Damit musste man ja irgendwann mal rechnen: Ein Schweizer Immigrantenverein hat jetzt den ersten Versuch getestet, am Symbol der Schweizer Fahne – dem aufrechten, freistehenden weissen Kreuz auf rotem Grund – zu kratzen. Ivica Petrusic vom Verein Secondos Plus: „Die Schweizer Flagge entspricht der heutigen, multikulturellen Schweiz nicht mehr“.

Die Aargauer Zeitung berichtet:

Das Kreuz habe einen christlichen Hintergrund. Die christliche Herkunft der Schweiz gelte es zwar zu respektieren, «nur gilt es auch eine Trennung zwischen Religion und Staat zu machen», fordert das Vorstandsmitglied von Secondos Plus. «Abgesehen davon haben wir heute eine grosse religiöse und kulturelle Vielfalt in der Schweiz.»

Es brauche neue Symbole, mit denen sich auch alle identifizieren könnten, auch Nicht-Christen. Als neues Nationalwappen biete sich die ehemalige Flagge der helvetischen Republik an. Diese wurde 1799 offiziell eingeführt und bestand aus den Farben grün, rot, gelb quergesteift.

Sie hat Ähnlichkeit mit den heutigen Fahnen von Ghana und Bolivien. «Die Farben Rot und Gelb standen für die Urkantone Schwyz und Uri und Grün für die Revolution», so Petrusic. Zudem hätten damals alle Ausländer ab dem 20. Altersjahr das Stimmrecht gehabt. «Die helvetische Flagge steht für eine fortschrittliche und weltoffene Schweiz.»

Auf Anfang Oktober plant Secondos Plus eine Aktion geplant, um die Fahnen-Debatte zu lancieren. «Völlig inakzeptabel», kommentiert die Aargauer SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger den Vorstoss der Secondos. «An unserer Schweizer Fahne gibt es nichts zu rütteln. Als nächstes fordern sie dann auch noch, dass wir unsere Bundesverfassung anpassen.» Am weissen Kreuz auf rotem Grund hängt auch die Berner SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen: «Ich würde die Sçhweizer Fahne so lassen.» Sie engagiere sich auf andere Weise dafür, «dass alle Menschen mit Würde und gleichen Rechten behandelt werden».

Die verhaltene Reaktion der Schweizer Sozialdemokratin („Ich würde die Sçhweizer Fahne so lassen“) dürfte für den Immigrantenverein als Einladung verstanden werden, sein dreistes Vorhaben, das Symbol der Freiheit und Unabhängigkeit der Schweiz mittelfristig zu kapern, weiterhin voranzutreiben.

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. Die „Ausländerorganisation“ Secondos Plus wird immer dreister. Das ist wohl der Gipfel ihrer endlosen Forderungen, aber vielleicht wacht auch der ein oder andere Schweizer noch aus seinem Dornröschenschlaf auf, wenn die geheiligten Nationalsymbole abgeschafft werden sollen.
    Liebe Immigranten macht Europaweit nur weiter so, denn „Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht!“ 👿

  2. Man sollte sich in der Schweiz schnell von solchen Migranten und deren Vereinen trennen.

    Frei nach dem Motto: Love it or leave it.

  3. Das war zu erwarten, wenn es nach dem Neusprech keine Schweizer, Deutsche,.. mehr gibt sondern nur noch die ‚Mehrheitsgesellschaft‘, nur noch vom multinationalen Land, multiethnischen Land gesprochen wird.

    Die Schweiz ist aber kein runder Tisch, wo alles beliebig verhandelbar ist. Und letztendlich entscheidet der politische Wille der autochthonen /alteingesessenen Schweizer, wieviel Einwanderung sie wollen.
    Und es ist das souveräne Recht der Schweizer, die Einwanderung zu begrenzen, zu kontigentieren.

  4. Na´ja, daß eine Ivica Petrusic sich nicht damit identifizieren kann ist verständlich, immwerhin ist in der Schweizer Fahne ein „+“, also ein Plus enthalten.

    Wer selbst negativ ist fühlt sich davon verständlicherweise auf natürlicher Weise abgestoßen.

    Vielleicht ist ja die CH so liberal-unterwürfig und übernimmt die Fahne Österreichs. Die repräüsentiert nämlich echtes Moslemblut:

    „Sein weißer Waffenrock soll in den Kämpfen bei der Belagerung von Akkon 1191 rot von Blut gewesen sein. Als er seinen breiten Gürtel abnahm, war ein weißer Streifen zu erkennen. Da sein Banner (vermutlich schwarzer Panther auf silbernem Grund) während der Schlacht verloren ging, soll ihm Kaiser Heinrich VI. das Recht erteilt haben, die rot-weiß-roten Farben als neues Banner zu tragen. So soll die Flagge Österreichs entstanden sein.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_V._%28%C3%96sterreich%29

  5. Statt denen eine glasklare Ansage zu senden, daß sie Spinner sind, wird da auch noch diplomatisch rumgeeiert. Unfassbar.

    Man stelle sich vor: Flughafen, Bording, Gate wird geschlossen. Es kommt die Durchsage:

    „An alle Fluggäste von Flug xyz: Könnten Sie sich eventuell noch, aber nur wenn es Ihnen beliebt, ans Gate bewegen, dann könnten wir möglicherweise noch darüber verhandeln, daß die Maschine eventuell, aber nicht zwingend, ergebnisoffen das Taxiing und den sich anschließenden Startvorgang und die Reisedurchführung verschiebt. Auch die Leitwerklackierung kann im Falle des Nichtgefallens ergebnisoffen diskutiert werden, wenn es dazu führt, daß Sie auch in Zukunft diese Airline wählen. Wir haben vollstes Verständnis für Ihre Anliegen und werden weiterhin daran arbeiten, es jedem Einzelnen von Ihnen so gerecht und angenehm wie möglich zu machen, um nicht gegen Ihre Menscherechte auf individuelle Entscheidung, wann und wo und wie Sie an Bord welches und vor allem wie lackierten Flugzeuges gehen, zu verstoßen. Diese Durchsage wurde erfolgt mit freundlicher Unterstützung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte.“

  6. Man kann nur beten, dass diese Spinner damit vor Volk komnmen.

    Die Initative würde mit überwätigender Mehrheit abelehnt, würde aber eine Steilvorlage für eine erfolgreiche Initative gegen den Islam bieten, da die Schweizer dann endlich erwachen würden.

  7. Die „ausländerfreundlichste Gemeinde“ 2011

    Nach den verheerenden Abstimmungskampagnen gegen Ausländer in den vergangenen Jahren und im Vorfeld der bevorstehenden Ausländerhetze für die National- und Ständeratswahlen hat Second@s Plus Schweiz beschlossen das Thema Migration und Ausländer auch von einer positiven Seite zu beleuchten. Wir lancieren einen „ausländerfreundliche Gemeinde“- Award.

    http://www.secondos-plus.ch/index.php?id=233

  8. Die Schweiz hat wenigstens eine starke SVP, welche die Schweiz-Abschaffer aufhalten kann.
    Wir in Deutschland haben sowas nicht.

    Die SVP, das ist mein Wunschbild für eine neue Partei in Deutschland.

  9. Wen wundert’s denn ?? 😯

    Auch die Kreuze auf den Bergen sollen weg. Und bald auch einmal das Symbol des SRK und IKRK (Rotes Kreuz) :mrgreen:

    Aber keine ANGST. Solange hier noch das Volk zu entscheiden hat, wird das nicht geschehen 🙂

  10. So wie sich die Schweiz seit Jahren (fehl)entwickelt hat, würde als neue Flagge am besten passen: Weißes Kreuz auf weißem Grund.

  11. Dann müssen all die Halbmonde auf der Welt auch entfernt werden, schliesslich alimentieren wir ja diese mittelalterlichen Konstrukte. Völlig absurd dieses dümmliche Geschwafel dieses Vereins „Secondos Plus“.

  12. Ein klarer Grund gegen Multikulti zu sein.
    Sie wollen uns abschaffen, erst die Fahnen, dann die ursprünglichen Völker.

  13. Dann können wir auch gleich alle skandinavischen Flaggen abschaffen bzw. ändern. Wie wäre es mit einem Halbmond drauf, oder arabische Schriftzeichen wie auf der Flagge von Saudi Arabien?

    Wer fordert eigentlich mal die Abschaffung islamischer Symbole?

  14. Hätte da einen anderen Vorschlag. Anstatt die Flagge abzuschaffen täten die Schweizer gut daran diesen „Verein“ dicht zu machen!

  15. Das geht ja schon seit Jahren so. Kreuz in der Schule verboten, alle religiösen Symbole werden nach und nach verboten. Bald wird noch gefordert, dass die Kreuze in den Kirchen zu verschwinden haben, und die an den Kettelchen um den Hals. Wir Christen müssen uns wehren, auf legalem Weg, über weitere Initiativen, Aussetzen von Schengen und Dublin etc.

  16. ich finde, da gibt es für die Moslems noch sehr viel zu tun.

    Wird nicht in der Mathematik auch das Kreuz statt des Halbmonds für die Addition benutzt?

    Und ist das noch zeitgemäss und für einen Gläubigen tolerabel?

    Eine multikulturelle Mathematik käme zudem ohne manche Rechenvorschriften aus, wie zB dass 2*2 immer 4 sein soll.

    Steht das nich im glatten Widerspruch zum Koran?!

  17. Habe auch einen Vorschlag wie man die Schweizer Fahne ändern kann, aber ein anderer als von Ivica Petrusic.

    Schwarz

    Rot

    Gold

    Da ist kein christliches Kreuz drin und alle sind glücklich.

    Spaß beiseite, eine absurde Idee von Ivica Petrusic. Das hat rein gar nix mit Integration zu tun. Hoffentlich wird der bald ausgeschafft!

  18. Die verhaltene Reaktion der Schweizer Sozialdemokratin (“Ich würde die Sçhweizer Fahne so lassen”)

    dies ist typisch für die lauwarme politik
    der SP.
    sie wollen es sich weder mit der arbeiterklasse, die eh immer mehr zur SVP
    desertiert, noch mit dem „künftigen wählerpotential verderben.

    aber es ist wohl eh nur noch eine frage der zeit, bis die SP nur noch gutmenschen aus höheren einkommensschichten und
    migranten anspricht. die basis läuft ihr davon.

    solche dreisten forderungen des migrantenverbandes beschleunigen diese entwicklung sogar. insofern ein eigentor für
    die durchlauchten gutis.

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST DER GIPFEL DER UNVERNUNFT

  19. das wird auch zeit! die schweizer fahne erinnert zu sehr an die KREUZRITTER. das ist eine beleidigung unsere dringeng gebrauchten zuwanderer aus dem mohamedanistischen kulturkreis. es sollte die grüne fahne des jihad eingeführt werden gleichzeitig mit der einführung der scharia inclusive GANZKÖRPERGEFÄNGNISS, HÄNDEABHACKEN, FRAUENVERSTÜMMELN, FRAUENVERSCHACHERN, NIEDERMETZELN VON TIEREN, UMBRINGEN UNGEHORSAMER EHEFRAUEN UND TÖCHTER und was dergleichen bereichernden urzeitlichen errungenschaften mehr sind. zum schnelleren austausch der urbevölkerung sollten christliche babies per se abgetrieben werden. die unbeugsamen nachkommen WILLHELM TELLS, der sich nicht vor dem GESSLERHUT beugen wollte, die schwizer bürger, die in der schlacht vom VIERWALDSTÄDTER SEE die deutsche ritterschaft vernichtend schlugen, weil diese sie unter das joch der deutschen kaiser zwingen wollten, die stolzen, und freien schwizer beugen sich nun unter das joch der POLITICAL CORRECTNES und vergessen ihre tradition und verleugnen ihre kämpferischen vorfahren. der islam dringt wie eine krake in die enferntesten winkel europas und würgt seine gastgeber.

  20. Jo. Und weil Mohammedaner so tolerant sind, haben und bekommen alle neuen und alten Mohammedaner-Staaten die Mondsichel samt Abendstern. Die sollen gefälligst die Griffel von den Flaggen der zivilisierten Staaten lassen, die jeglichen Religionswahn hinter sich gelassen haben.

    Aber genau aus dem Grund strömen fanatische und moderat fanatische Mohammedaner zu Millionen in exakt die funktionierenden (weil keine mohammedanischen Regeln) Staaten, die sie inbrünstig hassen („da ist ein Vakuum – der Islam wird es füllen und muß her“), und verwandeln sie bienefleissig und lustvoll in die fanatischen Dreckslöcher, aus denen sie kamen.

  21. AN die leute von der FREIHEIT, die hier
    mitlesen.

    es wäre vielleicht nicht schlecht, mal die homepage der SVP zu betrachten und eventuell
    geeignete „propaganda“elemente zu adaptieren.

    die SVP hat es immerhin zur grössten partei
    der schweiz gebracht!
    http://www.svp.ch/

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST DIE URFORM DES
    FASCHISMUS

  22. Diese Provokation sollten sich die Schweizer nicht gefallen lassen. Schweizer Pässee abnehmen und ab nach Hause.

  23. SP-Nationalrätin Margret Kiener Nellen: «Ich würde die Sçhweizer Fahne so lassen.»

    LOL
    Das ist ja wohl der Gipfel des Gutmenschentums.

  24. Die sächsischen Grünen wollen in der BRD rund 200.000 afrikanische Bürgerkriegsflüchtlinge ansiedeln.

    Weitere 200.000 Fachkräfte für die BRD

  25. Die Schweiz soll wieder den Schweizern gehören
    Wer sich anständig benimmt, sich integriert, kein Wirtschaftsflüchtling ist, und vor allem keinen solchen SecondePlus-Unsinn von sich gibt, der soll eine Chance haben. Ansonsten gibt es ein CH –> Ausland Billet einfach. Genau solche Forderungen schüren den Hass, und dass wissen die Provokateure.

  26. Kann ich mir durch aus vorstellen demnächst, wenn EU nicht bald den Islam das Wahre Gesicht zeigt.

    Man soll dies in der Türkei verlangen, den Mond abzuschaffen. Da werden Ausländische Botschafter verbrannt.

  27. Allein aus ästhetischer Sicht: die Schweizer Flagge ist für mich eine der schönsten überhaupt.

    Man stelle sich mal den umgekehrten Fall vor. In die Türkei eingewanderte Christen fordern die Änderung der türkischen Flagge. Halbmond und Stern soll durch Kreuz ersetzt werden… Na, da wär‘ was los…

  28. Was fordern sie als nächstes? Todesstrafe für Homosexuelle,getrennte Abteile für Frauen und Männer in öffentlichen Verkehrsmitteln,Burka für alle Frauen auf der Straße,Arbeitsbefreiung für Muslime- haben wir die nicht schon,verschärfte Arbeitspflicht für Ur-Schweizer- der parasitäre Lebenswandel der neuen Herrenmenschen muß schließlich finanziert werden.Ich frage mich nur,wenn ihnen die Nationalfahne nicht gefällt,warum verlassen sie dann nicht die Schweiz?

  29. Ivica Petrusic vom Verein Secondos Plus: “Die Schweizer Flagge entspricht der heutigen, multikulturellen Schweiz nicht mehr”.

    Ivica Petrusic sollte begreifen, dass es sich im heutigen multikulturellen Europa nicht gehört, Nationalflaggen in Frage zu stellen oder sich sonstwie in die Angelegenheiten und Gepflogenheiten der Völker Europas einzumischen.

    Wenn man nach Europa einwandert, muss man die multikulturelle europäische Vielfalt akzeptieren wie sie ist oder in die monokulturelle Ummah zurückkehren.

  30. In Wien hat ja die Grünen-Stadträtin erreicht, dass das Wiener Wappen auf den neuen Verkehrsmitteln und Haltestellentafeln nicht mher im Symbol der Verkehrsbetriebe vorkommt. Es wurde durch einen Blitz ersetzt.
    Das Wiener Wappen ist ein rotes Feld mit weißem Kreuz und kommt von Prinz Eugen von Savoyen und ist mit dem dortigen Wappen identisch.
    Auch in Wien wollen viele Migranten ein etwas weltoffeneres Symbol habe. Es gab ja schon Vorschläge von türkischen Taxifahrern, die das Landeswappen mit Halbmond und Stern verändert haben. Die Ähnlichkeit, die mit der türkischen Flagge auftrat war wohl „reiner Zufall“. Bislang war das noch strafbar, weil so was Urkundenfälschung ist. Die Frage ist, wie lange noch.

  31. Ich hoffe, die Eidgenossen wissen, was zu tun ist. Ihre Armeewaffen haben sie ja im Schrank stehen.

  32. da der koran nun auch in der schweiz angekommen ist, sollte man auf den halbmond verzichten und ihn durch ein kreuz ersetzen, damit sich alle schweizer damit identifizieren können. schließlich vertritt der koran ja auch religiöse vielfalt, solange die dschazya/hartz4 regelmäßig überwiesen wird und die christenhunde und judenschweine brav vor den herrenmuxxels den blick senken und demütig die straßenseite wechseln…

  33. Was, nur die Fahne ?
    Da sieht man wieder die Bescheidenheit der Friedensbotschafter . Ich staune, daß dieser „Verein“ nicht gleich die Schweiz als solches abschaffen will …

  34. “Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht!” 👿

    Nur ist es in dem Fall ein
    Fass ohne Boden
    .

    Und es sind nicht die Migranten die es betreiben.

    Es sind unsere guten Menschen die es erst möglich gemacht haben.

    Jenen Menschen gilt die volle Aufmerksamkeit.

    Know Your Enemy.

    Bloggy

  35. Die schweizer Fahne und die Aussage dahinter gehören zu unserer schweizerischen Identität. Und die lassen wir uns nicht von frechen dahergelaufenen Lümmeln nehmen.

    Diese Leute wissen nicht zu unterscheiden zwischen den nicht verhandelbaren und den verhandelbaren Dingen.

    Unsere schweizer Identität ist nicht verhandelbar. <- Punkt

    Wer sich an den nicht verhandelbaren Dingen stört soll gehen.

  36. @PI

    PI gefällt mir so gut und ich lese hier so gerne, aber bekommt doch endlich mal eure Server-Probleme in den Griff !

    Danke.

  37. Multi-Kulti wirkt…und wirkt…und wirkt…
    Liebe Schweizer,

    Friede ist kein Selbstzweck, wer den Frieden nicht achtet…dem zeigt die
    Hellebarde und setzt ihn vor die Tür.

    Gesetze, die unsern kulturellen Untergang bewirken, müssen überwunden werden.

    Multikulti scheitert jeden Tag an diesen moslemischen Fehlgäubigen.

  38. Vieleicht ist diesem Schlaumeier entgangen dass das christliche Kreuz zwei verschieden lange Balken hat.Das Schweizer Kreuz war überwiegend ein Feldzeichen und hat mit Religion höchsten am Rande ,wenn überhaupt, etwas zu tun.Auch die farbliche Umkehrung,das Rote Kreuz als Kennzeichen internazionaler Humanität hat kaum etwas mit Religion zu tun.Lernen sie Geschichte Herr oder Frau Ivica Petruvic bevor sie solch ein Unsinn verbreiten.

  39. #34 5to12 12:42 Uhr,

    AN die leute von der FREIHEIT, die hier
    mitlesen.

    es wäre vielleicht nicht schlecht, mal die homepage der SVP zu betrachten und eventuell
    geeignete “propaganda”elemente zu adaptieren.

    die SVP hat es immerhin zur grössten partei
    der schweiz gebracht!
    http://www.svp.ch/

    Meine Rede! Wenn schon Oskar Freysinger so oft zu uns nach Deutschland kommt und Schützenzhilfe leistet, dann könnte sich der Freiheit-Vorstand bei dieser Gelegenheit auch übers Erfolgsrezept der SVÜ beraten lassen und lernen was man braucht, um aus den Startlöchern rauszukommen und ins Parlament.

  40. @ #51 Europika (18. Sep 2011 14:17)

    Das schweizer Kreuz hat sehr wohl etwas mit der christlichen Religion zu tun, wie man z.B. aus dem NZZ Folio von Georg Kreis entnehmen kann.

    Die Crux Helvetica

    (Georg Kreis kann es nicht lassen, und sondert dann am Schluss des Beitrages noch seine europhile Markierung ab.)

    Die Schweiz hat eine christliche Basis:
    * Der Bundesbrief von 1291 beginnt mit den Worten: „In Gottes Namen.“
    * Erster gesamtschweizerischer (christlicher) Dank-, Buss- und Bettag war der 8. September 1796.
    * Die Schweizer Nationalhymne ehrt den Schöpfer unseres schönen Landes und ruft das Volk zum Gebet auf.
    * Die Bundesverfassung vom 18. April 1999 beginnt mit der Präambel: „Im Namen Gottes, des Allmächtigen!“

  41. Dieser Ivica Petrusic
    Ich habe mal etwas Nachgeforscht wegen „ic“
    Er nennt sich dramatisch Exil-Kroate aus Kroatien
    (als ob Kroatien ein diktatorisches Land wäre im im Exil zu leben),
    geboren ist er aber in Bosnien (Travink)
    einem überwiegend muslimischen Ort
    heißt, er ist wahrscheinlich ein muslimischer Bosnier (Bosniake)
    vielleicht Mutter Kroatin (wegen Cro-Pass)
    Diese Balkanmischlinge sind die schlimmsten
    im Grunde Claudia Roth’s (Verräter am eigenen Volk)

    Das sich so ein schweizer Asylant hinstellt, der Hilfe von der Schweiz bekommen hat, sie aber nun kastrieren will in ihren christlichen urschweizerischen Werten ist ne Frechheit!

    Aber irgendwie hat es die Schweiz verdient solche Vorzeige-Migranten zu haben, sie kuschelt zu gerne mit den bosnischen Muslimen, albanischen Muslimen, türkischen Muslimen, palästinensischen Muslimen usw (gegen abendländische Völker)

    Ich warte eigentlich nur noch, dass es „endlich“ in West-Europa einen islamischen Staat gibt (natürlich nur als Schock bzw. als Aufweckschrei für den Westen)
    Das der Westen endlich sehen kann ohne rosarote PC-Brille wie vernichtend für die abendländische Kultur der Islam(ismus) ist!
    Und man die kastrierten Verräter (Claudia Roth usw) aus diesem Land rausschmeißt (am besten diese Muslimfreunde nach Gaza abschiebt *gg* „amen“)

  42. «Die helvetische Flagge steht für eine fortschrittliche und weltoffene Schweiz.»

    Au weia – wenn es „fortschrittlich und weltoffen“ heißt, dann bedeutet das: Mehr Geld für uns, mehr Unterwerfung für euch. Es fehlt nur noch das „bunt“, das ist verdolmetschet: Wer gegen bunt ist, ist rassistisch, Kritik ist also nicht erlaubt.

  43. @ #8 Bernhard von Clairveaux

    Vielleicht ist ja die CH so liberal-unterwürfig und übernimmt die Fahne Österreichs. Die repräüsentiert nämlich echtes Moslemblut:

    “Sein weißer Waffenrock soll in den Kämpfen bei der Belagerung von Akkon 1191 rot von Blut gewesen sein. Als er seinen breiten Gürtel abnahm, war ein weißer Streifen zu erkennen. Da sein Banner (vermutlich schwarzer Panther auf silbernem Grund) während der Schlacht verloren ging, soll ihm Kaiser Heinrich VI. das Recht erteilt haben, die rot-weiß-roten Farben als neues Banner zu tragen. So soll die Flagge Österreichs entstanden sein.”

    Ach, ist das eine schöne Geschichte!

  44. Es ist doch nicht zu fassen, was gewisse Kreise … es müsste ja kein Ex-Jugo (Ivica Petrusic) sein, der so einen Schwachsinn von sich gibt. Wieder einmal bestätigt es sich: In der SP treffen sich unsere Volksverräter!

    Unser Schweizer Kreuz geht auf die mutigen Kämpfer der Urkantone zurück, die sich vor rund 700 Jahren vor Unterdrückung durch fremde Vögte befreit haben. Im 19. Jahrhundert wurde das alte Symbol zu unserer Landesflagge.

    Wir Eidgenossen werden weiterhin stolz unsere Traditionen pflegen, welche erfreulicherweise bei unserer Jugend wieder sehr geschätzt wird. Zu unserem Brauchtum gehört natürlich auch unsere einzigartige Schweizer Flagge, weisses Kreuz auf rotem Grund! Meine neue Fahne weht bereits an einem Mast auf der Südinsel in Neuseeland, als spontanes Geschenk innerhalb meiner Verwandschaft. 😉 Bei mir tut ’s momentan noch die alte.

  45. Das ist nun der Dank dafür, dass die Schweiz in den 1990ger Jahren viele Flüchtlinge aus dem Balkan aufgenommen hat. Zuerst schlagen sie sich im ehemaligen Jugoslawien gegenseitig die Köpfe aus mit ihrer intoleranten Begrenztheit, sodass Hunderttausenende flüchten müssen und jetzt wollen sie im Aufnahmeland wieder ihre „Toleranz“ unter Beweis stellen.

    Dieser Ausländerverein hat sich damit als Ansprechspartner selber erledigt.

    Wenn dieser Petrusic so ein Problem mit Kreuzen hat, dann soll er zuerst vor der eigenen Türe wischen, schliesslich hat es da im der Bezeichnung „Secondos plus“ auch ein verstecktes Kreuz drin (das Plus), das dürfte den ach so toleranten Schweinefleisch-verächter auch Bauchweh bereiten.

    Mein Vorschlag: „Secondos Halbmond“ wäre ehrlicher.

    Sonst bitte sofort nach Bosnien zurückkehren, dort hat ja Multikulti mit den Halbmondverehrer auch so gut geklappt..

  46. Wer als Gast in einem Land kommt und solche Forderungen stellt, hat sein Gastrecht verwirkt!

    Wer mit unseren christlichen Werten und unserer Kultur nicht zurecht kommt und diese missachtet, sich mit unserem Lebensstil nicht identifizieren kann und diesen verurteilt, der sollte die Freiheit die wir jeden in unserer Demokratie bieten nutzen und unser Land schleunigst verlassen da ihr Euch nicht integrieren wollt.

    Ihr wollt lediglich die sozialen und wirtschaftlichen Vorteile des Gastlandes nutzen und einen Staat im Staat installieren.

    Wir haben niemanden gezwungen zu uns zu kommen!

  47. Der Verein Secondos Plus ist eine Unterorganisation der Sozialdemokraten. Die Kandidaten der Secondos Plus wie Ivica Petrusic oder Ylfete Fanaj kandidieren deshalb auch auf der SP-Liste oder einer Unterliste der SP für den Nationalrat. Ursprünglich ein Verein von Secondos (Kinder von Einwanderer) unterschiedlicher Herkunft gegründet, ist es mittlerweile eine Ansammlung von Albanerinnen, Kurden, Türken und Bosniaken.
    #59 Tesla Ich vermute ebenfalls, dass es sich bei Ivica Petrusic um einen Bosniaken, der seine wahre Identität verschleiert.
    Dummerweise hat es in der Schweiz aufgrund ihrer christlichen! Geschichte viele Symbole des Christentums. Was natürlich ein Hindernis ist zur multikulturellen Gesellschaft ist. Die Flagge der Helvetischen Republik steht übrigens für die letzte Besetzung der Schweiz und somit für Unterdrückung.
    Kein Land in Europa hat sich übrigens so schnell islamisiert wie die Schweiz, dank Zuwanderung in den letzten 20 Jahren vor allem aus dem Kosovo, Mazedonien, Bosnien und der Türkei bzw. Kurdistan.

  48. Wie wahr, wie wahr #68.

    Das Problem ist nur, dass unsere Multikultifanatiker und mit Leib und Seele Gutmenschen es niemals zulassen würden, dass sich auch nur einer der von Ihnen Angesprochenen reumütig FREIWILLIG aus dem goldenen Westen verabschiedet. Sollte es einen solchen Rückkehrwilligen überhaupt geben, was ich eher nicht annehme….

    Es ist auch müßig, darüber nachzudenken, wes Geistes Kind ein Mensch sein muss, der in ein fremdes Land einwandert, dessen Vorteile bis zum Letzten ausschöpft, aber die mehr oder minder freiwilligen Geber und Gönner zutiefst -deswegen- verachtet und Schritt für Schritt unter Nutzung der in Zukunft abzuschaffenden freiheitlichen Rechtsordnung auf die völlige Übernahme des Landes hinarbeitet.
    Mit tatkräftiger Hilfe oben genannter Gutmenschen, die in ihrer unendlichen Dummheit auch noch das Messer wetzen würden, mit dem sie auf islamische Art und Weise geschächtet werden sollen.

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass fast ganz Westeuropa von einem verheerenden Virus befallen ist, das sich vornehmlich des Gehirns bemächtigt und dort schlimmste Wahrnehmungsstörungen hervorruft, dergestalt, dass die befallenen Menschen freudig in den eigenen Untergang ziehen, in den sie die paar gegen den Wahnsinn Immunen mit hineinziehen.

    Wobei sich die Frage stellt, was gegen das Virus immun macht?
    Für mich komme ich immer mehr zu dem Schluss, dass ein gut funktionierendes Gehirn relativ stabil und damit widerstandsfähig ist, wohingegen die von Natur aus im Kopf schon ein wenig Unbedarften reihenweise vom Virus befallen und völlig plemplem sind.

  49. Deutlicher kann man als Ausländer nicht zeigen, dass die eigene Integration gescheitert ist.

    Wäre die Integration erfolgreich, würden die Mitglieder dieses Vereines die Schweiz so lieben, wie die Schweiz ist:

    Mit den Schweizern, mit den Symbolen der Schweizer und mit der Lebensart der Schweizer.

    Genauer müsste man sogar sagen:

    Sie müssten die Schweiz lieben, WEIL die Schweiz ist, wie sie ist.

    Aber das tun diese Menschen nicht, im Gegenteil.

    Diese Menschen schlagen mit ihren unverhohlenen Forderungen nach einer Umgestaltung der Schweiz den Schweizern regelrecht mit der flachen Hand ins Gesicht und treten die ihnen erwiesene Gastfreundschaft und die überaus anständige Aufnahmebereitschaft der Schweizer mit den Füssen.

    Diesen Menschen geht es nicht um Integration, diesen Menschen geht es um die Neuschaffung der Schweiz nach ihren Vorstellungen.

    Früher tatan sowas Eroberer nach der erfolgreichen Eroberung eines Landes nach einem Krieg.

    Was nicht beweist, dass keine Kriege mehr in Europa geführt werden, es beweist nur, dass die Eroberungskriege heute anders geführt werden.

    Und das nicht nur in der Schweiz.

  50. Dass ausgerechnet die Fahne der helvetischen Republik verwendet werden soll, spricht Bände. Immerhin wurde die Schweiz damals von Napoleon überrant, besetzt und nach seinem Willen umgestaltet. 90% der Schweizer waren froh, die französische Fremdherrschaft hinter sich zu lassen.

    Davon abgesehen wählen die meisten Secondos so wie die Schweizer – bürgerlich. Es wäre schön, wenn das auch die SP und SecondoPlus endlich zur Kenntnis nehmen würden.

  51. @ #71 Bockwurst

    Dass ausgerechnet die Fahne der helvetischen Republik verwendet werden soll, spricht Bände. Immerhin wurde die Schweiz damals von Napoleon überrant, besetzt und nach seinem Willen umgestaltet.

    Dass ausgerechnet diese Flagge als Symbol für „eine fortschrittliche und weltoffene Schweiz“ bezeichnet wird, ist eine Frechheit, für die ich den Urhebern ins Gesicht … würde, so wie es die Spezialität ihrer Landsleute ist.

  52. Ich finde es immer gut, wenn diese Leute mal ihre wahre Meinung von sich geben. Dann wachen wieder einige Leute auf, die noch meinen,alles wäre ja gar nicht so schlimm und die Migranten wären gut integriert. soetwas ist mir lieber, als die übliche Verschleierungstaktik.

  53. „Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern,
    in keiner Not uns trennen und Gefahr.
    Wir wollen frei sein, wie die Väter waren,
    eher den Tod, als in der Knechtschaft leben.
    Wir wollen trauen auf den höchsten Gott
    und uns nicht fürchten vor der Macht der Menschen.“

  54. Wieso wundert das jemanden? Die Ausländer sind schon längst in der Überzahl und die Mehrheit der paar wenigen echten Schweizer, die es noch gibt, ist offenbar zu blöd, um zu sehen, dass alles, was uns lieb und teuer war, kaputt geht. Ich fühle mich hier schon länger nicht mehr zu Hause. Wenn ich unterwegs bin, höre ich hundert Sprachen, aber kein Schweizerdeutsch mehr. Alles drängt in die kleine Schweiz, ich kann nirgends mehr hin, überall ist Stau, im Zug, im Tram, in den Läden, auf den Strassen, ja sogar auf den Wanderwegen. Am Arbeitsplatz haben die Deutschen das Sagen, auf den Strassen die „Krass Mann“ Gilde. Und die Schweizer wehren sich nicht wirklich. So ist das eben. Wenn es einem Volk zu gut geht, verweichlicht es und geht unter.

  55. @#63 Fensterzu

    Naja, deswegen werden ja auch in Österreich die Kreuzzüge und die Türkenkriege vom Lehrplan genommen, damit ja keiner die Fakten kennt und sich eine eigene Meinung bilden kann.

    Zum Glück gibt es PI als Gegenbewegung zu dieser staatlich gewollten Volksverdummung.

    Wir machen weiter, versprochen!

  56. Umgehend und freiwillig ausreisen. Wem es hier nicht passt kann jederzeit gehen. Es gibt genügend Länder die froh sind solche ach so hellen Köpfe wie dieser Petrusic empfangen zu dürfen. Stellen Sie mal solch eine Forderung zB. in Thailand auf. Viel Spass dabei.

Comments are closed.