Thalia HasenfestOstern, das Auferstehungsfest Christi, ist der wichtigste Feiertag im christlichen Jahreskreis. Doch in den letzten Jahren ist es im Zug der Eier- und Hasenvermarktung und Schwärmereien zum Neuheidentum immer populärer geworden, Ostern auf die süßen Langohren zu reduzieren, zumal Hasen modern politisch-korrekt auch nicht zu christlich anmuten. „Hasenfest“, das klingt schon beinahe wie Opferfest oder Zuckerfest.

Eine Vorkämpferrolle unter jenen, die nicht einmal mehr den Namen beibehalten, sondern Ostern nur noch als „Hasenfest“ bezeichnen wollten, übernahm die Buchhandelskette Thalia (Foto), die bereits beim Boykott der Sarrazin-Bücher politisch-korrekt von sich reden machte (PI berichtete).

Sie hatte aber die Rechnung ohne den Bonner Stadtdechanten Wilfried Schumacher gemacht. Er ist nämlich einer, der sich entgegen dem oft gezeigten Kirchendhimmitum für Ostern als christliches Fest stark macht und der Christen dazu ermutigt, dass sie „Flagge zeigen sollen. Wir sollten aufpassen, dass aus dem Osterfest nicht das Hasenfest wird“.

Der Bonner General-Anzeiger berichtet:

Auf seine Stellungnahme, die er auch im Pfarrbrief abgedruckt und als Diskussionsforum bei Facebook verlinkt hat, habe er bereits einigen Zuspruch erfahren.

Unmut gibt es auch bei Bonner Protestanten: „Uns haben Menschen angesprochen, die betroffen und entsetzt vor den Werbebannern standen und sich in ihrem Glauben verletzt fühlten“, sagte Superintendent Eckart Wüster. „Ich kann diese Empfindungen gut verstehen.“

Osterhase und Osterei seien an sich schöne Symbole: Das Ei als Zeichen für neues Leben, der Hase als Symbol für Leben und Fruchtbarkeit. „Das Problem entsteht dann, wenn das Symbol den Inhalt verdrängt.“ Es sei zudem fragwürdig, wie sehr kommerzielle Interessen die Alltagskultur dominieren, so Wüster weiter.

„Umso mehr ist es unsere Aufgabe, den Menschen immer wieder neu zu vermitteln, welchen Grund Ostern hat, nämlich das Fest der Auferstehung von Jesus Christus, dass also Gott den Tod besiegt hat. Es ist das wichtigste christliche Fest. Wer Ostern auf den Hasen reduziert, verliert diese Hoffnung auf ein Leben, das auch im Tod Bestand hat“, so Wüster.

„Thalia entschuldigt sich bei denjenigen, die sich mit unserer aktuellen Werbung in ihrem christlichen Glauben verletzt fühlen“, sagte am Montag die Sprecherin der Zentrale, Mirjam Berle, vom GA auf die Kirchenkritik angesprochen.

Mittlerweile hat Thalia zurückgerudert und ihre Werbung auf „Osterfest“ geändert. Wilfried Schumacher sei Dank!

„Christus lebt, die Hasen sterben aus.“ (Kurt Marti, Schweizer Theologe und Schriftsteller)

(Mit Dank an alle Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

179 KOMMENTARE

  1. Die Sache erinnert an die verblichene DDR, wo kleine Engelsfiguren, die zu Weihnachten aufgestellt werden, als „Jahresendfiguren mit Flügeln“ tituliert urden.

  2. Das wird bei uns immer mehr umsichgreifen! Es wird angetestet wie weit man gehen kann!Wenn kein wiederstand geht man weiter bei Wiederstand 1 Schritt zurück!
    Ich weiß nicht ob man das aufhalten kann!

    In GB NL und Östereich ist das schon schlimmer wie hier!
    Christliche Feste werden Heimlich abgeschaft Moslemische offen gefördert wer sich gegen ersteres ausspricht hat keine Große Gegenwehr zu befürchten! Wer gegen Moslemisches ist läuft Gefahr als Rassist gebranntmarkt zu werden!

    Sexuelle Übergriffe Homophobie Gewalt Ermittlungen der Staatsanwaltschaft

    Rote Nazis Autonomes Zentrum in Köln-Kalk

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proisrae lisch

  3. Na, das wird die zahlreichen Atheisten hier aber heftig frustrieren, daß ihr euch für das Hochfest der Auferstehung Jesu Christi stark macht.

    DIE würden nämlich am liebsten jede Religion verbieten.

    Dabei sollten DIE sich mal Gedanken machen, welche Religion dem Zusammenleben der Menschen förderlich ist und welche nicht – und dementsprechend handeln.

  4. Ich höre schon das Wehklagen nach der nächsten Katastrophe „wo war Gott…wieso hat es Gott zugelassen?“. Sie rufen nach dem, den sie verhöhnen, dieselben, die den Karfreitag abschaffen wollen, aber für mohammedanische Feiertage eintreten!

    …Christus wird weiterhin gekreuzigt!

  5. OT

    Der Mord an dem sog. „Friedensaktivisten“ in Gaza ist für manche „aufgeklärt“ – natürlich waren es nicht die Salafisten die den Israelhassenden Terroristenunterstützer brutal killten.

    Die Linkspartei hat´s herausgefunden: Die Juden waren es! Die Juden sind es immer!

    Gleich zwei Bundestagsabgeordnete der SED, beide aus NRW, verkünden die „Erkenntnis“:

    Für Linke ist wieder alles klar:
    Die Juden sind immer und an allem schuld!

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5107

  6. zumal Hasen modern politisch-korrekt auch nicht zu christlich anmuten.

    Wie der Islam hat nichts gegen Hasen? Es muß doch zumindest eine Vorschrift dazu geben.

  7. #5 Hokkaido

    Ich als Atheist möchte das nicht. Ich verbinde Ostern ebenfalls mit „der Frühling macht alles neu“ und es ist eine schöne Sache, mit der ich nur positive Erinnerungen verbinde. Es ist ein Fest das wir hier aus Tradition feiern, und das soll auch so bleiben. Es ist unsere Tradition.

  8. Ist es so schlimm wenn man Atheist ist ?
    Nur weil man gegen eine Islamisierung des eigenen Landes ist heißt es doch nicht daß man ein Christ sein muß.
    Ich bin auf jeden Fall auch der Meinung daß Deutschland in großen Maße christlich-jüdisch geprägt ist…aber eben nicht nur.
    Jeder soll an das glauben dürfen was er will wenn er andere Menschen damit nicht bedrängt.

  9. Es ist unglaublich wie wir auf unsere Traditionen und Kultur spucken.

    Wir brauen keine Moslems oder unfähige Politiker, die uns abschaffen. Das machen wir schon ganz alleine.

  10. Thalia rudert zurück, ist ja fasst so wie bei den M*sel. Also ich muß am Karnickelday nicht arbeiten und das ist für mich das wichtigste. Ich werde mir ordentlich bemalte Eier reinpfeifen und mit meiner Alten Spaß haben.

  11. Verzeiht, eine Frage…

    Wurde in der letzten Zeit in den Medien auch so viel über das christliche Fasten berichtet, wie das beim Ramadan der Fall ist?

    Ich lese kaum noch MSM.

  12. Christlich-Jüdisch?
    Das muß man 6 Millionen, von Christen, ermordeten Juden erzählen. Davon wissen die nähmlich noch garnichts.

  13. Bücherladen Thalia

    Wenn sie demnächst den Fastenmonat Ramadan als „Grosses Fressen nach Sonnenuntergang“ bezeichnen, dann geht auch „Hasenfest“ für Ostern in Ordnung.

  14. Ich stimme zu, das Ostern ein Kirchenfest sein soll, aber mit Sicherheit ist Jesus nicht von den Toten auferstanden. Es sei denn, er war nicht tot als er begraben wurde. Der Tod ist nicht zu besiegen, es sei denn von der Wissenschaft! Das ist das Problem und viele andere.

    Glaube kann den Islam nicht besiegen.

    Ich weiß, dass es ein Problem ist, dass bei uns die Religion verschwindet. Auch deshalb fällt die Gesellschaft auseinander! Aber einem rationalen Menschen ist die Religion nunmal nicht vermittelbar.

    Wir wurden im Konfirmandenunterricht kurz vor der Konfirmation gefragt, warum wir glauben würden. Uns wurde so meine ich gesagt, daß wir nicht konfirmiert werden könnten, wenn wir nicht glaubten. Ich war 13 und ich glaubte nicht. Was also tun, denn ich wagte nicht, nicht konfirmiert zu werden?

    Ich schrieb anonym: „Ich glaube weil Ich mir nicht vorstellen kann, dass das was in der Bibel steht alles erfunden ist“. Und dachte doch bei vielen Dingen das Gegenteil, log also, eine Sünde.

    Wie das Buch und die „Bibel hat doch recht“ und die Theorien über die biblischen Plagen zeigen, hatte ich aber damit durchaus salomonisch formuliert.

    Und die Kirche soll ihre Traditionen wahren. Aber bitte versteht die Ungläubigen!

  15. Das Wort ‚Hasenfest‘ wird in meinem Vokabular nie einen Platz finden. Ich finde es eine echte Zumutung; welchem kranken Hirn ist nur diese Bezeichnung (für Ostern) in den Sinn gekommen? Ostern ist im Christentum der höchste Feiertag, nämlich die Erinnerung an die Auferstehung Jesu Christi, drei Tage nach seinem Opfertod auf Golgatha.

    (Aus Wiki:)Europäische Sprachen
    Viele Sprachen bezeichnen das Osterfest mit einer Wortableitung vom aramäischen pas-cha, angelehnt an das hebräische Wort Pessach, unter anderem:
    Dänisch: påske
    Finnisch: pääsiäinen
    Französisch: Pâques
    Griechisch: ?????
    Isländisch: páskar
    Italienisch: Pasqua
    Niederländisch: pasen
    Portugiesisch: Páscoa
    Rumänisch: pa?ti
    Russisch: ?????
    Schwedisch: påsk
    Spanisch: Pascua.
    Sie weisen damit sprachlich auf die unauflösbare Beziehung der Auferstehung Jesu zum Auszug der Israeliten aus der Sklaverei und die bleibende Angewiesenheit des Christentums auf dessen Wurzeln aus dem Judentum hin.

    Die meisten slawischen Sprachen nennen das Osterfest „Große Nacht (Große Nächte)“, auf Polnisch Wielkanoc, Tschechisch Velikonoce und Slowenisch Velikano?. Die Balten nennen es den „Großen Tag“ (Große Tage): auf Lettisch Lieldienas, Litauisch Velykos, Bulgarisch ????????, Ukrainisch ?????????. Das ungarische húsvét bedeutet wörtlich „Fleisch zu sich nehmen“, das kroatische, bosnische und serbische uskrs / vaskrs bedeutet „Auferstehung“.

    Also bitte sehr: Das Wort ‚Hasenfest‘ sofort und für immer in en ‚Runden Ordner‘!!!

  16. Dummerweise steht im Header der Seite immer noch Hasenfest, habe gerade eine Mail an Thalia geschickt, dass ich an OSTERN und ab jetzt auch sonst meine Bücher bei Amazon kaufen werde.

  17. Wir werden den Islam nicht los, weil es bei uns noch genügent Religioten gibt welche die gleichen Probleme haben mit der Welt wie der Islam.

  18. In Anbetracht der Tatsache, dass die Mehrheit der Deutschen nicht mehr an das Fabelwesen in der Gestalt eines personalen Gottes glaubt, ist diese Entscheidung nur konsequent.

    Umso mehr ist es unsere Aufgabe, den Menschen immer wieder neu zu vermitteln, welchen Grund Ostern hat, nämlich das Fest der Auferstehung von Jesus Christus, dass also Gott den Tod besiegt hat.

    Was zu beweisen wäre. Wer auf leere Behauptungen steht, kann auch die Märchen der Brüder Grimm lesen.

  19. #16 pilgrim (20. Apr 2011 12:44)
    Verzeiht, eine Frage…

    Wurde in der letzten Zeit in den Medien auch so viel über das christliche Fasten berichtet, wie das beim Ramadan der Fall ist?

    Ich lese kaum noch MSM.

    da die MSM seit geraumer zeit zwangsfasten
    müssen, ist es nicht erstaunlich, dass sie
    nichts übers fasten im eigenen kulturraum
    berichten mögen.
    DIES WÄRE ZU MASOCHISTISCH!

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST NIEDERGESCHRIEBENE NIEDERTRACHT

  20. Thalia muß Rücksicht auf die vielen Buchkäufer des islamischen Kültürkreis nehmen.

  21. #25 Nettiquettenschwindel

    Ach richtig, ich hab ja ganz vergessen dass es die Christen sind die im Austausch für 20 Ziegen ihre 9-jährige Cousine aus Anatolien heiraten müssen…
    Und dass Istanbul und Ankara, sowie die weiteren 3 Städte unter den Top 5 der „Liste der Schande“ (google mal!) alle christlich sind…

  22. @25 Nettiquettenschwindel

    Dir ist wohl ein Kiesel vom schwarzen Stein zu fest auf die Birne gefallen?

  23. #20 Hedwig (20. Apr 2011 12:49)

    Die Erklärung des Wortes Ostern ist auch bei WiKi zu finden:

    „Das deutsche Wort Ostern und das englische Easter haben die gleiche sprachliche Wurzel, deren Etymologie verschieden erklärt wird.

    Das Herkunftswörterbuch von Duden leitet das Wort vom altgermanischen Austr? > Ausro für „Morgenröte“ ab, das eventuell ein germanisches Frühlingsfest bezeichnete und sich im Altenglischen zu ?ostre, ?astre, im Althochdeutschen zu ôstarun fortbildete. Der Wortstamm ist mit altgriechisch ??s „Sonne“ und lateinisch aurora verwandt, die ihrerseits weitere Sprachen beeinflusst haben.[1]

    ?ostra ist erstmals 738 bei Beda Venerabilis (de temporum ratione 15) belegt. Auf ihn geht die Vermutung zurück, das Wort habe eine angelsächsische Lichtgöttin bezeichnet, nach der der Monat April auf angelsächsisch ?osturmanoth benannt war. Das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm zitiert ihn mit dem Vorbehalt, er könne diese Göttin – als deren späteren Namen sie Ostara vermuten – erfunden haben.[2] Wahrscheinlicher ist, dass Beda Volkstraditionen aufgriff, die im Rahmen frühjährlicher Vegetationsriten, sowie mit den Matronen- und Disenkulten beziehungsweise der altsächsischen Idisi in Verbindung standen, und darüber hinaus im damaligen paganen germanischen Raum üblich waren und teilweise heute noch tradiert werden.[3]

    Die Einführung beziehungsweise Kultivierung des Begriffs Ostern in Deutschland hängt eng mit der Strukturierung der fränkisch-deutschen Kirchenprovinzen zusammen. Diese waren unterschiedlich sprachlich und klerikal geprägt. Im Erzbistum Köln, der kölnischen Kirchenprovinz, die fränkisch geprägt war, herrschte der Begriff p?sche vor und wurde vor allem in den heute erhaltenen Dokumenten so auch geschrieben. Bonifatius hatte als Bischofssitz Mainz, und aus der angelsächsischen Tradition wurde dort in den Dokumenten ôstarun in angelsächsischer Anlehnung als typisches Missionswort verwendet.“

  24. #5 Hokkaido (20. Apr 2011 12:28)

    „Na, das wird die zahlreichen Atheisten hier aber heftig frustrieren, daß ihr euch für das Hochfest der Auferstehung Jesu Christi stark macht.“

    Jo, so is‘ das: Den Juden ist ihr Messias wiederauferstanden und sie hatten nix davon! Vom Feinsten…

  25. #30 knechtrechtruppig (20. Apr 2011 13:10)
    „Ihnen“ nicht „Dir“! Soviel Höflichkeit muß sein.

  26. #5 Hokkaido (20. Apr 2011 12:28)

    Einspruch!

    Die Atheisten haben überhaupt nichts gegen die Bezeichnung „Ostern“.

    Die Aktion der Buchhandlung Thalia zielte auf Anbiederung bei den Mohammedanern ab, deren „religiöse Grfühle“ angeblich durxh Ostern „verletzt“ wurden.

  27. #25 Nettiquettenschwindel (20. Apr 2011 12:57)
    Christen sollten sich auf das was sie am besten können konzentrieren: Kinderschänden.
    ——————————

    DIR ist aber schon bewusst, dass DU dich mit
    dieser aussage total disqualifiziert hast?!

    SO ETWAS sagt kein PI kommentator über muslime!

    und übrigens:
    FASCHISLAM BEDEUTET LEBEN OHNE GROSSHIRN

  28. Äääh – Momendemal – ist Karneval nicht auch ein christliches Fest, bei dem 6 Wochen vor Ostern die Fastenzeit (carne val) angekündigt wird?

  29. Es ist eindeutig ein Missverständis zu meinen, dass Religion in unsere modernen Welt keine Bedeutung mehr habe. Grosser Irrtum! Es ist eine erstaunliche Tatsache, dass von den rund 6 Milliarden Menschen auf der Welt nur ein winziger Teil – nähmlich 151 Millionen – sich selber als Atheisten bezeichnen.
    Dem gegenüber stehen:
    2 Milliarden Christen
    1,2 Milliarden Muslime
    786 Millionen Hindus
    362 Millionen Buddhisten
    Fazit: Religion ist und bleibt ein zentrales Thema in unserer Welt, bzw. im unserem Menschenleben.

  30. bin ja gespannt wann die ersten Thaliwahn-läden von „christlichen Märtyrern“ in die Luft gesprengt werden.

  31. “Thalia entschuldigt sich bei denjenigen, die sich mit unserer aktuellen Werbung in ihrem christlichen Glauben verletzt fühlen”

    Fröhliches Hasenfest? Ist das die Jahreshauptversammlung des ortsansässigen Kleintierzuchtverein? Oder haben wir jetzt in Deutschland wieder eine neue religiöse Minderheit, die den heiligen Hasen anbetet?

    Ich fühle mich da nicht verletzt sondern schlicht verarscht!

  32. #40 Hedwig (20. Apr 2011 13:17)

    Dir ist aber schon klar, dass Buddhismus, Jainismus und Daoismus etc. atheistisch sind?

    Dass zudem der Islam ein „zentrales Thema“ bleibt, weil er jeden totschlagen lässt, der es anders sieht, spricht nicht gerade für „Religion“.

  33. Wird nicht der Begriff „Ostern“ abgeleitet von der durch Jacob Grimm postulierten germanischen Frühlingsgöttin Ostara – die die Neuheiden für sich reklamieren? Zumindest aber vom fränkischen „ôstarmânôt“ für den Monat April?

    Zumindest der Name des Festes hat demnach für andere Religionen nichts, was als „zu christlich“ beanstandet werden könnte.

    Sollen sich diese windelweichen Islamversteher von der Thalia-Buchhandlung doch gleich ein frohes Hasenfuß-Fest wünschen!
    Oder fühlen sich die Hasen dann gar diskriminiert und rassistisch verfolgt?
    Dann würde es bei Thalia „Jahresanfangs-Langohrenfigur-Fest“ heißen, wetten???

  34. spielmann (20. Apr 2011 13:18)

    bin ja gespannt wann die ersten Thaliwahn-läden von “christlichen Märtyrern” in die Luft gesprengt werden.

    Mit der Heiligen Handgranate von Antiochia…

  35. #7 PeterPaul201068 (20. Apr 2011 12:31) „Ich höre schon das Wehklagen nach der nächsten Katastrophe “wo war Gott…wieso hat es Gott zugelassen?”.“

    Ja, das hat man sich als Gläubiger schon nach so mancher Katastrophe gefragt.

    Und wo bleibt deine Antwort?

  36. #20 Hedwig
    Russisch: ?????
    ——
    Ostern ist das wichtigste Fest (Auferstehungsfest)in Russland.
    Es wird so geschrieben, der erste Buchstabe ist ein P:
    ?????
    Das russische Wort ????? [paskha]stammt auch vom judischen Wort „Pessah“.
    Das Paskha (Osterbrot mit Quark)habe ich schon mal „gebacken“.
    Der Gottesdienst am Abend vor Ostersonntag ist der wichtigste des ganzen Jahres.
    Gegen Mitternacht tritt der Geistliche mit einer großen Kerze in der Hand in die versammelten Reihen und spricht die nahezu magischen Worte „Christus ist auferstanden“. Die Gläubigen antworten ihm im Chor: „Fürwahr, er ist auferstanden.“
    Wer zur Osterzeit in Russland unterwegs ist, sollte sich auch nicht wundern, wenn er von Wildfremden mit den Worten „??????? ???????!“ [chrisstoss wasskrjess] (Christus ist auferstanden) angesprochen und zudem noch geküsst wird. Die Antwort sollte lauten: „?? ?????? ???????“ [waisstinu wasskrjess!] – Er ist tatsächlich auferstanden.

  37. #25 Nettiquettenschwindel 20. Apr 2011 12:57) – unsachlicher, zynischer Kommentar! Uebrigens, das Christentum ist grundsätzlich nicht gleichzusetzen mit Katholizismus. Und übrigens werden nicht nur in der kath. Kirche Kinder missbraucht! Damit will ich den Missbrauch der RKK an Kindern nicht schönreden, möchte aber dazu anregen, mal ein bisschen weiterzudenken…. Ich möchte echt nicht wissen, wie viele Kinder …… ich lass es mal sein…. Einfach nur grausenvoll dieses Thema. Ih kann gar nicht soviel (f)essen, wie ich kotzen möchte.

  38. Zu viel der Aufregung: Das Wort „Ostern“ (welches im Übrigen auch heidnischen Ursprungs ist) tauchte (neben Hasenfest) auch schon vor der jüngsten Änderung auf der Thalia-Webseite auf. Und so ganz falsch ist es ja nun auch wieder nicht mit dem „Hasenfest“ (der Hase gilt wie das Ei als Fruchtbarkeitssymbol und symbolisiert die heidnische Seite des Osterfests als Frühlingsfest).

    “Hasenfest”, das klingt schon beinahe wie … Zuckerfest.

    Das Wort „Zuckerfest“ (Seker Bayram) ist im Übrigen eine türkische Erfindung welche durch Araber etc. nicht verwendet wird. Arabisch heißt das Fest Aid Al-Fitr = Fest des Fastenbrechens.
    #1 Rationalist64 (20. Apr 2011 12:25)

    Die Sache erinnert an die verblichene DDR, wo kleine Engelsfiguren, die zu Weihnachten aufgestellt werden, als “Jahresendfiguren mit Flügeln” tituliert wurden.

    Die hießen nicht wirklich so, das war ein Kabarettscherz.

  39. Mein Tip: An „Hasenfest“ die Fenster auf, Lautsprecher aufgestellt und Rammstein „!Ich tu Dir weh“!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  40. #40 Hedwig

    Auf Deutschland und Europa bezogen sieht die Sache schon ganz anders aus. Trend zum Atheismus/Agnostizismus außerdem stark steigend.

    Mal davon abgesehen, dass etwa 97% der bedeutendsten Wissenschaftler der Welt Atheisten sind.

  41. An #10 zweifel:

    Nett, wie Fr. Roth den entscheidenden Fragen ausweicht und mal wieder nur hohle Ökö-Phrasen in den Raum schmeißt.

    Man muss nicht blöd sein, um im Bundestag zu sitzen, aber es hilft ungemein!

    Danke für die Seite! Ich werde Fr. Roth sicher auch mal ein paar Nachrichten schicken.

  42. #51 Hedwig (20. Apr 2011 13:26) #25

    „unsachlicher, zynischer Kommentar! Uebrigens, das Christentum ist grundsätzlich nicht gleichzusetzen mit Katholizismus.“

    Mit was denn?

  43. #40 Hedwig (20. Apr 2011 13:17)
    Fazit: Religion ist und bleibt ein zentrales Thema in unserer Welt, bzw. im unserem Menschenleben
    ——————————————–
    SO LAMGE wie der mensch sich frägt, was
    das physische leben überhaupt soll, wird
    er nach erklärungen suchen.
    leider sind religionen nach wie vor meistens
    eine wunschprojektion.
    (buddhismus würde ich hier teilweise ausnehmen)

    die abrahamitischen buchreligionen „juden,muslime,christen“, haben
    meiner meinung nach aber einen sehr primitiven
    (autoritätsgläubigen) zugang zu „höheren“
    dimensionen.

    und übrigens:
    FASCHISLAM VERHINDERT MENSCHLICHE ENTWICKLUNG NACHHALTIG

  44. Die Buchhandelskette Thalia hat weder das Sarrazin Buch boykottiert noch will sie Ostern abschaffen. Thalia verfolgt keine politische Agenda, sondern ist einfach nur daran interessiert möglichst viele Bücher zu verkaufen und so den Gewinn ihrer Muttergesellschft Douglas Holding AG zu steigern, deren größter Aktionär die Dr. August Oetker KG ist.
    Das “ Hasenfest “ war nicht mehr als eine Gedankenlosigkeit der Marketingabteilung/ Werbeagentur und es ist lobenswert , daß man das Unternehmen darauf aufmerksam gemacht hat und das Unternehmen auch sofort darauf reagiert hat.

  45. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich denke, dass ich stellvertretend für viele spreche, wenn ich sage, dass alleine schon der von Ihnen kürzlich noch gebrauchte Ausdruck „Hasenfest“ ein individueller Schlag ins Gesicht und allgemein die Speerspitze subtiler Verwahrlosung ist. Als Konsequenz daraus werde ich in Zukunft Ihre Buchhandlungen privat wie für das Studium meiden. Meinem – alles andere als religiös-konservativen Umfeld – werde ich dies ebenfalls ans Herz legen. Nicht alleine, weil das Weglassen von „Ostern“ stört, sondern weil Sie jegliche Form von Ethik vermissen lassen – heute politisch überkorrekt Hasenfest, morgen vielleicht doch wieder Bücherverbrennung. Wendehälsen traue ich Alles zu, zumal Wendehälsen in Unternehmensform.

    Mit freundlichen Grüßen, X

  46. Es ist unsinnig, das Thema zu Grabenkämpfen auszunutzen. „Ostern“ ist vor allem, aber eben durchaus nicht nur christlich besetzt. Es kennzeichnet eine Reihe von traditionell in unsere Kultur übergegangenen Feiertagen. Das christliche Auferstehungsfest geht auf das jüdische Passah zurück – Jesus ist hier das Opferlamm – ist aber aufgrund der kirchlichen Adaptierung heidnischer Feste und deren Unterlegung mit den eigenen hier vor allem als „Osterfest“ (altgermanisch „Ostara“, einige erkennen auch die „Astaroth“ (Astarte) etymologisch dahinter) bekannt geworden, da die Kirche sich von den ursprünglich jüdischen Wurzeln des Christentums mehr oder weniger getrennt hatte.

    Ganz gleich, wie man diese Tage begeht, kann deren namentliche Leugnung und Umbenennung in ein „Hasenfest“ aus meiner Sicht lediglich als Anbiederung an den Islam verstanden werden. Diese Anbiederung wird entsprechend nicht als ein Zeichen besonderer „Toleranz“, sondern als eines eigener Schwäche aufgenommen werden.

  47. In Deutschland scheint die Islamisierung bereits so weit fortgeschritten zu sein, dass selbst Christen nur noch mit „Beleidigtsein“ argumentieren koennen und sich aergern, dass „ihr Glaube beleidigt wurde“ (was ist denn daran christlich???)

    “Uns haben Menschen angesprochen, die betroffen und entsetzt vor den Werbebannern standen und sich in ihrem Glauben verletzt fühlten”,

    Sorry, aber das ist Realsatire – ich haette solch eine Aussage von einem Imam erwartet 😉

    Anyway, klar das der staendige Kontakt mit dem Islam Spuren hinterlassen wird – auf allen Ebenen, schleichend.

  48. also auf meinem ALDI-Kassenzettel stand heute morgen „Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage“

    Das dieser Laden genau in einem sehr bereicherten Viertel steht muss ich nicht extra erwähnen, oder?

    Schöne Ostern, Ihr alle !

  49. #62 Nettiquettenschwindel (20. Apr 2011 13:31)
    Geißelt euch, geißelt euch!
    ——————————

    RUF DOCH MAL DIE 144 AN!

    liebe grüsse und alles beste!

    und übrigens:
    <b<FASCHISLAM BEDEUTET LEBENSLÄNGLICH EKELHAFT

  50. #23 Felicitas
    Nettiquettenschwindel

    „Nachdem die Menschen den Gottesbezug verloren haben, leben sie vielfach ohne jeden Bezug, sind also wie Herbstblätter im Wind, oder sie suchen krampfhaft nach Ersatzreligionen
    Das führt bei autonomen oder scheinautonomen Menschen zu einem schwächer entwickelten Ich-Bewusstsein mit geringerer Belastbarkeit und der heute so oft festgestellten Ziel-und Hoffnungslosigkeit. Oder der mangelnde Gottesbezug bewirkt eine Ich-Überschätzung, eine destruktive Egozentrität…Hinzu kommt, dass durch die Entchristlichung die schöpfungsmässige Bestimmung von Mann und Frau vielfach verlorengegangen bzw. absichtlich zerstört worden ist…“
    „Wohin steuert Europa“
    Pfr. Hansjürg Stückelberger Gründer von Christian Solidary International (CSI)

  51. Kopftuchgespenster oder sonstige erkennbare Muhselnazis grüss ich mit „Grüss Gott“ oder „Schalomm“. Ab Freitag natürlich mit „Fröhliche Ostern“.

  52. .

    Und ich dachte Buchhandlungen seien zum Verbreiten und Bewahren von Kultur und Zivilisation da !

    THALIA offensichtlich nicht !

    ….dann kann man diesen Landen eigentlich nur noch boykottieren , wenn er nur noch zum eigenen Kommerz da ist !#

    Ist doch logisch ..oder ?

    .

  53. #63 Alster (20. Apr 2011 13:32)

    Sorry, die russischen Wörter werden nur als Fragezeichen angezeigt.

    Offensichtlich ist WordPress nicht in der Lage, anderssprachige Buchstaben anzuzeigen. Das Problem besteht nicht nur mit dem kyrillische Alphabet. Man kann sich aber etwas behelfen mit

    Russisch in „deutscher“ Umschrift:

    „Woskresenie“ (Auferstehung), ähnlich auch die anderen slawischen Sprachen. „Woskresenie“ ist auf russisch übrigens auch deckungsgleich mit dem Sonntag („Tag der Auferstehung“).

  54. #65 Tom62

    „Es ist unsinnig, das Thema zu Grabenkämpfen auszunutzen. “Ostern” ist vor allem, aber eben durchaus nicht nur christlich besetzt. Es kennzeichnet eine Reihe von traditionell in unsere Kultur übergegangenen Feiertagen…“
    —–
    Richtig, und jede Kultur wächst letztlich, wie das Wort sagt, aus dem Kult, dem die grosse Mehrheit eines Volkes (darf man das Wort noch sagen?) verpflichtet ist, und die europäische ist vor allem (noch) eine christliche Kultur

  55. am rande:

    ich begrüsse nun unsere kulturbereichernden muslimischen kopftuchfrauen immer öfter mit einem herzlichen „Merhaba“ womit man türken sowie araber einen freundlichen tag wünschen kann, alternativ kann man auch „Salaam Aleikum“ wünschen, interressant sind die reaktionen, letztens habe ich ein freundliches „Hallo“ zurückbekommen, was ich sehr schön fand, heute hat mich aber auch ein nebenher laufender bereicherer sehr wütend darüber geaeussert das ich seine frau begrüsse, ich denke das ein freundliches hallo oder merhaba jeder kopftuchfrau freundlich entgegengeworfen werden sollte, in deutschland ist es nämlich sexistisch/rassistisch mit einer bestimmten personengruppe nicht zu kommunizieren …. also, wer macht noch mit ?

  56. Nun aber mal bitte die Bälle flach halten. Ostern ist das Fest der germanischen Göttin Ostera, der Göttin der Fruchtbarkeit. Warum usw. will ich aus zeitlichen und umfangsmäßigen Gründen hier nicht erklären.
    Ostern ist also vom Ursprunge her niemals christlich gewesen.
    Und deshalb kann man es auch nicht in irgendeinem Sinne mißbrauchen oder auch mißverstehen. Wenn Christen ihren Gott im Zusammenhang mit Ostern feiern, dann hat keiner ein Problem damit, aber nicht frech werden, wenn die Menschen sich auf den Ursprung beziehen und kein christliches, sondern ein „heindnisches“ Fest feiern wollen, mit allen entsprechenden Symbolen.

  57. Blogger „felicitas“ ist mit seinem Nick mit der Seite http://www.diefreiheit.org verlinkt.

    Kann oder soll man daraus ableiten, daß die Partei „DIE FREIHEIT“ allgemein atheistische bis anti-religiöse Ansichten vertritt?

  58. #66 Indian Holocaust (20. Apr 2011 13:36)

    Sorry, aber das ist Realsatire – ich haette solch eine Aussage von einem Imam erwartet.

    Anyway, klar das der staendige Kontakt mit dem Islam Spuren hinterlassen wird – auf allen Ebenen, schleichend.

    Zunächst einmal darf man auch hierzulande noch „Betroffenheit“, „Entsetzen“ und „Verletztsein“ zum Ausdruck bringen, wann, wo und aus welchen Gründen immer man will. Angesichts dessen, daß es hier Christen sind, die sich entsprechend artikulieren, ist allerdings Entspannung angesagt. Brennende Fahnen, Botschaftsgebäude und Verluste an Leib und Leben sind hier üblicherweise nicht zu befürchten.

  59. #71 Alster

    Ein Ersatz könnte der Humanismus sein. Offensichtlich leben aber scheinbar immer mehr Menschen ganz gut ohne Religion.

    Europa hat vor allem eine Kultur der Aufklärung. Menschenrechte, Demokratie, Freiheit der Wissenschaft, Freiheit der Persönlichkeit, offene Sexualethik, etc. sind Errungenschaften der Aufklärung.

  60. #79 Hammelpilaw

    Die Freiheit vertritt das Prinzip der Trennung von Staat und Religion, ist sich aber gleichzeitig der jüdisch-christlichen Wurzeln Europas bewusst.

    Siehe Leitsätze.

  61. #76 ck
    Also ich sage einer Kopftuchfrau so oft ich kann, dass ein Haar herausguckt.
    Die Antwort ist meistens ein fahriges Herumfummeln an der Kopfwindel.

  62. #61 McCarthy

    Die Buchhandelskette Thalia hat weder das Sarrazin Buch boykottiert noch will sie Ostern abschaffen. Thalia verfolgt keine politische Agenda, sondern ist einfach nur daran interessiert möglichst viele Bücher zu verkaufen und so den Gewinn ihrer Muttergesellschft Douglas Holding AG zu steigern, deren größter Aktionär die Dr. August Oetker KG ist.


    Lieber McCarthy, schon mal was von Google gehört ? – ich weiss nicht woher Du Deine Informationen hast, aber genau DAS , nämlich besonders viele Bücher verkaufen, wollen die Thalibuchhandlungen nicht !
    Das grosse Geschäft mit Sarrazinbüchern
    wurde von ihnen erfolgreich bekämpft.
    Ihre Buchverkäufer betreiben lieber Indoktrinations- und Volkspädagogik.
    …und die Aktionäre sind ihnen scheissegal.

  63. #23 Felicitas (20. Apr 2011 12:52) In

    In Anbetracht der Tatsache, dass die Mehrheit der Deutschen nicht mehr an das Fabelwesen in der Gestalt eines personalen Gottes glaubt, ist diese Entscheidung nur konsequent.

    […]
    Was zu beweisen wäre. Wer auf leere Behauptungen steht, kann auch die Märchen der Brüder Grimm lesen

    Die Entscheidung, sich „ein frohes Hasenfest“ zu wünschen???
    Sorry, aber vom Bewusstsein christlich-jüdischer Wurzeln finde ich in diesem Kommentar nichts.

  64. Haben wir diesen gutmenschlichen Schwachfug schon diskutiert?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/ein-gotteshaus-fuer-alle/4079572.html

    Am Petriplatz soll ein neuer Sakralbau die 1964 gesprengte Kirche ersetzen. Christen, Juden und Muslime wollen hier in Mitte gemeinsam beten.

    ….

    Als Partner hat Hohberg die Jüdische Gemeinde Berlin und das muslimische „Forum für interkulturellen Dialog“ (FID Berlin) gewonnen. Das FID hat nur wenige Mitglieder, aber um so renommierter sind die Personen, die im Beirat sitzen, darunter die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth, Migrationsforscher Klaus Bade und Rabbiner Walter Homolka, Rektor des Abraham-Geiger- Kollegs in Potsdam. Ehrenvorsitzender des FID ist der türkische Prediger Fethullah Gülen, der eine konservative und bildungsorientierte Ausrichtung des Islam fördert und weltweit zahlreiche Schulen gegründet hat.

    …..

  65. #86 Hammelpilaw

    Die Freiheit ist eine pluralistische Partei und so sind verschiedene Meinungen und Ansichten erwünscht. Ich gehöre eben dem atheistischen Flügel an, während wir natürlich auch einen christlichen Flügel haben. Und wir kommen alle prima miteinander aus 😉

    Ich zitiere mal den Programmteil der Freiheit, welcher interessant ist:

    „Die Werte der Aufklärung

    Die Menschenwürde, die Meinungsfreiheit, die Demokratie, die Toleranz gegenüber Andersdenkenden, die Gleichberechtigung von Mann und Frau und das Prinzip der Trennung von Staat und Religion sind die Grundlagen unserer Gesellschaft. Wir verteidigen diese Werte der Aufklärung gegen jeden Angriff durch totalitäre Ideologien, ob von rechts, von links oder aus der religiös-fundamentalistischen Richtung.
    Jüdisch-Christliche Wurzeln

    Wir sind uns unserer jüdisch-christlichen Wurzeln stets bewusst und wollen Staat und Gesellschaft aus christlich-abendländischem Geist gestalten. Wir gehen dabei vom positiven Menschenbild aus, wie es das Neue Testament der Bibel verkündet. Mann und Frau sind gleich an Würde. Alle bürgerlichen Rechte und Pflichten, alle Menschenrechte und das Selbstverständnis des Staates basieren auf diesem Menschenbild. Die lange abendländische Tradition Deutschlands ist nicht beliebig austauschbar.
    Trennung von Staat und Religion

    Die Freiheit des Glaubens und des religiösen Bekenntnisses ist unverletzlich. Die Ausübung des religiösen Bekenntnisses ist gewährleistet, solange sie nicht die Freiheit anderer Bürger einschränkt oder gefährdet. Glauben und religiöses Bekenntnis dürfen nicht den Werten der Aufklärung und den Wurzeln unserer Gesellschaft entgegenstehen. Den Missbrauch der Religionsfreiheit zur Durchsetzung politischer Ziele lehnen wir ab.“

  66. Es ist immer wieder interessant wie schnell sich die Monotheisten in ihren religiösen Gefühlen verletzt fühlen.

    Who cares?

    Lustig ist ja, dass man auf ein Neuheidentum schimpft, dieses aber von der Kirche sehr wohl akzeptiert und auch gefördert wurde und wird. Na woher kommt wohl der Osterhase? Das Osterei? Der Weihnachtsbaum? Hmm?

    Es gibt im Englischen ein passendes Wort dafür: hypocrisy

    Quick! Somebody call the Whaaaaaaaaaaaambulance!

    Monotheisten sind weinerliche kleine Scheisser.

    Und warum nicht alle Religionen verbieten?

    Oder noch besser: alle vor Gericht stellen, feststellen, welche den Menschen nutzt und welche schadet, einfach basierend auf Fakten und Tatsachen. Der Islam würde das sicher nicht überleben. Allerdings, für Christen- und Judentum schauts aber auch nicht gut aus, sind beide doch durchaus faschistisch angehaucht (von wegen das „auserwählte Volk“ und übertriebene bis gar lächerliche Wahrheitsansprüche.)

  67. Was die Mohammedaner wohl veranstalten würden, wenn man den Rammadan als Hammelparty vermarkten würde ? Oder das Freitagsgebet als Super Mekka-Fete ?

  68. #82 Felicitas
    „…Europa hat vor allem eine Kultur der Aufklärung. Menschenrechte, Demokratie, Freiheit der Wissenschaft, Freiheit der Persönlichkeit, offene Sexualethik, etc. sind Errungenschaften der Aufklärung…“
    ——–
    Nicht doch etwas vergessen?
    Europa ist im wesentlichen bestimmt durch die griechische Philosophie, das römische Recht, das Christentum und die Ideen der Aufklärung.
    Der individuelle Freiheitsbegriff, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sind ohne das Zusammenwirken der Kräfte und Werte der Antike, des Christentums und der Aufklärung nicht denkbar.
    Der viel gebrauchte Ausdruck „Humanismus“ schloss eigentlich für viele selbstverständlich das Christentum ein. man respektierte die christlichen Wurzeln und bewahrte die überkommenen ethischen Werte. Christen, Aufgeklärte und aufgeklärte Christen wachten aus je eigenem Interesse über das Recht des Einzelnen zur Selbstbestimmung. Kernpunkt dieses Rechts auf ein eigenes Gewissen ist die Religionsfreiheit (auch von der Religion), die durch keine staatliche Einwirkung beschränkt werden darf (deshalb fällt der Islam eigentlich nicht unter Art.4 des GG)
    Aus diesem Zusammenwirken von Antike, Christentum und Aufklärung ist unsere heutige Demokratie entstanden.

  69. #89 Felicitas (20. Apr 2011 14:07)

    O.K., danke für die Ausführungen. Ich wollte mich nur vergewissern, ob Ihre Kommentare offizielle „Die Freiheit“-Verlautbarungen sind, oder die Ansichten einer Privatperson.

    Der Link auf die „Parteiseite“ legt für mich nämlich Ersteres nahe.

  70. Selbst ich als Atheist halte von dem Blödsinn gar nichts. Ostern ist nunmal Ostern. Das ist inzwischen Tradition auch für nicht-Christen. Sonst kann man auch gleich Weihnachten in Julfest umbenennen, aber das wäre vermutlich nicht mehr politisch korrekt…
    Ich wäre eher dafür die Grünen umzubenennen in „Die Partei die früher nach der Farbe von Chlorophyll benannt war“, um den Bezug zum Umweltschutz deutlich zu machen und Verbindungen mit der Farbe des Islam zu vermeiden. Oder ist letzteres gar gewollt?

  71. Es gibt kein explizites Hasenfest.

    Ostern ist trotz der heidnisch-germanischen Hasenfigur ein rein christliches Fest.
    Man feiert nicht, wie in heidnisch-germanischer Zeit den balzenden Hasen, der den Frühling sichtbar vekündet, sondern die Auferstehung von Jesus.

    Nun kann man es sich ja aussuchen, welches Fest jeder feiert:

    Christen feiern die Auferstehung von Jesus.

    Mohammedaner feiern jetzt gar nichts.

    Atheisten, völlig Ungläubige, feiern auch nichts.

    Die, die trotz Nichtglauben an die Christenreligion etwas feiern, feiern dann offenbar das heidnisch-germanische Frühlingssymbol, den Hasen.
    Gut, dass es keine Hasenrune gibt… 😆

    Wohl an, feiert jeder das Fest, welches ihm am ehesten zusagt.
    😉

  72. Als Thalia in Köln noch „Gonski“ war, hab ich da auch noch gekauft. Aber jetzt? Thalia ist für mich nicht existent – bei soviel aufdringlichem Gutmenschentum und Belehrungsabsicht – bäääääääh…..Bücher kriegt man auch woanders……

  73. #92 Alster

    Das ist falsch, denn die Kirche hat sich immer gegen die Demokratie gestemmt. Ich erinnere nur mal daran, dass der Klerus als erster Stand immer gerne die Vorteile gegenüber anderen Menschen genossen hat. Erst die französische Revolution hat damit aufgeräumt. In der Bibel finde ich auch keine großen Worte zur Demokratie, oder können Sie mir da auf die Sprünge helfen? Auch heute sieht es mit der Demokratie in der katholischen Kirche ja recht mau aus. Der Papst ist ja quasi ein gewählter Diktator/Monarch.

    Und Freiheitsrechte gab es erst recht nicht. Ich sage nur: Katechismus und Heidenverfolgung.

  74. In Amerika ist das doch schon Gang und gebe den Festen „Neutrale Bezeichnungen“ zukommen zu lassen, sicher nur ein Versuch der Industrie um auch „Ungläubige“ für den Konsum der Festartikel zu begeistern

  75. #55 Felicitas

    Bitte um Beleg, wo ich nachlesen kann, dass 97 % aller wirklich bedeutenden Wissenschaftler Atheisten sind – oder ist das eine von Ihnen gefühlte Zahl?

  76. Kann oder soll man daraus ableiten, daß die Partei “DIE FREIHEIT” allgemein atheistische bis anti-religiöse Ansichten vertritt?

    by Hammelpilaw on Apr 20, 2011 at 13:51

    Kann man nicht.
    Jeder kann seinen Nick hier mit irgendwas verlinken….

  77. Wilfried Schumacher sie machen mir Mut, dass ein Fünkchen Anstand und gesunder Menschenverstand herrscht!

  78. Thalia entschuldigt sich …

    Die deutsche Sprache beherrscht dieser Laden auch schon nicht mehr!
    Wer im Deutschunterricht aufgepasst hat und auch nur ein wenig logisch denken kann, weiß, dass niemand sich selbst für eine Untat entschuldigen kann, mit der er anderen geschadet hat.
    Ein wirklich reumütiger Mensch bittet die Geschädigten um Entschuldigung.

  79. @ #90 JSF
    „Monotheisten sind weinerliche kleine Scheisser. Und warum nicht alle Religionen verbieten? Oder noch besser: alle vor Gericht stellen, feststellen, welche den Menschen nutzt und welche schadet, einfach basierend auf Fakten und Tatsachen. Der Islam würde das sicher nicht überleben. Allerdings, für Christen- und Judentum schauts aber auch nicht gut aus, sind beide doch durchaus faschistisch angehaucht (von wegen das “auserwählte Volk” und übertriebene bis gar lächerliche Wahrheitsansprüche.)“
    —————–

    BITTE FINGER WEG VON DROGEN!!! Jetzt bringen Sie aber wirklich alles durcheinander. Um Sie muss man sich echt Sorgen machen!

  80. 17 Nettiquettenschwindel

    Ob Sies glauben oder nicht, die Geschichte Deutschlands besteht tatsächlich aus mehr als 12 Jahren!

    Ostern führte immer schon ein Schattendasein, vor allem im Vergleich zu Weihnachten. Es darf aber impliziert werden, dass das an der Geschäftemacherei liegt, wenn zu Weihnachten reichlich die Kasse klingelt. Werbung und Konsum haben Weihnachten längst des eigentlichen Sinnes beraubt, warum soll es Ostern anders gehen.
    Jedem Christen kann man nur eins sagen: bekennt Farbe, steht zu Eurem Glauben und bekennt das auch öffentlich, ohne andere damit zu nerven.

  81. #97 Felicitas

    Hat der Papst diktatorische Vollmachten über irgendwen ausserhalb der Kirche? Entweder ich bekenne mich zum Christentum, erkenne die Autoritatät des Papstes an und akzeptiere die Glaubensinhalte oder ich lehne sie ab.
    Niemand wird dazu gezwungen, niemand wird verfolgt, weil er Atheist ist.Innerhalb der Kirche hat er Befugnisgewalt, ja, aber das hat ein Leiter einer x-beliebigen Behörde z. B. auch.

  82. OT: Wie der Salafist Vogel auf seiner Seite „pierrevogel.de“ (Stand: 15:15) verbreitet hat, sei die Genehmigung zu seinem Auftritt in Frankfurt „soeben erteilt“ worden. Es seien jedoch „viele Auflagen einzuhalten“.

  83. #97 Felicitas
    „Das ist falsch, denn die Kirche hat sich immer gegen die Demokratie gestemmt…“
    ———
    Sie reden von der Institution Kirche.
    Ich habe die Kräfte und Werte des Zusammenwirkens der Antike, des Christentums und der Aufklärung thematisiert.

    Die Reformation hat die Gottesbeziehung der Autorität der Kirche entzogen und in die Gewissensentscheidung des Einzelnen verlegt und damit einen entscheidenden Anstoss zur Bildung unserer individuellen Freiheit gegeben.
    Unsere gemeinsamen früheren geistlichen Grundlagen werden durch das Fehlen von allgemein verbindlichen ethischen Grundwerten immer mehr auf den Müllhaufen geworfen, und damit wird dem gesellschaftlichen Verfall Vorschub geleistet.
    Beispiel: Gender
    Ich bin kein Kirchgänger, halte aber am christlichen Menschenbild fest und achte unsere Gesetze, die daraus hervorgegangen sind.

  84. #101 Cedrick Winkleburger (20. Apr 2011 14:49)

    Kann oder soll man daraus ableiten, daß die Partei “DIE FREIHEIT” allgemein atheistische bis anti-religiöse Ansichten vertritt?

    by Hammelpilaw on Apr 20, 2011 at 13:51

    Kann man nicht.
    Jeder kann seinen Nick hier mit irgendwas verlinken….

    Ach so ist das…dann verlinke ich mal schnell auf die Homepage einer mir mißliebigen Institution und äußere mich positiv zu Pädophilie, RAF, Steinewerfen, Umvolkung, Polizistenbashing usw….

  85. Ich bin für Bunnie-Party! Da hüpfen viele Häschen rum und verbreiten einfach Freude. Sie brauchen nichtmal Eier anzumalen… 🙂

  86. #52 dergeistderstetsverneint (20. Apr 2011 13:26)

    Zu viel der Aufregung: Das Wort „Ostern“ (welches im Übrigen auch heidnischen Ursprungs ist) tauchte (neben Hasenfest) auch schon vor der jüngsten Änderung auf der Thalia-Webseite auf.

    Nein, es ist nicht zuviel der Aufregung. Das ist eben dieser typisch deutsche nüchterne Pragmatismus.
    Wenn man das Wort Ostern für sich betrachtet mag das stimmen das es (das Wort!) heidnischen Ursprunges ist.
    Das spielt aber bei der Gesamtbetrachtung keine Rolle. Der Inhalt, also das was sich hinter dem Wort verbirgt, ist eben keinesfalls heidnisch – ungeachtet desssen das auch Germanen Auferstehungsritualle feierten.
    Das spielt aber ebenfalls für das ur-christliche Fest (festum christianum) keine Rolle.
    Die Kernbräuche des Christentums haben eben in der Systematik nichts mit germanischen Traditionen zu tun – da sie (fast) ausschließlich aus dem christlichen Ostteil des römischen Reiches stammen – sprich der griechisch Hemnisphäre.
    Das Goten, Franken, Sachsen, Gepiden oder Langobarden ihre eigenen Wurzeln nach Übernahme des Glaubens miteinander verknüpften sollte hier nicht verwirren (Franken und Langobarden waren Katholiken – der Rest meist Arianer).

    Um den wahren Begriff zu klären mus man eben anerkennen das das Osterfest ein Bestandteil seit dem 4.Jahrhundert unter römischen Christen war. Seit dem 5. und 6. Jahrhundert ohnehin ein ganz offizieller Teil des römischen Staates. Und der Begriff ist eben im griechischen wie im lateinischen Pascha (oder Pas-cha).

    Was im Laufe der letzten 400 Jahre mit christlichen Bräuchen geschehen ist, oder wie sich das Wort entwickelte, ist eben eine andere Geschichte.
    Aber bis ins späte Mittelalter gab es eben kein „Hasenfest“ – und von daher ist der Begriff semantisch, also von der Bezeichnung her, unzutreffend.
    Da ist es auch im Prinzip irrelevant darauf hinzuweisen das das Wort „Eostra“ erstmals 738 bei Beda Venerabilis bezeugt ist (angelsächsische Quelle! – keine frühchristliche) – aber auch hier gab es keine Hasen im Osterbrauch.

    Im Kern bedeutet Ostern, oder richtigerweise Pascha, eben die Auferstehung Christi.

    Das man der Kinder Willen das ganze garniert mit Hasen und bunten Eiern mag ja völlig legitim sein. Aber eine seriöse Buchhandlung sollte aus dem Thema keinen Karneval veranstalten. Es gibt eben kein Hasenfest außer event. bei den Kleintierzüchtern in Bottrop oder Lünen-Brambauer.

  87. #106 Der Hammer (20. Apr 2011 16:07)

    Ostern führte immer schon ein Schattendasein, vor allem im Vergleich zu Weihnachten.

    stimmt so auch nicht.
    es kommt immer auf das Land an. In Spanien ist die Semana Santa (die Heilige Woche) in vielen Landesteilen viel viel wichtiger als Weihnachten.
    In Griechenland und Armenien, also Länder die nach wie vor noch eine starke christliche Gemeinschaft pflegen, ist Ostern DAS Ereignis im Jahr und steht um WELTEN vor Weihnachten.

    Nicht das Christi Geburt dort nicht gefeiert wird, immerhin aus der Oströmischen Tradition heraus ist Weihnachten auch dort ein riesen Event, aber Ostern ist eben Ostern.

  88. #97 Felicitas (20. Apr 2011 14:32)

    Der Papst ist ja quasi ein gewählter Diktator/Monarch.

    also der Cousin von meinem Arbeitskollegen ist 16. Wenn der so eine Aussage trifft dann kann man das irgendwo noch verkraften und mit den Worten abtun „er ist halt noch jung und grün“.
    Aber das Kommentatoren hier bei PI sich zu solchen infantilen Aussagen hinreißen lassen ist schon befremdlich.

    Der Papst wird in der Tat gewählt – somit hat er sich schon mal nicht an die Macht „geputscht“. Als bekennender Katholik bejahe ich die lebenslange Amtszeit meines religiösen Oberhauptes.
    Und wie ein Vor-Kommentator bereits richtig sagte: wenn es jemandem nicht gefällt mag er auch Austreten. Alternativen gibt es ja reichlich bezüglich christlicher Glaubenrichtungen.

    Es ist auch immer interessant Forderungen von Menschen zu lesen die gar nicht mehr in der Kirche sind – oder es nie waren.

  89. Nettiquettenschwindel (12:47):
    >> Christlich-Jüdisch? Das muß man 6 Millionen, von Christen, ermordeten Juden erzählen. Davon wissen die nähmlich noch garnichts.<<

    Dass die Mörder im Holocaust sich insbesondere dadurch auszeichneten, dass sie Christen waren, ist jawohl ein Witz. Es wurde – nebenbei bemerkt – kein Bewerber als Rekrut in der SS aufgenommen, wenn er etwa ein christliches Kirchenmitglied war.
    .
    Desweiteren spielen natürlich z.B. die 10 Gebote, die Könige Salomon oder David, etc. in der Kultur des Abendlandes eine erhebliche Rolle; ich denke da nur mal an den David von Michelangelo. Ebenso ist die Philosophiegeschichte des Okzidents ohne z.B. einen Baruch Spinoza ebenso unvollständig, wie etwa die Musik ohne z.B. einen Felix Mendelssohn Bartholdy; ganz abgesehen einmal davon, dass Jesus ein Jude war und wohl nicht eine unerhebliche Bedeutung für die westliche Welt spielt.
    .
    Es waren übrigens die Nationalsozialisten, die ständig und vehement die Ansicht vertraten, dass es einen positiven jüdischen Anteil an der europäischen Kultur nicht gegeben hätte. Allerdings nicht einmal sie sind auf die Idee gekommen, dass es ein solcher überhaupt nicht existierte. Wenn man grundsätzlich herumposaunt, dass es eine christlich-jüdische Kultur des Abendlandes nicht gäbe, könnte man sich damit allenfalls bei Goebbels lieb Kind machen.

  90. An alle Ungläubigen:

    Jedes Jahr zu Ostern kommt der Osterhase heimlich in meine Wohnung und versteckt Schokoladen-Eier.

    Ich glaube fest an die Existenz des Osterhasen!

    (Aber nicht an den Weihnchtsmann. Der ist nur eine Erfindung der Coca-Cola Compny.)

  91. @ #40 Hedwig

    Religion wird nie verschwinden. Das ist aber auch ein Problem!

    Zwar können die traditionellen Religonen verschwinden, wenn der Islam nicht alles usurpiert.

    Die meisten Menschen die sich dann als nicht religiös bezeichnen werden aber irgendwelchen Ersatzreligionen oder dem Egoismus huldigen statt Humanisten zu sein.

    Daher wird die Welt durch das Verschwinden der Religionen nicht besser werden. Aber die (echte) Religion rettet die Humanität leider auch nicht. Was insgesamt jetzt nicht heißen muß, dass wie überhaupt keine Chance mehr (gegen den Islam) haben.

    So seh ich das. Schon seit langem. Alle Entwicklungen sind halt ambivalent.

    „Nur der Einzelne kann für sich „davonkommen“.“

  92. Ach so ist das…dann verlinke ich mal schnell auf die Homepage einer mir mißliebigen Institution und äußere mich positiv zu Pädophilie, RAF, Steinewerfen, Umvolkung, Polizistenbashing usw….

    by Hammelpilaw on Apr 20, 2011 at 16:28

    Viel Erfolg!

  93. @ 5 Hokkaido

    Also mich, als Atheisten, frustriert das nicht.
    Ich habe auch nichts gegen Religionen.
    Aber gegen FUNDAMENTALISMUS!!!
    Privat sollte jeder machen können, was er will
    (solange Gesetzeskonform).
    Im gesellschaftlichem Leben sollten aber immer gegenseitige Toleranz und Respekt herrschen.

  94. … die Buchhandelskette Thalia (Foto), die bereits beim Boykott der Sarrazin-Bücher politisch-korrekt von sich reden machte (PI berichtete).

    Das war nur ein einzelner Verkäufer bei Thalia. Linksgrüne Buchhändler gibt es überall, wo es noch stationären Buchhandel gibt.

  95. Bei der Entwicklungshilfe hat´s mir die Sprache verschlagen. Und jetzt schon wieder. Ist ein Großteil der Deutschen denn total meschugge?

  96. Mittlerweile hat Thalia zurückgerudert und ihre Werbung auf “Osterfest” geändert. Wilfried Schumacher sei Dank!

    Bei Buchhändlern wirkt manchmal auch christliches Beleidigtsein. Das liegt vielleicht daran, dass die üblichen muslimischen Massen-Empörten aliterarisch sind, keine Bücher kaufen und daher als Kunden für den Buchhandel nicht wichtig sind.

  97. Ein Dilemma der christlichen Amtskirche liegt in folgendem und kann nicht gelöst werden:

    Die Amtskirche wendet sich (eher) gegen den humanistischen Atheisten als gegen andere Religionen.

    Da der Islam im Gewand einer Religion auftritt wird die Amtskirche sich also gegen Atheisten, aber nicht gegen den Islam wenden.

    Das Dilemma ist nicht auflösbar, denn eine Amtskirche die sich gegen den Islam wendet, müßte das dann gewalttätig tun.

    Wenn es aber soweit ist, ist auch kein Atheist mehr sicher. Das ist keine Aussicht auf eine humane Zukunft.

    Was für die Amtskirche gilt, gilt auch für den „offiziellen“ Gläubigen, also z. B. für Politiker. Nur der normale Gläubige kann als Staatsbürger etwas dagegen setzen.

    Hoffentlich reicht das aus.

  98. Thalia auf die Boykottliste!

    Boykottliste: Firmen die mit dem Islam kollaborieren, „gegen Rechts“ agitieren oder die kulturelle Identität Europas beschädigen

    Eggelbusch Wurstwaren

    Meemken Wurstwaren

    Rewe

    Trolli Süßwaren

    Ford

    Rösrather Möbelzentrum

    Porta Frechen

    Galleria Kaufhof

    Toyota

    Sparkasse Köln-Bonn

    Kreissparkasse Köln

    KFC = Kentucky Fried Chicken

    Fleurop (keine Blumen für Konservative)

    Mosna (Nudeln)

    Internetschuhfirma Brandos (Hetze gegen Schwedendemokraten)

    Burger King

    Back-Factory

    Thalia Buchhandelskette (Hasenfest statt Ostern)

  99. #100 AtticusFinch

    Selbstverständlich kann ich das belegen.

    Nach einer Umfrage der Royal Society würden so nur 3,3 Prozent der britischen Akademiker, aber 68,5 Prozent der Gesamtbevölkerung an Gott glauben. Ein ähnliches Ergebnis habe eine Umfrage in den neunziger Jahren unter Mitgliedern der American National Academy of Sciences bestätigt. Hier waren nur 7 Prozent religiös.

    http://www.heise.de/tp/blogs/3/109356

    #107 Der Hammer

    Gaddafi hat außerhalb seines Landes auch keine diktatorischen Befugnisse. Trotzdem ist er ein Diktator.

    Und Kinder werden gezwungen, dem Verein anzugehören, wenn die Eltern das so wollen.

    #109 Alster

    Verstehe, Sie beziehen sich auf die Reformation. Hat Luther nicht selbst gesagt: „Die Frau sei dem Manne untertan“? Klingt für mich nicht unbedingt nach individueller Freiheit.

    Natürlich hat die Reformation Fortschritte gebracht, keine Frage. Luther hat aber die Kirchenspaltung nicht beabsichtigt. Die Fortschritte waren also nicht Verdienst des Christentums, sondern der Menschen, welche sich bewusst gegen das „alte“ Christentum gewandt haben. Man kann also sagen: Je näher die Gesellschaft dem Atheismus gekommen ist, desto fortschrittlicher wurde sie.

    Die tausend Jahre, in denen das Christentum in Europa allein tonangebend war, zählen nicht umsonst zu den rückschrittlichsten Epochen unserer Geschichte – sowohl auf technischem wie auf ethischem Gebiet.

    Haben Sie einmal das berüchtigte Syllabus von Papst Pius IX. aus dem Jahre 1864 gelesen?

    Übrigens hat der Vatikan bis heute nicht die Europäische Menschenrechtskonvention unterzeichnet.

    Können Sie den angeblichen gesellschaftlichen Zerfall etwas genauer beschreiben? Ich sehe den keineswegs so.

    #114 Justinianus

    Ich war in der Kirche. Und ich wurde zuerst nicht gefragt, ob ich dem Verein angehören wollte. Und wie Sie richtig erkannt haben: Der Papst ist zwar gewählt, hat dann aber diktatorische Macht.

    Von mir aus könnt Ihr in eurem Verein ja machen, was Ihr wollt. Dann solltet Ihr aber a) keine Steuergelder mehr erhalten und b) nicht mehr so tun, als wärt Ihr ein Vorbild für die Demokratie, was hier ja einige tun.

  100. Nun ja, Hasenfest ist schon korrekt, ist ja schon das Original und die Christen haben es damals zwecks Werbung beim Heidenvolke uebernommen.

    Aber warum streiten? Christen feiern Ostern und essen Schokoladeneier, Atheisten wie ich feiern das Hasenfest wobei wir halt eben einige marinierte Karnickel auf den Grill legen, alles ganz niedlich und appetitlich =)

    -> Any excuse for a party!!!

    Ausserdem weiss doch jeder das die Ostereier nur vom Rammler gelegt werden! 🙂 🙂 🙂

  101. Man sollte hier nicht das Neuheidentum angreifen und die Kirche als Unschuldslamm darstellen.

    Heutzutage sind ja wohl vor allem die Kirchenvertreter auf Kuschelkurs mit dem Islam. Wenn ich mir so manche Predigten anhöre, dann sehe ich wie die Kirche aktiv dem Islam den Weg nach Europa bereitet.

    Die Neuheiden aber stemmen sind generell gegen jegliche Meinungsdikatur von Seiten der monotheistischen Religionen, und damit auch gegen den Islam.

    Es wäre dumm, die Neuheiden mit solchen Angriffen wie in dem Text hier zu den Gegnern der Islamkritiker und zu PI zu machen, denn es sind potentielle Verbündete.

    Die heidnischen Frühlingsfeste waren in Europa
    schon weit vor dem Christentum verbreitet und
    wurden von unseren keltischen und germanischen Vorfahren praktiziert.
    Auch sie sind ein Teil unserer Kultur.

  102. #1 Rationalist64 (20. Apr 2011 12:25)

    Die Sache erinnert an die verblichene DDR, wo kleine Engelsfiguren, die zu Weihnachten aufgestellt werden, als “Jahresendfiguren mit Flügeln” tituliert urden.

    Kein Mensch hat diese Bezeichnung im allgemeinen Sprachgebrauch verwendet.

    #5 Hokkaido (20. Apr 2011 12:28)

    Na, das wird die zahlreichen Atheisten hier aber heftig frustrieren, daß ihr euch für das Hochfest der Auferstehung Jesu Christi stark macht.

    Mal schön die Füße stillhalten!
    Ich akzeptiere und verteidige das Osterfest als Bestandteil der deutschen Kultur. Aber ich glaube nicht an den Blödsinn mit der Auferstehung.

    Dabei sollten DIE sich mal Gedanken machen, welche Religion dem Zusammenleben der Menschen förderlich ist und welche nicht …

    Überhaupt keine. Es würde ausreichen, wenn die Menschen selbständig wären und sich ohne fiktiven Beistand auf die richtigen Werte konzentrierten.

    … und dementsprechend handeln.

    Was sollen wir machen? Milliarden Gläubige vom Irrsinn ihres Handelns zu überzeugen?
    Eine unlösbare Aufgabe, so ganz ohne Gotteshilfe.

  103. Felicitas (18:41):
    >>Hat Luther nicht selbst gesagt: “Die Frau sei dem Manne untertan”? Klingt für mich nicht unbedingt nach individueller Freiheit.<<

    Jede Menge Atheisten haben aus ihrer Zeit heraus Aussagen gemacht, die uns heute nicht opportun erscheinen; etwa Friedrich der Große als recht liebenswerter Atheist und sein berühmtes Hunde wollt ihr ewig leben. Irgendwelche Aussagen Luthers, die ein halbes Jahrtausend alt sind, nun als Beleg für die Schlechtigkeit des christlichen Glaubens hinzustellen, beinhaltet ein gehöriges Maß an Infantilität und Borniertheit; um nicht zu sagen, Idiotie.
    __________

    >>Die tausend Jahre, in denen das Christentum in Europa allein tonangebend war, zählen nicht umsonst zu den rückschrittlichsten Epochen unserer Geschichte – sowohl auf technischem wie auf ethischem Gebiet.<<

    Es ist schon interessant mit welcher Unwissenheit Sie hier mal eben etwa die Renaissance oder die mittelalterliche Scholastik als rückschrittlich bezeichnen. Einmal abgesehen davon, dass die Wegbereiter der Moderne – wie etwa Galilei, Newton und auch Darwin – allesamt gläubige Christen waren.
    ____________

    >>Je näher die Gesellschaft dem Atheismus gekommen ist, desto fortschrittlicher wurde sie.<<

    Zweifelsohne sind politische Ideologien nix anderes als rein weltlich ausgerichtete Ersatzreligionen. Seit etwa 1917 treten sie ihren Siegeszug an und haben mit Kommunismus und Nationalsozialismus ja auch schon beachtliche fortschrittliche Resultate erzielt. Doch das ideologische Zeitalter ist keineswegs vorbei; es hat vielleicht in seiner mordenden Monstrosität erst begonnen. Deutschland ist mittlerweile in die Hände einer Verbrecherbande aus Schreiberlingen und Priester der Ökoreligion gefallen, die aus links-grün faschistischen Kreisen stammt, in denen der Islam als Verbündeter bejubelt wird. Verbündeter im Kampf gegen alles Westliche, gegen das Abendland und seine Werte. Windräder künden als neue Kirchentürme vom ökologischen Paradies, über EEG und CO2-Zertifikate ist der Ablasshandel zum Seelenheil wieder eingezogen und eine Inquisition der politischen Korrektheit überwacht Presse, Parteien und Politiker um notfalls per Strafgericht eventuelle Kritiker zu vernichten. — Wahrlich! Je weiter der christliche Glaube und seine Werte verdrängt werden, umso „fortschrittlicher“ wird die Gesellschaft. 😆
    .
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/51/Eingang_V%C3%B6lkerschlachtsdenkmal.JPG

  104. TheNormalbuerger (19:17):
    >>Ich akzeptiere und verteidige das Osterfest als Bestandteil der deutschen Kultur. Aber ich glaube nicht an den Blödsinn mit der Auferstehung.<<

    Selbstverständlich ist das christliche Osterfest Bestandteil der abendländischen Kultur; so wie das Christentum insgesamt. Zweifelsohne gehören auch Atheisten wie etwa Voltaire dazu. Wenn sie selbst – wie es Ihr gutes Recht ist – nicht an einen Kernpunkt der christlichen Lehre glauben, sollten Sie das aber dennoch nicht generell als Blödsinn abtun. Sie können ja gerne schreiben, dass Sie glauben, dass das Blödsinn wäre. Was soll aber diese aggressive Intoleranz?

  105. Felicitas (18:41):
    >>Nach einer Umfrage der Royal Society würden so nur 3,3 Prozent der britischen Akademiker, aber 68,5 Prozent der Gesamtbevölkerung an Gott glauben.<<

    Selbstverständlich glauben Politologen, Soziologen, Zukunftsforscher, Sozialtherapeuten, etc. nicht an Gott; sie sind ja allein damit reichlich beschäftigt und ausgelastet an den Unsinn zu glauben, den sie selbst verzapfen. Interessant indes, dass sich die religiöse Frage etwa bei Elementar-Physikern etwa 50 zu 50 niederschlägt.
    .
    Was bedeutet allerdings überhaupt, dass eine besondere Gruppe weniger religiös als eine andere ist? Wird die Gruppe dadurch besser? Oder die, die auch nicht religiös sind? — Nun; eine diesbezügliche Umfrage unter KZ-Wachmannschaften dürfte da auch recht aufschlussreich sein.

  106. #134 Graue Eminenz

    Jede Menge Atheisten haben aus ihrer Zeit heraus Aussagen gemacht, die uns heute nicht opportun erscheinen; etwa Friedrich der Große als recht liebenswerter Atheist und sein berühmtes Hunde wollt ihr ewig leben.

    Friedrich der Große war Atheist? Wo haben Sie denn das her?

    Irgendwelche Aussagen Luthers, die ein halbes Jahrtausend alt sind, nun als Beleg für die Schlechtigkeit des christlichen Glaubens hinzustellen, beinhaltet ein gehöriges Maß an Infantilität und Borniertheit; um nicht zu sagen, Idiotie.

    Hat hier auch niemand behauptet. Allerdings ist es schon interessant zu sehen, was die Reformer des christlichen Glaubens so für Ansichten hatten.

    Es ist schon interessant mit welcher Unwissenheit Sie hier mal eben etwa die Renaissance oder die mittelalterliche Scholastik als rückschrittlich bezeichnen.

    Die Renaissance war fortschrittlich – und eben nicht christlich. Die Renaissance hat sich auf die Stärken der griechischen sowie römischen Antike berufen und den Humanismus begründet. Nix mit Jesus. Und auch die Scholastik konnte nur durch die Antike begründet werden.

    Einmal abgesehen davon, dass die Wegbereiter der Moderne – wie etwa Galilei, Newton und auch Darwin – allesamt gläubige Christen waren.

    Hat auch niemand bestritten. Sagt nichts über die Richtigkeit des Glaubens aus. Mal abgesehen davon, ist der Umgang der Kirche mit ihnen bekannt.

    Zweifelsohne sind politische Ideologien nix anderes als rein weltlich ausgerichtete Ersatzreligionen. Seit etwa 1917 treten sie ihren Siegeszug an und haben mit Kommunismus und Nationalsozialismus ja auch schon beachtliche fortschrittliche Resultate erzielt.

    Auch politische Ideologien sind ein Art von Religion.

    Mal davon abgesehen: Im Bereich der Wissenschaften sind wir in der Tat fortschrittlicher, als jede andere Gesellschaft.

  107. #136 Graue Eminenz

    Selbstverständlich glauben Politologen, Soziologen, Zukunftsforscher, Sozialtherapeuten, etc. nicht an Gott; sie sind ja allein damit reichlich beschäftigt und ausgelastet an den Unsinn zu glauben, den sie selbst verzapfen. Interessant indes, dass sich die religiöse Frage etwa bei Elementar-Physikern etwa 50 zu 50 niederschlägt.

    Sie wissen aber schon, was die Royal Society ist, oder? Das sind überwiegend Mathematiker und Naturwissenschaftler.

    Quelle für die Physiker?

    Was bedeutet allerdings überhaupt, dass eine besondere Gruppe weniger religiös als eine andere ist? Wird die Gruppe dadurch besser? Oder die, die auch nicht religiös sind? — Nun; eine diesbezügliche Umfrage unter KZ-Wachmannschaften dürfte da auch recht aufschlussreich sein.

    Jetzt schon Godwin’s law? Wie erbärmlich ist denn das?

  108. #135 Graue Eminenz (20. Apr 2011 19:33)

    Was soll aber diese aggressive Intoleranz?

    … fragte der Kommentator, der erst vor wenigen Minuten – in alt gewohnter Manie – Begriffe wie „Infantilität“, „Borniertheit“ und „Idiotie“ verwendete.

    Sie können ja gerne schreiben, dass Sie glauben, dass das Blödsinn wäre.

    Ich weiß, dass es Unsinn ist.

  109. Felicitas (19:42):
    >>Friedrich der Große war Atheist? Wo haben Sie denn das her?<<

    Es wundert mich nicht, dass Ihnen das neu ist. Allgemein ist zu beobachten, dass Kampfatheisten es an Bildung mangelt; weswegen sie auch stets die selben Parolen fast wortwörtlich wiedergeben.
    ________________

    >>Allerdings ist es schon interessant zu sehen, was die Reformer des christlichen Glaubens so für Ansichten hatten.<<

    Ich bin mir sicher, dass man in 500 Jahren Ihre und meine Ansichten teilweise auch etwas befremdlich findet. Wie kommen Sie überhaupt auf die Infantilität, Wertemaßstäbe des 21. Jahrhunderts 1:1 an Personen und Aussagen des ausgehenden Mittelalters anzulegen? Finden Sie das nicht selbst etwas albern?
    ______________

    >>Die Renaissance war fortschrittlich – und eben nicht christlich.<<

    Auch hier weisen Sie sich als absolut inkompetent und unwissend aus. Gerade die katholische Kirche war der Motor der Renaissance. Der Petersdom ist sozusagen gebaute Renaissance.
    ___________

    >>Im Bereich der Wissenschaften sind wir in der Tat fortschrittlicher, als jede andere Gesellschaft.<<

    Die Römer oder das antike Athen waren mit Sicherheit in ihrer Zeit die fortschrittlichsten Gesellschaften; auch in technischer Hinsicht. Allerdings waren sie nun nicht gerade atheistisch: Sokrates musste sich u. A. wegen Gotteslästerung umbringen und für die Römer waren Staat und Religion so ziemlich dasselbe*.

    * Deshalb auch die massiven Christenverfolgungen, weil diese die Vergöttlichung des Kaisers als eine Art Schwur auf die Staatsordnung nicht anerkennen wollten; und deshalb später die teilweise unrühmliche Rolle der katholischen Kirche, als sie den Platz der römischen und damit staatstragenden Religion einnahm: Nach den Worten Jesu ist das so eigentlich unmöglich — wer wollte aber heute darüber ernsthaft urteilen; insbesondere nach den Jahrhunderten der grausamen Verfolgung und wo sich nun die Chance bot, das ausschließen zu können?

  110. Felicitas (19:45):
    >>Jetzt schon Godwin’s law? Wie erbärmlich ist denn das?<<

    Dann machen Sie eben bei der Linkspartei mal die Umfrage ob der Gottesgläubigkeit. Die sind ja bekanntlich alle sooooo fortschrittlich. 😉

  111. TheNormalbuerger (19:48):
    >>Ich weiß, dass es Unsinn ist.<<

    Sie sollten es mal mit Sokrates versuchen:

    Als Wissender weiß ich, dass ich nix weiß.

    Ich finde es aber schön, dass Sie so fest in ihrem atheistischen Glauben sind, dass Sie das sogar für Wissen halten. 😉

  112. #40 Hedwig
    Ich will nicht leugnen, dass Religion eine Rolle spielt, aber deine Angaben sind wohl nicht so ganz zutreffend.
    Laut http://de.wikipedia.org/wiki/Atheismus
    sind 33% der Franzosen und 25% der Deutschen Atheisten
    Andere Wikipedia Artikel: Vietnam 81,5%, Russland >30%, China die Mehrheit

  113. #140 Graue Eminenz (20. Apr 2011 20:00)

    Gerade die katholische Kirche war der Motor der Renaissance.

    Diese Behauptung würde ich an Ihrer Stelle noch ein Mal überdenken.

    #142 Graue Eminenz (20. Apr 2011 20:06)

    Ich finde es aber schön, dass Sie so fest in ihrem atheistischen Glauben sind, dass Sie das sogar für Wissen halten.

    Und ich muss darauf keine Steuern zahlen, keine Bibeln lesen und nicht laufend in Gotteshäuser pilgern. Ein wahres und gutes heidnisches Leben!

  114. #140 Graue Eminenz

    Es wundert mich nicht, dass Ihnen das neu ist. Allgemein ist zu beobachten, dass Kampfatheisten es an Bildung mangelt; weswegen sie auch stets die selben Parolen fast wortwörtlich wiedergeben.

    Haben Sie auch eine Quelle für diese Behauptung?

    Atheisten sind übrigens im Allgemeinen laut Studien deutlich gebildeter als Gläubige 😉

    Ich bin mir sicher, dass man in 500 Jahren Ihre und meine Ansichten teilweise auch etwas befremdlich findet. Wie kommen Sie überhaupt auf die Infantilität, Wertemaßstäbe des 21. Jahrhunderts 1:1 an Personen und Aussagen des ausgehenden Mittelalters anzulegen? Finden Sie das nicht selbst etwas albern?

    Nein, wieso? Ich kann mich auch mit manchen Personen der Antike voll und ganz identifizieren. Denn da gab es Menschen, die in ihren Gedankenzügen bereits weiter waren, als die meisten Menschen im 21. Jahrhundert.

    Auch hier weisen Sie sich als absolut inkompetent und unwissend aus. Gerade die katholische Kirche war der Motor der Renaissance. Der Petersdom ist sozusagen gebaute Renaissance.

    Was für ein Blödsinn. Dank der Renaissance gab es von nun an nicht-kirchliche Schulen und die Kirchengerichte mussten sich auf religiöse Urteile beschränken. Die Renaissance war die erste Widerstandsbewegung gegen die Kirche. Der Petersdom wurde übrigens mit Ablässen finanziert. Richtig, die Kirche hat den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen, sie verhungern lassen und sich selbst ein nettes Gebäude gebaut.

    Die Römer oder das antike Athen waren mit Sicherheit in ihrer Zeit die fortschrittlichsten Gesellschaften; auch in technischer Hinsicht. Allerdings waren sie nun nicht gerade atheistisch: Sokrates musste sich u. A. wegen Gotteslästerung umbringen und für die Römer waren Staat und Religion so ziemlich dasselbe*.

    Richtig, sie waren es. Und wir haben uns weiterentwickelt.

  115. #146 Felicitas (20. Apr 2011 20:14)
    …sie waren es. Und wir haben uns weiterentwickelt…

    Bist Du sicher?

  116. #17 Nettiquettenschwindel (20. Apr 2011 12:47)
    Christlich-Jüdisch?
    Das muß man 6 Millionen, von Christen, ermordeten Juden erzählen. Davon wissen die nähmlich noch garnichts.
    ______________________________________________

    Bieg dir ruhig mal deine Geschichte nach deinem Halbwissen!

    Millionen Menschen sind der mörderischen Pseudokultur von Germanengläubigkeit, daraus resultierendem Rassenwahn der Nazis zum Opfer gefallen. Die hatten bekanntlicherweise nichts mit dem Christentum am Hut .Im Gegenteil,sogenannte Bibelforscher und fest zu ihrem Glauben stehende Christen und Prister sind selbst in KZ s zum Opfer geworden .
    Besser ist es dein Geschwurbel bei Anne Will und Konsorten anzubringen,es scheint das du selber „noch garnichts weißt.

  117. Nachtrag:

    TheNormalbuerger (20:14):
    >>Und ich muss darauf keine Steuern zahlen, keine Bibeln lesen und nicht laufend in Gotteshäuser pilgern. Ein wahres und gutes heidnisches Leben!<<

    Im zusehends atheistisch dominierten Deutschland zahlen Sie Steuern für die grün-faschistische Öko- und Gutmenschenreligion! Sie zahlen für Moscheen, Sozialarbeiter, Fahrradbeauftragte und anderen Kokolores und Aberglauben. Ihre Bibeln heißen SPIEGEL oder schlicht Zeitung und die Kanzeln sind die ÖR Rund(rot)funkanstalten. Welch wahnsinnig tolles heidnisches Leben Sie führen, dürften Sie erkennen, wenn sie mal einen Blick auf Ihre Stromrechnung werfen. Übrigens; hier in Québec zahle ich umgerechnet etwa 2,5 €uro-Cent für die KWh; und Sie?
    .
    Kämpfen sie aber ruhig weiter gegen die christlichen Grundlagen des Abendlandes! Sie reihen sich da schon bei den Richtigen ein — Frau C. Roth freut es indes auch.

  118. #146 Felicitas:

    Na dann Frohe Ostern und viele dicke Eier!

    Und für Kenner der Spruch zu Ostern: „Lieber heidenspass als Höllenpein“ 🙂

  119. hier in Québec zahle ich umgerechnet etwa 2,5 €uro-Cent für die KWh; und Sie?

    Wasserkraft? Könnte Kanada mit gesegnet sein!

  120. #150 Graue Eminenz (20. Apr 2011 20:39)

    Ich bezog mich allein auf die Kirchensteuern, die ich nicht zahlen muss.

    Was soll jetzt der Themenwechsel zu den Grünen? Bleiben die mir etwa erspart, wenn ich in die Kirche eintrete?
    Ich kann auch ohne Gottesglauben für alte Werte und gegen Frau Roth und Komplizen sein.

    Wenn alle christlichen Menschen in Deutschland
    – als die angeblich „Guten“ – entsprechend wählen würden, dann hätten wir nicht solch katastrophale politische Zustände. Oder?

  121. Also da die Diskussion doch ziemlich tobt will ich mal wieder „logeln“.

    Wieso hat Gott seinen Sohn eigentlich in einer Zeit auf die Erde geschickt als es noch nicht möglich war die Ereignisse aufzuzeichnen? Also als es noch keine Kameras, keinen Journalismus und keinen moderne Wissenschaft gab.

    Es wäre doch ein leichtes für ihn, es heute zu tun. Wenn heute die damaligen Wunder geschehen würden könnten wir alle dabei sein.

    In diesem Sinne hat Bertrand Russell eine recht raffinierte Antwort auf die Frage gegeben was er denn sagen würde, wenn er nach seinem Tode Gott begegnen würde?

    Er meinte: „Ich würde Ihn fragen: Lieber Gott warum hast Du uns auf Erden kein sichereres Zeichen Deiner Existenz gegeben“.

    Aber wie gesagt alle meine Einwände richten sich nicht dagegen, dass die Christen Ostern feiern sollen so wie immer, und wenn sie sich auf dem Petersplatz versammeln finde ich das schön.

  122. @ #154 ingres

    Also ich habe von solchen Phänomenen wie Therese von Konnersreuth gehört. Aber mir ist noch nie etwas übernatürliches widerfahren und ich weiß auch nicht ob Therese von Konnersreuth über jeden Zweifel erfahren ist.

    Und wenn, dann ist es halt bis auf weiters lediglich unerklärlich und warum nur diese einzelnen Ereignisse? Warum nicht noch einmal Jesus in der Jetztzeit?

  123. Felicitas (20:14):
    >>Ich kann mich auch mit manchen Personen der Antike voll und ganz identifizieren.<<

    Ich bezweifle, dass Sie die Geisteswelt Ihrer antiken Helden wirklich kennen; insbesondere wenn Sie sich über Bemerkung Luthers zu Frauen mokieren. Offensichtlich ist Ihnen nicht so ganz klar, dass z.B. im antiken Athen Frauen grundsätzlich nicht viel zu bestellen hatten und dass es sich um eine Sklavenhaltergesellschaft handelte.
    ____________

    >>Die Renaissance war die erste Widerstandsbewegung gegen die Kirche.<<

    Die Renaissance – die Wiedergeburt antiker Vorbilder – kam mit Gelehrten aus Konstantinopel, die von dort wegen der türkischen Eroberung geflohen waren. Byzanz/Konstantinopel hatte im Gegensatz zu Rom keine gewaltsame Germanisierung hinter sich und lebte bis 1453 in der antiken Tradition. Allerdings waren all diese Gelehrten natürlich auch Christen. Die Renaissance daher als Gegenbewegung gegen das Christentum zu sehen, ist an Blödsinnigkeit wirklich kaum noch zu übertreffen. Was den Humanismus anbelangt, sollten Sie es mal mit Erasmus von Rotterdam versuchen: Der Mann ist Dreh- und Angelpunkt des westlichen Humanismus und er war Theologe, Chorherr und Priester.
    ______________

    >>Der Petersdom wurde übrigens mit Ablässen finanziert. Richtig, die Kirche hat den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen, sie verhungern lassen und sich selbst ein nettes Gebäude gebaut.<<

    Der Petersdom wurde aus Ablässen finanziert und war damit der Stein des Anstoßes für Martin Luther und die Reformation. Im Übrigen ist der Petersdom als Produkt von Ablasshandel allemal ansehnlicher und auch sinnvoller als die Windmühlen und blauen Solardächer, mit denen Deutschland übersäht ist und die den modernen Ablasshandel der Ökoreligion widerspiegeln. Sie kämpfen gegen vermeintliche Gegner irgendwo in den Phantasiereichen Ihres verzerrten und überwiegend falschen Geschichtsbildes während die Gutmenschen und Ökopriester mit ihrer neuen Religion der Abartigkeiten und des kollektiven Aberglaubens eine ganze Welt in den Untergang führen und dabei noch den Islam hofieren. Zu so viel Weitsichtigkeit kann man nur gratulieren. Im Übrigen hat in der Welt der Hunger wieder verstärkt Einzug gehalten, weil die Ökoreligionspriester per E10-Ökosprit und Bio-Diesel Lebensmittel in Autotanks füllen. — Ja; sie haben schon ganz Recht: Die Welt wird immer fortschrittlicher!

  124. #154 ingres (20. Apr 2011 21:22)

    Wieso hat Gott seinen Sohn eigentlich in einer Zeit auf die Erde geschickt als es noch nicht möglich war die Ereignisse aufzuzeichnen? Also als es noch keine Kameras, keinen Journalismus und keinen moderne Wissenschaft gab.

    Hätte der Mann von diesen kommenden Entwicklungen gewusst, wäre bestimmt Plan B in Aktion getreten. Oder es hätte gleich eine Rückrufaktion für diese ganze religiöse Chose gegeben.

  125. #154 ingres (20. Apr 2011 21:22)

    Wir haben einen grünen Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg wegen eines Erdbebens in Japan. Wie paranormal muss etwas noch sein, damit es Beweis für übernatürliche Kräfte durchgeht? 😉

    Wenn Du noch einen guten Jesus Film für Ostern suchst, empfehle ich „die Passion Christi“.

  126. #146 Felicitas
    „…Atheisten sind übrigens im Allgemeinen laut Studien deutlich gebildeter als Gläubige…“
    ——
    Würde gerne so eine Studie einsehen, oder ist das nur die westliche Lesart von Sure 3:110:
    Ihr seid die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht worden ist.

  127. #156 Graue Eminenz

    Passen Sie auf, dass die grünen Priester Sie nicht auf dem Scheiterhaufen aus Bibeln verbrennen 😉

    Ansonsten habe ich nun wirklich nicht den Nerv, auf jeden Quatsch einzugehen.

  128. @#51 Alster (20. Apr 2011 13:23)
    Besten Dank für die Ausführungen!
    Christ est ressuscité! Il est vraiment ressuscité!

  129. #163 Felicitas
    Naja, schon der erste Kommentar bei Heise sagt u.a.:
    „… Wissenschaftlich ist das kein
    Beweis, sondern ein Axiom. Und Intelligenz spielt dann, wenn ich glaube, keine Rolle. Kein Mensch kann Gott beweisen, aber keiner kann beweisen, dass es Gott nicht gibt…Wer nicht glaubt, mag wohl rational intelligent sein, aber ansonsten ein armer Tropf.“

    Tja, unsere Kultur..

    Diese Komponisten waren wohl keine intelligenten Atheisten:
    http://www.youtube.com/watch?v=M5n4k5YCcq4&feature=related

  130. Ich komme mal zum Thema zurück: „Hasenfest“ gibt es nicht.
    ___________

    Glaube und Wissenschaft können nicht streiten, begebt euch auf das Terrain der Erfahrung zurück.

  131. Klasse, hat die Partei der PBC eine Fortbildung punkto Internet gemacht?

    Mir ist es absolut Schnuppe ob Ostern- oder Hasenfest. Ich renne kommenden Samstag, um Mitternacht, nackig mit einer brennenden Fackel um die Eiche 😉
    Und weiter… man lege mir Beweise vor, dass dieser Weg nicht DER richtige für mich ist.

    Man möge bitte vergleichen=
    – Homo-Ehe
    – Abtreibung
    – toleranz anders denkender
    usw. usf.
    Also, werte Damen und Herren,
    auf wen treffen die 3 obigen Schlagwörter zu?
    – Christen
    – Mohamedaner
    – Atheisten / Agnostiker

    Für alle „gefestigten“ Christe unter 40 habe ich einen aktuellen Kinotipp. Nein, nicht die „Passion Christi“, sondern: „Paul – Ein Alien auf der Flucht“.

    Wie hat Hamed Abdel-Samad (Entweder Broder…) so treffend geschrieben:
    Ich bin konvertiert, vom Glauben zum Wissen!

  132. Gleiches wie beim Tanzverbot beim Karfreitag: Schreibt Nichtgläubigen bitte nicht vor, was sie zu tun und zu lassen haben. Wie ihr als Christen Ostern verbingt, ist eure Sache, wie ich als Nichtgläubiger dieses Fest verbringe ist ganz und alleine meine Sache; nicht überall muss gleich der Islam hinterstecken, die Tendenz weg vom religiösen Touch ist doch schon viel länger zu sehen und auch vollkommen gerechtfertigt. Warum soll ich als Nichtgläubiger von den religiösen Praktiken/Feiern der Gläubigen belästigt werden? Das ist eure Privatsache und hat außerhalb eurer vier Wände und der Kirche nix, aber auch rein gar nichts verloren! Religion ist Privatsache. Wo ist der Unterschied zwischen Mohammedanern, die mir indirekt vorschreiben, was ich in der Kantine nicht essen darf (weil die in vorauseilendem Gehorsam das Schweinefleisch streichen) und Christen, die mir an Karfreitag das Tanzen/Feiern verbieten wollen (wobei die letzteren das sogar per Gesetz machen, was durchaus beweist, dass dieser Staat die Trennung von der Religion nie ganz vollzogen hat, einer der Gründe, warum er jetzt für die Islamisierung anfällig ist!)? Feiert nach eurer Auffassung, gerne und bitte, aber hört damit auf, anderen Vorschriften zu machen.

  133. #49 Rechtspopulist
    „Ja, das hat man sich als Gläubiger schon nach so mancher Katastrophe gefragt.
    Und wo bleibt deine Antwort?

    Mitten unter den Leidenden. Und wen von unschuldigen Opfern gesprochen wird, wer war der Täter…das Meer oder der Vulkan? Jesus war auch unschuldig und wurde dennoch getötet. Mal davon abgesehen ist es doch perfide einem anderen die Schuld für meine eigene Dummheit geben zu wollen. Oder gibt es ein Gebot „Du sollst Kernkraftwerke bauen“ und „…schneller Fahren als dein Engel“.

    Wenn Menschen, Menschen leid antun, im vollen Bewusstsein und Absicht (Mord, Vergewaltigung etc.) sollte Gott direkt eingreifen? Wie sollte er das machen? Als Scheriff? Das würde auch bedeuten, täte er das, würden wir aus dem Staunen, dass wieder ein Wunder geschah, nicht mehr herauskommen.

    Was also soll Gott tun? Er gab uns doch Gebote, Regeln und Naturgesetze. Sind die Naturgesetze schuld, dass wir sie missachten und uns eine blutige Nase holen?

    Sie, „Rechtspopulist“, sind ein reagierender Zyniker und destruktiver möchtegern Atheist!

  134. #167 chatte (21. Apr 2011 01:33)

    Jetzt mach doch die Atheisten / Agnostiker nicht schlecht.
    Nicht alle von denen fördern Familiensysteme ohne Nachwuchsmöglichkeit und Massenmord an ungeborenen Kindern. Und Toleranz gegen alle Andersdenkenden gibt es sowieso nur in der Fantasie.

  135. Warum eigentlich dies politische Korrektheit durch Thalia???
    Musels lesen doch ohnehin keine Bücher!
    Und wer Sarrazin und Max Weber gelesen hat, der wundert sich, dass die Katholiken so was überhaupt bemerkt haben….

  136. Was mir hier besonders gefällt: Thalia wurde druch öffentlichen Druck zm Zurückrudern gebracht, nicht durch gestzlichen Zwang von Vater Staat. So funktioniert eine freiheitliche Geellschaft mit einem freien Markt. Auch diese beiden müssen gegen den Islam und seine rückgratlosen gutmenschlichen Handlanger verteidigt werde.
    Florian Euring

  137. @ #160 kt

    Wenn Du noch einen guten Jesus Film für Ostern suchst, empfehle ich “die Passion Christi”.

    Warum nicht: Habe eigentlich in den letzten Jahren kaum noch Fernsehen geschaut. Aber das folgende kennen wir doch von irgendwoher, und es ist gute Werbung für den Film.

    Als „nicht hilfreich“ bezeichnet der Präsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Prof. Helmut Nausner, die Ausstrahlung von Mel Gibsons Film „Die Passion“ im ORF Fernsehen am Karfreitag: „

    Wenn man aus der „Kritik“ darauf schließen kann, dass der Film genau so gut ist, wie Sarrazins Thesen, dann lohnt es sich mal reinzuschauen.

    Aber eins sollte klar sein, ich suche mit Sicherheit keine Beweise dafür, den Juden eine besondere Schuld anzulasten. Wenn, dann sehe ich das rein historisch. Und auch historisch ist die Angelegenheit halt nicht aufzuklären.

    Aber ob historisch echt oder nicht mich haben ohnehin immer nur die faszinierenden Aussagen und Gleichnisse gefesselt.

  138. #165 Alster

    Wie gesagt, ich wollte den anderen auch nur ein wenig ärgern 😉

    Aber eigentlich ist das doch recht logisch: Gebildete/intelligente Menschen hinterfragen und kritisieren öfter vorhandene Dogmen. Und dadurch wird eben auch der religiöse Glaube an Gott weniger, je gebildeter sie werden (siehe die genannten Organisationen). Es gibt einfach tausend mal bessere Erklärungen für die Entstehung des Universums, der Welt und des Menschen.

  139. Aber eigentlich ist das doch recht logisch: Gebildete/intelligente Menschen hinterfragen und kritisieren öfter vorhandene Dogmen.

    So einfach ist der Zusammenhang nicht.

    Ob man glaubt oder nicht, hängt vermutlich auch mit der Kindheit zusammen usw.

    Der Glaube ist rational völlig unhaltbar, weil er allein mit dem Alltagswissen und dem Verhalten im Alltag nicht vereinbar ist, aber ob man glaubt oder nicht hat mit Bildung und Intelligenz i. a. nichts zu tun.

  140. @ #176 ingres

    Also ein ziemlich markantes Beispiel für die Vereinbarkeit des „Widerspruchs“ zwischen Wissenschaft und Religion ist ja George Lemaitre. Der Begründer der Urknalltheorie.

    Leider finde ich jetzt nicht die gelassene Antwort, die er gab, als er gefragt wurde, wie er den Urknall mit seinem Glauben vereinbaren könne.

    Natürlich kann die Antwort logisch den Widerspruch nicht lösen. Das weiß ich, dazu muß ich die Antwort nicht kennen.

    Gleichzeitig ist es natürlich absurd, dass die Theologen den Urknall geradezu als Beweis der Erschaffung der Welt durch Gott nehmen wollten.

    Bernulf Kanitscheider hat in diesem Zusammenhang angemerkt, dass die Theologen schlecht beraten seien immer wieder ihr Weltbild an die gerade geltenden wissenschaftlichen Erkenntnisse anzupassen. Das kann bei jeder neuen Erkenntnis dann nach hinten losgehen.

    Nein, ich empfehle, wenn schon dann einfach glauben ohne weitere Rechtfertigung.

    Wohin das Gegenteil führt zeigt folgende Begebenheit. Nachdem die Geologie das Alter der Erde und die Erdzeitalter aufklärte und Fossilien gefunden wurden hat jemand tatsächlich behauptet die Erde sei ein paar tausend Jahre alt, aber Gott habe es so gestaltet, dass wir auf Milliarden kommen.

    Damit sollte die Schöpfungsgeschichte aufrechterhalten werden.

Comments are closed.