In ihrer Amtszeit – fünfeinhalb Jahre bisher – sägte Merkel „an sämtlichen politischen Eckpfeilern, die die Bundesrepublik über Jahrzehnte so erfolgreich gemacht hatten“. Schreiben Maxeiner und Miersch in der WELT. Und sie nennen die freie Marktwirtschaft, die auf dem Energie- und Umweltsektor Schritt für Schritt in eine staatlich gelenkte Planwirtschaft überführt wird. Dazu die Kappung der Westbindung und die Instabilität durch den Euro. Die Liste ließe sich meiner Ansicht nach noch verlängern. Weitere Links gemischt:

Seyran Ates: Schluß mit dem Kopftuch!
SPD erstmals seit 1906 unter halber Million Mitgliedern!
Berlin: Senat will kriminelles Kinderheim!
Neukölln: Arabisches Schweigen beim Schießerei-Prozeß!
Berlin: Burka-Trägerinnen angegriffen!
Alt-Präsident Herzog kritisiert EU-Politik der Regierung!
Kommt Serbien jetzt in die EU?
Österreich verklagt SVP-Werber wegen Verhetzung!
Warum wandern Spanier und Griechen nicht zu uns aus?
Schweiz: Bankgeheimnis wackelt nun im Inland! Selber schuld!
Viel zu wenig Halal im Supermarkt – noch!
Sinsheim: Islam an der Grundschule!
Werden Sie Sufi!
Erdogan derzeit gegen Polygamie!
Allahs Segen in der JVA Wiesbaden!

Bitte gerne Links posten! Danke!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

31 KOMMENTARE

  1. Als US-Präsident war er noch nie in unserer Hauptstadt

    Warum lässt Obama Deutschland links liegen?

    ? Ebenfalls ziemlich allein steht die Kanzlerin mit der deutschen „Atomwende“ – die weder Obama noch Sarkozy verstehen. Beim G8-Gipfel sagte selbst Japans Premierminister Naoto Kan, dass sein Land trotz des Fukushima-GAUs nicht aus der Atomkraft aussteige.

    http://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/warum-leasst-er-deutschland-links-liegen-18119254.bild.html

  2. Wie ist die eigentlich zu dem Namen Mutti gekommen? Die hat ja noch nicht mal Kinder. Hätte sie welche würde sie Deutschland nicht so den Bacg runter gehen lassen.

    Aber mal anders rum gefragt, hätte man von einer ehemaligen FDJ Funktionärin die in der DDR sozialisiert wurde anderes erwartet?

  3. FDJ-Merkel ist die Fortsetzung von Rot-grün mit anderen KöpfInnen und damit „wenig hilfreich“ in der Krise.

    Deutschland schafft sich „alternativlos“ ab!

  4. SED-Merkel ist ein U-Boot der Altkommunisten, um die einzige ehemalige rechte Partei – die Union- auf SED-Kurs zu bringen.

    Was ihr gelungen ist.

    Und bisher konnte sie das entstandene Vakuum von ernsthafter Konkurrenz freihalten.

    Ich verstehe nicht, daß die vielen Merkel-Opfer immer noch stillhalten und sie nicht endlich eine schlagkräftige Partei gründen bzw. die Freiheit unterstützen.

  5. Die Tatsache, dass diese Frau Bundeskanzler der Bundesrepublik werden konnte, stellt einen valides Prädikat für den Grad der Volksverdummung dar.

  6. @ #3 Knuesel (28. Mai 2011 08:40)

    Merkel ist Stiefmutti, ihr Ehemann Prof. Sauer hat zwei Söhne aus erster Ehe.

  7. Also wenn Fr. Bundeskanzlerin meine „Mutti“ wäre ich würde sie umbringen.
    Wer trägt die Verantwortung für den aktuellen Linkstrend ?
    Wer verpulfert unser Steuermillarden an Pleitestaaten wie Griechenland, Irland, Portugal ?
    Wer trägt hat die Bürgschaften in Höhe von 110 Millarden Euro für Pleitebanken wie die HRE und Berliner Bank, WestLb, Deutsche Industriebank ?

    Deutschland schafft sich selber ab !

  8. Zum Intro: auch ich bin mitnichten ein Fan von Frau Buka Merkel.
    Aber sind wir doch mal realistisch- diese willkürliche Zusammenstellung von Links hat wenig, bis nichts mit der Politik der Frau Merkel zu tun.
    Und die merkwürdigen Gewächse: Oskar Lafontaine, Gerhard Schröder, Joseph Fischer, Claudia Roth, die Nennung ließe sich bis in die Unendlichkeit fortsetzen, diese Typen sind in der Wolle gefärbte „Westgermanen“.
    Darf ich in diesem Zusammenhang einfach mal die Behauptung aufstellen, daß der derzeitige demoskopische Höhenflug der Grüninnen und Grünen vor allem überbezahlten und unterbeschäftigten Studienrätinnen und Studienräten, welche nachgewiesenermaßen der „68-ger“ Generation zugerechnet werden müssen, geschuldet ist. Auch dieses ein Hausgemachtes Problem der „alten“ Bundesrepublik.
    Also bleibt doch mit Euren Behauptungen und Kriterien bitte auf dem Boden der Realität.
    Nur so könnt Ihr letztendlich auch Glaubwürdig bleiben.
    Mit freundlichem Gruß

  9. Nach der Wende wurden die kleinen Parteifunktionäre runiert. Man hat sie fertiggemacht. Die Bonzen, wie IM Erika und Konsorten wurden sofort in neue hohe Parteiämter gehoben!

    Wie damals nach den Nürnberger Prozessen. Die kleinen wurden gehängt, die großen waren nach kurzer Zeit wieder Aufsichtsratsvorsitzende und Kanzlerberater. So wie der gute Hallstein,der unter Hitler das Vernichtungsprogramm gegen die Menschen im Protektorat Böhmen und Mähren, war Adenauers Berater.

    Es hat sich nichts geändert.

  10. Deutschlands Wirtschaft geht es nicht WEGEN, sondern TROTZ der Politik der letzten Jahre recht gut. Viel Vernünftiges war – zumindest unter Schwarz/Gelb – nämlich nicht dabei!

  11. Sie kann es nicht. Sie ist eine Enttäuschung.

    Die konservative Wende, die wir alle vor der letzten Wahl erhofft haben und für die ich sehr gearbeitet habe blieb einfach aus. Sie gammelt vor sich hin.

    Zeit, dass sie geht.

  12. Sagen wir´s offen:

    Angela Merkel ist eine Schönwetter-Steuerfrau.

    Am Anfang ihrer Amtszeit hatte sie steten Wind von achtern und Frau Merkel machte gute Fahrt.

    Aber in den letzten Jahren ist der Wind wechselhaft geworden, mit Böhen aus wechselnden Richtungen und Kreuzseen.

    Einmal läßt Frau Merkel die Brecher mittsschiffs reinknallen, dann bohrt sie den Bug wieder mit 90 Grad in den nächsten Brecher.

    Einmal läßt die Gute die Segel killen, dann holt sie sie so dicht, dass der Kahn beinahe kentert und als nächstes schießt sie in die Sonne.

    Die Gute it völlig überordert und hat auch keinen blassen Schimmer, wohin sie will.

    Ich fürchte sie bringt´s noch fertig und setzt Deutschland auf´s Riff.

    Das Schlimme dabei ist, dass eigentlich alle an Bord keine Ahnung haben, weder die von der Union, noch die von der FDP oder SPD und schon gar nicht die von den Grünen und der SED.

    Zur Zeit ist leider keiner an Bord, dem man das Ruder auf der Deutschland anvertrauen könnte.

  13. #12 Kodiak
    Merkels Meinung, wir hätten einen Wirtschaftsboom, stimmt aber trotzdem nicht ganz. Bei nur 2,6 Prozent Wirtschaftswachstum (ähnlich wie unsere Nachbarländer) kann man nur von einem geringen Wachstum reden.
    Merkels Jobwunder existiert ebenfalls nur in ihrem Kopf, der schon langsam selbst an die seit Jahren (!) gelogenen Arbeitslosenzahlen (angeblich 3 Millionen) glaubt. Bei in Wirklichkeit mehr als 10 Millionen Arbeitslosen geht es den Bürgern dieses Landes keineswegs gut, dazu gibt es seit Merkels Amtsantritt immer mehr prekäre Beschäftigung und Dumpinglöhne (weil Merkel den Mindestlohn ablehnt)
    Fazit: Unsere Mutti nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau (als Repräsentantin einer christlichen Partei, s. 8. Gebot!) und sorgen tut sie sich auch nicht um ihre Kinder.

  14. Die ehemalige FDJ-Sekretärin scheint die späte, aber sehr erfolgreiche Rache der „DDR“ zu sein. Das erschreckende ist nicht nur diese farblose und sehr typische Vertreterin der herrschende Polit-Kaste als Bundeskanzlerin – und das schon über 5 Jahre. Sondern das sie es in kürzester Zeit geschafft hat, die „Volkspartei“ CDU endgültig zu zerlegen und bis zur grenzenlosen Beliebigkeit an den linksgrünen Öko-Multikulti-Mainstream anzupassen. Und das praktisch ohne jeden Widerstand in der eigenen Partei.

    Rund Hälfte der Wähler hat bei der letzten Bremen-Wahl den etablierten Parteien komplett den Rücken zugekehrt. Von denen, die gewählt haben, sind mehr als ein Zehntel zu den „Sonstigen“ abgewandert: allein die Ein-Mann-Partei „Bürger in Wut“ hat fast vier Prozent geholt. Die linksgrün dominierten Mainstreammedien machen es Hand in Hand mit den herreschenden 5 Parteien politischen Newcomern mehr als schwer. Aber wenn sich „rechts“ des politischen Mainstreams wirklich kompetente Personen sich der richtigen Themen annehmen, könnte es endlich für Politkaste enger werden.

    Denn in Deutschland gibt es nicht nur linksgrün wählende Sozialwirtschaftler, Latte-Macchiato-Kreative, Bionade-Spießer, Patchwork-Familien und kinderlosen Doppelverdiener. Es gibt auch abstiegsbedrohte und vom Steuerstaat ausgeplünderte Mittelschichtsfamilien oder die in islamisch dominierten Ausländerghettos zur ausgegrenzten Minderheit im eigenen Land degradierte Einwanderungsverlierer.

    Und Deutschland muss nicht auf immer das Sozialamt der Welt für heruntergewirtschaftete Staaten und zugewanderte Integrationsverweigerer sein.

  15. Bitte gerne Links posten! Danke!

    Na gerne!!!

    GKompZ — GenderKompetenzZentrum

    Das GenderKompetenzZentrum engagiert sich im Kontext der Gleichstellungs-, Antidiskriminierungs- und Diversitätspolitik. Es ist immer auch an einer fortdauernden Kritik und Umarbeitung dieser Konzepte beteiligt.

    Gleichstellung, Schutz vor Diskriminierung und Anerkennung individueller Differenz sind Voraussetzung für Formen sozio-kultureller und politischer Partizipation, die nicht nur bestehende Verhältnisse bestätigen, sondern transformatorische Gestaltungsmacht entfalten können. Forderungen nach Gleichstellung und Anerkennung von Differenz sind dementsprechend Kernstücke emanzipatorischer und transformatorischer Politiken, Blablablablabla…… 🙁

    http://www.genderkompetenz.info/

  16. Frau Merkel, die mit den mächtigen Medienfrauen Liz Mohn (Bertelsmannverlag) und Friede Springer (Springerverlag) befreundet ist, hat es nach und nach geschafft, mit deren Hilfe die Medienlandschaft in Deutschland fast total gleichzuschalten und in ihre Dienste, auf Staatspropanda hin, zu stellen. Sie gefährdet dadurch einen weiteren bewährten Eckpfeiler der Bundesrepublik Deutschland: die Meinungsfreiheit.

  17. #10 denkender-leser (28. Mai 2011 09:42)

    Darf ich in diesem Zusammenhang einfach mal die Behauptung aufstellen, daß der derzeitige demoskopische Höhenflug der Grüninnen und Grünen vor allem überbezahlten und unterbeschäftigten Studienrätinnen und Studienräten, welche nachgewiesenermaßen der “68-ger” Generation zugerechnet werden müssen, geschuldet ist.

    M. E. nur tlw. richtig.

    Der Höhenflug der Grünen ist hauptsächlich dem Erdbeben vor Fukushima und deren AKW-Auswirkungen zuzurechnen.

    Viele Grünen Wähler sind keine 68er und auch keine Studienräte, sondern junge Wähler, welche sich vor lauter Atom-Hysterie die Hosen vollgeschissen haben.

    Deshalb ist Kretschmann in BW für mich auch der „Fukushima-Kretschi“.

    Da wollen wir mal sehen, wie viel grüne Wähler wieder abspringen werden, wenn Fukushima in Vergessenheit gerät, die Energie- und Klimakosten merklich den Geldbeutel der Wähler erreichen und vielleicht im Winter aufgrund der Grünenpolitik mal häufiger das Stromnetz zusammenbrechen wird.

  18. Honneckers Rache kennt eben nur die Planwirtschaft, die frühkindliche Indoktrination der FDJ-Kanzleuse mit sozialistischer Ideologie trägt Früchte.

    Nach der Diktatur der nationalen Sozialisten wurde unser Land flächendeckend entnazifiziert, und das war auch gut so.
    Aber was geschah nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Ditatur in der DDR?
    Wurde dort etwa „entsozialistiziert“??
    Nein, im Gegenteil.
    Die Sozen von damals sitzen heute in der Regierung, in der Verwaltung und in diversen NGOs und setzen ihre Sozen-Sülze Stück für Stück um.

    Und das nicht nur in Deutschland, der ganze EUdSSR-Führungskader besteht, wenn man nach ihren Handlungen urteilt, aus reinrassigen Erzsozen.

    Zum Beispiel ist die Subventionierungspolitik sowie die „wirtschaftliche Steuerung, ausgerichtet auf den Bedarf in ganz Europa“, welche die EUdSSR betreibt, nichts anderes als Planwirtschaft.
    Nur geschickt „getarnt“.

    Zum Beispiel die Abwrackrämie in D:
    Funktionierendes Volksvermögen wurde in der Grossreichs-Provinz Deutschland vorzeitig verschrottet, damit unter anderem die Produktion der Autoindustrie in anderen EU-Provinzen hochgefahren werden konnte.

    Der Atomausstieg:
    Deutscher AKW-Strom fällt weg, AKW-Stromerzeugung in anderen Provinzen wird gesteigert.

    Und auch das hier
    http://www.welt.de/wirtschaft/article6776652/Frankreich-will-deutschen-Export-ausbremsen.html
    ist genaugenommen Planwirtschaft.

  19. #3 Knuesel (28. Mai 2011 08:40)
    zitat
    Wie ist die eigentlich zu dem Namen Mutti gekommen? Die hat ja noch nicht mal Kinder. Hätte sie welche würde sie Deutschland nicht so den Bacg runter gehen lassen.

    Aber mal anders rum gefragt, hätte man von einer ehemaligen FDJ Funktionärin die in der DDR sozialisiert wurde anderes erwartet?
    zitatende
    ja, was sagt sagt eigentlich „uns helmut kohl“ zu seinem pflänzchen. hat er diese entwicklung erwartet, war das gar der preis für die wiedervereinigung?

  20. #1 JeSuis (28. Mai 2011 08:29)
    #10 denkender-leser (28. Mai 2011 09:42)

    Auch ich denke, dass Merkel jedenfalls bei der Bewertung ihrer Außenpolitik zu schlecht wegkommt.

    Weder gehört Merkel (anders als ihr „Mentor“ Kohl) zur Generation der Europa-„Euphoriker“, noch wurde ihr (aufgrund ihrer ostdeutschen Herkunft) anerzogen, gegenüber den USA und westlichen Nachbarstaaten immer unterwürfig aufzutreten.

    Wenn Merkel versucht, Schulden abzubauen, liegt das im nationalen Interesse Deutschlands. Wenn Obama das stört, weil er mehr Schulden machen will, spricht das nicht gegen Merkel – im Gegenteil.

    Es bleibt zu hoffen, dass Merkel auch in der Euro-Frage von der Rolle Deutschlands als „ewigem“ Zahlmeister Europas abgehen wird.

    Und es wird auch immer deutlicher, dass die Nicht-Beteiligung am Libyen-Abenteuer völig richtig war. So wird Deutschland nicht in einen endlosen inner-arabischen Bürgerkrieg hineingezogen und gezwungen, die zwielichtigen Gegner Gadaffis zu unterstützen, von denen niemand so genau weiß, wer sie sind und was sie wollen.

  21. #1 JeSuis (28. Mai 2011 08:29)

    Als US-Präsident war er noch nie in unserer Hauptstadt

    Warum lässt Obama Deutschland links liegen?

    ? Ebenfalls ziemlich allein steht die Kanzlerin mit der deutschen „Atomwende“ – die weder Obama noch Sarkozy verstehen. Beim G8-Gipfel sagte selbst Japans Premierminister Naoto Kan, dass sein Land trotz des Fukushima-GAUs nicht aus der Atomkraft aussteige.

    Es war doch wohl von vornherein klar, dass Japan nie und nimmer – egal, wie Fukushima ausgeht – irgendwie aus der Atomkraft aussteigen würde. Hatte das irgendjemand wirklich gedacht? Wieso?!
    Zu Frau Merkel: Ich kann es verstehen, dass viele hier sauer auf sie sind, weil die CDU so viel „sozialistischer“ geworden ist etc. pp
    Andererseits: wäre es Euch denn tatsächlich lieber gewesen, die Grünen/Roten hätten während Fukushima WOCHEN-, MONATELANG die Leute noch mehr verhetzt, als sie es eh schon taten, oder war es nicht etwa sehr klug von Frau Merkel, denen mit einem sofortigen Stopp und Überprüfung etc. den Wind aus den Segeln zu nehmen, mit dem die schon fest gerechnet hatten? Wir hätten WOCHEN-, monatelange Proteste sonst gehabt, schlimmer als S21, inkl. vielleicht sogar krimineller Aktionen! Denn wir wissen doch allmählich, „linker ziviler Ungehorsam“, egal ob kriminell oder nicht, ist immer „gut“ und niemals „kriminell“. OK, mir ist die CDU auch zu „links“ geworden – insbesondere deren Eifer, kleine Kinder in Krippen abzuladen nehme ich denen sehr übel sowie noch weiteren Verrat. Auch finde ich bedenklich, dass Frau Merkel so viele gute Leute in der Partei offenbar „wegbeisst“. Aber hat jemand schon mal daran gedacht, dass es gilt, 80% Kommunisten (aus dem Osten) hier in den Westen zu integrieren? Vielleicht war Frau Merkel daher „die Wahl“ und m. E. macht sie ihre Sache doch sehr gut und versucht, dt. Interessen zu wahren und irgendwie allen gerecht zu werden. Auf Dauer wird das natürlich nicht gehen, aber die Gemüter werden sich vielleicht beruhigen und die Kommunisten werden nicht so leicht Beute machen können. Ansonsten hätten wir monatelangen „Protest“ gegen Akws gehabt, inkl. kriminellen Aktionen. Dieser wurde ziemlich eingedämmt. Trotzdem muss die Union natürlich wieder für die Werte einstehen, warum die West-Deutschen sie mal wählten. Also Plätze für Kiddies ist OK, aber flächendeckend Krippen für Kleinkinder ist nicht Priorität. Priorität wäre angesichts des demographischen Wandels eine familienfreundlichere Politik. Warum sollten Frauen Kinder kriegen, um sie sogleich in Krippen abzuschieben, nur um irgendeinem Niedriglohnjob nachzugehen? Da muss sich doch jede Frau verhöhnt vorkommen, kein Wunder, wenn da niemand mehr Kinder haben will.

  22. Es ist mir völligst unverständlich wie man für diese Frau Partei ergreifen kann.

    Was macht diese Frau eigentlich? Richtig, NIX !!
    Und das macht sie schon seit Jahrzehnten.

    Sie hat keine Meinung, keinen Stil und kein Durchsetzungsvermögen.

  23. Ja, diese Karriere ist schon einmalig…von der Bild hochgeschrieben zur „Mrs Europa“ und später gar zur „Mrs World“, wurde sie in Zeiten der Krisen zur“ Madame Non“, „Madame Veto“, „Mrs ZickZack“ und schließlich gar „Miss Management“…nun ist es unfair, eine Person allein für alle Probleme verantwortlich zu machen, aber ihr Führungsstil, ihre „Moderationen“ und schließlich auch der weit verbreitete Opportunismus sind Teil des Problems. Zu Zeiten der sog. „Großen Koalition“ fiel das nicht weiter auf und – man muss es zugeben – die SPD-Minister haben viel fehlende Substanz auffangen können (hauptsächlich Steinmeier und Steinbrück). Seit der Koalition mit der FDP geht es hingegen steil bergab, auch weil die Zeiten noch härter geworden sind und die schwarz/gelbe Koalition nie eine wirkliche gemeinsame Vision hatte – und was sie verband, etwa der Ausstieg aus dem Atomausstieg – erwies sich als pures Wählergift. Auch die alternativlosen Retungsschirme für in Not geratene EU-Mitgliedsländer (von denen meist die deutsche Wirtschaft profitiert) machen nicht gerade beliebt.

    Es kommt also einiges zusammen: Fukushima zerstörte die Atom/Energiepolitik der Regierung, die EU befindet sich gerade jetzt in der Krise, also gibt es auch keine strahlende „Mrs Europa“ mehr. Dann der durchschaubare Populismus…Griechenland in Not – aber es sind ja Wahlen in NRW, also bloß nicht frühzeitig reagieren, das könnte den Wähler irritieren. Solidarität in der „Libyen-Frage“? Aber es sind doch Wahlen in BW…also enthalten wir uns lieber, sind aber eigentlich für die UN-Resolution. Deutschland unter Merkel/Westerwelle geht also wieder Sonderwege – was die gleichen Personen der damaligen Regierung Schröder/Fischer vorwarfen. Die Wahlen in BW haben auch zu den Chaos in der Atompolitik beigetragen und zum unsäglichen „Moratorium“, dass so durchschaubar als Ablenkungsmanöver und Beruhigungsplacebo konzipiert war, dass es fast schon weh tat. So verspielt man Glaubwürdigkeit. Dass dann noch der Wunschkoalitionspartner FDP von einer Krise zur nächsten taumelt, hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt ist und sich offenbar in Auflösung befindet, belastet die Koalition zusätzlich. Die Menschen spüren die Probleme, aber sie bekommen keine – oder nicht ausreichende – Erklärungen. Wenn Politik schlicht als „alternativlos“ bezeichnet wird, haben wir ein Problem. Insbesondere, da die Wähler jetzt in Stuttgart oder der Atomfrage anschaulich vorgeführt bekommen, dass es scheinbar doch immer auch eine Alternative gibt und dass man auch heute noch mit Wahlen tatsächlich etwas verändern und erreichen kann. Auch dies trägt unverkennbar zur Kanzlerindämmerung bei. Glaubwürdigkeit ist ein hohes Gut und nur sehr schwer wieder herstellbar. Insbesondere in Zeiten, in denen es nichts zu verteilen gibt und den Menschen viel zugemutet wird.
    #21 Midsummer – Richtig, die Rolle der Medien ist in diesem Zusammenhang auch sehr interessant. Einiges erinnert in der Tat an Hofberichterstattung. Das ist insofern interessant, als man sich fragen muss, welche Interessengruppen dahinter stecken und für wen eigentlich Politik gemacht wird und wer eigentlich wirklich regiert?

Comments are closed.