Was man die letzten Wochen in der deutschen Presse über Libyen liest, ist nur noch total gaga und sprengt alle Grenzen der Idiotie. Da bombardiert die NATO wochenlang Tripolis, aber sie hat immer nur haarscharf böse Steine getroffen, wie Gaddafis Kasernen, kein einziger Mensch wurde durch NATO-Bomber getötet. Darum sind sämtliche Leichen, die man jetzt in Tripolis findet, brutal Verstümmelte und Ermordete des Gaddafi-Regimes. Bei den bejubelten „Rebellen“ kämpfen seit Tagen Elitesoldaten der USA, Frankreichs und Großbritanniens. Auch diese haben natürlich keinen einzigen Libyer erschossen. Nein, nein, alle Toten hat Gaddafi auf dem Gewissen. 

Die Stadt ist noch nicht eingenommen, halbwilde „Freiheitskämpfer“ ballern durch die Gassen, da werden von UNO und Berlin schon die gesperrten Konten von Gaddafi geplündert und Milliarden für die neue „Regierung“ freigegeben. Auf dem Pickup im obigen Foto sieht man nämlich keine marodierende Räuberbande, sondern den neuen Innen- und Außenminister mit ihren Staatssekretären. Unsere Presse schreibt, die Regierung stehe, dank der Alliierten.

Nur Deutschland hat nicht mitgemacht. Was für eine Schande. Wir könnten doch jetzt auch auf dem Siegertreppchen stehen. Westerwelle ist schuld, ein unfähiger Tölpel, schreibt sein Vorgänger Joschka im SPIEGEL, und die Journaille applaudiert. War da nicht mal was vor dem Irak-Krieg? Ist da nicht der nachmalige Gas-Gerd auf einem Marktplatz im Wahlkampf den Amerikanern in den Rücken gefallen? Und der angeblich göttliche Joschka war beim verräterischen Abfall voll dabei? Nicht nur Wolf Biermann war damals der Meinung, daß es den Irak-Krieg vielleicht nie gegeben hätte, wenn der Westen gegen Saddam gemeinsam angetreten wäre und ihn ins Asyl getrieben hätte. Und nun kömmen die großen Verräter von damals und hacken auf dem Waschlappen Guido herum, und keinem fällt was auf. Wie peinlich.

Die siegenden Rebellen in Tripolis sind auch einmalig human. Sie sitzen vielleicht auf Gaddafis Sofa oder liegen in sein Bett, aber Rache nehmen sie sonst nicht, neein, auch nachts nicht, wenn die deutschen Korrespondenten sich nicht auf die Straßen trauen und schlafen. Darum sind die Verstümmelten und Verbrannten, die man am morgen findet, keine Racheopfer. Nein, niemals!

Unter dem Diktator Gaddafi ging es den Libyern materiell nicht schlecht, alle hatten zu essen. Nun herrscht in Tripolis Hungersnot. Na sowas. Da wird der Westen was tun müssen. Spendet, ihr Bürger! Gerade Deutschland, das keine Soldateska geschickt hat, muss jetzt richtig zupacken und Hungerhilfe leisten. Machen wir doch gern. Mit Somalia sind wir längst nicht ausgelastet.

Auf den Straßen von Tripolis soll es auch unsicher sein, wir werden Polizisten und andere Hilfsorganisationen rüberfliegen müssen, schreibt eine Zeitung. Natürlich auf unsere Kosten, und wir haben ja Erfahrung aus Kabul, wo wir die Stadt auch ruckzuck befriedet haben.

Bislang hatten wir in der EU wenig Libyer als Asylanten, was herüberkam, waren die schwarzafrikanischen Flüchtlinge aus Libyen, aber keine Libyer. Das wird sich ebenfalls bald ändern. Und wir brauchen die auch. Die ZEIT schreibt, die nordafrikanischen Rebellen seien gut ausgebildet, nicht an der Kalschnikow, nein, sie könnten sogar englisch sprechen. Toll!

Apropos, wie steht es eigentlich in Tunesien? Wie steht es in Ägypten? Dort hat doch die Demokratie bereits voll Fuß gefaßt. Der Islam  ist auch auf dem Vormarsch, und das böse Israel, das die Palästinenser unterdrückt, ist endlich wieder in Alarmstufe 1 an der ägyptischen Grenze. Das wollten wir doch immer schon. Die Palis brauchen mehr Raketen aus Ägypten! So viele weitere Fortschritte dort, die in Deutschland noch gar nicht richtig gewürdigt werden! Und, fast hätte ich es vergessen, wo ist eigentlich Gaddafi? Wann können wir ihn endlich human aufhängen und in Libyen die Demokratie installieren?

Der Autor ist kein Gaddafi-Anhänger, er glaubt aber, daß nichts Besseres nachkommt!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

122 KOMMENTARE

  1. Ein sehr guter Artikel, den wir so nie in den Zeitungen finden würden.
    Hier wird Tacheles geredet, und man muss beim Lesen schmunzeln, wenn es nicht alles so traurig wäre.

    Westerwelle ist nicht mein Liebling, aber was die Presse jetzt mit Westerwelle macht, das ist unglaublich, mit welcher Vehemenz hier ein Politiker „abgeschossen“ wird unter dem Jubel aller Politiker, die selber nicht viel besser sind.

  2. Es ist eben die Idiotie der linken Gutmenschen, die sich in den Medien austobt.

    Mit seriösem Journalismus hat das schon lange nichts mehr zu tun.

    Obwohl ich Westerwelle nicht in Schutz nehmen will, weil der affektierte Gockel tatsächlich ein Tölpel aller ersten Grades ist.

  3. Ein etwas merkwürdiger Artikel, dessen Sinn nicht erkennbar ist.
    Lybien drohte zu einem gescheiterten Staat zu werden wie Somalia. Das wurde durch den NATO-Einsatz verhindert. Wesentlich wird die Zukunft sein, also einfach abwarten, wie es sich entwickelt und dann kritisieren.

  4. Stellt euch vor, es gäbe kein Internet und kein PI und man würde den ganzen Mist der MSM glauben.

    Da wäre die Welt in Ordnung, in sozialistischer Ornung.

  5. Der Autor ist kein Gaddafi-Anhänger, er glaubt aber, daß nichts Besseres nachkommt!

    Da stimme ich mit Dir überein. Ich bin allerdings auch kein Fan von Westerwelle. Der hätte seine Position dafür nutzen sollen, Einfluß auf seine Nato-Kollegen zu nehmen, um nach einer einer friedlicheren Lösung zu suchen. Aber diesen Hanswurst nimmt ja keiner ernst. Gaddaffi ist nichts weiter als ein mieses Terroristenschwein, auch wenn er zum Schluß Kreide gfressen hat. Ansonsten bin ich der festen Überzeugung, dass die Fundamentalisten schon längst in den Startlöchern stehen, um die Waffen aufzusammeln, die dort zu Hauf herumliegen. Aber die wollen sicherlich nur spielen. Der eigentliche Krieg fängt jetzt erst an und wird in einem islamischen Gottesstaat enden., während man im Westen wieder mal blöd guckt.

  6. #1 crohde01 (30. Aug 2011 08:59)
    Wir haben genügend Bibliotheken. Jeder darf sich gerne Bücher zur Bildung/ Weiterbildung ausleihen.

  7. TV-TIPP 20:15 Uhr ZDF
    Der Heilige Krieg
    Terror für den Glauben
    Woher rührt der Hass einiger arabischer Vordenker gegen alles Westliche?
    Al-Qaida galt ein Jahrzehnt lang als die gefährlichste Terror-Organisation der Welt, ihr Gründer Osama Bin Laden als Hauptschuldiger für die Anschläge auf das World Trade Center 2001. Der Film schildert, wie u.a. Afghanistan- und Golfkrieg ihn und andere Islamisten radikalisierten, berichtet aber auch von dem derzeitigen Wandel in der arabischen Welt.

  8. Vielen Dank für diese wahren Worte. Leider ist selbst bei vielen PI-Lesern (und Kommentaren) die Gehirnwäsche des Gaddafi-Bashing zu erkennen.

  9. Die Lage in Libyen kann ich (wie die wohl die meisten Außenstehenden) nicht beurteilen, aber der letzte kusiv gestellteb Satz ist nun wirklich ein Armutszeugnis, ja eine moralische Bankrotterklärung des Autors.

  10. 1. Ein hervorragender Beitrag!

    2. Westerwelle kann gar nicht genug dafür gelobt werden, dass er die deutsche Beteiligung an dem Waffengang ablehnte. Das ist ein historischer Verdienst (wenngleich wohl mehr durch Glück als durch staatsmännische Weisheit erworben. Gerüchten zufolge wollte er zunächst ja sogar ein deutsches Nein äußern statt einer bloßen Enthaltung.

    3. Nun rudert Westerwelle zurück und findet nachträglich den nach Abschluss der Flugverbotszonendurchsetzung völkerrechtswidrigen NATO-Einsatz (gegen Bunker, Lagerhäuser, Versorgungsleitungen usw., neuerdings gegen eine von allen Seiten eingeschlossene Stadt)lobenswert. Dafür wird er nun medial und politisch abgestraft. Geschieht ihm recht. Wäre er standhaft und aufrecht bei der Ablehnung des NATO-Verbrechens geblieben, hätte er das moralische Vorbild für alle Gegner ausländischer Einmischung in innerarabische Stammeskriege oder „Revolutionen“ werden können. So aber ist er ein Wendehals, der bekommt, was er verdient.

  11. @ Walter

    1 Ganz sicher nicht.

    2. Westerwelle hat sich und Deutschland durch sein Verhalten in aller Welt unmöglich gemacht. Vom moralischen Aspekt seines Verhaltens will ich gar nicht erst anfangen.

    3. Nicht zu viel Propaganda der Linkspartei lesen.

  12. #11 unclesam2011 (30. Aug 2011 09:20)
    Die Lage in Libyen kann ich (wie die wohl die meisten Außenstehenden) nicht beurteilen, aber der letzte kusiv gestellteb Satz ist nun wirklich ein Armutszeugnis, ja eine moralische Bankrotterklärung des Autors.

    Das was Sie hier von sich geben ist eine Bankrotterklärung für Sie!

    Wir werden alle noch den pöhsen Diktatoren von Nordafrika nachweinen!

  13. Westerwelle und Erika und das ganze Feuilleton-Geschwebe gehören nun, seit dem 21. Jahrhundert, zu den massgeblich

    neuen Kraftzentren der Welt

    , die man besser ernst zu nehmen hat und mit denen alle Schlauen dieser Welt am besten neue strategische Partnerschaften aufzubauen haben. Dann würden solche verabscheuungswürdigen Diktatoren wie Gaddafi auch nicht durch noch verabscheuungswürdigere
    blute Aufstände auf beiden Seiten gestürzt werden.

    Also, – im Krisenfall erst mal Erika und Guido fragen, wie man´s machen soll. Dann bleibt´s schön unblutig wie bisher, und so, wie´s schon immer war, für immer ….und Immer …..und IMMER.

  14. PI als Forum der unterschiedlichen Meinungen!

    Ich z.B. halte die Inhalte des Artikels für absoluten Unsinn. Mit der gleichen Logik dürfte man nicht sich nicht in Syrien „einmischen“.
    Ich denke es steht den Libyern zu, es ohne Gadaffi zu versuchen.

  15. Ich weiss ja net was sich hier so manche denken. Aber ich war gegen den Nato Einsatz,nicht weil ich Diktatoren mag, nein weil ich diese Doppel Moral hasse.

    Hier mal ne kleine List:

    1. Nordkorea
    2. Syrien
    3. Bahrein
    4. Saudi-Arabien
    5. Jemen
    6. Iran
    usw usf.

    Wieso Maschiert da die Nato nicht ein?
    Wieso Lybien? Wenn mir das einer Beantworten kann, dann können wir weiter Reden.

  16. #22 oelauge_sei_wachsam (30. Aug 2011 09:52)

    Und wieso greift man in Syrien nicht ein?
    In den Nachrichten heißt es dann auch immer, Asad lässt seit WOCHEN mit Panzern auf die Bevölkerung schiessen.Dabei sind es schon Monate!

  17. Der Autor ist kein Gaddafi-Anhänger, er glaubt aber, daß nichts Besseres nachkommt!

    Schlächter dran zu lassen, weil der nächste sowieso ein Schlächter sein soll, halte ich für eine kurzsichtige Politik. Auch lässt sie sich nicht belegen. Da hätte man in D nach dem Krieg genau gleich argumentieren können. Selbst wenn der nächste Despot käme: Er brauchte Zeit, um sich wieder so zu etablieren. Und das in einer Zeit der schnellen Information.

  18. Auf dem Pickup im obigen Foto sieht man nämlich keine marodierende Räuberbande, sondern den neuen Innen- und Außenminister mit ihren Staatssekretären.

    hey Kewil, kann man da vielleicht den Hauch von Kritik an der etwaigen Personalpolitik der neuen Machthaber aus Deinen Worten heraushören ?
    Das ist nicht fair !
    Denn was in Deutschland gut war kann nicht plötzlich sonstwo in der Welt schlecht sein. 🙄

  19. @ #7 Hagenbuch (30. Aug 2011 09:18)

    Auch China und Russland haben gegen diesen Krieg in Libyen gestimmt.
    Westerwelle hat richtig gehandelt, nun soll er weg, der Mohr hat seine Schuldigkeit getan.

    +++++++++++++++++++++

    So wurde ausgerechnet ein Al-Qaida-Terrorist und Salafist namens Abdul Hakim Belhadj “ von Nato und Rebellen zum Oberkommandierenden ernannt .

    „Der Westen“ und die al Quaida kämpfen auf der gleichen Seite !

    Aus der Haft zur Al-Qaida: libysche Terroristen unter den Rebellen

    http://de.rian.ru/politics/20110826/260297832.html

    +

    http://www.memri.org/report/en/0/0/0/0/0/0/5598.htm

  20. Wieso Maschiert da die Nato nicht ein?
    Wieso Lybien? Wenn mir das einer Beantworten kann, dann können wir weiter Reden.

    1. Weil keiner alles stemmen kann.

    2. Weil mit Ghaddafi unterdessen durchaus die Eigeninteressen Europas bedroht waren (Terror, Einwanderungförderung durch Ghaddafi)

  21. #29 FreeSpeech (30. Aug 2011 10:03)

    Eigeninteressen!

    Das ist das Stichwort. Es sind alles Heuchler.

    Was sind denn unsere Interessen?Wer bestimmt die?Sind die auch immer zu unserem Vorteil?

    Ich sage nur: Euro, Atomausstieg, EUdSSR, Islamisierung, Fachkräfte aus Südland usw. usf.

    Sind das unsere Interessen? Meine nicht und deine?

    und wann kamen mehr Flüchtlinge auf Lampedusa aus Lybien an. Vor Nato oder Nach Nato???

  22. Es kann einem grauen, wenn man sieht, was mit Libyen passierte.

    Aus schierer Gewinnsucht einiger weniger wird ein Land in die Steinzeit gebombt, denn was dem libyschen Volk bevorsteht, kann man in Afghanistan und Irak seit Jahren sehen. Es ging und geht immer nur um ÖL!

    Da steht ein ARD-Trottel in Tripolis, einer modernen sauberen Stadt, wie man sieht, und lügt, daß sich die Balken biegen. Er erzählt wie aus 1001 Nacht, daß die Menschen zwar keine Lebensmittel, kein Wasser, keinen Strom und kein Gas zum Kochen haben, aber sich über die FREIHEIT freuen. Das hätten sie ihm immer wieder erklärt. Nur komisch, daß ihm das keiner vor einer Kamera sagte.

    Und es gibt auch keine jubelnden Massenansammlungen wie z. B. in Ägypten.

    Reiner Zufall,
    daß vielleicht auch hier von der NATO bombardiert wird, wenn die Türken in Neukölln autonom sein wollen und REBELLIEREN?

    Von Westerwelle halte ich nichts, aber es war richtig, nicht mitzubomben.
    Jetzt demontiert man ihn sogar damit, daß er einen englischen Journalisten darauf hinwies, daß man in GB englisch spricht und hier deutsch, weil der ihn provozierte und eine Antwort in englisch verlangte. Eine Unverschämtheit – als ob sich jemals ein Deutscher das in GB erlauben würde.
    http://www.youtube.com/watch?v=laUJzGMUEI4

  23. #30 Islam-Nein-Danke (30. Aug 2011 10:09)

    Was ist heuchlerisch an Eigeninteressen?

    Dass bei EUdSSR etc auch mal Einschätzungen daneben liegen ist eine andere Sache. Bei Ghaddafi haben’s Sarko und Cameron jedenfalls begriffen, dass nun die Zeit gekommen war.

    Die Aktion des Westens für die Bevölkerung dürfte auch ausstrahlen auf die islamische Welt – zum einen auf die Despoten, zum anderen auf das Volk.

  24. Anscheinend betrachten es die Gutmenschen-Medien als eine schwere Unterlassungssünde, wenn man die Mohammedaner nicht bei der Errichtung eines weiteren Scharia-Staates unterstützt.
    Hier ein Artikel zu dem nun wieder anschwillenden Zustrom von Asylbewerbern, der die Situation im Landkreis Konstanz schildert. Hauptherkunftsländer: Irak, Afghanistan, Iran und Pakistan. Das ist einfach Wahnsinn, das ist nicht mehr schleichende Islamisierung, das ist galoppierende Islamisierung.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Immer-mehr-Asylbewerber-Unterkuenfte-fast-voll-belegt;art372448,5080925

  25. @ #14 unclesam2011

    Bloß weil hier nicht alle „Juhu“ schreien, wenn mal wieder in den Krieg gezogen werden soll – noch dazu, um die Shariah in Libyen zu etablieren, statt einer mehr oder minder säkularen Diktatur – sind hier alles Sozialisten?

  26. Eines ist doch klar, Europa und der Rest der Welt ist ein Haifischbecken.
    Wird eines davon krank, schwimmen die anderen, lauernd und abwartend. Blutet es, zack und weg.
    Libyen das gleiche Spiel. Die westliche Welt wartet erst ab, schiesst dann einen Souverän vom Sockel (Warum? Ja, ganz einfach weil sie es „können“) und behaupten dreist, der Diktator musste „weg“. Ja, ne klar. Ich hab hier noch eine Liste rumliegen für den Zwerg aus Frankreich und Mutti aus dem Osten.
    Mir ist völlig schleierhaft wie diese volkswidrigen Enscheidungen aus dem ach so demokratischen Europa kommen? 24k Hungertote jeden Tag ist auf jeden Fall kein Grund in Zentralafrika einzumarschieren oder Bomben auf dortige Diktatoren zu werfen.
    Was bleibt ist die Anwendung des legendären Satzes: „Wem nützt es ?“
    Ganz klar den Ländern die nun den Ausverkauf der Energieversorgung maßgeblich mitbestimmen werden. Na, dann ist ja alles klar.
    Ach, bevor ich es vergesse: Der Ex-Steinewerfer und Ex-Taxifahrer schwadroniert ganz hervorragend das wir – da wir nicht an der Bombardierung teilgenommen haben – doch nun bitte für den zivilen Wiederaufbau Lybiens „in die Tasche“ greifen dürfen. Unglaublich.

  27. #29 FreeSpeech (30. Aug 2011 10:03)

    1. Weil mit Ghaddafi unterdessen durchaus die Eigeninteressen Europas bedroht waren
    2. Einwanderungförderung durch Ghaddafi)

    1. Es gibt kein EUROPA, das EIGENINTERESSEN hat. Europa ist ein geografischer Begriff, reicht vom Atlantik bis zum Ural. Und in der EUdSSR sind die Interessen so unterschiedlich wie die Nationen selbst. Vielleicht gibt es ja auch asiatische Eigeninteressen… von Anatolien über Ceylon bis nach Japan und Indien….?

    2. Ghadaffi hat die Schmarotzer nach Hause geschickt, statt sie nach Europa zu lassen.
    Worin soll denn dann die Förderung bestanden haben?

    Vielleicht war das alles gelogen, was schon mal frei gesprochen, pardon, geschrieben wurde von unseren Roten in Talar http://www.evangelisch.de/themen/gesellschaft/ziel-tripolis-afrikanische-migranten-in-libyen28855?

    Sie kommen aus dem Sudan, aus Somalia oder Nigeria und versuchen, von Tripolis in ein neues Leben zu starten.
    Ein weißer Betonblock in der staubigen Geröllwüste, die Fenster sind vergittert, Wachleute patrouillieren um das Gebäude. Das Auffanglager für illegale Einwanderer ist nur wenige Kilometer vom Flughafen der libyschen Hauptstadt Tripolis entfernt. Mehrere hundert Menschen leben hier. Männer, Frauen, Kinder: Die meisten kommen aus Somalia, dem Sudan, Nigeria, Eritrea oder Ghana.
    Das Lager ist eine von zwölf Flüchtlingsunterkünften in Libyen. Wer illegal über die Grenze kommt und entdeckt wird, wird in eines der Lager gebracht.
    Das Flüchtlingsproblem ist der schwarze Fleck auf dem Erfolgskurs des Landes, sagen Flüchtlingshelfer, die in Libyen arbeiten. Es gibt weder Asylverfahren noch Gesetze, die Flüchtlinge schützen.
    Die Seewege sind dicht
    Seit die Europäische Union Libyen für die Grenzsicherung bezahlt, sind die Seewege erst einmal dicht. Bilder von übervollen Booten mit Flüchtlingen, die übers Mittelmeer nach Malta oder Italien kommen, gibt es derzeit nicht.

    Reiner Zufall,
    daß im gleichen Artikel noch folgendes berichtet wird?

    Libyen ist ein Land im Umbruch. Internationale Konzerne wollen ins libysche Öl- und Gasgeschäft einsteigen. Vor der Mittelmeerküste errichtete der Energiekonzern Shell vor kurzem eine neue Bohrinsel. Großkonzerne stecken Millionen in das Land. Der Tourismus bekommt Auftrieb, neue Luxushotels mit westlichem Standard entstehen.

    Es war ihnen wohl zu teuer, an Libyen fürs Öl bezahlen zu müssen, da haben sie ihre Stiefelputzer bei UNO und NATO in Stellung gebracht!

    Ja, ja, es gab mal ein IMT. Das müßte jetzt jeden Tag über Jahre hinweg anklagen und verurteilen, aber nicht in Den Haag, an dem sich nicht mal alle Staaten beteiligen. Warum wohl.

  28. #32 FreeSpeech (30. Aug 2011 10:19)

    Blind mehr kann ich dazu nicht sagen!

    Ja jetzt wird alles besser in Libyen. Jetzt werden uns die Molems alle Lieben. Oh wir Deutschen haben ja nicht zugestimmt.

    Letztens in der ARD. Tussi sinngemäß: Früher durften wird nachts nicht raus aber JETZT SIND WIR FREI! Dieses Ganze DDR-Fernsehen macht bei dem üblen spiel auch noch mit. Aber wenn es dann anderst kommt, dann sind sie still und man hört u liest nix mehr darüber es ist immer so!!!

  29. mior ist ehrlich gesagt scheiss egal was nachher kommt, auch wenn ich ein demokratisches regime wirklich wünschenswert finde, selbst mit islamistischer beteiligung. aber ich will mohammar und seine brut hängen sehen, wie damals saddam. speziell saif al islam und hannibal

  30. Dem Artikel ist aus meiner Sicht inhaltlich voll zuzustimmen.

    Wie auch die „Kopp-Nachrichten“ am 23. 08. 11 verbreitet hatten, seien die in den westlichen Medien pausenlos lancierten Erfolgsmeldungen Teil einer „wochenlangen Gehirnwäsche“ gewesen. Es habe „sich dabei um eine Aktion propagandistischer und psychologischer Kriegsführung der NATO“ gehandelt. Die „Rebellen“ seien zum größten Teil der Al-Kaida zugehörige Terroristen, die von der NATO unterstützt würden.

    Quelle: info.kopp-verlag.de/video.html; dort die Nachrichten vom 23. 08. 2011 heraussuchen.

    Das scheint mir, bei aller Vorsicht, die ich dieser Quelle sonst angedeihen lasse, durchaus ein Bild zu ergeben, zumal solche Vorgänge auch von anderen Stimmen bekannt geworden sind. Ich denke nicht, daß diese Aufstände etwas anderes gewesen sind als eine gewalttätig erzwungene Rückkehr zum (im Volk ohnehin stark eingewurzelten) Islam, begleitet natürlich von einschlägigen Stammesinteressen. Auch wenn Gaddafis islamisch angehauchter Staatssozialismus immer eine Despotie gewesen ist, dem die Menschenrechte völlig egal gewesen sind, dürften die Erhebungen, deren Kombattanten unter allgemeinem „Allahu-akber“- Geschrei dieselben Greuel verübten, die sie ihren Vorgängern unterstellt haben, mit einer „Demokratisierung“ wohl kaum etwas zu tun haben. Die sieht im Grunde so aus, daß ein Moslem dem andern „nichts Böses“ tue. Alle anderen bleiben außen vor. Sehr ähnlich die Entwicklungen ja auch in Ägypten. Die Zeitgleichheit all dieser Unruhen scheint mir allerdings von „höherer Stelle“ verursacht, die eine Änderung der Machtverhältnisse im Nahen Osten bewirken will, mit allen verheerenden Folgen auch für Israel und damit auch für uns.

    Die Destabilisierung des Nahen Osten schreitet mit Riesenschritten voran. Sie scheint mir mehr ein konzertiertes, von langer Hand vorbereitetes Ereignis zu sein, als daß ich an die Mär voneinander unabhängiger Freiheitsbestrebungen glauben sollte. Hier ist etwas „von ganz oben“, unter Vorsatz, losgetreten worden, daß den Freiheitswillen der Völker lediglich für eigene Zwecke mißbraucht. In dem Zusammenhang ist folgende Meldung aus Israel interessant, die ich am selben Tage noch erhalten hatte:

    „Weiterer Schmuggel libyscher Waffen in den Gazastreifen erwartet

    Auch nach dem Einmarsch der libyschen Rebellen nach Tripolis am Wochenende ist ein Ende des Schmuggels von Waffen der libyschen Armee in den Sinai und den Gazastreifen nicht zu erwarten. Große Mengen der über Monate aus den östlichen Waffenlagern der libyschen Armee nach Ägypten geschmuggelten Waffen, darunter verschiedene Raketen, gelangten über Schmuggeltunnel bis in den Gazastreifen. Das sagten Experten des israelischen Militärgeheimdienstes. Auch Terrororganisationen, die Kontrolle über große Teile der Sinaihalbinsel erlangten, hätten libysche Waffen erhalten. Deren Anteil sei größer, als der der iranischen Waffen, die über den Sudan in den Sinai geschmuggelt würden, hieß es. Es wird erwartet, dass die libysche Übergangsregierung Monate braucht, um Kontrolle über alle Armeeeinheiten und bewaffneten Stämme zu erlangen, wenn dies überhaupt möglich ist. Zudem ist zweifelhaft, ob sie den Waffenschmuggel in der Wüste über die unüberschaubare Grenze zu Ägypten unterbinden kann.“

    Quelle: Newsletter der ICEJ (International Christian Embassy Jerusalem / Internationale Christliche Botschaft Jerusalem) vom 23. 08. 2011.

    Unterdessen ist bekannt geworden, daß die Islam Staatsreligion und die Scharia zur libyschen Gesetzgebung werden soll.

    „Westliche Regierungen“ seien „schockiert“, da „libysche Rebellen islamisches Scharia-Recht einführen“ wollten:

    Die untereinander zerstrittenen libyschen Rebellen haben sich, wie erst jetzt bekannt wurde, bei einem Treffen in der Stadt Bengasi auf einen Verfassungsentwurf für die Zeit nach dem Sturz Gaddafis geeinigt. Sie einigten sich darauf, dass der Islam Staatsreligion wird. Zudem soll nach Artikel 1 des Verfassungsentwurfs nur noch das islamische Scharia-Recht gelten. In Berlin wurde die Nachricht ebenso wie in Brüssel mit Empörung aufgenommen, weil die Vertreter der Rebellen bis vor wenigen Tagen noch erklärt hatten, eine nach westlichen Maßstäben demokratische Grundordnung aufbauen zu wollen.

    Quelle: info.kopp-verlag.de/nachrichten/westliche-regierungen-schockiert-libysche-rebellen-fuehren-islamisches-scharia-recht-ein.html

    Als Quelle wird der „Rat der libyschen Rebellen“ angegeben. In deren Verfassungsentwurf, Teil 1, Artikel 1, heißt es:

    Lybia is a independent democratic state wherin the people are the spurce of authorities. The city of Tripoli shall be the capital of the state. Islam is the religion of the state and the principal sorce of the legislation is Islamic Jurisprudenz (Scharia) (…) The state shall guarantee for non-moslems the freedom of practizing religious rights and shall guarantee respect for their systems of personal status.

    Siehe hier:

    http://www.scribd.com/doc/62823350/Libya-Draft-Constitutional-Charter-for-the-Transitional-Stage

    Wie auch immer dieser „Respekt“ unter der Scharia aussehen soll, muß wohl den Ländern entnommen werden, in der die Scharia faktisch als Recht gilt. Unter den Anwärtern zur neuen Regierung sind übrigens auch Al-Kaida-Leute. Der neu gewählte Militärgouverneur von Tripolis, Abdel Hakim Belhadj, sei „ein führendes al-Qaida-Mitglied“. Siehe auch:

    badische-zeitung.de/ausland-1/macht-sich-al-qaida-in-libyen-breit–48998443.html

    Die Katze ist jedenfalls aus dem Sack. Alle die Warnungen, die von unseren medialen Besserwissern bislang verächtlich zur Seite geschoben worden sind, werden zur Realität.

    Ich bin gewiß kein Anhänger Westerwelles, der Mann ist völlig neben der Spur. Daß Fischer sich nun natürlich gegen ihn positioniert, entlarvt ihn jedoch letztlich als denselben rotgrünen Kriegstreibern zugehörig, die, unter Übernahme der entsprechenden Propaganda, einst die völkerrechtswidrigen Bombardements auf Serbien losgetreten hatten, womit sie nichts anderes als dem sich im Kosovo militant gebärdenden Islam die Drecksarbeit gemacht haben, womit sie diesem letztlich einen Brückenkopf nach Europa installiert haben. Auch daran erinnert mich Libyen immer wieder. Ohne NATO wäre ein Machtwechsel jedenfalls auch hier nicht möglich gewesen.

  31. #32 FreeSpeech (30. Aug 2011 10:19)

    Was ist heuchlerisch an Eigeninteressen?

    Wegen Eigeninteressen wurde Nürnberg durchgeführt.

    Oder war das nur
    Reiner Zufall,
    weil die vorher Falschen für ihre Eigeninteressen gehandelt hatten und anderen in die Quere gekommen waren?

  32. @ #22 oelauge_sei_wachsam

    Natürlich steht es ihnen zu, aber WAS HABEN WIR DAMIT ZU TUN?

    Wenn hier der Moslem-Aufstand losgeht, freust du dich auch, wenn die NATO hilft?

    Wieviel Schwachsinn sich doch in den Hirnen einiger Kommentare hier eingenistet hat.

    Den DDR-Bürgern musste auch nicht der Weg freigebombt werden, um das System abzuschaffen. Aus dem einfachen Grund, weil das wirklich ein VOLKSaufstand war und nicht rivalisierende Großklans.

    Auch die NVA und die VP waren insgeheim auf der Seite der Bürger – deshalb kam es auch nicht zu Mord und Totschlag.
    In Libyen aber ist gar nicht auszumachen, wer was will und wer die „Guten“ oder die „Bösen“ sind.

    Außerdem war Gadaffi ein Garant dafür, dass nicht ganz Afrika bei uns klingeln kommt. Das solltet ihr nie vergessen!

  33. Der Autor ist kein Gaddafi-Anhänger, er glaubt aber, daß nichts Besseres nachkommt!

    Eins ist klar ersichtlich :

    Wo immer man sich eines Diktators entledigt hatte , herrschte Armut Chaos Arbeitslosigkeit und Kriminalität

    Persien Jugoslawien Irak usw usw

    einige Länder können ohne Diktator eben nicht existierern

  34. eine schande! wo wir doch so große erfahrungen mit der bomardierung von LYBIEN haben. unsere STUKAS und TIGERPANZER haben im WK II doch schon voll draufgeballert. da blieb kein stein auf dem anderen. allerdings, hätte es geheißen: „die deutschen an die front“ wie zu KAISER WILHELMS zeiten, die linksgrünrote presse hätte ihre speikübel über merkel+westerwelle ausgegossen und kriegstreiber gegeifert. wir können nur froh sein das wir uns da rausgehalten haben. sicher, lybien ist ein lohnendes ziel. gegen tausend bombenangriffe kann sich kein kleinstaat verteidigen noch dazu mit soviel hitec. es ist geld und öl genug vorhanden damit die in schutt und asche gelegten paar städte mit westlicher hilfe wieder aufgebaut werden können. die bombenarsenale mußten auch mal wieder neu bestückt werden. die textilindustrie zwecks ganzkörperschleier für die lybischen frauen boomt. es ist ein weiteres land für die sharia-demokratie mit steinigen und hände abhacken gewonnen worden wie seinerzeit der kosovo wo das christliche SERBIEN bombadiert wurde. al kaida hat einen weiteren sicheren hafen und kann nun ein neues betätigungsfeld zur vernichtung des westens beginnen das zudem noch ordentlich dollars einbringt: den transfer der africanischen bevöllkerung nach italien zwecks bereicherung der sozialsysteme europas. die 70 % der lybischen bevölkerung die hinter GADDAFI standen, weil er ihnen das sharia joch vom halse gehalten und schulen und krankenhäuser für alle eingerichtet hat, müssen natürlich von den siegreichen stammesfürsten umerzogen werden. schließlich wurde DEUTSCHLAND ja von LYBIEN direkt bedroht und angegriffen und wir hätten unsere grenzen wie seinerzei ROMMEL in africa verteidigen müssen. und an all dem ist nur WESTERWELLE schuld. nun werden wir von der beute nichts ausser asylanten abbekommen.

  35. Na, na #43 Honest…..

    „Wo immer man sich eines Diktators entledigt hatte , herrschte Armut Chaos Arbeitslosigkeit und Kriminalität“

    …..wenn ich mir so die BRD ansehe mit ihrer Armut vieler, der Arbeitslosigkeit und der immer mehr zunehmendenden Kriminalität….

    Reiner Zufall,
    dass mir Parallelen einfielen.

  36. @ 7, hagenbuch

    Bei dem „Terroristenschwein“ Gaddafi sind „westliche“ Politiker jahrzehntelang aus- und eingegangen und haben ihm den Bauch gepinselt.
    Sein Luxuszelt durfte er aufschlagen wo er gerade wollte, ob NY, Rom oder sonstwo.

    Keiner hat gemerkt, was für ein Schurke das ist.

    Bis diese Typen anscheinend vom Baum der Erkenntnis aßen…???

  37. Libyen-Lügen gegen Deutsche

    In den Schafsmedien herrscht Jubelstimmung. The English Army has just won the war. La France war auch mit ganz vorn dabei, als Verteidigerin republikanischer Tugenden und geistig-kultureller Nabel der Welt.

    Dagegen wir Deutsche. Hasenfüße. Kleinliche Bedenkenträger. Illoyal. Beinahe Verräter.
    Vor allem unsere eigenen sogenannten linksliberalen Medien, die Gutesten der Guten, hauen in diese Kerbe, unsere nationale Nichtkriegsschmach über uns ausgießend: völlig eins darin mit den Kollegen der Springer-Presse.

    Und Guido Westerwelle wird hingestellt als einer, der Deutschlands Ehre verspielt habe, indem er in New York nicht für Krieg stimmte.

    Derweil bleiben die Händeabhacker Saudi-Arabiens, Bahrein besatzt habend, unsere besten Freunde mit unseren besten Panzern.

    Eine merkwürdige Agenda, um das Mindeste zu sagen: während die Türkei Syrien mit Krieg droht, jene Türkei, die sich mit Syriens Erzfeind Israel eigentlich gar nicht mehr so gut versteht…

    Wann haben diese Leute eigentlich genug?

    Wie viele Kriege wollen die noch anfangen, bis dass es endlich gut sei?

    Und wer da nicht mitmachen will, der sei ein Feigling, ein Verräter gar?

    Ist jeder, der keine Angriffskriege führen will, ein schlechter Deutscher?

    Gibt es eine moralische Pflicht zum fundamentalen Grundgesetzbruch?

    Doch kann ich Sie immerhin dahingehend beruhigen, dass die meisten Journalisten gar nicht merken, was sie da tun.

    Dies hilft dem Aberwitz zwar leider nicht kurzfristig ab, eröffnet aber immerhin die Chance, diesen hirnlosen Vektoren mittelfristig mit einigem Erfolg entgegentreten zu können.

    Und wenn man gesehen hat – noch sieht und sehen wird – , wie sehr sich nicht nur die einschlägigen Presseagenturen, sondern auch die nachgelagerten großen Schafsmedien zu Handlangern und gewichtigen Mitkombattanten des NATO-Krieges machen ließen, muss man sie eben auch exakt so nehmen: als willfährige Helfer der Kriegstreiber.

    Als Journalisten, die den Namen nur in dem Sinne verdienen, als dass sie sich täglich prostituieren und ihre Leser fortgesetzt betrügen.

    Die meisten, wie gesagt, verdrängen diese Tatsache, reden sich vor sich selbst wie vor anderen heraus, es sei eben, wie es sei.

    Einigen, und zwar nicht nur den oberen Lenkpublizisten (-polizisten?) mit direkten Bilderbergerkontakten, sondern auch unteren und mittleren Chargen, ist aber durchaus schon mulmig zumute; selbst ein Gewissen regt sich hie und da. Auch Angst.

    Es sieht nur auf den ersten Blick so aus, als ob die Agenda Oberwasser hätte.

    http://www.unzensiert.zeitgeist-online.de/2011/08/24/libyen-lugen-gegen-deutsche/

  38. Hallo, Kewil, Deine unabhängigegen Gedanken zu Libyen in allen Ehren – aber so ganz „Augen-zu-proamerikanisch“ wie einst, sind sie auch nicht mehr. Wie gut übrigens, daß ich dort nichts zu entscheiden habe.

    Ich frage mich allerdings, ob es inzwischen nicht intellegentere Methoden gibt, als 7500 Bombereinsätze? Die gibt es sicherlich, aber damit fiele dann auch das „Wiederaufbaugeschäft“ aus. Das ganze, was in Libyen gemacht wurde, ist so widerlich wie üblich. Als nächster Kandidat ist ja Syrien schon erkennbar, danach der Iran, und dann – eventuelle Algerien … Es gibt immer was zu tun. Wie gut, daß diese Länder von Diktatoren regiert werden, so hat man wenigstens noch eine Begründung für’s Volk.

    Ich bin allerdings nicht bereit, „Amerika“ als ganzem die Schuld in die Schuhe zu schieben, genausowenig, wie ich nicht geneigt bin, diese Pascha-Potentaten zu entschuldigen, wobei Ghaddhafi mit Sicherheit – von Lockerby mal abgesehen – harmloser war als Saddam. Aber Agent sind in jedem Falle ein Truppe von mit der Navy verbundene Militär-Lieferanten.

  39. LIBYEN – LIVE TICKER – GEGEN DIE LÜGEN DER NATO

    Die NATO-Medien bringen fast keine Informationen über die Erklärungen der libyschen Seite. Unabhängige Berichterstattung findet in Deutschland nicht statt.

    Es gibt keinen Grund die Nachrichten der NATO-Sender zu akzeptieren, solange keine unabhängigen Beweise vorliegen.
    Hier aktuelle Auszüge aus LIVE-Tickern unabhängiger Internetseiten:

    http://liesmalnach.wordpress.com/2011/08/25/libyen-live-ticker-gegen-die-lugen-der-nato/

  40. #34 Der Reconquistador

    Das denke ich nicht. Aber wenn man sich deren Argumentation zu eigen macht, muss man schon damit rechnen, dass der Verdacht aufkommt. Dass nun sogar PI den Sturz einer sozialistischen Diktatur kritisiert, gibt zumindest Anlass zur Verwunderung.

    Ich habe allerdings mehr das Gefühl, dass man um jeden Preis den Tenor der Medien kritisieren will – auch wenn diese ausnahmseise einmal völlig richtig liegen. Derart undifferenzierte Medienkritik verfehlt am Ende jedoch jede Wirkung und erinnert an das generelle „Dagegen sein“, das man eher aus linken Kreisen kennt.

  41. @Wilhelmine

    So wurde ausgerechnet ein Al-Qaida-Terrorist und Salafist namens Abdul Hakim Belhadj ” von Nato und Rebellen zum Oberkommandierenden ernannt .

    Das machte mich auch stutzig. Kam gestern in den Kopp Nachrichten. Wer weiss, obs es stimmt, ob es diesen Typen überhaupt gibt.

    Das alles ist ein großes Theater für die Öffentlichkeit. Der „Clash of Zivilisations“ wird für Europa gerade organisiert. Darum kommen jetzt auch soviele Libyer her.

  42. Die werden schon dafür sorgen, daß nichts Besseres nachkommt, damit sie , die Libyer nach Europa strömen.

  43. Westerwelle ist ein Schwachkopf, seit dem er auf den Vertriebenen durch Polen geritten ist.
    Falscher Mann auf falschem Posten.
    .

    Was natürlich stimmt ist, dass unsere sonstigen Kriegsgegner, nun so tun als gebe es gerechte Kriege. Im nachhinein kann man halt sagen, man wusste es besser. Dabei wären die Grünen wieder sehr in Verlegenheit geraten,hätten sie über Krieg und Frieden entscheiden dürfen.
    .
    in Lybien ist noch nicht fertig gekocht und auch noch nicht gegessen.
    .

    PS: das nun „Folterkeller“ und ähnliches präsentiert werden ist eien Farce. Die waren auch zuvor bekannt und gehören in solchen Staaten zum Inventar. In Syrien gibt es sie auch! Mobilisieren wir unsere Truppen? Oder in Jordanien etc. Nein. Man müsste dann ja Verantwortung übernehmen

  44. PI leistet nun Propagandaarbeit für den Islamisten Gaddafi, der sogar das Attentat auf seine Nichte inszeniert haben soll?

  45. Ein seltsamer Beitrag! Es war Gaddafi, der hinter dem Bombenanschlag auf ein Verkehrsflugzeug in Lockerbie stand. Würde Bush noch regieren, PI würde hinter dem NATO – Manöver stehen.

  46. @ #59 liberte

    Na und? Saddam Hussein war für viele andere Schweinereien verantwortlich. Aber das Chaos, das durch die USA im Irak angerichtet wurde, kann man ja wohl kaum als geglückte Demokratisierung bezeichnen.

    Darüber hinaus liefert Südkorea Raketentechnik an den Iran, um dessen Aufstieg zur Atommacht zu beflügeln.
    Warum greift die NATO weder Südkorea noch den Iran an?
    Beide sind für uns tausendmal gefährlicher, als Gaddafi!

  47. was lese ich in der wochenschau. deutsche bomber über der GROßEN SIRTE, deutsche panzer vor EL ALAMEIN. oh entschuldigung! ich bin im falschen jahrhundert. zu adolfs zeiten gab es keine bedenken in ein land einzumaschieren und die STUKAS von der leine zu lassen. und nun diese blamage. keine deutschen raketen und bomben auf lybien, keine hurra schreienden deutschen soldaten an vorderster front. dabei ermächtigt uns doch das grundgesetz ausdrücklich unsere grenzen zu verteidigen bei einem angriff. man muß die grenzen nur etwas großzügiger auslegen und schon klappts. schließlich endet deutschland seit neuestem am HINDUKUSCH. wie ich aus sicherer quelle weiß stand ein unmittelbarer angriff gaddafis auf deutschland bevor. nach dem muster des polenfeldzuges: „ab heute wird zurückgeschossen“ hätten wir allen grund gehabt unsere bomben über die lybischen städte auszugiessen. aber MERKEL und WESTERWELLE hatten keinen schneid und unsere verbündeten mußten uns raushauen. sonst wären wir von lybischen truppen überrannt worden. aber das kann immer noch passieren wenn teile der gaddafi treuen bevölkerung vor den sharia- demokraten fliehen müssen. dann landen sie alle bei uns. hat sich al kaida eigentlich schon bei den westlichen regierungen bedankt für die freundliche unterstützung. bei gaddafi hatte al kaida keine chancen

  48. http://dokujunkies.org/dokus/geschichtepolitik/moderne-geschichtepolitik-dokus/das-ol-zeitalter-satrip-xvid.html

    Es war vielleicht
    Reiner Zufall,
    dass auf PHOENIX am 27.8.11 gerade dieser Film lief:

    Das Öl Zeitalter
    „Die zweiteilige Dokumentation beleuchtet in einem historischen Rückblick die wirtschaftliche Abhängigkeit von Erdöl. Von den ersten Bohrungen im Jahr 1860 bis zum Irak-Krieg war und ist das Erdöl der wahre Motor der tragischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Die durch BP im Golf von Mexiko verschuldete Ölpest zeigt, wie sehr die Wirtschaften der Industriestaaten und der Schwellenländer wider alle offiziellen Erklärungen vollkommen vom Erdöl abhängen. Die zweiteilige Dokumentation lüftet in Gesprächen mit wichtigen politischen und wirtschaftlichen Akteuren einige Schleier dieser geheimnisumwobenen Geschichte. Der erste Teil beleuchtet die historischen Grundlagen der Aufteilung der Erdölressourcen; die zweite Folge beleuchtet Fakten und Hintergründe des Öl-Geschäfts, die der Öffentlichkeit bisher sorgfältig verschwiegen wurden.“

    Wenn man das gesehen hat, braucht man nicht mehr über Kriegsgründe herumzufaseln – seit rd. 100 Jahren!

  49. @ liberte
    „Würde Bush noch regieren, PI würde hinter dem NATO – Manöver stehen.“

    Davon können Sie ausgehen.

  50. Der Artikel stellt bis auf den Punkt die Meinung der Linek wider. Sie halten jeden zweiten Samstag am Alex in Berlin, Weltzeituhr, eine Demo gegen den NATO-Einsatz ab und verbreiten genau diese Argumente. Dass man das gleiche bei pi nachlesen kann, verwundert.
    Schon merkwürdig, dass in der UNO unser Land gegen unsere Verbündeten, aber mit China und Russland gestimmt hat. Es sind die Allianzen, die sich Rechts- und linksextrenme erträumen als neue Front gegen den Westen.
    Wer heute schon behauptet, zu wissen, was nach Gaddafi kommt, ist ein Wirrkopf. Für genaue Vorhersagen sind die Verhältnisse vor Ort viel zu komplex und die Informationslage viel zu dürftig.

  51. Trefflicher Artikel 🙂 besten Dank!
    Ghaddafi war ein irrer Despot … noch unlängst haben ihn Sarkozy, Berlusconi, Blair usw. trotz allem umarmt und hofiert … ekelhaft! Es schaudert mich, wenn nun in Libyen etwelche bewaffneten Rebellenbanden nun als „Freiheitskämpfer“ bezeichnet werden. Da waren doch schon ‚mal „Freiheitskämpfer“ … in Afghanistan! Auf diese passen seit rund zehn Jahren Truppen aus aller Welt (und dank Joschka Fischer und Schröder auch aus Deutschland!) auf, dass sie sich nicht andauernd gegenseitig umbringen bzw. ihre Bevölkerung in einen Steinzeit-Islamismus zurückbomben.
    Aus Tunesien hört man wenig Erbauliches, in Ägypten regiert jetzt das Militär … während sich hauptsächlich Radikal-Islamisten vordrängen, um sich für eine mögliche Machtübernahme in Stellung zu bringen.
    In Libyen mit seinen verfeindeten Stämmen sind genügend Waffen verteilt, dass dort jetzt eine freiheitliche Demokratie mit einer rechtsstaatliche Ordnung entstehen wird 😉 dafür hat sich doch der Westen engagiert. Und ich glaub‘ an den Weihnachtsmann!

  52. #58 Guerrero (30. Aug 2011 11:29)

    PI leistet nun Propagandaarbeit für den Islamisten Gaddafi, der sogar das Attentat auf seine Nichte inszeniert haben soll?

    Sie haben das Thema verfehlt, würde ich sagen. Ich denke nicht, daß die üblichen Denkmuster in „Freund-Feind-Schemen“ hier hilfreich wären. Es gibt niemanden hier, der diesen Tyrannen bedauern würde. Der hätte, wenn man im Westen nur gewollt hätte, längst erledigt sein können und darum geht es hier überhaupt nicht.

  53. Es war doch lediglich eine Flugverbotszone!

    Klaro müssen die ganzen Toten von Gadaffi herrühren, denn die NATO hat ja lediglich aufgepaßt, daß keine libyschen Flugzeuge aufsteigen. Nicht? Wer glaubt, da geht es um Freiheit, Demokratie und westliche Werte, wie Buchautoren aus ganzen Stadtteilen zu verbannen, der glaubt auch noch, daß die Volksvertreter im Bundestag seine Interessen vertreten. Mein Beileid dazu.

    Und natürlich kommt hinterher immer was Besseres. Seit Hitler haben die Deutschen das verinnerlicht.

    Karsai? Super gemäßigter Taliban. Das Kosovo? Wird von der Mafia regiert. Der Irak? Unter Saddam haben die Iraker jeglicher Konfession sicher ruhiger gepennt. Ägypten? Geht an die Muslimbrüder über – na herzlichen Dank, Volltrottel. Tunesien? Auf jeden Fall, es kann nur besser werden.

  54. # 25

    auf die „Bevölkerung“?? Das sind Rebellen und Terroristen, genau so wie in Libyen….

    Wir wissen ja nicht, was in Libyen wirklich passiert ist und warum sich die Nato auf die Seite von Rebellen und Terroristen gestellt hat. „Zivilisten“ sind das jedenfalls nicht!!! Welcher Zivilist hat schon eine Vierlingsflak oder Zwillingsflak oder Raketenwerfer im Garten rum stehen???

    Bin mal gespannt, was die Nato macht, sollte mal das Volk gegen die Regierung hier aufsteht. Ob die Nato dann Berlin und das Bundesheer bombardiert, damit das Volk seine Rechte zurück bekommt????

  55. Karl Eduard
    Deine Argumentationsschiene ist mir von Rechtsradikalen gut bekannt, alles vereinfachen und das Positive einfach ausklammern.
    Dabei vergisst du, dass alle Staaten des Nahen Ostens Kunstgebilde sind, die von den ehemaligen Kolonialmächten geschaffen wurden. Wenn diese Staaten zerfallen und in neue Staatsgrenzen und Strukuren übergehen, die sich an Stämmen und Ethnien orientieren, so ist das nur zu begrüssen. Es ist die Entwicklung, die auch Europa durchgemacht hat und zur heutigen Staaatenbildung geführt hat.

  56. #42 Reiner-Zufall (30. Aug 2011 10:39)

    Eigeninteressen sind falsch, weil Nürnberg durchgeführt wurde? Kauzige Idee. Das Gegenteil ist übrigens auch eine kauzige Idee.

    Hier wird’s allmählich absurd.

  57. In Nordafrika mag es durchaus moderate, vielleicht auch demokretische Kräfte geben.
    Deren Zahl, wie auch die Zahl der gebildeten Bürger, ist einfach zu gering, als das sie einen merklichen Einfluß auf die weitere Entwicklung dieser Länder nehmen könnten.
    Es sollte uns auch egal sein.
    Ihr Öl oder Gas müssen sie uns sowieso verkaufen, wenn sie nicht im Mittelalter stehen bleiben oder gar verhungern wollen.
    Der Westen sollte sich zuallererst darum kümmern, dass der ungeregelte Zustrom aus diesen Ländern gestoppt wird und effektive Grenzkontrollen möglich sind.
    Würde man alle Flüchtlinge und Zuwanderer zuerst kasernieren, streng bewachen und nur mit Lebensmitteln versorgen, bis ihr Status entschieden ist, dann könnte ich die verbleibenden Zuzüge bei mir zu Hause zum Essen einladen…!

  58. Lybien drohte zu einem gescheiterten Staat zu werden wie Somalia. Das wurde durch den NATO-Einsatz verhindert.

    Lybien war ein „Unrechtsregime“, aber bestimmt kein failed state…einen failed state wird es aber in Kürze sein, da sich nach dem Sturz von Gaddhafi die verschiedenen Stämme gegenseitig bekriegen werden, um möglichst an Öltöpfe und lukrative Posten zu kommen….

    http://frontpagemag.com/2011/08/30/liberating-libya-for-jihadists/

    Warum bombte die Nato eigentlich nicht in Syrien…im Iran…in Nordkorea…im Kongo…in Pakistan für „Freiheit“, „Demokratie“ und „Menschenrechte“, um nur mal einige ganz wenige Kandidaten anzuführen?

    Der westliche blödidealistische Pseudohumanismus schafft sich selber ab…

    PS: die parallelweltliche Gleichschaltung der Massenmedien in Deutschland hat wirklich gespenstische Maße angenommen…

  59. Da hat unser Westerwelle mal was richtig gemacht – Enthaltung Deutschlands – und die Medien fallen über diesen Mann her. Sogar Dummlia Roth hat den Rücktritt schon gefordert, die Grünen sind offenbar wieder mal in Kriegstreiberlaune, wie es sich für Berufspazifisten gehört. Kriegsverbr… äh Ex-Außenminister und Wehrdienstverweigerer Fischer fand die Bombardierung Serbien mit hunderten von Toten seinerseits auch ganz toll.Die Grünen haben ein großes Vorbild: “ Wollt ihr den totalen Krieg…….

  60. immer dieses rumgehacke bei PI auf grüne und linke. dabei sind das doch die einzigen ehrlichen parteien. die günen + guten menschen verbergen nicht, das sie aus DEUTSCHLAND TÜRKLAND machen wollen nebst einführung der sharia plus zuzug halb AFRICAs zum wohle unserer sozialsysteme, der gerichte und zur jobsicherung der gefängniswärter. die linken schwärmen offen von einer linksfaschistischen retro-ddr mit MAUER, schießbefehl und folterzentrum BAUTZEN. die SPD dagegen versucht uns für dumm zu verkaufen und auch THILO, dem wir manches offene wort zu verdanken haben, zieht nicht die konsequenzen aus seinen erkenntnissen und kehrt diesem desolaten haufen den rücken. dabei hätte er eine gute chance gehabt etwas für deutschland zu tun. meine stimme hätte er gehabt.

  61. Westerwelle hat sich gegen die Interessen von USA/GB gestellt,deshalb haben diese ihre Lobby-Männer (die in allen Parteien sitzen) auf ihn gehetzt.
    Bin zwar kein Fan von Westerwelle,aber sich aus innerstaatlichen Unruhen/Bürgerkriegen herauszuhalten ist nicht die schechteste Politik…

  62. @ fraktur

    Für genaue Vorhersagen sind die Verhältnisse vor Ort viel zu komplex und die Informationslage viel zu dürftig.

    ist das jetzt ihr argument für oder gegen die NATO-intervention ?

    Wenn diese Staaten zerfallen und in neue Staatsgrenzen und Strukuren übergehen, die sich an Stämmen und Ethnien orientieren, so ist das nur zu begrüssen.

    ob das zu begrüssen ist, scheint mir doch sehr fraglich. aber warum sollten sich westliche länder in diesen „begrüssenswerten“ prozess einmischen ?

    übrigens bekämpft das NATO-mitglied türkei kurdische „freiheitskämpfer“ (= böse terroristen) und unterstützt gleichzeitig libysche „freiheitskämpfer“ (= gute freiheitskämpfer). was halten sie davon ?

    waren eigentlich die konföderierten südstaaten „freiheitskämpfer“ oder böse sezessionisten ? bitte klären sie mich auf ?

  63. Erst einmal kann ich mir (als Laie) nicht vorstellen, dass Westerwelle ohne die Zustimmung von Merkel u.a. gehandelt hat. Die Entscheidung war ganz sicher eine in der Regierung abgestimmte Entscheidung.
    Aber für Merkel ist es im Moment bequem, wenn Westerwelle die volle Ladung der Kritik abkriegt.
    Doch Merkel kann nicht sicher sein, ob sie als nächste von der Presse abgeschlachtet wird wie jetzt Westerwelle. So schnell kann es gehen, über Nacht, wenn niemand dran denkt.

  64. Warum ist es denn eigentlich so politisch tödlich, wenn ein Außenminister im Auftrag seines Landes sich anders entscheidet als die anderen NATO-Partner?!
    Wenn ein Nein nicht mehr geduldet wird, warum werden denn die einzelnen Staaten überhaupt noch gefragt.
    Soll dieses ganze Theater um Westerwelle -womit wir momentan rund um die Uhr hirhgewaschen werden – nicht auch ein Exempel statuieren, dass man sich in Zukunft an die europäische Diktatur zu gewöhnen hat, bis keiner mehr gegen die Entscheidungen in der EU aufmuckt.

    Also, ich hatte mit der Entscheidung der Regierung gegen den NATO-Einsatz überhaupt nicht gerechnet, fand es aber sehr gut und mutig, diesmal nicht wieder einem möglichen bzw. wahrscheinlichen Krieg zuzustimmen.
    Jetzt wird Westerwelle für seine mutige Entscheidung bestraft, indem man ihn zwingt, den NATO-Einsatz nachträglich gut zu finden und sich selbst als Loser zu bekennen und in absehbarer Folge sein Amt zu verlieren.

    Was hier im Hintergrund bei der EU bzw. NATO vorgeht, finde ich viel schlimmer als die Personalie Westerwelle.

  65. Die sogenannten Linken im Westen leiden unter Gehirnerweichung, denn Mubarak war ein Sozialist und auch Ben Ali war auch ein Sozialist. Sie haben es ermöglicht das ein großer Bevölkerungsteil studieren konnten. Nur leider fanden diese Jungakademiker keine Arbeit, ein Problem das es in Europa auch gibt.

    Und Mubarak konnte nur mit Notstandsgesetzen regieren, ständig stand er unter der Gefahr umgebracht zu werden, es hatte schon bereits einen Attentat auf ihn gegeben, doch dank gepanzerter Limosine überstand er es unbeschadet. Anscheinend haben viele Menschen noch die Anschläge an unbewaffnete Touristen schnell vergessen. Und diese wurden ausschließlich von Islamisten verübt, ein schlimmes war 1997 bevor den Krieg in Afghanistan.
    Seitdem die Israelis die Mauer gebaut haben und strenge Grenzkontrollen eingeführt haben gibt kaum noch Selbstmordattentate. Anders geht es auch gar nicht mehr, da müssen sie sich entschieden dagegen wehren.
    Und seit kurzem haben die Moslembrüder zu hunderttausenden für die Einführung der Scharia demonstriert.
    Und bei einem Vortrag dem ich zuhörte, der Vortrag wurde von einem Besucher des Versöhnungswerkes gehalten, der Ägypten nach dem Sturz von Mubarak besucht hatte, wurden die Moslembrüder als so niedlich und so nett geschildert und wie schmusig die doch sind und wie sie so hart unterdrückt worden sind unter dem Regime von Mubarak. Und vor allem er schilderte die Beulen auf der Stirne der Moslembrüder die vom vielen Verbeugungen auf den harten Boden erhalten.
    Viele Menschen haben überhaupt keinen Realitätssinn mehr.
    Jeder Tourist der die ärcheologische Stätten außerhalb Kairos besucht, erhält eine Eskorte von Soldaten.
    Und Gaddhafi ist auch ein Sozialist.
    Meinen die das wird danach besser?

  66. „Wenn diese Staaten zerfallen und in neue Staatsgrenzen und Strukuren übergehen, die sich an Stämmen und Ethnien orientieren, so ist das nur zu begrüssen.“

    ´Ethnien´, das heißt wohl auf Deutsch Völkerschaften. Also, da scheint es mir, das Schlimmste, was passieren könnte, wäre, wenn die Völkerschaft der Deutschen sich wieder eigene Staatsgrenzen schaffen dürfte. Das wäre der Anfang vom dritten Weltkrieg, der dann auch wieder gegen die Deutschen geführt werden müßte.

  67. Wenn ich mir die Verhältnisse in überwiegend von Südländern bewohnten Gebieten hier anschaue, kann die ordnung in deren Heimatländern nur durch die straffe Hand eines Despoten aufrecht erhalten werden.
    Eine sogenannte Demokratie nach europäischen Vorbild bringt in diesen Ländern nur Chaos und Anarchie. Wer also hat daran Interesse?
    Als Urlaubsländer jedenfalls ist das nur noch was für Abenteuerurlauber. Ansonsten befürchte ich, dass die Bewohner schon bald wieder nach einer starken Hand in persona eines strengen Ajatolla rufen.
    El-Andaluz, ick hör dir trapsen!

  68. Was ist denn schon besonderes passiert?

    Die Verbrecher-Nato zerbombt ein Idioten-Regime und bekommt dafür einen neuen Wahnsinns-Staat.

    Also der ganz normale Wahnsinn.

  69. Ich persönlich bin der Meinung das Ghadaffi deshalb auf arabisch „gefrühlingt“ wurde, weil er von der EUDSSR um die 5 Milliarden p.a. forderte um die Fluchtbewegung über die italienischen Mittelmeerinseln zu verhindern.

    Das war viel zu Billig!!!

    Und ausserdem wollen unsere Staatsratsvorsitzenden doch das ihre Völker kulturell bereichert werden.

  70. Gaddafi ist noch lange nicht fertig. Von dem hören wir noch…

    Im Gegensatz zu „unseren“ Politikern hat er Eier in der Hose.

  71. Wie blöde muss man eigentlich sein um glauben zu können,das sich libysche Nomadenstämme demokratisieren lassen, noch dazu von ungläubigen Schweinefleischfressern die ihr Land bombardieren?!

    Die Arroganz der hiesigen Politiker stinkt zum Himmel.

  72. Erst einmal kann ich mir (als Laie) nicht vorstellen, dass Westerwelle ohne die Zustimmung von Merkel u.a. gehandelt hat.

    @ Menschenfreund 10: Hat er auch nicht.

    … nichts spricht dafür, daß die Enthaltung bei der Verabschiedung der Resolution 1973 eine einsame Entscheidung des Außenministers war. Gegenüber „Bild am Sonntag“ hat die Kanzlerin sie sich gestern ausdrücklich noch einmal zu eigen gemacht:

    „Wir haben damals mit unseren Partnern über unsere Bedenken gesprochen und entschieden, dass Deutschland sich an diesem Einsatz militärisch nicht beteiligt.“

    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/08/guido-westerwelle-sollte-seinen-hut.html
    Oben schon mal verlinkt. Darin auch dieser unbedingt lesenwerte Link:

    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/ein-gerechter-krieg-gegen-libyen-ach.html

    Dieser Krieg gegen Libyen wird nicht geführt, weil er “gerecht” wäre. Er wird – wie jeder Krieg – geführt, weil die Verantwortlichen zu der Überzeugung gekommen sind, daß er in ihrem Interesse liegt.

  73. pilot
    Was zum Himmel stinkt, ist deine eigenen Arroganz und die völlige Unkenntnis des Nahen Ostens. Wie viele hier kenenst du diese Länder nur aus den Schlagzeilen der Gazetten. Das ist zu wenig.
    Es geht auch ncith darum, den dortigen Ländern unsere Demokratie aufzuwzingen, neimand hat das behauptet. Es geht bei Lybien darum, einen Bürgerkrieg zu beenden, bevor er zu einem unkontrollierbaren Flächenbrand wird. Es ist die Situation wie im Balkan.
    Gaddafi wird hängen wie Saddam, es ist nur ein Frage der Zeit. Und seine Eier hängen mit, wennm an sie ihm nicht vorher abschneidet.
    Es ist kaum verwunderlich, dass links – und rechtsextreme die gleichen Argumente benutzen, wenn es um die unsere Aussenpolitik geht. Das stimmt bedenklich.

  74. agentjörg
    Was soll der Unsinn, Konflikte, die völlig andere Ursachen haben und völlig anders gelagert sind, in einen Topf zu werfen ? Ich rate dir, zu differenzieren.

  75. Tja, die „Demokratie“ nimmt in Libyen Fahrt auf:

    Killing black libyan police officer by the Rebels.wmv

    http://www.youtube.com/watch?v=T2IBT_dQpEY

    Kommentar:

    Obama, Cameron, Sarkozy, Berlusconi, Abdullah bin Khalifa and Mohammed Bin Zayed have ploted the war against Libya to take all the natural resource. One of the dirty plots is to kill every black person & accuse him as Gaddaffi African Mercienaries used to kill the Libya people. This way, the Libyan people will hate Gaddaffi & fight against him.

    AU: Libya rebels killing black workers

    http://www.cbsnews.com/stories/2011/08/29/501364/main20099014.shtml

  76. Ghaddafi war ein fürchterlicher Mensch. In den letzten Jahren war er trotzdem einigermaßen zuverlässig für den Westen – genau wie Mubarak. Was jetzt kommt, weiß niemand. Zu befürchten ist, dass nichts Gutes kommt.

    Aber in welchen Ländern der Westen sich einmischt und in welchen nicht – das ist schon interessant und entlarvend.

    Die westlichen Polit-Eliten sind einfach nur grauenhaft. Und das werden wir alle noch bis zur Neige auskosten dürfen.

  77. Die Bundesregierung – und insbesondere Noch-Außenminister Westerwelle – haben sich in Sachen Libyen nicht gerade mit Rum bekleckert. Zuerst scheinen sie ein eher ungeklärtes Verhältnis zur Gewaltherrschaft Gaddafis zu haben – und jetzt haben sie ein ebensolches zu einer ähnlich gewaltsamen Nach-Gaddafi-Herrschaft von mutmaßlichen Jihadisten:

    Bundesregierung am Abgrund:
    Guido-Dämmerung?

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6293

  78. Wenn man sich auf Al-Jazeera diese sogenannten
    „Demokratie-Kämpfer“ anschaut(vor allem anhört)
    stellt man fest daß nach jeder Gewehrsalve (egal
    auf Wen!) dieses ‚Allah’u akbar‘ zu hören ist –
    und zwar in GENAU demselben Tonfall den man aus
    Pornofilmen kennt,von wegen:Aah..ja..ja..jetzt..
    jeetzt…jeeetzt..jaaaah! Sollte es diesen..hm..
    „Freiheitskämpfern“ vielleicht doch nur um’s
    „kaputtmachen – egal wen!“ gehen???
    Was für den Europäer die erste Freundin ist –
    scheint für den Araber die erste Schusswaffe zu sein! . . . . Kloranische Prägung eben!

  79. #90 fraktur (30. Aug 2011 15:25)

    “Es geht bei Lybien darum, einen Bürgerkrieg zu beenden,”

    Was denn für einen Bürgerkrieg?

    Wo sind denn da die Bürger gewesen?
    Keiner kommt vor eine Kamera und bejubelt den Hunger, den Durst, die Plünderungen, die Vergewaltigungen!

    Reiner Zufall,
    daß in Syrien jeden Tag Menschen abgeknallt werden und keiner rührt einen Finger!

    Und was ist das für ein verhinderter Bürgerkrieg gegen Syrthe?
    Sind die Menschen dort zu blöde, sich nicht mit weissen fahnen zu ergeben?

    ÖL ÖL ÖL ÖL ÖL und nochmals ÖL! Das wird dort „befreit“ vom libyschen Volk und sonst nichts anderes!

  80. @ fraktur

    ich bemühe mich ja wirklich bis zum äussersten, zu differenzieren.

    es will mir allerdings nicht so recht gelingen, zwischen kurdischen “freiheitskämpfern” (= böse PKK-terroristen) und libyschen oder syrischen allah-u-akbar-“freiheitskämpfern” (= die guten) zu unterscheiden.

    warum sind die einen die bösen und die anderen die guten ? der freiheitskämpfer des einen ist der terrorist des anderen, oder ?

    Wie viele hier kennst du diese Länder nur aus den Schlagzeilen der Gazetten. Das ist zu wenig.

    bitte erleuchten sie uns mit ihren vor-ort-kenntnissen des nahen ostens oder sonstigem insider-wissen, dass wir normalos nicht haben.

    Es geht bei Lybien darum, einen Bürgerkrieg zu beenden, bevor er zu einem unkontrollierbaren Flächenbrand wird.

    ja, genau. jetzt ist mir alles klar. danke für das gespräch.

  81. @ 90 fraktur:

    Einen Bürgerkrieg beenden bevor er zum Flächenbrand wird….

    BITTE!

    Dafür würde die Nato keinen Tropfen Flugbenzin verschwenden.

    Der Einsatz in Lybien war eine Racheaktion weil Ghadaffi zu einem unsicheren Verhandungspartner in Sachen Grenzkontrollen und Erdöllieferungen mutierte. Auch wurde es immer Schwieriger die Ausfälle seiner Sippe zu vertuschen: Gekaufte Dr. Titel, Gewaltexzesse in EU-Staaten und der Schweiz, Erpressung der EU-Regierungen und offene Drohungen an die Schweiz.

    Das alles nachdem man Ihm Lockerbie verziehen hatte.

    Für den Einsatz der Nato gibt es realistisch Betrachtet zwei Möglichkeiten:

    1) Er hat diplomatisch eine heilige Kuh geschlachtet und musste ausgetauscht werden.

    2) Das halte ich für die wahrscheinlichste Lösung:

    Er hat sich bei der Zusammenarbeit in Zentralafrika und besonderst bei den Erdöllieferungen an China angenähert.

    Dies würde auch die deutsche Enthaltung bei der UNO und den zeitnahen Besuch eines chinesischen Ministerpräsidenten im Frühjahr erklären.

  82. #95 Fumigador (30. Aug 2011 15:59)

    Was für den Europäer die erste Freundin ist –
    scheint für den Araber die erste Schusswaffe zu sein! . .
    ……………………………………

    Wenn die so bumsen wie sie kämpfen…oh Gott!
    Die Bilder sind erschütternd.
    Offensichtlich hat denen niemand gesagt, dass man in der Regel auch zielen sollte, bevor man schießt!
    Die Kanonen auf den Pickups sind der Hammer.
    Militärisch völlig sinnfrei…das Ballern scheint aber Spaß zu machen.
    Überhaupt besteht der Höhepunkt der Kriegskunst in Nordafrika aus hirnlosem Geballer – bevorzugt in die Luft!
    Ich denke, die meisten Toten hat es durch Querschläger gegeben.
    Ein Bataillion Navy Seals würde ganz Libyen erobern!

  83. #61 Der Reconquistador (30. Aug 2011 11:45)

    Darüber hinaus liefert Südkorea Raketentechnik an den Iran, um dessen Aufstieg zur Atommacht zu beflügeln.
    Warum greift die NATO weder Südkorea noch den Iran an?

    Ich gehe mal in ganz gutgläubiger Manier davon aus, dass Sie Nordkorea meinten ?

    Oder ist das einfach wieder eine Ihrer „verifizierten“ Meldungen, über dich ich mich ständig amüsieren muss ?

    Oder soll ich Ihnen ganz profan mal den politischen und geografischen Unterschied zwischen Nord-u. Südkorea erklären ?

    Hmmm…helfen Sie mir mal bitte :mrgreen:

  84. Wenn man sich überlegt, wo und wie oft „der Westen“ in islamischen Ländern schon Regime beseitigt hat und was am Ende dabei herausgekommen ist, macht es schon ratlos, wenn man beobachtet, mit welcher kollektiven Begeisterung die Staaten des Westens jetzt wieder militärisch mitmischen.
    Wenn die Völker in diesen Ländern wirklich Freiheit und Demokratie wollen, wäre das eine große Sache.
    Die Mehrheit möchte wahrscheinlich einfach nur ein besseres Leben und man wird dem nachlaufen, der das am lautstärksten verspricht.
    Viele auch der einfachen Leute auf den Strassen schreien schon nach dem islamischen Staat und die Islamisten, die sich unter die Demonstranten gemischt haben, hören das gerne.
    Wenn „der Westen“ es mit seiner Einmischung jetzt übertreibt und ein Regime nach seinen Wünschen entsteht, das dann nicht sofort die vom Volk gewünschten Verbesserungen bringt, ist der Nährboden für den islamischen Fundamentalismus wieder bereitet.
    Meiner Ansicht nach sollten sich die unterschiedlichen Kulturkreise wieder verstärkt mit den eigenen Problemen befassen.

    Ob es am Ende wirklich mehr Freiheit und mehr Demokratie in islamischen Ländern geben kann, ist noch längst nicht klar, auch wenn unsere einheitlichen Staatsmedien und gestylten Plapperexperten es noch so sehr wahrjubeln wollen.

  85. Gibt es tatsächlich Menschen, die glauben, man könne demokratiesche Strukturen in islamisch geprägte Gesellschaften hineinbomben?

    Natürlich kann mann das glauben, aber nur, wenn man gleichzeitig davon ausgeht, dass die Erde eine Scheibe ist.

  86. #96 Reiner-Zufall (30. Aug 2011 16:08)

    Was denn für einen Bürgerkrieg?

    Wo sind denn da die Bürger gewesen?
    Keiner kommt vor eine Kamera und bejubelt den Hunger, den Durst, die Plünderungen, die Vergewaltigungen!

    (…)

    Und was ist das für ein verhinderter Bürgerkrieg gegen Syrthe?
    Sind die Menschen dort zu blöde, sich nicht mit weissen fahnen zu ergeben?

    ÖL ÖL ÖL ÖL ÖL und nochmals ÖL! Das wird dort “befreit” vom libyschen Volk und sonst nichts anderes!

    #98 Peter Blum (30. Aug 2011 16:18)

    Einen Bürgerkrieg beenden bevor er zum Flächenbrand wird….

    BITTE!

    Dafür würde die Nato keinen Tropfen Flugbenzin verschwenden.

    Volle Zustimmung!!!

    Wie berichtet wurde, sollen Frankreich durch den Einmarsch der Briten und Amerikaner in den Irak eine Reihe lukrativer Öllieferungsverträge durch die Lappen gegangen sein, die bereits unterschriftsreif waren. Dies soll jetzt durch den Sturz Gaddafis und Installierung eines willfährigen Marionettenregimes wettgemacht werden. Sarkozy gehörte bekanntlich zu den ersten, die ein militärisches Eingreifen in Libyen forderten. Auch wurde berichtet, dass das Führungspersonal der „Aufständischen“ in Camps in der ägyptischen Wüste von Geheimdiensten bereits seit geraumer Zeit „trainiert“ worden sein soll.

    Der sog. „arabische Frühling“ war nur der Vorwand, auf den man offenbar schon seit längerem gewartet hatte. Auffällig ist, dass die NATO den UN-Auftrag, ein bloßes Flugverbot in Libyen zu kontrollieren, mit ihren Bombardements von Beginn an massiv überschritt.

    Der große Verlierer dieses „Volksaufstandes“ wird die Masse der Libyer sein. Die Infrastruktur des Landes ist zerstört worden und es wird berichtet, dass die Versorgung in Tripolis völlig zusammengebrochen ist. Von den Einnahmen aus dem Erdölverkauf wird die Masse der Libyer auf lange Zeit nichts zu sehen bekommen.

  87. Sehr gut, KEWIL!!!! Mal wieder voll auf den Punkt getroffen!

    Im Übrigen bin ich der Meinung dass wir die Ideologie der Poltisichen Korrektheit zerstören müssen. Zerstören durch NICHTBEACHTUNG und immer wiederkehrende ABSICHTLICHE VERSTÖßE dagegen.

    Habt ihr das BEGRIFFEN, IHR BEHINDERTEN! 😉

  88. #101 Selberdenker (30. Aug 2011 16:58)
    Wenn man sich überlegt, wo und wie oft “der Westen” in islamischen Ländern schon Regime beseitigt hat und was am Ende dabei herausgekommen ist, macht es schon ratlos, wenn man beobachtet, mit welcher kollektiven Begeisterung die Staaten des Westens jetzt wieder militärisch mitmischen.

    Wie heuchlerisch von der NATO, so zu tun, als ob in Libyen nicht mit Bodentruppen eingegriffen würde und kein Blut fließen würde durch die NATO. Die halten uns alle für dumm.

    Ich hoffe, dass alle Schweinereien auf Seiten der NATO rauskommen.
    Aber ich bin mir auch sicher, dass ich mich dann darüber nicht freuen werde.
    Es ist einfach eine verrückte Welt, und ich habe den Eindruck, dass es NIEMAND, aber auch NIEMAND gibt, der einen Ausweg kennt aus diesem Wahnsinn.

  89. Grundsätzlich guter Artikel! Aber in der Kürze liegt die Würze – abschreibende BILD-Redakteure haben schließlich soviel Zeit zum Lesen…

  90. Der Autor ist kein Gaddafi-Anhänger, er glaubt aber, daß nichts Besseres nachkommt!

    Dem kann ich mir nur anschließen. Guter Artikel.

  91. Westerwelle war im Frühjahr wohl einer der Wenigen, vermutlich der Einzige, der nicht sofort mit Hurra-Geschrei in den Kampf zog. Alle anderen Nato-Verbündeten schossen doch sofort „aus der Hüfte“. Jeder hatte eine bessere Idee. Da war nicht ansatzweise eine Abstimmung oder gar Strategie zu erkennen.
    Jetzt wird pausenlos auf den Welle eingedroschen – hauptsächlich von jenen, die jahrezehntelang den Gaddafi hofiert haben… IRRE.
    (Bin übrigens kein FDP-Mitglied und auch sonst banal einfach veranlagt)

  92. Treffender Artikel, und ich glaube nicht, daß Schubladendenken (wenn die Linken dagegen sind, wird der Krieg schon irgendwie in Ordnung sein, und umgekehrt) hier hilfreich ist. Wie wär’s mal mit dem, was man früher als „Werte“ bezeichnet hat, z. B. Moral? Ist es moralisch, ein Land in Grund und Boden zu bomben, weil dort ein Despot regiert, der dummerweise auch noch mehr Geld fürs Öl haben will? Ich denke, nein. Erst recht nicht, wenn man sich, um das Öl zu bekommen, mit Al-Kaida-Leuten zusammentun muß.

  93. Unterm Strich hat sich die NATO -warum auch immer- dazu hergegeben, sich in innerpolitische Probleme Libyens einzumischen:

    Die NATO und die EUdSSR haben sich in Stammeskonflikte zwischen Diktator A und diktatorischem Staamespatriarch B auf die Seite des Stammespatriarchen B geschlagen und die Machtübernahme herbeigebombt.

    Ach so, Gaddafi war ja „Diktator“ und „Menschenrechtsverletzer“.
    Das stimmt nach unsere Massstäben zwar aber der Nachfolger wird schlimmer sein.
    Immerhin ist der Islam und die Svharia im Spiel.

    Ich halte es wie Kewil, um Gaddafi ist es nicht schade, aber um den zu erwartenden Nachfolger auch nicht.

    Wann bomben NATO und EUdSSR eigentlich das neue Unrechtsregime weg?
    Immerhin geht es schon los mit den neuen Menschenrechtsverletzungen unter dem neuen Regime, wie die zahllosen Leichen auf den Strassen und die Berichte über Massakern an gefangenen Gaddafi-Knechten zeigen.

    Wisst Ihr, was ich mir von meinem Aussenminister wünschen würde?

    Eine klare Verlautbarung, dass Deutschland seinen Soldaten und Bürgern nicht zumuten will, sich an dieser verlogenen Schei**e auch nur im Geringsten die Finger schmutzig zu machen.

  94. Sehr gut, KEWIL!!!! Mal wieder voll auf den Punkt getroffen!

    Im Übrigen bin ich der Meinung dass wir die Ideologie der Poltisichen Korrektheit zerstören müssen. Zerstören durch NICHTBEACHTUNG und immer wiederkehrende ABSICHTLICHE VERSTÖßE dagegen.

    Habt ihr das BEGRIFFEN, IHR BEHINDERTEN!

    Die political correctness oder PC ist nichts weiter als eine verlogene Fassade, eine Art Doppeldenk mit der alle Schandtaten verschönt werden und die Bürger hier nichts von der Realität mitbekommen.
    Wir haben hier eine Mischung von Brave New World und 1984, Hauptsache ungestört shoppen und konsumieren nur nicht die häßliche Realität wahrnehmen. Hauptsache das Gehirn mit TV und anderen Unsinn weichspülen lassen, bis ein ernsthaftes denken nicht mehr möglich ist. Vor allem die Frauen sind hier schlimm, sie wollen diese schöne, Realitätsferne Weichspülfassade.
    Hier geht es nicht um Rechts oder Links sondern um die Wahrheit, die reine ungeschminkte Wahrheit.

  95. KEWIL, vollste Zustimmung.

    Auch ich halte Westerwelle für eine Fehlbesetzung, aber dass er Deutschland (bis jetzt) aus dem Libyenkrieg herausgehalten hat, war eine gute Entscheidung.
    Sollten möglicherweise doch noch Bodentruppen eingesetzt werden….wie wird sich dann Deutschland verhalten?

    Dass Westerwelle nun gezwungen wurde, die NATO-Bombardierung (u.a. zwecks Öl) zu loben, zeigt doch ein weiteres mal, dass unsere Politiker nur Marionetten sind (die ihre Pöstchen und Pensionen behalten wollen), die auf Befehl von „ganz oben“ zu reden und zu handeln haben.

    Weltweit begreifen immer mehr Menschen, dass in Libyen eine große Sauerei abläuft. Aber ich begreife nicht, wieso in der westlichen Welt nicht hunderttausende auf die Strasse gehen und protestieren.

    Seit Wochen sehe ich bis heute fast immer nur gut gelaunte junge Männer in frisch gebügelter Garderobe, die wahllos in der Luft herumballern, ein paar ältere Männer, die gelangweilt im Nachthemd herumschlurfen, ein paar brennende Autoreifen oder ein brennendes Autowrack im Hintergrund.

    Wo sind die TV-Aufnahmen, Fotos, Handyaufnahmen von irgendwelchen Kämpfen? Haben die netten „Rebellen“ und alle anderen alle ihre Handys zu hause vergessen?

    Wie dumm, doof, blöd, dämlich, verblendet und gehirngewaschen sind viele Menschen auf der Welt, dass sie nicht merken, dass hier ein böses Spiel gespielt wird.

    Es ist zum verzweifeln.

  96. #71 FreeSpeech (30. Aug 2011 12:25)

    „Eigeninteressen sind falsch, weil Nürnberg durchgeführt wurde?“

    Ist es
    Reiner Zufall,
    dass Leseverständnis manchmal Glückssache ist?

  97. Wie man hört, haben die „Aufständischen“ die Gefängnisse geöffnet. Dumm nur, dass dort eben nicht nur Oppositionelle, sondern auch jede Menge tatsächlicher Krimineller festgesetzt waren. Man kann sich an den fünf Fingern der Hand abzählen, wie lange es wohl dauern wird, bis diese „Fachkräfte“ hier auftauchen und „Asyl“ beantragen werden (neben der Vielzahl von Armutseinwanderern, die eh schon aus/über Nordafrika einströmen).

    P.S.: Eben wird auf Phoenix nochmal von Dietmar Ossenberg bestätigt, dass die „Aufständischen“ vom CIA ausgebildet worden sind bzw. für diesen und andere Geheimdienste teilweise schon seit Jahren bezahlt tätig sind. Soviel zur angeblichen „Spontaneität“ des sog. „Volksaufstandes“.

  98. Soviel ist sicher: Hätte George Bush Gaddafi entmachtet, würden unsere linken Medien Zeter und Mordio schreien. Und jetzt ist der Krieg gegen diesen relativ braven Diktator auf einmal eine gute Sache.

  99. Ich habe heute folgendes gehört: Ghaddafi sei zu Hitler in dessen Festung in der Antarktis mit einer Flugscheibe unterwegs die Generalfeldmarschall Rommel für solche Fälle 1943 in der libyschen Wüste in weiser Voraussicht vergraben hatte… 🙂

  100. Gaddafi hat den Westen lange geärgert, später hat er sich mit Westen engagiert, blieb aber ziemlich frech.

    Man hat den Ärger nicht vergessen, und als die Gelegenheit kam, entschied man sich in London / Paris / Washington, ihn zu beseitigen. Westerwelle konnte nicht schnell genug erkennen, wer gewinnt, und die Position beziehen, deshalb Enthaltung in UNO. Das ist kein Verdienst, sondern einfach Entscheidungsschwäche bzw. schlechte Arbeit des Auswärtigen Amtes.
    Das heißt aber langer nicht, dass sich Deutschland dort militärisch engagieren soll. Man konnte zustimmen, und trotzdem fernbleiben.

    Was nach Gaddafi kommt ist ungewiss, es kann sein, dass er das kleinere Übel wäre.
    Es wird dem Westen auf jeden Fall viel Geld kosten. Ob es mit Öl zurückkommt, steht in den Sternen.

    Ich glaube, der Westen hat jetzt dringendere Probleme als die Unterstützung der „arabischen Frühling“. Man soll endlich eigene Finanzen in Ordnung bringen, sonst geht alles den Bach runter.

  101. @“5 fraktur“

    Lybien drohte zu einem gescheiterten Staat zu werden wie Somalia. Das wurde durch den NATO-Einsatz verhindert.

    ————————————–
    DER ist wirklich gut – Volker Pispers hätte das auch nicht treffender bringen können!

    ;oD

Comments are closed.