Wirtschaftsexperten verunglimpfen die kostenlose Mitversicherung für Ehefrauen als „Herdprämie“ und wollen sie abschaffen. Natürlich stellt keiner die kostenlose Mitversicherung für in der Türkei lebende Familienangehörige (in deren Genuss Deutsche nicht kommen) in Frage. Das würde sich doch in diesem Zusammenhang anbieten.

Vielleicht könnte man auch türkische und arabische, zwangsverheiratete Ehefrauen, die nicht arbeiten dürfen, ausdrücklich ausnehmen.

Die WELT berichtet:

Wirtschaftsexperten halten die beitragsfreie Krankenversicherung für eine „Herdprämie“. Würde sie abgeschafft, könnten die Beiträge sinken.

Wirtschaftsexperten haben das Ende der kostenlosen Mitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung gefordert. Es sei „grob ungerecht“, Familien mit einem Verdiener gegenüber Doppelverdienerfamilien zu begünstigen, sagte Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), am Mittwoch in Berlin. Die SPD kritisierte den Vorschlag scharf.

Die kostenlose Mitversicherung der rund fünf Millionen Hausfrauen und -männer in Deutschland sei „nichts anderes als eine Herdprämie“, sagte Pellengahr. Er schlug vor, sie mit einer Pauschale von etwa 126 Euro monatlich an den Krankenkassenbeiträgen zu beteiligen. So ließen sich die Beiträge für alle um 0,7 Prozentpunkte senken, rechnete Pellengahr unter Berufung auf eine INSM-Studie des Freiburger Generationenforschers Bernd Raffelhüschen vor. Laut der Studie geben die deutschen Sozialversicherungen jährlich 100 Milliarden Euro für versicherungsfremde Leistungen aus.

Allein bei der gesetzlichen Rentenversicherung seien dies rund 93 Milliarden Euro, sagte Raffelhüschen. Als derartige „Fehlfinanzierung“ bezeichnete er etwa die höheren Renten in der DDR, wo die Beitragszahlungen stärker angerechnet würden. Darüber hinaus sollten Kindererziehung und Berufsausbildung in der Rentenversicherung nicht höher bewertet werden, befand der Finanzwissenschaftler.

Ja, eben. Schließlich machen sich Kindererziehung und das bißchen Haushalt von allein. Weiß man doch…

(Spürnase: Puseratze)


Ein Beitrag vom Autorenteam QUOTENQUEEN

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

50 KOMMENTARE

  1. Die Sozialversicherungsausgaben gehen so ins Uferlose, dass jede Frau zur Arbeit geschickt wird. Ein zweiter Grund ist natürlich, daß Hausfrauen reaktionär sind, sie könnten den Kindern ja eine Idee von Familie vermitteln. Also Kinder in die staatliche Betreuung inklusive grünem Erziehungsprogramm (siehe Schweiz!) und Frauen in die Sozialabgabenproduktion. Eine Ausnahme aus kulturellen Gründen wird man für die mohammedanischen Ehefrauen machen (weiterhin beitragsfrei verichert dank grüner Klientelpolitk). Da es mit Kopftuch und ohne Deutschkenntnisse nicht zumutbar ist, Arbeit zu finden, dürfen sie auch weiterhin beitragsfrei versichert bleiben. Das christliche Kuffarweib wird für sie malochen gehen.

  2. Solange man unter der Beitragsgrenze bleibt, spielt das im jetzigen System keine Rolle, da der Beitrag einkommensabhängig ist. Interessanter wird die Regelung, wenn, wie schon von Roman Herzog vorgeschlagen, eine einheitliche Prämie mit steuerfinanziertem sozialausgleich kommt. Dann zahlen nähmlich gut bezahlte Einzelverdiener mehr, finanziell Schwächere aber nicht. Nur ist die CDU und erst recht die SPD zu dähmlich, um das zu kapieren.

    Oder aber sie sind dagegen, weil unsere islamischen Freunde sich dann nicht mehr ihre 4 Frauen leisten könnten. Auf Kosten der Krankenkassen.

  3. In den Kommentaren wird ja auch auf dieses Abkommen hingewiesen. Allerdings wollen manche Leser nicht glauben, dass es das gibt.

  4. Es war doch nur ein Frage der Zeit, bis die „Kopfgeldpraemie“ (bestehend aus den Extrakosten, die fuer die unverzichtbaren Talente aufgrund zB. ihrer Sprachprobleme, zusaetzliche medizin. Probleme durch kulurbedingte Inzucht, Extrakosten durch pausenlose Forderungen wie andere Kost in Krankenhaeusern, uvm, entstehen) die „Herdpraemie“ ausbooten wuerde.

  5. Kopfgeldprämie?
    Ist das etwa so etwas wie die Rentenzahlungen der Griechen an längst Verstorbene?

  6. Nun,

    die Frage ist aber nun wirklich, ob (Sozial-)VESICHERUNGEN wirklich der korrekte Ort sind, irgendwelche gesellschaftlichen Steuerungen vorzunehmen.

    Es mag ja gute Gründe dafür geben, nicht-arbeitende Frauen und Kinder bei den Krankenkassenbeiträgen zu entlasten, auch wenn sich dann nicht erschliesst, wieso dies nur bei den gesetzlichen Krankenkassen so ist und nicht auch bei den Privaten. Die Frage ist aber, ob der Ansatz, dies von den Krankenbeiträgen zu zahlen, wirklich so zielführend ist.

  7. Mal ganz abgesehen von der Mitversicherung von Opa Ali und Oma Aishe. Wofür haben wir in Deutschland immer noch ca 150 Kassen, die fast alle nicht wirtschaftlich arbeiten und jede für sich Verwaltungskosten haben, von den Chefgehältern ganz zu schweigen?
    Ich habe es gerade erst miterlebt, daß die KK meines Vaters pleite gegangen ist. Als er sich umgemeldet hat, war seine neue Karte nach 1 Woche da, die meiner Mutter erst nach ca 2 Monaten (sie ist die mitversicherte). Da mein Vater angeblich zuviel verdient, bezieht meine Mutter auch keinerlei Leistungen (im Gegensatz zu so manchen Schätzchen). Ich glaube nicht, daß 126€ bei ihm durch die Absenkung des Beitrages um 0,7% auch nur annähernd ausgeglichen werden.

  8. So ließen sich die Beiträge für alle um 0,7 Prozentpunkte senken, rechnete Pellengahr unter Berufung auf eine INSM-Studie des Freiburger Generationenforschers Bernd Raffelhüschen vor.

    Also: Ein Krankenkassenbeitrag von 500 Euro im Monat wird mit 250 Euro vom AG und 250 Euro vom AN bezahlt. Dieser Beitrag wird um 0,7% gekürzt, das sind 1,75 Euro, der der AG spart und 1,75 die der AN spart.

    Dafür muss der AN mit einer nichtarbeitenden Ehefrau vom versteuerten Einkommen dann 126 Euro an die Krankenkasse abführen. Soll ich mal raten für wen das ein gutes Geschäft ist? Soll ich?

  9. Der Zuhausebleiber hat doch kein Einkommen, wovon soll er denn die 126 Euro aufbringen?

    Und außerdem, wenn jemand sich einen Hausmann/eine Hausfrau leistet, bekommt er eine günstige Steuerklasse, das ist doch dann auch eine Herdprämie.

  10. Es sei „grob ungerecht“, Familien mit einem Verdiener gegenüber Doppelverdienerfamilien zu begünstigen … hat der Herr Pellengahr ein kleines Wahrnehmungsproblem ???

    Gerade die Doppelverdiener sind doch die Schmarotzer die lieber Kindererziehung gegen Mallorca-Urlaub tauschen, sich aber nach ihrer „Karriere“ frech aus den Töpfen der Rentenversicherung bedienen – die von den KINDERN der Herdpämienbezieher gefüllt werden !!!

    Wer lieber Mercedes Cabrio statt VW Touran fährt sollte dann lieber auch bereit sein 120 EURO mehr in die Rentenkasse zu zahlen – so wird ein Schuh daraus.

    Hugh, habe gesprochen!

  11. wie bitte? frauen sollen sich zu hause um die kinder kümmern?
    nix kinder! schaffen gehen, steuern zahlen für griechenland und andere eu-experimente!
    krankenkassenbeiträge abdrücken für türken!

  12. @#12 JeSuis (01. Jul 2011 16:40)

    Dann kopieren Sie die doch mal. Ich hab keine Lust nur wegen dem Artikel da ein Onlineabo abzuschliessen

  13. Was ist aus der Petition gegen die kostenlose Mitversicherung der in der Türkei lebenden Großfamilien unserer fleißigen Gastarbeiter geworden?

  14. Der Schutz der Familie als Keimzelle einer gesunden Gesellschaft spielt faktisch keine Rolle mehr.

    Dafür, dass ich viele Jahre zu Hause geblieben bin, um meine Kinder auf einen guten Weg in die Welt zu geleiten, gibt es ein bisschen Anrechnungszeit auf die Rente, die schäbig genug ausfallen wird. Der Wert, den ich als Mutter mit drei tüchtigen, aufrechten Menschen für die Gesellschaft geschaffen habe, wird nirgendwo anerkannt. Schon in den Siebziger-/Achtzigerjahren bin ich mit drei Kindern als Nur-Hausfrau auf viel Naserümpfen gestoßen.

    Heute werden Frauen regelrecht dazu angehalten, ihre kleinen Kinder in eine Krippe zu geben und ganz schnell wieder mit Arbeiten anzufangen.

  15. # 15

    Danke. Wollte ich auch gerade anregen.

    Es ist schon interessant zu sehen, dass die Blaetter (vorwiegend die Linken-Blaetter) besonders dann gerne einen Tribut fuer ihr Gescheibsel wollen, wenn es um Themen geht, bei denen die Leute wissen wollen, ob es um eine weitere Story aus der froehlichen Welt der versagenden Linken-Politik handelt oder um einen wirklichen Einzelfall.

  16. Wirtschaftsexperten verunglimpfen die kostenlose Mitversicherung für Ehefrauen als “Herdprämie” und wollen sie abschaffen.

    „Wirtschaftsexperten“ – hahaha! Das Politbüro in Brüssel war das!

    Die Dreistigkeit, mit denen die WELT lügt, nimmt einem fast den Atem! Aber auch die Leichtigkeit, mit der geglaubt wird, Leute, die so etwas vorschlagen, wären ausgerechnet „Wirtschaftsexperten“:

    Einerseits über hohe Arbeitslosigkeit klagen und andererseits jammern, dass manche Frauen freiwillig zu Hause bleiben und dort eine wichtige Funktion für die zukünftige Generation erfüllen, ist genauso verlogen (von denen, die es in die Welt setzen) und schwachsinnig (von denen, die es glauben), wie die Sache mit den Fachkräften aus Afrika.

    Aber hat überhaupt einer gejammert?

    Yep! Der nette Herr Baroso hat Anfang Juni seiner Besorgnis darüber Ausdruck verliehen, dass es in Deutschland, aber auch Österreich und die Niederlande zu viele Hausfrauen gibt. Zitat, wir sind dem Abschaum also immer noch nicht feminismusverblödet genug.

    Zitat (übersetzt von mir):

    “Deutschland, aber auch Österreich und die Niederlande sollten sich ein Beispiel an den nordischen Ländern nehmen”

    Man findet in diesen Kreisen auch, dass wir IN Deutschland bezüglich „Genderrollen“ eher auf der „traditionellen Seite“ sind, was offenbar nicht goutiert wird.

    Es könnte ja hie und dort noch ein Kind der staatlichen Indoktrination entrinnen, und das darf nicht passieren. Oh nein! Baroso hat auch schon die Lösung:

    „Die Kommission empfiehlt, dass Deutschland Schritte unternimmt wie zum Beispiel mehr Kinderbetreuungseinrichtungen zu schaffen und die Einkommenssteuer für Doppelverdiener zu reduzieren.“

    und schon kriechen ominöse Figuren aus ihren Rattenlöchern (falls sie nicht komplett erfunden sind) und das verlogene Pack bei der WELT bezeichnet sie als „Wirtschaftsexperten“, die zufällig jetzt 3 Wochen später mit einem Vorschlag daherkommen, der Barosos Befehl umsetzt – nett garantiert mit einem Emanzenabschreck-Bildchen, damit auch gesichert ist, dass diese hirngewasche, verblödete Hilfstruppe der PC weiß, für welche Seite sie keifen muss.

    Aber muss es stimmen, dass die Welt verlogen ist? Könnte es nicht sein, sie wusste nicht, dass das ein Befehl von Baroso war?

    Sie wusste es, er sagte es nämlich gegenüber der Welt

    Quelle: Germany has too many houswifes“

  17. @ #15 pompom (01. Jul 2011 16:49)
    #12 JeSuis (01. Jul 2011 16:40)

    Dann kopieren Sie die doch mal. Ich hab keine Lust nur wegen dem Artikel da ein Onlineabo abzuschliessen

    Leider kann ich den Artikel auch nicht mehr aufrufen, aber die Täter sind eher Rocker : (Freund) Georg J., u.a. Danny L., Sascha, Florian.

    Foto von Freund , ganz runter scrollen:

    http://www.abendblatt.de/

    und

    http://www.mopo.de/hamburg/panorama/polizei/16-jaehrige-von-fuenf-maennern-vergewaltigt/-/7730198/8617996/-/

  18. Das ist eine riesige Sauerei, was da geplant ist!!!
    Eine weitere Benachteiligung der Deutschen gegenüber den Türken!

    Das dürfen wir nicht hinnehmen.

  19. PS:
    @ #15 pompom (01. Jul 2011 16:49)

    Jetzt habe ich es doch wieder geschafft:

    Bande vergewaltigt 16-Jährige über Wochen
    Jan-Eric Lindner
    Fünf Männer wollten die Schülerin mit Alkohol und Drogen zur Prostitution zwingen. Erst nach Wochen der Misshandlungen weihte sie ihre Mutter ein.

    Hamburg. Eine 16-jährige Hamburgerin ist Opfer einer äußerst brutalen Gruppenvergewaltigung geworden. Fünf Männer, darunter ihr Freund Georg J., 22, sollen sich über Wochen immer wieder an der Schülerin vergangen haben. Um sie gefügig zu machen und ihren Widerstand zu brechen, verabreichten sie der Jugendlichen Alkohol und Betäubungsmittel. Erst nach Wochen der Misshandlungen und schweren Drohungen wagte es die 16-Jährige, sich ihrer Mutter zu offenbaren. Die tat das einzig Richtige und schaltete die Polizei ein. Die Ermittler erwirkten Haftbefehle. Zwei der fünf Täter wurden bereits verhaftet. Nach den drei weiteren Vergewaltigern wird gefahndet.

    Die Männer, denen die schweren Straftaten zur Last gelegt werden, ähneln sich: Sie tragen fast alle einen kurz rasierten Schädel, haben ihre Arm- und Oberkörpermuskeln auf groteske Maße „aufgepumpt“. Und noch etwas eint dieses Quintett: Alle haben eine dicke Akte bei Polizei und Staatsanwaltschaft. Die Tat an der 16-Jährigen jedoch, sie erschüttert selbst erfahrene Ermittler: Zwischen Februar und Mai 2011 sollen Danny L., 22, Kevin S., 23, Georg J., Sascha S., 28, und Florian H. ihr Opfer immer wieder gezwungen haben, ihnen sexuell zu Diensten zu sein.

    Wie oft die junge Frau in dieser Zeit vergewaltigt wurde, ist kaum genau nachzuvollziehen. Dass die Schülerin Angst hatte, die Taten ihres Freundes und seiner Clique anzuzeigen oder sich jemandem zu offenbaren, ist angesichts der Vorstrafen der mutmaßlichen Serientäter nachvollziehbar. Danny L. und Kevin S. gelten bei der Polizei als Intensivtäter. Wie ihre Komplizen haben sie mehrere Anklagen und Verurteilungen aufzuweisen, meist wegen Betrugs, Körperverletzung, Raubtaten. Danny L. verstieß außerdem gegen das Hundegesetz, weil er in seiner Wohnung Kampfhunde züchtete. Gegen Georg J. läuft derzeit noch ein Verfahren wegen Körperverletzung und Beleidigung. In einer Hotelbar soll er eine junge Frau übelst beschimpft, beleidigt, geschlagen und getreten haben. Mehrere der Täter sind zudem wegen Betrugs verurteilt. Ihre Masche: gefälschte Überweisungsträger.

    Die Polizei kennt die Täter aus dem Umfeld der Reeperbahn. Vor allem Danny L. und Kevin S. sollen über gute Kontakte ins Rotlichtmilieu verfügen. Sie agierten in der Vergangenheit mehrfach als Fahrer und Helfer etablierter Zuhälter. Sie erledigten die schmutzigen Jobs – wohl um in der Hierarchie selbst aufzusteigen.

    Auch die 16-Jährige, die sie über Wochen so schwer misshandelten, sollte wohl ihrer Karriere auf dem Kiez dienen. Die Bande hatte sie zur Prostituierten machen wollen. Unklar ist noch, ob Georg J. den Kontakt zu dem Mädchen bereits zu diesem Zweck angebahnt hatte – oder ob die Nachwuchszuhälter diesen Plan erst später entwickelten. Zumindest Kevin S. ist indes nicht zum ersten Mal in einen Fall von versuchtem Menschenhandel verstrickt. Er sitzt wegen eines entsprechenden Delikts seit dem 10. Juni in Untersuchungshaft.

    Gestern stürmte das LKA die Wohnungen der vier weiteren Verdächtigen. Danny L. überraschten sie in seiner Wohnung in Marienthal. Georg J., Sascha S. und Florian H. hielten sich zum Durchsuchungszeitpunkt nicht in ihren Wohnungen in Billstedt und Hamm auf. Sie sind noch auf der Flucht. Die Polizei ist jedoch optimistisch, sie in den kommenden Tagen fassen zu können, sofern sie sich nicht selbst stellen. In ihren Wohnungen stellten die Ermittler Computer, Mobiltelefone und Smartphones sicher. Mithilfe der Daten soll das Umfeld der mutmaßlichen Bande ausgeleuchtet werden. Ob es dort weitere Fälle wie den der Schülerin gibt, ist bislang nicht bekannt.

    Die 16-Jährige ist seit den traumatisierenden Erlebnissen – gemeinsam mit ihrem Ex-Freund – in ärztlicher und psychologischer Betreuung.

    Der Hamburger Arzt und Trauma-Experte Andreas Krüger, Gründer des Netzwerks Ankerland – Hilfe für traumatisierte Kinder und Jugendliche sieht akuten Handlungsbedarf. Krüger: „Durch ein solches Erlebnis wird jedes Grundvertrauen zerstört. Gerade die Tatsache, dass der Freund der jungen Frau sich an den Taten beteiligt hat, macht das Geschehene zu einem nur sehr schwer zu verarbeitenden Trauma.“ Viele Opfer von traumatisierenden Erlebnissen flüchteten sich in eine Scheinwelt oder schotteten sich ab, sagt Krüger. Aus Angst vor sogenannten Flashbacks, plötzlich wiederkehrenden Erinnerungen, durch die die Betroffenen alles noch einmal wie in Echtzeit erlebten, würden Kontakte und Gespräche gemieden – auch Gespräche mit Ermittlern, weshalb Opfer häufig auch darauf verzichteten, Anzeige zu erstatten. In Fällen wie dem der 16-Jährigen, so Krüger, gelte es, den Betroffenen klarzumachen, dass nicht sie verrückt sind, sondern die Dinge, die sie erlebt haben. Gelinge dies nicht, so Krüger, drohen lebenslange schwere Folgen

  20. Es wäre eine bodenlose Frechheit, wenn Ehefrauen nicht mehr bei ihren Männern mitversichert sein dürften. Ist Hausarbeit gar nichts wert, putzen, kochen, Wäsche waschen, bügeln, einkaufen etc..

    Einen Zerfall der Familien ist wohl was die Bundesregierung sich wünscht.

    Die Kopftuchweiber denken nicht im Traum daran zu arbeiten, aber die sind ja automatisch durch H4 versichert.

    Wir Deutschen sollen schuften bis zum Umfallen damit Orientalen versorgt und versichert sind. So weit kommt es noch, ohne mich.

  21. Die Petition wurde von uns doch auf den Weg gebracht, danach hat man nichts mehr von der Sache mit der Mitversicherung für in der Türkei lebende Familienangehörige gehört!
    Wie ist der Stand der Dinge? –

  22. #19 Skuld (01. Jul 2011 17:02)
    Naja der Sinn dahinter ist eigentlich garnicht so verkehrt aus sicht der Nehmerländer:
    Die Deutschen als größtes Geberland soll einfach seine Frauen noch Arbeiten schicken damit Deutschland mehr Geld verdient, welches dann an die Nehmerländer abfliessen kann.
    Ich glaube in Deutschland, Austria und Holland gibts weit weniger Hausfrauen als in Italien, Spanien oder Griechenland.
    Der machts sichs schon sehr einfach, ich frag mich nur warum die überhaupt noch um den heissen Brei reden, die haben die Medien doch schon lange auf ihrer Seite.
    Selbst wenn er Sagen würde: Hey schickt eure Hausfrauen arbeiten, damit unsere Hausfrauen weiter Hausfrauen bleiben können (von euch finanziert) würde keine Presse das hier anprangern oder Zitieren.
    Also ich werd das Gefühl einfach nicht mehr los, das die EU nur dazu besteht erfolgreiche Länder total zu vernichten. Oder wie ist zu erklären das ehemalige erfolgreiche Länder immer mehr erwirtschaften müssen, immer weniger davon haben, immer mehr zahlen und sich der Rest der EU gemütlich zurücklehnt.

    Selbst das „Rettungspaket“ ist n Witz ohne Ende, da würgt man das bisschen Wirtschaft in Griechenland noch ab um die Geberländer noch mehr in die Verpflichtung zu nehmen. Mein Gott mit Menschen macht man nicht solche Experimente!

  23. Es wäre aber wünschenswert, wenn nur noch eine Ehefrau umsonst mitversichert werden könnte.

    Es sind nämlich aktuell alle Ehefrauen umsonst mitversichert!

    Zwar darf man in D nur eine Frau heiraten, wenn aber im Ausland rechtlich mehrere Frauen geheiratet wurden, sind alle mitversichert!

  24. Wirtschaftsexperten haben das Ende der kostenlosen Mitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung gefordert. Es sei „grob ungerecht“, Familien mit einem Verdiener gegenüber Doppelverdienerfamilien zu begünstigen, sagte Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), am Mittwoch in Berlin.

    Der bismarcksche deutsche Sozialstaat wird immer mehr geschleift.

    Da haben Millionen Frauen und Mütter mit einem Einkommen drei, vier oder noch mehr Mäuler gestopft und meistens anständig erzogen, konnten sich nichts leisten, und bekommen im Alten eine Hungerrente.
    Und nun wollen die unverheirateten, kinderlosen, schwul-lesbischen Schmarotzer, daß die Mütter DER Kinder, die ihnen die dicken Renten bezahlen, nachdem sie schon ihre Einkommen für sich allein auf den Kopf hauen konnten, auch noch extra Beiträge für die KK zahlen.

    Aber da in diesem Volk nicht nur der Neid seit Anbeginn der BRD gefördert wurde, sondern auch die Selbstverwirklichung = Totalegoismus, wäre es kein
    Reiner Zufall,
    wenn auch diese familienfeindliche Aktion durchkäme.

    Und die 150 + x Versicherungen lachen sich eins ins Fäustchen, wenn sie wieder für ihre Vorstandsbonzen mehr Kohle absahnen können.

  25. Wie schrieb jemand so schön:

    „Sie kämpfen 40 Jahre gegen Mütter um dann im Alter nach den Kindern anderer zu rufen.“

  26. #30 vivaeuropa (01. Jul 2011 18:41)

    uhhh, wer hat das geschrieben?
    Diesen Satz würde ich mir (samt Erfinder und Buch, falls es aus einem Buch ist) Einrahmen lassen.
    Besser kann man die Politik einfach nicht bezeichnen.

  27. @Exodus:

    Joschka Fischer stimmt Dir zu:

    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter
    und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder
    zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so
    viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist
    vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden –
    Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

    Dabei handelt es sich aber nicht um eine südeuropäische Verschwörung gegen uns. Das Geld für das griechische Rettungspaket z.B. geht bei uns ab, kommt aber beim Griechen nicht an. Wir werden ärmer, aber der Grieche wird nicht reicher. Es wird lediglich die griechische Regierung in die Lage versetzt die Zinsen für die Kredite zu bezahlen, die Griechenland in viel zu großer Höhe gegeben (angedreht) wurden. Geht ja risikolos. Wenn der Grieche nicht mehr zahlt – no Problem: es gibt ja notfalls immer noch den Deutschen.

    Man muss sich immer wieder vergegenwärtigen, dass Kredite keine Nettigkeiten von Banken gegenüber armen Schluckern darstellen, sondern dass das die Produkte sind, an denen sich Banken dumm und dusslig verdienen – und zwar ohne überlegen zu müssen, ob der Kunde auch zahlungskräftig genug ist, den Kredit zu bedienen.

    Das ist eine Riesenschweinerei (und nein , es ist gerade NICHT kommunistisch, sich darüber aufzuregen, Gaunereien wie die haben nichts mit freier Marktwirtschaft zu tun). Und der Gipfel der Perfidie ist, dass dem einfachen Griechen, dem wirklich das Wasser bis zum Hals steht, irgendwie weisgemacht wird, wir Deutschen hätten sein Geld gestohlen. Die glauben das ehrlich, sonst würden sie nicht zornig mit Hakenkreuzfahnen wedelnd rumrennen.

    Wir zahlen fürs Ausland und werden im Gegenzug im Ausland als diejenigen diffamiert, die das Desaster angerichtet haben und sich einen guten Lenz mit dem Geld der Griechen machen.

    Der Kaninchenbau ist viel tiefer, als man denkt…. man kann das nicht alles auf einmal fassen.

    Aber dieses Vorpreschen der WELT hat nichts mit Wirtschaftsexperten zu tun. Seriöse Volkswirtschaftler sind doch nicht damit befasst, dreckige kleine Propagandawörter wie „Herdprämie“ zu erfinden – das machen andere!

    Und Baroso hat ja zufällig (!) genau gegenüber der WELT angemahnt, dass etwas gemacht werden muss, um deutsche Frauen vom Herd weg in „die Frauenbefreiung“ zu treiben.

    Man kann wohl nicht rausfinden, ob die Welt überhaupt über dieses Gespräch berichtet hat… bezeichnend ist aber schon, dass es ein Amerikaner war, der mich auf diesen englischsprachigen Artikel hingewiesen hat.

  28. Natürlich belässt man die kostenlose Mitversicherung für Türken in der Türkei. Die wären ja auch ruck zuck beleidigt, sollte es der Michel wagen, diese ersatzlos zu streichen. Das will „die Politik“ natürlich nicht.

    Da streicht man lieber bei den Deutschen. Die ertragen einfach alles und halten schön still 🙁

  29. Dumm, dümmer, deutsch !

    Würde ein Türke auf die Idee kommen Japaner gratis zu versichern ?

  30. Es wäre aber wünschenswert, wenn nur noch eine Ehefrau umsonst mitversichert werden könnte.

    Bestenfalls wird sie kostenlos mitversichert – nicht umsonst. Aber das wäre eine Lösung. Eine Ehefrau ist drin, die anderen müssen zahlen.

  31. Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter
    und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind

    waren …

  32. Es sei „grob ungerecht“, Familien mit einem Verdiener gegenüber Doppelverdienerfamilien zu begünstigen, sagte Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), am Mittwoch in Berlin.

    Ich finde es „grob ungerecht“, daß die eigens zu diesem Zweck errichtete millionenschwere Propaganda-Organisation deutscher Großindustrieller (etc.) namens „INSM“ sich ungestört dem Umbau der Gesellschaft in ihrem Sinne widmen und dafür offen Propaganda betreiben kann. Daß diese Leute sich dabei (wie üblich) natürlich eher gegen das eigene Volk vergehen, bevor sie u. a. die kostenlose und tatsächlich ungerechte Mitversicherung der türkischen Familienangehörigen in TR kritisieren, deren Aufkündigung tatsächlich Milliarden sparen dürfte, liegt auf der Hand: Man braucht einander. Der Markt in TR ist groß, die Arbeitskräfte billig, und so winken riesige Gewinne. Dieselbe Globalisierungspropaganda, wie diese Leute sie verbreiten (man nannte sie damals nur anders) hat damals den Nationalsozialisten zur Macht verholfen. Solche Seelenverkäufer gehören auf den Müll der Geschichte.

  33. #36 Wolfgang (01. Jul 2011 19:40)

    Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter
    und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind

    waren …
    —————————————
    Genau „waren“!
    Jetzt sind es die fleißigen und begabten Türken, die Deutschland nach dem Krieg gaaaanz alllllleine wieder aufgebaut haben – obwohl es in ihrer Heimat viel mehr aufzubauen gab und immer noch gibt!
    Die Türken haben eben Klasse 🙂

  34. @Wolfgang

    waren …

    Im Vergleich zur Vergangenheit ist es wohl wirklich schlechter geworden, aber im internationalen Vergleich noch vorhanden.

    Die Hardware ist noch die gleiche wie früher, nur die Software wurde vorsätzlich mit ideologischem Dauertrommelfeuer etwas verbugt. Das geht schnell weg, wenn die Gehirnwäsche mal aufhört, nur wenn die Hardware dann auch ruiniert wird, ist wirklich alles zu spät.

    Und es kommt auch hinzu, dass uns permanent ERZÄHLT wird, wir wären minderwertig. Man hat ja als Individuum keinen Überblick, man kennt nur sich und den Bekanntenkreis, für das Gesamtbild muss man sich auf Medien verlassen, und es gibt nicht umsonst die Redewendung „der lügt wie gedruckt“ für jemanden, der dreist lügt.

    Manchmal hilft ein Blick in politisch inkorrekte ausländische Blogs und Foren und Gespräche mit Ausländern (nicht so genannte „Migranten“, sondern zivilisierte Ausländer, die in ihren zivilisierten ausländischen Heimat leben, z.B. politisch inkorrekte Engländer und Amerikaner). Unser Ruf ist noch gut!

    Wie die in unserem Lande als Politiker fungierenden Gestalten und die hier ansässigen Medien die Migranten über den grünen Klee loben – und uns natürlich damit implizit runtermachen – hat Methode, und es ist nicht gesund fürs Selbstbewusstsein, wenn man sich das ausschließlich antut.

  35. zu #4 marie

    Ist das nicht suess wie der Spiegel die Sache wieder verniedlicht!?
    „Steter Tropfen hoehlt den Stein“ – diese alte Sprichwort scheint der Readktuer beim Spegel noch nicht gehoert zu haben oder darf man sowas erst gar nicht mehr von sich geben!? Ist ja deutsch, igitt!!!!

  36. Ich kann mich noch genau dran erinnern, bei der vorletzten wars glaub ich KVreform, da wurde der Vorschlag gemacht, dass jeder Versicherte einen einheitlichen Beitrag leisten sollte, der allerdings, wenn er nen bestimmten Prozentsatz übersteigt, vom „Staat“ aufgestockt wird. Das war damals besonders bei LRG ganz böse, weil ja dann der Reiche, genausoviel wie der arme Hungerleider zahlen müsste. Und jetzt kommen genau diese Leute mit Vorschlägen daher, die Mitversicherung abzuschaffen.

  37. Nein Antonius das meinte ich nicht. Zur Zeit sind wir nur noch die Produzenten von „The German Angst“.

  38. Witschaftsexperten – wenn ich diese Bezeichung fuer solche Idioten schon hoere.

    126 EUR mehr, ist doch nicht die Welt. Klar, fuer solche A….loecher ist das ein Klacks, aber wie sieht es mit jungen Familien oder Geringverdienern ?
    Ne, ne, Leute, das Geld geben wir lieber unseren lieben Kulturbereicheren. Die Deutsch halten das schon aus und halten weiterhin die Klappe!
    Wenn sich unsere Experten und Politiker da ‚aml nicht taeuschen!

    Und noch eine deutsche Redensart hinterher:

    “ Der Tropefen der das Fass zum Ueberlaufen bringt“ laesst nicht mehr lange auf sich warten!

    Kleine Nettigkeiten wie diese, von sogenannten
    Experten und unseren lieben Politikern werden helfen, Ulfkotte’s Voraussage „Vorsicht Buergerkrieg“ wahr werden zu lassen.

    Bravo und Gratulation nach Berlin, ihr schafft das schon, ihr Idioten!

  39. Ich wäre für eine Mitteilung der Fundstelle des „Mitversicherungsabkommens“ bezüglich der im Heimatland verbliebenen Türken sehr verbunden. Ist egal, ob BGBl. oder ähnliches. Ich wollte das Thema schon einmal in eine Diskussion einbringen, argumentiere aber ungern im „luftleeren Raum“. Vielen Dank im voraus!

  40. Das streichen der kostenlosen Mitversicherung ist ein extremer Anschlag auf die Familie, was kommt als nächstes??? Extra Beiträge für Kinder??
    Diese asozialen Affen die sich Wirtschaftsexperten nennen, sollten mal versuchen ihre Familie mit einem normalen Einkommen durchzubringen.

  41. # 17

    Der Witz ist: meine Frau und ich haben 2 Kinder. Dafür werden zugerechnet je 1 Jahr Zeit…

    Aishe bekommt jetzt je Kind 3 Jahre zugerechnet…., bei 6 Kindern sind das 18 Jahre….

  42. Man stelle dann seine Frau als Haushaltshilfe an und melde sie an KK und Rentenversicherung. Verdienst 50,00 EUR monatlich. Ergibt dann rund 7,50 EUR KK Beitrag und 10,00 EUR Rentenversicherungsbeitrag im Monat…

  43. #4 marie (01. Jul 2011 16:21)

    Liebe Marie,

    dass die Leute zu faul oder zu feige waren, davon kann nicht die Rede sein. Der Petitionsausschuss des Bundestags hat es erfolgreich verhindert, dass diese Petition, mit der Nr. 16651 veröffentlicht wurde. Ich habe fünfmal mit denen korrespondiert, um zu erfahren, was da los ist. Die kamen mir nur mit fadenscheinigen Ausreden. Ich habe auch hunderte von Mails geschrieben, um auf dieses Problem hinzuweisen, leider nur mit sehr mäßigem Erfolg.
    #26 malleusmaleficarum (01. Jul 2011 17:49)

    Dieses ganze Theater um diese Petition ist so undurchsichtig, dass wohl keiner so recht weiß, was da los ist. Im Übrigen könnte die Zeichnungsfrist verstrichen sein, weil es schön gedeckelt wurde.

  44. #32 Skuld (01. Jul 2011 19:10)

    Du solltest dich mal bei der parteidervernunft.de umsehen vorallem einige Videos sind da hochintressant und aufschlußreich.
    Da erkennt man schnell die Zusammenhänge wie und warum z.b. die Herdprämie von Baroso angesprochen wird- von der Welt weitergetragen (quasi unters Volk gebracht wird, zum testen) und nen Monat später wenn der Aufschrei nicht so groß war, dann direkt von der Politik als langfristige Studie die nur positiv „für uns“ ist, vorgestellt wird.

    Und wenn der DÖDEL Fischer, der ja ganz offen sagt Deutschland und die Deutschen müssen vernichtet werden, sich so für die EU einsetzt, sollte eigentlich jedem dem das Spanisch vor kommt mal direkt auf der Seite vorbeischauen, das erklärt einiges.
    Medien-Politik-„Wissenschaft“ die alle ziehen an einem Strang… auch wenn das Ziel einigen hier nicht wirklich überrascht so ist man doch ziemlich Geschockt, vorallem weil man auch mal echte (und durchaus vernünftige) Linke und Kapitalisten kennenlernt.

Comments are closed.