Wie Bild Online meldet, gab es bei einem Angriff auf ein Militärlager im Süden Thailands mindestens vier Tote und sieben Verletzte. Über die Ziele der Angreifer ist man sich nach wie vor im „Unklaren“.

Bei einem Angriff auf ein Militärlager im Süden Thailands haben bewaffnete Rebellen mindestens vier Soldaten getötet. Sieben weitere wurden verletzt, vier von ihnen sind in einem kritischen Zustand, wie ein Armeesprecher sagte. Etwa 50 Aufständische hätten die Einheit am Mittwochabend überfallen und ein Feuergefecht ausgelöst. Zudem hätten sie Bomben gelegt, zwei Häuser und ein Zelt niedergebrannt sowie mehr als 50 Waffen mitgenommen. Bei Unruhen in der Grenzregion zu Malaysia im Süden Thailands sind bei Rebellenangriffen seit 2004 mehr als 4400 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 60 000 Soldaten sind in der Region stationiert, um gegen die Kämpfer vorzugehen. Die Ziele der Rebellen sind unklar. Im Süden Thailands leben überwiegend Muslime – Kritiker werfen der Regierung vor, die muslimische Malay-Minderheit in Thailand zu vernachlässigen

Interessant sind vor allem die letzten beiden Sätze. „Die Ziele der Rebellen sind unklar.“ Na, dann sollte man vielleicht mal im Koran nachlesen. Lesen bildet ja bekanntlich! Immerhin wird am Ende zumindest angedeutet, dass es sich bei den Kämpfern um Muslime handelt und auch gleich noch eine kleine Rechtfertigung geliefert. Den Satz „Kritiker werfen der Regierung vor, die muslimische Malay-Minderheit in Thailand zu vernachlässigen“ muss man sich dann aber schon mal auf der Zunge zergehen lassen. Vermutlich soll damit das mangelnde Entgegenkommen kritisiert werden, da man ja offenbar nicht bereit ist, das Land einfach kampflos den Rebellen zu überlassen.

» DeutschlandWoche: Islamistischer Terror in Thailand

(Von Kassandra Komplex)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Wir sollten sofort unsere Integrationsministerin Maria Böhmer vorbei schicken! Die erklärt denen dann, wie sich das alles prima mit mehr Bildung beheben lässt! Frei nach dem Motto :

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung
    für uns alle!“

  2. Die „Gotteskrieger“ werden immer miltanter und offensiver – ermutigt durch die zögerliche Haltung der Eurpäer und das Apeasement5vorgehen der derzeit noch amtierenden US-Präsidenten Obama. Ähnlich, wenn nicht noch stärker beunruhigende Meldungen kommen aus dem Libanon, wo die iranische Söldnertruppe offenbar unmittelbar vor dem Staatsstreich steht:

    Libanon:
    Hisbollah bereitet Staatsstreich vor

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=4220

  3. Tja, und weil man sie „vernachlässigt“ müssen sie andauernd buddhistische Mönche massakrieren.Vor einiger Zeit wurde im Süden Thailands ein buddhistisches Paar von Muslimen erschossen, weil sie sich einen Hunnd im Haus hielten. Hunde gelten im Islam als „unrein“, denn der falsche Prophet Mo meinte einmal, dass, wenn man sich Hunde oder Katzen im Hause hält, dort ganz sicher „keine Engel einkehren werden“!top

  4. Überall auf der Welt wo der Islam auf andere Kulturen trifft herrschen Mord und Totschlag.

    Und die Thais sind Buddhisten. Die sind extrem tolerant. In den Augen der Thais erscheint selbst ein naivtoleranter deutscher Gutmenschen-Spinner noch als ein untoleranter Rechtsradikaler. Nach der Buddhistischen Lehre darf jeder Glauben an was er will und niemanden wird zum Buddhistischem Glauben gezwungen.

    Und selbst da hinterlassen die Anhänger dieser Affenreligion im Namen ihrer Steinzeitreligion ein Blutbad!

  5. Während des WK II wurden die nördlichen
    Provincen des britischen Mandatsgebietes
    ( früheres Malaya ) Thailand zugesprochen.
    Nach dem WK II hat Thailand sofort diese
    Provincen zurückgegeben.
    Es ist halt wie überall. Wo diese Moslems
    sind ist Stunk und Ärger. Siehe auch auf den
    Philippinen. Hier bilden die auch nur eine
    Minderheit von 5 %. Aber immer wieder ist der
    Terror. Sie verschonen auch nicht den Teil
    von Borneo der zu Malaysia gehört.
    Sie wollen sich auch nicht anpassen. In dem
    Süden von Thailand sprechen die noch ihren
    Dialekt aus Malaysia. Nur wenige dort sind
    fähig Thai zu sprechen.
    4.400 Menschen sind seit 2004 ums Leben
    gekommen. Verdammt viel. Ist ja weit weg der
    Süden Thailands.

  6. bewaffnete Rebellen

    Rebellen – klingt so wild und aufständig. So rebellisch! Damals in Indien waren es ja auch solch freche Bübchen, solche Lauser halt, so gegen den Strom:

    …geistig verwirrt

    …Kriegstraumatisiert

    ….freche Jungs

    …Rabauken

    …kleine Schlingel die Räuber und Gendarm spielen wollten

    = KULTURSCHÄTZE UNSCHÄTZBAREN WERTES (laut Bu.Reg.)

  7. Man kann es sehr gut am Beispiel des toleranten Thailand sehen.

    Je toleranter man zu diesem Anhängern des Islam ist, desto untoleranter sind die Moslems zu ihrem Gastland.

    Und deshalb erreicht man auch in Deutschland mit Toleranz gegenüber dieser Affenreligion absolut nichts.

  8. Täglich Tausende Opfer von Gewalt. Diebstahl, Vergewaltigung, Körperverletzung und Mord. In Deutschland.

    Kritiker werfen Regierung und Gesellschaft in Deutschland vor, die muslimische Minderheit zu benachteiligen.

    Na, dann ist ja alles klar. Wir sind schuld. Und Täter. Wir sind Täter. Wie die Thailänder.

  9. Meine Nachbarin ist eine Thailändern. Die erzählt mir immer öfters mit einem Entsetzen im Gesicht, dass die Moslems fast täglich Thais ermorden.

    Sie meinte das wird mit Absicht nicht an die große Glocke gehängt, da Thailand vom Fremdenverkehr lebt und eine zu große Berichterstattung über moslemischen Terror im Urlaubsparadies nur die Touristen abschrecken würden.

  10. Was im 20. Jahrhundert der Nationalsozialismus oder der Stalinismus war ist im 21. Jahrhundert der Islam.

    Eine Bedrohung des Weltfriedens, der Menschenrechte und unserer Freiheit!

  11. Wir schicken einfach unsere Sozialpädagogen rüber, die machen das 😉

    Ich meine die gibs hier ja wie Sand am Meer.

    Die Sozpäs könnten den Moslems in Thailand dann das selbe wie hier erzählen. Erzählen das die böse Gesellschaft Schuld ist und sie ja keine andere Wahl hätten als zu morden.

    Mit einem Interkulturellen Stuhlkreis bei Jogi-Tee und Fladenbrot läßt sich da was machen-
    klappt in Deutschland ja auch prima :mrgreen:

  12. Vergessen:

    Das klappt natürlich nur wenn die gutmenschliche Pädagogen-Infaterie genug Deutsch-Geld im Gepäck dabei hat 😉

  13. Ich habe viele Jahre in Thailand und Vietnam als Aufbauhelfer gearbeitet und kenne deshalb die Region ganz gut.

    Im Süden Thailands sind immer wieder mordenende M*selhorden über Dörfer hergefallen, es wurden Buddhisten, buddhistische Mönche und Lehrer auf grausamste Art und Weise umgebracht(lebendig verbrannt,gefoltert oder zerhackt).
    Schulen und buddhistische Tempel wurden niedergebrannt.
    Buddhistische Mönche können ihren täglichen Allmosengang nur noch mit stark bewaffneter Militärbegleitung verrichten.
    Ministerpräsident Thaksin ging hart gegen die M*sels vor. Ministerpräsident Thaksin wurde darauf von einen M*selgeneral geputscht.
    Seitdem ist das Land keine Demokratie mehr.
    Neuwahlen werden nicht abgehaltent.
    In Thailand läuft Tag und Nacht Werbung mit dem Wort „Smarshan“. Dieses Wort bedeutet „Frieden“ oder „Einigkeit“ und man sieht in den Werbespots M*selfrauen in Kopftüchern, wie sie mit Ungläubigen zusammen Coca Cola trinken.
    Das Dhimmitum unter dem Islam ist daher nicht nur ein europäischen Phänomen.

  14. #16 r2d2 (20. Jan 2011 17:43)

    Wie ich schon schrieb:

    Das kann nur an den Thailändern liegen.

    Wir wissen das Islam Frieden ist und überall wo Moslems sind es auch keine Probleme gibt.

    Auch wissen wir, dass die Thailänder, wie so viele asiatische Völker, berühmt berüchtigt für ihre Gewalttätigkeit und intoleranz sind.

  15. da muss wohl aufgeräumt werden

    So wie im Kosovo was? Am Schluss ist dann ganz Thailand Reingläubig und die armen, vertriebenen Thai Musels kommen alle zu uns. Genau wie im Kosovo. Ethnisch gesäubert, Islamisiert und Buddhistenfrei! Aber leben wollen sie dann plötzlich doch nicht mehr dort.

    Macht ja auch keinen Spaße mehr wenn man nix mehr zum totschlagen, abstechen oder Kopfabhacken hat. Dann kommen alle „Kriegstraumatisierten“ Talente zu uns, oder nach Australien! Und die Thais gelten von nun an alle als Schlächter und Unterdrücker der Friedensreligion. Wie die Serben, erst letztes Jahr zum „Jahrestag“ von Srebrenica wieder großes geheule und gejaule auf allen öffentlichen Sendern. Was aber davor war, was das Faß zum explodieren brachte, kein Wort !!! Pssst! Moslems machen nie Fehler. IMMER sin ddie anderen Schuld!

    MEIN GOTT KANN DIESEN IRRSINN DENN NIEMAND STOPPEN????

  16. O.T.

    1) „Dresden: Algerischer Hakenkreuzschmierer Mohamed vor Kadi.“

    http://www.fact-fiction.net/?p=5724

    2) „Wer steckt hinter Brandanschlägen auf deutsche Moscheen ?“

    Die POLIZEI in NRW berichtet:

    „Der Tatzeuge der Brandstiftung konnte den Tatverdächtigen festhalten. Dieser bat ihn in türkischer Sprache, ihn loszulassen.“

    https://sosheimat.wordpress.com/2011/01/09/wer-steckt-hinter-brandanschlagen-auf-deutsche-moscheen/

    Kombiniere — Fall geklärt.

  17. #18 unverified__5m69km02 (20. Jan 2011 17:55)

    Schade, kein Nazi-Großalarm 🙁

    Dabei standen die Gutmensch_Innen schon in den Startlöchern 😉

  18. Passt zwar nicht unmittelbar zu diesem Thema, aber an HU-Berlin forscht man am Hybridmenschen als Brückenbauer zwischen Moslems und Christen, zwischen Türken und Deutschen. Diese unglaubliche Geschichte lese ich gerade bei

    http://www.runder-tisch-niederbayern.de

    Zunächst dachte ich das wäre Satire. Ist aber ernst gemeint und wird sogar von der VW Stiftung gesponsert.

  19. #16 r2d2 (20. Jan 2011 17:43)

    Ich habe viele Jahre in Thailand und Vietnam als Aufbauhelfer gearbeitet und kenne deshalb die Region ganz gut.

    So so, und woher willst Du dann wissen, was heute so Usus ist in Thailand? Abgesehen davon liegt zwischen Vietnam und Thailand immer noch Kambodscha.

    In Thailand läuft Tag und Nacht Werbung mit dem Wort “Smarshan”. Dieses Wort bedeutet “Frieden” oder “Einigkeit” und man sieht in den Werbespots M*selfrauen in Kopftüchern, wie sie mit Ungläubigen zusammen Coca Cola trinken.

    Also ich lebe jetzt seit 8 Jahren, 3 Monaten und 12 Tagen (wir haben schon Freitag) in Thailand und mir sind die beschriebenen Werbesendungen absolut unbekannt.

    Auch stimmt Deine Deutung nicht:

    Frieden: ???????? [- p?a?:p]

    Einigkeit: ??????? [- mâk k?i:]

    Also mal keine Geschichten ausdenken und hier verbreiten! Und sich vielleicht auch mal yur Causa Thaksin ein wenig informieren.

  20. Die Thais sind nicht getötet worden, sondern ermordet.
    Das sind keine Rebellen sondern Schwerstkriminelle, die an einen Schwerkriminellen ihren Glauben gegeben haben.
    Die thailändische Regierung vernächlässigt nicht, sondern läßt sich nicht vom muslimischen Gesindel erpressen, weil dir dort ihren Muselstaat errichten wollen.

    Und: BEI WEM SOLL DIE WAHRHEIT BEGINNEN ?
    Der Zeitungstext zeigt im Grunde genommen all diese Infos, wie oben an —- die Frage ist im Grunde genommen nur, wieso Mappus und Co den Zeitungstext wörtlich nehmen und nicht in seiner sinnvoll richtigen Transkription.
    BEI WEM SOLL DIE WAHRHEIT BEGINNEN ?
    Selbstverständlich muss die WAHRHEIT bei jenen beginnen die die Misere auch in Deutschland bis vor wenigen Jahren noch gefördert haben.
    Selbstverständlich muss die WAHRHEIT beginnen bei jenen die nach Regierungsverantwortung streben und selbst wenn sie unverschuldet in der muslimischen Misere stehen müssen sie beginnen diesen Sumpf von Lügen trockenzulegen……. oder, wenn sie dies nicht beginnen wollen von ihrem Amt zurücktreten.

    Und schliesslich: Wieviel an solch Texten hält ein Herz eines Reporters aus bevor er zu Herzspasmen neigt, wenn er das nächste Mal an die Ermordeten denkt und wieder nur „getötet“ schreibt, so wie er oder sie auch schreiben, wenn wer beim einem Autounfall durch einen LKW überfahren worden ist….

  21. #20 Altenburg (20. Jan 2011 18:11)

    Ist keine Satire und mir schon lange bekannt. Hybriden sind Bastarde, das wollen sie aus uns machen, heimatlose Bastarde.

    Wenn Du den Flyer dazu haben willst, melde Dich bei mir:

    GaGa.2500@gmx.de

    Diesen Mist veranstaltet diese komische Iranerin, die letztens so gegen Sarrazin gehetzt hat (Foura-dingsbums).

  22. Im Irak wurden heute wieder mehrere dutzend Schiiten von ihren Sunnitischen Glaubensbrüdern ins Moslemparadies befördert.

    Sicher haben heute Moslems auch im Südsudan, in Pakistan, in Tunesien, im Jemen etc., also nicht nur in Thailand, fleissig gemordet.

  23. Nachrichten aus Bielefeld

    Studie: Migrantenkinder haben mehr Spaß am Lernen

    Kinder aus Einwanderungsfamilien haben besonders viel Spaß beim Lernen.
    Ob damit Kinder aus dem orientalischen Kulturkreis gemeint sind, die vornehmlich lieber „Abhängen“ statt zu lernen oder ob es sich hier um „bildungsaggressive“ Asiaten handelt.

    Schüler an Brennpunktschulen, in sozial schwierigen Stadtvierteln, haben sich längst selbst abgeschrieben und wissen nicht, was ihnen der Unterricht bringen überhaupt soll – so lautet oft die gängige Meinung. Doch das Gegenteil ist der Fall. Und vor allem Kinder aus Einwandererfamilien haben besonders viel Spaß am Lernen.

    http://www.westfalen-blatt.de/nachrichten/regional/bielefeld_rss_erg.php?id=45735

  24. #20 Altenburg (20. Jan 2011 18:11)

    Das ist ganz einfach. Es handelt sich um das Institut von Naika Foroutan. Die, welch Wunder, selbst ein solcher Hybridmensch ist oder sich jedenfalls so definiert.

    Wenn der Hybridmensch die Zukunft ist, dann die Naika unsere künftige Führerin.

  25. Gib den entwicklungsgeschichtlich in den Kinderschuhen stecken gebliebenen Wilden
    ein Märchenbuch in die Hand, an das sie glauben sollen, sag ihn, alle die dies nicht tun, sind
    Ungläubige, die man töten muss.Räume ihnen auch noch ein Recht auf diesen Glauben ein und sie fühlen sich bestätigt, werden immer dreister,
    besorge Waffen, weil sie diese selbst nicht entwickeln können und schaue……..

  26. 21 Ausgewanderter

    Nur weil Du etwas nicht kennst, muß es das auch nicht geben?
    Man spricht dieses Wort als „Smarshan“ aus. Vielleicht heißt es nicht direkt Frieden, hat aber eine ähnliche Bedeutung.

    Ach liegt Kambodscha zwischen Thailand und Vietnam? Bist wohl ein ganz Schlauer,was?
    Hast wohl ne Menge Fleißkärtchen im Erkundeunterricht gesammelt?

    Schon mal was von Flugzeugen gehört? Damit kann man zwischen den Ländern fliegen.

    Aber selbstverständlich wurden im Süden Thailands Mönche und Buddhisten getötet und werden es heute noch.

    Glaube mal weiter die Märchen der Korruptionsvorwürfe gegen Thaksin.
    Das war nur ein Vorwand.
    Armeechef Sonthi Boonyaratkalin ist sehr wohl Mohammedaner und Abhisit seine Marionette.
    Oder wann wurde Abhisit zum Ministerpräsidenten gewählt?
    Du wirst auch alle Anschuldigungen gegen Sarrazin und Wilders glauben…weil du die im Fernsehen gesehen hast.
    Und das Fernsehen lügt bekanntlich nie.
    Aber das wirst Du als zugedröhnter-Langzeit-Sextourist aus Pattaya bestimmt nicht wissen.

    Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie Mönche mit Militärbegleitung zum Allmosengang gingen.
    Soetwas sieht man natürlich nicht im Abhisit Propagandakanal.
    Abhisit ork bai!!!

  27. #24 Stefan Cel Mare (20. Jan 2011 18:32)

    Die ‚New World Order‘ braucht eben auch einen ‚New Man‘, den neuen Menschen. Mit uns individualistischen Idioten kann doch kein Schw*** regieren, wie sich in Stuttgart und im Wendtland unlängst gezeigt hat.
    Frau Foroutan befindet sich dabei in ‚guter‘ Gesellschaft. In den 20-ern versuchten sich die Bolschewiken an der Züchtung des ‚homo sowjetensis‘, und der nationale Sozialist Himmler gründete hierzu den ‚Lebensborn‘.

    Wie sie es aber schaffen will, die 2 wichtigsten Anforderungen, hohe Intelligenz und völlige Kritiklosigkeit zu vereinen, ist mir schleierhaft.

  28. Meine Frau ist Thailänderin. Hier der O-Ton:
    „Ganz wie in Deutschland! Die Moslems stiften nur Unruhe und sind von Geburt an Gewalttäter. Aber genau wie in Deutschland darf man auch in Thailand die Tatsachen nicht erwähnen. Sonst sind sie beleidigt und morden noch mehr. In Deutschland haben Moslems das Sagen. Und im Süden Thailands ist das auch schon so. Jetzt kommt der Norden dran. Dann ist das Land verloren und wieder werden Mönche geschlachtet wie Tiere. Erst wenn alles kaputt ist, erst wenn alle tot, sind Moslems zufrieden. Und am Ende müssen sich Buddhisten entschuldigen, dass sie geboren sind. In Deutschland wollen wir nicht bleiben. Nach Thailand können wir auch bald nicht mehr. Wo sollen wir hin?“
    Ich kann nur hinzufügen, dass uns die Einreise der leiblichen Kinder meiner Frau seit acht (!) Jahren verwehrt wird!
    Jeder Leser kann sich denken, warum……

  29. #26 r2d2 (20. Jan 2011 19:19)

    Aber das wirst Du als zugedröhnter-Langzeit-Sextourist aus Pattaya bestimmt nicht wissen.

    Na, da habe ich den richtigen Primitiven frontal erwischt. Nur blieb meine Frage unbeantwortet: Woher du wissen willst, was gerade in Thailand geschieht, wenn du in Absurdistan lebst?

    Es gibt hier viele Leute die mich kennen und wissen, wie schwachsinnig, mu.selhaft deine obigen Auslassungen sind. Ich bin weder Tourist, noch lebe ich in Pattaya, noch bin ich zugedröhnt. Trifft bei dir eher zu, wie man sehen kann.

  30. #28 Phimlon (20. Jan 2011 19:26)

    Ich kann nur hinzufügen, dass uns die Einreise der leiblichen Kinder meiner Frau seit acht (!) Jahren verwehrt wird!
    Jeder Leser kann sich denken, warum……

    Zu alt? Bekanntlich ist das Nachzugsalter begrenzt.

  31. #30 Ausgewanderter
    Nein, beide Kinder sind minderjährig.
    man erklärt uns, dass unser Einkommen zu gering ist!!!!!!!!
    Es darf zwar jeder M***mane seine Sippe mit samt Dorf nach Deutschland holen, aber wir müssten mehere Tausen Euro NETTO vorweisen können.
    Ich bin nicht gerade stolz auf mein Heimatland!

  32. Seltsam nur, dass sich Moslems überall auf der Erde wo sie eine Minderheit bilden benachteiligt bzw diskriminiert fühlen; ob das jetzt Russland, China, Thailand oder auch Deutschland ist. Ein friedliches Miteinander kann also folglich nur umgesetzt werden wenn 100% der Bevölkerung Moslems sind.

  33. Nachdem sich r2d2 und Ausgewanderter hier ausgiebig beharken, trau ich mich fast nicht mehr, meinen eigenen Senf dazuzugeben und damit zur Zielscheibe zu werden.

    Zumindest habe ich gelegentlich mitbekommen, daß die Thai-Regierung bei vorangegangenen Zwischenfällen der o.a. Art recht – ähm, sagen wir mal „robust“ – vorgegangen sein soll, was mich angesichts der hier in Deutschland üblichen Speichelleckerattitüde vor Scham fast in den Boden versinken ließ.

    Hoffe jedenfalls, daß die Thais im Süden weiterhin „nichts anbrennen“ lassen…

  34. #31 Phimlon (20. Jan 2011 19:37)

    #30 Ausgewanderter

    Nein, beide Kinder sind minderjährig.
    man erklärt uns, dass unser Einkommen zu gering ist!!!!!!!!

    Was denn, mehr nicht? Melde Dich mal.

    GaGa.2500@gmx.de

  35. #33 what be must must be (20. Jan 2011 19:52)

    Nachdem sich r2d2 und Ausgewanderter hier ausgiebig beharken, trau ich mich fast nicht mehr, meinen eigenen Senf dazuzugeben und damit zur Zielscheibe zu werden.

    Sieh Dir mal Deinen Beitrag an und dann den von dem…

    Außerdem ist das, was Du „mitbekommen“ hast, richtig.

    Ich weiß z. B. von einem Fall, wo das Militär einen Gefangenenwagen so richtig mit Mu.seln vollstopfte und in der prallen Sonne abstellte. Den Mu.seln ist der Terror vergangen.

    Zumindest habe ich gelegentlich mitbekommen, daß die Thai-Regierung bei vorangegangenen Zwischenfällen der o.a. Art recht – ähm, sagen wir mal “robust” – vorgegangen sein soll…

  36. egal ob philippinen, thailand , borneo, bali, afrika…
    Die moslemische ideologie der gewalt hat bei allen friedlichen völkern der welt probleme mit dem zusammenleben, das sollte unseren islamversessenen politikern die augen öffnen

  37. Kam gerade als Eilmeldung bei haOlam.de:

    Vor dem Praesidentenpalast, dem Parlamentsgebaeude und der Residenz des Premierministers in Beirut sind Panzer aufgefahren, Einheiten der libanesischen Armee haben die wichtigsten Strassen, Kreuzungen und Schluesselobjekte unter ihre Kontrolle genommen.

  38. Oh Shit gerade ist ein Freund von mir in Thailand ich mache mir Sorgen. Er weis wir gefährlich Moslems sind. Sie können in keinem Land der Erde in Frieden mit anderen Menschen zusammen leben. In Thailand sind Moslems besonders gerne gewalttätig und morden mit großer Lust Buddhisten. Da leben sie ihre niederen Instinkte voll aus.

  39. Im Süden Thailands leben überwiegend Muslime – Kritiker werfen der Regierung vor, die muslimische Malay-Minderheit in Thailand zu vernachlässigen

    Diesen Satz kann man aber durchaus zweidutig sehen.
    Als Kritiker würde ich auch sagen, dass die Mohammedaner wegen ihrer Drecksideologie zuwenig entsprechende Aufmerksamkeit bekommen…
    😉

  40. #2 HaGanah

    ….dass der Libanon aus seiner Sicht nicht mehr als Beispiel friedlichen Zusammenlebens verschiedener Religionsgemeinschaften dienen kann.

    Ist auch bei uns nicht möglich! Wir werden gewaltsam gezwungen, diese sogenannte friedliche Religion anzuerkennen und sich dieser unterzuordnen.

    Ich wehre mich entschieden dagegen!
    Es muß erst richtig knallen, bevor sich was ändert!
    Diese Böhmsche Tante irrt sich, wenn sie denkt, daß wir uns das gefallen lassen!

  41. Derweil ist das doch so einfach: mehr Bildung, mehr Schulen, die müssen Thai lernen, dann wird alles gut….

  42. Den derzeitig größten Blutzoll westlicher Länder – und zu denen darf man Thailand im Zusammenhang mit dem weltweiten Terror des Islam zählen – zahlt das friedliche Land der thailändischen Buddhisten.
    In den letzten 10 Jahren wurden dort über 4000 (!) buddhistische Thais auf z.T grausamste Weise umgebracht von separatistischen südlichen Thailändern islamischen Glaubens. Dieser Separatismus ist ausschließlich islamisch begründet (Muslime sind unfähig, sich in eine nicht-muslimische Gesellschaft zu integrieren) und hat nichts mit etwaiger Verfolgung des Islam durch die thailändische Zentralregierung zu tun.

    Die Thais sind bekannt für Ihre beispielhafte Minderheitenpolitik un d gewähren zahlreichen – aus Nepal, Burma, China und dem tibet geflüchteten Menschen – im Norden Thailands Asyl. Ohne irgendein Problem mit ihnen zu haben. Dass all dies von unserer Presse totgeschwiegen wird, aber noch mehr: dass diese Muslim-Mörder mit dem Titel „Rebellen“ quasi geehrt werden, ist einer der größten Skandale „politisch korrekter“ Berichterstattung. Doch mit Berichterstattung hat dies nichts mehr zu tun: die meisten westlichen Medien verhalten sich bereits so, als wären sie in muslimischer Hand und belügen ihre Leserschaft auf geradezu kriminelle Art.
    Ich jedenfalls beziehe meine wichtigsten politischen Infos längst nur noch im Internet und habe alle meine Abos (Spiegel,Süsddeutsche) abbestellt. Denn für das Belogenwerden will ich die Redakteure nicht auch noch bezahlen. Noch nie (außer im NSDAP-und im SED-Staat)war die Presse so schwach und so gleichgeschaltet wie in der Gegenwart.

  43. @Ausgewanderter

    Auch ich habe den Eindruck, daß Sie sich und uns über Ihre Wahlheimat Thailand seit langem was vormachen. Sage das quasi als Kollege.

    Die nette Geschichte, „wo das Militär einen Gefangenenwagen so richtig mit Mu.seln vollstopfte und in der prallen Sonne abstellte“, haben Sie uns schon mehrfach erzählt.

    Wie ich nur am Rande mitbekommen habe, geht es in Thailand aber schon seit Wochen und Monaten drunter und drüber. Dazu kenne ich komischerweise nichts von Ihnen. Vielleicht habe ich das bloß übersehen?

    Wenn Sie sich dazu mal näher, evtl in einem PI-Artikel, äußern könnten, wäre das sicher gar nicht mal schlecht.

  44. #48 xRatio (21. Jan 2011 01:09)

    @Ausgewanderter

    Auch ich habe den Eindruck, daß Sie sich und uns über Ihre Wahlheimat Thailand seit langem was vormachen. Sage das quasi als Kollege.

    Ich mache weder anderen noch mir etwas über Thailand vor – wo und in welcher Form soll das geschehen sein? Beispiele.

    Ja, ich habe den Sachverhalt bereits mehrfach mitgeteilt, eben weil er sehr „robust“ war.

    Übrigens gibt es das Theater mit den Mus.eln – mal mehr, mal weniger – schon seit vielen Jahren.

    Vor Monaten hatten wir insbesondere in Bangkok das Theater mit den Rothemden, was man beileibe nicht mit dem Mu.sel-Terror gleichstellen kann.

    Ich schreibe keine Beiträge mehr für PI, was aber schon lange bekannt ist. Bekanntlich halte ich mich auch seit ca. zwei Jahren mit Kommentaren zurück.

  45. Im Süden thailands also dann sind dort auch schon die „südländer“ angekommen.

    Ich fordere mehr Bildung denn Bildung ist ein „allheilmittel“

  46. Aus „Der Farang“ vom Oktober 2010:

    Buddhisten leben in ständiger Angst.

    Buddhisten in den drei südlichen Provinzen Pattani, Narathiwat und Yala
    fürchten sich vor Überfällen. Nachdem muslimische Aufständische in den letzten
    Wochen mehrfach Thais buddhistischen Glaubens förmlich hingerichtet haben, verlassen immer mehr Familien ihre Dörfer. Weitere Buddhisten konvertieren zum
    Islam. Besitzer von Gummiplantagen trauen sich nicht mehr auf ihre Ländereien.
    Sie haben Moslems für die Arbeit eingestellt und hoffen, so tödlichen Anschlägen
    zu entgehen.

  47. „Über die Ziele der Angreifer sei man sich im Unklaren!“
    ————————-

    Wir klären über den Jihad, der dort seit 2004 (vermutlich aber noch länger) geführt wird gerne auf und legen grausame Photos als Beweise vor.

    Das Ziel der Jihadisten ist es, (zunächst) aus den südlichen Provinzen einen islamischen Gottesstaat zu machen, wo die Scharia, das „göttliche Gesetz Allah-Gottes“ regiert!

    „One of the least known and least publicized current wars involving Islamic extremists is the ongoing jihad in southern Thailand. Muslim separatists in the southernmost portion of the country have been committing a seemingly unending series of terror attacks on Thai Buddhists, on other Muslims (apparently as punishment for not supporting the violence) and on the Thai police and military.

    This has been going on at least since 2004, and most likely much longer (though unseen by the outside world).

    The goal of the terrorists is to create a Muslim-controlled independent state ruled by Islamic law.

    http://www.zombietime.com/thai_jihad_photos

    Warnung: Starker Tobak!

  48. „In dem Süden von Thailand sprechen die noch ihren Dialekt aus Malaysia. Nur wenige dort sind fähig Thai zu sprechen.“

    Na ja, ich würde Thailand nicht glorifizieren wollen.

    Die alten Königreiche von Ayutthaya und dessen Nachfolgestaat, der aus unerfindlichen Gründen im Ausland Siam genannt wurde, waren recht aggressive Staaten mit einer sehr expansiven Außenpolitik. So wurden nacheinander weite Teile Südostasiens erobert, darunter Kambodscha, die laotischen Königreiche, aber auch andere Tai-Königreiche wie Nan oder Lanna sowie die malaiischen Sultanate im Süden.

    Behalten konnte Thailand schließlich einen kleinen Teil von Kambodscha, den überwiegend laotisch besiedelten Nordosten sowie die nördlichsten muslimschen Sultanate im Süden.

    Letztlich ist Thailand ein Vielvölkerstaat, in dem die Leitkultur der „thailändischen“ Sprache (eher eine Art Mischung aus den Sprachen und Kulturen von Ayutthaya und Sukhothai) allen aufgezwungen wird (lokale Sprachen und Schriften sind verboten, alle Bürger müssen „thailändische“ Namen annehmen, die letztlich fast immer aus dem indischen Kulturkreis entlehnt sind – gilt sogar für die 5 Millionen Chinesen, die dort leben).

    Und wirklich tolerant ist Thailand seit dem doch recht faschistisch inspirierten Militärregime der 30er Jahre unter Songkram bis in die heutige Zeit nicht, gegen (buddhistische) Separatisten aus dem Nordosten, Chinesen oder andere Minderheiten wurde immer hart und zur Not mit Todesurteilen durchgegriffen.

    Entsprechend würde ich den Konflikt nicht zuletzt darauf zurückführen, daß Thailand im Süden eben eher eine Art von Besatzungsmacht ist und die dortigen Malaien eben keine „Thais“ (übrigens ein Begriff, der auch erst in den 30er Jahren erfunden wurde, ohne daß jemals so ganz klar wurde, was damit gemeint war – vermutlich auf jeden Fall buddhistische Tai-Völker, mal mit, mal ohne Chinesen, später auch mit Kambodschanern, Lao und Malaien, für die man zu diesem Zweck sogar extra neue Bezeichnungen erfunden hat 😉

  49. „Im Süden thailands also dann sind dort auch schon die “südländer” angekommen.“

    Es ist genau andersrum – die Malaien waren da schon wesentlich länger, bevor die Tai von Norden kamen. Übrigens leben die Tai (das schreibe ich bewußt ohne -h-, um auf die ethnische Gruppe Bezug zu nehmen) erst seit relativ kurzer Zeit in der Region und haben die zuvor dort lebenden Mon und Khmer weitestgehend abgedrängt bzw. – im Falle der Mon, die nur noch einen Mini-Staat in Myanmar besitzen – fast vollständig vernichtet.

  50. Und noch mein letzter Beitrag:

    „Die Thais sind bekannt für Ihre beispielhafte Minderheitenpolitik“

    Das ist eben völlig falsch – Thailand ist ein virtueller Nationalstaat, in dem viele verschiedene Ethnien zusammenleben, denen als gemeinsames „Frontend“ eine gemeinsame Schrift und Sprache zwangweise vorgeblendet wird. So ähnlich wie in der Türkei, wo es ja laut offizieller Lesart auch nur Türken gibt.

    Um das gilt nicht nur für den Süden, sondern für alle Regionen:

    Regionalsprachen wie das als vormalige Standard- und Verwaltungssprache voll ausgebaute Lanna im Norden waren jahrzehntelang in den Medien verboten, die lokalen Schriften nur noch im religiösen Kontext erlaubt (ergo gibt es auch nur noch wenige buddhistische Mönche, die diese Schriften beherrschen), sämtliche regionalen Könige seit den dreißiger Jahren verboten.

    Meine Bekannte aus Nakhon Ratchasima ist chinesischen Ursprungs – könnte sie sich ihren chinesischen Namen in den Paß eintragen lassen? Natürlich nicht, da steht ein thailändischer Phantasiename, den sich ein thailändischer Beamter ausgedacht hat (fast so ähnlich wie in Südtirol unter Mussolini, als ein Ausschuß unter Tolomei sich italienische Namen anstelle der alten deutschen Namen ausdachte).

  51. #55 Prach (21. Jan 2011 09:31)

    …übrigens ein Begriff, der auch erst in den 30er Jahren erfunden wurde, ohne daß jemals so ganz klar wurde, was damit gemeint war…

    Die Thais stammen ursprünglich aus Südchina und vermischten sich im Laufe der kriegerischen Zeiten mit den dort ansässigen Mon und Khmer (Bumiphol z. B. ist Mon).

    Schon seit Jahrzehnten übrigens auch mit Europäern. Beispiel meine Frau: Ihr Urgroßvater war Franzose, ihr Vater mithin ein Hühne mit langer Nase. Meine Frau hat einen Rotstich im Haar, es gibt hier viele Rothaarige, Blonde sogar, die ich gerne mit der Bezeichnung als Farang aufziehe.

    Von insgesamt fünf Hauptstädten ist Bangkok die letzte. Man wechselte im Zuge kriegerischer Auseinandersetzungen über den Mae Nam Chaophraya als natürliche Grenze.

    Thailand – zuvor Siam: Siamesischer Kampffisch, Siamkatze, Siamesischer Zwilling – wurde in den 30ern in Mueang Thai – Land der Freien – umbenannt und im wesentlichen der Tatsache geschuldet ist, daß es niemals Kolonie war. Übrigens als einziges Land in dieser Ecke.

    Was die Toleranz anbelangt, kann man Dir sicherlich darin zustimmen, daß es sich um keine westliche Kadavertoleranz handelt, sondern man sehr wohl weiß, was man will. Man fördert – im Gegensatz zu Absurdistan – den Zusammenhalt des Volkes und der einzelnen Provinzen, Amphoes usw. Da ist kein Platz für Gegen-„Kulturen“.

    Andere Sprachen und Schriften sind sehr wohl zulässig. In großen Städten ist alles sowohl in Thai wie in Englisch ausgeschildert. In den Tempeln werden indische – buddhistische – Schriften verlesen bzw. rezitiert.

    Sprachlich ist Thailand ebenfalls vielfältig. Wir hier sprechen überwiegend Lao, Original-Thai gibt es unter den Gebildeten (und solchen die sich dafür halten) in Bangkok (Krung Thep).

    Ich würde übrigens auch scharf trennen zwischen der Toleranz der jeweiligen Regierungen und des Volkes. Wobei ich übrigens durchaus nachvollziehen kann, daß die Regierungen Seperationsbestrebungen im Keim ersticken wollen – anders als in Europa, wo die noch befördert werden. Und sie – was in Europa viel Unterstützung fände – sagen: Thailand den Thais, so wenig Ausländer wie möglich. Wir sollten doch wissen, wo das enden kann!

  52. „Bumiphol z. B. ist Mon“

    Sehr schön, endlich kennt sich mal jemand aus. Der selbst ernannte König Thaksin war Chinese, sein Nachfolger Chakri (der Thaksin weggeputscht und getötet hat) entstammte väterlicherseits tatsächlich altem Mon-Adel und war mütterlicherseits ebenfalls Chinesin (lustigerweise ist auch Shinawatra von der Thai-rai-Thai-Partei wie die meisten führenden Parteimitglieder chinesischer Abstammung).

    „wurde in den 30ern in Mueang Thai – Land der Freien – umbenannt und im wesentlichen der Tatsache geschuldet ist, daß es niemals Kolonie war. Übrigens als einziges Land in dieser Ecke“

    Wird immer wieder behauptet, ist aber schlicht falsch. Das „thai“ in „prathet thai“ wird mit halbvokalischem j am Ende geschrieben und bedeutet schlicht „Land der Taivölker“. Dem Wort „thai“ im Sinne von „frei“ fehlt in der Schrift dieser Halbvokal am Ende, es handelt sich um gleich klingende Wörter mit unterschiedlicher Bedeutung. Übrigens ist Thailand doch selbst als recht robuster Kolonialherr aufgetreten, beispielsweise in Kambodscha.

    „Man fördert – im Gegensatz zu Absurdistan – den Zusammenhalt des Volkes und der einzelnen Provinzen, Amphoes usw. Da ist kein Platz für Gegen-”Kulturen”.

    Der Witz ist ja: es gibt überhaupt kein „thailändisches Volk“ – genauso wenig, wie es ein belgisches Volk gibt.

    Dieses Konzept des Nationalstaats stammt tatsächlich erst aus der Zeit der Militärregierung unter Phibun Songkhram . Es gibt vielmehr eine Situation wie in Ex-Jugoslawien, wo eine Reihe von slawischen Völkern mit einer Minderheit nicht-slawischer Völker zusammenlebte. Analog in Thailand die verschiedenen Tai-Völker mit Khmer oder Malaien. Nur mit dem Unterschied, daß in Ex-Jugoslawien die Slowenen weiterhin als solche bezeichnet wurden (und nicht als „Nord-Jugoslawen“) und auch weiterhin die eigene Sprache verwenden durften. Gleiches gilt ja für das heutige Nord-Thailand definitiv nicht.

    „In großen Städten ist alles sowohl in Thai wie in Englisch ausgeschildert.“

    Hast Du in Chiang Mai schon mal öffentliche Ausschilderungen in Lanna-Schrift gesehen? Oder diese Sprache in offiziellen Rundfunksendungen gehört? Natürlich nicht…

  53. Und noch zwei Lesetips:

    Thailand’s Political History: From the Fall of Ayutthaya in 1767 to Recent Times von B. Terwiel

    Zur Sprachsituation ein klassischer varietätenlinguistischer Ansatz:

    Linguistic Diversity and National Unity: Language Ecology in Thailand von W. Smalley

    Und zuletzt noch Suchbegriff für Google: Thaification

    Und ein Google-Tip: Thaification

  54. #19 unverified__5m69km02

    2) “Wer steckt hinter Brandanschlägen auf deutsche Moscheen ?”

    Es gibt keine deutschen Moscheeen! Es gibt nur islamische Moscheen, welche in Deutschland stehen!
    In Deutschland gibt es deutsche Kirchen!

    Sorry, das möchte ich betonen!

Comments are closed.