Ein schweres Thema: Nicht nur in wissenschaftlichen Fachkreisen, auch im Internet wird immer wieder diskutiert, ob das direkte konzeptionelle Vorbild für Auschwitz eher im russischen Gulag oder in den türkischen Todeslagern der Armeniervernichtung zu sehen ist, besonders im türkischen Großlager von Deir ez Zor. Diese leider oft unsachlich und politisch aufgeladen geführte Debatte kann nicht einseitig entschieden werden, da sich in Auschwitz sowohl Elemente des Gulag als auch aus Deir ez Zor wiederfinden. Während die meisten Lager des Gulag allerdings den Anschein von „Arbeitslagern“ wahrten, tritt im türkischen Deir ez Zor der Charakter des Tötungslagers deutlicher zutage.

(Von Markus D.)

Auch wenn sich beim Schreiben die Feder sträubt: Die wissenschaftliche Bearbeitung der konzeptionellen Vorgeschichte von Auschwitz zählt zu den wichtigsten historischen Themen des 20. Jahrhunderts. Dabei wird in der Diskussion über die verschiedenen Vorentwicklungen des industriellen Menschenmords durch die National-Sozialisten immer wieder auf zwei direkte Vorfahren von Auschwitz verwiesen: den Armeniermord durch die Türkei und das Gulag-System in der Sowjetunion.

Die enge Zusammenarbeit zwischen den Planern der deutschen Konzentrationslager und der russischen Kommunisten kann als bekannt vorausgesetzt werden. Lenin hatte bereits 1919 mit dem Aufbau von „Arbeitslagern“ und „Konzentrationslagern“ begonnen (in der Praxis war die Unterscheidung bedeutungslos). Unter Stalin war das Gulag-System Anfang der 30er-Jahre voll ausgebaut. Als man 1933 im Deutschen Reich mit der Errichtung des ersten Konzentrationslagers Dachau begann, konnte man also bereits auf 14 Jahre sowjetische Erfahrung mit der massenhaften Einkerkerung von Menschen zurückgreifen, was man bei mehreren Delegationsreisen von NS-Funktionären in die russische Lagerwelt auch ausgiebig tat.

Die andere Spur führt in die Türkei. Dort hatten zahlreiche deutsche Armeeangehörige im Ersten Weltkrieg gedient und auch die Armeniervernichtung nach 1915 als Augenzeugen miterlebt. Viele der damals in der Türkei stationierten jungen Soldaten machten 20 Jahre später unter den National-Sozialisten Karriere, besonders prominent Rudolf Höß, der spätere Lagerkommandant von Auschwitz. Hitler selbst hat als Vorbild für seine Massentötungen ganz direkt auf die türkische Armeniervernichtung verwiesen: „Wer spricht heute noch von den Armeniern?“. Immer wieder wird daher auch die Ansicht vertreten, der sowjetische Gulag sei zwar durchaus ein naher Verwandter von Auschwitz, die direkten Urahnen aber seien die großen türkischen Todeslager in der heute nordsyrischen Wüste: Ras al Ain und Deir ez Zor.

Diese Frage, ob Gulag oder Deir ez Zor, kann nicht eindeutig beantwortet werden, da nach zahlreichen konzeptionellen Gesichtspunkten unterschieden werden muss. Es ist sicher richtig, dass das operative Grundkonzept, Menschen in großer Menge per Bahnlogistik in Todeslager zu transportieren, in der Türkei erfunden wurde. Zahllose Armenier wurden mit der Bagdadbahn in Waggons, die eigentlich für den Transport von Schafen nach Arabien gebaut waren, nach Nordsyrien verfrachtet. Diese Transportmethode war während der Armeniervernichtung allerdings eher die Ausnahme, da die meisten Armenier auf den sogenannten „Todesmärschen“, d.h. zu Fuß, nach Deir ez Zor geschickt wurden. In Russland hingegen war die Bahnfracht die zentrale Transportmethode des vom finnischen Grenzgebiet bis zum Pazifik reichenden Gulag-Systems, ohne die die gigantischen Entfernungen überhaupt nicht zu bewältigen gewesen wären. Das logistische Vorbild für Auschwitz ist daher ganz eindeutig nicht in Deir ez Zor, sondern in Russland zu suchen.

Dies gilt auch für die verwaltungstechnische Abwicklung des Massenmordens, das „buchhalterische“ Element. Als Christen waren die Armenier in den Steuerkarteien der Türkei vermerkt (Muslime waren in der Türkei bis 1908 größtenteils steuerbefreit). Die türkischen Staatsorgane konnten die Armenier ab 1915 also leicht identifizieren, man kannte ihre Häuser und Wohnungen. Die armenischen Todesopfer waren daher am Anfang ihres Leidenswegs namentlich erfasst, allerdings nicht mehr am Ende. Wer die Todesmärsche überlebte, traf in Deir ez Zor nur noch als Teil einer namenlosen Masse von Menschen ein, die dort nicht einmal mehr symbolisch verwaltet wurden, sondern nur noch starben. Ganz anders in Russland: Die „Häftlinge“ des Gulag blieben der kommunistischen Administratur lebenslang bekannt, man führte Buch, verlegte sie ständig, viele kamen nach Ablauf ihrer „Haftzeit“ sogar wieder frei. Auch in den NS-Lagern wurden die Opfer noch vor ihrer Ermordung buchhalterisch registriert, eine perverse Verwaltung des Menschentötens, deren Detaillierungsgrad in der Geschichte der Menschheit bisher wohl nur an einem einzigen Ort der Welt übertroffen wurde: in den Tötungsprotokollen von Tuol Sleng, dem zentralen Mordlager der Roten Khmer.

Während also Logistik, Verwaltung und sicher auch die Dimension der NS-Lager eher für das Vorbild des Gulag sprechen (die Todeszahlen des türkischen Lagers Deir ez Zor sind umstritten, reichen aber „nur“ bis etwa 200.000 Menschen), weisen die Kriterien der Tötungsabsicht und teilweise auch Methodik ganz eindeutig in Richtung Deir ez Zor. Deir ez Zor war nie als „Arbeitslager“ gedacht, es galt formell als Ziellager für die als „Deportation“ getarnte Menschentötung. In diesem Ziellager mitten in der Wüste aber gab es nichts: keine Kleidung, keine Nahrung, keine Vorkehrungen für ein Weiterleben in irgendeiner Form. Deir ez Zor war ein reines Todeslager, in dem Platz für Neuankömmlinge durch Verdursten, Verhungern oder auch aktives Töten der bisherigen Insassen geschaffen wurde. Dieses aktive Töten wurde durch Erschlagen und Erschießen, aber auch – und dies scheint im Hinblick auf Auschwitz bemerkenswert – in primitiven Gaskammern praktiziert: Man brachte die Armenier in Höhlen und brannte dann Reisig ab, Erstickung also durch Kohlendioxid (wer sich für die Vorgänge in Deir ez Zor und Ras al Ain im einzelnen interessiert, findet im Internet jede Menge weitere Details). Da die meisten Tötungen während des Armeniermords, vor allem die Tötung der armenischen Männer, aber bereits in der Nähe des Ausgangspunkts der „Deportationen“ vorgenommen wurden, d.h. in ganz Anatolien stattfanden, war Deir ez Zor im Gegensatz zu Auschwitz niemals das geographische Zentrum des Mordens. Es war nur die letzte Endstation in einer sich über ganze Gebiet der Türkei erstreckenden Todeswelt.

Anders als in Deir ez Zor und Auschwitz wurde der Tod im Gulag überwiegend passiv herbeigeführt. Man überließ das Töten der sibirischen Kälte und der langsamen Kräfteauszehrung durch schwere körperliche Überarbeitung bei systematischer Unterversorgung. Starb der „Häftling“, wurde dies billigend in Kauf genommen. Das System war aber weder ideologisch noch konzeptionell auf aktive Ermordnung ausgerichtet, auch wenn aktive Ermordungen immer wieder in großem Stil praktiziert wurden.

Zusammenfassend lässt sich also festhalten: Es ist sicher richtig, dass die blutige Spur des staatlichen Massenmordens, die bislang in Auschwitz (oder Tuol Sleng) endete, ihren Ausgangspunkt in Deir ez Zor und den Lagern des Gulag nahm. Während die türkischen und russischen Lagerwelten zwar strukturelle und konzeptionelle Übereinstimmungen aufweisen, die sie gleichermnaßen als Urahnen von Auschwitz kenntlich machen, weist allerdings eine Betrachtung von Tötungsabsicht und auch Tötungsmethodik weniger in Richtung der russischen Lager, sondern auf einen klar benennbaren Schreckensort in der heute syrischen, damals türkischen Wüste: Deir ez Zor.

(Foto oben: Auch viele tausend Kinder waren Opfer des türkischen Genozids an den Armeniern)

image_pdfimage_print

 

83 KOMMENTARE

  1. Das war es, was unser BunterPräser mit „Der Islam gehört zu Deutschland“ meinte.

    Insofern waren die Osmanen trotz gescheiterer Eroberungsversuche doch mitprägend für das Abendland …

  2. Danke für diesn Artikel .. ich wusste zwar vom Völkermord der Türken ( habe Aghet 2x gesehen) , aber das sie Vernichtungslager betrieben …

    Nun macht alles noch mehr Sinn

    Das die Türken sehr erfnderisch im Morden waren zeigt der Film ja mehr als Deutlich

    vom Pfählen bis zum vierteilen .. keine Art war diesen Mördern grausam genug

  3. Wer auch immer als erster das Konzept von Konzentrationslagern hatte, es macht das Verbrechen der Deutschen nicht weniger schlimm.

  4. Polizeiaufgebot vor der Hauptschule
    Sankt Augustin – Ein großes Aufgebot an Polizei und Rettungskräften ist an der Hauptschule in Sankt Augustin-Niederpleis zusammengekommen. Auslöser war der Verdacht auf einen Amoklauf. Ein 12 Jahre alter Schüler sagte, er habe im Treppenhaus einen Mann rennen sehen. Dies löste den Alarm aus. Hunderte von Einsatzkräften helfen oder suchen nach Hinweisen für einen Amoklauf, der sich jedoch noch nicht bestätigen ließ. Gegen 14.30 gab die Polizei Entwarnung. Zuvor waren alle Schüler aus den Klassenräumen geholt worden. Es wurden weder Verletzte noch Schusswaffen gefunden. (mit kfb)
    http://www.ksta.de/html/artikel/1322581268442.shtml

    2011: Die Degeneration ist Abgeschlossen.

  5. „Überall wo wir hinkommen verbreiten wir Freundschaft und Liebe“. Recep Erdogan, Führer der Türken.

    Seltsam, das bei allem was dieses Muslimvolk betrifft, das Gegenteil richtig ist.

    Europa sollte nur Flüchtlinge aus diesen Ländern aufnehmen, die Christen sind und deswegen dort verfolgt werden.

  6. Die ersten KZ haben die Briten in Südafrika eingerichtet, als sie gehen die Burenrepublik kämpften. Das war lange vor den Morden der Osmanen und Kommunisten.

  7. Der Artikel ist ganz hervorragend geschrieben. Er ist differenziert und sachlich. Ein klare Sprache und logische Argumentationsweise, hervorragend!!

    Ich wünschte unsere „Qualitätsmedien“ wie FAZ, Süddeutsche, Zeit und Spiegel würden auch auf diesem Niveau publizieren.

    LG

    Bhigr

  8. #3 german.reality

    Wer auch immer als erster das Konzept von Konzentrationslagern hatte, es macht das Verbrechen der Deutschen nicht weniger schlimm.

    Das war auch nicht die Botschaft des Beitrags.

  9. #4 achot

    Auslöser war der Verdacht auf einen Amoklauf. Ein 12 Jahre alter Schüler sagte, er habe im Treppenhaus einen Mann rennen sehen. Dies löste den Alarm aus.

    Das war nur der Hausmeister – der hatte Brechdurchfall…

  10. @ #5 Ex-Linker

    Sehr grob zitiert, hier richtig und vollständig:

    Erdolf, Führer Neo-Osmanischen Reiches

    […] Heute wird von hier aus die Botschaft von Brüderlichkeit, Freundschaft, Solidarität und Frieden nach ganz Europa und in die gesamte Welt übermittelt. Die türkische Gemeinschaft in Deutschland demonstriert heute wieder einmal der ganzen Welt den mit Liebe, Freundschaft, Zuneigung durchdrungenen Charakter unseres Volkes. Die türkische Gemeinschaft ist eine Gemeinschaft der Liebe, des Friedens, die türkische Gemeinschaft ist eine Gemeinschaft, die die Brüderlichkeit hochhält. Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen. […]

    http://www.welt.de/welt_print/article1671967/Der_tuerkische_Mensch_bringt_nur_Liebe_und_Freundschaft.html

    Pervers oder?

  11. Wer hat’s erfunden?

    Der Begriff „concentration camp“ wurde schon im Burenkrieg von den Engländern verwendet:
    „Anfänglich hatten die Engländer noch versucht, die Einführung der Konzentrationslager als humanitäre Maßnahme zu rechtfertigen. Aufgrund der vielen Zerstörungen, so gaben die Engländer vor, seien viele Frauen und Kinder obdachlos geworden. Es gelte nun, diesen gegen Natur, wilde Tiere und Kriegseinflüsse schutzlos gewordenen Menschen, eine Zufluchtsstätte zu bieten. Hierfür habe man Lager eingerichtet.
    Das gesamte verheerende Ausmaß der englischen Konzentrationslagerpolitik wurde erst nach Unterzeichnung des Friedensvertrages von Vereeniging am 31. Mai 1902 ersichtlich: Neben 1.676 Greisen, kamen 26.251 burische Frauen und Kinder – wobei hiervon rund 22.000 unter 16 Jahren alt waren! – in den englischen Konzentrationslagern um. Man muß die rund 28.000 Konzentrationslageropfer im Verhältnis sehen: Über ein Viertel der Internierten – oder rund 10% der burischen Gesamtbevölkerung – starben in den englischen Konzentrationslagern. Da es sich hierbei in erster Linie nicht um alte Menschen und Männer gehandelt hat, sondern um Kinder, weibliche Jugendliche und heiratsfähige Frauen, kommt diese englische Todespolitik einem Völkermord gleich, da sie den Fortbestand des burischen Volkes in Frage stellte.“
    Quelle: Claus Nordbruch, Die Europäischen Freiwilligen im Burenkrieg 1899-1902

  12. So ein Beitrag gehört eigentlich in den Geschichtsunterricht moderner Schulen, aber das wäre wohl aus heutiger Sicht rassistisch-faschistisch!

    Dass es im Gysi-Bauernparadies „DDR“ keine großen Massenmorde gab, ist wohl eher der Tatsache geschuldet, dass der Sozialist Stalin „zu früh“ gestorben war und Ulbricht somit seines Vorbildes beraubt wurde (die Jahre im Moskauer Exil konnten nur die Hardliner der KPD überleben) und sich die „DDR“ danach der „weicheren“ Hand Chruschtschow fügen musste.

    Warum die als Linkspartei umbenannte SED heute im Bundestag sitzt, ohne „rot“ zu werden, bleibt ein Rätsel, ebenso die Faszination, die der Sozialismus auf die heutige Jugend ausübt, aber warm und satt lieben es die Gauches Caviar ohnehin, solange noch Geld anderer Leute auszugeben ist, will doch die SPD-Linke gerade wieder den Spitzensteuersatz erhöhen…..

    Zur Türkei:

    Neulich hatte ich eine Diskussion mit einem Gutmenschen über die Expansion der Türkei in Richtung Persien, aufbauend auf ein Zitat des persischen Dichterphilosophen Djelaleddin Rumi:

    Die Erbauung der Welt ist ein Merkmal der Griechen, die Vernichtung der gleichen Welt ist den Türken vorbehalten.”

    Ich wollte ihm erklären, dass die persisch-türkischen Spannungen eine zwangsläufige Folge des Aufeinandertreffens zwischen Sesshaften und Nomaden war, sonst hätte es ja auch niemals einer chinesischen Mauer bedurft.

    Das wurde mir als rassistisch ausgelegt, ich brach daraufhin die Diskussion ab.

    Und genauso darf man zwae in den Schulen den Holocaust der BraunsozialistInnen diskutieren, aber niemals den Armeniergenozid, das nämlich würde den „inneren Frieden“ gefährden, wie auch der Ehemann der Berliner SPD-SenatorIn Kolat findet:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg/tuerken-gegen-ausbau-des-lepsius-gedenkhauses/1576872.html

    Kenan Kolat von der Türkischen Gemeinde in Deutschland argumentiert dagegen: „Es sind damals im Osmanischen Reich schreckliche Sachen passiert. Aber bevor man den Ausdruck Genozid bemüht, sollte eine unabhängige Historikerkommission die Dokumente auswerten“, sagte er dem Tagesspiegel. Man brauche „eine breite und offene Diskussion über das Tabuthema in der Türkei – aber auch in Deutschland“. In der türkischen Zeitung „Hürriyet“ forderte Kolat, den Vorwurf des Völkermords aus dem Lehrmaterial der Schulen zu streichen – darum wolle er Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) bitten, da die Aussage den inneren Frieden gefährde, türkischstämmige Schüler unter psychologischen Druck setze und ihren Leistungen schade. Brandenburg führt als bislang einziges Bundesland das Schicksal der Armenier in seinem Geschichte-Lehrplan auf.

    Tja…..

  13. @ #11 Eurabier

    Brandenburg ist ja auch trotz Rot-Rot zusammen mit MV das türkenfreieste Bundesland. ***gelöscht***. Anders als in Berlin, wo sich die Kräfteverhältnisse zugunsten der Invasoren verschoben haben.

  14. Erstaunlich, mit welcher Chuzpe Erdolf und seine Gehilfen aus Ankara den Genozid an den Armeniern leugnet, wo doch alles genauso klar ist wie die deutsche Schuld am Holocaust. Wenn die ‚Anständigen‘ im Westen die immerwährende Schuld ganz Deutschlands und nicht nur die der Drahtzieher und Vollstrecker ins Feld führen, gleichzeitig aber bei allen anderen ähnlichen Verbrechen auffallend still und passiv sind, offenbart sich für mich die entsetzliche Heuchelei unserer Bessermenschen. Als ob ein von Türken- oder Sowjethand Gemeuchelter glücklich lächelnd stirbt und im Moment des Todes noch denkt: „Zum Glück war mein Mörder kein Nazi!“

  15. Ab einer bestimmten Bevölkerungsdichte verlangt eine Religion wie der Islam einfach nach Vernichtungslagern.
    Der Prophet Mohamed konnte die paar Tausend Juden von Medina noch ohne Vernichtungslager massakrieren. Bei Wikipedia wird das übrigens euphemistisch als das Bestrafen von Verrätern abgetan.
    ***gelöscht***

  16. Ich bedanke mich für diesen Artikel, daran kann man auch sehen, das Geschichte etwas sehr „lebendiges“ (aktuelles) sein kann.

    Verzeihung die Formulierung ist in diesem Zusammenhang natürlich blöd!

    Wichtig ist dabei immer, dass es nicht um Anklage geht, sondern um Wissen und Verstehen, auch wenn es oft schmerzlich ist.

  17. Ich kann mich entsinnen, vor etwa einem Jahr bei Pamela Geller (AtlasShrugs), einen Artikel gelesen zu haben, daß in der Zeit als Amin al HuSSeini (Vater der Plastelineser) und Duzfreund des VolksgenoSSen Hitler, in der der Türkelei damals Osmanisches Reich als Offizier stationiert war, im Rahmen des Holocaust an den Armeniern, schon kräftig an der Vergasung (CMonoxyd) von Armeniern mittels LKW‘ s experimentiert wurde.
    Muss mal nachgugeln….. 💡

  18. Zwar verbot die türkische Republik bereits vor dem Zweiten Weltkrieg, ausländischen Juden Visen zu erteilen, doch wurde dieses Dekret durch manche türkische Diplomaten umgangen, indem sie vielen Juden die türkische Staatsbürgerschaft verliehen und sie so vor den Konzentrationslagern retteten.

  19. Der Artikel von Marcus D. folgt einem interessanten – und nebenbei einem politisch völlig inkorrekten – Gedanken, nämlich dem der Vergleichbarkeit von Auschwitz.

    Was die armenische Tragödie von 1915 im osmanischen Reich betrifft, bin ich dennoch der Ansicht, dass die Umsiedlung zwar völlig schief lief und in einer Tragödie endete, aber dass der wichtigste Grund eben ein militärischer war und nicht die physische Ausrottung der Armenier.

    Ich habe mich hier auf pi schon einmal mit anderen Kommentatoren darüber gestritten, möchte meine Meinung in diesem Zusammenhang dennoch wiederholen.

  20. Bitte nicht zu vergessen auf die politisch- religiösen Gefangenen, welche vom Propheten des Friedens, Mohamed Allah in Lagern gehalten wurden, bevor sie der Massentod traf.

  21. Tja, wie nennt man es doch gleich, wenn Völker unterschiedlich behandelt werden und wenn man Völkern unterschiedliche Fähigkeiten, hier Einsichts-, Kritik- und Schuldfähigkeit, zuspricht?

    Na? Wer weiss es?

    😀

  22. Spielt das überhaupt eine Rolle von wem Auschwitz genau „abstammt“?

    Egal ob Gulag, Deir ez Zor oder Auschwitz. Alle diese (u.a.) Lager waren die Maschinerie zur schnellen Tötung von Menschen, die nicht in eine Ideologie gepasst haben. Egal welche Ideologie das auch war.

    #14 Eurabier
    Nicht nur in Katar ist Hitlers Buch ein Bestseller. Ich wurde zum erstem Mal in meinem Leben mit Hitlers Buch in der Türkei – in Eskisehir – aufmerksam. Damals war ich 7 Jahre alt und wunderte mich, dass da ein Buch mit dem Namen „Mein Kampf“ in ’nem Schaufenster lag. Ich fragte meine Mutter später, was das für’n Buch ist und sie war völlig entgeistert (die Nazis und Hitler kannte ich bis dahin noch nicht) und fragte mich woher ich das kenne. Als ich’s ihr dann sagte sollte ich ihr noch den Laden (war so’n Krämerladen) zeigen. Sie ging auch noch da hinein und kam kopfschüttelnd wieder raus.
    Jahre später sagte sie mir dann, dass ihr der Verkäufer das Buch auch in türkischer Sprache angeboten hat.

    Und dieses Buch ist überall in der Islamischen Welt ein Bestseller. Das bekommst du im Iran, Syrien, Arabien, ja sogar in Ramallah (und viele weitere)!

  23. Eugen Roth beschrieb treffend Kenat Kolat alle seine Genezoid-lügenen Kameraden

    Ein Mensch, der, was auch kommen möge,
    Niemals die andern glatt belöge,

    Lügt drum, denn dies scheint ihm erlaubt,
    Zuerst sich selbst an, bis ers glaubt.

    Was er nun fast für Wahrheit hält,
    Versetzt er dreist der ganzen Welt.

    Genau so geht er vor bei dem „Aufbau Deutschlands“ gleich nach dem Krieg 1965 durch seine fleissigen Türken
    Bald wird der WKII 1965 geendet haben nach türk. Zeitrechnung

  24. schon immer haben sich Diktaturen dadurch ausgezeichnet, dass im Rahmen von „ethnischen Säuberungen“ ungeliebte Mitbürger – auf vielfältigste Art und Weise – „entsorgt wurden“.
    Weltmeister darin sind aber – und das darf nie vergessen werden – immer noch die Deutschen !!
    Folglich ist der Artikel zwar interessant, aber völlig überflüssig.

  25. #23 Salahadin

    Was die armenische Tragödie von 1915 im osmanischen Reich betrifft, bin ich dennoch der Ansicht, dass die Umsiedlung zwar völlig schief lief und in einer Tragödie endete, aber dass der wichtigste Grund eben ein militärischer war und nicht die physische Ausrottung der Armenier.

    Verehrter Herr Salahadin, ich zitiere in politischen Fragen normalerweise nicht die deutsche Wikipedia, diesmal tue ich es ausnahmsweise. Dort wird gesagt „Weltweit erkennen die meisten Historiker diesen Völkermord als Tatsache an.“
    Was Sie im Zitat oben schreiben, ist die im gleichen Wiki-Artikel verbreitete offizielle türkische Position! In dieser unterscheiden sich Erdogan, Davutoglu, Kolat u.a. in keiner Weise. Was die genannten Herren vergessen haben ist die Tatsache, dass, wenn man mit dem Zeigefinger auf andere zeigt, drei Finger auf sich selbst zeigen…

  26. #30 Deutschlandbeobachter

    Weltmeister darin sind aber – und das darf nie vergessen werden – immer noch die Deutschen !! Folglich ist der Artikel zwar interessant, aber völlig überflüssig.

    Jetzt reduzieren Sie Genozide schon auf die sportliche Ebene. 🙁 Reschpeckt!
    Überflüssig ist nicht der Artikel, sondern solch sinnfreie Kommentare wie der Ihre. Setzen, sechs!
    P.S. Da fragt sich der geneigte Leser, was Sie an/in Deutschland beobachten?

  27. Mein Kampf war DER Bestseller in der Türkei in der 2000er Jahren .. er wurde DREIST und unverfroren OHNE Erlaubnis gedruckt ( Die Rechte liegen noch bis 2014 bei der Bayer. Staatsregierung

    2005
    http://www.rp-online.de/kultur/buch/mein-kampf-stuermt-tuerkische-bestseller-listen-1.1605954

    … Unter dem türkischen Titel „Kavgam“ hat das Buch in der Türkei bisher mindestens 40 Auflagen erlebt

    warum ??
    da ich mir sicher bin, das Türken in der Regel alles mit: Nationalismus, Intoleranz, Imperialismus, Selbstherrlichkeit, Fremdenfeindlichkeit, Eroberungsgedanken, Antisemitismus, Faschismus, Gewalt, Militär, Großmachtsfantasien, Auserwähltheitsgedanken und solcher Dinge mehr, am Hut haben, habe ich mir das auch gedacht

  28. Danke, ich hatte bisher an das Märchen geglaubt, daß die Armenier bei einem Spaziergang durch die Wüste „verloren gegangen“ sind.

    Wer sich über die Beteiligung der Türkei am Holocaust ab 1943 interessiert ist mit http://www.perlentaucher.de/buch/30529.html gut bedient.

    Dort werden die (Geheim)Erlasse der türkischen Regierung zitiert, wie den im Ausland lebenden Türken jüdischen Glaubens die Pässe weggenommen werden. Hierzu mußten sie bei der Gestapo vorsprechen, um ihre türkischen Pässe gegen Kennkarten einzulösen. Damit kannte die Gestapo alle jüdischen Türken iin ihrem Einflussbereich.

    Was mit ihenn ohne den Schutz eines ausländischen Passes geschah kann man sich ja vorstellen.

    Der arme Erdogan, glaich zwei Völkermorde in einem Jahrhundert zu verantworten und dann noch die faktische Vernichtung des Christentums in der Türkei und auf beides auch noch stolz zu sein, das ist schon eine Leistung.

  29. #14 Guitarman

    Ich wurde zum erstem Mal in meinem Leben mit Hitlers Buch in der Türkei – in Eskisehir – aufmerksam.

    Ich habe sogar eines geerbt (beim Ausräumen gefunden) – mit Ledereinband, Goldschnitt und im Schuber! Aber ich muss gestehen, ich habe bisher noch nicht reingeschaut.
    Wie sich die Zeiten ändern: Erst „Das Kapital“, dann „Mein Kampf“ über die „Worte des Vorsitzenden Mao“ (Mao-Bibel) zum heutigen Koran.

  30. Versteckt von dem Politker Cem Özdemir (starting 1:09)

    (16:10) „…The Armenians (Christians) have religious freedoms, but they must pay high special protection tax (jizyah 9:29), and suffer discrimination“

    http://schnellmann.org/aghet.html

    AGHET – Ein Völkermord
    (A Genocide, armenisch: „die Katastrophe“,
    German film 90 min)

  31. – OT –
    Ich krieg‘ gerade einen Herzinfark: Der Türkentotschläger, der einen Dachdecker wegen 20 Cent totgeprügelt hat, hat im Revisionsverfahren statt der 3,4 Jahre Haft in erster Instanz jetzt 2 Jahre auf Bewährung bekommen.

    Im sogenannten 20-Cent-Prozess ist der Angeklagte vor dem Hamburger Landgericht zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Damit fiel das Urteil in dem erneuten Verfahren gegen den 19-Jährigen deutlich milder aus als in erster Instanz. Wegen Körperverletzung mit Todesfolge war der Jugendliche vor einem Jahr zu drei Jahren und vier Monaten Jugendhaft verurteilt worden. Sein Verteidiger hatte dagegen Revision eingelegt. Als Bewährungsauflage muss der 19-Jährige nun an einem sozialen Training teilnehmen.

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article2117540/20-Cent-Fall-Jetzt-Bewaehrung-fuer-den-Angeklagten.html

  32. Es ist schon traurig, ich meine, wenn ich in einer Deutschen und Österreichischen Großstadt rufe „Die Armenier waren selber Schuld!“ oder „Es gab keinen Genozid an den Armenier!“, dann krieg ich vll. sogar Applaus von Türkischen Nationalsozialisten und Linksradikale/extreme, aber gegen ein Gesetz habe ich nicht verstoßen.
    Aber wenn ich denn Holocaust leugne, mich über die Opfer lustig mache oder sonstige Braune scheiße mache, dann werde ich (zurecht)im Gefägniss hocken, sofern es nicht das erste mal war.
    Da gibt es eine große Differenz im Gesetz, die Schweden, US Amerikaner und die mehrheit der Länder der Welt haben den Armenien Genozid als solchen in ihren Geschichtsbüchern und in Frankreich wird die Leugnung sogar bestraft, aber hier dürfen die üblichen Verdächtigen ihre Menschenverachtente scheiße verbreiten, nur weil sonst der Kulturelle Friede gefährdet sei.
    Ich glaub, ich muss mich übergeben….

  33. Schon vor 50 Jahren habe ich vom Genozit
    der Armenier gewußt.Durch ein Buch von
    FRANZ WERFEL:Die 40 Tage des Musa Dagh.
    Hier werden die an den Armeniern begangenen
    Gräuel gut beschrieben.Nichts von einer
    schiefgelaufener Militäraktion,sondern es
    war gezielte Vernichtung von Christen.
    Sozialneid kamen dem türkischen Mob gut
    gelegen u.das“Volk“der Türken war zum großen
    Teil“ mit von der Partie“. Jetzt konnten sie
    die Häuser der Armenier plündern.
    Auch der unsägliche Marsch in den sicheren
    Tod war beschrieben.
    Heute bestreiten fast alle Türken diese
    Verbrechen.

    Gruß:der Schnitter!

  34. #37 Babieca (06. Dez 2011 16:54)

    Wenn ich jetzt wieder „Carte Blanche“ schreibe, komme ich dann wieder auf 3Sat?

  35. Die Aussage des türkischen Innenministers Talaat Pascha: „der Ort der Verbannung (der Armenier) ist das Nichts. Ich empfehle danach zu handeln“ weist doch eindeutig auf die Zielsetzung der Deportationen hin.

    Es ging nicht um eine Umsiedlung, sondern um die Ausrottung des armenischen Volkes.

  36. #38 Babieca (06. Dez 2011 16:56)
    wie war das noch bei Ermyas M. in Potsdam 2006 (völlig andere Ausgangssituation natürlich):
    Generalbundesanwalt fliegt ein,
    Die beiden biodeutschen Männer werden von den Medien pauschal unter Verdacht gestellt, deutschlandweit brechen Aufstände der Anständigen aus, Uwe-Carsten Heye propagiert noch mehr Krampf gegen rechts und sieht Deutschland als no-go-area.

  37. #41 Eduard (06. Dez 2011 17:15)
    Nach Talat Pascha, den Eichmann des Genozids, sind heute viele Schulen und Plätze in der Türkei benannt.

  38. 😀

    Hier ist noch was für Carte Blanche:

    Fall 1:

    Ein 46 jähriger Handwerker, der einem jungen Verkehrsrowdy „den Scheibenwischer“ zeigt und ihm hinterherfährt, um ihn zur Rede zu stellen, bekommt 300 Euro Strafe. Richter: „Sie waren an der Grenze zur Selbstjustiz.“

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/scheibenwischer-beleidigung-kostet-autofahrer-300-strafe-id6138531.html

    Fall 2:

    Zwei Türken (Sahin Ö., Osman G.) die wegen beleidigter „Ährä“ einer Ex-Freundin (Ayse M.) mit zwei Autos und 120 Kmh hinterherfahren („in Wild-West-Manier ein Auto verfolgt und mehrmals Straße und Fahrzeug blockiert hatten“), sie einkesseln und bedrängen, kommen mit 400 und 500 Euro davon.

    Sahin Ö. überholte den Wagen der jungen Frau und stellte sein Fahrzeug quer auf die Fahrbahn. Hinter dem Wagen der 22-Jährigen sicherte der 19-Jährige Freund ab. „Ich geriet in Panik“, schilderte Ayse M. vor Gericht. Die Verfolgung mit anschließenden Blockaden setzten die Beiden noch zweimal fort. Die Freundin hatte mittlerweile die Polizei angerufen. Sie beendete die Verfolgungsjagd auf der Emil-Zimmermann-Allee. (…)

    Der Vertreter der Jugendgerichtshilfe sah die Tat, die schlimm hätte enden können, auch als Ausdruck jugendlicher Unreife.

    http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/raser-kesseln-bei-verfolgungsjagd-mit-120-km-h-frauen-ein-id6138757.html

  39. Diese Verbrechen können aber kaum dem Islam angelastet werden.
    Der Prophet hätte die Frauen und Minderjährigen Söhne unter seinen Banditen als Kriegsbeute aufgeteilt !
    Lediglich die Männer hätte er enthauptet.

  40. #35 HKS (06. Dez 2011 16:44)

    Wie sich die Zeiten ändern: Erst “Das Kapital”, dann “Mein Kampf” über die “Worte des Vorsitzenden Mao” (Mao-Bibel) zum heutigen Koran.

    Einspruch, der Koran ist unzweifelhaft das älteste dieser Bücher.

    Einen ‚heutigen‘ Koran gibt es nicht, denn sein Text ist unveränderlich und wenn wir ihn heute lesen, unterscheidet sich sein Inhalt nicht von dem, was vor 1400 Jahren niedergeschrieben wurde.

  41. #35 HKS

    Sag das bloß nicht in der Öffentlichkeit, dann bist ein Nazi, und mußt noch damit rechnen, dass ein super Aufgeklärter dich wegen des Besitzes dieses Buches anzeigt.

  42. @ johann

    Die Justiz und ihr Verhalten gegenüber den mohammedanischen Einwanderern ist in ganz Europa skandalös. Sie trägt maßgeblich dazu bei, diese Leute in ihrem kriminellen, asozialen Verhalten zu bestärken, weil sie auch noch die abartigsten Taten aus Sicht der Mohammedaner belohnt statt bestraft.

  43. #24 Salahadin

    „…Was die armenische Tragödie von 1915 im osmanischen Reich betrifft, bin ich dennoch der Ansicht, dass die Umsiedlung zwar völlig schief lief und in einer Tragödie endete, aber dass der wichtigste Grund eben ein militärischer war und nicht die physische Ausrottung der Armenier.“

    Sie geben hier das wieder, was sie in Ihrer türkischen Schule oder gar Koranschule gelernt haben.
    Sie zeigen hier auch den grundlegenden Unterschied zwischen einem selbstkritikunfähigen türkischen Nationalisten (wahrscheinlich sogar nationalistischen Koranisten)und den Europäern, hier den Deutschen), auf, die Selbstreflexion betreiben können, und dadurch die Vergangenheit aufarbeiten können.
    Dazu sind Sie nicht fähig oder nicht fähig gemacht worden.
    Die an den Haaren herbeigeholten Taqiiya-Behauptungen, dass die Armenier sich mit den Russen gegen die Osmanen usw.alles bla,bla,bla.(in Istanbul,hieß übrigens mal Konstantinopel wurden die Häuser der Armenier gekennzeichnet, sie wurden geholt)
    „Umsiedlung“ sagen Sie und „Tragödie“
    Schämen Sie sich gar nicht?
    Armenien-Genocid und sonst nichts!

  44. #46 Eduard
    Sie haben natürlich vollkommen recht!
    Ich wollte eigentlich nur damit ausdrücken, dass gegenwärtig der Koran als absolute Referenz überall in der Welt offenbar stetig zunimmt.

  45. In Deir ez Zor sollen bis zu 200.000 Menschen getötet worden sein und es gibt dazu keinen Wikipedia-Eintrag?

    Was stimmt denn da nicht?

  46. Wann spricht man vom Holochaust?
    Wann spricht man vom Genozid?
    Ab wieviel Toten spricht man vom Holocaust?
    Ab wieviel Toten spricht man vom Genozid?

    Leugner des Massenmord an den Armeniern, Aramäern und Griechen werden in Deutschland mit roten Teppich empfangen(Gül und Erdogan) während man zur Zeit Jagt auf 90 jährige Altnazis macht und hier Holocaustleugner ins Gefängnis steckt.

    War der Massenmord an den Armeniern, Aramäern, Kurden und Griechen etwa ein „guter“ Holocaust bzw. Genozid?
    Kann ein Holocaust überhaupt gut sein?

    Können Leugner des Massenmordes an den Armeninern, Araäern, Kurden und Griechen überhaupt mit dem Finger auf Deutschland zeigen und die Rassismuskeule schwingen?

  47. #24 Salahadin
    ………………………
    Nein, es war keine „umsiedluing“. Dahinter steckte etwas völlig anderes: Die Armenier waren die ökonomische und soziale Oberschicht (warum waren die bloß erfolgreicher als die Osmanen?). Und 1915 hatten die Herrscher des osmanischen reiches begriffen, dass sie für einen modernen Krieg immer noch nichtgerüstet waren. Um die Bevölkerung bei der Stange zu halten ,wurden Sündenböcke für das Versagen der Osmanen gesucht. Und die armenier waren die perfekten Sündenböcke: Die Türken konnten sich ökonomisch bereichern und eine „Ursache“ für die verheerenden Niederlagen an der Front präsentieren.
    Perfide eingefädelt und durchgezogen…. aber so warten sie schon immer und das ist auch das Erfolgsrezept der Osmanen im Mittelalter gewesen: Janitscharen haben die Türken militärisch groß gemacht ansonsten hat man andere Völker gnadenlos abgeschlachtet und versklvt und deren Reichtum übernommen.
    … das wird auch die Zukunft in Deutschland sein… bin gespannt, wie das Gemetzel ausgehen wird.

  48. @ #3 german.reality (06. Dez 2011 15:15)

    Wer auch immer als erster das Konzept von Konzentrationslagern hatte, es macht das Verbrechen der Deutschen nicht weniger schlimm.

    ‚Vollste’ Zustimmung
    Jedoch: So wenig, wie „die Deutschen“ die Vernichtungslager betrieben haben (es waren deutsche Nationalsozialisten), haben „die Türken“ oder „die Osmanen“ den Genozid an den Armeniern verübt. Dort waren es die „Jungtürken“ und – als deren Beschlußorgan – das „Komitee für Einheit und Fortschritt“, welches den Völkermord initiierte.
    In der Tradition der „Jungtürken“ stehen heute die „Grauen Wölfe“, die erst kürzlich in der Essener Gruga-Halle ihr Jahrestreffen abhielten.
    Hat unser Bundes-Wuffi dieses Wolfsrudel zu seiner Tagung mit einer Grußbotschaft bedacht? Schließlich fußt dessen national-faschistoide Programmatik auf der protofaschistoiden Basisideologie des Islam.
    Und der gehört doch zu Deutschland, wenn ich den grauen Bundes-Wolf, äh –Wulff, richtig verstanden habe.

    Don Andres

  49. Der Vertreter der Jugendgerichtshilfe sah die Tat, die schlimm hätte enden können, auch als Ausdruck jugendlicher Unreife.

    Dann sollte man ihnen den Führerschein entziehen, denn eine derartige Unreife qualifiziert sie nicht zur Führung eines Kraftfahrzeugs.

  50. Als ich unlängst „Die Sovjet Story, deutsch“
    angeschaut habe, mußte ich drei Stunden lang weinen, vor allem wegen der perfiden Lügerei und Unterdrückung der Wahrheit bisher.

    Das wiederholt sich nun bei diesem Video Aghet…, über die unvorstellbaren Greuel an dem armenischen Volk durch türkische Despotie.

    Und ich bin zutiefst betroffen von den unsäglichen Versuchen einiger Poster hier, die die Absicht einer Relativierung mit den
    Taten der sozialistischen Nazis unterstellen wollen.

    Nichts darf relativiert werden; aber wenn das Monster der Unterdrückung und Vernichtung, von Mord und Totschlag nicht angeschaut werden darf, wenn es keinen Namen bekommt, ist es nicht zu besiegen.

    Das Monster der in Südafrika betriebenen englischen KZs ist nur deshalb nicht anzuschauen, weil es noch keine Filme gab, das aufzuzeichnen, desgleichen die Auslöschung der Nordamerikanischen Indianerkultur, und der Millionen Bewohner des Amazonasgebietes.
    In Afrika bringen die Schwarzen sich derzeit gegenseitg um, in allen moslemisch dominierten Gebieten der Erde wird gemordet, geschlachtet, gewürgt, gepfählt und wohlig gebadet im Oelgeld der Giauren.

    Was Englische Diplomatie und Soldateska seit Elizabeth I. weltweit angerichtet haben, wird
    sich im Zeitalter des Internet auch nicht mehr weiter geheimhalten lassen.
    Und es wird allen Übeltätern der Welt nicht mehr helfen, mit dem anklagenden Finger auf andere Völker oder andere Fahnen zu zeigen.

    Wer sich allein unschuldig fühlt, der werfe den ersten Stein!! So sprach Jesus von Nazareth!
    Niemand mag heute noch mit Steinen werfen, außen einigen brutal verblendeten Völkern, allseits bekannt, es immer noch tun.

    Aber aufeinander schießen tun sie immer noch alle, weltweit. Und wenn Kugeln nicht erlaubt sind, übernimmt der Schoß der Frauen die Aufgabe.

    Wir wurden ein Leben lang belogen, auch über die Ursachen der Übervölkerung der Erde
    und die Folgen, die sich daraus ergeben.

    Die Belohnung, dass ein langes Menschenleben
    lang kein Krieg in Zentraleuropa war, relativiert sich auch gerade. Es gibt immer auch andere Mittel der Unterdrückung als den Krieg, wie wir auch von den sich gerade nett gebenden Sozialisten erfahren, die sich mächtig aufplustern um wieder an die Macht zu kommen…
    Wenn der Hahn kräht auf dem Mist… wenn vier krähen wird es dissonant.

    Das ist alles so furchtbar!!!
    Kann denn das nicht endlich aufhören?

  51. Versucht man mit diesem Artikel eigentlich den Holocaust zu relativieren und mit anderen Verbrechen an der Menschheit gleich zu setzen?

    „Die Einzigartigkeit des Holocaust ist kein Unsinn. Sie liegt darin begründet, dass Menschen industriealisiert ermordet wurden.“

    Henryk M. Broder

  52. #47 Eduard (06. Dez 2011 17:23)

    #35 HKS

    „Einen ‘heutigen’ Koran gibt es nicht, denn sein Text ist unveränderlich und wenn wir ihn heute lesen, unterscheidet sich sein Inhalt nicht von dem, was vor 1400 Jahren niedergeschrieben wurde.“

    Einspruch abgelehnt.
    Den Koran, wie er heute verbreitet wird, gibt es erst seit 1924. Seit den dunklen Anfängen des Islam gab es unzählige widersprüchliche Suren und Koranzusammenstellungen. Zufällig wurden 1972 in einer Moschee in Saana (Jemen) uralte Pergamente mit Korantexten gefunden, die von der heutigen Fassung gravierend abweichen. Sie durften nicht vernichtet werden, da sie als heilig galten. Ähnlich den apokryphen Evangelien wurden sie aber nicht in den Kanon aufgenommen, sondern versteckt.

    http://islamanalyse.wordpress.com/uberlieferung/

  53. #3 german.reality (06. Dez 2011 15:15)

    Wer auch immer als erster das Konzept von Konzentrationslagern hatte, es macht das Verbrechen der Deutschen nicht weniger schlimm.

    Ich finde solche unausgesprochenen und absurden Unterstellungen von Relativierungen für deutlich fehl am Platze und angesichts des hier zu behandelnden traurigen Anlasses für in höchstem Maße unanständig. Eine solche Aussage ist überdies weder im Artikel noch von auch nur irgend einem der Kommentatoren jemals gemacht worden. Hier geht es nicht um „Relativierung“, sondern um geschichtliche Fakten und Zusammenhänge.

    Was solche Einwürfe jedoch nur schlecht verbergen können, ist der Umstand, daß sie in sich selbst jedoch wieder versuchen, im Hinblick auf die Zeit des deutschen Nationalsozialismus, andere Verbrechen (wie den Armeniergenozid) zu relativieren und die Opfer der NS-Zeit zu diesem Zweck zu instrumentalisieren. Ein Verbrechen bleibt ein Verbrechen; es gibt keine „schlechten“ und „schlechten“ Verbrechen: Der Begriff „Holocaust“ wurde erstmalig für den Völkermord an den Armeniern verwendet.

  54. #64 Freya-

    “Die Einzigartigkeit des Holocaust ist kein Unsinn. Sie liegt darin begründet, dass Menschen industriealisiert ermordet wurden.”
    Henryk M. Broder

    Die Einzigartigkeit Hiroshimas und Nagasakis ist kein Unsinn. Sie liegt darin begründet, dass Menschen technologisch atomisiert wurden.

    Die Einzigartigkeit der zukünftiegen Neutronenbombe wird auch kein Unsinn sein. Sie wird „nur“ die Menschen qualvolle Tode sterben lassen, ohne deren Sachwerte zu beschädigen.

  55. #64 Freya- (06. Dez 2011 20:50)

    “Die Einzigartigkeit des Holocaust ist kein Unsinn. Sie liegt darin begründet, dass Menschen industriealisiert ermordet wurden.”

    Also mir persönlich wäre es egal, ob ich industriell ermordet werde oder traditionell.

    Fändest du folgende Frage angemessen:
    Versuchst du eigentlich mit deinem Kommentar alle nicht-industriellen Völkermorde zu relativieren?

    Jeder Völkermord soll angeblich ein einzigartiges historisches Ereignis darstellen, der im nötigen Kontext, aber individuell betrachtet werden muss.

  56. Die Einzigartigkeit ist nicht nur in jeder einzelnen Tatsache enthalten, sondern resultiert auch aus der (subjektiv einzigartigen) Betrachtung auf die Tatsache.

  57. #24 Salahadin (06. Dez 2011 16:00)

    Der Artikel von Marcus D. folgt einem interessanten – und nebenbei einem politisch völlig inkorrekten – Gedanken, nämlich dem der Vergleichbarkeit von Auschwitz.

    Das möchten Sie wohl gerne, daß dem so sei. Es geht hier jedoch überhaupt nicht um „Vergleichbarkeit“, sondern um historische Zusammenhänge und Entwicklungen, die etwas zu dem machten, was es geworden ist.

    Was die armenische Tragödie von 1915 im osmanischen Reich betrifft, bin ich dennoch der Ansicht, dass die Umsiedlung zwar völlig schief lief und in einer Tragödie endete, aber dass der wichtigste Grund eben ein militärischer war und nicht die physische Ausrottung der Armenier.

    Die „armenische Tragödie“, ein Begriff, der ebenso Mitgefühl heucheln wie die Täterschaft der Türken dieser Zeit geschickt von sich weisen soll, indem der Blick allein auf die Armenier gelenkt wird, zeigt alle Züge geplanten, vorsätzlichen grausamsten Mordes an über einer Million Menschen, vom Säugling bis zum Greis, auf ebenso grausame wie vielfältige Weise. Das gilt seitens aller seriösen Historiker als völlig unbestritten. Es gibt dazu eine Unzahl an Materialien und Bilddokumenten. Ich denke nicht, daß Abbildungen von Leuten, die andere Leute ertränken, erschlagen, verbrennen und vergasen, in den Tod ziehen und in der Steppe verhungern lassen, etwas mit einem „Unfall“ zu tun haben.

    Die Türkei ist die einzige unrühmliche Ausnahme und darf sich somit in die Reihe aller sonstigen Holocaustleugner einordnen. Mit Ihrer Propaganda sind Sie in der nächsten türkischen Moschee sicher besser aufgehoben. Dort wird man Ihnen eher Beifall zollen.

    Schämen Sie Sich!

  58. Ich weiss nicht wie das juristisch läuft, aber in der Wissenschaft sind Überarbeitung und Relativierung bisheriger Betrachtungen infolge neuerer Erkenntnisse ein Grundpfeiler der wissenschaftlichen Ethik.

  59. #63 weanabua1683
    Ich nehme an,Sie sind noch nicht alt genug,
    um zu wissen:Es hat noch niemals Gerechtig-
    keit unter den Menschen gegeben!
    Es wird sie auch niemals geben!
    Irgendwann werden Sie einmal begreifen,daß
    zwischen Menschen,Völkern u. Rassen immer
    ein permanenter Krieg herscht.Die Natur gibt
    uns dies vor!
    Es kommt nur darauf an,die eigene Sozietät,
    den eigenen Staat u.dessen Gebiet vor allen
    unerwünschten Eindringlingen zu schützen.
    Dazu bedarf es große Einigkeit im Staatsvolke.
    Ist diese nicht gegeben,so wird dieses Volk
    unterliegen.
    Weinen hat da noch nie geholfen!
    Leider ist auch hier wieder Kampf angesagt.
    Lesen Sie Darwin,u. alles begreifen Sie.

    Und im Übrigen: Die Natur gibt keiner Kreatur
    irgendwelche Rechte,sie aufelegt auch keine
    Pflichten.Sie „bestraft“nur den,der sich nicht
    nach ihren Vorgaben richtet.

    Gruß:der Schnitter!

  60. Wer weint nicht bei solchen Bildern?

    Wenn solche Artikel und Bilder mich auch unsäglich traurig stimmen, sind sie doch notwendig, weil nicht nur die ungeordneten politischen „Abbilder“ ordnen helfen, die von den verschiedensten Interessenlagen immer wieder erzeugt worden sind, sondern auch die entsprechenden Hintergründe als solche entlarven.

    Zur Beschäftigung mit dem Thema ist der Film „Aghet – ein Völkermord“ ein Einstieg. – Für besonders wichtig halte ich andererseits das Werk „The Soviet Story“ des lettischen Filmemachers Edvon Snore. Er deckt besonders die Verbindungen zwischen nationalem und internationalem Sozialismus auf und thematisiert nicht nur die Zusammenarbeit der Sowjetrussen mit den Nationalsozialisten, sondern auch die Verbrechen des Stalinismus an sich. Er zeigt, daß nicht nur die meisten Wurzeln, sondern auch die Verbrechen beider Sozialismen bis in Einzelheiten hinein übereinstimmen und daher beide auch dieselben Grundmuster und Ergebnisse hervorgebracht haben.

    Ich halte im Grunde beide Ereignisse, sowohl den Armenier-Massenmord in der Türkei sowie die Morde und das Gulag-System in der Sowjetunion, für die eigentlichen Vorbilder der NS-Todesmaschinerie, wobei die Verbrechen unter Lenin und Stalin in der Summe die Verbrechen an den Armeniern noch weit überstiegen. Aber auch hier schon lassen sich bereits alle Ansätze vorfinden, die in den Massentötungen des NS-Systems wieder sichtbar geworden sind.

    Auch wenn das Ausmaß der Industrialisierung solcher Massenmorde in den deutschen KZ höher war, ist im russischen System im Grunde dieselbe Technik geplanter und systematischer Ausrottungen und Massenmorde deutlich wiedererkennbar. Viele der Vorgehensweisen, vor allem am Anfang, gehen hierbei direkt auf die der Russen zurück und sind direkt übernommen und ausgebaut worden.

  61. Es gibt so viele Alleinstellungsmerkmale. Die reichen vom Industriellen Holocaust bis zur Holocaust Industrie. In der Mitte verkündet ein deutscher Präsident das ewige Einstehen seiner Untertanen.

  62. #56 etsi (06. Dez 2011 17:39)

    Wikipedia Englisch:

    The modern town was expanded by the Ottoman Empire in 1867 around the pre-existing town. In 1915, the city became a major destination point in the Armenian Genocide; This had been the largest destination of Armenians killed in the Armenian Genocide. A memorial commemorating this tragedy was erected in the city in 1991.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Deir_ez-Zor

    28.000 Boerenfrauen und Kinder starben in den von den Britten in Südafrika eingerichteten KZ-Lagern.Der Boerenkrieg nährte die anti-britischen Gefühle in den Niederlanden, und die Boeren und Ihre Führer wurden noch lange nach diesem Krieg verehrt. http://nl.wikipedia.org/wiki/Tweede_Boerenoorlog

    Der Ausdruck Konzentrationslager wurde erstmals benutzt für die von den Spaniern eingerichteten Lager während des Kubanischen Aufstands (1868-1878), Lager von den Amerikanern während des Anfangs vom Fillipinischen-Amerikanischen Krieg (1898-1901) und für Lager eingerichtet von den Britten in Südafrika während des zweiten Boerenkriegs (1899-1902).

    #67 Abu Sheitan (06. Dez 2011 21:05)

    Quatsch. Die Neutronenbombe hat es nie gegeben, war nur eine theoretische Spaßidee von einigen amerikanischen Ingenieuren während des kalten Krieges. Die Atombomben auf Hiroshimas und Nagasaki haben 1 – 2 Millionen amerikanische Soldaten das Leben gerettet, sowie zehntausende Niederländer in japanischen Konzentrationslagern.

  63. Sehr interessanter Artikel!

    Googelt man nach „Deir ez Zor“ findet man nichts dazu – googelt man nach Ausschwitz, findet man unzähliges …setzt doch mal bitte irgendwie ein Schlagwort etc., dass dieser Artikel von google gefunden wird (keine Ahnung, ob das technisch geht – wert wäre es aber schon, dass man dazu auch mal was „googlen“ könnte).

    schaut man bei Wikipedia nach „Deir ez Zor“, so habe zumindest ich nichts einschlägiges zum Mord an den Armeniern gefunden … schaut man nach Treblinka etc., findet man alles …

    Das es den Genozid der Armenier auch als regelrechten „Lagermord“ gab, war mir in diesem Ausmaß auch bislang unbekannt.

    Wer schreibt denn bei Wikipedia? Warum findet man dazu, also zu den Tötungslagern, dort nichts (der Mord an den Armeniern wird zumindest dort mit einem längeren Artikel ausführlich gewürdigt)?

    Wie auch immer, eine Türkei hat in der EU nichts zu suchen, so lange sie nicht zu ihrer Vergangenheit steht …(ich muss ehrlicherweise ergänzen, selbst wenn sie dazu stehen würde, würde ich keinen Grund für einen EU- Beitritt erkennen – ein Bekenntnis zum Armeniermord würde aber meine Meinung zum türkischen Staat erheblich ändern) …

  64. #49 Guitarman

    …mußt noch damit rechnen, dass ein super Aufgeklärter dich wegen des Besitzes dieses Buches anzeigt.

    Da ich einen gefestigten Charakter habe und gegen JEDE extreme Ideologie immun bin, ginge mir das am Allerwertesten vorbei! 🙂
    Außerdem entschied der Bundesgerichtshof 1979, dass der Besitz und die Verbreitung des Buchs, zum Beispiel in Antiquariaten, nicht strafbar ist.
    Also, ich bleibe da wirklich cool.

  65. Ich denke schon, daß sich die sozialistischen (Gulag-) und national-sozialistischen Lager durch die Ausnutzung der Arbeitskraft der Häftlinge einerseits und die Herbeiführung des Todes ducht Überarbeitung andererseits gleichen. Das ist auch nur auf den ersten Blick ein Widerspruch. Denn wenn es ein Denunziationssystem gibt, das praktisch für unbgrenzten Nachschub an Häftlingen sorgt, dann kann man trotz der systemischen Tötung der Häftlinge durch Arbeit die Ausbeutung fortsetzen. Siehe auch: http://www.geiernotizen.de/weiszmeerkanal

  66. #76:
    Der türkische Geheimdienst wird schon dafür sorgen, daß die türkische Schande, die des Genozids an den Armeniern, nicht zu oft im Internet verzeichnet ist!

  67. Ich bin entsetzt! Dieser Artikel ist leider ein vollkommen bescheuertes Eigentor und ein gefundenes Fressen für alle PI-Gegener. Die werden jetzt sagen können: „Ach, die PI-Leute, jetzt wollen Sie auch noch Auschwitz den Türken in die Schuhe schieben.“ Was bringt es Ausrottungsmethoden miteinander zu vergleichen? Wer einen Genozid anstrebt, ist besessen. Welche Mittel er in sich in seinem Wahn aussucht, um seinen schrecklichen Plan in die Tat umzusetzen, ist egal. Scheiße, mehr als ärgerlich dieser Artikel.

  68. #82 Kartoffel41

    Dieser Artikel ist leider ein vollkommen bescheuertes Eigentor und ein gefundenes Fressen für alle PI-Gegener.

    Mit Verlaub, Ihr Kommentar ist Blödsinn hoch 3. Ihr PC-Reflex ist ja schon peinlich.

    Die werden jetzt sagen können: „Ach, die PI-Leute, jetzt wollen Sie auch noch Auschwitz den Türken in die Schuhe schieben.“

    So dämlich, das zu behaupten, ist ja noch nicht einmal die 3sat Kulturzeit…

  69. #82 Kartoffel41 (07. Dez 2011 13:01)

    „Ich bin entsetzt!

    Was bringt es Ausrottungsmethoden miteinander zu vergleichen?“
    ————————————-
    Hier wird nicht verglichen, aufgerechnet, relativiert, oder wie die infamen Drohgebärden sonst noch so lauten,
    hier werden Hintergründe und Zusammenhänge beleuchtet, wie es unter freien Menschen üblich ist.
    Was dem besseren Verständnis dient, ist richtig und notwendig.
    Daß der Holocaust ein zunehmend besseres Verständnis erfährt, sollte auch in Ihrem Interesse sein.

  70. #83 HKS
    „So dämlich, das zu behaupten, ist ja noch nicht einmal die 3sat Kulturzeit…“
    Warten Sie’s ab, wenn wir Pech haben, kommt das noch.

    „Ihr PC-Reflex ist ja schon peinlich.“
    Keine Bange, ich weiß nur wie der Gegner tickt.

    #84 Von_Muttis_Gnaden
    „Daß der Holocaust ein zunehmend besseres Verständnis erfährt, sollte auch in Ihrem Interesse sein“
    Danke, Herr Lehrer, ich kenn mich aus.

    Aber mal im Ernst Kollegen …
    man kann gern darüber reden, wo der Holocaust seine Wurzeln hat und man gern darüber reden, dass viele Türken den Genozid an den Armenien leider immer noch leugnen. Aber BEIDES in einem Artikel zu erwähnen, gibt nun mal einen schlechten Beigeschmack. Davon abgesehen: Angenommen es stimmt, dass der Holocaust sein Vorbild in Deir ez Zor hat, was dann? Kommt dann die Konklusion: Ätsch, die waren noch früher böse als wir. Der Artikel wäre nicht geschrieben worden, wenn das Vorbild für Auschwitz in Timbuktu gelegen hätte. So einfach ist das. Und mit solchen subtilen Vergleichen und einer Überschrift „Deir ez Zor – Vorbild für Auschwitz? spielt man dem Gegner in die Hände, ob es Ihnen gefällt oder nicht.

Comments are closed.