser antiisraelischen Forderung, hat sich am Sonntag dem 12.12.2010 die gesamte europäische Union, einschliesslich des israelischen ‘Freundes’ Deutschland, welches eine “treibende Kraft” hinter diesem Entwurf seien soll, Israel wie einem Verbrecherstaat ein folgenschweres Ultimatum stellt.

    Wenn Israel demnach innerhalb eines Jahres keinen palästinensischen Staat durch Verhandlungen (die nach diesem EU-Ultimatum natürlich dann superfair und für beide Seiten ausgewogen und gleich ‘dringend’ sind) beschlossen wird, wird man diesen eben erzwingen und alle Beziehungen Israels zur EU von dieser antiisraelischen ‘Palästina’-Staatsgründung abhängig machen. Danke Schnauze……

    In Israel geht man von einem bestrafenden Zug (“Peitsche“) made by Obama aus, dem sich die Europäer und allen voran auch Deutschland gerne zur Verfügung stellen (sehr passend zu den Wikileaksveröffentlichungen der wahren deutschen Israelposition).

    Wie soll man so viel Verachtung über diese fiesen und feindlichen Zuege in Worte ausdrücken?

    Sie spielen mit unserer Wirtschaft, unserem Staat und unserem Leben. Sie zwingen uns nicht nur eine weitere Terrorbasis vor unserer Tür auf, sondern ermutigen alle unsere Feinde und Mörder in der Region und weltweit, von Iran, Syrien über Hisb’Allah und Hamas etc., dass ihre Zeit gekommen ist und selbst der Westen sich Israel jetzt feindlich gegenüber stellt.

    Ist den Europäern überhaupt klar, welche Auswirkungen, Kriege und Tote sie mit so einem unklugen und unfairen Zug heraufbeschwören können? Ist es das wirklich wert, einmal mehr den Juden zu sagen was sie zu tun und zu lassen haben und wie man auf korrekte Weise einen Staat implodieren lässt?

    Aber G’tt sei Dank haben es die wirklichen Freunde Israels, wie Holland, Tschechien, Polen, Ungarn, Griecheland ect. die schlimmsten Auswüchse verhindern können.

    Ne, meine Achtung hat sich Herr Schmidt somit reichlich verscherzt.

  82. wenn man vergleicht wie diplomatisch sich schmidt i.dR. ausdrückt (siehe seine bemerkung zu westerwelle, er hat sich geweigert irgendetwas über ihm zu sagen, frau maischberger dazu:“so schlimm?“)
    sind seine bemerkungen zur moslemischer zuwanderung klare und eindeutige worte, mein respekt.

  83. Schmidt erscheint vernünftig weil er Old School ist und kein PR-Sklave ist, aber mal ehrlich, der Mann liegt bei 70-80% der Sachthemen falsch.

    Er hat die Neurosen seiner Generation verinnerlicht und das soll man einen Greis auch nicht mehr vorwerfen, aber Vorsicht beim Aufbauen einer Heiligenlegende.

  84. #54 Graue Eminenz; So herausragend waren die militärischen Leistungen leider nicht. Meines Wissens endeten die Kreuzzüge für die Ritter regelmässig im Fiasko.

    #55 enidblytonfan; Kohl nehm ich das nicht mal so übel, der hatte regelmässig damit zu kämpfen, dass er im Bundesrat keine MEhrheit hatte und daurch seine Gesetze mit der Opposition abstimmen musste. Übrigens richtig ging das mit dem Ausländerimport erst beim Schröder los, wenn man offiziellen Zahlen glauben darf.

    dass ausgerechnet die ZEIT ihm dafür wenig Raum einräumt, sondern ihn nur als Aushängeschild benutzt.

    Hä, ich denke Schmidt ist zumindest Mitherausgeber dieser Zeitung. Wenn ihm die wenig Raum gibt, dann hat er das selber zu verantworten.

    Helmut Schmidt: Wir hätten ihnen schulische Bildung geben müssen. Wir hätten ihnen alle möglichen Türen öffnen müssen. Das haben wir aber nicht getan.

    Ich weiss ja nicht, wie das in Hamburg ist, zumindest wir in Bayern haben eine 13 jährige Schulpflicht. Die ermöglicht jedem der will, eine seinen Fähigkeiten entsprechende Bildung.

    Wenn die Fähigkeiten aber schlicht nicht vorhanden sind oder derjenige einfach nicht will, dann kann man ihn nicht dazu zwingen zu lernen. Selbst in ner Diktatur haut das nicht hin.

    Da gibts ein altes Sprichwort, könnte sogar türkisch sein. „Man kann den Hund nicht zun Jagen tragen“

    #88 Kaliske; Das hat keiner geholt, wir (auch die anderen Länder) haben uns lediglich nicht gegen die Zuwanderung gewehrt.

    #91 Zahal; Achtung, ihm gegenüber hatte ich noch nie, er war lediglich das kleinste Übel der SPD-Kanzler. Und verglichen mit der Merkel heute, kann man ihn fast als konservativ ansehen.

  85. Dieser Mann ist mit seinen 92 Jahren besser bei Verstand als die aktuelle Bundesregierung zusammen. Schade, dass er den Koran nicht gelesen hat. Die Aussage zu den Kreuzzügen war nicht astrein, was Ursache und Wirkung, gerade in „Palästina“ betrifft.
    Er sieht aber ganz klar, dass „fremde Kulturen“ hier zunehmend grosse Probleme bereiten.
    Da sagte doch mal jemand sinngemäss:
    „Alte Männer sagen einfach die Wahrheit. Sie können sich das leisten“….

  86. Schmidt —- der alte Spätzünder will im Frühling ein Buch über die Religionen schreiben.

    Er sagte während der Sendung er wisse viel zu wenig über Religionen.

    Hmm …….. etwas spät Herr Schmidt !

    Vielleicht zu spät ?

    Vielleicht achten sie besonders darauf Herr Schmidt nicht allzuviel Zeit in Sekundärliteratur zu investieren …… und ihre Meinungsbildung mittels der Primärschriften zu erzielen.

  87. Respektlos, wie die kleine Sandra den Altkanzler inteviewt, wie man es mit einen retardierten Alzheimerkranken tun müsste.
    Es macht den Eindruck, als ob nicht Bärbel Schäfer, sondern Frau Maischberger mit Schneenase Friedmann verheiratet wäre.
    Was Schmidt da gesagt hat, wird den vielen Huren des politisch korrekten Zeitgeistes garnicht in den Kram passen – man hat das auch der überheblichen Sandra deutlich angemerkt.
    Hat man Herrn Schmidt denn nicht „gebrieft“?
    Würde es in der SPD noch aktive und respektable Charaktermenschen wie Schmidt oder Sarrazin geben, wäre die Partei DIE LINKE in Deutschland nicht zu ihrer derzeitigen Größe gewuchert.
    Leider fehlen solche Leute derzeit auch in allen anderen etablierten Parteien.
    Auch was Schmidt über die mittelalterliche und frühneuzeitliche Kirche sagte, ist natürlich richtig.
    Er hat dabei nur leider nicht Politik und grundsätzliches Gottesbild/Menschenbild von Islam und Christentum unterschieden und das heutige, nachaufklärerische Christentum auch nicht dem heutigen Islam gegenübergestellt.
    Da dies aber in dieser Zeit kaum ein Mensch tut, kann man das gerade Herrn Schmidt nicht zum Vorwurf machen.
    Altkanzler Schmidt ist ja auch kein Islamkritiker oder Theologe, sondern einfach nur ein weitsichtiger, erfahrener Mann mit echtem Profil, der es nicht mehr nötig hat, die herrschenden ideologischen Denkschranken zu beachten.

  88. Schmidt hat vor einigen Jahren mal in einem Interview gesagt, dass einer Einschätzung nach das 21. Jahrhundert das 20. Jahrhundert an Grausamkeiten und Kriegen noch übertreffen wird. Und aus dem Zusammenhang wurde klar, dass er damit wohl vor allem den Islam und die Gefahr einer islamischen Atombombe meinte.

  89. Zitat..-
    „Würde es in der SPD noch aktive und respektable Charaktermenschen wie Schmidt oder Sarrazin geben, wäre die Partei DIE LINKE in Deutschland nicht zu ihrer derzeitigen Größe gewuchert.“
    ________________________________________

    Ja das stimmt; danach wurde ein Kargheit
    in der dt.Politik zelebriert!

  90. #103 Paula (16. Dez 2010 21:19)
    Schmidt hat vor einigen Jahren mal in einem Interview gesagt, dass einer Einschätzung nach das 21. Jahrhundert das 20. Jahrhundert an Grausamkeiten und Kriegen noch übertreffen wird. Und aus dem Zusammenhang wurde klar, dass er damit wohl vor allem den Islam und die Gefahr einer islamischen Atombombe meinte.

    Nein Paula, so leid es mir tut, gerade dir zu widersprechen. Herr Schmidt hat gerade selbst mit dazu beigetragen, das die Dinge eskalieren können, denn wenn er den Islam meinen würde oder die islamische Atombombe, dann hätte er nicht bei einem den Judenstaat deligitimierende Massnahme teilgenommen – zusammen mit anderen Ex-Politikern, die auf jeder Islamwebsite hochgejubelt wird.

    http://www.wadinet.de/blog/?p=3257

  91. Nürnberg:

    200.000 Zuwanderer (40%) von 500.000 Einwohnern

    Stadtteile mit einem Anteil von 60% Zuwanderern, in diesen Stadtteilen 40% Hartz IV

    Realschulen: 72% Zuwanderer

    Kinder unter 6 Jahren: über 66% Anteil von Zuwanderern

    Nationen: über 165 !!!! zugewanderte Nationen, 160 verschiedene Sprachen werden gesprochen

    Größte Gruppe: natürlich Türken

    Anteil Moslems: über 50% aller Zuwanderer sind Moslems

  92. Ich habe die Sendung gesehen. Einiges, was Helmut Schmidt von sich gibt, nötigt mir Achtung ab. Er hat einen wachen und kritischen Verstand.
    Jedoch, leider liest er nur, was ihm die Medien vorsetzen. Er hat weder den Koran gelesen noch hat er Internet. Er liest also nicht Pi! Das heisst, dass er nicht wirklich informiert ist.

    Deshalb sind seine Äusserungen in bestimmten Bereichen nicht wirklich zu beachten. Er hat eben teilweise keine Ahnung! Schade!

  93. #103 Paula (16. Dez 2010 21:19)

    Schmidt hat vor einigen Jahren mal in einem Interview gesagt, dass einer Einschätzung nach das 21. Jahrhundert das 20. Jahrhundert an Grausamkeiten und Kriegen noch übertreffen wird.

    Diese Aussage hat wohl eher etwas mit den Fortschritten in Wissenschaft und Technik zu tun.

  94. #85 Enola Gay

    Richtig!
    Unter anderem hängt das auch damit zusammen, dass er noch Weltkriegsteilnehmer war und noch „Arsch in der Hose“ hat.
    Er hat noch Politik als Berufung verstanden und nicht als Broterwerb. Und er wollte tatsächlich ein besseres, aber starkes und selbstbewusstes Deutschland.
    Man kann zum Rauchen stehen wie man will, aber dass er sich leisten kann, vor der Kamera zu rauchen – oder eben nicht hinzugehen – zeugt von seiner Persönlichkeit. Das wäre für die heutigen narzisstischen Schwafler undenkbar.

  95. Helmut Schmidt ist einer der Hauptschuldigen an der Islamisierung unseres Landes.

    Nach dem Jom-Kippur-Krieg 1973 vervierfachte die mächtige OPEC den Ölpreis von 2,5$ auf ca. 10$ (heutiger Ölpreis 90$). Länder wie Holland, Dänemark, USA wurden wegen der israelfreundlichen Politik gar nicht mehr beliefert.
    Europa war in Panik(Autofreie Sonntage).

    Die OPEC stellte für die Weiterbelieferung Europas mit Öl harte Bedingungen wie Rückzug Israels aus den besetzten Gebieten, Verhandlungen mit der PLO und massive Zuwanderung nach Europa.
    Brandt und der franz.Präsident Pompidou knickten ein und die EWG-Lakaien folgten den beiden Grossen. 1974/75 als Helmut Schmidt Bundeskanzler war, wurde das in mehreren Konferenzen besiegelt.

    Nachzulesen bei Oriana Fallaci „Die Kraft der Vernunft 2004“ Kapitel 6

    Wenn Schmidt jetzt so tut, als hätte er mit der Islamisierung nichts zu tun, ist er ein erbärmlicher Heuchler.
    Ihm haben wir diese ganze Misere und dazu noch eine gigantische Staatsverschuldung zu verdanken.

    Seine politische Leistung war extrem schwach und er wird nur deswegen so masslos überschätzt, weil er von den gleichen verlogenen Medien, die uns auch den Islam als Frieden verkaufen, grandios aufgeblasen und hochgejubelt wird.
    Bedauerlich ist, dass eben immer noch viele darauf reinfallen.

    ———————————

    Die beiden Bücher von Oriana Fallaci

    „Die Wut und der Stolz 2002“ und
    „Die Kraft der Vernunft 2004“

    sollte jeder Pi-ler unbedingt gelesen haben. Sie sind in jeder grösseren Bibliothek vorhanden. Beide Bücher waren in Italien und Frankreich Bestseller.
    In Deutschland wurden sie von den Medien totgeschwiegen, sonst wäre der Sarrazin-Effekt einige Jahre früher eingetreten.

  96. Helmut Schmidt ist jemand, der hinter die Kulissen gucken kann. Der kennenlerte und begriff, wer die Macht hat und wie sie eingesetzt wird.

    Dazu nennt Schmidt Henry Kissinger einen Freund.
    Außerdem ist er Mitglied der „Atlantik-Brücke“.

    Da er aber die Deutschen für verführbar hält – sagte er mal mit Fritz Stern bei Beckmann – wird er schweigen zu gewissen Themen od. weil er mehr weiß, als er zugeben möchte. (Verheugen)

    Wenn man seine Bücher gelesen hat, hievt er die Islamfrage sehr wohl zu einer des 21JH – zeichnet sie nur an islamischen Staaten vor. Sie passt problemlos zu uns.

    „Die Mächte der Zukunft“
    „Selbstbehauptung Europas“
    „Nachbar China“

    Außerdem gehört er zu denen, die nicht sagen können, „ich habe mich geirrt“ – würde wohl am „Macher“-Image kratzen.
    Die Atomfrage zu bejahen, ohne eine Lagerlösung zu liefern od. sie unter den Vorbehalt zu stellen…

  97. #95 Zahal

    Ne, meine Achtung hat sich Herr Schmidt somit reichlich verscherzt.

    Darauf kommt es jetzt nicht an. Wir müssen jetzt an Hilfe nehmen was wir nur bekommen können.
    Altkanzler Schmidt wird Israel wohl kaum kippen und die Israeli werden seine Kritik aushalten.
    Er kann gut was zur Gefahr des Islam sagen … und nur darauf kommt es jetzt in dem Fall an. Das hat im Volk mehr Gewicht und ist zu wichig.

  98. Wenn es in Langenhorn zu den ersten öffentlichen Enthauptungen kommt, wird Schmidt den Löffel ja bereits weggelegt haben. So who cares?

  99. Thursday, December 16, 2010
    Experten bestätigen: „Stuxnet hat das iranische Atomprogramm um zwei Jahre zurückgeworfen”
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/

    …. „Das Ganze war fast so wirksam wie ein Militärschlag,…..

    Aus militärischer Sicht war es ein Riesenerfolg.“

    Langer zufolge sei es für den Iran das Beste, alle mit dem Wurm infizierten Computer wegzuwerfen,…..“

    Während die feigen Europäer sich 8 Jahre am Nasenring hin- und herziehen lassen, schaffen andere Fakten. Wer auch immer es war, gut gemacht.

  100. Wahrscheinlich hat Anwar el Sadat Helmut Schmidt für einen Christen gehalten – was genau so falsch ist wie der Glaube Schmidts, Sadat sei ein Moslem. Es gibt in arabischen Staaten – und auch in der Türkei – viele Politiker, die es als ihre Aufgabe betrachten, den Islam im Schach zu halten. Nicht umsonst wurde Sadat von islamischen Terroristen ermordet. Als ich das Bild der Ehepaare Schmidt und Sadat sah, war mir alles klar. Schaut Euch Frau Sadat hier auf der Wikiblödia an:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jehan_as-Sadat

  101. Hab’s gesehen. Nachdem die Maischberger dann aber selbstbewusst auf die Aussagen von Schmidt nachhakte, relativierte er die Aussagen sehr schnell.

  102. Ich habe das Interview auch gesehen, und fand die Maischberger unter aller Kanone!
    Insbesondere zum Ende der Sendung, als das Gespräch auf Loki kam, hatte Helmut Schmid fast schon Tänen in den Augen, die bekloppte Maischberger merkte nichts, und stellte weiter ihre blöden Fragen.
    Absolut niveaulos! Und für so einen Dreck gibt es ab 2013 die Rundfunksteuer. 🙁
    Angebot und Nachfrage in den öffentlichen Medien statt Zwangsfinazierung: Das wäre ‚was!
    Aber dann müssten die sich ja anstrengen und ihre personelle Überbelegung abbauen.

  103. Netter Kerl, er begeht hier aber ein paar Fehler: 1. das ewige Abzielen auf und die Selbstkasteiung der Europäer wegen der Kreuzzüge – gerade zu Beginn waren die Kreuzzüge alles andere als „Angriffskriege“, sondern Hilfs- und Verteidigungsmissionen. Genauso könnte man sagen, der aktuelle Afghanistan-Krieg wäre ein Kreuzzug… was ja absoluter Schwachsinn wäre. 2. muß man nicht jedem Menschen seine Religion lassen, sondern sie jedem Menschen NEHMEN – zumindest im öffentlichen Raum. Nur so läßt sich der Islam und die Bedrohung, die aus ihm erwächst, eindämmen. Einseitige Verbote lassen sich nicht durchsetzen (etwa Baustopps für Moscheen), darum müssen auch die anderen Religionen in Deutschland zurückstecken. Privat in seinem Wohnzimmer kann jeder anbeten, was er will – Jesus, Allah, das fliegende Spaghettimonster… draußen auf den Straßen aber hat all das nichts zu suchen!

  104. Unbeindruckt.

    Er weiss nichts ueber die Kreuzzuege, und dann das noch:

    Geradezu verhängnisvoll ist Schmidts Engagement gegen den Siedlungsbau der Israelis in der sogenannten Westbank, einem biblisch-jüdischen Kernland, das eigentlich Judäa und Samaria heißt.

    Sadat mit seiner Hakenkreuzkrawatte als Freund zu bezeichnen geht mir auch zu weit.

    Er traegt mit Schuld an diesem Disaster, aber das kapiert er schon garnicht mehr.

    Dass andered schlimmer waren als er ist auch kein Kompliment.

  105. Ja, unser Helmut Schmidt, einer der ganz grossen Deutschen.
    Versteh nur nicht, warum er sich die maischberger antut.

  106. Schmidt hat sicher sehr große Verdienste. Er hat sich gegen die moskaugesteuerten Sozialisten und 68ern nicht nur gestellt, sondern auch den Kampf aufgenommen. Dazu hatte er als Kriegsveteran im Gegensatz zu den heutigen Polit-Partygängern aus unseren Parlamenten auch den Mut dazu.

    Wenn er alledings von „unzähligen Kreuzzügen“ fabuliert (es gab offiziell sieben), und gleichzeitig zugibt bis heute den Koran nicht gelesen zu haben, dann steht er in der ganz großen Linie mit den anderen Politikern und Medienfiguren.

    Das schmälert ganz sicher nicht seine Verdienste während seiner Dienstzeit. Ebenso sicher wird er den Koran, den Islam sowie die anderen Religionen in den nächsten Monaten nur unzureichend und aus der Brille eines 92jähigen deutschen Ex-Politikers studieren – wenn überhaupt.
    Sein angekündigtes Buch über „die Religionen“ dürfte vor diesem Hintergrund mit Skepsis zu betrachten sein. Zumindest wenn man seine eigene Erfahrung, eigene Quellen und den eigenen Verstand verwendet.

  107. 119 MartinP Ich habe das Interview auch gesehen, und fand die Maischberger unter aller Kanone!
    Insbesondere zum Ende der Sendung, als das Gespräch auf Loki kam, hatte Helmut Schmid fast schon Tänen in den Augen, die bekloppte Maischberger merkte nichts, und stellte weiter ihre blöden Fragen.

    ,

    Genau dies ist mir auch übel aufgestoßen. Einem 92-jährigen Mann, der gerade vor wenigen Wochen seinen jahrzehntelangen Lebenspartner verloren hat in diesem Zusammenhang damit zuzusetzen, wie er den nun Weihnachten verbringt: das hat was.

    Die Maischberger ist bar jeder Empathie, hierbei ohne inneren Kompass. Man läßt sich von einer süßen Fratze irreleiten, und ihrem taktisch eingesetzten Lächeln. Kalt wie eine Hundeschnauze.

    Mir ist es denn auch eiskalt den Rücken runtergelaufen.

  108. Mit Verlaub und allem nötigen Respekt Herr Schmidt. Aber über die Kreuzzüge reden sie völligen Bockmist. Anders kann ich es als Historiker nicht beschreiben. Den Kreuzzügen gingen 500 Jahre permanenter islamischer Agression, Expansion, Plünderungen, Brandschatzungen, Versklavungen, Massenvergewaltigungen, Okkupation und unbeschreiblicher Terror voran. Die Kreuzzüge waren die überlebensnotwendige Reaktion um den Fortbestand des europäischen Kulturraums zu gewährleisten. Ohne die innereuropäischen Kreuzzüge, ohne Reconquista ohne das Zurückdrängen des Islams und seines inhärenten Imperialismus würde Europa nicht mehr existieren. Würde es keine moderne Welt geben wie wir sie heute haben. Ohne die Kreuzzüge gäbe es Heute weder Antibiotika, noch Computer noch Luftfahrt. Dafür aber gäbe es immer noch Folter, öffentliche Hinrichtungen, Sklaverei, und weltweites Verharren in prae-mittelalterlichen Denkstrukturen.

  109. 632
    Tod Mohammeds.
    Der Islam hat zu Mohammeds Lebzeiten durch Angriffskriege weite Teile der Arabischen Halbinsel unterjocht und verwüstet. Auch nach Mohammeds Tod wird der „Djihad“ (???? = „Heiliger“ Krieg) fortgesetzt und verwandelte den gesamten Mittelmeerraum für über 1300 in einen Schauplatz permanenter Kriege.

    635
    Ein muslimisches Heer erobert Damaskus, die Hauptstadt des byzantinisch-christlichen Königreichs Syrien. Stadt und Land werden ausgeraubt und niedergebrannt, die Einwohner getötet oder versklavt. Sofort beginnt die Zwangsislamisierung. Das ebdeutet: Nichtmuslime (???? = Kuffar) müssen eine Kopfsteuer zahlen ( ????? = Dschizya) und sind praktisch aller Rechte und Schutzes beraubt. Nur wer kollaboriert (konvertiert) wird verschont.

    636
    Schlacht von Kadesia. Eroberung Mesopotamiens samt der sassanidischen Hauptstadt Ktesiphon. Sofort nach dem Gewaltsieg beginnen ausgedehnte Plünderungen. Khalif Umar ließ bei der Eroberung als Maßnahme der Zwangsislamisierung die große Bibliothek von Madâin (vergleichbar der Bibliothek zu Alexandria )verbrennen, und auch später noch suchte der mohammedanische Fanatismus alle antiken Schriften zu vernichten, wo er ihrer nur habhaft wurde.

    637
    Ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Jerusalem.
    Sofort beginnt die Zwangsislamisierung. Kirchen und Synagogen werden ausgeraubt oder geschleift, männliche Einwohner getötet, Frauen und Kinder vergewaltigt und/oder versklavt. Priester werden zum Teil gekreuzigt.

    640
    Eroberung und Brandschatzung Kairos. Fast die gesamte männliche Einwohnerschaft wird niedergemetzelt, Frauen und Kinder vergewaltigt und versklavt. Die antike Bibliothek von Kairo geht in Flammen auf. Die Zwangsislamisierung beginnt umgehend.

    642
    Entscheidungsschlacht bei Hamadan (Ekbetana) gegen das Sassanidenreich. Große Teile des heutigen Iran fallen in die Hand der muslimischen Eroberer. Das prachtvolle Ekbetana, die vermutlich älteste Stadt der Welt, wird fast vollständig zerstört. Unwiederbringliche Kunst- und Kulturschätze gehen verloren. Sofort beginnen ausgedehnte Strafaktionen, Plünderungen, Versklavungen und Zwangsislamisierung, die erst um das Jahr 900 abgeschlossen sind.

    642
    Ein muslimisches Heer erobert und zerstört das christlich-byzantinische Alexandria, die Hauptstadt des christlichen Ägyptens. Stadt und Land geraten unter den Furor der Eroberer. Schon in den ersten Monaten werden Hunderttausende Christen ermordet, Millionen versklavt. In einem beispiellosen Feuersturm vernichten die Eroberer nicht nur die ältesten christlichen Zeugnisse sondern auch Alles was das antike Rom und Ägypten errichteten. Die Bibliothek von Alexandria, Juwel der antiken Welt ( restauriert nach dem versehentlichen Brand während der römischen Expansion) wird nun systematisch und gewollt vernichtet. Mehr als 4000 Jahre geschriebener Geschichte, früher Wissenschaft und Poesie gehen in Flammen auf.

    645
    Ein muslimisches Heer erobert das christliche Barka in Nordafrika (Lybien). Sie vernichten die uralte griechisch-römische Stadt vollständig. Die Einwohner gehen geschlossen in die Sklaverei.

    650
    Die letzten Gebiete des Königreichs Armenien werden überrannt, geplündert und zwangsislamisiert.

    652
    Ein Angriff moslemischer Piraten (Corsaren) auf die Insel Sizilien wird zurückgeschlagen. Die Küstendörfer aber liegen in Ruinen. Viele Einwohner sind tot oder wurden versklavt.

    667
    Weitere Angriffe moslemischer Piraten (Corsaren) auf die Insel Sizilien sind an der Tagesordnung, werden aber zurückgeschlagen. Küstendörfer und Kirchen müssen mehr und mehr befestigt werden. Trotzdem werden immer wieder Einwohner verschleppt.

    674
    Ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt. Auf dem Rückzug des islamischen Heeres werden die Ländereien östlich des Bosporus dem Erdboden gleichgemacht, die Einwohner in die Sklaverei verschleppt.

    700
    Die italienische Insel Pantelleria wird von Moslem erobert und die Einwohnerschaft versklavt. Die Insel entwickelt sich zu einem moslemischen Piratennest.

    708
    Sizilien wird kurzfristig von Muslimen erobert kann jedoch unter schwersten Verlusten und Verwüstungen entsetzt werden.

    708
    Der muslimische Feldzug zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die Atlantikküste.
    Auf seinem Vormarsch wurden sämtliche Städte und Siedlungen Nordafrikas geplündert und niedergebrannt. Mehr als 50% aller Einwohner Nordafrikas sind am ende des Feldzuges tot. Millionen werden vergewaltigt, gefoltert und versklavt

    710
    mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika gehen unter.
    Nordafrika war eine einstmals blühende christliche Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums hervorgebracht hat: z. Bsp.: T.

    711
    Muslimische Heere überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein. Beginn der Eroberung der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal). Sofort beginnt die grundlegende Zwangsislamisierung der eroberten Gebiete. Die Kopfsteuern sind höher und die Leibstrafen härter als sonst wo unter dem eisernen Stiefel des Islam

    711
    Qutaiba ibn Muslim beginnt im Auftrag der arabischen Umayyaden Herrscher von Chorasan aus die Unterwerfung von Transoxanien. Er erobertn die bedeutenden Städte Samarkand und Buchara welche restlos geplündert und beinahe entvölkert werden. Die Überlebenden enden in der Sklaverei oder werden zwangsislamisiert. Auch Choresmien und das Ferghanatal werden unterworfen

    712
    Islamische Eroberer erreichen die Grenzen Chinas und Indiens. Hinter ihnen (so zeitgenössische Chronisten) stehen sämtliche eroberten Gebiete in Flammen Bald unternehmen die Araber auch erste Vorstöße nach Sindh. Ströme von Sklaven gelangen auf die Märkte des nahen Ostens.

    712
    Die muslimische Eroberung und Zwangsislamisierung Südspaniens ist annähernd abgeschlossen.
    Die nordafrikanischen Sklavenmärkte bersten über von europäischen Sklaven.

    713
    Die Muslime erobern und plündern Barcelona, überschreiten die Pyrenäen und fallen sengend und raubend in das Gebiet des heutigen Südfrankreichs ein. Rund neunzig Jahre nach Mohammeds Tod und rund 380 Jahre vor dem Beginn der christlichen Kreuzzüge stehen muslimische Heere (nicht etwa muslimische Missionare!) im christlichen Reich der Franken (heute: Frankreich).

    717
    Ein weiterer muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt. Auf dem Rückzug des islamischen Heeres werden die Ländereien östlich des Bosporus dem Erdboden gleichgemacht, die Einwohner in die Sklaverei verschleppt.

    720
    Die Muslime fallen in Südfrankreich ein, erobern Narbonne und belagern Toulouse. Der Feldzug dient weniger der Zwangsislamisierung als dem Raub und der Beschaffung von Sklavven

    720
    Erneuter Landungsversuch moslemischer Truppen auf Sizilien bei dem es zu ausgedehnten Gefechten und Verwüstungen kommt.

    723
    Abwehrschlacht fränkischer Truppen bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich) Sieg des fränkischen Heeres über ein muslimisches Heer. Die Muslime werden hinter die Pyrenäen zurückgeworfen, behalten aber weite Teile der iberischen Halbinsel (heute Spanien und Portugal) in ihrem Besitz.

    731
    Plündernd brechen islamische Heere in Südfrankreich durch. Von Dijon bis Sens nahe der Loire, sowie Langres und Luxeuil fällt ihnen faktisch ganz Frankreich südlich der Loire in die Hände.

    732
    Die Plünderung des reichen Klosterstadt Tours scheiterte durch die Niederlage in der Schlacht von Tours und Poitiers. Trotzdem verwüsteten und plündern die moslemischen Invasoren das Umland. Auf dem Rückzug können sie tausende Gefangene in die Sklaverei führen.

    735
    Muslime greifen erneut Südfrankreich mit starken Heeren an. Zwar gelingt es ihnen nicht die angestrebten Städte und Länder zu erobern, doch alle Einwohner die ihnen in die Hände fallen werden versklavt, Frauen und Kinder zudem vergewaltigt.

    751
    In der Schlacht am Talas besiegt ein muslimisches Araberheer erstmalig ein chinesisches Heer.

    810
    Islamische Truppen besetzen Korsika und benutzen es von nun an als Basis für Angriffe auf die Südküste Frankreichs

    831
    Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Palermo

    831
    Muslim troops conquer and pillage the city of Palermo on Sicily.

    832
    Muslimische Einheiten überfallen und plündern Marseille, wobei große Mengen Sklaven und Waren erbeutet werden.

    835
    Von Sizilien setzten die Muslime auf das Festland über und verwüsteten Kalabrien

    838
    Islamische Truppen überfallen erneut Südfrankreich und das Rhonetal, um zu plündern

    840
    Tarent und Bari fallen in die Hände mmoslemischer Invasoren. Beide Städte werden aufs schwerste geplündert und gebrandschatzt. Tausende geraten in Sklaverei

    840–847
    Das unter fränkischem Schutz stehende Benevent wird von islamischen Angreifern besetzt.

    841
    Brindisi fällt nach heftigen Kämpfen in die Hände moslemischer Invasoren.

    841
    Capua wird nach kurzer Belagerung vollständig zerstört und geplündert.

    843
    Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Messina

    843
    Arabische Eroberungsversuche auf Rom scheitern.
    Die Stadt und das Umland werden geplündert bzw. gebrandschatzt, die Bevölkerung sofern gefangen versklavt.

    846
    Weitere arabische Eroberungsversuche auf Rom scheitern.
    Die Stadt und das Umland werden geplündert bzw. gebrandschatzt, die Bevölkerung sofern gefangen versklavt.

    848
    Im August 848 wird die Stadt Ragusa auf Sizilien von den Arabern geplündert und zerstört, trotz der Tatsache (laut Ibn al-Athir) die Bewohner mit den Arabern Frieden geschlossen und ihnen die Stadt überlassen hatten.

    848
    Muslimische Einheiten überfallen und plündern Marseille, das Umland wird schwer verwüstet. Geiseln und Sklaven werden genommen

    849
    Arabische Eroberungsversuche auf Rom scheitern.
    Die Stadt und das Umland werden geplündert bzw. gebrandschatzt, die Bevölkerung sofern gefangen versklavt

    851–852
    Das kurzfristig befreite Benvent wird erneut von den Muslimen besetzt.
    Die Besatzer richten ein Blutbad unter der Bevölkerung an.

    856
    Arabische Invasoren attackierten und zerstörten die Kathedrale von Canossa in Apulien. Die Stadt wird geplündert und Sklaven genommen.

    859
    Muslimische Truppen überfallen und plündern erneut in Südfrankreich

    868
    Die Araber erobern die Stadt Ragusa auf Sizilien endgültig.

    870
    Die Araber erobern die Insel Malta und zerstören dort die fast 700 Jahre ungebrochen existierende christliche Kultur.

    878
    Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Syrakus

    880
    Muslimische Truppen erobern und plündern Nizza

    882
    Muslimische Invasoren errichten an der Mündung des Garigliano zwischen Neapel und Rom, eine Basis von dem sie aus Kampanien sowie Sabinia im Latium angegriffen.

    888
    Muslimische Truppen errichten 888 in der Provence mit Fraxinetum einen neuen Brückenkopf, der sich den spanischen Mauren unterstellte. Von dort unternehmen sie Plünderungen im Westen bis nach Arles (Hauptstadt des Königreich Burgund) sowie entlang der Rhone bis Avignon, Vienne (bei Lyon) und Grenoble

    902 Moslemische Truppen erobern und brandschatzen die sizilianische Stadt Taormina

    911 Der Bischof vom Narbonne ist nicht in der Lage von Frankreich nach Rom zu gelangen, da Muslime die Alpenpässe besetzt haben. Wegelagerei, Sklaverei und Plünderungen sind an der Tagesordnung.

    918
    Moslemische Truppen erobern und brandschatzen von Sizilien aus das auf dem benachbarten Festland liegende Reggio in Kalabrien

    920
    Muslime stoßen aus Spanien über die Pyrenäen vor, verwüsteten ungehindert die Gascogne und bedrohten Toulouse.

    934
    Genua und La Spezia werden von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

    935
    Genua und La Spezia werden erneut von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

    939
    Moslemhorden stoßen im Norden über Genf bis zu den Schweizer Alpenpässen vor.Die Stadt wird ausgeraubt und Sklaven genommen.

    942 Moslemische Truppen marschieren sengend und mordend durchden Südosten Frankreichs und stoßen nach Oberitalien vor

    942
    Nizza wird von Muslimen überfallen, ausgeraubt und niedergebrannt.

    952–960
    Ausgehend von den Alpenpässen erobern muslimische Truppen für annähernd 8 Jahre die Schweiz.
    Sie plünderten und zerstörten in den folgenden Jahren das Wallis, Teile Graubündens und der Ostschweiz. Zwischen 952 und 960 beherrschten die Araber nach der Schlacht bei Orbe weite Teile im Süden und Westen der Schweiz einschliesslich des Grossen St. Bernhard-Passes und stiessen im Nordosten ebenfalls bis St. Gallen vor, im Südosten bis Pontresina

    942–965
    Moslemische Truppen erobern das Herzogtum Savoyen

    906–972
    Moslemische Truppen erobern die Provence

    964
    Moslemische Truppen erobern und brandschatzen von Sizilien aus das auf dem Festland liegende Rometta.

    979-988
    Sebük Tegin erklärt den „heiligen“ Krieg gegen die Hindu-Sch?h?s, deren König Djaypal (965-1001) er 979 und 988 besiegt. Alle Festungen innerhalb Afghanistans bis an die indische Grenze fallen in die Hand seiner Moslemkrieger.

    1002
    Bari wird erneut von Arabern erobert und zerstört.

    1002
    Genua wird von Arabern erobert und geplündert

    1004
    Pisa wird von Arabern erobert und geplündert

    1009
    Kalif Al-Hakim ordnete die systematische Zerstörung sämtlicher christlicher Heiligtümer in Jerusalem an. Auch die Grabeskirche (einschließlich des Heiligen Grabes) wird zerstört.

    1070
    Die Seldschuken, ein Nomadenvolk aus Innerasien, das sich im 10. Jh. n. Chr. zum Islam bekehrt hatte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die friedliche Pilgerfahrt von Christen zu den heiligen Stätten wird zunehmend behindert. Überfälle auf Pilger bis hin zu Mord und Versklavung nehmen zu.

    1071
    Schlacht bei Mantzikert – ein christliches byzantinisches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Die muslimischen Seldschuken erobern das Kerngebiet des christlichen byzantinischen Reiches: Kleinasien.

    1099
    Nach annähern 470 Jahren militärischer Expansion und Aggression des Islam beginnen als Gegenreaktion die christlichen Kreuzzüge

    1206
    Sultanat Dheli. General Qutb-ud-Din Aibak übernimmt durch Meuchelmord des Herrschers die Macht im Land am Indus und gründete die so genannte Sklavendynastie (1206-1290) Das ganze Land wird zwangsislamisiert. Das Sultanat geht später als „Konkursmasse“ über ins ebenfalls islamische Mogulreich.

    1389
    Schlacht auf dem Amselfeld. Ein christliches Heer der Serben, Bosnier und Bulgaren wird von einem muslimischen Heer vernichtend geschlagen. Die Balkanstaaten werden muslimische Vasallen.

    1453
    Eroberung von Konstantinopel (heute: Istanbul), des Zentrums des oströmischen Reiches und der Orthodoxen Kirche. Der christliche Kaiser Konstantin XI. Palaiologos fällt bei der Verteidigung der Stadt. Ende des christlichen byzantinischen Reiches. Die Stadt wird 3 Tage und Nächte geplündert. In allen Straßen herrscht unvorstellbares Grauen. Mord, Folter, Verstümmelung und Vergewaltigung sind an der Tagesordnung. Sultan Mehmed II lässt den gesamten byzantinische Adel vorführen und samt ihren Familien öffentlich enthaupten. Zehntausende Zivilisten enden als Sklaven auf den muslimischen Sklavenmärkten

    1479
    Osmanische Truppen erobern nach heftigen Kämpfen die venezianische Insel Euböa. Ein Großteil der Einwohnerschaft wird massakriert, Überlebende in die Sklaverei verkauft

    1480
    Ein muslimisches Heer erobert Otranto in Italien. Die Stadt wird besetzt ( bis 1481) und der Willkür der muslimischen Eroberer preisgegeben. Zurück bleiben ausgebrannte Mauern und Straßen voller Gebeine.

    1492
    Nachdem die Spanier 1492 mit Granada das letzte muslimische Königreich in Westeuropa erobert hatten, siedelten sich aus Spanien geflohene Morisken im Maghreb an. Zusammen mit einheimischen Arabern und Mauren rüsteten sie große Flotten aus und begannen von ihrer Basis Nordafrika aus als Korsaren einen permanenten Krieg gegen das christliche Europa, insbesondere gegen deren Schifffahrt und Küsten. Die Raubzüge der moslemischen Korsaren führten während der nächsten 4 Jahrhunderte bis an die Küsten Flanderns, Dänemarks,Irlands und sogar Islands, wo sie aus küstennahen Dörfern und Städten Einwohner verschleppten und später als Sklaven verkauften. Häufigstes Ziel der Sklavenrazzien waren jedoch die Küsten Italiens, Spaniens und Portugals.

    1499–1503
    Türkische Einheiten dringen ins ober italienische Friaul ein und bedrohen sogar Vicenza. Die apulische Hafenstadt Otranto (ca. 100 Kilometer südöstlich von Brindisi) wird erobert und zum Brückenkopf für weitere Raub- und Kriegszüge ausgebaut.

    1521
    Ein muslimisches Heer erobert Belgrad. Alle Kirchen werden zerstört oder in Moscheen umgewandelt. Priester werden gepfählt oder bei lebendigem Leib verbrannt, Männer nieder gehauen, Frauen und Kinder vergewaltigt und/oder als Sklaven verkauft.

    1526
    Schlacht von Mohács – ein christliches Heer wird durch ein muslimisches Heer vernichtend geschlagen. Muslimische Heere erobern den größten Teil Ungarns und bedrohen Wien.
    Die Osmanen hausen in Ungarn mit bis dahin unbekanntem Furor.

    1526
    Die Stadt Ragusa (heute Dubrovnik) wird von osmanischen Truppen erobert. Was follgt sind Plünderunge, Vergewaltigung und Zwangsislamisierung oder Sklaverei

    1526-1530
    Großmogul Babur eroberte ausgehend vom Gebiet der heutigen Staaten Usbekistan und Afghanistan das Sultanat von Delhi sowie das indische Kernland rund um die nordindische Indus-Ganges-Ebene und die Städte Delhi, Agra und Lahore. 100 und 150 Millionen Menschen geraten in die Fänge dieses muslimischen Usurpators

    1529
    Die erste Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert. Auf dem Vormarsch aber gehen die Städte Komorn und Preßburg (heute Bratislava) in Flammen auf. Die gesamten umliegende Lande werden stark verwüstet. Abertausende geraten in muslimische Gefangenschaft und enden auf den Sklavenmärkten Istanbuls.

    1534
    Mit insgesamt 84 Galeeren überfallen und brandschatzend muslimische Piraten die südliche Westküste Italiens bei Reggio beginnend nordwärts durch das Tyrrhenische Meer bis hin nach Sperlonga, um anschließend beladen mit tausenden Sklaven und unermeßlicher Beute nach Istanbul zu fahren

    1537
    Moslemische Piraten erobern die venetianischen Insel Naxos, Kasos, Tinos und Karpathos

    1543
    Moslemische Berberpiraten belagern und plündern die Stadt Nizza.

    1544
    Chair ad-Din (Barbaros Hayreddin Pa?a) überfällt die Insel Ischia (vor der Küste Italiens), nimmt 4000 Geiseln ( Welche nur gegen Lösegeld entlassen werden) und versklavt weitere 9000 Einwohner (fast die gesamte Restbevölkerung)

    1551
    Turgut Reis versklavt die gesamte Bevölkerung der maltesischen Insel Gozo Es werden 5000-6000 Menschen die auf den lybischen Sklavenmärkten verkauft werden.

    1554
    Moslem Piraten überfallen die italienische Stadt Vieste. Die Stadt wird geplündert und 7000-10000 Sklaven gemacht, die auf den Märkten von Istanbul verkauft werden.

    1555
    Turgut Reis überfällt Bastia auf Corsica. Er versklavt 6000-7000 Menschen die auf den lybischen Sklavenmärkten verkauft werden. Beim Rückzug lässt er zahlreiche Küstenorte in Flammen aufgehen.

    1558
    Piraten der Berberküste erobern die Stadt Ciutadella (Minorca). Sie zerstören alle Gebäude nehmen 3000 Sklaven (die in Istanbul verkauft werden) und schlachten ansonsten die gesamte Stadt ab.

    1563
    Turgut Reis landet an der Küste der Provinz Grenada ( Spanien) Er erobert und plündert sämtliche Küstenorte. Darunter Almuñécar,wo er 4000 Sklaven nimmt und eine weitaus größere Anzahl niedermetzelt. In den Folgejahren werde die Baleren so häufig angegriffen, das die gesamte Küste schließlich mit Wachtürmen und Wehrkirchen befestigt werden muss. Inseln wie Formentera werden durch Sklaverei, Massaker und Flucht vollständig entvölkert

    1565
    Die Belagerung Maltas durch ein osmanisches Heer begann am 18. Mai und dauerte bis zum Abzug der Truppen am 8. September 1565. Dabei wurde die Insel fast vollständig zerstört, die Befestigungen zu Trümmern geschossen und über 42000 Soldaten und Zivilisten getötet.

    1658–1707
    Südexpansion des Mogulreiches und Zwangsislamisierung der eroberten Gebiete

    1609-1616
    England allein verliert 466 Handelsschiffe (zwischen 15000 und 40000 Menschen) an die muslimischen Berber Piraten. Die Besatzungen werden massakriert oder enden in der Sklaverei.

    1617-1625
    Attacken der Berber Piraten sind an der Tagesordnung. Überfälle ereignen sich im südlichen Portugal, Süd- und Ost Spaien, die Balearen, Island, Sardinien, Korsika, Elba, die italienische Halbinsel (Besonders in Ligurien, Toskana, Lazio, Campagnien, Kalabrien und Apulien) Weitere Überfalle und Raubzüge (inklusive Vergewaltigungen und Versklavung) ereignen sich auf Sizilien und Malta. Größere Überfälle im Format richtiger Kriegszüge richten sich gegen die iberische Halbinsel. Diesen Attacken der Berberpiraten fallen die Städte Bouzas, Cangas, Moaña und Darbo zum Opfer.

    1627
    Island wird mehrfach von türkischen Piraten geplündert und ein Großteil der Bevölkerung als Sklaven an der Berberküste verkauft. Jene die Widerstand leisten werden in einer Kirche zusammengetrieben und dort bei lebendigem Leib verbrannt.

    1631
    Murat Reis überfällt mit algerischen Piraten und auch regulären osmanischen Soldaten Irland. Sie stürmen die Küste nahe Baltimore (County of Cork) Sie brandschatzen und plündern die gesamte Stadt, nehmen beinahe alle Einwohner von Baltimore als Sklaven und verkaufen sie auf den Sklavenmärkten der Berberküste. Nur Zwei kehren jemals wieder lebend Heim.

    1677-1680
    Weitere 160 britische Handelsschiffe (zwischen 8000 und 20000 Menschen) werden von Algerischen Moslempiraten gekapert, die Besatzung massakriert bzw. versklavt.

    1683
    Zweite (erfolglose) Belagerung Wiens und Bedrohung Mitteleuropas durch muslimische Heere. Beim Vormarsch des osmanischen Heeres gehen die umliegende Lande in Flammen auf. Alle Ortschaften werden restlos geplündert und entvölkert (Versklavung)soweit sie nicht bereits geflohen waren. Die abrückenden Osmanen hinterlassen ausschließlich verbrannte Erde.

    1700-1750
    Über 20.000 europäische Gefangene (Nicht Sklaven) schmoren in Algerischen Kerkern und warten auf Freikauf. Darunter nicht nur Mittelmeeranrheiner sondern auch Dänen, Deutsche,Engländer, Schweden sogar Isländer.

    1915-1917
    Genozid (Völkermord) an den Armeniern. Die islamische Regierung der Türkei nutzt die Wirren des 1. Weltkriegs zur Auslöschung der christlichen Armenier. Bis zu 1,5 Millionen Armenier werden in Todesmärschen, Gefangenenlagern und bei örtlichen Massakern abgeschlachtet.

    Das ist nur eine grobe Übersicht über die islamischen Aggressionen.
    In der Zeit seiner Existenz hat der Islam mehr als 1 Mio. Europäer versklavt und verkauft, mehr als 2 Millionen kamen dabei zu Tode. In Indien beläuft sich der Blutzoll des Islam sogar auf über 100 Millionen. Islamische Sklavenhändler verkauften bis zu 12 Millionen Afrikaner gen Westen (Nord und Südamerika) und weitere 18 Millionen verschleppten sie in die islamischen Kernlande. Auf einen Sklaven kamen dabei im Durchschnitt 3 Verluste (Tote!). Was die Zahl afrikanischer Opfer des Islam auf bis zu 120 Millionen anschwellen lässt. Von den Millionen Muslimen die ihrer eigenen Ideologie zum Opfer fielen gar nicht zu reden. Die Kriege zischen den einzelnen Fraktionen des Islam(ofaschismus) füllen ganze Bibliotheken und sind beredte „Meisterwerke“ menschlicher Abscheulichkeiten (Steinigung, Pfählen, Verbrennen, Verstümmeln, langsames Erdrosseln etc etc etc)

  110. Also ich kann aus diesem Video nichts erkennen, daß sich der ehemalige Kanzler gegen den Islam ausspricht.
    Im Gegenteil, der faselt da was von Kreuzzügen – wie alle Pro-Islamer auch.
    Für mich hat der Altkanzler den Islam nicht kapiert, auch wenn er einen guten Freund hatte, der Moslem war.

Comments are closed.