2000 Moslems fanden sich heute in Bern ein, um gegen die angebliche „Islamophopie“ in der Schweiz zu demonstrieren. Die Anhänger der „Religion des Friedens“, die die Juden bekanntlich abgrundtief hassen, hatten sich für ihre Kundgebung eine besondere Geschmacklosigkeit einfallen lassen: Viele Teilnehmer hefteten sich einen gelben Stern an, um sich mit den Opfern des Holocaust zu vergleichen! Dass der Islam seit Jahrhunderten nicht die Rolle der Opfer, sondern der grauenhaften Unterdrückungskriege innehat, wurde auf der Veranstaltung nicht erwähnt.

Der Focus berichtet:

In der Schweiz sind am Samstag rund 2000 Menschen gegen Islamfeindlichkeit und Diskriminierung von Muslimen auf die Straße gegangen. Die Demonstranten, die einem Aufruf des Islamischen Zentralrats Schweiz gefolgt waren, versammelten sich auf dem Bundesplatz vor dem Parlament in Bern. „Wollt ihr, dass das Minarettverbot bestehen bleibt?“, fragte Zentralratspräsident Nicolas Blancho in seiner Rede, worauf ihm die Menge mit einem schallenden „Nein“ antwortete. Im November 2009 hatten die Schweizer in einem Volksentscheid für ein Bauverbot für Minarette in ihrem Land gestimmt. Die Schweiz sei einst ein tolerantes Land gewesen, sagte Blancho. Mittlerweile sei die Stimmung gegenüber Muslimen aber sehr aggressiv.

Ein gelber Stern mit der Aufschrift „Muslim“, den viele Kundgebungsteilnehmer trugen, hatte bereits vor der Demonstration für Wirbel gesorgt. Er war von den Organisatoren verteilt worden, um auf Diskriminierung von Muslimen aufmerksam zu machen. Weil er an den Judenstern der Nationalsozialisten erinnert, sorgte der Aufkleber jedoch für Kritik.

Hier der Trailer vom Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS) für die Demo:

Die Mohammedaner ziehen alle Register, um sich in die Opferrolle zu drängen. Doch die Schweizer Bürger erkennen zunehmend, dass der Islam eher in die Rolle der Täter des Nationalsozialismus passt, als auch nur in irgendeiner Form zu den Millionen umgebrachten Juden im zweiten Weltkrieg.

» Basler Zeitung: Zentralrat provoziert erneut

image_pdfimage_print

 

131 KOMMENTARE

  1. Was für ein erbärmliches, unwürdiges Schauspiel – und dabei gleichzeitig eine Verächtlichmachung der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus.

    Das sind die Muselmanen wie wir sie lieben – sich selbst in einer nicht vorhandenen Opferrolle ergötzend.

  2. Einfach unglaublich, wie frech und pietätlos diese Leute sind! Und wo bleibt der Aufschrei der „Anständigen“? Ohne PI hätte ich davon nicht erfahren.

  3. Das ganze ist nur noch umso perverser, wenn man weiss wer diese Markierung der Juden als Opfer erfunden hat.
    Diese verfluchten bigotten Heuchler, ich krieg‘ so einen Hals dass ich schon gar nicht mehr so kotzen kann wie mir eigentlich zumute wäre…

    So langsam wünsche ich mir, dass die Vorhersagen von Gerald Celente schneller eintreffen!

  4. Das ist echt geschmacklos, wie sich die Schweizer Moslems mit den Juden während der Nazizeit vergleichen.
    Kein Moslem wird in der toleranten Schweiz oder in Europa verfolgt oder umgebracht.
    Da werden Äpfel mit Birnen verglichen..

  5. Es ist immer wieder das gleiche Phänomen bei vielen Moslems zu beobachten. Sobald es um Selbstkritik geht, wird auf die notorische Opferrolle zurückgegriffen.

    Und auf der anderen Seite.. Denmark burn, England burn, Jihad for Europe.. jaja.

    Sagt mal, wollen die uns alle verarschen oder sind wir wirklich alle so strohdumm?

  6. @ #10 Rheinpreusse (29. Okt 2011 22:43)

    Das ist echt geschmacklos, wie sich die Schweizer Moslems mit den Juden während der Nazizeit vergleichen.

    Eine Unverschämtheit ohnegleichen , gerade in der neutralen Schweiz.

  7. Den Moslems fehlt sowohl die Bildung bzw. der Wille dazu, historische Gesamtzusammenhänge zu überblicken und adäquat einzuordnen. Ihnen fehlt auch jegliche Sensibilität hinsichtlicht gesellschaftlichen Zusammenlebens.

    Sie sind quasi die Dampfwalze, die heute Europa zu überrollen gedenkt. Im Kalten Krieg war das die Rote Armee. Diese Zeit haben wir überwunden. Bleibt zu hoffen, daß wir auch die heutige Dampfwalze in den historischen Orkus senden.

  8. Die Moslems sind doch selber schuld das die Schweizer angeblich so „intollerant“ gegenüber den Moslems sind.
    Wie sagte Geert Wilders einst: „Es liegt an den Moslems selbt, die Hassverse aus dem Koran zu reißen. Die Moslems wollen, das wir dem Islam die Freiheit gewähren, aber der Islam gewährt uns keine Freiheit…. …Stoppt die Islamisierung, verteidigt undere Freiheit!“
    Und so ist es auch!!!

  9. OT

    „Zukunft der Bundeswehr – Die Armee verschwindet aus der Mitte der Gesellschaft“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/zukunft-der-bundeswehr-die-armee-verschwindet-aus-der-mitte-der-gesellschaft-1.1176486

    Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, daß unsere Gesellschaft zerbröseln wird. Die anderen Zeichen sind die Parallel-, Gegen- und Feind-Gesellschaften der Moslems und Osmanen. Solidarität wird ein Fremdwort werden und wen wundert’s, wenn dann in Ermangelung des monetären „Klebstoffs“ das Ganze in Scherben zerfallen wird?

  10. Die Benutzung des gelben Sterns zeugt grenzenloser Dähmlichkeit sowie widerlicher Kränkbarkeit.
    Dähmlichkeit und Kränkbarkeit ergeben einen sozial unverträglichen Egoismus.

  11. Der Vergleich Judenverfolgung und Situation der Moslems heute in Europa ist mehr als obszön. Würde mich mal interessieren, was die Isralis darüber denken.

  12. @ #18 Salander (29. Okt 2011 23:08)

    Da die Wirtschaft in der Türkei miserabel war, hat die türkische Regierung sich aufgedrängt Gastarbeiter zu schicken.

    Da war Deutschland jedoch schon lange wieder aufgebaut. Was die Deutschen statt Dankbarkeit dafür von den Gastarbeitern und ihren? Nachkommen bekommen haben, ist ja hinlänglich bekannt: mehrheitlich miserables Benehmen, Integrationsverweigerung, Geltungssucht und gesellschaftsfeindliches Verhalten.

    Dankbarkeit? Fehlanzeige.

  13. @ #18 Salander (29. Okt 2011 23:08)

    Im Dezember 1955
    wurde der Anwerbevertrag für italienische
    Arbeiter von der italienischen
    und deutschen Regierung
    unterschrieben.

    In den 50er und 60er Jahren kamen 67% aller italienischen Gastarbeiter aus Süditalien!

    Wer dankt den Italienern??????

  14. Auf Memri füllen die Predigten von islamischen Zottelbärten, die genauso aussehen wie Schweizer Zausel, den Server: Was da in Moslemistan in Fernsehpredigten gegen Juden gehetzt, Hitler gepriesen und immer bedauert wird, daß er auf halben Weg gestoppt wurde und bedauerlicherweise nicht alle Juden ausrotten konnte, geht auf keine Kuhhaut, ist widerlich und streng Islamkonform.

    Unbeding Quaradawi angucken: „Allah sandte Hitler auf die Juden nieder und beim nächstenmal werden die Muslime sein Werk zuende führen.“

    http://www.memritv.org/clip/en/2005.htm

  15. #22 Frankoberta (29. Okt 2011 23:19)

    Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Wie soll das nur enden? Wieviel Jahre haben wir noch?

    Der Grund, warum in unseren „Qualitätsmedien“ immer weniger wahres und immer mehr „kultursensibles“ veröffentlicht wird. Quelle: Europa. Das Portal der Europäischen Union http://www.europa.eu Link:

    http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/08/1637&format=HTML&aged=0&language=DE&guiLanguage=en

    Die folgende Zusammenfassung ist ein nur schlecht getarnter Aufruf zur Pressezensur bzw. Selbstkastration der Journalisten, denn sie müssen „bei der Berichterstattung über die Phänomene Rassismus und Extremismus größte Sorgfalt walten lassen. Gleichzeitig müssen sie ein ausgewogenes Bild der sprachlichen, religiösen und kulturellen Vielfalt sowie der verschiedenen historischen Hintergründe vermitteln, die unsere moderne Gesellschaft prägen“

    Wer auf der Seite http://www.europa.eu nach „Islamophobie“ sucht, wird schnell feststellen, dass dies bereits seit ca. 2003 ein feststehender Begriff ist und mehr oder weniger mit „Antisemitismus“ gleichgesetzt wird, was in jeder Hinsicht falsch ist. Der Plan des Ayatollah Khomeini ist also voll aufgegangen.
    Europäisches Jahr des interkulturellen Dialogs

    2008: Brüsseler Debatte über die Rolle der Medien

    Die letzte der sieben „Brüsseler Debatten“, die im Rahmen des Europäischen Jahrs des interkulturellen Dialogs 2008 organisiert wurden, findet am Mittwoch, dem 5. November 2008, statt. Die Veranstaltung mit dem Titel „Talking Our Way out of Trouble: How Media Debate Can Combat Intolerance“ wird von der Europäischen Kommission zusammen mit der Internationalen Journalisten-Föderation (IJF) ausgerichtet. Sie beginnt um 18:30 Uhr im Brüsseler Residenzpalast und wird von Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, eröffnet.

    Im Mittelpunkt der Debatte stehen die Rolle der Medien im interkulturellen Dialog und insbesondere deren Möglichkeiten, zur Bekämpfung von Klischees und Vorurteilen beizutragen, die den Nährboden für Konflikte und Intoleranz bilden. Journalisten müssen bei der Berichterstattung über die Phänomene Rassismus und Extremismus größte Sorgfalt walten lassen. Gleichzeitig müssen sie ein ausgewogenes Bild der sprachlichen, religiösen und kulturellen Vielfalt sowie der verschiedenen historischen Hintergründe vermitteln, die unsere moderne Gesellschaft prägen. Viele Zeitungen, Rundfunksender und andere Medienunternehmen haben es verpasst, über die globale gesellschaftliche Revolution zu berichten. Statt Unwissen zu bekämpfen, haben die Medien gelegentlich sogar Intoleranz und Rassismus Vorschub geleistet.

    Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, wird die Debatte eröffnen. Weitere Referenten sind Bettina Peters, Direktorin des Global Forum for Media Development (GFMD), Forward Maisokwadzo, Koordinator des Exiled Journalists’ Network (EJN), und Christa Prets, Mitglied des Europäischen Parlaments.

    Die Brüsseler Debatten gehören zu den wichtigsten Aktivitäten im Rahmen des Europäischen Jahres. Sechs Debatten haben in diesem Jahr bereits stattgefunden. Dabei ging es um Migration und Immigration, die Rolle von Kunst und Kultur im interkulturellen Dialog, den interkonfessionellen Dialog, die aktive Bürgerschaft, den interkulturellen Dialog am Arbeitsplatz, die Mehrsprachigkeit und die Rolle der Bildung.

    Weitere Informationen über diese Veranstaltungen finden Sie im Internet unter http://www.interculturaldialogue2008.eu/408.0.html.

    Die siebte und letzte Debatte findet am 5. November um 18:30 Uhr im Polak-Saal* des Brüsseler Residenzpalastes, Rue de la Loi 155, statt. Moderiert wird sie von Shada Islam, einer leitenden Mitarbeiterin des European Policy Centre (EPC) und auf EU-Außen- und Entwicklungspolitik sowie Zuwanderung und Antidiskriminierung spezialisierten Journalistin. Im Anschluss an die Debatte ist ein Empfang vorgesehen.

    Interessierte können sich mit Diskussionspartnern aus ganz Europa austauschen, indem sie sich in das Forum der Brüsseler Debatten auf der offiziellen Webseite des Europäischen Jahrs des interkulturellen Dialogs einloggen (www.dialogue2008.eu).

    * Das finde ich aber auch nicht nett und kultursensibel!

  16. «Mit diesem Festival wird die Islamophobie nur noch verstärkt», sagt Hisham Maizar, Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen Schweiz.

    http://bazonline.ch/schweiz/standard/Zentralrat-provoziert-weiter/story/12027559

    Ist auch schwierig für die Rechtgläubigen in der Schweiz: Sie provozierten mit den Minaretten in Wangen bei Olten und Langenthal – und haben dafür das Minarett-Verbot kassiert. Sie meckern, jammern und fordern, schreiben nach Strassburg – und sind erstaunt, dass in der Schweizer Bevölkerung die Islamophobie nicht abnimmt… Ein paar nette Kosovaren haben kürzlich auch noch ihren kulturellen Beitrag geliefert. Sozialschmarotzer werden auch immer beliebter. Ach, und dann noch dieses Symbol auf dem Pass und der Fahne.
    Nicht einfach, dieses Leben in der helvetischen Wüste.

  17. haOlam.de meldet im Liveticker auf FB:
    Massive Raketenangriffe auf Südisrael – Raketeneinschläge in Ashkelon, Beer Sheva, Sderot, Asdod. In Ashkelon wurden bislang zwei Menschen verletzt, in Asdod wurden eine Schule und ein Wohnhaus getroffen. Bislang wurden heute Nacht mindestens 20 Raketen auf Südisrael abgefeuert. Die israelische Luftwaffe fliegt derzeit Einsätze gegen Terrornester in Gaza.

    http://www.facebook.com/pages/haOlamde-deutsch-israelisches-Onlinemagazin-/156103230115?ref=mf

    bzw.

    http://twitter.com/haOlam_de

  18. In Deutschland bekommen alle Südländer einen unverdienten Holocastopfer-Bonus. Ob sie ihn haben wollen oder nicht. In der Regel noch mit Segen des Zentralrats der Juden in Deutschland.

  19. wollt ihr den totalen sharia kult? und die massen schrien und ereiferten sich: ja. wir wollen es! wollt ihr das händeabhacken, das steinigen, die vielweiberei und das schächten? und die massen schrien und ereiferten sich: ja wir wollen es! wollt ihr die vernichtung eures eigenen volkes? und die massen schrien und ereiferten sich: ja wir wollen es! kreuzigt uns, kreuzigt uns! forderten sie. und sie besiegelten ihren eigenen untergang!

  20. Was ist das denn für eine Scheiße? Ich glaube das was in dem Artikel steht sollte einen ärgern, mich bringt es dagegen nur zum Lachen. Wie absurd ist das denn? Wirklich einfach nur lächerlich, die Demo an sich und auch noch gelbe Sterne tragen, wo „SS“ zu den viel besser passen würde.

  21. Zu Stoehrer
    Merkwürdig, das gerade Du von Dämlichkeit sprichst ( ich hoffe Du weißt was ich meine )!

  22. Ach was, das ist alles aus dem Zusammenhang gerissen und wird mal wieder falsch verstanden. Die Moslems wollten damit nur aufmerksam machen, dass sie es waren, die den Judenstern, bzw. eine Markierung für Juden und Christen, in Andalusien eingeführt haben. Also Ehre wem Ehre gebührt.

  23. Passiv aggressives Verhalten, findet man ja in einer Tour bei Muslimen.
    Wenn sie schon soweit gehen, steht es verdammt schlecht mit ihrer Selbstbeherrschung aber das wissen wir ja auch so.
    Jetzt fehlt nur noch ein verständnisvolles Statement von Seiten der Politik!
    Wollen wir mal hoffen, dass noch einige Schweizer den Durchblick haben.

  24. Soweit ist es in Europa also schon gekommen. Moslems die sich auf eine Opferstufe mit den verfolgten Juden im Dritten Reich stellen und eine Gegendemo, die auf die Christenverfolgung in islamischen Ländern aufmerksam machen soll wird aus „Sicherheitsgründen“ untersagt.

  25. #41 Thomas_Paine (29. Okt 2011 23:58)

    Hallo, die Kleine habe ich schon gesehen. Das ist wirklich der Hammer!

    Hier noch ein Video, dass Du Dir unbedingt „zur Gewichtsreduktion“ ansehen solltest, zur Weiterleitung empfohlen! Dauer 60 min. Ich kann nur sagen, dagegen war die Kinder- und Jugendschmiede des Landschaftmalers der reinste Wellnessurlaub.

    http://vimeo.com/8454887

  26. #41 wolaufensie (30. Okt 2011 00:00)

    Der war leicht!

    Ja!
    Ja!
    Ja!
    Ja!

    Krieg ich jetzt ’n Keks? 😉

  27. #31 HaGanah
    Du wirst Deine Nachrichten nicht im GEZ-Pay TV sehen.
    So ist nun mal das „bessere Deutschland“ in der Hand der 68er.

  28. Also Leute, man soll doch jedem lassen, was ihm gebührt. Schließlich waren es ja die Moslems im blühenden Andalus, die den gelben Sticker für die Juden erfunden haben. Die Nazis haben das bei dieser Hochkultur lediglich abgekupfert.

    Wir sollten die geistigen Errungenschaften des Islam endlich einmal anerkennen. Wenn einer die Kernnzeichnung tragen darf, dann die Erfinder.

    So, jetzt genug gegrinst:
    Für diese perfide Schweinerei sollte man jeden dieser anatolischen Gossebuben einfach zu ihrem Kalifen Erdogan zurückschicken. Es gibt keine Bevölkerungsgruppe in Mitteleuropa, die so unverschämt ist und das Gastrecht so mißbraucht, wie die Türken.

    Und warum sind sie das? Weil die EUdSSR sie dazu täglich ermutigt.

  29. Die Schweiz sei einst ein tolerantes Land gewesen, sagte Blancho. Mittlerweile sei die Stimmung gegenüber Muslimen aber sehr aggressiv.

    Und hier ist es wieder, das mohammedanisvche Überlegenheitsdenken.

    Die Mohammedaner kommen nicht auf die Idee, dass man sie und ihren Scheissglauben hier nicht will, weil sie alles falsch machen, was man falsch machen kann.

    Mohammedaner glauben, dass alles Richtige im Koran steht.
    Wer dem Koran folgt, der kann mohammedanerlogisch nichts falsch machen.
    Stösst mohammedanisches Verhalten auf Ablehnung, muss nach Mohammedanerlogik der Ablehnende irren, weil Mohammedaner nichts Falsches tun und das wiederum legitimiert in den Augen der Mohammedaner das Vorgehen gegen ihre Ablehnung.

    Typen wie Blancho, Vogel und der wandelne Leichensack Illi beweisen:

    Islamische Unverschämtheit und Fordermentalität haben nichts mit der Herkunft und Abstammung zu tun sondern alleine mit der Ideologie in deren Köpfen.

    Logischerweise ist Islamkritik und Islamablehung unter diesen Vorraussetzunfen kein Rassismus und somit legitimes Staatsbürgerrecht.
    Darüberhinaus ist es Staatsbürgerpflicht, die Ideologie, welche solche Auswüchse an Unverschämtheiten und Fordermentalität hervorbringt, zu bekämpfen und an ihrer Ausbreitung zu hindern, wo es nur geht.

    Wie wichtig die Eindämmung, bis zum Rauswurf, dieser Ideologie ist, zeigt diese Mu5elstern-Aktion deutlichst:

    Diese Sterngeschichte zur Kennzeichnung stammt ursprünglich aus dem besetzten Andalusien, wo Nichtmohammedaner, als Unterm3nschen betrachtete Dhimmis, an der Kleidung erkennbar sein mussten.

    Aber es wäre wirklich eine Überlegung wert, Mohammedanern in Zukunft genau die Behandlung zukommen zu lassen, welche im Koran für Nichtmohammedaner vorgesehen ist.

  30. ZUM BEISPIEL: BERLIN

    31. 3. 2002, Berlin-Charlottenburg: Zwei amerikanische Juden werden von acht arabisch aussehenden Jugendlichen auf der Straße angepöbelt, geschlagen und getreten; 13. 4. 2002, Berlin-Mitte: Nach einer „Demonstration für Palästina“ grölen arabische Jugendliche auf dem Potsdamer Platz „Juden raus!“ und zeigen den Hitlergruß; 16. 4. 2002, Berlin-Neukölln: Zwei arabisch aussehende Männer reißen einer Jüdin und ihrer Tochter die Davidstern-Anhänger vom Hals und schlagen sie; 22. 5. 2002, Berlin-Wedding: Eine Frau wird auf offener Straße von drei libanesischen Jugendlichen antisemitisch beschimpft. Die 47-Jährige war an ihrer Kopfbedeckung als Jüdin erkennbar; 25. 3. 2003, Berlin-Charlottenburg: Ein 21-jähriger Rabbi-Student aus Detroit wird von vier jungen Türken auf der Straße zusammengeschlagen; 11. 5. 2003, Berlin-Mitte: Ein Mann mit einer Davidstern-Kette wird im Bus von jugendlichen Migranten mit „Drecksjude“ beschimpft und ins Gesicht getreten. Der 56-Jährige muss im Krankenhaus behandelt werden; 15. 5. 2003, Berlin-Neukölln: Ein amerikanischer Student wird im U-Bahnhof von drei arabisch aussehenden Jugendlichen beleidigt und ins Gesicht geschlagen. Der 19-Jährige war an seinen Schläfenlocken und der Kippa als Jude erkennbar; 1. 7. 2003, Berlin-Schöneberg: Eine 14-Jährige wird im Bus von vier türkisch aussehenden Mädchen beschimpft und geschlagen, weil sie eine Davidstern-Kette trägt; 1. 7. 2003, Berlin-Reinickendorf: Das Lebensmittelgeschäft „Israel-Deli“ schließt, weil mehrfach die Schaufenster eingeworfen und die Autoreifen des Betreibers zerstochen wurden. Arabisch sprechende Jugendliche spuckten den Gästen mehrfach ins Essen, Neonazis beschimpften den Besitzer als „Judensau“; 28. 11. 2003, Berlin-Kreuzberg: Drei jugendliche Migranten beschimpfen einen 24-Jährigen, weil er eine Kippa trägt. Rasch sammeln sich 20 Personen an, die den Mann beleidigen. AB

    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2003/12/02/a0112

  31. Ehrlich gesagt – ich kenne keinen geschichtlichen Präzedenzfall, wo ein Land, ein Kontinent, eine offen feindliche Gesellschaft einwandern liess, ihnen ihre Hass&Gewaltreligion erlaubte, ihnen sogar Staatsbürgerschaften schenkte, obwohl sie keine Gewaltenteilung kennen, keine Religionsfreiheit, keine Frauenrechte, keine Zivilgesellschaft, keine Meinungsfreiheit, und ganz offen erklären, die Scharia wäre das beste Rechtssystem der Welt! Haben wir lauter Narren in den Regierungen, oder läuft ganz offen die Islamisierung Europas schon an, finanziert durch die Ölscheichs, die offenbar schon in den Verlagshäusern und Regierungsgremien sitzen, und die Zukunft Europas bestimmen.
    Das völlig verwirrende, unerklärliche Finanz- und Transferkarussel, der angebliche CO2Schaden, die Atomangst – alles Nebelwerfer-um die Islamisierung zu verdecken? Alles spricht dafür. Eine konzertierte Aktion sondergleichen. Während die BRD unter dem Ossi-de Maiziere das Heer wehrunfähig verkleinedrt, und als I.M. (Innenminister) Koreanschulen förderte – steht im krassen Widerspruch zu Türkei’s 1,200.000 Mann Heer. Kein Wunder Erdogsn – droht mit Stärke, und sieht die BRD schon als türk. Kolonie.
    Zu den Schweizern:
    Da ich oft in der Schweiz war, glaubte ich die Eidgenossen gut zu kennen. Denkste!
    Als ich noch in der NZZ Leserbriefe schreiben konnte, wurde ich nicht nur heftigst angegriffen, da ich das Minarettverbot als lächerlich bezeichnete, und das Religionsverbot verlangte. Darauf posteten Leser mit Schweizer Namen ihre heftige Entrüstung, und drohten mit Abonnementkündigung, wenn diese Frau (ich) noch länger die Muslime schmähen würde.
    Das Ende – mir wurde gekündigt!
    Warum ein Muslim einem Schweizer irgendwie – sympathisch sein kann – darüber grüble ich schon jahrelang!
    Kranke Gesellschaft oder was? Oder – im Banne der einzig wahren Religion!

  32. Has anyone pointed out that marking out Jews with special badges on their clothing, originally came from Islam“.

    Now Muslims are trying to make out that wearing a hijab, and being looked at, is akin to Jews being marked out in Nazi Germany. This is typical inversion of reality, truth and logic.

  33. @# 35 babieca

    In Ägypten ist jetzt die Muslimbruderschaft an der Macht und macht Jagd auf die christliche Minderheit => Kopten .
    Die Muslimbruderschaft unterstützt die Hamas in Gaza. Demokratie und Islam ist wie „vegetarischer Schlachthof“.

  34. #49 nicht die mama (30. Okt 2011 00:18)

    Da bringst Du mich doch glatt wieder auf eine Idee, so im Vorbeigehen nen gelben Smilyaufkleber…

  35. Freudscher Fehler des Unterbewustseins. Schaut auf das Foto 😉 ein Davidstern ist es nicht. Das ist ungewollter „positiver Rassismus“ …
    Mosleme kommen eben nicht daran vorbei. So wie man an den Hadithen erkennt das Mohammed ein Geisteskranker ist outen sich Mosleme ungewollt als Antisimiten (Antijudaisten).

  36. Die Aktion mit dem gelben Stern war ja wohl propagandistisch absolut der Schuß ins eigene Knie! 😀 😀 😀

    Besonders die islamophilen autochthonen Schweizer Gutmenschen, die ja wie in Deutschland den wahren Kern des Übels darstellen, werden mit dieser dämlichen Aktion sicher die größten Probleme haben.

    PR-Gau nennt man sowas 😀 😀 😀

  37. Mit solchen Aktionen machen die sich garantiert nich beliebter.

    ——-

    Die Ironie an der Sache ist ja,dass Dhimmis in islamischen Schariageführten Ländern (früher,wie heute noch) gekennzeichnete Kleidung und Juden gelbe Kleidungsstücke,oder Abzeichen tragen müssen,damit sie als ungläubige Untermenschen erkennbar sind und bei „Fehlverhalten“ von „Rechtläubigen“ verhaftet,verfolgt,vertrieben,oder umgebracht werden dürfen.

    Genau das hat Hitler sich ja auch im 3.Reich für die Kennzeichnung von Juden durch den Stern vom Islam abgeguckt.

    Im Prinziep stammt also diese Erfindung genau von der Religion,die hier kritisiert wird und wird heute noch einzig von ihr angewandt.

  38. Besser erklärt. Sie haben es vermieden einen Davidstern zu benutzen, obwohl sie den Antisimitismus der Nazis für sich intrumentalisieren wollen. Nur geht es nicht, weil ihr Hass auf Juden zu groß ist. Sonst hätten sie einen Davidstern missbraucht bzw. benutzt.

  39. #51 Rheinpreusse (30. Okt 2011 00:23)

    Das reicht noch viel tiefer. In Ägypten war das Militär immer als „al-Jihadiyya“ bekannt und wird auch noch in frühen ägyptischen Schwarz-Weiß-Filmen so genannt. Das heißt „Die den Jihad führen“.

  40. #43 Salander (30. Okt 2011 00:09)

    Man stelle sich vor, der fettgefressene, und dekadente Deutsche wäre von solch einem Abschaum -die mildeste Form der Beschreibung- wie Hamas, Hizb Allah oder den Kuttenpissern im Iran umzingelt, die 24 Stunden am Tag mit Raketen und anderen Attentaten die Bevölkerung terrorisieren. Dazu würde noch kommen, dass die EUdSSR, die USA und Russland sich für das Gerödel stark machen.

    Das ist etwas anderes, wie der Terror in den deutschen Städten und U-Bahnen, den die Ableger Allahs hier verbreiten.

    Ich würde den von der BLÖD-Zeitung und Erika erzogenen Binding-Bäuchen maximal eine Woche Überlebenszeit zugestehen.

    Aber genau das ist die Situation der Israelis. Deshalb hat von der Binding- und Erika-Fraktion niemand das Recht den Israelis auch nur einen Ratschlag zu geben.

    Ich hoffe, dass der nächste Waffengang, in den Israel ganz sicher nach all der NATO-Aufbauhilfe für die Al Kaida gezwungen wird, eine no-go-area für Allah von tausend Meilen als Grenzpufferzone zur Folge hat.

  41. Ein Sohn arabischer Ohnmacht

    von Georg Brunold

    (…)

    Die Araber östlich von Sues kannten seit dem Zusammenbruch des Osmanischen Reichs – außer einander gegenseitig und sich selbst – nur einen Feind: die europäischen Kolonialmächte. Die Nazis auf der anderen Seite haben sich den Arabern als Verbündete angedient, und Männer wie etwa Anwar as-Sadat haben für sie gearbeitet. Man muss es aussprechen dürfen: Wenn es nach den Arabern ginge, hätten den Zweiten Weltkrieg besser das Deutsche Reich und seine Verbündeten gewonnen. Nicht, oder jedenfalls nicht in erster Linie, weil Israel der deutschen Niederlage seine Existenz verdankt. Sondern weil der Ausgang des Kriegs die nachkoloniale westliche Vorherrschaft über die arabische Welt gefestigt hat. Natürlich steht Israel dafür, es ist der symbolische Stachel im Fleisch.

    (…)

    http://www.zeit.de/2001/45/Ein_Sohn_arabischer_Ohnmacht

  42. Übrigens ist das Symbol, das die Mohammedaner hier gelb verwendet haben, eine d.e.r. Ikonen/Symbole des Islam – ähnlich wie die Mondsichel, die Shahada, das Wort Allah und die Farbe grün. Es nennt sich Rub-el-Hizb und ist die Grundlage/Grundform aller Moschee-Ornamentik und Verzierung an Gebäuden. Ein Ur-Islamisches Symbol. Hier haben ja schon einige völlig zu Recht darauf hingewiesen, daß kein Mohammedaner mit einem echten Davidstern rumrennen würde. Richtig, er rennt mit einem Mohammedaner-Abzeichen rum.

    http://www.islam-watch.org/Lennard/Islam-Sacred-Religious-Symbols.htm

  43. Diesen Status hätten sie wohl gerne.

    Es ist schon eine maßlose Unverschämtheit sich so zu zeigen.
    Die Türken sollten lieber den Massenmord an den Armeniern offenlegen.
    Türken sind keine Juden.
    Diesbezüglich sollen sie sich erst einmal um ihre Grauen Wölfe kümmern.
    Türken sind die absoluten Nationalisten.
    Tischen sie dererlei gerhabe auf, so sollen sie zum Teufel gehen.

  44. In der FAZ, gibt es unter „Feuilleton“ einen ausgezeichneten Artikel von Necla Kelek, über die 50jährige Anwesenheit von türk. Gastarbeitern.
    „Die Kunst des Missverstehens.“
    Sie rückt die Rede Erdogans in Köln 2008, zurecht, der damals behauptete:
    „Jeder unserer Brüder & Schwester hat hier Tag und Nacht gearbeitet, um Herzen zu gewinnen!!!!“
    Laut Kelek: Die Türken haben nicht Deutschland „gerettet“, damals, sondern die Türkei!

  45. #60 Golem0210 (30. Okt 2011 00:45)

    Na mal langsam, keine Beleidigung traditioneller hessischer Brauereien! Binding kann glaube ich am allerwenigsten für die aktuelle Situation; genausowenig wie Henninger.

  46. Wenn mich mein Geschichtswissen nicht täuscht, dann waren es die Moslems, die damals als Besatzer Spaniens die Markierung von Juden und Christen erfunden haben. Und jetzt haben die die Frechheit sich selbst so ein Ding anzuheften… ekelhaft. Fehlt nur noch, dass sie sich einen rosa Winkel daneben heften.

  47. Und, habt ihr schon Mutti Angies Ansprache zu 50 Jahre Abkommen mit der Türkei „Merhaba Almanya“ gehört ?
    Die türkischen Gastarbeiter haben zum Wohlstand der BRD beigetragen.
    Und die Enkelgeneration der türkischen Einwanderer soll doch bitte Deutsch lernen um sich zu integrieren, danach fühlen sich die Nachkommen der Gastarbeiter „wie ein Fisch im Wasser“, so Merkel……uhmpf

  48. Das sind die Mohammedaner wie man sie kennt, man weiß nie, ist es nun Dummheit oder sind sie nur wieder rotzfrech.
    Im spanischen Andalusien, durch die Mohammedaner vor 600 Jahren besetzt, durften die Christen und Juden weder reiten noch Waffen tragen und MUSSTEN SICH DURCH GELBE ZEICHEN kenntlich machen als Nichtmoslems !!!
    Es ist eine Erfindung der Moslems, die im 3. Reich aufgegriffen wurde, und mit der sie sich selbst nun als Opfer darstellen !

  49. #63 Stefan Cel Mare (30. Okt 2011 01:05)
    Ich leiste Abbitte und gebe zu…ich trinke das auch. 🙂

  50. Es zeigt nur eins wie weit die Schweiz schon im Würge Griff der Verbrecher ist. Das Tempo mit sie voranschreiten ist schnell und sie sind auch gut organisiert mal eben schnell 2000 Moslems für sowas auf die Straße bringen scheint kein Problem zu sein .sicher sicher hätten auch 20000 sein können. beim nächsten Mal sind es 20000 und die brennen dann gleich ein paar Straßenzüge nieder. und wenn die Partie dann vorbei werden wieder klare Forderungen gestellt. Minarette so hoch wie der Eifelturm.

  51. Aufmarsch

    Am Sonntag, den 23. Oktober mobilisierten türkische Nationalisten anlässlich des PKK-Angriffs auf das türkische Militär am vergangenen Mittwoch zu einem landesweiten Aufmarsch in Stuttgart. Insgesamt zogen mindestens 1500 TeilnehmerInnen vorwiegend aus dem Spektrum türkischer Faschisten der MHP und den „Grauen Wölfen“ durch die Stuttgarter Innenstadt. GegendemonstrantInnen bekundeten am Rande des Aufmarsches durchgehend Protest. Die Polizei ging mit mehreren Hundertschaften, zahlreichen BFE-Einheiten und zivilen Beamten massiv gegen AntifaschistInnen vor.

    Seit wann gehen die linken gehen die grauen wölfe vor?

  52. Diese Verwendung des „gelben Sterns“ und damit Gleichsetzung der Kritik an Islamisierung, „islamkonformen“ Verhaltensweisen etc. mit dem Holocaust ist nichts anderes als eine Instrumentalisierung desselben. Hier wird nicht nur der Judenmord, den man selbst unter dem Islam tausendfach begangen hat, noch für eigene Zwecke mißbraucht; die Schoah, auf die man damit abstellt und mit deren Millionen Opfern man sich gerne vergleichen möchte, wird damit auf unerträgliche Weise relativiert. Man sollte dies verbieten.

    Wie abgrundtief verlogen diese Heuchelpropaganda ist, zeigt allerdings der Umstand, daß der „gelbe Fleck“ im Ursprung weder eine Erfindung der Kirche noch der Nationalsozialisten gewesen ist: seine Quelle liegt in der Herrschaft des Islam selber, unter dem sich zumindest zeitweise (wie etwa auch im vorgeblich „toleranten“ Al-Andalus) nicht nur Juden, sondern auch Christen als solche entsprechend kenntlich zu machen hatten. Nur allzu gerne möchte man dazu auch die traditionelle Zusammenarbeit islamisch-rassistischer „Würden“träger mit dem nationalsozialistischen Regime vergessen machen: Stichworte dazu wären Arafats Großonkel al-Husseini, arabische SS-Division „Handzar“, die vielbeschworene „weltanschauliche Verbundenheit des Nationalsozialismus mit dem Islam“ und dergleichen, um nur einige zu benennen.

  53. Es ist bald nicht mehr zum aushalten mit diesen
    Leuten.
    Denen wird fast alles in den Hintern geschoben, wovon nicht mal ein ärmerer Rentner, der Zeit seines Lebens gearbeitet hat, träumen könnte.

    Unverschämt hoch 3.

    Aber sie wissen ja ganz genau. dass sie nur zu lallen brauchen und die Politiker machen sich vor Anhst in die Hosen.

    Wer diese Parteien noch wählt, ist selber Schuld.

  54. die wollen nur was ihnen zusteht:

    ‘Allah hat Euch zu Erben gesetzt über die Ungläubigen, über ihre Äcker und Häuser, über all ihre Güter und alle Lande, in denen ihr Fuß fassen werdet.’
    Koran 33 , 28

  55. #84
    so siehts aus!
    Unfassbar wie unglaublich bescheuert wir doch sind,
    Wenn ich dann tägl. noch das ganze Integrationsgesülze lese,
    was muss eigentlich noch passieren?

  56. Kapiert es doch endlich, wir Brauchen und WOLLEN euch nicht. Baut eure Bücktempel in den Länder wo ihr zu Hause seit. Da könnt ihr dann zehn Minarette in jede Himmelsrichtung bauen. Wenn ich die Schweiz besuche möchte ich die Alpen sehen und keine orientalischen Moscheen in denen der Haß auf die “ Ungläubigen “ gepredigt wird. Ich möchte das auch nicht in Deutschland sehen. Dieses Land gehört nicht EUCH, dieses Land gehört UNS.Ihr seit Gäste und habt euch unser Leitkultur zu unterwerfen und nicht WIR dieser mittelalterlichen RElideologie eines pädophilen Lustmolches.

  57. Zu den Fragen im ersten Video: Meine Antwort ist Ja. Natürlich ohne die hochgestreckte Faust wie der Herr in der Mitte am Schluss. Schön zusammengefasst, danke Bartmann.

  58. Wenn wir als christlich-abendländische Kultur
    überleben wollen müssen wir jetzt handeln…
    Moslems zeigen sich immer radikaler und gewaltätiger!

  59. Sie schmarotzen,drücken unser Lebensniveau,bereiten uns Unbehagen,reagieren nicht wenn man ihnen sagt,sie sind in der europäischen Bevölkerung nicht willkommen,haben kein Ehrgefühl,verdrehen und instrumentalisieren die Geschichte auf perfide Art und Weise,sie drängen sich auf obwohl sie keiner will,………………………………………………………………………………………………………………………

  60. Warum demonstrieren die nicht mir dem angehefteten Stern in ihrer Heimat? Ach stimmt ja, dann würden sie wahrscheinlich sofort gelyncht!

  61. Vielleicht läuft ja bald noch die NPD mit gelben Sternen durch die Gegend und beklagt,ähnlich wie die Juden im 3.Reich behandelt zu werden.

    Hier mal ein paar Gegenüberstellungen:

    Islam – starke Abneigung gegen Juden (7.Jarhundert,kurz J.h.)
    Hitler – starke Abneigung gegen Juden (20.J.h.)
    ……….Oder kurz; Hass
    ——————–

    Islam – Markierung,Unterdrückung und Boykottaufrufe bei Nichtmuslimen und bei Juden Markierung,durch gelbe Kleidungsstücke,oder Abzeichen,

    Hitler – Unterdrückung,Boykottaufrufe und Markierung von Juden durch den (gelben) Stern,
    —————————

    Islam – Massenexecutionen von hunderten Juden,(zB. auch im 7. J.h. an einem Tag unter der Leitung Mohammeds)

    Hitler – Massenexecutionen von Juden (in Zusammenarbeit mit islamischen Führern),
    —————————-

    Islam – Welteroberungsanspruch mit dem Ziel einer „reinen“ Gesellschaft,…Eroberungskriege (seit Beginn an)

    Hitler – Welteroberungsanspruch mit dem Ziel einer „reinen“ Gesellschaft,….Eroberungskrieg
    ————————-

    Islam – Abneigung gegen Christen und andere Religionen,jedoch erst nach dem Judentum,

    Hitler – Abneigung gegen Christen und andere Religionen,jedoch erst nach dem Judentum,….(wobei der Islam als einziges von Hitler respektiert und als „reine Lehre“ bewundert wird).
    ———————–

    Islam – Mohammed offenbart der Welt ein (heiliges) Buch in dem u.a. auch der Kampf beschrieben wird….und wird selbst oberster Feldherr auf Erden (der sich aber auf den Dienst für Allah bezieht)

    Hitler – Hitler offenbart der Welt ein Buch,in dem sein Kampf beschrieben wird…und wird selbst oberster Feldherr.

    Man könnte noch mehr aufzählen.

    Der Unterschied zwischen beiden Seiten besteht hier lediglich,dass Hitler sich selbst als oberster Weltherrscher gesehen hat,während der Islam Allah als Herrscher sieht,nicht Mohammed,der Allah gedient hat.

    Aber woher hatte Hitler (Zitat: „Wenn wir alle Mohammedaner wären,hätten wir die Welt erobert“) bestimmte Inspirationen?

  62. Nachtrag zu #90:

    Mit „Felherr“ bei Hitler war nicht gemeint,dass er auf dem Schlachtfeld selbst anwesend war,sondern dem Reich und der Armee als alleiniger Befehlshaber vorstand.

  63. Es ist naiv davon auszugehen, daß diee Sterne vom Himmel fallen. Da stecken aggressive Moslemagenten dahinter, welche nur ein Zile haben, und dasist mit maximalmöglicher Aggressivität die Gutmenschen auf ihre Seite zu ziehen.

    Entlarvend ist hierbei, daß die Agenten der „Religiondes Friedens“ nicht einmal davor zurückschrecken, zu verleugen, daß Hitler den Völkermord der muslimischen Türken an den christlichen Armeniern als Vorbildhaft darastellt:

    Adolf Hitler „Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?“ 22.8.1939

  64. Wenn man genau hinsieht, dann wird man merken, dass der gelbe Stern, den sich die Demonstranten an die Jacke geheftet haben, eben nicht der David- oder Judenstern ist, sondern ein eigenes Design hat. (8 statt 6 Ecken)

    Und das zeigt den eigentlichen Antisemitismus der Akteure: sich als Opfer inszenieren, das will man gerne, aber mit einem Judenstern rumlaufen, das geht dann doch zu weit…

  65. Die gute alte Nazikeule…..

    Interessant nur, dass die Muslime in Spanien den Judenstern erfunden haben.Damals wurden übrigens auch Christen von den Muslimen markiert.

  66. #96 Salahadin (30. Okt 2011 08:47)

    Der „Stern“ ist ein traditionelles islamisches Symbol, die Rub-el-Hizb. Es besteht aus zwei Quadraten (= 8 Ecken) und gilt als Grundlage für alle Moschee-Ornamente und Verzierungen. Für Mohammedaner ist die Rub-el-Hizb ebenso Symbol für den Islam wie die Mondsichel.

    http://www.islam-watch.org/Lennard/Islam-Sacred-Religious-Symbols.htm (etwas runterscrollen)

    Der Davidstern besteht aus zwei Dreiecken (= 6 Ecken).

    S. meinen Post # 67

  67. Mit diesem Aufzug machen sich die in der Schweiz lebenden Muslime bestimmt viele Freunde…

    Davon abgesehen ist es eine Verhöhnung der 6 Millionen ermordeter Juden und deren Angehörigen.

  68. # 95 schmibrn

    Sie sagen nichts. Dafür erregen sie sich mit doppelter Intensität, wenn ein Besoffener auf dem Ku’damm “ Heil Hit… “ schreit.

  69. Nicht nur in Andalusien, sondern in allen von Mohammedanern seit Mohammeds Tod (632) wie rasend eroberten Gebieten mußten Dhimmis – also Juden und Christen – u.a. festgelegte Kleidung tragen, die sie eindeutig von den Mohammedanern unterschied. Kodifiziert wurde das im Pakt von Umar I

    http://en.wikipedia.org/wiki/Covenant_of_Umar_I (Vorsicht, weichgespült)

    und II.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Pact_of_Umar_II

    Die erste Variante, die genau wie die zweite eine Zusammenfassung von koranischen und hadithischen Anweisungen bzgl. Juden und Christen war und die Institution der Dhimma zementierte, wurde bereits 637 ausgearbeitet; die zweite folgte 717.

    Das bekannteste Kleidungsstück der Unterwerfung, der Stigmatisierung und dem Signal „hier geht ein Untermensch“ war der gelbe Gürtel (Zunnar).

    Eine Übersetzung des Paktes gibt es bei PI, einfach nach „Pakt von Umar“ suchen.

  70. #48 Terpentin (30. Okt 2011 00:15)

    „#31 HaGanah
    Du wirst Deine Nachrichten nicht im GEZ-Pay TV sehen.“

    Also bis jetzt haben die GEZs noch nie tote Israelis verschwiegen. Die Art wie es präsentiert wird ist eine andere Geschichte. Nachrichten aus dem „heiligen Land“ haben bei uns immer noch höhere Priorität als gleiche Fälle in jedem anderen Ausland.

    Tagesschau:

    Nach dem Luftangriff wurde Israel binnen weniger Stunden nach Militärangaben von etwa 20 Raketen und Granaten getroffen, darunter auch Grad-Raketen russischer Bauart. Nach Polizeiangaben trafen sie unter anderem ein Gemeinschaftszentrum und einen Wohnblock. Mehrere Menschen wurden verletzt. Ein Israeli wurde getötet. Der Mann sei in der Stadt Aschkelon zunächst in ein Krankenhaus gebracht worden, dort aber seinen Verletzungen erlegen. Das berichtete die Zeitung „Jerusalem Post“. Der Islamische Dschihad bekannte sich zu den Angriffen.

  71. Selbstverständlich wird auch in online des SF DRS (TV Schweiz) über diese Protestveranstaltung berichtet. Normalerweise sind zu all diesen Berichterstattungen Kommentarfunktionen möglich. In diesem Fall ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet, weshalb wohl?

  72. Das Plakat mit dem Moslemstern Rub el Hizb und „Niqabverbot“, „Hijabverbot“, „Schächtverbot“ von Menschen dieser mörderischen, judenhassenden Gesinnung ist auch deshalb absurd, weil es einer Nationalsozialisten-Demonstration entspricht:

    Stellt euch vor, diese unappetitlichen Menschen (also Nazis) zeigen ein gelbes Hakenkreuz mit dem Wort „NAZI“ und dahinter beweinen sie in Fraktur „SS-Uniformverbot“, „Hitlergruß-Verbot“ und „NSDAP-Verbot“.

    Das ist die Parallele. Der mörderische, judenhassende Islam mit seinem Herrenmenwahn, der Umma-Verklärung (Kollektiv) und der unbedingten Gewaltverherrlichung ist Täter, nicht Opfer. Er ist die orientalische Variante des Nationalsozialismus und hat sein 1000jähriges Reich längst geschaffen: Der Islam wütete bereits seit 1400 Jahren.

  73. Merkwürdig, sie generieren sich als verfolgte Minderheit, heißen aber gleichzeitig den Holokaust und die Israelvernichtung für gut.
    Man merkt, mit dem Islamismus in den Köpfen, kommt auch die Schizophrenie.
    Komisch, dass andere nicht deutsche Minderheiten keine Probleme mit der Integration haben, aber da fehlt auch die Schere im Kopf.

  74. #102 kt (30. Okt 2011 09:36)

    Ja. Und auch dieser von den MSM beweinte „Luftangriff“ war die Antwort auf die Mohammedaner, die seit dem Schalit-Deal wieder begonnen haben, Israel mit Raketen zu terrorisieren.

    Den Knaller lieferte gerade die Hamas in ihrer Begründung: Israel würde Gaza nur deshalb bombardieren, um die Feiern der „Palästinenser“ über die Freilassung ihrer Gefangenen zu verhindern. Deshalb müsse man sich „wehren“.

    http://www.jpost.com/Defense/Article.aspx?id=243666

  75. Was würde ein Gutmensch antworten, wenn man ihn fragte: „Würdest Du..und Deine Familie, die im Video bei 1.40 gezeigten Menschen als Nachbarn haben wollen, in einem Land, wo diese Gruppe die Mehrheit darstellt?“

  76. Wie das seit Mohammeds Tod für Juden unter islamischer Herrschaft aussah, beschreibt Andrew Bostom in „The Legacy of Islamic Antisemitism“ auf 700 quellensatten, dokumentreichen (mitleidslose Berichte von Moslems über die Ausrottung, islamische Anweisungen, wie mit Juden umzugehen ist, theologische Traktate, warum die laut Islam Juden abartig böse und auszurotten sind, dazu jüdische Aufzeichnungen über die ewige Todesangst) Seiten aus dem gesamten Herrschaftsbereich des Islam von Mohammed bis heute:

    http://www.amazon.de/Legacy-Islamic-Antisemitism-Sacred-History/dp/1591025540

    Der Wert des Buches liegt in seiner einzigartigen Quellensammlung: arabische Primärquellen, die eine lückenlose Dokumentation des islamischen Judenhasses seit mehr als 1000 Jahren sind. Ein Haß, der explizit im Koran kodifiziert und verankert ist und sich in tausenden Verwaltungsvorschriften und dem individuellen Handeln der Mohammedaner innerhalb der Umma niederschlug.

  77. Auf dem Plakat fehlt aber noch einiges:

    Vergewaltigungsverbot.
    Pädophilieverbot.
    Verstümmelungsverbot.
    Zwangsheiratsverbot.
    Steinigungsverbot.
    Ehrenmordverbot.
    Völkermordverbot.

  78. Wenn man es doch nur könnte,… sollte man bei jedem Einzelnen dieser Gruppe, den ökonomischen
    nutzen für das Einwanderungsland beziffern (bilanzieren) und einmal beleuchten, welchen Beitrag er für den Fortbestand der Landeskultur leistet, bzw. leisten will.
    Ich bin mir sicher, dass diese 50 Personen den Bürgern des Landes jährlich ca. 1 Million Euro
    kostet. Keiner davon wird Geige spielen oder Ballett tanzen.

  79. Was Mohammedaner außerdem nicht mitbekommen: Sie verpassen sich selber die Klamotten, die lautstark ACHTUNG ISLAM! schreien: „Nur ein Stück Stoff“ für alle Frauen, das natürlich nichts mit dem Islam zu tun hat, aber seltsamerweise überall auftaucht, wo der Islam auftaucht und von diesem verbissen durchgesetzt wird; nur ein Bart, nur eine Gebetsbeule, nur ein Schwert am Kettchen.

    Solange alle ehrfürchtig zittern und den Islam machen lassen, weil sie vor Mohammedanern Angst („Reschpekt“) haben (müssen), ist das ok und erfüllt genau den erwünschten Zweck: „Seht her, hier herrscht der Islam, HARHAR!“

    Sowie das wer nicht gut findet und ernsthaften Widerstand organisiert, schalten mörderische, überhebliche, aufgeplusterte Mohammedaner stufenlos in den Jammer-Modus:

    „Verfolgt, diskriminiert, gedemütigt, Rassismus, HEUL!“

    Abstoßend.

  80. Einfach widerlich! :kotz:

    „Wollt ihr, dass das Minarettverbot bestehen bleibt?“, fragte Zentralratspräsident Nicolas Blancho

    Das „laute“ Nein klingt für mich wie dass donnernde Ja, dass als Antwort auf die berühmte Frage nach dem „totalen Krieg“ erfolgte.

    Und auch sonst hat Blancho noch etwas zu sagen:

    http://www.youtube.com/watch?v=BUJrd6J7TUY

  81. Mohammed hat die Idee und viele Inhalte aus der Thora und der Bibel geklaut. Jetzt wollen Muslime nach diesem Vorbild auch das Opfersein von den Juden enteignen.

    Muslime sind tatsächlich Opfer.
    Opfer der Ideologie „Islam“!!!

    Dieser Rolle können sie nur entkommen, wenn sie sich gegen die islamische Bevormundung und Unterdrückung wehren. Diese Schuld bei uns „Ungläubigen“ zu suchen ist typisch „muslimisch“, aber komplett falsch.

  82. Da beißt sicht die Katze selbst in den Schwanz…….waren es doch die Muslime selbst, die damals im vom Islam unterdrückten Spanien den gelben Flecken für die Juden erfanden!

  83. Die Inzestgehirne sind eben nicht imstande allein zu denken. Bei Demonstrationen fühlen die sich im Rudel sicher. Das die sich wie Holocaustopfer vorkommen zeigt doch wie blöde die sind. Es hat keinen Zweck auf Besserung zu hoffen. Moslems sind und bleiben Störenfriede und müssen einfach zurück zu ihren Wurzeln.

  84. Also aktive Teilnehmer am Holocaust (siehe diverse SS Einheiten islamischen Hintergrundes etc etc ) sollten die Mohamedaner besser mal den Mund halten.

  85. Der „Missbrauch von Auschwitz“ wird sich noch häufen. Am Ende heften sich Leute Judensterne an, um aus dieser Opferrolle heraus Pogrome gegen Juden vorzunehmen.
    Derzeit habe ich übrigens den Verdacht, dass unsere Meinungsindustrie allabendlich die Schuldgefühle der Deutschen besonders reaktivieren möchte. Soll verhindert werden, dass die Deutschen im schlingernden Europa Selbstbewusstsein zeigen? Ist nur ein psychogen kastrierter Deutscher ausreichend zahlungswillig für das Eurograb?
    Die Pflege von Schuld geschieht nie ohne Absicht. Im Mittelalter wurde die Kirche dadurch immer reicher, dass wohlhabende Sünder zu Stiftungen animiert wurden, um ihre Seelen zu retten. Ein Grab in einer Kapelle? Da traut sich kein Teufel ran!

  86. #67 Babieca   (30. Okt 2011 00:59)  

    Danke, Babieca, für die zahlreichen Hinweise auf sehr interessante Dokumente!

    Wenn man beim Link für die Symbole etwas herunterfährt, tauchen – oh, Wunder! – Miniaturen auf, auf denen Mohammed (!) abgebildet wird… Zum Leidwesen aller befinden sie sich dann meistens noch in westlichen Universitätsbibliotheken. Halt, ins Topkapi Museum in Konstantinopel – pardon: Istanbul – hat sich auch noch solch ein Manuskript verirrt… Da ging dem Propheten aber die Farbe ab : „faceless“ heisst es dort. Aha, der hat irgendwie sein Gesicht verloren…

    Übrigens: Da die Rechtgläubigen so gerne Fahnen verbrennen, könnten diesen blasphemischen Manuskripten eine ähnliche kulturelle Bereicherung blühen: Kinos und Museen scheinen gar nicht nach Allahs Geschmack zu sein: Rauch ist besser als Jasminduft. Wurde kürzlich – noch vor (!) den Wahlen – in Tunesien zelebriert.

  87. Es ist doch nicht zu fassen, was dieses primitive Pack in einem fort treibt. Keine Woche ohne feindselige Provokationen. Mich empört diese Veranstaltung auf dem Bundesplatz zutiefst. Und ich verbitte mir jedwelche Unterstellungen der islamistischen Schreihälse an die Adresse meiner Landsleute. Wenn es diesen Leuten bei uns nicht passt, sind sie aufgefordert, unser Land schleunigst zu verlassen und zukünftig ihre rückständigen Breitengrade heimzusuchen.

  88. Danke an alle, die darauf hingewiesen haben, daß der Pseudo-Judenstern der Moslems acht- und nicht sechseckig ist. Dieser kleine, aber bedeutende Unterschied war mir gar nicht aufgefallen. Die unverschämte Behauptung dieser Leute hatte mich zu wütend gemacht.

  89. Die wollen nur mal zeigen das sie für die Markierung der einzelnen Religionsgruppen sind. Der Islam hat damit übrigens angefangen und das gut 1200 Jahre bevor die Nazis mit ihrem gelben Stern kammen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Umar_Ibn_Abd_al-Aziz

    Auszug :

    Außerdem erließ er ein berühmtes, nach ihm benanntes Edikt, das klarstellte, wie Christen und Juden sich verhalten müssen, um Muslime und ihren Glauben nicht zu beleidigen. Unter anderem machte er es zur Pflicht, dass Juden einen Gelben Fleck tragen mussten. Juden und Christen durften keine hohen Verwaltungsämter mehr innehaben. Öffentliche Kreuze ließ er zerstören. Dieses Edikt forderte massiv die Islamisierung der Gesellschaft.

  90. Leute! Ihr habt das hochbrisante Anliegen dahinter einfach noch nicht verstanden:

    Verstärkt Anlass Islamophobie?

    Nicolas Blancho steht dazu, mit dem gelben Stern bewusst auf Provokation gesetzt zu haben. «Wir wollen eine Debatte auslösen und zeigen, dass die Diskriminierung von Muslimen in der Schweiz eine Tatsache ist», sagt der

    Zentralratspräsident. Dass er mit dem Stern die Situation der Juden in Nazideutschland mit jener der Muslime in der Schweiz von heute gleichsetzt, bestreitet er hingegen. Es gehe nur darum, gewisse Gemeinsamkeiten zwischen Antisemitismus und Islamophobie aufzuzeigen: «Auch Muslime werden heute als Bürger zweiter Klasse behandelt und beispielsweise wegen ihres Kopftuchs oder ihres Namens bei der Lehrstellen- oder Wohnungssuche benachteiligt.»

  91. Der Unterschied in der jeweiligen Völkerwanderung ist fappierend:
    „Die Juden“ wurden fortgetrieben,
    „die Moslems“ wurden hergekarrt.
    „Die Juden“ haben sich seit jeher an alles und jedes anzupassen versucht,
    „die Moslems“ torpedieren die Assimilation.
    „Die Juden“ wurden in der Diaspora zu Tode gefoltert,
    „die Moslems“ treten die Einheimischen tot.
    „Die Juden“ suchen in breiten Massen die Aliyah,
    „die Moslems“ fordern MEHR.
    „Die Juden“ wurden zum Sterntragen gezwungen,
    „die Moslems“ heften ihn sich selber an.
    „Die Juden“ haben den lebendigen Bundes-GOTT,
    „die Moslems“ ein widerwärtiges Plagiat.
    „Die Juden“ sind das verachtete Schwanenküchlein im Entengelege,
    „die Moslems“ das Entenei im Schwanennest.
    Da passt dann die aufgesteckte Schwanenfeder in Sternformat trotz allem nicht.
    Schwan bleibt Schwan und Ente ist Ente.
    Ende

  92. #5 MutBuerger (29. Okt 2011 17:22)
    Die Begründung des Gerichtes war, dass Mohammed auch mit Frauen seines Alters verheiratet gewesen war und ihm so Pädophilie nicht unterstellt werden könne.
    Heisst das jetzt das Pädophile einfach nur zum ausgleich Sex mit ner Erwachsenen haben müssen und schon ist alles wieder im Lot?
    Was ist das denn für ein bescheuerter und auch gefährlicher Urteilsspruch.#

    …aber Obacht: Pädophilie ist nur bei verheirateten Moslems erlaubt, wegen ihres Glaubens, ihr wißt schon, nicht bei verheirateten Christen. Und zwar auch wegen ihres Glaubens.
    Wer pädophil sein möchte, konvertiere schnell zuvor…
    Das weise Urteil eines weisen Gerichtes: ich ziehe meinen Hut vor dir…

  93. Und hat sich denn schon das schweizer Pendant zum Zenralrat der Juden dazu geäußert?

    Wenn nicht, dann ist doch alles in Ordnung und der Artikel hier überflüssig.
    😉

  94. Ich als Deutscher, deren Vorfahren sich an den Juden mit schuldig gemacht haben, will es nicht hinnehmen, dass sich Muslime in nennenswerter Anzahl in dieser verdrehten Weise als Opfer darstellen – damit vom Antisemitismus in den eigenen Reihen ablenken – und so tun, als seien sie heute die “Verfolgten” der Geschichte.

    Es ist ein Mißbrauch des Symbols, des gelben Davidsterns, unter dem die Juden so leiden mußten – welches Muslime sich hier zu unrecht anheften. Es war Mohammed, der bewusst Judenmorde und Kriege befahlt – von einer Verfolgung von Muslimen in Europa in dieser Ausprägung und dazu noch unter diesem Vorzeichen kann keine Rede sein.

    Juden unter diesem Zeichen mussten Enteignungen, Verfolgung, Zwangsarbeit, Verhungern, Krematorien und KZs und Vergasung erdulden – es ist eine Unverschämtheit, auf diese indirekte Weise den Holocaust zu relativieren!!

    Europäische Muslime dürfen sich in dieser Weise victimisieren, um damit indirekt auch noch perverse frauenfeindliche und freiheitsverachtende Glaubenszeichen wie Niqab oder Burka zu rechtfertigen.

    Wo ausser bei PI gibt es einen Aufschrei?

  95. Diese Typen sind zu lächerlich, als man sich drüber aufregen könnte. Die Geschichte mit dem Judenstern stimmt. Er wurde in der islamischen Kolonie in Andalusien gebraucht, um die Juden und Christen zu diskriminieren. Sie haben sich somit ins eigene Fleisch gebissen.

Comments are closed.