Am 19. Mai findet in München eine CSU-Vortragsveranstaltung zum Thema „Gender-Mainstreaming – was bedeutet das?“ statt. Dabei soll es um die Frage gehen, wie Gender Mainstreaming im politischen Tagesgeschäft umgesetzt werden kann.

Das Informationsportal „medrum“ schreibt:

Die CSU München will bei ihrer Veranstaltung am 19. Mai 2011 im Gasthaus „Löwe & Raute“ in München Innovationspotenziale und Chancen des Gender Mainstreaming in den Blick nehmen. Als Expertin wurde Michaela Pichlbauer, Leiterin der Gleichstellungsstelle für Frauen in München, geladen. In der Einladung des Bezirksverbandes München und der Frauen-Union, unterzeichnet vom Bezirksvorsitzenden, Dr. Otmar Bernhard, und der stellvertretenden Bezirksvorsitzenden der Frauen-Union, Miriam Spaenle, heißt es:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde,
die Innovationspotentiale beider Geschlechter anzusprechen und zu aktivieren fördert die Leistungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Welche Chancen birgt die auch für München verbindliche Gender Mainstreaming Strategie für Bürgerinnen und Bürger, die Wirtschaft und die CSU? Wie lässt sich Gender Mainstreaming in das Tagesgeschäft der politischen Arbeit vor Ort umsetzen? Nach einer kurzen Einführung von Barbara Roth wird die Leiterin der Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt München, Frau Michaela Pichlbauer, einen Vortrag zu diesem Thema halten.

Die Veranstaltung will zur konstruktiven Diskussion zum Jahr der Frau 2011 in der CSU beitragen. Diskutieren Sie mit.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Die Vortragende, Michaela Pichlbauer, ist seit 2003 auch Beraterin der Universität Augsburg für Gender Mainstreaming und seit 2005 Beraterin der Stadt München für Gender Budgeting.

Die Veranstaltung der Münchner CSU steht unter der Leitfrage „Gender Mainstreaming – was bedeutet das?“. Wer darauf eine umfassende Antwort finden will die nicht nur Chancen, sondern auch Risiken und Kosten betrachtet, sollte sich vergegenwärtigen, daß Gender Mainstreaming 1999 von der rot-grünen Koalitionsregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder als politisches Leitkonzept für die Bundesregierung eingeführt wurde. Gender Mainstreaming wird seither auf allen Politikfeldern angewendet. Die Strategie des Gender Mainstreaming durchzieht mittlerweile das politische Handeln auf allen Ebenen staatlichen Handelns, von der Ebene der Bundesregierung bis hinunter in die Kommunen. Im Zentrum steht bei Gender Mainstreaming nicht nur die Gleichstellung von Frauen, sondern die Auflösung geschlechtsspezifischer Rollen in allen Bereichen der Gesellschaft bis hin zur Umwandlung der Sprache, einer sogenannten geschlechterneutralen Sprache, sowie eine umfassend ansetzende Umerziehung der Menschen, die bereits das Kleinkind und seine „frühkindliche Bildung“ in den Blick nimmt. Dies gehört zu den von der Strategie des Gender Mainstreaming verfolgten Prozessen. Die Vorstellung der Gender-Theorie bricht mit dem traditionellen Menschenbild, das maßgeblich auf christlich-jüdische Wurzeln zurückgeht, und ersetzt es durch das Konstrukt eines Gender-Menschen, dessen Wesen und Sexualität frei von geschlechtsspezifisch bestimmten Merkmalen und Normen sein soll.

Wer Gender Mainstreaming auf Gleichberechtigung oder Gleichstellung reduziert, übersieht, daß Gender Mainstreaming ein Leitbild vorgibt, das auf die Beseitigung geschlechtsspezifischer Unterschiedlichkeit abzielt und mit vertrauten kulturellen und sozialen Normen des menschlichen Zusammenlebens bricht. Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, veranschaulichte diesen Kulturbruch bei einem internationalen Kongreß im Oktober 2010 mit dem Begriff des flexiblen Geschlechts. Krüger begrüßte es als Fortschritt, daß „klassische Geschlechterkategorien mehr und mehr erodieren“. „Hegemoniale Vorstellungen von Sexualität“ würden sich auflösen. Er unterstrich dies mit dem Hinweis auf einen Beitrag „Aus Politik und Zeitgeschichte“, in dem festgestellt wurde, daß Homosexualität immer unauffälliger werde, während sich „Heterosexuelle als Bisexuelle, Fetischisten, BDSMler (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism), Bigender, Transvestiten, Transgender, Transidentische, Transsexuelle, E-Sexuelle, Intersexuelle, Polyamoristen, Asexuelle, Objektophile und Agender“ verstehen würden. Krüger propagierte, daß das Prinzip des Gender Mainstreaming als „zentrale Dimension aller gesellschaftlichen und politischen Bereiche“ umgesetzt werden müsse.

Gender Mainstreaming bedeutet daher weit mehr als „gleiche Rechte von Mann und Frau“ und die Beseitigung von Diskriminierung. Gender Mainstreaming erhebt vor allem auch den Anspruch, das Leben der Menschen an der Leitvorgabe auszurichten, daß sich der Mensch von seiner Geschlechtlichkeit lösen müsse, und daß er seine Empfindungen und Bedürfnisse sowie sein Verhalten den Dogmen der Beliebigkeit, Gleichwertigkeit und Egalisierung zu unterwerfen habe. Der Versuch, diesen Menschen heranzuzüchten und dafür das nötige Umfeld zu schaffen, hat längst begonnen. Die vollständige Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften mit der Ehe, der Versuch, das Grundgesetz zu ändern, um eine „sexuelle Identität“ als Verfassungsnorm einzuführen und die Bestrebungen, Kindern bereits im Kleinkindalter ihre angestammte Geschlechtlichkeit abzuerziehen, sind sichtbarer Ausdruck von dem, was Gender Mainstreaming über die Gleichstellung von Mann und Frau hinaus tatsächlich alles bedeutet: eine Umwälzung des Lebens der Menschen, die von staatlichen Institutionen ausgeht, alle gesellschaftlichen Bereiche umfasst und hineinreicht bis in die kleinsten Winkel des persönlichen und familiären Zusammenlebens.

Die künftige grün-rote Regierung von Baden-Württemberg, an ihrer Spitze das Mitglied des Zentralkomitees der Katholiken, der Grünen-Politiker Winfried Kretschmann, hat in ihrer Koalitionsvereinbarung mit der SPD beschlossen, diesen Weg auch beim Wechsel in Baden-Württemberg zu beschreiten. Die Auswirkungen von Gender Mainstreaming werden sich deshalb sowohl im politischen Tagesgeschäft wie dem Leben der Menschen dieses Bundeslandes verstärkt niederschlagen, wie es der grün-rote Koalitionsvertrag zu erkennen gibt, in dem festgeschrieben ist: „Die Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern muss auch im Grundgesetz verankert werden. So ist es für uns selbstverständlich, dass wir uns auf Bundesebene für die Einfügung des Merkmals „sexuelle Identität“ in Art. 3 GG einsetzen. Vollständige Gleichstellung wollen wir auch für Regenbogenfamilien im Steuer- und Adoptionsrecht. … Wir werden baden-württembergische Schulen dazu anhalten, dass in den Bildungsstandards sowie in der Lehrerbildung die Vermittlung unterschiedlicher sexueller Identitäten verankert wird.“ Das Wort Ehe taucht bei Grün-Rot nur ein einziges Mal auf, und zwar bei der Ankündigung, daß die künftige Landesregierung dafür sorgen wird, homosexuelle Partnerschaften in vollem Umfang der Ehe gleichzustellen.
Es dürfte interessant werden zu sehen, zu welchen Schlüssen die Münchner CSU bei ihrer Diskussionsveranstaltung kommen wird.

Information zur Veranstaltung:

19. Mai 2011, 18:00 Uhr,
Gasthaus Löwe & Raute, Nymphenburger Straße 64, 80335 München
Anmeldung:
CSU-Bezirksverband München
Adamstraße 2, 80636 München
Telefon: 089/1215370
Telefax: 089/186045
E-Mail: muenchen©csu-bayern.de
Internet: www.csu-muenchen.de

Wer die Möglichkeit hat, sollte diesen Termin wahrnehmen. Es wird an diesem Abend hoffentlich verdeutlicht, wie die konservative CSU sich zum Thema „Geschlechtlichkeit adé“ stellt.

image_pdfimage_print

 

84 KOMMENTARE

  1. is jetzt nich wahr oder?

    ….
    …..
    ich sollte pi nicht mehr lesen. ne ernsthaft ich bekomme mit 26 noch nen herzinfarkt >,<

  2. Diese sozialistischen Ideen bringen uns noch alle ins Grab.

    Schaut Euch mal Broschüren des BZgA an:

    http://www.bzga.de/infomaterialien/ (dort findet man Sachen, die sind einfach nur erschütternd. Hat mit dem oben genannten Artikel erst einmal nicht viel zu tun, aber dennoch sollte es jeden – insbesondere jeden mit Kindern – interessieren.

  3. Ich war vor einiger Zeit bei einem sehr fundierten Vortrag über Gender Mainstreaming von Gabriele Kuby in einer Freikirche (bin selber Freikirchler). Die Veranstalter_innen wussten selber nicht so richtig, um was es in dem Vortrag gehen würde und ein großer Teil der Zuhörer_innen schenkte den Ausführungen wenig Glauben, ein Mann warf der Referentin sogar vor, Anhängerin einer Verschwörungstheorie zu sein.

    Die Uninformiertheit der meisten Zeitgenoss_innen zu diesem Horror ist meines Erachtens mehr als bedenklich. 😥

  4. @#4 AtticusFinch:
    Absolut, aber die unterwanderten Medien berichten ja über nichts!

    Oder nein, sie unterrichten uns schon, jedoch manipulativ und mit Desinformationen gefärbt. Ich verweise auf Kommentar Nummer 2. Alles ist offiziell, nichts ist Verschwörung. De Publikationen bekommst Du größtenteils auch als PDF.

    Unglaubliche Geschichten, alles ist Realität. Das ist Sadismus pur, das ist die Weltelite. Und nein, das ist keine Verschwörung.

  5. Nun, unsere muslimischen Freunde hätten sicherlich die passende Antwort für Frau Pichlbauer parat:“Willsdu Fresse, Allde?“

    Manchmal, wenn auch extrem selten, ist der Islam doch für irgendetwas gut.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, wann diese Frage gestellt und – wenn nötig – in aktives Handeln umgesetzt wird…

  6. Jetzt hätte ich gerne gewusst, was Franz-Josef Strauß zu so einem Schmarren gesagt hätte (da ich kein Bayer bin, versuche ich es gar nicht erst 😉 )-.

  7. Ich glaube, wir sollten uns ganz allmählich mit dem Gedanken abfinden, dass die gesamte politische und mediale Kaste von kommunistisch-sozialistischen Stasi-Kadern unterwandert worden ist und nun drauf und dran ist, dieses Land EUDSSR-tauglich zu trimmen. Ich frag mich ernsthaft, wie man diesem Treiben Einhalt gebieten soll. Aufklärung bringt ja nichts, da es die Massen sowieso nicht glauben würden, selbst wenn man ihnen stichhaltige Beweise vor die Nase setzen würde. Sieht echt übel aus…

  8. Die CSU München will bei ihrer Veranstaltung am 19. Mai 2011 im Gasthaus “Löwe & Raute” in München Innovationspotenziale und Chancen des Gender Mainstreaming in den Blick nehmen.

    Wahrscheinlich wird das Gasthaus sich anschließend umbenennen – in „Löw_in & Raute_r“.

    PI München wird doch hoffentlich zugegen sein und berichten?

  9. bis hin zur Umwandlung der Sprache, einer sogenannten geschlechterneutralen Sprache,

    Ein Bekannter von mir, hat alle derartigen Verhunzungen der deutschen Sprache als Fehler angestrichen und korrigieren lassen, wenn sie ihm in Entwürfen von Mitarbeiterinnen unterkamen.

  10. Gender Mainstreaming beruht auf der Theorie des Dekonstruktivismus. Danach ist alles Dasein nur „Text“ und somit beliebig interpetierbar. Deshalb merkt euch:
    Es gibt keine Bedrohung durch den Islam und mit dem weißen, europäischen Mann kam das Böse über Welt….

  11. ????????????…Gender Mainstreaming…???????????????

    Kann mit beiden Worten nichts anfangen, hatte früher in der Schule nur deutsch und russisch !
    Aber, wenn sich die CSU, dafür extra in der Kneipe trifft, muss es wohl wichtig sein …Prost, meine Herren !

  12. Oh, kleiner Fehler eingeschlichen . es muss natürlich heissen :

    Prost, meine Herr_innen !!

  13. Wisst Ihr wo für der Unterstrich steht, also wie in „Kinder_Innen“ ?

    Kinder = Männlich

    Innen = Weiblich

    „_“ = Transsexuell

    Ich bin mir sicher das Transsexuelle ganz andere Sorgen haben als so ein „ultra wichtiger“ Unterstrich !

    Wisst Ihr was die haben: LANGEWEILE,

    DIE SOLLEN ENDLICH MAL RICHTIG ARBEITEN GEHEN.

    DANN KOMMT MAN AUCH NICHT AUF SO KRANKE IDEEN !

  14. Mein Gott, die Leute sind von der Normalität so dermaßen übersättigt, dass es sie zwanghaft zu den Extremen zieht. Gender-Mainstreaming und Islam – gegensätzlicher gehts nimmer! Gibt es für diese Krankheit eigentlich einen lateinischen Fachbegriff oder muß das erst noch erforscht werden?

  15. Jaja – Männer kriegen demnächst die Kinder und betreuen Kinder im Kindergarten, Frauen gehen auf die Jagd oder zum Holz hacken, usw. … . Hmm – wo packen wir dann bloss unsere evolutionäre Entwicklung und unsere sexuellen Triebe hin? Alles Kappes?

  16. “Gender-Mainstreaming – was bedeutet das?”

    Universität Konstanz führt Gender Kodex ein

    KONSTANZ. Die Universität Konstanz hat sich als erste deutsche Hochschule einem Gender Kodex verpflichtet. Sämtliche Bereiche von Forschung, Lehre, Personalrekrutierung, Finanz- und Ressourcenmanagement sollen damit durchgängig „geschlechtergerecht“ gestaltet werden.

    Eine Gleichstellungsverträglichkeitsprüfung („gender impact assessment“) überwacht die Umsetzung des Kodex. Nach Vorstellungen der Universitätsleitung soll „Gender Mainstreaming“ kontinuierlich zu einem „Gender- und Diversity-Management“ ausgebaut werden. „Langfristig vermeidet die Universität damit Entscheidungen, die kontraproduktive Wirkungen für Frauen oder für Männer haben – die neue Ungerechtigkeiten produzieren könnten“, sagte die zuständige Referentin für Gender Mainstreaming, Doris Hayn.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5ea3d0a199f.0.html

    Und jetzt wird richtig Eklig

    Auf dem Weg zum neuen Menschen
    von Gabriele Kuby

    …..Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ fordert Mütter und Väter dazu auf, „das Notwendige mit dem Angenehmen zu verbinden, indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküßt wird“. (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen“. (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 bis 3 Jahre!) „dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen“, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern“. (S. 25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“ (S. 13) ……

    http://www.jf-archiv.de/archiv07/200727062957.htm

    Gabriele Kuby ist Soziologin, Publizistin und Mutter von drei Kindern. Ihr neuestes Buch „Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen“ ist soeben im fe-Medienverlag erschienen.
    Foto: „Kill your Gender“ („Töte dein Gschlecht“), Plakatkunst in Berlin: Beim Gender Mainstreaming geht es um „social engineering“, um die Schaffung des neuen, geschlechtsvariablen Menschen

  17. @#18 Korrektorin:
    Morbus.

    Es ist eine Krankheit. Aber: Sadismus trifft es eher, denn die Elite benützt diese sozialistischen Dreck, um ihr Ziel zu erreichen…

    Ich verweise auf Kommentar Nummer 2 und wünsche viel Spaß beim Erkunden menschlicher Perversionen.

  18. Abseits des akademischen Gequatsche:
    Gender Mainstreaming ist doch schon
    längst trauriger Alltag auf deutschen
    Straßen. So viele Mannweiber gab es
    noch nie !

    Das deutsche Fräuleinwunder ? Man glaubt
    kaum, dass es sowas mal gegeben hat.
    Please bring back the good ol‘ Times.

  19. Eine kulturelle Pionierin des Gender
    Mainstreaming war übrigens die italienische
    Schlagersängerin Rita Pavone. 1963 trällerte
    sie erfolgreich: „Wenn ich ein Junge wär…
    dann wär alles halb so schwer.“

    Und das furchbare Ergebnis heißt: Renate
    Künast !

  20. Da schwefeln sie von Gender Mainstreaming und sind nichteinmal in der Lage der Burka paroli zu bieten, geschweige der faschistoiden frauenverachtenden Ideologie des Islam zu entgegnen, unsere UNHEILIGEN SINISTREN POPULISTEN die sich inzwichen ja an allen Ecken und Enden eingenistet haben.

  21. @# 27marooned84

    Danke großartig !! Vom „Dark Side of the
    Moon“ Album.

    Aber ich fürchte, langsam wird es OT.
    Deshalb PI: Bitte noch einmal freischalten.

  22. Die Loslösung vom geschlechterspezifischen Rollendenken also?
    Ich bin mir sicher ,daß unsere zugereisten Gäste aus dem Morgenland für solch moderne Ideen empfänglich sind.:-)

  23. #31 Centurio65

    Die Verlogenheit vieler links-grünen
    Feministinnen besteht doch darin, dass
    sie nur dem mysteriösen weissen Mann
    reaktionäres Geschlechterdenken- und verhalten vorwerfen.

    Aber bei den Muslimen ist das halt deren
    Kultur, die unbedingt respektiert werden
    muss. Wenn nicht, dann ist man eben ein
    Rassist.

  24. „Welche Chancen birgt die auch für München verbindliche Gender Mainstreaming Strategie für Bürgerinnen und Bürger, die Wirtschaft und die CSU?“

    Diese „Strategie“ (wie sieht die denn aus?) soll für München verbindlich sein?? Wieso? Gab es ein Bürgerbegehren, das diesen Mist befürwortet hat? Wird München neuerdings von einem Despoten regiert, der festlegt, was für die Stadt verbindlich ist?

    „[…] sowie eine umfassend ansetzende Umerziehung der Menschen, die bereits das Kleinkind und seine “frühkindliche Bildung” in den Blick nimmt.“

    Sind diese Gender-Faschist_Innen gänzlich dem (Größen-)Wahn verfallen? Sie wollen tatsächlich und ohne damit hinter dem Berg zu halten, den Menschen „umerziehen“? Und schon beim Kleinkind ansetzen? So, wie Pol Pot? Oder Stalin? Oder Hitler? Und die CSU glaubt, sie müsse da mitmachen? Weil ’s „verbindlich“ ist? Weil ’s der Schröder vor zwölf Jahren mit den grünen Ökofaschos so ausgeheckt hat? Weshalb setzt dieser Mistkerl seine rot-grünen Wahnvorstellungen nicht bei GAZPROM um? Weil sie ihn dann in den Hof führen und erschießen würden?

    „Krüger propagierte, daß das Prinzip des Gender Mainstreaming als “zentrale Dimension aller gesellschaftlichen und politischen Bereiche” umgesetzt werden müsse.“

    Ach, ja, und der oberste Umerzieher Krüger (in seinem ersten Leben hieß er wohl Goebbels), der seine „Informationen zur politischen Bildung“ seit eh und je als defätistisches Propagandainstrument verstanden hat, ist immer noch in Freiheit und „propagiert“, was „umgesetzt werden müsse“. („Rruhe! Dr Krröger schprrecht!“)
    Ich stelle mir schon längst nicht mehr die Frage, ob diese Republik einschließlich meines Heimatlandes Bayern intellektuell und moralisch eventuell Schlagseite Richtung Backbord erlitten hat.
    Dieses Land ist dem Irrsinn anheim gefallen und läßt sich ohne jede Gegenwehr von gemeingefährlichen Ideologen und in ihrem Schleim robbenden grenzdebilen Bekloppten (ja, CSU-ler, jetzt seid Ihr gemeint!) am Nasenring zum Abgrund führen.

  25. @#30 Moderat:
    Du siehst, ob es in der Moderation ist oder nicht. Es war nicht in der Moderation, weil die Kommentare sofort durchgehen, aber man soll sie eigenständig mit OT markieren, was ich vergessen hatte.

    Guter Musikgeschmack 😉

  26. Diese kranke und perverse Ideologie in die Köpfe von Kindern zu pressen, ist eine Vergewaltigung und ein Verbrechen an der Menschlichkeit. Migranten aus den guten alten Machogesellschaften haben auf diesen Unfug sicher die richtige Antwort parat. Das ist Dekadenz im Endstadium der Gesellschaft. Nach der Epoche der sogenannten Postmoderne wird die jetzige Epoche als das Zeitalter des reinen Irrsinns in die Geschichte eingehen.

  27. Vortrag über Geschichte und Entstehung des „Genderismus“
    Inge Thurkauf 2008 (Anti-Zensur-Koalition)

    Die Eugenik und ihre „Vertreter“. Sir Julian Huxley und die „Schöne neue Welt“ der Evolutionären „Humanisten“ 😈

    „Von der biologischen Revolution zur Gefahr des Genderismus“
    Der Begriff „Gender“ (auf deutsch Geschlecht) beinhaltet ein neues Menschenbild und unterstellt, dass jede sexuelle Orientierung – heterosexuell, schwul, lesbisch, bisexuell und transsexuell – unabhängig vom biologischen Geschlecht gleichwertig ist und sowohl von der Gesellschaft als auch in der Politik akzeptiert werden muß. Wer sich diesem, dem gesunden Menschenverstand widersprechenden Weltbild widersetzt, muß mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen.“

    http://www.archive.org/details/AZK_080927_Inge_Thurkauf

    „Must see !“

  28. Beim lesen kommen Erinnerungen an George Orwell`s 1984 hoch. 🙁

    …daß Homosexualität immer unauffälliger werde, während sich “Heterosexuelle als Bisexuelle, Fetischisten, BDSMler (Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism), Bigender, Transvestiten, Transgender, Transidentische, Transsexuelle, E-Sexuelle, Intersexuelle, Polyamoristen, Asexuelle, Objektophile und Agender”

    Tut mir Leid, aber so eine gestörte Gesellschaft, muß zwanksläufig untergehen.

  29. Ich bin gegen den Einsatz jeglicher Zutaten in der Nahrungsindustrie. Salz, Zucker, Pfeffer, Essig usw. sollten ab sofort verboten werden.

    Nur geschmacksneutrale Nahrung dürfte in Deutschland verzehrt werden. Alles andere ist ungerecht und rassistisch!

  30. man muss sich das wirklich auf der zunge zergehen lassen:

    die Auflösung geschlechtsspezifischer Rollen in allen Bereichen der Gesellschaft bis hin zur Umwandlung der Sprache [..] eine umfassend ansetzende Umerziehung der Menschen [..] mit vertrauten kulturellen und sozialen Normen des menschlichen Zusammenlebens bricht [..] Kindern bereits im Kleinkindalter ihre angestammte Geschlechtlichkeit abzuerziehen [..]

    schon die kommis haben versucht den neuen menschen zu erschaffen – mit katastrophalem ausgang – und dieser Gender Mainstreaming irrsinn ist derselbe scheissdreck, nur dieses mal in grün.

    und das folgende gab’s auch schon 2x auf deutschem boden:

    alle gesellschaftlichen Bereiche umfasst und hineinreicht bis in die kleinsten Winkel des persönlichen und familiären Zusammenlebens

    @ AtticusFinch

    Die Uninformiertheit der meisten Zeitgenoss_innen zu diesem Horror ist meines Erachtens mehr als bedenklich.

    sie glauben doch nicht wirklich, dass auch nur ein einziger CSU-wähler diesen Gender Mainstreaming scheissdreck will. und trotzdem wird es gemacht werden, auch von der CSU.

    wie das ganze im hintergrund gedeichselt wird, siehe den folgende artikel:

    http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~E19A6FC7720554E81829007B25E33D7E4~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  31. Ich dachte, dass sich die Feministinnen aus den 70 ern beruhigt hätten. Die Auswüchse der lila LatzhosenfaschistInnen habe ich als junger Mann miterleben dürfen. Keine vernünftige Diskussion möglich. Das BinnenI wurde ja auch abgeschafft.
    und jetzt geht es wohl weiter?
    Von wegen, Männer und Frauen sind gleich:
    Ein Sketch von Diether Krebs dazu. – Zwei Männer: Hast Du gehört, hat eine Bar hier aufgemacht, kannste saufen ohne Bezahlung. Willst Du ne Nummer schieben?,.. gibt es Zimmer da. Sooft wie Du willst. Und wenn Du dann gehst, dann gibt es noch 200 Euro für Dich. Frage: Warst Du schon da?- Nein, aber meine Frau.
    ….Die Reaktion der Feministinnen, den ich das zum Thema zitierte: Wenn Du so über Frauen denkst, dann ist eine Diskussion zwecklos.

  32. #4 AtticusFinch (05. Mai 2011 19:29)

    Ich war vor einiger Zeit bei einem sehr fundierten Vortrag über Gender Mainstreaming von Gabriele Kuby in einer Freikirche (bin selber Freikirchler). Die Veranstalter_innen wussten selber nicht so richtig, um was es in dem Vortrag gehen würde und ein großer Teil der Zuhörer_innen schenkte den Ausführungen wenig Glauben, ein Mann warf der Referentin sogar vor, Anhängerin einer Verschwörungstheorie zu sein.

    Die Uninformiertheit der meisten Zeitgenoss_innen zu diesem Horror ist meines Erachtens mehr als bedenklich.

    ——————————————–

    Der aufmerksamen Publizistin Gabriele Kuby haben wir es zu verdanken, daß sie im Gegensatz zur desinformierenden linken Journaille, ihrer Pflicht nachkam, die Öffentlichkeit über das Vorhaben des Familienministeriums, damals von Von der Leyen geführt, zu informieren.
    Frau v. d. Leyen hatte vor, mit einer in von ihrem Ministerium „erarbeiteten“ Broschüre Mütter und Großmütter zu ermuntern, Kleinkinder „sexuell zu stimulieren“.

    Soviel zu unserer „geistigen“ Elite. 🙁

  33. Mit Gender Mainstream schafft sich Deutschland dann noch ganz ab. Ich meine wer soll denn dann überhaupt noch die Kinder bekommen wenn Frauen nur noch ihren Mann stehen müssen.

    @ #41 lorbas (05. Mai 2011 21:41)

    Perverse gibt es schon genug, bald sind wir alle Zwitterwesen.
    Der kleine reizvolle Unterschied, nur noch Geschichte für uns Deutsch-Deutschen. Dafür vermehren sich die islamisch geprägten Migranten um so doller, Gender Mainstream geht denen sonst wo vorbei lol.

  34. @#47 7berjer:
    Also, Dich muss ich ja Siezen…

    Zu dieser Zeit war meine Mutter jung: 1971 wurde das Stück uraufgeführt, ich bin im Oktober 84 geboren.
    Kenne zwar sehr viel aus dieser Zeit, aber natürlich mehr vom Hörensagen, lesen und hören, weil ich die Musik der 70er und 80er Jahre mag. Teilweise auch der 60er. Ich höre übrigens sogar RTL Radio und bin vielleicht der jüngste der Hörer :-(.

  35. damit zerstört man unsere Gesellschaft und schießt uns reif für die islamische Übernahme,
    welche solchen Gender-Quatsch sicher nicht gutheißen wird…

  36. Was diese perversen Gutmenschen für „Seminare“ an unseren Schulen anbieten kann man hier gut nachlsesen:

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,457053,00.html

    Zitat aus dem Text:

    So spielten Dissens-Mitarbeiter bei einer Projektwoche mit Jungs in Marzahn einen „Vorurteilswettbewerb“, an dessen Ende die Erkenntnis stehen sollte, dass sich Männer und Frauen viel weniger unterscheiden als gedacht. Es entspann sich eine heftige Debatte, ob Mädchen im Stehen pinkeln und Jungs Gefühle zeigen können, Sätze flogen hin und her. Am Ende warfen die beiden Dissens-Leute einem besonders selbstbewussten Jungen vor, „dass er eine Scheide habe und nur so tue, als sei er ein Junge“, so steht es im Protokoll.

    Man kann sich denken das diese perversen Kinderschänder hierfür auch noch ordentlich Steuergelder ergaunert haben.

  37. Gender macht die Kinder psychisch krank. Die Mädchen und Jungen werden zu Sachen gezwungen (Spielzeug, Verhalten ect.) die sie garn nicht wollen. Selbstverständlich kann ein Junge mit Puppen spielen und ein Mädchen mit Autos – das tun sie auch ohne Gender. Es muss freiwillig geschehen und ohne Lenkung der rot-grünen Erzieherin (Ostereigeferbtes Haar, Lippenring, 5 Ohrenringe, keine Kinder). Unsere Kinder sind ein Heiligtum und keine Laborratten.

  38. #49 marooned84 (05. Mai 2011 22:06)
    @#47 7berjer:
    Also, Dich muss ich ja Siezen…

    ——————————————

    Tschuldigung für lockere Duzerei, es ist ein Flashback einer auf einem deutschen „Gumminasium“ erlernten Gepflogenheit. 😉

    Wir können uns, von mir aus trotzdem duzen.

    Gruß
    7berjer

  39. im Kern geht es hier den Systempolitikern darum,
    die Deutsche Geburtenquote auf 0 zu senken.
    Im Gegenzug wird das Kindergeld weiter erhöht, damit die Moslems (welche den Gender-Blödsinn eh nicht kapieren) sich weiter lebhaft reproduzieren.

    Das agnze klingt nach Bilderbengern und ihrem Ableger, dem Club of Rome.

  40. Wir müssen uns nicht alles gefallen lassen. Es gibt kein neutrales Geschlecht. Kinder, die auf diese Weise erzogen werden finden im Erwachsenenalter keinen Partner (Verhaltens- und Persönlichkeitsstörung) und können keine Familie gründen. Es steht der Frauen und den Männern frei Berufe zu erlernen – was soll das Ganze?

  41. @#55 7berjer:
    Das nehme ich dann gerne an ;-). Mit fehlenden Respekt hat das eh nichts zu tun.
    Den gleichen Musikgeschmack haben wir ja außerdem, oder zumindest liegen wir nicht weit auseinander.

  42. #61 TheNormalbuerger (05. Mai 2011 23:05)

    In der Sauna sitzen manchmal alte Kerle mit Brüsten herum. 😡 Ist das auch Gender-Mainstreaming?
    Ich kann sie ja mal fragen.

    Ich gehöre dazu, und mein Bauch verdeckt knapp meinen riesen Schw… 😉

    Aber nein! Darum geht es nicht! Wie Du weißt! Es geht um viel Wichtigeres! Es geht um unserer Kinder Zukunft! Egal ob wir welche haben, sondern nur welche wir wollen…

    Denk einfach mal nach, für der Kinder Zukunft!

    Wir sind dabei nur belastender Übergang oder halt gestaltend?

    Und Kinder sind derzeit nicht STOLZ auf uns! Warum, wofür, weshalb oder wieso sollten sie es auch sein?

    Ich weine um mich und das Gender-Generation!

    Oder einfacher: Um Sie und Zukunft…

  43. in anbetracht das frauen immer männlicher und männer immer weiblicher werden – wundert mich das auch nicht sonderlich.

  44. #62 WahrerSozialDemokrat (06. Mai 2011 00:00)

    Ich muss mich mit dieser Thematik noch etwas intensiver beschäftigen.

    Eigenartigerweise hat kein Mensch in meinem Umfeld jemals etwas von Gender-Mainstreaming gehört? Gibt es da noch andere Begriffsformulierungen?

  45. #64 TheNormalbuerger (06. Mai 2011 00:07)

    Und vor Kurzem hab ich mit einem Pastor und Professor der Sozialwissenschaft geredet und die haben mich als Verschwörungstheoretiker abgetan und dabei ist es Gesetz und zwar wörtlich, ohne wenn und aber, seit über 10 Jahren! Und in allen Schulbüchern wird es praktiziert!

    Und Keiner wundert sich über fremde Kinder…

    Ist man sich selber doch fremd erzogen und verdammt…

  46. Heißt das dann, das mit „Gender Mainstreaming“ die Natur überwunden wird, so dass wir Männer keine Weiber mehr brauchen, bzw. die Frauen keine Kerle mehr, um Kinder zu kriegen?

    Uns Deutschen geht es immer noch zu gut, wenn wir Zeit haben, uns über solche kommunistischen Ideen Gedanken zu machen.

  47. #2 marooned84 (05. Mai 2011 19:22)
    Schaut Euch mal Broschüren des BZgA an:
    http://www.bzga.de/infomaterialien/ (dort findet man Sachen, die sind einfach nur erschütternd.
    —————————————
    Danke! Die dortigen Broschüren haben sich gerade als wahre Fundgrube erwiesen.

  48. „Gender mainstreaming“ – allein das Wort verursacht mir Übelkeit. Wann keimt irgendwo endlich ein zartes Pflänzchen gesunden Menschenverstanndes auf, der nicht durch diese linken Idioten gehirngewaschen ist? Ich sehne mich täglich mehr nach Gerechtigkeit, Freiheit und logischem Denken.
    Dieses Land ist so krank…

  49. die meisten leute in meinem umfeld können mit dem begriff gar nichts anfangen. bestenfalls halten sie es wie viele andere dinge auch für staatlich ausgeübte geldverschwendung. da viele leute alltagsüberfordert oder denkfaul oder beides sind erkennen sie nicht den sinn und zweck des gm. seit ich vor 30 jahren aldous huxleys „schöne neue welt“ zwischen die finger bekam hege ich ein tiefes misstrauen gegen jedwede form von menschen- und weltverbesserung im zusammenhang mit staatlicher tätigkeit. gm ist nichts anderes als die weiche, hinterfotzige variante nationalsozialistischer gleichschaltung und ermächtigung. durch die tilgung des unberechenbaren männlichen elements will man den letzten widerstand auf dem weg zur totalitären, durchregulierten und kontrollierten gutmenschengesellschaft brechen. daraus wird bloß nichts werden, denn ein paar bleiben immer übrig und die sind dann richtig gefährlich für die nunmehr auch selbst schon mental völlig verweiberten herrenmenschINNEN.

  50. Gespenstisch.

    Eine grosse Mauer drumherum, ein paar Fenster rein, Personen mit weissen Kitteln dazu – fertig ist die psychiatrische Anstalt.

    Hat irgenwie auch eine Naehe zu Hape Kerkelings „Hurrz“!

  51. @12 Israel_Hands

    „Wahrscheinlich wird das Gasthaus sich anschließend umbenennen – in “Löw_in & Raute_r”.“

    Lange nicht mehr so gelacht…

  52. Alleine die Tatsache das sich die „konservativste“ falls es diese Steigerungsform in Deutschland überhaupt gibt, Partei mit diesem Entschuldigung „Hirnschiss“ pädophiler, krötenleckender Alt68er überhaupt auseinandersetzt, zeigt sehr deutlich wie verrotet unsere Gesellschaft mitlerweile ist.

    Liebe PI Mitleider wir sind nicht die Mehrheit in Deutschland und es bedarf schon bürgerkriegsähnliche Zustände und echte spürbare Einbussen für auch den letzten steuerzahlenden Idioten in diesem Umverteilungsland, damit die Bild/DSDS/Bier… gebildete Volksmasse endlich aufwacht.

    Unsere Politiker können wir in allen Parteien getrost abschreiben.

    Echte Alternativen keine…ein kleiner Hoffnungsschimmer hmmm das mag jeder für sich entscheiden.

  53. #73 spasstiger (06. Mai 2011 05:06)
    die meisten leute in meinem umfeld können mit dem begriff gar nichts anfangen. bestenfalls halten sie es wie viele andere dinge auch für staatlich ausgeübte geldverschwendung. da viele leute alltagsüberfordert oder denkfaul oder beides sind erkennen sie nicht den sinn und zweck des gm. seit ich vor 30 jahren aldous huxleys “schöne neue welt” zwischen die finger bekam hege ich ein tiefes misstrauen gegen jedwede form von menschen- und weltverbesserung im zusammenhang mit staatlicher tätigkeit.

    ——————————————–

    Aldous Huxley wusste sehr gut worüber er in seinem Buch “Schöne neue Welt” schrieb. Er sass an der „Informationsquelle“. Schliesslich war sein Bruder, Sir Julian Huxley ein wichtiger Vertreter der „Eugenik“ seiner Zeit, und zugleich der Stammvater der evolutionären „Humanisten“ und somit Chefdesigner der „Schönen neuen Welt“ in der wir uns schon heute befinden.

    Dazu sehr empfehlenswert

    http://www.archive.org/details/AZK_080927_Inge_Thurkauf

  54. Ein Beispiel aus einem bayerischen Schulbuch (GSE, 6. Klasse, Trio Verlag, S. 89):
    „Jede freie Minute hält sich Michaela im Keller auf. Sie bastelt stundenlang an ihrem Fahrrad herum. Heute will sie die Schaltung neu einstellen. Außerdem hat sie von ihrem Taschengeld neue Felgenbremsen gekauft.“
    Wo bitte gibt es solche Mädchen?

  55. „…verbindliche Gender Mainstreaming Strategie“
    Wie bitte?
    Verbindlich?
    Wer denkt, er dürfte uns sowas auch noch vorschreiben?
    Soll wirklich dieser Schwachsinn unter Zwang und flächendeckender Volksverblödung durchgesetzt werden?
    Wie passt dieser Mist zur politisch korrekten Islamisierung?
    Wenn es doch die Geschlechter abgechafft werden sollen, muss ein Gesetz her, das vorschreibt, dass Homos und Lesben Kinder bekommen müssen….Oder gibt es die auch nicht mehr?
    Was für ein Tag…..

  56. Deshalb kann man auch nicht mit Leuten paktieren, die dazu „Ja“ sagen, höchstens mit absoluten Minderheiten, innerhalb des schwul-lesbischen oder transsexuellen Milieus. Es sind weniger als 5%.

  57. Ich musste damals mal ein Referat über die „soziale Ungleichheit zwischen Mann und Frau“ halten, beim Recherchieren bin ich zum ersten Mal auf diesen Begriff gestoßen und habe absolut nichts damit anfangen können (so wie bis heute auch!) Dann bin ich zu meiner linkgrünen Emanzen-Lehrerin gegangen und wollte von ihr eine Erläuterung des Begriffs haben. Man konnte sehen wie sehr sie geschockt oder überrascht war diese Frage zu hören…das Ende vom Lied : sie hat mir keine Antwort geben können. Beim Versuch es zu erklären, hat sie sich gewunden wie eine
    Aal_in 😛

  58. Schon wieder so eine sache, die seit rd. 100 jahren früchte zeigt.
    In der Geschichte der PC schon beschrieben:
    „Als er 1919 stellvertretender Volkskommissar für Unterrichtswesen im bolschewistischen Regime von Bela Kun in Ungarn wurde, startete Lukacs ein Programm, das als Kultureller Terrorismus bekannt wurde.“

    Die abartige Simone de Beauvoir als anhängerin der Frankfurter Schule, besonders von Marcuse, behauptete:
    „Man wird nicht als Frau geboren, man wird dazu gemacht.“
    http://www.schweizerzeit.ch/2105/68er.htm

    (Ich kann mich nicht erinnern, dass man mir irgendwann eine weitere körperöffnung beigebracht hat….)

    Was unter diesen umständen an der C*SU noch christlich sein soll, ist deren geheimnis.

  59. Mein Vorschlag zur Genderisierung:

    Zwingt alle Männer/Väter von Kopftuchfrauen/mädchen, ebenfalls Kopftuch zu tragen. Das wird lustig.

  60. #78 unermuedlich (06. Mai 2011 08:03)

    Also davon kannte ich einige in meiner Schulzeit. 😉

Comments are closed.