Die Bundesbank hat im letzten Jahr als einzige Zentralbank ihren Goldbestand verringert, andere kauften teilweise sogar dazu, so erstaunlicherweise ausgerechnet die Griechen. Und wo kam unser Gold hin? Schäuble prägte Euro-Goldmünzen. Und was macht er mit den Münzen? Verkaufen! Das Gold ist also futsch und das Geld, das Schäuble eingenommen hat, auch. Eine legale Gaunerei!

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Jetzt geht es ans Tafelsilber. Ich gebe denen nicht mehr lange, dann fahren sie die Karre an die Wand. Ich bin noch am überlegen, ob es nicht sogar besser ist.

  2. War ja klar… aber was will man von unserer UNFÄHIGEN Regierung erwarten, der Bundesinnenminister wird Finanzminister, Der Bundesminister für Wirtschaft wird Verteidigungsminister, alles Super Multitalente!

    Mal sehen wie lange es noch gut geht bis unsere ca 2 Billionen (!) Schulden uns zu einem Zweiten Griechenland machen!

  3. Griechenland braucht Hilfe – hortet aber Gold!

    Während Europa und der Internationale Währungsfonds (IWF)weiterhin erfolglos versuchen, eine Griechenland-Pleite mit unabsehbaren Folgen für die Eurozone abzuwenden, sitzen die Hellenen weiterhin auf einem kleinen „Gold-Schatz“!

    Fast vier Millionen Unzen stapeln sich laut World Gold Council in Griechenlands Tresoren.

    Würde Athen sein Gold verkaufen, könnte der griechische Staat – zumindest rechnerisch – einen Teil seiner Schulden ohne fremde Hilfe selber tilgen.

    Auch andere „Schuldenstaaten“ horten Gold, nehmen aber dennoch „EU-Hilfen“ in Anspruch!

  4. wie nennt man eigendlich leute die verkaufen was ihnen gar nicht gehört – sondern das ihnen nur zur verwaltung übertragen wurde ?

  5. Allein die USA stehen mit mehr als 40 Milliarden Dollar im Risiko!!!

    Der Großteil der „Griechenland-Schuldner“ sitzt zwar in Europa – darunter auch viele deutsche Banken , doch die wiederum haben zahlreiche Verbindungen nach Übersee.

    So haben sich „die Europäer“ im großen Stil „bei US-Finanzfirmen“ gegen den Ausfall von griechischen Krediten rückversichert!

    Griechenlands „111 Tonnen“ entsprechen etwa 3,6 Millionen Unzen Gold, Wert ca. 3,8 Milliarden Euro !

  6. Die größte Teil der Goldreserven Deutschlands lagert außerhalb Deutschlands.

    Da gibts unterschiedlichste Meinungen darüber, ob das von den Alliierten nach 1945 Deutschland aufgezwungen wurde, um Deutschland besser kontrollieren zu können, oder ob das Deutschland von sich aus tat, um das Gold vor einem möglichen Überfall der Roten Armee auf Westdeutschland zu schützen.

    Hier ein Zitat vom „Stern“:

    „Immerhin verrät Bank-Vorstand Kotz dem stern: „Der größte Teil unserer Goldreserven wird außerhalb deutscher Grenzen, wo er entstanden ist, gehalten: bei der Fed in New York, bei der Bank of England in London und der Banque de France in Paris. In dieser Reihenfolge.“

    Im Kalten Krieg sollte das Gold dort sicherer sein als in Frankfurt, wo die Rote Armee in wenigen Stunden gewesen wäre. Heute macht die Bundesbank betriebswirtschaftliche Gründe geltend, weil ein Transport nach Deutschland „hohe Kosten“ verursachen würde, auch für den Bau neuer Tresore.“

    http://www.stern.de/wirtschaft/news/maerkte/goldreserve-der-letzte-schatz-der-deutschen-526129.html

  7. Schäuble verlangt von den Griechen, dass die ihr Tafelsilber verscherbeln und geht jetzt mit gutem Beispiel voran und verscheuert unsere Goldreserven.

    Am Ende jedoch, werde die Griechen noch ihr Tafelsilber haben, dazu kommen dann noch ein paar Tonnen von unserem Gold und wir werden unseren Goldschatz verloren haben aber das Schätzchen Schäuble werden wir noch haben mit seiner jährlichen (wenn es zur Inflation kommt monatlichen oder täglichen) Pensionsanpassung während die Rentner, die dieses Land aufgebaut haben, auf null gebracht werden.

  8. Das Gold ist also futsch und das Geld, das Schäuble eingenommen hat, auch. Eine legale Gaunerei!

    Die Merkel und der Schäuble bringen ganz D an den Rande des Ruins!

    Unsere „Vertreter“ können problemlos weiterhin falsche Politik betreiben (!!!)

    Schäuble verkörpert das absolute Böse!

    Wir befinden uns im 3. Weltkrieg, „unsere Regierung“ fährt uns finanziell so gegen die Wand, das wir nur noch kapitulieren müssen.

  9. Warum soll Griechenland einen Teil seiner Goldbestände veräußern , sie haben doch Zahlmeister Deutschland an ihrer Seite. Diese Regierung kann es in Sachen Größenwahn mit dem GRÖFAZ aufnehmen.

  10. Entweder sie wissen was sie tun.
    Oder sie sind völlig ahnungslos.

    (Ich weiss nicht was schlimmer ist.)

    Gut, man muss die Relationen betrachten – es ist nicht viel was abgegangen ist, und wir können davon ausgehen, dass diese Münzen nun im Besitz von deutschen Privatpersonen sind, was ja besser ist als wenn es alles nach China, Indien oder in die Türkei geht.

    Aber würden die Politiker tatsächlich im Interesse des Deutschen Volkes handeln, und hätten sie tatsächlich auch nur etwas Verstand, dann würden sie für die Prägung dieser Münzen sich die benötigte Menge jährlich aus Fort Knox liefern lassen… man sagt, dort läge noch ein Haufen deutsches Gold.

  11. #7 wilhelmine
    Merkel macht, gemessen an der komplizierten Lage und den realen Alternativen, einen guten Job. Seien wir froh, dass nicht die SPD derzeit an der Regierung ist.
    Was hier an Gold verkauft wurde, ist fast nichts und landet ohnehin mehrheitlich in deutschen Taschen. Ein Sturm in Wasserglas.

  12. Bald keine Steuern mehr für das Gehalt von Wilhelm Heitmeyer, Stefan Rahmsdorf und Claudia Fatima Roth?

    http://www.derwesten.de/wirtschaft/das-revier-ist-verlierer-der-energiewende-id6323339.html

    Das Ruhrgebiet könnte zu den Verlierern der Energiewende gehören. Experten sehen das Risiko, dass durch den Umbau der Stromversorgung rund 200.000 Stellen in der Industrie wegfallen könnten. 40 Prozent des industriell genutzten Stroms bundesweit werden derzeit in NRW verbraucht.

    Das Ziel ist ehrgeizig, sehr ehrgeizig: Nach dem Willen der Bundesregierung sollen bis zum Jahr 2050 rund 80 Prozent der in Deutschland erzeugten Energie aus erneuerbaren Quellen kommen. Doch am Ruhrgebiet könnte die politisch gewollte Energiewende vorbeigehen, schlimmer noch: Experten sehen ein hohes Risiko, dass Nordrhein-Westfalen einer der Verlierer des Umwandlungsprozesses ist, weil Arbeitsplätze verloren gehen und die Wirtschaftskraft sinkt.

  13. Immerhin war der Goldpreis zum Verkaufszeitpunkt recht hoch ~2000 Dollar.
    Falls Schäuble mit fallenden Kursen rechnet, war der Verkauf ja nicht so verkehrt…

  14. Man sollte Schäuble gleich mitverkaufen, dann könnte viel Schaden von Deutschland abgewendet werden.

  15. @ Wilhelmine, Faktencheck
    Da bringe ich doch glatt den alten Spruch: „Wenn der Ausländerbeirat aufheult, hat man im Beitrag wohl was richtig gemacht!“
    Aus der Beschwerde des Beirates:

    …sei eine öffentlich?rechtliche Zurschaustellung von rassistischen Vorurteilen und im Ergebnis eine einzige Erniedrigung einer ganzen Bevölkerungsgruppe.

    Wohl eine ganz ungewohnte Erfahrung für die ‚Herrenmenschen‘, dass ihnen zur besten Sendezeit der Spiegel vorgehalten wird.
    Immer wenn die sattsam bekannten Keulen wie Rassismus und Co. herausgeholt werden, weiß der geneigte PI-Leser bereits, dass die andere Seite mal wieder keine richtigen Argumente hat! *gähn*

  16. #8 Faktencheck

    da, wie Du wieder einmal in Erinnerung bringst, lagert unser Goldschatz im Ausland (überwiegend bei den Amis). Da könnte man fast meinen, mit jedem abgelösten Kilo Gold ein Kilo weniger Erpressbarkeit.
    Es ist unvorstellbar, daß z.B. die Franzosen sich auf so etwas einließen. So blöd sind halt nur die Deutschen.

  17. #18 ZeroTolerance

    Man sollte Schäuble gleich mitverkaufen…

    Wer, um Himmels Willen, kauft denn einen rollstuhlfahrenden Geldvernichter? Den kriegen wir nicht los! 🙁

  18. Wieso Gaunerei? Hat Schäuble sich denn die Erlöse aus dem Goldverkauf in die eigenen Tasche gesteckt? Der Goldrausch neigt sich übrigens dem Ende zu.

  19. #20 Orwell
    Dieses Erpressergeschwätz im Zusammenhang mit unseren Goldreserven hört man regelmässig aus der rechtsextremen Ecke. Es ist schlicht Unsinn. Dieser wirren Logik folgend, würde jede Auslandsinvestition erpressbar machen.

  20. #20 Orwell 2012, merkwürdig bei der Goldauslagerung der deutschen Goldvorräte ist, dass es dazu von öffentlicher Seite so gut wie keine Angaben gibt. In welchem Jahr wurden die deutschen Goldvorräte ins Ausland ausgelagert, und tat das Deutschland von sich aus, oder wurden die deutschen Goldvorräte zwangsausgelagert.

    Bis heute habe ich dazu nur Verschwörungstheorien gelesen, aber noch keine schlüssige Theorie, aber eben auch keine Fakten, wann das geschah, und wer das veranlasste.

  21. #23 fraktur, warum waren dann die Goldvorräte vor 1945 alle in Deutschland , aber nach 1945 der Großteil im Ausland?

  22. #26 Nelson (07. Feb 2012 10:37)

    „#25 Damit der Russe nicht kam“

    Dann wäre es eh zu spät gewesen für Deutschland, Westdeutschland wäre dann verloren gewesen und hätte das gleiche Schicksal wie die DDR gehabt – und ob der Russe nun auch noch die deutschen Goldvorräte bekommen hätte, das wäre doch dann nur eine Fußnote gewesen.

  23. So etwas würde doch der eigene Finanzminister der Bevölkerung nicht antun.
    Und schon gar nicht so klammheimlich…

  24. zu ARD Sendung:

    Wuff, der getroffene Hund bellt!

    Sooo schlimm war´s nun auch nicht, nicht mal wirklich witzig…

    Hoffentlich kommen jetzt nicht wieder Forderungen bezüglich Empörungslichterketten

  25. #22 Nelson

    Der Goldrausch neigt sich übrigens dem Ende zu.

    Ach, – ja …?
    Wie kommst Du darauf ?
    .
    …einfach mal geraten ?

    Dann kuck Dir mal den Baltic Dry-Index Freitag an. Der liegt jetzt tiefer
    als er jemals im Novermber 2008 war.
    Wenn nur noch Gold transportierte würde, wäre der Wert sogar höher. 😥
    Man kann eher sagen, dass nach einem kurzen gedruckten „Papieraufschwung“ uns die industrielle Realität wieder einholen wird.
    Warum ? Weil auch die Notenbank nicht gegen die Realität andrucken kann.

  26. ZUR ERINNERUNG:

    Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, Artikel 125:

    ” (1) Die Union haftet nicht für die Verbindlichkeiten der Zentralregierungen, der regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften oder anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften, sonstiger Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentlicher Unternehmen von Mitgliedstaaten und tritt nicht für derartige Verbindlichkeiten ein; dies gilt unbeschadet der gegenseitigen finanziellen Garantien für die gemeinsame Durchführung eines bestimmten Vorhabens. Ein Mitgliedstaat haftet nicht für die Verbindlichkeiten der Zentralregierungen, der regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften oder anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften, sonstiger Einrichtungen des öffentlichen Rechts oder öffentlicher Unternehmen eines anderen Mitgliedstaats und tritt nicht für derartige Verbindlichkeiten ein; dies gilt unbeschadet der gegenseitigen finanziellen Garantien für die gemeinsame Durchführung eines bestimmten Vorhabens”.

    Makulatur. Und die Bürger schauen zu.

  27. Ich sehe jetzt das Problem nicht.
    Der Goldpreis ist völlig überhitzt und Schäuble hat gerade mal 5 Tonnen verhökert.
    Eigentlich hätte er 50 t von über 3500 verkaufen können. Das nennt man „Gewinne realisieren“

  28. #23 fraktur (07. Feb 2012 10:19)

    #20 Orwell
    Dieses Erpressergeschwätz im Zusammenhang mit unseren Goldreserven hört man regelmässig aus der rechtsextremen Ecke. Es ist schlicht Unsinn. Dieser wirren Logik folgend, würde jede Auslandsinvestition erpressbar machen.

    Eine Auslandsinvestiton macht auch in der Tat – wenn schon nicht erpressbar – dann doch zumindest abhängig und „verwundbar“.

    Außerdem ist der sehr immobile Charakter großer Mengen Gold zu berücksichtigen. Sowas ist schon ein gewisses, historisch erklärbares Pfaustpfand. Oder haben etwa wir auf deutschem Territorium größere Mengen Gold anderer Länder gelagert?

    Entscheidend scheint mir auch die Frage, welche militärischen Machtmittel der betreffende Staat uns gegenüber hat. Wenn die militärisch großen USA „nicht wollten“, wäre unser Gold futsch – keine Frage.

    Das innerhalb der heutigen, normal zivilgesellschaftlichen Beziehungen von dieser Option kein Gebrauch gemacht wird (jedenfalls nicht öffentlich bekannt), bedeutet nicht, daß dies auch unter anderen Umständen unvorstellbar wäre.

    Die Amerikaner wissen halt noch (im Gegensatz zu vielen Deutschen), was „Si vis pacem, para bellum“ heißt.

  29. #6 Iring (07. Feb 2012 08:34)

    wie nennt man eigendlich leute die verkaufen was ihnen gar nicht gehört – sondern das ihnen nur zur verwaltung übertragen wurde ?

    Da Absurdistan (jedenfalls noch) ein Tatstrafrecht hat, nennt man das Untreue (§ 266 StGB). Nur die §§ 211, 212 StGB (Mord, Totschlag) haben das Täterstrafrecht der Nazis übernommen und beschreiben, wer Mörder oder Totschläger ist.

    #22 Nelson (07. Feb 2012 10:19)

    Wieso Gaunerei? Hat Schäuble sich denn die Erlöse aus dem Goldverkauf in die eigenen Tasche gesteckt?

    Muß er das denn?! Einfach mal den Wortlaut der Norm lesen, danach reicht es, dem, der das Vermögen zur Verwaltung überlassen hat, einen Schaden zugefügt zu haben!

  30. Eben schrieb mir ein aufmerksamer Mithörer:

    07.02.2012
    Heute morgen ein Kommentar im Hessischen Rundfunk (hr II Klassik-Radio), „Pleite – na und?“ von Florian Schwenn nach den 7.00 Uhr-Nachrichten:

    Hier nachzuhören:
    http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/index.jsp?rubrik=69096

    Beschreibung: Wieder einmal ist ein Ultimatum abgelaufen und der Druck auf Griechenland wächst weiter. Merkel und Sarkozy wollen eine Staatspleite nicht akzeptieren, warum eigentlich?

    Zunächst beginnt er recht vernünftig, aber dann:

    …“Was ist so schlimm an einer Staatspleite? Leben wir Deutschen nicht in einem Staat, der mit einer kompletten Pleite und gewaltigen Krediten neu gestartet ist – damals nach 1945. Deutschland wurden die Reparationen größtenteils erlassen und dem Kriegsverlierer wurde zusätzlich von den Gewinnern großzügige Kredite gewährt. Unser Wirtschaftswunder ist von den anderen bezahlt worden. Mit einem Schuldenschnitt und frischem Startkapital. Und einem Bonus, dem Glaube daran daß wir es schaffen würden, die frischen Kredite zurückzuzahlen. Wir haben dafür Jahrzehnte gebraucht bis 1988. Soviel Geduld hatten die anderen mit uns, von Ultimaten und Sofortlösungen war uns gegenüber nie die Rede.“…

    Da muss man heute keine Kriege mehr führen, um ein Land zu ruinieren!
    Und wer solch eine Regierung hat, der braucht auch keine Feinde!

  31. Hallo, aufwachen, wo ist euer Problem?

    Wenn die Stasi auf Raedern „unser“ Gold zu Sammlermuenzen praegen und unters Volk bringen laesst, ist das doch ideal.
    Kaeuft Goldmuenzen, soviel ihr nur bekommen koennt.
    Je mehr Gold (oder Waffen oder Nahrungsmittelreserven…) in BUERGERhand ist,desto besser.

  32. @38: ganz genau! Das Gold ist besser dezentralisiert bei deutschen Buergern aufgehoben als irgendwo in einem Tresor in Deutschland oder USA. Je weniger Gold die BuBa hat, je besser (solange die Bevoelkerung das Gold aufkauft). Wenn man die Fiat Geldmenge (USD und EUR) sieht, ist Gold noch recht guenstig, oder glaubt hier noch jemand, dass der EUR ‚gerettet‘ wird und seinen ‚Wert‘ erhaelt, geschweige denn ‚mehr wert wird‘?

  33. Viel Gold kann der Schäuble nicht verhökern. Der größte Teil der deutschen Goldreserven befinden sich seit jahrzehnten in den USA, kleinere Teile in England und Frankreich. Bleibt nur zu hoffen, dass sie auch wirklich noch vorhanden sind.

  34. #14 Faktencheck (07. Feb 2012 09:15)

    Eigentlich müssten GEZ-Zahler dort ihre Vertreter haben.
    Was ein echter Mohammedaner ist, der dürfte solche Sendungen gar nicht anschauen. Aber das ist anscheinend wie mit dem Alkohol. Ist für die Mohammedaner verboten, aber sie trinken ihn doch.
    Ich würde antworten:“ Wir freuen uns, daß unsere Karnevalssendungen auch in MohammedanerKreisen eine große Aufmerksamkeit erfahren!“
    Das würde diese Kritik zum Rohrkrepierer machen.

  35. @ #13 fraktur (07. Feb 2012 09:12)
    #7 wilhelmine

    Merkel macht, gemessen an der komplizierten Lage und den realen Alternativen, einen guten Job. Seien wir froh, dass nicht die SPD derzeit an der Regierung ist.

    Ich sehe derzeit keine Unterschiede mehr, zwischen
    Kanzlerin Merkel und SPD.

    Angela Merkel ist eine zögernde und positionslose Politikerin!

    Wer die stets aufs Neue unfassbaren rhetorischen Krampfereien der Bundeskanzlerin rund um die „Euro-Rettung“ verfolgt hat, besitzt kein Vertrauen zu dieser Dame!

    Wer am Volk vorbei regiert und sich Lösungen zeigen lassen muss, ist unfähig zum Denken.

    Eine „Euro-Rettung“ lässt sich nicht mit viel Geld retten, sondern garantiert mit weniger Geld!

    Es nutzt gar nichts, wenn ich nun Hunderte von Billionen Euro drucke, die dann die Inflationsrate ins Unermessliche treiben.

    Stabilität geht verloren, wie der Euro selbst auch.

  36. #43 Wilhelmine (07. Feb 2012 14:41)

    Was die machen ist die reinste Insolvenzverschleppung. Dafür geht ein gemeiner Mann zwei Jahre in den Knast.

    Der Preis für die EURO-Rettung ist viel zu hoch.
    „Reitest du ein totes Pferd dann steige ab.“ Der Franzose Hollande hat schon Recht. Frau Merkel sollte sich nicht zum SarkozyWahlhelfer machen. Sonst hat sie neben den Griechen – Sparkommissar und Haushaltskasse – auch noch die Franzosen gegen sich. Der Hosenanzug mutiert zum Elefanten im Porzellanladen. So benahmen sich die Herren der UdSSR. Und Bukowski prophezeite ja, daß hier in Europa dasselbe geschieht. Die EU mutiert zur EUdSSR.

    Jede Insolvenz ist die Chance zum NeuAnfang. Und diese Lösung wäre viel billiger gewesen.
    Die EU wird so oder so wieder an 1986 anknüpfen müssen. Jedes Land hat seine Währung. Die nationale Währung ist das effizienteste und billigste DisziplinierungsInstrument – bewirkt weitaus mehr als Sparkommissar, Haushaltskasse usw.
    Die MdB meines Wahlkreises hat mir geschrieben, daß die Wechselkursmaschinerie zuletzt jährlich 10 Milliarden EURO kostete. Ich schrieb zurück und durch die EURO-Rettung sind wir bei einer Billion EURO angelangt. Das sind 100 mal 10 Milliarden EURO. Also 100 Jahre Wechselkurskosten.
    Die einfachsten Handlungen sind eben meist die effizientischeren.
    Wir hatten schon mal eine Währungsunion. Vor der EURO-Einführung hatten die Niederlande, Dänemark und Österreich ihre Währungen fest mit der DM verkettet. Und das alles ohne dem Brimborium – Verträge, EZB usw. Diese Länder hat Vertrauen in die fiskalische Politik der Bundesbank. Ich als Bundeskanzler, hätte die Notenbankpräsidenten dieser drei Staaten als Mitglieer in die oberste Runde der Bundesbank aufgenommen. Die Chinesen sagen: „Tausend Schritte beginnen mit einem Schritt.“ Und so hätte ich Schritt für Schritt eine Währungsunion aufgebaut. Jeder Schritt muß Zeit und Reife begleiten.
    Aber Kohl wollte in die Geschichte eingehen und stolperte mit Übereifer in den EURO. Und was wird nun über ihn in der Geschichte geschrieben?

  37. Griechenland tut gut daran seinen Goldschatz zu vergrößern. Es kann damit bei der Rückkehr zur eigenen Währung diese absichern.

    Zum Verkauf unseres Goldes muß man leider sagen, daß dies im Moment wohl nicht klug währe, es sei denn es handelt sich um Gold das bei den Kriegssiegern lagert. Warum das so ist, ist aus diesem Buch zu erlesen.

    Sehr empfehlenswert dazu ist das Buch Deutschlandprotokoll. Kann jeder davon halten was er will. Die Objektivität erweitert es allerdings ungemein.

  38. #40 gnef (07. Feb 2012 14:09)

    Viel Gold kann der Schäuble nicht verhökern. Der größte Teil der deutschen Goldreserven befinden sich seit jahrzehnten in den USA, kleinere Teile in England und Frankreich. Bleibt nur zu hoffen, dass sie auch wirklich noch vorhanden sind.

    Exakt so ist es. Die tatsächlichen Goldreserven der Bundesbank beliefen sich vor den Verkäufen auf ca. 80 Tonnen, wovon jetzt noch 50 Tonnen übrig sein dürften. Den Rest werden wir – ob vorhanden oder nicht – niemals wiedersehen. Sogar im US-Kongreß wurde durch einen Abgeordneten offen zugegeben, daß die USA die deutschen Goldreserven längst als ihr rechtmäßiges Eigentum betrachten.
    Wirkliche physische Kontrollen der Goldbestände werden Deutschland im übrigen inzwischen verweigert, wie eine konkrete Anfrage von Dr. Peter Gauweiler (MdB der CSU) im Deutschen Bundestag ergeben hat.

    Beim Münzverkauf zieht das Bundesfinanzministerium jetzt alle Register, um daraus Profit zu schlagen: Bei den 10-Euro-Gedenkmünzen (erscheinen sechsmal jährlich) wurde (bei gleichbleibendem Verkaufspreis) ab Anfang 2011 zunächst der Silbergehalt von 92,5 % auf 62,5 % herabgesetzt und zusätzlich die Münzen von 18 Gramm auf 16 Gramm »erleichtert«.
    Als selbst dies nicht mehr gewinnbringend erschien, entschied man sich dazu, ab April 2011 alle Gedenkmünzen nur noch in Kupfer-Nickel herauszugeben und statt dessen einen verschwindend geringen Prozentsatz in der höchsten Prägequalität PP zu produzieren, bei der die Münzen noch immer 62,5 % Silber enthalten. Diese werden dann zu wahren Wucherpreisen an Sammler verkauft.

    Ähnliches scheint man jetzt mit dem wenigen verbliebenen Gold vorzuhaben …

  39. #25 Faktencheck

    #23 fraktur, warum waren dann die Goldvorräte vor 1945 alle in Deutschland , aber nach 1945 der Großteil im Ausland?

    am 1. September 1939 beliefen sich die Goldvorräte Deutschlands Österreichs und Tschechiens zusammen auf 258.7 Tonnen Während des Krieges hat das deutsche Reich aber
    594.3 Tonnen ins Ausland verkauft und nur 29.5. Tonnen aufgekauft.
    Die Reste die 1945 gefunden wurden reichten nicht um der Belgische Nationalbank ihre geraubten 200 Tonnen zurück zu geben.

Comments are closed.