Also, das schlägt dem Fass den Boden aus: Der Hamburger Politikwissenschaftler und Zeithistoriker Harald Schmid (Foto) bestätigt das Vorurteil, dass alle Politologen einen Knall haben und setzt islamische und „säkulare Fundamentalisten“ leichten Herzens gleich. Angeblich gefährden letztere die Demokratie. Leider wird Schmid nicht gefragt, wieviele Menschenleben durch „Islamophobe“ in der Vergangenheit zu beklagen waren und noch zu beklagen sein werden und wir wetten, er wäre lieber in den Händen „säkularer Fundamentalisten“ als von Islamisten.

Da hätte er nämlich echte Chancen, ohne Halsabschneiden zu überleben.

Nachdem er den „säkularen Fundamentalismus“ erfunden hat (eine Wortschöpfung, die ihm wohl gefällt) und Thilo Sarrazin mit Mohammed Atta zumindest gleichsetzt:

Die Politik ist immer an aktuellen Schwerpunkten der Aufmerksamkeit orientiert, und die liegen seit 9/11 beim islamischen Fundamentalismus. Den säkularen Fundamentalismus sollte man aber viel stärker ins Auge fassen. In Deutschland und Österreich gibt es Fälle, die demokratiebedrohend wirken können – ich denke an den deutschen SPD-Politiker Thilo Sarrazin, der zumindest fundamentalistische Rhetorik bedient.

warnt er vor den „Fundamentalisten“ als den eigentlichen „Demokratiegefährdern“:

Egal, ob religiöser oder säkularer Fundamentalismus – beide Strömungen unterminieren die Demokratie. Im Blickpunkt der Öffentlichkeit steht aber derzeit der islamische Fundamentalismus, der mit Gewaltbereitschaft identifiziert wird.

„Assoziiert“ unterstellt, dass es diese Gewaltbereitschaft nicht gibt, und sie quasi durch die Berichterstattung erfunden wird. Tja, über „säkulare Fundamentalisten“ gibt es eben nicht so viel zu berichten. Ein paar tausend Tote wie die Islamisten am 11. September oder tägliche Morde schaffen die einfach nicht. Tut uns leid.

Dann impliziert Schmid, dass Islamgegner blöde sind:

Schmid: Es geht dabei nicht um die Menschen, sondern um ganz bestimmte. Meist sind es Menschen, die Schwierigkeiten haben, der gesellschaftlichen Entwicklung zu folgen, sie zu verstehen. Menschen, die sich wenig mit Politik beschäftigen, die eher durch ihre Ängste gesteuert sind als durch ruhige Überlegungen. Menschen mit geringerer Bildung, „Modernisierungsverlierer“.

Dass es genau die sind, die sich besonders mit Politik beschäftigen (s. Wilders oder Sarrazin), sagt er lieber nicht. Und wir dachten immer, ein Land ist säkular oder nicht. Es gibt ja auch nicht ein bißchen schwanger und fundamental schwanger.

Ein guter Mensch, der sich für sehr tolerant hält. Andere nennen es blöde…

Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

106 KOMMENTARE

  1. Wie lenke ich höchstmögliche Aufmerksamkeit auf meine Ergüsse?
    Genau…
    Mangelndes Fachwissen ist schon mal ein guter Anfang.

  2. Religion verbieten.

    Dann sind wir den ganzen Scheiß endlich los.

    Aber schon lustig, wie dieser Typ da alle Islamkritiker (nennt er natürlich nicht so) als blöd hinstellen möchte. Bzw. sagt er ja „Nur Doofe lieben den Islam nicht, und du, lieber Leser, du willst doch nicht doof sein!“, ja, so geht’s auch.

  3. Das mit der fehlenden Bildung, ist mir
    bis jetzt nur bei denn Moslems aufgefallen.
    Egal, er wird schon Recht haben ?!
    Ein Gutmensch kämmpf um seine Erniedrigung !

  4. Was für ein armseliger Spinner.

    Gerade die Bürger, die sich außerhalb der poltischen Kaste viel mit Politik beschäftigen, kommen irgendwann zwangsläufig dazu, daß die aufgezwungene Islamisierung übel für dieses Land und seine Bevölkerung ist.

  5. Verstehe die Aufregung nicht… Und überhaupt, da hat sich PI aber gewaltig beim Job vertan.

    Harald Schmid, das ist doch dieser Schwätzer vom Fernsehen, ein Komiker der nicht komisch ist. Wen wundert es also, daß soetwas dabei heraus kommt?

  6. Tja nun habt ihrs. Ist doch nur gerecht, dass auch die Säkularen zu Fundamentalisten erklärt werden, obwohl sie niemandem etwas tun. Das gleiche versucht man doch mit uns Christen auch schon lange. Wie oft versucht man islamische und christliche Fundamentalisten über einen Kamm zu scheren. Dabei benutzt man das Wort allerdings recht invlationär und auch mit falscher Bedeutung. Das Wort Fundamentalist war ursprünglich durchaus ein christliches Phänomen. Es beschreibt Christen die an bestimmten Glaubensfundamenten festhalten.
    Wikipedia schreibt hierzu:

    Das Wort Fundamentalismus trat erstmals, im Zusammenhang mit einer von Reuben Archer Torrey herausgegebenen Schriftenreihe The Fundamentals A Testimony to the Truth auf, die sich gegen liberale Theologie und insbesondere die historisch-kritische Methode wandte. Zu den Autoren gehörten namhafte konservative Theologen wie Benjamin Breckinridge Warfield. Die fünf wesentlichen Punkte ihrer Haltung wurden 1910 von der Generalkonferenz der presbyterianischen Kirche zusammengefasst:
    die Irrtumslosigkeit und Autorität der Bibel
    die Gottheit von Jesus Christus
    seine jungfräuliche Geburt und Wunder
    sein Tod für die Sünden der Menschen
    seine leibliche Auferstehung und persönliche Wiederkehr
    Die in den Fundamentals vertretene Haltung entspricht heute im Wesentlichen der evangelikalen Theologie und genügt nicht um den christlichen Fundamentalismus zu definieren. Der Fundamentalismus vertritt eine biblizistische Auslegung der Bibel, die so eng mit dem Heilsglauben verbunden ist, dass andersdenkenden Christen ihr Christsein abgesprochen wird. Ergänzend kommen dazu eine konservative politische Haltung und der Wille, religiös begründete Überzeugungen auch politisch durchsetzen zu wollen.

    Es ist nichts negatives daran ein Fundamentalist zu sein. Es heißt nur, dass man gewisse unveräußerliche Werte oder Annahmen vertritt. Ebenso könnte man den Schreiber dieses Artikels als Fundamentalisten betrachten denn er hält zum Beispiel daran fest, dass der Islam nicht zu Gewalt aufruft und dass Islamkritiker dumm sind.
    Es kommt immer darauf an, was ein Mensch fundamental vertritt. Ein fundamentaler Christ stirbt für seinen Glauben ein fundamentaler Muslim tötet für seinen Glauben.

  7. haraldschmid@email.uni-kiel.de

    RE: Waren Sie je 12 Jahre in einem islamistischen Land ??

    Ich schon und ICH kenne den Islam und seine Ziele in und auswendig
    Sie dagegen als Doktor machen mir den Eindruck , als seien Sie bereits a la Pierre Vogel auf den Koranschulen erzogen worden

    Unglaublich wie SIE Tatsachenn und Fakten zu ihrem Islam verdrehen !

    Typische Taquiya-Schule!
    In Deutschland und Österreich gibt es Fälle, die demokratiebedrohend wirken können – ich denke an den deutschen SPD-Politiker Thilo Sarrazin, der zumindest fundamentalistische Rhetorik bedient

    http://derstandard.at/1308679609138/Interview-Islamophobe-sind-verbreiteter-als-Islamisten

    Nachdem Sie “säkularen Fundamentalismus” erfunden haben , (Wortschöpfung, die Ihnen gefällt) und Thilo Sarrazin mit Mohammed Atta zumindest gleichsetzen , blenden Sie einfach aus , dass
    ein paar tausend Tote wie die Islamisten am 11. September oder tägliche 100te Morde jeden Tag die Nachrichten füllen , ( so wie heute 50 tote Christen in Nigeria , weil man die Scharia durchsetzen will

    Durch ihre Verschleierung , Vertuschung der Gefährlichkeit des Islam machen Sie sich MITSCHULDIG den kommenden Bürgerkriegen!!

  8. „Fundamental Demokraten“ fand ich aber noch besser! (Von wem war das noch mal?)

    Es geht dabei nicht um die Menschen, sondern um ganz bestimmte.

    Ich finde es sollte um alle gehen, sind ja auch alle davon betroffen…

    Meist sind es Menschen, die Schwierigkeiten haben, der gesellschaftlichen Entwicklung zu folgen, sie zu verstehen.

    Ich will auch nicht hirnlos irgendetwas oder irgendjemanden folgen! Besonders dann, wenn ich Teile der gesellschaftliche Entwicklung für falsch halte, ja und dann habe ich Schwierigkeiten damit! Alles andere wäre ja Selbstverleugnung und mit wehenden Fahnen in den Untergang… Hatten wir schon mal…

    Menschen, die sich wenig mit Politik beschäftigen, die eher durch ihre Ängste gesteuert sind als durch ruhige Überlegungen.

    Ja, ja, die ruhige Hand nach Merkel? Angst ist ein schlechter Berater, wohl war! Aber Sorglosigkeit und Scheuklappendenken ist wohl eher der Berater derer, die sich wenig mit Politik beschäftigen. Allerdings sieht es bei der Politik-Elite anscheinend noch schlimmer aus…

    Menschen mit geringerer Bildung, „Modernisierungsverlierer”.

    Abgesehen von „Du bist dumm und hast zu schweigen“ oder „Du Verlierer“-Rhetorik, sollte man mal eher Fragen, warum denn in einer tollen Gesellschaft ausgerechnet Menschen mit geringer Bildung Verlierer sind und warum das modern ist und womit es begründet wird?

    Was für eine hohle Nuss…

  9. Dann müsste ich mich als promovierter Naturwissdenschaftler und langjähriger Mitarbeiter verschiedener in- und ausländischer Universitäten ja als Bildungsverlierer fühlen. Komisch, tu ich aber nicht. An Politik dürfte ich natürlich auch kein Interesse haben, weshalb ich auch etliche Jahre im Ortsvorstand der SPD meiner Heimatstadt war. Ausgetreten aus dieser Partei bin ich dann natürlich aus mangelndem Politikinteresse und nicht weil mir der Verein letztendlich gestunken hat, bzw. ich zu Verstand gekommen bin.
    Aber in Akademikerkreisen ist seit langem bekannt – wer zu keiner vernünftigen wissenschaftlichen Arbeit taugt – aus mangelndem Intellekt oder Faulheit – meistens Beidem, der wird dann Politologe. Zeithistoriker kann sich jeder nennen, der regelmässig seine Tageszeitung gelesen und daraus abgeschrieben hat. Es ist nämlich keine geschützte Berufsbezeichnung.
    Immerhin…auch ein Herr Schmid hat in unseren Staat das Recht, sich als Depp zu outen.

  10. „Meist sind es Menschen, die Schwierigkeiten haben, der gesellschaftlichen Entwicklung zu folgen, sie zu verstehen…“

    Genau zu diesen gehört er selbst!

  11. #3 digestif (27. Jun 2011 10:58)

    Religion verbieten.

    Dann sind wir den ganzen Scheiß endlich los.

    Musste das nun wirklich sein??? Nur weil sich atheistisch nennende Staaten Millionen von Menschen ermordet und versklavt haben und noch dabei sind, schrei ich auch nicht: Atheismus verbieten! Und dein ganzer Scheiß fängt damit auch erst an!

  12. Der Typ ist ein lupenreines Gewächs des knallroten, brunzdummen Politik-Seminars der Uni HH. Entspricht Bremen oder Bochum. Also eine der drei Kaderschmieden des soziologischen, linken, relativistischen Politquatsches. Daß dieser Schaumschläger jetzt am Historischen Seminar der CAU ist – das war noch bis in die 90er ein solides Insitut – ist zum Heulen.

  13. Das was der Herr abliefert nennt man „ergebnisorientierte Forschung“. Man legt das Ergebnis fest und sammelt krude Anhaltspunkte und verkauft das dann als ein wissenschaftliches Ergebnis.

    So kommen auch alle Gottesbeweise im Islam und Christentum zustande.

    Ist bei allen Ideologen und Ideologien gängige Praxis hat aber mit seriöser Wissenschaft nichts zu tun. Nur ein weiterer Beweis wo unsere Gesellschaft hin maschiert wenn man den ignoranten (oder kann man es anders nennen) „möchtegern-Gut“-Menschen aus der linken Ecken nicht entgegentritt.

    Gut gemeint ist halt immer noch das Gegenteil von gut gemacht Herr Schmid ! Und ich kann mir gut vorstellen, dass Ihre wissenschaftlichen Arbeiten durchaus das Niveau eines Patrick Bähners erreichen – sicher aber nicht eines Thilo Sarrazin

  14. Und jetzt lernen wir nochmal, zwischen Religion und Glauben zu unterscheiden.
    Gegen Glauben habe Ich nichts, Ich sehe nur nicht ein, wieso man dazu eine Kirche/Moschee/Synagoge usw. oder einen Pfarrer/Imam/Rabbi usw. brauchen sollte.
    Das jeder glaubt, woran er will, lässt sich sowieso nicht verbieten.

  15. Hoer mal einer an, die Aufklaerer der franzoesichen Revolution werden zu sekulaeren Fundamentalisten erklaert, ZU DEN NAZIS DER FREIHEIT, GLEICHHEIT UND BRUEDERLICHKEIT, ZU BLASPHEMISCHEM ABSCHAUM, ZU FANATISCHEM BODENSATZ, AUFWIEGLERN, ZU FASCHISTISCHEN KETZERN DIE DIE RECHTE DER ARISTOKRAZIE MIT FUESSEN TRETEN…

    Die Sprache der Pharisaeer ist wieder da, um 5 VOR [20]12!!!

  16. @digestif

    Dass du das nicht verstehst ist in Ordnung, ändert aber nichts an der Tatsache, dass jeder Mensch Grund und Boden kaufen kann, dass jeder Mensch ein Haus bauen kann und dann darin seine Glaubensgenossen sammeln kann wenn er das möchte. Sonst müsste man auch Vereinshäuser und der gleichen verbieten, das ist reichlich dümmlich. In der Protestbewegung zu DDR Zeiten war es zum Beispiel sehr wichtig, dass sich Leute des christlichen Glaubens sammeln konnten. Und aus der Kirche heraus ihre Protestmeinung verkündeten. Solange der Glaube eines Menschen nicht gegen Menschenrecht verstößt. Solange niemand in einen religiösen Bau gezwungen wird, warum willst du ihn dann verbieten? Ich finde es beschissen, dass dadurch dass der Islam Stress macht und er der Meinung ist eine Religion oder Glaubensüberzeugun zu sein, auf einmal jeder Glaube, auch jener auf dem unsere Gesellschaft unsere Werte und unsere Menschenrechte basieren, unter Generalverdacht gestellt wird.
    Das ist sehr traurig.

  17. Sekulaere Fundamentalisten ist die gleichermassen perverse Wortschoepfung wie etwa demokratischer Nationalsozialismus, oder aber Deutsche [kommunistische] Demokratische Republik.

    Herr Schmid sollt fuer als Nobelpreis Kandidat vorgeschlagen werden, fuer die Neuerfindeung der des QUADRIERTEN KREISES.

  18. #20 digestif (27. Jun 2011 12:04)

    Und jetzt lernen wir noch was:

    Warum nicht direkt auch Nationen, Staaten oder Völker abschaffen, was und wo und wie jeder Leben möchte, lässt sich sowieso nicht verbieten, dazu bräuchte es in einer globalisierten Welt nicht solche überholte Konstrukte…

    Dummerweise suchen wir Menschen aber nach Identitätsstiftungen, um unser kurzes Sein nicht nur zu verplempern, sondern einem Sinn im Gesamtkontext zu geben und auch um einen über sich hinausgehenden sicheren Rückzugsraum zu haben, der einem nicht alleine Schutzlos lässt, einerseits spiritual und anderseits gemeinschaftlich . Besonders auch um in der Not nicht einfach die Flinte ins Korn zu werfen! Ohne diesem hätten wir all das nicht erreichen können und werden wir auch sonst wieder alles verlieren…

  19. Ich glaube, wir sollten den Typen nicht weiter hypen. Das ist nichts weiter als ein roter, unwichtiger Schwätzer.
    Der Clown will nur Beachtung, die er, wie man lesen kann, nicht verdient. In diesem Sinne: *gähn* Nerv jemanden anderes, Du Null.

  20. @wsd:

    Also man kann den Leuten sehr wohl verbieten, wo sie leben wollen 😉
    Davon abgesehen hätte Ich aber nichts gegen einen Bundesstaat EU, so dieser denn nicht die Form und den Aufbau der heutigen EU hätte.
    Gegen einen französischen, spanischen oder Britischen Premier hätte Ich absolut garnichts einzuwenden, solange alles demokratisch abläuft und die EU-Bürokraten nicht wie heute machen können, was sie wollen.
    Und am wenigsten hätte Ich was dagegen, wenn (West)Europa dadurch endlich seine Eier zurückbekäme.

  21. Diese Art selbstverblödender Hirnakrobatik kann nur ein Schreiberknecht zu Papier bringen, der für solche geradezu demagogischen Hirnflatulenzen mit reichlich Knete gefördert wird.
    Und, dass diese Knete aus mohammedanischen Förderkreisen stammt, ist dabei mehr als nahe liegend.
    Mayzeck vom ZdMiD würde es sicher nicht besser formulieren können, wenn er denn schon dürfte.
    Aber das kommt schon noch.

  22. Politologie, Soziologie = Blubberologie.
    Die Wissenschaften vom Schwatzen, Schwafeln, Labern, Quatschen, Seifen, Faseln.
    Wirklich kompetente, gute Leute muß man in diesen Fachbereichen erstmal finden. Gar nicht so einfach. Die meisten sind Hohlkörper, die nun schon seit einigen Jahrzehnten an den Unis mit dem immergleichen egalitaristischen, werterelativistischen „Alles ist gleichwertig und nur Geschmackssache“-Gedankengut abgefüllt und dann – leider – auf die Menschheit losgelassen werden.

  23. Aha,bis vor kurzem waren Islamkritiker noch Neonazis und dumpfe Fremdenfeinde.
    Jetzt sind es Leute die die gesellschaftliche Entwicklung nicht verstehen.
    Findet da jetzt ein Strategiewechsel statt?
    Die Nazikeule zieht ja nicht mehr.
    Aber ganz offensichtlich gehört dieser Pseudowissenschaftler selber zu denen, die gewisse Entwicklungen nicht mehr auf den Schirm kriegen.

  24. @ #2 crohde01

    „Politologie ist ein Pseudofach, wo man leider nichts lernt…“

    Dummdreistes Stammtischgemurmel von jemand, der Venedig auch wohl verachtet, weil es „so schmutzig“ ist (und Sarrazin, weil er unqualifizierte Ausflüge ins Biologische gemacht hat).

    „Politologie“ i.w.S. gibt es, seit über Politik und ihre Funktion bei der Gestaltung der „Polis“ nachgedacht wird, also seit der griechisch-römischen Antike. So wie es gute und schlechte Mediziner gibt, gibt es qualitative Abstufungen auch bei Politologen. Den ganzen Stand zu verleumden wegen einer oder zwei Einzelmeinungen diskreditiert sich selbst.

  25. Harald Schmid? Nie gehört. Bei Google kommt erstmal Harald Schmidt, dann Harald Schmid, der Leichtathlet, dann erst Harald Schmid, der Politologe, Heinrich-Böll-Stipendiat, der’s nur bis zum wissenschaftlichen Assistenten gebracht hat, publiziert gern im „Freitag“, der Wiener „Standard“ teilt uns leider nicht mit, wieso ausgerechnet dieser Herr gefragt wurde:

    http://www.histosem.uni-kiel.de/Lehrstuehle/pohl/person/schmid.html

    Und wissen tät ich auch gern, was Maria Sterkl, die Befragerin, als Leiterin des „Ressorts Integration bei derStandard.at“ so zu tun hat. Das Ressort dürfte bei einer Zeitung einmalig sein, aber der „Standard“ hat ja mit „dieStandard.at“ als Einzige auch eine weibliche Web-Variante mit dem üblichen p.c.-Kram:

    http://diestandard.at/

  26. Mein Gott, hat der Locken auf dem Kopf! (Ja dann hat er auch Locken an der betreffenden Stelle!)

    Habe ich jetzt noch in den Ohren. Meine Mutter und mein Vater waren ganz stolz. Nach einem Vierteljahr waren meine Eltern ganz grantig, wenn mein hübsches Aussehen über den grünen Klee gelobt wurde. Denn die hatten noch drei quengelige Töchter: „Bei uns in der Familie ist alles verkehrt! Hübsche Söhne und graue Mäuse!“ kreischte meine älteste Schwester.
    Dann haben sich meine Eltern bemüht, die drei Töchter in einen soliden Beruf(Lehrer) zu bearbeiten. Irgendwie hatte ich das Gefühl, es galt das Motto: „Wartet nur, bis ihr eigene Kinder habt, dann habt ihr auch das quengelige Problem.“ Und so ist es auch.
    Mein Vater murmelt dann immer nur: „Gottlob sind nur die drei Lehrer.“
    Ich und mein Bruder haben tolle Berufe (Ingenieure) und wir lieben ihn. Meine Eltern haben immer geschaut, daß wir beide uns nicht auf unser Aussehen verliessen. Mein Vater sagte immer: „Euer Aussehen ist ein Standbein. Und nun lernt, daß ihr ein zweites Standbein habt!“
    Dieser Harald Schmid hat aber auch Pech, Locken auf dem Kopf und bestimmt auch sonstwo, aber eine chaotische Ausbildung.

  27. Dann impliziert Schmid, dass Islamgegner blöde sind.

    Ich bin der Meinung, in der FREIHEIT überproportional viele Informatiker getroffen zu haben.
    Globalisierungsverlierer oder gut informierte und vernetzte Personen mit analytischem Verstand und einer gesunden Portion Realismus?

  28. #29 Mythenputze

    Genau so ist es. Als jemand, der in den Naturwissenschaften zuhause ist, also dort, wo tatsächlich Erkenntnis gewonnen wird, wo tatsächlich Werte geschaffen werden, habe Ich mich an meiner Uni auch schon spaßeshalber in Vorlesungen der Geisteswissenschaftler gesetzt – es ist unerträglich.
    Es wird geschwafelt ohne Ende und die Hälfte der Wortmeldungen hat einzig und allein den Zweck, mit irgendwelchen Namen zu beeindrucken.
    Hier wird das Elend verwaltet und man lebt ausschließlich von den Leuten, die tatsächlich Werte erschaffen.

  29. A pro pos religiöser Fundamentalismus:
    Sven Lau verkündet Auflösung vom Salafistenverein „Einladung zum Paradies“
    http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/moenchengladbach/nachrichten/sven-lau-verkuendet-ezp-aufloesung-1.1315428

    Man sei auf „ekelhafte und hinterlistige Weise“ vertrieben worden. Die „Brüder und Schwestern“ würden sich nun auf andere Vereine und Moscheen verteilen. „Vielleicht sieht man sich in Dormagen wieder.“

    Weiß nicht, ob man sich darüber wirklich freuen kann. Diese Typen tragen nun ihre Saat in andere Moslmvereine.

  30. Der Mann ist einfach nur mediengeil. Seinen Aussagen entnehme ich, dass er weder vom Islam noch von der Islamkritik die leiseste Ahnung hat. Daher entgeht ihm wohl, dass im Gegensatz zu seiner These vom islamfeindlichen Unterschichten-Pöbel andere Gutmenschen bereits x-fach und in tiefer Sorge bescheinigt haben, dass die „Islamophobie“ längst die „Mitte der Gesellschaft“ erfasst habe – was freilich eine Verkehrung der Tatsachen ist, denn die Islamkritik hat die Mitte nicht „erfasst“, sondern sie geht aus ihr hervor. Vom Hilfsarbeiter bis zum Universitätsprofessor haben wir einen breiten Querschnitt durch die Gesellschaft, der Islamkritik betreibt. Dass dies gerade so ist, weil die Islamkritik im Kern auf belastbaren Fakten und rationalen Argumenten aufbaut, ist Leuten wie Harald Schmid noch nicht aufgegangen.
    Bemerkenswert auch Schmids „Populismus“-Definition:

    Was passiert, wenn Menschen der Versuchung erliegen, die alltäglich auf uns einstürzende Komplexität der Gesellschaftsentwicklung auszublenden und zu sagen: „Ich habe es satt.“ Dann delegieren diese Menschen die Vertretung ihrer Interessen an die Wortführer: Nicht mehr ich agiere selbst, sondern beispielsweise der FPÖ-Chef soll in meinem Sinne handeln.

    Was ist denn die Aufgabe von politischen Parteien, wenn nicht die Bündelung und Artikulation von vielen einzelnen Stimmen zu einem wahrnehmbaren Ganzen? In Schmids Sinne ist jede Partei „populistisch“…

  31. klar die säkulären Fundis haben seit 9/2001 ca. 36000 Anschläge gemacht, die Mohammedaner nur rund 18000. Denn die sekulären Fundis sind ja rund 2,4 Milliarden Menschen, die Mohammedaner rund 1,2 Millionen…

  32. Was ist denn das für ein krummer Hund? Man sollte ihn mal aufklären und etwas gerade bügeln:

    haraldschmid@email.uni-kiel.de

    Vielleicht sollte man ihn auch gar nicht wichtig nehmen? Denn als 46-47-Jähriger hat er es offenbar im Wissenschaftsbetrieb auch nicht wirklich weit gebracht.

    Wenn er Sarrazin als „demokratiebedrohend“ einschätzt, dann muß er das jetzt eigentlich auch hinsichtlich SPD tun, die Sarrazin in der Partei behalten hat.

    Ist Schmid womöglich nur krank? Wie sollten ansonsten so hirnrissige Aussagen entstehen?

  33. Ich bin ein säkularer Fundamentalist, denn
    – Ich interpretiere das Gesetz wörtlich
    – Ich akzeptiere keine höhere Instanz als das Gesetz (auch nicht Gott)
    – Ich folge dem Prinzip: Wenn es im Gesetz geschrieben steht, muss es getan werden.
    – Ich „diskriminiere“ alle Menschen, die nicht an das Gesetz glauben oder sich nicht daran halten.

    Ich habe noch weitere „radikale“ Einstellungen:
    – Ich putze mir 2 mal täglich die Zähne.
    – Ich halte Sex mit Tieren für abartig.
    – Ich esse kein Hunde-, Katzen- oder Menschenfleisch
    – Ich halte Hundekot für unrein.
    – Ich erwarte, dass alle Menschen in der Öffentlichkeit ihre primären Sexualorgane bedecken.

    Aber ich hab noch niemanden in die Luft gesprengt.

  34. Die Politik ist immer an aktuellen Schwerpunkten der Aufmerksamkeit orientiert, und die liegen seit 9/11 beim islamischen Fundamentalismus. Den säkularen Fundamentalismus sollte man aber viel stärker ins Auge fassen. In Deutschland und Österreich gibt es Fälle, die demokratiebedrohend wirken können


    Ha ha ha, sind da in der „Politikwissenschaft“ vielleicht Idioten am Werke…! Das geht ja
    bei denen zu wie in der bielefelder Soziologie bei dem Heitmeyer
    und/oder wie bei der Zeit im Feuilleton . Da baut man sich einfach Wortklötzchen zusammen, die nicht mal, wie Schillers Gloche gut klingen, sondern darauf aus sind, mit Unlogik zu verblüffen. Man kann auch sagen, mit Doofheit. DAs wäre in etwa, als hätte der Politologe vor Zebras, die sich hin und wieder mal recht erfolgreich gegen Löwen und Krokodile zur Wehr setzten können, mehr Angst als vor den Karnivoren. Und zwar weil sich Zebras auch zu wehren wissen.
    Kein Wunder, dass bei solchen Personal die
    Dissertationen immer „geschenkter“ sind.

  35. #40 mabank (27. Jun 2011 13:33)

    – Ich folge dem Prinzip: Wenn es im Gesetz geschrieben steht, muss es getan werden.

    Grundsätzlich??? Und wenn im Gesetz steht Homosexuelle oder Christen oder Atheisten müssen unterdrückt oder gar getötet werden?

    Menschen haben manchmal komische Ideen, die dann in Gesetze gepackt werden…

    Und wer bildet eine Art Korrektiv…

  36. …vielleicht sollte man noch mehr als vor allem anderen , vor fundamentalistischen Politologen, oder sich überhaupt vor fundamentalistischen Missachtenden der Logik in Gesellschaftswissenschaftlen fürchten.

  37. „Schmid: Es geht dabei nicht um die Menschen, sondern um ganz bestimmte. Meist sind es Menschen, die Schwierigkeiten haben, der gesellschaftlichen Entwicklung zu folgen, sie zu verstehen. Menschen, die sich wenig mit Politik beschäftigen, die eher durch ihre Ängste gesteuert sind als durch ruhige Überlegungen. Menschen mit geringerer Bildung, „Modernisierungsverlierer”.“

    Nanu, so hab ich mich bislang noch nicht gesehen, ich dachte immer so ein Studium…

    Wie man sich irren kann. Besonders Recht hat er aber mit der Aussage, dass ich den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen nicht folgen kann und nicht verstehe wie man unsere Zivilisation in eine so tödliche Gefahr bringen kann. Das muss an meinem Desinteresse liegen öfter als alle par Wochen Qantara zu lesen, weil da würde ich geholfen!
    So kann ich meine irrationale Angst vor Faustschlägen, Messerstichen oder Tritten in den Rücken nie los werden.

    Genau den gleichen Müll haben die Medien auch über die Tea Party verzapft, schöne Selbstaussagen, denn es zeigt sich daran was für Snobs die Freunde der Arbeiterklasse sind. Sie meinen, wenn sie einer Bewegung den Proll Status anhängen laufen alle so schnell davon wie sie selbst es tun wenn ihnen ihre „Schützlinge“ begegnen. Auf übelste Weise verachten diese Schmarotzer den Wirt der sie ernährt.

    Tja auch die Labour Party in England hatte die weißen Arbeiter, die sie zu den Wahlen einseiften, als „Modernisierungs- Hemmnis“ identifiziert.In den klassischen Arbeitergegenden gab es unter Labour die Antidepressiva vom staatlichen Arzt verschrieben wie Bonbons…
    Kreuzchen machen und die Klappe halten!

  38. Nun ja – mir fallen schon eine ganze Reihe von Gruppen ein, die man zu Recht als „säkulare Fundamentalisten“ bezeichnen könnte:

    – fundamentale Marxisten
    – fundamentale Ökologisten
    – Veganer
    – fundamentale Feministinnen
    – „Kampfschwule“
    – Genderisten

    etc.

    Seltsam, dass Schmid auf diese offensichtlich als solche zu erkennenden „säkularen Fundamentalisten“ nicht näher eingeht.

  39. 36 Aufgewachter,
    das mit Dormagen dürfte wohl so stimmen. Aus Dormagen kommen schon seit geraumer Zeit islamische Schlägerbanden in die kleineren Gemeinden und tun was sie am besten können. Ich hatte bislang keinen Hinweis auf die Anwesenheit der Paradiesvögel dort,nur den Verdacht. Es passte u.A. so gut zu den Sacharia Auslegungen von Vogels Predigerbruder Huweyni. Der war mehrfach Gast in Deutschland und den Niederlanden.
    http://www.youtube.com/watch?v=HCn3A20gCJ0

    Auch der moderate al Qaradawi hat eine feine Jihad Fiqh geschrieben:
    https://jeanjean2brambilla.wordpress.com/2011/06/16/388/

    Ein ausgebildeter Politologe wird vermutlich nichts Böses darin entdecken.

    Nur die ungebildeten Kopten z.B. glauben es bestünde ein Zusammenhang mit den Morden, Entführungen, Vergewaltigungen, Plünderungen und Brandstiftungen die für Christen in Ägypten und den islamischen Ländern allgemein Alltag sind.
    TsTsTs wie irrational.

  40. “Meist sind es Menschen, die Schwierigkeiten haben, der gesellschaftlichen Entwicklung zu folgen, sie zu verstehen…”
    Was soll DAS denn heißen, bitte?
    Ich will eine Entwicklung mitgestalten, „Ja“ und „Nein“ zu Entwicklungsgängen sagen können. Durchaus nicht nur „folgen“ ujnd „verstehen“.
    Oder habe ich da etwas falsch verstanden, wie das in einer sogenannten Demokratie sein sollte?

  41. Wer finanziert diesen Menschen eigentlich ihren Lebensstil?
    Und es gibt tausende davon in Deutschland.
    Solange die nicht einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden (Spargelstechen, Ställe ausmisten, Schlachhäuser reinigen), wird es weiter Berg ab gehen.
    So würden sie wenigsten mal lernen, wo der Wohlstand herkommt, vom dem sie parasitieren.

  42. Das ist die typische linke Strategie. Alle die eine andere Meinung haben werden als dumm bezeichnet. Die klugen wählen ja alle links. Die anderen sind nur noch nicht aufgeklärt worden. Ist ja klar, wer den Islam nicht als tolle friedensstiftende Religion anerkennt, muss ja dumm sein.
    Mir ist auch noch kein säkularer Fundamentalist der sich in die Luft gesprengt hat.

  43. Dr. Harald Schmid,
    Politikwissenschaftler und Zeithistoriker, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen
    Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Vorstandsmitglied im Arbeitskreis
    „Politik und Geschichte“ der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft

    So einer gehört zu denen, die jungen Menschen (Uni Kiel) die deutsche Geschichte ebenso „ver“lügen wie die Verharmlosung des Islam!

    Adelgunde Mertensacker hielt einen Vortrag über „Können Muslime Demokraten sein?“

    Nein, sie können es nicht.
    Demokratie und Islam schließen einander aus.

    Demokratie ist die Herrschaft des Volkes.

    Der Islam aber will die Herrschaft Allahs,
    und zwar über die ganze Weit. Ich zitiere aus deutschsprachigen islamischen Publikationen:
    „Ein Muslim ist jemand, der für eine Gesellschaftsordnung arbeitet, in der die Rechtleitung Allahs verwirklicht wird. Der Islam versorgt alle Menschen mit eindeutigen Richtlinien für alle Lebenslagen. Diese Anleitungen sind umfassend und enthalten die sozialen, wirtschaftlichen, politischen, moralischen und geistigen Aspekte des Lebens.

    http://www.moschee-schluechtern.de/texte/mertensacker_muslimdemokraten.htm

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass man sie aus dem Hochschuldienst entlassen hatte. Sie hat offen ihren christlichen Glauben vertreten.

  44. Ach, auch der Berufsstammler Peter Sloterdijk vergleicht in seinem Buch „Zorn und Zeit“ die Taliban mit den Neocons in den USA. Die USA und Israel hat dieser Philosoph auch schon als „die eigentlichen Schurkenstaaten“ bezeichnet. Intellektuelle werden eben manchmal auch von einer geistigen Umnachtung heimgesucht.

  45. Unter säkularen Fundamentalisten verstünde ich höchstens z.B. die chinesische Regierung die ein materiell-marxistisches Weltbild mit fundamentalistischen Terrormethoden durchsetzt. Aber mit solchen Regierungen paktiert unsere Bundesregierung ja anscheinend sehr gerne, wie PI berichtet. Aber bloß keine gewählten Demokraten in unserem Land sprechen lassen wie z.B. Herrn Wilders. Nein, nein, das sind nur Rechtspopulisten und Fundamentalisten. Komisch dass mir noch keine Erschießung durch die PVV bekannt ist, in China hingegen werden gerne mal unliebsame Leute standrechtlich hingerichtet.

  46. Es gibt Geschichten, die sollte PI lieber nicht ausgraben, denn die lassen einem dermaßen die Galle hochkochen, dass man gesundheitliche Dauerschäden davonträgt. Bin ich also gezwungen, diesem völlig unbedeutenden Vollpfosten meine kostbare Zeit für einen kritischen Brief zu opfern.

  47. Kritik am Fundamentalismus ist intellektuell fragwürdig bis dürftig, vielleicht sogar gefährlich.

    Objekt der Kritik sollten die gewählten Fundamente selbst sein.

    Nicht das Haben von letzten Überzeugungen ist gefährlich, sondern gegebenenfalls die letzte Überzeugung.

  48. Was dieser Harald Schmid da von sich gibt, ist nichts weiter als ein Aufguss dessen, was Thomas Steinfeld schon am 14.01.2010 in der „Süddeutschen Zeitung“ schrieb:

    „Mit der Axt ins Bad“: Wer mit den „westlichen Werten“ ebenso kämpferisch umgeht, wie es der radikale Islam mit seinen heiligen Schriften tut, wird selbst zum Fundamentalisten.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/kritik-an-auslegung-des-islam-unsere-hassprediger-1.63364

    Eine schöne Replik auf den Vorwurf des „Aufklärungsfundamentalismus“ (wahlweise auch „Menschenrechtsfundamentalismus“ oder „säkularer Fundamentalismus“) ist die von Thierry Chervel auf perlentaucher.de:

    Das Behagen an der Unkultur

    http://www.perlentaucher.de/blog/75_das_behagen_an_der_unkultur

  49. LOL…der Typ schreibt so wirr, wie seine Frisur aussieht.

    Feinste faschistoide Rhetorik wie aus der Mao-Bibel.
    Er stellt alle Anschuldigungen gegen den Islam auf den Kopf und wendet sie gegen die Islamkritiker an. Was für ein hinterlistiger Schmierant!
    Aber von irgendwas muss ein „Politikwissenschaftler“ ja leben. Und wenn er nur Hirngespinste erfindet, um in der linksgrünen Welt Panik zu verbreiten. So legitimieren diese Pfeifen ihren „Beruf“.

    Zumal seine Behauptung von „uninformierten Bürgern“ eine glatte Lüge ist.
    Die Mehrzahl der PI-Leser, da bin ich sicher, würde diesen Schwätzer in einem politischen Diskurs nach Strich und Faden zusammenfalten. Und das ganz ohne Studium…

  50. Man kann das natürlich kommentieren, aber man fragt sich was solls? Eigentlich klingen alle Kommentare hilflos gegenüber den arglistigen Verdrehungen (oder wie man das nennen soll) eines Schmid.

    Sie [die Fundamentalismen]operieren gegen Pluralismus, gegen Toleranz.

    Ich weiß ja nicht ob damit gemeint ist, dass der Islam pluralistisch und tolerant ist. Oder ob Schmid dafür plädiert, dass der Pluralismus sich durch die Toleranz von zu 100% intoleranten Ideologien selbst zerstören soll.

    Es kommt ganz drauf an, ob Schmid arglistig (also mit Vorsatz handelt) oder naiv ist oder gar ein Feind des Pluralismus. Möglicherweise, wahrscheinlich sogar, ist er ja alles zusammen. Aber wahrscheinlich muss er durch den Stuss nur sein ideologisches Weltbild irgendwie zusammenhalten. Nachdem er sich einmal für diese grundsätzliche Schiene entschieden hat, hängt vielleicht beruflich und privat viel von ab.

  51. Nichts weiter als der Ausdruck von Angst. Ich kenne mich im akademischen Betrieb ein wenig aus und 90% der Leute dort haben tierische Angst vor Klartext. Klartext schafft Konfrontation, Konfrontation kann man nicht wegschwafeln. Man müsste sich positionieren, man müsste ausnahmsweise mal einen konsequenten Gedanken entwickeln und formulieren statt sich in riesigen, verwinkelten Argumentationsgebäuden zu verstecken. Das führt zu Anstrengung, möglicherweise gar Gefahr.

    Akademiker mögen dies nicht, deswegen hassen sie alle, die Dinge auf dem Punkt bringen und klare Alternativen aufzeigen. Das betrifft Sarrazin, das betrifft Hirsi Ali. Das betrifft aber auch schon jemanden der im Gespräch im Büro sich mal deutlich über ein Thema äußert, sei es auch nur die mangelnde Hygiene im Pausenraum.

    Man kann dort ja über alles reden, aber es muß natürlich differenziert und sensibel sein, also das Gespräch sollte möglichst nicht zu irgendwelchen Konsequenzen führen, welche die komfortable Existenz als anständig bezahlter, karrieremachender Großstadt-BoBo irgendwie beeinträchtigen könnten.

  52. #63 Stresemann

    Auf die Geisteswissenschaftler mag das zutreffen. Ich befinde mich selbst im Naturwissenschaftlich/Technischen Bereich einer Uni und wir lieben Klartext 😉

  53. #64 digestif

    Da mögen Sie recht haben. Meine Aussage war auf Geistes- und Sozialwissenschaftler bezogen, da meine Erfahrungswerte zu 90% aus dem Bereich kommen.

  54. Schmid: Es geht dabei nicht um die Menschen, sondern um ganz bestimmte. Meist sind es Menschen, die Schwierigkeiten haben, der gesellschaftlichen Entwicklung zu folgen, sie zu verstehen. Menschen, die sich wenig mit Politik beschäftigen, die eher durch ihre Ängste gesteuert sind als durch ruhige Überlegungen. Menschen mit geringerer Bildung, „Modernisierungsverlierer

    Bravo ! Dieser Opus von Harald Schmid ist PISA-reif. Damit hat er nun endgueltig die Bruecke von der Ideologie „Bloed“ zur Generation „Bloed“ geschlagen. Jetzt koennen wir uns berechtigte Hoffnung auf weitere Essays der Guteklasse „intellektuelle Hoehenfluege“ machen:

    Mit Spannung erwarten weitere hochbrisante Essays von ihm wie

    „der protestantische Papst“,

    „der Dualismus, mit dem Millionen von Facetten“,

    „das Konzept von ‚gleich—gleicher—am gleichesten“,

    „Der Unterschied zwischen Islam und Islamismus bewiesen am Beispiel des Unterschieds zwischen ‚1 Meter bestehend aus 100 cm vs. 1 Meter bestehend aus 1000 mm“ (dieses Werk duerfte mindestens 20 Baende umfassen),

    „Gegen unerlaubte Ausgrenzung: 25-Jaehrige duerfen nicht von Kitas abgewiesen werden; Girl-Scouts-Organisationen duerfen keine 50-jaehrigen Maenner als Mitglieder ablehnen und sie nicht vom Sommercamp ausschliessen“

    Das Problem von Leuten wie Herrn Schmid ist, dass sie ueberhaupt keine Vorstellung von dem Prinzip eines definierten Konzepts haben, zB, dass ein Meter eine definierte Groesse ist und damit nicht relativierbar. Um aber alles Ideologie-konform zu pressen, muessen feststehende Groessen mit einer politischen Art von kuenstlerischer Freiheit solange gemischt werden, bis ein fuer den nuetzlichen Idioten halbwegs brauchbares Geschwafel herauskommt.

    # 63 Stresemann

    Genau auf den Punkt gebracht.

  55. # digestif

    Da haben Sie aber den jackpot getroffen. Auch ich bin seit Jahrzehnten in der naturwissenschaftlichen Academia (ich bin in der Forschung taetig) und bekomme fast nur PISA-reifes Gesabbel, auch von so manch einem C4-Prof.

  56. Schmid: Nein, diese Haltung macht es sich zu einfach. Wenn wir sagen, die 9/11-Attentäter wussten nicht, was sie tun, die waren einfach krank, dann verbauen wir uns die Möglichkeit, zu fragen, wie es überhaupt dazu kam, dass diese jungen, gut gebildeten Männer Anschläge planten. Eine mögliche Antwort drauf könnte ja sein, dass das Verhältnis zwischen dem Westen und der Peripherie der westlichen Gesellschaft in den letzten 200 Jahren ein extremes Gefälle war, ein Verhältnis der Ausbeutung.“

    Da haben wir ja auch gleich das Motiv für den Massenmord vom 11.9.2001: Rache für die Ausbeutung durch den Westen.
    Ab in die ideologische Mottenkiste mit diesem altlinken Schwätzer!

  57. #59 ingres (27. Jun 2011 15:53)

    “Es kommt ganz drauf an, ob Schmid arglistig (also mit Vorsatz handelt) oder naiv ist oder gar ein Feind des Pluralismus.
    Nachdem er sich einmal für diese grundsätzliche Schiene entschieden hat, hängt vielleicht beruflich und privat viel von ab.”

    Es ist doch interessant, dass in der sogenannten Demokratie als völlig normal gilt, wenn jemand für sein beruflichen Fortkommen auf Anstand und Wahrheit pfeift.

    Es ist doch kein
    Reiner Zufall,
    dass unter anderen Umständen das nicht so sein soll und man dann Menschen in Bausch und Bogen verurteilt.

  58. Danke an das Autorenteam Quotenqueen für das Thema. Die Verurteilung des „säkulären Fundamentalismus“, folgt man dem Wortsinn oder nimmt Säkularisierung in den Begriffskreis mit auf, ist genau das was viele PI-Kommentatoren seit langer Zeit betreiben,ohne die Bezeichnung Fundamentalismus angeführt zu haben. Heute regen sie sich aber darüber auf. Definitionsprobleme? Sicher! Es ist einfach zum Brüllen, die geballte Macht der Theisten setzt sich heute einmal für die ein, die sie über tausende Postings verteufelt hat und mit islamischer Gefahr gleichsetzte. Wahrlich ein denkwürdiger Moment. An die, welche es auch gemerkt haben einen Herzlichen Glückwunsch :mrgreen:

  59. Dieser Knalltüte müsste man erklären, dass Demokratie ohne säkularen Staat gar nicht denkbar ist. Beschämend für einen Politologen.

  60. #70 Jaette (27. Jun 2011 17:43)

    Du verwechselst da was.
    Es geht hier nicht um dich, und um das, was du vorzugeben glaubst, oder was du vorgibst zu vertreten. Es geht hier um säkulare Positionen an sich. Und nicht um deine links-reaktionären Befindlichkeiten.
    Versuch also nicht zu vereinnahmen.

  61. #70 Jaette

    Ihr Post ist Kindergarten-Rhetorik. Glueckwunsch falls Sie es gemerkt haben.

  62. #70 Jaette (27. Jun 2011 17:43)

    Das nenne ich mal wahre Taqiyya!

    Das haben Sie doch nicht wirklich nötig?

    Keine Antwort, war rhetorisch gemeint…

    Aber unbedarfte Neuling_innen können Sie damit natürlich nichts sagend locken…

    Dafür ein Kompliment!

  63. #72 Von_Muttis_Gnaden
    #73 Raymond de Toulouse
    #74 WahrerSozialDemokrat

    Eure Antworten machen mich betroffen. Ehrlich. 😆 Aber WSD ist darauf eingegangen, was mich natürlich erfreut. Besonders das Kompliment! Aber Taqiyya? Ich weiß nicht. Das klingt einfach zu hart.

  64. #73 Raymond de Toulouse

    Sie behandele ich wegen der besonders tiefsinnigen Ausführung natürlich noch gesondert und gratis. Die Antwort auf Ihr Posting?

    Richtig, eine Leerzeile, mehr ist sie nicht wert. Widerlegen Sie meine Aussage oder schweigen Sie! Die benutzte Polemik ist sicher hier mehrheitsfähig, aber nicht ziel führend.

  65. Ist schon klar, der Schamhaarschädel mag natürliche keine Fundamentaldemokraten, keine Fundamentalgesetzestreuen, keine Fundamentalbürgerrechtler und erst recht keine Fundamentaldeutschen.

    Aber er mag Fundamentalalimentierung aus dem Füllhorn „gegen Rächtz“, mag Fundamentalleistungsverweigerer, Fundamental-Gesellschaftsneukonstruktion sowie Fundamental-Internationalsozialismus und selbstverständlich Fundamental-Multi-Kulti.

  66. #72 Von_Muttis_Gnaden

    Links-reaktionär, U-Boot, DITIB-Funktionär… Was ich hier alles schon für Bezeichnungen führte, zeigt immer wieder mangelndes Leseverständnis oder Missinterpretation der Inhalte, die ich euch angedeihen lasse.Das ist schade, aber anscheinend der ideologischen Verblendung geschuldet, die bei manchen herrscht.
    Ich werde euch jedoch weiter helfen, differenzieren zu lernen.
    differenzieren

  67. Die Ausführungen Herrn Schmids zur angeblich demokratiebedrohenden Wirkung von Sarrazins Thesen sowie zur vermeintlich mangelnden Bildung von Islamkritikern verdeutlichen, dass der Mann zwei gravierende Probleme hat:

    1. Er lehrt Politologie und damit eine Wissenschaft, die offenkundig ohne wissenschaftliche Methodik auskommt und es überdies nicht nötig hat, einmal einen Blick auf benachbarte Wissenschaften wie Allgemeine Staatslehre oder Staatsrecht zu werfen. Andernfalls wüsste Herr Schmid, dass „Demokratie“ im Sinne des Grundgesetzes kein beliebiger Begriff ist, den man nach Lust und Laune mit eigenen politischen sowie weltanschaulichen Wunschvorstellungen befüllen und sodann jeden, der diesen (subjektiven) Wunschvorstellungen nicht entspricht, einfach als „undemokratisch“ ausgrenzen kann. Vielmehr hat der Begriff der Demokratie im Sinne des Grundgesetzes ganz bestimmte feste Konturen: Gemeint ist nicht „Herrschaft der politischen Korrektheit“, sondern (im Gegenteil) die pluralistische Demokratie westlicher Prägung, zu der es essentiell gehört, dass jeder (innerhalb sehr weit gezogener Grenzen, die sich im Einzelnen aus Art. 5 GG ergeben) frei seine Meinung äußern kann, und zwar gerade auch dann, wenn diese Meinung abseits des politisch-korrekten (linken) Mainstreams liegt. Insofern sind die Äußerungen Sarrazins und die hierüber kontrovers geführte Diskussion geradezu ein Ausdruck lebendiger pluralistischer Demokratie und bedrohen diese nicht.

    2. Herr Schmid lebt offenbar in einem linken Meinungsghetto, in dem sowohl seine Kollegen als auch seine Studenten (und sehr wahrscheinlich auch sein privates Umfeld) ganz selbstverständlich links sind. Aus diesem Umfeld ist er nun wohl schon längere Zeit nicht mehr herausgekommen, sonst wäre ihm bekannt, dass gerade auch unter recht gut verdiendende Akademikern – zu dieser Gruppe darf ich mich glücklicherweise zählen – Islamkritik und die Sorge vor einer Bedrohung unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung durch ein Vordringen des Islam weit verbreitet sind.

  68. #75 Jaette (27. Jun 2011 18:41)

    Eure Antworten machen mich betroffen. Ehrlich. 😆

    Wie man am Grinsemänchen merkt. Provokation war wohl eher Programm! Um das Thema ging es nicht wirklich, wie so oft…

    Aber WSD ist darauf eingegangen, was mich natürlich erfreut. Besonders das Kompliment!

    Mein Fehler!!! Don´t feat the Troll!

    Dennoch und das meine ich ganz ehrlich! Haben Sie das nötig??? Auch wieder rhetorisch gemeint! Weil die Antwort Nein wäre!

  69. # 76 Jaette

    Bravo ! Sie haben 8 Zeilen gebraucht, um auf eine Leerzeile hinzuweisen. Grosse Leistung.

    Ich denke, die Leerzeile waere auch ohne Ihr Statement bezueglich Ihrer verletzten Gefuehle ausgekommen. Ihr #70 Post taugt so viel wie die Erguesse von Herrn Schmid. Und da habe ich in meinen Ausfuehrungen oben schon genug erlaeutert. Wenn Sie da nicht folgen konnen, ist das Ihr Problem. Und dass Ihnen da nur noch einfaellt, Kommandos erteilen zu wollen, wie ich mich zu verhalten haben, beeindruckt mich nicht.

  70. #81 WahrerSozialDemokrat

    Nicht doch, weder Trolle beleidigen ist hilfreich noch das Unterstellen, unter unterstellten Möglichkeiten zu bleiben. Das würde bedeuten, wieder den Nick mit bekannten Personen in Verbindung zu bringen. Das ist 1.)spekulativ und 2.) wie immer nahe an einer VT. Geben Sie es einfach zu, dass #70 ein Volltreffer war. Mer muß och jönne könne. Ich mache es jedenfalls und melde mich hier nicht wie viele der Katholiban unter Mehrfachnick an, um Masse zu suggerieren und auf alles einzudreschen, was nicht in mein beschränktes Weltbild passt. Denken Sie darüber nach. Ehrlichkeit hatten wir schon. Ich jedenfalls bin kein Blender… (Ohne Grinsemänchen)

  71. #82 Raymond de Toulouse

    Begreifen heißt nicht immer anfassen, aber das werden Sie wahrscheinlich auch nicht begreifen respektive sich verinnerlichen oder einfach erfassen können. Wozu auch, die Schublade, in der Sie liegen, scheint bequem genug zu sein, um aus ihr in Heckenschützenmanier zu feuern. Leider daneben, falsches Kaliber gewählt bzw. in der falschen Gewichtsklasse angetreten. Also üben und in 7 Jahren noch einmal erscheinen. Ich habe Zeit,
    ich freue mich darauf…

  72. # 84 Jaette

    Nach der Kindergarten-Rhetorik kommt jetzt also die Kindergarten-Psychologie. Ihre Reaktionen beweisen, dass Sie eben nicht still sitzen koennen. Mein Kaliber reicht fuer Sie also allemal. In Ihren Aeusserungen oben haben Sie doch schon Ihre Unfaehigkeit deutlich herausgestellt. Die Leute, die auf Ihre Posts eingehen (wie WaherSozialDemokrat) werden von Ihnen mit Haeme belegt, und die, die Ihre Posts als das sehen was sie sind (Schmid-Kategorie), werden von Ihnen mit dem „Aetsch-Baetsch“-Argument bedacht: Kein Inhalt–nur wildes, blindes „umsich‘-Schlagen. Das beweist, dass ich voll getroffen habe !

  73. #85 Raymond de Toulouse

    10,5 Zeilen der Textbox gefüllt, aber nichts gesagt. Respekt, das ist eine Leistung!Einzig

    Das beweist, dass ich voll getroffen habe !

    bedarf eines Kommentars. Oder eher der Frage, wen oder was? Ein virtuelles Wesen, den „Feind“, das personifizierte Böse, was einfache Gemüter in der Gegenrede sehen. Die Zitatfunktion ist übrigens freigegeben, Sie dürfen sich auch fremder Gedanken bedienen, denn Ihre eigenen scheinen Ihnen leider seit geraumer Zeit auszugehen. Zumindest spiegelt es sich in den Worten wieder, die Sie hier, ja, ich würde sagen, dahin tippen. Also noch einmal: Widerlegen Sie #70 substanziell, oder fahren Sie in ihrer mich belustigenden Art fort, um weitere Tiefpunkte der Blogkultur zu schaffen. Ich habe Zeit…

    PS: Beachten Sie bitte #83( Sichwort Mehrfachnicks)Denken Sie dabei an Rumpelstilzchen, was in die Erde fuhr. Es wäre doch schade, wenn sich hier Tristesse auf Grund von Nichteilnahme Einiger ereignen würde,oder?

  74. #87 MuXel go Home (27. Jun 2011 20:38)

    Humor ist meist wie Liebe subtil! 😉

    Und Harmonie ist meist eingefordert von unharmonischen, die nach einem Dirigenten fordern.

    Doch ein unmusikalischer Mensch sollte sich schlicht auf die dicke Trumm beziehen und nicht darauf Partituren zu schreiben…

  75. #87 MuXel go Home (27. Jun 2011 20:38) Hi Jaette Du linke Bazille , Du störst hier die Harmonie

    1. Ist nur Harmonie auf Dauer langweilig.
    2. Habe ich hier oft schon sehr unterschiedliche Meinungen toben sehen, z.B. bei Frauen zurück in die Küche, bei Schwulen und bei Religionen.
    also, laßt Jette Ihre Meinung haben und gut ist.

  76. # 88 Jaette

    „Widerlegen Sie #70 substanziell, ……“

    DAS ist ja genau der Punkt. # 70 hat ja keine Substanz ! Es ist einfach nur ein rhetorisches Gescheibsel mit derartig allgemeinen Floskeln, das nur herhalten soll, um ein Diskussionsforum ins Laecherliche zu ziehen. Es hat nach meikner Auffassung nur den Zweck, Ihren Zynismus zu befriedigen.

  77. #86 WahrerSozialDemokrat

    Soviel Mühe? Ich bin gerührt, ehrlich ohne Grinsemänchen. Einen Film für mich hat lange kein Mensch mehr gemacht. (Über mich wäre sowieso verboten, das nur am Rande…)Und so gut getroffen… Dafür liebe ich Dich. Das ist doch etwas oder?
    Und die Aussage zur Harmonie, wahrhaft gut formuliert. Als Gegenleistung verabschiede ich mich wieder für einige Zeit, allerdings nicht ohne festzustellen, das es mir hier gefallen hat. Es wird also nicht vermeidbar sein, das ich wieder erscheinen werde.

    #90 Neugieriger

    Danke, aber #87 kann nichts dafür. In keiner Weise.(Stichwort Defizite) 😆

  78. #90 Neugieriger (27. Jun 2011 20:55)

    Ich meine doch auch die fundamentale Harmonie zwischen:
    – Abtreibungsgegnern und Beführwortern
    – Homos und Stinos
    – Ökos und Atomlobby
    – Christen und Atheisten
    – und, und ,und…

    Die Harmonie stört er.

  79. #95 WahrerSozialDemokrat (27. Jun 2011 21:22)

    Was sind denn “Stinos” ???

    Kennst Du nicht? Stinos ist der Kampfbegriff der Homos für „Stinknormale“. Ist durchaus negativ besetzt.

  80. #91 Raymond de Toulouse

    Es ist einfach nur ein rhetorisches Gescheibsel…

    Was für ein Satzteil! Da muss Mensch nicht weiterlesen, da der inhaltliche Tiefpunkt der Aussage schon erreicht ist. Was war Grundlage? Kaliber und Gewichtsklasse. Und nochmal: Sie haben beides falsch gewählt! Wahrlich erheiternd, das Wesen, was sich unter Raymond de Toulouse
    hier aus lässt. Hätte der ähnlich genannte,Henri Marie Raymond de Toulouse-Lautrec so gezeichnet und gemalt, wie Sie hier schreiben, hätte er Picasso sicher nicht beeinflusst. Den Alkohohl lasse ich bewusst außen vor. Das wäre dann schon zu persönlich, was nie meine Art war.

  81. # 98 Jaette

    „Einfach nur rhetorisches Gescheibsel“

    Ja, ich sehe, Sie bleiben Ihren Stil treu, hier eine Endlosschleife der Rhetorik zu produzieren. Es erinnert mittlerweile an das Endlosgenudel

    „Islam heisst Frieden“
    „Der Euro ist stabil“
    „Die Renten sind sicher“

    Es gibt halt Dinge, die muessen pausenlos wiederholt werden, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Das ist die Art und Weise wie Sie sich hier profilieren. Ansonsten haette man Sie in diesem Thread schon laengst vergessen.

  82. #70 Jaette

    Täusch ich mich oder bist Du es tatsächlich, Schmid?
    Die auffallende Beschränktheit Deiner sinnleeren Schwurbel entspricht auf`s I-Tüpfelchen, der geistigen Singularität des Schmid-Elaborats.

    Anregung:
    Versuch Dich doch mal am Thema „Geistige Singularität, bewiesen am Beispiel linker Schwachmaten“.
    Da hast Du Dein Leben lang was zu schreiben.

  83. #97 MuXel go Home (27. Jun 2011 21:26)

    Kennst Du nicht? Stinos ist der Kampfbegriff der Homos für “Stinknormale”. Ist durchaus negativ besetzt.

    Nee! Kannt ich nicht, bin ja auch nur Homo-Parallel–Gender–Fixiert-Phobiert;-)

    Oder so ähnlich…

    Oder was weiß ich…

  84. Geistige Singularität gefällt mir sehr gut.
    Linke sind geistig singular. Deshalb wollen sie auch immer differenzieren, integrieren und suchen Multiplikatoren.

  85. # 100 palavreci

    Klasse ! Ich bin also nicht der Einzige mit dieser Idee. # 70 kam mir von Anfang an wie die Mini-Ratsch-Watsch-Version von dem Original-Schmid’chen Teil vor.

  86. # 104 palavreci

    Haaaaaaaaaaaaa!!!! Ich breche gerade vor Lachen zusammen ! So viele Smilies koennte ich hier gar nicht einfuegen!

    Und die Schmachmaten-Anregung ist auch der Hit !!!

  87. # 104

    Verzeihung
    Es muss natuerlich ‚Schwachmaten‘ heissen !!!
    Der schwere Lachanfall war Schuld !

  88. #100 palavraci

    Täusch ich mich oder bist Du es tatsächlich, Schmid?

    Für einen gerade neu „Neu-Nick-Freigeschalteten“ eine relativ gehaltvolle Frage. Nein ich bin es nicht, aber einer, den Sie nicht vermuten würden. Jedoch wenn Sie es wüssten, wer ich bin, hätten Sie dieses Posting nicht verfasst,dessen bin ich mir sicher,Meat-Puppet 😆

    #99 Raymond de Toulouse

    Endlos,somit ein Möbiusband sozusagen, sehe ich hier nicht, da das fehlende „r“ zu Ihrem „Gescheibsel“ es nicht hinreichend bedingt, da einfach die finale Perfektion ihrer Worte fehlt. Aber was soll es, ich hatte meinen Spass mit Ihnen für heute.Und konditionieren Sie bitte diese Moslem-Wesen noch etwas, dort erscheint mir Bedarf, damit es als Hund tauglich wird.

    Fazit: Alles Leichtmatrosen, außer WSD, der sich dezent zurückzog.

Comments are closed.