In einem bemerkenswert offenen, ganzseitigen Artikel auf der dritten Seite schreibt heute die FAZ über die unerträgliche Sicherheitslage in den ostdeutschen Grenzregionen, insbesondere in Richtung Polen. In dem auch online zugänglichen Beitrag berichten Betroffene, dass sie sich „regelrecht ausgeplündert“ fühlten. Es gebe „kaum noch jemanden, der noch nicht bestohlen wurde“.

(Von Thorsten M.)

Natürlich beeilen sich die interviewten Betroffenen (zumindest die, die man für zitierfähig hält) zu differenzieren, dass sie „nichts gegen Polen, sonder [nur] etwas gegen Kriminalität“ hätten. Aber lässt sich das noch auseinander halten, wenn von 516 gefassten Autodieben in Brandenburg im Jahr 2011, 2/3 Polen sind und der deutsche Anteil – neben Litauern, die eine weitere stark vertretene Ausländergruppe darstellen – wohl kaum die 10%-Anteils-Schwelle überschreitet?! Es wird von existenzbedrohenden Einbrüchen in Betriebe, von kaum noch funktionierendem Versicherungsschutz und einer im permanentem Unwohlsein verschwindenden Lebensqualität erzählt. Wer einmal Einbrecher in seinem Haus gehabt hat, erleidet schließlich einen psychischen Knacks, fühlt sich einfach nicht mehr sicher und will seinen Besitz nicht mehr aus den Augen lassen. Eine Kleingartenanlage wurde innerhalb von nur drei Monaten gleich 74 Mal Opfer von Einbruchsdiebstahl, so der Bericht.

Angesichts solcher Zustände packt einen die blanke Wut gegenüber dem (un-)verantwortlichen politischen Establishment. Wie in dem Beitrag erwähnt wurde, haben wir es hier mit der wohl „größten Wohlstandsgrenze weltweit, nach der zwischen Mexiko und den USA“ zu tun. Wer hat da im Traum daran geglaubt, dass der Abbau der Grenzanlagen ohne dramatisch ansteigende Kriminalität ablaufen könne?! Wenn darüber hinaus aktuell gleichzeitig Brandenburg 2000 und Sachsen 3000 Polizeibeamte einsparen wollen und niemand in der Politik darüber nachdenkt, die Grenzkontrollen wieder einzuführen, entstehen Verhältnisse, wo man Politiker für diese Verantwortungslosigkeit als Betroffener eigentlich juristisch auf Schmerzensgeld verklagen sollte. Wie dem Beitrag weiter zu entnehmen ist, ziehen es diese aber vor, Statistiken zu manipulieren und diese Probleme klein zu reden. Darüber hinaus reagieren sie noch beleidigt, wenn der Wähler als Konsequenz dann z.B. „rechts“ wählt oder die Wahlurne gleich ganz meidet.

Man könnte es das „europhile Paradox“ nennen: Nicht die Euroskeptiker, sondern die, denen die „Integration“ nie schnell und weit genug geht, sind es, die den europäischen Gedanken im Moment kaputt machen. Wie oft muss denn der Normalbürger im Jahr eine innereuropäische Grenze überschreiten? Wie viel Zeit verliert er dadurch? Welchen Vorteil bringen mir eine gemeinsame Währung und die Niederlassungsfreiheit der „Zigeuner“ und sonstigen Elenden in Europa? Die Integrations-Vorteile stehen für die meisten Europäer in keinem Verhältnissen zu den Nachteilen unter denen er tagtäglich zu leiden hat! Und wie auch der FAZ-Artikel erkennt: Diese Probleme werden uns noch sehr lange beschäftigen.

Dagegen erwachen nun nicht nur bei uns, sondern in allen europäischen Ländern wieder Ressentiments. Bei den einen, weil sie unter nicht beherrschbarer Wanderungskriminalität, ständig neuen Bürgschaften für angeschlagene Euro-Länder oder einem bürgerfernen Brüsseler Moloch zu leiden haben. Bei den anderen, weil sie nicht wahrhaben wollen, dass sie den Wohlstand des Nordens nur erreichen oder behalten können, wenn sie dessen Spielregeln und Tugenden übernehmen. Aber wollen sie das? Man beobachtet in diesem überintegrierten Europa heute (nicht nur in Griechenland) einen Zorn der Nationalitäten aufeinander, wie man ihn vor zwanzig Jahren nicht für möglich gehalten hätte. Und wenn wir den Eurokraten nicht auf die Finger klopfen, war das erst der Anfang.

Darum kann es im Moment auf diese Probleme nur eine Antwort geben: Führt (zumindest an der Wohlstandsgrenze im Osten) endlich wieder Grenzkontrollen ein! Der Schengenraum muss – genauso wie der Euroraum – dringend auf strukturell vergleichbare Länder zurück gebaut werden!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Die werden die Grenzen nicht mehr dicht machen. Denn alles was jetzt passiert ist von den Eliten so gewollt, insbesondere die unkontrollierte Masseneinwanderung.

  2. Habe letztes Jahr die Schengengrenze zwischen Estland und Russland teilweise abgefahren. Diese müßte ja so sicher sein, das keine Illegalen rüberkommen.
    Was glaubt ihr, wie die Grenze aussieht?
    Ein total verrosteter, teilweise umgefallener Maschendrahtzaun, da kriecht sogar ein Rollstuhlfahrer auf dem Hosenboden rüber, von Kontrollen keine Spur. Was glaubt ihr, warum in der BRDDR soviel Abschaum rumläuft?

    Es interessiert keinen, die blöden Deutschen baden ja alles aus.

  3. lol. Euch die Vorteile der EU, des Euro oder des Schengener Abkommens zu erklären würde hier den Rahmen sprengen. Informiert euch einfach. Das www. ist eine große Hilfe.
    Was wollt ihr denn mit Grenzkontrollen erreichen? Glaubt denn jemand, dass man im Kampf gegen die Kriminalität dann größere Erfolge verzeichnet?
    Ja, ja, die Erde ist eine Scheibe und wer zu weit fährt, kippt über den Rand.

  4. Das ist erst der Anfang. Das politisch geduldete ausrauben der Bevölkerung entlastet immerhin die Politik von Transferzahlungen.

    Jeder Euro der im Westen geklaut wurde, braucht nicht mehr als Subvention in den Osten, denn das Fernziel ist „Gleice Lebensverhältnisse in Europa“ und wenn die Ostle rhier klauen, dann wird genau das erreicht, denn der Osten wird reicher und der Westen ärmer, macht unter dem Strich „gleiche Lebensverhältnisse“.

    Man muß sich einfach vom Gedanken loseisen, daß die Politik die Bevölkerungschützen würde. Das Gegenteil ist der Fall. Die Politik verkauft die eigene Bevölkerung und das täglich

    Die einzige Lösung ist:

    1. Basisdemokratie

    und für die Politverbracher, bzw. Agenten ausländischer Interessen:

    2. http://wiki.artikel20.com/ für alle Politverräter

  5. @ Wilhelmine

    Es gibt wohl keinen Politiker, an dem man nicht was kritisieren kann. Bei aller Skepsis gegenüber Gauck, erscheint er mir doch mit Abstand die erste Wahl zu sein. Wenn ich an die Alternative, den Umwelthippie Töpfer, denke, kann ich nur dem Schicksal danken, dass dieser Vorbeter und wandelndes Schlechte Gewissen uns erspart bleibt. Und so’n degenerierter Kaisernachkomme geht schon mal gar nicht.

  6. @ #12 Nelson (25. Feb 2012 15:53)

    Und so’n degenerierter Kaisernachkomme geht schon mal gar nicht.

    Der steht auch gar nicht zur Debatte, obwohl ER mir gar nicht degeneriert vorkommt!

    Es gibt wohl keinen Politiker, an dem man nicht was kritisieren kann.

    Gauck ist noch nicht einmal Politiker , sondern ein ehemaliger Behördenleiter!
    Und wer vom Ex-Kommunisten Tritt ihn und dem Herrn Künast und der dicken Gabi stark befürwortet wird, ist mir nun mal suspekt.

  7. >Führt endlich wieder Grenzkontrollen ein!

    „Grenze“ ist Distiktion, Unterscheidung, Entweder/Oder. Wir leben aber seit Hegel in der Denktradition, die uns darüber „aufklärt“, dass es das nicht gibt. Das Böse sei nicht das Auszuschliessende, sondern das „notwendige Andere“ im dialektischen Prozess.

    In diesem „dialektischen Prozess“ abstrahieren wir ständig von uns selbst, von unserer Existenz. Wir sind dabei so „objektiv“ und so „wissenschaftlich“ geworden, dass wir kein Selbst mehr haben, sondern nur noch einen politisch, wissenschaftlich usw korrekten Standpunkt.

    Es ist doch ganz offensichtlich:
    Die Existenz-Konsequenz von der Aufhebung der Unterscheidung ist: Selbst-Mord.

    Was ist das Gute?

    „Das Gute ist das An-und-für-sich-Seiende, gesetzt vom An-und-für-sich-Seienden, und das ist die Freiheit“ (Kierkegaard).

    Das Subjektivwerden ist die höchste Aufgabe für einen Existierenden: Also setzt endlich Grenzen! Warum? Weil wir es wollen!

  8. Wenn die Italiener Bürgerwehren gründen können, können die Ostdeutschen das auch.

    Man darf bloß nicht den Fehler machen einen eingetragenen Verein gründen zu wollen.

    Jagdschein und Schützenverein sowie legale Selbstverteidigungsmittel bieten immer noch Möglichkeiten genug nicht komplett hilflos zu sein.

    Wetten nach dem ersten „Notwehrfällen“ werden wieder mehr Planstellen bei der Polizei geschaffen ?

    Wenn dafür EU Bürger auf den Parkplätzen von Autohäusern mit einer Schrotlandung im Hintern erst vor sich hin bluten müssen, dann ist es eben so.

    Welcome to Germany 😉

  9. #9 theShowmustgoon

    Anstatt hier anderen gute Ratschläge zu erteilen, tätest Du besser daran, Dich zunächst einmal selbst zu informieren.

    Vorteile der EU und des Euro? – Das ist nicht lache. Das sind die üblichen Phrasen von Merkel und Konsorten, die nicht dadurch wahrer werden, indem man sie ständig wiederholt.

    Wie „vorteilhaft“ z.B. der Euro für uns ist, wird der deutsche Steuerzahler dann merken, wenn die ersten Pleitestaaten Südeuropas ihren Bankrott erklären. Da sind die 9 Milliarden Euro, die Deutschland schon jetzt Jahr für Jahr netto in die EU-Kasse einbezahlt, um andere Mitgliedsstaaten mitzufinanzieren, ein Pappenstiel dagegen.

  10. Bevor sich PI über die edlen beklauten Deutschen von den hinterweltlern Polen beklagtm sollte man bedenken, dass Brandenburg eines der asozialisten Bundesländer Deutschland mit eines der meisten Hartz4 Empfängern und die polnischen Westgebiete an der Deutsch-Polnischen-Grenze einen größeren Wohlstand vorzuweisen haben als die meisten ostdeutschen Grenzgebiete.

    Auf der polnischen Weststeite floriert die Wirtschaft und jeder Mensch arbeitet. Auf der Deutschen Seiten nur Hartz4 über Hartz4 Empfänger, zerstörte und beschmierte Gebäude.
    An der Deutsch-Tschechischen Seite ein noch dramatischeres Bild.

    Sorry aber Deutschland was Ihr verteidigt ist nicht mehr das Deutschland was es mal war, die deutsche Arbeits- oder Wertemoral existiert schlicht und einfach nicht mehr. Die deutschpolnische Grenze mit der Grenze von USA zu Mexiko zu vergleichen ist idiotisch.
    Wenn es in Deutschland zu Crash kommt werde ich ganz sicher nicht nach Frankreich oder Großbritannien fliehen. Wir werden eine Tages für die Deutsch-Polnische Grenze dankbar sein und wir werden dafür dankbar sein praktisch ganz Preußen an Polen abgegeben zu haben, damit dieses christliche Volk es wenigstens vor Andersgläubiger Überfremdung für uns gerettet hat.

  11. Führt endlich wieder Grenzkontrollen ein!

    Das Überwachungsnetz muß so schnell wie möglich wieder flächendeckend eingeführt werden.

    Nur so kann ein wirksamer Schutz der Bürger der EU gegen international agierende krimminelle Banden erfolgen.

    Ich bin dafür, alle Möglichkeiten die der Stand der Technik bietet, auch einzusetzen.

    Eine zentrale weltweite DNA-Speicherbank ist ebenfalls notwendig. Speicherung schon bei der Geburt!

  12. #18 Addon4

    Bevor sich PI über die edlen beklauten Deutschen von den hinterweltlern Polen beklagtm sollte man bedenken, dass Brandenburg eines der asozialisten Bundesländer Deutschland mit eines der meisten Hartz4 Empfängern und die polnischen Westgebiete an der Deutsch-Polnischen-Grenze einen größeren Wohlstand vorzuweisen haben als die meisten ostdeutschen Grenzgebiete.

    Klingt stark nach national-polnischem Größenwahn. Wer schonmal in Görlitz war, weiß, dass die Realität in Polen immernoch eine ganz andere ist, als in Deutschland – auch in Mitteldeutschland.

  13. Die Ostdeutschen an der Polengrenze solle nicht jammern, sondern Bürgerwehren schaffen, um sich selbst zu schützen.
    Ohnehin etwas zwiespältig. Man fährt als Ostler dort gerne nach Polen, zum Tanken, zum Friseur, zum Einkaufen und schmuggelt auch gerne mal etwas mehr Tabak mit, wenn man nicht ohnehin seine Zigaretten beim Vietnamesen an der Ecke kauft. Den Vorteil haben Grenzferne nicht.
    Ausgleichende Gerecthigkeit ?

  14. Bewaffnen darf man sich auch nicht mal, um sich wenigsten auf dem eigenen Grundstück, in den eigenen vier Wänden gegen Einbrecher verteidigen zu können! Selbst den Besitz von AirTasern man dem deutschen Pöbel komplett verboten!

    In Österreich darf jeder unbescholtene Bürger ohne irgendwelche Prüfung oder sonst was großkalibrige Flinten und Repetierbüchsen kaufen und zur sicheren Aufbewahrung reicht ein verschlossener Kleiderschrank o.ä.! Herrscht da etwa Mord und Totschlag deswegen?

  15. #18 Toytone

    Willst du mir echt sagen, dass du lieber in einer islamisierten Stadt wie Berlin oder Hamburg leben würdest als in Warschau oder Prag?
    Deutschland ist bereits gegen die Wand gefahren, da ist nichts mehr zu schützen. Deutschland war nicht in der Lage seine Bevölkerung vor außereuroäischer Bevölkerung beschützen zu können, jetzt ist es lediglich eine Frage der Zeit, bis Deutschland durch Demographie eines Tages islamisch sein wird.

    Wozu war die gesamte Deutsche Geschichte gut?
    Wozu mit Blut und Eisen Territorien erkämpft, damit diese nun von dritte Welt Ländern kolonisiert werden können?
    Das einzige Ziel für jeden normalen PI Leser sollte Auswanderung heißen und hoffen, dass Deutschland möglichst an Einfluss verliert.
    JEDES ich betone JEDES andere europäische Land hat ein gesüdneres Nationalbewusstsein als Deutschland.
    Wir sind nicht von der EUDSSR umzingelt, sondern WIR machen die EU zur EUDSSR. Ohne Deutschland wäre die EU viel rechter bzw. rechtspopulistischer unsere einzige Hoffnung muss sein, dass wir durch die EU gerettet werden. Dass radikale Parteien in Belgien, Holland und Ungarn die radikalen Parteien für uns wählen und uns demokratisch überstimmen.

  16. #16 Addon4

    Zitat aus dem Artikel der FAZ:

    „Von den 516 Autodieben, die im vergangenen Jahr im Land erwischt wurden, waren laut Polizei 321 Polen, die anderen meist Litauer und Deutsche, 139 von ihnen kamen in Haft.“

    321 von 516 erwischten Autodieben, das sind 62 Prozent. Damit stellen Polen die Mehrzahl der tatverdächtigen Autodiebe. Alle Erwerbsfähigen scheinen in Polen denn doch keiner regulären Arbeitstätigkeit nachzugehen, was bei der dortigen Arbeitslosenquote von 13 Prozent auch nicht verwundert.

    Allerdings sollte man die angesprochenen Kriminalitätsprobleme nicht allein auf die Polen schieben. Da gibt es noch ganz andere Gruppen, die ebenfalls von Grenzöffnung und EU-Freizügigkeit „profitieren“ und die ich für weitaus gefährlicher halte.

  17. #9 theShowmustgoon

    Na klar Deutschland hat NUR Vorteile durch die EU 😆 Bis jetzt hat uns die EU nur Masseneinwanderung, Diktatur aus Brüssel, Grenzkriminalität, sinkende Löhne, den TEURO, Souveränitätsverlus, Kulturrelativierung blabla …gebracht, mir fallen noch hundert weitere Dinge ein. Oder lies halt mal den von #3 Stracke verlinkten Text.

    Prof. Schachtschneider hält u. a. dazu fest:

    Aufstände oder Aufruhre kann man auch in bestimmten Demonstrationen sehen. Der tödliche Schußwaffengebrauch ist in solchen Situationen nach dem Vertrag von Lissabon keine Verletzung des Rechts auf Leben http://www.wahrheiten.org/blog/2011/01/17/stell-dir-vor-es-herrscht-aufruhr-und-alle-gehen-hin/

    Mir fällt grad der Name nicht ein, aber ich dachte dabei auch gerade an diese „geheime“ EU spezialeinheit die gerade ausgebildet wird um eventuelle Aufstände niederzuschlagen.

  18. Echtes Problem, falsche Lösung. Geschlossene Grenzen grade zu Polen bekämpfen doch nur ein Symptom, dann werden die Autos eben woanders verscherbelt oder zerlegt.

    Dabei spricht der Artikel der FAZ das Problem doch an:
    „In Polen laufe das anders. „Die Polen greifen durch.“ Diebe würden dort entschieden bestraft, erzählen sie sich hier, Mehrfachtäter gar enteignet; der Autodiebstahl in Polen sank, während er sich in Brandenburgs Grenzgemeinden verdoppelte. Von den 516 Autodieben, die im vergangenen Jahr im Land erwischt wurden, waren laut Polizei 321 Polen, die anderen meist Litauer und Deutsche, 139 von ihnen kamen in Haft.“

    519 Autodiebe gefasst, 139 in Haft. Und wie wir wissen, ist es ja keineswegs so, das nur Autodiebe keine Haft fürchten müssen. Das wir Gesetze immer so auslegen, das nach einer klaren Feststellung der Schuld meist der Freispruch droht, daran sind die 321 Polen nicht schuld.

  19. Zitat aus dem Artikel:

    „Wir wollen nicht zurück zu den alten Zuständen“, sagt Udo Schellner, 47 Jahre alt, Inhaber eines Forstbetriebs und Mitinitiator der Petition. Europa sei eine gute Sache. „Aber warum müssen wir deshalb in Angst leben?“ „Es muss etwas passieren“, sagt Gerald Rückert. „Sicher haben wir von der Öffnung profitiert. Aber unser Leben war vorher besser, heute fühlt man sich hier nicht mehr wohl.“

    Wir wollen nicht zurück, haben sicher profitiert, aber unser Leben war vorher besser. Bemerkt dieser Forstwirt nicht die WIDERSPRÜCHE in seinen Aussagen? Ist der so dumm oder tut der nur so?

  20. Kaum gestohlen schon in Polen 🙂

    Kann mir einer hier erklären warum Fahrzeuge mit Polnischen Kennzeichen 3 und mehr Funkantennen auf dem Dach haben ?
    Geben die sich damit den Standort von hochwertigen Fahrzeugen durch oder was ?

  21. #22 GrünenLeaks

    Na klar Deutschland hat NUR Vorteile durch die EU 😆 Bis jetzt hat uns die EU nur Masseneinwanderung, Diktatur aus Brüssel, Grenzkriminalität, sinkende Löhne, den TEURO, Souveränitätsverlus, Kulturrelativierung blabla …gebracht, mir fallen noch hundert weitere Dinge ein. Oder lies halt mal den von #3 Stracke verlinkten Text.

    Ist ja immer so einfach so ein leeres Wort wie „EU“ anzuprangern. Aber schon mal darüber nachgedacht WER eigentlich diese „EU“ ist?

    Vorallem Deutschland prägt mit seinen grünlinken Vorstellungen das Erscheinungsbild der EU.
    Besonders deutsche Politiker setzen sich leidenschaftlich für ein grenzenfreies Europa, Masseneinwanderung und diese hirnrissiger udn bedingungslose Asylantenaufnahme ein.

    Ich glaube nicht, dass Deutschland ohne die EU besser darstehen würde, die Ausländer hat sich Deutschland praktisch alle selber reingeholt. Frankreich und Großbritannien hatten Kolonien, Deutschland hatte nichts also auch kein Immigrantenzwang, aber Deutschland wollte schlicht und ergreifend die Leute die wir heute haben.
    Deutschland setzt sich für erneuerbaren Müll ein und zersetzt Europa.

    Auch wenn ich Euch alle sehr schätze und ihr mir beweist, dass es auch anders geht, aber der Großteil der Deutschen sind einfach dumme Gutmenschen, welche bei der nächsten Bundestagswahl mehrheitlich grünlinks wählen werden!

  22. Der FAZ-Artikel sagt nur die halbe Wahrheit. Einbrüche und Diebstahl häufen sich nämlich nicht nur in den grenznahen Regionen im Osten, sondern in ganz Deutschland. Vor allem die Zahl der Wohnungseinbrüche ist in vielen Städten auch im Westen explosionsartig in die Höhe geschnellt. Um von den wahren Tätern abzulenken, ist von den Verantwortlichen behauptet worden, bei den Einbrechern handele es sich vor allem um „Drogensüchtige“, die Beschaffungsdelikte begingen. Das ist natürlich Unsinn, weil der rasante Anstieg der Wohnungseinbrüche in kurzer Zeit bei einer konstanten Zahl von Rauschgiftkonsumenten sicherlich nicht erklärt werden kann.

    In immer mehr Polizeiberichten findet sich allerdings der Hinweis auf „fahrende ethnische Minderheiten“ als Tätergruppe. Damit kommen wir der Wahrheit ein deutliches Stück näher.

  23. #22 Addon4

    Hier geht es um die Kriminalität an der Grenze zu Polen und nicht um die Islamisierung.
    Wie gesagt, wenn man sich anschaut, in welch ärmlichen Verhältnissen die Polen teilweise leben, wundert man sich nicht. Das hat allerdings nichts mit der Masseneinwanderung von Islamofaschisten nach Deutschland zu tun – noch nicht zumindest. Vielleicht kehrt sich das ja bald um und der „deutsche“ Ali oder Mehmet geht in Polen klauen? 😉

  24. Es war Schäuble (damals Innenminister), der Sicherheit nach der Grenzöffnung versprochen hat. Es ist wieder Schäuble, der jetzt Märchen über Euro und Griechenland erzählt.

    Die Vereinigungsorgien muss dann die Bevölkerung ausbaden.

    Heute kam in Nachrichten:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/unternehmen-friedrich-jungen-arbeitslosen-aus-europa-chance-geben_aid_717665.html
    Angesichts der Euro-Schuldenkrise hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) an die Wirtschaft appelliert, jungen Arbeitslosen aus Europa in Deutschland eine Chance zu geben.

    Und das bei 3 Mio. offiziellen und 10 Mio. tatsächlichen Arbeitslosen im Land!
    WIR MÜSSEN ALSO FÜR EUROPA NICHT NUR UNSER GELD OPFERN, SONDERN AUCH UNSERE ARBEITSPLÄTZE.

    DIESE REGIERUNG IST VERRÜCKT!
    SIE REGIERT IM INTERESSE FREMDER LÄNDER.

  25. @ Addon…
    Da hast Du Recht-ich lebe lieber mit meinesgleichen in Prag oder Warschau,als hier in Deutschland ein rechtsloser Sklave der Mohammedaner zu werden…
    Ich sinniere oft darüber,wo einmal meine Nachfahren werden…

  26. #22 GrünenLeaks (25. Feb 2012 16:22)
    Redest Du gerade von Europol oder meinst Du die EGF, EuroGendFor?
    Im ersten Fall redest Du genau von der Behörde, die gegen grenzüberschreitende Kriminalität kämpft, im zweiten Fall von einer europäischen militärischen Gendamarietruppe, der der Vertrag von Velsen, 2007, zu Grunde liegt. Deutschland ist kein Mitgliedsstaat der EGF, somit kann diese in D auch nicht eingesetzt werden.
    „Geheim“ ist an beiden Orgarnisationen nichts.

  27. Es muss aus den Köpfen raus, dass Grenze/Unterscheidung „Autobahn“ ist.

    „Freiwillige räumliche Trennung und Diskriminierung [über das Prinzip des Privateigentums] müssen als nicht schlechte, sondern gute Dinge erkannt werden, die die friedliche Kooperation zwischen verschiedenen .. Gruppen ermöglichen“ (Hoppe, Demokratie)

    Demokratie bedeutet nicht, dass jedermann offen das Eigentum eines anderen begehren kann, dass alles zur Disposition steht, sofern er sich nur auf die Demokratie beruft.

  28. „Mehr Bürgerkrieg wagen!“
    Willy Brandt, SPD

    heute:

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Jugendbande-terrorisiert-Geschaeftsleute-in-Uelzen

    Eine Stadt in Angst

    Jugendbande terrorisiert Geschäftsleute in Uelzen

    Von Heinrich Thies |
    24.02.2012 21:10 Uhr

    Seit gut einem Jahr terrorisiert die sogenannte „Douglas-Bande“ die Geschäftsleute in der Uelzener Innenstadt. Auch die Redakteure der „Allgemeinen Zeitung“, die über den Prozess in Lüneburg berichten, sind scharfen Angriffen ausgesetzt.

    Der Vorfall bildet den Höhepunkt einer Bedrohung, die von den rund 20 Mitgliedern der sogenannten „Douglas-Bande“ ausgeht – jungen Männern arabischer und osteuropäischer Herkunft zwischen 17 und 21 Jahren, die nach ihrem Treffpunkt benannt wurden: einer Filiale der gleichnamigen Parfümeriekette. Seit gut einem Jahr terrorisiert die Jugendbande Geschäftsleute und Passanten in Uelzens Fußgängerzone. Sie stehlen, pöbeln, drohen, randalieren, setzen Zeugen und Journalisten unter Druck und schlagen bisweilen auch heftig zu.

    In etlichen Uelzener Geschäften kann man – meist hinter vorgehaltener Hand – beängstigende Geschichten hören. „Die sind hier zu dritt reingestürmt, haben die Schuhe aus den Regalen gerissen, die Kunden geschubst und junge Kolleginnen betatscht“, ist im Schuhaus Armbruster zu erfahren. Eine Verkäuferin des Textilhauses Rameloh erzählt, wie sie von den jungen Männern beleidigt worden sei, als sie sie zur Ordnung ermahnt habe. „Halt’s Maul, du Schlampe“, hätten sie ihr zugerufen. Und: „Verpiss dich, du Hurentochter.“ Geschäftsführer Uwe Schwenke berichtet von einem Ladendiebstahl mit wilder Verfolgungsjagd und wüstem Gebrüll. „Vor der Polizei hatten die null Respekt,“ sagt er.

    Nicht nur bei bösen Worten blieb es bei einem Zwischenfall in der Nacht zum 2. Juli 2011 in der Uelzener Gudesstraße. Bei einem Streit schlug der 19-jährige Ismail N. einem Passanten eine Bierflasche auf den Kopf. Als der 42-Jährige blutüberströmt am Boden lag, soll ein Kumpel noch mit dem Fuß auf den Kopf des Mannes eingetreten haben. Der Mann war zuvor einem Paar zu Hilfe geeilt, das von der Clique bedrängt worden war. Er hätte seine Zivilcourage um ein Haar mit dem Leben bezahlt.

    Die beiden Tatverdächtigen sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. Sie müssen sich vor der Jugendkammer des Landgerichts Lüneburg wegen versuchten Totschlags verantworten. Auch die drei Männer, die den Obsthändler bedroht hatten, sitzen hinter Gittern. Gegen sie wird wegen räuberischer Erpressung ermittelt. Damit hat sich die Situation auf der Straße zwar etwas beruhigt, die Bedrohung aber wirkt auf anderer Ebene fort. Denn jetzt machen die Familienangehörigen und Freunde der Beschuldigten Druck. Zwei Zeugen wurden bereits die Reifen ihrer Autos zerstochen, andere bedrängt, entlastende Aussagen zu machen und vorgefertigte Erklärungen zu unterschreiben.

    Auch die Redakteure der „Allgemeinen Zeitung“, die über den Prozess in Lüneburg berichten, sind scharfen Angriffen ausgesetzt. „Wir schlachten dich ab, du Schwein. Das war dein letzter Artikel“, hätten Angehörige bei Anrufen gedroht, sagt der Redakteur Thomas Mitzlaff. „Scheiß Journalisten, wir machen euch platt“, hätten sie vor dem Gerichtsgebäude gerufen, demonstrativ ihre Messer gezeigt. Sogar im Gerichtssaal sei es zu Pöbeleien gekommen, berichtet Mitzlaff. „Ihr solltet besser nicht schreiben“, habe ihm jemand von hinten zugeraunt. „Ihr wisst ja, was anderen passiert ist.“ Das sei kein gutes Gefühl, sagt der Journalist. Besonders beängstigend sei, dass die Freunde und Angehörigen Messer mit in die Verhandlung nehmen könnten. „Bisher ist niemand kontrolliert worden.“

    Wir sollten einen Thread aufmachen und den vom Multikulturalismus betroffenen Uelzenern unsere Solidarität und Hilfe anbieten, die werden uns dankbar sein, denn seit vorgestern darf mohammedanische Gewalt nicht mehr diskutiert werden und die Politik wird eher die Uelzener von mohammedanischen Banden verprügeln lassen als den Uelzenern zu helfen, Scherer8 frisst seine Kinder!

    Uelzen, PI lösst Euch nicht im Stich, anders als Eure PolitikerInnen!

  29. @ #32 Lepanto (25. Feb 2012 16:40)

    Es war Schäuble

    Mir kommt Herr Schäuble wie ein böser, verbitterter, machtgieriger, alter Mann vor, der andere Menschen leiden lassen möchte.

    Das bereitet ihm Freude!

  30. Als die Grenzen nach Polen komplett geöffnet wurden, haben alle Menschen, die in Grenznähe wohnten diese Entwicklungen vorausgesagt! Ich war damals fassungslos, dass Politiker so unverantwortliche Entscheidungen treffen können! Heute weiß ich, da steckt System dahinter!

  31. „Man könnte es das „europhile Paradox“ nennen: Nicht die Euroskeptiker, sondern die, denen die „Integration“ nie schnell und weit genug geht, sind es, die den europäischen Gedanken im Moment kaputt machen“.

    Danke. Was für eine kluge Formulierung. Besser kann man es nicht sagen.

  32. Es geht nun mal nicht an, dass jeder Ganove, Schmuggler und Wohlstandsflüchtling in Deutschland einschlüpfen kann.

    Nehmen wir nur den Zigarettenschwarzmarkt; hab den Artikel vor mir:
    4 Mrd. ( 4000 000 000 ) € gehen dem Fiskus allein durch den Schmuggel verloren!

    Da frage ich mich doch, ob unsere Politiker und die Brüsseler Knallköpfe noch alle Tassen im Schrank haben?

    Zu viel Freizügigkeit ist falsch — das ist erwiesen — siehe Autoklau – Banden Klau — Hauseinbrüche — in Deutschland wird dazu die Statistik beschönt !!!

  33. Man sollte nicht den Fehler machen einer deutsche Ummah und einer polnischen Ummah, das Wort zu reden.

    Die Deutschen sind für ihre deutschen Harz 4 Deppen verantwortlich, und die Polen müssen sich um polnische Reisekrimielle kümmern.

    Ich bin dafür, dass wir Idioten Idioten und Verbrecher Verbrecher nennen können, ohne das sich gleich ganze Völkerschaften aus was immer für Gründen angesprochen fühlen und zurück beißen.

    Gesicherte Grenzen, würden den Prozess, für eigenes Handeln und dessen Folgen Verantwortung zu übernehmen, erheblich erleichtern.

    Im Übrigen ist die Türkifizierung Deutschlands bekanntlich nicht auf Grund inständiger Bitten der deutschen Bevölkerung vorangetrieben worden.

    Wie dergleichen Irrsinn geltungsmächtig wird, beschreit am Beispiel des Klimawahns (übertragbar auf alle so gelagerten Themen) ein Artikel Daniel Greenfields, den Sie in deutscher Übersetzung hier:

    http://jeanjean2brambilla.wordpress.com/2012/02/24/freiheit-oder-knechtschaft-daniel-greenfield-zu-klimakult-elitismus-und-zum-wesen-der-wissenschaft/

    lesen können.

    Vergessen wir doch bitte nicht,wer die Feinde der Freiheit zu suchen sind.

  34. Von diebstahl kann man in den Polzeiberichten an der Grenze jeden Tag lesen..

    aber selbst am Amtsgericht wurde schon dei Dachrinne gestohlen… lächel

    Kupferdiebstahl in drei Orten

    Zittau, Lessingstraße
    Ostritz, Von Schmidt Straße
    Neusalza/Spremberg, Zittauer Straße
    07.03.2011, 18:00 Uhr bis 08.03.2011, 06:00 Uhr

    Kupferdiebe entwendeten in Zittau etwa 1 m Fallrohr der Kupferdachrinne vom Amtsgericht. Von einem Wohngebäude in Ostritz wurden ca. 2 m Kupferfallrohr gestohlen. Auch vor der Kirche in Neusalza/Spremberg machten die Diebe nicht halt, hier kamen 2 m des begehrten Kupferrohres weg. Der dabei entstandene Gesamtschaden beträgt etwa 500,- €. (Torsten Jahn)

  35. #43 Wilhelmine (25. Feb 2012 17:03)

    Es geht nun mal nicht an, dass jeder Ganove, Schmuggler und Wohlstandsflüchtling in Deutschland einschlüpfen kann.

    Grenzkontrollen allein sind notwendig, aber nicht hinreichend. Die Frage ist nämlich letztlich, WER an der Grenze allerschärfstens kontrolliert und wer einfach durchgewunken wird.

    Ein Bekannter von mir – Raumfahrtingenieur aus Toulouse, gebürtiger Imazighen und damit auch der arabischen Sprache mächtig – hatte das Vergnügen, von Paris nach Frankfurt zu fliegen; an Bord überwiegend arabische „Lib-Türken“, die sich unverhohlen über die verschiedenen Varianten, mit denen sie den deutschen Staat ausnehmen (etwa doppelte Anmeldung unter verschiedenen Namen in verschiedenen Städten!), unterhielten.

    Jetzt darfst du mal raten, WER in Frankfurt allerschärfstens kontrolliert und WER einfach durchgewunken wurde…

  36. Das Problem richtig erkannt. Die vorgeschlagene Lösung falsch.

    Das ist doch alles so einfach. Wenn eine organisierte Diebesbande in PL auffliegt. bekommen alle so um 10 Jahre Knast. In D vielleicht 3 Jahre. Und die polnische Polizei ist auch nicht zimperlich und wendet ziemlich lockere Interpretation der „Menschenrechte“ an. es ist logisch, dass alle in das Verbrecherparadies „Bunte Republik Detschland“ ziehen. Reiche Beute, „eierlose“ Polizei, „verständnisvolle“ Richter. Was will man mehr ? Das „Berufsrisiko“ ist erheblich niedriger als in der Heimat.

  37. # 18 UND

    # 23

    Ich weiss ja nicht wo ihr lebt, aber hier in Nürnberg sind 40% Zuwanderer. In meinem Stadtteil der immerhin rund 130.000 Einwohner umfasst sind 40% Hartz IV Bezieher.

    Und in Deutschland sind ja auch rund 12% arbeitslos/langzeitarbeitslos! Nur in Polen ist man arbeitslos, hier nur arbeitslos, wenn man Arbeitslosengeld I bezieht. Ist man Langzeitarbeitslos ist man in Deutschland ganz plötzlich nicht mehr arbeitslos! Toll was??

  38. Ich habe vergessen, die Lösung vorzuschlagen. Die lautet: „Die Diebe mindestens so hart wie in PL zu bestrafen“

  39. Uelzen, multikulturelles Bürgerkriegsgebiet, auch in der Provinz raucht es:

    http://www.az-online.de/nachrichten/landkreis-uelzen/uelzen/neue-qualitaet-bedrohung-1609392.html

    Uelzen. Familienangehörige von Angeklagten bedrohen Gericht, Staatsanwaltschaft und Journalisten – und auch Polizisten sehen sich im Privatleben in Uelzen mittlerweile mit Bedrohungen und auch Erpressungen konfrontiert.

    „Das hat in der vergangenen Zeit eine neue Qualität bekommen, das nehmen wir sehr ernst“, sagte gestern Uelzens Polizeichef Dieter Klingforth bei der Vorstellung der Kriminalbilanz 2011.

    Im Rahmen der Ermittlungen gegen Mitglieder der so genannten Uelzener Douglas-Bande hatte es massive Einschüchterungsversuche auch gegen die Presse durch Familienangehörige gegeben (AZ berichtete). Und die Festnahme von fünf mutmaßlichen Mitgliedern, die sich wegen versuchten Totschlags oder Schutzgelderpressung verantworten müssen, war auch einer der markantesten Vorgänge für die Uelzener Kriminalpolizei im vergangenen Jahr.

    „Den fünf Inhaftierten rechnen wir insgesamt rund 100 Straftaten von Erpressung über gefährliche Körperverletzung auch mit Messern bis zur Beleidigung zu“, bilanziert Uelzens Kripochef Jan-Olaf Albrecht. Allein fünf Prozent sämtlicher Körperverletungs-Delikte in Stadt und Kreis gingen auf das Konto der Bande.

    Es seien „jugendliche Täter mit einer bestimmten Karriere, die in unserem Rechtssystem mit gewisser Langmut verfolgt wird“, umschreibt Albrecht den „Werdegang“ der Beschuldigten – bis das Maß irgendwann voll ist und der große Schlag in Form der U-Haft kommt.

    Auch für einen Straftäter, der gezielt einen Kriminalbeamten ins Visier nahm, dürfte es langsam eng werden. Dieser hatte den Polizisten privat bedroht und war dafür zu einer Geldstrafe von mehreren tausend Euro verurteilt worden. Bei einer zufälligen Begegnung im Schwimmbad verlangte der Verurteilte die Geldstrafe von dem Beamten zurück – jetzt wird gegen ihn wegen Erpressung ermittelt. Derweil wurde in Lüneburg einem Polizisten der Privat-Pkw angezündet, der in seinem Carport stand.

  40. @ #48 Stefan Cel Mare (25. Feb 2012 17:25)
    #43 Wilhelmine (25. Feb 2012 17:03)

    Jetzt darfst du mal raten, WER in Frankfurt allerschärfstens kontrolliert und WER einfach durchgewunken wurde…

    Ich tippe auf Deinen Bekannten?

  41. Wenn dafür EU Bürger auf den Parkplätzen von Autohäusern mit einer Schrotlandung im Hintern erst vor sich hin bluten müssen, dann ist es eben so.

    Leider hat man dann eine Staatsanwaltschaft am Arsch die noch nicht einmal Das Notwehrrecht kennen.
    Geschweige Notstand u.s.w.
    Viel Glück beim Treffen für den Schützen

  42. Auch so ein Ding wo unsere Politiker niemals zugeben würden dass es ein Fehler war was man da entschieden hat.Egal ob Euro, Grenzöffnung usw.. Zudem wär man ja auch sofort ein Rassist Kontrollen zu verlangen. Die nehmen uns alle mit ins Verderben.

  43. #50 hundertsechzigmilliarden (25. Feb 2012 17:29)

    # 18 UND

    # 23

    Ich weiss ja nicht wo ihr lebt, aber hier in Nürnberg sind 40% Zuwanderer. In meinem Stadtteil der immerhin rund 130.000 Einwohner umfasst sind 40% Hartz IV Bezieher.

    Und in Deutschland sind ja auch rund 12% arbeitslos/langzeitarbeitslos! Nur in Polen ist man arbeitslos, hier nur arbeitslos, wenn man Arbeitslosengeld I bezieht. Ist man Langzeitarbeitslos ist man in Deutschland ganz plötzlich nicht mehr arbeitslos! Toll was??

    Das stimmt 100%. Hier in Deutschland ist es ähnlich wie in Japan sehr schwer als richtig arbeitslos zu gelten.
    Die Vorraussetzungen die man erfüllen muss sind beinahe unmöglich.

    Fakt ist deutsche Steuergelder sind keinen Pfifferling wert. Deutschland verschenkt Geld an die halbe Welt, Unternehmen und Privatpersonen können Steuern nach belieben ABSCHREIBEN lassen und mit der deutschen Armee von Arbeitslosen hätte man den zweiten Weltkrieg gewonnen.
    Wie gesagt, es ist nicht mehr dass Deutschlan was es mal war, auch wenn Toytone anscheinend ein anderes Deutschland wahrnimmt.

  44. Ich habe mir den Artikel in FAZ durchgelesen und war erschrocken, welche Entwicklung die Schengenöffnung im Bundesland Brandenburg genommen hat. Aber ich möchte trotzdem den Schengenraum und die Idee dahinter nicht mehr missen. Ich könnte mir eine Rückkehr zu Grenzkontrollen nicht mehr vorstellen. Alleine die Vorstellung, dass ich am Brenner respektive in Kufstein/Kiefersfelden, in Scharnitz/Mittenwald, am Achenpass oder in Pfronten wieder nach einem Reisedokument gefragt werde, jagt mir Schauer über den Rücken.

    Die Schuld an den Zuständen entlang der deutsch-polnischen Grenze liegt meines Erachtens am Bundesland Brandenburg, das wider besseren Wissens und wider entsprechender Erfahrungen aus dem übrigen Schengenraum die Zahl der Polizisten reduziert und auch noch die Grenzüberwachung eingeschränkt hat. Derart verantwortungslos können nur eine rote Regierung und ein rot dominiertes Landesparlament handeln. Ich erwarte mir von einem Landesparlament, in dem meines Wissens elf ehemalige Stasimitarbeiterinnen und -mitarbeiter als Abgeordnete sitzen, auch nichts anderes.

    Ich spreche hier den Verdacht aus, dass diese Zustände politisch gewollt sind, um die Wähler und Wählerinnen in die Arme der selbsternannten Wahrer der lichten Zukunft der Menschheit zu treiben.

    Die EU hat sicher keine Schuld, wenn das Brandenburger Innenministerium die zur Grenzüberwachung vorgesehenen Beamten zu Flughäfen abzieht und Polizeiinspektionen überhaupt schließt.

  45. Sorry,anderes Thema-aber geht mal auf die „frankfurter Rundschau“…dort berechtigt diese türkische Journalisten die Ansprache eines Opfervaters-die beanspruchen doch tatsächlich,das die Strasse ihres Ladenlokals jetzt in „Halitstrasse“,weil er eben dort geboren und erschossen wurde,umgenannt wird…

  46. Ich arbeite an der Grenze zu Polen und in der Tat ist es gar nicht mehr zu fassen, was dort alles geklaut wird.
    Z.B. die Metallbuchstaben von Grabsteinen und Wasserhähne aus öffentlichen WCs. Das Wasser spritzt dann über Stunden aus der Leitung bis jemand mal den Schaden sieht (und meldet).
    Ebenfalls sehr beliebt sind Aussenbordmotoren von kleinen Booten.

    Die Diebe sind aber nicht nur Polen sondern kommen auch aus den Ländern weiter im Osten.

  47. Wer falsch oder nicht wählt, den bestraft die Realität im Lande. Notfalls muß man auf dem Stimmzettel einfach mal „zum Hammer greifen“, sozusagen als „Schuß vor den Bug“ unserer Staatstragenden.

  48. @#16 Addon4 (25. Feb 2012 16:03)

    Bevor sich PI über die edlen beklauten Deutschen von den hinterweltlern Polen beklagtm sollte man bedenken, dass Brandenburg eines der asozialisten Bundesländer Deutschland mit eines der meisten Hartz4 Empfängern

    Das hört sich nicht nur stark abwertend und überheblich an sondern entspricht in großen Teilen auch nicht der Realität.

    Ich bin gebürtiger Lausitzer und kenne die Gegend recht gut.

    Auf der polnischen Weststeite floriert die Wirtschaft und jeder Mensch arbeitet. Auf der Deutschen Seiten nur Hartz4 über Hartz4 Empfänger, zerstörte und beschmierte Gebäude.
    An der Deutsch-Tschechischen Seite ein noch dramatischeres Bild.

    Ich kann nur aus meinen Erfahrungen sagen das Bild was sie da wiedergeben ist sehr plakativ.

    Weder das eine noch das andere trifft allein und nur für sich so zu.

    Ich sage ihnen noch etwas.

    Große Teile der assozialen Bevölkerung Brandenburgs zu denen ich somit auch zu rechnen bin arbeiten aufgrund fehlender Möglichkeiten in der Region in anderen Teilen Deutschlands.

    Ich habe schon in den unterschiedlichsten Teilen Deutschlands gelebt und gearbeitet.

    Ich rede jetzt nicht über Bremen und Berlin.

    Ich sage nix zum Ruhrgebiet.

    Auch in Bezug auf das Saarland rede ich hier mal nicht.

    Alles Beispiele für Regionen bzw. Bundesländer welche einen extrem hohen Anteil an Menschen mit geringem Einkommen oder aber Abhängigkeit vom Staat aufweisen.

    Aktuell bin ich im „schönen Schwabenland“ Ländle-BW und gerade Stuttgart hat gewisse Ecken die denen von ihnen geschilderten Zuständen näher kommen als sie es sich vorstellen mögen.

    Feuerbach ist in gewissen Straßenzügen eher in den mittleren Osten als in Europa zu verorten.
    Hallschlag und Cannstadt sind geradezu Kleinode der neuen Deutschen Stadtkultur.

    Und gerade aus aktuellem Anlass ist der Schlosspart eher einer Müllkippe als einem Park gleich.

    Und das hat nix mit den Bauarbeiten zu S21 zu tun.

    Mit Deutschland hat das bitte was? zu tun.

    Na…bitte mal überlegen.

    Gehe ich desshalb her und beschimpfe Menshen dieser Region für gewissen Zustände auf welche sie wenn überhaupt nur geringe Möglichkeiten der Mitbestimmung haben.

    Was mich wirklich intressiert ist aus welcher schönen Ecke unserer bunten Republik sie eigentlich stammen.

    Das scheint ja geradezu das Paradies zu sein.

    Hhm.

    Also bitte keine falsche Bescheidenheit.

    Aber das dürfte ihnen ja nicht schwer fallen.

    Gell.

  49. #17 Wilhelmine

    Power tends to corrupt and absolute power corrupts absolutely. [1]
    [Lord Acton]

    Literaturtipp: Orwells 1984

    ——————–

    #20 daisycutter

    Wirklich erstaunlich. Dieser [nicht nur -aber GERADE EBEN AUCH- die Gesetzgebung betreffend] -also dieser zumindest bis vor kurzem- VORBILDHAFTE Staat, die Bundesrepublik -die von den 50er Jahren an- stetig an ethisch-moralischer Substanz gewann, wird durch m.M. einfach nur Kopfschütteln auslösend könnende Regelungen geradezu kontakariert.

    Es ist ja nicht nur das von Dir erwähnte vermutlich [also für demokratische Staaten] restriktivste Waffengesetz, oder die Möglichkeit, X-beliebiger Rechtspfleger, die per freiherrlichem Serienbrief „absahnen per abmahnen“ … da gebs noch so Einiges. Völlig unverständlich.

    Und zu Deiner Frage: Ja, in Österr. gibts das schon auch – also „Mord und Totschlag“.

    Noch ein Detail zu den erwähnten [österr.] Waffenregelungen: Wirklich gute -wie z.B. diese aus heimischer Produktion stammende Repetierbüchse – kriegt man [leider:-] auch nur mit Sondergenehmigung.

    ——————–

    [1] Btw:-) … um hier niemanden in Verlegenheit zu bringen:
    Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut

  50. @alex ich möchte nur darauf hinweisen, daß sachsen auch eine grenze zu polen und tschechien hat.
    Und auch hier in sachsen werden stellen abgebaut in größenordnungen. und das problem wie in brandenburg gibt es auch hier. sqachsen wird schon seit 1990 von der cdu regiert.

  51. # 63 prophet proof

    Volle Zustimmung!!! Ich habe auch lange in Berlin gelebt – meine Geburtsstadt – und bin dann nach Brandenburg geflüchtet . Die Beschimpfung der Menschen in diesem Land als “ asoziales Pack “ kann man nur zurückweisen . Der langjährige Innenminister , der abgetakelte General Schönbohm , hat die Zustände an der Grenze immer geleugnet. Seit etwas über einem Jahr wohne ich jetzt im “ güldenen “ Westen , in der Nähe von Dänemark . Dort sollten wieder Grenzkontrollen eingeführt werden , um der ausufernden Kriminalität zu begegnen . Die größten Schreier gegen die Einführung der Grenzkontrollen kamen von den deutschen Provinzpolitikern .

  52. #18 Toytone (25. Feb 2012 16:06)

    „in Deutschland – auch in Mitteldeutschland.“

    Bravo, das saß….

    Und lieber Addon4, bzgl. der westlichen Gebiete Polens, die du anspricht, empfehle ich das Studium der SHEAF Gesetzgebung für Deutschland, das kann man auch online ganz gut recherchieren. Könnte einige AHA, oder auch OHA Effekte auslösen.

  53. #28 Addon
    Leider in Vielem Recht,aber noch gibts uns.Obwohl in waffentüchtigem Alter werde ich für diese Volkszertreter keinen Finger krümmen. Meine Familie und mein Eigentum weiß ich aber wohl zu schützen!

  54. #53 Wilhelmine (25. Feb 2012 17:38)

    Stimmt. Er war der einzige, der keinen deutschen oder – noch besser – türkischen Pass hatte. Französischer Pass und irgendwie morgenländisch aussehend war damals – noch vor Schengen – offenbar hochverdächtig.

    Dass er sich dann auch noch über die Türk-Araber beschwerte, die – obwohl kriminell – NICHT kontrolliert wurden, machte ihn natürlich gleich doppelt verdächtig.

  55. Jede Diskothek und die meisten Gebäude, Firmen usw. kennen die Personenkontrollen nur die großen Länder verzichten fafrlässig zum Schaden der Menschen auf jegliche Kontrollen.

    Was für ein Irrsinn!!!!!

  56. Was Ihr nur wollt, liebe Freunde?
    Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Das ist heute wörtlich zu nehmen und das geht so lange, bis Deutschland finanziell ausgeblutet ist und man die letzten rein deutschstämmigen Ureinwohner im Zirkus über Stäbchen springen läßt.
    Letzteres üben unsere Volkstreter in Berlin schon täglich.

  57. #37 theShowmustgoon
    Entschuldigung dass ich so spät antworte, da ist mir was dazwischen gekommen.
    Genau Ich rede von Eurogendfor ! Davon ab, dass ich das Geheim nicht um sonst in Gänsefüßchen gesetzt habe, ist diese Einheit lange verschwiegen worden und deren Weisungen im Falle eines Aufstandes spotten jeder Beschreibung !!
    Was wollen diese EU Fans hier eigentlich auf PI ? Hier wird ja nun tagtäglich bewiesen was das für eine Suppe ist die sich Deutschland mit der EU eingebrockt hat. Ich hab auch keinen Bock jedes mal PI auf PI zu zitieren !!
    Europa JA ! EU nein, nicht so ! Wir sind nicht die USA !

Comments are closed.