MüllkommunistenDie WELT-Dschurnalistin Freia Peters ist völlig aus dem Häuschen.  Der Müllkommunist Raphael Fellmer (Foto mit Familie sowie kubanischer Fahne im Hintergrund) hat ihr ein paar Lebensmittel geschenkt, die eher vorher ökologisch korrekt aus dem Müll gegrabbelt hat. Gerne überrasche Fellmer, der ohne Geld leben will, auch Nachbarn mit seinen aus dem Müll gegrabbelten Leckereien, berichtet die Dschurnalistin lobend. Nachts, wenn normale Leute schlafen, grast der Müllschlucker die Behälter vor Supermärkten nach Essbarem ab – dass er dabei jedes Mal Hausfriedensbruch begeht, nimmt er schulterzuckend in Kauf.

Fellmer sei Teil einer „wachsenden Szene derjenigen, die sich ausschließlich aus dem Müll ernähren“, erklärt die Qualitäts-Dschurnalistin. Ob sie damit Obdachlose oder Linksextremisten meint, verrät sie freilich nicht. Dafür aber, dass er in Den Haag ein „Europa-Studium“ abgeschlossen oder begonnen hat. Und, dass er sich in Mittelamerika seine Freundin Nieves angelacht und mit ihr ein Kind gezeugt hat.

In der „bürgerlichen“ WELT erfährt man außerdem:

Fellmer „containert“ aus Überzeugung. „Ich finde es gut, dafür zu sorgen, dass möglichst wenig weggeschmissen wird, angesichts von Hunger auf der Erde, angesichts vom Klimawandel, angesichts von den riesigen Mengen an Energie und Wasser, die verbraucht werden, damit diese Lebensmittel produziert werden können, die wir dann in die Tonne schmeißen.“

Jeder deutsche Bürger wirft jedes Jahr etwa 100 Kilo auf den Müll. Das österreichische Institut für Abfallwirtschaft fand heraus, dass jeder Discounter täglich etwa 45 Kilogramm an noch genießbaren Lebensmitteln entsorgt. (…)

In Mittelamerika traf er (Fellmer, Anmerkung PI) seine Freundin Nieves, gebürtig aus Mallorca. Nieves wurde schwanger und das Projekt, ohne Geld zu leben, musste noch einmal unterbrochen werden. (…)

Seit einiger Zeit schon hat Fellmer kein Bankkonto mehr. Anders seine Freundin Nieves. Zwar will auch sie ihr Leben so weit wie möglich reduzieren, aber ein bisschen Geld gibt sie aus. „Nahrung bekomme ich aus den Containern, die Kleidung von Spenden oder aus Umsonst-Läden. Aber ein bisschen Geld brauche ich, vielleicht 30 Euro im Monat für Toilettenpapier oder wenn ich mal den Bus nehme“, sagt Nieves.

Sie ist Psychologin und hat bis vor zwei Jahren in einer Schule in Barcelona gearbeitet. In dieser Zeit hat sie Geld gespart. Das Kindergeld, was sie nun für ihre Tochter bekommt, will sie nutzen, um sich und ihr Kind krankenversichern zu lassen. „Diesen Kompromiss möchte ich machen.“ (…)

Die kleine Familie lebt in einer Einliegerwohnung im Souterrain einer Villa in Kleinmachnow bei Berlin. Dem Besitzer des Hauses, einem Anwalt, hilft Fellmer bei der Gartenarbeit oder bei Reparaturen. Dafür zahlt dieser der Familie sogar Strom und Wasser. „Wir gehen mit Ressourcen sowieso sehr sparsam um“, erklärt Fellmer. (…)

„Wir stehen auf und frühstücken, räumen ein bisschen auf, singen unserer Tochter etwas vor, gehen spazieren“, beschreibt Nieves den Tagesablauf der Familie. „Wir fühlen uns sehr reich, denn wir verfügen über ein sehr kostbares Gut: Zeit.“

Dass er ohne Menschen, die Geld akzeptieren, so gar nicht leben könnte, scheint dem Fidel-Castro-Klon nicht weiter zu stören…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

177 KOMMENTARE

  1. Wenn Leute Lebensmittel, die noch genießbar sind, aus Müllcontainern holen, dann sollte das nicht Hausfriedensbruch heißen, sondern sollte man sicher eher fragen, was hier schiefläuft, wenn diese Container extra abgesperrt werden. In einer Gesellschaft, die den Überfluss lebt, ist es gut, zu sehen, dass ein paar Leute verstanden haben, dass das nicht normal ist. Auch Linke haben gute Ideen und nicht jede Einstellung ist Unsinn, nur weil sie aus einer linken Ecke kommt.

  2. „…Mengen an Energie und Wasser, die verbraucht werden, …“

    Noch ein Experte der da „glaubt“, Wasser werde verbraucht.

  3. Mit einem Asylantrag hätte er es noch einfacher gehabt. Da hätte er sogar wie kürzlich in München die „unbegleiteten jugendlichen Flüchtlinge“aus Afghanistan über die angeblich abgelaufenen Lebensmittel in Hungerstreik treten können.

  4. 3-2-1-Linker Aufschrei: Der Kapitalismus zwingt Leute dazu, aus dem Müll zu leben! Antiimperialista! Antifaschista! Krieg den Palästen, Friede den Hütten!

  5. Der Kommunismus:

    Theorie – Marx

    Praxis – Murx

    (Ein wenig off-Topic, aber fiel mir grad wieder ein…)

  6. Soll er sein Essen aus dem Müll holen, so lange er Lust hat.
    Was mich stört, ist die Scheinheiligkeit: Er fährt mit „anderen auf dem Laster mit“ – irgendwer bezahlt das allerdings. Elendige Trittbrettfahrer.

    Haben sie erwartet, dass die Hebamme der Hausgeburt kostenlos assistiert? (Die mussten sie ja „leider“ bezahlen)

    Er arbeitet auch. Ob er nun direkt für die Miete arbeitet oder für Geld, welches er dann für die Miete verwendet, ist ja nun eigentlich vollkommen egal. So anders ist das nun alles auch nicht.

  7. Jene, die die Mülltonne des Supermarktes für den Supermarkt nehmen, leisten einen wertvollen Beitrag.
    Deshalb muss es abgeschafft werden, dass dies mit Hausfriedensbruch verbunden ist.

  8. was im WO Text vergessen wurde zu erwähnen ist das ohne jeglichen Konsum diese Gesellschaftsform zum Tode verurteilt ist

    alles baut auf Konsum auf, ob wir wollen oder nicht, es ist so, sozusagen alternativlos

    ohne Konsum keine Produktion, ohne Produktion kein Handel, keine Arbeitsplätze, keine Steuereinnahmen usw usf

    ich denke, jeder „normale“ Mensch weiß das auch, trotzdem ist dieser dort vorgestellte Mensch keine Gefahr für Leib und Leben anderer, da gibt es schlimmeres

  9. Habe den Bericht gestern in der Welt am So gelesen.
    Ich finde das absolut o.k., wenn er in unserer „Überflussgesellschaft“ so lebt, er beklaut ja niemanden!

  10. Eigentlich ist seine Einstellung lobenswert.
    Hoffentlich spricht sich in Afrika und Asien rum, dass sich ausländische Menschen in Deutschland aus den Mülltonnen ernähren. Der Zustrom würde sinken.

  11. Großartig; endlich mal jemand dem auffällt das in Deutschland nur noch „Dschurnalisten“ schreiben.
    Leider wird bei diesem Müllbaron nicht erwähnt wovon er seine Krankenkassenbeiträge bezahlt.
    Es ist unverantwortlich wie diese Beiden mit dem Leben ihres Kindes umgehen;und ihre Rente wird sicher später das Sozialamt = dummes Arbeitervolk bestreiten dürfen.

  12. Tut mir nicht weh! Das erledigt sich mit zunehmender Reife von ganz allein…

    Und wer weiß, evtl. könnte der ein oder andere noch was von ihm lernen, falls die Bankautomaten mal abgeschaltet sind!

    Mir machen vielmehr die Leute Sorge, die wie selbstverständlich für jeden Einkauf ihre EC-Karte verwenden…

  13. Einen kleinen Schuss weg hat dieser Mülljunkie schon, oder?

    Dankt er wenigstens jeden Tag dieser Wegwerfgesellschaft für die milden Gaben?

    Was ist denn, wenn keiner mehr etwas wegwirft?

    Dann suchen alle im Müll und niemand findet etwas.

  14. Was soll dieser Artikel? Liegt die Familie irgendwem auf der Tasche? Zahlt das Sozialamt?

    Nein.

    Und was genau ist hier kommunistisch?

    Schon mal was von freier Gesellschaft gehört?

  15. Dabei fällt mir so eine Sendung ein, die ich mal über ein ganz toll ökologisches Dorf gesehen habe, wo alle total glücklich ohne Stromanschluss ans öffentliche Netz, etc. lebten. Diese Deppen stellten sich auch noch als Vorbilder für alle Menschen dar. Das Ganze im Zusammenhang damit, wie „wir“ doch alle Strom sparen könnten.
    .
    Man konnte dann schon nach wenigen Minuten eine Familie beim Essen sehen und bei genauerer Betrachtung, wie sie dabei gutes, verchromtes Stahlbesteck verwendete. Schon die Fabrik, in der Solches hergestellt wird, kann man nichteinmal mit den blauen Fliesen oder Windmühlen betreiben
    .
    Vom Strom für die Intensivstation im nächsten Kreiskrankenhaus mal ganz abgehen. :mrgreen:

  16. Ohne den moralischen Zeigefinger zu heben, muss man einfach sagen, dass die Lebensweise aus dem Müll nur ein Nischenprogramm sein kann.

    Nur weil es hierzulande viele hart arbeitende, leistungsmotivierte Menschen gibt, können ein paar linke Spinner einen auf Leisterungsverweigerer machen, da die Gesellschaft sich erlauben kann sie mit durchzufüttern.

    Sie sehen sich gerne als „Rebellen“ oder „Kämpfer für eine andere Gesellschaft“ sind in Wahrheit aber nichts anderes als der Furunkel am Arsch des Kapitalismus.

  17. Hmm erinnert mich total an „Öff Öff“, so ein Typ der die sogenannte „Schenker Bewegung“ gegründet hat und nur von erschnorrtem lebt.
    Hier nen Video von Öff Öff dem Waldmensch wie er werbung für die Piratenpartei macht.

    http://www.youtube.com/watch?v=8Hdd1UWTRqM&feature=fvst
    Der Typ hat nen 1.0 er Abi.
    Voll durchgeknallt.

    Dass man das Essen was da weggeschmissen wird aus dem Container fischt, ist ok wie ich finde, solange der Supermarkt das duldet. Viel mehr kotzt mich diese Schnorrer Mentalität an.
    Die beiden wohnen ja in Kleinmachnow bei Berlin, da haben früher zu DDR Zeiten die Stasi Bonzen gewohnt.
    Jetzt ist da „E-Bay Town“ ich glaub das ist die E–bay zentrale in Deutschland, bin mal durchgefahren als ich zum Tanken von der Autobahn (A10) runter musste. Jedenfalls eine sehr idyllische Gegend. Viel Natur, viel Wasser.

  18. Meine Güte, wieso regt man sich hier so auf?Lebensmittel aus dem Müll zu fischen tut keinem weh und immerhin liegt der Mann dem deutschen Steuerzahler nicht auf der Tasche (Hartz IV, Asylgeld etc.).

  19. #15 WahrerSozialDemokrat (16. Jan 2012 15:44) Tut mir nicht weh! Das erledigt sich mit zunehmender Reife von ganz allein…

    Und wer weiß, evtl. könnte der ein oder andere noch was von ihm lernen, falls die Bankautomaten mal abgeschaltet sind!

    Mir machen vielmehr die Leute Sorge, die wie selbstverständlich für jeden Einkauf ihre EC-Karte verwenden…

    ——————————

    wieso?

    ich mache das auch. eine bankomatkarte ist leichter zu verstecken als ein geldbörsl und die karte ist mir noch nie gestohlen worden.

  20. Zwei reiche Italiener hatten ihn auf ihrer Segelyacht mit über den Atlantik an die brasilianische Küste genommen. … Um zurück nach Europa zu gelangen, fand das Paar … Kontakt zum Mitarbeiter einer Fluggesellschaft, der den beiden für 150 Euro zwei Notsitze in einer Maschine nach Deutschland vermittelte.

    Der Mann sollte Bundespräsident werden. Dann haben die Journalisten was zum Nachforschen. Er kann ja manchmal Bettina Schausten zu sich einladen, die lässt 150€ pro Nacht da.

  21. #10 zarizin
    Schlimm ist jedoch, dass die Fernsehsendung dies als erstrebenswertes Vorbild hinstellt. Die Lebenmittelmärkte geben manches zur „Tafel“. Wenn sie jedoch die Lebensmittel, die abends übriggeblieben sind verschenkten, gäbe es riesige Schlagen. Viele würden nicht mehr regulär einkaufen, in der Hoffnung es abends geschenkt zu bekommen.
    Wie ist er übrigens ohne Geld nach Mexiko gekommen?
    Sehr schön auch die sehr betuchten Mitdiskutanten, die es einfach toll finden, ohne nachzudenken, welche Konsequenzen Konsumverweigerung hat.

  22. …und ob der dem Steuerzahler auf der Tasche liegt bzw. liegen wird!

    Was passiert, wenn er krank wird und ins Krankenhaus muß?

    Und wer zahlt später seine Rente?

    Richtig – der dumme Steuerzahler!

  23. Vielleicht führt der „Kerl“ sogar ein untypisch gutes Familienleben. Er muß weder links noch rechts sein, macht das sicherlich nur temporär, aber auch ein Form des Unkorrektseins. Diese ablehnenden Reaktionen hier sind gänzlich unangebracht. Einseitig jeden als links zu bezeichnen ist ebenso dämlich wie ständig Rechte zu jagen. Fragen wir lieber was richtig oder falsch ist.?

    Die hier tun das ohne Scheuklappen.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/

  24. Der Typ sollte Umweltminister werden.

    Der frisst unseren Müll auf. Da spar ich mir die Müllabfuhr. Juchheissassa.

  25. angesichts von den riesigen Mengen an Energie und Wasser, die verbraucht werden, damit diese Lebensmittel produziert werden können, die wir dann in die Tonne schmeißen.

    Tja; wenn denn dann die deutschen Stromnetze die extremen Schwankungen durch Wind und Sonne bei gleichzeitig fehlendem Ausgleich durch die Kernkraftwerke mal nicht nivellieren können und in Folge dessen kollabieren und reihenweise Kühlhäuser und –Anlagen ausfallen sollten, dann dürfte ein Vielfaches dieser Lebensmittel in die Tonne geworfen werden müssen.

  26. #16 Grant (16. Jan 2012 15:46) Was soll dieser Artikel? Liegt die Familie irgendwem auf der Tasche? Zahlt das Sozialamt?

    Nein.

    Und was genau ist hier kommunistisch?

    Schon mal was von freier Gesellschaft gehört?

    ——————

    und was macht der guteste, wenn er krank wird? wer bezahlt den krankenhausaufenthalt, die operation, die medikamente?

    richtig.

    die arbeitende bevölkerung.

    von einem rentenbeitrag rede ich erst gar nicht, vielleicht wächst sich das ja aus 😉

  27. Also wie man sich über den nur aufregen kann, soll er lieber Hartz 4 beantragen??
    Ich denke es gibt wichtigere Themen die hier besprochen werden müssen!

  28. Diese Idee kommt aus Amerika. Freegans nennen sich die Anhänger, des Essen-aus-dem-Müll-Holens. Es ist ein Produkt unserer Wegwerfgesellschaft. Mit dem Crash des Systems wird alles verschwinden: das Wegwerfen von guten Lebensmitteln samt den Freegans.

    Ich lebe lieber jetzt schon bescheiden und vesuche so wenig wie möglich verderben zu lassen und kaufe nur, was in meiner Familie auch Abnehmer findet.

    Manchmal bekommt man aber Lebensmittel geschenkt, die man nicht mag, dann wird’s schon schwieriger: abgelaufene Pralinen, eine Teemischung mit ungeliebten Ingredienzien, eine Fischkonserve, die man sich selbst nie kaufen würde. Dann ist Phantasie angesagt, wie man den Krempel wieder loswird.

    Wenn ich jemanden in meiner Mülltonne wühlen sehen würde, ließe ich ihn aber. Es gibt Schlimmeres als solche Art von Hausfriedensbruch.

  29. #23 wien1529 (16. Jan 2012 15:55)

    Ich möchte aber nicht überall regristriert werden können, wenn ich was kaufe! Und auch nicht was ich kaufe! Noch wird es mir auch erlaubt Bar-Geschäfte zu erledigen, spätestens wenn Bargeld verboten wird, wirst du es verstehen…

  30. Habe den Artikel zuerst in der Welt gesehen und wundere mich jetzt doch etwas, ihn hier wiederzufinden. Ich finde diese Empörung reichlich übertrieben und dem eigentlichen Thema dieses Blogs weder zugehörig noch zuträglich. Wenn solche Spinner das einzige Problem wären, das wir haben, dann ging’s uns allen gut. Ich wundere mich auch darüber, daß einige der selbsternannten Freiheitsfreunde hier „Hausfriedensbruch“ schreien, obwohl er offenbar nichts tut, das nicht von den betreffenden Geschäften wenigstens stillschweigend geduldet wird. Man muß auch weder Öko-Fascho noch Kommunist sein, um an der ineffizienten Lebensmittel-Logistik etwas auszusetzen zu haben. Daß er sich zum Ziel gesetzt hat, darauf aufmerksam zu machen, geht in Ordnung. Wird ja keiner gezwungen es genauso zu sehen.

  31. Lol
    Das Essen mag ja noch gut sein, aber als Hausmeister weis ich, wie die Container innen aussehen. 🙂
    Es sind im Sommer immer Maden und Ratten vor Ort.

    Das würde ich einem Kind niemals zumuten.

  32. dass er dabei jedes Mal Hausfriedensbruch begeht, nimmt er schulterzuckend in Kauf.

    Es ist eigentlich sogar noch schlimmer. Seit einigen Jahren darf man zum Beispiel die Lebensmittelreste nicht mehr an Tiere verfüttern. Es gab zum Beispiel Schweinezüchter, die solche Reste von Altenheimen und Krankenhäusern – und auch Supermärkten – abholten und dann an die Tiere verfütterten. Das ist inzwischen verboten, man muss die Lebensmittel wegwerfen.

    Zentraler Auslöser waren wohl Krankheiten, die auf diese Art immer wieder in die Ställe eingeschleppt wurden.

    Wenn ich jemanden in meiner Mülltonne wühlen sehen würde, ließe ich ihn aber. Es gibt Schlimmeres als solche Art von Hausfriedensbruch.

    Wenn er alles was er nicht braucht wieder einräumt ja, wenn aber hinterher die Tonne leer ist und der Rest irgendwo rumfliegt, dann wirst du deine Meinung sehr schnell ändern. In dem Zusammenhang brauche ich nur an die früheren Sperrmülltage denken.

  33. Ich würde das auch machen, wenn ich die Zeit dazu hätte, aber ich bin gerade auf dem Weg zum Emir.

  34. Der Mann ist mir bei weitem sympathischer, als einer, der vor Gericht ernsthaft argumentiert, er müsse Raubüberfälle begehen, weil der Staat ihm nicht genug Geld gibt.

  35. Ich werde ab sofort auch Kondome mit Gebrauchsanweisung in den Müll werfen. Es ist unverantwortlich, dass sich solche Leute fortpflanzen. Die armen Kinder 🙁

  36. Raphael Felmer hat meinen vollsten Respekt!
    Was er macht find ich nicht nur bewundernswert, sondern auch voll politisch inkorrekt und so mit völlig zu Unrecht hier diffamiert. Der Staat und seine Lobbyisten wollen Konsumenten (noch mehr Zuanderung) und dazu gehört Raphael eben nicht, er ist da vollig konzequent und sich treu geblieben!

  37. Über diese Familie war auch ein Artikel bei Spiegel Online zu lesen, den ich mir besser nicht antat.
    Vielleicht soll das Publizieren des Lebens dieser Familie, die vom Müll anderer lebt, den Arbeitnehmer in Deutschland auf seine Zukunft vorbereiten. 100% Abzüge vom Gehalt, um Die Sozial- und Migrationsindustrie am Leben zu erhalten , dafür eine kostenlose Wohnung im Ghetto in der auch 3 mal im Jahr die Heizung funktioniert.
    Schöne Neue Welt.

  38. #24 dergeistderstetsverneint (16. Jan 2012 15:55)

    … Um zurück nach Europa zu gelangen, fand das Paar … Kontakt zum Mitarbeiter einer Fluggesellschaft, der den beiden für 150 Euro zwei Notsitze in einer Maschine nach Deutschland vermittelte.

    Wir zahlen für einen ähnlichen Flug 945€, zweimal 🙁

  39. Sie sind zwar wohl etwas verschroben und leiten auch viele Dinge falsch ab, aber immerhin jammern sie nicht, fallen nicht mit aggressiven Grundeinkommen-Forderungen auf usw., sondern leben als arbeitende Minimalisten. Nicht schlecht. Anerkennung! Weltfremd mag das sein und, wie gesagt, auch verschroben und „idealistisch“ und damit wohl auch zum Scheitern verurteilt, aber: wer so leben will, soll es tun, wenn die Nische ausreicht. Wann immer mir ein Occupy-Maulheld sagt: „Ich will alles und zwar umsonst, weil die Gesellschaft Mist ist“, sage ich: „Bitte, lebe doch, wie du willst, du musst es nur tun.“ Wenn das also Leute machen, ist es ok, denn sie gehen anderen damit nicht auf die Nerven. Ich bezweifele natürlich auch, dass sie damit erfolgreich sind und habe den einen oder anderen Einwand.

  40. Das alles passt wunderbar zu U. Ulkottes Buch, das den Untertitel:

    „Armut für alle, im lustigen Migrantenstadl“ hat.

    Wir werden mit derartigen Artikeln, über diese Familie im Souterrain einer Villa (!), darauf vorbereitet, als Deutsche den Gürtel enger zu schnallen. So eng, dass sogar der Gang zur Tafel für uns noch ein Luxus bedeutet. Hauptsache, der Migrantenzirkus läuft ungehindert weiter, auch wenn er Billionen kostet und zu gigantischen finanziellen Umverteilungen führt, die immer mehr Deutsche verarmen lässt.

  41. Wo ist das Problem? Unser Umgang mit Lebensmitteln ist tatsächlich skandalös! Man sollte die Supermärkte sogar zwingen, solche Lebensmittel solchen Menschen zur Verfügung zu stellen, sofern sie beim Proviant fassen nicht den ganzen Hinterhof einsauen… Ersatzweise könnte man natürlich auch die Hartzer-Szene auf diese Lebensmittel umstellen. Auch denen würde kein Zacken aus der Krone brechen…

    PI schießt hier völlig am Ziel vorbei.

  42. In Dokumentationen, meist der öffentlich rechtlichen Programme, wurden auch schon Menschen gezeigt, die ganz abgedriftet sind. Die fraßen nur noch Müll. Frische Lebensmittel als Geschenk lehnten die ab, es mußte aus dem Mülleimer kommen, möglichst verschimmelt und angefault oder angefressen. Natürlich wurden diese Menschen krank, aber sie fressen weiter Müll. Deshalb wohl bei dieser Familie die „wichtige“ Krankenversicherung. Diese Menschen sind einfach nur gestört und krank. In einer Reportage über Prostituierte, wohl auf RTL oder so, berichtete eine farbige Prostituierte, daß sie jemanden hat, der nur zu ihr kommt, um die benutzten Kondome auszuschlürfen. So enden diese Idealisten dann. Pfui Deibel.
    Und was heißt, er hilft dem Vermieter bei der Gartenarbeit und dieser bezahlt dafür sogar Strom und Wasser. Wir reden hier von Steuerhinterziehung und Hinterziehung von Sozialabgaben. Er schenkt dem Vermieter seine Arbeit und der schenkt ihm den Strom. Toll, und das Finanzamt bleibt außen vor. Ich glaub´ ich spinne.

  43. wenn es wirklich stimmen sollte, dass der knabe und seine familie keine sozialleistungen (ausser dem kindergeld) vom staat bekommen, dann habe ich mit seiner lebensweise keinerlei problem. mir tut der knabe nicht weh.

    wenn jemand etwas wegwirft (so wie der supermarkt die lebensmittel) und ein anderer findet das weggeworfene noch brauchbar, warum sollte er das weggeworfene nicht mitnehmen dürfen ? wo ist da das problem ?

    @ Unzeitgemaesser

    sie haben mit ihren ausführungen zwar recht, aber stört sie die lebensweise dieses müllmannes in irgendeiner form ?

    solange er nicht bei ihnen oder mir zum betteln vorbeikommt, kann es uns beiden doch schnurz sein, welches lebensmodell er für sich als das beste ansieht. und wenn sein lebensmodell darin besteht, von unseren abfällen und unserem müll zu leben, stört mich das nicht.

  44. #46 Das_Sanfte_Lamm

    Dumpinglöhne, 8 Millionen Hartz-IV-Empfänger am Existenzminimum, Massenarbeitslosigkeit, Verweigerung eines Mindestlohnes, Aufstockerei, Diskriminierung und Verarmung älterer Arbeitsloser, sinkende Renten, drohende Altersarmut wegen prekärer Beschäftigungsverhältnisse,
    alles nicht so schlimm,
    wir verhungern ja nicht,
    weil wir vom Müll leben können,
    vom Müll kann man gemäß Familie Fellmer prächtig leben…

    Herr Fellmer merkt es nicht oder er ist einfach skrupellos. Aber er lässt sich vor die Karre jener Leute spannen, die selbst immer reicher werden, auf Kosten eines großen Teils der Bevölkerung und dafür eine Rechtfertigung brauchen.

  45. Wenn die Leute so leben wollen und können, sollen sie doch. Schwierig wird es wenn das Kind in Kontakt mit anderen Kindern kommt. Die Erklärungen für diesen Lebensentwurf möchte ich nicht geben müssen. Also Entspannung vieles regelt sich von selbst.

  46. Ich finde Fellmer und seine Haltung nicht unsympathisch, er hat ja auch nicht ganz unrecht: abgelaufene Lebensmittel sind, wenn das Haltbarkeitsdatum mal gerade höchstens 3-4 Tage (oder weniger) zurückliegt, tatsächlich noch essbar und keineswegs „Müll“. Warum also nicht etwas essen, was sowieso sonst weggeworfen würde? Die „Tafel“ versorgt Bedürftige ja auch mit abgelaufenen Lebensmitteln. Was aber den bewusst gewählten „alternativen Lebensstil“ von Herrn Fellmer angeht, da habe letzten Endes doch mehr Respekt vor völlig autarken Landwirten, die alles, oder beinahe alles, selber anbauen, züchten und herstellen, was sie brauchen.

    Wie das geht, kann man z.B. hier:

    http://www.amazon.de/Selbstversorgung-Unabh%C3%A4ngig-nachhaltig-gesund-Unabh%C3%A4nig/dp/3942166518/ref=pd_cp_b_4

    oder hier:

    http://www.amazon.de/Das-neue-Buch-Leben-Lande/dp/3831015775/ref=cm_rdp_product

    nachlesen.

  47. Dieser Müllverwerter lebt doch nur von den vielen „kleinen A……..n“, die beim Bezahlen an der Supermarktkasse den Container mit Abfall per Aufpreis mitbezahlen. Und uns wird dieser Schmarotzer noch als Vorbild verkauft. Er lebt in Kleinmachnow, der teuersten Gegend Berlins bzw. Brandenburgs, war früher nur den oberen Stasi-Leuten vorbehalten und ist auch heute noch für den normalen Dummdödel unwerschwinglich. Ohne Geld kann man hervorragend in dieser Republik leben, solange die Bedürfnisse des Durchschnittswanstes erfüllt werden, kann auch der linke Schmarotzer mit moralischem Anspruch ohne geregelte Arbeit sich durch die übervollen Container fressen.

  48. Dieser Mann wird als Kommunist bezeichnet, weil er jenseits der Vorstellung vieler lebt und die Natur achtet? Geht das hier mit diesen Hetzpamphleten schon wieder los?

    Stürzt euch lieber auf die Leute, welche solche Menschen wie Fellmer für ihre Sache einspannen wollen!

    PI: Ist dir die Flagge im Hintergrund aufgefallen?

  49. #50 Reconquista2010 (16. Jan 2012 16:35)

    Man sollte die Supermärkte sogar zwingen, solche Lebensmittel solchen Menschen zur Verfügung zu stellen, … Ersatzweise könnte man natürlich auch die Hartzer-Szene auf diese Lebensmittel umstellen.

    Praktisch passiert das ja auch, in Form der Tafeln (wo man nur mit Berechtigungsschein einkaufen darf).

  50. Mit dieser Hetze gegen einen harmlosen Freak, tut ihr eurer wirklichen Aufgabe keinen Gefallen. Natürlich weiss jeder, der ein bisschen Verstand hat, dass es ohne den Konsum die Infrastruktur, aus der er lebt gar nicht gäbe. Wer das nicht weiss ist eh verloren.

  51. #54 Dr.Kritisch

    Es kann aber nicht angehen, dass sich Familie Fellmer für solche Artikel mit eindeutig propagandistischem Inhalt hergibt, der die zunehmende Umverteilung von Unten nach Oben in unserer Gesellschaft im Prinzip veralbert.
    Ansonsten habe ich gegen ihren Lebensstil nichts einzuwenden. Sie scheinen aber ihr Geld u. a. damit zu verdienen, sich in der Öffentlichkeit (was soll übrigens das Kind auf Pressefotos) zu präsentieren und da wird es kritisch, weil sie dafür missbraucht werden können, problematische Entwicklungen in unserer Gesellschaft zu rechtfertigen, wie wir sie zur Zeit u. a. in der Wulff-Affaire verfolgen können.

  52. #21 GrünenLeaks (16. Jan 2012 15:50)

    Der Typ hat nen 1.0 er Abi.
    Voll durchgeknallt.

    Und was sagt uns das? Vielleicht ist ein möglichst hoher Durchschnitts-IQ in der Bevölkerung doch nicht so erstrebenswert…

  53. Ich habe mit den Linken und alles was sich in deren Dunstkeis bewegt nichts am Hut, aber wie schon mal hier gesagt wurde…auch Linke haben manchmal gute Ideen. Ich finde es eine Schande das Lebensmittel entsorgt werden nur weil Sie nicht einer Norm entsprechen oder von der Optik her nicht besonders ausschauen.

    Warum gibt man das Zeug nicht öffentlich an die Leute die es wollen, brauchen bzw die nicht die nötige Kohle haben sich täglich frische Ware zu besorgen.

    Das diese Typen mit arbeiten gehen usw nichts am Hut haben und alles Sche..e finden was nicht in Ihr Weltbild passt ist ne andere Sache, aber wie gesagt es gibt Menschen hier denen geht es echt dreckig und Politik ist egal, da geht es ums nackte überleben Tag für Tag.

  54. Ein durchaus nachahmenswerter Lebensstil. Dumm wird es nur, wenn alle so leben wollen. Dann kommt es wieder zur großen sozialen Müllcontainerungerechtigkeit, in der die Starken die Schwachen von der Mülltonne drängen.

  55. 1.0er Abi? :-O

    Da stellt sich mir die Frage, in welchem Bundesland hat dieser Mensch das 1.0er Abi gemacht.
    War das in Bremen? Dann erübrigt sich jede weitere Diskussion.
    War das in Bayern? Dann allerdings fang ich das Wundern an.

  56. #51 Kohlenmunkpeter (16. Jan 2012 16:39)

    Wir reden hier von Steuerhinterziehung und Hinterziehung von Sozialabgaben. Er schenkt dem Vermieter seine Arbeit und der schenkt ihm den Strom. Toll, und das Finanzamt bleibt außen vor.

    Von diesem Geld würden u.a. kriminelle Einwanderer gesponsert, griechische Renten für Verstorbene gezahlt und afghanische Mohnfelder bewirtschaftet werden. … Inkorrekter geht es nicht! 😈

  57. @ wien1529

    und was macht der guteste, wenn er krank wird? wer bezahlt den krankenhausaufenthalt, die operation, die medikamente?

    unbestritten ist er diesbzgl. ein trittbrettfahrer und das können sie ihm auch moralisch zum vorwurf machen. aber wenn die möglichkeit schon besteht, warum nicht ? gelegenheit macht bekanntlich diebe.

    nein, die eigentlichen verursacher für den von ihnen angesprochenen missstand sind die verfasser der hiesigen sozialgesetzgebung.

    gestern kam im fernsehen ein beitrag, dass der bürgermeister einer stadt in den USA beschlossen hat, den leuten, die ihre lokale feuerwehrabgabe nicht bezahlt haben, keinerlei hilfe durch die feuerwehr zu gewähren.

    und die feuerwehr sah dann auch zu, wie ein haus niederbrannte, dessen besitzer die feuerwehrabgabe nicht bezahlt hatte. DAS IST KONSEQUENT.

  58. Und wehe Lidl oder Aldi würden abgelaufene Lebensmitteln in großen Mengen billig verkaufen, dann wäre doch dieser Müllverwerter und seine kommunistischen Genossen die ersten, die die menschenverachtenden Diskounter an den Pranger stellen würden mit: die Armen müssen Müll essen.

  59. #53 Midsummer (16. Jan 2012 16:43)
    Herr Fellmer merkt es nicht oder er ist einfach skrupellos. Aber er lässt sich vor die Karre jener Leute spannen, die selbst immer reicher werden, auf Kosten eines großen Teils der Bevölkerung und dafür eine Rechtfertigung brauchen.

    ,

    Ich denke Herr Fellmer ist einfach nur – wie bereits richtig erwähnt – ein Freak. Skrupellos sind die Medien, die ein solches Thema aufbereiten, um dem Arbeitnehmer zu zeigen, dass alles gar nicht so schlimm ist, wie man sagt – der Arbeitnehmer in Deutschland ist doch noch wesentlich belastbarer; Nettoeinkommen, die sich kaum noch von H4 unterscheiden. Für befristete Stellen, versteht sich.

    Mit etwas gesunden Menschenverstand schaut man sich an einem Wochenende das Nachtleben in den Städten und Kneipenvierteln an.
    Im Gegensatz zu früher kaum noch Besucher und – wie in meiner Gegend zu beobachten – selbst in einer Stadt mit einer der grössten Unis Deutschlands – macht ein Lokal und eine Kneipe nach der anderen dicht, weil anscheinend die Stützen der Gesellschaft, die Arbeitnehmer, kaum noch Geld zum Ausgehen zu haben scheinen.

    Ein Aufschwung, wie ihn Frau Merkel uns weismachen will, sieht für mich anders aus.

  60. Mein Gott, lasst den doch. Der wird auch noch mal erwachsen, wahrscheinlich jedenfalls.

    Sein Lebensstil hat ja durchaus positive Seiten. Dadurch, dass er keine Sozialabgaben und kaum Steuern generiert, trägt er einen wertvollen Beitrag dazu bei, dass weniger deutsches Steuergeld in die falschen Kanäle gepresst werden kann!

    Aber als Vorbild…? Äh nein, für mich nicht, danke.

  61. Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Und wo Hungernde „Hausfriedensbruch“ begehen, wenn sie sich aus Muelltonnen etwas zu beissen besorgen, dann ist der Widerstand schon viel zu lange vergessen worden. Denn da tobt das Unrecht.

  62. PI: Ist dir die Flagge im Hintergrund aufgefallen?

    Ja. Ich stelle aber nicht jeden Typ, der mit einem Che-Guevara-Shirt durch die Gegend läuft, auf die gleiche Stufe wie Stalin oder Ulbricht.

    Wenn dieser junge Mann weiterhin die Welt bereist und aufmerksam beobachtet, wird er eines Tages schon aufwachen. Wenn nicht, dann reden wir nochmal darüber.

  63. Ich kann beim besten Willen die Bedeutsamkeit des Artikels nicht entdecken.

    Für mich wäre das zwar nichts, aber wenn er meint so leben zu müssen, dann lasst ihn doch.

  64. Im Ernst.

    Der will doch nur seine „Geschichte“ vermarkten.

    Er hält Vorträge für Geld, verkauft seine Geschichte an Zeitschriften und irgendwann schreibt er noch ein Buch.

  65. #50 Reconquista2010 (16. Jan 2012 16:35)

    Wo ist das Problem? Unser Umgang mit Lebensmitteln ist tatsächlich skandalös!

    Das liesse sich leicht ändern. Besorg dir einen „Nano-Fridge“ (ich will jetzt keine Schleichwerbung für bestimmte Hersteller machen) und du kannst Ablaufdaten bei Lebensmitteln weitgehend vergessen. Selbst die Milch muss nicht nach 2 Tagen weggegossen werden, weil sie eben NICHT sauer geworden ist.

    Das Dumme ist nur, dass genau die gleichen Leute, die Fellmer bejubeln, im Zweifel vehement gegen Nanotechnologie zu Felde ziehen.

  66. #57 TheNormalbuerger:

    Dieser Mann wird als Kommunist bezeichnet, weil er jenseits der Vorstellung vieler lebt und die Natur achtet? Geht das hier mit diesen Hetzpamphleten schon wieder los?

    Hier ist jeder verdächtig, der nicht schon mit 25 an die Rentenversicherung denkt.

  67. „Ohne Geld leben“

    Seht es doch mal positiv. Jetzt scheint wenigstens das Thema Grundeinkommen vom Tisch. Theoretisch. Denn Kindergeld kassieren sie natürlich doch.

    So sollten alle Menschen leben: Aus vollen Supermarkt-Containern. Volle Supermarkt-Container entstehen bekanntlich von selbst. Man muss sie nur auf dem Feld anbauen und ab und an gießen.

    Das ganze Modell ist ein Modell mit Zukunft.

  68. Von mir aus kann der Typ mit seiner Ollen auch in der Mülltonne pennen, gibt echt akutere Probleme in unserem Vaterland.

    Mir geht nur dieser keinen halben Meter vorausgedachte „Alterntiv“-Lebensstil und damit einhergehende Anprangerung der Gesellschaft, sprich uns aller, auf den Wecker. Diese Öko- und Weltverbesserer-Fuzzies wären doch die ersten, die öffentlichkeitswirksam auf die Barrikaden gehen, wenn ein mit einem dutzend schwerer Krankheiten Vorbelasteter nach dem Verzehr eines abgelaufenen Joghurts aus dem Supermarkt dummerweise für zwei Tage mehr Zeit auf dem Klo als sonst verbringen müsste.

    Wo sie jetzt dazu auffordern, dass Supermärkte doch gefälligst Waren im Angebot lassen sollen bis sie wirklich schimmeln, da würden sie bei oben erwähnten Stuhlgang-Problem doch genau das Gegenteil anprangern und auf den zügellosen Raubtierkapitalismus hinweisen, der angeblich sogar aus der letzten abgelaufenen Packung Käse noch Profit schlagen will und damit die Gesundheit der Menschen billigend auf Spiel setzt.

    Dieses dummdreiste Wendehalsgesabbel dieser Sorte Gutmenschen ist so erschreckend billig und trotzdem widerspricht diesem ganzen Quark kein Mensch mehr hier. Im Gegenteil, solche Typen bekommen auch noch mediale Aufmerksamkeit und werden hofiert… armes Deutschland!

  69. #73, #74
    Bemerkt ihr die Heuchelei dieser „Alternativen“ nicht?! Nur ein weiteres Beispiel: Sie prangern die „Überflussgesellschaft“ an, die angeblich alles wegwirft, gleichzeitig ist aber genau das ihre Lebensgrundlage! Die sollen doch dankbar sein, dass es volle Supermarkt-Container gibt!

    Wenn er wirklich „Kommunismus“ haben will, dann soll er doch nach Kuba oder Nordkorea ziehen. Da gibt es dann allerdings keine vollen Supermarkt-Container. Da ist nicht einmal der Supermarkt selbst mit Waren bestückt. Da müsste der Mann richtig arbeiten für sein Brot. Auf dem Feld.

    Das Leben, das er jetzt hat, ist nur durch unser westliches System möglich, das er so kritisiert. Das ist doch Heuchelei in seiner reinsten Form.

  70. Der Masn ist ein Faulpelz, nichts weiter, der seiner Faulheit ein ideologisches Mäntelchen umgelegt hat.
    Wenn er krank wird, zahlt das Sozi und im Alter wird er auch auf Kosten des Steuerzahlers leben.

  71. #80 Otto von Bismarck

    Wo sie jetzt dazu auffordern, dass Supermärkte doch gefälligst Waren im Angebot lassen sollen bis sie wirklich schimmeln, da würden sie […] doch genau das Gegenteil anprangern und auf den zügellosen Raubtierkapitalismus hinweisen, der angeblich sogar aus der letzten abgelaufenen Packung Käse noch Profit schlagen will und damit die Gesundheit der Menschen billigend auf Spiel setzt.

    Dieses dummdreiste Wendehalsgesabbel dieser Sorte Gutmenschen ist so erschreckend billig und trotzdem widerspricht diesem ganzen Quark kein Mensch mehr hier. Im Gegenteil, solche Typen bekommen auch noch mediale Aufmerksamkeit und werden hofiert… armes Deutschland!

    Genau so ist es. Die sollen leben wie sie wollen, aber die Heuchlei dieser Menschen muss man doch klar benennen. Genau das machen die „bürgerlichen“ deutschen Journalisten aber nicht. Dabei wäre genau das ihre Aufgabe. Die „bürgerlichen“ deutschen Journalisten sind ein Totalausfall.

  72. @Sebastian792011 (16. Jan 2012 15:35)

    Zustimmung! Genießbare Nahrung zu vernichten und für deren Vernichtung auch noch Geld zu bezahlen ist pervers – eine der Perversitäten, die uns leider längst Alltag geworden sind.
    Nahrungsmittel wertzuschätzen und auch sonst Werte nicht unnötig zu verschwenden haben mir meine Leute beigebracht – und von denen war keiner Kommunist.
    Natürlich können solche Leute nur so leben, weil andere Leute irgendwie dafür bezahlen.
    Trotzdem ist ihr Tun anständig und ihre Einstellung ist mir sympathisch – weil sie keinem schaden und vielleicht sogar Entsorgungsgebühren einsparen. 🙂

    Diese Sache zeigt, dass unser System einen Fehler hat – nicht die Leute, die diesen Fehler intelligent nutzen.

  73. Wenn die „Alte“ sich aber irgendwann von ihrem „Müllsammler“ trennt, weil ihr der bunte Lebensstil zum Hals raushängt. Tritt wieder der Steuerzahler in Form vom Jugendamt mit Vorleistungen ein, siehe Beispiel „Öff Öff“.

  74. Und wenn er, Kinder oder/und Frau krank werden ?

    Wer zahlt dann, bezahlt er das Krankenhaus mit Pfanddosen oder was ?

  75. #84 Wilhelmine (16. Jan 2012 18:01)

    Wenn die “Alte” sich aber irgendwann von ihrem “Müllsammler” trennt, weil ihr der bunte Lebensstil zum Hals raushängt. Tritt wieder der Steuerzahler in Form vom Jugendamt mit Vorleistungen ein, siehe Beispiel “Öff Öff”.

    Wenn irgendwann die Sonne vom Himmel fällt, dann haben wir alle lebenslang heißes Wasser!

  76. #27 Altenburg:

    Einseitig jeden als links zu bezeichnen ist ebenso dämlich wie ständig Rechte zu jagen.

    Und Themen, über die ein Journalist schreibt, mit dem Journalisten selbst zu verwechseln, ist genauso dämlich. „Die WELT-Dschurnalistin Freia ist völlig aus dem Häuschen“, schreibt PI, Quatsch: Peters‘ Thema ist unser skandalöser Umgang mit Lebensmitteln, als „szenischer Einstieg“ und Gegenentwurf dient diese Familie Fellmer, fertig. Mehr als zehn Millionen Tonnen landen jährlich im Müll, dieser Missstand lässt sich ja wohl kaum bestreiten. Sehr zu empfehlen dazu die Doku „Taste the Waste“:

    http://tastethewaste.com/

  77. „Schmutz reinigt den Magen.“ Dieser „kluge“ Spruch wurde doch schon längst widerlegt. Die Krankenversicherung wird das Kind auf Dauer auch brauchen, wenn es von Müll ernährt wird. Und bei sowas schreitet das Jugendamt nicht ein?
    Dann schlage ich vor: Happy Müll für alle im Jugendamt und die anderen Berufswegschauer!
    Komisch, dass es ohne Geld leben will, sich aber in einer Villa mit einquartiert. Wer vom Müll lebt, kann sich ja auch passend dazu eine Bretterbude zimmern, oder?

  78. @ #88 TheNormalbuerger (16. Jan 2012 18:10)

    Meinst Du , dass diese „Beziehung“ halten wird?
    Ich glaube nicht.

    Frauen sollten sich an der „Tierwelt“ orientieren, dort suchen sich die Weibchen auch immer die stärksten Männchen für ihren Nachwuchs aus, nicht ohne Grund!

  79. und ich Depp habe bisher 55 Jahre gearbeitet und arbeite immer noch. Hätte mir auch ein schönes Leben machen sollen mit viel Freizeit und immer Urlaub….

    Der Witz: hätte ich nicht gearbeitet sondern gefaulenzt, hätte ich heute genau soviel Sozialgelder vom Staat, als ich mit 40 Jahre einzahlen in die Rentenkasse an Rente bekomme…

    Hoch leben die vom Staat geförderten Faulenzer..

    Denn auch dieser Müllschlucker lebt von unserem Staat ohne etwas beizutragen… denn wer zahlt die Lehrer, Schule, Kindergarten, Strassen, Gehsteige, Straßenlaternen, Parks, Müllabfuhr, Straßenpflege, öffentlichen Nahverkehr, Polizei, Feuerwehr? Denn wenn es brennt, schreien die am lautesten, die nichts bezahlen!!

  80. Zitat aus der Welt:

    Fellmer „containert“ aus Überzeugung. „Ich finde es gut, dafür zu sorgen, dass möglichst wenig weggeschmissen wird, angesichts von Hunger auf der Erde,

    Tja, Herr Fellmer, dann wenden Sie sich an den Politiker Ihres Vertrauens und bewegen ihn dazu, die teils irrsinnigen deutschen Lebensmittel- und Hygienevorschriften zu ändern. Dann würden auch viel weniger einwandfreie Lebensmittel weggeworfen und Sie müssten vieles selbst kaufen – oder hungern! Im Übrigen ist mir egal, ob Herr Fellmer die Mülltonnen durchwühlt, solange man ihn gewähren lässt. Aber irgendwie ist sein Gejammer doch auch Heuchelei, denn er beklagt das, was ihn für lau ernährt.
    Noch eine Frage an die PI-Kommentatoren: Weiß jemand, was ein „Europastudium“ ist?

  81. Ich schließe mich den meisten Vorrednern an: Das Verhalten dieses Mannes ist keineswegs verwerflich, denn es ist ärgerlich dass bei uns Tonnen von Lebensmitteln vernichtet werden, nur weil das Verfallsdatum überschritten ist (zumal das Verfallsdatum keineswegs aussagt, dass das Produkt verdorben und ungenießbar ist. Da ist der englische Ausdruck „Best before“ deutlich aussagekräftiger).

    Weniger gut ist aber die Mentalität, die solche Leute innehaben. Sie fühlen sich über alle Mitbürger erhaben, weil sie was gegen Abfallberge tun. Oft äußern sie sich sogar herablassend über andere, die „so dumm sind und dafür bezahlen“. Sie unterscheiden sich in der Denke nicht von Leuten, die sagen „Ich brauche keine Atomkraftwerke, bei mir kommt der Strom aus der Steckdose“.

  82. Für mich ist der Typ ein Messie!
    Das wird noch einmal Böse enden.

    Bundesweit unterstützen tausende Unternehmen die Tafeln: Örtliche Bäckereien, Fleischereien, viele Supermärkte spenden Lebensmittel!

  83. Ich werde keinen Müll essen! Basta!
    Freia Peters würde ganz bestimmt nicht aiuf die Idee kommen diesen Müll unseren vielen Millionen Migranten anzubieten. Um Gottes Willen!
    Wir Deutschen sollen gefälligst Müll essen.
    Nein Danke!
    Guten Appetit Frau Peters!

  84. #91 Wilhelmine (16. Jan 2012 18:17)

    @ #88 TheNormalbuerger (16. Jan 2012 18:10)

    Meinst Du , dass diese “Beziehung” halten wird?
    Ich glaube nicht.

    Das kann ich natürlich nicht wissen. Aber Mutmaßungen helfen uns nicht weiter.

    Übrigens: Einer gut situierten Unternehmergattin kann es auch passieren, dass sie irgendwann mal mit ihren Kindern in der Sozialhilfe landet.

  85. mich stört dass dem jungen mann niemand erklärt, dass die gesellschaft die er ablehnt ohne ihn gut leben kann, er aber unmöglich ohne sie.

  86. Na Klasse , da wird es aber demnächst für die Welt schwer mit Argumenten gegen Harzt4.
    Eigentor …. 😉

  87. @ #97 TheNormalbuerger (16. Jan 2012 18:27)
    #91 Wilhelmine (16. Jan 2012 18:17)

    Übrigens: Einer gut situierten Unternehmergattin kann es auch passieren, dass sie irgendwann mal mit ihren Kindern in der Sozialhilfe landet.

    Das kann jeder Frau passieren, aber die „Unternehmersgattin“ bekommt evtl. am Anfang doch noch ein bißchen Unterhalt und ihre Kinder werden eher nicht vom Jugendamt alimentiert.

  88. #89 Heta

    Quatsch: Peters‘ Thema ist unser skandalöser Umgang mit Lebensmitteln, als „szenischer Einstieg“ und Gegenentwurf dient diese Familie Fellmer, fertig.

    Na, das war mal eine Replik! Wow!
    Schauen Sie sich doch meinen Kommentar #93 bezüglich Lebensmittel an, dann wissen Sie auch, wo eine der Stellschrauben sitzt, an der man drehen könnte. Darüberhinaus kenne ich auch niemand, der einwandfreie Lebensmittel wegwirft, dafür sind sie für den Durchschnittsbürger einfach zu teuer.
    Aber wenn es Sie beruhigt: Ich wäre auch dafür, die von Ihnen zitierten zehn Mio Tonnen ohne Qualitätsgarantie (!) in die Hungergebiete der Welt zu verfrachten. Voraussetzung: Die jeweiligen Länder zahlen die Transportkosten und behalten ihre Wirtschaftsflüchtlinge!

  89. #95 Wilhelmine (16. Jan 2012 18:25)

    Für mich ist der Typ ein Messie!

    Eher ein moderner Tagelöhner und verkappter Schnorrer.

    Messis sind eher desorientiert und unordentlich.

  90. Schade, daß nicht alle linken so sind. Den ganzen Tag beschäftigt, da auf Nahrungssuche – solange sie friedlich sind.

    Der normale Linke jedoch verfügt über Geld (notfalls durch Eltern, insb. wenn diese Abgeordnete der Linkspartei sind), zündet Autos an, randaliert, will Deutschland umstürzen usw.

  91. #99 Wilhelmine (16. Jan 2012 18:31)

    … aber die “Unternehmersgattin” bekommt evtl. am Anfang doch noch ein bißchen Unterhalt und ihre Kinder werden eher nicht vom Jugendamt alimentiert.

    Es sei denn, der Herr Gemahl hat Millionen in den Sand gesetzt und/oder sich nach Irgendwo abgesetzt.

  92. die EU, wie wir sie könnte, kann es bald nicht mehr geben. Wie man auf handelsblatt.de lesen kann scheint es bereits konkrete Muster in den Schubladen von Merkel u. Sarkozy zu geben. Hier die dazu entsprechenden Punkte zur
    Änderung der EU-Währungsunion:

    1.Vertragsänderung:
    Bevorzugt ist ein neuer Vertrag aller 27 EU-Staaten. Merkel u. Sarkozy sind aber entschlossen, notfalls einen Vertrag mit nur 17 Euro-Ländern abzuschließen. Dem könnten
    sich auch Nicht-Euro-Länder anschließen. Die Verhandlungen dazu sollten bis März abgeschlossen sein.

    2.Sanktionen:
    Es soll auf jeden Fall automatische Sanktionen gegen Schuldensünder geben – also Länder, die bei der Neuverschuldung gegen die Defizitregel von 3,0 Prozent der
    Wirtschaftsleistung verstoßen. Automatische Sanktionen sollen nur mit qualifizierter Mehrheit von 85 Prozent verhindert werden können.

    3.Schuldenbremse:
    Alle 17 Euro-Länder sollen bindende Schuldenbremsen in
    ihren jeweiligen Verfassungen aufnehmen. Diese sollen auf europäischer Ebene harmonisiert werden. Ihre Ausgestaltung
    wird vom Europäischen Gerichtshof überprüft.
    Der EuGH soll nicht die jeweiligen nationalen Budgets annullieren können, sondern die Vereinbarkeit der Schuldenbremse mit den Verträgen prüfen. Die BRD hat bereits eine Schuldenbremse im GG verankert, andere
    Länder wie Österreich stehen davor.

    4.ESM:
    Der dauerhafte Rettungsschrim ESM soll nach dem Willen der BRD und F auf Ende 2012 vorgezogen werden. Bisher soll er
    Mitte 2012 starten. Für diese Entscheidung soll laut Sarkozy eine qualifizierte Mehrheit von 80% ausreichen. Auch sollen künftig nicht mehr einzelne Länder ESM-Hilfen aufhalten können. Daher soll künftig laut Merkel eine
    Mehrheit von 85% reichen.

    5.Gläubigerbeteiligung:
    Die Beteiligung privater Banken und Versicherer an einer Entschuldung soll „in schwierigen Fällen“ nach den Regeln des IWF erfolgen. Es wird bekräftigt, dass es keine
    Sonderregelung, „Lex Europa“, geben soll, die Anleger von Staatsanleihen im Euro-Raum mehr verunsichern als Investoren anderswo. Der freiwillige Schuldenschnitt Griechenlands sei ein Sonderfall.

    6.EZB:
    Merkozy sind sich „außerordenlich einig“, dass die EZB unabhängig ist. Maßnahmen der EZB sollen nicht kommentiert werden – weder positiv noch negativ.

    7.Eurobonds:
    Bemeinsame Staatsanleihen der Euroländer (Eurobonds), sind aus Sicht von Berlin und Paris „auf gar keinen Fall“ eine Lösung der Euro-Schuldenkrise. Die Schulden dürften nicht
    „vergemeinschaftet“ werden.

    8.Steuerung/Wirtschaftsregierung:
    Die Staats- und Regierungschefs sollen Sarkozy zufolge regelmäßig zusammenkommen im Rahmen einer Art europäischen
    „Wirtschaftsregierung“. Leut Merkel will die Euro-Gruppe
    monatlich zusammenkommen, um die Wettbewerbsfähigkeit zu überprüfen und Wachstum anzukurbeln. Es wurde zunächst
    nicht gesagt, auf welcher Ebene. Auch Nicht-Euro-Länder könnten teilnehmen.

    Wenn man das ganze Kritisch betrachtet, sehe ich da
    -zu 1.) einen Weg, wie die Türkei in die „neue EU“ leichter als Vollmitglied hineinkommt. Das Wirtschaftswachstum
    dieses Landes ist seit Jahren kontinuierlich gewachsen.
    -zu 2.) diese Sanktionen werden sowieso nicht umgesetzt. Es war bisher immer so. Die BRD war die erste Nation der EU (unter Kanzler G.Schröder), die die 3% Hürde durch-
    brochen hat. Sanktionen? Fehlanzeige! Der blaue Brief aus Brüssel wurde ignoriert (und das wird weiterhin praktiziert)
    Wie wäre da der Gedanke, die 3% Hürde auf einen halben Prozent (oder gar einen ganzen) zu erhöhen???

    -zu 3.) Gesetzlich Verankerte Schuldenbremse klingt gut. Aber ein Zusatz hat dabei einen faden Beigeschmack „auf europäischer Ebene harmonisiert werden“. Das klingt für mich, dass jeder Teilnehmerstaat unterschiedlich
    Hohe Verschuldung haben kann. Besser find ich, dass die unsägliche 3% Hürde etwas angehoben wird

    -zu 4.) Jawoll!!! Der ESM soll früher greifen, damit sich alle Staaten noch kräftig daran Laben können um sich für die „Neue EU“ kräftig „Entschulden“ (bewußt in Anführungs-
    zeichen gesetzt, da sich die schwer verschuldeten Staaten gar nicht entschulden können)! Damit sie alle ein paar Milliarden weniger auf dem Schuldenkonto haben – einfach
    lächerlich!!

    -zu 6.) Klingt für mich irgendwie nach:
    DIE EZB KANN MACHEN WAS SIE WILL UND NIEMAND KANN DAGEGEN ETWAS EINWENDEN, DA ES KEINE RECHTLICHEN MÖGLICHKEITEN DAZU GEBEN WIRD!! Das würde im Umkehrschluß für micht
    heißen, dass die Souveränität der nationalen Staatsbanken, im Fall für die BRD die Bundesbank, aufgegeben wird.

    -zu 7.) Eurobonds werden kommen! Die Mehrheit der Finanzexperten sprechen schon davon (näheres läßt sich auf MMnews.de recherchieren)

    -zu 8.) Damit werden sich die Politiker ihre eigenen Bezüge erhöhen. Sie haben ja deutliche Mehraufwendungen für die überaus regelmäßigen Treffen, die ihre bisherigen
    Aufwandsentschädigungen selbstverständlich nicht abdecken!

    Da kann ich nur hoffen, dass es den hohen Damen u. Herren gelingen wird, den „alten Euro“ zu retten. Sonst haben wir bald die Türkei, Malaysia, Indonesien und was weiß
    ich noch für Nicht-Europa-Staaten in der „neuen-Euro-Zone“.

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/merkel-droht-rueckschlag-beim-eu-fiskalpakt/6068904.html

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/einigung-ueber-eu-haushaltspakt-steht-in-groben-zuegen/6061688.html

  93. Ähem, wo ist denn da eine kubanische Flagge im Hintergrund? Bei der wären die Streifen blau.
    Ich sehe da nur schwarze Streifen, und das deutet meines Erachtens auf eine Fahne der Bretagne hin.

    PI: Schauen Sie mal dort. 😉

  94. Abgesehen davon weiß ich auch nicht, was an der Familie jetzt so schlimm sein soll. Soll doch jeder glücklich werden, wie er will. Und dass viel zu viele Lebensmittel weggeworfen werden, obwohl sie noch bestens zum Verzehr geeignet sind, sollte doch mittlerweile jeder wissen. Das gutzuheißen, zeugt ausschließlich von irrsinniger Bequemlichkeit.

  95. #99 Freidenker-kritisch (16. Jan 2012 18:29)

    Also Punks gelten auch als linke und leben bekanntlich gerne im Müll.

    Alles was nicht ins Weltbild passt, wird als „links“ oder „rechts“ bezeichnet. Je nachdem, auf welcher Seite man steht.

    Punks, aber auch Schnorrer wie der Herr Fellmer hätten mit ihrer Lebensart keine Chance im real existierenden Sozialismus. Eventuell im Arbeitslager.

  96. #99 Freindenker-kritisch:

    Gut formuliert, wenn wohl auch eher unfreiwillig. Punks „gelten“ als links, sind es aber nicht unbedingt. Viele bis die meisten davon sind von irgendwelchen Linke-Szene-Leuten, die ihnen die Welt erklären und alles verbieten wollen, ungemein angenervt.

  97. #98 ozelot

    Mich stört an erster Stelle die Idealisierung von Armut.
    Dies ist angesichts von zunehmender Armut in unserer Gesellschaft ein Schlag ins Gesicht aller wirklich Armen.
    Anscheinend sollen wir durch diesen Artikel auf raue Zeiten, möglicherweise den Zusammenbruch der Sozialsysteme, vorbereitet werden und da wird es ganz übel.

  98. Pfff, lasst den doch aus der Tonne essen, es landet wirklich viel zu viel auf dem Müll. Das ist eine Wahnsinnsverschwendung von Geld und Ressourcen.

  99. #34 WahrerSozialDemokrat (16. Jan 2012 15:58)

    Volle Zustimmung- nicht nur dass man sich in absehbarer Zeit sicher dafür rechtfertigen muss, NICHT in den Datenstaubsaugern (sog. Social platforms wie facebook) gemeldet ist, die ersten Versuchsballons bezüglich der Beschränkung von Bargeld-Verkehr wurden ja schon gestartet.

    #6 unverified__5m69km02 (10. Jan 2012 15:06)

    Totale Kontrolle des Zahlungsverkehrs. Gelobt werden praktische Vorteile, verschwiegen wird, was verloren geht.

    Das ist die Freiheit, auf Freiheit zu verzichten.

    http://www.goldbericht.com/gold-bericht-banken-testen-totale-kontrolle-des-privaten-zahlungsverkehrs/

    http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1167514-1-10/bargeldloser-zahlungsverkehr-als-waehrungsaltaernative

  100. Der Artikel soll doch wo ganz anders hinführen:
    1. Schaut mal, wie billig man leben kann, ihr HartzIVler…
    2. Morgen hängt ganz Deutschland über den Mülltonnen.
    3. Ganz Deutschland? Nein…

  101. #107 @PI:
    Okay, DAS ist natürlich ein Argument. Da sieht’s auch alles viel blauer aus.

  102. #114 Fetzer (16. Jan 2012 19:17)

    „Dieser scheinheilige ….“

    Ich tippe mal auf Sohn reicher Eltern, materiell übersättigt, will mal was anderes ausprobieren.
    Ist aber nicht so konsequent, dass er auf das Leben in einer der angesagtesten und teuersten Gegenden um Berlin herum, dazu noch in einer Villa, verzichten kann.

  103. 66 agentjoerg (16. Jan 2012 17:06) @ wien1529

    und was macht der guteste, wenn er krank wird? wer bezahlt den krankenhausaufenthalt, die operation, die medikamente?

    unbestritten ist er diesbzgl. ein trittbrettfahrer und das können sie ihm auch moralisch zum vorwurf machen. aber wenn die möglichkeit schon besteht, warum nicht ? gelegenheit macht bekanntlich diebe.

    —————————

    was heisst warum nicht?

    darum.

    weil ich mit meinen steuern, meiner sozialversicherungsabgabe und die nicht zu knapp diesen heini versorgen darf.

    er kümmert sich nicht um mich, warum sollte ich mich um ihn kümmern, obwohl er jung und arbeitsfähig ist? ich hab was gegen faulheit, ich arbeite bis zu 65 wochenstunden jahrelang und der macht sich einen guten tag. er wird sicher nicht wie ich an teuflischen rückenschmerzen, mir durch meine arbeit zugezogen, leiden. und um dreiviertel fünf steht er auch nicht auf wie ich und alle meine kolleginnen und kollegen.

    ich kenne den spruch nur zu gut von asozialen patienten, die ich erhalten darf: was, sooo zeitig stehen sie auf? schön blöd, da drehe ich mich das erste mal um.

    asoziale unterstütze ich nun einmal nicht liebend gern und lasse mir dann noch überheblich erklären, wie dumm ich doch bin.

    wie jemand hier geschrieben hat: wir können ohne ihn leben, er aber nicht ohne uns.

  104. Seine Frau gibt Geld für Toilettenpapier aus?

    Ganz schön verschwenderisch.

    Unsere Altvorderen haben dafür noch die Zeitung genommen.

    Im Grunde kritisiert er ja die freie Marktwirtschaft und den Welthandel, die für verhungerte Kinder in Afrika verantwortlich sein sollen.

    Mein Kommentar gestern, dass durch kommunistische Misswirtschaft früher noch mehr Lebensmittel weggeschmissen wurden, weil sie erst gar nicht erzeugt wurden oder auf den Feldern verfault sind wurde bei Welt-online gestern nach 10 Minuten wieder gelöscht.

    Ich hatte noch darauf hingewiesen, dass durch unsere Ökofaschisten auch viele Lebensmittel weggeschmissen werden, weil ganze Felder mit Solarplatten zugepflastert werden und Pflanzen für Bioenergie angebaut werden.

    Ausserdem schlug ich vor, dass er sich etwas Geld verdienen könnte, indem er Schulungen für Hartz 4 Empfänger und Asylanten abhält.

  105. #45 Ur-Einwohnerin (16. Jan 2012 16:22) Raphael Felmer hat meinen vollsten Respekt!
    Was er macht find ich nicht nur bewundernswert, sondern auch voll politisch inkorrekt und so mit völlig zu Unrecht hier diffamiert. Der Staat und seine Lobbyisten wollen Konsumenten (noch mehr Zuanderung) und dazu gehört Raphael eben nicht, er ist da vollig konzequent und sich treu geblieben!

    ——————————

    so denken sie doch um himmels willen in all ihrer bewunderung weiter.

    wer bezahlt seine krankheit, seine operationen, seine medikamente? wer die lehrer, wenn das kind in die schule kommt?

    das machen sie und ich. und sie unterstützen noch dessen faulheit. dann möchte ich aber kein wort von ihnen hören, wenn die eu uns immer mehr und mehr abverlangt.

    aber vielleicht leben sie noch bei ihren eltern und haben keine kosten oder arbeiten auch (noch?) nicht. dann kann ich ihren „idealismus“ verstehen.

    ich würde in diesem fall das jugendamt hinschicken, ein kind, dass vom abfall ernährt wird, das ist unverantwortlich.

  106. Ich frage mich, wer dem Kerl mal die Pension bezahlen soll. Das was der betreibt ist doch eine Verhöhnung jedes arbeitenden, rechtschaffenden Bürgers.

  107. #34 WahrerSozialDemokrat (16. Jan 2012 15:58) #23 wien1529 (16. Jan 2012 15:55)

    Ich möchte aber nicht überall regristriert werden können, wenn ich was kaufe! Und auch nicht was ich kaufe! Noch wird es mir auch erlaubt Bar-Geschäfte zu erledigen, spätestens wenn Bargeld verboten wird, wirst du es verstehen…

    ——————–

    ich verstehe deine argumente.

    ich teile sie aber nicht. mir ist es völlig wurscht, ob irgendwer liest, wieviel butter ich im monat brauche.

    weniger egal ist es mir, wenn mein handy abgehört wird, meine mails vor mir womöglich gelesen oder nachgeschaut wird, welche seiten ich im internet besuche.

    ich wohne in einer großstadt und das problem des taschendiebstahls, des raubes auf offener straße ist ein schweres problem.

    dass ich eine bankomatkarte habe und auch sehr gut versteckt, darauf kommt man nicht so leicht.

    ausserdem begleitet mich immer ein schwarzer hund und vor dem haben die friedensengel große angst, so groß, dass sie regelmäßig die strassenseite wechseln 🙂

    ist doch auch was schönes 🙂 🙂 🙂

  108. Eigentlich habe ich mit dem Mann und seiner Familie, besonders mit dem Kind, Mitleid.
    Er ist nicht gezwungen, seine Nahrung aus dem Müll herauszufischen, er tut es freiwillig.
    Damit hat er sich in eine ökologische Nische begeben, die eigentlich durch Ratten und Kakerlaken besetzt ist.
    Ein unheimlicher Gedanke.

    Was die Verschwendung von Nahrungsmitteln angeht: Es ist völlig richtig, daß das Verfallsdatum nichts mit damit zu tun hat, wann Lebensmittel ungenießbar oder sogar gesundheitsgefährdend werden.
    Das alles hat etwas mit den Gestzen zur Hygiene zu tun.
    Ab einem gewissen Zeitraum könnte die Gefahr bestehen, daß ein Lebensmittel „gefährlich wird. Also hat der Gesetzgeber versucht, Profitmachern einen Riegel vorzuschieben.
    Wie notwendig das ist, sieht man an den immer wieder entdeckten Gammelfleischfällen.

    Daß die Supermärkte abgelaufene Lebensmittel wegwerfen, statt sie zu „recyceln“, sprich: zu untersuchen, verdorbene Ware auszusondern und den Rest wieder in den Verkauf zu bringen, ist ganz einfach ein logistische Problem.
    Es würde einfach zu viel kosten und damit die Preise nach oben treiben. Und das würde uns alle treffen.

    Was mit aber nicht aus dem Kopf geht ist, daß da ein Mensch heimlich und verstohlen den Müll nach Essbarem durchsucht, obwohl er eigentlich nicht dazu gezwungen ist.

  109. #123 wien1529

    Der Wunsch jegliche Art von Bargeld abzuschaffen und alles nur noch elektronisch abzuwickeln ist nicht nur der Wunsch nach Kontrolle.

    Es ist auch der Versuch, jede Art von Geldstom zu lenken und gegebenenfalls zu manipulieren oder sogar zu stoppen.

    Die nächste Stufe wäre dann, wie bereits gesagt, das Verbot Edelmetalle zu besitzen und irgendwelche Geschäfte mit Edelmetallen abzuwickeln.

    Solange die Bürger noch in der Lage sind, unkontrolliert Werte zu tauschen, ist die Kontrolle des „Staates“ (wer immer das auch dann sein mag) nicht vollkommen.

  110. Ich frage mich, wer dem Kerl mal die Pension bezahlen soll.

    Du kannst ja weiter fragen wie es denn aussieht wenn er mal einen Unfall hat oder krank ist. Holt der dann Verbandszeug und Medikamente auch aus der Mülltonne?

  111. Ups. Wieso habe ich mir denn eine Moderation eingefangen?
    (Bin noch nicht allzu lange angemeldet. Liegt es daran?)

    Jeder ist mal dran und kommt in die Moderation. Schließlich muss es ja politisch korrekt zugehen. Oder stell dir mal vor jemand würde mitbekommen, dass andere nicht moderiert werden und nur er. Dann könnte er ja nach dem AGG klagen.

  112. Ich sollte ´mal für eine Spedition in Wasbek arbeiten, die einen grossen Discounter (Lxxl) beliefern. Die Produkte, welches für die Tafeln eigentlich vorgesehen war, wurde nicht in die Kühlschränke der „Tafeln“ gelegt, sondern so gelagert; nämlich ungekühlt, dass die Ware in Wasbek in die Vernichtung kam. Man wollte sich keine Konkurrenz schaffen. In keinem Kühlschrank befand sich Ware. Der LKW transportierte u.a. Gemüse und Tiefkühlprodukte und nahm den stinkenden gepressten Müll im gleichen Laderaum mit. Ich habe diese Geschäfte seit 5 Jahren nicht mehr betreten!

  113. Dass die Vergammelung von Lebensmitteln eine „Verschwendung“ sei, ist eine Einbildung, mit der die linken Lügner ihr Mütchen an uns nähren.
    Die Verschwendung ist höchstenfalls auf Seiten des produzierenden Unternehmens, das mehr produziert, als wie es verkauft.
    Bzw. auf Seiten des handelnden Unternehmens, das mehr einkauft, als wie es verkauft.
    Bzw. auf Seiten des Kunden, der mehr einkauft, als wie er verbraucht.
    Die „Verschwendung“ besteht lediglich in Form höherer Kosten für die Vorgenannten aufgrund ihrer falschen Kalkulation.
    Einen gefallenen Apfel lese ich nicht auf, sondern lasse ihnen liegen, so dass er vergammelt. Das ist nix mit „Verschwendung“, sondern ist ein ganz normaler Prozess des Werdens und Vergehens.
    Ich pflücke einen Apfel vom Baum, esse ihn aber nicht, sondern werfe ihn weg, so daß er vergammelt. Da ist nix „Verschwendung“, mit der Ausnahme, dass ich Zeit und Müh aufbrachte für das Pflücken des Apfels, was ich nur mir selbst gegenüber zu verantworten habe, aber eben nur in ökonomischer Hinsicht, aber in keinster Weise in moralischer Hinsicht. Moralische Verantwortung wem gegenüber auch ? Gegenüber den Medien etwa, die uns das einzuimpfen versuchen ? Nee, danke.
    Lebensmittel werden, Lebensmittel vergehen, das ist ein ganz normaler Prozess, da wird dem Naturkreislauf nix genommen, da wird nix gegeben.
    Und ob da ich als Essender nun da zwischengeschaltet bin, oder nicht, ist für den Naturkreislauf vollkommen unerheblich.

  114. Typischer Wohlstandsbengel! Einmal Krieg erleben und aus der Mülltonne fressen MÜSSEN – dann hat sich der Spleen erledigt!
    Wie simpel die Weltsicht dieser kindischen Hirnis ist, hat neulich Jan Vetter (Farin Urlaub), Sänger von Die Ärzte bewiesen. Er meinte: Ich rege total darüber auf, dass wir hier unsere Kacke mit Trinkwasser durchs Klo spülen, während in Afrika Trockenheit herrscht (sinngemäß). Was für ein Pfosten! Als ob die Erde ein System kommunizierender Röhren wäre und es in Afrika aus dem Boden sprudelt wenn wir uns den Hintern mit Sand abwischen!
    Aber so simpel denken diese verwöhnten Kinder halt…

  115. #133 TheNormalbuerger (16. Jan 2012 20:47)

    „Selten so einen Blödsinn gelesen.“
    ————————————-
    Und der Blödeste von allen, der bist du.

  116. Die „Verschwendung“ besteht nur in Form von höheren Kosten, Zeit und/oder Aufwand:
    Wenn ein Tomatenzüchter 20 Pfund Tomaten erntet, und diese vergammeln lässt, dann verhält es sich nicht (!) anders, als wenn er diese Tomaten gar nicht erst gezüchtet hätte, nur dass dann niemand von „Verschwendung“ sprechen würde, auch wenn der Effekt kein anderer ist. Die „Verschwendung“ besteht hier ausschließlich in der aufgewendeten Arbeitszeit des Tomatenzüchtes.

  117. #134 Von_Muttis_Gnaden (16. Jan 2012 20:52)

    Es ist nicht nur die Ratte, zum Glück noch nicht mal hauptsächlich. Es ist auch die Taube, die Krähe, der Spatz, das Eichhörnchen. Kurz alle Tiere, die sich an das Leben in der Stadt gewöhnt haben und für die der Müll eine wichtige Nahrungsquelle darstellt. Zu diesen Tieren tritt Fellmer in Konkurrenz, er „nimmt ihnen die Nahrung weg“.

    In anderen Ländern hätte er allerdings ggf. noch andere Mitkonkurrenten: den Wolf, den Braun- bzw. Eisbär, die Hyäne, den Waran.
    Da ist man nicht immer oben in der Nahrungskette…

  118. Also, anders, als viele anderen hier, bin ich jetzt mal ganz unkorrekt!

    Ich schäme für diesen Bericht und ich schäme mich dafür, dass es (hier!!!) noch Leute gibt, die meinen, dem zustimmen zu müssen.

    Das hat nichts mit politically incorrectness zu tun, was hier produziert -und noch schlimmer!- veröffentlicht wurde!

    Ich finde es eine absolute Sauerei, dass der Mann mit seinem Baby und seiner Frau abgebildet und als Müllschlucker bezeichnet wurde. Ich bezeichne den Autor als Neanderthaler, der hier nichts verloren hat!!

    Was hat Dir der Mann getan? Warum ist er in Deinen Augen Kommunist?

    Ich kenne kaum einen Polizisten, der Anzeigen ernsthaft verfolgt, die sich auf das Plündern von Mülltonnen beziehen, aber unser „Autor“ sieht das offenbar als Problem.

    Hat der Autor schon jemals Kant gelesen?
    Ein Christ ist er sicherlich nicht!!!

    Offenbar hat er Angst, dass ihm der Mann etwas wegnimmt.

    Ich bin seit Jahren erstmals der gleichen Meinung, wie Heta – und das, will etwas heißen.

    Sicher, Ihr könnt den Beitrag löschen, dann habt ihr etwas nicht verstanden. Es würde in diesem Falle nichts nutzen, da diese Problematik in anderen Blogs besprochen werden würde.

    Solange der Mann niemanden schädigt, hat er und seine Familie das Recht, so zu leben, wie er es für richtig hält.

    Jeder der anderer Meinung ist, ist in der EUdSR oder in Muselland besser aufgehoben.

    Ich bin schon seit Jahren in der Szene, aber so eine besch… Entgleisung habe ich noch nicht erlebt!!

    @PI
    Das bleibt hängen, damit habt ihr euch keinen gefallen getan!

  119. Der Gute macht sich übrigens strafbar.
    Denn seit einigen Jahren (das Gesetz hat damals Ulla Schmidt eingebracht) ist jeder Bürger der BRD verpflichtet,sich bei einer Krankenkasse zu versichern,diese dürfen dann auch niemanden mehr ablehnen.
    kann natürlich sein,daß der Herr ohne Papiere ist bzw. er inzwischen die kubanische Staatsbürgerschaft angenommen hat.
    Wie es dann aussieht,weiss ich auch nicht.

  120. #132 Jim Panse (16. Jan 2012 20:45)

    Er meinte: Ich rege total darüber auf, dass wir hier unsere Kacke mit Trinkwasser durchs Klo spülen, während in Afrika Trockenheit herrscht (sinngemäß). Was für ein Pfosten! Als ob die Erde ein System kommunizierender Röhren wäre und es in Afrika aus dem Boden sprudelt wenn wir uns den Hintern mit Sand abwischen!

    Ich glaube nicht, dass der Herr unser Toilettenwasser bis nach Afrika pumpen möchte. Er wollte wohl eher das Arm/Reich-Gefälle auf dieser Welt kritisieren. Das war natürlich wieder eine total linke Aktion! 🙄

  121. @#127 Wolfgang (16. Jan 2012 20:23)
    Ganz fies könnte man sagen: Neue Kondome gibt es auch selten in der Tonne.

  122. Ich rege total darüber auf, dass wir hier unsere Kacke mit Trinkwasser durchs Klo spülen, während in Afrika Trockenheit herrscht (sinngemäß).

    Über sowas kann ich mich gar nicht aufregen. Wenn du in DE den Rhein entlang gehst, dann wird das Wasser (vor einigen Jahren war es so) sieben mal gebraucht. Es wird entnommen, gebraucht, geklärt und wieder entnommen.

    Wir haben genug Wasser weil wir es reinigen und in gereinigter Form wieder verwenden. Und genau aus dem Grund müssen wir auch die Kacke mit Wasser spülen. Das wird im Prozess gebraucht.

  123. Wir haben genug Wasser weil wir es reinigen und in gereinigter Form wieder verwenden. Und genau aus dem Grund müssen wir auch die Kacke mit Wasser spülen. Das wird im Prozess gebraucht.

    Man könnte auch sagen: Wenn wir nicht ins Trinkwasser sch…n dann haben wir nicht genug.

  124. @ wien1529

    er kümmert sich nicht um mich, warum sollte ich mich um ihn kümmern?

    völlig richtig. keine leistung ohne gegenleistung. als ich in den USA mal in ein krankenhaus musste, hat man mich gleich als erstes gefragt: wie wollen sie die behandlung bezahlen ?

    wenn der knabe diese frage auch von unserem sozialversicherungssystem gestellt bekäme, wurde er sehr schnell realisieren, dass geld doch nicht so überflüssig ist, wie er denkt. aber D ist halt utopia und schlaraffenland in einem.

    asoziale unterstütze ich nun einmal nicht liebend gern

    tue ich auch nicht. aber unser deppertes sozialsystem zwingt leute wie sie und mich leider dazu. ändern sie das sozialsystem und der heini wird sehr schnell auf den boden der realität zurückkehren.

    wenn er erstmal realisiert, dass man ihn eiskalt verrecken lässt, wenn er nicht für die medizinische behandlung zahlen kann, wird sich seine tagträumerische einstellung schon ändern.

    wir können ohne ihn leben, er aber nicht ohne uns.

    wenn er von meinen abfällen leben will, mir ansonsten nicht weiter auf den senkel geht und ich auch nicht für ihn via sozialsystem zahlen muss, ist mir der knabe komplett schnurz. ich rühre aber ganz sicher auch keinen finger für ihn.

  125. #139 MichaelKohlhaas

    Das hat nichts mit politically incorrectness zu tun, was hier produziert -und noch schlimmer!- veröffentlicht wurde!

    Ich bezeichne den Autor als Neanderthaler, der hier nichts verloren hat!!

    Jeder der anderer Meinung ist, ist in der EUdSR oder in Muselland besser aufgehoben.

    @PI
    Das bleibt hängen, damit habt ihr euch keinen gefallen getan!

    Ohoho was für ein Ausraster, was für eine Drohung. Was machen Sie als Nächstes? Die Pferde satteln und ab nach Tronka?

  126. #139 MichaelKohlhaas (16. Jan 2012 21:10)

    Also, jetzt mal ernsthaft: in den nächsten 20 Jahren werden Seuchen den Planeten bedrohen, die in ihrem Ausmass am ehesten mit dem gefürchteten „Schwarzen Tod“, der das Ende des Mittelalters bedeutete, zu vergleichen sind.

    Diese Seuchen werden ihren Ausgangspunkt in den Mega-Metropolen (> 8 Mio Einwohner) des Planeten nehmen; speziell in denjenigen Mega-Metropolen, die ihr Müllproblem nicht in den Griff bekommen. Mein Top-Kandidat hierfür ist übrigens – aus bestimmten Gründen – Kairo.

    Europa ist da im Moment noch aussen vor, wir haben zum Glück auch – noch? – keine Mega-Metropolen. Und wir haben ein funktionierendes System der Müllabfuhr und -verarbeitung.

    Jeder, der aus ideologischen Gründen – und keine anderen sind es – dieses System in Frage stellt, gefährdet das Überleben des Kontinents.

  127. Wer zahlt dem Mann eigentlich Arztkosten und Medikamente, wenn er krank ist? Auch die Mülltonne? Oder doch eher die Allgemeinheit und der Biodeutsche an sich?

  128. „Wenn Leute Lebensmittel, die noch genießbar sind, aus Müllcontainern holen, dann sollte das nicht Hausfriedensbruch heißen, sondern sollte man sicher eher fragen, was hier schiefläuft, wenn diese Container extra abgesperrt werden.“

    Da läuft gar nichts schief. Man kann sich ehrlich und ganz offiziell um die Resterampenräumung bemühen, ich weiß das sehr genau. Die „Tafeln“ in aller erster Linie handeln hier grauzonig, da sie mit den Händlern zweifelhafte Kontrakte eingehen. Allerdings begehen diese nicht zusätzlich auch noch Diebstahl und Hausfriedensbruch.

    Was der Kerl da macht, ist schlicht kriminell.

  129. #150 Hayek (16. Jan 2012 22:01)

    Geht Dich das etwas an, wie andere Leute leben??

    Der kümmert sich ja auch nicht darum, ob Du noch kannst oder nicht.

    Wenn Du Amerikaner bist, bin ich Kommandeur bei der Religionspolizei in Saudi-Arabien. Mir ist nicht bekannt, dass in den USA deutsche Korinthenkacker, die sich um das Leben anderer einen Kopf machen, unbedingt beliebt wären.

    Sexualprobleme, Blähungen…eröffne Dich, wir wollen an Deinem Leben hier teilhaben.

  130. Wollen wir Wetten abschließen, wie lange die Frau das noch mitmacht? Ich schätze maximal 5 Jahre, denn dann ist das Kind schon eine Weile schulpflichtig und die an sich nicht so bescheuerte Frau wird dafür sorgen, dass das Kind nicht zum Gespött wird, sondern dem Herdentrieb ein wenig folgen darf. Zum Herdentrieb gehören nun mal die unvermeidlichen Turnschuhe, sonstige Sportsachen, Schul-Utensilien und coole Kleidung.

    Abgesehen davon, Deutschland kann sich solche Sektierer leisten. Die wissen auch, was passieren würde, wenn das zur Mode würde. Dann wäre es mit den Spenden ganz schnell vorbei, wenn nämlich die großzügigen Nachbarn plötzlich auch zu Spendenempfängern mutieren würden. Die kleine Familie kann überleben, weil sie in einem leistungsfähigen, produktiven Umfeld eingebettet ist, welches sie trägt. In Indien oder in Zentralafrika würde ihnen der Spaß schnell vergehen.
    Die beiden liefern mit ihrer praktizierten Extremform auf jeden Fall Anregungen für ein vernünftiges und allmähliches Downsizing.
    Das kurzsichtige Starren der Volkswirte auf das jährliche Wirtschaftswachstum muss eines Tages zum Kollaps führen, so wenig wir uns das auch wünschen mögen. Die Ausbeutung der Resourcen dieser Welt wird zu einem Ende kommen.

  131. #147 Hayek (16. Jan 2012 21:54)

    Der „Ausraster“ ist alleinig durch diesen niveaulosen Artikel passiert! Ich glaube, alle Artikel auf PI zu kennen. Aber die hier eingeschlagene Richtung ist nicht die, die auch nur annähernd mit dem zu tun hat, was ich hier gelesen habe.

    Hier ist Arroganz und Menschenverachtung in einer Kombination, die auf diesem Blog -zumindest in der Vergangenheit- nicht zu finden waren.

    Ich weiß nicht, in welchem Umfeld Du Dich bewegst. Ich weiß aber eines sicher: Ich möchte nicht Dein Nachbar sein!

  132. #152 MichaelKohlhaas
    Meine ganzen Kommentare beziehen sich auf das Thema des Artikels. Ich versuche dieses Thema zu diskutieren und zu verstehen. Gerne kontrovers mit Leuten, die andere Meinungen und Argumente haben.

    Sie beziehen sich aber nicht wirklich auf das Thema. Stattdessen sondern Sie hier nur Verwünschungen und Beleidigungen gegen PI-Autoren oder gegen mich ab. Wenn je Argumente in ihren Postings enthalten sein sollten, wird man Sie nicht erkennen können, weil ihre Rage alles überdeckt.

    Wir waren auch noch nie beim Du. Vielleicht bepöbeln Sie jetzt wieder jemand anderen. Ich werde Sie jedenfalls in Zukunft einfach ignorieren.

  133. #135 Von_Muttis_Gnaden (16. Jan 2012 20:55) #133 TheNormalbuerger (16. Jan 2012 20:47)

    “Selten so einen Blödsinn gelesen.”
    ————————————-
    Und der Blödeste von allen, der bist du.

    —————-

    so einen stil bin ich hier nicht gewohnt und will das auch nicht.

    halten sie sich ein wenig zurück, sie sollten an ihren anstandsregeln arbeiten.

    persönliche beschimpfungen gehören nicht auf pi.

    wenn sie weiter entgleisen, stehen sie bald unter moderation, wenn es weitergeht, sperrt man sie, wollen sie das?

  134. #126 der_hammer (16. Jan 2012 20:19) #123 wien1529

    Der Wunsch jegliche Art von Bargeld abzuschaffen und alles nur noch elektronisch abzuwickeln ist nicht nur der Wunsch nach Kontrolle.

    Es ist auch der Versuch, jede Art von Geldstom zu lenken und gegebenenfalls zu manipulieren oder sogar zu stoppen.

    —————

    meine handelsakademiematura ist schon eine lange weile her, alles überholt und veraltet.

    kannst du mir bitte den letzten absatz erklären? was wird manipuliert?

    das stoppen verstehe ich ja gerade noch, eines tages gibts kein bargeld mehr vom bankomaten, oder?

  135. #155 Hayek (16. Jan 2012 22:40)

    Ok, für mich ist das Thema gefrühstückt!
    Jeder hat seinen Punkt, wo es weh tut, wenn man ihn berührt.

    Für mich ist es die Freiheit des Einzelnen. Solange niemand schädigt, soll er tun und lassen, was er will.

    Und jetzt ist Schluss, genug des Duellierens. 🙂

  136. Dass der Typ/die Familie nichts zum Gemeinwesen in Form von Sozialabgaben etc. beiträgt, ist eine Sache…

    Aber Lebensmittel zu verwenden (=aus dem Container zu holen), die aus gesetzlichen Gründen nicht mehr verkauft und teilweise nicht mal mehr an „Tafel“ usw. verschenkt werden dürfen, ist eine andere; für mich durchaus akzeptable Sache.

    Wenn man denn dazu bereit ist; warum nicht ? Die Sachen landen ansonsten (obwohl noch genießbar !) auf dem Müll…
    Wem tut das „Containern“ denn weh ? Außer den Händlern vielleicht, die angesichts einiger Idealisten einen Joghurt oder einen Salatkopf weniger verkaufen.

    Wenn wir nicht mehr gesellschaftliche Probleme haben, geht´s ja noch !

  137. Ich habe das Bild gesehen von diesem langhaarigen Penner und wusste gleich, dass es ein Linker ist. Und seine komische Elli mit der Grinsstarre ist auch aus dem gleichen Spektrum.
    Dass die nicht arbeiten und lieber „ohne Geld“, also auch ohne Anspruch und ohne Selbstachtung leben, passt doch wieder. Die Allgemeinheit alimentiert dieses Gesindel ja !

  138. Außerdem ist die Frage doch nicht, ob die jemandem schaden, sondern warum sie nicht normal arbeiten und die Waren dann KAUFEN statt stehlen. Dann wäre der Überschuss im Müll nämlich auch weniger, also vom Ergebnis das gleiche.
    Statt diese Maden als originell hinzustellen, sollte man denen mal Arbeit näherbringen.

  139. Tja, es ist eben für manche Menschen ein erbebendes Gefühl, nut an der Leistung seiner Mitmenschen teilzuhaben, anstatt konstruktiv an der Gesellschaft mitzuwirken.

    Nein, dabei gehts darum, dass sich aus den Müll ernährt, das ist sein Privatvergnügen, so lange es ohne Beschädigungen abgeht.

    Dabei geht es darum, dass dieser Mensch selbstverständlich in einem Haus und nicht in einer Erdhöhle wohnen möchte.
    Das Haus muss aber erst ein Mitmensch bauen.

    Dabei geht es auch darum, dass dieser Mensch selbstverständlich auf urbanisierten Flächen spazierengehen will, anstatt sich durch Unterholz und Dickicht schlagen zu müssen.

    Und dabei geht es darum, dass dieser Mensch selbstverständlich in einer zivilisierten, sicheren und geordneten Gesellschaft leben und sein Kind grossziehen möchte, und nicht in einer anarchistischen Faustrechtsgesellschaft.

    Nur hätten wir diese Dinge nicht, wenn die Gesellschaft aus Menschen besteht, die zu faul sind, Häuser zu bauen.

    Wir hätten keine Strassen und Wege, wenn die Gesellschaft aus Menschen bestünde, die zu faul sind, Unterholz und Dickicht zu roden.

    Und wir hätten eine anarchistische Faustrechtsgesellschaft, wenn die Gesellschaft aus Menschen bestünde, zu zu faul sind, Häuser und Srassen zu bauen, Dinge zu erschaffen und mit dem Erlös aus ihrer Leistung die Leute zu bezahlen, die in der Gesellschaft dafür sorgen, dass nicht das Faustrecht herrscht, dass Kranke gepflegt werden und dass die Kinder von der ganzen Gesellschaft gefördert und beschützt aufwachsen und lernen können, um diese Gesellschaft in Zukunft zu ermöglichen.

    Es geht also darum, dass solche Nutzniesser zu nichts zu gebrauchen sind, in einer Gesellschaft, die nach dem Vorbild der Nutzniesser lebt, müsste der Nutzniesser sich selbst eine Erdhöhle graben oder im Regen sitzen, wenn er zu faul dazu ist.
    In so einer Gesellschaft müsste der Nutzniesser sich seinen weg schlagen oder verhungern.

    Und in so einer Gesellschaft müsste der Nutzniesser sein Kind und seine Frau selbst beschützen, weil andere Nutzniesser nach dem Faustrecht handeln und sich von schwächeren Nutzniessern das nehmen, was sie haben wollen.

    So eine Gesellschaft ist nicht lebensfähig, darum wurden Nutzniesser seit frühester Zeit aus der Familie gejagt, aus der Sippe verstossen und vor die Stadttore gesetzt.

    Unsere Alten wussten, warum sie was taten.

  140. Aber ein bisschen Geld brauche ich, vielleicht 30 Euro im Monat für Toilettenpapier oder wenn ich mal den Bus nehme“, sagt Nieves.

    Warum benutzt sie nicht das gebrauchte Toilettenpapier (sie kann doch in jedem öffentlichen Klo die Leute bitten, ihr es zu geben)?!

    Ein unverzeihliches Versäumnis!

  141. Lasst doch diese beknackte, verstaubte Kommunistenkeule im Sack – wir sind mittlerweile im 21. Jahrhundert angekommen, falls einige das noch nicht bemerkt haben sollten!

    Zuerst dachte ich: Harmloser Spinner und Idealist – lasst ihn doch in Ruhe containern.
    Aber,
    Grenzwertig:
    – Schwarzarbeit/Steuerhinterziehung
    – Er hat keine Krankenkasse. Wer zahlt, wenn er bei der Gartenarbeit vom Baum fällt, …
    – Schule: Wer bezahlt das Schulsystem?
    Gefährlich:
    – Sollte das Paar sich trennen, wovon will er Unterhalt für Frau und Kind zahlen? Die Unterschrift verweigern wie Öff Öff? Also soll die Solidargemeinschaft dafür aufkommen?
    – Rente. Wer zahlt die? Ach so, WIR.

    Hoffe, dass zumindest die Tochter „normal“ wird.
    So richtig spießig, wünschen wir ihm:

    http://www.youtube.com/watch?NR=1&feature=endscreen&v=2pcE9nLqE2Y

  142. Was immer man von diesem Fellmer und seinem Lebensstil halten mag, letzten Endes ist er doch ein harmloser Spinner, der keinem was tut. Auch wenn die kubanische Flagge an der Wand bei ihm vielleicht irritieren mag, würde ich es auch nicht überbewerten.

  143. #163 Stekel
    Vielen Dank für den aufschlussreichen Link!
    Zitat daraus:

    European Studies is an exciting, innovative bachelor degree aimed at training you to become a specialist in European matters.

    You will acquire the key skills and competencies needed to start working as a professional in multicultural organisations

    Also maßgeschneidert für deutsche PISA-Abiturienten aus dem Rotweingürtel! 🙂

  144. #168 HKS (17. Jan 2012 00:54)

    Viele dieser Art von Hochschulen haben in NL einen schlechten Ruf, es gab in letzter Zeit viele Skandale und Aufregung hierüber, manche Diplome sind eigentlich wertlos.

  145. #166 Thomas_Paine
    Ich stimme dir zu.
    Nur wenn manche ‚Gut‘-PI-ler hier meinen, sie müssten PI und manche Kommentatoren maßregeln, weil dieser Beitrag und abfällige Kommentare kamen, sei denen gesagt, dass Herr Fellmer sich über den WELT-Artikel publikumswirksam geoutet hat. Dann muss er angesichts seiner schmarotzenden Lebensform auch mit der Kritik daran leben.

  146. ..der Mann ist doch harmlos, man muss die Story als Satire sehen. Sich darüber aufzuregen bringt nichts und vergeudet nur Energie – wir haben wichtigere Probleme. Ob alte Lebensmittel weggeworfen werden oder ob der Herr sie noch verbraucht interessiert mich ehrlich gesagt weniger,davon geht die Welt nicht unter.

  147. #166 Frank-Ruediger (17. Jan 2012 00:46)

    Lasst doch diese beknackte, verstaubte Kommunistenkeule im Sack – wir sind mittlerweile im 21. Jahrhundert angekommen, falls einige das noch nicht bemerkt haben sollten!

    Gibt es im 21. Jahrhundert keinen Kommunismus mehr oder wie soll man das verstehen? Sonst ist ja alles richtig was Sie sagen, auch wenn ich persönlich das „grenzwertig“ streichen würde.

  148. Im Müll zu wühlen ist doch kein Hausfriedensbruch. Wird zum Glück auch kaum verfolgt. Da sehe ich politisch korrekten Nachholbedarf. Bravo pi – weiter so.

  149. Ach, und Toilettenpapier wird neu gekauft! Die muss es ja dicke haben! Dabei sind von jedem „gebrauchten“ Blatt nur etwa 10-30% wirklich gebraucht… Das, Fr. Nieves, koennte man besser machen!

  150. „Unglück wird zu Glück, indem man es bejaht.“ (Hermann Hesse)

    Also kann man auch Armut ganz toll finden. Zumal, wenn man ein spinnender Sozialromantiker ist, der meint, sich mit der kompletten dritten Welt solidarisieren zu müssen. Richtig ist auch, daß es sich letztlich nur um eine Pose handelt und gegenüber echten Armen an Überheblichkeit und Größenwahn kaum zu überbieten ist. Geschäftstüchtig ist er auch, sonst hätte er es mit dem Durchwühlen von Mülltonnen nicht bis in die Zeitung gebracht, schließlich hat er das ja nicht erfunden. Wir werden ihn demnächst wahrscheinlich in einem gut bezahlten Beraterjob irgendeiner NGO wiederfinden.

    Sollte er heute krank werden, würde die Solidargemeinschaft wohl einspringen müssen, keine Frage. Trotzdem ist er für die Solidargemeinschaft mit seinem Lebensstil immer noch billiger als einer der unzähligen rundum gepamperten und staatlich bemutterten „von der Wiege bis zur Bahre“-Sozialfälle.

  151. Die kleine Familie lebt in einer Einliegerwohnung im Souterrain einer Villa in Kleinmachnow bei Berlin. Dem Besitzer des Hauses, einem Anwalt, hilft Fellmer bei der Gartenarbeit oder bei Reparaturen. Dafür zahlt dieser der Familie sogar Strom und Wasser. „Wir gehen mit Ressourcen sowieso sehr sparsam um“, erklärt Fellmer.

    Zuständiges Finanzamt Potsdam (Steinstr. 104 – 106, Haus 9 14480 Potsdam), übernehmen Sie!

  152. #15 FluxKompensator; In letzter Zeit kommt ja öfters mal was im Fernsehen, dass man Lebensmittel die offiziell abgelaufen sind, immer noch essen kann. Es ist auch durchaus positiv, dass solche Sachen kurz vor Ablauf, billiger verkauft werden. Schlimm ist, dass Lebensmittel, nach Ablauf nicht mal mehr verschenkt werden dürfen. Aber bei dem Typen frage ich mich schon, würde dem ein Zacken aus der Krone fallen, wenn er einfach mal in den Laden, dessen Container er ausraubt geht und fragt, ob er abgelaufene Lebensmittel ganz offiziell bekommt.

    #25 unermuedlich; Es sind ja nicht die Lebensmittel die abends übrigbleiben, sondern das sind irgendwelche Konserven, deren Ablaufdatum überschritten ist. Meinetwegen eingeschweisster Schinken oder Obst und Gemüse, das nicht mehr gut aussieht. Das alles ist deswegen ja nicht verdorben, genausowenig wie Brot, das einen Tag im Regal liegt.

    #48 TanjaK; Ganz toll, minimalisten, aber diejenigen die nicht vom Amt leben zwingt der deutsche Staat seit 2009 eine sündteure Krankenversicherung abzuschliessen, selbst wenn sie nur minimal bverdienen. Warum dann diesen Typen nicht. Das wären bei dieser Familie gleich mal ein flotter Tausender.

    Die “Tafel” versorgt Bedürftige ja auch mit abgelaufenen Lebensmitteln.

    Das vergiss aber ganz schnell, die Tafel darf was abgelaufenes nicht weitergeben. Obwohl grade Milchprodukte auch Wochen nach Ablauf noch vollkommen in Ordnung sind. Bei Wurstwaren, die aus der Kühlung raus sind, ist das dagegen ziemlich heikel.
    Dauerkonserven sind sogar noch mindestens ein Jahr nach Ablauf essbar. Bei allem Trockenen sollte das auch so sein, da muss man halt schauen, ob irgendwelche Viecherl drin sind.

    #63 Karl Eduard; Nachahmenswert, nicht wirklich, der Typ wird auch älter, so spätestens ab 45, wird er das ganze eh nicht mehr machen können, weil einfach die körperliche Leistungsfähigkeit nachlässt. Da tut er sich dann schon sehr hart, wenn er mit ner Leiter oder auch ohne über nen Zaun kraxelt und im Container rumsucht.

    #125 der_hammer; Nein, das hat nichts damit zu tun. Es gibt ja zweierlei Angaben je nach Lebensmittel, Das MHD, danach sind die Sachen je nach Art noch Wochen bis Jahre haltbar oder das Ablauf bzw Verfallsdatum. Das steht auf frischen Lebensmitteln, z.B. Hackfleisch. selbst das kann man noch ein oder 2 Tage später verwenden, Bedingung ist aber, dass das wirklich durchgebraten wird. Da muss bis in den Kern mindestens 70°C erreicht werden.
    Unter diesen Bedingungen kann man selbst Gammelfleisch essen, obs schmeckt ist die ganz andere Frage. Und vor der Zubereitung sollte man sich solche Sachen natürlich anschauen, wenns unangenehm riecht, irgendwie schmierig oder gar verfärbt ist, dann gehörts in die Tonne. Die Engländer schreiben statt MHD „best before“ drauf, das trifft den Sachverhalt wesentlich besser.

    #85 Selberdenker; Stimmt natürlich, Heutzutage wo es Kühl- und Gefrierschränke um wenig Geld gibt, braucht wirklich kein LEbensmittel mehr weggeschmissen zu werden.
    Wenn man hört, jede Person wirft angeblich 100kg Lebensmittel im Jahr weg, dazu verbraucht er 160L Wasser am Tag und 300kg Papier pro Jahr, dann kann einem schon Angst werden. Vor allem, wenn man bedenkt, das was man selber nicht verbraucht, macht ein anderer dafür stellvertretend zweifach.

    #90 Pleiades; Geht schon mit den ganzen Schutzimpfungen los, die sind zwar nicht vorgeschrieben, sollten aber doch jedem Kind verpasst werden.

    #106 Guitarman; zu1. Klar, Wachstum von z.B. 4% bei ner Inflation von 8% ist tatsächlich ein Rückgang der Wirtschaftsleistung von 4%.
    So jemand brauchen wir ganz notwendig in der Eu. Wir sehen ja aktuell bei Griechenland, wozu sowas führt.

    zu2. Natürlich wurden die Sanktionen durchgesetzt, Deutschland hat da gleichmal nochmal 10Mrd oder wieviel das waren
    zusätzlich an die EudSSR zahlen müssen. Bloss wird das mit PIIGS nicht so leicht klappen. Also werden wieder wir zahlen.

    Alles andere braucht man gar nicht kommentieren, weil keiner von uns deswegen gefragt werden wird.

    #173 karlos; Das im Müll wühlen natürlich nicht, aber zum Müll zu gelangen ist mindestens schon mal Hausfriedensbruch oder Einbruch, aber das ist glaub ich höher bewertet.

Comments are closed.