Farid Hafez (l.) und Elisabeth Sabaditsch-Wolff.„Wer den Islam besonders kritisch sieht, muss sich neuerdings darauf gefasst machen, als Kranker oder gar als Krimineller diskreditiert zu werden. Woran erinnert das bloß?“, schrieb vor ein paar Tagen der Wiener Publizist Christian Ortner in einem lesenswerten Beitrag in der österreichischen Presse. Daraufhin meldete sich mit Farid Hafez (Foto l.) ein Islamvertreter zu Wort, der Islamkritik als „krankhaft“ und die Islamisierung Europas als „Wahnvorstellung“ bezeichnete. Heute nun druckt die Presse eine Replik von Elisabeth Sabaditsch-Wolff (Foto r.), die erwidert: Islamkritik ist keineswegs „krankhaft“, sondern sogar sehr gesund!

Wir veröffentlichen den von Sabaditsch-Wolff geschriebenen Text, der in der Presse um wesentliche Punkte gekürzt wurde, in voller Länge:


Islamkritik: Nicht „krankhaft“, sondern sehr gesund!

Farid Hafez, ein sogenannter Experte für Islamophobie, äußert sich also zu meiner Person. Gut so, denn bis dato wurde mein Fall ja von den österreichischen Medien völlig ignoriert. [, nach dem Motto „Nur ned anstreifen“.] Allerdings wäre es mir bedeutend wichtiger und lieber, würde Hafez sich mit den Inhalten meiner [zahlreichen] Reden auseinandersetzen, als [ad Hominem] Attacken zu reiten. Aber genau das tut er eben nicht, wie soviele andere Apologeten es ebenfalls verabsäumen, mir und den vielen anderen Kritikern des Islam (wir sind nicht Anti-Islam, sondern gegen die Islamisierung, die keine „Wahnvorstellung“, sondern Realität ist!) mit sachlichen Argumenten zu antworten. Es sind eben diese Apologeten, die permanent von der sachlichen [, weil mit den eigenen Dokumenten schlagbar,] zur emotionalen Ebene wechseln.

Ich gehe davon aus, daß Herr Hafez mit den Inhalten des Koran, den Hadithen und der Sira (der Biographie von Mohammed) vertraut ist. Ich gehe daher auch davon aus, daß Herr Hafez mit den über 200 Koranversen vertraut ist, die zu Haß und Totschlag gegen die sogenannten Kuffar (islamische Bezeichnung für Ungläubige, also Nichtmuslime)explizit aufrufen und die Woche für Woche in Moscheen weltweit gepredigt werden. [Weiters gehe ich davon aus, daß Herr Hafez das Konzept der Abrogation kennt, welches einige ältere mekkanische Verse mit späteren, medinensischen und wesentlich feindseligeren Versen rechtsverbindlich ersetzt.] Herr Hafez, ich „behaupte“ nichts, ich beweise lediglich die Gewaltaufrufe, indem ich aus dem Koran zitiere. [Bevor man mir willkürliches, aus dem Zusammenhang gerissenes Zitieren vorwirft: Es gibt im Koran keinerlei Zusammenhang, denn die Verse sind nach ihrer Länge angeordnet und nicht nach einem Zusammenhang. Aber diese Dinge weiß Herr Hafez ganz genau.]

[Auf das alles geht Herr Hafez, ebenso wenig wie alle anderen Vertreter der Islamischen Glaubensgemeinschaft, nicht ein.] [Aber] es ist ja wesentlich einfacher, die Inhalte zu ignorieren und stattdessen den Überbringer der Inhalte zu beschimpfen [und schlecht zu machen]. Das gilt für mich ebenso wie für Geert Wilders. Genau die Verwendung von „globaler Kreuzritter“ entlarvt Herrn Hafez als jemanden, der mit der Diktion der Organisation der Islamischen Konferenz [- immerhin die weltweit zweitgrößte internationale Organisation -] bestens vertraut ist, [denn] die OIC ist federführend in Sachen Islamophobie. Es ist [ja auch] völlig gleichgültig, daß eine Phobie eine irrationale Angst ist und Islamikritiker sicherlich in keiner Weise irrational sind, sondern sich seit vielen Jahren mit den Lehren des Islam auseinandersetzen. Es gibt keine Islamophobie, es gibt nur die Angst der Linke und der Islamisten, daß normale Leute vom wahren Islam informiert werden.

Weiters lamentiert Hafez „diese Ausgrenzung des als „anders“ markierten Menschen, welche keine Frage der Meinungsfreiheit ist.“ Dabei wollen ledglich drei Prozent der Türken eine einheimische Frau heiraten, während es türkischen Frauen generell verboten ist, nicht-türkische Männer oder Ungläubige zu heiraten, im Gegensatz zu den 80 Prozent der russischen Einwanderern, die sich nicht gezwungen fühlen, eine „Rein-Gläubige“ im Heimatland zu suchen. Wer grenzt wen aus, Herr Hafez?

Und ist nicht Ehrenmord eben in diesem Zusammenhang die Spitze des Eisbergs? Wenn ein Vater seinem Sohn sagt, er soll der Tochter den Kopf abschneiden, weil sie sich vielleicht mit dem „Ungläubigen“ zu sehr angefreundet hat, ist das nicht eine Art „Ausgrenzung des als anders markierten Menschen“? Vergessen wir aber in diesen Zusammenhang auch nicht die Prediger, die Woche für Woche dank der Koranverse 7:166, 2:65, and 5:60 Juden als Affen und Schweine bezeichnen und sie daher ausgrenzen.

Unter anderem stellt Herr Hafez auch mein Weltbild in Frage. Ich kann es ihm erklären, [denn es ist ganz einfach]: Ich stehe für absolute Meinungsfreiheit, Demokratie, die Universellen Menschenrechte (im Gegensatz zu den Islamischen Menschenrechten der Kairoer Deklaration aus dem Jahr 1990), Pluralismus, für Gleichheit von Mann und Frau. [Ich frage Sie:] Was ist daran verwerflich?

Abschließend bedanke ich mich bei Herrn Hafez für seine Ferndiagnose, meine Ansicht sei „krankhaft“. Ich fühle mich [aber] sehr gesund.


» Wer sich an der Debatte beteiligen will, schreibe an: debatte@diepresse.com

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

116 KOMMENTARE

  1. Dabei wollen ledglich drei Prozent der Türken eine einheimische Frau heiraten, während es türkischen Frauen generell verboten ist, nicht-türkische Männer oder Ungläubige zu heiraten,

    Kennt jemand die Heiratsgesetze der Nazis?? Die Nazis haben doch auch sowas betrieben … welch‘ seltsamer Zufall …

  2. #2 schmibrn (31. Mrz 2011 10:17)
    Krank ist, was Politiker an deutschen Schulen anrichten.

    So sieht der gegen den Willen der Bevölkerung diktatorisch durchgesetzte Islamunterricht in Deutschland aus:

    http://www.youtube.com/watch?v=g3o7A2lGhq8

    Dieser Film muss an viele viele Politiker, an Kirchenvertreter, an Lehrer und Schulleiter und an viele Medienvertreter gesandt werden.
    Die Menschen müssen wissen, was mit dem Islamunterricht auf uns zu kommt.

    Weiss man übrigens, wo dieser Film aufgenommen wurde?
    Das dürfte doch nicht so schwer sein, das herauszufinden.

  3. #1Denker
    ja, wie hies das doch damals? Rassengesetz,Blutschande,Reinheit des Blutes,
    Arier-Nachweis, hast recht wie sich dies alles gleicht und ich hab gedacht es gab mal eine Entnazifizierung,zusätzlich müssen wir noch die Neuinterpretierung dazufügen, Entislamisierung!!

  4. Ja, 3% wollen vielleicht eine Einheimische heiraten, aber fi….. wollen sie sie alle.
    Und die 3% glaube ich auch nicht, denn es konvertieren viele einheimische Mädels für die „kräftigen, nicht langwieligen“ Mohameds.

  5. Islamkritik ist sehr angebracht. Die vielen vorgebrachten Kritikpunkte haben doch Islamkritiker nicht einfach erfunden oder sich aus den Fingern gezogen.

    Es genügt doch ein Blick in ein x-beliebiges moslemisches Land um zu sehen, da es da aus ist mit Toleranz und Religionsfreiheit für andere Religionen. Überall wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti und Toleranz. Da herrschen nur noch tristes islamisches Mono-Kulti.

    Und auch das Argument, dass es in jeder Religion Fanatiker gibt und man dafür nicht die ganze Religion an den Prangen stellen kann greift nicht. So gibt es keine christliche Terrororganisationen, die sich mit vollbesetzten Passagiermaschinen in Wolkenkratzer in Katar oder in Kairo im Namen des Christentum stürzen. Es gibt auch keine Buddhisten, die sich in auf Weihnachtsmärkte in die Luft sprengen. Und es gibt auch keine Hindus, die in McDonalds Filialen ein Blutbad anrichten, weil ihre heiligen Kühe respektlos aufgegessen werden.

    Es gibt nur eine Religion die den Namen Terrorreligion verdient. Und das ist der untolerante, frauen- und menschenlebenfeindliche Islam!

  6. “Der Islam ist keine Religion, sondern eine Ideologie, die sich vor allem durch Mord und Totschlag auszeichnet. Wir Europäer haben die Pflicht, uns dem zu widersetzen.”

    (Geert Wilders)

  7. Es gibt keine Islamophobie, es gibt nur die Angst der Linken und der Islamisten, dass normale Leute vom wahren Islam informiert werden könnten. (Sabaditsch-Wolff)
    ————————————————————————–
    Ja, genau!
    Sie wollen mit aller Macht verhindern, dass diese durch und durch verdorbene Irrlehre namens Islam mit all seinen widerlichen Inhalten publik wird!

    Mir persönlich reicht allerdings zu wissen, dass ich mich von diesen RECHTgläubigen ungestraft als „UNGLÄUBIGER“ schimpfen lassen muss!
    Alleine dieser Fakt reicht vollkommen aus, den verbrecherischen Islam in Bausch und Bogen zu verdammen, abzulehnen und zu verbieten – mehr brauche ich über den anmaßenden Islam gar nicht zu wissen!

  8. konstruktive islamkritik, JA
    blinde islamophobie, NEIN

    OT: Der größte Mobilfunk-Netzbetreiber der Türkei, Turkcell, kommt nach Deutschland. Die hundertprozentige Tochtergesellschaft Turkcell Europe startete dazu gestern ihr Angebot und richtet sich damit an die etwa drei Millionen Türken in Deutschland ebenso wie an die Mitbürger, die regen Kontakt mit Menschen in der Türkei pflegen, also etwa auch Urlauber, die regelmäßig ihre Ferien in der Türkei verbringen. Turkcell Europe legt dazu im Mobilfunknetz der Deutschen Telekom sowohl einen Prepaid- als auch Postpaid-Tarif auf

    http://www.teltarif.de/turkcell-europe-start-deutschland-kein-roaming-tuerkei/news/42133.html

    freie marktwirtschaft oder islamisierung ist jetzt hier die frage 🙂

  9. Der überwiegende mehrheit der moslems in deutschland weiß genauso wenig bescheid über den koran wie der überwiegende mehrheit der christen in deutschland uber die bibel und das ist auch gut so, denn – aufrufe zum töten von unglaübige sind in der bibel genauso zahlreich wie im koran. Ob allein diese historische verse oder aktuellepolitische verhältnisse die glaübigen zur gewalt bewegen wäre zu untersuchen.

  10. Sabaditsch-Wolff, ist eine tolle Frau!

    Mit wenigen, eingängigen und glasklaren Worten fasst Sie die Themen Islamisierung und Islamaversion zusammen und punktet aus der Rückhand mit Koranversen und Aufklärung über den Islam.

    Küss die Hand, Gnädigste.

  11. #13 jackflash (31. Mrz 2011 10:39)

    Der überwiegende mehrheit der moslems in deutschland weiß genauso wenig bescheid über den koran wie der überwiegende mehrheit der christen in deutschland uber die bibel und das ist auch gut so, denn – aufrufe zum töten von unglaübige sind in der bibel genauso zahlreich wie im koran. Ob allein diese historische verse oder aktuellepolitische verhältnisse die glaübigen zur gewalt bewegen wäre zu untersuchen.
    ———————————————-
    Der kleine aber beachtliche Unterschied besteht allerdings darin, dass Jesus-Christus mit keinem Wort zum Töten der „Ungläubigen“ aufgerufen hat – im Gegensatz zum falschen Propheten! 🙂

  12. #4 sabinesiebert

    Bei diesem Hassprediger handelt es sich vermutlich um Ibrahim Abou Nagie, der im deutschsprachigen Raum Kinder gegen Juden und Christen oder deutsche „Petras“ indoktriniert.

    Diese islamische Lehre ist normalerweise etwas für den Verfassungsschutz. Das ist astreine Hetze gegen Juden und Christen. Warum solche Figuren frei herumlaufen, ist mir ein völliges Rätsel.

  13. @ #1 Denker

    Es gab, bzw. gibt(?) doch aber bei den Katholiken auch die Mischehe (schreckliches Wort). Weiß jetzt nicht wie das genau aussah. Bei uns war das kein Problem: Mein Vater evangelisch, meine Mutter katholisch. Also möglicherweise derselbe Chauvinismus?

    Und ein Bekannter von mir der als Erzieher in einer katholischen Einrichtung tätig war, konnte erst aus der Kirche austreten, als er sich quasi selbstständig machte.

    Wieder will ich nichts vergleichen, aber Religionen haben nun mal doch bei aller grundsätzlichen Verschiedenheit zum Islam, was Gewalt anbelangt usw. auch gewisse Gemeinsamkeiten.

    Freilich es geht gegen den Islam und hinsichtlich des Christentums habe ich immer die Ansicht vertreten, die mir gegenüber mal ein Philosophie Prof privat äußerte:

    „Er könne zwar kein Christ sein, wisse aber schon, dass viele von denen die (bewußt) Christen seinen ihr Leben sinnvoller gestalteten als der Rest.“

    Und mit Jürgen Becker sage ich: Das Christentum ist nicht die schlechteste Religion.

  14. Der Nachrichtenseite von „web.de“ entnahm ich gerade folgende Schlagzeile: „SPD will Muslime spalten“.
    Jetzt übertreiben’s die Linken aber ein bisschen. Nichts gegen gesunden Antiislamismus, aber Enthaupten würde doch auch reichen. Warum immer so grausam, SPD?

  15. Ein absolutes MUSS !

    Titel „Drei Dinge über den Islam“

    in Google-Suchfenster eingeben

    und Videoproduktion ansehen.

    . . . . . . W-E-I-T-E-R-S-A-G-E-N

    Text-Abschrift des obengenannten Films zu finden als Leserzuschrift im PI-Beitrag

    Titel:

    „Christlich-abendländische Kultur existiert nicht“

    URL

    http://www.pi-news.net/2010/12/christlich-abendlaendische-kultur-existiert-nicht/

    #91 deltagolf (04. Dez 2010 12:11)

    oder URL

    http://www.pi-news.net/2011/02/islam-in-graz-dschihad-fahne-und-salamitaktik/

    Kommentar #9

  16. OT
    Eingabe: 31.03.2011 – 09:25 Uhr
    Explosion an leerstehenden Haus
    Neukölln
    # 1131
    Zu einer Explosion an einem leerstehenden Haus kam es in der vergangenen Nacht in Neukölln. Unbekannte hatten gegen 23 Uhr 50 an einem Ladengeschäft in dem Haus in der Sonnenallee zwischen der Ladentür und dem Rollladen einen unbekannten Sprengsatz gezündet, wodurch beides erheblich beschädigt wurde. Durch herumfliegende Teile sind ebenfalls zwei geparkte Autos in Mitleidenschaft gezogen worden. Menschen wurden nicht verletzt. Das Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

    Sind das vielleicht erste Tauglichkeitstests? Mal sehen, wann Menschen zu Schaden kommen…

  17. #19 jackflash (31. Mrz 2011 10:52)

    @sarina

    ..die rede war vom bibel, nicht von jesus christus.
    —————————————
    Ersten heißt es: ….die Rede war VON der Bibel!
    Und zweitens: Jesus-Christus hat wohl Ihrer Ansicht nach mit der Bibel nichts zu schaffen?!?!
    Und drittens: Die Christen halten sich an das NEUE Testament – und nicht an das ALTE!

    Alles klar? 🙂

  18. OT: Atomgegner wollen jetzt Blut sehen!

    Zwei Verletzte bei Anschlag auf Schweizer Atomverband

    Jetzt wird der Anti-Atom-Protest militant: Bei einem Briefbombenanschlag auf die Schweizer Lobbygruppe Swissnuclear sind zwei Mitarbeiterinnen verletzt worden, beide wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Zürich – Der Sprengsatz sei um 8.15 Uhr beim Öffnen des Briefs in dem Büro in der Stadt Olten im Norden der Schweiz detoniert, sagte eine Polizeisprecherin.

    Mitarbeiterinnen des Büros von Swissnuclear in Olten im Norden des Landes hätten den Brief geöffnet. Sie seien laut der Sprecherin mit leichten Hautverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden, eine der Mitarbeiterinnen sei am Arm verletzt worden.

    Swissnuclear ist ein Konsortium der nationalen Energieunternehmen Axpo, Alpiq und BKW.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,754233,00.html

  19. @ #13 jackflash (31. Mrz 2011 10:39)

    aufrufe zum töten von unglaübige sind in der bibel genauso zahlreich wie im koran.

    Das weißt du also sicher? Obwohl du die Bibel NIE gelesen hast?

    Dummschwätzer sind verdammt unbeliebt!

  20. @#13 jackflash (31. Mrz 2011 10:39)
    Eine immer wiederholte Lüge der Mohammedaner. In der Bibel- weder im alten Testament noch im neuen Testament- wird zu Mord oder „Tötung“ aufgerufen. Einen Beleg bleiben die Mohammedaner regelmäßig schuldig. Alles nur der Versuch, diese Irrlehre (Antichrist!) reinzuwaschen. Tölpelhaft!!!

  21. @sarina

    ..sorry, rechtschreiben ist schlecht, bin engländer.

    ………ohne altes testament, kein neues. Das alte testament mit abrahams bund mit gott ist die grundlage, das neue ledeglich eine deutungsvariante. Folgerichtig lehnen die juden das neue weitgehend ab und erkennen den propheten jesus nicht als messiah an.

  22. #13 jackflash

    Glauben Sie wirklich, dass den Menschen bei uns die Inhalte der Bibel bekannt sind? Alljährliche Umfragen zu Ostern und Weihnachten lassen da andere Rückschlüsse zu.

    Und Aufrufe zum Kämpfen gibt es nur im Alten Testament und zwar bezogen auf damalige Ereignisse, niemals als ewig gültige Anordnung. Da gilt das 5. Gebot: Du sollst nicht töten! So etwas sucht man im Koran vergebens.

  23. @ 13 jackflash:

    Bitte benenne 3 Bibelstellen des neuen Testaments in denen zur Tötung Anderstgläubiger aufgerufen wird!

    Ach, ich gebe Dir übrigens Recht das es gut ist wenn Mohammedaner in Deutschland den Koran nur ungenau kennen. Zumindest der männliche Teil von Ihnen. Denn sonst müssten Sie sich an die Leeren des unmoralischen Beduinen halten.

    Was die Mohammedanerinnen angeht könnte das Studium des Koran zu einer regen Abkehr von dieser Ideologie führen. Hier würde ich mir ein größeres Engagement wünschen.

  24. Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen,

    so viele Ausländer wie möglich nach

    Deutschland zu holen.

    Wenn sie in Deutschland sind,

    müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen.

    Wenn wir das erreicht haben,

    werden wir den Stimmenanteil haben,

    den wir brauchen,

    um diese Republik zu verändern.

    Daniel Cohn-Bendit,

    Kinder-Missbraucher nach eigenem Bekunden
    (Buch)

    Als die Sache aufkam, von den Grünen in
    die Euro-Abgeordneten-Immunität geschleust!
    Europa-Abgeordneter, Bündnis90/ GRÜNE

    und Vorsitzender der Grünen-Fraktion im
    europ. Parlament. (bis auf den heutigen Tag)

    GRÜNE im Bundestag ‘ NULL TOLERANZ ‘

  25. Wenn mann das alte testament, also 2/3 der bibel und dessen gesamte theologische grundlage, für weitgehend irrelevant oder lediglich auf damaligen ereignisse anwendbar erklärt, mußte man dieses lassez-fairer umgang mit heiligen schriften fairerweise auch den koran zugestehen.

  26. Ich habe auch den Text von Herrn Hafez gelesen. Der ist eine Antwort gar nicht wert.

    Die Verwendungszwecke von „Almosen“:

    (Basis ist Sure 9:60 des Korans)
    – für die Armen.
    – Zustupf für Leute, die zuwenig haben.
    – Finanzierung der Leute, die Zakat eintreiben.
    – Zahlung an Leute, die man so mit dem Islam versöhnen kann.
    – für Leute, die sich aus der Sklaverei loskaufen
    – für Leute, die Schulden haben.
    – für diejenigen, die für Allah kämpfen, also für Finanzierung der Waffen und Spesen der Jihadkämpfer.
    – Überbrückungshilfe an Leute, denen auf der Reise das Geld ausgegangen ist.

    http://minarett.blogspot.com/2009/11/armensteuer-von-wegen.html

  27. Heute begann ich meine Presse von hinten zu lesen, in der Hoffnung, im Leserbrief- oder Kommentarteil eine Antwort auf den gestrigen, ziemlich angriffigen, Beschwichtigungsbeitrag der emotionalen Dumpfbacke Hafez zu finden, der seine eigenen Ergüsse als „fundierte Forschung“ oder so ähnlich bezeichnete.
    Ich wurde nicht enttäuscht: eine Replik von Elisabeth Sabaditsch-Wolff war schon da!

    Peinlich ist allerdings, dass so einer an der Uni lehrt. Zwar nur Politikwissenschaft, aber dennoch.

  28. #30 jackflash (31. Mrz 2011 11:31)

    @sarina

    ..sorry, rechtschreiben ist schlecht, bin engländer.

    ………ohne altes testament, kein neues. Das alte testament mit abrahams bund mit gott ist die grundlage, das neue ledeglich eine deutungsvariante. Folgerichtig lehnen die juden das neue weitgehend ab und erkennen den propheten jesus nicht als messiah an.
    —————————————
    Einverstanden, Engländer dürfen natürlich Rechtschreibfehler machen, ich bitte Dich um Entschuldigung 🙂

    Aber: Wir sollten das Christentum oder das Judentum NICHT mit dem Islam gegeneinander aufrechnen. Denn der Islam wirkt mit seinem Hass, seiner Gewalt, seinem Atavismus und seiner Unfreiheit massiv gegen alle demokratischen Werte, die wir uns seit der Aufklärung mühsam erworben haben!

    Der Islam ist deshalb so brandgefährlich, weil er NICHT reformierbar ist (der Koran ist das unverfälschte Wort Allahs, das nicht zu hinterfragen ist). Das ist das eigentliche Dilemma dieser „Religion“!

  29. Islam – Der Islam ist vor allem eine politische Ideologie.

    Diese Erkenntnis ist nicht neu.

    Ich zitiere aus dem Bestseller und der BBC Fernsehserie “The Triumph of the West”, das der renommierte Oxford Historiker J.M. Roberts 1985 schrieb,

    “obwohl wir unvorsichtigerweise vom Islam als einer ‚Religion‘ sprechen, transportiert dieses Wort viele Zwischentöne der besonderen Geschichte Westeuropas. Der Moslem ist vor allem eher ein Mitglied einer Gemeinschaft, der Jünger eines bestimmten Weges, ein Anhänger eines bestimmten Rechtssystems, als jemand, der bestimmte theologische Ansichten vertritt.” – Ende des Zitats.

    Der flämische Professor Urbain Vermeulen, der frühere Präsident der European Union of Arabists and Islamicists, betont ebenfalls, dass “der Islam in erster Linie eher ein Rechtssystem, ein Gesetz” als eine Religion sei.

    Der amerikanische Politikwissenschaftler Mark Alexander schreibt – ich zitiere – dass

    “einer der größten Fehler darin besteht, den Islam lediglich für nur eine weitere der großen Weltreligionen zu halten. Das sollten wir nicht. Der Islam ist Politik oder er ist gar nichts, aber natürlich ist er Politik mit einer spirituellen Dimension … die vor nichts haltmachen wird, bis der Westen nicht mehr ist, bis der Westen … ganz und wahrhaftig islamisiert sein wird.” – Ende des Zitats.

    BTW: “Im nicht-säkularisierten Islam steckt eine fundamentalistische Potenz, die fähig ist, den halben Globus und seine Bevölkerung in einem neuen Dreißigjährigen Krieg zu vernichten” (Baader, Freiheitsfunken, S. 48).

    Dies sind nicht nur Aussagen von Gegnern des Islam. Islamische Denker sagen das Selbe. Für diejenigen, die den Koran, die Sira und die Hadithen gelesen haben, kann es über die Natur des Islam keinen Zweifel geben.

    Abdul Ala Maududi, der einflussreiche pakistanische islamische Denker des 20. Jahrhunderts, schrieb – ich zitiere, betonend, dass dies nicht meine Worte, sondern die eines führenden islamischen Gelehrten sind –

    “Der Islam ist nicht bloß eine religiöse Überzeugung, [sondern] eine revolutionäre Ideologie und der Dschihad beruft sich auf diesen revolutionären Kampf … überall auf dem Antlitz der Erde, alle Staaten und Regierungen zu zerstören, die sich der Ideologie und dem Programm des Islam entgegenstellen.” – Ende des Zitats.

    Ali Sina, ein iranischer islamischer Apostat, der in Kanada lebt, weist darauf hin, dass es eine goldene Regel gibt, die im Herzen jeder Religion liegt – dass wir andere so behandeln sollen, wie wir von ihnen behandelt werden wollen. Im Islam bezieht sich diese Regel nur auf Glaubensbrüder, aber nicht auf Ungläubige. Ali Sina sagt – ich zitiere –

    “Der Grund, warum ich gegen den Islam bin, ist nicht, weil er eine Religion ist, sondern weil er eine politische Ideologie des Imperialismus und der Vorherrschaft in der Verkleidung einer Religion ist. Weil der Islam nicht der Goldenen Regel folgt, zieht er gewalttätige Menschen an.” –
    Ende des Zitats.

    (Teilweise zitiert aus Geert Wilder Rede in Berlin)

    Sehen Sie auch ich bin genau aus diesem Grunde g e g e n den Islam. Der Islam mag mich nicht – er betrachtet mich als kuffar, als Affen, Schwein oder schlimmer als Vieh – und ich mag den Islam nicht. Damit sind wir quitt!

    Wer immer mich deshalb als “islamophob” bezeichnet, um mir eine “Geisteskrankheit” zu attestieren, ist das dessen Sache.

    Der VerleumderIN hingegen ist für mich nichts weiter als nur ein erbärmlicher Ignorant, ein Konvertit oder aber ein islamischer Berufs-Lügner und Taqquia-Spezialist.

    Guckst Du hier:

    How to debate a Muslim
    von Ibn Warraq

    http://www.jihadwatch.org/2004/12/ibn-warraq-on-how-to-debate-a-muslim-part-i.html

  30. Ein Merkmal totalitärer Systeme ist, Kritiker als geisteskrank zu diskreditieren und gesellschaftlich oder sogar physisch zu vernichten.

  31. #40 Abu Sheitan (31. Mrz 2011 12:09)

    Ein Merkmal totalitärer Systeme ist, Kritiker als geisteskrank zu diskreditieren und gesellschaftlich oder sogar physisch zu vernichten.
    ——————————————–
    Die Frage ist nur, ob sich Millionen von Fliegen dermaßen irren können 🙂

  32. @35 jackflash

    Die Bibel wird vom überwiegenden Teil der Christen historisch-kritisch gelesen, d.h man analysiert, wer einen Text geschrieben hat, wie man damals gedacht hat,ob es eine Allegorie oder symbolisch gemeint ist usw.
    Daher ist es auch Quatsch, die Evolution gegen die Schöpfungsgeschichte auszuspielen, da die Genesis symbolisch die Entstehung der Erde und der Lebewesen beschreibt und nach heutiger Ansicht keinesfalls einen wisssenschaftlichen Anspruch erhebt, wie etwa einige Evangelikale meinen.
    Nach islamischer Leseart wurde der Koran direkt von Allah diktiert und ist somit Nicht historisch DEUTBAR. Die Bibel wurde nach christlichen Verständnis von Gott inspiriert, aber von Menschen aufgeschrieben. Menschen, die oft auch Kinder ihrer Zeit waren. Man darf außerdem nicht vergessen, daß der Koran in wenigen Jahren entstanden ist, die Bibel aber in Jahrhunderten. Natürlich ist das AT nicht obsolet geworden, aber letztendlich findet die Bibel ihre Vollendung in Jesus Christus.

    Zum Thema: Ich lasse mich nicht von Islamapologeten als krank bezeichnen. Wenn man schon das Wort krank verwenden will, dann sind vielmehr diejenigen krank, die keine Kritik akzeptiern wollen und jeder Diskussion mit Totschlagargumenten ausweichen wollen. Denn das hat mit einem schwachen Selbstbewusstsein bzw. mangelnder Toleranz und Überheblichkeit zu tun.
    Mit dem Wort islamophob habe ich hingegen keine Probleme. Denn das bedeutet nur „Angst vor dem Islam“. Und daß mir diese gewaltätige, intolerante Religion Angst macht, gebe ich gerne zu.

  33. #35 jackflash (31. Mrz 2011 11:55)

    Quatsch. Das alte und neue Testament sind mit dem Koran NICHT VERGLEICHBAR!

    Glaub nicht den Mist, der dir erzählt wurde und wird. Sei froh hier zu sein und dich endlich RICHTIG zu informieren. England sieht so aus, weil DEINE Meinung es so weit hat kommen lassen.
    Denk drüber nach. Es sei denn, du bist selbst ein Moslem… (Dann wird das mit dem Nachdenken ganz schwierig werden)

  34. @sarina

    Wir sollten das Christentum oder das Judentum NICHT mit dem Islam gegeneinander aufrechnen. Denn der Islam wirkt mit seinem Hass, seiner Gewalt, seinem Atavismus und seiner Unfreiheit massiv gegen alle demokratischen Werte, die wir uns seit der Aufklärung mühsam erworben haben!

    Wir müssen unterscheiden zwischen religion und gesellschaftsformen wie rechtsstaat und demokratie. Religion kann nicht demokratische sein. Religion bedarf kein mitsprache der glaübigen sondern ihre gehorsam. Die fortschritte der aufklärung wurden gegen den erbitterten wiederstand der religion erkämpft, aber nicht durch eine reform der religion. Was frauenfragen, homosexualität und umgang mit andersglaübige angeht, sind die drei monotheistischen religionen sich immernoch weitgehenst einig.

  35. @ #35 jackflash

    Wenn mann das alte testament, also 2/3 der bibel und dessen gesamte theologische grundlage, für weitgehend irrelevant oder lediglich auf damaligen ereignisse anwendbar erklärt, mußte man dieses lassez-fairer umgang mit heiligen schriften fairerweise auch den koran zugestehen.

    Würden Christen und Juden ja, bloß die Muslime wollen das nicht zulassen, da der Koran nach eigener Aussage unveränderbar, direkt wörtlich diktiert, ewig und unmittelbar gültig ist!
    Ansonsten verweise ich auf #42 Gideon, der das zutreffend formuliert hat!

  36. #42 gideon (31. Mrz 2011 12:16)

    Phobien sind immer unbegründete Ängste, deswegen solltest du dich nicht als Islamophob bezeichnen, denn deine Angst durchaus begründet. 😉

  37. @ Jackflash

    Also ich bin kein Bibelkenner. Aber was mir aus meinen Religionsunterricht bzw. vom Kontakt mit der Bibel hängen geblieben (mit 13 Jahren habe ich noch vor der „evangelischen Kommunion“ freilich nicht mehr geglaubt) ist, ist:

    Das Gebot der Nächstenliebe, inhaltlich hochwertige Gleichnisse wie die Geschichte vom verlorenen Sohn, das so miene ich Abschwören der Gewalt in der Bergpredigt.

    Irritiert hat mich: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Ist das aus dem AT?

    Aber das lehnte ich ab. Das alles deutet zumindest darauf hin. dass die Bibel zumindest mir friedfertig gelehrt wurde. Das ist auf jeden Fall ein (der entscheidende) Unterschied zum Islam!

  38. @gideon

    Natürlich ist das AT nicht obsolet geworden, aber letztendlich findet die Bibel ihre Vollendung in Jesus Christus.

    ………für die christen. Die juden lehnen jesus als messiahs weiterhin kategorisch ab. Theologisch auch folgerichtig, denn der judäismus kommt ohne NT bestens zurecht, währen das christentum ohne AT die grundlage fehlt.

  39. @47 Pazifaust
    Du hast im Grunde genommen recht.Ich habe diesen Kampfbegriff immer von der griechischen Wortwurzel her betrachtet (Phobos=Angst).Man könnte hier von der Homosexuellenbewegung lernen:schwul war zuerst ein abschätziger Begriff.Danach haben es die Schwulen „vereinnahmt“ und nun ist ein Begriff, der keinen Homo mehr beleidigt.

    @49 jackflash
    Ich kann die Sache natürlich nur aus christlicher Sicht beurteilen. Ich denke aber, daß auch im Judentum eine historisch-kritische Lektüre der heiligen Schriften stattgefunden hat. Wie man im Minority Report nachlesen kann, haben sich die Juden bereits lange vor Mohammed vom mosaischen Steinigungsgebot entfernt, bis der sogenannte Prophet diesen Brauch dann wieder einführte.

  40. # 13 Jackflash

    …“aufrufe zum töten von unglaübige sind in der bibel genauso zahlreich wie im koran. Ob allein diese historische verse oder aktuellepolitische verhältnisse die glaübigen zur gewalt bewegen wäre zu untersuchen.“
    ————–

    Entweder bist Du tatsächlich uninformiert, oder aber ein dreister Da´wa und Taquia-Spezialist, der hier unter falscher Flagge segelt!

    Die Bibel ist eine Anthologie über die Offenbarung Gottes. Die einzigen originären Worte des biblischen Gottes sind die 10 Gebote!

    Der Koran ist das unmittelbar geoffenbarte Wort Gottes. Damit ist eine historische, zeitgebundene Auslegung nicht zulässig: Der Koran gilt heute noch Wort für Wort so wie zur Zeit seiner Offenbarung (610 – 632). Aus diesem Grund ist auch ein Vergleich mit bestimmten Passagen des Alten Testaments unzulässig, da diese heute nicht mehr als verbindlich angesehen werden.

    Der Koran ist halt in vielerlei Hinsicht eine Quelle der Inspiration – nicht nur für Taliban- und Al-Qaida-Kämpfer, „Ehren“-Mörder, Juden-Hasser, Rassisten und Nazis, sondern auch für ganz normale Selbstmord-Attentäter, wie z.B. Sure 9 Vers 111 verdeutlicht.

    Dem mag man relativierend entgegenhalten, dass auch in anderen religiösen Schriften viel von Gewalt die Rede ist. Diese Beschreibungen von Gewalt – ob in der Bibel der Juden und Christen, im Ramayana der Hindus, im Kala Chakra der Buddhisten – sind jedoch entweder Beschreibungen historischer Ereignisse, oder es handelt sich um Mythen bzw. Märchen.

    Die Gewaltforderungen im Koran sind jedoch in keinen historischen Zusammenhang gestellt, sondern sie sind, wie alle Handlungsanweisungen des Korans, zeitlos gültige „göttliche“ Gesetze für alle Generationen von Muslimen, bis zum Ende aller Tage (dem jüngsten Gericht). Diese Gesetze werden vielen muslimischen Kindern in den Koranschulen beim Auswendiglernen des Korans vermittelt, was einer Art von Gehirnwäsche bzw. Indoktrination gleichkommt.

    „Die Suren und die dazugehörigen Verse des Korans werden nicht als das Wort eines Propheten, sondern als die endgültige Offenbarung, als das unverfälschte Wort Gottes, das nur durch den Prophet Mohammed vermittelt wurde, verstanden. Demnach verkündet der Koran nicht nur Gott, sondern ist selbst göttlicher Natur. Alle Koranverse sind für die Islamisten universell, zeitlos und verbindlich.“ …..Dr. Aydin Findikci, Lehrer und Lehrbeauftragter für Soziologie an der LMU-München Soziologe

  41. @ Jackflash

    ”aufrufe zum töten von unglaübige sind in der bibel“…
    —————

    Den Terminus „Ungläubige“ (kafir oder kuffar) gibt´weder in der Bibel (AT) und schon mal gar nicht im NT.

    Ich geh´mal davon aus, dass Du Moslems bist und hier auf dem Blog Da´wa betreibst und Zwietracht (fitna) säen willst!

  42. #3 crohde01 (31. Mrz 2011 10:17)

    Die Staatsräson der Schuld zerfrisst Deutschland.

    Richtig hätte es heißen müssen, die Staatsräson der angeblichen Schuld!

    Nicht daß ich die Schuld in Frage stelle, ich stelle insofern nur richtig:

    Angeblich waren es ja „wir“, das Volk, der schwitzende, saufende Pöbel, wie wir von denen bezeichnet werden, die auf unserer Tasche liegen (in meinem Fall lagen).

    Aber die Schuldigen sind genau die, die mit – hier werde ich mal deutlich – die mit ihren Wichsgriffeln auf uns zeigen: Jene, die sich gern als „Elite“ sehen, aber nur eine schmarotzende Obrigkeit sind, gelle, Ferkel, AOK-Shopper-Wolle und wie ihr Flachwichser noch so heißt?

    Der Politpöbel und die Parteischranzen, die den Notstandsgesetzen zugestimmt und so die Weimarer Reichsverfassung suspendierte. Der Politpöbel, der die Gesetze machten und verabschiedeten, oder auch diese Leuchten, die dem gescheiterten Postkartenmaler in Braunschweig die Staatsbürgerschaft vermachten.

    Oder die Bahners-Goebbels, die das Volk aufhetzten – wie heute.

    Oder die Richter und Staatsanwälte, die die Nazi-Gesetze umsetzten.

    Die Polizisten und anderer Beamtenpöbel, die Juden und andere „Ungläubige“ verhafteten und an den Gaskammern sortierten. Nicht umsonst sprach Ralph Giordano vom „Verwaltungsmassenmord“.

    Die Mengeles, von denen fast die Hälfte in der NSDAP Mitglieder waren, die Hüter der „Volksgesundheit“, die damals den Massenmord kranker betrieben und das Euthanasie nannten, deren Nachfolger heute Sterbehilfe verweigern und auf die damalige „Euthansie“ verweisen.

    Das ließe sich beliebig fortsetzen.

  43. #49 jackflash (31. Mrz 2011 12:42)
    @gideon

    Natürlich ist das AT nicht obsolet geworden, aber letztendlich findet die Bibel ihre Vollendung in Jesus Christus.
    ————–

    Natürlich ist das AT obsolet geworden. Durch das NT wurde das AT (für Christen) abrogiert.

    So wie im Koran die „Schwertverse“, aus Medina (622-632), die mehr philosophisch-friedlichen Verse des ProFeten,aus Mekka (610-622), abrogieren.

    Alles klar?

  44. Es mach absolut KEINEN Sinn, das Christentum gegen den Islam aufzurechnen!
    Der Islam ist die konkrete Bedrohung unserer Zivilisation, unserer Freiheit und UNSERES Friedens – und nicht das Christentum oder das Judentum!

    Ein kleiner Vergleich zwischen Mohammed und Jesus mag die unterschiedlichen „Qualitäten“ verdeutlichen:

    Mohammed ließ eine Ehebrecherin (nachdem sie ihre Schwangerschaft beendet hatte) steinigen, während Jesus in einem vergleichbaren Fall der Sünderin vergab – und ihr die Füße wusch!

  45. zum Jüdischen Glauben:
    habe ich so verstanden, daß die Juden immer noch auf ihren Messias warten, der ganze Glauben bassiert hin auf das Warten. Ist der Messias gekommen, ist auch das Weltende gekommen.
    Das Warten zu Ende – Weltende – Religionsende.
    Desshalb Jesus kann nicht der Messias sein.
    Das ist Religion. Und auf den Messias zu warten schadet niemandem!

  46. Vielen Dank dafür Frau Sabaditsch-Wolff, daß sie diesem HAFEZ* den Scheitel zurecht gebogen haben. Sie demonstrieren es noch einmal eindrucksvoll wie leicht es doch ist, selbst solche Meister der Taqiyya regelrecht auseinander zu nehmen. Hätten diese Rabulisten nicht die gesamte Kaste der Gutmenschen und das Kriegswerkzeug der medialen Desinformation hinter sich, dann würden diese Jihadi‘ s ganz nackig da stehen.

    * http://de.wikipedia.org/wiki/Hafez

    AUFKLÄRUNG IST ALLES !!!

    ————————-
    Also Leute ran an die Moppen !
    Handzettel verteilen, persönliche Gespräche führen, informieren. Auch wenn ihr euch teilweise unbeliebt macht. Wo gehobelt wird da fallen Späne, daß muss man in Kauf nehmen. Von nix kommt nix ! 🙂

  47. Frechheit!!! Solch Arroganz, die den Leuten das Wort verbieten wollen, ist einfach unerträglich!!! Krank ist derjenige der in unserem Wohlstand wie die Made im Speck lebt und gleichzeitig Mittelalterliche Frauenfeindliche Ideologien schön redet!!! -gelöscht-

  48. #51 dietrich

    sie scheinen ja ein experte zu sein. seit wann wird denn selbstmord im islam gerechtfertigt?? wenn sie sich mit der islamischen theologie auskennen würde, dann würden sie auch wissen, dass gott den menschen das leben gegeben hat und auch nur er das leben nehmen darf. von daher ist mord, auch selbstmord im islam verboten.

    die „gewaltforderung“ im islam sind sehr wohl an historische zusammenhänge gebunden (tötet sie nach dem ablauf der heiligen monate) und auch an bedingungen geknüpft. aber viele selbsternannte islamexperten bzw. kritiker sehen eben nur das was einem ins bild passt.

  49. @55 Dietrich von Bern
    Deine Aussage ist mit einem eindeutigen Jein zu beantworten :-)Du hast natürlich Recht, wenn du damit meinst, daß die mosaischen Vorschriften durch die Gebote Jesu ersetzt wurden. Das AT ist aber in dem Sinne nicht obsolet geworden,als daß es das Wirken und das Wesen Gottes erklärt und die Mission Jesu andeutet.

    Bevor ich wieder losmuß noch eine kleine Bemerkung:Wir alle müssen damit leben, daß wir und unsere Anschaungen kritisiert werden. Das kann oft schmerzreich sein aber auch hilfreich. Die Philosophie hat im Abendland über Jahrhunderte hinweg alles Mögliche und auch sich selbst immer wieder in Frage gestellt. Das bewirkte, daß es neben dem wissenschaftlichen Fortschritt auch einen geistigen Fortschritt gegeben hat.

    Weil wir schon mal vom AT sprechen -es gibt da eine Stelle, wo es sinngemäß heißt, daß der kluge Mann sich gern belehren läßt, der Tor hingegen Zurechtweisung verschmäht.Ein Schuft, wer hier an die Moslems denkt 🙂

  50. #60 Systemkritik (31. Mrz 2011 13:22)
    —————————————
    Warum nur berufen sich die meisten islamistischen Terroristen auf ihren Glauben, wenn sie „Allah-uh-akbar“ skandierend den Sprengstoffgürtel zünden?

    Gibt es in diesem Geschehen etwa eine Korrelation, die uns entgangen sein könnte ? 🙂

  51. Mal ein OT von mir:

    http://www.news.de/gesellschaft/855151899/der-islam-ist-nicht-schuld-am-pruegeln/1/

    Wenn ich solch einen hahnebüchenen Unsinn lese, koche ich innerlich. Zum einen fällt mir dieses Portal news.de schon seit langem durch seine Islamfreundlichkeit und seine verächtliche Herabwürdigung islamkritischer Persönlichkeiten wie Wilders oder Sarrazin auf – purer Verblödungs-Mainstream eben, in der Konsequenz aber die Förderung und Verherrlichung einer üblen totalitären Ideologie, die nur Gewalt und Unterwerfung kennt und nichts Friedfertiges ihr Eigen nennt.
    Wenn ich aber die Dummheiten dieser unsäglich törichten deutschen Frau lese (deren sinnfreies Buch ich leider auch noch direkt nach Erscheinen bei Amazon erworben hatte, weil ich hoffte, es fände darin eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam statt), kann ich nur sagen, das ihr fast zu wünschen ist, dass sie nochmals unter die Knute eines irren, Islam-verseuchten Orientalen-Paschas gerät. Soviel Dummheit gehört eben einfach bestraft! Diese Form von Realitätsverweigerung muss wohl doch typisch deutsch sein – die türkischen Frauen, die ähnliches erlebt und in Buchform publiziert haben, haben es nämlich samt und sonders kapiert, wo die eigentliche Ursache des Übels liegt. Aber diese Blondine: Im Namen des Islam pausenlos gedemütigt und geprügelt zu werden, aber dann hat das natürlich alles rein gar nichts mit dem Islam zu tun – der Islam hat eben auch gar nichts mit dem Islam zu tun, ganz logisch! Nein, es sind archaische Traditionen, klar. Aber warum haben sich diese denn seit dem Aufkommen der Wüstenreligion des verhaltensgestörten „Propheten“ so hartnäckig und zwar bis heute gehalten? Aber eine solche Fragestellung würde das dumme, dereinst verschleierte Blondchen wohl maßlos übefordern. Dafür liefert sie dem Medienmainstream eine willig aufgenommene Steilvorlage, den Reigen der Verdummung fortzuführen. Einfach ekelerregend, soviel Dummheit und Ignoranz!

  52. Ich erlaube mir an dieser Stelle das Zitat des Mustafa Kemal Atatürk(1881-1938), Begründer der modernen Türkei wiederzugeben:

    „Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“

  53. #62 sarina

    unwissenheit und dummheit wird wohl der grund sein. für diese menschen ist die religion das höchste gut und somit sehr sensibel, so dass man versucht dies damit zu begründen. das ist nur eine mögliche erklärung von mir, jedoch ist dies keine rechtfertigung für niemanden auch nur einen unschuldigen zivilisten zu töten. es ist genau so falsch dass sie dann solche menschen unter generalverdacht stellen.

  54. #64germandhimmi

    lange nicht so ein schwachsinn gelesen. es ist fakt, dass atatürk seine parlamentsreden mit korazitaten eröffnet hat, selbiges auch bei der proklamierung der republik.

  55. #66 Systemkritik (31. Mrz 2011 13:47)

    #62 sarina

    …. es ist genau so falsch dass sie dann solche menschen unter generalverdacht stellen.
    ———————————————
    Solange sich die friedliebenden Muslime nicht von ihren fanatischen Glaubensbrüdern explizit distanzieren (wie gestern auf der Islamkonferenz wieder einma exemplarisch zu bestaunen war!), wird es sehr schwerfallen, sie nicht unter „Generalverdacht“ zu stellen!

  56. #63 tiefseetaucher

    die persönlichen leiden von frau schneidt tun mir echt leid. aber die frau hat recht, es ist leider gelebte tradition. und diverse übersetzungen des koran von möchtegern orientalisten sind auch überspitzt übersetzt und auch hier hat fr. schneidt recht. man will sich die islamkritik so ins bild rücken, wie es einem passt. in keinem vers und keine handlungsweise des propheten sind frauenfeindlich. die „islamexperten“ müssten wissen, dass z.b. der prophet eine ehe, die nicht in einvernehmen geschieht für nichtig erklärt wird (soviel zum thema zwangsheirat). das paradies liegt unter den füßen der mütter. ich könnte mit dutzenden von hadisen kommen, aber wie schon erwähnt, hier möchte man ein bild des islam, wie es einem passt.

  57. #68 sarina

    sie hören auch nur das was sie hören wollen. unter anderem hat die ditib in köln, ich glaube 2007 war das zum aufruf gegen gewalt und terror demonstriert. ganze 20.000 menschen waren dabei. was war es wert? eine randnotiz im ksta. ein migrant muss einen deutschen nur mal anhauchen, dann ist das gleich 3 wochen lang im springer verlag auf der titelseite.
    ich muss doch wohl nicht in jedem satz mich von etwas distanzieren was ich nicht tue. es ist doch wohl selbstverständlich, dass sich die mehrheit der muslime sich von gewalttaten distanzieren. alles andere ist billige polemik.

  58. #68 sarina

    die größeren islamverbände haben eher dem innenminister den rücken gestärkt. lediglich die spd und die einzelnen vertreter wollten mal wieder aufmucken um auf sich aufmerksam zu machen. sie wollen anscheinend wirklich nur das hören, was ihnen gerade passt.

  59. OT

    „In Deutschland waren 2010 rund 6,75 Millionen Ausländer gemeldet, etwas mehr als im Vorjahr. Mehr als jeder dritte Nicht-Deutsche stammt aus einem der 27 EU-Mitgliedsstaaten. Die Zahl der türkischen Staatsbürger ging weiter zurück: Im vergangenen Jahr lebten 1,6 Millionen Türken in der Bundesrepublik.“

    Die Meldungen im Einzelnen:

    1.

    „In Deutschland waren 2010 rund 6,75 Millionen Ausländer gemeldet, etwas mehr als im Vorjahr.“

    Nach rot-grüner Lesart stimmt das: Deutsche(r) ist demnach, wer ein Blatt Papier hat, wo’s drauf steht …

    2.

    „Mehr als jeder dritte Nicht-Deutsche stammt aus einem der 27 EU-Mitgliedsstaaten.“

    Da bin ich aber beruhigt! Oder doch nicht?
    Hm, Mehr als jeder – He! wo ist das „jedE“ geblieben! Ich fordere die Quote – Dritte, der nicht über einen deutschen Pass = Stück Papier verfügt ist also EUler. Hm, was soll damit verheimlicht werden?

    3.

    „Die Zahl der türkischen Staatsbürger ging weiter zurück: Im vergangenen Jahr lebten 1,6 Millionen Türken in der Bundesrepublik.“

    Puh, da fällt mir ein Stein vom Herzen!
    Weniger potentielle Randal… äh, WählerInnen für die GrünInnen. Na, das nenn ich mal ne Bürgerentlastungsnachricht.

    Ach ja:

    „Wichtigstes Herkunftsland ist nach wie vor die Türkei, gefolgt von Italien und Polen. Fast jeder vierte Ausländer in Deutschland stammt aus der Türkei. Zugleich sinkt die Zahl der Türken in Deutschland seit dem Höchststand vor zwölf Jahren ständig – von damals 2,1 Millionen auf inzwischen 1,6 Millionen. Als Gründe nennen die Statistiker neben Einbürgerungen und Sterbefällen auch Rückkehrer.“

    So, und damit jedem klar ist, dass sinkende Ausländerzahlen nicht unbedingt eine sinkende AusländerANZAHL in Deutschland bedeutet, dies hier:

    „Als Gründe nennen die Statistiker neben EINBÜRGERUNGEN und Sterbefällen auch Rückkehrer.“

    Noch Fragen?

    http://www.tagesschau.de/inland/auslaender104.html

  60. In den 60er Jahren war das Wort „schwul“ das schlimmste was man sagen konnte. Die meisten Menschen damals hätten dieses Wort nur allein, in einer dunklen Kammer, mit hochrotem Kopf und leise ausgesprochen. In den 70er Jahren begannen die Homosexuellen, sich selbst, lautstark und mit Stolz, schwul zu nennen.

    Machen wir es mit dem Wort „Islamophobie“ genau so. Jawohl, wir vertreten unsere Feindschaft gegenüber dem Islam lautstark und selbstbewußt. Und das Wort „Islamophobie“ wird nicht mehr für hysterische Kleingeister stehen, sondern für starke Bürger, die für die Freiheit streiten.

  61. #74 pinetop

    feindschaft ggü. dem islam. so ist das also 🙂 na wenigstens sind sie ehrlich.

  62. #69 Systemkritik:

    Ihre Argumentation überzeugt mich kein bisschen. Auch Sie weichen der für alle Islam-Apologeten und -Sympathisanten mehr als unangenehmen Frage aus, wieso sich diese angeblich so unislamischen, archaischen Relikte in der islamischen Welt als identitätsstiftende Formen des gesellschaftlichen und familiären Lebens so hartnäckig und bis heute gehalten haben. Verbunden damit ist ferner die Frage, warum der Islam bis heute nichts der Aufklärung Vergleichbares kennt und deswegen in einer vormodernen Primitivität verharrt, in der exakt solche Lebensstile und Traditionen immer weiter gedeihen.
    Und nun zu den Zwangsehen: Sie wissen sicher, dass das Schweigen der designierten Braut nach islamischem Verständnis als Zustimmung gewertet wird. Und das bei Mädchen, nicht selten noch Kindern, die zuvor innerfamiliär, in der Sippe und durch die ideologischen Einpeitscher, die Imame, jahrelang darauf konditioniert und abgerichtet wurden, ja dressiert wie hierzulande Hunde!, nur keine Widerworte zu geben, da nur die Eltern – und natürlich in erster Linie der Vater als das Familienoberhaupt – wissen könnten, was für die Tochter gut sei und Widerspruch ein Vergehen und eine Respektlosigkeit höchsten Ausmaßes sei. Soviel zur freien Willensentscheidung der Bräute im Islam!
    Was Sie absondern, ist leider nur die übliche, wohlklingende, geschmeidige, aber verlogene Taqiyya.
    Ihre weltfremde Islam-Apologetik überzeugt nicht – schreiben sie im Auftrag des DITIB, vielleicht als Honorarkraft in der für die „Islam-ist-Frieden“-Propaganda zuständigen Taqiyya-Abteilung?
    Hier sind zuviele Menschen unterwegs, die die Mechanismen des Islam, seine Ausbreitungsbestrebungen und seine progandistischen Winkelzüge zu gut durchschaut haben.
    Ich selbst bin übrigens Historiker mit akademischen Graden. Ich habe über Ursprünge und Wesen totalitärer Bewegungen geforscht und mich mit totalitären Zügen in Weltreligionen wissenschaftlich befasst. Vieles aus dem islamischen Dunstkreis, kommt mir derart vertraut und bekannt vor und weist verblüffende Parallelen zu den totalitären Bewegungen des 19. Jahrhunderts auf, die Europa in Schrecken versetzt und Weltkriege verursacht haben – nicht nur der perverse Antisemitismus in der gesamten islamischen Welt. Hier predigen Sie ins Leere!

  63. @ Systemkritik

    was heißt hier „wenigstens“?

    Eine ehrliche Feindschaft ist nicht ehrenrührig.

    Für Demokraten sollte es doch eine moralische Pflicht sein, gegenüber dem Islam genauso feindlich eingestellt zu sein wie gegenüber Nationalsozialismus und Kommunismus.

  64. @ Systemkritik 66
    Sie wehren sich gegen den Generalverdacht.

    Nach 1945 wurden die Deutschen – verständlicherweise – unter Generalverdacht gestellt.

    Eine religiös aufgezäumte Politideologie, die nach der Macht strebt, die das gesamte gesellschaftliche Leben totalitär auszugestalten trachtet, die Ungläubigen das Existenzrecht bestreitet, darf man kritisieren. Und deren Anhänger, die sich nicht von den freiheitsfeindlichen Elementen ausdrücklich distanzieren, darf man unter Generalverdacht stellen.

  65. @ Systemkritik

    Sie fordern also Respekt für die moslemischen Gläubigen, da ihnen die Religion das höchste Gut ist.

    Dann fordere ich den Islam auf, meine atheistischen Gefühle zu respektieren.

    Aber als richtiger Ungläubiger ist man für die Rechtgläubigen ja der schlimmste Abschaum der Welt.

  66. #77 pinetop

    hören sie auf so ein kaiserschmarrn zu erzählen. nur weil sie hinter jedem islamkritischen satz nicht noch eine erklärung schreiben, dass sie die gut integrierten migranten nicht meinen, stelle ich sie auch nicht als rechtsradikaler unter generalverdacht.

  67. @ systemkritik:

    Ach, dann halten die Selbsttötungsterroristen der Hamas und anderer kriegerischer Vereinigungen den Koran nur deshalb hoch weil sie zufällig kein anderes Buch gefunden haben?

    Der Massenmord vom 9/11/01 in New York ist nur zufällig an diesem Datum geschehen und hat nichts mit einer Koransure zu tun?

    Und wenn der Killer von Frankfurt „Alla u akbar“ ruft bevor er unsere amerikanischen Freunde schlachtet liegt das daran das er in 13 Jahren deutscher Schulbildung kein anständiges Gedicht gelernt hat?

    Na, wenn das so ist dann haben wir ja gar keinen Grund für unser Misstrauen!

    🙂 Jetzt bin ich aber Beruhigt 🙂

  68. #79 Systemkritik

    Im Iran herrscht ja der Islam in geradezu reiner Form.

    Da wurde vor ziemlich genau einem Jahr ein Mensch hingerichtet, weil er sich als Gottloser bekannte.

    In Katar sieht das Strafrecht für den Abfall vom Islam die Todesstrafe vor.

    Und wie sieht es mit der viel zitierten Freiheit im Glauben aus? Jeder Moslem hat die Freiheit, seinen Glauben zu praktizieren.

  69. # 80 Systemkritik

    natürlich meine ich nicht die gut integrierten Migranten. Es stellt sich aber die Frage, ob diese Integration so weit fortgeschritten ist, dass man ihnen die echte Rechtgläubigkeit genau genommen absprechen muss.

    Von meiner Kritik, das sollte wohl nicht zu Fehlinterpretationen beitragen, sind die Rechtgläubigen betroffen.

  70. @ Systemkritik
    Religionsfreiheit bedeutet, dass man jeden Quatsch glauben darf. So dürfen Sie ruhig glauben, dass sich ein Mensch einst mit einem Erzengel unterhalten hat. Für meinen Respekt Ihnen gegenüber dürfte dieser Glauben, den ich jetzt voraussetze, nicht förderlich sein.

    Es kann aber nicht zur Religionsfreiheit gehören, anderen Menschen einen Glauben mit mehr oder weniger Gewalt aufzunötigen.

  71. #85 pinetop

    die beispiele iran und co. sind allenfalls irgendwelche machtgeilen diktatoren, die die religiöse sensibilität und das heiligtum der menschen instrumentalisiert diese in schach zu halten. sowas kann ich nicht befürworten.

    und missionarisierung gibt es im islam auch nicht, von daher verstehe ich auch nicht, was sie mit aufnötigen meinen.

  72. Und wenn der Islamkritiker auch noch ein in Deutschland lebender Jude ist, so ist er dann auch gleich ein zionistischer Kindermörder, oder der Gleichen. Man liest da so vieles auf Plakaten. Die allgemein üblichen Strafen für solche Leute kennt man ja……..

    Also, liebe deutsche Exikutive- Ihr seid jetzt aufgerufen, mich zu bestrafen. Ich bin Jude und Islamkritiker!

  73. WHAT’S AN INFIDEL ?
    This is a true story and the author, Rick Mathes,is a well-known leader in prison ministry.

    The man who walks with God always
    gets to his destination.If you have a
    pulse you have a purpose.

    The Muslim religion is the fastest
    growing religion per capita in the
    United States , especially in the
    minority races!!

    Last month I attended my annual
    training session that’s required for
    maintaining my state prison
    security clearance.
    During the training session there was a presentation by three speakers
    representing the Roman Catholic,
    Protestant and Muslim faiths,
    who each explained their beliefs.

    I was particularly interested in
    what the Islamic had to say.
    The Muslim gave a great presentation
    of the basics of Islam, complete
    with a video.

    After the presentations, time was
    provided for questions and answers.
    When it was my turn, I directed
    my question to the Muslim and asked:
    ‚Please, correct me if I’m wrong,
    but I understand that most Imams and
    clerics of Islam have declared
    a holy jihad [Holy war] against the
    infidels of the world and, that by
    killing an infidel,
    (which is a command to all Muslims)
    they are assured of a place in heaven.
    If that’s the case, can you give me
    the definition of an infidel?‘

    There was no disagreement with my
    statements and, without hesitation,
    he replied, ‚Non-believers!‘
    I responded, ‚So, let me make sure
    I have this straight. All followers of
    Allah have been commanded to kill
    everyone who is not of your faith so
    they can have a place in heaven.
    Is that correct?‘
    The expression on his face
    changed from one of authority
    and command to that of a
    little boy who had just been
    caught with his hand
    in the cookie jar.‘

    He sheepishly replied, ‚Yes.‘

    I then stated, ‚Well, sir, I have
    a real problem trying to
    imagine The Pope commanding
    all Catholics to kill those of
    your faith or Dr.Stanley ordering
    all Protestants to do the same
    in order to guarantee them
    a place in heaven!‘
    The Muslim was speechless!

    I continued, ‚I also have a
    problem with being your friend
    when you and your brother clerics
    are telling your followers to
    kill me! Let me ask you a question:
    Would you rather have your Allah,
    who tells you to kill me in
    order for you to go to heaven,
    or my Jesus who tells me to
    love you because I am going
    to heaven and He wants you
    to be there with me?‘
    You could have heard a pin
    drop as the Imam hung his
    head in shame.

    Needless to say, the organizers
    and/or promoters of the
    ‚Diversification‘ training seminar
    were not happy with my way
    of dealing with the Islamic Imam,
    and exposing the truth
    about the Muslims‘ beliefs.
    In twenty years there will be
    enough Muslim voters in the
    U.S. to elect the President!

    I think everyone in the U.S.
    should be required to read this,
    but with the ACLU, there is no
    way this will be widely
    publicized, unless each of us
    sends it on! This is your chance
    to make a difference…

  74. # Systemkritik
    ach ja, die machtgeilen Diktatoren. Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass es ohne den totalitären Islam keine Machtgrundlage für diese Diktatoren gäbe?

    Da können Sie mir auch folgenden Unsinn erzählen: Die machtgeilen Naziverbrecher haben den guten Nationsozialismus missbraucht, um die Macht zu erobern.

    Dass der Islam keine Missionierung kennt möchte ich nicht einmal kommentieren. Diese Aussage wird bei den Lesern für ein starkes Gelächter sorgen.

  75. #62 sarina (31. Mrz 2011 13:30)
    #60 Systemkritik (31. Mrz 2011 13:22)

    Ganz genau. Im Islamischen Recht wird der gewöhnliche Selbstmörder vom Märtyrer, der bei einem Attentat selbst stirbt, deutlich geschieden: ersterer versündigt sich, letzterer geht ohne „Grabespeinigungen“ in das Paradies ein. S. z.B. Roberto Denaro in: Revista degli Studi Orientali 70, 1996, S.23-44.

  76. @ Systemkritik:

    Bellt der Hund denn auch um nach der Befragung durch die beiden Engel des Todes einen direkten Weg ins Paradies zu finden und so auf diverse „Annehmlichkeiten“ wie brennende Haut usw. verzichten zu dürfen?

    Bellt er weil es der Mond von Ihm fordert?

    Bellt er weil er der Mond göttlich ist und er Ihm daher folgen muss?

    Hund müsste man sein, alles wäre so einfach:

    Befolgt man die Regeln seines Herrchens wird man belohnt, widerspricht man bestraft.

    Wie viel schwieriger ist es für uns Menschen:

    Es kommt der Tag, an dem einem Bewusst wird das das „Überich“ des Vaters, der Erziehung und der Moral der Gesellschaft in die wir hineingeboren wurden nur ein Aspekt ist wie man die Welt sehen kann.

    Bei manchen setzt dann das Interesse für die anderen Sichtweisen auf das Leben und die Begründungen der anderen für Ihr Verhalten ein.

    Oft gipfelt dieses Interesse in Erkenntnis. Die Erkenntnis dass die meisten Menschen einem Ideal nacheifern, versuchen auf Ihre Art „Gut“ zu sein. Toleranz und Achtung sind die Folge.

    Manche aber werden gezwungen in den von Ihrer Gesellschaft vorgegebenen Mustern zu verharren, nur diesen einen Weg die Welt zu sehen als den „göttlichen Pfad“ zu begreifen. Intoleranz und Verachtung sind die Folge.

    Allah ist größer……

    Für die freien Menschen ist dieser Zwang die Triebkraft des Widerstands.

  77. #75 Tiefseetaucher (31. Mrz 2011 14:37)

    Schön, sie kennenzulernen.
    Bei „Systemkritik“ handelt sich tatsächlich um einen msl. Troll auf da’wa-Tour. Leider kennt er sich nur allzu wenig selbst in Koran, Hadîthen etc. aus – natürlich trotz gegenteiliger Behauptungen – wovon man sich bei jedem seiner gelegentlichen Besuche hier überzeugen kann. Daher ist hier sachlich zu argumentieren zu versuchen eher wie „margaritas ante …

  78. #93 9 n.u.Z.

    sie scheinen sich ja bestens auszukennen im koran und co! sind wir mal ehrlich: viele der „trolls“ hier beschränken den koran nur auf wenige verse, weil es ihnen eben genau so passt.

  79. @ Systemkritik

    Es ist wünschenswert, wenn die Restbestände des Nationalsozialismus bekämpft werden. Es ist eine demokratische und moralische Pflicht, die Bekenner des Nationalsozialismus zu kritisieren und ihnen ggf. Ausstiegshilfen zu geben.

    Wo ist der Unterschied zu den Bekennern des Islam?

    Der Islam akzeptiert, wie der Nationalsozialismus, keine Gewissensfreiheit. Er bezeichnet sich als allumfassend. Das ist nichts anderes als totalitär.

    Der Islam stellt das göttliche Recht über demokratisches Recht. Genau so der Nationalsozialismus, der als Recht ansah was der deutschen Rasse nützte.

    Der Nationalsozialismus teilt die Menschen in drei Gruppen. Zuerst kommt der arische Herrenmensch. Im Islam ist dies der Rechtgläubige. Die Nazis kannten die Untermenschen, z. B. die Polen und Russen, die als Sklavenvolk überleben durften. Der Islam kennt die Schriftbesitzer, die, welche Gnade, am Leben bleiben dürfen, wenn sie demütig sind und eine Sondersteuer entrichten. Die Nazis kannten auch Menschen, denen sie schlicht das Menschsein absprachen. Im Islam sind das Menschen wie ich, die an keinen Gott glauben.

    Auch der Holocaust der Nazis ist nicht einzigartig in der Geschichte. Nein, ich denke jetzt nicht an die Armenier. Im Mittelalter wurden etwa 80 Millionen Hindus hingemetzelt. Nur weil sie keine Moslems sein wollten. Die Hindus in Indien konnten überleben, weil sie sich nicht endgültig ergaben. Die friedlichen Buddhisten fügten sich in eine islamische Zukunft. Ohne die Wehrlosigkeit der Buddhisten wäre Bangla Desh heute noch ein buddhistisches Land.

    Es gibt nur einen einzigen Sachverhalt, der den Nationalsozialismus an die Spitze aller Terrorregime stellt. Sie gaben keine Möglichkeit zum konvertieren. Der Islam verschont seine Feinde, wenn sie konvertieren, genau so wie die Kommunisten den „Kapitalisten“ die Möglichkeit einräumten, zum Proletariat zu konvertieren.

  80. #75 tiefseetaucher

    ich kann es mir auch nicht erklären, warum gelebte tradition der gewalt in diversen islamischen länder noch heute der fall ist. daher bedarf es einer aufklärung der menschen dort, dass der islam eben nicht das ist, wie die menschen es vor ort leben. da gebe ich ihnen recht. und zu ihren parallelen: ich sehe auch auffallend viele parallen zur heutigen islamophobie mit dem damaligen antisemitismus. p.s.: schön, dass sie akad. grad auf dem gebiet haben, aber dann betrachten sie auch den koran und die sunna etwas differenzierter und nicht nur aus dem blickwinkel, wie sie es hören möchten. von ihnen als akademiker kann ich ja wohl so etwas erwarten, oder sind sie mit hr. guttenberg befreundet? pps.: ihre anschuldigungen von wegen taqiyya abteilung etc. überzeugt nicht.

  81. @ Systemkritik,
    wenn Sie der Auffassung sind, dass ja nur wenige Suren „bedenklich“ sind, sollte es doch möglich sein, diese zu eliminieren, ohne den Charakter des angeblich friedfertigen Islam in Frage zu stellen.

  82. #95 pinetop

    ich lese hier ständig, dass der islam dem nazitum gleich gesetzt wird. das ist für mich keine diskussiongrundlage. hier möchte man mit allen mitteln lediglich den islam ins böse licht darstellen. wie gesagt: lesen sie u.a. sure 109, dort finden sie ein gegenbeleg zu ihren behauptungen. verwechseln sie bitte nicht gelebte staatsmacht, wie z.b. iran und co. mit dem wirklichen islam. ich versuche es ihnen so zu verdeutlichen: in dtsch. gesetzbüchern und ordnungsbüchern steht, dass z.b. mord, totschlag verboten ist oder dass man sich anschnallen muss und nicht am steuer telefonieren darf etc. aber tagtäglich werden diese gesetze durchbrochen. ist jetzt etwa die deutsche gesetzgebung schlecht/minderwertig?

  83. #97 pinetop

    diese bedenklichen verse sind entweder im historischen kontext oder an diverse bedingungen verknüpft. wenn sie natürlich nur einen satz herausnehmen, der aus dem kontext herausgerissen wird (ein beispiel: analog stgb freiheitsstrafe. die böse böse deutsche verfassung, es steht eindeutig was von freiheitsstrafe! aber diese ist natürlich an gewisse bedingungen geknüpft.), und wenn dann irgendwelche steinzeithorden sich im namen d. islam in die luft sprengen, dann kann ich die angst schon verstehen.

  84. Systemkritik # 96
    Sie können die Gewaltkultur in diversen islamischen Ländern nicht verstehen und fordern Aufklärung. Wenn Sie damit eine Aufklärung im philosophischen Sinn fordern, ist dies durchaus begrüssenswert. Dann können Sie bei der Zeit ansetzen, als Roger Bacon und William Occam auf den Unterschied von Glauben und Wissen hinwiesen. Denn selbst von solcher Selbstverständlichkeit ist die islamische Kultur noch nicht berührt.

    Ihre Gleichsetzung von Antisemitismus und Islamophobie erscheint mir im Wesentlichen einem geringeren Bildungsstand geschuldet zu sein. Antisemitismus beruht auf einem Denken, welches noch nicht von der Aufklärung erfasst wurde. Islamophobie ist vielmehr die Folge einer allgemeinen Religionskritik und speziell der sogenannten bürgerlichen Ideologiekritik (vgl. z.B. Topitsch, Albert)

    Antisemitismus war bestrebt Juden auszugrenzen. Islamophobie ist bestrebt moslemische Menschen aus ihrer Unmündigkeit zu führen.

  85. Systemkritik 99
    Und wieder aus dem Zusammenhang gerissen. Sie wissen doch ganz genau, dass die Suren keinen Zusammenhang darstellen.

  86. Systemkritik 98
    ich denke Sie werden sich dieser Diskussionsgrundlage nicht entziehen können. Und die Trennung von der bösen Wirklichkeit und einer angeblich reinen Lehre werden Sie auch nicht aufrecht erhalten können. Und zum „wirklichen Islam“. Was ist denn wirklicher als die allgegenwärtigen Zustände?

  87. #System-Lügner und Berufs-Taqquia Spezialist

    #60 Systemkritik (31. Mrz 2011 13:22)
    #51 dietrich

    sie scheinen ja ein experte zu sein. seit wann wird denn selbstmord im islam gerechtfertigt?? wenn sie sich mit der islamischen theologie auskennen würde, dann würden sie auch wissen, dass gott den menschen das leben gegeben hat und auch nur er das leben nehmen darf. von daher ist mord, auch selbstmord im islam verboten.

    die “gewaltforderung” im islam sind sehr wohl an historische zusammenhänge gebunden (tötet sie nach dem ablauf der heiligen monate) und auch an bedingungen geknüpft. aber viele selbsternannte islamexperten bzw. kritiker sehen eben nur das was einem ins bild passt.
    ———————————

    Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass Sie hier auf dem Blog dreist rum lügen und den faschistoiden, totalitären Islam schönreden können?

    Ein Moslem kann ein noch so gutes, einwandfreies, nicht zu beanstandendes Leben im Sinne des Islams geführt haben, immer den Gesetzen des Islams gefolgt sein?: Er darf nie die Gewissheit haben, dass er Eingang in Allahs Paradies finden wird.

    Dies ist, nach islamischer Glaubensüberzeugung, allein der Entscheidung – oder der Willkür (?) – (Transzendenz) Allahs überlassen. Allah wirft also möglicherweise eine Münze und entscheidet nach „Kopf oder Zahl“, wer Eingang in sein Paradies finden wird.

    Außer ein Moslem wird zum „Märtyrer“; nur dann ist ihm der Einzug in Allahs Paradies vorbehaltlos garantiert; dort wird er dann von ca. 72 Jungfrauen erwartet — seine Familienangehörigen und Freunde feiern und bejubeln ihn – und glorifizieren ihn als Helden.

    Dazu heißt es im Koran in Sure 13 Vers 27?:

    „Allah lässt zugrunde gehen, wen Er will, und leitet die zu Sich, welche sich bekehren.“

    Zum „Märtyrer“ wird jeder Moslem dann, wenn er – gemäß Sure 9 Vers 111, aber auch gemäß Sure 4 Vers 74 – im Kampf für die Sache Allahs tötet und getötet wird — also z.B. ein Selbstmord-Attentat verübt und dabei möglichst viele unschuldige Menschen mit in den Tod reißt.

    Sure 9 (at-Tauba=Die Reue), Vers 111

    Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet; eine Verheißung – bindend für Ihn – in der Thora und im Evangelium und im Qur’an. Und wer hält seine Verheißung getreuer als Allah? So freut euch eures Handels, den ihr mit Ihm abgeschlossen habt; denn dies ist wahrlich die große Glückseligkeit.“

    Djihad bedeutet schlicht, dass Muslime gegen die Feinde Allahs kämpfen müssen, bis entweder die Feinde oder die Muslime sterben. Das Wort Djihad bedeutet eigentlich „Kampf“. In der islamischen Fiqh (Rechtswissenschaft) ist der Djihad sogar folgendermaßen juristisch definiert:

    „Der Djihad ist der Kampf gegen jeden, der der Ausbreitung des Islam im Weg steht. Oder der Kampf gegen jeden, der sich weigert, den Islam anzunehmen“ (nach Sure 8,39):

    „Und kämpft gegen sie, damit keine Verführung mehr stattfinden kann und (kämpft,) bis sämtliche Verehrung auf Allah allein gerichtet ist. Stehen sie jedoch (vom Unglauben) ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.“

    Für den Islam-Kenner Peter Scholl-Latour ist die Sure 9,11 das entscheidende Kriterium bei der Beurteilung der Zielsetzung des Djihad:

    „Denen gehört das Paradies, die in Allahs Weg streiten, die töten und getötet werden; ihnen gehört die wahre Verheißung.“

    Hier ist zusammengefasst, was der Islam anstrebt. „Wer diesen Koranvers nicht beherzigt, kann die kämpferische Wiedergeburt des Islam nicht begreifen.“

    Einen entscheidenden Faktor der im Koran enthaltenen Aufforderung zu Gewalt bringt U. Spuhler-Stegeman zum Ausdruck. Danach können islamische Apologeten jederzeit und bei Bedarf auf die entsprechenden Befehle zurückgreifen. Das Gewaltdogma kann, wann immer dies notwendig erscheint, als „Allahs Wille“ aktiviert werden:

    „Wenn die göttlichen Worte des Korans und das Vorbild Mohammeds im 7. wie im 21. Jahrhundert unverändert, also ungeachtet der zeitgebundenen Umstände und ohne Berücksichtigung der zivilisatorischen Entwicklungen, Gültigkeit haben – wie die Mehrheit der Muslime glaubt – und man obendrein noch der festen Überzeugung ist, dass diese Vorgaben genauestens zu befolgen sind, findet man tatsächlich reichlich Ansätze, um Gewalt gegen Ungläubige religiös zu rechtfertigen. Diese spezifische Einstellung ist zudem dazu angetan, die Gläubigen zu entmündigen, weil ihr Denken und Handeln auf bloße Nachahmung und unhinterfragte Erfüllung der Pflichten reduziert werden und damit – bei gegebenem Anlass und entsprechender Konditionierung – relativ leicht als „Gottes Wille“ zum „Nutzen des Islam und der Menschheit“ gesteuert werden können.“
    (U. Spuhler-Stegemann: Die 101 wichtigsten Fragen, Seite 128, Beck, München 2007 / Hervorhebung durch den Autor

    Der letzte Schritt in der Entwicklung des Dschihads war der Moment, als der Dschihad aufhörte, eine regionale Erscheinung zu sein, und seinen Blick auf die ganze Welt richtete. Diese neue Dimension des Dschihads (Universalanspruch), resultiert aus seinem Universalanspruch und basierte auf einer entsprechenden Verbalinspiration, die Mohammad empfing:

    „Und kämpft wider sie, bis es keine fitna (Unglaube) und Vielgötterei (d..h. Verehrung anderer Götter außer Allah) und die Religion (Anbetung) allein Allah (auf der ganzen Welt) gehört. Lassen sie jedoch davon ab, (andere außer Allah anzubeten), so ist gewiss Allah der All-Sehende dessen, was sie tun“
    Sure 8 (Die Beute), Vers 39, nach „The Noble Koran

    Aufgrund dessen sagte Mohammad zu seinen Anhängern:

    „Ich hörte den Apostel Allahs sagen: Ich befehle im Namen Allahs, dass Ihr alle Menschen bekämpft, bis sie sagen: Es gibt keinen Gott als Allah allein, und ich bin sein Apostel. Jeder der das bekennt, wird sich und sein Geld retten.“ (gem. al-Korashi, Jihad: „Another Thought“ (Kairo, Ägypten: Maktabat al-haqq (Bücherei der Wahrheit), o.J.)

    Ibn ‚Umar berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Mir wurde befohlen, dass ich die Menschen solange bekämpfe, bis sie bezeugen, dass kein Gott da ist außer Allah, und dass Muhammad der Gesandte Allahs ist, und bis sie das Gebet verrichten und die Zakah entrichten. Wenn sie dies tun, so bewahren sie ihr Leben und ihre Güter vor mir, es sei denn, sie begehen eine nach dem Islam strafbare Handlung und ihre Rechenschaft ist (letzten Endes) bei Allah.“(Vgl. dazu Hadith Nr. 2946)

    Aber vielleicht ist das ja auch aus dem „Zusammenhang“ gerissen oder Mohammed hat seine eigenen Offenbarungen nicht verstanden!

    Im übrigen ist der Koran ja in sich widersprüchlich. Aufklärung findet der Interessierte allerdings spätestens dann, wenn er sich mit der Sunna (Hadithe) und vor allen Dingen den Sira, des „perfekten Mannes“, Mohammed befasst!

  88. #103 dietrich

    sie weisen gravierende bildungslücken auf oder täuschen bewusst etwas vor. wie sie schon sagen: märtyrer ist der jeniger, der getötet wird. selbstmord ist ausgeschlossen. wie kann man denn „getötet wird“ mit selbstmord gleichsetzen? sind sie etwa der deutschen sprache nicht mächtig?

  89. @ Systemkritik,
    wenn Sie alles, was im Islam kritikwürdig ist, verneinen oder in unzulässiger Weise verrelativieren, bleibt wohl nicht mehr viel übrig. Die Unterwerfung unter ein Phantasieprodukt, genannt Allah.

    Ohne den von Menschen gemachten Allah lebt es sich besser.

  90. #102 pinetop

    das gegenwärtige ist, dass die mehrheit der muslime in deutschland friedfertig sind.

  91. Systemkritik #106
    die Mehrheit der Moslems in Deutschland sind friedfertig. Dies wurde von mir nie bestritten. Diese Tatsache ist aber kein Beleg, dass der Islam friedfertig ist. Es handelt sich um Menschen, die auch mal fünf gerade sein lassen können und einen Alltag mit wenig Religion bestreiten. Sie können sich aber nicht auf eine liberale, europäische oder moderne Theologie berufen. Islamisten sind Menschen, die den Islam ernst nehmen.

    Danach kann man sehr wohl Moslems von Islamisten unterscheiden, aber nicht Islam von Islamismus.

    Sollte sich tatsächlich eine europäische Islamrichtung bilden, wäre sie den gleichen Problemen ausgesetzt, mit denen Theologen wie z. B. Bultmann zu kämpfen hatten. Man will retten was noch zu retten ist und unnötigen oder peinlichen Ballast abwerfen. Wo aber die Grenze zwischen erhaltenswert und reformbedürftig verläuft dürfte die Theologen in größte innertheologische Debatten werfen. Außerdem würden sie sich hoffnungslos in hermeneutische Auslegungen verirren. Ein Islam, der sich nicht mehr einen unrevidierbaren Gotteswort verpflichtet fühlt, wäre ein gefundenes Fressen für die kritisch-rationale Philosophie.

  92. @Systemkritik

    Man muss sich nicht auf Koranverse beziehen, um den Islam abzulehnen – eine Religion, die so einen widerlichen Vergewaltiger und Raubmörder wie Mohammed für den vorzüglichsten aller Menschen und Vorbild für alle Gläubigen hält kann einfach nichts Gutes sein.

  93. # Islam-Apologet und Da´wa Profi Systemkriti

    #104 Systemkritik (31. Mrz 2011 17:35)
    #103 dietrich

    sie weisen gravierende bildungslücken auf oder täuschen bewusst etwas vor. wie sie schon sagen: märtyrer ist der jeniger, der getötet wird. selbstmord ist ausgeschlossen. wie kann man denn “getötet wird” mit selbstmord gleichsetzen? sind sie etwa der deutschen sprache nicht mächtig?
    ——————-

    Sie scheinen auch unter der in Deutschland weit verbreiteten Leseschwäche zu leiden!

    Wenn Sie meinen Kommentar lesen werden Sie finden, dass dort folgendes steht:

    „Zum „Märtyrer“ wird jeder Moslem dann, wenn er – gemäß Sure 9 Vers 111, aber auch gemäß Sure 4 Vers 74 – im Kampf für die Sache Allahs tötet und getötet wird — also z.B. ein Selbstmord-Attentat verübt und dabei möglichst viele unschuldige Menschen mit in den Tod reißt.“
    Sure 9 (at-Tauba=Die Reue), Vers 111

    Außerdem verfolgen Sie die übliche Taktik der Islam-Apologeten: Wenn man sie der Lüge überführt, auf „Nebenkriegsschauplätze“ auszuweichen und sich an Nebensächlichkeiten auf zu hängen.

    Sie haben aber dreist und lügenhaft behauptet:

    „die “gewaltforderung” im islam sind sehr wohl an historische zusammenhänge gebunden (tötet sie nach dem ablauf der heiligen monate) und auch an bedingungen geknüpft.“

    Das ist Taqquia vom Feinsten, denn die Dschihad und Gewalt-Konzeption des Islam ist zeitlos und gültig bis zum Jüngsten Tag!!

    Aber sei´s drum, kommen wir zu den islamischen „Märtyrern“

    Gemäß des islamisch religiösen Glaubensdogmas hat Allah hat Seinen Mujahidun das Werkzeug des Terrors in die Hände gegeben, damit sie „Schrecken in die Herzen“ der Ungläubigen werfen.

    Sure 3, Vers 151: Wahrlich, Wir werden in die Herzen der Ungläubigen Schrecken werfen, darum dass sie neben Allah Götter setzten, wozu Er keine Ermächtnis niedersandte; und ihre Wohnstätte wird sein das Feuer, und schlimm ist die Herberge der Ungerechten.

    Sure 4, Vers 47: „Hätten wir Ihnen befohlen „tötet euch selbst“ oder „verlasst eure Wohnungen“ – nur wenige würden das getan haben. Hätten sie dem aber gefolgt, wozu wir sie ermahnen (Selbstmordanschläge), es stünde besser um sie; ihr Glaube hätte mehr Stärke bewiesen!“

    Der Islam ist ein Verbrechen an der Menschlichkeit!!

    Das Tragische an dieser Geschichte ist, das diese Menschen in den Islam hinein geboren werden und zeitlebens einer verbrecherischen Gehirnwäsche unterzogen werden, die aus Babys, Kindern und jungen Menschen Monster macht, die weder Gewissen, noch Moral haben.

    Denn jeder einzelne gläubige Muslim wird von Allah nicht nur zu Gewalt im Sinne des „Heiligen Krieges“ legitimiert, sondern ausdrücklich dazu aufgerufen und verpflichtet.

    Denn Muhammads Handlungen sind göttlich legitimiert:

    Sure 33, Vers 40: Mohammed ist nicht der Vater einer eurer Männer, sondern Allahs Gesandter und das Siegel der Propheten; und Allah weiß alle Ding

    Im Verweigerungsfall wird er als „Heuchler“ sterben.

    Der politische Auftrag, die „Umma zu schützen“, d.h. den Universalanspruch des Islam aktiv zu fördern, in Verbindung mit der islamischen Märtyrerideologie des „Heiligen Krieges“ führt zwangsläufig dazu, daß auch Selbstmordaktionen legitim sind.

    Dies nicht nur wegen der systemimmanenten Logik des Gewaltdogmas sondern auch deshalb, weil das islamische Recht keinen Unterschied zwischen Angehörigen der Armee und Zivilisten macht.

    Hören wir dazu Hani Al-Sibai´i
    „The term ‚civilians‘ does not exist in Islamic religious law,“ said Hani Al-Siba’i, head of the Al-Maqreze Centre for Historical Studies in London.

    Al-Siba’i, in an interview with the Arab news channel al-Jazeera, elaborated, „There is no such term as ‚civilians‘ in the modern Western sense. People are either of Dar Al-Harb or not.“

    Dar Al-Harb refers to the Muslim concept of the world being divided into two „houses,“ the House of Islam and the remaining territories, the House of War, or Dar Al-Harb.

    „Der Ausdruck „Zivilist“ existiert nicht in der islamischen Gesetzgebung“ meint Hani Al Siba’i, das Oberhaupt des Al-Maqreze Center für Geschichtsstudien in London.

    In einem Interview mit der arabischen Nachrichtenagentur al-Jazeera führte er weiter aus: „Es gibt den Begriff des Zivilisten in einem modernen westlichen Sinn nicht. Menschen gehören entweder zu Dar al-Harb oder nicht.“

    Dar al-Harb bezieht sich auf das islamische Konzept, das die Welt in zwei Häuser aufteilt, nämlich das des Islam und das der übrigen Territorien, das Haus des Krieges, oder eben Dar al- Harb.

    Zu diesen Schlüssen gelangte auch der Europäische Rat für Fatwa und Forschung unter Vorsitz von Scheich Yousef Al-Qaradhawi in seinem Statement vom 24. Juli 2003 zur Legitimation von Selbstmordattentaten, wobei dort sinnigerweise von „Märtyreroperationen“ gesprochen wird. In diesen Ausführungen wird klar unterschieden zwischen Selbstmord und Märtyrereinsatz: „Im Gegensatz zum Selbstmörder, welcher kein Ziel hat außer der Flucht vor der Konfrontation, besitzt der Märtyrer eine klare Zielsetzung, nämlich Allah zu gefallen … “

    „Die Märtyrer Operationen welche von den palästinensischen Splittergruppen gegen die zionistischen Besetzer durchgeführt werden, zählen in keiner Weise zum verbotenen Terrorismus auch wenn Zivilisten zu den Opfern gehören.“

    Nun ist Yousef Al-Quaradhawi nicht irgend so ein her gelaufener Imam sondern einer der führenden, wenn nicht sogar d e r führende Rechtsgelehrte des sunnitischen Islam.

    So, und jetzt dürfen Sie weiter lügen!

    P.S. Befassen Sie sich gelegentlich mal mit den schiitischen Assassinen des Mittelalters!

    Der Terror hat eine lange Tradition im Islam und sein Erfinder, Mohammed war der erste Terrorist. Der war allerdings nicht blöd genug, sich selbst zu opfern, ebenso wenig wie der bigotte Al-Quaradhawi dazu bereit ist.

  94. Bleibt noch das merkwürdige Verteidigungsverständnis im Islam zur Sprache zu bringen.

    Die Menschen sind begierig den Islam kennenzulernen und anzunehmen. Ist dies nicht der Fall, sieht der Rechtgläubige den Verteidigungsfall als gegeben.

  95. Auch die Juden betreiben „Rassismus“
    Danach darf eine Jüdin keinen Goj heiraten…
    So, und nun?

  96. Dabei wollen ledglich drei Prozent der Türken eine einheimische Frau heiraten, während es türkischen Frauen generell verboten ist, nicht-türkische Männer oder Ungläubige zu heiraten,

    Ungläubige Frauen sind ja auch Huren, die heiratet man nicht, sondern belügt sie und führt sie ins Bett um sie danach wegzuwerfen und sich über sie lustig zu machen.

    Hört man ja die türkischen Machos immer rufen, dass wir gef*ckte Frauen heiraten.
    Ist wie damals im Feudalismus als der Lehnsherr auch die Braut vorher in sein Bett führte. So machen es auch unsere türkisch-arabischen Kolonialherren.

    Aber wehe, der Ungläubige sieht eine Muslima auch nur an.

    Islam = religiöse Appartheit

    Gepart mit türkischer Eugenik, allerdings verbot die Eugenik der Nazis Inzucht auf das Strengste.

  97. Meine Mutter sagte immer: „Wehret den Anfängen!“

    Sie sagte dies zu einer Zeit, in der es für einen Wandel wahrscheinlich eh schon viel zu spät war und ein politischer, Islam-bejahender Trent schon längst im Gange war.

    Wenn ich im Wald von einem an der Tollwut erkrankten Fuchs gebissen werde, dann kann ich ganz ohne Panik zur nächsten Klinik fahren und mich den Stadien einer schrecklichen Krankheit, die unbehandelt mit Sicherheit zum Tode führt, durch einen kleinen Pieks mit der Spritze entziehen.

    Die Sache ist kein großes Ding. Aber ich muß es auch tun!

    Deutschland hat die Zeit der Impfung schon lange verpasst.
    Und der Islam weiß das.
    Dies zu beweisen ist ganz einfach.

    Deutschland handelt in einer politischen Demutshaltung und das in jedem Bereich.
    Es wird nur noch palavert, aufgehetzt, andere, die Wahrheit äußernde Meinungen ins Lächerliche gezogen und neuerdings sogar direkt von Führern des Islam bedroht(Erdogan!)

    Unser (ehemals) so schönes Deutschland, in dem man von den Eltern lernte, daß Höflichkeit immer das Erste sein muß, mit der man einem anderen Menschen begegnet, ist zu einem islamischen Vorort verkommen.

    Und das, liebe Deutsche liegt an uns ganz allein. An unserem System, welches funktionieren würde, wenn man davon ausgeht, das alle Menschen gleich sind.
    Dies ist aber nicht der Fall.

    Gut lassen Sie es mich anders erklären und bitte entschuldigen Sie, dass ich schon wieder in den Bereich der Tierwelt abwandere:

    Wenn ich durch einen deutschen Wald gehe, muß ich mich eigentlich nicht großartig bewaffnen, um auf meinem Ausflug zu überleben.
    Schlimstenfalls passiert mir diese, schon oben genannte, unangenehme Fuchs-Geschichte, aber viel doller kanns eigentlich auch nicht kommen, oder? (Na gut, vielleicht in Mecklenburg-Vorpommern….dort hat der Mensch in seinem Tierliebe-Wahn jetzt wieder Wölfe angesiedelt. Ich hoffe die Verantwortlichen lassen ihre Kinder dann auch dort mal alleine spielen. Ich meine, nur um zu zeigen, daß das ja ÜÜÜÜÜBERHAUPTNICHT gefährlich ist.)

    Ok. Wenn ich aber mit der selben Einstellung, also unbewaffnet, durch die afrikanische Savanne spaziere, werde ich wohl oder übel auf der Speisekarte irgendeines Löwen landen, der sein Schnitzel a`la Zebra bestimmt gern mit einem „sehr toleranten und tierlieben Deutschen“ abrundet.

    Verstehen Sie, was ich damit sagen will?

    Es sind nicht alle Menschen gleich!
    Nein, das sind sie nicht!

    Ein Freund von mir hat es einmal treffend ausgedrückt. Er sagte:
    „Es gibt Menschen, die verstehen einfach nur eine Sprache, aber die wird nicht mit dem Mund gesprochen.“

    Diese „ART“ von Menschen, (und damit meine ich nicht meinen Freund), scheren sich nicht um Menschenrechte.
    Höflichkeit und Bescheidenheit sind für sie Fremdworte.
    Sie handeln nach ihren eigene Doktrinen, so unmenschlich diese der übrigen Welt auch erscheinen mögen. Sie sind, und das ist nicht übertrieben aufs äußerste einseitig und rassistisch und nicht gewillt, diese Haltung in einem Kompromiss, wie zum Beispiel durch Anpassung an die Gepflogenheiten eines Landes, welches Sie in Güte und Gnade aufgenommen hat, zu verändern.

    Und wie reagiert dieser Staat auf diese unbeugsame Haltung?
    Er reagiert mit Schuldzuweisung gegen das eigene Volk.
    Der Staat sagt, er duldet keinen Rassenhass. Das finde ich gut. Aber warum unternimmt er dann nichts gegen etliche „Migranten“, die diesen Rassenhass täglich proklamieren, und zwar gegen Deutsche.

    Liebe Politiker, Rassenhass gehört geächtet, aber dann bitte auch der, der von unseren lieben, muslimischen Nachbarn ausgeht!

    Na seis drum, ich denke es ist eh zu spät.
    Diese schlaffen und unterwürfigen, Hauptsache ihre Legislatur-Periode durchstenden Politiker werden das Blatt auch nicht mehr wenden.

    Also Ihr lieben , braven, nichtstuenden, ach so toleranten Bürger Deutschlands:

    Kauft Euch Einen Koran und Euren Frauen eine Burka.

  98. Wie schon öfter gesagt, als „Nichtgläubiger“ hab ich da immer 2 Sprüche drauf:

    1.: “ Ich hab nix gegen Gott mir gehen nur seine Fanclubs gewaltig auf den Sack !!!! “

    und 2.: aus „Bones“ – zu Religion:

    „Ich weiss nicht , was das bedeutet, ich halte alle Religionen für gleichermaßen irrational!!“

    Ich wünschte, es gäbe zum Islam so einen profunden Kritiker, wie für das Christentum Karl-Heinz Deschner.

    Aber halt , da gibts einen Unterschied:

    Während der Religionskritiker K.H. Deschner im Moment wohl hochbetagt und hochgeehrt, lächelnd über alle Klagen, die die Kirche gegen ihn vergeblich anstrengte, wohl seinen Ruhestand genießt, wäre er bei ähnlich profunder Kritik am Islam wohl schon seit mindestens 20 Jahren „geehrenmordet“ worden oder so ….

  99. #116 mabank (01. Apr 2011 00:45)
    Was Sie da schreiben, ist Volksverhetzung, Leugnung des Holochaust.
    Ist es Ihre Absicht, PI zu schaden?

  100. #113 PeterT. (31. Mrz 2011 21:56)
    Danach darf eine Jüdin keinen Goj heiraten…

    Peter, mit Rassismus hat das nichts zu tun. Es handelt sich um das halachische Abstammungsprinzip. Danach ist nur Jude, wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde, oder konvertiert(Giur). Dies ist insbesondere durch die Diaspora notwendig, zur Erhaltung der Blutlinie, damit das Jüdische Volk nicht ausstirbt.
    In Israel spiel es kaum eine Rolle, da Ehen grundsätzlich nur bei den Rabbinaten geschlossen werden. Nichtjüdische Ehen werden im Ausland geschlossen..
    In der Diaspora, gilt das Abstammungsprinzip auch, aber da Juden, moderne aufgeklärte, sich den demokratischen Prinipien verpflichteten Menschen sind, heiratet da jeder, wen er will. Heiratet allerdings eine Jüdin, einen Angehörigen einer anderen Religion und nimmt dessen Bekenntnis an, ist sie logischerweise keine Jüdin mehr. Auch die Kinder aus einer solchen Verbindung sind dann erstmal keine Juden. Aber in den demokratisch geprägten westlichen Ländern, sind in den jeweiligen Verfassungen, sehr ernst zu nehmende Artikel über die Religionsmündigkeit (EU: 12 – 16, USA – 18 ) enthalten. Damit steht es jedem solcher Kinder frei, eine vereinfachte, weltweit akzeptierte Giur zu vollziehen.

Comments are closed.