Der Münchner Richter Stephan Hock wünschte dem slowenischen Intensivtäter und Mörder Gorazd Bogut (Foto) „Glück in der Liebe“, damit er nicht wieder aus Frust einen Mord begehe. Daraufhin ließ er ihn laufen und verhängte keine nachträgliche Sicherungsverwahrung, wie sie der Staatsanwalt gefordert hatte, denn er könne als Richter „nicht hellsehen“. Das stimmt natürlich, aber der Fall stinkt trotzdem gewaltig zum Himmel. Es ist ein Justizskandal!

Aus mehreren Zeitungen ergibt sich folgendes Bild, und all das weiß der Richter Hock aus den Akten bestens! Die tz München:

Am Abend des 15. Oktober 1993 hatte Gorazd B. eine Mordswut im Bauch. Er sollte für eine Unzahl von Straftaten (Raub, schwere Körperverletzung usw.) in sein Heimatland Slowenien abgeschoben werden. Damals war er 18 Jahre alt, hatte aber schon einige Jahre im Knast verbracht. Gorazd B. wollte aber nicht alleine umziehen. Er forderte seine Freundin Nicole auf, mit ihm zu gehen. Sie dachte aber nicht daran. Darauf verprügelte er sie brutal. Nicoles Vater reichte es und warf den Gewalttäter raus.

Vor Wut brodelnd, ging Gorazd B. in den Westpark, sein Butterfly-Messer griffbereit in der Tasche. Er suchte sich offenbar das nächstbeste Opfer, an dem er seine Wut auslassen kann. Ahnungslos lief ihm der Architekt Konrad Hierl (40) über den Weg. Hierl kam aus der Sauna, wollte nach Hause. Gorazd B. metzelte den Vater von zwei Kindern mit unzähligen Messerstichen nieder. Aus „purer Mordlust“, wie später vor Gericht festgestellt wurde.

Seine Festnahme und Verurteilung dauerten, die Strafe für einen versuchten Mord an einem Türken wurde ihm erst angerechnet, vom Bundesgerichtshof wurde das Urteil aufgehoben, und erst 2003 erhielt er 10 Jahre Höchststrafe für diesen Mord nach Jugendrecht – übrigens schreiben wir gerade 2011, er sitzt also nicht einmal diese 10 Jahre ab!

In der Haft schlug er einem Mitgefangenen das Nasenbein wegen einem zu kleinen Schnitzel ein, er „verprügelte Mithäftlinge, bedrohte einen Arzt und ging auf Justizbeamte los“. Untersuchen oder therapieren ließ er sich nicht, und erst vor einer Woche hatte er eine Richterin im Verfahren als „Hure“ bezeichnet.

Und nun das! Richter Stephan Hock läßt diese Zeitbombe laufen. Er soll – wer’s glaubt, wird selig – nach Slowenien oder Kroatien abgeschoben werden und dort soll sich offenbar auf Richters Wunsch eine unschuldige Frau finden, die nicht weiß, was für ein gefährliches Biest dieser Typ ist und sich in diese Bestie verlieben, damit er keinen Mord mehr begeht. Diese Justiz-Logik muß man sich mal vorstellen! Wem da nicht schlecht wird! Wobei Hock für die Erschwerung der nachträglichen Sicherungsverwahrung, die uns die gestörten EU-Richter auf das Auge gedrückt haben und die das Bundesverfassungsgericht befehlsgemäß wiederholte, nichts kann. Weitere Links:

» Ein erfahrener Kripo-Mann über die tickende Zeitbombe!
» Eine Privatseite über den Fall!
» Die WELT 2001 über den Westparkmörder Gorazd Bogut!
» Und die FAZ heute mit viel Verständnis und wenig Kritik!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Der Typ gehört für seinen begangenen Mord für 20, 30 Jahre oder lebenslang in den Knast, und bei dem Verhalten, das er an den Tag legt, keinen Tag vor Strafverbüsung früher laufen gelassen.

    Aber die deutsche Schnapsidee „Sicherheitsverwahrung“ für noch gar nicht begangene Verbrechen, was übrigens nur nötig ist, weil ein Mörder bei unserer 68er-„Kuscheljustiz“ nicht mal zehn Jahre einsitzt, die sollten wir uns nicht zurückwünschen.

  2. Der Unhold wird abgeschoben und ist damit kein deutsches Problem mehr. Eine Sicherungsverwahrung hätte nur den deutschen Steuerzahler belastet.
    Es ist schon gut so, wie es ist.

  3. Wenn der Kerl mir in Deutschland nicht mehr über den Weg laufen kann, wäre allerdings schon viel gewonnen.

  4. Das ist wirklich ein Skandal, diese Bestie dürfte nie wieder freigelassen werden. Bogut ist eine tickende Zeitbombe.

  5. Zur Erinnerung: Peter Graf wurde seinerzeit wegen Steuerhinterziehung in Fussfesseln vorgeführt. (Und heute tummelt sich die wahre Finsternis ohnehin auf PI).

  6. Dieser Kommentar in der TZ ist interessant:

    19.03.10 meint späte rache (anonym)

    endlich kommst du frei gorazd!
    lange habe ich warten müßen. aber endlich ist es so weit.
    nun wird sich der kreis schließen und ich werde dich töten.
    ich werde dich für ein verbrechen töten von dem die polizei
    nie etwas erfahren hat.
    geniesse die tage in freiheit, es werden nicht viele sein.
    nun bist du das opfer.

  7. Der Richter hat Muffensausen, weil er vielleicht manchmal nach Kroatien in den Urlaub fährt!? Und denkt darüber nach, wie er in der Welt der SMS seinen Arsch retten kann!?

    WAS FÜR EIN KRANKES LAND!

  8. Ganz aktuell heute in deutscher Übersetzung veröffentlicht – ein Überblick über die Haftbedienungen islamistischer Terroristen in den israelischen Gefängnissen:

    Im Überblick:
    Haftbedingungen für palästinensische Gefangene `sehr gut´

    Behandlung von Gefangenen nach internationalem Recht / TV, Radio, Zeitungen, Bücher, Gutscheine für Gefangene / Uni-Examen im Gefängnis: Beliebtestes Fach „Islam“ / Liste der Gefangenen, die im Rahmen des Austauschs freikommen

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6736

  9. Jaja, der Typ wird abgeschoben, aber als EU-Slowene kann er frei und ohne Paß wieder kommen! Wer kontrolliert das?

  10. Die Kammer lehnte nicht nur den Antrag der Staatsanwaltschaft auf Sicherungsverwahrung ab, sondern sprach B. auch rund 10.000 Euro Haftentschädigung zu

    IRRE Richter unglaublich was die unter Recht verstehen .. paragraphenreiter , Verständnis für Mörder , lassen hochgradig Kriminelle wieder auf die Menschheit los

    Wenns wieder Knallt .. Den Richter mit verhaften und anklagen

  11. Das Problem ist das Richter kein berufliches Risiko tragen müssen. Anders etwa wie eine Bäckereiverkäuferin die für ein Brötchen gekündigt werden kann. Deshalb um mal einen Ausgleich und „Nervenkitzel“ zu schaffen sollte es für Richter bei Fehlern in der „Hellsichtigkeit“ (oder auch einfach nur benebelt) um ihre mehr als überzogenen Pensionen gehen. Wird der Typ Rückfällig sollte der Richter sich schon mal für das Alter im Flaschenpfandgewerbe oder ähnlich Anspruchsvollen Jobs umsehen.

  12. Der Richter hat einen Schaden in der Trommel

    Was für VOLLIDIOTEN doch bei uns auch Richter werden können .. Papa Bankdirektor Mutter Sozialpädagogik “ Islamwissenschaftlerin“ Einzelkind im stinkfaulen Links-radikalen Faulenzer-Milieu großgeworden und bis 32 “studiert”.

    Nichts zu schulden kommen lassen ausser 1 x schwarz gefahren und 1 x im Puff gewesen und 10 x bei Demos vemummt dabei gewesen .. so wird man anscheinend Richter !

    In anderen Ländern müssen Richter jahrelang bei der Fahndung und dann mehrre Jahre als als Staatsanwalt gedient haben

  13. damit die abwicklung der bundesrepublick DEUTSCHLAND schnell erledigt wird brauchen wir mehr dieser morbuben in unserem land. vor zweitausend jahren wurden von der obrigkeit wehrlose menschen in der arena den wilden tieren zum frass vorgeworfen zwecks volksbelustigung der auf den sicheren plätzen zuschauenden. heute holen die gutmenschen schwestkrimminelle ins land und erfreuen sich an deren gewaltaten an den wehrlosen bürgern aus sicherer entfernung.

  14. Richter Hock mag nach geltendem Recht und Gesetz geurteilt haben, aber wer einem solchen Monster noch gute Wünsche mit auf den Weg gibt, muss selbst eine gestörte Persönlichkeit besitzen. Wir werden nicht nur von Psychopathen regiert, sondern diese üben auch die Rechtssprechung aus.

  15. ustiz und Richter?
    Juristen ohne Zahl im Bundestag, fabrizieren Gesetze wie die Hühner in einer Legebatterie die Hühner ihre Eier.
    Beispiel:
    Handyverbot am Steuer; eine an sich gute Regelung.
    Wenn aber ein Richter (St. Wendel) bereits eine Benutzung darin sieht wenn das klingelnde Handy weitergegeben wird, ist das krank.
    So einem Richter sollte man benutzen und weitergeben mit Zuhilfenahme von einem amerikanischen Sportgerät erklären.
    So auch diesen Richtern am BGH, die Schlachten ohne Betäubung des Tieres erlauben, weil es wissenschaftlich nicht erwiesen sei, das diese mehr oder weniger Schmerz empfinden mit Betäubung.
    Auch da würde ich liebend gerne den besagten Baseballschläger einsetzen.
    Und ich bete darum, das sich noch zu meinen Lebzeiten, ich bin jetzt 67, etwas ändert; ich möchte noch liebend gerne tatkräftig bei der “begrünung” von Brücken und Straßenlaternen mithelfen.

  16. Dieser Richter bewegt sich auf allen Ebenen

    Scheidungdurteile .. bei Steuerhinterziehung schlug er mehrmals erbarmungslos zu ( Klar sein Plüsch-Sessel war in Gefahr!)

    Steuerhinterziehung: Patrick Lindner muss 150.000 Euro zahlen …www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,382911,00.html 2. Nov. 2005 – Ein Teil der Vermietung an die Link GmbH sei rechtens gewesen, sagte Richter Stephan Hock und verringerte die Strafe deshalb von 720 auf …

    Für Heilberufe ist er zuständig

    Besetzung des Berufsgerichts für die Heilberufe bei dem …www.blaek.de/presse/aerzteblatt/2009/BAB_1009_501.pdf Vorsitzenden Richter Stephan Hock zum stell- vertretenden Untersuchungsführer des Berufs- gerichts für die Heilberufe bei dem Landgericht …

  17. ja ich sags ja in solchen fällen sollte man den jeweiligen richter, bei rückfall, mit verantwortlich machen…

  18. Irgendwer hat irgendwann aus irgendeinem Grund ein Buch mit dem Titel „Deutschland schafft sich ab“ geschrieben.

    Die deutsche Politik und die Mainstream-Presse arbeitet zwar hart daran, dass diese Vision Realität wird, aber einigen besorgten Richtern geht das anscheinend nicht schnell genug.

    Was liegt also näher, als sich dafür zu engagieren, dass das Abschaffen der Deutschen durch den Einsatz professioneller Gastarbeiter und sonstiger Fachkräfte aus dem Ausland ein bisschen beschleunigt wird?

    So gesehen ist es eine logisch nachvollziehbare Entscheidung, rechtskräftig verurteilten Mördern möglichst schnell wieder die ungestörte Ausübung ihres Hauptberufes zu ermöglichen und sie in die Freiheit zu entlassen.

    Jedesmal, wenn in den Abendnachrichten über einen weiteren brutalen Mord an einem ahnungslosen Biodeutschen berichtet wird, kann sich unser guter Richter mit einem Lächeln ganz entspannt zurücklehnen und zufrieden an seinem Rotwein nippen.

    Denn er ist ein akademisch ausgebildeter Mensch und kann im Unterschied zum ungebildeten Stammtisch-Mob und vielen PI-Lesern die historische Bedeutung dieser Ereignisse korrekt einordnen.

    Wenn das Gemetzel und Abschlachten von deutschen Männern und Frauen störungsfrei und juristisch abgesegnet noch ein paar Jahre weiter geht, wird das deutsche Nazi-Gen bald vollständig ausgerottet sein.

    Erst dann und keine Sekunde früher hat der Marsch der 68er durch die Institutionen sein verdientes glorreiches Finale erreicht.

  19. Dieser Täter ist nicht das Problem, das Problem ist dieser Richter – von denen es Hunderte gibt. Und man fragt sich, was diese juristischen Pestbeulen so unter ihrer Schädeldecke mit sich herumtragen?!

  20. Schon klar – die Frauen sind wieder mal schuld. Wenn die nicht so viel Stress machen würden, wäre Gorazd zahm wie ein Lämmchen.
    Örgs.

  21. Gorazd B. metzelte den Vater von zwei Kindern mit unzähligen Messerstichen nieder

    Das deutet natürlich auf eine gute Sozialprognose hin, ganz klar. Herrlich, wie sich der Richter Gedanken macht, ob der gute Gorazd bald wieder eine dumme deutsche Freundin zum F… findet, die auch nach ein paar blauen Augen treu zu ihm hält. Wir werden dann irgendwann von ihrer gefundenen Leiche mit 80 Messerstichen lesen. Egal. Was solls?

    @ #3 fraktur

    Der Unhold wird abgeschoben und ist damit kein deutsches Problem mehr. Eine Sicherungsverwahrung hätte nur den deutschen Steuerzahler belastet.

    Ja ja:

    (2008) Zu lebenslanger Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilte das Landgericht Konstanz am Mittwoch einen 34 Jahre alten Albaner aus Mazedonien. Der seit seinem 15. Lebensjahr in Deutschland lebende Mann wurde wegen Mordes an seiner früheren Freundin und deren Ehemann schuldig gesprochen. Im Frühjahr des vergangenen Jahres hatte er seiner damals 30 Jahre alten früheren Freundin und deren Ehemann nachts aufgelauert und das im Auto sitzende Paar mit zahllosen Schüssen niedergestreckt. Mit im Fahrzeug befanden sich die vier Jahre alte Tochter und ein neun Monate altes Kind des Paares.

    Vor einem vierjährigen und einem neun Monate alten Kind deren eigene Eltern niederschießen. Ganz großes Kino. Der Mann war vorher nach fünf Jahren Haft nach Mazedonien „abgeschoben“ worden.

  22. Hock, sie sind ein Verbrecher und spucken auf das Andenken des Toten.
    Wir sehen uns bei Nürnberg 2.0 wieder, ich wünsche ihnen die grösst mögliche Bereicherung.

  23. #22 Beastly   (17. Okt 2011 19:09)  
    ja ich sags ja in solchen fällen sollte man den jeweiligen richter, bei rückfall, mit verantwortlich machen…

    ——————————

    Ich würds tun!

  24. Hier der Fall des ermordeten Architekten, der ein reines Zufallsopfer war. Der Fall wurde in Aktenzeichen XY behandelt.

    http://www.youtube.com/watch?v=ehz9GU-Mg_o

    Wenn man sich den Fall ansieht wird man noch wütender auf dieses Ri….schwein!
    Zu diesem linksgestrickten Richter und vielen anderen seiner Sorte in Deutschland kann man nur sagen: Abschaum!

  25. „In seiner Akte sammelten sich Anzeigen wegen Diebstählen, Körperverletzung und räuberischer Erpressung. Mit 18 sollte er deshalb ausgewiesen werden.“

    Hätte man ihn SOFORT abgeschoben, wäre der Westpark-Jogger noch am Leben.

    🙁

  26. Schade verlässt diese Juwele den Knast. Mit ihm wäre ein Gefgängnis eine richtige Strafe und nicht ein Klub Med.

  27. #3 fraktur
    Der Unhold wird abgeschoben und ist damit kein deutsches Problem mehr. Eine Sicherungsverwahrung hätte nur den deutschen Steuerzahler belastet.
    Es ist schon gut so, wie es ist.

    Ziemlich Assozial.

  28. Zur 2-Klassen-Justiz :
    Kommentar an FAZnet
    Psychiatrische Dunkel-Tapperei im Psychiater-Dreierpack + gerichtliche Blindgängerei mit
    der Liebes-Bewährungs-Wünschel-Rute

    Stattdessen stand der Finanz- + Justiz-Verwaltung in Hessen „ein psychiatrischer Hellseher zur Verfügung“.

    Der mehreren Steuerfahndern + nem RANotar jenseits von ihm lästigen ICD-10-Richtlinien
    höchste Allgemeingefährlichkeit attestierte bezüglich der Steuerhinterziehungs-Kapital- und Justiz-Versagens-Aufspürungen.

    Und ihnen wegen solcher geistesgestörten dissozialen Neigungen jegliche weitere Berufsausübungs-Befähigung samt Selbstbestimmungs-Menschenwürde entzogen hat.

    Bei der Lektüre dieser psychiatrischen Hellseherei ist den Finanz- + Justiz-Verwaltungs-
    Führungs-Juristen samt der Gerichtsbarkeit ein dermaßen blendendes Licht aufgegangen,
    dass sie entgegen dem bajuwarischen Blindgänger-Juristen ihre hellseherischen
    Fähigkeiten entdeckten, um die Höchst-Gefährlichkeit dieser fürs Aufspüren von
    prominenten Hinterziehungs-Millionen + Justiz-Versagen allgemeingefährlichen
    Verschwörungs-Theorien-Spinner in trockene BürokratieJuristenTücher zu wickeln.

    Indem diesen eigentlich harmlosen Mitbürgern „lebenslängliche Sicherungsverwahrung“
    vor weiterer Berufsausübung verpasst wurde
    – ersatzweise für die Einweisung in die Klapse
    zum Schutz des Steuerhinterziehungs-Kapitals u.a. auf Luxenbourger Prominenten-Konten
    nach der Hellseherei auf den staatlich gehehlten Ausspionierungs-CDs der Bürger-Trojaner.

  29. Kennt hier irgendjemand einen einzigen hellsehenden Richter? das wuerde also heißen dass kein noch so Krimineller mehr fuer irgendwas weggesperrt werden kann, schließlich weiß man ja nicht ob er nicht schon urploetzlich geheilt ist.
    So geht das nicht weiter
    5VOR (20)11

  30. Während alle anderen im Saal sich hinstellen, weil der Vorsitzende Richter Stephan Hock ansetzt, nun das Urteil der 10. Strafkammer zu verkünden, bleibt Gorazd B. sitzen. Ohne Mine vernimmt der Mann, der 1993 im Westpark Zufallopfer Konrad H. erstochen hat, was der Richter sagt: „Die Anordnung der Sicherungsverwahrung wird abgelehnt.“ Die Kriterien, nach denen eine nachträgliche Sicherungsverwahrung nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgericht noch mit dem Grundgesetz vereinbar sind, seien Fall nicht erfüllt. Im Mai hatte Gorazd B. – erst nach langem juristischen Hin und Her nach Jugendstrafrecht verurteilt – seine zehn Jahre im Knast abgesessen. Bevor er jedoch auf freien Fuß kam, beantragte die Staatsanwaltschaft noch schnell die nachträgliche Sicherungsverwahrung. Doch laut Gericht sind die Kriterien dafür bei ihm nicht gegeben. „In diesem Verfahren wurden die Grenzen der Psychiatrie und der Kriminologie erreicht“, sagt Hock. Um zu beurteilten, wie sich Gorazd B. in den kommenden drei Jahren entwickle, seien hellseherische Fähigkeiten nötig. „Ein Hellseher aber stand der Strafkammer als vierter Sachverständiger nicht zur Verfügung.“ Die drei Gutachter hätten zwar erklärt, es bestehe durchaus die Gefahr, dass Gorazd B. erneut Straftaten begehe, jedoch hänge dies maßgeblich davon ab, in welches Umfeld er sich nach seiner Freilassung begebe: „Das ist nicht vorhersehbar, nur spekulativ“, so Richter Hock. Ohne die Beleidigung einer beisitzenden Richterin als „Hure“ wäre Gorazd B. unter Umständen nicht mehr greifbar gewesen für die Staatsanwaltschaft. Denn ginge es nach der 10. Strafkammer, dann wäre er nach einem rechtskräftigen Urteil in diesem Fall aus der vorläufigen Sicherungsverwahrung entlassen und umgehend in Abschiebehaft gekommen.

    Dieser Auszug stammt aus dem aktuellen Bericht der TZ über den Fall.
    Sogar mit einem guten Bild der Richter_In Hock.
    Wie lange das Foto noch online steht, darf man abwarten.
    http://www.tz-online.de/nachrichten/muenchen/westparkmoerder-soll-vorerst-freigelassen-werden-1450127.html

    Dabei handelt es sich wohl um eines der zynischten Schlöcher, wie die markierte Aussage nahelegt, welches man sich vorstellen kann.
    Dieses Satz ist ein Schlag ins Gesicht für jeden Bürger mit einem Rest Gerechtigkeissinn und das soll es wohl auch sein.

    Richter_Innen sind in der Regel zu intelligent und zu gut gebrieft, um in der Öffentlichkeit „mal einfach so was daherzusagen“.

    Und es reicht natürlich nicht als Richter_In der Gesellschaft die Verachtung verbal entgegenzubringen, nein, man konstruiert auch noch schnell eine Situation, in welcher dem Mörder das „Anrecht“ auf Haftentschädigung zugesprochen wird, um die Gesellschaft auch materiell zu demütigen.

    Das kommt davon, wenn man der Politik erlaubt,Ra**en in Roben Richter_Innen nach Parteibuch und damit mit der entsprechenden Gesinnung einzusetzen anstatt die Richter, welche sich selbst den Anspruch geben im Namen des Volkes zu urteilen, auch vom Volk wählen zu lassen.

    Diese Praxis des Einsetzens von ideologiehörigen Richtern begann mit dem sogenannten Volksgerichtshof und dem sattsam bekannten „Richter“ Freisler und sie endet hoffentlich bald mit, und wohl auch aufgrund von, „Richtern“ wie Riehe, Götzel und Hock.

  31. Todesstrafe für Mörder und wir könnten alle ruhiger schlafen, zumindest würde es keine Wiederholungstäter mehr geben!

  32. Jugendliche können zu höchstens 10 Jahren verurteilt werden.
    Weshalb aber kann der Passus “ Die besondere Schwere der Tat “ nicht zugeführt werden, dann müßten sie wenigstens diese relativ milde Strafe absitzen.

    Da begehen welche eine Mordtat und werden auch noch vorzeitig entlassen.

  33. Dieses Verbrechen an den Bürgern Deutschlands verübt durch einen eiskalten, bösartigen Richter ist leider kein Einzelfall wie PI-Leser wissen.

    Aber wehe Ihr wagt es falsch zu Parken Steuerkartoffeln, oder auf dem Bahnhof zu Rauchen!

    Ich kann förmlich vor mir sehen wie dieser Richter „Gnadenlos“ einer armen Wurst wegen fahren ohne Führerscheins die Pelle abzieht……

  34. Entschuldigt bitte die Wiederholung, aber es passt hier einfach:

    Albert Einstein:
    “Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen”

    Ich fürchte, das Zitat passt bei unseren PI-Themen verdammt oft!

  35. Was für ein Monster! Und in seinem Nachnamen steckt auch noch das Wort Bog, was in slawischen Sprachen Gott bedeutet!

    Allerdings würde ich sagen, der Typ ist einfach nur ein kranker Psychopat, den man in einer passenden Anstalt einsperren, fest ans Bett binden und mit Medikamenten vollstopfen sollte. In diesem Fall gibts auch keinen Zusammenhang mit dem Islam, verrückte Menschen gibt es eben auch außerhalb.

  36. Hallo,

    ein Detail fehlt mir.
    Wird der Mann nach der Beleidigungsklage in
    AUSLIEFERUNGSHAFT genommen und bei nächster Gelegenheit abgeschoben?
    Oder bekommt er ein Briefchen mit in dem ihn die deutschen Behörden bitten auszureisen?

    Was passiert wenn er nicht ausreist bzw. wieder kommt?

    Gruß

    Zack1

    ps. Im übrigen bin ich dagegen das ausländische Richter über die Sicherheit in Deutschland bestimmen.
    Wenn diese Richter meinen gefährliche (Sittlichkeits)verbrecher sind aus dem Gefängnis zu entlassen sollten sie diese Verbrecher in ihrer Familie aufnehmen. Die Töchter und Frauen fänden es bestimmt gut.

  37. Karl Eduard schrieb dazu in seinem Blog sinngemäß:

    Früher wurden solche Gestalten im Landwehrkanal ertränkt oder am nächsten Baum gehängt. Aber nun ist die sozialisierung alternativlos.

  38. http://www.tz-online.de/nachrichten/muenchen/westparkmoerder-soll-vorerst-freigelassen-werden-1450127.html

    Für die 16 Monate, in denen er in vorläufiger Sicherungsverwahrung war, bekommt er über 10 000 Euro.

    Das ist kein Rechtsstaat, sondern Irrenhaus.
    Dieser Staat fördert Verbrecher und verschwendet Steuergelder.

    Die Straßburger Richter haben Justitia praktisch das Schwert aus der Hand genommen.

    Das Unheil kommt wie so oft aus EU.
    In Deutschland finden sich jedoch genug Idioten, die EU-Wahn befolgen, statt ihn einfach zu ignorieren wie es die meisten Staaten tun.

    Richter Stephan Hock muss selbst eingesperrt werden, da er eine Gefahr für Allgemeinheit darstellt.

  39. Auch wenn mir dabei ein Messer in der Tasche aufgeht, leben wir doch in einem Rechtsstaat und gilt nun mal das Rechtsprinzip

    nulla poena sine lege

    Keine Strafe ohne Gesetz.

    Er wurde verurteilt und hat diese Strafe abgesessen. Ob diese Strafe zu mild war steht für mich außer Frage, aber da ist ja auch nicht das Thema hier.

    Und nun nach Verbüßung der Strafe soll er weiter inhaftiert werden.

    Nein bei allem Ärger mit diesem Kulturkreis, will ich nicht, dass unser Rechtssystem das Gesetz so beugt, wie es ihm gerade passt.

    Wenn man will, dass er länger einsitzt, dann muss das bei einer Gerichtsverhandlung geschehen. Alles andere ist ein Indiz für einen Unrechtsstaat.

    00

  40. #3 fraktur (17. Okt 2011 18:13)

    Der Unhold wird abgeschoben und ist damit kein deutsches Problem mehr. Eine Sicherungsverwahrung hätte nur den deutschen Steuerzahler belastet.
    Es ist schon gut so, wie es ist.

    Abgesehen davon, daß Slowenien nur ein Katzensprung ist…. haben die Einwohner dort nicht ebenso das Recht darauf, daß keine gewalttätigen Psychopathen auf sie losgelassen werden? Schließlich können sie auch überhaupt nichts dafür, daß dieser Landsmann so ist wie er ist.

  41. Die Justiz in Deutschland ist ein einziger Skandal. Die Welt bricht auseinander; gierige Banker, völlig unfähige Richter, lächerliche Politiker.
    Es ist ein Armutszeugnis zu sehen, was für krudes Volk auf verantwortungsvollen Posten tiefgreifende Entscheidungen treffen kann.

Comments are closed.