So überschrieb Frank Schirrmacher ein Interview vom 9.2.2011 in der FAZ. Darin stellt er dem damaligen Vizepräsidenten der Malediven, Dr. Mohammed Waheed (Foto r.), eine Reihe bemerkenswert einfältiger Fragen, die meist entsprechend aussagelos beantwortet wurden. Interessant wurde dieses in seiner geistigen Schlichtheit heute wieder lesenswerte Interview dadurch, dass fast auf den Tag genau ein Jahr danach, am 8.2.2012, die maledivische demokratische Republik liquidiert wurde (PI berichtete). Präsident ist nun jener interviewte Vizeminister und er steht jetzt einer salafistischen „Republik“ vor, in die sich die Malediven in wenigen Wochen gewandelt haben.

(Von Atollman)

Der mit Ausnahme der Islamisten fast einmütig als Befreier von 25 Jahren Gayum-Diktatur gefeierte, und 2008 zum ersten frei gewählten Präsidenten der Malediven gekürte Mohammed Nasheed wurde durch einen Putsch aus dem Amt gejagt.

Bereits zwei Jahre nach seiner Wahl hatte sich Nasheed einer Opposition gegenüber gesehen, die vornehmlich religiös-islamisch agierte. Seine säkulare Amtsführung, Fotos eines auf Auslandsreisen mit Wein toastenden Präsidenten, sowie diverse gezielt rufschädigende Gerüchte schafften bald eine Antistimmung vornehmlich unter den nach 25 Jahren Gayum bildungslosen Insulanern. Islamische Hassprediger wie der Inder Zakir Naik, der Jamaikaner Philips oder Scheik Green aus England gaben sich in der Folge in Male einander die Klinke in die Hand. Als der Präsident einmal laut über Religionsfreiheit nachdachte, war damit sein Ende praktisch besiegelt.

Am 10. und 11. November 2011 fand eine Konferenz des Südasiatischen Staatenbundes SAARC in Addu/Malediven statt, in dessen Verlauf ein kleines Monument mit Symbolen der Mitgliedsstaaten, gestiftet von den Gastländern und dort angefertigt, enthüllt wurde. Es war auch ein kleiner Buddha abgebildet. Der aufgeputschte Mob zerstörte dieses Denkmal und Präsident Nasheed sah sich wütenden Straßenprotesten gegenüber, als er sich dafür bei den anderen Staaten entschuldigte.

Am 24. November 2011 sprach der UN-Menschenrechtsdelegierte Pillay vor dem Parlament in Male und warnte vor zunehmender religiöser Intoleranz, eine „antiislamische Aktivität“, die weitere Straßenproteste hervorrief.

Wütende Proteste auch am 10. Dezember, dem Menschenrechtstag, als eine Handvoll Aktivisten eine friedliche Mahnwache abhielten, und nicht, wie von der Islampartei Adaalath gefordert, vom Platz weg eingesperrt wurden (auch der einzig bekennende Homosexuelle der Malediven war unter den Menschenrechtlern).

Am 23. Dezember gab es schließlich die erste Großdemonstration in Male, zu der Leute von allen Inseln herantransportiert wurden. Motto: „Maldives Defending Islam“.

An diesem Tag wurde Präsident Nasheed offiziell als „Abtrünniger“ und „Feind des Islam“ bezeichnet. Es sei für jeden Muslim Pflicht, in den Dschihad gegen ihn einzutreten. An diesem Tag wurde auch das international Aufsehen erregende „Wellnessverbot“ auf Druck der Fundamentalisten erlassen (PI berichtete). Diesmal war es DIE ZEIT (12.1.2012), die behauptete, das sei alles gar nicht wahr, denn Mohamed Shaheem, Sprecher der salafistischen Adhaalath-Partei, habe „etwas verdattert“ beteuert: „Wir haben dieses Generalverbot nicht gewollt. Wir würden nie etwas tun, was dem Tourismus schadet. Und medizinische Massagen gehören doch zur islamischen Kultur“. Sein Boss, der Parteivorsitzende Scheik Imran Abdullah, sah die islamische Kultur etwas anders und forderte:

– Verbot von Spas auf den gesamten Malediven
– Generelles Alkoholverbot, auch für den Tourismus
– Betreten anderer Inseln als Resorts und Flughafen durch Ausländer nur mit Sondergenehmigung

Auf Nachfrage (nein, nicht auf Nachfrage der ZEIT) präzisierte er, man habe nichts gegen den Tourismus – im Gegenteil – er müsse nur nach islamischen Regeln erfolgen. Das heiße auch getrennte Strände und das Übernachtungsverbot unverheirateter Paare. „Wir wollen die Malediven frei von westlichem Einfluss machen.“

Am 31. Dezember vormittags fand unter dem Vorsitz dieses Scheik Imran Abdullah die entscheidende Sitzung statt, in der die Fundamentalisten und Parteigänger des Ex-Diktators Gayum den Putsch beschlossen. Dazu müsse aber das Militär gewonnen werden. Kolportierte sechs Millionen US-Dollar wurden dafür bereit gestellt, namentlich vom Vorsitzenden der Republik-Partei und Multimillionär Gasim (Sun- Fun- Holiday- Royal Island sowie TMA-Flugtaxis) und Yamin, Bruder Gayums, reich geworden durch Drogen und langjähriger Unterschlagung von Öllieferungen. Eine Formalie war noch zu klären: Ein Präsident mit legalem Anschein musste her. Noch am Abend desselben Tages sagte Vizepräsident Mohammed Waheed zu, der Putsch hatte sein Feigenblatt. Und das waren die Leute, denen sich der Doktor der Philosophie zur Verfügung stellte: Salafisten auf der einen Seite und Millionarios des Ex-Diktators Gayum auf der anderen, manche von ihnen mit Blut an den Händen.

Am 7. Februar kam es zum Putsch, Nasheed, der erste frei und demokratisch gewählte Präsident der Malediven, wurde illegal beseitigt.

Am 8. Februar gaben die neuen Machthaber entsprechend eines Koranspruchs die Parole aus: „Es ist die Pflicht jedes Moslem, Dschihad gegen alle aufzunehmen, die andere Gesetze als die Islamische Scharia haben und so lange Krieg zu führen, bis sie die Scharia angenommen haben.“ Militärbanden zogen durch die Straßen und skandierten „Allahu Akbar“, das Museum wurde gestürmt und buddhistische Statuen aus der vorislamischen Geschichte der Malediven zertrümmert. (Anm.: Hat jemand etwas darüber in der Qualitätspresse gelesen?)

Präsident dieser ganz und gar unheiligen Allianz ist Dr. Mohammed Waheed, Schirrmachers Darling, von ihm ins Blauäugige gefeierter „Demokrat und Intellektueller“, der bis zum heutigen Tag die vom Commonwealthsrat, der EU und von anderen Ländern geforderten Neuwahlen strikt ablehnt.

Aber lassen wir doch abschließend nochmals unseren Herrn Schirrmacher zu Wort kommen:

„In diesem neuen Zeitalter könnten Länder wie die Malediven auf manchen Gebieten führende Rollen einnehmen…, die Industrienationen können hier etwas lernen und von einem Austausch profitieren.“

Vor allem können sie lernen, wie man eine Demokratie illegal durch Kapital – Salafismus ersetzt. Oder, wie man es in Male ausdrückte, aus einem Haram-Präsidenten einen Halal-Präsidenten zu machen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

55 KOMMENTARE

  1. Ich habe 2001 Ferien auf den Malediven gemacht.
    Dabei fand ich in den Reiseunterlagen den Hinweis, dass meine Frau das Halskettchen mit dem Kreuz nicht öffentlich zeigen sollte, weil verboten. Auch das Mitführen einer Bibel, so man dies denn wollte, war damals schon unter Strafe verboten.
    Und nun? Ganz einfach, entspannt und folgerichtig:
    NIE WIEDER FERIEN IN EINEM ISLAMISCHEN LAND.

  2. Oups, wer hätte das gedacht?

    Und was sagt Fatima Roth dazu? Oder der ex-Bundesmohamed?

    Eine Musterdemokratie nach der anderen fällt und keiner merkt es

    Erst wenn der letzte Staat unterwandert und die letzte Regierung zersetzt ist, werdet Ihr sehen, daß Ihr den Koran nicht integrieren könnt!

  3. Gut recherchiert, alle Achtung. Da wirds bald Ärger geben auf den „Paradiesinseln“. Eventuell erwischt es dieses mal die Richtigen.

  4. #1 unverified__5m69km02 (20. Feb 2012 22:52)

    Der “Frühling” braust heran. Warte nur, bald auch erreicht er Deutschland….

    Russland scheint er schon erreicht zu haben!

    Ich habe bei dieser WAZ-korrekten Geschichte so einen bösen Verdacht:

    Geht es hier wirklich um Piotr, Leonid, Wladimir und Georgi oder kommen die „Jugendlichen“ aus Tatarstan und Tschetschenien?

    http://www.derwesten.de/panorama/jugendbanden-morden-in-russland-id6380489.html

    Kriminalität

    Jugendbanden morden in Russland

    20.02.2012 | 17:53 Uhr

    Vielleicht können Russlandkenner aus der PI-Gemeinde der Sache mal auf den Grind ehen und die russischen Originalquellen durchforsten.

  5. „Wir wollen die Malediven frei von westlichem Einfluss machen.“

    Für den West bedeutet das umgekehrt sich vom islamischen Einfluss frei zu machen.

  6. Von Habermas lernen heißt Demokratie lernen: Der Frankfurter Philosoph hat den Malediven den Weg zu einem liberalen Land gewiesen.

    Göttlich dieser FAZ-Artikel. Von Schirrmacher lernen heißt unkritische Distanz lernen.

    Wenn er sich nicht gerade bei Kretschmann einschleimt und behauptet die Linke habe recht, kriecht er also den Islamisten auf den Malediven hinten rein.

    Schirrmacher meinte bekanntlich auch schon: „Das Internet macht unser Hirn kaputt“. Der Gute sollte nicht immer von sich auf andere schließen.

    Wunderbar recherchiert von PI.

  7. „Wir wollen die Malediven frei von westlichem Einfluss machen.“

    Xenophobe, intolerante und ewiggestrige, dumpfe Braune, wie unsere linken und „grünen“ Rassisten sagen würden, wenn es keine Mohammedaner sind, die solche Äusserungen tätigen.

    Wir wollen Deutschland frei von mohammedanischen Einflüssen machen.

    Was dem Mohammedaner recht ist, soll uns nur billig sein.

  8. Aus Wikipedia: „Die Malediven gehören zu den ärmsten Ländern der Welt, obwohl einige Wirtschaftszweige, besonders der Tourismus, sich schnell entwickeln. Religionsfreiheit wird ausdrücklich ausgeschlossen. Auf dem aktuellen christlichen Weltverfolgungsindex der privaten Organisation Open Doors stehen die Malediven auf Platz 6. Bedingung für die maledivische Staatsbürgerschaft ist das muslimische Glaubensbekenntnis.“
    Ja, davon können wir viel lernen: Wehret den Anfängen!

  9. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  10. Super Artikel!

    Ich habe hier beim „Dialog über Deutschland“ auch so einen Salamifisten an der Strippe. Ihr müsst mich bitte mal unterstützen! Kommentare eurerseits wären sehr hilfreich, den Schächter mal aus seinen religiösen Gewaltphantasien zu katapultieren!

    Hier gehts auf die Seite „Generelle Legalisierung der Schächtung nach den Vorschriften im Islam!“

    Feuer frei!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_createdComment=1&cms_idIdea=10765&cms_resourceId=491258&cms_ideaId=10765

  11. Ein Leckerbissen von Andrea Dernbach aus dem Tageslügel, Joschka Goebbels hätte seine Freude an dieser Demagogie:

    http://www.tagesspiegel.de/wissen/die-bunte-gesellschaft-monokulti-ist-tot/6228632.html

    Vor 22 Jahren prägte der Politologe Claus Leggewie in einem Buch den Begriff „Multikulti“. Nun stellt er eine Neuauflage seines Klassikers vor – und ist optimistischer als damals. Gerade eine bunte Gesellschaft habe Mittel, trotz Verteilungskämpfen friedlich zu werden.

  12. Habe schon für alle guten Vorschläge gevotet. Bitte denkt auch an einen Kommentar. Siehe oben #13!

  13. #6 Eurabier (20. Feb 2012 23:00)

    Den Fall hatte ich doch schon heute nachmittag am Wickel….

    Regel 1: Vertraue NIEMALS einem MSM-Artikel, in dem es um Vorgänge im Ausland geht.
    Regel 2 (Verschärfung): Glaube NIEMALS einem MSM-Artikel, der mit folgendem Satz endet:

    Wir brauchen vorbeugende Maßnahmen, Schulpsychologen, Soziologen und Streetworker.

    Kein Mensch braucht Schulpsychologen, Soziologen und Streetworker. Und schon gar nicht in Russland.

    Aber ich versuche mal, etwa mehr herauszufinden.

  14. – Verbot von Spas auf den gesamten Malediven

    Na ja Spaß ist nicht gleich Spaß, fröhliches Christenklatschen und Homos Schächten wird doch noch erlaubt sein …

  15. #21 GrünenLeaks
    Höhö, waren wohl eher die Wellness Spas gemeint, aber mit drm Spaß ist es aber trotzdem vorbei.

    #15 Eurabier
    Ja „Verteilungskämpfe“ genauuuu …. nämlich Umverteilung vom Deutschen zum Migranten.

  16. #15 Eurabier (20. Feb 2012 23:23)

    Leggewie sollte sich nur noch unter Aufsicht fachkundiger Ärzte beim betreuten Halluzinieren ausseiern dürfen. Und Frau Dernbach gleich mit. Da gehört auch die Dritte im Bunde hin, die Schifferin, die mit der Dernbach ganz dicke ist.

    Was für eine grauslige Troika.

  17. # 22
    Das macht doch unsere Regierung mit links, das Umverteilen. Da ist sie doch schon seit 9 Jahren dabei. Hartz IV lässt grüßen!

    Junge Türken bekommen sofort nach Einreise Hartz IV rund 850 EUR netto** OHNE Arbeit, OHNE Anstrengung, das ist mehr als mancher Rentner/in hier nach mehr als 40 Jahren harte Arbeit als Rente erhält..

    **Gemäß Vertrag it der Türkei!.

  18. Auf Nachfrage (nein, nicht auf Nachfrage der ZEIT) präzisierte er, man habe nichts gegen den Tourismus – im Gegenteil – er müsse nur nach islamischen Regeln erfolgen. Das heiße auch getrennte Strände und das Übernachtungsverbot unverheirateter Paare. „Wir wollen die Malediven frei von westlichem Einfluss machen.“

    Damit haben sich Malediven als Urlaubsziel erledigt.

    Jeder, der dorthin fährt, begibt sich in Lebensgefahr.

  19. #6 Eurabier (20. Feb 2012 23:00)

    So, schon mal grundsätzlich: in Balashikha haben wir es mit „ethnischen Auseinandersetzungen“ zwischen einheimischen Russen auf der einen Seite und zugewanderten Tadjiken und Kyrgisen auf der anderen Seite zu tun. Ich habe mir gerade einen Bericht einer Kyrgisin auf chalkan.kg durchgelesen (der Kram hat mir mehr als eine Stunde lang meinen Rechner lahmgelegt), der die Situation aus ihrer Sicht dort beschreibt. Die Worte kommen einem bekannt vor.

    Dort gibt es also ganz viele böse und gemeine Russen, die die armen Tadjiken und Kyrgisen ganz furchtbar ausgrenzen.

    Schon im Kindergarten wollten die Kinder nicht mit ihrer Tochter spielen, weil sie anders sei. Und manchmal veranstalten die bösen Russen auch Demonstrationen gegen die armen Zuwanderer. Müssen wahrscheinlich Nazis sein oder so.

    Der Artikel endet damit, dass sie wieder zurück nach Bischkek geht – aber nicht, ohne zuvor sich an ihre Zeit in Dubai zu erinnern und an die netten Araber, die doch so viel freundlicher waren als die bösen Russen.

    Nur eines beschreibt der Artikel mal wieder nicht: warum um alles in der Welt hat sie das schöne Bischkek und das nette und freundliche Dubai verlassen, um ausgerechnet in das böse und rassistische Moskau zu gehen?

    NB Das Bild auf dem Artikel des „Westens“ sieht mir im übrigen eindeutig nach Tadjiken und Kyrgisen aus.

    So, jetzt versuche ich noch mal was zur Kindergartenbande zu finden. Falls das den Rechner nicht komplett lahmlegt…

  20. #6 Eurabier (20. Feb 2012 23:00)

    1. Sind wir sicher, dass es sich bei den Vorgängen, wie sie im „Westen“ beschrieben sind, um aktuelle Vorgänge handelt? Im letzten Monat finde ich jedenfalls nichts zu einer „Kindergarten-Gang“.
    2. Dafür wissen wir jetzt aber, dass in Balashikha eine ziemlich grosse Moschee steht.
    3. am 1. Februar 2012 hat übrigens ein UFO Balashikha überflogen. DAZU gibt es jede Menge Artikel und auch Videos bei Youtube.

  21. Kein Tourist ist auf die Malediven angewiesen. Das Ländchen sägt den Ast ab, auf dem es sitzt. Islam macht eben dumm. Ich rate zu den Seychellen, genauso schön, aber ohne Moslems.

  22. Zur Halal Schlachtung:

    Yuyuf al-Qaradawi schreibt ausführlich darüber, dass das Essen von Tieren, die von Angehörigen der Völker des Buches geschlachtet wurden zulässig ist!

    Das gesamte Halal Folterschlachten, wird hier nur als Methode des Jihad verlangt. Es ist nicht theologisch begründet!
    Das Tieropfer beim islamischen Blutfest, ist im islamischen Ausland möglich, die normale Ernährung eines Moslems ist im Westen auch ohne Folterschlachten möglich. Es besteht kein Grund, Christen dazu zu zwingen, das eigene Gebot, keine geopferten Tiere zu verzehren, zu brechen! Das sagt auch Qaradawi!

    Lassen wir doch den Scheich zu Wort kommen…

    Sie finden die Aussagen auf Seite 59 ff.

    http://www.scribd.com/doc/4447099/Erlaubtes-und-Verbotenes-im-Islam-Jusuf-alQaradawi

  23. Sehr guter Artikel zur Entwicklung auf den Malediven, super Idee übrigens, das Schirrmacher-interview als faktencheck ein Jahr danach zu benutzen. Danke @ atollman!

    Diese lesenswerte Zustandsbeschreibung hätte viel mehr Leser verdient als es um diese Nachtzeit gibt. Daher meine Bitte an die PI-Redaktion, das Thema in Bälde wieder aufzugreifen oder einfach atollmans Artikel noch mal zu bringen!

  24. Nie wieder in ein islamsitisches Land.
    Es ist ätzend….
    So soll Deutschland und Europa nicht enden.
    Islam macht geisteskrank.
    Gegen islamische Unterwerfung, Koran und Scharia.

  25. Schirrmacher? Ach dass ist doch dieser charakterlose Schwätzer von der FAZ. Gibt es den immer noch?

  26. #28 Stefan Cel Mare (21. Feb 2012 01:29)

    Aha, Kirgisen, also ein Turkvolk wie die Uighuren in China und die Hartz IVerInnen in Neukölln, offensichtlich haben selbst starke Staaten wie China und Russland große Problem mit mohammedanischen Turkvölkern und da wollen uns Leggewie und Dernbach einreden, die Sache würde ohne Probleme ablaufen!

  27. “Die Malediven als Demokratiemuster”

    Vielleicht für Islamische Maßstäbe…Aber nicht mal das, denn der Islam sieht keine Demokratie vor…Na ja; egal ist sowieso viel zu teuer dort und die Reise ist auch zu lang…Nordseeküste ist schön…und da krieg ich auch ein Schnitzel mit einem großen kalten Bier…Das lobe ich mir!

  28. die Kommentare zum Artikel in der FAZ sind von Gutmenschentum und Realitätsferne geprägt.

    „Es ist wichtig klar zu machen, dass der Islam auch zeitgemäße Wege gehen kann ohne den Rest der Welt unter die Burka zurückzubomben.“

    hahahahaha!!!

  29. Eigentlich könnten wir noch was lernen von den Islamisten: Moslems dürfen nur mit Sondergenehmigung nach Europa rein.

  30. Vielen Dank für diesen fundierten Artikel. Man liest doch morgens gern Qualitätspresse, ohne dass sich das mulmige Gefühl entwickelt, dass man von vorn bis hinten belogen wird.

  31. Nach wie vor gilt es, die technologieorientierten Vorschläge zu unterstützen:

    Bahnbrechende wissenschaftliche Fortschritte

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

    Thorium-Reaktor

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

    Oder soll Merkel besser mit den Kommunisten “Neue Wege zum Kommunismus” diskutieren?

  32. Neuer Vorschlag im Kontext der Energiediskussion:

    Mehr Investitionen und Subventionen in Kernfusionsforschung
    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5151
    Neuer Vorschlag im Kontext der Energiediskussion:

    Mehr Investitionen und Subventionen in Kernfusionsforschung
    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5151

  33. Überall dort, wo Ali Baba und seine drolligen Freunde an die Macht kommen, werden bald jede Baukräne importiert. Vielleicht fällt dies unserer rotzgrünen Fraktion und Volker Beck irgendwann auf: „You don’t need a Weatherman to know where the wind blows“, hat Bob Dylan schon vor über 40 Jahren gesagt.

  34. #11 stuttgarter; Das geht doch gar nicht, dann müssten wir ja mindestens die Hälfte aller Grossstadtbgm ausbürgermeistern. Und dazu wenigstens ein Viertel aller Deutschen, und mindestens 2/3 aller Passdeutschen.

    #12 Daddy; Korrigier das doch bitte mal, ich hab ja nix dagegen, dass du dafür Werbung machst, aber es tut weh, jedesmal im ersten Satz gleich fast ein halbes Dutzend Fehler zu lesen. „Leute, entschuldigt bitte, dass …“ Du wirst das doch sicher bloss reinkopieren.

    #25 hundertsechzigmilliarden; Das glaub ich jetzt nicht, dass das mit dem Türkeivertrag so richtig ist. Bei der KV, gibts einen Vertrag, der besagt dass die komplette Verwandtschaft 2.Generationen rauf und runter also vom Opa bis zum Enkel versichert ist. Ich behaupte mal, sowas wie H4 oder auch nur Sozialhilfe existiert überhaupt nicht in der Türkei. Demzufolge ist das, was die von uns kriegen illegal. Ausserdem bin ich davon überzeugt, dass in dem Vertrag, als er von irgendeinem verblödeten deutschen Aussenminister unterschrieben wurde, von 2. wahrscheinlich noch nicht mal 1.Gen. keine Rede war. Das stand dann plötzlich nach Zusendung der Verträge plötzlich drin und der Schuldige konnte sich an nichts erinnern.

    #35 Schlitzohr; Bloss tauchen will an der Nordsee nicht wirklich Spass machen. Deswegen ist ja dieses schlechttauchen Land bekannt. Ein früherer Bekannter hat(te) dort mal ne Tauchschule, wenn ich mal wieder was von dem hören sollte, frag ich mal, wies da momentan zugeht.

  35. Laut Weltverfolgungsindex 2012 von Open Doors „Wo Christen am stärksten verfolgt werden“ stehen die Malediven immerhin auf Platz 6 gleich hinter Saudi-Arabien, Somalia und Iran!

  36. Heute abend 20:15 auf Phoenix: „Malediven. Paradies vor dem Untergang“ (bezieht sich auf ogottogott menschgemachten Klimawandel und ansteigenden Meeresspiegel, der leider so gar nicht steigt).

    Hier zeigt sich wunderbar die Doppel-Funktion der Malediven für deutsche Medienspinner. Sie sind nix als Projektionsfläche für zwei faktenfreie Behauptungen:

    1. Der Mensch ersäuft die Erde.
    2. Es gibt einen friedlichen Islam.

    Wie üblich steht die Wirklichkeit dem Wunsch entgegen. 😀

  37. #49 Rabe; Im ZWeifel kann man immer noch in den Kannibalismus zurückfallen.

    #50 Babieca; Auf 3Sat kam auch wieder was über Tunesien. Wegen den Malediven, es wurde ja behauptet 30% des Eises wären schon weg, das hat angeblich zu ner Erhöhung des Meeresspiegels von 30cm geführt, wobei ich nicht mal das glaube, die Hälfte wär realistischer. Diese Hirnis beahupten aber jetzt, die restlichen 70% würden zu ner Erhöhung von 7m führen. Naja, wenn man nichtmal das kleine Einmaleins beherrscht als Klimaforscher, kann das schon mal vorkommen.
    Dazu kommt, selbst wenn einer der Pole komplett abschmelzen würde, dass sich der Meeresspiegel nicht mal um nen mm rührt.
    Das ganze Teil schwimmt nämlich auf dem Meer und sinkt einfach ab, wenn es schmilzt, schliesslich schaut immer nur soviel raus aus dem Meer, dass die Wasserverdrängung dem Gewicht entspricht. Wenn jetzt das Wasser 70cm stiege und dann die Insel komplett überflutet, dann müssten die doch schon bei etwas grösserem Wellengang weggespült worden sein. Also komplett unglaubwürdig.

  38. Ich warte auf den Tag, an dem die Ägypter die Pyramiden schleifen. Wie kann man solche unheiligen Konstrukte in einem islamischen Land dulden ?!?

    Islam = Monokultur
    Islam == Apartheit

  39. #52 Eurakel; Das haben sie doch schon lange gemacht, oder was meinst du, warum trotz intensiver jahrhundertelanger Suche lediglich das Grab von Tutenchamun, halbwegs intakt gefunden wurde. Der Rest wurde von Grabräubern ausgeräumt, Genauso die Pyramiden, die waren ursprünglich komplett mit polierten Platten verkleidet, die wurden schon vor Jahrhunderten einfach weggerissen und als Baumaterial missbraucht. Der Rest wär sicher auch weg, wenn sie den Riesenblöcken Herr geworden wären. Aber vor ein paar Jahrhunderten ging das noch nicht so einfach.
    Selbst heute wär das ein Kraftakt, der womöglich nicht mal den grössten Kränen gelingen würde. Je weiter oben umso schwieriger wirds. Schliesslich wiegen diese Blöcke schon etliche Tonnen, mal der Höhe und Ausladung muss der Kran schon gewaltig sein.

  40. #51 uli12us (21. Feb 2012 18:48)

    Zum Meeresspiegel: Was ich auch immer putzig finde, ist die Tatsache, daß da Kontinentalplatten kurzerhand im Erdmantel versenkt und eingeschmolzen werden. Samt Inseln drauf. Nennt sich Plattentektonik. Genauso, wie plötzlich Inselns durch Vulkanismus auftauchen. Plutz Wasserberge und Täler (Kartoffelform der Erde, unterschiedliche Gravitation). Ungeachtet dessen hat noch nix davon bisher die Malediven beeinflußt.

    Ach und noch was: Viele platte Koralleninseln/Atolle versumpfen, weil deren Bewohner deren Schwammstruktur durch Überbevölkerung, Dreck, Müll, Fäkalien und Klopapier verstopfen.

    Ich erinnere nur an La Palma: Selbst auf dieser hohen, neuerdings „Öko“-etikettierten Vulkaninsel gibt es hauchdünnes Klopapier und überall die Warnung, möglichst wenig Zellulose ins Klo zu schmeißen, da sonst das (in Abwesenheit einer zentralen Kanalisation) poröse vulkanische Naturgestein die Fäkalien nicht mehr filtern kann… 😀

Comments are closed.