Familie CaderasEine vierköpfige Familie aus Wohlen in der Schweiz ist seit über zwei Jahren Opfer von Nachbarschaftsmobbing mit Migrationshintergrund. Rund um das Haus der Familie Caderas (Foto) lebt nämlich ein Ausländer-Clan, der die Schweizer mit umgeworfenen Blumentöpfen, ausgerissenen Sträuchern und an die Hauswände geschmierten Beschimpfungen aus ihrem Haus vertreiben will.

Sogar Morddrohungen gab es schon. Der Grund für den Nachbarschaftskrieg: Der Ausländer-Clan will das Haus der Schweizer übernehmen, damit ihre Freunde dort einziehen können.

Blick berichtet:

In Wohlen leben die Caderas schon seit sechs Jahren. „Zu Beginn wohnten in dieser Straße nur ältere Menschen. Später kauften immer mehr Ausländer aus Serbien-Montenegro die Häuser“, erzählt der zweifache Familienvater.

2008 will die Familie ins Tessin ziehen. Bietet ihr Haus zum Verkauf an. Doch dann brennt das Haus im Tessin ab, die Caderas müssen in Wohlen bleiben. Das passt ihren neuen Nachbarn gar nicht.

„Unsere Nachbarn boten uns 80.000 statt 550.000 Franken für unser Haus. Sie bräuchten es dringend für ihre Landsleute“, sagt Sylvia Caderas (49). „Und wenn ich Hure nicht sofort hier ausziehe, dann sei ich irgendwann einfach tot, drohten sie.“

Die Caderas verkaufen nicht. Der Terror beginnt. Unbekannte dringen in ihr Grundstück ein, zerkratzen den 100.000 Franken teuren Lexus. Reifen werden zerstochen. Die Familie ist gezwungen, auswärts Garagenplätze zu mieten. „Einmal wurde sogar eingebrochen und alles im Haus verwüstet“, sagt Urs Caderas.

Bei allen Vorfällen erstattet die Familie Anzeige. „Wir haben die Ermittlungen aufgenommen“, bestätigt Roland Pfister von der Kantonspolizei Aargau.

Die Caderas leben in Angst. Sie haben sich hinter hohen Holz-Sichtschutzwänden verbarrikadiert, Überwachungskameras am Haus installiert.

Doch die Schweizer Familie ist mit den Nerven am Ende: „Wenn wir könnten, würden wir morgen alles packen und wegziehen. Das erträgt man irgendwann nicht mehr.“

Seitens des Ausländer-Clans wird behauptet, die Familie würde sich alles bloß einbilden und für die Übergriffe und Drohungen gebe es keine „Beweise“. Die Verwüstungen könnten die Caderas ja auch selbst gemacht haben, um die Muster-Nachbarn in ein schlechtes Licht zu rücken.

(Spürnase: Kooler)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. Vor einem Jahrhundert haben solche Nachrichten dazu geführt, dass ein Mob mit brennenden Fackeln und Heugabeln das Haus der Nachbarschaftsterroristen umzingelt hat. Gott wie ich mir diese Zeit zurücksehne! :,(

  2. Was sagt uns das?
    Die Störenfriede aus Montenegro müssen nach dem Verursacherprinzip das Land verlassen, weil sie sich nicht an die Gesetze halten wollen.

    Was sagt das einem linken Gutmenschen?
    Die Einheimischen müssen verschwinden.
    Die Gutmenschen verkehren das Verursacherprinzip generell ins genau Gegenteil.
    Da ist der Einheimische der Verursacher, weil es völlig unpazifistisch, unsozialistisch und selbstverteidigend nicht freiwillig das Feld räumt.

    Und diesen Wahnsinn in der pervertierten Gutmenschendenke kann man guten Gewissens auf ganze Länder übernehmen, wie man tagtäglich beobachten kann.

    Bevor ich das Haus diesem Pack verkaufen würde, würde ich es „armen Flüchtlingen“ aus Nordafrika vermieten. 😆
    Verloren ist dieser Besitz sowieso, die Montenegriner werden garantiert nicht von dort wegziehen müssen, das wäre ja „Diskriminierung“, „Stigmatisierung“, „Fremdenfeindlichkeit“ und „Nazi“ sowieso…
    :kotz:

  3. Serbien-Montenegro? So sehr ich Serbien politisch nicht abkann, der Schlag der Menschen ist ok. So lange es keine Mohamedaner aus dem Sandzak sind, Pass-Serben aus dem Kosovo, die statistisch als Serben erfasst werden, Zigeuner,…Das sollten wohl jene sein, die Ärger machen. Wie auch überall, wenn Mohamedaner und Ziggis am Werk sind

  4. Was würde Frau Eskandari-Grünberg wohl empfehlen?
    „Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“

  5. Irgend wann stehn die schweizer auf und dann sind diese invasoren „irgendwann einfach tot.“

  6. Wollen wir nicht vergessen:

    Deutsche wollen keine türkischen Nachbarn. Diese Rassisten aber auch.
    Wie schrieb ein türkischer Journalist so treffend:

    Nicht jedes Urteil ist ein Vorurteil.

    Und dazu noch ein Kommentar, der hier bei PI vor ein paar Jahren veröffentlicht wurde:

    Seit über 20 Jahren wohne ich Tür an Tür mit Türken zusammen. Deshalb kann ich mit Fug und Recht sagen, dass meine Einstellung ihnen gegenüber keine Vorurteile sondern bittere Lebenserfahrung ist.

  7. Tja, die Familie ist ja ungläubig und somit bestenfalls Menschen 2ter Klasse. Was erdreisten die sich auch den Herrenmenschen im Weg zu stehen.
    Islamofaschistisches Schweinepack, direkt ausweisen diese Hunde.
    Die Ablehnung der intoleranten Islamideologie wird immer stärker werden.
    Die Feindseligkeit, Ablehnung und das Misstrauen von Mohammedanern gegen alle anderen Menschen wird mehr und mehr Publik.
    Ich fürchte das in nicht allzuferner Zukunft, Wiederstand und Bürgerkrieg die Folge sein werden

  8. Hört auf mit „Ausländer“!

    Es handelt sich um Moslems, da bin ich mir sicher!

    Denn Japaner, Polen, Franzosen usw. würden sowas nicht tun. Klar, finden sich überall solche Leute aber wenn es schon solch eine „Bande“ ist, dann 100% Muselmanen!

    RAUS AUS DER SCHWEIZ MIT DENEN!

  9. Das sind bestimmt die Türken aus Serbien (Sandzak) die noch übrig geblieben sind, sich dort breit gemacht haben, und um das Bild der Serben schlecht zu machen nennen sie sich auch noch so!

    Mich würde es nur brennend interessieren, was für namen dieser Abschaum trägt die es wagen, sich selbst „Serben“ zu nennen! Dieses Gewürm sollte man dorthin schicken wohin sie herkommen, nach Türkei!!!!

  10. Waren es Muslime? Wahrscheinlich.
    „Die Verwüstungen könnten die Caderas ja auch selbst gemacht haben, um die Muster-Nachbarn in ein schlechtes Licht zu rücken.“ Genau, so wird es gewesen sein.

    Das schlimme ist, dass diese linken Faschisten genau so denken wie die islamischen Faschisten. Kein Unterschied. Die Familie muss rechtsradikal sein, weil sie sich den Muslimen nicht unterwirft und auf ihr Recht pocht. Das ist die kranke Welt der Faschisten.

    Ein weiteres Musterbeispiel. Sind es ausnahmsweise mal keine Muslime, gilt das selbe, nur dass dann nicht von islamischen Faschisten gesprochen werden kann, sondern nur von linken Faschisten.

  11. Das Benehmen dieser Migranten ist ein deutliches Zeichen dafür wie ernst sie die Schweizer Gesetze nehmen und wieviel Respekt sie vor den Schweizer Behörden haben!

    Sofort raus mit solchem Pack!

  12. Seit über 20 Jahren wohne ich Tür an Tür mit Türken zusammen. Deshalb kann ich mit Fug und Recht sagen, dass meine Einstellung ihnen gegenüber keine Vorurteile sondern bittere Lebenserfahrung ist.

    Dieser Aussage stimme ich zu 120% zu!! Um mich herum wohnen direkt mindestens 70 türkische Familien. Frech wie Oskar, dumm wie Bohnenstroh, spucken rum auf die Strasse, den Hof, werfen überall ihren Müll hin, wenn die Umziehen, lassen die einfach ihren Sperrmüll stehen, die Allgemeinheit soll dann entsorgen…! Parken wie und wo die wollen, fahren mit Tempo 60kmh durch die 30er Zone!

  13. Noch! leben wir in einem Rechtsstaat. Wo sind die Beweise. Dürfte doch nicht so schwer sein mit Kamera und Mikro… Wie hieß es in Krimis so oft, Keine Leiche – Kein Mord.

  14. Alle, die widerrechtlich das Grundstück betreten mit der Schrotflinte massieren.

    Warum mobben wir diese Migranten nicht so lange, bis sie in ihre Heimat zurück kehren?

    Eine Bürgerwehr sollte das Hab und Gut der Übeltäter ebenso zerstören und ihnen aufs schärfte drohen.

  15. #14 Anti-EU (16. Apr 2011 19:42)
    Richtig, aber leider gilt das Rausschmeißen von kriminellen Migranten selbst für Nicht-EU-Staat Schweiz als rassistisch.

    Schlimmer ist so etwas in den EU Staaten, denn das Ziel der EU ist es, die einzelnen Staaten abzuschaffen, was insbesondere mit nicht integrierten Muslimen geht. Jegliche Form von Nationalstolz wird ferner auch als rassistisch eingestuft. Deutschlandfahne ist tabu. Oliver Kahn Trikot ist tabu. Mesut Özil Trikot ist nicht tabu, sondern toll – paradox, aber egal.

    Der Zweck heiligt alle Mittel.

  16. Und wo sind die Schweizer Freunde?
    Die Familie? Die Kirche? Die Politiker?
    Die Heimatvereine? Nicht organisiert?
    Wo sind sie geblieben?

    Warum helfen die nicht?
    Warum lassen die ihre Landsleute im Stich?
    Wer Hass sät, wird Hass ernten?
    Irgendwann gibt es so oder so keinen Rückzugsraum mehr!

  17. #15 Icetrucker66 (16. Apr 2011 19:45)
    Also einen Ice Truck besitze ich nicht, aber wegen Ihres Kommentares haben Sie bei mir einen Stein im Brett.

    Dieser Irrsinn kann nur durch massiven Widerstand beendet werden. Heißt: DIE FREIHEIT wählen, Mitglied werden, PI Gruppen unterstützen, PI Wissen verbreiten, sich auch aktiv engagieren und sich nichts von den Muslimen gefallen lassen.

  18. Kenne ich auch etwas von. Sieben Jahre mit einer kurdischen Familie als direkte Nachbarn leben müssen. Die negativen Erlebnisse zu schildern, würde den Rahmen hier sprengen. Rücksichtslose, integrationsverweigernde, nur sporadisch arbeitende, Judenhassende, Christen verachtende, Ghetto bildende Menschen, die es geschafft, haben, mich ausziehen zu lassen, da ich sonst gesundheitlich arbeitsunfähig geworden wäre. Wobei ich zwei Personen davon ausschließen möchte, die sehr gut integriert waren, allerdings selbst bald weggezogen waren.
    Zusammenfassend: Zwei positive Einwanderer, drei bis ein zehn negative gegenteilige Beispiele für eine verfehlte Einwanderungspolitik zu Lasten der Gesamtbevölkerung.

  19. Die Verwüstungen könnten die Caderas ja auch selbst gemacht haben, um die Muster-Nachbarn in ein schlechtes Licht zu rücken.

    Aber bei jeder Hakenkreuzschmiererei ist es natürlich unumstößlich erwiesen, dass sie von einem Rechtsextremen stammt, der die Regierung stürzen will und weder pubertierende Kiddies dahinter stecken, noch Antifanten jemals auf die Idee kommen könnten die „Drohkulisse“ ein wenig aufzubauschen $$$

  20. #21 schenefelder (16. Apr 2011 19:53)
    Wer hat eigentlich keine negativen Erfahrungen gemacht? Nicht viele. Ich persönlich nicht mit muslimischen Nachbarn, wohl aber mit Muslimen.

    Muslime sollen es schwer haben, eine Wohnung zu finden. Niemand fragt, warum das so ist.

    Die so genannte Islamophobie soll in den letzten Jahren gestiegen sein. Niemand fragt, warum das so ist.

    Diese Erscheinungen haben Gründe, und die Gründe sind im Islam selber zu finden sowie in dem meist integrationsunwilligen Muslim.

  21. Der Linksterror gegen die eigene Bevölkerung wird in die Geschichtsbücher eingehen… sofern irgendwann noch sowas existiert.

    Niemand braucht sich mehr fragen wieso das Dritte Reich hat aufsteigen können und die Masse geschwiegen hat. Wie wir hier sehen gibt es keinen Aufschrei, weil die Masse erneut Angst vor einer aggressiven Minderheit und vor linkem Staatsterror hat.

    Irgendwann wohnen auch Araber in eurer Nachbarschaft und vertreiben euch. Beschwert ihr euch werdet ihr wegen Hassverbrechen angeklagt. Eure Töchter sind dann Freiwild, eure Söhne Daueropfer im Krankenhaus.

    Das sterbende Europa im 21.Jhd.

  22. Sie erinnern sich vielleicht noch: am 20.12.2010 kam ein alleinstehender Vater von zwei Kindern durch seinen Nachbarn zu Tode. Das ganze geschah in Deutschland, genauer gesagt in Engelskirchen, ein Ort der zum Oberbergischen Kreis gehört. Eine ländliche Gegend, fast schon idyllisch gelegen. Und dann so etwas…
    In der Presse wurde von dem Täter immer nur als der „Nachbar“ berichtet, bis irgendwann durchsickerte, dass es sich bei dem Täter um einen Libanesen handelt, der seit Jahren Kindergeld für acht Kinder und Sozialhilfe bezieht.
    Da war ich schon ziemlich baff. Aber jetzt passiert so etwas auch schon in der Schweiz? Fällt nun dei letzte Bastion der Rechtschaffenheit und Sicherheit?

  23. #21 schenefelder (16. Apr 2011 19:53)
    Danke, dass Sie mir meinen Tag versaut haben… :-(. Aber Sie haben Recht, nur sind es nicht nur die linken Spinner, sondern auch die, die sich über die linken Spinner freuen: Die Elite.

    Ohne diesen Verfall kann die Elite ihre Pläne nicht verwirklichen, die linken Spinner gehören zwar nicht dazu, aber sie leisten gute Dienste.

  24. #15 Icetrucker66 (16. Apr 2011 19:45)

    Die sind aber langsam.
    In Nürnberg-Gostenhof wohnte ich in einer hauptsächlich türkisch besiedelten 30’er-Zone.
    60 war da langsam; ab 20 Uhr ging da die Post ab. REchts vor Links war Allahs Sache.
    Ansonsten: alles Andere bestätigt.

  25. Zitat von Nerathule: “
    Niemand braucht sich mehr fragen wieso das Dritte Reich hat aufsteigen können und die Masse geschwiegen hat. Wie wir hier sehen gibt es keinen Aufschrei, weil die Masse erneut Angst vor einer aggressiven Minderheit und vor linkem Staatsterror hat. “ …….Und bei den Nazis, auch vor! 33 war es die SA Schlägertruppe. Eher undiszipliniert und besoffen machten die alles kurz und klein was nicht zur Ideologie passte.
    Damit waren die Bürger e i n g e s c h ü c h t e r t und mundtot gemacht. Die SA hat dann den Laden übernommen (Röhmmord)…und die hatten Disziplin und Struktur. Das Ende kennen wir.

  26. #13 Schweinebraten_ (16. Apr 2011 19:31)
    Hört auf mit “Ausländer”!

    Es handelt sich um Moslems, da bin ich mir sicher!

    Denn Japaner, Polen, Franzosen usw. würden sowas nicht tun. Klar, finden sich überall solche Leute aber wenn es schon solch eine “Bande” ist, dann 100% Muselmanen!

    RAUS AUS DER SCHWEIZ MIT DENEN!

    …würde Dir zustimmen, lediglich anstelle der Schweiz, lieber Europa einsetzen. Ich hoffe, das ist O.K. ?!

  27. Der Wahrheit halber muss man aber sagen, dass die größte Einwanderungsgruppe in die Schweiz, wir Deutschen sind. Beliebt sind wir in der Schweiz nicht. Früher war es noch besser, aber die Deutschenfeindlichkeit hat strak zugenommen, seitdem so viele Arbeitskräfte aus dem Osten von Deutschland in der Schweiz sind.

    Deutsche raus? Schweizer reden endlich Klartext

    Der Meinungsführer unter den schweizer Blättern, „blick“, hat die Aussagen eines SVP (Schweizerische Volkspartei; immerhin 28,9% Stimmanteil) Politikers aufgegriffen, der sich über eine deutsche Moderatorin eines Internetsenders namens usgang.tv aufregt. Diese kann nämlich gar kein Schweizerdeutsch und moderiert dreist auf Hochdeutsch.

    Mittlerweile leben über 180.000 Deutsche in der Schweiz und stellen damit die drittgrößte Einwanderergruppe. Tendenz steigend. Die kleine Alpenrepublik ist eines unserer beliebtesten Auswanderungsziele. Schon jetzt machen die Deutschen damit fast 2,5% der Bevölkerung aus. Nicht auszumalen was bei weiter ansteigendem Bevölkerungsanteil passieren könnte. In den USA sieht man wie schlecht sich Deutsche im Allgemeinen integrieren. Noch heute behaupten fast 70% der Amerikaner deutsche Vorfahren zu haben. Ein eindeutiges Indiz, dass sie die Kultur ihrer neuen Heimat ablehnen und weiterhin in einer deutschen Parallelgesellschaft leben.

    http://gutesgewissen.wordpress.com/2009/11/01/deutsche-raus-schweizer-reden-endlich-klartext-2/

  28. Leider gibt es immernoch sehr viele Albaner,Bosnier,Türken uns sonstige Muhammedaner/Muslime mit serbischen Pässen.Das schadet meinem Volk ungemein und die linksgerichteten Medien habens sowieso auf uns abgesehen wären es eindeutig nachweisbare Muhammedaner würde der Blick die Story niemals so ausschlachten.

  29. @#6 BerlinDEr Kindl
    Aus Erfahrung würde ich wetten, dass diese „Serben“ in der Wirklichkeit Albaner aus Kosovo sind und Anhänger der überall beliebten „Friedensreligion“. Christen bilden eher selten Clans.

  30. #38 JeSuis (16. Apr 2011 20:30)
    …In den USA sieht man wie schlecht sich Deutsche im Allgemeinen integrieren. Noch heute behaupten fast 70% der Amerikaner deutsche Vorfahren zu haben. Ein eindeutiges Indiz, dass sie die Kultur ihrer neuen Heimat ablehnen und weiterhin in einer deutschen Parallelgesellschaft leben.

    Der Unterschied zu vielen anderen Ländern, ist der, dass alle Amerikaner, bis auf die Indianer, Einwanderer sind . Und, wenn nach Deinen Angaben 70% der Amerikaner behaupten deutsche Vorfahren zu haben, stellen Sie ja die grösste Bevölkerungsgruppe und können nicht, wie von Dir beschrieben in einer Parallelgesellschaft leben …
    Und wie, bitte unterscheidet sich den im Wesentlichen die amerikanische Kultur von der deutschen ? Hättest Du Lateinamerika als Beispiel gewählt, hätte ich dir folgen können …
    Oder, habe ich da was falsch verstanden ?

  31. Es wird nicht mehr lange dauern, bis derartige Zustände auch bei uns und überall in Europa an der Tagesordnung sein werden.

    Bedankt Euch bei den Wählern der GRÜNEN.

    Wenn diese Partei erst einmal die Regierungsverantwortung trägt, dann wird es auch keine Polizei mehr geben, die Ihr bei derartigen Vorfälle um Hilfe rufen könnt.

    Bereits jetzt hat man als Deutscher schon bei einem simplen Verkehrsunfall keine unparteiische und korrekte Unfallaufnahme zu erwarten, wenn es sich beim Unfallgegner und dem herbeigerufenen Polizisten um eine bestimmte Sorte Migrationshintergründler handelt. Da ist dann der Deutsche immer der Schuldige.

  32. #38 JeSuis (16. Apr 2011 20:30)
    …In den USA sieht man wie schlecht sich Deutsche im Allgemeinen integrieren. Noch heute behaupten fast 70% der Amerikaner deutsche Vorfahren zu haben. Ein eindeutiges Indiz, dass sie die Kultur ihrer neuen Heimat ablehnen und weiterhin in einer deutschen Parallelgesellschaft leben.

    Unglaublich diese Deutschen in den USA !
    Und immer diese „Deutschen-Konferenzen“ wo nur gefordert wird :
    Deutschsprachige Titel in den US-Charts.
    Die amerikanische Frau muss bayerische Dirndl tragen.
    Deutschunterricht in der Schule.
    Auf dem Highway nur noch Autos „Made in Germany“. Deutsche Schweinshaxn in der Schule statt „McDonalds“.
    Sagt Obama „no“, sind sie gleich
    beleidigt. 🙂

  33. Das ist eben deren Stärke:
    die halten zusammen wie Pech und Schwefel und haben keinerlei Skrupel mit allen Mitteln ihre Ziele zu erreichen.
    Das ist eine Verhaltensweise aus unzivilierten Staaten wo man das Recht in die eigne Hand nehmen mußte um zu überleben.

    Wir hingegen hatten das in einer zivilisierten Gesellschaft nicht mehr nötig gehabt in der allgemein das Gewaltmonopol des Staates und die Gesetze für das friedliche Zusammenleben anerkannt waren.
    Leider hat uns dieser Staat aber dann im Stich gelassen.

    Jetzt haben wir 2 Möglichkeiten:

    Die Gute:
    Diese unzivilierten Barbaren hinauswerfen, damit wir endlich wieder inneren Frieden haben und in Ruhe unser Leben leben können.

    Die Schlechte:
    Wir müssen lernen mit den Wölfen zu heulen und genauso brutal und radikal werden und ebenso zusammnezuhalten, damit man nicht untergeht und zum Schaf unter Wölfen wird. Nach dem Prinzip:
    Schlagt ihn tot, er ist von einem anderen Stamm.

  34. @Jesuis

    Deutsche haben die USA aufgebaut. Sie stellen die groesste weisse Einwanderergruppe der US-Amerikaner.
    Viele Deutsche haben ihre Nachnamen und oft auch Vornamen geandert..wegen Adolfs Aktionen…von daher faellt es dir vielleicht nicht direkt auf, wenn du den Abspann von Hollywoodfilmen liest.

    Wo zum Beispiel haetten sich die Deutschen, die die ersten Siedler in Texas waren, denn integrieren sollen? Comanchen werden, oder wie?

  35. Mein Mitgefühl mit dieser Familie. Man mag sich gar nicht vorstellen, in was für einer Angst die leben müssen. Wenn man soetwas lesen muss, fällt es schwer den Blutdruck unten zu halten.

  36. #48 vato0815 (16. Apr 2011 21:08)
    Das geht mir schon seit Jahren, seit jedem verdammten PI Artikel…

    Aber PI ist die Wahrheit und diese tut unglaublich weh. Das war immer schon so, das ist aktuell so und das wird auch in Zukunft so sein. Und: Die Wahrheit tut nicht nur weh, sie ist auch von allen „Versionen“ grundsätzlich die, die man am schlechtesten glauben kann.

  37. Lesenswerter Bericht von

    #44 Guitarman (16. Apr 2011 20:06)

    im “Schlemmersause vor dem Hochaltar”-Artikel über den Migrihu-bestimmten Wandel in Northeim!

  38. es gibts an diesem berichts nichts verwunderliches.das ergebniss europäischer bücklingskultur gegenüber „flüchtlingen“…

  39. @#52 S verom u Boga Sloboda ili Smrt
    Na ja, die Erfahrung habe ich ehrlich gesagt auch schon des Öfteren gemacht…

    Selbst ein 68er, den ich sehr gut kenne und ehrlich gesagt auch schätze, mag keine Kroaten. Klar, er wirft nicht alle in einen Topf, aber er mag deren kranken Patriotismus nicht, was ich auch mehr als nachvollziehen kann!!!

    Die stellen sich immer als Opfer dar, dabei waren die auch immer „gut dabei“. Die glauben, dass sie ein außergewöhnliches Volk wären, dass das Meer in Kroatien (und Kroatien überhaupt) das Highlight auf diesem Planeten darstellt, selbst wenn sie nirgends wo sonst auf der Welt waren und sie sind extrem nationalstolz. Ferner sind alle Kroaten Experten in Sachen Politik, obwohl sie keine Ahnung haben. Ich kenne Kroaten von meiner Mutter aus, und das seit meiner Kindheit.

    Ausnahmen gibt es, aber diese erkennt man recht schnell. Die meisten anderen hassen Serben über alles und stellen sich immer – wie oben erwähnt – als Opfer dar. Schuld waren immer nur die anderen, selbst wenn es um Serbenvernichtung in Kroatien geht.

    Sie sind Narzissten. Und sie lügen und manipulieren für ihr Land. Insofern sind sie wie Muslime. Ich hatte mal eine Auseinandersetzung mit meinem ehemaligen Freund (also Kumpel, nicht sexuell), der Kroate ist. Ich stellte ihn Fragen, die sich auf seine Manipulationen bezogen. Ein kroatischer Sportler wäre das und das, was nicht stimmte. Aber dieser Sportler musste halt der beste sein, weil dieser Sportler Kroate ist.

  40. Und weiter geht es mit der Umerziehung:
    In der ZEIT verordnet Iljoma Mangold den Deutschen „Multikulturalismus“, diesmal als „Revolution von oben“ (und zieht erfolgreiche Integrationskarrieren als Beweis heran..).
    Umso härter schlägt er dabei auf Sarrazin und alle, die „Multikulturalismus“ für gescheitert halten.
    Man darf gespannt sein auf die vielen Zeit-Kommentierer………
    Hoffentlich nehmen sich Frankfurter oder andere den Artikel in gewohnt kritischer Weise vor!

    http://www.zeit.de/2011/16/Auslaender-Multikulturalismus

  41. Die Familie sollte gehen. Sie wird keine Unterstützung der 68er-Justiz erhalten, auch wird sich kein einziger, linker Qualitätsjournalist um sie bemühen und ganz sicher werden sie nicht von der Politik geschützt, die den demographischen Braten der Machtverschiebung mit ihrem Machtinstinkt längst gerochen hat und sich redlich um die neuen Herrenmenschen bemüht…

  42. #58 johannwi (16. Apr 2011 21:55)
    DIE ZEIT unterstützt auch so was:

    (…)Was diese Worte verbergen sollen: Mit dem Anrufen von Freiheit, Gleichheit und Mitbestimmung ist es nicht weit her, wenn genau diese Grundrechte nicht für alle Menschen gelten sollen, sondern nur an eine – wie auch immer geartete – „eigene Kultur“ geknüpft werden, die als vorrangig angesehen wird. Der „Kultur“-Begriff wird dabei völkisch-ausschließend verstanden und als eine zeitgemäßere Fassung von Rasse-Ideologien des Nationalsozialismus verwendet(…)

    Quelle: http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/die-freiheit-2415

  43. #59 schmibrn (16. Apr 2011 21:56)

    🙁 🙁 🙁

    Leider haben Sie recht!

    Doch für solche Familien wird es kein „Programm“ geben! Je früher die Trennung desto besser!

    Verkauft unter Wert und lernt daraus!

    Dann gibt es noch Hoffnung!

  44. #59 schmibrn (16. Apr 2011 21:56)
    Und die 68er Psychopathen werden sogar nachtreten und sich auch noch wohl dabei fühlen. Sie sind Sadisten und erniedrigen gerne ihre eigenen Mitmenschen, um andere (Muslime) in den Staat „integrieren“ zu können.

    Es sind Psychopathen.

  45. #57 Geert Wilders ist mein Erloeser

    Gut dass Sie dann kein Serbe sind und in Serbien noch leben, diese kranken barbaren zerstören jedes Auto was aus Serbien kommt, und das ist noch längst nicht alles! Das war gerade mal die Spitze des Eisbergs! Sie haben sicherlich mitverfolgt was mit dem Kroatischen Faschistengeneral Ante Gotovina passiert ist? Er wurde in Den Haag zu 24Jahren Haft verurteilt, (was für mich SEHR milde ist im vergleich damit was er den Serben aus der Krajina angetan hat!) es wurde selbstverständlich in Zagreb veröffentlicht im grossen Platz, wo sich alle Faschisten versammelt haben und ihre Ustaschen Fahnen rumgewedelt haben.

    Nachdem alle das erfahren haben wieviel Jahre er bekommen hat sind alle ausgeflippt, nannten das Gericht (Der sprecher wars wohlgemerkt und das in der Öffentlichket!) „Srbijanski Cetnicki Sud“ Übersetzt: Serbisches Tschetnik Gericht.

    Warum wieder Serbisch? Also wenn die Erde Bebt sind es die Serben schuld? Unglaublich! Und was macht die EU?! Die nehmen diese Kranken Barbaren auch noch in die Nato auf!!!!

  46. #58 johannwi

    Ihren Link

    http://www.zeit.de/2011/16/Auslaender-Multikulturalismus

    hätte ich mir nicht antun dürfen.

    Fazit dieses schmierigen Artikels:
    wir Deutsche sind dumm, faul, degenerieren zur Unterschicht!
    Und die deutsche Elite der Zukunft wird aus Migranten bestehen, weil wir es nicht draufhaben allein schon weil uns der Migrant der Zukunft „bildungstechnisch in die Tasche steckt“.

    Und dieser schmierige Schreiberling Iljoma Mangold scheint sich darüber sogar noch zu freuen!

  47. #63 S verom u Boga Sloboda ili Smrt (16. Apr 2011 22:15)
    Ich bin kein Serbe und lebe nicht in Serbien, aber ich habe einige Serben kennen gelernt, die mir ehrlich gesagt sehr sympathisch waren. Außerdem bin ich GEGEN diese Anti-Serben-Haltung, weil diese einfach so nicht gerechtfertigt werden kann.

    Außerdem mag ich serbische Frauen und den serbischen Bohneneintopf ;-).

    Ustascha-Bewegung – ganz schlimm!!! Die Serben waren damals – wie heute – der größte Feind des „kroatischen Volkes“. Viele Serben kamen um, aber die Kroaten arbeiten so wie Muslime und Nazis (auffallend) und sehen nur ihre eigene Perspektive. Die Serben sind in der Regel viel offener und scheinen auch nicht so hasserfüllt zu sein.

    Deswegen sind sie mir einfach sympathischer. Wie gesagt: Insbesondere auch mit Kroaten habe ich schon meine Erfahrungen gemacht und man erkennt doch recht schnell die Unterschiede zwischen den verschiedenen Völkern des ehemaligen Yugoslawien. Kroaten stehen außen vor, die sind halt „speziell“.

  48. #36 Sebastian (16. Apr 2011 20:28)

    Natürlich! Sehe ich ja auch so. Dieser Fall kommt halt aus der Schweiz, daher hab ich dies geschrieben!

    Ich würd sogar noch weitergehen und den ganzen Westen, Osten und am liebsten die ganze Welt befreien.

  49. Niederschmetternd ist es, viele der Kommentare zum Bericht bei „Blick“ zu lesen, die sich mit dem Artikel befassen.

    Anstatt sich solidarisch zu zeigen, unterstellen viele Schweizer ihren Landsleuten sie hätten alles nur aus finanziellen Gründen selbst inszeniert.

    Wiederholt bricht purer Neid auf den 100.000 CHF teuren Lexus der Familie durch.

    Mir scheint, genau wie bei den Deutschen ist fehlender Zusammenhalt gegenüber den Mohammedanern ein Problem der Schweizer.

  50. Es mag dem Schweizer garnicht gefallen, aber die haben auch die linke Seuche im Blut.
    Der Blick (die Bildzeitung der Schweizer) ist linkes Boulevar, der Beobacher auch hart links.
    Die wählen eine Simonetta Sommaruga, was die klassische Sozialdemokratische liebe „ich versprech euch alles“ Tante schlechthin ist.
    Habe diese durchaus adrette Frau in Bern gesehen, ganz konservatives sündhaft teures und ganz edles Pailettenröckchen, aber sozialistisch inside.

  51. mein mitgefühl gilt der familie. nachbarterror ist wirklich nicht schön. irgendwie habe ich das gefühl, dass jeder in china heruntergefallene sack reis den moslems in die schuhe geschoben wird.

  52. Im Jugoslawienkrieg gab es folgende Methode:

    Man stellte eine Propangasflasche im Erdgeschoss auf und drehte den Hahn auf. Kurz vorher stellte man eine Kerze auf dem Dachboden und entzündete diese. Effektiver kann man das Haus des verhassten Gegners nicht vernichten.
    Das Problem war, dass man das Haus nun nicht mehr nutzen konnte.
    Im naiven Westen macht man das nun anders: man terrorisiert die Familie, die nunmal keine wehrhafte Großfamilie im Rücken hat und baut schlicht darauf, dass es unter den Einheimischen keinen Zusammenhalt mehr gibt.
    Wie sollte es auch einen Zusammenhalt geben, wenn man seit 40 Jahren die kleinste Zelle der Gesellschaft (Familienverbund) planmäßig vernichtet…

  53. #69 schmibrn (16. Apr 2011 23:28)

    Im naiven Westen macht man das nun anders: man terrorisiert die Familie, die nunmal keine wehrhafte Großfamilie im Rücken hat und baut schlicht darauf, dass es unter den Einheimischen keinen Zusammenhalt mehr gibt.
    Wie sollte es auch einen Zusammenhalt geben, wenn man seit 40 Jahren die kleinste Zelle der Gesellschaft (Familienverbund) planmäßig vernichtet…

    Klar analysiert.

    Und sollte sich, wider Erwarten, doch eine Dorfgemeinschaft rückbesinnen und sich mit der bedrohten Familie solidarisieren und die verbrecherischen Okkupanten aufs Korn nehmen, sorgt „unsere“ Justiz schon dafür, dass das „fremdenfeindliche Nazidorf“ zur Räson gebracht wird.

    Selbstschutz ist verboten!

  54. Könnte man in diesem Fall nicht von dem liberalen Waffenrecht in der Schweiz gebrauch machen ?

  55. Die Lösung des Problems liegt doch auf der Hand. Jeder gute Mensch erkennt sofort dass es nur einen Weg gibt.

    Es wird Zeit das man die Familie Caderas endlich zur Vernunft bringt, und seitens der Stadt zum Verkauf zwingt.
    Das Gemeinwohl ist durch ihre Anwesenheit massiv gestört, ein friedliches Zusammenleben wird durch ihr borniertes festhalten am eigenen Besitz stetig untergraben. Das ablehnen eines gutgemeinten 80.000 Franken Kaufgebotes spricht hier Bände.
    Ausländerfeindlichkeit pur!

    Empörend das hier die schweizer Antifa noch nicht aktiv wurde.
    Die Bürger der Schweiz müssen jetzt tapfer sein und auf die Straße gehen, um ein Zeichen gegen Fremdenhaß und Intoleranz zu setzen. Die „Blick“ und ihre Hass-Berichterstattung, muß boykottiert werden.

    Wäre doch gelacht, wenn die Gutmenschen mit dem Problem nicht fertigwerden würde.

    Haltet durch ihr Ausländer in Wohlen.

    Bunt ist die Schweiz. 😉

  56. Ausländer aus Serbien-Montenegro

    Also Kosovo-Albaner oder Moslems aus dem Sandshak/von der Kosovo-Grenze. So soll es heißen.

  57. Man sollte unsere ach so guten linken Gutmenschen und „Multikulti ist toll “ Jubilierer zwangsweise für nur 1 Monat in dieses Haus einquartieren.
    Dann wollen wir sehen, ob sie diese Phantastereien und Heile Welt Spinnereien immer noch vertreten.

    Das üble an diesen linken Allesbesserwissern ist nämlich, daß sie selber außerhalb der traurigen Realität leben, d.h. abgeschirmt in ihren Gut – und Bestensverdienervierteln, wo ein solcher Abschaum nicht einmal einen Blick hinein werfen darf.

    Es wird Zeit, sich gegen diese Leute mit ihren ständig moralisch erhobenen Zeigefingern zur Wehr zu setzen.

  58. Die Nachbarn der Caderas ist die Familie Jovanovic. Es handelt sich hierbei weder um Sandshak-Moslems noch um Kosovo-Albaner. Die Jovanovic’s sind orthodoxe Christen und bestens integriert. Zoran Jovanovic ist Fußballtrainer in Wohlen. Die Jovanovic’s sind bei ihren Nachbarn beliebt. Probleme gibt es nur mit den Caderas. Und die haben auch mit anderen Nachbarn Probleme.
    Also, ruhig mal den Geifer von der Tastatur wischen
    Nähere Informationen beim Regionalsender
    http://www.telem1.ch/de/home.html;jsessionid=14C65C918495B9982DA88623E0E15275
    Mit ein bischen Googeln hätte man das durchaus selbst recherchieren können.

  59. #76 Steinhauer „..-Wäre doch gelacht, wenn die Gutmenschen mit dem Problem nicht fertigwerden würden.“

    #79 Poleyer
    Wow. Das geht ja schneller als gedacht.

  60. @37 JeSuis

    Das die Deutschen die unbeliebteste Einwanderergruppe in der Schweiz wären, ist ein Traum der hier ebenso linken Presse. Die Wirklichkeit sieht genau umgekehrt aus. Die meisten Schweizer sind die Deutschen 10x lieber als die Italiener, Spanier usw. von den Musels brauchen wir gar nicht reden. Das Problem ist nur, das sie durch die PC genauso eingeschüchtert sind wie die Deutschen. Nur haben die Schweizer nicht das Deutsche Trauma eines verlorenen Krieges im Hinterkopf. In der Deutschsschweiz, fehlt nicht mehr viel und die Jugos gehen entweder freiwillig oder sie werden rausgeworfen.
    Vergesst nicht, das hier jeder 2. Haushalt mindestens eine Langwaffe im Schrank hat und die Leute können damit umgehen! Hier gibt es eine sehr lebendige Schützenvereinstradition und dort sind keine Musels erwünscht.

  61. #37 JeSuis
    In den USA sieht man wie schlecht sich Deutsche im Allgemeinen integrieren. Noch heute behaupten fast 70% der Amerikaner deutsche Vorfahren zu haben. Ein eindeutiges Indiz, dass sie die Kultur ihrer neuen Heimat ablehnen und weiterhin in einer deutschen Parallelgesellschaft leben.
    ____________________

    Soll das ein verspäteter Aprilscherz sein?
    „In den USA sieht man…“ Wer ist „man“? Sie etwa? Wie lange waren Sie in den USA, wenn überhaupt? Also, meine Wenigkeit hat dort 4 Jahre gelebt. Deutsche sind dort immer willkommen und hochgeschätzt.
    Es geht doch hier um etwas ganz anderes! Diese Leute suchen weniger Arbeit und solidargemeinschaftliche Einbringung, sie liegen dem Staat in der Regel auf der Tasche rum und werden dreister und dreister.

    Die Schweizer sprechen schon immer (auch!) Hochdeutsch, das nichts mit der Zuwanderung aus Deutschland in jüngster Vergangenheit zu tun.

  62. Sehr geehrte Familie Caderas !

    In Deutschland läuft das so:
    Außer dem Artikel 5 des GG sind auch alle anderen in Gefahr. Kein Recht für Deutsche bei Streitigkeiten mit moslemischen Zuwanderern auf die Menschenwürde (Artikel 1),
    das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit (Artikel 2), Gleichheit vor dem Gesetz (Artikel 3), Meinungsfreiheit (Artikel 5), Briefgeheimnis (Artikel 10), Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13), Eigentumsrecht (Artikel 14) u.a.
    Auf diese garantierten Rechte deutscher Bürger pfeifen nämlich deutsche R. u. S.
    Diese Garantien sind wirkungslos, wenn es gilt Zuwanderern Vorteile einzuräumen.
    Deutscher zu sein, ist inzwischen eher eine Strafe in diesem, angeblich unserem, Lande.
    Wir sind das Freiwild, das zwar immer zahlen muß aber immer rechtloser wird.

    Hier gilt das Gleiche, wie für Manfred Bez geschrieben!
    Die Beweise der Deutschen werden hier generell ignoriert. Lügen der Zuwanderer werden ohne Prüfung akzeptiert.
    Das ist inzwischen rechtsstaatliche Praxis!

  63. Ratschlag in solchen Fällen:

    Möglichst viel dokumentieren, z.B. mit Kameras und Diktiergeräten.
    Grundstück absichern mit Alarmanlage, Kameras und Bewegungsmeldern.

    Vorsicht: Man hängt auch gern etwas an mit irgendwelchen zusammengelogenen Behauptungen.
    Es sind oft die geborenen Märchenerzähler.
    In Deutschland sind diese Leute auch damit erfolgreich, ohne Beweis, trotz Gegenbeweisen!
    Die Rechtlosigkeit der Deutschen kann nur politisch gewollt sein.

Comments are closed.