Die Kölner Polizei fahndet nach diesem 'Anzugträger'Das waren noch Zeiten, als ausländische Straftäter von Polizei und Medien wenigstens noch als „Südländer“ bezeichnet wurden – jeder wusste schließlich, wer damit gemeint war. Die Kölner Polizei geht bei ihren Fahndungen jetzt weitaus kultursensibler vor. Was früher ein Südländer war, mutiert jetzt zum „Anzugträger“.

In der Polizeipresse heißt es:

07.01.2011 | 11:18 Uhr

POL-K: 110107-2-K Anzugträger attackiert Senior am Chlodwigplatz – Fahndungsfotos

Köln (ots) – Nachtrag zum Polizeibericht vom 10. Oktober 2010, Ziffer 3

Wie berichtet, hat ein bislang unbekannter Täter einen 88-Jährigen am 9. Oktober 2010 gegen 19 Uhr am Chlodwigplatz angegriffen und zu Boden geworfen. Der Senior wurde durch die Attacke verletzt. Anschließend flüchtete der Angreifer in Richtung Bonner Straße. Nach Zeugenangaben war der Unbekannte zuvor mit der KVB-Bahn der Linie 15 vom Barbarossaplatz in Richtung Chlodwigplatz gefahren.

Dem Kriminalkommissariat 51 liegen nun Fotos aus der Überwachungskamera der Linie 15 vor. Die Bilder sind unter www.presseportal.de abrufbar.
Die Polizei Köln fragt: Wer kennt diesen Mann? Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat 51 unter der Rufnummer 0221/229-0. (dr)
Polizeipräsidium Köln
Leitungsstab / Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln
Tel.: 0221/229-5555
E-Mail: pressestelle.koeln@polizei.nrw.de

(Spürnase: pedal)

image_pdfimage_print

 

216 KOMMENTARE

  1. Ach, der sieht ja aus wie der Achminedschad oder wie man den schreibt. Wahrscheinlich ein (Glaubens)verwandter.

  2. Ich bewundere die Kreativität der verschleiernden Wortschöpfung. Wenn sich das durchsetzt, habe ich auf Dienstreisen echt ein Problem.

  3. Anzugträger ist ja süß. Ist das dass hervortretende Merkmal? Wieso nicht wieder „Südländer“, oder ist das Wort bei den Linken jetzt auch nicht mehr PS?

  4. Abgesehen davon, daß die Aussage ‚Anzugträger‘ gegenüber dem Fahndungsbild nicht wirklich eine Zusatzinformation darstellt, schlage ich als hundertprozent kültürsensiblön Begriff vor: Namensträger.
    Oder für die eher an §1 Grundgesetz orientierten Journalisten: Würdenträger.

  5. @ #1 Regreb: Der Dödel heisst Achmachmirdendschihad.

    Man hätte den Täter statt Anzugträger auch Halskettchenträger oder Schnauzbartträger nennen können… Da war Südländer ja schon Präzisionsarbeit.

  6. Mal etwas anderes: Auf dem TAGESSPIEGEL haben sie wieder Thilo Sarrazin diskreditiert:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/sarrazins-zahlendreher/3690960.html

    Ich staune immer wieder, wie viele linksgrüne Gutmenschen sich der Realität verweigern und auch so dumme Kommentare bringen. Ich habe mehr als einen pro Sarrazin Kommentar dort gepostet mit dem Erfolg, gesperrt worden zu sein. 🙁
    Man will beim Tagesspiegel nur bestimmte Meinungen hören. Wer da noch ein Abo bei diesem linken Schmierenblatt hat dem rate ich zur Kündigung.

  7. #10 Eurabier (07. Jan 2011 16:19)
    Die RentnertottreterInnen aus München waren “Raucher”!

    Echt?? Ist das nicht diskriminierend den ganzen Tabaksteuerzahlern gegenüber?

  8. Eine sehr präzise Täterbeschreibung.

    Da sollten aber alle Anzugträger wg. Diskriminierung vor Gericht klagen!

    An das PI-Team:

    Was ist eigentlich aus der Preisverleihung des Dhimmi-Award 2009 an Fatima Roth geworden?
    Hat sie es bis heute geschafft, sich davor zu drücken?

  9. Vom „Südländer“ zum „Anzugträger“ – nicht schlecht.
    Heute hat sich vor einem Berliner Gericht ein Moslem, der seine Frau vergewaltigt hat, mit einem Kugelschreiber mehrfach selbst in den Hals gestochen. Sicherlich ein „geistig Verwirrter“.

  10. „Anzugträger“ …?
    …geht doch noch.
    Bald wird auch der Begriff verbrannt sein und
    es heisst dann „Jemand“.
    Da die Örtlichkeiten auch oft schon auf
    M_uselhintergrund schliessen lassen wird es
    heissen : Tat wurde „Irgendwo“ begangen.
    Zeit ist auch verdächtig, also „Irgendwann“
    Allerdings der Schluss bleibt weiterhin erhalten: Die Polizei bittet um ihre Mitarbeit. …und weiter…
    ´Informationen über verdächtige „Jemande“, die der Beschreibungen von „Irgendwann“ entsprechen, nimmt jede zuständige Polizeidinststelle „Irgendwo“ entgegen.´

    Böhmer, Edathy, Roth, Blutgreis und Gabriel werden vor Rührung weinen und tonnenweise Verdienstorden an PolizeiInnendienstle_innen und PolizeiInnendienstlerInnen verteilen.

  11. #13 Berlino (07. Jan 2011 16:24)

    #10 Eurabier (07. Jan 2011 16:19)
    Die RentnertottreterInnen aus München waren “Raucher”!

    Echt?? Ist das nicht diskriminierend den ganzen Tabaksteuerzahlern gegenüber?

    Vor allem, wo sie doch mit der erhöhten Tabaksteuer das Schily-Antiterrorpaket finanzieren müssen!

    Etwas mehr Achtung vor RaucherInnen!

  12. In Aachen(für Aachener: nähe Schanz) ist vor wenigen Tagen ein von Deutschen betriebener Kiosk von Anzugträgern überfallen worden.
    Bis heute ist der Kiosk geschlossen und der Betreiber denkt über die Aufgabe seines Geschäfts nach.

  13. #16 wolaufensie (07. Jan 2011 16:28)
    Ich fürchte bald werden solche Täter, zumindest hier in Berlin, gar nicht mehr gesucht, höchstens noch bei Mord und wenn dieser schon öffentlich bekannt wurde.

    Bei einem ähnlichen Fall hier vor kurzem hat die Polizei zwar gemeldet, die Videobänder wurden gesichert, „aber man könne sie nicht veröffentlichen, bevor nicht alle anderen Ermittlungswege ausgeschöpft wurden“. Das hatte zur Folge, dass die Täter sich Tage später selbst stellten vermutlich auf Anraten ihres Anwaltes um schön milde davon zu kommen.

  14. Kripo sucht Menschen.

    Die Ethnie zu nennen ist politisch nicht korrekt und wenn die Grünen sich durchsetzen gibts auch keine Geschlechter mehr…

  15. Als ich 1992 am Flughafen von Sicherheitspersonal angesprochen wurde ob ich deutsch sprechen würde, habe ich mir meinen Oberlippenbart abrasiert.
    … und das mir 🙂

  16. 88 Jahre alt das Opfer – was sind das nur Bestien die sich an Greisen vergreifen? Wie hasszerfressen kann ein Gehirn sein? Langsam reicht es.

  17. So gerne ich PI besuche.
    Ich denke ich mach mal ne Pause.
    Wenn ich solche Dinge sehe, lese bekomme ich wirklich Magenschmerzen vor ZORN!!
    Ich mag schon gar nimma die Tageszeitungen aufschlagen.
    Schlecht für mein Gemüt…

  18. Ganz großes Kino!

    Anzugträger?! Bitte, weitere Vorschläge für zukünftige Täterbeschreibungen.

    Pfeifenraucher. Sherlock Holmes?
    Lodenmantelträger. evtl. verkappter Nazi als Jäger getarnt? Trainingsanzuginhaber, Dreistreifenschuhbesitzer,Pelzmützenträger.
    Opfer =Minirockschlampe oder über 4 Dekaden Sozialversicherungspflichtiger.

    Danke an die Pressestelle der Polizei mit freundlichen Grüßen an JBK. Du hast absolut fertig deutsche Republik.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber auch die stirbt.

  19. Ich halte Hass für ein absolut überflüssiges und negatives Gefühl, darum habe ich mein Leben lang nichts und niemanden gehasst. So langsam komme ich aber an meine Grenzen, wenn ich sowas lese.

  20. Ein Augenzeuge berichtet: „Es ging alles so schnell; der Rentner stürzte und auf einmal sah ich, wie der Anzug aus dem Bus sprang und wegrannte.

  21. #25 Schlecht_Mensch (07. Jan 2011 16:42)

    Nein, es wird bald nur noch heißen:

    “Mutmaßlicher Terraner”

    Das ist allerdings wieder männlich. Ich wette, Fettima Roth setzt sich dann für „Polizei such mutmaßliches Objekt“ ein. 😉

  22. Kulturelle Kulturbereicherung auf höchsten Niveau (mit Anzug!)

    Danke Frau Roth. Danke Herr Özdemir! Danke alle unseren Millionen Kulturbereicherer aus dem südlichen Südland.

    Jetzt werden wir schon von Tätern im Anzug überfallen. Welch Kulturbereicherung. Wieviel Kultursensibilität steckt dahinter? Jetzt ziehen die Südländer ihre Esesltreiber-Uniformen aus und einen Anzug an wenn sie Deutsche Überfallen oder Klatschen wollen.

    Danke!

  23. @ #31 vox-franconia

    – Nasenträger

    – Haupthaarbesitzer

    – Methanproduzent

    – Zweibeiner

    – Sauerstoffkonsument

  24. #35 Hellgate (07. Jan 2011 16:49)

    Jetzt werden wir schon von Tätern im Anzug überfallen.

    Man sollte über ein Buch nachdenken, wie zum Bleistift „Nieten in Nadelstreifen“ oder so!

  25. Sehr heroisch von unseren Südländern. Jetzt überfallen sie schon 88jährige hilflose Deutsche.

    Das spricht von Edelmut und Ritterlichkeit. Was anders wären wir von unseren Eseltreiber ohne Schulbildung aus dem südlichen Südland auch gar nicht gewohnt.

    Immerhin hatte der Türke einen schönen Anzug an. Das macht die Sache schon viel erträglicher!

  26. #18 r2d2 (07. Jan 2011 16:33)

    Ich bin oft in Aachen (Domkeller; im Sommer Pontstr.), habe einen Kumpel aus Kindertagen dort, kenne den Kiosk.

    Sehr bedauerlicherweise ist besagter Kumpel ein unverbesserlicher Gutmensch (sowie ein Ignorant gegenüber der derzeitigen wirtschaftlichen Situation.) Selbst die Schießerei neulich in Aachen (Kaufhaus) hat ihn nicht irritiert. Ich bin bei dem komplett machtlos. Das ärgert mich maßlos. Andererseits. Konkret und im Geiste immer ein gutes Beispiel, wie Gutmenschen so ticken.

  27. Ich „liebe“ diese Typen einfach. Immer wie aus dem Ei gepellt. Mit ihren Polyacryl Anzügen für € 89,95 von Cäsar % Anton, das Hemd drei Meter aufgeknöft damit man die frisch rasierte Brust sehen kann, dann meist noch eine golden angemalte XXL Blechkette vom Türkentrödel und riechen sieben Meter gegen den Wind nach irgendeinem gerade angesagten MSM Duft (gerade Million von Paco Rabban oder Armani Code – achtet mal darauf! Die richen alle gleich)

    Naja was ich damit sagen will: Scheiße bleibt Scheiße! Auch wenn man sie eine Tiffany Schachtel packt und eine Schleife drum wickelt. Sie stint und bleibt was sie ist: SCHEISSE !!

    Und 88 jährihe Oppas verkloppen! Respäääääkt! Danach waren die Eier sicher wieder voll aufgepumpt um Deutsche Schlampen anzumachen.

    Und dann immer von Ehre und Stolz reden. Wie mich diese feigen Memmn anwiedern.

  28. #36 Schlecht_Mensch (07. Jan 2011 16:50)

    CO2-Emittent, dann würde er von rotgrün sofort als Klimaschädling eingeknastet!

  29. #38 Hellgate (07. Jan 2011 16:52)

    Naja, bei 88jährigen beobachten wir immerhin schon mal EinzeltäterInnen.

    Das Produkt aus Opferalter und Zahl mohammedanischer TäterInnen ist annähernd konstant!

  30. #29 Ilkay (07. Jan 2011 16:44)

    Da muß man durch, das ist die Realität, Realitätsausblender gibt’s schon genug. 🙂

  31. Einen “Anzugträger” stelle ich mir anders vor. Jedenfalls nicht mit offenem Sakko, offenem Hemd und Goldkettchen auf der Brust. Ohne die Bilder hätte ich nach den völlig falschen Personen Ausschau gehalten.

    Wenn das ein Anzugträger ist, dann ist der Träger einer „Schimanski-Jacke“ (für die Jüngeren unter uns: Armeeparka) ein Uniformträger.

    Die Schnauzbart-Fresse vom dem Typen erinnert mich an die Dalton-Brothers aus den Lucky-Luke-Comics. Nur gemeiner.

  32. #36

    Methanproduzent find ich sehr kreativ.

    Aber müßten wir uns nicht von den Hindus, ob der heiligen Rinder ernsthaft beleidigt fühlen?

  33. Also wenn ich dieses Affengesicht auf den Bildern sehen, dann könnte ich……

    (Selbstzensur!)

    und das stündlich!

  34. #35 Hellgate (07. Jan 2011 16:49)

    Wenn man sich diese „Anzüge“ aus der Nähe betrachtet sieht man, dass die meistens versifft und verdreckt sind. Die Absätze der „edlen“ Schuhe abgetreten und schief sind und die Hemden meistens eine chemische Reinigung gebrauchen könnten.

    Diese „Anzüge“ und „Pelzmäntel“ der „edlen Einwanderer“ sehen nur auf den ersten Blick ordentlich und gepflegt aus.

  35. #31 vox-franconia (07. Jan 2011 16:47)

    Ich habe jetzt lange überlegt, welche (TäterInnen_innen)-Beschreibung niemanden und nichts diskriminiert:

    Die Polizei bittet um Ihre Mithilfe! Dringend gesucht wird das mit dieser Such- und Findebitte Gesuchte. Sachdienliche Hinweise bitte an Tel. …

  36. Naja wenigstens gibts Bilder, was mich schon ziemlich erstaunt. Dürfen Täter denn auch nicht mehr als Täter ausgeschrieben werden? Er war doch bestimmt auch mal Opfer eines Rassimusangriffes, vor Gericht sind doch Ausländer eh immer Opfer unsere Gesellschaft und nur bedingt verantwortlich für ihre Taten.
    Und dieser Fahrgast musst sich sicherlich auch schon mal die Beleidigung „Ausländer“ anhöhren oder wurde dadurch rassistisch Beleidigt weil der Deutsche gegenüber nicht auf den Boden geschaut hat, wie es sich für anständige Sklaven gehört.
    Irgendwann werden sich die gesuche der Polizei so anhören:
    Unbekanntes etwas mit Konturen eines Menschen stieß das rassischte Opfer Christian T. nieder und verletze ihn schwer.
    Da das Opfer selbst schuld war und es die Frechheit hatte, eine Anzeige zu schalten werden hier Bilder und Adresse des Opfers bekanntgegeben. (ironie off)

  37. @ #41 Eurabier

    Sehr guter Winkelzug!

    @ #46 vox-franconia

    Ja, auch wahr – aber egal, denn bei uns werden nur Moslems geschützt.

  38. Diese Anzugträger mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.

  39. Klar, bei „Anzugträger“ denkt man natürlich erstmal nicht an einen Südländer.

    Kann man diese Bezeichnung nicht auch als „sozialpolitisch korrekt“ einstufen?

    Soll da etwa suggeriert werden, dass auch „Typen im Anzug“ (z.B. Manager, diese Ausgeburten der Hölle, oder allgemein jeder der einer seriösen Arbeit nachgeht und nicht den Tag im Trainingsanzug auf dem Sofa verbringt) Verbrechen begehen und dass es nur wieder ein böses Klischee sei, dass Verbrechen vornehmlich von den weniger gut gekleideten oder gar den lieben Migranten begangen werden?

    Analog zur Propagandakrimireihe „Tatort“ in welcher die Täter gefühlt zu 99% Geschäftsleute, „Reiche“ oder verstockte konservative Opas sind, im krassen Gegensatz zu jeder Kriminalitätsstatistik oder dem gesunden Menschenverstand. Hingegen wird der alle Jubeljahre mal als Täter in Frage kommende Migrant aber stets Proteste und die Absetzung der angekündigten Folge nach sich ziehen… die jede Polizeiserie überflutenden türkischstämmigen Ermittler sind angeblich Realismus, ein türkischstämmiger Täter wäre aber freilich Rassismus.

  40. Der Bericht der Polizei vom 10.10.2010 :

    Offenbar völlig unmotiviert hat ein bislang unbekannter Mann am Samstagabend (09. Oktober) einen 88-Jährigen Kölner in der Südstadt zu Boden gestoßen und verletzt.

    Mehrere Zeugen (23, 24, 26) gaben gegenüber den von ihnen alarmierten Polizisten an, den Angreifer bereits kurz zuvor in einer KVB-Bahn der Linie 15 bemerkt zu haben. Der cirka 180cm große und etwa 35 – 40 Jahre alte Mann sei am Barbarossaplatz eingestiegen und habe bereits dort einen sehr aggressiven Eindruck gemacht.

    An der Haltestelle Chlodwigplatz verließ der als Südländer Beschriebene gegen 19.00 Uhr die Bahn und trat dort gegen einen Mülleimer. Dann traf der einen dunklen Anzug und ein hellblaues Hemd tragende Täter auf sein Opfer. Arglos ging der Senior zu diesem Zeitpunkt mit seinem Rollator in Richtung Alteburger Straße.

    Unvermittelt packte der Unbekannte, der seine schwarzen Haare zurückgegelt hatte, den älteren Herrn am Kragen und stieß ihn zu Boden. Der 88-Jährige prallte mit dem Kopf auf. Damit nicht genug, hob der Angreifer den Geschädigten hoch und ließ ihn nochmals zu Boden fallen. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Bonner Straße.

    Bis zum Eintreffen der Uniformierten kümmerten sich die Zeugen hilfreich um den Verletzten. Dieser klagte über Schmerzen im Rücken, lehnte eine Mitfahrt in dem herbeigerufenen Rettungswagen jedoch ab.

  41. Ich finde das jetzt diskriminierend. Solche Meldungen müssen gegendert werden, es könnte ja eine als Mann getarnte Frau sein. Also AnzugträgerIn. Wobei es auch sein kann, dass sich das Individuum in seiner geschlechtlichen Rollen nicht festlegen möchte, also müsste man noch ein gender-gap hinzufügen. Gesucht ist also ein(e) Anzugsträger_In.

  42. #36 Schlecht_Mensch (07. Jan 2011 16:50)

    Oh Oh Oh!!!

    Sauerstoffkonsument

    ist hochgradig gefährlich! Es soll ein paar Schlaue im Land geben, die sofort sehen, daß dem gegenüber eine CO2-Produktion steht.
    Und das ist, auch wenn ökologisch zutiefst katastrophal und also hochgradig unerwünscht, trotzdem eine Diskriminierung.

    ‚Sauerstoffkonsument‘ geht also überhaupt gar nicht! 🙂

  43. Gibt es eine PI-Gruppe Köln?

    Und könnt ihr keine private Fahndungsfotos an Haltestellen kleben wo auf den netten Anzugsträger hingewiesen wird?

    Noch besser wäre es eine Belohnung auszusetzen.

    Bei Geld hört bei Mosleme die Freundschaft auf und die verpfeifen ihre besten Freunde.

  44. @ #31 vox-franconia

    – Gesichtsmasseur

    – potentielle Intelligenzbestie

    – negativer Streitschlichter

    – temperamtvoller Epilepsiekranker

    Bei Messerstechereien handelt es sich eigentlich nur um massive Akupunktur mit einer etwas dickeren Nadel.

  45. #12 Berlino (07. Jan 2011 16:22)
    Mal etwas anderes: Auf dem TAGESSPIEGEL haben sie wieder Thilo Sarrazin diskreditiert:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/sarrazins-zahlendreher/3690960.html

    ach was .. der Artikel wurde doch von dieser
    Teufelin im Engelsgesicht angefertigt.. sie hatte es doch in Hart aber fair geschafft innerhalb eines Tages die Anzahl von türk. Abiturienten von 8 auf 27 % Hoch zu „Staistiken“

    Merke T hoch 5
    Türken täuschen tarnen tricksen und taquiyen

  46. #37 Eurabier:

    “Nieten in Nadelstreifen”

    In diesem Falle wäre auch “Umnieten in Nadelstreifen” nicht ganz unpassend 😉

  47. Schön, daß es bei H&M so günstige Anzüge gibt. So muß man sich als kleinkrimineller, charakterloser Abschaum mit südländischem Aussehen in unserer bunten Gesellschaft nicht minderwertig fühlen. Da kann man den potentiellen „Nazi“ Opa auch ungestraft verkloppen und noch in den Medien als Anzugträger bezeichnet werden. Notfalls Hartz IV im Bau und die Familie in Anatolien noch krankenversichert, während der Cousin noch deutsche Weicheibullen verprügelt und die Schwester sich vom korrupten Richter nach einer „Line“ fi…n läßt.

    Habe die Ehre.

  48. Weitere Hiobbotschaft für Köln.

    Der Klöppel der Konigsglocke im Klölner Dom ist gebrochen. Das kommt gerde im Fernsehen und die Gutmenschen-Systemmedien machen das groß auf.

    Das ist weit aus schlimmer als ob so ein hilfloser 88jähriger zusammengeschlagener Deutscher.

    Da ist nichts in der Tagesschau gekommen!

    Sarrazin hat Recht: Deutschland schafft sich ab.

  49. #67 Hellgate

    Königsglocke … paaah … wat issen dat. Dat is der Decke Pitter (Petersplocke).

  50. #67 Hellgate (07. Jan 2011 17:15)

    Eine zukünftige Moschee braucht ja nun auch wirklich kein Gebimmel, schlimmer wäre es, die Türme wären eingekracht!

  51. Warum sollte es sich um einen Aus- oder Südländer handeln? Der Herr(enmensch) ist vielleicht Deutscher.
    Es gibt viele Deutsche, die kein Wort Deutsch sprechen, völlig ungebildet und hochaggressiv sind sowie ganz selbstverständlich Messer bei sich tragen.

  52. #56
    Averell Dalton. Große Klasse.
    Wenn die Situation nicht so traurig wäre,man könnte erstklassige Comics produzieren.

  53. #68 Der Islam ist DAS Problem

    Was ich nicht verstanden habe, hatte der Esel schon vorher das Bein gebrochen, oder ist das eine Folge der Leidenschaft gewesen?

  54. #74 skater (07. Jan 2011 17:24)

    Wieviele Esel braucht man als Zeugen gegen 4Moslems?

    Kommt auf das Geschlecht des Esels an!

  55. Schade taucht Charles Bronson hier nich auf. Oder wenigstens der 77 jährige Held aus Sittensen. Wäre vermutlich kurz und bündig gelaufen mit dieser Scheissfresse.

  56. „Heute hat sich vor einem Berliner Gericht ein Moslem, der seine Frau vergewaltigt hat, mit einem Kugelschreiber mehrfach selbst in den Hals gestochen. Sicherlich ein “geistig Verwirrter”.

    Der hat den Koran wirklich nicht verstanden. Ungläubige aufschlitzen soll er, nicht sich selber.

  57. Wenigstens hat man vergessen, das Gesicht zu verpixeln, damit der Gesuchte nicht sofort erkannt wird.
    Übrigens, Würdenträger passt am besten!

  58. #71 potato (07. Jan 2011 17:20)

    Es gibt viele Deutsche, die kein Wort Deutsch sprechen, völlig ungebildet und hochaggressiv sind sowie ganz selbstverständlich Messer bei sich tragen.

    Die Deutschen werden immer aggressiver! 🙂

  59. #81 wilhelm747 (07. Jan 2011 17:31)

    Sie stellen, kültürünsensiblerweise, nicht in Rechnung, daß für einen Moslem so ein Kugelschreiber ja auch ein eher fremdes Objekt darstellt.

  60. #78 Der Islam ist DAS Problem (07. Jan 2011 17:29)

    Wie? Schaf mit Menschengesicht geboren. Da sind ja die Grundvoraussetzungen für eine steile Politkarriere in Deutschland gegeben.

  61. #82 Nunu (07. Jan 2011 17:31)

    Übrigens, Würdenträger passt am besten!

    … kindisch aber dennoch: MEINE Idee, s. #9 🙂

  62. Ja, der Islam gehört zu Deutschland. Wahrscheinlich wollte der Rentner nicht zur Friedensreligion konvertieren 🙂

  63. #54 Saumagenfresser

    Das ist nicht nur bei „Tatort“ so, sondern bei (fast) allen deutschen Krimis. Ich sehe öfter die Sokos nach 18.00 Uhr im ZDF (da das meine Laufbandzeit ist). Böse Deutsche – gute Ausländer! Hat mit der Kriminalität in Deutschland und dem wahren Täterkreis nichts zu tun.

    Krimistunde ist Märchenstunde.

    Im übrigen sind Bezeichnungen wie „Raucher“ oder „Anzugträger“ doch recht kreativ. Ist doch öde, immer nur „Südländer“ zu schreiben!

  64. Ach so…ich habe schon gehofft dass das Bild zeigt wie kriminelle Mohammedaner gehängt werden.

  65. Bald darf man nur noch „auf Kohlenstoff basierende Lebensform“ schreiben, um ja niemanden religiös, ökologisch, klimatisch etc. zu diskriminieren oder zu beleidigen.

  66. Würdenträger ist gut.

    Aber ist er nicht vielmehr ein missverstandener „Bürdenträger“, der an der Bürde des, noch auf dem Papier existierenden demokratischen, Sozialstaats trägt. An der schweren Bürde, daß noch keine Scharia herrscht und er(dieses Subjekt)noch mit zwei gesunden Händen harmlose Bürger schädigen kann. Würde er nicht lieber Buße tun und beide Hände verlieren oder gesteinigt werden im Namen seines Glaubens. Für wahr, eine schwere Bürde.

  67. #90 derprediger (07. Jan 2011 17:38)

    Der Artikel scheint gelöscht worden zu sein. Was war das Thema?

  68. #90 derprediger

    Das ist Satire und das Thema durch.

    BTW: Welcher Hirsel hat den -Tag nicht geschlossen? Aha, #87 meinemeinung wars 🙄

  69. #75 plapperstorch (07. Jan 2011 17:26)

    Ich glaube nicht. Aber bitte:

    4 Personen haben einen Esel vergewaltigt

    Oktay ÇAYIRLI/M?LAS (Mu?la) (DHA) Oktay Çay?rl? / Milas (Mugla) (DHA) 7 Ocak 2011 7. Januar 2011

    Milas Kreis Mu?la verlassen durch den Eigentümer eines Esels, dass die angebliche Vergewaltigung bei der Polizei verhaftet vier Menschen, die Tier die geliefert wurden, von einem. Polis, di?er 3 ki?inin de yakalanmas? için çal??ma ba?latt?. Die Polizei Betrieb gestartet, um Leute zu verhaften die anderen 3.

    Diese leben in den Ausläufern des Monte Sodra Milas’taki Sites, die am Vortag Milas Tiere und Wildlife Association Präsident Meliha Tekin Telefonanruf, nahm auf den Berg, sagte eine Gruppe, die der Esel tevacüz. Wenn von der gleichen Verein getan berichtete gestern in Meliha Thomas mit seinem Team-Mitglieder und die Polizei ging in die Region. Thomas und ausgehenden ihm, dem angeblichen Vergewaltigung eines Esels ZA’y? (32) gefangen. ZA wurde Kreisstadt Milas Polizei geliefert. Milas, einer allgemeinen Prüfung durch die City Tierarzt Fatih Yalcin vorne rechts war gebrochen Bein geführt und der Esel wurde von Schwierigkeiten beim Gehen geführt. Milas, Tier Esel später und wurden von der Wildlife Conservation Society geschützt.

    Abgefragt in Haft und Vergewaltigung eines Esels, dass die ZA, sondern von selbst zugibt im Alter zwischen 12 und 15 vorgeschlagen, dass 3 Personen Vergewaltigung Menschen. Über das Strafgesetzbuch sieht Freiheitsstrafe von 6 Monate bis 1 Jahr 225 ‚in dem Artikel „Hayas?zca Bewegung“, indem sie die Staatsanwaltschaft unter dem Vorwurf der offiziellen Bericht an die ZA, Ausdruck und dann freigelassen. Die Polizei behauptete, dass sie vergewaltigt ein Esel ist für weitere 3 Personen suchen.

    DIE schwere Strafe für die Erteilung einer funktionieren

    Tiere und Wildlife Conservation Association Präsident Thomas Milas, Meliha, „sind auf Misshandlung des Tieres ausgesetzt gefunden in den ersten Platz. Keine Notwendigkeit für Laboruntersuchungen im Moment eigentlich. Da die inhaftierte Person bereits bekannt, dass das Zeugnis der Vergewaltigung. Diese Veranstaltung wurde viele Male wiederholt. Ermittlungen der Polizei weiter. Captured die Person, welche die schwerste Strafe, um die Minuten der Veranstaltung halten wird ein Nachfolger sein zu nehmen, „sagte er.

    Penalty angewendet:

    TPC „Hayas?zca Bewegungen“ 225’inci Artikel wie folgt betitelt: „öffentlich in Exhibitionismus Geschlechtsverkehr oder persönlich engagiert, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu einem Jahr bestraft.“

  70. #102 Stefan Cel Mare

    Scheiß Google-Translate … gibt nix her, wann sich der Esel das Nein gebrochen hat.

  71. Ihr habt es immer noch nicht gemerkt:
    Der betreffende Nebenmensch ist hoch qualifiziert! Man hat ihn nämlich promoviert!
    Durch Verabfolgung eines Sakkos wurde er vom Hosenträger zum Anzugträger befördert.

    Was ich mir nun noch wünsche, ist die weitere Beförderung in einen Steinbruch…

    Aber nun im Ernst: Warum brauchen unsere Behörden ein Vierteljahr, um diesen Scheißbrocken mit Hilfe vorhandener Aufnahmen aus Überwachungskameras öffentlich zu suchen? Bei einem läppischen Verstoß gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit dauert das keine 2 Wochen.

    Unserer Exekutive ist jeder Maßstab abhanden gekommen.

  72. Hallo,
    solche Türker Beschreibung hat natürlch den Vorteil das bei der unterbeschäftigten Polzei keine Langeweile aufkommt, bie die alle Anzugträger durch haben ist sicher wieder Weihnachten

  73. Er trägt nicht nur einen Anzug, sondern auch zwei Arme, zwei Beine und einen Kopf auf dem Hals.

  74. Das geht nicht: „Anzugträger“!
    Es gibt nämlich auch noch die Gruppe der „Jogginganzugträger“, z.T: mit der Zusataber aus dem Kulturkreis von Mütterchen Rußland stammen bzw. zurückgekehrt.
    DAmit ist das ein diskriminierendes Unterscheidungsmerkmal.

  75. OT:

    Ui, Vorsicht liebe Mitmenschen, die NPD könnte vor eurer Tür lauern:

    Millionen Deutsche werden bei der bundesweiten Volkszählung im Mai Besuch von Fragestellern bekommen. In Sachsen könnten auch Rechtsradikale unter den Interviewern sein: Die NPD ermuntert ihre Sympathisanten, sich als Freiwillige zu melden – um politische Gegner auszuforschen.

    Ich musste mehrmals lesen, wirklich die NPD?, oder doch eher Linke, die bei solchen Aktionen dank des Humanwissenschaftlichen Studiums genug Zeit haben?

  76. Tschuldigung:
    Das geht nicht: “Anzugträger”!
    Es gibt nämlich auch noch die Gruppe der “Jogginganzugträger”, z.T. mit der Zusatzausstattung Badeschlappen.
    Die stammen aus dem Kulturkreis von Mütterchen Rußland bzw. sind von dort zurückgekehrt.
    Damit ist das ein diskriminierendes Unterscheidungsmerkmal.

  77. @ #15 Kaliske

    Heute hat sich vor einem Berliner Gericht ein Moslem, der seine Frau vergewaltigt hat, mit einem Kugelschreiber mehrfach selbst in den Hals gestochen.

    Hatte der Mann vorher ein Gespräch mit einem Anwalt? Früher gab’s ja Bücher zur Hilfe, um den Wehrdienst zu verweigern. Wahrscheinlich gibt’s auf dem Moslem-Markt schon ähnliches: „Deutsche Richter anlügen und täuschen – du kommen nie mehr in Gefängnis!“

  78. Nun habt Euch nicht so!
    Immerhin hat der Täter Anzug getragen und damit seinen tiefen Respekt vor den Bekleidungsmodi unseres Kulturkreises bezeugt.
    Er hätte die vermeintliche Missetat schließlich auch in seinem kulturadäquaten gestreiften Nachthemd verüben können.
    Und hat er mit einem Krummdolch um sich gestochen? Nein! Ein bißchen geschupst hat er; mehr nicht. Schließlich wollte er dem widerborstigen Greis nur Anstoß geben, ein wenig im Koran zu schmökern.
    Alles ein Mißverständnis.
    Und die Polizei sucht ihn sicherlich nur, um ihm ein paar silberne Zebrastreifen auf die Ärmel nähen zu lassen.

    Don Andres

  79. Wenn ich in kulturbereicherte Zonen gehen, habe ich immer mein kleines elektrisches BSSSST mit.

    Das darf man straffrei in D mit immer sich führen, und das technische Built-In Add-On mit der kleinen Ladung Pfeffer reicht zur Not auch gegen zwei oder drei, die vor einem stehen.

    Bislang reichte immer das kurze Signalisieren des Lichtbogens für jegliche freie Passage und das Ende irgendwelcher dummen Sprüche.

  80. Zur Bezeichnung „Südländer“: Wahrscheinlich haben sich irgendwann rechtschaffene Spanier, Italiener, Portugiesen und Griechen beschwert, die keine Lust mehr hatten, ständig mit diesem Pack (Vertreter siehe Fahnungsfoto) in einen Topf geworfen zu werden. Verübeln kann man es ihnen nicht.

  81. Wenn ich mir das Foto des „Anzugträgers“ anschaue, dann frage ich mich, was Achmadenidschad in Köln macht. Will er etwa das Testgelände für seine erste Atombombe ausloten?

    #93 AufrechterDemokrat

    „Auf Kohlenstoff basierende Lebensform” geht auch nicht, wegen der CO2-Bilanz. Man muss da schon unterscheiden zwischen Tieren und Pflanzen. Letztere verbrauchen immerhin mehr CO2, als sie erzeugen, gehören also zu den Guten. Man darf also auf keinen Fall Pflanzen beleidigen 😉

  82. @ #85 scabo #81 wilhelm747

    Sie stellen, kültürünsensiblerweise, nicht in Rechnung, daß für einen Moslem so ein Kugelschreiber ja auch ein eher fremdes Objekt darstellt.

    Toll, echt toll! Jetzt haben wir 50 Jahre mit viel Glück dieses Thema vermieden, und jetzt musst du unsere mohammedanischen Mitbürger mit der Nase drauf stoßen: Es wird keine Woche dauern, bis Claudia, Cem und Kolat in höchster Empörung aufschreien werden, dass ihren Schützlingen seit Jahrzehnten das Menschenrecht auf einen Schreiber am Straßenrand vorenthalten wird, der ihnen Anträge auf HartzIV ausfüllt, Scheidungsbriefe an die Gattinnen schreibt, Drohbriefe an die Stadtverwaltung und Einladungen an die Großfamilie zu Hause, alle hierher zu kommen.

    Ich werde mit dem Finger auf dich zeigen: Der war’s!

  83. Köln scheint mir auch eine der Hochburgen des immer mehr ausufernden M….tums zu sein. Bezeichnend auch, dass der Eselliebhaber sich einen 88-Jährigen mit einem Rollator! aussucht. Das sind schon Helden, die M…..

    Wenn ich in Hamburg mit dem ÖPNV fahre, was ich manchmal mache, um mich zu informieren, habe ich auch immer was dabei. Und ich sehe mir meine Umgebung sehr genau an. Und ich gehe, wenn ich ein potenzielles Objekt sehe (übrigens nicht nur M….!) Szenarien durch. Das hält fit und reduziert den Überraschungseffekt. Solltet Ihr auch mal probieren.

  84. #105 Ilkay (07. Jan 2011 17:51)

    Kaffee ist gut, Kuchen ist gut, unauch noch alles serviert bekommen ist hertvorragend!

    Differenz ‚Gute Erziehung‘ zu ‚verbalen, sog. Entgleisungen‘: Solange man dazwischen für sich selber noch unterscheiden kann, nicht Spielball seiner Emotionen ist, finde ich das nicht schlimm. Immer draufhauen wenn sich’s so gehört!

  85. Der sogenannte „Deutschlandfunk“ bringt grade wieder eine seiner Heil-Türkei-Pflichtsendungen:

    „Tigerstaat am Bosporus“! Tenor natürlich: Die EU wird zusammenbrechen, wenn sie nicht so bald wie möglich den Industriegiganten Türkei aufnimmt. Angeblich hat die Türkei die Spitznamen „Tigerstaat in Anatolien“ und „China Vorderasiens“. Unglaublich peinlich, wie sich ein deutscher Sender so erniedrigen kann.

    (Eben wird noch die Lüge verbreitet, es gebe 3 Millionen Türkischstämmiger in Deutschland – inklusive aller Passerschleicher. Da wollen wir doch einmal den Faktor 2 ansetzen, nicht wahr?)

  86. De
    #60 Leeve Jung (07. Jan 2011 18:39)
    von de waterkant

    schrieb im thread ‚Sternensinger …‘

    Ist jetzt die Moschee entweiht?

    ernstgemeinte Frage:
    Wann, wie ist, wie, wodurch wird … denn eigentlich eine Moschee entweiht?

  87. Anzuträger…von der Skyline zum Bordstein zurück 🙂

    Hier Beispiele von Selbstzensur der „freien“ Presse (selbst bei einem Überfall auf eine Rollstuhlfahrerin) und Pali-Tuch tragenden Räubern:

    DIE HNA VERSCHWEIGT, DASS DER TÄTER „GEBROCHEN DEUTSCH SPRACH“, so wie es im Polizeibericht steht und es einige aufmerksame Leser/Kommentatoren bemerken.

    Kassel. Eine 56 Jahre alte Rollstuhlfahrerin(!) ist am Mittwochabend an der Wiener Straße in Kassel Opfer eines feigen Raubüberfalls geworden. Sie blieb nach Angaben der Polizei körperlich unverletzt, erlitt aber einen Schock.

    http://www.hna.de/nachrichten/stadt-kassel/kassel/ueberfall-rollstuhlfahrerin-1071493.html

    Und wer behauptet der Islam würde die menschliche Entfaltung ( z. B. Musikalität) verhindern, der schaue sich folgenden Einzelfall™ an:

    Raubüberfall auf Musikgeschäft in Fritzlar

    Fritzlar. Bei einem Raubüberfall auf ein Musikgeschäft in der Fraumünsterstraße in Fritzlar erbeutete ein unbekannter bewaffneter Täter am Donnerstagabend einige Geldscheine aus der Kasse des Ladens. (…)
    Bei dem unbekannten Täter handelt es sich um einen „jungen Mann“ von etwa 20 Jahren. Er ist laut Polizei etwa 1,70 Meter groß und war schwarz gekleidet. Auffällig war ein schwarz-weiß kariertes sogenanntes Palästinensertuch(!), das er bis über die Nase hochgezogen hatte.

    http://www.hna.de/nachrichten/schwalm-eder-kreis/fritzlar/raubueberfall-musikgeschaeft-fritzlar-1072475.html

  88. Ist 88 nicht eine „Nazi-Zahl“? Irgendwas mit HaHa oder so einem komischen Gruß?
    Dann würde der Täter vor Gericht sicher mildernde Umstände bekommen, denn das Opfer war ja 88. Nach dem bekannten Schema „Streit um eine Zigarette“……….

  89. #129 johannwi (07. Jan 2011 19:15)

    lol!

    Wieso aber mildernde Umstände??? Bundesverdienstkreuz!!! Beherzter, zivilcouragieretr Kampf gegen rechts!

  90. #9 scabo (07. Jan 2011 16:18)

    Abgesehen davon, daß die Aussage ‘Anzugträger’ gegenüber dem Fahndungsbild nicht wirklich eine Zusatzinformation darstellt, schlage ich als hundertprozent kültürsensiblön Begriff vor: Namensträger.
    Oder für die eher an §1 Grundgesetz orientierten Journalisten: Würdenträger.

    Gabriel bestieg Al Buraq, schwebte hinab in die Talkshow und verkündete den Plan des neuen Artikels 1 GG :

    1. Der Anzug des Menschen ist unantastbar. Er darf nicht mit Wasser gewaschen werden. Die Reinigung erfolgt jährlich beim Schlachtefest mit Amselfelder Spätburgunder. Das Nähere bestimmt die Scharia.

    2. Der Anzug der Frau ist die Burka. Über die Antastung bestimmt die Scharia.

    3. Der Anzug des Dhimmi ist unantastbar, es sei denn, dass Koran und Sunna etwas Anderes bestimmen.

    4. Der Anzug sonstiger Anzugträger ist als Fell zu behandeln.

  91. Es gibt für die „Deutschland“funk-Sendung zum „Tigerstaat am Bosporus“ tatsächlich schon eine Internetseite. Da kann ich sehen, dass die Türkei als „das China Europas“ bezeichnet wird. Man sollte dem „Deutschland“funk doch einmal einen Atlas schenken, nicht mal dafür scheint das Geld zu reichen. (Oder einen durchgestrichenen Euro-Schein.)

  92. #101 plapperstorch (07. Jan 2011 17:46)

    Turkishpress – Das ist Satire und das Thema durch.
    ——————————————–
    Dachte ich im ersten Anlauf auch, weil ich mir sowas real „noch nicht“ vorstellen konnte. -Bin aber inzwischen der Meinung es ist blutiger Ernst.

    Falls möglich bitte nochmals prüfen! – Danke

    Wenn es sich als Satire bestätigen sollte find ich’s toll und trotzdem erwähnenswert!

  93. @ #2 Sig551

    Der Anzug ist schon lange die Uniform des muslimischen Herrenmenschen

    Mit „Herren“ hat dieses parasitäre Geschmeiß nicht viel zu tun, und immer weniger mit „Menschen“.

  94. #133 Fensterzu

    Man muss aber anerkennen, dass die Türkei ein atemberaubendes Wirtschaftswachstum hinlegt und Istanbul wurde von Forbes gerade zur Boomtown 2010 gewählt.

  95. OT:

    Mr. Systemkritik, ich vermisse hier ihre moralischen Zeigefingerbeiträge und ihr auslassen über die moralische Verkommenheit der Kommentatoren. 😉

  96. #136 plapperstorch (07. Jan 2011 19:23)

    Schauen sie sich mal im Fahrsehen Dokumentationen über Zollfahnder an Flughäfen an. Dann wissen sie wo das u.a. herkommt. Und glauben sie mir, unter einer Burka oder Ganzkörpermantel mit Kopftuch kann man den ganzen Körper mit Bargeld Pflastern. Und wenn man ertappt wird hat man nicht gewusst, dass man das ganze Bargeld nicht am Körper schmuggeln darf.

  97. #134 derprediger

    Es ist in Teilen die klassische Umkehrung. Was der „Feind“ über einen sagt, legt man sich selbst in den Mund. Aber Vorsicht. Die Typen von turkishpress sind schräg drauf. Nix moderate Muslime. Das gilt auch für den Autor der „Satire“.

  98. Ich dachte die tragen traditionsbewusst NUR einen Kaftan – den haben sie schließlich auch erfunden . . .

    Das schlimme daran ist, dass die jahrelange Manipulation durch die Medien und die stetig zunehmende linksfaschistische Meinungsdiktatur mittlerweile immer mehr Früchte trägt. Noch 1970 konnte Alfred Tetzlaff seine Sozialkritik an hier lebenden “Gastarbeiter” im Fernsehen in der Serie “Ein Herz und eine Seele” frei von der Leber vom Stapel lassen und die Deutschen haben herzlich gelacht. Heute wäre das undenkbar.
    Die damaligen Linken, die damals den konservativen Staat ihrer Väter auch mit Gewalt zerstören wollten, haben nun die Macht und betreiben seit Jahrzehnten eine Umerziehung und gandenlose Entdeutschung des deutschen Volkes zu nationalmasochistischen devoten identitätslosen kleingläubigen ehrlosen Elementen.

  99. Das hat etwas von George Orwells 1984. Demnächst heißt es nur noch in der Presse „Deutsche Schüler von 4 Anzügen überfallen und zusammengeschlagen“. Endlich ein passender Ersatz für Südländer?

    @#26 wolaufensie

    Apropos Raucher gegen Nichtraucher….
    Man kann ganz genau verfolgen, dass Nichtraucher
    wesentlich ungesünder leben als Raucher.

    Diest Statistiker! Das ist doch nicht verwunderlich, wel der Durschnittsraucher wesentlich früher stirbt und somit gar nicht so viel Zeit hat seine Wehwehchen zu pflegen 😉

  100. #132 Wasserbock (07. Jan 2011 19:20)

    Sie machen mir ja Angst! 🙂

    Aber das wirkt! Das wäre ein gutes Mittel! Man (spaßeshalber und als Zeitvertreib – ich) sollte sich wirklich mal das Grundgesetz vornehmen und ein paar Absätze genau so umschreiben.

  101. Er ist mit der 15 gefahren und die Endstation der 15 ist das Sozialghetto Chorweiler, der ist schnell gefasst

  102. #142 plapperstorch (07. Jan 2011 19:33)

    Du hast das „u.a.“ geflissentlich überlesen. Ja meine Güte, ist doch schön für die Türkei. Dann frage ich mich aber warum deutsche Städte immer mehr zu türkischen Enklaven mit Transferleistungen verkommen wenn doch in der Türkei alles so toll ist. Wenn nun die Millionen Transferleistungsempfänger wieder zurück ins Gelobte Reich Türkei gehen würden, ginge es hier auch wieder was aufwärts. Die Transferleistungen sind ein sehr großer Posten des Gesamtpakets.

  103. #136 plapperstorch (07. Jan 2011 19:23)

    Und immer aber beachten, auf welche Basis sich die ‚atemberaubende Steigerung‘ der Wirtschaftsleistung bezieht!

    Beispiel:
    20% von 20 Mandarinen sind sage und schreibe ein Fünfunddreißigstel von
    7% von 2000Mandarinen.

    Als Zeitreihe aufgetragen, um bei je gleichbleibendem Wirtschaftwachstum gelichzuziehen, bedeutet das: Kann sich jeder selber ausrechnen bzw. aufmalen.

  104. #146 b.leon

    Sie müssen die Westtürkei von der Osttürkei unterscheiden. Im Westen wird knallhart gearbeitet. Ein Türke, der hier als Dolmetscher für „Asylbewerber“ aus Ostanatolien gearbeitet hat, hat mir das vor ein paar Tagen so erklärt:

    Die sind alle wieder zurück nach Anatolien, weil in Deutschland das Geld doch nicht auf der Straße liegt und man dafür arbeiten muss, so wie in Istanbul.

  105. #147 scabo

    nene, Statistik funktioniert anders, aber Sie haben Recht, wenn Sie daruf verweisen wollen, dass die Ausgangsposition natürlich viel tiefer liegt. Vom Keller ins Parterre ist natürlich mehr, als vom 78. in den 79.

  106. Paßt zum Thema:

    Gerade auf SWR Baden-Württemberg einen längeren Beitrag gesehen über die Weihnachtsfeier der koptisch-christlichen Gemeinde in Schwäbisch Gmünd.

    Große Betroffenheit im Kommentar über den Anschlag in Ägypten, sozusagen Krokodilstränen (damit meine ich n i c h t die von den trauernden Gemeindemitgliedern vergossenen!). Auch wurde auf den nötigen Polizeischutz hingewiesen (kurzer Schwenk auf einen einsamen VW-Kastenwagen).

    Aaaber: Kein einziges Wort über Hintergründe des Attentates, religiöse Ausrichtung der dortigen Täter, Herkunft der Drohungen an Gemeinden in Deutschland usw. – nichts, null, nada! Die Gewalt könnte ohne weiteres von Marsinvasoren oder weiß ich wem ausgegangen sein …

  107. @39 scabo

    Na dann kann ich mir ja mein Mitleid mit dem Kioskbesitzer sparen.
    Dem ist nicht mehr zu helfen.

  108. “Umnieten in Nadelstreifen”

    Es gibt noch mehr so vornehme Leute unter Muslimen wie den Anzugträger.

    „Anzugträger bewirft israelische Frauen mit Steinen“
    http://www.youtube.com/watch?v=hzab-WaEPqA

    Und das sind die vornehmen Moslems.
    Da werden Frauen zu steinigen versucht und 88-jährige Rentner niederschlagen.
    Kleider machen keine Leute.

    Immer diese Vorurteile (auch von mir, ich geb´s ja zu).
    Der „Anzugträger“ aus dem Artikel war bestimmt zum Christentum übergetreten.
    Der Islam lehrt nämlich Respekt vor dem Alter, Alder!
    Und der Moslem im Video war bestimmt erst Bänker und dann erst Moslem.

    —————————————-
    Davon abgesehen ist Gewalt und Terrorismus ein reines Bildungsproblem. Gebildete Muslime verüben keinen Terrorismus. Bin Laden nicht, der Student Muhammed Atta nicht (911-inside job) und muslimische Ärzte sind dem hypokritischen Eid verpflichtet:

    „Muslim doctors in your country doing what watch this“
    http://www.youtube.com/watch?v=HPMH091ohH8

    zynismus OFF
    und dank an WissenIstMacht für den (zu)treffenden Kalauer “Umnieten in Nadelstreifen”

    Roger

  109. #122 Fensterzu (07. Jan 2011 18:53)
    habe mit die DLF-Sendung extra angetan, weil es dort ja hin und wieder auch kritische Stimmen gibt. Aber das war ja wirklich total einseitig eine Jubel-Sendung zum Türkei-Beitritt.
    Nur der Hinweis auf die wachsende Wirtschaftskraft, dazu noch die Verbindungen in außereuropäische Staaten und damit verbunden eine angeblich für die EU wichtige „geostrategische“ Bedeutung – das war alles. Garniert noch mit der ständigen Forderung nach Wegfall der Visa-Pflicht.

    Mir hätte ja der leise Hinweis auf die globalen Perspektiven Erdogans und seiner Umgebung schon genügt, aber Fehlanzeige.

    Wenn die Wirtschaftskraft der Türkei tatsächlich von überragender Bedeutung für D. und die EU sein sollte, dann geht auch alles ohne EU-Beitritt (s. Schweiz, Norwegen).

  110. einen 88 jährigen anzugreifen und zu boden werfen, wer kann auf solch menschenverachtende ideen kommen?
    unvorstellbar, sowas gabs einfach vor 20 jahren nicht in deutschland

  111. Haaaahaaaa — danke für den Brüller zum Abend: „Anzugträger“!!!!

    Ich werde muslimische Verbrecher ab sofort nur noch Anzugträger nennen.

  112. Hallo , ich wollte etwas schreiben zu dem Artikel “ Jugendliche” vertreiben Pariser Polizei“ aber da ich neu hier bin wusste ich nicht das es nach 24 Stunden geschlossen wird. Ich wohne in Frankreich, was ich hier täglich erlebe kann man sich nicht in Deutschland vorstellen. Das Video ist Alltag. Wenn man an der Kasse steht kommt dieses Pack und drückt einen einfach weg. Wenn man etwas sagt ist man Rassist. Wenn du in die Stadt gehst, stehen die auf dem Bürgersteig und machen sich breit und du sollst auf die Strasse gehen. Naja ich nicht. Es ist echt der Wahnsinn hier. Es gibt Viertel oder sogar Stadtteile wo sich keine Polizei oder Gendarmerie rein traut. Die rufen dann die CRS. Das alles liest man nicht in den Deutschen Medien, den es wird alles schön unterdrückt.

  113. Das waren noch Zeiten, als ausländische Straftäter von Polizei und Medien wenigstens noch als “Südländer” bezeichnet wurden. … Was früher ein Südländer war, mutiert jetzt zum “Anzugträger”.

    Dazu ein Gedankenexperiment:

    Angenommen, unsere linksgrünen Gutmenschen in der Polizei, beim Kölner Roten Halbkreuzmond und in den Zeitungen würden mit politischer Sprach-Korrektheit ebenso gegen „Rassismus“ und „Vorurteile“ gegen Tiere vorgehen, dann würde die Meldung aus der BILD vom 6.1. umgeschrieben werden müssen:

    Köln – Erst die Fellträger-Attacke in Windeck auf Denise (20). Ein Mischling zerfleischte ihr Lippe und Oberschenkel. Und jetzt das:

    EIN GEBISSTRÄGER HAT IN KÖLN EINEN JUNGEN ANGEFALLEN! SEINE OMA (52) RETTETE SEIN LEBEN! ABER ER WIRD SEIN LEBEN LANG ENTSTELLT BLEIBEN!

    Das Drama geschieht an Silvester im Stadtteil Longerich, Militärringstraße Ecke Mercatorstraße, 14 Uhr. Die 52-Jährige spaziert beim Spielen mit ihrem Enkel und ihrem Schoßfellträger Paul (ein Cavalier King Charles) durch den Park. Dann geht alles blitzschnell.

    Gebissträgerfellträger Asya (2) stürmt von weitem auf Malik zu. „Schatz, komm in meine Nähe“, ruft die Oma noch. Doch da springt der massige Gebissträger schon das Kind an, beisst sich in Gesicht und Nacken fest. Die Großmutter wirft sich auf ihren Enkel, um ihn vor weiteren Bissen zu schützen.

    „Meine Mutter lieferte sich mit dem Fellträger einen Todeskampf“, erzählt Maliks Mutter Jessica K. (26). „Der Fellträger hätte meinen Sohn sonst sicher getötet.“

    Drecks Feldhasen!!!

    Politische Korrektheit erzeugt selbst Rassismus, indem Wissen über bestimmte Gruppen auf allen anderen Gruppen ebenso angewendet wird. Wollte politische Korrektheit zum Beispiel das (männerfeindliche) feministische Vorurteil bekämpfen, alle Männer seien „potentielle Vergewaltiger“, dann hätte man am 21.5. letzten Jahres diese Meldung von der Achener Polizei lesen können, eine, die Männer und Frauen nicht mehr unterscheidbar macht:

    Aachen (ots) – Heute Morgen, gegen 09.00 Uhr, kam es in einem ASEAG-Bus der Linie 5 zu einer sexuellen Belästigung eines 17-jährigen Menschen. Zwischen den Haltestellen Karlsgraben und Elisenbrunnen wurde der Mensch auf einer Sitzbank im hinteren Bereich des Busses von einem bislang unbekannten Menschen unsittlich berührt. Der Mensch sprach den Menschen sofort laut an, woraufhin dieser von dem abließ.

    Wenig zweckdienlich ist es, wenn in diesem Zusammenhang lauter verdächtige Frauen gemeldet werden würden. Aber die Leser wissen selbst doch am besten, wie die Realität aussieht und füllen die fehlenden Informationen selbst ein, was sie wiederum in den Augen der Gutmenschen zu Rassisten macht, über die man von der Friedrich-Ebert-Stiftung dicke Studien in Auftrag gibt.

    Immerhin hat sich die WELT heute einmal ein wenig Unkorrrrektheit herausgenommen:

    Fahndung
    (17) Drucken Bewerten 14:10
    Unbekannter sticht in Hamburg auf 26-Jährige ein

    In Hamburg hat ein Mann einer jungen Frau mit dem Messer angegriffen. Die Klinge blieb der 26-Jährigen im Rücken stecken.

    Ein unbekannter Täter hat am späten Donnerstagabend in Hamburg mit einem Messer auf eine 26 Jahre alte Frau eingestochen und sie schwer verletzt.

    Das Opfer verließ gerade ein Café im Stadtteil St. Georg, als der Mann auf die Frau zukam und ihr mit einem Messer in den Rücken stach, teilte die Polizei mit.

    Die 26-Jährige habe zunächst keine Schmerzen gespürt und von einem Hotel aus die Polizei gerufen. In einem Krankenhaus entfernten Ärzte eine abgebrochene Klinge aus ihrem Rücken.

    Die Polizei fahndet nach einen 30 bis 35 Jahre alten >>>Südländer<<< von etwa 1,60 bis 1,70 Meter Größe und nimmt Hinweise unter der Nummer 040/428656789 entgegen.
    dpa/lk

  114. #149 plapperstorch (07. Jan 2011 19:56)

    ziemlich überheblich! 🙂

    Das hat doch mit Statistik genau grad garnichts zu tun.
    Und selbst wenn – ich weiß ja nicht, wieviele Statistiken Sie schon so haben in die ‚richtige‘ Richtung drehen müssen, ich jedenfalls schon sehr viele. Anders gesagt: Bei Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik sind Sie bei mir genau an der richtigen Adresse, um behlehrend – abzuprallen.

  115. #153 r2d2 (07. Jan 2011 20:04)

    Huch, ich glaube, da habe ich mich komplett falsch ausgedrückt!
    Kioskbesitzer und Kumpel in Aachen sind nicht identisch!
    Meinen Kumpel kenne ich seit Kindertagen, den Kioskbesitzer nur vom Sehen.

  116. #159 scabo

    Nit aufregen, ich bin kein Statistiker, eher das Gegenteil. Ist nur ein Hobby von mir.

  117. @ #136 plapperstorch #133 Fensterzu

    Man muss aber anerkennen, dass die Türkei ein atemberaubendes Wirtschaftswachstum hinlegt

    Ja, von 0 auf 5 in zwanzig Jahren, ganz toll. Wo die Türkei sich seit 70 Jahren mit Jammern und Stöhnen auf niedrigstem Niveau abmüht, haben die Chinesen einmal mit dem Finger gewackelt und einen wirklichen Sprung gemacht. Ich nehme an, es liegt an den Menschen und nichts anderem. Mir ist zum Beispiel noch nicht ein einziger, nicht ein einziger türkischer Firmen- oder Markenname jemals untergekommen. Den Boom möchte ich erst in seinen Auswirkungen sehen, nicht nur die ansteigende Kurve.

  118. Wenn man solche Geschichten liest, fragt man sich unwillkürlich, was im Hirn eines solchen Menschen eigentlich vor sich geht. Ich male mir aus, was mir wohl passieren würde, wenn ich mich in einem Bus in Kairo oder einem anderen moslemischen Land so aufführen würde wie diese Menschen in unserem Land tun. Leiden die denn alle am Rinderwahnsinn???

  119. #163 Iskembe

    er spilet mit dem Handy,
    also ein Türke.

    (ich könnte schon als Profiler anfangen…)

    Du bist ja einer. Hättest „Handybesitzer“ statt „Anzugträger“ geschrieben.

  120. #162 Fensterzu

    Trinken Sie Bier? Mögen Sie Becks (ich nicht)? Wenn ja, dann haben Sie gute Chancen Bier aus der Türkei zu trinken: Efes, die fünftgrößte Braumarke Europas. Nur ein Beispiel, dass ich gewählt habe, weil es so schön zum alkoholfreien Islam passt, so wie Raki :mrgreen:

  121. #166 Iskembe

    hier in der Türkei arbeiten sogar die Maurer im Anzug.

    Atatürk hat an manchen Stellen übertrieben.

  122. #148 plapperstorch (07. Jan 2011 19:53)

    Die sind alle wieder zurück nach Anatolien, weil in Deutschland das Geld doch nicht auf der Straße liegt und man dafür arbeiten muss, so wie in Istanbul.

    Ich kenne die Arbeitsmarktsituation und die Höhe der Transferleistungen in Anatolien nicht. Aber es muss sich ja dann wohl lohnen.

    Ich kenne auch viele Türken in Deutschland die „knallhart“ arbeiten. Aber die, die überwiegend am Tropf des Staates hängen und die Straßen unsicher machen und eine Grundbildung verweigern und sich durch Ideologie und Kulturchauvinismus einschränken und für den Arbeitsmarkt nicht mehr zugänglich sind, qualitativ, kollegial und sozial verträglich um etwas der Gemeinschaft zurückzugeben, die haben keine Zukunft mehr. In keinem Land dieser Welt. Sorry das ich was geplappert habe. 😉

  123. #167 plapperstorch

    ich erinner mich, wie das Land, in dem Bier cervesa heißt, irgendwas von 10 Prozent Wirtschaftswachsgtum hatte.

    Und das Land, in dem man Guinness trinkt, da war es neulich doch auch mal so viel gewesen.

  124. Efes hat sich doch so eine große brasilianische Bierfirma einverleibt. (komm grad nicht auf den Namen, aber es ist ungenießbar und wird hier in der Türkei in großen Plastikflaschen verkauft)

    Und generell bin ich bei Begriffen wie „5.größte“ oder auch „3.längste“ sehr skeptisch.
    könnte ja auch so aussehen.
    1. 70% Marktantei
    2. 20%
    3. 5%
    4. 4%
    5. 1%

    ;o)

  125. habe gerade so einen Fall live hier im Kümmelland.

    der eine (Mustafa) ist hier Werksleiter in einem 500 Mann Betrieb.
    Ein sehr netter Mensch, zwar strenger Muslim und Antialkoholiker, aber doch fpr Späße zu dem Thema zu habe.
    Darüberhinaus auch intelligent und er weiß sich zu benehmen.

    Das krasse Gegenteil sein Bruder; er lebt mit seiner Sippe in Frankreich, hat 11 Kinder und noch nie gearbeitet.

  126. Da hat er sich schick gemacht, um einen Rentner zu attackieren ? Das ist ziemlich abgebrüht.

  127. Es gibt nur ein Kriterium, an dem man erkennt, dass ein Land wirtschaftlich stark ist: die EU-Eliten versuchen es dazu zu erpressen, der EU beizutreten, aber es will nicht. Artikel «Ich verstehe seine Aussagen als Drohung» aus dem Tagesanzeiger.ch vom 4.1.:

    Christoph Blocher hat den hohen EU-Politiker Jean-Claude Juncker in die Nähe der Nazis gerückt. Juncker reagiert gelassen. Blocher entschuldigt sich nicht, ganz im Gegenteil.

    … Er sage nicht, dass Juncker Hitler sei, sagt Blocher weiter. Aber in Bezug auf die Ideologie fühle er sich an die nationalsozialistische Herrschaft und die Zeit des Zweiten Weltkriegs erinnert. «Ich verstehe seine Aussagen als Drohung.» Und weiter: «Wenn man einem Staat sagt, es dürfe ihn auf der Karte gar nicht geben, dann kann das niemand auf die leichte Schulter nehmen. Das ist im geistigen Sinne eine Kriegserklärung.»

    Auslöser der Verbalattacke Blochers auf Juncker war, dass der luxemburgische Premier die Schweiz in einem «Zeit»-Interview als «geostrategisches Unding» sowie als «weissen Fleck auf der europäischen Landkarte» bezeichnet hatte. Juncker ist ein vehementer Verfechter der europäischen Einigung. Er wünscht sich, dass die Schweiz an diesem Prozess teilnimmt. Die Zukunft Europas ist denn auch das Thema des Streitgesprächs mit Juncker und Blocher, das am übernächsten Mittwoch in Zürich stattfindet.

    Staaten, die freiwillig in die EU wollen, die sind verdächtig.

  128. #155 johannwi (07. Jan 2011 20:07)
    #122 Fensterzu (07. Jan 2011 18:53)
    habe mit die DLF-Sendung extra angetan, weil es dort ja hin und wieder auch kritische Stimmen gibt. Aber das war ja wirklich total einseitig eine Jubel-Sendung zum Türkei-Beitritt.

    Blödsinn ! schickt dem Erdowahn 3 Millionen Harz4ler zurück und legt die Rechnung von 1 Billion€ für die kosten der letzten 24 Jahre bei

    da gehen dann die Lichter sofort aus

    So schreibt „The Wall Street Journal“, die Politiker in Ankara würden damit „zocken, spekulative Investoren mit den gesenkten Zinsen abzuschrecken, um anstatt dessen den inländischen Verbraucher-Konsum anzuheizen. Der starke Zustrom von `heißem Geld` habe eine zentrale Schwäche in der türkischen Wirtschaft verursacht“ und somit werde zu Recht befürchtet, die Wirtschaft könne sich überhitzen.

    Sicherlich wurde das Wachstumsmodell Türkei durch eine immense Verbraucher-Nachfrage angetrieben. Hier muss jedoch beachtet werden, dass das Land stark auf Importe angewiesen ist, sich auf die Teilfertigung von ausländischen Waren spezialisiert hat und über wenige Energieressourcen verfügt. Neueste Zahlen zeigen, dass die Importe zur Zeit bei 35 Prozent liegen, während sich das Exportwachstum auf 8.8 Prozent verringerte, was wiederum zu einem Leistungsbilanzdefizit von 360 Milliarden USD im Zeitraum von Januar bis Oktober 2010 führte. Im Vergleich zu dem gleichen Zeitraum im Vorjahr bedeutet dies eine riesengroße Ausdehnung von 288 Prozent. Experten sagen, je schneller die Türkei expandiere, umso schneller erweitere sich das Defizit und umso anfälliger würde die Wirtschaft für Schocks, falls sich einmal die Stimmung der Anleger verändere. Vor allem würde diese Lücke durch die Tatsache entstehen, weil hier viele spekulative Investitionen getätigt würden, sogenanntes „heißes Geld“ fließt, das sich aber ganz schnell wieder verflüchtigen könne, wenn die Zinsen gesenkt werden, um sich in anderen Ländern wie den USA, Großbritannien oder der Euro-Zone höhere Erträge zu suchen.

  129. @ #167 plapperstorch #162 Fensterzu

    Trinken Sie Bier?

    Nein. In deinem Link zur Wirtschaftskraft Istanbuls – eigentlich sprachen wir von der Türkei – finde ich auf die Schnelle folgende Aussagen:

    Istanbul ist während der Wirtschaftskrise vom 44. Platz unter 150 Städten der Welt auf den 143. Platz gefallen, und steht jetzt, im Aufschwung nach der Krise an 1. Stelle, wieder relativ zu seiner Stellung vorher. Wenn also als Beispiel jeder New Yorker in der Rezession jährlich 35.000 Dollar verdient hätte, jeder Istanbuler 9.000 Dollar, und jetzt die New Yorker 37.000 Dollar, die Istanbuler 11.000 Dollar, dann wäre Istanbul in diesen Statistiken relativ weit vor New York, aber bei weitem nicht absolut.

    Und bei alldem wird Istanbul am Ende in der Gruppe der Städte aufgeführt, die auf dem Weg zur vollständigen Erholung von der Krise sein sollen – zum Niveau davor! – aber nicht bei den Städten, die gar keine Rezession hatten oder sich schon vollständig davon erholt haben. Diese Analyse kommt von einer „Brookings Institution“ – „unabhängige Organisation für Forschung, Bildung und Publikation“ in Washington, die ich jetzt für glaubwürdig halten kann oder nicht.

    Das sind alles Vorhersagen und Hochrechnungen, und daraufhin sollen wir dieses nicht nur marode, sondern auch weiterhin expansionistische Land in die EU aufnehmen, um deren Untergang 100%-ig sicher zu machen?

  130. Mal sehen, welche Begrifflichkeiten sich die Polizei und Presse noch einfallen läßt, um kriminelle Ausländer zu umschreiben.

    Wie wärs mit „Smogingtragende Kulturbereicherer“
    oder “ piekfeine Neubürger mit Überlegenheitsanspruch“

    Das alles ist doch lächerlich, wenns nicht so ernst wäre. Schon allein bei Sendungen Aktenzeichen XY hat doch eine Mehrheit der Täter einen MIGRAHI.

  131. @ #175 abendlob

    Es gibt nur ein Kriterium, an dem man erkennt, dass ein Land wirtschaftlich stark ist: die EU-Eliten versuchen es dazu zu erpressen, der EU beizutreten, aber es will nicht.

    Sehr schön gesagt! Ich habe einer Schweizer Kassiererin im coop mal gesagt, ihr Land solle schön von der EU wegbleiben, damit es auch in Zukunft selber über seine Angelegenheiten entscheiden könne, und sie hat herzlich dazu gelacht.

  132. @ #175 abendlob

    Auslöser der Verbalattacke Blochers auf Juncker war, dass der luxemburgische Premier die Schweiz in einem «Zeit»-Interview als «geostrategisches Unding» sowie als «weissen Fleck auf der europäischen Landkarte» bezeichnet hatte.

    Dieser Herr Juncker und sein Außenminister Hasselborn gehen mir seit einigen Monaten als langsam unerträgliche Oberlehrer Europas auf den Wecker. Zu jedem Thema werden sie im „Deutschland“funk als unantastbare Autoritäten befragt und zitiert, deren Wort man ohne eigene Gedanken sofort befolgen sollte.

  133. weiß jemand wie es bei der polizei ist, müssen sie allen hinweisen nachgehen?
    wenns so is einfach denn netten nachbarn von nebenbei melden trägt ab und an nen anzug bart hat er auch, wenn die polizei dann plötzlich 10000 hinweise hat, wird sie merken das sie sich präzisieren muss
    wie ich dieses scheiß politisch korrekte gelaber hasse, könnte kotzen die scheißen uns aufs gesicht und wir sagen danke und wischen den moslemaffen auch noch den arsch mit der zunge, die haben keine ehre diese miesen wichser schlagen männer die sich kaum noch auf den beinen haltenn können, man wie stark muss man dazu sein?
    mental schwach diese burnoutsyndom leidente kopftuch kinder produzierenden kinderficker

  134. @ #167 plapperstorch #162 Fensterzu

    Wenn ja, dann haben Sie gute Chancen Bier aus der Türkei zu trinken: Efes, die fünftgrößte Braumarke Europas.

    Das hat mich jetzt wieder wirkich überrascht! Meine Meinung ist trotzdem weiterhin, die Türkei soll sich in ihrer Region orientieren, ich sehe keinerlei Begründung, warum die Türkei zu Europa gehören sollte. Oder zählen ihre vielen Versuche als Osmanisches Reich, Europa gewaltsam zu erobern, als Begründung, warum wir sie jetzt zur Entschädigung für unser undankbares Verhalten zu uns einladen sollten?

  135. #162 Fensterzu (07. Jan 2011 20:32)

    Gelegentlich habe ich mit türkischen Exporteuren zu tun, die mit irgendwelchem Quatsch in Europa Fuß fassen wollen.
    Vor drei Jahren war das zum Beispiel ein Reinigungsmittel-/Waschmittelhersteller.
    Dem habe ich ein Prüfprogramm (chemische Inhaltstoffe) angeboten, damit er, bei erfolgreicher Prüfung, in Europa gesetzeskonform vertreiben darf. War ihm zu teuer, hat er nicht gemacht.

    Das Ende vom Lied (für diejenigen, die es unlängst verfolgt haben): Türkisches Waschmittel wegen Salpetersäuregehalt in Europa verboten. Schadensersatzklagen.

    Ist‘ ja immer schön, wenn’s einer komplett besser weiß.

  136. #175 abendlob (07. Jan 2011 21:02)

    Es gibt nur ein Kriterium, an dem man erkennt, dass ein Land wirtschaftlich stark ist: die EU-Eliten versuchen es dazu zu erpressen, der EU beizutreten …

    Das, finde ich, ist ein sehr weiser Satz.

  137. #174 abendlob

    Kein Boom währt ewig, aber zurzeit boomt die Türkei im Westen und der Westen reißt das Land wirtschaftlich nach oben. Das ist ja auch ein Grund dafür, dass zurzeit viele wieder zurückkehren. Wozu das schlecht reden? Ich bin nicht für die Türkei in der EU. Trotzdem kann man wechselseitig voneinander profitieren.

  138. Vermutlich kam Ali oder Mohammed gerade von einem fehlgeschlagenen Vorstellungsgespräch oder die ARGE hat ihm das Geld gekürzt, weil er in der Türkei in Urlaub war anstatt sich auf einen Job zu bewerben. Das muss man doch verstehen, das war ein Hilfeschrei, wie Claudia Roth nun sagen würde…

    PS: Ich wußte gar nicht, dass man Scheisse so hoch stapeln und ihr einen Anzug anziehen kann!

  139. #206 scabo (08. Jan 2011 00:23)

    #202 Schlecht_Mensch (07. Jan 2011 23:13)

    —————-
    .
    .
    Wow, das neue Hugo Boss Model? Ich lach mich schlapp!

  140. #17 wolaufensie

    Ich schmeiss mich weg! 😀 Die Sache ist doch zudem die, dass die Polizei ein Problem bekommt, sobald der Anzugträger seinen Anzug ablegt. Ist dann der „Jemand“ vom Erdboden verschluckt?

  141. Solche Anzüge seh ich hier jeden Freitag vor der örtlichen Moschee.
    Vielleicht sollte die Polizei mal am Anzugträgereingang der Kölner Moscheen nach diesem ganz speziellen Anzugträger suchen?

    Mohemmedanerstigmatisierung und „Rassismus“ kann man der Polizei dabei übrigens nicht vorwerfen; der Eingang für die mohammedanischen Kopftücher bleibt unkontrolliert.

  142. nach dem Anzugträger in Polizei und Qualitätsmedienberichten ist eventuell der
    Schuhträger dran, – und das ganze gegendert…! 😀

    …denn schliesslich wollen die Abgänge linker SoziologInnen und Soziolog_innen aus Berlin, Bremen, Bielefeld und Erlangen, (auf Referentenpöstchen) auch mal in der Praxis erleben, dass sich ein Studium lohnt.

    … hat ein/e bislang unbekannte/r Schuhräger_in und SchuhrägerIn eine/n 88-Jährige/n angegriffen und zu Boden geworfen. Der/die SeniorIn wurde durch die Attacke verletzt. Anschließend flüchtete der Schuhräger_in und SchuhrägerIn in Richtung Bonner Straße. Nach Zeug_innen- und ZeugInnen-Angaben war der/die unbekannte Schuhräger_in und SchuhrägerIn zuvor mit der KVB-Bahn der Linie 15 vom Barbarossaplatz in Richtung Chlodwigplatz gefahren.


    Die Polizei bittet die Bevölkerung und die Bevölkerung um genauere sachdienliche Hinweise .

  143. Der 88-jährige Rentner war offenbar in deeskalierender kultursensibler Dialogführung gar nicht geschult. Die meisten von uns wissen bereits, dass wir Anzugträger aus der Bereicherungskultur immer im Auge behalten müssen und denen niemals den Rücken kehren dürfen. Und der rechte Zeigefinger sollte in der Jackentasche immer leichten Kontakt mit dem Abzug haben….

  144. #214 sunsamu

    Zum Glück hat die Polizei jetzt ja ganz neue Konzepte durch die aufopferungsvolle Nachdenke ihres neuen Gewerkschaftsbosses (PI-Artikel “Deutschland schafft sich ab und Sie helfen mit!”). Stichwort:

    ‘Denn dann weiß Fritz, was Mohammed gerade über ihn erzählt.’

  145. Solche „Anzugträger“-Artikel fördern doch erst den Rassismus. Dadurch, dass man die Ethnie nicht nennt und nicht sagt, wieso diese Person aus dieser Ethnie dementsprechend gehandelt hat (nämlich wegen der Kultur des Heimatlandes, wegen des Islams).

    Junge (ethnische) Europäer lernen aber eben genau solche Migranten kennen in ihrem täglichen Leben und fangen dann logischerweise an Ausländerhass zu entwickeln (eben weil Sie durch Medien nicht genügend aufgeklärt werden und ihnen kein differenziertes Denken beigebracht wird seiten Lehrer, Medien % co., ihnen wird schlicht verschwiegen, wieso eine große Anzahl von Menschen dieser Ethnie eben so sind und sich nicht integrieren WOLLEN, nämlich wegen der herrschenden Kultur in deren Heimatländern, und nicht etwa wegen ihrer Ethnie, und diese Kultur ist in Kombination mit Gutmenschentum und Sozialismus völlig unintegrierbar. Dazu kommt noch die Indoktrination, alles Deutsche sei schlecht und müsse bekämpft werden. Jeder Deutsche ist rassistisch usw.)

    So entsteht der Ausländerhass von Judendlichen. Sie werden nicht früh genug über den Islam aufgeklärt, und fangen dann an alles was ausländisch/fremd ist pauschal zu hassen.

    Sie sind schlicht zu ungebildet um die ganzen Zusammenhänge zu erblicken.

    Ein dummes Volk ist leichter zu ersetzen, als ein aufgeklärtes. Das wissen diese Polit- und Medienverbrecher all zu gut.

Comments are closed.