Laut „Bild“-Zeitung (Donnerstag) gibt es eine neue Studie „Lebenswelten junger Muslime in Deutschland“ vom Bundesinnenministerium. Daraus darf man entnehmen, daß ein Viertel der jungen nichtdeutschen Muslime nicht bereit ist, sich in Deutschland zu integrieren. Islamische „Gewalt als Mittel zur Verteidigung gegen die Bedrohung durch den Westen“ akzeptieren 15 Prozent. Das Innenministerium wird dazu sagen, süper Ergebnis, immerhin 85% der Jung-Mohammedaner greifen uns nicht an und 75% möchten sich integrieren. Und daß die anderen so böse sind, daran sind wir schuld, weil wir nicht genug gekuschelt haben! (Falls jemand einen Link zur Studie findet, bitte posten!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

129 KOMMENTARE

  1. Die Islamisierung schreitet im Stechschritt voran.
    Immerhin haben die eine grüne Partei und jede menge Sozialisten als Unterstützung. Wobei sich ein paar Christdemokraten nicht zu schade sind für die Scharia einzutreten.

  2. Das wird dann in der nächsten Generation noch viel schlimmer. Zu Hause müssen sie sich gegen unsere Kultur nicht verteidigen?

  3. Kewil: Das Innenministerium wird dazu sagen, süper Ergebnis, immerhin 85% der Jung-Mohammedaner greifen uns nicht an …

    Genau das ist mittlerweile einer der Perversionen in Germanistan; denn dort wird eine Katastrophe positiv uminterpretiert sowie die eigentliche Aussage dadurch ins Gegenteil verkehrt und dann beklatscht. Nach dem Motto: Nur 0.03% der überzeugten Nationalsozialisten waren aktiv an der Shoa beteiligt und nur 1% hätten daran freiwillig mitgewirkt. Ergo: Nationalsozialismus = Frieden; Alles in Butter; Hurra!.
    .
    (ich pack die Nazikeule jetzt wieder ein 😉 )
    ______________

  4. Darin heißt es laut „Bild“, dass 24 Prozent der befragten nichtdeutschen Muslime im Alter zwischen 14 und 32 Jahren als „streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz“ bezeichnet werden müssen

    und die sind fast alle hier Geboren.

    Zwar befürworten 78 Prozent der befragten deutschen Muslime die Integration in die Mehrheitsgesellschaft, doch 22 Prozent lehnen sie ab und betonen „ihre eigene Herkunftskultur“.

    Wieviel Taqqiya dabei ist wird nicht verraten.

    Als mögliche Ursachen für diese Radikalisierungstendenzen bei jungen Muslimen in Deutschland nennt die Studie laut „Bild“ vor allem das Ausmaß der „traditionellen Religiosität“ in einigen Zuwandererfamilien, die prägende Wirkung „autoritärer Einstellungen“ sowie die Wahrnehmung beziehungsweise das Erleben von „gruppenbezogener Diskriminierung“ in Deutschland.

    Am Ende sind wir natürlich wieder Schuld. War klar. Hat alles nix mit dem K(l)oran zu tun. Und wieso haben wir dann fast nur Probleme mit Moslems???

  5. #3 cymru_am_byth (29. Feb 2012 17:49)

    Schön zu sehen, wer bei uns so alles an welchen Themen forscht…

    Terrorismus – mediale Konstruktion 🙄 und individuelle Interpretation 🙄 : Ein friedenswissenschaftlicher Beitrag zur medien- und sozialwissenschaftlichen Analyse und Bewertung terroristischer Bedrohungen in Deutschland. Gefördert durch Bundesstiftung für Friedensforschung. Leitung und Durchführung Prof. Wolfgang Frindte; Prof. Dr. Betram Scheufele und Nicole Haußecker. Laufzeit: 1.07.2007 – 31.06.2009.

    http://www.ifkw.uni-jena.de/kommunikationspsychologie/projekte

  6. #5 lorbas
    Wird man bei PI nicht mehr als Spürnase erwähnt?

    Spürnasentip, das hat Seltenheitswert

  7. @ lorbas:

    Gruß vom St.Lorenz Strom an die Lahn ins hübsche Marburg!!!!

    STROM??? JA WOHL NICHT AUS KERNKRAFTWERKEN!!!!

    😀

  8. Die Entwicklung verläuft antiproportional. Je mehr es werden, desto weniger sind sie bereit, sich zu integrieren. Mal schauen, wie es in 10 Jahren aussieht.

  9. #9 Graue Eminenz (29. Feb 2012 17:53)

    @ lorbas:

    Gruß vom St.Lorenz Strom an die Lahn ins hübsche Marburg!!!!

    🙂
    ______________

    Pssssst, mußt du alles verraten. 😆 😆 😆

    #10 AlterQuerulant (29. Feb 2012 17:55)

    #5 lorbas
    Wird man bei PI nicht mehr als Spürnase erwähnt?

    Spürnasentip, das hat Seltenheitswert

    Dieser Tipp war eindeutig von mir! Egal, hauptsache PI bringt ihn. 😉

  10. OT

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  11. „Gewalt als Mittel zur Verteidigung gegen die Bedrohung durch den Westen“

    Wer solche Fragen stellt bekommt natürlich „nur“ 15% Zustimmung… Wie sieht es mit solchen Fragen aus?

    – Eine frühe Heirat finde ich gut und ich kenne meine Braut bereits aus dem Familienzweig in der Türkei / Nordafrika.

    – Meine Schwester steht bis zu ihrer Heirat unter meiner Schutzaufsicht.

    – Bei uns ist es Sitte, stets ein Messer dabei zu haben.

  12. Die Studie erwähnt nur die jüngere Generation und was ist mit den älteren? Die, die seit Jahrzehnten hier Leben und bis heute deutsch nur rudimentär beherrschen. Auch hier ist kein Integrationswille erkennbar.

    #12 lorbas (29. Feb 2012 17:59)

    #9 Graue Eminenz (29. Feb 2012 17:53)

    #10 AlterQuerulant (29. Feb 2012 17:55)

    Heute nur Marburger bei http://www.pi-news.net ? 😉

  13. #2 Misteredd (29. Feb 2012 17:49)

    Richtig, das wird noch schlimmer werden.

    Außerdem dürfte es da eine Grauzone geben von Mohammedanern, die sich im Konfliktfall auf die Seite der Nicht-Integranten schlagen.

  14. Das erstaunliche ist, dass Bild sowas bringt, bzw. bringen darf.
    Vorher was auch die Serie mit dem Moslem Gymnasium.

    Bisher ist das nur Wahrheit light, falls der Euro crashed, die Spareinlagen futsch sind und richtige fette Sündenböcke gebraucht werden, wird das light wegfallen.

  15. mich.emm (17:55):
    >>[St.Lorenz Strom] STROM??? JA WOHL NICHT AUS KERNKRAFTWERKEN!!!!<<

    Bei etwas mehr als 33 Mio. Einwohnern sind in Kanada z. Zt. 18 Kernreaktoren in Betrieb, drei weitere mitten im Bau, zwei weitere genehmigt und vier in Planung — und, ach ja: Ich zahle hier in Montréal für den Privathaushalt umgerechnet weniger als 4 €-Cent für die KW/h. Ich denke, in Deutschland ist es bereits jetzt schon das Zehnfache, gell?
    :mrgreen:

    _______________

  16. Dann kann es uns doch keiner übel nehmen, dass wir diese 25% Moslems ablehnen. Oder? Ich kann diese 25% Moslems allerdings nicht verstehen. Wenn sie die Deutschen ablehnen, was wollen sie dann hier in Deutschland?

  17. Wir Deutsche sind Schuld. Wir tun nicht genug für diese Leute. Aber glaubt ja nicht, dass das von der Politik als schlecht dargestellt wird, was der Autor sehr treffend beschrieben hat.

  18. Integrasyon ???

    Wer spricht denn heute noch davon ? Integration wahr gestern…
    Angesagt ist „Partizipation“ (am Steuertopf); und die „Realität“ ist schon längst durchgewunken.

  19. „Dagegen wollten sich bei den jungen nichtdeutschen Muslimen nur 52 Prozent integrieren, zitiert die „Bild“-Zeitung, während 48 Prozent „starke Separationsneigungen“ zeigten und die deutsche Mehrheitskultur klar ablehnten. http://www.welt.de/politik/deutschland/article13895434/Jeder-vierte-junge-Moslem-lehnt-Integration-ab.html

    Ein Viertel klingt schon nicht gut, doch scheint dies nur auf „Paß-Deutsche“ Moslems zuzutreffen.
    Die von mir o.g. Zahlen empfinde ich als noch erschreckender.

  20. #24 Graue Eminenz (29. Feb 2012 18:13)

    Bei etwas mehr als 33 Mio. Einwohnern sind in Kanada z. Zt. 18 Kernreaktoren in Betrieb, drei weitere mitten im Bau, zwei weitere genehmigt und vier in Planung…

    Um Gottes Willen, (Schnappatmung) habt ihr keine Angst vor einem Tsunami!

    …ach ja: Ich zahle hier in Montréal für den Privathaushalt umgerechnet weniger als 4 €-Cent für die KW/h. Ich denke, in Deutschland ist es bereits jetzt schon das Zehnfache, gell?…

    Ich glaube die KW/h liegt so bei 25Cent.

    Aktueller Spritpreis 1,70€ also 3 Mark und 40 Pfennige.

  21. 25% der eingedeutschen Moslems lehnen Integration ab,

    aber,

    48% der nicht-deutschen Moslems lehnen Integration ab!

    Da die nicht-deutschen Moslems die (wachsende) Mehrheit der Moslems stellen heißt das doch, dass ca. 40% der jungen Moslems eine Integration ablehnen!

  22. Das wird unserem zukünftigen Präsi nicht freuen:

    Gauck will Thema Integration zu Schwerpunkt machen
    „Berlin (Reuters) – Der designierte Bundespräsident Joachim Gauck will die Bemühungen seines Vorgängers Christian Wulff um eine bessere Integration von Zuwanderern weiterführen.
    „Die Politik von Wulff werde ich fortsetzen, mit meinen Worten“, sagte Gauck nach Angaben von Teilnehmern am Dienstagabend bei einem Besuch in der FDP-Fraktion. Bei einem Gespräch mit den SPD-Abgeordneten betonte der 72-Jährige, das Thema Integration solle einen Schwerpunkt seiner Arbeit als Staatsoberhaupt bilden. In diesem Zusammenhang verwies er auf die USA, wo sich Einwanderer nach relativ kurzer Zeit als Amerikaner fühlten. Für eine ähnliche „Willkommenskultur“ wolle er sich in Deutschland einsetzen.

    Für Wulff war der Zusammenhalt der Gesellschaft das Hauptthema seiner gut eineinhalbjährigen Amtszeit. Bei Migrantenverbänden genoss er deswegen hohes Ansehen. Hingegen hatte Gauck etwa bei der Türkischen Gemeinde in Deutschland Irritationen ausgelöst, weil er den wegen umstrittener Thesen über Ausländer kritisierten ehemaligen Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin gelobt hatte. Allerdings hatte er nicht dessen Thesen unterstützt, sondern ihn 2010 in einem Interview lediglich Mut attestiert, dass er das Tabuthema misslungene Integration angesprochen habe. In der SPD-Fraktion versicherte Gauck nach Angaben von Teilnehmern, er teile nicht die als ausländerfeindlich kritisierten Äußerungen Sarrazins.

    Zugleich betonte Gauck bei einer Vorstellungsrunde in der Unions-Fraktion die Gemeinsamkeiten mit CDU und CSU. Auch die Union habe die Idee der Freiheit nie dem Zeitgeist geopfert, sagte er dort nach Teilnehmerangaben. Zwischen ihm und der Union gebe es keine große Distanz. CDU-Chefin Angela Merkel hatte sich bis zuletzt gegen die Nominierung Gaucks gewehrt und sich schließlich dem Druck der FDP gebeugt. „Ich habe sehr deutlich gesagt, welchen Werten ich mich verpflichtet fühle und welche Kultur im Land ich befördern will“, sagte der ostdeutsche Theologe nach der Visite.

    Auch vor den Abgeordneten von FDP, SPD und Grünen erläuterte der Kandidat sein Verständnis von Freiheit und Verantwortung. „Freiheit ist immer Freiheit für etwas und zu etwas. Die Freiheit der Erwachsenen bedeutet Verantwortung“, wurde der Theologe aus der FDP-Sitzung zitiert. Er wolle die schöpferischen Kräfte der Bevölkerung aktivieren.

    Am Dienstag nächster Woche wird der Kandidat von Union, FDP, SPD und Grünen in der Fraktion der Linkspartei erwartet. Die Linke hat mit der Nazijägerin Beate Klarsfeld eine Gegenkandidatin nominiert. Der neue Bundespräsident wird am 18. März von der Bundesversammlung gewählt.“

    http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE81R08W20120228
    Dienstag, 28. Februar 2012, 19:34 Uhr

  23. Das ist ein europaweites Problem:

    http://sosheimat.wordpress.com/2012/02/04/besonders-viele-turken-verweigern-jeden-integrationsprozess/

    und nicht verwunderlich, denn die Regierungsmarionetten unserer augenblicklichen 4-Jahres-Abschnittdiktatur sagen uns nicht, daß die türkischen Offiziellen während wir von „Integration“ sprechen selbst davon sprechen, daß sich ein Türke unter keinem Fall integrieren darf!

    Das ist bei uns daher eine reine Integrationsshow zum Zweck der Alimentierung der -ologenkaste und um diesen immer neues Menschenmaterial für ihre verquarzten pädagogischen Irrlehren zu liefern. Es braucht 2, einen der integriert und einen der sich integrieren läßt!

    An den Fakten sieht man: Niemand in der Regierung will eine ernsthafte Integration, denn sonst würden sie die Integratilnsverweigerer und ihre Aufhetzer so behandeln:

    http://www.youtube.com/watch?v=fPdbKWenlI8

    Der Widerstand wächst!

    http://www.youtube.com/watch?v=LkVV-D66U94

  24. Megendorpe (18:14):
    >>Wenn sie die Deutschen ablehnen, was wollen sie dann hier in Deutschland?<<

    Nach müslimischen Wertvorstellungen ist Deutschland heute noch Teil des dar el harab („Gebiet des Krieges“), weil es nicht müslimisch dominiert wird. Nach aber eben jenen höchstpersönlichen Worten Allahs muss alle Welt – und damit auch Deutschland – Teil des dar el islam („unterworfenes Gebiet“) werden.
    .
    Deshalb sind die im zukünftigen Germanistan, deswegen bleiben sie auch dort und deshalb vermehren sie sich auch in möglichst großer Zahl (Geburten-Dschihad). Es wird ihnen in den Moscheen exakt auch so gepredigt und zur Lebensaufgabe gemacht.

    _______________

  25. Integration,Integration, ich kann es nicht mehr hören,allein das Wort hat für mich etwas bedrohliches,unheimliches.
    Eigentlich geht es ihnen doch nur um die Alimentierung ihrer Bedürfnisse,ob integriert oder nicht.

  26. Ich empfehle diesen Menschen sich die Rede des Premierministers zu lesen

    Sie gilt 100% auch für Deutschland

    http://www.netzwelt.de/forum/aktuelle-themen/53699-rede-australiens-premier-john-howard-muslime.html

    Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur. Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren, und werden sie nicht in Frage stellen. Alles was wir verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert, und in Harmonie, Friede und Freude mit uns lebt. Dies ist UNSERE NATION, UNSER LAND und UNSER LEBENSSTIL, und wir räumen euch jede Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns zu genießen und zu teilen.

    Aber wenn ihr euch ständig beschwert, Mitleid sucht, unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet, unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich euch einen weiteren Vorteil unserer großartigen australischen Demokratie und Gesellschaft zu nutzen: DEM RECHT DAS LAND ZU VERLASSEN! Wenn ihr hier nicht glücklich seit, dann GEHT! Wir haben euch nicht gezwungen hierher zu kommen. Ihr habt gebeten hier sein zu dürfen. Also akzeptiert das Land, das euch akzeptiert hat.

    Wäre es nicht schön, solche Worte auch von einem deutschen Spitzenpolitiker zu hören?

  27. Die wissen doch gar nicht was Integration bedeutet. Für die heißt das totale Aufgabe der eigenen Kultur. Assimilation heißt es dann meistens. Vielleicht sollte man den Begriff Integration durch Anpassung ersetzen damit es die Dummen auch verstehen

  28. Ich verwette mein halbes Monatsgehalt darauf, dass auch diese „Studie“ geschönt ist… wenn es nur 24 Prozent wären…

  29. #22 Freidenker
    Logisch wäre es. Der EU Südrand hat ein Strukturproblem, kein Schuldenproblem. Wie lange es dauern kann, eine Volkswirtschaft wieder wettbewerbsfähig zu machen haben wir ja in den neuen Bundesländern betrachten dürfen. Der Migrationsdruck innerhalb der EU nach Mitteleuropa und Skandinavien rollt gerade erst an. Wenn man will, das die Südländer politisch stabil bleiben, sollte man ihn auch nicht aufhalten.
    20%-40% Jugendarbeitslosigkeit hält kein Land auf die Dauer aus.
    Transferzahlungen von Gastarbeitern haben diesen Ländern schon in den 60er und 70er Jahren sehr geholfen.
    Nur ist eben nicht für alle ein Platz da und die leichtere Integrierbarkeit von Südeuropäern gegenüber Türken und Nordafrikanern, dürfte sich mittlerweile auch bis in den letzten politischen Elfenbeinturm herumgesprochen haben.
    Wenn ein Staatsoberhaupt der wirtschaftlich noch halbwegs intakten EU Länder die Worte „Rückführung von nicht EU Ausländern“ in den Mund nimmt, gibt es kein Halten mehr.
    Ohne Unruhen würde das in keinem Land der EU abgehen.

  30. MR-Zelle (18:20):
    >>Ich glaube die KW/h liegt so bei 25Cent.<<

    Marburger Stadtwerke liegen heuer ungefähr bei 28 €-Cent (warte, warte noch ein Weilchen … 😉
    .
    Nach heutigem Tageskurs $CAN-€ zahle ich umgerechnet 2.79-Cent — und, ach ja; bevor ich’s vergesse: Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung ist in Québec für Privathaushalte weitestgehend kostenlos. Die Steuern sind bedeutend niedriger als in der Bundesrepublik (speziell Spitzensteuersatz und Unternehmenssteuern), Mieten betragen teilweise Bruchteile der in Deutschland üblichen Sätze (Häuser und Grundstücke sind eben auch sehr billig) und gemessen an der Kaufkraft verdient der Durchschnittskanadier auch noch besser als der Teutone.
    .
    Warum? — In der Bundesrepublik hat bis 2007 allein die Zuwanderung mit über 1 Billionen €uro Steuergeldern unterm Strich zu Buche geschlagen. Das Verhältnis von Angestellten im öffentlichen Dienst – Kanada vs. Deutschland – beträgt etwa 1 : 4.; keine kanadische Bank musste je gerettet werden (obwohl bzw. weil hier „Kapitalismus“ herrscht), niemand zahlt hier aberwitzige Summen aus Steuer- und Unternehmergeldern für einen nicht existenten anthropogenen Klimawandel; usw. usf..
    😉

    _________________________

  31. Stürzenberger hat(te) recht: Abschwören oder ausreisen!
    Leider hat er diese These zurückgenommen…

  32. #44 Jussuf Ben Schakal
    #42 Toytone

    lest den Text noch einmal, es sind nämlich ca. 40% der Jung-Moslems die eine Integration ablehnen, und nicht nur 25%! Und diese 40% werden auf die restlichen Moslems einen enormen Gruppendruck ausüben, damit die sich auch nicht integrieren.

  33. jeder vierte Moslem gegen Integration?

    weit gefehlt, es duerften 95% aller Islame sein, die auf Grund der brainwash in Moschee, den Parolen denen sie dort ausgesetzt sind, ihrer auf Unterwerfung zum Koran erfolgten Schariaerziehung jederzeit das Grundgesetz brechen wuerden um ihrer Berufung die Scharia umzusetzen nachzukommen.

    Afghanistan Mobaufstaende haben dieser Tage gezeigt, dass es keinen moderaten Islam gibt, es gibt nur den Originalislam, der wenn frei immer auf Islamismus setzt, siehe Nordafrika.

    Die Situation in Europa ist gefaehrlicher denn je, sie brauchen kaum noch Aufstaende und Terror, die Zuwanderung, Geburtenrate sorgt allein schon dafuer, dass sie sich an die Macht bumbsen.

  34. was hier in Deutschland los ist, das geht auf keine Kuhhaut mehr.
    In Solingen wird die einzige Partei (REP)
    augepfiffen, dass sie eine Mahnwache gegen die dort ansässigen Salafisten macht und wir werden weiter mit dem Kampf gegen Rechts mundtod gemacht. In der Zwischen zeit wird mal eben der ESM weitervorbereitet und die Rechte in Deutschland weiter abgeschafft.
    Was geht in diesem Land nur vor sich?
    Wulff bekommt seine 200.000 € und ist fein raus, andere werden zur Leiharbeit und für befristete Zeitverträge eingesklavt.
    Das Land ist echt keinen Fliegenpfurz mehr wert.

  35. Was sagt unser Verteidigungsminister eigentlich über das halbe Dutzend Divisionen leichter Infanterie die Erdowahn in unseren Ballungszentren mobilisieren kann, wenn Angie „uneingeschränkte Solidarität“ mit Israel praktiziert.
    Gibt es dazu eigentlich auch eine Studie in irgendeiner Schublade ???

  36. „… Darin heißt es laut „Bild“, dass 24 Prozent der befragten nichtdeutschen Muslime im Alter zwischen 14 und 32 Jahren als „streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz“ bezeichnet werden müssen.“

    Und DAS hat natürlich rein gar nichts mit der Beschaffenheit des islamischen Gesellschaftsmodells zu tun! 🙂

    So langsam lässt sich wohl nicht mehr gänzlich verheimlichen, dass mit dem Islam doch irgendetwas nicht stimmen kann.

  37. Was mir zu kurz kommt, sind die „wahren“ Gründe für diese Verweigerungshaltung der jungen Moslems.

    Denken wir bitte daran, dass diese hilfsbedürftigen Menschen einer friedliebenden Kultur mit einer noch friedlicheren Religion in (noch) unserem Land von einer Welle der Ablehnung überrollt werden.

    Während diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude in ihrer angestammten Heimat im Kreise ihrer Cousinen einen angenehmen Lebenstandard geniessen konnten, werden sie hier vom Raubtierkapitalismus und daraus folgender sozialer Kälte erschlagen.

    Trotz dieser negativen Erfahrungen mit der westlichen Welt, bleiben sie trotzdem hier und unterstützen uns, wie sie es nach dem 2. Weltkrieg mit dem Aufbau Deutschlands schon einmal getan haben.

    Gewalt ist immer auch ein Hilfeschrei. Es liegt an uns, den Rahmen für ein friedvolles Miteinander zu schaffen.

    Kleinere Unregemäßigkeiten, wie etwa Kopftreten oder Vergewaltigen müssen wir aushalten. Solchen Kleinigkeiten nicht zuviel Beachtung schenken und etwas mehr Toleranz zeigen, stände uns Natzies gut zu Gesicht.

  38. Jussuf Ben Schakal (18:49):
    >>25 Prozent? Das sind höchstens eine Million! Und davor habt ihr Angst?<<

    Nee; in Germanistan hat man vor geheimnisvollen „Atomstrahlen“ Angst, die selbst der Wissenschaft unbekannt sind; und vor den pitterpöhsen „Amis“, weil diese ganz doll pöhse Krieg machen. Letzteres nach dem Motto: Weil Kriege nicht wünschenswert sind, sind sie auch ab sofort auch nicht mehr zuweilen nötig.
    😉
    ____________

  39. Der Begriff „Integration“ ist doch ohnehin nur ein Hirngespinst und wird als Taqiyya-Begriff von den Mohammedanern verwendet. Im Konfliktfall würden sich selbst die vermeintlich „Integrierten“ doch nicht auf unsere Seite schlagen, sondern ihre Mit-Osmanen und Moslem-Brüder unterstützen.

  40. #35 Bernhard von Clairveaux   (29. Feb 2012 18:30)  
    Das ist ein europaweites Problem

    ***************
    Und alles andere als neu:

    Hier eine im Februar 2009 von einem dänischen Psychologen veröffentlichte Studie über junge, muslimische Kriminelle :

    http://europenews.dk/de/node/21875

    Sein Fazit ist eindeutig: « Die Integration von Muslimen in europäischen Gesellschaften ist nicht möglich. »

    So etwas passt halt gar nicht in unsere bunte Medienlandschaft.

  41. Eine Welt ohne Islam (18:56):
    >>Stürzenberger hat(te) recht: Abschwören oder ausreisen! Leider hat er diese These zurückgenommen …<<

    1) Vorsicht mit der Wortwahl!: M. Stürzenberger hat wohlmöglich eine These vertreten; aber in diesem Zusammenhang ein Thesenpapier veröffentlicht. Dazwischen liegen Welten!

    2) M. Stürzenberger hat nicht zum Abschwören auf mohammedanischen Gestus aufgefordert; sondern explizit auf die antifreiheitlichen, nach deutschem Recht verfassungswidrigen und zur Gewalt und Mord aufrufenden Komponenten (was natürlich mit die Kernpunkte der müslimischen Ideologie sind 😉 )

    3) Hat er sein Thesenpapier zurückgezogen? – Ich wüsste nicht; lasse mich aber gerne eines Besseren belehren: Alles kriege ich hier ja auch nicht mit.
    😉

    _________________

  42. Zu dieser Studie hab ich keinen Link.

    Aber ich verweise auf eine Studie aus dem Jahr 2007 des BMI die zu dem Schluss komm:

    „„Aufgrund der vielfältigen Faktoren, die eine Radikalisierung Einzelner herbeiführen können, kann dieses latente Potential für eine politisch-religiös motivierte Radikalisierung in Deutschland, so betont die Studie, nicht klar beziffert werden. Die Autoren gehen jedoch aufgrund der vorliegenden Untersuchung von ungefähr 10-12% der Muslime in Deutschland aus, was eine Größenordnung zwischen 320.000 und 420.000 Menschen bedeutet.“

    http://www.islaminstitut.de/uploads/media/BMIMuslimeinD_02.pdf

    Lesen.Und erschrecken.

    Das Bundesministerium des Inneren weis seit spätestens 2007 über die Muslime bescheid.

    Die Gewalt die von den Muslimen in Deutschland ausgeht, und die heute schon nicht mehr von der Bildzeitung übersehen wird, ist also seitens der Bundesregierung offensichtlich gewollt.

  43. #36 Graue Eminenz   (29. Feb 2012 18:31)  

    Es wird ihnen in den Moscheen exakt auch so gepredigt und zur Lebensaufgabe gemacht.

    ****************

    Ja, eben: die Moscheen! Dazu nochmals von #29 Marija   (26. Feb 2012 18:53)  

    “Wenn die Deutschen wüssten, was alles in den Moscheen gebetet wird”, schrieb vor einigen Tagen ein Ex-Moslem sinngemäß in Merkels Dialogangebot

    **************
    Die Ex-Moslems sollten das in einem grösseren Umfang veröffentlichen!

  44. Die Türken kommen – die Gartengallier gehen!

    Egal, ob ihr uns mögt oder nicht, ob ihr uns integriert oder nicht, ob ihr uns in der EU haben wollt oder nicht, unser Einfluss in Europa wird steigen. Denn wir sind jünger, hungriger und stärker als ihr. Den Beweis für seine These führt Inan Türkmen anhand der boomenden türkischen Wirtschaft, anhand von Studien über demografische und gesellschaftliche Entwicklungen und anhand des Einflusses, den Auslandstürken schon jetzt in Europa haben. Selbstbewusst und mit ungewohnter Gelassenheit tritt er damit gegen Vorurteile an.

    http://sosheimat.wordpress.com/2012/02/29/die-turken-kommen-die-gartengallier-gehen/

    „Wir kommen“: Der Aufstand der Wut-Türken

    http://diepresse.com/home/panorama/wien/736273/Wir-kommen_Der-Aufstand-der-WutTuerken

  45. … daß ein Viertel der jungen nichtdeutschen Muslime nicht bereit ist, sich in Deutschland zu integrieren. Islamische „Gewalt als Mittel zur Verteidigung gegen die Bedrohung durch den Westen“ akzeptieren 15 Prozent.

    Wie hoch ist die Zahl der Lügner, Täuscher und Taqiyasten? Diese Studie ist für den …

  46. Wo bleibt der Aufschrei von Claudia Fatima Roth & Co? 🙁 (p. s. ich habe eher den Eindruck, dass sich jeder ZWEITE nicht integrieren möchte)

  47. Die Sache könnte doch klarer – und somit für gewisse Interessen sogleich auch peinlicher – gar nicht sein.

    Wenn 25 % der Anhängerschaft des XYZ solchermaßen am XYZ hängen, dass sie darum nicht in die Gesellschaft integrierbar sind, dann ist just dieses XYZ als solches offensichtlich inkompatibel zu unserem Gesellschaftsmodell.

    Man findet doch nichts Vergleichbares bei irgendwelchen Kopten, Griechisch-Orthodoxen, Juden, Buddhisten, Hindus, Sikhs oder was auch immer …

  48. Man soll doch endlich mit diesem dummen Märchen der „Integration“ ein für alle Mal aufhören. Weltweit wird man keinen relig. Muslim antreffen, der in ein Gesellschaftsystem sich integrierte, das nicht seine koran. & schariat. „Werte“ vertritt.
    Ich machte mir die Mühe in jedem Land der Erde dasd ich bereiste, die muslim. Siedlungen zu besuchen; da, wo der Islam noch in der Minderheit war: Vietnam, Borneo, Sri Lanka, Phuket, Bali, etc.
    Nirgends, nirgends traf ich auf eine muslim. Siedlung die eine Interaktion mit anderen Bewohnern hatte. Die muslim. Dörfer gruppierten sich um eine Moschee, heirateten untereinander, lebten völlig apart, und vermischten sich niemals!
    Gerade in Deutschland (oder Österr. oder Schweiz-natürlich) gilt es „sündig“ und „dekadent“, einen „Deutschen“ oder eine „Deutsche“ zu heiraten, wenn sie/er nicht vorher konvertierten.
    Muslime betrachten sich als „bestes Volk das je die Erde bevölkerte“!
    Mit dem einzig „wahren“ Gott.
    M;it dem einzig realen !! Paradies, in das nur Muslime kommen. (Dieses „Paradieskommen ist so kompliziert, dass da der Platz nicht ausreicht, und geschieht erst – wenn die ganze Welt zu Allah’s Gottresreich gehört!)

    Muslime sind einzig und allein im sozialen und kommunalen Bereich „integriert“d.h. sie leben zum grossen Teil von den europ. christl Steuerzahlern, ohne die geringste Gegenleistung. Roger Köppel von der Schweizer Weltwoche hat vorgerechnet, dass nur 1/3 der Muslime überhaupt arbeitet, was noch gar nichts bedeutet, denn wegen ihrer hohen Geburtenrate, zahlt der Staat auch da noch hinzu.(Kindergeld)
    Fazit: Muslime sind eine einzige Belastung, Gefahr durch jederzeitigen „Djihad“aufruf“, verachten die Bewohner des Westens, und hoffen auf Übernahme deren Ressourcen.
    Die Schuld an dieser >Malaise trägt einzig und allein der Westen, der dieser Hass& Gewaltreligion das Placet der „Religionsfreiheit“ erteilte!
    Kennt wer eine grössere Dummheit in der Geschichte der Menschheit?

  49. Endlich ein Lichtblick. Das sieht ja alles viel besser aus als ich eigentlich gedacht habe. 3/4 wollen sich gut integrieren, na wenn das keine frohe Botschaft ist. 1/5 soll gewaltbereit sein, immer noch viel zu viele, aber vielleicht sind so gegen 10 % der Deutschen auch gewaltbereit. Offenbar wird alles nicht so heiss gegessen wie gekocht wird.

  50. #39 chessie

    Das geht runter wie Öl. Leider werden wir solche Worte in Europa niemals vernehmen.

    Die Brandrede von Ewald Stadler hat aber auch nichts geändert…

  51. @#24 Graue Eminenz (29. Feb 2012 18:13)
    Nicht ganz; letztes Jahr bei nicht ganz 4000 kWh 0,244€/kWh, also das 6-fache. (EON Bayern)

    @#38 chessie (29. Feb 2012 18:35)
    Ist allerdings nicht wirklich von Howard; nach Hoax u.ä. googlen.

    @#47 BePe (29. Feb 2012 18:58)
    Wichtig wäre noch: Wieviele von denen, die sie nicht ablehnen, würden im ERnstfalle FÜR Integration eintreten, sich also den 25% entgegenstellen?
    Ich rate mal: Keiner.

  52. MR-Zelle (19:21):
    >>@ Graue Eminenz: Das sind ja Paradiesische Zustände.<<

    waren aber nie der Grund für mich hierzubleiben. Ich bin in diesem Sinne auch nicht ausgewandert, sondern schlicht hängengeblieben — und zwar als ich meine jetzige Ehefrau und mittlerweile Mutter unserer bisher 3 Söhne kennen gelernt hatte.
    .
    Und das, wo ich bis dahin felsenfest davon überzeugt war, um gotteswillen bloß niemals zu heiraten, eine Familie zu gründen, Kinder zu haben und mich damit in toto in die Fänge einer Frau zu begeben. — Heute bin ich ein glücklicher Mann, Vater und Gatte – nicht zuletzt weil meine Frau nicht nur exorbitant gut aussieht sondern auch noch wesentlich intelligenter als ich ist – sowie; geradezu zufällig auch noch; Kanadier und Québécoi. 😉
    .
    Meine „Integration“ hier (das Wort kennt man hier gar nicht so, wie es in Deutschland benutzt wird) ist vielleicht nicht in jedem Sinne zu 100% abgeschlossen, da ich mich noch für mein Vaterland interessiere und sorge. Abgesehen davon, dass dort meine angeborene Familie ja noch lebt, habe ich auch mehrere Jahre u. A. als Offizier diesem Land gedient. Das sind auch die Gründe dafür, warum ich mich immer wieder auf PI engagiere: Ich sehe in PI den Nukleus einer neuen – und notwendigen – freien Presselandschaft in Deutschland!

    _____________
    🙂

  53. Währenddessen geht das gnadenlose Schönfärben des Islam weiter:

    „Zenith“-Fotopreis
    Der deutsche Islam in ausgezeichneten Bildern

    Berlin – Wie sieht er aus, der Islam in Deutschland? Diese Frage stellte „Zenith“, die „Zeitschrift für den Orient“ den Fotografen des Landes – die besten Antworten lassen sich nun begutachten.

    „Der erste ‚Zenith‘-Fotopreis zeigt etwas, das wir in der Mediendiskussion zum Thema oft gehört haben, von dem wir aber nicht ganz sicher waren, ob es auch wirklich stimmt: Der Islam in Deutschland sei bunt, hieß es, vielfältig, vor allem aber nicht in ein einziges Bild zu fassen“, schreibt die „Zenith“-Redaktion im Begleitbuch zum Preis.

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,818445,00.html

    Selbst dieses Geseier kommt nicht ohne die Worte „bunt“ und „vielfältig“ aus. Warum kapieren diese §*%$&@&$“?! nicht, daß es weltweit so nur in der winzigen Übergangsphase aussieht, in der der Islam sich gerade in einer bisher nicht islamischen Gesellschaft genau so weit ausgedehnt hat, daß er schon eine Bedrohung ist, aber noch keine Dominanz hat?

  54. #45 Graue Eminenz (29. Feb 2012 18:50)

    Habt Ihr noch Platz für eine friedliche, fleißige, notfalls ehemalige, deutsche Bürgerin (kann kochen, backen, alles Mögliche arbeiten, ansehnlich, gesund, finanziell abgesichert, nicht vorbestraft, nicht besonders religiös, aber Christ)?

  55. Konsequenz daraus: Einfach weitermachen!

    Wer diese Probleme offen anspricht, wird weiter als Nazi bezeichnet.
    Wer Info-Stände betreibt, ist weiter der übelste Rechtspopulist.
    Wer sich gegen diese Entwicklung stellt, ist ein ganz ein Schlimmer.

    Und in 10-20 Jahren hat es wieder keiner kommen sehen.
    Hatten wir alles schon mal.

    Nicht nur 1933.
    Auch vor dem Einsatz in Afghanistan gab es Mahner, welche die heutige Realität voraussagten. (Das dauert 10 Jahre, der Westen zieht sich zurück, die Taliban sind wieder da!)
    Auch vor der Euro-Einführung gab es Denker, die vor den Entwicklungen gewarnt haben. (Mit wirtschaftlich schwachen Ländern ist eine gemeinsame Währung nicht haltbar!)
    Und und und….

    Die Realitäten anerkennen und frühzeitig gegensteuern kann manchmal hilfreich sein.

    Eine Gesellschaft muss nur wollen!

  56. #78 AlterQuerulant (29. Feb 2012 19:42)

    #63 lorbas

    schau mal in deine Mailbox

    Hab`s gesehen. Der bringt ja die ganz Stadt in Verruf. 😉

  57. #55 Kahlenberg 1683 (29. Feb 2012 19:03)

    „Der Begriff “Integration” ist doch ohnehin nur ein Hirngespinst und wird als Taqiyya-Begriff von den Mohammedanern verwendet. Im Konfliktfall würden sich selbst die vermeintlich “Integrierten” doch nicht auf unsere Seite schlagen, sondern ihre Mit-Osmanen und Moslem-Brüder unterstützen.“

    Genauso sieht es aus. Die, die wirklich zu uns halten und nicht nur, weil sie sonst ihr Leben verlieren würden, das sind Exmoslems und Türken, die sich ganz still vom Islam verabschiedet haben und vermutlich viele ausländische Zuwanderer, die hier eine Heimat gefunden haben.

  58. Marija (19:41):
    >>@ Graue Eminenz: Habt Ihr noch Platz (…)?<<

    Platz ist hier sicherlich genug. Alles Andere können Sie hier erfahren (auf Englisch natürlich auch):
    http://www.cic.gc.ca/francais/index.asp
    .
    Ich persönlich habe mich ja ~irgendwie~ und liebestoll an der ganzen Sache vorbeigeschummelt; wie gesagt/geschrieben: Ich bin nicht ausgewandert, sondern eher hängengeblieben.
    😉

    _______________

  59. KLINGT FÜR MICH IMMERNOCH ZIEMLICH GESCHÖNT.

    Was heißt denn folgendes, wenn man´s auf deutsch übersetzt?

    Zitat Bild:

    Zwar befürworten 78 Prozent der für die Studie insgesamt befragten deutschen Muslime die Integration in die Mehrheitsgesellschaft, doch 22 Prozent der deutschen Muslime lehnen sie ab und betonen gleichzeitig „ihre eigene Herkunftskultur“.

    Die 78 Prozent (deutsche) Moslems, die die Integration „in die Mehrheitsgesellschaft“ befürwortenden
    – wieviele von diesen 78% halten was für die Mehrheitsgesellschaft in die sich integriert werden soll?
    – und was werden die sagen, wenn sich die Mehrheitsverhältnisse weiter verschieben?
    – Wer soll sich dann in was integrieren?

    BTW
    Bei den nicht-deutschen Moslems sieht es sogar noch schlimmer aus.
    Und die 25%, die den Islam mit Gewalt zu „verteidigen“ für super halten – was verstehenr die unter Verteidigung?

    Wir wissen doch längst, dass im Namen des Islam nie Angriffskriege geführt wurden. Der Islam hat sich immer nur verteidigt:
    Von Mekka und Medina bis Wien, Al Andalus, Marokko und den Philipinen.

  60. Bei alledem wird nicht erwähnt,dass es außer Muslimen auch noch „Muslima“ gibt. Wenn diese schlafende,unterdrückte feminine Macht zu einer Revolution aufgerufen würde, mit Unterstützung der ( christlichen ) Bevölkerung, wäre mit dem Herschaftsgehabe des Islam bald ein Ende. Merke: Nichts ist mächtiger bei einem Mann als eine Frau !

  61. lorbas (17:59):
    >>@ Graue Eminenz: Pssssst, mußt du alles verraten.<<
    &
    lorbas (19:51):
    >>Hab`s gesehen. Der bringt ja die ganz Stadt in Verruf.<<

    Oh, je; habe ich jetzt die Stadt mit Deutschlands ältester protestantischer Universität und dem schönen Schloss oben drauf in Verruf gebracht???
    🙁

    _____________

  62. #83 lorbas
    Ich dachte erst die meinten Maribor (hier werden noch die deutschen Bezeichnungen verwendet) auch für die Mährischen Orte.

  63. #87 Graue Eminenz (29. Feb 2012 20:05)

    Oh, je; habe ich jetzt die Stadt mit Deutschlands ältester protestantischer Universität und dem schönen Schloss oben drauf in Verruf gebracht???
    🙁

    Marburg hat die älteste protestantische Universität und das war die erste Weltweit !!!!!!! 😀

    Verruf du? Nein! Mail an dich ist raus.

  64. #64 TheNormalverbraucher 19:24
    „Ein Viertel der jungen nichtdeutschen Muslime ist nicht bereit sich in Deutschland zu integrieren,“
    Dann ist es doch total problemlos diese „Nichtdeutschen“nach Hause zu schicken. Wenn sie „bedroht“ werden, müssen sie evakuiert werden. In ihrem Heimatland sind sie dann in Sicherheit und glücklich!

  65. #55 Kahlenberg 1683

    Logisch. Tun sie es nicht, sind sie vom Glauben abgefallen und noch schlimmer dran als wir…

    Die die uns das eingebrockt haben, haben ihre Schärflein sichergestellt und Wohnsitze im „Sicheren Ausland“.

    Und wenn sie – in sicherer Ferne – sehen wie „BRUTAL“ wir versuchen unsere Haut zu retten angewidert umschalten…

  66. Um sich zu „integrieren“, müsste ein Muslim zuerst aus seiner Religion <austreten. Tut er aber nie, denn dann würde er nicht nur den "Respekt" seinere Familie verlieren, sondern würde gefährlich, ja lebensgefährlich leben.
    In China, Japan, Südkorea und Taiwan, also dort wo man keine Muslime "einwandern" lässt, und auch nur deren Aufenthalt begrenzt – siehe da; das nehmen Muslime protestlos hin.
    Aber wo sie spüren sie können mit unverschämten Forderungen durchkommen, wie in Europa, besonsers Deutschland und den skandinav. Ländern, werden sie beinahe täglich unverschämter.
    Österreich ist ein Sonderfall. Natürlich haben wir auch "schmierige" und "schwierige" Politiker. Aber mit der Türkenliebe sammelt keiner Stimmen.
    Und bei jeder Unverschämtheit wird die Bevölkerung wütend, und das wissen "unsere" Muslime b ereits.
    Leider haben sich die Ölfritzen scheinabar schon in alle Verlage eingekauft, und bestimmen die Blattlinie.
    Fazit: der österr. Zeitungsmarkt wir täglich provinzVieller, uninteressanter, pro-islamischer.
    Da brauchen sich die verlage nicht wundern,über den rapiden Leserschwund.
    J<ahrelang hatte die SN (Salzburger Nachrichten) on-line eine Artikelkolumne für die Leser. Und Berichte über (gegen) den Islam füllte die Seiten:
    Offenbar war dies dem "Sponsor" unangenehm, und plötzlich gab es kein Format mehr, wo die Leser noch eigene Meinungen hineinstellen konnten!
    Übrigens – waren diese Beiträge lesenswerter und geschliffener wie die Artikel der üblichen Journalisten. Jetzt fehlt auch dieses.
    So muss sich keiner wundern, wenn ohne Ölgeld diese Zeitungen "eingehen" würden!
    Wer so !! am Volkeswillen vorbei schreibt, und Phantasieartikelen über das (z.B. tolerante Osmanische Reich) verbricht, braucht sich über den Untergang des Leser-Interesses – nicht wundern.
    Die Medien -im Dienst des islams? Scheint so!

  67. #62 1. Advent 2009 (29. Feb 2012 19:23)

    Der Satz des Mitbürgers (ich bezeichne ihn nicht gern als Exmoslem, weil er zu uns Deutschen gehört) ging sinngemäß so: Wenn die Deutschen wüssten, was in den Moscheen alles gebetet wird, erst dann würden sie wissen, wie sehr ihre Befürchtungen UNTERTRIEBEN sind.

    Der zweite Satzteil ist noch erschreckender als der erste, meine ich.
    Ich hab es irgendwo gespeichert, es sind viele Exm. bei den Kommentatoren zum Beispiel hier (Namen und Datum hab ich weggelassen):

    Ersteller des Kommentars: ….. der „Ungläubige“ (Gast)
    Datum: 21.02.2012 um ..:.. Uhr
    Kommentar:
    Wenn der Wurzel vielen Übels, sei es nur emotional oder kollektiv argumentierbar, immer wieder auf die eine kleine Gruppe zurückzuführen ist, welche sich nach Außen als friedlich oder integriert vorstellt aber bei jeglicher Kritik, sich plötzlich zu tiefst gedemütigt fühlt und jeden weiteren Tadel als Angriff auf ihre sog. „Ehre“ umlenkt, hat diese Gruppe in einer westlich demokratischen Welt nichts zu suchen!

    Ich selbst „genoss“ eine muslimische Erziehung.
    Meine Eltern waren nicht streng gläubig. Dennoch wurde Allah stets in jedem erzieherischen Argument an die vorderste Front gestellt. Das ist sogar bei den, von Deutschen, als „nicht so streng gläubig“ eingeschätzten Muslimen so.

    Mein Evangelium in meiner Kindheit und frühen Jugend war:
    Der Deutsche ist dein Feind, genau wie jeder andere Ungläubige!

    Jeder Deutsche ist ein Nazi!
    Hab kein Respekt vor dem Deutschen!
    Hab kein Respekt vor deren Religion!
    Verarchte ihre Lebensweise!
    Freunde dich nicht mit ihnen an!

    Nur so nebenbei, ich bin in Deutschland geboren. Trotzdem war das Feindbild „Deutsch“ perfekt in mir verankert.

    So entstehen Parallelgesellschaften, so wird Gewalt und Kriminalität dem muslimischen Kind in die Wiege gelegt.
    Niemals hätte ich es mir träumen lassen können, einmal diesen „Glauben“ zu kritisieren oder gar ihr abzuschwören.

    Erst mit dem Verlassen meines Elternhauses, kam ein kompletter Umsturz mit mir selbst. Ich durfte endlich logisch denken.

    Gott segne Deutschland
    Ende des Kommentars

  68. Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht. Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslimen nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation, und er kann sich absondern. Das besagt die normale Religion und nicht nur die fundamentalistische Variante.Bassam Tibi

  69. #6 mich.emm; War da nicht was mit der heiligen Handgranate von wasauchimmer.

    #8 Graue Eminenz; Bei den Moslems muss man aber auch immer mit Takija rechnen. Fazit von den verbleibenden 75% lügen mindestens nochmal 90%.
    Lediglich ne Handvoll wollen hier tatsächlich in Frieden, was aber bedeutet ohne (radikale) Moslems, leben.

    #8 Graue Eminenz; Der Strom selber ist nicht viel teurer rund 5ct, aber das was alles noch draufkommt ist viel, Kohle, solarpfennig, durchleitungsentgelte, Steuern usw. Die Industrie kriegt den Strom tatsächlich so billig. Auch diese verbilligte Lieferung wird auf die Kleinverbraucher umgelegt, die keine Lobby haben und sich auch nicht wehren können.

    #31 BePe; Kleine Einschränkung, lehnen offen ab. Von den 100% dürften mindestens nochmal 50% einfach lügen.

    #34 Echse; Ganau so wie diese Linke neulich gesagt hat. Gauck wird schauen, dass er möglichst alle Parteien vertritt. Also wie gewünscht, ein Mann ohne jegliche Prinzipien oder eigene Meinung.

    #38 chessie; Bloss dass das leider ein Hoax ist, mag sein dass .. die Rede wirklichgehalten hat, bloss war er da kein Premier.

    #41 TheWizard; Das hilft doch auch nix, meinst du ,d ass unter den 300 Wörtern Deutsch solche schwierigen Wörter wie ANpassung dabei sind. Ganz bestimmt nicht, da wird die Hauptsache aus Sozialamt, Aldi und solchen Sachen bestehen.

    #45 Graue Eminenz; Du meinst sicherlich bis 2007 in diesem Jahrhundert. Also die 6 Jahre von 2001 an. Das dürfte recht nahe an der Realität liegen. Wobei da natürlich die Kosten, die wir für den überproportional hohen Anteil an Knastis aufwenden müssen nicht drin sind. Für die Jahre seit Einführung von Gastarbeitern, die ja Anfangs tatsächlich gearbeitet haben, dürften realistisch nochmal an die 4 Bio draufkommen.

    #68 janeaustin; 160Mrd, dürfte der jährliche Nettoaufwand für die Moslems hier sein. Davon ist schon das abgezogen, was diejenigen die tatsächlich arbeiten verdienen. Natürlich nur das offizielle, weil von Schwarzarbeit hat der Staat ja keine Einnahmen.

    #77 Marija; Da gibts doch ne Seite, wo man sich ausrechnen kann, ob man die Anforderungen erfüllt. Ich bin leider schon zu alt dafür. Sonst wär ich da auch nicht abgeneigt.

    #86 derkompetente; Träum weiter, die Weiber sind oft genug noch übler drauf wie die Männer. Wenn da ein Todesurteil über die Tochter besprochen wird, sind die genauso, wie bei Monty Python. Ich hatte mal vor nem Vierteljahrhundert, wie ich mich noch nicht grossartig damit befasst hatte, auch die Illusion, wenn sich die Frauen einig wären, dann wär schnell Schluss mit dem Patriarchat.
    Von wegen, wenn die schon bis zum obersten Gericht darum kämpfen, als BMO die Leute bestenfalls zu erschrecken oder noch schlimmeres.

  70. #96 Noergler (29. Feb 2012 20:49)

    Man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht.
    ———————-
    So ist es, denn nur Allah ist der oberste Machthaber – über alle uns alles!

    Bei http://www.moschee-schluechtern.de/texte/mertensacker_muslimdemokraten.htm liest man
    Können Muslime Demokraten sein?

    „Nein, sie können es nicht.
    Demokratie und Islam schließen einander aus.

    Können sich Muslime zur Demokratie bekennen?

    Ja, sie können und tun es. Wie das? Das werde ich Ihnen erklären.

    Demokratie ist die Herrschaft des Volkes.
    Der Islam aber will die Herrschaft Allahs, und zwar über die ganze Weit. Ich zitiere aus deutschsprachigen islamischen Publikationen:
    „Ein Muslim ist jemand, der für eine Gesellschaftsordnung arbeitet, in der die Rechtleitung Allahs verwirklicht wird. Der Islam versorgt alle Menschen mit eindeutigen Richtlinien für alle Lebenslagen. Diese Anleitungen sind umfassend und enthalten die sozialen, wirtschaftlichen, politischen, moralischen und geistigen Aspekte des Lebens.“

    Daraus folgt: Muslime können keine Demokraten sein, weil sich die islamische Weltanschauung mit einer demokratischen Grundordnung nicht vereinbaren läßt, schon gar nicht mit einer auf der christlichen Grundlage stehenden Demokratie wie der deutschen.

    Das Grundgesetz fordert, Politik „in Verantwortung vor Gott“ zu machen. Und mit Gott ist der wahre dreieinige Gott gemeint und nicht Allah oder sonst ein Götze.

    In islamischen Publikationen heißt es weiter:
    “Es gibt nur eine Partei, die wichtig ist, und das ist Allahs Partei“

    (auf arabisch Hisbollah), oder:
    ”Jeder Muslim ist ein Soldat. Seine Aufgabe ist, die Köpfe durch das Licht des Korans zu erleuchten. Das bedeutet, die Religion Allahs, den Islam, an die Macht zu bringen auf der ganzen Welt.“

  71. „Schön“ auch gerade das Bild beim Abspielen der Nationalhymne beim DFB-Spiel:
    Alle autochthonen Spieler (plus Klose) singen mit, nur die Bereicherer, allen voran die muselmanischen (Özil, Khedira) stehen schweigend da (und wünschen sich wohl insgeheim ein anderes Liedchen).

  72. Hier lese ich, dass selbst die Regierung die mangelnde Integrationsbereitschaft junger Muslime nicht mehr ableugnet. Und was gibt die Presselandschaft noch so her? Junge Muslime kritisieren Gauck wegen seiner „ausgrenzenden“ Haltung.

    LACHHAFT!

    In einem Interview kritisierte Aylin Selcuk, Leiterin des Verbands für türkischstämmige Jugendliche in Deutschland, den designierten Bundespräsidenten Joachim Gauck scharf wegen dessen integrationspolitischer Ansichten. Er spalte und grenze aus, so Selcuk. Muslime als „fremd“ zu bezeichnen sei „gefährlich“.

    http://noergelecke.blogsome.com/2012/02/29/migrantenkids-kritisieren-gauck-und-hinken-beim-thema-integration-hinterher/

  73. Die Frage wäre, was die integrationsbereiten Teile unter Integration verstehen?
    Gammeln wie Kevin, Justin und
    Mandy aus dem Wohnblock gegenüber?

  74. in 20 Jahren werden die restlichen Deutschen gefragt werden , warum sie sich nicht in die türkische Mehrheitsgesellschaft integrieren. — Mit den Unwilligen werden die Moslems aber nicht viel Geduld haben. —

  75. Eine ähnliche Studie wurde wurde schon 2008 vom BMI erstellt. Auszüge sind hier nachlesbar http://europenews.dk/de/node/8732

    Die Studie kann kostenlos bestellt werden bei: Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach 48 10 09, 18132 Rostock; Download der kompletten Studie sowie einer Kurzfassung (36 S.) unter: http://www.bmi.bund.de.

    Auszüge:

    über 85% der Muslime in Deutschland bezeichnen sich als „gläubig“ oder „sehr gläubig“ (138); die Zahl der mindestens wöchentlichen Moscheebesucher stieg zwischen 2000 und 2005 von 30,7% auf 41,6% (22). Nur einer Minderzahl kann politisch-fundamentalistische Tendenzen zugeschrieben werden; die Mehrzahl ist in religiöser Hinsicht traditionell, orthodox oder fundamental orientiert (140).

    Zugenommen hat nicht nur der Moscheebesuch, sondern z. B. auch die Befürworter des Kopftuchtragens bei Frauen: 2005 hatten 46,6% der Aussage zustimmten, dass Frauen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch tragen sollten, während dies 2000 erst 27,2% bejaht hatten (23). Und auch die Zahl derjenigen, die eine Koranschule besucht haben, liegt bei den jünge-ren Muslimen in Deutschland deutlich höher als bei den älteren (112), am höchsten liegt sie interessanterweise bei den in Deutschland Geborenen mit 60,2%. Je länger der Koran-schulbesuch andauerte, je stärker ist eine religiös fundamentale Orientierung fest zu stellen (134) – was vor dem Hintergrund der Ergebnisse frührer Studien über die integrati-onshemmende Rolle von Koranschulen ebenfalls nicht überraschen kann.
    knapp ein Drittel besaß die deutsche Staatsbürgerschaft (192). Dennoch defi-nierten sich nur 12,2% eher als Deutsche (193). Das durchschnittliche Bildungsniveau der Befragten war eher gering, fast 70% besaßen einen Hauptschulabschluss oder eine geringere Bildung, nur knapp 12% waren Akademiker (192/193).

    Integration

    19,4% können als sprachlich und sozial schlecht integriert betrachtet werden, weitere 37,6% als mäßig integriert, nur 32% als zufriedenstellend bis gut und 11,9% als sehr gut in-tegriert (96), abhängig vom Alter der Zuwanderung: „Eine sehr gut gelungene, alltäglich praktizierte Integration ist nur bei etwas mehr als 10% zu erkennen“ (103) – in dieser Klar-heit ein Ergebnis, was nachhaltig zu denken geben und geradezu zum politischen Handeln aufrufen muss.

    usw. Man kann den Politikern alles mögliche vorwerfen, aber bereits auf der Ebene der Fachbeamten sind die Probleme klar erkannt. Erstaunlich, das sie überhaupt noch so klar geäußert werden dürfen.

  76. Das wären doch mal belastbare Zahlen für die Heitmeyers, Benzens etc. bei ihren „Studien zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“……

  77. #4 cymru_am_byth

    Forscher sind auch nur Auftragstäter. Gegen Salär erforschen die so alles, was man wissen möchte, teilw. mit vorbestimmten Ergebnis.
    Oder glaubt irgendeiner einer Studie, die von Philil Morris oder Reemtsma bsp. in Auftrag gegeben wurde, und zum Ergebnis hat, dass Rauchen gesundheitlich unschädlich sei?

  78. #95 janeaustin   (29. Feb 2012 20:35)  
    Um sich zu “integrieren”, müsste ein Muslim zuerst aus seiner Religion <austreten. Tut er aber nie, denn dann würde er nicht nur den "Respekt" seinere Familie verlieren, sondern würde gefährlich, ja lebensgefährlich leben.

    #96 Marija   (29. Feb 2012 20:43)
    Erst mit dem Verlassen meines Elternhauses, kam ein kompletter Umsturz mit mir selbst. Ich durfte endlich logisch denken.

    ****************
    Es ist tatsächlich für einen Muslim sehr schwierig und zuerst schmerzvoll, aus der Familie und natürlich aus der Umma auszutreten. Aber nicht unmöglich! Wenn sie realisieren, was für eine Freiheit sie gewinnen, nehmen das in manchen Ländern immer mehr Muslime auf sich.

    Ich kenne sehr überzeugende Beispiele von Ex-Muslimen, die Christen geworden sind und furchtlos von ihrer Freiheit und neuen Identität Zeugnis ablegen.

    Etwa Saïd Oujibou, ein aus Marokko stammender Franzose. Er hat ein bemerkenswertes Buch veröffentlicht: "Fier d'être arabe et chrétien" (Stolz (darauf), Araber und Christ zu sein). Dank der mutigen Haltung seiner älteren Schwester Fatima ist er Christ geworden. Seit über 15 Jahren arbeitet er in den "heissen" Quartieren und bringt als einer, der sich in der Zone einen Namen gemacht hatte, die befreiende Botschaft des Evangeliums mit Freude und Leidenschaft und einer echten Perspektive auf Hoffnung und Veränderung.
    Seine Internetseite und TV-Sendungen (Ma Casbah) werden weit über Frankreich hinaus beachtet.

    http://www.macasbah.net/category/emissions/#!prettyPhoto/11/

  79. Der Kommentarbereich zu diesem Artikel wurde von Welt online natürlich gesperrt, aber die paar Leserkommentare, die rechtzeitig gepostet wurden und stehen bleiben durften, sind erfrischend.

  80. Nur jeder vierte ist dagegen?
    75% möchten sich integrieren?
    ————–
    So,so, wers glaubt wird seelig, wers nicht glaubt kommt auch in den Himmel, jedenfalls vielleicht in den Himmel von Jesus´ Vater.
    (Wenn erstmal aus versehen sein Kopf gerollt ist)
    Hat jemand auch ausgeforscht, wie viele von diesen 75% es mit der Taqqija halten?
    DIE sind interessant, und die 25%, die schon gleich von vornherein, vielleicht sogar aus Überheblichkeit sagen, dass sie es mehr mit Erdogan halten, als mit den Leuten, von deren
    Errungenschaften sie leben.
    Ja, hoast mi?
    Und die Leute, die gleich unseren schönen §3 GG sezieren und seine Bestandteile disponibel machen?
    Beschließen wir doch ein Gesetz nachdem es verboten sein wird, den §3 GG auszuhebeln oder zu unterlaufen. Die Strafe bei Zuwiderhandlung könnte z.B. Verbannung nach Moslemistan sein.
    Mit Freifahrtschein, soviel Geld muß übrig bleiben.

  81. #102 uli12us (29. Feb 2012 20:55)

    #90 lorbas; Haben die nicht auch ne eigene Krankheit?

    Jawohl, den Marburg Virus: Das Ebola- und das Marburg-Virus

    Das Marburg-Virus ist mit dem Ebola-Virus verwandt. Der extrem ansteckende Erreger löst ein so genanntes hämorrhagisches Fieber mit Blutungen der Haut und der inneren Organe aus. Das Virus wurde 1967 mit Versuchsaffen aus Uganda in die Labors des Pharmaherstellers Behringwerke im hessischen Marburg eingeschleppt. Sieben Menschen starben damals.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,97957,00.html

    EBOLA-MARBURG-VIRUSERKRANKUNGEN

    http://www.infektionsnetz.at/VirenEbolaMarburgViruserkrankungen.phtml

  82. Hey..der Spiegel legt nach:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,818548,00.html

    Da bin ich jetzt wirklich auf den Kommentarbereich gespannt. Es kann ja nicht sein, was nicht sein kann. Und die Statisik ist falsch etc.

    Bei der Gelegenheit möchte ich erinnern, dass vor ca. 20 Jahren an der Frankfurter Uni eine Soziologie Professorin eine Untersuchung der Kriminalität, Zugehörigkeit der Täter etc. durchgeführt hatte. Vor 20 Jahren war es bereits politischer Willen die Ergebnisse von dieser nicht zu veröffentlichen, weil man damit ja vermeintlich Ausländerfeindlichkeit betreibe oder Ressentiments gegen Ausländer fördere.

  83. Nachtrag zu #109 1. Advent 2009   (29. Feb 2012 22:53) :

    Saïd Oujibou schätzt, dass es allein in Frankreich bereits über 10’000 sind, die diesen Weg gewählt haben! In seiner Sendung

    http://www.macasbah.net/category/emissions/#!prettyPhoto/11/

    gibt es bewegende Zeugnisse von Männern und Frauen, die aus schlimmsten Verhältnissen frei werden konnten.

    Aus muslimischen Ländern erreichen sie Berichte, die aus verständlichen Gründen anonym gehalten werden, aber Grund für grosse Hoffnung sind.

  84. In einer Studie aus England waren es vor ein paar Jahren mehr als 50% der Muslime, die Gewalt bejahen, sofern sie ihrem Glauben nützt. Mit den Türken hat Deutschland damit, Dank Atatürks Reformen, ja noch relativ Glück gehabt.

    Atatürk wird dieses Zitat zugeschrieben:

    Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.

  85. #116 Ligatus (01. Mrz 2012 08:38)

    Da steht hinten „Stand 2009“ und es heißt eigentlich, die Studie wäre noch nicht veröffentlicht. Ich glaube, Sie haben ein Vorgängerstudie verlinkt.

  86. #122 Ligatus (01. Mrz 2012 13:08)

    Vielen Dank! Ein Monsterwerk von 714 (!) Seiten voll mit volksverarschender Desinformation auf total absurden Sprachniveau!

    Kleine Kostprobe gefällig? Ich hab einfach mal blind Seite 188 anklickt, dort heisst es zb.:

    3.6.1.2 Clusterbildung der befragten Muslime hinsichtlich ihrer Akkulturationsziele
    Um Zusammenha?nge zwischen den Akkulturationszielen der Muslime und ihrem Akkulturationsstatus sowie verschiedenen Indikatoren einer mo?glichen Radikalisierung zu untersuchen, wurden die deutschen und nichtdeutschen Muslime der ersten Erhebungswelle – getrennt – nach ihren Einstellungen hinsichtlich der Akkulturationsziele mittels Clusteranalyse gruppiert. Als Gruppierungsvariablen wurden dazu folgende Items genutzt…

    …BLABLABLA

  87. Aber bei „heute.de“ ist ja der absolute Schenkelklopfer:

    „Grüne: „Timing“ der Studie bedenklich

    Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Memet Kilic bezeichnete das „Timing“ der Studie als „sehr bedenklich“. Mit der populistischen Darstellung der Studie in einem Boulevardblatt würden soziale Probleme ethnisiert und kulturelle Wurzeln als Ursachen hervorgehoben. Chancen- und Perspektivlosigkeit seien aber die entscheidenden Gründe für Gewalt und fehlende Integration, nicht Religion und Einwanderungsgeschichte.“

    Hä? Timing bedenklich??????
    Heist also:
    a) Inhalt stimmt. Danke, wissen wir.
    b) Wahrheit nur dann wenns von anderen abgelenkt wird??? Oder wie????

  88. Leute, Leute, ich fange gerade an, das Teil im Überblick zu lesen. Umwerfend, was man mit Steuergeldersn alles finanziert:

    Ich empfehle da besonders die Seiten 415 ff.

    Kostprobe (Fußnote):
    „351

    Die Darstellung der kausalen Zusammenha?nge erfolgt mit ihren standardisierten Beta- Gewichten (?), welche, a?hnlich den Korrelationskoeffizienten, Werte zwischen -1 und +1 annehmen ko?nnen. Nur signifikante Zusammenha?nge werden berichtet (* p < .05; ** p < .01; *** p < .001). Der rechts von den Abbildungen aufgefu?hrte Index R2 ist ein Be- stimmtheitsmaß beziehungsweise allgemeines Gu?tekriterium fu?r die durchgefu?hrten Regressionsanalysen. Je ho?her der damit angegebene Wert ist, desto besser ist die Gu?te der ermittelten Befunde (das heißt, desto mehr Varianz der abha?ngigen Variablen kann durch die unabha?ngigen Variablen erkla?rt werden)."

    Ähhh… nicht, dass einer das nicht verstehen will, immer hin geht es um:
    "Einfluss der Fernsehpra?ferenzen der nichtdeutschen Muslime auf die „Vorurteile gegenu?ber Juden“"…….

    Unfassbar. Lesen und saufen gehen.

  89. b>Ligatus

    Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Memet Kilic bezeichnete das “Timing” der Studie als “sehr bedenklich”. Mit der populistischen Darstellung der Studie in einem Boulevardblatt würden
    soziale Probleme ethnisiert und kulturelle Wurzeln als Ursachen hervorgehoben. Chancen- und Perspektivlosigkeit seien aber die entscheidenden Gründe für Gewalt und fehlende Integration, nicht Religion und Einwanderungsgeschichte.”

    Welches intellektuelle Niveau muss man als kommunistischer MuslimGrüner haben, wenn man solch einen Stuss von sich gibt. Kilic widerspricht damit der Milieu-Theorie von Rousseau, dem heiligsten Denker eines Marxisten.

    „Soziale Probleme“, nah gut, die entstehen, wenn man sich nicht integriert, nicht die Sprache lernt und damit auch kein Einkommen erwirtschaften kann.
    „Kulturelle Wurzeln“ als Ursache hervorheben ist goldrichtig, wenn diese direkt soziale Probleme generieren, und die sind im Islam in allen Ecken zu finden.

    „Chancen und Perspektivlosigkeiten …“, ok, aber diese werden wieder herum individuell bestimmt. Wer die Umgangssprache nicht lernen will, keine Lust auf Schule bzw. auf eine Berufsausbildung hat, wird immer ein Verlierer sein!
    Ein Muslim produziert genau seine Chancen- und Perspektivlosigkeit und nicht die deutsche Mehrheitsgesellschaft.
    Das deutsche Bildungs- und Förderungssystem ist eines der gerechtesten und besten in der Welt. Jedes Kind bekommt seine Schul- bzw. Hochschulausbildung –kostenlos. Das gibt es weltweit sonst kaum. Wer die gebotenen Chancen nicht wahrnimmt, sollte sich besser an die eigene Nase fassen!
    Nicht der Deutsche muss sich in Deutschland integrieren, sondern immer der Einwanderer.
    Natürlich ist Religion ein Hauptgrund für die Integrationsverweigerung. Weltweit ist der Islam eine Bedrohung für andere und militanterAggressor.

    Kilic kann das alles leugnen, besser wird es deshalb auch nicht.

  90. Ligatus

    Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Memet Kilic bezeichnete das “Timing” der Studie als “sehr bedenklich”. Mit der populistischen Darstellung der Studie in einem Boulevardblatt würden
    soziale Probleme ethnisiert und kulturelle Wurzeln als Ursachen hervorgehoben. Chancen- und Perspektivlosigkeit seien aber die entscheidenden Gründe für Gewalt und fehlende Integration, nicht Religion und Einwanderungsgeschichte.”

    Welches intellektuelle Niveau muss man als kommunistischer MuslimGrüner haben, wenn man solch einen Stuss von sich gibt. Kilic widerspricht damit der Milieu-Theorie von Rousseau, dem heiligsten Denker eines Marxisten.

    „Soziale Probleme“, nah gut, die entstehen, wenn man sich nicht integriert, nicht die Sprache lernt und damit auch kein Einkommen erwirtschaften kann.

    „Kulturelle Wurzeln“ als Ursache hervorheben ist goldrichtig, wenn diese direkt soziale Probleme generieren, und die sind im Islam in allen Ecken zu finden.

    „Chancen und Perspektivlosigkeiten …“, ok, aber diese werden wieder herum individuell bestimmt. Wer die Umgangssprache nicht lernen will, keine Lust auf Schule bzw. auf eine Berufsausbildung hat, wird immer ein Verlierer sein!

    Ein Muslim produziert genau seine Chancen- und Perspektivlosigkeit und nicht die deutsche Mehrheitsgesellschaft.

    Das deutsche Bildungs- und Förderungssystem ist eines der gerechtesten und besten in der Welt. Jedes Kind bekommt seine Schul- bzw. Hochschulausbildung –kostenlos. Das gibt es weltweit sonst kaum.

    Wer die gebotenen Chancen nicht wahrnimmt, sollte sich besser an die eigene Nase fassen!
    Nicht der Deutsche muss sich in Deutschland integrieren, sondern immer der Einwanderer.

    Natürlich ist Religion ein Hauptgrund für die Integrationsverweigerung. Weltweit ist der Islam eine Bedrohung für andere und militanter Aggressor.

    Kilic kann das alles leugnen, besser wird es deshalb auch nicht.

Comments are closed.