Die Akte GysiHeute um 23:30 Uhr sendet Das Erste eine Dokumentation über das Leben des Gregor Gysi. Darin wird gezeigt, „wie aus einem willigen Helfer des DDR-Systems ein populärer, gesamtdeutscher Politiker wurde. Und wie er trotz aller Stasi-Vorwürfe immer noch als Stimme der Benachteiligten und Unterdrückten hofiert wird.“ Schade nur, dass die Sendung zu solch später Stunde läuft. JETZT mit Video!

In der ARD-Beschreibung zum Film von Silke König und Hans-Jürgen Börner heißt es erfreulich kritisch:

Gregor Gysi kennen alle. Denn er spielt viele Rollen: als charismatischer Politiker, als Stimme der Linkspartei und als gern gesehener Talkshow-Gast, egal zu welchem Thema. Seine Markenzeichen: emotionale Empörung, populistische Parolen.

Die mediale und politische Omnipräsenz provoziert aber immer wieder eine Frage: Gibt es einen anderen Gysi, einen, der früher mit der DDR-Stasi gekungelt hat? Er bestreitet das energisch, seine Anwälte versorgen allzu wissbegierige Journalisten mit entsprechenden Schriftsätzen und Gerichtsprozessen.

Die NDR/ARD-Dokumentation „Die Akte Gysi“ zeigt, wie aus einem willigen Helfer des DDR-Systems ein populärer, gesamtdeutscher Politiker wurde. Und wie er trotz aller Stasi-Vorwürfe immer noch als Stimme der Benachteiligten und Unterdrückten hofiert wird. Der Film von Hans-Jürgen Börner und Silke König zeigt die Biographie eines Mannes im Spannungsfeld von inszenierten Auftritten und bedrückenden Stasi-Akten.

Gregor Gysis Karriere begann, fernab von Fernsehkameras, als Rechtsanwalt in der Deutschen Demokratischen Republik. Gysi wuchs als Funktionärskind eines prominenten Vaters, des Botschafters und Staatssekretärs für Kirchenfragen, Klaus Gysi, auf. Sohn Gregor war der jüngste Rechtsanwalt der Republik. Und hatte viele prominente Mandanten wie Rudolf Bahro und Robert Havemann.

Er hatte beste Kontakte ins ZK der SED und auch zur Staatssicherheit. Original-Akten, die über das Wirken des Rechtsanwalts Gysi, seine Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit Auskunft geben könnten, wurden nach der Wende offenbar größtenteils vernichtet.

Aber in den Akten seiner ehemaligen Mandanten finden sich die Kopien von Stasi-Berichten. Diese Akten beweisen, dass Gysi mehr war als nur ein Anwalt, dass ihm die Staatsräson oft wichtiger war als das Schicksal seiner Mandanten. Und dass Gysi nicht nur mit dem ZK der SED, sondern auch mit der Stasi geredet hat, wenn es darum ging, der Einheitspartei der DDR einen Dienst zu erweisen.

Die Dokumentation liefert den politischen und biographischen Zusammenhang, befragt ehemalige Mandanten und präsentiert Akten über das Wirken des Gregor Gysi. Der Film berichtet u. a. über die Tragödie eines Vaters, dessen Sohn von der Stasi ermordet wurde. Vom Schicksal der Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld, ihren quälenden Stunden in Untersuchungshaft. Vom Schriftsteller Lutz Rathenow, dessen Unterhaltung auf einem Empfang belauscht wurden.

Und von dem Berliner Künstler Thomas Klingenstein, dessen Gesprächsinhalte einer Autofahrt bei der Stasi landeten. Viele Schicksale, aber immer eine Hauptperson: Gregor Gysi. Viele Opfer, die vor der Kamera reden. Und einer, der lieber schweigt: Gregor Gysi.

Video als Einteiler:

Und in drei Teilen:

Teil 1:

Teil 2:

Teil 3:

Hinweis: Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag war aufgrund eines technischen Problems bislang deaktiviert – wir bitten um Entschuldigung.

Kommentare von gestern Abend:

Fighter

Naja, jetzt wird das Erste wenigstens mal wieder kritisch…gerade Maschmeyer, jetzt Gysi.

WahrerSozialDemokrat

Ist egal! Verlorene Zeit!

(Spürnase: Humphrey)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

55 KOMMENTARE

  1. „Und von dem Berliner Künstler Thomas KLINGENSTEIN, dessen Gesprächsinhalte einer Autofahrt bei der Stasi landeten.“
    „IM Gregor“ oder „IM Notar“ sei Gysi nicht, sagt dieser. Wie aber kommt der Inhalt des Zwei-Augengesprächs im Auto zur Stasi? Das MfS müsse sich diese Informationen aus Gysis Kanzlei besorgt haben. Also müßte Gysi die Informationen dort abgelegt haben. Aber warum? Klingenstein war schließlich nicht sein Mandant. Dazu sagt er m. W. nichts.
    Ich weiß nicht ob ich nicht schon zu müde war, um alles richtig mitzubekommen. Eine ganz entfernte Möglichkeit, dass es anders war, gibt es häufig. Aber diese ist dann eben ganz unwahrscheinlich (subjektive W. als Grad vernunftgemäßen Vermutens). Darf ich nun sagen, G. war mit großer Wahrscheinlichkeit ein IM oder darf ich das schon nicht mehr sagen?

    In meinen Verhören bei der Stasi, hatte ich immer wieder gelogen. Als meine Kassiber entdeckt wurden und meine Briefe entschlüsselt waren, geriet ich in sehr ernste Verlegenheit. Über meine damaligen Probleme schrieb ich viel später:

    Mein umgekehrtes Induktionsproblem

    Meine Rekonstruktion kann den stundenlangen, minutiös klein­gliedrigen Vernehmungsverlauf nur gerafft wiedergeben. Die Kas-sibersätze hatte ich in Harmloses umzuinterpretieren ver­sucht. Es ist erstaunlich, in welchem Umfang so eine Umdeutung möglich ist. Als Physiker hätte ich gesagt: Durch endlich viele Punkte las-sen sich nur eine oder sehr wenige glatte Kurven legen. Aber es gibt beliebig abartige krumme Interpolationen, die damit über-einstimmen. Als Philosoph würde ich heute mit van Or­man Quine sagen: Der Übersetzungsspielraum eines Aus­sagengebäudes in Sätze über Tatsächliches/Beobachtbares ist Ausdruck der onto-logischen Relativität der Sprache. Nachdem ich dies aufge-schrieben hatte, fand ich bei Alan Sokal in „Eleganter Unsinn“ eine ähnliche Überlegung mit umge­kehrter Stoß­richtung. Er weist einen extremen episte­mischen Relativismus in der Wissen-schaftstheorie zurück. Dieser beruft sich erstens auf David Humes radikale Skepsis, wonach durch Induktion keine Aussage über die reale Welt je wirklich bewiesen werden kann und zwei-tens auf die Duheme-Quine-These, wo­nach Theorien durch Er-fahrungen stets unterbestimmt sind, so dass nahezu beliebige Theorien mit gegebenen Daten vereinbar sind, so wie auch eine große Anzahl von Punkten eine Kurve nicht eindeutig bestimmen kann. Zur Illustration verweist Sokal auf polizeiliche Ermittlungen, bei denen der Ermittler aus den ge­wonnenen Daten auf das un-beobachtete Verbrechen schließen muss. Dabei kann man immer eine Geschichte erfinden – Sokal sagt: „und sollte sie ganz seltsam sein“ – die die Daten ad hoc er­klärt, so dass der wirkliche Schuldige nicht schuldig sei. Dem­gegenüber gibt es eine „Logik kriminalpolizeilicher Ermittlungen“, wonach ohne un­anfechtbare „absolute Kriterien der Rationalität“ manche induk­tiven Schlüsse als vernünftiger im Vergleich zu anderen gerecht­fertigt sind. Ich hatte in den Vernehmungen das umgekehrte Pro­blem. Die Logik des Leutnants war die des gesunden Menschen­verstandes und der Alltagserfahrung, wo­nach gewisse Daten auf gewisse Er-eignisse schlie­ßen lassen. Dagegen versuchte ich in einer prakti-schen Ausbeutung des Hu­meschen Skeptizismus und der Quine-schen Unterbestimmtheits­these Erklärungen zu finden, die rein logisch eben auch noch mit den gegen mich sprechenden Tatsa-chen verträglich seien. Das war die logische Mühle in meinem Hinterkopf. Fällt dem Erkennt­nistheoretiker die Rechtfertigung der Induktion schwer, so ist es umgekehrt schwer, sich der überwäl-tigenden praktischen Logik der Alltagserfahrung entgegen zu stel-len. In meiner damaligen Not ahnte ich nicht, welche philosophi-schen Glasperlenspiele meiner Verteidigung zu Grunde lagen.

    Der Zusammenhang zu Gysis Problem dürfte klar sein.

  2. #1 elohi_23 (21. Jan 2011 11:37)

    Aus diesem Schlamassel kommt Gysi nicht so einfach heraus.
    Wer hilft ihm jetzt?

    Die linken MSM! Wie immer!
    Außerdem ist es den Fernsehzuschauern von DSDS und Dschungelcamp sowie allen H4lern sowieso egal.

  3. Hallo PI,

    Wiso sind denn diese beiden Kommentare rausgeflogen?

    „#1 WahrerSozialDemokrat (20. Jan 2011 22:43)
    Ist egal!

    Verlorene Zeit!

    #2 Fighter (20. Jan 2011 22:46)
    Naja, jetzt wird das Erste wenigstens mal wieder kritisch…gerade Maschmeyer, jetzt Gysi.“

    Das sind doch nur Meinungen!

    Was ist bei Euch los?

    Cyrus

  4. Es ist wohl sachlich nicht korrekt, Gysi als IM zu bezeichnen, da er wohl tatsächlich nie einen entsprechenden Vertrag unterschrieben hat. Er hatte offensichtlich viel zu gute Beziehungen in die höchsten Kreise, wie er auch selbst immer wieder betont, und bekam seine Aufträge dementsprechend von dort.
    Im Vergleich zum ehemaligen Ministerpräsidenten Filbinger, ist er fast harmlos zu nennen.
    Schließlich hat er niemanden erschießen lassen. 🙂

  5. Das war ein sehr guter Film, der endlich mal klar und gut strukturiert die Stasi-Zuarbeit Gysis dokumentierte.
    Ob er nun eine IM-Verpflichtung unterschrieben hat oder nicht, ist sogar fast zweitrangig angesichts des Haupvorwurfs: Mandantenverrat.
    Das wiegt m. E. in DDR-Verhältnissen schwerer als eine dokumentierte IM-Funktion.

  6. Meine Fresse, was sind denn das für Sorgen, da gehen mir andere Dinge aber wesentlich stärker auf den Geist.

    Hier scheinen doch bloß welche neidisch auf den Gysi zu sein, wegen seines Erfolgs, das muss man erst mal nachmachen.

    Und ich kann das ganze Gelaber von Lengsfeld und andern Oppositionellen, nach denen heute kein Hahn mehr kräht, schon langsam nicht mehr hören. Verbohrt und verbissen ziehen sie ihre Schleimspur, um Gysi endlich darauf ausrutschen zu sehen. Es wird ihnen nicht gelingen. Da können die zetern und jammern, sie selbst werden dadurch nicht prominenter diese Möchtegern Volkshelden.

  7. #11 daycruiser2003 (21. Jan 2011 12:21)
    Vermutlich sind Sie ein ganz lieber Mensch und wollen hier bloß provozieren. Stimmt´s? Dafür ein smilie 😆

  8. @ daycruiser2003

    Was sind Sie denn für einer? Bürgerrechtler wie Vera Lengsfeld saßen in der DDR aus politischen Gründen im Gefängnis. Viele Menschenleben wurden von den Kommunisten zerstört. Aber das scheint Sie nicht zu interessieren.

  9. Gysi`s Verfehlungen sind schon lange bekannt.

    Das er trotzdem zum Boss der Linkspartei.SED aufsteigen konnte ist auch nicht verwunderlich, denn in dieser Partei sind ein Großteil der Mitglieder und Funktionäre Mauermörder, Stasispitzel, Demagogen, Kriminelle und Staatsfeinde.

    Der Skandal ist das mit der Aufklärung der Verbrechen dieser Leute so hinterm Berg gehalten wurde/wird.
    Möglich ist das weil in Justiz, Verwaltung, Politik in der Ex-DDR zuviele ehemaligen SED Genossen tätig waren/sind.
    Da hätte ab 1990 sehr viel rigoroser ausgeputzt werden müssen, aber es fehlten die Leute und das Geld und die SED-Schergen wussten das.

  10. @ #8 Cyrus (21. Jan 2011 12:09)

    Wiso sind denn diese beiden Kommentare rausgeflogen?
    Das sind doch nur Meinungen!

    Was ist bei Euch los?

    Cyrus

    Die sind doch gar nicht rausgeflogen!
    Es gab techn. Probleme im Kommentarbereich – da musste was repariert werden.

    Die beiden ersten Kommentare sind unterhalb der Videos zu finden! Alles i.O.

  11. Die ehemaligen DDR1-Parteibonzen sind in der DDR2 wahrscheinlich längst in den oberen Etagen angekommen, so dass niemand es wagt, Gysi anzuzeigen trotz eindeutiger Beweise.

    Ich wüsste gerne, wie die vernetzten Mitglieder der Bande an der Spitze unseres Staates heißen, die sich nicht mehr an Recht und Ordnung halten und jeden Stasiverbrecher entstasifizieren, genauso wie dieselbe Sorte von Menschen in der BRD damals die Schuldigen der Nazizeit entnazifiziert hat.

  12. Schade nur, dass die Sendung zu solch später Stunde läuft.

    —–

    Ja, wirklich schade, was für ein Zufall.

    Dafür läuft doch die Volksverdummungsserie Lindenstraße immer zur allerbesten Sendezeit.

  13. Zum Einen hat mich gewundert das vom roten NDR so etwas überhaupt gesendet wurde. Normalerweise beschmutzen die doch nicht Ihre eigenes Haus.

    Zu anderen wird das den Gysi überhaupt nicht jucken, so lange der nicht rechtskräftig verurteilt ist(das wird er zu verhindern wissen, er weiss zu viel) wird er so weitermachen wie jetzt.

    Das ganze ist aber doch symptomatisch für die alte SED. TTV ist doch einzige was sie können.

  14. Gysi ist der wohl einflussreichste und genialste Kommunist in diesem Land.
    Er war neben Wolfgang Vogel der wichtigste Rechtsanwalt der DDR. Da geht es gar nicht anders, als eng mit SED und MfS zusammenzuarbeiten.
    Dann hat er den Linken das Milliarden-Vermögen der SED gerettet, als man dachte, sie lösen sich auf.
    Heute regieren sie in Berlin und Brandenburg und stricken auf Steuerzahler-Kosten kommunistische Netzwerke auch in den westlichen Landesparlamenten mit den dortigen Hardcore-Spontis.
    Wenn das keine unerwartete Karriere ist.
    Und Gysis erster Beruf war übrigens -ohne Witz- Rinderzüchter. Die dümmsten Kälber … 😉

  15. Vom Sonderschüler in 12 Wochen zum Diplom-Juristen – es war nicht alles schlecht in der DDR.

    Die Diplomarbeit durfte aus einem Zettelbündel mit 20 Notizzetteln oder einer Bildserie mit 30 Fotoseiten bestehen.

    Themen der Diplomarbeit waren u.a.:

    • Anforderungen an IM-Kandidaten unter 18 Jahre, die im Rahmen der vorbeugenden politisch-operativen Arbeit unter negativ-dekadenten jugendlichen Personenkreisen zum Einsatz gelangen sollen

    • Die Zweckmäßigkeit der Werbung von Inoffiziellen Mitarbeitern im Strafvollzug und ihres späteren Einsatzes auf dem Gebiet der operativen Personenkontrolle

    • Probleme der Auswahl, Aufklärung und Zusammenarbeit von jugendlichen IM unter Studenten

    • Der Einsatz von politisch-operativen Zersetzungsmaßnahmen gegen politische Untergrundtätigkeit am Beispiel der evangelischen Studentengemeinde Güstrow

    http://members.multimania.co.uk/stasidiplom/dipl-mfs_ht.pdf

    Stasi-Offiziere mit einem Schulabschluss der 8. Klasse erhielten nach 3 Monaten „Studium“ an der Juristischen Hochschule (JHS) der Staatssicherheit in Potsdam einen Abschluss als Diplom-Jurist (Dipl.-Jur.).

    In einer Ergänzung zum Einigungsvertrag hieß es zwar, dass diese „Juristen“ keine Anwaltszulassung im vereinten Deutschland erwerben könnten, aber während der Stasi-Auflösung gab es eine Neuzulassungswelle, denn alle bis zum 3.10.1990 erteilten DDR-Anwaltszulassungen blieben in Kraft.

  16. Ob der Gysi sich offiziell als IM verpflichtet hat oder nicht, ist in sofern eher zweitrangig als dass Gysi in seiner damaligen Funktion und auf seinem Posten weitaus mehr beeinflussen und Menschenleben versauen konnte als ein drittklassiger IM.

    Man macht bei Gysi vielleicht den Fehler, sich zu sehr auf die IM-Geschichte zu fixieren, dabei hatte Gysi in der DDR bedeutend mehr Macht. Er hat sich in dem Film ja auch mal verplappert. Der musste bei bestimmten Aktionen die Stasi nicht mal mehr miteinbeziehen.

  17. „“Die ehemaligen DDR1-Parteibonzen sind in der DDR2 wahrscheinlich längst in den oberen Etagen angekommen, so dass niemand es wagt, Gysi anzuzeigen trotz eindeutiger Beweise. „“

    Naja, „wahrscheinlich“ ist wohl tiefgestapelt. Denn höher als Bundeskanzler geht in der BRD wohl nicht. Dort wird sogar bestimmt, wer BuPrä wird.

    Merkel hat wohl bei der Belagerung des Grundstücks von Havelmann mitgewirkt. Ein entsprechendes Bild, das sie zeigen soll, wird mit juristischen Mitteln unter Verschluß gehalten. Einige meinen gar, hinter IM Erika wäre Angela Merkel verborgen, und daß und wie sie aktiv in der DDR Propaganda-politisch tätig war, das kann man bei Wikipedia nachlesen.

    Daß ein Gysi unter solchen Voraussetzungen einen gewissen Bestandschutz für sich wirksam lassen werden kann, erstaunt eher nicht.

    Merkel könnte sich in der Hand dieser Kräfte befinden.

  18. Gregor Gysi ist ein falscher Hund – und leider gleichzeitig ein sehr guter Rhetoriker. Seine Sünden aus der DDR-Zeit wiegen schwer, aber da war er nicht der Einzige. Viel schlimmer finde ich, dass er es geschafft hat, den ganzen SED-Rotz mit einer neuen Partei salonfähig zu machen.

  19. #2 Franck (21. Jan 2011 11:37)
    Die Grünen fordern die Bundesregierung auf, „baldmöglichst einen Gesetzentwurf vorzulegen, der für die Fachkräfte-Einwanderung ein Auswahlverfahren mit einem Punktesystem einführt“. Darüber wurde am Donnerstag, im Bundestag beraten.

    http://www.migazin.de/2011/01/21/streit-fachkrafte-einwanderung-punktesystem/
    @@

    Dabei fällt mir auf, warum liest man so wenig bis gar nichts, was denn die Herkunftsländer dazu sagen, wenn man so einfach ihre Fachkräfte abwirbt?
    Die werden doch dort auch benötigt, oder etwa nicht.
    Im Umkehrschluß sieht es doch hier auch niemand gerne, wenn wer hier innovative Firmen, die vielleicht gerade eine Erfindung gemacht haben……einfach so abwirbt. 💡

    Gruß

  20. @ #11 daycruiser2003 (21. Jan 2011 12:21)

    Meine Fresse, was sind denn das für Sorgen, da gehen mir andere Dinge aber wesentlich stärker auf den Geist.
    Hier scheinen doch bloß welche neidisch auf den Gysi zu sein, wegen seines Erfolgs, das muss man erst mal nachmachen.
    Und ich kann das ganze Gelaber von Lengsfeld und andern Oppositionellen, nach denen heute kein Hahn mehr kräht, schon langsam nicht mehr hören. Verbohrt und verbissen ziehen sie ihre Schleimspur, um Gysi endlich darauf ausrutschen zu sehen. Es wird ihnen nicht gelingen. Da können die zetern und jammern, sie selbst werden dadurch nicht prominenter diese Möchtegern Volkshelden.

    Hey, Gregor! Was machst Du denn hier? Und was haste Dir für ’nen komischen Nick ausgedacht?! Spaßvogel!
    Ach, ja, und wenn Du schon hier bist: Deine ideologische Traktoristin Gesine sucht den Weg zum Kommunismus. Kannste der richtungslosen Genossin mal ’nen Fingerzeig geben? Nicht, daß sie sich noch in eines Eurer alten GULAGS verläuft…

    Don Andres

  21. Ob Gysi eine Verpflichtungserklärung unterschrieben hat, ist unerheblich. Man konnte IM auch ohne eine solche sein
    .
    Dass er immer wieder Anschuldigungen entgeht, liegt an gewissen bundesdeutschen Gerichten, bekannt etwa in Hamburg. Aber ist es wirklich wichtig, ob er IM war? Für den denkenden Normalbürger ist der Film so entlarvend, dass er für Gysi nichts mehr übrig hat. Und die linken Genossen werden Gysi auch wenn er nachgewiesenermaßen IM wäre, noch ganz toll finden.

  22. Gysi war Vorsitzender der Anwaltskollegien der DDR. Illusorisch anzunehmen, dass ein kritischer und unabhängiger Geist, als der sich Gysi auszugeben versucht, in diese Schlüsselposition berufen zu werden. Für diese Position musste man lupenrein auf Parteilinie sein.

  23. @ #5 Hammer01 (21. Jan 2011 11:56)

    Vielleicht macht RTL eine neue Serie draus und zwar unter dem Titel:

    „Ich bin ein Stasi holt mich hier raus!“

    Für diesen Fall schlage ich folgende Linke-Stars vor:

    Gregor Gysi
    Gesine Lötsch
    Sarah Wagenknecht

  24. #26 frohundheiter (21. Jan 2011 13:38)
    Merkel hat wohl bei der Belagerung des Grundstücks von Havelmann mitgewirkt. Ein entsprechendes Bild, das sie zeigen soll, wird mit juristischen Mitteln unter Verschluß gehalten. Einige meinen gar, hinter IM Erika wäre Angela Merkel verborgen, und daß und wie sie aktiv in der DDR Propaganda-politisch tätig war, das kann man bei Wikipedia nachlesen.

    Daß ein Gysi unter solchen Voraussetzungen einen gewissen Bestandschutz für sich wirksam lassen werden kann, erstaunt eher nicht.

    Merkel könnte sich in der Hand dieser Kräfte befinden
    ===============================
    So gesehen ist der Fall Gysi auch ein Fall Merkel. 😯 🙄

  25. #15 unverified__5m69km02 (21. Jan 2011 12:41)

    Gysi in´s Dschungelcamp.

    Das würde er sich niemals trauen!

    Wegen der Verwechselungsgefahr mit den vielen berüchtigten Insekten! 😉

    Von der Größe, der Farbe, dem Geruch und Aussehen, – auch sonst. 😉

  26. #32 elohi_23 (21. Jan 2011 14:24)

    Vielleicht macht RTL eine neue Serie draus und zwar unter dem Titel:
    „Ich bin ein Stasi holt mich hier raus!“
    Für diesen Fall schlage ich folgende Linke-Stars vor:
    Gregor Gysi
    Gesine Lötsch
    Sarah Wagenknecht

    Wenn die mal tot sind, könnten die zusammen mit Markus Wolf im Himmel Doppelkopf spielen. 😉

    Karl-Eduard Richard Arthur von Schnitzler würde sich als Kellner nützlich machen können.
    Das ganze in der himmlischen Villa von Stalin.
    Pol Pot paßt mit einem langen Messer auf, dass niemand bescheißt!

  27. @#33 menschenfreund

    Das Internet wurde erfolgreich um das Bild bereingt, welches die junge Kanzlerin bei der Bewachung des Hauses des DDR Dissidenten Robert Havemann zeigt. Möchte nicht wissen, wieviele Euronan das dem Steuerzahler gekostet hat.

  28. #9 Abu Sheitan (21. Jan 2011 12:11)

    Schließlich hat er niemanden erschießen lassen. 🙂

    Aber er hat dafür gesorgt, dass sich Leute selber erschossen haben und an der Mauer erschossen wurde!
    Widerliches SED/Die Linke-Stasi-Gesindel!

  29. Ein Anwalt in dem Unrechtsstaat DDR hatte doch in politischen Prozessen nicht die gleiche Funktion wie ein Anwalt in einem Rechtsstaat. Die Idioten vom ARD glänzen wieder mal durch Ahnungslosigkeit, was den verbrecherischen Charakter der DDR anbelangt. Wenn man weiß, wie diese politischen Prozesse von der Stasi aufgezogen wurden, dann ist es schlicht nicht möglich, dass Gysi dabei nicht mit der Stasi zusammengearbeitet hat und dann ist es auch unmöglich, dass er dabei keinen Mandantenverrat begangen hat, was natürlich für den Unrechtsstaat DDR kein Delikt war, sondern als löblicher Einsatz im Kampf gegen den Klassenfeind galt.

  30. #9 Abu Sheitan (21. Jan 2011 12:11)

    Es ist wohl sachlich nicht korrekt, Gysi als IM zu bezeichnen, da er wohl tatsächlich nie einen entsprechenden Vertrag unterschrieben hat.

    Genau darum ging es in diesem Beitrag. Die Birtler hat das auch mehrfach erklärt:

    „Wer nach BStU IM war und wer nicht, richtet sich nach seinem Verhalten und nicht nach Unterschriften. Wer der Stasi mehrfach verwehrtbare Informationen über andere gebracht hat, ist wie ein IM mit „Vertrag“ zu behandeln.“

    Perfide finde ich persönlich, dass Gysi, mit 19 Jahren jüngster Anwalt der DDR, Mandatsverrat begangen hat. Dies wiegt für mich am meisten.

    Jetzt sollten sich mal die ganzen H4-Leute Gedanken machen, wem sie Ihre Hoffnung schenken; einem Gysi, der nur wegen seiner Karriere bereits in jungen Jahren seine Mandanten verraten hat?

    Meiner Meinung gehört der Gysi zu den schlimmsten und zu verachtensten Dreckschweinen in der deutschen Politik! Leider läuft er, zumindest nach diesem Beitrag im TV, in meiner Verachtung Gesindel Lötzsch den Rang ab.
    Und die Lötzschen sieht auch noch aus, wie meine alte StaBü-Lehrerin, das will was heißen.

  31. Wenn der Druck auf Gysi noch größer oder zu groß wird, geht er vielleicht zu Margot Honecker nach Santiago de Chile. Dort können sie dann gemeinsam weiter vom kommunistischen Sozialismus träumen und versuchen, ihn zumindest erst mal in ihrer Kommune unter Freunden zum 1001.en Mal umzusetzen, ob es DOCH geht. Wenn nicht, dann noch mal ausprobieren und dann noch mal…Sollte es klappen, werden sie sofort Lötzsch und Wagenknecht Bescheid sagen, und schon „haben wir den Salat“ auch in Deutschland.
    So wie es aussieht, weiß ich nicht, was schneller voran kommt: der Kommunismus oder der Islam. Deutschland scheint aber auch von keinem Übel verschont zu bleiben.

    Doch was ist mit Merkel, wenn Gysi kippt.

  32. Immer wenn ich Gysi am Renderpult sehe, sehe ich einen rhetorisch ausgefeilten, kleinen zappeligen Populisten, der sozialistische Thesen von sich gibt.

    Wenn das mal keine Garantie für seinen weiteren Erfolg in Deutschland ist….

  33. Ist Megakäse, dass die Sendezeit so spät ist.
    Unter Umständen kann ich den Fernsehbeitrag doch ansehen…

  34. #24 Mosquitoes

    Danke für den Artikel, sehr interessant.

    Ähnliche anforderungen wurden in der DDR wohl auch an „Staatswissenschaftler“ gestellt.
    Auf meiner lieblingsmuselseite “ Muslim-Markt“ schreibt immer eine Diplom-Staatswissenschaftlerin Frau Dr. Brigitte Queck.
    Die gute Frau Queck hat mächtig einen an der Waffel, der wurde wohl damals in der DDR kräftig die Birne durchgeschnorchelt.
    Anders ist der Stuss den die ablässt nicht zu erklären.

  35. rot-roter faschist zu sein ist in schland kein makel. bei rot-braun ist das inzwischen anders.
    aber eben nur da.

  36. Aus meiner Sicht ist es unerheblich, ob der Mann nun IM war oder nicht. Ich würde die Grenze an anderer Stelle ziehen, nämlich bei der SED-Zugehörigkeit. Jeder der in diesen Verein eingetreten ist, hat sich damit auf kosten Anderer irgend etwas erkauft. Auch wenn welche behaupten sie hätten an die Sache geglaubt, das Einzige woran alle geglaubt haben war ihr persönlicher Vorteil. Nach 89 hätte man diese Kader konsequent aus allen öffentlichen Positionen entfernen müssen. Wer solchen Leuten seine Stimme gibt, hat den Sozialismus nicht erlebt, oder zu den Privilegierten gehört. Wenn es etwas gibt, das nichts taugt, dann Sozialismus.

  37. Der Redakteur des Beitrags hat hoffentlich nicht seinen richtigen Namen in den Abspann gesetzt. Denn bestimmt existieren schon Todeslisten. Für den Tag X ihrer Machtergreifung. Außerdem ist der Parteiname der reinste Etikettschwindel. Wo „Linke“ drauf steht, ist in Wahrheit DKP drin.
    Man sollte so als eine Art Aktionskunst um die Parteizentrale der „Linken“ wirklich mal den „Antifaschistischen Schutzwall“ der DDR nachbauen. Vollkommen originalgetreu, mit allen Schikanen: Selbstschußanlagen, Hundekorridor und Scharfschützen. Da dürften sie ja eigentlich kein Problem damit haben. Tja, und wenn es ihnen da drin doch irgendwann langweilig wird, sollen sie doch einen Ausreiseantrag stellen.

  38. #24 Mosquitos (21.Jan 2011 13:30)

    Dein Beitrag und dein Link sind super Insider-Analysen zu dem Arbeiter- und Bauern-Paradies. 😉

  39. •#24 Mosquitos (21.Jan 2011 13:30)

    Der Einsatz von politisch-operativen Zersetzungsmaßnahmen gegen politische Untergrundtätigkeit am Beispiel der evangelischen Studentengemeinde Güstrow

    =====================
    Ebensolche Zersetzungsmaßnahmen muss man/frau leider auch heute in DDR2 überall befürchten, wo man sich bewegt. Wundert man sich, wenn die Kirchen keinen Bestand mehr haben, wenn dort ungehindert weiter zersetzt wird? Wundert man sich, wenn hier bei PI die Christen so angepisst werden? (Nach Auszug einiger Intellektueller aus PI ist es ja GottseiDank besser geworden.)

    Doch trotzdem glaube ich,dass ich hier wohl die einzige bin, die solche Zersetzungsmaßnahmen auch bei der Etablierung der FREIHEIT erkennt.
    Da schwirrt ein user in allen Threads rum und will die FREIHEIT,obwohl sie sich längst klar positioniert hat, wie ich es sehe, weiterhin mit den RECHTEN Demokraten vereinigen. Und wer etwas dagegen schreibt, soll wegen Spaltungsversuch ein anderes Forum aufsuchen.
    Was meint o_beron denn, wenn er schreibt: „von Siegern lernen“ . Von wem will er lernen?

  40. ____________________________________________
    Aus welcher politischen Ecke kommt O_beron?

    Wer ist O-Beron?____________________________

    Sind seine Postings im Sinne von der FREIHEIT?
    ______________________________________________

  41. #48 stm:

    „Aus meiner Sicht ist es unerheblich, ob der Mann nun IM war oder nicht. Ich würde die Grenze an anderer Stelle ziehen, nämlich bei der SED-Zugehörigkeit. Jeder der in diesen Verein eingetreten ist, hat sich damit auf kosten Anderer irgend etwas erkauft.“

    Genau andersherum.

    Die sed-zugehörigkeit ist unerheblich und vorteile hatten nur die bonzen.

    Aber wer IM war, und die meisten waren von denen nicht in der sed, der hat jeden in seiner umgebung bespitzelt und verraten. Auch schon vor ddr-gründung. Deswegen kamen die meisten von den 300.000 politischen gefangenen der sbz/ddr in zuchthäuser und den gulag bis hin zu todesurteilen. Zigtausende sind ohnehin hingemordet worden durch terror, hunger, seuchen.

    Wie verkommen diese stasi-spitzel sind, sieht man daran, dass der chef der dioxin-firma ein IM war. Die haben keine skrupel. Für ihre vorteile begehen sie fast jede untat ohne rücksicht auf menschen und umwelt.

Comments are closed.