Vorneweg: Das islamkritische Wochenende vom 2.-5. Juni in Stuttgart hat sich insgesamt gelohnt. Das Pogrammangebot war ausserordentlich gut und abwechslungsreich. Die namhaften Referenten – in erster Linie natürlich Robert Spencer – konnten sich hören lassen. Ich/wir haben internationale Gleichgesinnte kennengelernt und gemeinsam gefeiert. Aber der Donnerstag …

(Von Sophia)

Nachdem ich nach Beendigung der „Veranstaltung“ mit einer kleinen Gruppe sowohl den Antifa-Faschisten als auch der Polizei entkommen war, fragte uns ein jüngeres Ehepaar, was denn da überhaupt stattgefunden hat. Wir informierten sie, und sie meinten daraufhin, wenn sie das gewusst hätten, wären sie zu uns gekommen.

Zum Anfang

Ich kam gegen 15.30 Uhr vom Bahnhof am Schlossplatz an. Aber wo war der Veranstaltungsort? Wo waren die BPE’ler? Da war eine leere schwarze Bühne, kein Hinweis auf BPE, kein Banner, kein Plakat. Allerdings viel Polizei und vor der Bühne konnte man eine etwas andere Klientel sehen. Erstmal ging ich die dreigeteilte breite Treppe hinauf, um mir einen Überblick zu verschaffen.

Dort saßen zwar etliche hübsche dunkelhaarige Mädchen mit Kreuzkettchen, aber wo waren die BPE’ler? Auf Anfrage wusste niemand, was da unten stattfand. Wieder unten vor der Bühne, sah ich doch ein bekanntes Gesicht, das mich sogleich fragte: „Wo ist BPE? Wo ist der Veranstalter?“ In dem Moment (15.41 Uhr) kletterten Jugendliche auf die leere (!) Bühne und zeigten mit einem Banner ihr Anliegen:

Wie gut wäre es gewesen, wenn obendrüber oder überhaupt sichtbar ein Banner von BPE angebracht wäre: „Christenverfolgung ächten“ o.ä.?
Wäre es nicht sinnvoll gewesen, wenn der Veranstalter auf der Bühne präsent gewesen wäre?

Inzwischen erkannte man auf dem noch locker gefüllten Platz vor der Bühne hier und da Wesensverwandte:

Der Platz füllte sich allerdings mehr und mehr mit Gegendemonstranten. Ganz besonders abstoßend fielen junge Mädchen und Frauen auf, die wie Tiger hinter der Polizeikette schreiend auf und ab liefen.

Inzwischen wurden nach mehrmaligen Aufforderungen die Bühnenbesatzer von der Polizei heruntergeholt. Das war das einzige Mal, dass die Polizei Knüppel und Spray einsetzte und sich durchsetzte, und das war es, was die Indoktrinierten wollten: wer den Knüppel abbekam, war ein Märtyrer! Der Bundestagsabgeordnete der Linken, Michael Schlecht, der „zufällig gerade vorbeikam“, wollte vorher noch „schlichten“, das wollten die Kinderchens aber nicht.

Hier ist ein Video, in dem ein Jüngelchen eindrucksvoll die Geschehnisse begleitet: Bitte, bitte provoziert die Bullen, damit sie Euch berühren, dann haben wir etwas in der Hand. Es geht für diese Dummen um die „Gewaltbereitschaft“ der Polizei. “…seht sie Euch an, diese Gewalt… oh, ich habe auch was abgekriegt… Schlagstöcke sind im Anschlag … ich suche jetzt mal meine Gruppe… die schlagen wild auf die Leute ein auf der Bühne!… seht Euch das an!…“ usw.:

Erbärmlich, aber es ist eine Strategie, die funktioniert. Schließlich hat BPE ja daraufhin die „Salute-Israel“ Parade am Sonntag abgesagt.
Als ein Jüngling nach einer Gewalttat (Glasflaschenwurf o.ä.) von der Polizei abseits befragt wird, hält eine Frau auf dem Fahrrad an und sagt dem Jungen: “Ich bin Anwältin, sag nichts mehr.“ Ein junger Moslem spuckt in Richtung der Polizisten: „Ey, die schützen die Juden, die sind doch voll scheisse“.

Bis zu den kurzen Reden unserer Gäste um ca. 18 Uhr liefern sich quasi die Polizei und die Antifa-Faschisten Scharmützel um die Hoheit über diesen Raum. Längst haben die Linksgesteuerten ihre Meinungsdiktatur durchgesetzt.

Wir wollen schlussendlich nur noch weg von diesem Platz, wurden aber entweder von Polizei oder den Berufsdemonstranten darin behindert.
Schließlich kam ein Polizist zu unserem Grüppchen und sagte, wenn wir nicht gehen, würden wir einzeln weggebracht. Er griff nach meinem Arm: kommen Sie! Ich weigerte mich: „Sie verwechseln da wohl etwas?“

Als wir doch den Platz verlassen konnten, sahen wir noch, wie das linke Fußvolk die Polizei provozierte. Es sah ein wenig nach Kindergeburtstag aus: Kuckuck, hier bin ich. Dieser Polizist (Mitte) wollte mich zum Polizeiwagen bringen:

Fazit

Die BPE hat sich auf dem Schlossplatz nicht gezeigt, am Anfang nicht auf der Bühne, kein Banner, Plakat usw.. Die BPE hat nicht für eine Absperrung gesorgt, die BPE hat seine Rechte nicht wahrgenommen, die übrigens auch am Sonntag gegolten hätten. Hart ausgedrückt: der Anfang war das Ende.

Die Antifanten wissen jetzt: die stecken zurück, wenn wir nur laut genug und viele sind. Wir können unbehelligt die Staatsgewalt bekämpfen. Die Polizei hat ihren Auftrag (jetzt grün/rot) erfüllt. BPE’ler waren nur lästig und so gut wie nicht da.

Ich bitte das als konstruktive Kritik zu lesen. Was können wir daraus lernen? Am Inhaltlichen des Islamkritischen Wochenendes gab es gar nichts auszusetzen – im Gegenteil. Auch wenn hier wieder aus Sicherheitsgründen die Lokalitäten wechselten. Aber der öffentliche Anfang ist wichtig. Die Treppen waren übrigens später proppevoll – eine richtig gute Tribüne für eine sichtbare BPE.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Der normale Bürger neigt nicht zur Gewalt.
    Er hat sogar Angst sich zu wehre.
    Jede Wette, würden wir so wie die Roten
    auftreten währe der Gefangenenbus
    angefordert worden !
    Ein Vorschlag an die Polizei, alle
    nicht Antifanten geben ihren P-Ausweis ab,
    damit mann sie wegen Volksverhetzung
    anzeigen kann. Wo kommen wir hin wenn
    jeder seine Meinung sagen kann ?!
    Noch dazu wenn es Deutsche sind.

  2. Hier ist ein Video, in dem ein Jüngelchen eindrucksvoll die Geschehnisse begleitet: Bitte, bitte provoziert die Bullen, damit sie Euch berühren, dann haben wir etwas in der Hand. Es geht für diese Dummen um die „Gewaltbereitschaft“ der Polizei. “…seht sie Euch an, diese Gewalt… oh, ich habe auch was abgekriegt… Schlagstöcke sind im Anschlag … ich suche jetzt mal meine Gruppe… die schlagen wild auf die Leute ein auf der Bühne!… seht Euch das an!…“ usw.:

    Ja, genau darauf legen sies an.

    Und wenn einer der Pax-Europa-Leute hier sein Bürgerrecht auf Selbstverteidigung wahrnimmt und eines oder auch mehrere der Fantenkinder etwas rupft, dann haben die Assifanten genau das auf den Fotos:

    Den Anschein von gewaltbereiten „Rechten“.

  3. Die BPE braucht immer gute Leute die sich mit einbringen, Gesicht zeigen und vor allem bei der organisation helfen. So ein Islamkritisches Wochenende organisiert sich unter diesen Umständen ja nicht von selbst. Also liebe Sophia wir sehen uns dann.

  4. Ich stimme dir zu. Das interne Programm mit der letzten Überlebenden der „Weisen Rose“ Frau Susanne Zeller-Hirzel, der Vortrag von Open Doors oder Robert Spencer, oder über die Armenier mit dem aktuellen abgerissenen Armenier-Denkmal usw. , all das haben die von BPE-Stgt wirklich Klasse gemacht. Ganz großes uneingeschränktes neidloses Lob von mir, also von einem der in der frühsten Planungsphase ausstieg.

    Die AntiFa machte schon einmal eine drei-Minuten Attacke auf uns bei einer früheren Veranstaltung und dort auch ganz großes Lob an die Polizei. Sie hatte damals optimal reagiert und wir waren diesmal von Anfang an kooperativ einbezogen, jedenfalls wie ich hörte.

    Die Strategie der AntiFa lässt sich auf deren Seite lesen: Der Schaden, also brennende Autos Graffitis und Körperverletzungen (auch gegen den Schädel von am Boden liegenden Personen wollte man treten) sollen BPE abhalten weiterhin in der Öffentlichkeit aufzutreten. Da haben die sich aber mittelfristig geirrt, glaubt mir das bitte.

    Das aktuelle Problem ist auf den Punkt gebracht dass es niemand gab der durch halbwegs professionelle Pressearbeit die Medien im Vorfeld auf unsere Seite gezogen hat, sondern ein Teil der Medien übernahm eben deren Jargon wie „gegen Rassisten“ ohne ihn zu hinterfragen. Möglicherweise gar nicht böswillig, aber Redaktionstexte werden im Akkord geschrieben. Die Redaktionsartikel welche eine Woche recherchiert werden von den Lokalmedien, da kann man seine Finger sehr wohl zugunsten von BPE im Spiel haben, dies einmal sehr vorsichtig angedeutet.

  5. Das Problem, das immer verschwiegen wurde ist, dass nur Schwaben, Schwaben verstehen. Daraus resultiert auch die Liebe der „Bayern“ zu eben diesem Völkchen. Im Übrigen ist diese „Anti(sym)pathie“ auch im Gegenzug zu erwarten. War es doch Napoleon, der den Bayern einen Teil der renitenten Spätzle Fraktion einer anderen Obhut überantwortete. In diesem Zusammenhang ist auch der destruktiv südländisch liebenden Fatima Roth zu erklären. Ein anderes Geschöpf hätte auch aus diesem Zwiespalt nicht entstehen können, denn eine Hundefrisöse in bayerisch (bewusst kleingeschrieben) Schwaben war so ziemlich das letzte was aus einer Karriereleiter für die Grünlinge entspringen konnte. Deshalb ist es auch unmöglich für eine didaktisch wohl formulierte Beweiskette innerhalb „Sturgards“ zu werben wenn nicht in schwäbisch gesprochen wird und mindestens ein Hinweis auf Linsen oder Spätzle im Wortlaut versteckt ist. Hier stellt sich immerhin seit tausend Jahren die Frage, wie es die katholische Kirche schaffen konnte. Hier hat es ein Mannheimer schwer zu werben, da auch nur die Nuance des verhassten badensischen Dialektes zum Vorschein kommt. Nicht Benz war es (obwohl er es war) sondern Daimler war es…? In diesem Sinne eine geruhsame…

  6. Nachtrag:

    Ich habe es dort nicht nur einmal gesehen das vor allem junge Muslimas auf Polizisten oder BPE-ler spuckten in der Hoffnung dass sie dann als Reaktion angegriffen wird. Die Berufsschläger standen ja daneben. Und glaubt mir, die kannten sich aus im Schlägern wie man zuschlagen muss. Meist schubsen bis er umfällt und dann mit den Füßen auf den Kopf.

  7. Ich bitte das als konstruktive Kritik zu lesen. Was können wir daraus lernen?

    Ganz einfach, Ihr seid zu wenige und außerdem schlecht organisiert. So lange Euch die Linken zahlenmässig um das 10-fache überlegen sind, wird das sowieso nichts. Stellt Euch doch selber mal ein paar Fragen: Wie gut ist die BPE/PI insgesamt vernetzt? Gibt´s Fahrgemeinschaften? Treffpunkte? Ansprechpartner vor Ort, gerade für Demoteilnehmer und die Polizei? Gibt´s ANWÄLTE in Euren Reihen? Zum Vergleich: Die Pro Kölner machens richtig, die karren aus halb Europa „Demopersonal“ heran, pochen auf die Durchsetzung ihrer RECHTE und wenn das nicht klappt, werden die ANWÄLTE von der Kette gelassen. Einfache Kiste. Ich muss gestehen: Ich habe in den letzten Monaten immer stärker den Eindruck gewonnen, dass sich zumindest Teile der „islamkritischen“ Szene in ihrer Opferrolle ganz gut gefallen und sogar glauben, dadurch etwas gewinnen zu können. Pustekuchen. Die Menschen stehen auf Gewinner, und nicht auf geprügelte und jaulende Hunde. Die islamkritische Szene befindet sich im Krieg gegen die vereinte Gutmenschenfront und die Schlacht vom letzten Donnerstag ging, wie eigentlich fast immer, EINDEUTIG an das islamophile Lager. Da gibt´s nichts dran zu beschönigen. Es fehlt Euch an Kreativität, Durchsetzungsvermögen und vor allem an zusammenhalt. Und weil das so ist spreche ich hier übrigens NICHT in der ersten Person von „uns“ sondern, eher distanziert, von „Euch“. Versteht das bitte nicht als Angriff, sondern als wirklich konstruktiven Beitrag…Over and out

  8. Eine konstruktive Kritik, die man bei zukünftigen Veranstaltungen mit einbeziehen und beherzigen sollte.

    Danke Sophia und auch Danke an die Veranstalter BPE. Und jetzt erst recht!!! 😉 Demnächst mit Lageplan und Ersatzplan und natürlich Banner (die es ja gibt!) und einem Extra-Einsatzteam.

    Zur Entlastungen der Organisatoren muss aber auch festgehalten werden, das bisher bei ähnlichen Bühnenveranstaltungen nie solche Ausschreitungen waren. Die Polizei die Situation vollkommen unterschätzt hatte und für die Sicherheit der BPE-ler kein Garant war.

    Was den Absperrzaun angeht halte ich nix davon, denn das bedeutet Abgrenzung und interessierte Neugierige werden ferngehalten. Das Arial war fest vorgegeben und die Polizei hat die Aufgabe die Gegendemonstranten von dort fern zu halten, so das ungehindert der Programmablauf möglich ist! Wenn sie gewollt hätte, hätte sie es auch gekonnt.

    Das so wenige BPE-ler Vorort waren ist ernüchternd und sollte intern diskutiert werden, auch weiß ich, das einige sich angesichts des gewaltbereiten Mob einfach nicht trauten.

    Das die Veranstaltung für Sonntag abgesagt wurde, lag wohl mehr an den blanken Nerven, des aggressiven Überraschungseffekts, der geringen Teilnehmerzahl und weniger an dem fehlenden Mut. Gleichzeitig ist die Überlagerung von Veranstaltungen ähnlicher Unterstützer des Themas (hier DF) ein organisatorisches Dilemma. Noch sind wir nicht so viele, die auch Vorort Gesicht zeigen, als das wir uns aufsplittern könnten.

    Gruß WSD

  9. #12 WahrerSozialDemokrat (07. Jun 2011 00:02)

    „…Zur Entlastungen der Organisatoren muss aber auch festgehalten werden, das bisher bei ähnlichen Bühnenveranstaltungen nie solche Ausschreitungen waren. Die Polizei die Situation vollkommen unterschätzt hatte und für die Sicherheit der BPE-ler kein Garant war…“

    ————————————————–

    Indes heulen, klagen und beschweren sich die Pat_innen der linksfaschistischen Fußtruppen „Die Linke“, bei Fukukretschmanns Innenminister.
    Tenor; und jetzt kommt’s:
    „Der neue Innenminister sollte sich schleunigst daran machen, die Polizei, zumindest die Stuttgarter, vom Geist der abgewählten Zeit zu befreien.“

    Anti-Islam-Demonstration: Linkspartei kritisiert Polizeieinsatz

    „STUTTGART. Nach den gewalttätigen Übergriffen auf eine Veranstaltung der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa in Stuttgart hat die Linkspartei den Polizeieinsatz scharf kritisiert. Die Beamten hätten gar nicht versucht, in einen friedlichen Dialog mit den Gegendemonstranten zu treten, die eine Bühne der Bürgerbewegung besetzt hatten, beklagte der Bundestagsabgeordnete Michael Schlecht.
    „Der neue Innenminister sollte sich schleunigst daran machen, die Polizei, zumindest die Stuttgarter, vom Geist der abgewählten Zeit zu befreien“, forderte Schlecht. Im Gegensatz zur Polizei hätten die Gegendemonstranten „die Lehren der deutschen Geschichte“ verstanden.
    Polizei verteidigt Vorgehen
    Die Polizei verteidigte dagegen ihr Vorgehen: „Wir hatten die Aufgabe, eine genehmigte Veranstaltung gewähren zu lassen“, sagte ein Polizeisprecher der Südwest Presse. Nach Flaschen- und Eierwürfen mußte die zentrale Kundgebung der Bürgerbewegung auf dem Schloßplatz am vergangenen Donnerstag nach etwa 20 Minuten abgebrochen werden. Bei dem Einsatz wurden sechs Beamte durch Linksextremisten verletzt. Die Polizei nahm 19 Gegendemonstranten fest…“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c29c64b1de.0.html

  10. Es ist dermaßen zum Kotzen, für ein vergessenes Häkchen bei FB reisen 1500 Personen an obwohl sie wissen, daß es keine Party geben wird.
    Die Zukunft unseres Landes interessiert bei Aufrufen zu Veranstaltungen oder Demos nur ein Bruchteil.
    Was ist los in Deutschland? Alle besoffen oder verblödet?
    40 Jahre DDR, Zensur, Informationsnotstand und rote Propaganda haben nicht so viel Schaden angerichtet wie die Medien- und Meinungsdiktatur der letzten ca. 10-15 Jahre im vereinigten Deutschland.

  11. #14 Dodo (07. Jun 2011 00:45)

    Es ist dermaßen zum Kotzen, für ein vergessenes Häkchen bei FB reisen 1500 Personen an obwohl sie wissen, daß es keine Party geben wird.
    Die Zukunft unseres Landes interessiert bei Aufrufen zu Veranstaltungen oder Demos nur ein Bruchteil.

    Das dachte ich mir auch schon. Frustrierend.

  12. #16 charis (07. Jun 2011 01:01)

    Ex-EU-Kommissar kritisiert europäische Haltung:

    http://religionsbehoerde.wordpress.com/2011/06/06/ex-eu-kommissar-warum-hassen-die-europaer-ihre-eigene-kultur/

    —————————————————

    Ex-EU-Kommissar Frits Bolkestein: „Multi-Kulti“ ist eine Folge christlicher Selbstgeißelung

    „Europa hat den Glauben an die eigene christlich geprägte Zivilisation verloren. Das ist der Hauptgrund für eine Multi-Kulti-Politik, die inzwischen von Staatslenkern wie Angela Merkel, Nicolas Sarkozy (Frankreich) und David Cameron (Großbritannien) als gescheitert angesehen wird. Wie der niederländische liberale Politiker und frühere EU-Kommissar Frits Bolkestein in der Zeitung Wall Street Journal (New York) weiter schreibt, sei die europäische Kultur tief vom Christentum geprägt.“

    Das wäre auf jeden Fall einen Artikel hier bei PI wert.
    Aber wahrscheinlich springen dann wieder die Jakobiner von der Atheist_innen Front aus dem Gebüsch, vor lauter Sorge um den „Humanismus“. 😉

  13. „5 nicht die mama (06. Jun 2011 23:45) Hier ist ein Video, in dem ein Jüngelchen eindrucksvoll die Geschehnisse begleitet: Bitte, bitte provoziert die Bullen, damit sie Euch berühren, dann haben wir etwas in der Hand. Es geht für diese Dummen um die „Gewaltbereitschaft“ der Polizei. “…seht sie Euch an, diese Gewalt… oh, ich habe auch was abgekriegt… Schlagstöcke sind im Anschlag … ich suche jetzt mal meine Gruppe… die schlagen wild auf die Leute ein auf der Bühne!… seht Euch das an!…“ usw.:

    Ja, genau darauf legen sies an.“

    Ein heikles Thema.

    Dieser Mann (nun ja) macht hier eine Stuttgarter Version von „Pallywood“. Die Macht der Bilder halt.

    Fakt ist aber, daß sich die „Antifanten“ mit reziprok eingesetzten Mitteln genauso bekämpfen lassen.

    Wie mabank unter der #8 schon sagt, es genügt ein „Palituch“. Es sollte wohl kein Problem sein, die üblichen Antifa Plätze aufzusuchen, Informationen bezüglich der Beteiligten einzuholen, z.B. Stammkneipen, soziales, lokales Umfeld und dann 2-3 Leute mit Equipment wie DSLR-Kameras oder „guten“ Videokameras abzustellen, die diese Leute dokumentieren.

    Schwerer wird es natürlich, wirklich effektiv gegen Rädelsführer vorzugehen.

    Zum einen, werden die wenigsten über Autos mit Bühnentechnik verfügen, noch über sonstige Werte, die in einem eventuellen Strafverfahren zur Kompensation von angerichteten Schäden verwertet werden können.

    Zum zweiten, werden solche Straftaten kaum durch ordentliche Gerichte verfolgt, da es ja um den Kampf „gegen rechts“ geht. Weiter ist die Antifa mit der „Roten Hilfe“ und diversen anderen Organisationen erstaunlich gut vernetzt.

    Juristisch ist diesen Leuten kaum beizukommen.

    🙁

    Als Möglichkeit, sei hier das öffentlich machen von Namen und Orten der Rädelsführer und Gewalttäter genannt.

    Dann kann ein jeder selber entscheiden, ob und wie er gegen die Linkfaschisten vorgehen mag.

    Sei es mit dem „outen“ als Linksfaschist am Arbeitsplatz oder im näherem Umfeld, dem Abbruch von geschäftlichen Beziehungen oder anderen kreativen Maßnahmen.

    Hier mal ein Beispiel aus dem „Kampf“ Apple gegen Microsoft:

    http://www.ifun.de/2011/06/04/uberdimensionales-windows-logo-am-apple-store-hamburg/

    hihihihihih 😉

    honi soit qui mal y pense

  14. In Stuttgart wurde deutlich, dass wir eigene Veranstaltungen nur noch mit eigenen Ordnungskräften durchziehen können.

  15. Vollkommen richtig, was Sophia da schreibt. Die Organisation von BPE am Schlossplatz war eine Katastrophe. Kein Banner – keine Leute – kein Nichts. Was soll das????

    Dennoch: die Sprecher wie Willi Schwendt, Nassim Ben Iman, Michael Mannheimer, der aramäische Priester, Robert Spencer und der Landesvorsitzende von BPE zeigten, dass es doch noch Leute mit Mumm gibt bei BPE. Spencer schleuderte den SA-ntifanten sein „shame-on-you!“ entgegen, und Mannheimer nannte sie das „neue Gesicht des Faschismus“.

    Die Schlacht hatten die linken Faschos nur scheinbar gewonnen. Die Bilder gehen nun um die Welt. Den Schaden haben die die Linken – und die Kretschmann-Administration.

    Die Polizei tat ihr Bestes – und wie ich selbst hören konnte, war sie seitens Befehlen von „oben“ darin blockiert, härter gegen die linke SA vorzugehen. Die Polizisten sind die völlig falsche Adresse für Kritik. Die müssen nur ihren Kopf für die verfehlte Politik der LinksGrünen hinhalten.

  16. „#20 Bloodhounds (07. Jun 2011 02:50) In Stuttgart wurde deutlich, dass wir eigene Veranstaltungen nur noch mit eigenen Ordnungskräften durchziehen können.“

    Bloodhound, wir sind nicht in England, es gibt hier keine „EDL“. Und an Teilnehmern wird die Antifa und das linke Gesocks, solche Verantaltungen immer um das 3-4 fache übertreffen.

    Ganz abgesehen von den Methoden der Antifa, die größte Risiken für jeden beinhaltem, der auf einer solchen Veranstaltung erkennbar auftritt.

    (Es sei denn, wir holen uns 50 Amazonen in Burqas)

    hihihi

  17. „#19 Rojas (07. Jun 2011 02:50) Nicht ganz OT

    Nicht nur Deutschland, auch Norwegen schafft sich ab:

    http://www.youtube.com/watch?v=OX-CmasgfMQ

    Danke für den Link.

    Es ist schlimm, nicht nur in Norwegen.

    http://www.youtube.com/watch?v=Bm1yJMMUK_c&feature=player_embedded

    Aber die Norweger, sprechen die Probleme an.

    86 Vergewaltigungen von 2006-2010.

    (Jede, ist Eine zuviel)

    95% der Täter „nicht westlicher Herkunft“.

    Was ist mit den 7.724 angezeigten Vergewaltigungen in D alleine 2010?

  18. #23 Heta (07. Jun 2011 03:10)

    Gab es auch schon auf PI.

    So what? Or so what „immerhin“?

  19. #18 Burkabo (07. Jun 2011 02:48)

    Das Motto der „Kreativen“ in den 90er Jahren lautete:

    „Anhänger von Apple sind Jünger, die jenigen von Windows sind Sklaven.“

    Ps. Ich liebe meinen Mac ! 😉

  20. #26 7berjer (07. Jun 2011 04:14)

    Ok, Kommentar verdampft. 🙁

    Hurz gesagt, wir brauchen „Kreative“. 🙂

  21. 28 Burkabo (07. Jun 2011 05:07)

    „Maybe we could repeat the first….
    Kommen da mehrere Tiere vor, als der Habicht ?“

    Herrlich, immer wieder gut. Darauf ein dreifaches HUUURZ ! 😛

  22. Die Kritik ist mehr als berechtigt. Und wer hier bei PI die Berichte der Straßenaktionen der BPE Stuttgart und Baden-Württemberg verfolgt hat, wird kaum verstehen, dass dieses wichtige Detaill, sonst bei jedem einfachen Info-Tisch eine Selbstverständlichkeit, hier gefehlt hat.

    In Ludwigshafen, Pforzheim, Heidelberg, oder Mannheim – es war immer gut sichtbar als BPE-Stand oder BPE-Kundgebung zu erkennen. In Stuttgart ganz zu schweigen. Von der ersten Kundgebung bis zu der letzten, war immer gut sichbar zu erkennen, dass es sich um eine Veranstaltung der BPE handelte. Es waren Banner, Plakate, Schirme – immer alles dabei.

    Allein bei der letzten Veranstaltung in Januar fehlte es, aber da wurde mir gesagt, dass die Linken von der DIG bereits die koptische Kirche dazu zwangen, die BPE darum zu bitten, keine BPE-Zeichen zu zeigen.

    Und jetzt sind wir sicher alle sehr gespannt darauf, zu erfahren, warum sie gefehlt haben?
    Haben die Antifa-Chaoten die Banner geklaut?
    Sind sie einfach bei einem uninteressierten „Freund“ verschollen? Hat man sie einfach vergessen? Oder was?

    Aber unter den Ansturm der Linken war dort kaum Möglich, etwas richtig aufzubauen. Wir waren schon um 14.00 in der Stadt
    Und ab 15.00 fühlten wir uns schon von den sichtbar patroullierenden Gruppen von Linken SA-Truppen und von den Islamisten (darunter habe ich eindeutig einige Konvertiten erkannt) gefährdet.

    Ich war mit einer älteren Freundin dabei. Ich setzte sie in die Alten Kanzlei ab und empfahl ihr ausdrücklich, wenn es hektisch werden sollte, sollte sie so tun, als ob sie nichts mit uns zu tun hätte, denn dort sei sie sicher.

    Wenn es also daran gelagen haben mag, dass die BPE-Freunden den aufbau nicht richtig bewerkstelligen konnten, dann kann ich es verstehen. Ich hätte auch nicht mehr gewollt, unter diesen gewaltbereiten linken Germanen und ihren Ilsamistenfreunden mit dem Killerblick unbewaffnet und mit BPE-Bannern durchzulaufen.
    Aber vielleicht sollten die BPE-ler sich jetzt mal auch umprofilieren und Selbstmörder-Demonstranten aquirieren. Würdest du dich melden?

  23. CDU/CSU sollten sich nicht zu stark gegen Die FREIHEIT als Partei ansich wenden.
    Man weiß zwar nicht genau,wie sich der Erfolg der Partei genau entwickelt,aber der Trend der FDP zeigt vermehrt ins Bodenlose.

    Wenn sich dieser Trend der FDP fortsetzt und die FREIHEIT,einen relativ guten Lauf hinlegt,könnte sie irgendwann vielleicht die einzige,liberal,konservative Alternative für ein Bündnis sein (ob mit oder ohne Gelb),…wenn man nicht Rot-Grün hinterherlaufen will.

    Wie es sich entwickelt bleibt halt abzuwarten,und wird sich warscheinlich nicht innerhalb von 1 Jahr entscheiden.

    Aber eine neue demokratische Partei (auch im Hinblick auf momentan viele heimatlose Nichtwähler) schon im Vorfeld zu verteufeln könnte irgendwann eventuell selbst zum Nachteil werden.

  24. OT: Syrische Demokraten ermorden 120 Polizisten:

    Fernsehen meldet 120 getötete Polizisten

    Syrien steht vor einer neuen Eskalation der Gewalt: In einer Stadt nahe der türkischen Grenze sind offenbar 120 Polizisten und Sicherheitskräfte getötet worden.
    […]
    Die bewaffneten Gruppen hätten Polizei- und Sicherheitskräfte angegriffen, das Postamt gesprengt, Behördengebäude in Brand gesteckt und Leichen verstümmelt.
    […]

    http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/syrien-fernsehen-meldet-120-getoetete-polizisten_aid_634628.html

    hmmm –
    ist das ein Demokraten-Stil oder ein Taliban-Stil … hmmm

  25. #14 Dodo (07. Jun 2011 00:45)

    Es ist dermaßen zum Kotzen, für ein vergessenes Häkchen bei FB reisen 1500 Personen an obwohl sie wissen, daß es keine Party geben wird.

    Ja, da hab ich mich auch ernsthat gefragt, warum wir uns überhaupt so viel Sorgen über potentiell verblödete Migranten machen. Vielleicht verblöden die ja erst bei uns? Aber was kann man daraus lernen? Vielleicht mal eine private Steinigung organisieren und das Häkchen vergessen?
    Ansonsten schließe ich mich den Kritiken an der Veranstaltung an. Eine Bühne für eine Großveranstaltung bringt nur dann was wenn tatsächlich mehr Gäste vor als auf der Bühne erwartet werden können. Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt muss der Prophet zum Berg gehen.

  26. @ #11 Krefelder (07. Jun 2011 00:00)

    Gib nicht so an s.u.!

    Bekanntermaßen wurde die Anti-Islam Demo über den Bau einer Großmoschee in Köln durch das gewalttätige Auftreten linker Faschisten verboten. Jeder und jede, die bei dieser angemeldeten, friedlichen Demo teilnehmen wollten, wurden entweder daran gehindert, angegriffen, bespuckt und als Nazis diffamiert. Darunter auch 2 FPÖ Politiker, Politiker der Lega Nord und Vlaams Belang.

    Darunter wurde sogar ein Pro-Köln Aktivist als Nazi durch die Strassen gejagt und mit Schlägen eingedeckt – ein jüdischer Mitbürger.

    http://www.debattierclub.net/viewtopic.php?f=22&t=4770

  27. Ich hoffe Ihr begreift, dass ihr es mit linken Terroristen zu tun hattet, die vor nichts zurückschrecken. Ihr einziges Anliegen ist doch den Staat zu zerstören, deshalb auch der Hass auf Polizisten , die als Ersatz für den Staat herhalten müssen.

    Die gesamte SAntifa muss man als Staatsfeinde einbuchten.

    Was haben die nur für Eltern?!

  28. @ #11 Krefelder (07. Jun 2011 00:00)

    2008

    „Köln war eine Kapitulation“

    Nach der Anti-Islam-Konferenz: Henryk Broder sieht den Rechtsstaat geschwächt

    Sind die Ereignisse eine Gefahr für die deutsche Demokratie?

    Broder:

    Nein, aber die Verhinderung einer Versammlung von Rechtspopulisten ist ein schlechter Präzedenzfall. Das setzt ungute Vorzeichen. Die so genannte Antifa, die auf der Straße in der Überzahl war und sich gebärdete wie früher die SA, erzwang von der Polizei die Aufgabe des Schutzes der Rechtspopulisten. Das könnte auch mal umgekehrt sein – eine beunruhigende Perspektive:

    http://www.welt.de/welt_print/article2490009/Koeln-war-eine-Kapitulation.html

  29. Sie nutzen jede Gelegenheit, jeden Anlass,

    jede berechtigte oder

    objektiv falsch motivierte Demonstration,

    jedes Straßenfest, jede Bürgerversammlung,

    jeden Menschenauflauf

    und finden immer eine Möglichkeit

    ihre Bürgerkriegsszenarien durchzuspielen,

    aus nur einem einzigen nichtigen Grund:

    Weil sie mit ihrem Leben

    sonst nichts anzufangen wissen,

    keine soziale Reflektion,

    keinen gesamtgesellschaftlichen Gemeinsinn und

    keinerlei demokratisches Bewusstsein besitzen:

    Die Links-Faschisten der Autonomen Linken –

    ganz besonders in Hamburg.

    Sie handeln wie Faschisten – und sind Faschisten.

    http://www.free-blog.in/Belgarath/Autonome%2BLinksfaschisten/

  30. mehr über die “neuen Nazis”, die so gerne kleine und größere Geschäfte

    plündern und brandschatzen, besonders gerne die mit hochwertiger

    Elektronic oder Juweliere, die die kleinen und größeren Autos von

    Mitbürgern abfackeln, auch die von ausländischen Mitbürgern,

    die gemeinsame Sache mit islamischen Faschisten

    und Neo-Nazis machen, finden Sie hier:

    http://www.brakhage.info/autonomelinke-8

  31. Solange nur 50 Leute hingehen, kann man organisatorisch nichts machen. Das ist das Problem. Ich selber war nicht in Stuttgart, da ich Samstag und Sonntag eingeplant hatte, aber nach den Vorkommnissen bekam ich keine Infos mehr, wo samstags die Veranstaltung ist.

    Solange die meisten von euch den Befreiungskampf nur an der Tastatur ausüben, braucht man keine Veranstaltungen.

    Das wird Die Freiheit im Wahlkampf noch erleben. Sonntags in Stuttgart hätte es nicht so schlimm kommen können, wie es jeden Tag in Berlin sein wird (gestern wurde ein Wahlinfostand von Die Freiheit verwüstet).

    Wir müssen uns auch von unserem Klischeedenken verabschieden. „Die Antifa“ gibt es nicht.

    In Frankfurt hat sich der größte Teil der Antifa nun gegen den Islam gewandt. Nur der harte Kern der Schläger scharrt sich noch um den von der evangelischen Landeskirche Hessen bezahlten Pfarrer Stoodt. Gerüchte zufolge handelt es sich hierbei meist um türkische „Graue Wölfe“.

    Gestern beim Gründungsparteitag in Marburg waren auch mehr Gegendemonstranten da, als Leute von uns. Aber es war friedlich. Ich redete mit vielen. Ein Kameraman der Linken interviewte mich . Warum ich bei die Freiheit sei. Ich sagte, ich will das die Deutschen Soldaten aus Afghanistan wegehen, Hartz 4 abgeschafft wird, und das Deutschland eine direkte Demokratie wird. Ich brachte ihm auch Argumente, das solche Forderungen in den Standardwerken von Marx stehen. Versuchte ihm zu erklären, das die NSDAP links war, das die NPD Links und Freund der Mohammedaner ist. Und das der Islam keine Religion sondern eine dem nationalsozialismus Wesensähnlich Ideologie ist.

    Man konnte dort mit jedem der Gegendemonstranten reden. Unter diesen herrschte auch einhellig die Meinung, das ein „Kulturzentrum“ der Grauen Wölfe in Frankfurt nicht zu akzeptieren ist.

    Unser generelles Problem ist, das wir mit sogenannten Linken nicht kommunizieren können. Und das obwohl gefühlte zwei drittel des Pax Vorstandes Linke sind, die wichtigsten Referenten ebenfalls bekennende Kommunisten.

    Ich zitierte gestern grundsätzlich nur Muslime. Damit bringt man die Leute zum nachdenken. Es sind Muslime die sagen, Deutschland sei ihr Land, Es sind Muslime die die Scharia fordern. Viele der jungen Linken hatten noch nie gehört, das Axel Ajub Köhler, FDP sagt: „Islam sieht Demokratie nicht vor!“

    Das sind unsere Waffen. Diese Botschaft muß man nach außen transportieren! Koransuren sind nur mittelbar anwendbar, da sofort mit der Bibel gekontert wird, und dadurch die Diskussionen endlos lang und kaum beherrschbar sind.

    PS. Die Freiheit gibt es nun in Hessen. 59 Vollmitglieder haben den Landesvorstand gewählt.

    In fasst allen Kreisen kommen im Herbst Kreisverbände. Ich denke im Laufe des Jahres werden noch viele aus den etablierten Parteien hinzustoßen.

    Marc Doll sagte in seiner Rede das gleiche was ich hier immer sage: Noch nie gab es den Versuch, das SPD ler, FDP ler, CDU ler eine Partei gründen.

    Doch genau das brauchen wir: eine Partei, die sozial ist, die den liberalen Freiheitsgedanken hoch hält, und die sich auf die Werte unser Kultur besinnt.

  32. Was wir in Stuttgart sehen und erleben, war einst Nazi-Geschichte.
    Das ist jetzt vorbei. Sie sind wieder da, die Nazis, wenn auch in neuer Kleidung und in Tarnsprache, und wenn auch erst in den Startlöchern.
    Für uns heißt das – es wird ernst und jeder muß sich überlegen was er riskieren will.

    Aber die blauen Flecken die es in Stuttgart gegeben hat, sollten uns an unserem Recht auf freie Meinungsäußerung und Demonstrationsfreiheit nicht hindern. Denn noch ist unser Widerstand gegen die Islamisierung Deutschlands, nicht mit einem Gefängnisaufenthalt(KZ)verbunden und blaue Flecken und das Geschrei der Faschisten, darf kein Grund sein, zurückzuweichen.
    Susanne Hirzel die sich in unserer Mitte befindet, hat viel mehr riskiert und gelitten.

    …“Aber wenn wir nichts unternehmen, wird es wieder dazu kommen. Dann sperren sie die Islamkritiker ein.“… Susanne Hirzel – Weiße Rose.

  33. @ #42 Freikorps (07. Jun 2011 08:51)

    Ich hatte auch das WE eingeplant und bekam keine Infos mehr, aber ich wäre sowieso nicht mehr gegangen, denn meine Unversehrtheit ist mir schon wichtig. Ich werde noch gebraucht.

    Das ganze Event ist falsch aufgezogen worden, BPE hat uns den Löwen zum Fraß vorgeworwen.

    Diesen Terroristen darf man keine Angriffsfläche bieten und dies wurde getan, indem man sich auf den Schlossplatz der Meute aussetzt.

    Geheimkonferenzen wären erst einmal das Beste um auch Netzwerke aufzubauen. In der Öffentlichkeit wird das nichts.

  34. Es wäre alles kein Problem, wenn die Polizei endlich bei diesem linken Pöbel Wasserwerfer und andere entsprechende Mittel einsetzen würde. Dafür wird es jetzt allmählich Zeit, sonst bekommen wir wirklich Weimarer Verhältnisse mit allem, was dazugehörte. Aber die Kontrolle der Straße durch die Linke (dazu gehören auch die Grünen) ist politisch gewollt und Baden-Württemberg hat doch jetzt auch einen grünen kommunistischen Ministerpräsident. Was ist von dem schon zu erwarten.

  35. Eine kurze Anmerkung meinerseits zu dem Artikel. Es ist es argumentativ unklug, Vorgänge unterschiedlicher Wichtigkeit gleichbedeutend zu erwähnen bzw. zu kritisieren und sie damit gleichzustellen, da man damit seine eigene Begründung schwächt. Das lächerliche Provozieren der Polizei ist bspw. nicht annähernd dasselbe wie der Ratschlag einer Anwältin, sich im Zweifelsfall erstmal zu keinem Vorwurf zu äußeren. Zweiteres ist nur logisch und ein Hinweis, den sowohl die meisten Anwälte als die meisten Menschen, die nur halbwegs mit dem Rechtssystem vertraut sind, geben würden.

  36. @JeSuis

    Ich rede nicht von 2008, sondern von der Veranstaltung in diesem Jahr, vom Marsch für die Freiheit. Und den haben die auch nur deshalb durchsetzen können, weil die, soweit ich weiß, gegen das Vorgehen der Kölner Polizei in 2008 geklagt und auch Recht bekommen haben. Aber sei es wie es ist: Euer Problem ist, schlicht und ergreifend, dass Ihr nicht einmal 3-, geschweige denn 4-stellig seid. Ihr kriegt keine Leute zusammen, da helfen auch keine extra eingeflogenen Star-Gastredner. Der Gegner ist Euch in jederlei Hinsicht überlegen und außerdem immun gegen die beste Waffe die Ihr habt: Eure Argumente. Seht also zu, dass Ihr Leute herankarrt, nicht nur 100e sondern 1000e. Sonst werdet Ihr auch beim nächsten Mal, nach allen Regeln linker Demonstartionskunst, der Lächerlichkeit preisgegeben.

  37. Schmunzel, schmunzel …

    Fragt PRO NRW, wie man solche Veranstaltungen organisiert (Marsch für die Freiheit am 7. Mai in Köln, Demos gegen Moscheebau usw.). Ihr müsst offenbar noch viel lernen! Und wenn ihr euch darüber mokiert, dass manchmal nicht so viele PRO-Leute bei Demonstrationen dabei sind: Fasst euch an die eigene Nase! Wer will auch schon gerne in Großaufnahme im Fernsehen gezeigt werden und dann auf eine Stufe mit Nazis gestellt werden (jüngst beim Marsch für die Freiheit geschehen, als zwei unserer Jungen in Großaufnahme gezeigt und in die Nazi-Ecke gestellt wurden, weil einer Kapuze und Sonnenbrille trug, um nicht gleich erkannt zu werden). Ja, so ist das nun mal, auch wenn man sich gebetsmühlenartig als „nicht populistisch“ bezeichnet.

    Wir wären viel mehr, wenn wir zusammengehen würden. Aber das kapiert ihr ja nicht. Doof bleibt doof.

    In Bonn soll es angeblich ca. 30 PAX-Jünger geben. Und wo sind die bei den PI-Treffen??? Oh wei, ist das arm …

    Milli,
    laut VS und Medien „rechtsradikal, rechtsextrem, populistisch, rassistisch“
    aber:
    Besser rechtsextrem als linksfaschistisch!

  38. Wie schreibt einer:Tastaturhelden!

    Genau darin liegt das Problem die Mehrheit die man aber nicht mobilisieren kann ist wohl gegen
    die Linken und Moslems nur sind diese „Dumm“ gemacht worden und/oder falsch informiert.
    Auch der Überlebenskampf hat damit etwas zu tun
    wenn man kein Hartz will…
    Erreichen kann man wie schon gesagt nichts mit einer Demo ohne Rückendeckung aus der Bevölkerung..wenn alle Medien negativ berichten so wieso nicht.
    Die Dönerläden sind voll…weil keiner weiss
    wie das Tier geschlachtet wird oder doch und keiner will es wissen?
    Ich denke viele haben das Wissen gar nicht…
    und genau da muss man ansetzen…die Leute informieren…Warum geht man nicht her und verteilt Informationsmaterial mit dieser Wahrheit und so geht es dann weiter…So ist es ja auch mit „PI“ wenn einer hört Rechts…ist es schon aus…bis er selbst Erfahrungen gemacht hat mit der Bereicherung.
    Für eine Demo schämt sich der Familienvater
    er könnte ja gesehen werden…nur kleine Aktionen bringen den Erfolg…

  39. Wie ist es nur möglich, dass die Linkschaoten und Staatsverneiner es fertigbringen, immer in relativ großer Zahl aufzutreten und sich zu organisieren? Die Folge: Wer so auftritt und dazu unter den Augen einer zurückhaltenden Polizei ein großes Gewaltpotential demonstriert, beeindruckt die feige und zurückweichende Mehrheit der Bevölkerung. Wodurch sind w i r so geworden? Oder sind wir in Wirklichkeit schon immer so gewesen? Vielleicht sind vielen die Amerikaner deshalb auch so verhasst, weil sie wirklich patriotisch sind und der Freiheit und Demokratie weltweit einen Weg bahnen wollen! Wir verdanken ihnen immerhin, dass sie die NS-Diktatur unter großen Opfern beseitigt haben.

    Wie ist es nur möglich, dass der Linksfaschismus trotz DDR, Mao und Sowjetkommunismus mit seinen Millionen von Opfern so sehr die Medien und einen relativ großen Teil der Bürger irrational durchdrungen hat? Wie ist es möglich, dass bereits nach 20 Jahren die Diktatur der SED verdrängt wird oder vergessen ist und ihre Abgeordneten heute in demokratischen Parlamenten sitzen?

    Wer gibt eine plausible Antwort?

  40. Zur Frage des Mutes in Stuttgart…
    Eine Aktion an der sich Christen aus islamischen Ländern beteiligen steht unter besonderen Vorzeichen.
    Die Christen selbst stehen im Fadenkreuz ihrer Unterdrücker. Das zeigte sich an den Mordaufrufen gegen über 100 koptischen Aktivisten die im Westen leben und die Verfolgung ansprechen. Also ist enormer Mut nötig, auch bei uns, zu sprechen.
    Fast noch schlimmer ist jedoch, dass die Christen in den islamischen Ländern durch die Scharia und den Dhimmi-Status als „Schutzbefohlene“ also als Geiseln leben. Der Schutzvertrag endet sobald ein Dhimmi die Regeln bricht. Die „Bestrafung“ ist islamische Pflicht. Sie ist dort auszuführen wo es möglich ist!Die gesamte Umma ist befugt und aufgerufen. Wir haben das ja an der Koranverbrennung gesehen. Es ist nichts spontanes daran, wenn in Folge eines Ereignisses in Amerika in Pakistan oder sonst wo Dhimmis ermordet werden.Die Fähigkeit und die Möglichkeit bestimmen ganz rational über Opfer und Ort der Bestrafung.
    Wenn wir nun an die Koptischen Christen denken, ist wohl klar, dass jeder einzelne von ihnen, aber auch deutsche Veranstalter diese Bedrohung mit bedenken müssen.Man gefährdet also nicht „nur“ sich selbst, sondern auch Geiseln die von diesen Aktivitäten gar nichts wissen. Auch wenn die Schuld in jedem Fall bei den Tätern liegt, ist die moralische Verantwortung groß.Für dieses moralische Dilemma gibt es in unserem Wertesystem keine Lösung.Wenn im Jihad Moslems nebenbei getötet werden, sind sie Märtyrer, also gerechtfertigte Opfer.Für uns zählt jedes Leben.Das ist Schwäche und Stärke zugleich.
    Ich fand übrigens die Worte die Robert Spencer über die Kundgebung sagte völlig richtig.Jeder der da war hat einen Sieg errungen!
    Ich möchte allen die mitgewirkt haben danken.

  41. Trotzdem Klasse, ihr Leute vom BPE, dass ihr den Mut hattet, gegen diese Übermacht an Demonstranten an zu sprechen.

    Grosser Dank auch Nassim Ben Imam und Mr. Spencer! Das war SEHR GUT – gerade auch so, wie es war.

    Am Ablauf der ganzen Veranstaltung sieht man, dass ihr richtig liegt! God Bless!

  42. #54 john3.16
    „…Wie ist es nur möglich, dass der Linksfaschismus trotz DDR, Mao und Sowjetkommunismus mit seinen Millionen von Opfern so sehr die Medien und einen relativ großen Teil der Bürger irrational durchdrungen hat? …
    Wer gibt eine plausible Antwort?“

    Vielleicht gibt Jan Fleischauer in seinem Buch „Unter Linken: Von einem, der aus Versehen konservativ wurde“ eine Antwort.Es ist übrigens auch unterhaltsam geschrieben – es lohnt sich!
    Hier ist ein kurzer Auszug einer Rezension:
    ….Immer wieder kann er belegen, dass sich hinter linker Betroffenheits- und Gerechtigkeitsrhetorik regelmäßig individuelle, nicht gerade selbstlose Belange verbergen, ein Phänomen, das sich entsprechend in der Wahl des sozialpolitischen Instrumentenkastens widerspiegelt…Er hat bemerkt, dass linke Vorstellungen von Wirtschaftspolitik verzweifelt versuchen ohne elementare Grundkenntnisse des Wirtschaftens auszukommen…Er muss feststellen, dass die verbissene Abneigung der Linken gegenüber dem Nationalsozialismus eher die Angst vor dem eigenen Spiegelbild ist. Die Parallelen zwischen Nationalsozialismus und Sozialismus beschränken sich nicht nur auf die Bezeichnung, nein, sie umfassen auch die politische Methodik und folgerichtig das mit Leichen gepflasterte Ergebnis. Auch kann er sehr gut belegen, dass Karrieren und Weltanschauungen von Bildungspolitiker und soziale Befindlichkeiten von Lehrern im deutschen Schulsystem inzwischen wichtiger sind als die Schüler. Nicht der Lernerfolg der Schüler und die Förderung ihrer Bildungschancen stehen im Vordergrund der bildungspolitischen Forderungen der Linken, sondern ein empirisch fragwürdiges Gleichheitsideal, gewürzt mit einer ordentlichen Portion Klientelpolitik….
    http://www.amazon.de/Unter-Linken-einem-Versehen-konservativ/dp/3498021257

  43. #54 john3.16
    Ich wollte noch Gleichheitsideal
    fett schreiben.
    Man kann ja auch inzwischen die Frage europaweit stellen.
    Da müssen wir uns mit dem Antreiber EUdSSR befassen.

  44. #42 Freikorps (07. Jun 2011 08:51)

    „In Frankfurt hat sich der größte Teil der Antifa nun gegen den Islam gewandt.“

    Das finde ich ja eine sehr interessante Sache. Kannst Du das bitte etwas ausführen?

  45. #47 Oxenstierna (07. Jun 2011 09:29)

    Es wäre alles kein Problem, wenn die Polizei endlich bei diesem linken Pöbel Wasserwerfer und andere entsprechende Mittel einsetzen würde. Dafür wird es jetzt allmählich Zeit, sonst bekommen wir wirklich Weimarer Verhältnisse mit allem, was dazugehörte. Aber die Kontrolle der Straße durch die Linke (dazu gehören auch die Grünen) ist politisch gewollt und Baden-Württemberg hat doch jetzt auch einen grünen kommunistischen Ministerpräsident. Was ist von dem schon zu erwarten.

    Stimmt, der neue IM meinte auch, er wolle den Wasserwerfer gar nicht mehr einsetzen. Wurde in den letzten Jahren, meines Wissens nach in Ba-Wü nur am 30.9.10 in Stgt und am 1.5.09 in Ulm eingesetzt.

    #46 JeSuis (07. Jun 2011 09:18)

    Schaut Euch doch mal als Beispiel die Anti-S21 Demos an, dort mischen sich die Ewig Gestrigen Alt-68er mit den Antifas, schlimm:

    http://www.youtube.com/watch?v=ebtsmpyyEVY&feature=related

    Und wer ist der Buhmann der alles ausbaden muss und es niemanden recht machen kann?

  46. Der neue Faschismus wird nicht sagen:“Ich bin der Faschismus“

    Er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus“

    Ignazio Silone.

  47. #48 Mueslibruder (07. Jun 2011 10:06)
    Ich kann unter dem Link nichts finden?! Hätte mich da vielleicht wiedergefunden.

  48. @#63 spiderPig

    Tut mir Leid, habe mich vertan, muß heißen:

    linksunten.indymedia.org/node/40944

    Habe das eigentlich korrigiert, PI hat das aber, warum auch immer, gelöscht.

Comments are closed.