Helmut SchmidtHelmut Schmidt („Es ist ein Fehler gewesen, die Gastarbeiter überhaupt nach Deutschland geholt zu haben“) hat mit seinen 92 Jahren leider nicht mehr nur lichte Momente. Beim aktuell in Berlin stattfindenden Bundesparteitag der SPD gab er Dinge zum Besten (Video seiner Rede am Ende dieses Beitrags), die klar an seinem Urteilsvermögen zweifeln lassen, momentan aber leider symptomatisch für den Gesamtzustand der Sozialdemokratie sind.

(Von Thorsten M.)

In einer beispiellosen Europaduseligkeit hält der Altkanzler die ohnehin nur halbherzigen Versuche von schwarz-gelb, unser deutsches Volksvermögen gegen eine gigantische Transferunion zu schützen, für „deutschnationale Kraftmeierei“. So polterte er unter sportpalastverdächtigem Gegröle („Wollt ihr die totale Transferunion“) vor den SPD-Delegierten in Berlin, dass das „Vertrauen in die Verlässlichkeit der deutschen Politik“ beschädigt sei. Schließlich sei es die historische Pflicht der Deutschen, sich anderen EU-Ländern gegenüber solidarisch zu zeigen, womit er auf unsere ohnehin schon seit Jahrzehnten bestehende Rolle als EU-Zahlmeister hinweist. Entsprechend seien Warnungen vor einer noch weiter gehenden Transferunion zulasten Deutschlands nicht statthaft.

Es ist eine unglaubliche Dreistigkeit, in Anbetracht von drei- bis vierstelligen Milliardenschulden, die man uns in Frankreich, Griechenland, Spanien und anderswo gerne unterjubeln will, unsere Abwehrhaltung dagegen als „Dominanzbestreben“ zu interpretieren. Helmut Schmidt erblödete sich in seiner Rede nicht einmal, von „Herzlosigkeit“ zu sprechen, wenn wir uns der „zwangsläufigen gemeinsamen Verschuldung national-egoistisch verweigern wollen“. Geradezu lächerlich ist darüber hinaus die Äußerung, dass „wir Deutschen uns nicht verführen lassen dürfen, gestützt auf unsere ökonomische Stärke eine Führungsrolle in Europa anzustreben.“ – Ja bitte, wer soll denn Führungrollen einnehmen auf diesem Kontinent 66 Jahre nach Kriegsende, wenn nicht die, die so oder so die Hauptlast an den aktuellen Problemen tragen müssen? Wenn das in die Isolation führt, sollten wir Deutschen unsere Haltung zu dieser EU vielleicht tatsächlich überdenken. Möglicherweise wäre die EU, wie sie die Briten sehen und leben, vielleicht eine ehrlichere Angelegenheit.

In jedem Fall grenzt es an Sportpalast-Demagogie, wenn Schmidt allen ernstes „die Hilfe der westlichen Partner“ heraufbeschwört, „ohne die der Wiederaufbau in Deutschland nach dem Krieg nicht möglich gewesen wäre“, woraus er jetzt unsere Hilfepflicht ableitet. Kein Franzose, kein Brite, kein Italiener hat in den späten 40er-Jahren einen Franc, Pfund oder Lire in den deutschen Wiederaufbau gesteckt. Das ist eine Fabel aus dem Reich „der Türken, die nach dem Krieg Deutschland wieder aufgebaut haben.“

Nein, diesen Unsinn heilt auch die richtige Bemerkung nicht, dass wir europäischen Länder – jedes für sich alleine – dauerhaft keine ausreichende Bedeutung mehr haben werden.

Der Deal, den die europäischen Länder anstreben ist im Moment schlicht und ergreifend, dass man durch Zugriff auf die deutschen Verschuldungsspielräume durch gemeinsame Schulden „die Party noch um ein paar kurze Jahre verlängert“. Das alles aber um den Preis, dass dann auch Deutschland in den Staatsbankrott befördert wird und nicht nur unsere Ersparnisse verloren sein werden, sondern für mindestens 30-50 Jahre keine auskömmlichen Renten mehr bezahlt werden können. Das alles wird aber den 92-jährigen Herrn Schmidt wenn überhaupt nur noch am Rande tangieren. Weil er und seine Generation in ihrer Jugend einen großen Fehler gemacht haben, kann es nicht sein, dass die heute 18-jährige Urenkelgeneration in Deutschland ihre Zukunft verspielt. Dies sollte sich die „gute alte Tante SPD“ insgesamt einmal zu Herzen nehmen. Und wenn es wirklich eine Frage von „Krieg und Frieden“ sein sollte, wenn wir die Schulden anderer Länder nicht übernehmen wollen, dann besteht eindeutig Erklärungsbedarf, in was für einer Art Freundschaftsverhältnis wir mit unseren Nachbarvölkern leben. Das klingt dann sehr wie, „und willst du nicht mein Zahlmeister sein, dann schlag ich dir den Schädel ein“.

Wenn es die Deutschen nicht schaffen, drei bis vier Bruttoinlandsproduktprozentpunkte chronischer jährlicher Neuverschuldung in den Griff zu bekommen, muss es eine Illusion bleiben, dass Länder mit heute schon ca. zehn Prozentpunkten und einer Gesamtverschuldung von bis zu 160% ihres Bruttoinlandsprodukts am langen Ende an einem Staatsbankrott vorbei kommen. Zumal bei bereits kurzfristig absehbar steigenden Zinsen für solche Länder, was deren Staatshaushalte massiv belasten wird. Eine Demokratie kann solche Sparrunden nicht umsetzen, hier braucht es die ordnende Hand des Insolvenzrechtes.

Haben wir den Mut, uns dies einzugestehen und es in vernünftiger Form umzusetzen! Teuer wird es allemal für uns. Die Frage lieber Herr Schmidt ist nur, ob wir es bis zur eigenen Insolvenz vorantreiben wollen!

image_pdfimage_print

 

205 KOMMENTARE

  1. Der künstlich hochgeschriebene Ex-Bundeskanzler Schmidt meint auch, dass die amerikansichen Neokonservativen „Rechtsradikale“ seien. Der Typ hat sie nicht mehr alle. Und es stellt sich die Frage, ob er sie je hatte.

  2. Genosse Schmidt raucht nicht nur Mentholzigaretten. Sonst ist der volkskammerwürdige, sozialistische Schwachsinn, den er da erzählt hat, nicht zu erklären… Zum Abschied ruiniert er noch sein eigenes Denkmal. Echt schade.

  3. Naja, auch Herr Schmidt kassiert seit Jahrzehnten Staatsknete. Dabei kann man schon die Massstäbe verlieren.

  4. Es ist ganz gut, wenn sich die Blockparteien vollends demontieren. Auch die FDP kann mit einem gescheiterten Mitgliederbegehren mehr für Deutschland tun, als wenn man wieder einen Pseudo-Hoffnungsträger aufsteigen sähe.
    Die volksfeindlichen Parteien müssen erst jede Vertrauenswürdigkeit in den Augen des Volkes verlieren. Erst dann gibt es Mut zum Neuanfang, der Gründung eines unabhängigen und freien Deutschlands.

  5. Man möchte ihm wie neulich im Bundestag Jürgen Trittin (!) zurufen: „Hören Sie auf, das deutsche Volk zu belügen!“

    zur gleichen Zeit in Köln:

    Platz für Flüchtlinge wird knapp
    Von Helmut Frangenberg, 03.12.11, 07:15h, aktualisiert 03.12.11, 12:26h

    Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Köln kommen, ist so stark gestiegen, dass die Unterbringungsmöglichkeiten der Stadt nicht mehr ausreichen. Man stehe vor einer schwierigen Situation und brauche dringend „Übergangslösungen“.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1322581266194.shtml

  6. Man muss nicht mit allem einverstanden sein, was Helmut Schmidt von sich gibt, aber die Wortwahl von Thorsten M ist unangemessen und unverschämt!
    Leider gibt es keine Politiker vom Schlage eines Helmut Schmidt mehr.

  7. Was will der alte Mann noch in der Politik? Geht er als Wählerfänger? Die Zeiten haben sich geändert. Bei Reden steckt er viele Tausende € ein, nach dem Motto „Geld stinkt nicht“ Wo bleibt noch die Ehrlichkeit des Herrn Schmidt? So kann man sich auch am Volk bereichern!

  8. @ 6 bubalus (04. Dez 2011 20:59)

    Probleme der Schmidt-Regierung(SPD)waren der NATO-Doppelbeschluss, anwachsende Arbeitslosigkeit und steigende Staatsschulden!

    Helmut Schmidt wurde durch ein „konstruktives Misstrauensvotum“ des Deutschen Bundestages abgewählt!

    Es wurde ihm das Misstrauen ausgesprochen!

    Ausgerechnet Helmut Schmidt spielt jetzt den „Allwissenden“!

    Er ist nicht der richtige Mann, die Politik der Bundeskanzlerin zu kritisieren. Helmut Kohl (CDU) hat Schmidt abgelöst!

  9. Diesmal werden wir NICHT zahlen!
    Weil nämlich keine demokratische Legitimation für so einen gigantischen Deal vorliegt, … und weil sie genau wissen, dass die Bevölkerung mehrheitlich gegen eine Transferunion zugunsten korrupter und verkommener Südstaaten ist!

    Und sie wollen doch bald schon (2013) wiedergewählt werden 🙂

  10. Schmidt ist einfach sehr, sehr, sehr alt. Es ist schon bemerkenswert, dass da wenigstens noch ab und zu etwas Vernünftiges zur Sprache kommt.

    Nein, diesen Unsinn heilt auch die richtige Bemerkung nicht, dass wir europäischen Länder – jedes für sich alleine – dauerhaft keine ausreichende Bedeutung mehr haben werden.

    Das ist ja die Grundannahme vieler Europäer und ein Hauptgrund warum überhaupt so am Euro festgehalten wird, koste es was es wolle.

    Die Annahme Europa hätte ohne Einigungsprozess in Zukunft „keine ausreichende Bedeutung mehr“ ist allerdings grundfalsch und dieser Größenwahn ist die Krankheit Europas.

    Europa ist ein riesiger Binnenmarkt, das alleine reicht als Machtfaktor aus. Europa braucht keine gemeinsame Währung, keine gemeinsame Armee und keine gemeinsame Innenpolitik.

    Das einzige was Europa braucht ist eine funktionierende Wirtschaft und ein offener Binnenmarkt. Allein für Güter wohlgemerkt, nicht für Menschen.

    Europa macht seine Wirtschaft gerade kaputt und wenn es den nationalen Ökonomien schlecht geht, dann ist ein Rückfall in Protektionismus nicht unwahrscheinlich.
    Das wäre dann in der Tat ein Bedeutungsverlust für Europa.

    Europa ist auf dem besten Wege in diese Richtung. Der politische Größenwahn macht es erst möglich.

  11. Bis dato hatte ich noch einen Funken Respekt für Helmut Schmidt, damit ist es nun aber vorbei!

    Der gute Herr sollte bitte, mit Verlaub, endlich die Klappe halten. Für ihn gilt immer noch der ewige Schuldkomplex der Deutschen, das unumgängliche Büßerhemd, welches wir tragen müssen um überhaupt auf der Welt den Mund öffnen zu dürfen.

    Folge: Deutschland soll zahlen in der altbekannten Art des ewigen willigen Zahlmeisters, gleichzeitig aber wenig bis keinen Einfluß nehmen und sich weit unter Wert verkaufen.

    Diese Logik ist für mich gleichbedeutend mit Vaterlandsverachtung!

    Leuten wie Schmidt, Kohl oder Schröder sind ausländische Interessen wichtiger als die Interessen des deutschen Volkes.

    Fakt ist: Wer zahlt, schafft an. Wenn Deutschland seiner Rolle in der Welt (als wirtschafts- und einwohnerstärkstes Land in Europa) nicht gerecht werden darf (wg. Schuldkomplex), dann dürfen die anderen aber auch nicht unsere Hilfe und unser Geld erwarten. Entweder, oder!

    Aber zahlen und die Klappe halten – nein ihr Anti-Patrioten, das lassen wir euch nicht mehr durchgehen! Für den 2.Weltkrieg können wir nichts mehr. Erbschuld gibt es nicht und unbedingte Solidarität mit allen anderen auf Kosten der eigenen Nation ist falsch und verräterisch.

  12. @Wilhelmine. Ohne den Nato Doppelbeschluss, den Schmidt gegen alle Links-alternaiven Träumer insbesondere in seiner eigenen Partei und vieler anderer durchgesetzt hat, ist wahrscheinlich schlimmeres verhindert worden. Helmut Kohl hat in 16 Jahren nur in einem Jahr Ein paar wesentliche Dinge Rrichtig gemacht und ansonsten auch nur neue Schulden…

  13. @ #13 bubalus (04. Dez 2011 21:09)

    Die Europäer wollen unser Geld – schön – wer die Musik bezahlt – der bestimmt was gespielt wird. Wobei ich unser Geld lieber behalten würde. Wer braucht schon die EU?

  14. Herr Schmidt täte gut daran, in Ehren seinen Ruhestand zu geniessen, anstatt sich selbst mit solchen Aussagen hinzurichten.

    Im Hintergrund des Videobeitrages ist ein Plakat zu sehen, auf dem die SPD mit den Worten: „Unser Kapital-Demokratie und Gerechtigkeit“ wirbt.

    Ein Hohn, ich frage mich, welche Gerechtigkeit hier gemeint ist, wenn deutsche Rentner, deutsche Arbeiter und Angestellte, deutsche Chefs, deutsche Mütter und ihre Kinder, ja, sogar Neugeborene ihres Landes und ihrer Souveränität beraubt werden und darüberhinaus den überwiegenden Teil der Finanzlasten tragen müssen, die dieses Konstrukt „EU“ überhaupt erst ermöglichen.

    Welche Art von Gerechtigkeit ist es, wenn gerade den Kindern und Neugeborenen die Schuldenlast aufgebürdet werden und diese Kinder und Neugeborenen in Sippenhaft für die Verechen der Nazidiktatur genommen werden, was das andauernde Berufen auf die „besondere Verantwortung Deutschlands“ ohne Zweifel ist?

    Welche Art von Gerechtigkeit ist das???

    Und welche Art von Demokratie ist das, wenn der Bürger, der Wähler, der Souverän, lediglich als Statist zusehen darf, wie Ungewählte in Brüssel, die durchaus und klar erkennbar ihre nationalen Egoismen pflegen, sich das Recht aneignen, über das Schicksal der Deutschen entscheiden zu wollen?

    Welche Demokratie ist es, die diesen Ungewählten widerspruchslos die Regierungshoheit über Deutschland anvertraut. obwohl das laut Grundgesetz nicht rechtens ist?

    Welche Art von Demokratie ist es, die Zulässt, dass diese Ungewählten das Eigentum und das Erbe der Deutschen zum Wohle von „Grosseuropa“ den Deutschen vorenthalten, es enteignen und an Nichtdeutsche verschenken und umverteilen?

    Wenn das alles von der SPD und den anderen Parteien als „Demokratie und Gerechtigkeit“ empfunden wird, dass wir Deutschen arbeiten und der Rest an unserer Arbeit und an unserer Leistung nur nutzniesst, partizipiert, teilhat, schmarotzt, dann ist es bezeichnend für den Zustand der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und des Rechtsverständnis dieser Politiker.

  15. Die Rede von Helmut Schmidt kann man nur als peinlich bezeichnen. Wenn man ein Gegner der Transfer-Union ist, wird man gleich als Nationalsozialist bezeichnet.
    Na ja, Helmut Kohl hat auch schon gesagt „Die machen mein Europa kaputt“. Mich erinnern beide Helmuts an den Charlie-Chaplin-Film „Der große Diktator“, wo Chaplin als Hitler mit einem die Erde darstellenden Luftballon spielt. Die Euro-Blase wird wohl bald genauso platzen wie im Film der Ballon.
    Vielleicht sollten Schmidt und Kohl sich endgültig aus der Politik zurückziehen und zusammen Schach spielen. Da die Schachbrett-Stellung auf dem Titelbild des neuen Steinbrück-Schmidt-Buchs aber nichts mit regulärem Schach zu tun hat, wäre ich auch gern bereit, mal den beiden die Regeln zu erklären.

  16. Schmidt hat in seinem Leben einiges richtig und einiges falsch gemacht. Aber es reicht einem jetzt. Wir wollen keinen Kohl, keinen Schmidt, keinen Genscher, keinen Blüm, keinen Geißler mehr hören.

  17. 45 war nicht viel zu holen, aber nach 65 harter Arbeit, ist es nun an der Zeit, mal so richtig abzuschöpfen. Nicht das Deutschland, keine Reperationen gezahlt hätte – die sind aber nur Peanuts, im Vergleich zu dem, was jetzt gezahlt werden muß. Und es wird. Seid Euch da ganz sicher. Am Ende ist dann Deutschland wieder so arm , wie 45 und der Scherz kann von vorn beginnen – wie ein tausendjähriges Reich.

  18. Leider ist es genau diese verlogene Diktion der Linken, die man in vielen Kreisen als antideutsche Politik begreift!

    Die Geister, die „die Linken“ so rufen, werden sie so nicht wieder los!

    Sehen wir zu, dass wir diese Linken loswerden. Denn Linkspartei, Grüne und SPD werden nicht früher aufhören, bevor sie Deutschland zerstört haben!

  19. Niemand bei PI hat den gleichen Sachverstand wie Altbundeskanzler Helmut Schmidt. Ich war von Anfang an bei PI dabei und unterstütze PI immer noch im Hinblick auf die Islamkritik. Bei allen anderen Themen ist PI sehr national-ideologisch geprägt. Vor allem mangelt es sehr an wirtschaftlichem Sachverstand. Als Literatur empfehle ich dringen u.a. Economics von Paul Samuelson. Oder für Laien einfach Dirk Müller.

  20. Denkt positiv!

    Was wird geschehen? Wir verschulden uns für alle, können aber mal wieder nix zahlen, dann kommen Baufirmen und Co, reißen alles bei uns ab und nehmen es als Pfändung mit in ihre kaputten Wirtschaften! OK, die Autobahnen bleiben uns! Was dann? Nix mehr da, keine Sozialleistungen und Hunger! Nicht-Deutsche (inkl. aller Pseudo-Deutsche) wandern aus, fliehen und so. Problem: Wir sind weniger und müssen die Ärmel neu hoch krempeln und es kommt zum x-ten Mal das Deutsche Wirtschaftswunder!

    Wir können halt nicht anders!

    Verzeihung Welt! Und genau dafür werden wir geliebt und gehasst!

  21. Ich habe es auch in der Tagesschau gesehen und wollte es noch auf den PC ziehen, danke dass ihr es zwischenzeitlich als Video veröffentlicht habt.

  22. Es ist doch auffallend, dass – obwohl sich deutsche Spitzenpolitiker normalerweise gegenüber dem Ausland schon peinlich unterwürfig verhalten – Merkel und Schäuble plötzlich die hochfahrend-unverschämten Bösewichter geben.

    Es geht dabei nicht um die Sache, das unverschämte Auftreten dient ja nicht dazu, UNSERE Interessen vertreten, sie sind ja für den Rettungsschirm! Sie schaden uns – tun aber im Ausland so, als ob sie uns auf Kosten anderer nutzen würden. Und damit es auch der Dümmste im Ausland noch merkt, was für böse Nazis wir sind, kommt jetzt der greise Sozi aus der Mottenkiste gekrochen und betont es noch deutlich. Und dann zuuuufällig gleichzeitig die Erfindung des „Nazisterrors“.

    Unsere Politiker diffamieren uns im Ausland. Und zwar mit Vorsatz.

    Wahrscheinlich kann man nicht viel dagegen tun, aber dieses Gesindel ist nicht Deutschland.

    WIR Deutschen sind Deutschland und wir müssen alles versuchen, mit den Menschen im europäischen Ausland in Kontakt zu treten, damit die einzige Stimme aus unserem Land nicht eine diffamierende ist.

    „Ist Deutschland an der Finanzkrise schuld?

    Bitte überall verlinken, wo es möglich ist, vor allem auch in ausländischen Foren, Blogs und Kommentarbereichen! Eine englische und spanische Übersetzung liegt bereits vor.

  23. #17 nicht die mama (04. Dez 2011 21:18)

    Ist auch meine Meinung.
    Einen weisen Mann erkennt man daran, daß er im richtigen Moment auch schweigen kann.

  24. Jetzt hat die junge Generation es fast geschafft, diesem Land ein positives, normales Verhältnis aufzubauen, da holt die SPD ihr Politfossil, (Wehrmachtsoberleutnant Schmidt) aus dem politischen Jurassic Parc und der erklärt wider allen, daß Deutschlkand aus historischen Gründen jeden Preis zu zahlen habe.

    Meine Antwort darauf: Hätte Schmidts Amtsvorgänger, Ebert (SPD) nicht mit dem Reichswehrminister Noske (SPD) auf Bitten der Bayerischen Staatsregierung unter Ministerpräsident Hofmann (SPD) die ultrarechten völkischen Freicorps geholt, um die Bayerische Räterepublik zu stürzen, dann wäre der SPD-Anhänger Hitler niemals mit Hilfe seines Vorgesetzten Karl Mayr (später SPD) in den Genuss der Schulungen gekommen, die ihm den Aufstieg zum „Führer“ ermöglichten!

    Soll die SPD doch ihre Mitgliedsbeiträge verzehntausendfachen, um den Euro zu retten statt ihre historische Verantwortung der ganzen Bevölkerung aufzuladen!

    Nebenbei bemerkt war Helmut Schmidt nach meiner Auffassung eher einer der Glanzlichter in der Kanzlerschaft dieses Landes, dem die eigene Partei damals permanent Prügel zwishen die Beine geworfen hat, nur ist seine Welt inzwischen untergegangen und mit ihr auch die meisten ihrer Gesetze.

  25. @ #22 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 21:31)

    Nein, Nein, Nein!

    Das ist Wasser auf die Mühlen der Rechtsradikalen und mit einem NPD-Verbot erreicht man da gar nichts.

    Noch vor wenigen Wochen hat derselbe Helmut Schmidt das Zaudern der Regierung verurteilt.

    Jetzt geht sie – mit Frankreich! – voran, und es ist ihm wieder nicht recht. Das Parteibuch bestimmt seine Meinung! lauthals gefordert, Deutschland müsste vorangehen. Nun passiert es!

    Selbst in Mogadischu hat Herr Wischnewski für ihn den Kopf hingehalten. Er saß nur am „roten Krisentelefon“.

  26. Schmidt hat seine gute Zeit nun endgültig hinter sich gelassen..Bei dem Alter kein Wunder,außerdem wird meist vergessen das er Sozi ist,bleibt und war..Deutschland als nationaliste Führungsmacht in Europa..Das ist nur noch lächerlich..Die Deutschen sind alt und grau und fett,haben fast 18 Millionen Ausländer und Migranten im Lande und sterben
    langsam aus.Wer soll da irgendetwas in dieser Welt führen ?? Selbst wenn alle rechtsextrem wählten hätten die restlichen 7 Milliarden
    nur ein mitleidiges Grinsen dafür übrig..Und die Zeit der Europäer ist abgelaufen…….

  27. #22 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 21:31)

    Grüss Gott, El Eroberer.

    Bei allen anderen Themen ist PI sehr national-ideologisch geprägt.

    Ist das nun Kritik aus berufenem Mund, von einem, der sich selbst einen durchaus nationalistischen Spitznamen gibt?
    😀

    Tja, das ist es, was ich immer sage: „Nationale Egoismen“ existieren quer durch das ganze Pseudo-Grossreich, jede Regierung tut das, was eine gute Regierung tut:
    Auf das eigene Volk schauen und zum Wohle der eigenen Nation handeln.

    Nur unsere antideutsche Regierung tut das nicht, unsere? Politiker bezeichnen nationale Egoismen als schlecht.
    Aber nur, wenn Deutsche nationale Egoismen pflegen ihr Recht einfordern ohne zu realisieren, dass das Nichteinfordern der Rechte der Deutschen zugleich das Begünstigen der nationalen Egoismen unserer Nachbarn darstellt.

  28. #22 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 21:31)

    Niemand bei PI hat den gleichen Sachverstand wie ……….

    Bei allen anderen Themen ist PI sehr national-ideologisch geprägt. Vor allem mangelt es sehr an wirtschaftlichem Sachverstand. Als Literatur empfehle ich dringen u.a. Economics von Paul Samuelson. Oder für Laien einfach Dirk Müller.

    Dann frag ich mich, warum wir trotz Paul Samuelson und Dirk Müller für die Laien denn jetzt hier stehen?

    Wäre es nicht an deiner Stelle besser mal das Geschichtsbuch über die Ursachen der Inflation zu befragen?

  29. Trotz aller berechtigter Kritik eine großartige Rede von Helmut Schmidt. Mir als ehemaligem Sozialdemokraten geht das Herz auf, wenn ich Ihn reden höre. Ja, die Sozialdemokraten verraten unser Land mit Ihrer ignoranten Islamophilie; aber der Mann hat unseren Respekt verdient.

    LG

    Bhigr

  30. Ist der sich eigentlich bewusst dass der ueber Geld redet was gar nicht existiert, sondern von unseren Kindern und Kindeskindern gestohlen ist.

    WAS FUER EINEN CHARAKTER HABEN DIESE LEUTE UEBERHAUPT ??? Hat einer von denen schon mal den Mund gegen die totalitaere Ideologie des Halsabschneiders im Heiligenkleid aufgebracht?

    UMDREHEN ODER GURTE ANSCHNALLEN !!!
    5VOR[20]12 !!!
    ANN DOMINI 2011!

  31. Der Schröder war besoffen, der Schmidt scheint bekifft zu sein. Die Sozialdemokratie schafft sich ab, ein Trauerspiel!

  32. Helmut Schmidt war ein großartiger Politiker. Schade das er sich jetzt von den Genossen vor den Karren spannen lässt.
    Die SPD hat ja sonst nichts mehr.

  33. Nur weiter so!

    Mit dem „Duckmäusertum“ muss Schluss sein !!!

    Alle wollen unser Geld, Ratschläge werden nicht geduldet, das muss aufhören !!!

    Schmidt, Steinmeier, Gabriel – die größten Lachtabletten der Nation, und dazu noch Nahles… ich lach mich tot…!

  34. @ #35 Bhigr (04. Dez 2011 21:52)

    Respekt ist Alle, seitdem er „Steinbrück als Kanzlerkanbdidat hofiert!

    Schmidt soll ins Altersheim ziehen!

    Was Schmidt in seinem Demenzwahn (man könnte meinen, dass er in einer Welt lebt, wo Deutschland am Vorabend eines Krieges mit der Welt steht) im Umkehrschluss sagen will, ist: Deutschland muss zahlen und das Maul halten!

  35. Es gibt’n guten alten Spruch, Herr Altbundeskanzler: Wer zahlt, schafft an.
    An den halt‘ ich mich gern in jeder Lebenslage. Ihr härernes Büßergewand müssen Sie schon allein tragen. Zusammen mit denen, die sich das immer noch einreden lassen.
    ’n büschen anders würde ich das vielleicht sehen, wenn der Eingangssatz Ihrer Rede mit der persönlichen Bemerkung so weitergegangen wäre: „… und deshalb spende ich 80% meiner sämtlichen Altersbezüge.“ Gern hätten Sie noch hinzufügen dürfen „… weil ich ein mitfühlendes Herz habe.“ In Ordnung. Es sei Ihnen gegönnt. Weiter sollte Ihr Anspruch aber auch nicht gehen!

  36. #40 Wilhelmine Ich habe seine Rede nicht so verstanden und ich glaube auch nicht, dass er es so meint.

    Als Kanzlerkandidaten der SPD ziehe ich Steinmeier jedem anderen Kandidaten vor. Wäre Gabriel besser?

  37. Aussagen von Altbundeskanzler Schmidt,Diplom-Volkswirt, die zutreffend sind:

    Euro ist stabiler als der Dollar. Zutreffend!
    Euro ist zweite Weltwährung. Zutreffend!

    PI sollte dringend seine Kompetenzen im Bereich Volkswirtschaft verbessern! Ihr habt einfach keine Ahnung in diesem Bereich! Anders als beim Thema Islamkritik!

  38. Ich habe die Rede live gesehen und auch zugehört.Ich habe mich gefragt wer ist der Mann da auf der Bühne das ist nicht der Altkanzler nein das ist doch ein Clon welcher eine vorgeschrieben Rede vor liest. Nein Schmidt kann das nicht gewesen sein .
    Ich habe einen Mann gesehen welcher nichts mit dem Schmidt zu tun hatte den ich kenne . Nein ich habe einen Mann gesehen welcher sich delbst demontiert hatt. Schade Hellmut Schmidt das man dir sagen muss ( am fast ende eines Lebens ) sei ruhig und lass uns in Zukunft in ruhe du hast nicht mehr das zeug etwas vernüftiges zu sagen Schade aber so ist es. Heinz

  39. Der, von mir sehr verehrte, Helmut Schmidt ist heutzutage halt auch nur so gut wie seine Berater. Da hat er vor ein paar Wochen gemeint, dass Moslems immer noch unter den Kreuzzügen leiden. Worunter soll dann der Balkan und Spanien und die Christen und Juden in Nahost leiden, die über Jahrhunderte von Moslems unterdrückt wurden?

    Und in der jetzigen Euro-Debatte vergisst der Herr Schmidt eines, Deutsche Arbeiter und Angestellte haben, im Gegensatz zu Politiker, Politpensionäre und Topmanager die den ganzen Schlamassel verursacht haben, schon lange keine Gehaltserhöhung mehr gehabt, sondern vielmehr einen faktischen Rückgang. Das gilt ebenso für Rentner die jahrzehntelang für ihre Rente ehrlich gearbeitet haben.

    Wie will der Herr Schmidt den Rentnern erklären, dass sie umsonst in die Rentenversicherungen eingezahlt haben damit ein Grieche, Italiener, Spanier, Portugiese seine teilweise über 150% Lohnerhöhung der letzen Jahren und seine tägliche Siesta halten kann während man den Rentner hier bald erst mit 75 in Rente schickt und der noch nebenbei dazuarbeiten muss um über die Runden zu kommen.

    Lieber Herr Schmidt, es bekommen halt nicht alle Alten neben einer Superpension ein paar tausend Euro für TV-Tingeltangel-Touren. Bitte bleiben Sie bei Ihrer alten Methode: Erst selbst denken und dann reden. Damit sind Sie als Schmidt-Schnauze immer gut gefahren und haben meine Achtung erworben. Die dünne Personaldecke der SPD wird auch nicht dicker wenn Sie die schönreden.

  40. #40 Martin Schmitt

    Die EU macht Sinn als Zollunion.

    Nein!

    Ich bin deutscher Patriot, aber kein schwachsinniger Nationalist und deshalb für die Vereinigten Staaten von Europa. Warum sollen wir die Vasallen der USA sein. Anscheinend will das aber PI. Nein Danke!

  41. #18 kewil (04. Dez 2011 21:24)

    Schmidt hat in seinem Leben einiges richtig und einiges falsch gemacht. Aber es reicht einem jetzt. Wir wollen keinen Kohl, keinen Schmidt, keinen Genscher, keinen Blüm, keinen Geißler mehr hören.

    Oh danke, kewil. Endlich mal eine Gelegenheit auch für mich, Sie zu loben. Die alten Säcke (bin selbst 69 und mit 67 in den ungeliebten Ruhestand geschickt worden) sollen mal akzeptieren, das sie nicht zu allem ihren Senf geben müssen. Der Stuttgart-21-Geisler und der Die-Renten-sind-sicher-Blüm sind mittlerweile ganz besondere Leuchten der Überflüssigkeit geworden.

    Helmut Schmidt war ja, mit damals durchaus hehren Motiven ein großer Kämpfer für das vereinte Europa. Darin haben er und auch andere, den Schlüssel gesehen, die Bundesrepublik aus dem Ruch der Vergangenheit zu befreien. Weniger Deutschland macht Deutschland weniger angreifbar, war ja nicht so falsch. Wen wollen denn weniger Wohlmeinende noch angreifen, wenn sich Deutschland in der Salzsäule Europas aufgelöst hat?
    Was dabei der hohen Politik und offenbar auch den Volkswirtschaftsprofessoren nicht aufgefallen ist, ist das nach ständiger, machtpolitisch gegen die Sowjetmacht gerichteter Erweiterung, Völker unter einen Hut gebracht wurden, deren Leistungskraft sich unterschied, wie die der DDR zur BRD.
    Die gleichen „Weisen“ quatschen heute ständig von „strukturellen“ Änderungen, welche Griechen, Portugiesen usw. umsetzen müßten, ohne zu wissen, was das im Klartext, welchen die Industrie bevorzugt, eigentlich heissen soll. Glauben die denn im Ernst, dass z.B. Griechenland nacheinem „großen Sprung nach vorn“ uns hochwertigste teure Maschinen verkaufen wird und wir denen im Gegenzug, unter Wahrung einer gesunden Aussenhandelsbilanz, Bodensee-Äpfel liefern.
    Nein, wir werden weiterhin Maschinen liefern, weil wir da gut sind und die Griechen werden uns weiterhin Olivenöl liefern, weil die Oliven dort wachsen.
    Ein Professor Bofinger entblödet sich nicht, zu empfehlen, dass Deutschland seine Exportstärke, z.B. mittels massiver Erhöhung der Löhne und Gehälter, künstlich schwächen müsste, um den Fußkranken ähnlicher zu werden. Was im Kleinen die Gesamtschule, ist im Großen das gleichmacherische Europa. Die Schwächsten setzen den Maßstab. Ohne permanenten finanziellen Länderausgleich muss Europa zerfallen. Soll doch niemand glauben, es würde sich um eine vorübergehende Phase handeln. Der bundesrepublikanische Länderausgleich und der Soli sind die besten Beispiele für die „Lebenskraft“ solch schlechter Gewohnheiten.

  42. #18 kewil (04. Dez 2011 21:24)

    Schmidt hat in seinem Leben einiges richtig und einiges falsch gemacht. Aber es reicht einem jetzt. Wir wollen keinen Kohl, keinen Schmidt, keinen Genscher, keinen Blüm, keinen Geißler mehr hören.

    Oh danke, kewil. Endlich mal eine Gelegenheit auch für mich, Sie zu loben. Die alten Säcke (bin selbst 69 und mit 67 in den ungeliebten Ruhestand geschickt worden) sollen mal akzeptieren, das sie nicht zu allem ihren Senf geben müssen. Der Stuttgart-21-Geisler und der Die-Renten-sind-sicher-Blüm sind mittlerweile ganz besondere Leuchten der Überflüssigkeit geworden.

    Helmut Schmidt war ja, mit damals durchaus hehren Motiven ein großer Kämpfer für das vereinte Europa. Darin haben er und auch andere, den Schlüssel gesehen, die Bundesrepublik aus dem Ruch der Vergangenheit zu befreien. Weniger Deutschland macht Deutschland weniger angreifbar, war ja nicht so falsch. Wen wollen denn weniger Wohlmeinende noch angreifen, wenn sich Deutschland in der Salzsäule Europas aufgelöst hat?
    Was dabei der hohen Politik und offenbar auch den Volkswirtschaftsprofessoren nicht aufgefallen ist, ist das nach ständiger, machtpolitisch gegen die Sowjetmacht gerichteter Erweiterung, Völker unter einen Hut gebracht wurden, deren Leistungskraft sich unterschied, wie die der DDR zur BRD.
    Die gleichen „Weisen“ quatschen heute ständig von „strukturellen“ Änderungen, welche Griechen, Portugiesen usw. umsetzen müßten, ohne zu wissen, was das im Klartext, welchen die Industrie bevorzugt, eigentlich heissen soll. Glauben die denn im Ernst, dass z.B. Griechenland nacheinem „großen Sprung nach vorn“ uns hochwertigste teure Maschinen verkaufen wird und wir denen im Gegenzug, unter Wahrung einer gesunden Aussenhandelsbilanz, Bodensee-Äpfel liefern.
    Nein, wir werden weiterhin Maschinen liefern, weil wir da gut sind und die Griechen werden uns weiterhin Olivenöl liefern, weil die Oliven dort wachsen.
    Ein Professor Bofinger entblödet sich nicht, zu empfehlen, dass Deutschland seine Exportstärke, z.B. mittels massiver Erhöhung der Löhne und Gehälter, künstlich schwächen müsste, um den Fußkranken ähnlicher zu werden. Was im Kleinen die Gesamtschule, ist im Großen das gleichmacherische Europa. Die Schwächsten setzen den Maßstab. Ohne permanenten finanziellen Länderausgleich muss Europa zerfallen. Soll doch niemand glauben, es würde sich um eine vorübergehende Phase handeln. Der bundesrepublikanische Länderausgleich und der Soli sind die besten Beispiele für die „Lebenskraft“ solch schlechter Gewohnheiten.

  43. #22 Jaime El Conquistador
    Niemand bei PI hat den gleichen Sachverstand wie Altbundeskanzler Helmut Schmidt.

    Der gute Jaime El Conquistador mit seiner ausgeprägten Germanophobie meldet sich nach längerer Zeit wieder mal, um den Deutschen ihre Rolle als Zahlknechte Europas hier schmackhaft zu machen. Das bezeichnet er als wirtschaftlichen Sachverstand. Diesen haben andere Länder in Europa durchaus, nämlich den Sachverstand, ihre eigenen Schulden von Deutschland bezahlen zu lassen.

    Bei allen anderen Themen ist PI sehr national-ideologisch geprägt
    Der gute Jaime El Conquistador scheint ein echter Spaßvogel zu sein. Selten so gelacht.

  44. meiner Meinung nach ist der Herr Schmidt mit seinen 92 Jahren nicht mehr Herr seiner Sinne. evtl. doch auch sehr angeschlagen vom Tod seiner Frau und lässt sich jetzt leicht beeinflussen und ist daher einfach zu instrumentalisieren. Das wird von seinen Parteifreunden für deren Interessen genutzt.

  45. #46 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 22:06)
    Aussagen von Altbundeskanzler Schmidt,Diplom-Volkswirt, die zutreffend sind:

    Euro ist stabiler als der Dollar. Zutreffend!
    Euro ist zweite Weltwährung. Zutreffend!

    PI sollte dringend seine Kompetenzen im Bereich Volkswirtschaft verbessern! Ihr habt einfach keine Ahnung in diesem Bereich! Anders als beim Thema Islamkritik!

    Wenn der Preis dafür, dass der Euro stabil und „zweite Weltwährung“ ist, dass Arbeiter nicht mehr von ihrem Gehalt leben können und Rentner umsonst über Jahrzehnte in die Rentenkassen gezahlt haben, dann habe ich lieber eine „fünfte Weltwährung“ und eine stabile DM. Und überhaupt, welche Währung war denn besser als die DM?

    Die Schande ist ja, dass diejenigen die den Schlamassel verursacht haben, nicht dafür gerade stehen. Und diejenigen die dagegen waren, die kleinen Leute, die müssen jetzt alleine bluten. Und wenn ehemals glühende Euro-Befürworter wie Henkel, der wohl geglaubt hatte im „Südland“ hält man sich an Verträge und Absprachen, jetzt dagegen sind, zeigt mir das weit mehr Kompetenz als ein 92-Jähriger, mit verlaub wohl leicht seniler, ehemals hervorragender Bundeskanzler.

  46. Das könnte fast schon
    Reiner Zufall
    sein, dass sich der Genosse Schmidt endlich als das zeigt, was er immer, besonders als Kanzler war:

    Ein Volksverräter übelster Sorte.

    Und noch etwas ganz widerliches aus seiner Kanzlerschaft:

    Devisen für die DDR-Grenze
    Wie die sozial-liberale Bundesregierung mit der SED kungelte

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13689068.html 26.04.1993

    Die sozial-liberale Bundesregierung von Kanzler Helmut Schmidt hat Grenzschutzanlagen der DDR aus westdeutschen Steuergeldern mitfinanziert und dabei das Parlament hintergangen. Das geht aus Akten des SED-Zentralkomitees hervor.

    In einer Vorlage an das SED-Politbüro vom 19. Dezember 1977 berichten der ZK-Sekretär Hermann Axen und Außenminister Oskar Fischer der Parteispitze über den Stand der Verhandlungen mit Bonn zum damals geplanten Um- und Ausbau des Grenzübergangs Helmstedt/Marienborn.

    Darin heißt es, die Bonner Verhandlungsdelegation habe mitgeteilt, Bonn wolle für den sechsspurigen Ausbau zwischen den beiden Kontrollpunkten Helmstedt (West) und Marienborn (Ost) zwar 8,5 Millionen Mark bezahlen, davon sollten jedoch nur 2,7 Millionen Mark „offiziell ausgewiesen werden“. Axen und Fischer teilen weiter mit:

    – In vertraulichen Gesprächen erklärte Gaus, daß die
    – Regierung der BRD mit Rücksicht auf die Opposition nicht
    – in der Lage sei, neben den reinen Straßenbaukosten die
    – Kosten für die Grenzsicherungsanlagen in die Vereinbarung
    – aufzunehmen. Er sicherte zu, diese Kosten im Rahmen von
    – anderen Zahlungen der BRD an die DDR zu begleichen.

    Der Ständige Vertreter Bonns in Ost-Berlin, Staatssekretär Günter Gaus, war damals Leiter der westdeutschen Verhandlungsdelegation. Die Vorlage Axens und Fischers wurde am 20. Dezember im Politbüro verabschiedet.

    Die SED-Spitze wies ihre Unterhändler an, bei den Gesprächen mit den Bonnern „über die offiziell . . . ausgewiesenen Kosten hinaus . . . keine Erörterungen über Finanzierungsfragen zu führen“. Am selben Tag ließ der Genosse Karl Seidel, Leiter der BRD-Abteilung im DDR-Außenministerium, Gaus in einem „Vieraugengespräch außerhalb der offiziellen Verhandlung“ wissen, die DDR erwarte, „daß die über die offiziell ausgewiesene Summe von 2,7 Mill. hinausgehende Summe von 5,8 Mill. DM vor Beginn der Bauarbeiten auf dem vorgesehenen Weg überwiesen wird“.

    Am 22. Dezember tauschten Gaus und der DDR-Unterhändler Rolf Illgen offizielle Briefe aus, in denen lapidar zu lesen steht, daß Bonn an Ost-Berlin insgesamt 2,73 Millionen DM für den Autobahnausbau Helmstedt-Marienborn entrichtet – über weitere Zahlungen kein Wort.
    (* Im Januar 1978 vor dem Ausbau. )

    Aber die Verehrung für den alten Schmidt schmilzt nicht dahin?!

  47. Schmidt`s Schlussfolgerungen basieren auf der Annahme einer Realität die es seit über 35 Jahren so nicht mehr gibt. Die Aussagen können in der Folge nur ungeeigent und/oder falsch sein.

    Das die Rede so begeistert aufgenommen worden ist zeigt, dass es keine Persönlichkeiten in der SPD gibt, die geistig und charakterlich einem 92 jährigen das Wasser reichen können.

  48. Dummes Geschwätz eine alten Mannes, der auf die Herausforderungen von heute und morgen nur die Phrasen von vorvorgestern vorzuweisen hat.

    Schmidt steigert sich in eine Rolle als Mahnwächter der Nation hinein, die ihm nicht zukommt. Die deutsche Politik unter seiner Ägide ist wahrlich keine überwältigende Erfolgsstory, zumal die Rahmenbedingungen noch weitaus günstiger waren als heute unter der unsäglichen Merkel. Er sollte folglich die Füße still halten.

    Seine egomane Ader hat er – das ist meine ganz persönliche Meinung – schon durch sein rücksichtsloses Gequalme in der Öffentlichkeit und bei Interviews gezeigt, die ich als Respektlosigkeit seinen Gesprächspartnern zu bewerten geneigt bin.

    Ich benötige keine Ratschläge von „Schmidt Schnauze“ und unser Land ebensowenig.

  49. Ich habe mal sehr viel von diesem Mann gehalten.
    Aber mittlerweile hat er sich, wie es scheint, dem Allgemeinen Niveau der Sozideppen angepasst. Ewig Schade.

  50. Habt Ihr gesehen, wie der alte Mann sich inmitten seiner Fans mit wackligen Fingern eine Zigarette ins Gesicht steckt und gierig daran zog?

    Sprüche 13,16: Ein Kluger tut alles mit Vernunft; ein Tor aber stellt Narrheit zur Schau.

    Was kann man erwarten von jemanden, der sich so verhält?

    Und was kann man erwarten von denen, die solchen Leuten auch noch hinterherlaufen?

    Wir lieben die Freiheit!
    Schalom

  51. #Wilhelmine
    Ja, aber nur wegen der unsäglichen FDP, dieser „Fähnchen im Wind“ Partei und eines, auch bei seiner Rolle während der Wiedervereinigung, charakterlosen Arsches Namens Genscher. Der und Kohl haben Deutschlands weitere Knechtschaft abgesegnet.

  52. #22 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 21:31)
    Paul Samuelson in einem Atemzug mit Dirk Müller zu bringen, das geht gar nicht.
    Was hat man übrigens von Müller während der EURO-Einführung und drumherum gehört? Hat der da auch was geschrieben?
    Gegen eine europäische Vereinigung hätten hier wohl die wenigstens etwas, wenn das Haushaltsgebaren einigermaßen ähnlich wäre.

    In Griechenland oder Italien häufen die privaten Haushalte immer höhere Vermögen an, während der staatliche Haushalt ausgeblutet ist und mangels effizienter Strukturen und Korruption immer mehr Schulden macht, „vergemeinschaftet“ natürlich.

  53. Ich kann mich erinnern,dass ich vor einiger Zeit gelesen habe ,dass Deutschland gerade die letzten Reparationszahlungen für den 1.Weltkrieg gezahlt hat.Also über 90 Jahre haben wir dafür gezahlt

  54. Na ia, mit der Zeit und mit dem Trend ist auch Schmidtchen weiter nach links gerumpelt. Krampf gegen rechts und gegen das eigene Volk ist angesagt.

    Helmut mach die Rente !! :mrgreen:

  55. Jeder, der „gedient“ hat kennt die Antwort auf die Frage, wie der Schütze beim Liegendschießen zu liegen hat: in sich gerade, schräg zum Ziel. Sie wird (von mir) in der Alltagssprache auch für Sachverhalte benutzt, die logisch aufgebaut sind, aber auf einem Irrtum fussen. Dieser Ausspruch hat sich bei mir gemeldet, als ich „die Schmidtrede“ heute gehört habe. Ganz besoffen von ihrer Logik, nur gemeinsam seien wir in Europa zukunftsfähig übersehen die Sozialdemokraten aber den „Geburtsfehler“ dieses Gebildes: dabei hat in seltener Offenheit ihre wurmstichige Gallionsfigur zum besten gegeben, was der Grund sowohl für die EU als auch für den € von Seiten unserer Nachbarn waren: Deutschland ein für allemale niederhalten. Auf dieser Basis kann keine dauerhafte, ihren Bürgern die große Völkerfreundschaft als Grundlage vorgaukelnde Staatengemeinschaft existieren. Nicht bei mündigen Bürgern. Aber genau das ist es, was der Politkaste und deren sekundierenden linken Medienschaffenden so gewaltig in die Nase fährt wie ein unmittelbar aspirierter feuchter Darmwind. Franzosen und Briten, und ich spreche hier in aller Ausdrücklichkeit von der französischen und britischen Politikerkaste, hegen Ängste gegen ein angebliches erneutes deutsches Hegemonialstreben: die Friedensperiode in Europa aber haben wir nicht wegen der EU, sondern trotz derselben. Denn kein Bürger, kein Tscheche, kein Pole, kein Deutscher ist heutzutage willens, über seinen Nachbarn herzufallen. Wenn denn die einzige Möglichkeit, Krieg in Europa zu verhindern die EU sein soll, warum stehen dann die Nicht-EU-Mitglieder nicht im Krieg?
    Schmidt entfährt während seiner Rede offen und altersehrlich der unanständige Grund der Schaffung dieser EU und vor allem dieses €, dafür ist ihm zu danken. Setze ich seinen Gedanken auf dem Zeitstrahl aber nach hinten fort, dann folgt, dass doch auch schon vor Schaffung der EU unsere lieben Nachbarn (Politiker!!)darauf aus gewesen sein mussten, uns niederzuhalten. Nix Partnerschaft, Freundschaft, gemeinsames Wirtschafts- und Militärbündnis etc. pp. Und nicht zuletzt gehörte dazu ja wohl auch die Verhinderung der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten. Erst das politische Enfant terrible, der Zerstörer der SU, Towarischtsch Gorbatschow hat Frau Sätscher und Monsieur Mitterand gehörig in die Suppe geschneuzt mit dem Verkauf Ostdeutschlands (interessanter Beitrag auf Fönix heute zwischen halb sieben und acht). Die haben uns alle die ganze Zeit also für dumm verkauft. Die ersten wachen aber doch schon auf…

  56. #7 bubalus

    Die Wortwahl von Thomas M ist in diesem Fall absolut angemessen.
    Hier zeigt sich ein Fall von geistigem Zerfall und dessen Urteilsvermögen in großem Ausmaß.
    Dieser Mann hat sein Leben hinter sich und erdreistet sich, Generationen von Deutschen in die Schuldknechtschaft zu reden. Einfach unfassbar, was dieser Mann für einen geistigen Müll von sich gibt. Übrigens habe ich diesen Mann mal geschätzt für sein Handeln und Urteilsvermögen.
    Volksverrat ist hier die passende Beschreibung und sollte entsprechende Konsequenzen haben!

  57. War bisher auch immer ein Schmidt Fan.

    Aber als ich das heute live gesehen habe, hab ich mir echt an den Kopf gefasst.

    Da war er plötzlich ein linker SPD Kampfredner.
    Alle paar Sekunden anhaltender Applaus der linken Parteisoldaten.

  58. #50 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 22:10)
    #40 Martin Schmitt

    Die EU macht Sinn als Zollunion.

    Nein!

    Ich bin deutscher Patriot, aber kein schwachsinniger Nationalist und deshalb für die Vereinigten Staaten von Europa. Warum sollen wir die Vasallen der USA sein. Anscheinend will das aber PI. Nein Danke!

    Solange wir nicht einmal in der Lage sind, ein europaweites einheitliches Telefonnetz aufzubauen, macht der Euro nur Sinn für Schmarotzer die von der Arbeit und dem Fleiß anderer leben wollen. Warum überweisen die glühenden Euro-Retter und Befürworter nicht einfach 20% ihres Gehaltes nach Südland? Das hätte den gleichen Effekt.

    Und fragen wir doch einmal die Franzosen, ob die ihren ständigen Sitz im Sicherheitsrat mit Vetorecht mit uns teilen wollen. Nein? Warum sollen wir dann eine DM teilen für die wir hart gearbeitet haben?

    Wenn der Euro auseinander bricht und die DM zurückkommt, wird die sofort gewaltig aufgewertet. Warum wohl? Weil die so schlecht oder der Euro so gut ist? Nein, weil Anleger Vertrauen in Deutsche haben, dass die zu ihrem Wort stehen.

    Und der Euro war doch nur deshalb stabil, weil man glaubte, dass Deutschland für die Vergehen der Südländer einstehen wird.

    Und man muss ja nicht gegen eine Währungsunion sein. Das geht aber nur, wenn vorher andere Voraussetzungen geschaffen wurden, nicht solche Adhoc-Mickymaus-Verträge wie die von Maastricht an die sich niemand hält. Und in denen nicht einmal automatische Sanktionen eingebaut wurden. Aber auch diese Sanktionen würden ja nichts helfen oder will man vielleicht einen Defizit-Sünder, der ein Kriterium wegen schwachen Finanzen nicht halten kann, auch noch mit ein paar Milliarden bestrafen? Das ist doch Unsinn.

    Eine Währungsunion macht nur Sinn für Länder mit ähnlich strukturierter Wirtschaft. Das ginge vielleicht mit Skandinavien, BeNeLux, Österreich, Schweiz und Irland. Selbst Frankreich ist ungeeignet und das aus mehreren Gründen. Man betrachte den Franc und das sagt schon viel und dazu kommt noch die Tatsache, dass bei jeder Union mit Frankreich, die Franzosen immer die erste Geige spielen MÜSSEN, siehe Trichet. Das ist ein Komplex aus mehreren verlorenen Kriegen der sich so leicht nicht ändern lässt.

  59. #64 johann (04. Dez 2011 22:40)

    Gegen eine europäische Vereinigung hätten hier wohl die wenigstens etwas, wenn das Haushaltsgebaren einigermaßen ähnlich wäre.

    Kommt darauf an. In Form eines Bundesstaates hätte ich massive Einwände – in Ordnung ist der Staatenbund. Im Übrigen arbeite ich selbst journalistisch unter anderem für einen europäischen Dachverband und schätze die Menschen aus diversen Ländern, mit denen ich es zu tun habe. Auch ihnen zuliebe sollten wir es niemandem zumuten, eine Zwangskollektivierung in Form eines europäischen Hyper-Staates vorzunehmen. Die Stärken von uns Europäern bestehen gerade in unserer Unterschiedlichkeit in Bezug auf Sprachen, Kulturen, Verhaltensformen, Lebensgestaltung, ja auch Umgang mit Zeit, Geld, Umwelt etc. Dies zwanghaft abzuschleifen und alle in eine Norm hineinzupressen, wäre ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

  60. #63 ICHO TOLOT (04. Dez 2011 22:40)

    und eines, auch bei seiner Rolle während der Wiedervereinigung, charakterlosen Arsches Namens Genscher.

    Und nicht nur das, Tolotos. Genscher war überhaupt der Allererste, der der Balkanisierung Jugoslawiens – gegen den Widerstand der EU, übrigens! – das Wort geredet hat. Genscher trägt damit massgeblich Mitschuld daran, dass wir heute zwei islamisch geprägte Staaten in Europa(!) haben.

  61. #58 Winrich (04. Dez 2011 22:26)

    Präzise und klar den Punkt getroffen. Wobei ich von einem über 90jährigen auch keine politischen Lösungen oder Handlungsanweisungen mehr erwarten würde. Fairerweise.

  62. Nun, wer will schon von einem alten Mann erwarten, das er etwas sagt was das seinem Leben den Sinn nimmt!!
    Er hat ein paar lichte Momente in seinem Leben gehabt, ansonsten ist er der gleiche Lügner und Betrüger wie Kohl und Adenauer und wie sie alle heißen.
    Ich erinnere an Schäuble´s Aussage über unsere Souveränität.
    Die ganze Brut weiß und wusste das auch und sie beharren immer noch auf ihren Lügen.
    Wir werden in den nächsten Wochen sehen was passiert; vielleicht fangen ja auch bei uns mal Leute an Montags spazieren zu gehen. In der Ex-DDR hat´s ja gewirkt. Und jetzt gibt es Facebook, da geht es viel leichter sich zu solchen Spaziergängen zu verabreden.
    53.467 Besucher; wenn die noch über Facebook alle Bekannten mobilisieren, das wäre doch mal was.

  63. #71 Tiefseetaucher:

    „Unterschiedlichkeit in Bezug auf Sprachen, Kulturen, Verhaltensformen, Lebensgestaltung, ja auch Umgang mit Zeit, Geld, Umwelt etc…“

    Ja, aber mit folgenden Gemeinsamkeiten:

    1. Griechisches Erbe (Stichwort: Demokratie)
    2. Römisches Erbe und römisches Recht
    3. Christentum
    4. Humanismus und Aufklärung.

    Ganz abgesehen davon, dass die Völker Europas größtenteils miteinander verwandt sind. Karl der Große lässt grüßen!

    Nach Ihre Definition gibt es dann auch in Deutschland Unterschiede, z.B. zwischen Hamburg und München.

  64. #50 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 22:10)
    (…)Ich bin deutscher Patriot, aber kein schwachsinniger Nationalist und deshalb für die Vereinigten Staaten von Europa.(…)

    ???

    Ein deutscher Patriot, der für die „Vereinigten Staaten von Europa“ ist ?

    Wirtschaftlich vielleicht nachvollziehbar, aber mit Patriotismus hat diese Ansicht nicht viel gemein, wie ich finde !

  65. Zum Video: Das Wichtigste gleich am Anfang!!!

    Er hat mit Loki Plakate am Boden gemalt!

    Machen als Junger!!! Reden halten als Greis!

    Sind aber die Jungen besoffen, vergendert, paralysiert, na dann bitte…

    Und nicht beschweren…

    Er hat wenigstens was gemacht!!! Steht auf, malt Plakate und stellt euch hin! Bevor ihr ihm die Großschuld andichtet!!!

  66. #65 johann

    Johann, Deutschland bezahlt derzeit selbst 40 Milliarden Euro an Zinsen. Bald sind es sogar 70 Milliarden Euro. Vergiss einfach jetzt mal die EU und betrachte Deutschland allein mit seinen Schulden und die Exponentialrechnung. Ich hoffe dann geht dir ein Licht auf! Unser Wirtschaftssystem hat einen systemimmanentem Fehler.

    Herzliche Grüsse
    Wirtschaftswissenschaftler

  67. Sorry, aber … Thorsten M. hat sich mit seinem Artikel aber sowas von übernommen.
    Zehn zu Null für Helmut Schmidt.
    Macht sich nicht gut für PI News!

    P.S.: Nur niedermachen kann jeder .. Bring mal Lösungsvorschläge! Freie Meinungsäußerung ist eine geile Sache, doch manchmal muss man auch merken, dass man den Mund halten sollte, weil man selber nichts dazu beisteuern kann.

  68. #79 WahrerSozialDemokrat (04. Dez 2011 23:08)

    Er hat mit Loki Plakate am Boden gemalt!

    Damals gab es ja auch weder PCs noch gar das Internet.

  69. #80 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 23:10)

    Unser Wirtschaftssystem hat einen systemimmanentem Fehler.

    ..der aber durch die „Vereinigten Staaten von Europa“ nicht beseitigt wird.

    NB Generationen von VWLern mussten sich den Samuelson im Grundstudium reinziehen. Gebracht scheint es aber nicht viel zu haben.

  70. #83 WahrerSozialDemokrat (04. Dez 2011 23:18)

    Auf heutigen „Demos“ reicht es doch, wahlweise „Hau ab!“ oder „Nazis raus!“ zu brüllen. Dazu noch einen Wagen mit fetter Anlage, mit der man alles „wegbassen“ kann…

  71. Bisher hatte ich Schmidt geschätzt, insb. auch wegen des von ihm initiierten Nato-Doppelbeschlusses.

    Nach dieser Rede aber sollte er sich wirklich zur Ruhe setzen und schweigen. Er ist noch – und wohl auch durch das Alter forciert – ein Gefangener der unmittelbaren Nachkriegszeit und des Schuldgefühls wegen des 2. Weltkriegs. Außerdem überschätzt er die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Deutschlands. Er kapiert offenbar nicht, daß die nach ihm gekommenen Generationen nicht für immer die Melkkuh eines Europas der Schurkenstaaten geben können.

    Liegt das daran, daß er keine eigenen Enkel und Urenkel hat, die er schützen müßte? So kann er als „edler Deutscher“ in die ewigen Jagdgründe eingehen und unseren Kindern und Enkeln die Begleichung der Rechnung überlassen (wenn sie es denn leisten könnten).

  72. @#78 Sebastian!

    „Ein deutscher Patriot, der für die “Vereinigten Staaten von Europa” ist ?“

    Man kann hier noch ’ne menge lernen… 🙂
    Ist wohl reiner zufall, dass man sogar patriot ohne vaterland sein kann.

    Freut mich, dass du wieder da bist.

  73. Wird wohl nie ein Artikel bei PI werden, Gramatik und so für den Arsch, aber egal, irgendie ganz frei paßt es, denk ich:

    Freiheit, Geld und Freundschaft

    Wie heißt es so schön im Volksmund: „Beim Geld hört die Freundschaft auf“. Eine Familie wird sich immer, auch wenn es schwer fällt und manchmal sogar ungern geschieht auch finanziell unterstützen. Genauso wie sich die Bundesländer untereinander finanziell unterstützen, aber auch so wie es vor 20 Jahren mit der EX-DDR und einem enormen Geldtransfer geschah und letztendlich die gemeinsame BRD dann ein wenig sozialistischer machte. Das funktioniert alles nie ganz ohne Reibungsverluste und manchmal auch mit Zähneknirschen, doch stets gilt die Überzeugung, wenn auch oft unausgesprochen und verschämt, wir sind eine Familie!

    Bei auseinander fallenden oder fremdelnden Familien, bei Freunden ob freiwillig oder gezwungen, hört aber der lose Verbund nicht zuletzt auch beim lieben Geld auf. Besonders dann wenn es bei allen und überall zu fehlen beginnt und einem das Gefühl beschleicht ausgenutzt zu werden und dabei ist es egal ob objektiv oder subjektiv, ob richtig oder falsch, denn die Überzeugung alleine reicht, das eine finanzabhängige Freundschaft einem mehr Nachteile als Vorteile bietet.

    Nicht alleine nur deswegen aber auch so ist das seit Jahren zunehmende Selbstbestimmungsbestreben der Süd-Tiroler gegenüber Italien zu verstehen und steht damit auch exemplarisch für einen zu erwartenden Prozess, der über die ganze Europäische Zwangs-Gemeinschaft mit kleinen Unabhängigkeitsbestrebungen und besonders mit einem ganzen Auseinanderfallen der jetzigen Währungsunion einhergehen wird.

    Sozialisten haben immer nur zwei Antworten auf Probleme aller Art: Geldumverteilung oder Unterdrückung! Geld zum Umverteilen ist seit langem nicht mehr genug da und Unterdrückung wird auf Dauer auch nicht funktionieren. Genau an diesem Punkt ist aber eine klare und zukunftsweisende Sicht eines neuen Europas mit starken Partnern als politische Perspektive zu schaffen, auch in Deutschland wird die Partei, die als erstes das erkennt und dies mit nationalen und europäischen Inhalt und Leben erfüllen kann, das Rüstzeug zu einer neuen Volkspartei haben, während die Alt-Parteien nostalgisch verklärt wohl in der Fehleranalyse apathisch verhaftet bleiben.

    Selbstbestimmung für Süd-Tirol – Der Weg zur Freiheit
    http://www.youtube.com/watch?v=c80Iqd-XYII

    Geld und Freundschaft am Beispiel Süd-Tirol:

    Beschlussantrag im Landtag: Keine weiteren Belastungen für Süd-Tirol durch ital. Sparmaßnahmen
    http://www.suedtiroler-freiheit.com/content/view/3133/1/

    Landesversammlung 2011: Rede L.-Abg. Sven Knoll
    http://www.youtube.com/watch?v=VLilA2kEhZM

    Landesversammlung 2011: Rede L.-Abg. Eva Klotz
    http://www.youtube.com/watch?v=Q_2_p87f6XQ

  74. SPD will Macht der Atomkonzerne schwächen
    Berlin – Im Rahmen der deutschen Energiewende will die SPD den Marktanteil der Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall binnen zehn Jahren auf unter 50 Prozent drücken. Das beschloss der SPD-Bundesparteitag am Abend in Berlin.(dpa)

    Das nennt man doch Planwirtschaft, oder?

  75. In Punkto Helmut Schmidt empfehle ich, ein Buch über das Thema „Bilderberger“ zu lesen. Danach wird einem klar, welche Rolle ein Globalist wie Schmidt über Jahrzehnte spielte. Meiner Ansicht nach kann man daraus ganz klare eklatante Verstöße gegen seinen Eid als Bundeskanzler entnehmen, nämlich bewusste und gezielte Handlungen gegen die Interessen des deutschen Volkes.

  76. #93 achot (04. Dez 2011 23:35)

    Früher nannte man das „Anti-Kartell-Gesetzgebung“.

    Nur muss die SPD aufpassen, dass nicht jemand kommt und die gleichen Masstäbe im Medienbereich anlegt…

  77. @ #4 Eurabier (04. Dez 2011 20:58):

    Das ich Ihre Kommentare liebe wissen Sie, dies ist eines Ihrer schärfsten!

    semper PI!

  78. @ #22 Jaime I El Conquistador

    „ich war von Anfang an dabei aber“… Naja, wenn die anderen Bereiche bei PI unterbelichtet sein solte, was ja sein mag,dann stärke sie halt durch aktive Teilnahme und benenn Dich um in z.B. Hlaf Oenkel oder Sans-Werner Hinn o.ä….

  79. Helmut Schmidt, ein Leutnant der Wehrmacht, ist ein hervorragender Denker. Gewesen!

    Solange „Loki“ für Ihn da war, war er ein ernstzunehmender Staatsmann.

    Hinter jedem starken Mann steht eine starke Frau……

    lieber Herr Schmidt,

    Loki fehlt Ihrem Urteilsvermögen.

    Ich grüße in Verehrung!

    semper PI!
    Peter Blum

  80. Lieber Jaime I El Conquistador ich hätte da mal eine Frage.
    Wie nahe stehen Sie der Piratenpartei?
    Ihre Äußerungen legen nahe, das auch Sie für eine Legaisierung jeglichen Drogenkonsums eintreten, da Sie offensichtlich von einem solchen nur profitieren könnten.

    Nun ganz langsam zum Mitschreiben…
    ES GIBT KEINE VEREINIGTEN STAATEN VON EUROPA!

    nochmal…
    ES GIBT KEINE VEREINIGTEN STAATEN VON EUROPA!

    UND ES WIRD SIE AUCH NIE GEBEN.

    Sollte „unsere“ Politnomenklatura es tatsächlich schaffen, ein solches Gebilde zu installieren, wird es exakt das selbe Ende nehmen, wie die
    „vereinigten Staaten von Yougoslawien“
    oder die
    „vereinigte Staaten der Union der sozialistischen Sowjetrepubliken“.

    Warum ist das so schwer zu verstehen?

  81. Helmut Schmidt erblödete sich in seiner Rede nicht einmal, von „Herzlosigkeit“ zu sprechen, wenn wir uns der „zwangsläufigen gemeinsamen Verschuldung national-egoistisch verweigern wollen”.

    Ich weigere mich, meine ein Paar Groschen zwangsläufig und gemeinsam mit Europa zu versaufen. Ich will national-egoistisch und alleine zechen.

    Aber der alte Helmut kann natürlich seine eigene Rente nach Griechenland überweisen – ich hätte nichts dagegen. Herzlos bin ich doch nicht. 🙂

  82. Ich habe mich früher immer gewundert, wie man so viel rauchen und gleichzeitig so einen klaren Kopf haben kann.
    Jetzt zeigt offensichtlich Nikotin seine zerstörerische Wirkung.

    Aber so ein Schwachsinn ist nur mit Nikotin nicht zu erklären.
    Schmidt muss wahrscheinlich Arzneien nehmen, die das Gehirn negativ beeinflussen.
    Oder ist es schon Alzheimer?

    Sehr sehr schade. Das WAR ein klarer Kopf.

  83. Der alte Helmut Schmidt hat seit dem Tod seiner Frau z.ZT. hauptsächlich seine Banker-Tochter an seiner Seite, ich glaube, das sie sehr viel Einfluss hat.
    Susanne Schmidt begann ihre Laufbahn bei der Deutschen Bank in Hamburg. 1980 ging sie nach London, wo sie zunächst auch für die Deutsche Bank arbeitete, danach für den Österreichischen Creditverein und eine japanische Investmentbank tätig war.

    1988 heiratete sie den Iren Brian Kennedy, der ebenfalls in der Bankenbranche tätig ist und mit dem sie in der Grafschaft Kent wohnt. 1991 bis 2009 arbeitete sie für den Fernsehsender Bloomberg TV in London. Im deutschsprachigen Programm moderierte sie täglich die drei Sendungen „Die großen drei“ mit Analysen und Prognosen von Währungsexperten, „Europa Magazin“ zu Wirtschaft und Politik der Europäischen Union und „Emerging Markets“ mit Diskussionen zu Zukunftsmärkten.
    Sie ist eine EU-Frau! So habe ich sie einmal bei Plasberg erlebt.
    Es ist nicht mehr „unser“ Helmut Schmidt!

  84. Das ist mir schon seit Längerem aufgefallen!
    Seinem durchaus vernünftigen:
    „Es ist der grösste >Unfug, die Türkei in die EU zu holen“
    steht seine Position als Herausgeber der ZEIT gegenüber, die genau das Gegenteil seiner Position vertritt.
    Ich kann ihm schon lange nicht mehr folgen, und statt dem „Verrat von innen, den kein Staat überleben kann“ entgegenzutreten, schweigt er dazu, und murmelt meist Absonderliches.
    Da ist kein einziger Politiker weit und breit zu sehen, der dem momentanen Irrsinn einer kommenden „Abgrundbewegung“ auch nur versuchen würde, diese aufzuhalten. Auch Schmidt nicht. Und was hätte er denn noch zu verlieren?
    Ich denke schon langsam, dass die Eitelkeit eines Menschen, die stärkste Antriebskraft ist. Gegen den „Mainstream“ zu kämpfen, dazu ist er einfach zu alt, und vielleicht – zu feige!

  85. Zwei aktuelle Meldungen aus dem ARD-Videotext:

    Umfrage: 60 % Euro-Skeptiker

    Zehn Jahre nach Einführung des Euro-
    Bargeldes halten einer Umfrage zufolge
    drei von fünf Deutschen die Gemein-
    schaftswährung für keine gute Idee.
    Drei Viertel der Befragten schätzt die
    D-Mark im Rückblick als solider ein,
    weil sie sich gegenüber anderen Wäh-
    rungen als stabiler erwiesen habe.

    Das belegt eine Emnid-Umfrage im Auf-
    trag des „Focus“. 85 Prozent der Be-
    fragten sind demnach überzeugt, dass
    der Euro als „Teuro“ im Zuge der Geld-
    Umstellung die Preise stark in die Höhe
    trieb.

    und

    Brüderle: Basis nicht bindend

    FDP-Fraktionschef Brüderle will das Er-
    gebnis eines FDP-Mitgliederentscheids
    zur Euro-Politik gegebenenfalls igno-
    rieren.

    Beim Euro-Stabilitätsmechanismus ESM
    gehe es um eine zentrale Zukunftsfrage,
    sagte er dem „Tagesspiegel am Sonntag“.
    Er werde bei einer klaren Regelung
    des ESM im Parlament zustimmen.

    Der FDP-Entscheid zur Ablehnung oder
    Befürwortung des ESM läuft schleppend.
    10 Tage vor Abstimmungsende gingen nach
    FDP-Angaben 13.000 Stimmen ein, gültig
    wäre er ab 21.500 abgegebenen Stimmen.

    Nicht nur die Volksmeinung, sondern auch die Meinung der eigenen Basis interessiert unsere hochmutige und überhebliche Elite ein Sch..dreck!
    Und was die FDP angeht: wenn diese Partei nach den nächsten Wahlen ableben wird, gibt es bestimmt etwas vernünftigeres als Ersatz.

  86. #93 achot (04. Dez 2011 23:35)

    ..Berlin – Im Rahmen der deutschen Energiewende will die SPD den Marktanteil der Energiekonzerne Eon, RWE, EnBW und Vattenfall binnen zehn Jahren auf unter 50 Prozent drücken..

    Die träumen immer noch, wie ihr seeliger Altkanzler. Es wird ihnen vielleicht gelingen, im Ergebnis haben wir dann halt auch nur noch unter 50 Prozent Strom. Sozialismus funktioniert nicht.

  87. Boah hier tropft wahrer Antisemitismus und USA-HASS aus jeder Pore:
    http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/13759770?sp=42#jump

    Unglaublich wie die Leute westlichen Medien und Regierungen (USA) nicht glauben und dem IRAN schon. Verdammt noch mal der Iran ist eine blutige faschistiche Diktatur die ihre Medien/Volk voll im Griff hat und jeden mit anderer Meinung sofort töten lässt. UND DENEN GLAUBEN SIE. EINFACH UNGLAUBLICH ….

  88. Ich halte Herrn Schmidt nicht mehr für zurechnungsfähig. Wie lange werde ich für die Taten meiner Vorfahren denn noch verantwortlich gemacht? Lieber Herr Schmidt, bitte halten sie keine öffentlichen Reden mehr, ich schäme mich für Sie!

  89. #13 Bayernstolz (04. Dez 2011 21:09)

    Für ihn gilt immer noch der ewige Schuldkomplex der Deutschen, das unumgängliche Büßerhemd, welches wir tragen müssen um überhaupt auf der Welt den Mund öffnen zu dürfen.

    Das Problem von Helmut Schmidt ist, dass er einmal auf die Knie gefallen ist und nicht mehr aufstehen kann.

    Das ist aber SEIN Problem und NICHT MEINS (ich war nach dem Krieg geboren).

  90. #22 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 21:31)

    Bei allen anderen Themen ist PI sehr national-ideologisch geprägt. Vor allem mangelt es sehr an wirtschaftlichem Sachverstand.

    Hast Du „den wirtschaftlichen Sachverstand“?
    Ich bin ganz Ohr…

    Als Literatur empfehle ich dringen u.a. Economics von Paul Samuelson. Oder für Laien einfach Dirk Müller.

    Schau erst selbst, was Dirk Müller über Euro schreibt.

  91. #35 Bhigr (04. Dez 2011 21:52)

    Trotz aller berechtigter Kritik eine großartige Rede von Helmut Schmidt.

    Was war dort großartig? Habe ich etwas überhört?
    Bitte helfen Sie mir nach.

  92. #109 mr.scotty (05. Dez 2011 00:08)

    „Boah hier tropft wahrer Antisemitismus und USA-HASS aus jeder Pore:
    http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/13759770?sp=42#jump

    Unglaublich wie die Leute westlichen Medien und Regierungen…“
    ………………………………………………………………………………………………

    Widerlich, der reinste Hardcore- SSozialist_innentreff. :mrgreen:

  93. #50 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 22:10)

    Ich bin deutscher Patriot, aber kein schwachsinniger Nationalist und deshalb für die Vereinigten Staaten von Europa. Warum sollen wir die Vasallen der USA sein. Anscheinend will das aber PI. Nein Danke!

    OJE!
    Ist die Schweiz ein „Vasall der USA“?
    Oder etwa Weißrussland (ist immer noch im kalten Krieg und zwar mit allen) 🙂

    Es ist sehr lustig heute! Ich kann nicht aufhören zu lesen! 🙂 🙂

  94. #46 Jaime I El Conquistador (04. Dez 2011 22:06)

    Euro ist stabiler als der Dollar. Zutreffend!
    Euro ist zweite Weltwährung. Zutreffend!

    PI sollte dringend seine Kompetenzen im Bereich Volkswirtschaft verbessern! Ihr habt einfach keine Ahnung in diesem Bereich!

    Wenn zwei Kranke (Dollar und Euro) sich an einander lehnen, können sie gerade noch stehen (stabiler Wechselkurs).

    Es wird immer lustiger hier!
    Ein Paar Sozis machen den Thread zu reinem Vergnügen.
    Dafür sind sie echt gut (für alles anders leider nicht) 🙂

  95. Geradezu amüsant sind Behauptungen wie die der Unmöglichkeit, beim Festhalten an einer nationalen Währung die Wettbewerbsfähigkeit eines Staates aufs Spiel zu setzen, weil diesem schlechterdings die dafür notwendige »Größe« fehle.

    Nun, man beantworte mir die Frage, wie es dann möglich ist, daß die internationalen Anleger Kleinststaaten mit fünf bis sieben Millionen Einwohnern (sprich: Norwegen und die Schweiz) geradezu die Bude einrennen, um an NOK und CHF zu gelangen, während niemand auch nur im Traum auf die Idee käme, sein Geld in INR zu investieren, obwohl hinter der indischen Rupie eine Volkswirtschaft von 1,2 Milliarden Menschen steht.

    Was man benötigt, ist keine große Schwachwährung (diese konnte man schon vor Jahrzehnten in Form eines brasilianischen Cruzeiro oder eines sowjetischen Rubels erwerben – machte nur aus gutem Grund niemand), sondern eine optimal auf die heimische Ökonomie wie ein »Maßanzug« (Zitat Prof. Dr. Hankel) angepaßte nationale Starkwährung. Diese hat dann auch Potential, zum weltweit anerkannten Spargroschen zu werden, wie dies beispielsweise bei der norwegischen Krone der Fall ist.

    Übrigens: Prof. Dr. Hankel, die rechte Hand von Bundesfinanzminister Karl Schiller, zog sich wegen der ökonomischen Inkompetenz seines oben abgebildeten Nachfolgers, den er zu Recht einen »selbsternannten Weltökonomen« nennt, aus der Politik zurück. Später trat er aus der SPD ganz aus.

    Daß Helmut Schmidt von Wirtschaft keine Ahnung hat, bemerkten Schiller und Hankel bereits in den 70er Jahren. Manche benötigten länger für diese Erkenntnis; wieder andere verschließen gänzlich die Augen und halten ihn noch heute für kompetent.

    PS: Unter welchem Kanzler litt denn (trotz harten Gegensteuerns einer gottlob unabhängigen Bundesbank) die Deutsche Mark spürbar an Schwindsucht?

  96. #118 yyy123

    Ich bin kein Sozi, auch nicht rechts, links, oben oder unten.

    Damit kann ich Ihnen nicht dienen!

  97. # 7

    bist du schon trocken hinter den Ohren? Helmut Schmidt hat doch das Volk auch von hinten bis vorne belogen! Auch unter seiner Regierung wurden die Zahlungen an die EU immer höher…..

    Vor seiner Wiederwahl: die Renten werden wie die Löhne erhöht. Nach der Wahl: kein Geld für Rentenerhöhungen da!

  98. # 80

    und was hier alle Schlauredner vergessen: die Südländer haben jetzt schon Schulden bei der Deutschen Bundesbank in Höhe von weit über 490 Milliarden EUR an sogenannten Target-Krediten!! Dazu kommen die über 211 Milliarden EUR die Deutschland bei den diversen Rettungsfonds übernommen hat….

  99. Reichsbanner Schwarz Rot Gold im Kampf seit 1924
    http://www.youtube.com/watch?v=mE9gw1NQOyI

    Das Steigerlied – Glückauf!
    http://www.youtube.com/watch?v=tKWXJCyAeuY

    Gerhard Schröder in der Elefantenrunde
    http://www.youtube.com/watch?v=FnpRqRNSUmw

    Skandal bei Maischberger – Kanzler Helmut Schmidt bestätigt Aussagen von Sarrazin
    http://www.youtube.com/watch?v=kgqWPqnqJMg

    Helmut Schmidt redet über die ersten 25 Jahre des 21. Jh. (1_6)
    http://www.youtube.com/watch?v=oFDhf1U2LLE

    Helmut Schmidt – Politik und Religion 1/6
    http://www.youtube.com/watch?v=80Q0cJ7MCyo

    Carlo Schmid – SPD – Das Deutsche Reich ist nicht untergegangen!
    http://www.youtube.com/watch?v=hveRvS23tLk

    Heinz Buschkowsky (SPD) bürgert ein!
    http://www.youtube.com/watch?v=rBFByaXlZ1M

    Soll sich doch jeder seine eigene Meinung bilden und diese bewerten!

  100. Manchmal komm ich mir als Sozialdemokrat vor, wie ein Raucher dem einfach das Feuer fehlt! Nicht die Zigarette, die könnt man noch irgendwie drehen!

    Evtl. sollte man wirklich einfach die Sucht nach Unnötigen sein lassen? Besonders dann, wenn es mehr als einen selber betrifft…

  101. Niemand bei PI hat den gleichen Sachverstand wie Altbundeskanzler Helmut Schmidt. Ich war von Anfang an bei PI dabei und unterstütze PI immer noch im Hinblick auf die Islamkritik.

    Erst einmal kennst Du nicht alle von PI, zweitens kann ich dir versichern, dass kaum jemand so völlig überschätzt wird, wie Helmut Schmidt, und wenn er 1000mal studierter Volkswirt ist. Ein vielzitierter Ausspruch von Helmut Schmidt aus den 1980er Jahren: „Lieber fünf Prozent Inflation als fünf Prozent Arbeitslose.“

    Und was Merkels EU-Politik angeht: Deutschland hat exakt das gleiche Recht seine eigenen nationalen Interessen zu vertreten wie Großbritannien oder Frankreich. Oder wie Norwegen, oder wie Dänemark.

    In den 1980er Jahren brachte das die damalige britische Premierministerin für ihr Land Großbritannien auf die griffige Formel: „I want my money back.“ (Siehe: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/nachbeben-der-sieg-der-maggie-thatcher-1.810354 )

    Und niemand, auch kein Labour-Politiker, wäre auf die Idee gekommen, das als „britisch-nationale Kraftmeierei“ zu bezeichnen. Es war einfach nur das legitime Vertreten der Interessen des eigenen Landes und des eigenen Volkes.

    Im Übrigen empfehle ich mal diesen Link hier:

    „Deutschland, Zalhmeister der EU“

    http://www.e-politik.de/lesen/artikel/2011/deutschland-zahlmeister-der-eu/

  102. Ein Gutes hat der Auftritt von Helmut Schmidt trotzdem: Auch, wenn er innerhalb der SPD-Genossen „umjubelt“ war, bei der breiten Bevölkerung wird er die SPD hoffentlich ordentlich Stimmen kosten.

  103. Milliardenschulden, die man uns in Frankreich, Griechenland, Spanien und anderswo gerne unterjubeln will, unsere Abwehrhaltung dagegen als „Dominanzbestreben“ zu interpretieren.

    …er hat ja auch Beispiele genannt – etwa de unsägliche Äußerung eines unsäglichen CDUlers, dass in „Europa wieder Deutsch“ gesprochen wird. Wie das im Ausland angekommen ist, wurde ja sogar hier auf PI berichtet. Daher kommt der Hass auf „die Deutschen“, nicht vom Euro(!!), sondern wie unsere liebe, fähige Elite (Regierung und „Pleite Griechen- Bild“) mit der Krise umgehen!

    Möglicherweise wäre die EU, wie sie die Briten sehen und leben, vielleicht eine ehrlichere Angelegenheit.

    Versteh‘ den Zusammenhang nicht, „die Briten“ leben überhaupt kein Europa, sondern geben sich traditionell unsolidarisch und ignorant. Die EU kennen sie nur, wenn sie ihnen nützt – etw in Handelskriegen oder aktuell im Streit mit dem Iran – dann erwartet man Solidarität und bekommt sie – ansonsten sind ihnen ihre europäischen Brüder und Schwestern schlicht egal, auch wenn sie leiden. Im übrigen sind sie Briten nicht sehr viel beleibter, als die Deutschen, von daher sollten sie uns kein Vorbild sein…in überhaupt keinem Bereich!Die haben ja sogar ohne Euro eine veritable Krise hinbekommen!

    Nein, diesen Unsinn heilt auch die richtige Bemerkung nicht, dass wir europäischen Länder – jedes für sich alleine – dauerhaft keine ausreichende Bedeutung mehr haben werden.

    Also doch! Wenn Sie (Kewil?) das also richtig erkennen, wieso dann diese Polemik gegen den verdienten Altkanzler, der auch mit 92 noch mehr Verstand hat, als 50% der aktiven Elite?! Dann hat der Mann doch schlicht recht! Dann brauchen wir doch ein einiges Europa und einen Markt plus Währung. Also eine politische und wirtschaftliche Einheit, um in Peking, Moskau und Washington überhaupt noch an die Türe klopfen zu dürfen…vom mitreden und mitgestalten ganz zu schweigen. Wenn wir aber von unseren Werten und unserer Zivilisation überzeugt sind, MÜSSEN wir doch gestaltend wirken können und nicht nur als Befehlsempfänger auftreten!

    (…)dass die heute 18-jährige Urenkelgeneration in Deutschland ihre Zukunft verspielt.

    Unsere Enkel und Urenkel werden uns verfluchen, wenn wir ihre Zukunft verspielen und sie als Sklaven nicht demokratischer, nichteuropäischer Mächte dienen müssen: Goldene Horde 0.2. sozusagen. Das Ende europäischer Kultur! Dann wird die Welt garantiert kein besserer Platz werden und sie werden nie wissen, was es heißt, in liberalen, offenen und demokratischen Gesellschaften zu leben, die den Wert des Individuum kennt und schätzt.

    Ich kann nur an alle vernünftigen Bürger appellieren, Schmidt ernst zu nehmen und seine mahnenden Worte zu bedenken. Er hat schlicht recht!

  104. Zitat Helmut Schmidt: (…) „Auch die nachgeborenen Deutschen müssen mit ihrer historischen Last leben.“(…)

    gefunden hier:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13750689/Die-SPD-bejubelt-Helmut-Schmidt-wie-einen-Popstar.html

    Als nachgeborener Deutscher kann ich da nur sagen: Wenn das übersetzt bedeuten soll, dass „Deutschland, egal, wie lange der zweite Weltkrieg vorbei ist, soll zahlen, zahlen und nochmals zahlen und ansonsten die Klappe halten.“ dann lautet meine Antwort: Stinkefinger, Herr Schmidt.

    Es reicht!

    I WANT MY MONEY BACK! – das sollte die Parole der deutschen Euro-Skeptiker werden.

  105. „…Es ist eine unglaubliche Dreistigkeit, in Anbetracht von drei- bis vierstelligen Milliardenschulden, die man uns in Frankreich, Griechenland, Spanien und anderswo gerne unterjubeln will, unsere Abwehrhaltung dagegen als „Dominanzbestreben“ zu interpretieren…“

    Mit dieser Aussage hat der Autor natürlich absolut recht. Trotzdem stimme ich mit den meisten Dingen, die Schmidt zumindest in den letzten 10 Jahren geschrieben hat im wesentlichen überein. Das betrifft die Dinge zum Aufstieg Chinas, die Ablehnung der Aufnahme der Türkei in die EU, das Eingeständnis, dass die islamische Einwanderung nach Europa ein Fehler war (er hat im Interview bei Meischberger im Grunde Thilo Sarazzin recht gegeben). Auch hat er natürlich Recht, wenn er sagt, dass die Europäer enger zusammen arbeiten müssen, wenn in anderen Gegenden der Welt bei wachsenden Bevölkerung die Wirtschaftskraft erheblich zunimmt, bei Gleichzeit schrumpfender europäischer Bevölkerung. (Allerdings muss die Zusammenarbeit vernünftig sein und nicht wie bei dieser verhunzten EU).

    Auch wäre ich Grundsätzlich für eine europäische Gemeinschaftswährung. Wenn Griechenland, Italien, Portugal und Spanien nie in den Euro aufgenommen worden wären und wenn es härtere Sanktionen für Verstöße gegen den Stabilitätspakt gäbe, die auch angewendet würden, könnte man Grundsätzlich mit dem Euro leben. So allerdings ist das genau das Gegenteil, ein Spaltpilz für Europa und eine Schwächung der Wirtschaftskraft. In dem Punkt hat sich Helmut Schmidt total verrannt. Ebenso bei dem Blödsinn, wenn Deutschland seinen nationalen Interessen nachgeht sei das Dominanzbestreben.

    Von der Leistung Schmidts als Kanzler halte ich allerdings viel weniger als von seiner späteren publizistischen Tätigkeit. Unter des SPD begann in den 70er Jahren das große Schuldenmachen für Konsum, die Gastarbeiter wurden nach getaner Gastarbeit nicht nach hause geschickt, sondern ohne Integrationskonzept im Land gelassen, die Strafgesetze wurden lasch, die Bildung schlechter usw. Beim NATO-Doppelbeschluss hat er allerdings eine gute Figur gemacht.

  106. #137 Thomas_Paine (05. Dez 2011 03:22)

    Ach, das

    GENUG GEZAHLT!

    des BZÖ täte es für meinen Teil auch.

  107. Die sozialistische Wochenschau (ARD/ZDF)artet immer mehr aus und benutzt jetzt für ihre „arabische Frühlingspropaganda“ Foltervideos,(vermutlich aus dem Irak) die schon 2007 auf Youtube eingestellt wurden und stellt es so dar,als ob es aktuelle Aufnahmen aus Syrien wären,um es dem Assad Regieme anzulasten!

    Hier ein Kopp Artikel mit dem Beitrag des ZDF Morgenpropagandamagazins (Mod. Dunja Hayali) und dem Originalvideo:
    http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/zdf-alte-irakkrieg-filme-als-aktuelle-syrienaufnahmen-gezeigt.html

    Und hier der originale Link des 4 Jahre alten Videos bei Youtube.
    http://www.youtube.com/verify_age?next_url=http%3A//www.youtube.com/watch%3Fv%3D7xKZbMx79fA

    ————-
    Und nebenbei sinkt die ARD wohl in ein historisches Quotentief.
    http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/ard-dramatischer-zuschauer-einbruch.html

  108. Getrennt marschieren aber gemeinsam schlagen, soll die Devise sein für die EU, daher ist jeglicher Einheitssumpf Unsinn der da gepredigt wird, vor allem von Kulturbereicherern, welche
    sich liebend gerne mit jeglicherlei Gerüchen parfümieren möchten, um damit etwas Besonderes
    sein zu wollen. Aber Können und Wollen ist zweierlei.
    Das schaut dann so aus für jeden Staat, Eigenverantwortung aber keine Unterhaltsverpflichtung.
    Für die Staatengemeinde reicht es völlig, wenn in jedem Staat ehrsame Flüchtlinge aufgenommen werden, aber nicht aller Abschaum
    aus aller Herren Länder, welche uns feindlich gesinnt sind.

  109. Was hat die Überschrift eigentlich mit dem Artikel zu tun? Bzw. wo geht es da überhaupt um irgendwelche Reparationen?

  110. Ich sah nur Ausschnitte seiner Rede im Fernsehen.

    Aber das reichte mir völlig, um angewidert und zugleich entsetzt zu sein. Wir sollten doch dankbarer sein, etc….

    Ja meint dieser Mann, das deutsche Volk wäre ein Volk von Masochisten?

    Dankbar wofür?

    Und diesen Mann habe ich vorher immer hochgelobt.

    Seit dieser hochgradig lächerlichen und zugleich würdelosen Rede verachte ich ihn nur noch.

  111. Vom verehrten elder statesman yum Sargnagel unserer Demokratie! Progressive Parallyse – anders kann ich mir diesen Verfall nicht erklaeren…

  112. Sehr geehrter Herr Schmidt,

    Wir haben deshalb soviel mehr finanziellen Spielraum als andere, weil bei uns Arbeit ein Wert an sich ist, weil wir unser Bruttosozialprodukt als Volksgemeinschaft hocheffizient erwirtschaften. Wer es ein bisschen laessiger mag, sollte den Guertel enger schnallen – alles auf einmal geht nicht.

    Mit freundlichem Gruss,

    ein ehemaliger Fan

  113. unerträglich mittlerweile – und die Genossen klatschen dazu.

    Wäre die SPD an der Macht hätten wir längst Euro-Bonds.

    Ich kann nur hoffen das Merkel wenigstens hier stark bleibt.

    Hier wird wieder auf die Kriegsschuld verwiesen – so langsam reichts aber.

  114. Die SPD hat sich damit endgültig als EUROPA-und Multikulti-Partei geoutet und beschimpft alle, die sich für deutsche Interessen einsetzen als deutschnational.

    Damit spaltet sie die Deutschen in gute Europäer und böse Deutsche? Das wird ihr hoffentlich das Genick brechen.

    Schade und tragisch, dass die SPD den senilen Greis Helmut Schmidt für diese schändlichen Zwecke missbraucht.

  115. Eine gewisse Lebensleistung sollte man dem Altbundeskanzler nicht absprechen . Schmidt sagte vor vielen Jahren einmal : “ Ich muß nicht ständig den Kanaldeckel öffnen und sagen , da bin ich wieder „. Er hätte diesen Satz beherzigen sollen. Die EUdSSR ist restlos gescheitert und wird zu sozialen Verwerfungen führen. Daher rührt auch die panische Angst , dass es auch in Deutschland bald eine Partei RECHTS VON DER AUSGELUTSCHTEN MITTE geben wird.

  116. @ #45 Bhigr (04. Dez 2011 22:05)
    #40 Wilhelmine

    Als Kanzlerkandidaten der SPD ziehe ich Steinmeier jedem anderen Kandidaten vor. Wäre Gabriel besser?

    Weder noch. Am staubtrockenen Steinmeir scheiden sich ja wirklich die Geister.
    In der eigenen Partei ist er umstritten und er ist maßgeblicher Vordenker der Schröderschen Politik, so auch der Agenda 2010.

    Wollen wir das noch einmal haben?
    Da sage ich Nein.

  117. Helmut Schmidt: Achtung, Dinosaurier!

    Warum können diese Rentner das Feld nicht endlich jüngeren überlassen?
    Erneuerung hat für mich etwas mit Verjüngung zu tun.

    Wenn dann ein 66jähriger einen 68jährigen beerbt hat das gar nichts mit Verjüngung zu tun.

    Wissen diese Urgroßopas denn nichts anderes mit ihrer Zeit anzufangen, am Geld kann es ja wol nicht mangeln. Ich wähle keine Polit-Opas mehr.

  118. Ein Weiser hat irgendwann einmal auch seinen Zitat überschritten.

    Man sollte einen Mann nicht hoch verehren und in allen Lebenslagen auf ihn hören, weil er mit 92 Jahren noch pafft und dabei lebt…

  119. #1 Rosinenbomber (04. Dez 2011 20:52)

    „Der künstlich hochgeschriebene Ex-Bundeskanzler Schmidt meint auch, dass die amerikansichen Neokonservativen “Rechtsradikale” seien. Der Typ hat sie nicht mehr alle. Und es stellt sich die Frage, ob er sie je hatte.“

    „Er hatte“ sie nie; denn sonst hätte er die, von Willy Brandt losgetretene Schuldenlawine und die sich anbahnende Islamisierung Europas gestoppt
    als er, Anfang der 70er Jahre, die Macht dazu hatte!

    Wir aber, haben ihn – immer noch!
    Ich, bin heute noch sozial und Demokrat, aber deshalb – seit 1971, kein „Sozialdeokrat“ mehr!

    Zitat
    „Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!“
    Zusatz
    Heute ist es schlimmer – sie verraten uns noch immer!

  120. „Ich fand den früher mal richtig gut, aber jetzt bin ich entsetzt“

    Das ist kein wörtliches Zitat eines PI-Kommentatoren, aber trifft augenscheinlich doch wohl das, was viele empfinden und auch ausgedrückt haben.

    Aber diese Aussage passt keineswegs nur auf Helmut Schmidt, oder? Ich lese schon sehr lange PI und kann mich erinnern, dass PI anfänglich Merkel gut fand. Dass ich das jetzt aus der Mottenkiste krame, soll kein Vorwurf sein, nur eine Erinnerung. (Ich habe vor 15 Jahren sogar Joschka Fischer gut gefunden!)

    Nach und nach stellt sich aber raus, dass alle Politiker gleich sind. Sie mögen sich über Bagatellen und rhetorische Details lauthals streiten, aber sie dienen alle dem gleichen Ziel: Deutschland und seinem Volk maximalen Schaden zufügen.

    Schmidt sagt: Wir müssen zahlen, weil wir diese „historische Verantwortung“ da haben.

    Merkel sagt: Wir müssen zahlen, weil das den Euro rettet und der Euro ist gut für uns. Und wir sind herrschsüchtige, rücksichtslose Unsympathen, wie man an meinem penetranten Auftreten hoffentlich überall erkennt.

    Von der Blabla-Rhetorik befreit ist beides exakt dasselbe:

    1. Wir müssen zahlen.
    2. Bitte andere Europäer, hasst die Deutschen trotzdem.

    Sie sind alle gleich.

    Wenn man sich die Show lange genug ansieht, erkennt man es.

    Was sie sagen, hat nie mit ihrer Persönlichkeit (alt, senil) zu tun, sondern nur mit der Rolle, die sie in der Show-Debatte spielen müssen. Die Sozis haben da etwas andere Textvorgaben als die Konservativen, aber für alle Politiker gilt:

    Aas auch immer sie sagen, hat nichts damit zu tun, was sie denken oder wollen. Es hat nur damit zu tun, welchen Effekt es bei Zuhörern auslöst.

    Sowohl Merkel als auch Schmidt schüren mit ihren Aussagen im Ausland Deutschenhass – wenn auch mit etwas unterschiedlicher Taktik.

    Effekt: „Diese Scheißnazis sollten eigentlich dankbar sein, dass man sie hat leben lassen (Schmidts Worte), aber nein ansattt wenigstens ein bisschen was finanziell gut zu machen, führen sie schon wieder das große Wort und wollen uns beherrschen (Merkels Auftreten)

  121. SPD bleibt SPD, mehr kann man dazu nicht sagen. Schmidt ist wohl der überschätzteste seiner Zunft. Rückblickend urteilte auch ich milde, doch solche Vorgänge zeigen noch einmal, wie es wirklich steht.

  122. Der alte Mann sollte besser seinen Mund halten und seine „kleine“ Rente genießen. Es fängt langsam an kindisch zu werden.

  123. @ #144 pellworm (05. Dez 2011 08:10)

    Eine gewisse Lebensleistung sollte man dem Altbundeskanzler nicht absprechen . Schmidt sagte vor vielen Jahren einmal : ” Ich muß nicht ständig den Kanaldeckel öffnen und sagen , da bin ich wieder

    Seitdem Loki nicht mehr ist, labert er leider nur Quatsch.
    Fragt sich im Nachhinein, wer von beiden der bessere Politker war?

    Schmidts Verfallsdatum ist längst überschritten.

  124. #145 Frankoberta (05. Dez 2011 08:21)

    Die CDU/CSU und ihre Klientel ist sozialer als die gesamte „Linke“ (Agenda 2010, Hartz4, etc)!

    „Links“ ist n i e m a n d wählbar! Leute, die, politisch korrekt, gegen die Modernisierung von Bahnhöfen demonstrieren, gleichzeitig aber, den „Untergang des Abendlandes“ betreiben, sollte man jedwede Unterstützung entziehen und nahelegen, zu verschwinden!

    http://bilder.buecher.de/produkte/20/20937/20937298n.jpg

  125. Herr Schmidt, den ich einmal als Hamburger sehr verehrte, wird langsam bröselig im Schädel.
    Traurig, aber wahr!!

  126. #138 Neunmalklug (05. Dez 2011 04:22)

    Was hat die Überschrift eigentlich mit dem Artikel zu tun? Bzw. wo geht es da überhaupt um irgendwelche Reparationen?

    – – – – – –

    What a difference one „klug“ makes!
    Zehnmalklug, und – Ihnen ginge ein Licht auf!

  127. #91 Elisa38 (04. Dez 2011 23:29)

    Grüsse aus Berlin.

    #120 Jaime I El Conquistador (05. Dez 2011 01:38)
    Ich bin kein Sozi, auch nicht rechts, links, oben oder unten.
    Damit kann ich Ihnen nicht dienen!

    Oh, dann bist du wohl ein rückratloses Fähnchen in dem „demokratischen“ Windschatten der BRD …

    Wenn du dich nicht positionieren kannst, kannst du auch keine Position vertreten .
    So geht es allen identitätslosen Pseudo-liberal-Moralisten in der BRD.

    Amen

  128. #147 fedup (05. Dez 2011 08:37)

    Ich meinte natürlich „Zenit“:

    „Ein Weiser hat irgendwann einmal auch seinen ZENIT überschritten. „

  129. @#106 MrLussien (05. Dez 2011 00:03)
    Der FDP-Mitgliederentscheid droht mangels Teilnahme zu scheitern.

  130. Schmidt war für mich seinerzeit ein Idol und ist es noch immer.

    Schmidt gehört noch zu der Politikergeneration, die ihren Amtseid (parteiübergreifend) ernst genommen haben. Ich denke, der Mann kann sich das Ausmaß des derzeitig stattfindenen Verrates überhaupt nicht vorstellen. Er ist einfach in seiner Welt verblieben.

    Dass die Mehrheit dieses rotgrünen Rotzes (ich nehme da Leute, wie Steinmeier aus)den Mann jetzt wieder auf die Bühne rollen, wirkt schon etwas wie Mißbrauch widerstandsunfähiger Personen.

    Die Parteisoldadeska der SPD hat Schmidt schon zu seiner Zeit nur ausgenutzt, aber in der Mehrheit nicht gemocht. Dabei ist es bis heute geblieben. Wie arm an gegenwärtigen und künftigen Zielen muss eine Partei sein, dass sie ihren vorgezogenen Wahlkampf mit einem Mann führt, dem sie schon 1983 die Gefolgschaft verwehrte und der sich schon seit fast 30 Jahren aus der aktiven Politik zurückgezogen hat.

    Wenn ich mir die Lebensläufe der Politiker seinerzeit und heute anschaue, weiß ich, warum ich mich nicht mehr als Bürger von diesen Leuten repräsentiert fühle.

    Ein kleiner Tipp für die Konservativen -gibt es zwar nicht mehr im Parlanment, aber träumen kann man ja- bahrt doch Friedrich den Großen oder Bismarck bei eurem nächsten Parteitag auf der Bühne auf.

    Meinen Respekt hat Helmut Schmidt trotzdem weiterhin und er bleibt auch mein Idol. In der Geschichte wurden immer wieder große Männer für die Ziele von Versagern mißbraucht.

  131. Wenn Ihr Terminator guckt, würdet Ihr dann für das, was der Terminator im Film sagt, nach Gründen in Arnold Schwarzeneggers Privatleben (Alter, Familienstand, Lebenslauf, etc.) suchen?

    Oder doch eher im Drehbuch?

    Nun, mit Helmut Schmidt, Angela Merkel und allen anderen Politikern – auch ausländischen – ist es kein bisschen anders.

  132. Es ist unredlich, über Schmidts Alter herzuziehen, wenn einem mal seine Meinung nicht passt und ihn zu bejubeln, wenn er mal eine politisch inkorrekte Meinung vertritt.
    Schmidt hat die nicht hinterfragende Bußrolle der Deutschen verinnerlicht, die seit Jahrzehnten den deutschen Zeitgeist und die Politik prägt.

    Dass es aber ebenso unredlich ist, künftig in Deutschland geborene Kinder für Misswirtschaft und Korruption in anderen europäischen Ländern büßen zu lassen, scheint auch Schmidt nicht zu kapieren – und die Überheblichkeit, mit der solche Leute den heutigen Deutschen als moralisches Druckmittel erster Wahl kollektiv immer irgendeine Nazipisse ans Bein kippen, um kritische Stimmen zu ersticken, ist nicht nur ekelhaft und billig, es ist auch undemokratisch.
    Mal davon abgesehen, dass die Menschen in Deutschland, die Familien, die Mütter, die Kinder und die Ehefrauen unter den zwei Weltkriegen mehr gelitten haben, als jedes andere europäische Volk, davon abgesehen, dass die anfangs total begeisterten deutschen Soldaten massenhaft auf übelste Weise verrekt sind und sie somit maximal „gebüßt“ haben, gibt es auch noch etwas weniger politisch inkorrekte Gründe gegen den Anspruch der Machthaber aufzubegehren, den Menschen in Deutschland, sogar den kommenden Generationen mit dem Hinweis auf die Nazizeit auf nicht absehbare Zeit hin jegliche Eigeninterressen abzusprechen und abzuerziehen.
    Deutschland hat bereits gewaltige Zahlungen geleistet und leistet sie auch weiterhin – an Berechtigte.
    Die derzeitigen Machthaber maßen sich an, Entscheidungen gegen den Mehrheitswillen zu fällen und drohen dabei Kritikern mit der Nazikeule.

    Ihr fragt das Volk nicht, ihr beschliesst – ihr argumentiert nicht, ihr moralisiert auf überheblichste Weise den vielen Menschen gegenüber, die die Folgen eurer Beschlüsse werden tragen müssen!

    Da schützt auch Alter nicht vor Torheit.

    SAPERE AUDE!

  133. „der Schröderschen Politik, so auch der Agenda 2010. Wollen wir das noch einmal haben?
    Da sage ich Nein.“

    Ich sage dazu Ja. Die Agenda 2010 war richtig. Von diesen Reformen, insbesondere des Arbeitsmarktes, profitieren wir heute noch.

  134. #162 Bhigr (05. Dez 2011 10:07)

    “der Schröderschen Politik, so auch der Agenda 2010. Wollen wir das noch einmal haben?
    Da sage ich Nein.”

    Ich sage dazu Ja. Die Agenda 2010 war richtig. Von diesen Reformen, insbesondere des Arbeitsmarktes, profitieren wir heute noch.

    – – – – – – –

    Ich/wir, ja, aber nicht das Volk!

  135. #7 bubalus (04. Dez 2011 20:59)

    Mir wären Politiker vom Schlage Franz Josef Strauß viel lieber, als vom Schlage Helmut Schmidt!

  136. GOTT HELFE ANGELA MERKEL DAS SIE STARK BLEIBT! ansonsten gnade uns gott! die EUROBONDS sind unser untergang! das ist so, als wenn in einem hochhaus alle an einen stromzähler angeschlossen sind.

  137. 157 Sebastian

    „Wenn ich mich nicht positionieren kann…“

    Glingt sehr radikal diese Ansicht!

  138. #149 skuld

    „Nach und nach stellt sich aber raus, dass alle Politiker gleich sind. Sie mögen sich über Bagatellen und rhetorische Details lauthals streiten, aber sie dienen alle dem gleichen Ziel: Deutschland und seinem Volk maximalen Schaden zufügen.“

    JEDER, der es in Deutschland zu etwas bringen will, der MUSS mit der ABRISSBIRNE gut hantieren können.
    Da gilt für die Politiker, das gilt aber auch für jeden, der im „Kultur“-Betrieb seine öffentlichen Auftritte haben möchte (siehe z.B. den Terroristenfreund Peyman in Berlin, Günter Grass …), das gilt für alle Medienleute, die für die Volkspädagogik zuständig sind und das gilt für alle Expert_innen an den geistes(???)- und sozialwissenschaftlichen Fakultäten der Universitäten.

    Wenn der Biedermann den einen Brandstifter jetzt „netter“ als den anderen Brandstifter findet, ist er bereits schwer am Stockholm-Syndrom erkrankt und versteht das Szenario überhaupt nicht.

  139. #150 TanjaK

    „SPD bleibt SPD, mehr kann man dazu nicht sagen. Schmidt ist wohl der überschätzteste seiner Zunft. Rückblickend urteilte auch ich milde, doch solche Vorgänge zeigen noch einmal, wie es wirklich steht.“

    In unserer „Gefühlsdemokratie“ trübt die infantile Suche nach dem Vater („big daddy“) den nüchternen Blick auf die Fakten.

    Schmidt ist übrigens auch Mitherausgeber des Hetzblattes die ZEIT und ein Freund des „Nazi“-Jägers Givonni Lorenzo („Kampf gegen Rechts“).

  140. Der tot seiner Frau hat ihn sehr verändert, so scheint mir. So haltlos, so Beratungslos. Ich glaube das sie eine große Lücke hinterlassen hat und für ihn ein wichtiges Korrektiv war. Nun führt ihn die SPD vor und benutzt ihn wie eine Schachfigur um die Bürger weiter zu bestehlen und appellieren dabei an Anstand und Moral, die anstandslosen und unmoralischen.

  141. #109 mr.scotty

    „Unglaublich wie die Leute westlichen Medien und Regierungen…“

    Seit wann schliesst das eine das andere aus?

  142. Sieht man die Bilder des SPD Parteitages, kann man sich nicht des Eindruckes erwehren, dass Altkanzler Schmidt bei den Parteigenossen Messias gleich gefeiert wird.

    Leider verkündet der alternde Schmidt skrude Meinungen und Empfehlungen.
    Auf mich macht Herr Schmidt einen grenzwertigen Eindruck bezüglich seiner Wahrnehmungen.
    Ich habe mich bewußt höflich ausgedrückt.

    Niemand aus der Partei und das gilt auch für andere Parteien, ist sich wohl bewußt was sie gemeinsam in den letzten 18 Monaten angerichtet haben.

    Sicher ist nur, dass die Damen und Herren Volksvertreter für den Schaden nicht aufkommen werden. Dafür haben und werden sie gemeinsam schon vorsorgen.

    Das zahlen Julchen und Otto Normalo allein.

  143. #171 Elisa38

    „Seit wann schliesst das eine das andere aus?“

    Fürwahr ein sehr schlichter und verkehrter Rückschluß, von dem offenkundig Bösen des einen auf das Gute des anderen zu schließen.

    Der Islamismus ist EINE brandgefährliche Waffe.
    Die ANDERE brandgefährliche Waffe heißt MENSCHENRECHTE. Siehe den Überfall der NATO auf Libyen, befeuert z.B. vom kommunistischen Kriegsfanatiker Daniel Cohn-Bandit, zur Beförderung des „Guten“.

  144. #13 Bayernstolz (04. Dez 2011 21:09)

    . . . . .
    . . . . .
    . . . . .

    „Fakt ist: Wer zahlt, schafft an!“

    Stimmt haargenau!

    Dazu passt:
    „Wenn das, was die Deutschen anschaffen, den Deutschen auch zugute käme, hätten sie schon längst
    die 4 Tage-Woche und die indizierte Rente mit 50!

    Denn, die 4 Tage – Woche und die Rente mit 50 ist keine Frage der Demografie, sondern der Prduktivität!

  145. Gerade hab ich auf 3sat eine sendung gesehen, die triefte von hass und hetze.
    Kulturzeit vom freitag.
    Hatte gerade meinen dvd-recorder laufen, konnte deswegen rekapitulieren. Die moderatorin sagt:

    Der Berliner Historiker Götz Aly sagte hier auf 3sat über ganze Landstriche im Osten, die verwahrlost und von allen zivilisierten Geistern verlassen sind:
    Wir müssen uns entscheiden, machen wir solche Orte einfach dicht oder geben wir sie an Polen ab oder kümmern wir uns.

    Da ist man platt. Zum kotzen, allerschlimmste hetze gegen uns.
    Von unseren gebühren.
    Noch mehr „osten“ an polen?
    Noch mal vertreiben?

    Wo leben wir hier eigentlich?
    Wo ist das noch möglich, in welchem land?

    Machen wir die orte dicht! Zaun drum. Rein darf keiner mehr. Raus nur mit füssen voran.
    Klingt wie stalins massnahmen gegen ukrainische bauern.
    Wem dient so ein sender? wer sind die wahren geistigen bandstifter?

  146. #168 Jaime I El Conquistador (05. Dez 2011 10:35)

    …damit könntest du Recht haben .

    Aber, ich denke ein eindeutiger Standpunkt, sei es auch einer, der in den Augen der Massen als radikal angesehen wird, ist ehrlicher als einer, der mit Verlaub, weder „Fisch noch Fleisch“ ist .

  147. Wenn der Biedermann den einen Brandstifter jetzt “netter” als den anderen Brandstifter findet, ist er bereits schwer am Stockholm-Syndrom erkrankt und versteht das Szenario überhaupt nicht.

    Fantastisch ausgedrückt, abendlaender11! Das muss ich mir merken.

    Man spürt den Wunsch: „Aber die können doch nicht alle gegen uns sein? So viel Zufall kann’s doch gar nicht geben?“

    Doch, die können alle! Nur ist es kein Zufall, sondern System. In der Politik dienen Parteien als Filter, in der Medien- und Bildungslandschaft sind es vergleichbare Strukturen, aber häufig auch politische Parteien.

    Da treten eine Menge normaler Menschen ein, aber sie kommen nie übers Flugblatt-Kopieren hinaus, während die Verkommenen an der Spitze die Verkommenen unter den Neuzugängen zielsicher erkennen und nach oben hieven.

    Man nennt das Ponerologie. Die Studien dazu wurden von Dissidenten im kommunistischen Polen gemacht, die Originalschriften sind alle vernichtet. Andrzej ?obaczewski, der letzte Überlebende der Originalautoren schrieb 1984 den Inhalt aus dem Gedächtnis noch einmal neu auf.

    Das Buch ist jetzt auch in deutsch erhältlich, hier findet man online eine Vorschau: http://ponerology.com/pp-preview.pdf
    http://ponerology.com/pp-preview.pdf

  148. @ #163 Bhigr (05. Dez 2011 10:07)
    “der Schröderschen Politik, so auch der Agenda 2010. Wollen wir das noch einmal haben?
    Da sage ich Nein.”

    Ich sage dazu Ja. Die Agenda 2010 war richtig. Von diesen Reformen, insbesondere des Arbeitsmarktes, profitieren wir heute noch.
    ************************************

    Klar, 1 Euro „Jobs“ und viele „neue“ Jobs mit H4 „Aufstockung“ sind eine supi Leistung gewesen!

  149. einfach traurig. was ist aus dem alten offizier schmidt nur geworden. alle haben ihn bewundert ob seines entschlossenen handelns bei der LANDSHUT entführung durch MOSLEMFASCHISTEN. nun soll er offensichtlich den HEESTERS machen. wie bei einem guten boxer, der einfach nicht merkt, das sein zenith überschritten ist. traurig! einfach traurig. gott helfe ANGELA MERKEL das sie standhaft bleibt und DEUTSCHLAND nicht im SCHULDENTREIBSAND versinken lässt. dann gnade uns GOTT! übrigens werden die linksrotgrünen BONZEN die ersten sein die sagen werden: das hätte niemals geschehen dürfen mit den EUROBONDS. und der ONKELS VON KNUT vorneweg! denkt an meine worte! schreibt alle an die kanzlerin!

  150. #180 Sebastian

    Werter Sebastian,

    ich halte nichts von Ideologien sondern benutze meinen gesunden Menschenverstand, basierend auf Wissen und Erkenntnis. Das empfehle ich Ihnen auch! Ideologien, Radikalismus, etc. haben viel Unglück über die Menschen gebracht.

    Ein simples Beispiel für gesunder Menschenverstand ist z.B. folgende Fragestellung:

    Hat der Mensch für die Volkswirtschaft da zu sein, oder umgekehrt?

    Antwort:

    Die Volkswirtschaft hat keine Interessen zu dienen, sondern dem Menschen.

    Das hat nichts mit Fischer oder Fleisch oder sonstigem Unsinn zu tun.

    Nutzen Sie Ihren eigenen Verstand!

  151. #183 brontosaurus

    einfach traurig. was ist aus dem alten offizier schmidt nur geworden. alle haben ihn bewundert ob seines entschlossenen handelns bei der LANDSHUT entführung durch MOSLEMFASCHISTEN.

    Das stimmt nun nicht. Die Flugzeugentführer der „Landshut“ 1977 waren Marxisten, maronitischer, also christlich-arabischer Herkunft.

  152. Was die islamophilen linken Volkszertreter aus Europa gemacht haben ist eine Schande! Sich jetzt noch als Mahner und Hüter Europas aufzuspielen ist purer Hohn! Die Wirtschaft haben sie schon auf dem Gewissen! Die Nationen und ihre Völker wollen sie durch erbarmungslose Islamisierung zermalmen! Das ist nicht Europa! Das ist Eurabia – der Untergang Europas! Das wahre Europa ist ein selbstbewusstes Europa der Vaterländer und Kulturnationen, ein Bollwerk gegen den globalen Djihad!

  153. Helmut Schimdts Rede war das EHRLICHSTE was
    so unsere Politiker von sichgeben!
    Wir haben und hatten ….
    IMMER NUR EINE EINGESCHRÄNKTE SOUVERÄNITÄT
    BEI UNSEREM HANDELN.
    ES sollte zu denken geben, daas ERE dies nur
    als Rentner (Politiker außer Dienst) ausspricht und nicht damals als aktiver Politiker!

  154. Ich habe gestern Nacht noch über 30 Leserbriefe in der FAZ – zu dieser Causa gelesen, und 90% haben sich über Schmidt mokiert, gar lustig gemacht.
    Besonders über Schmidtchen`s Anführung (nicht nur die Türken)- sondern auch die Franzosen, Italiener, Spanier hätten Deutschland aufgebaut, und deshalb sollen die Deutschen bitte zahlen-zahlen-zahlen!
    Da platzte den meisten der Kragen. Der senile Alte (sozusagen) soll endlich in Rente gegen, und selbst von seinem netten Einkommen die Griechen z.B. unterstützen.
    Im SPON sind natürlich die Linken zuhause. Die geben ja gerne das Geld der Anderen aus, oder leben grösstenteils selbst davon.
    Ja-mit dem Geld anderer……..

  155. Da auch in diesem Forum von der „Landshutentführung“ die Rede war, und behauptet wurde, das sei das Werk Marx.maronit. Enführern gewesen – habe ich mein riesiges Archiv bemüht.
    Sorry, das war eindeutig eine „palästinensische Aktion. Die einzige Überlebende Suhaila AndraweS Sayeh (alias Soraya Ansari) kämpfte für die „Befreiung Palästinas!) Sie war es, die den Co-Piloten Schuman nach seiner Ermordung brutal in eine der Toiletten stiess, und mit ihren Füssen (nach Augenzeugenberichten) nachhalf. Sie sass nur kurz in einem Gefängnis in Mogadischu. Konnte in den Wirren entkommen, und lebte 20 Jahre unbehelligt (nein – nicht in ihrem geliebten Palästina) sondern sozialunterstützt in Norwegen.
    Aufgefunden und in Hamburg vor Gericht gestellt, wurde sie zwar verurteilt, musste aber nicht einen Tag „sitzen“, weil sie angeblich „schwer krank“ war. Soviel ich weiss, lebt sie immer noch-google schweigt leider darüber! `(Vielleicht weiss einer mehr?)

  156. #184 Jaime I El Conquistador (05. Dez 2011 12:20)

    Schöne Ausführungen, aber was hat das mit dem von mir Geschriebenen zu tun ?!?

    Ich bemerkte lediglich, daß du keine eindeutige politische Position vertrittst und somit ein Rädchen von Vielen bist, die den Motor der BRD zwar am Laufen erhalten, aber dem Gesamten keinen Vorschub geben .

    Du bist einer von Millionen, die wie eine Fahne im Wind hängen, da sie sich nur in die Richtung bewegen, aus der der Wind bläst um Diskussionen oder eventuellem Ärger vorzubeugen …

    Diese Aussage stammt übrigens von dir und nicht von mir, ich habe sie nur anders formuliert .

    Siehe :

    #120 Jaime I El Conquistador (05. Dez 2011 01:38)
    Ich bin kein Sozi, auch nicht rechts, links, oben oder unten.
    Damit kann ich Ihnen nicht dienen!

    Nichts für ungut, aber jetzt noch über die Volkswirtschaft und deren Bedeutung oder Stellung zu philosophieren, würde an dieser Stelle sicherlich zu weit führen.

  157. #191 Sebastian

    Sie duzen mich einfach! Kennen wir uns? Was für eine Ausbildung haben Sie eigentlich? Sie haben einfach eine kindische und kleingeistliche Denkweise. Bedienen Sie sich doch besser Ihres Verstandes, als einfach einer politischen Gruppierung nachzulaufen. Durch Menschen wie mich ist Hitler und Stalin nicht möglich. Durch Menschen wie Sie schon!

  158. @ #190 janeaustin (05. Dez 2011 14:00)

    Ahmad Abu-Matar auf Twitter:

    http://twitter.com/#!/DrAhmadAbuMatar

    Und das hier ist besonders interessant…

    I was reding an article in your magazine : Arabtimes, in hathihe almar’a section in particular about Suhaila Indrawus wife of Dr. Ahmad Abu Matar.

    http://www.arabtimes.com/reader/english12.htm

    Anyway, I am an Arab from Ramallah Palestine living in michigan. I do admire your magazine because it tells us many facts about our Arab kings and presidents.

    I am refering to an article where Dr. Ahmad Abu Matar wrote about how Yaser Arafat’s “ zu’uran“ got rid of Nagi al Ali, Michail al Nimri, and Hanna Mukbil. I wonder if Hanna Mukbil and Hanna Makha“eel are the same person.

    I know Hanna Makha’eel in person. He is from Ramallah where he got his phd in political science in the USA and was deeply involed in politics. He was very close to Yaser Arafat and always talked in ABC , nbc, cbs about the Paletinian cause. He used to be known as Abu Omar. In fact he is first cousin to Hanan Ashrawi.

    This man disappeared with no trace about 20 or 25 years ago where his parents do not know til now whether he is still alive or dead. I just wonder if Dr Matar has misspelled his name.

    With all my respect to you Dr Fawzi.
    Faraj S. Freij

  159. #181 Skuld

    „Das Buch ist jetzt auch in deutsch erhältlich, hier findet man online eine Vorschau: http://ponerology.com/pp-preview.pdf

    Ganz vielen Dank für den Hinweis, Skuld, habe die Vorschau gleich studiert, bin begeistert!

    Aaaaaber: entdecke das Buch zwar auf Englisch (z.B. Amazon, kann ich zur Not natürlich auch so lesen), jedoch nirgendwo eine Stelle, wo ich das Buch in der deutschen Fassung bestellen kann.

  160. #193 Jaime I El Conquistador (05. Dez 2011 14:57)
    Sie duzen mich einfach! Kennen wir uns? Was für eine Ausbildung haben Sie eigentlich? Sie haben einfach eine kindische und kleingeistliche Denkweise. Bedienen Sie sich doch besser Ihres Verstandes, als einfach einer politischen Gruppierung nachzulaufen. Durch Menschen wie mich ist Hitler und Stalin nicht möglich. Durch Menschen wie Sie schon!

    U Ui Ui, die Tabletten heute nicht genommen ?
    Was hast du denn für Probleme …?

    Die Hitler- und die Stalinkeule rausgekramt und wild drauf losgeschrieben, oder wie soll ich diesen hochintellektuellen Erguss bewerten ?

    Du hast natürlich Recht, ich habe weder eine Ausbildung, noch Arbeit/ Einkommen oder Freunde und bin völlig unzivilisiert, kleingeistig und blöde …

    …ich hoffe, daß befriedigt dich und du kämpfst tapfer weiter gegen Hitler & Stalin …, du mutiger Ritter ! 🙂

    PS Meine Denkweise sollte nach deiner Argumentation kleingeistig sein und nicht „kleingeistlich“, aber das nur am Rande .

  161. Habe mir nochmal, ganz in Ruhe, die Rede Helmut Schmidts angehört. Brilliant ! Wer diesen Mann als senil, debil oder als sonst irgendwas bezeichnet, soll sich erst einmal selbst reflektieren. Los, jetzt jault los…

  162. #202 bubalus

    „Wer diesen Mann als senil, debil oder als sonst irgendwas bezeichnet, soll sich erst einmal selbst reflektieren. Los, jetzt jault los…“

    Spielen Sie allein im Kindergarten!

    Weiter oben hat „Skuld“ schon alles gesagt: Interessieren tut hier AUSSCHLIESSLICH das DREHBUCH!!!
    Ob der jüngere Özdemir unsere absolute Ohnmachtserklärung formuliert und den nationalen Ausverkauf betreibt, ob Merkel, Schmidt, Steinmeier, Westerwelle, Trittin oder sonstwer, interessiert nur einen Kindskopf, der auf die Falle hereinfällt sich emotionalisieren zu lassen und nicht begreift, das die EHRENWERTE GESELLSCHAFT EIN ZIEL hat, ganz egal, welcher der feinen Herren da jetzt gerade den Öffentlichkeitssprecher gibt.

  163. #202 bubalus (05. Dez 2011 17:56)

    „Habe mir nochmal, ganz in Ruhe, die Rede Helmut Schmidts angehört. Brilliant !“
    —————————————–

    Was ist denn Ihrer Meinung nach brilliant an Schmidts Thesen ???

Comments are closed.