Da soll doch noch jemand sagen, unsere Freunde und Helfer hätten keinen Humor: Am 26. August fiel den Beamten in Bremen eine etwas unappetitliche Dönerladung in die Hände. Die Polizei-Pressestelle fabrizierte daraus einen famosen Artikel, der durchaus auch der Feder eines Henryk M. Broder entsprungen sein könnte. Ein bisschen Spaß muss sein, dachten sich wohl die Beamten, die ansonsten in Bremen angesichts der dortigen massiven kulturellen Bereicherung wohl nicht übermäßig viel zu lachen haben.

(Von Michael Stürzenberger)

Hier der Text des Polizeiberichtes in ungekürzter Originalfassung:

Die Leiden des jungen Döner

Die Bremer Polizei verhinderte am Freitagabend eine genüssliche Zusammenkunft zwischen 80 Kilogramm Döner und dem Verbraucher. Grund waren diverse Verkehrsverstöße und die lieblose Haltung des Fleisches.

Im Stadtteil Walle kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung den Fahrer eines Kleintransporters, da dieser völlig poesielos während der Fahrt telefonierte. Die Beamten stellten außerdem mit geschultem Auge schnell eine Überladung des Wagens fest. Im Laderaum fanden sie Dönerspieße und Innereien, die teilweise lose in Frischhaltefolie und in Plastiksäcken platziert waren. Mit Polizeieskorte wurde der Kontrollort zum Großmarkt verlegt. Eine geeichte Fahrzeugwaage bestätigte dann den Verdacht: Der Transporter war überladen.

Da die Temperaturen des Fleisches außerhalb der Grenzwerte waren, ordnete ein hinzugerufener Lebensmittelkontrolleur das Ableben der Ware an. Unter seiner Aufsicht fanden die Dönerspieße in der Müllverbrennungsanlage Findorff ein jähes Ende.

Gegen Halter und Fahrer des Kleintransporters wurden unromantische Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt.

Gratulationsadresse für die schriftstellerische Leistung der Bremer Polizei: » pressestelle@polizei.bremen.de

Spürnase: Antivirus

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

73 KOMMENTARE

  1. Warum müßt Ihr mit den Muslimen nur immer so gemein sein …. LOL – Heute ist doch Laïd !

    ++

  2. Da werden einige Kulturbereicher aber ganz schön sauer sein. Wieso darf sich sich die böse Bremer Kartoffelpolizei in die Eßgewohnheiten unsere Schätzchen einmischen.

  3. Veterinärmedizinische und gesundheitspolizeiliche Kontrollen von Döner und ähnlichem können Menschenleben retten.

    Das ist keine Lyrik, das ist Prosa. Hand aufs Herz. Ich schwör´s Euch.

  4. Wenn OrientalInnen Amerikaner für deutsche Weichkartoffeln halten, sehen Meldungen über Kriminalität im Kalifat Al-Kraft (1946 – 2010 NRW) so aus:

    http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/Raeuber-brechen-ausgerechnet-bei-Stuntman-ein-id5012631.html

    Bottrop. Der Einbruch eines jungen Räuberduos in Bottrop ging völlig nach hinten los: Die Diebe drangen ausgerechnet in die Wohnung von einem muskulösen Stuntman aus den USA ein. Das Opfer, die „Putzfrau Koslowski“ aus dem Movie Park Germany, stellte die Diebe mit den eigenen Fäusten.

    Zwei Einbrecher haben sich in Bottrop mit dem Falschen angelegt. Die Männer im Alter von 16 und 20 Jahren drangen am Montagabend gegen 23.20 Uhr in ein Wohnheim-Apartment in Kirchhellen ein. Sie klauten einen Computer, ein paar Zubehörteile und Schmuck. Gedanklich hatten die Einbrecher den Diebstahl wahrscheinlich schon abgeschlossen – da wurden sie plötzlich verfolgt. Nicht aber von der Polizei, sondern vom Geschädigten selbst: einem 25-jährigen Stuntman aus den USA, der im Movie Park Germany arbeitet. Das Muskelpaket, das im Freizeitpark als „Putzfrau Koslowski“ waghalsige Motorrad-Stunts präsentiert, wurde zudem von seinem Zimmernachbarn unterstützt. Der war natürlich ebenfalls Stuntman.

    Die beiden Stuntmen verfolgten die Diebe. Auf der Gartenstraße in Bottrop holten die Muskelpakete die Räuber schließlich ein. Es kam zum Kampf, gewissermaßen dem finalen Showdown. Die Fäuste flogen. Auch die Einbrecher teilten aus, traten ihrem Opfer gegen den Kopf, wie die Polizei mitteilte. Einer der beiden Diebe konnte so entwischen. Den anderen konnten die beiden Stuntmen in ihrer Gewalt behalten, bis die Polizei eintraf. Die Beamten verhörten den 20-jährigen Täter, der daraufhin schnell den Namen seines 16-jährigen Komplizen verriet.

  5. Viel schlimmer als das vergammelte Dönerfleisch sind die Dönersoßen. Darin sollen manchmal sehr individuelle Zutaten enthalten sein, die wir zu schlucken haben 🙂

  6. Wenn man wirklich was dagegen machen will, sollte es die Steuerfahndung sein in Zusammenarbeit mit der Auslaenderbehoerde…

    Aber, ich gratuliere dem Polizeibeamten der das geschrieben hat!

  7. Ich essen seit Jahren keinen Döner etc. mehr. Und meine Familie jetzt bestimmt auch nicht mehr 🙂

  8. Kulturelle Kulturbereicherung auf hohen Niveau!

    Kein Tag vergeht in Pforzheim ohne dass schon wieder ein bewaffneter Raubüberfall am helllichten Tag gemeldet wird. Nach Metzgereien, Tankstellen, Videotheken sind insbesondere Spielhallen Ziel der meist türkischen Räubern.

    Aber unsere örtliche Presse versteht es gut wegen der Politischen Korrektheit die Herkunft der gewaltbereiten Täter nicht zu nennen. Dabei werden fast alle Raubüberfälle (und das waren nicht wenige) von Türken verübt. Aber unsere Gutmenschen haben es der Presse verboten einen Türken einen Türken zu nennen.

    Und so wird halt immer nur von Männer oder gar von Personen geschrieben. Die Bevölkerung soll auf keinen Fall mitbekommen dass die kulturelle Bereicherung von Moslems um größten Teil mit Gewalttaten und Kriminalität verbunden ist.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Mutig-aber-gefaehrlich-Frau-verjagt-Raeuber-_arid,290225.html

    Mutig, aber gefährlich: Frau verjagt Räuber

  9. Der Bericht ist einsame Spitze:

    „…fanden die Dönerspieße in der Müllverbrennungsanlage Findorff ein jähes Ende.“

    Schade das wir keinen Literaturpreis vergeben, das ist ein echter Anwärter auf den Titel: „Polizeibericht des Jahres“!!!!

    Verehrter Verfasser:

    Sie lassen die Qualität eines Loriot erahnen, bitte mehr davon!

    Ich bin gespannt ob wir demnächst von „Einschneidenden Erlebnissen magrebinsicher Taschenmesser“ oder von „Freudenfeuern falschparkender Luxuskarossen“ lesen dürfen.

    Wenn wir schon unsere Sicherheit nicht bewahren können sollten wir wenigstens unseren Humor nicht verlieren! 😉

  10. Döner macht schöner!

    ne ekelhaft!!

    Kulturele bereicherung 😉 haha

    wir hatten mal einen fall in Basel da war Sperma in der sauce!!!

  11. Diese Spielverderber aber auch.Die wissen wohl nicht, dass Döner besser schmeckt je vergammelter der ist. Deshalb nimmt ja auch der Berliner Moslem Mutlu während des Ramadans, tagsüber nur Bratwurst zu sich.

  12. 😉 Selten so gelacht! Die Bremer Polizei traut sich was! Ich sage mal: ganz klarer Fall von Galgenhumor. Und er verbirgt sich dahinter meines Erachtens eine ganze Menge, Frust, Wut, Zorn und Ablehnung dieser uns NICHT „bereichernden“ Personengruppe!
    Bitte, liebe Bremer Polizei: mehr von solchen originellen, herrlich ironisch-kritischen Polizeiberichten!

  13. #2 Oldie

    … weil es anscheinend auch genügend Biodeutsche gibt, die sich bereits an einige Eßgewohnheiten unserer Gäste angepasst haben.

    Da die Mägen dieser Biodeutschen aber noch nicht über Jahrzehnte Zeit hatten, Antikörper zu entwickeln und sich an den Dreck anzupassen, der im Südland anscheinend als Delikatesse gilt, würde ein Nichthandeln der Polizei in diesem Fall u.U. auf Beihilfe zum Mord hinauslaufen.

    Damit stellt sich allerdings die Frage, ob man das Eingreifen der Polizei in diesem Fall nicht als rassistisch bezeichnen muss, da sie mit ihrem Handeln ja der Ausrottung der Biodeutschen zuwider handelte.

  14. Und das am Bayram!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/14-jaehriger-verletzt-verkaeuferin/4555036.html

    14-Jähriger verletzt Verkäuferin

    Als die Verkäuferin den Diebstahl bemerkte, schlug der 14-Jährige auf sie ein. Doch ein Zeuge hielt den Tatverdächtigen fest, bis die Polizei kam.

    Die Verkäuferin wurde mit Prellungen in eine Klinik gebracht. Der 14-jährige Tatverdächtige, der zu einer polizeibekannten libanesischen Großfamilie gehört, wurde dem Raubkommissariat übergeben.

    Baba Wulff und die 40 Räuber!

  15. typische Pressemeldung:

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/356579/index.html

    …Beim Trainieren gerieten zwei 33- und 27-jährige Kunden des Fitnessstudios in der Seestraße in Streit. Als der Ältere das Gebäude gegen 18 Uhr 30 verließ, folgte ihm dessen Kontrahent. Plötzlich erschienen etwa 15 Bekannte des 27-Jährigen, die ihr Opfer mit einem Messer, Flaschen und Pfefferspray angegriffen…

    Im Rudel sind sie stark… Ehre…soso…

  16. Im weiteren Verlauf der Verwertung dieser Meldung durch die Lokalpresse dürfte gemäß Pressekodex aus dem Döner vermutlich einfaches Fleisch, wenn nicht eine Ladung Bratwürste geworden sein. Die Bremer Spaßbolzen hätten allerdings schon beim Abfassen ihres Textes noch eine Extraportion Humor beweisen können: „Fleisch mit südländischem Erscheinungsbild“ wäre als die dem polizeilichen Formulierungsalltag entsprechende Beschreibung durchaus zuzumutbar gewesen…

    Die/er Integrationsbeauftragte wurde dem Vernehmen nach zur sprachpflegerischen Intervention eingeschaltet.

  17. #2 oldie (30. Aug 2011 14:17)
    Da werden einige Kulturbereicher aber ganz schön sauer sein. Wieso darf sich sich die böse Bremer Kartoffelpolizei in die Eßgewohnheiten unsere Schätzchen einmischen.

    @ Es sind eher die Verkaufsgewohnheiten unserer Bereicherer die etwas irritierend sind, den Verzehr des Gammelfleisches zusammen mit der unnachahmlichen „Spezialsoße“ überlassen sie lieber den ungläubigen Biokartoffeln! 👿

  18. Durchaus amüsant, auch wenn ich mich frage, ob der Verfasser vielleicht etwas zu viel Zeit hatte.
    Ach ja, apropos Döner: wurde eigentlich mal ein Fall der hier vielzitierten „Spezialsoße“ nachgewiesen?

  19. Die EU auf dem Weg zur Haftungsgemeinschaft und Transferunion.

    Jetzt geht es so langsam um die Wurst. Neben dem Demokratiegebot steht der unabänderliche Verfassungsgrundsatz der souveränen Staatlichkeit (Art. 79 Abs. 3 i.V.m. 20 Abs. 1 und Präambel) auf dem Prüfstand.

    Zur Info und zum Einlesen:

    http://www.kaschachtschneider.de/files/EURO_KLAGE.pdf

    http://www.peter-gauweiler.de/pdf/Vertr%20Lissabon%20Gutachten.pdf

    http://www.peter-gauweiler.de/pdf/Vb.%20Euro-Stabilisierungsmechanismus.pdf

    http://www.peter-gauweiler.de/pdf/Der%20Rettungsschirm%2007.08.11.pdf

    bereits entschieden:

    http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/es20090630_2bve000208.html

  20. ja in BAsel/schweiz) barfüsserplatz!

    sperma in der Sauce!

    der Laden wurde sofort dicht gemacht!

    wäre allerdings nicht nötig gewessen, wer würde da noch essen gehen?
    ausser die samenbank 😉

  21. Obamas Onkel Onyango Obama fuhr besoffen Auto.

    Barack Obamas Onkel blau am Steuer erwischt
    30.08.2011, 09:57 Uhr 30.08.2011, 09:57 Uhr Für die Kaution wollte der Angetrunkene das Weiße Haus anrufen, sagte er der Polizei. Obamas Onkel hält sich außerdem illegal in den USA auf.

    Den Berichten zufolge ist der Kenianer Onyango ein Halbruder von Obamas verstorbenen Vater und von Zeituni Onyango, die ebenfalls illegal in die USA eingewandert war und im vergangenen Jahr schließlich Asyl erhalten hatte.
    was erwartet man anderes von einem Muxl ??

    http://www.abendblatt.de/politik/article2008647/Barack-Obamas-Onkel-blau-am-Steuer-erwischt.html

  22. #28 Honest

    Ceausescu lebte nach Auffassung des Wall Street Journal ebenso wie heute Bundespräsident Wulff in einer völlig anderen Welt als das Volk – was die Bürger dachten und von ihm erwarteten, interessierte den Machthaber nicht, bis es zu spät war

    Na was soll auch sonst werden wenn man im Schloss Bellevue lebt da kann man ja nur einen „schönen Blick“ auf die Zustände haben.
    😀

  23. Selbst schon erlebt

    Sommer 2010 August, 35 grad.

    Ein neuer Dönerbräter in unserem Viertel,gegenüber meiner Hausbank.
    Er,der Dönerbräter ,schnappt sich meinen anversierten Parkplatz weg,öffnet den Kofferraum seines stinknormalen PKW und entnimmt zu meinem Erstaunen ,zwei fette Dönerspieße.
    Wohlgemerkt 35 Grad aussentemperatur,wie mollig mag das wohl in dem Kofferraum gewesen sein??
    Guten Appetit

  24. OT
    Der neuste geistige Erguss vom Bundeswuff.

    Wulff: Muslime fördern den Zusammenhalt in Deutschland!

    DIENSTAG, DEN 30. AUGUST 2011
    (NOZ-NEWS) – Bundespräsident Wulff ist auf die Neudeutschen fixiert, das ihm das nötige Bewusstsein fehlt, die wahre Realität in diesem Lande zu erfassen und so spricht Christian, der Weise: Muslime fördern den Zusammenhalt in Deutschland!
    http://noz-news.com/deutschland/politik/3157-wulff-muslime-foerdern-den-zusammenhalt-in-deutschland.html

  25. Vielleicht könnten die aufmerksamen Beamten den Verbrauchern, netter Weise und ganz beiläufig noch die Hausnummer des Ekelfleischzubereiters stecken, so daß auf Michel und Micheline mit keiner „Überraschung“ der kulinarischen Art bereichert werden. :mrgreen:

  26. #26 noergelbuerger (30. Aug 2011 15:21)

    @ In Berlin wurden vor ein paar Jahren bei Kontrollen, in Dönersoßen Fäkalkeime und besonders in der nähe von Schulen, auch vermehrt Spermaspuren festgestellt.

  27. #12 Real Germany (30. Aug 2011 14:30)

    Kulturelle Kulturbereicherung auf hohen Niveau!

    Kein Tag vergeht in Pforzheim ohne dass schon wieder ein bewaffneter Raubüberfall am helllichten Tag gemeldet wird. Nach Metzgereien, Tankstellen, Videotheken sind insbesondere Spielhallen Ziel der meist türkischen Räubern.

    Das dürfte den geübten PI-Leser überhaupt nicht verwundern.

    Denn schon oft wurde auf PI darüber berichtet: Pforzheims Zukunft gehört den Migranten

    PFORZHEIM. Ausländer, Migrationshintergrund – ist doch alles dasselbe? Weit gefehlt! Während sich die Frage Ausländer oder Inländer nach der Staatsbürgerschaft richtet, geht es beim Migrationshintergrund um die Herkunft. Diese zu ermitteln macht Sinn, weil viele Einwanderer mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Pforzheims-Zukunft-gehoert-den-Migranten-_arid,172201.html

  28. #7 Antonius (30. Aug 2011 14:24)

    Viel schlimmer als das vergammelte Dönerfleisch sind die Dönersoßen. Darin sollen manchmal sehr individuelle Zutaten enthalten sein, die wir zu schlucken haben


    Das gab es am Duisburger Bahnhof auch. Da hatte ein Dönerbesitzer 2 Sosen im Angebot. Eine für seine Landsleute, und die andere für die verhassten Deutschen. Vermutlich hiess sie Intern „Sperma Spezial.“

  29. #35 fundichrist (30. Aug 2011 15:45)

    Selbst schon erlebt…
    …öffnet den Kofferraum seines stinknormalen PKW und entnimmt zu meinem Erstaunen ,zwei fette Dönerspieße.
    Wohlgemerkt 35 Grad aussentemperatur,wie mollig mag das wohl in dem Kofferraum gewesen sein??
    Guten Appetit

    Also bitte, ein absolut kulturunsensibler Kommentar!
    Der so nicht zu Akzeptieren ist!!!!!!! 😉

    Sicher ist ihnen nicht aufgefallen, das es sich bei dem „stinknormalen“ Fahrzeug des „Selbstständigen“, um einen Oberklassewagen der S-Klasse, 7ner Reihe oder um einen A8 gehandelt hat.
    Diese haben einen klimatisierten Kofferraum.
    Die Kühlkette wurde also niemals unterbrochen. 🙂

    Bevor sie das nächste mal, kulturentreichernde-Gewerbetreibende verunglimpfen, genauer hinschauen! 😆 😆 😆

  30. Die Veranwortung für sichere Lebensmittel aber liegt in den Betreibern“, sagte BVL-Präsident Helmut Tschiersky-Schöneburg bei der Vorstellung des Jahresberichts 2008 zur Lebensmittelüberwachung in Berlin. So wurde von 875 kontrollierten Geflügeldöner-Buden jede dritte wegen Mängeln bei Reinigung und Desinfektion beanstandet. In 30 Prozent der Betriebe war zudem das Personal schlecht geschult. Und auch bei der Herstellung der Dönerspieße fehlte es bei jedem fünften Betrieb an der notwendigen Sauberkeit

    http://www.welt.de/wissenschaft/article4898839/Viele-Doener-Buden-nehmen-Hygiene-nicht-so-ernst.html?page=8#article_readcomments

    Ich bin überzeugt , das bei genauerem Hinsehen die Zahl bei 85% liegt

    Ich schaue mir Buden die Döner verkaufen immer genau an

    Ne PFUI Teufel

  31. Esse schon lange keinen Döner mehr. Miserables Preis-Leistungs-Verhältnis, u. U. Unterstützung der Islamisierung Deutschlands und teils sehr unhygienisch (im schlimmsten Fall eben mit Sperma und dgl. angereichert).

    Zu dem Bericht aus Pforzheim: Natürlich eine Spielhalle – die kann ja auch mit gutem Gewissen überfallen werden, verstoßen die Dhimmis dort doch gegen die Scharia. 😉

  32. http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Pforzheims-Zukunft-gehoert-den-Migranten-_arid,172201.html

    Auffällig ist, dass der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund zunimmt, je jünger die untersuchte Gruppe ist: Während lediglich 15,7 Prozent bei den 65- bis 80-Jährigen einen Migrationshintergrund haben, so sind es bei den unter Dreijährigen bereits 71,7 Prozent.

    TATSÄCHLICH?? Ja wie kann das denn sein?
    Oder anders gefragt, wie geistig beschränkt ist denn der oder die Redakteur(In) des Pforzheimer Käseblatts, dass sie so etwas jetzt erst in der Statistik erkennt?
    Sarrazin’s Buch natürlich ganz pc nicht gelesen und jetzt aus allen Wolken fallen.

    Mit anderen Worten: Die Zukunft gehört den Migranten.

    Richtig, deshalb heißt das rote Buch auch „Deutschland schafft sich ab“ und Pforzheim macht den Anfang. *kotz* 🙁

  33. #48 moppel (30. Aug 2011 17:09)

    60 % aller Hamburger unter zwölf sind Migranten.

    Im Jahre 2025 werden fast alle europäischen Völker und Kulturen ausgerottet sein.

    Das zu erhalten ist natürlich voll NAZI mäßig, fremde Völker dürfen das, aber doch nicht Europäer- Vergangheit uns so 🙁

    Dann gibt es nur noch den Migranten. Heimatlos, kulturlos, entfremdet, ohne Werte (falsche WertE) und ohne Bezug, ohne Solidarität. Ein dümmlicher Mensch der einzig und allein als Konsument und Arbeiter dient.

    Arbeiten, Steuern zahlen, konsumieren und die Fresse halten. Der perfekte Knecht für die Elite

  34. #26 noergelbuerger (30. Aug 2011 15:21)

    Durchaus amüsant, auch wenn ich mich frage, ob der Verfasser vielleicht etwas zu viel Zeit hatte.
    Ach ja, apropos Döner: wurde eigentlich mal ein Fall der hier vielzitierten “Spezialsoße” nachgewiesen?
    ———————————————
    Ich gehe davon aus, dass man Erkenntnisse über die Ingredienzien von Dönersoßen genauso „kultursensibel“ behandelt, wie alle anderen Elemente der Bereicherung, mit denen wir leben müssen – bzw., die wir „schlucken“ müssen! 🙁

  35. #46 moppel (30. Aug 2011 16:56)

    @#40 lorbas

    Das heißt, Pforzheim steht kurz vor der Abschaffung!? Denn wer von den 30% Deutschen Eltern schickt seine Kinder da zur Schule.

    Wieso 30% Deutsche?

    #48 moppel (30. Aug 2011 17:09)

    Während lediglich 15,7 Prozent bei den 65- bis 80-Jährigen einen Migrationshintergrund haben, so sind es bei den unter Dreijährigen bereits 71,7 Prozent.

    Ergibt schon einmal 87,4%, also bleiben höchsten 12,6% Deutsche übrig.
    Allerdings haben wir bei der Rechnung die 3 bis 65-jährigen vergessen.

    Sonst noch Fragen? „Deutschland schafft sich ab.“

  36. #17 Dmichel (30. Aug 2011 14:45)

    Damit stellt sich allerdings die Frage, ob man das Eingreifen der Polizei in diesem Fall nicht als rassistisch bezeichnen muss, da sie mit ihrem Handeln ja der Ausrottung der Biodeutschen zuwider handelte.

    Nicht nur rassistisch, nach eingehender Prüfung sehe ich hier auch noch einen extremen Eingriff in die Reiligionsfreiheit.
    Herr Erdogan und Frau Roth werden sicher wieder schäumen vor Wut.

  37. Mir gehen solche Polzei“berichte“ ehrlich gesagt schwer auf die Nerven. Schlimm genug, wenn man das in der Regionalpresse lesen muss, aber warum beschränken sich die Damen und Herren nicht einfach auf das Wesentliche? Ansonsten sollten sie ihre Schreibversuche an die Bäckerblume oder den Bastei-Verlag schicken. Auch ein Thomas Harris hat mal klein angefangen.

  38. #44 Honest (30. Aug 2011 16:24)

    Ich schaue mir Buden die Döner verkaufen immer genau an

    Ich nicht, so nah komme ich den Dingern gar nicht.

  39. http://www.az-web.de/lokales/euregio-detail-az/1797455?_link=&skip=&_g=Gemeinde-Vaals-weist-kuenftig-arbeitslose-Auslaender-ab.html
    http://www.az-web.de/sixcms/detail.php?template=az_detail&id=1797549&_wo=Lokales:Aachen

    Südländer oder und Südosteuropäer..nur 2 Meldungen aus einer aachener Zeitung. Die 3. Meldung stammt vom Montag, die ich aber nicht im Internet finde. Übers Wochenende drei! Verbrechen aus bestimmten Kreisen. Bemerkung:
    die Stadt Vaal in den Nederlanden grenzt an Aachen.

  40. #54 PeterT. (30. Aug 2011 17:45)

    Holländische Grenzstadt weist arbeitlose
    Ausländer ab:

    Sorry Bruder, da musste ich sofort an Deutsche Fachkräfte denken die an der Grenze rufen: „Lasst uns rein ,wir wollen wirklich arbeiten) „)

    Die Schweizer drehen auch schon durch, überall hochqualifizierte Deutsche Fachkräfte die tatsächlich arbeiten wollen :mrgreen:

    Und das deutsche Arbeitsamt sucht weltweit wie blöd :mrgreen:

  41. @#49 Irish_boy_with_german_Father
    Im Jahre 2025 werden fast alle europäischen Völker und Kulturen ausgerottet sein.
    Also in 14 Jahren hoffe ich eigentlich noch zu leben, müßte ich laut Lebenserwartungs-statistik auch noch locker. Außer es kommt zu außerordentlichen Ereignissen, wie dem „Genozid der Ungläubigen“ durch den Dschihad.

    @#51 lorbas
    Nee, ich meinte die Eltern der rund 30% geboren echt deutschen Kinder werden, wenn diese Kinder schulpflichtig werden, sie sicher nicht mit den 70% Migrantenkindern in die gleichen Schulen schicken, sondern vorher Pforzheim verlassen.
    Hier in Berlin sagen Lehrer ab 50% Mihigru in einer Klasse „kippt diese“, d.h. wird Unterricht sinnlos.

  42. Schon seit geraumer Zeit meide ich Geschäfte oder gar Imbissbuden, die Islamisten betreiben. Mit diesen Leuten will ich nichts zu tun haben, sie für deren Gammelware bestimmt nicht noch finanziell begünstigen.

    Vor einiger Zeit wurde hier ‚mal ein Fernsehbericht ausgestrahlt von der umsatzstärksten, türkischen Döner-Fabrikation. Wie könnte es beim linksorientierten Fernsehen anders sein, durch die weichgespülte Reportage sollte dem Zuschauer eigentlich der Döner schmackhaft gemacht werden, ungewollt wurde allerdings das Gegenteil erreicht. In den nachfolgenden Diskussionen protestierten türkische Exponenten sofort lauthals, bis ihnen deutlich gemacht wurde, dass nur der Mantel des Schweigens die Unappetitlichkeiten allmählich zum Vergessen bringen kann.

    Seither jedenfalls kenne ich diese Anpassung des stimmigen Spruchs: „Türke ist, was Türke isst“ …

  43. @#19 Pazifaust

    Die Polizei, dein Freund und Helfer…..hat da aber sehr neutral berichtet bzw. kultursensibel verschleiert:

    Anwohner gaben auf Befragen an, dass einige der Angreifer Kutten einer Rockervereinigung getragen haben sollen.

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/356579/index.html

    in der BZ erfährt man genaueres:

    Nach Zeugenaussagen könnten einige von ihnen dem Rockerclub Hells Angels Turkey angehören

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/zoff-im-sportstudio-mob-greift-mann-an-article1259141.html

  44. @#40 lorbas

    …auch bei den Jugendlichen:

    Tagesspiegel-Leser Dr. Klaus-D. Paatzsch über die Integration von muslimischen Einwanderer-Kindern aus Sicht eines Lehrers in Berlin:

    Ich stütze meine Überlegungen vor allem auf meine Arbeit als Klassenlehrer in dieser Zeit, in der ich bis heute 5 Klassen geführt habe, also ca. 125 Schüler -davon ca. 100 mit migrantischem Hintergrund

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/lesermeinung/wie-kann-integration-gelingen/4548496.html

  45. Darin sieht er den deutschen Rechtsstaat durch eine islamische Paralleljustiz gefährdet.

    nen bischen spät…. 2001 hätte das noch was gebracht 2011 ist es schon lange gelaufen man sehe sich nur Urteile und Anklagen an und vergleiche Mohamedaner mit Bounus Freibriefen mit nicht M´s.
    Die deutche Justiz ist PARTEIISCH UND ISLAMISIEREND so siehts aus.

    Wie war das noch 200 Einbrüche in der Ermittlungsakte eines M´s in Bremen und der kurvte noch immer rum ?

    Was Berlin´s Autofackeleien angeht, so wie es aussieht können den Tätern doch ganze 1 (eins) Brandstiftungen nachgewiesen wrrden bleiben noch über 499 offen – dolle Quote.

    Ich wette beim falsch Parken klappt das besser,aber falsch Parken ist eben voll Autobahn.

    Zum Kotzen

  46. Hört man da etwa Ironie raus. Nicht das sich der Bürgermeister von Bremen,Hr.Miri äh,nein Börnsen,über die Kulturunsensibilität seiner Polizei erregt.

  47. Wer glaubt, dass sich in einem Döner für 1,99 € echtes Fleisch befindet, muss ihn auch essen!

  48. 😀 😀

    Deutschland, das Land der Dichter und Denker.

    Aber da wir in Bälde mehr Mohammedaner Migranten in der Polizei brauchen, damit die sehen, die gehören auch dazu und dass die sich nicht von fremden Autoritäten massregeln lassen müssen, werden auch solche Berichte eingehegt, ausgedünnt und Tritt_Ihn freut sich, dass auch solche Berichte als Ausdruck farbloser deutscher Kultur immer mehr verschwinden werden.

    In Zukunft wird sowas kultursensibler und bunter behandelt.

    „Gibssu 100 Euro, fährssu weida un verkaufssu Döner an Schaisedeusche…machma kain Anssaige“

  49. # 7

    da die Frauen der Mohammedaner diese Soße nicht schlucken wollen, kommt diese Soße in die Dönersoße…. 🙂

  50. # 48

    Gesamt Nürnberg: über 66% der unter 6-jährigen mit Immigrationshintergrund…

    Realschulen: 72% mit Immigrationshintergrund…

    Nürnberg-Südstadt mit über 70.000 Einwohnern: über 40% beziehen Hartz IV dazu rund 10% Sozialsicherung…., 60% der Einwohner mit Immigrationshintergrund…

  51. # 64

    dieser Lehrer ist lächerlich! In meinen Klassen waren immer mindestens 50 Kinder/Jugendliche! Bei 5 Klassen mindestens über 300 Kinder….

    Alle haben etwas gelernt, selbst die Schwächeren haben einen guten Beruf erlernt, von dem sie bis zur Rente gut leben konnten!!!

    Also muss es doch an den Immigranten liegen und nicht an den deutschen Kindern!! Also doch die Gene??? 🙂

  52. Die Ausführlichkeit und humoristische Anmutung dieses Polizei-Presseberichts steht in krassem Gegensatz zu den meist knappen Meldungen über oft dramatische Vorfälle mit „südländischen“ Tätern.

  53. wir hatten mal einen fall in Basel da war Sperma in der sauce!!!

    Kann man davon nicht schwanger werden? 🙂

Comments are closed.