Print Friendly, PDF & Email

Die Schweiz schafft sich ab. Das ist keine überspannte Journalistenmetapher, sondern eine realistische Beschreibung der Situation mit Blick auf die wirtschaftlichen Erfolgsfaktoren des Landes. Das Problem, von dem wir sprechen, ist eine direkte Folge der letzten Wahlen (Linksrutsch) und der Neubesetzung des Finanzdepartements durch eine unangreifbare, von ihren Anhängern zur Lichtgestalt hochgedeutete und für phänomenal erklärte Finanzministerin (Widmer-Schlumpf), die in Frage zu stellen sich einfach nicht gehört. (Fortsetzung in der neuen WELTWOCHE. Man kann sich als Ausländer nur wundern und Roger Köppel in allen Punkten recht geben.)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

18 KOMMENTARE

  1. Stimmt

    Dazu kommt der sagenhafte SNB-Präsi, der zum Schluss mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt wurde.

    Der hat jetzt übrigens eine Leertätigkeit an der Uni Oxford bekommen…
    Wenn man dort solche Leerer beschäftigt, muss man sich nicht wundern, was für Schwachfug aus diesen Institutionen kommt.

    Ach ja, die Barden der Qualitätsmenschen besingen schon das Lied des fröhlichen Blochergrillens:

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Das-moegliche-Ende-einer-Aera/story/16600282

    Die Schlumpfine hat mal wieder verhandelt und ist dabei von euren Pappenheimern über den Tisch gezogen worden:

    http://www.bernerzeitung.ch/ausland/europa/Teure-Einigung-Steuerabkommen-mit-Deutschland-gerettet/story/17324755

    Genau!

    Gerettet!!! Hauptsache ein Vertrag!
    Mag er noch so schlecht fürs eigene Land sein!
    Es geht schliesslich um die MORAL, DIE STEUERN MÜSSEN FLIESSEN und die EUdSSR MUSS KOMMEN!

    PS, wenn man sich vorstellt, das eure Flaschen in der politischen Holzliga spielen…

    Mir graust, was da in Bern unterwegs ist, aber eben… wer hat diese Schnuckelchen gewählt, wer?

    Die Mehrheit der Bevölkerung

  2. Einiges an berechtigter Kritik in dem Artikel. Was sich mir allerdings nicht erschließt warum Bankmanager und Rohstoffhändler irgend einen besonderen Schutz, bzw. Anreiz benötigt sich in der Schweiz anzusiedeln. Die einen sind schlicht und ergreifend überbezahlt und die anderen nichts als miese Spekulanten. Zum Beispiel, GoldmanSachs hortet Nahrungsmittel im Millionen Tonnen Bereich und sorgt damit das in III. Weltländer und schlimmer, die Grundnahrungsmittel so teuer sind das die einfachen Leute bald nichts mehr zu beißen haben. Mit diesen Grundnahrungsmitteln (Weizen, Soja, Reis wird Schlacht und Nutzvieh gefüttert und bringt mehr Ertrag als wenn ich diese Rohstoffe unters Volk bringe, sprich eine Steigerung des Shareholdervalues). Warum soll ich solche Leute gut finden? Nur weil das Business es erlaubt?

  3. Und „unsere Südländer“ schaffen die Schweizer ebenfalls ab, indem sie sie ins Koma schlagen, so wie jetzt in Gladbach:

    Gladbach-Trainer Lucien Favre (54) und seine Familie stehen unter Schock. Ein Freund des Schweizers wurde in der Nacht zu Sonntag in der Gladbacher Altstadt ins Koma geprügelt!

    Favre zu BILD: „Es ist eine Katastrophe, was da passiert ist. Mein Bekannter hat nichts gemacht, ist einfach so zusammengeschlagen worden. Er liegt in der Uni-Klinik in Düsseldorf und kämpft um sein Leben.“

    http://www.bild.de/sport/fussball/lucien-favre/freund-des-trainers-ins-koma-gepruegelt-23382104.bild.html

  4. Deutsche Fachkraft schafft Schweizer Touristen ab:

    „Freund von Lucien Favre in Gladbach von einem Südländer in Koma geprügelt.“

  5. Menschen in den Tod jagen: Bewährung, wenn man Hartz IV-Fachkraft ist!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/nach-tod-von-guiseppe-marcone-21-jaehriger-nach-hetzjagd-zu-haftstrafe-auf-bewaehrung-verurteilt/6452090.html

    Nach Tod von Guiseppe Marcone 21-Jähriger nach Hetzjagd zu Haftstrafe auf Bewährung verurteilt

    ,,,

    Im Prozess um den Tod eines 23-Jährigen auf der Flucht vor Schlägern in einem Berliner U-Bahnhof ist ein 21-Jähriger zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

    Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Angeklagte im September vergangenen Jahres das spätere Opfer auf dem U-Bahnhof Kaiserdamm mit einem Mitangeklagten geschlagen, ihn dann allein verfolgt und damit in den Tod gehetzt hatte.

  6. #6 Eurabier (29. Mrz 2012 11:28)
    zitat
    Menschen in den Tod jagen: Bewährung, wenn man Hartz IV-Fachkraft ist!
    zitatende
    es wird immer unerträglicher für nichtmohammedaner in diesem land. stelle mir vor, wie der täter das victory-zeichen macht und lachend und pfeifend den gerichtssaal verlassen hat. deutsche justiz ist mitschuldig an der verrohung unserer gesellschaft.
    wenn die italienischen angehörigen keine verbindung zur italalienischen mafia haben – was anzunehmen ist – wird der moslemtäter nicht weiter belangt 🙁

  7. OT

    Achtjährige auf Berliner Schultoilette vergewaltigt

    Wie Polizei und Generalstaatsanwaltschaft in Berlin mitteilten, schloss der Mann das Mädchen nach bisherigen Ermittlungen in der Schultoilette ein und verging sich anschließend an dem Kind. Noch vor dem Eintreffen der von Lehrern alarmierten Polizei sei der etwa 30 Jahre alte Mann geflüchtet.

    Der Vorfall an einer Schule im Stadtbezirk Wedding ereignete sich dem Angaben zufolge bereits am Morgen des 1. März. Die für Sexualdelikte zuständige Abteilung der Staatsanwaltschaft und das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes (LKA) Berlin haben die Ermittlungen übernommen. Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich laut Zeugenaussagen um einen etwa 30 Jahre alten Mann mit kurzen schwarzen Haaren und untersetzter Figur handeln.

    weiter lesen: http://web.de/magazine/nachrichten/panorama/15064582-achtjaehrige-auf-berliner-schultoilette-vergewaltigt.html#.A1000145

    http://web.de/magazine/nachrichten/panorama/15064582-achtjaehrige-auf-berliner-schultoilette-vergewaltigt.html#.A1000107

    Wer könnte es sich wagen in einer stark kulturell bereicherten Schuleeine Achjährige zu vergewaltigen?

  8. Das ist ein letztes Aufmürben der „Generation Links“, die noch einmal alles versucht, um das Steuer herum zu reissen, bevor sie in Pension geht. Assistiert wird sie dabei von den Medien, die ähnlich wie in Deutschland mit Wulff in der Schweiz mit Christoph Blocher ein Ablenkungsmanöver starten, um die linken Pläne zu verheimlichen oder zu verharmlosen.

    Das Hauptproblem ist aber der gespaltene bürgerliche Block, der sich gegenseitig demontiert, statt gemeinsam gegen die stark geschwächten Linken vorzugehen. Allen voran die CVP und die BDP sind stark auf Linkskurs. In einem Kanton ist die BÜRGERLICH-Demokratische Partei sogar weiter links als die Grünen. Die Grünliberalen sind auch meistens bei den Linken, auch wenn es dort gute Kräfte gibt.
    Die SVP demontiert sich selber, weil sie nicht begreift, dass sie sich endlich verjüngen muss und Christoph Blocher in die zweite Reihe verweisen muss. Sogar die Hälfte der eigenen Wähler sind dieser Meinung.
    Bei der FDP habe ich die Hoffnung, dass sie mit dem zukünftigen Präsidenten Philipp Müller in der Asyl- und Ausländerpolitik auf Kurs kommt. Er ist einer der wenigen, die begriffen haben, dass der ungebremste Familiennachzug aus Kosovo, Mazedonien und der Türkei der wichtigste Grund für die Islamisierung der Schweiz ist. Allerdings gibt es in dieser Partei immer noch zu viele Windfahnen.

  9. #4 Kaiserschmarrn (29. Mrz 2012 11:06)
    Es war wohl einer von diesen „Streit-um-eine-Zigarette“-Fällen…..
    #6 Eurabier (29. Mrz 2012 11:28)
    Ein Skandal-Urteil, habe aber nichts anderes erwartet. Ohne einen Hauch von NSU-Verdacht, wie erfunden auch immer, läuft nichts mit Strafen.

  10. Dann laßt uns mal hoffen, das in der Schweiz die FDP etwas bewegen wird. Unsere deutsche FDP bewegt sich nur noch als Zombie. Dabei heißt es doch siegen lernen. Es fehlen eben die richtigen Männer in der FDP. Keine Jungspunte oder beidseitig Befahrbare.

    Laßt uns eine vernünftige Einwanderungspolitik machen. 🙄

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. 😳 Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt. 😥
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen. 😆
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  11. Hallo Kewil

    Du kennst ja die Schweiz besser als ich. Ich nehme mal an, dass Du Schweizer bist ?? 😉

    Noch eine Frage: ich muss mich hier alle paar „Minuten“ neu anmelden. Das war „früher“ anders, da meldete man sich an und das hielt dann ein paar Stunden… 😯

  12. #3 Nalwood (29. Mrz 2012 10:51)

    vertreibt diese buden nur!

    werdet dann stauen, wie schnell die steuern und zinsen in die höhe schnellen.

    stellt nur die kkws ab ohne ersatz. die stromrechnung wird explodieren.

    ach ja, arbeiten braucht ihr dann auch nicht mehr, weil es dann keine arbeitsplätze mehr gibt.

    lebt nur in euren tips wie die hippies im einkang mit mutter natur.

    aber ohne kranken- und altersversorgung, fliessend wasser, warmes essen, kleidung, autos und eure ach so geliebten apfeldinger!

  13. für phänomenal erklärte Finanzministerin (Widmer-Schlumpf

    Nomen est omen:

    Ein Schlumpf als Finanzminister!!!!!!!!!!!!

  14. @#8 Kulturbanause (29. Mrz 2012 11:49)
    Es war ganz sicher KEIN Fritzl, der sich an einer kleinen Aishe vergriffen hat.

  15. Was ist bloß mit den Schweizern passiert? Als ich dort um die 70er-Jahre als Jung-Ing. gearbeitet habe, hatte ich die bis zum Geht-nicht-Mehr als Patrioten, Ausländerkritiker und Militäranhänger erlebt.
    Das war für mich als „Sauschwob“ (bin kein Schwabe) nicht immer lustig.
    Vom Führungskader in den großen Firmen wurde damals entsprechende Militärkarriere in der schweizerisch-spezifischen Miliz erwartet, was mich karrierestrebenden nach 4 Jahren trotz interessantem Job zum Auszug veranlasste. Ist das heute anders geworden?
    Mein Groll aus der damaligen Zeit ist der Bewunderung zum Mut des Alleinganges inmitten einer diktatorischen EU gewichen. Muss ich jetzt wieder umdenken?

  16. Mich hat schon vor Jahren verwundert, als ich noch regelmässig in der NZZ schrieb, wie ich von Schweizer Namen beschimpft und geschmäht worden bin, wenn ich den Islam, die Muslime kritisierte!
    Als ich bei der Minaretteabstimmung, gar meinte, solch eine Abstimmung wäre doch nutzlos, lächerlich. Es gehört ein Religions- und Moscheenverbot her – da war es aus mit meinen Leserbriefen. Einige Schweizer drohten mit „Abonnementkündigungen“, wenn diese Frau (ich) noch länger posten würde.
    Voraussehbar – wurde mir gekündigt.
    Nun – ich schrieb dann länger für die „Weltwoche“, auch hier war das Echo kontrovers. Und auch hier kam bald das Ende, aber in anderer Form!
    Man verlangte von mir die Weltwoche zu abonnieren, nur solche Subscriber könnten weiter Lesebriefe schreiben.
    Nun, ich hätte ihnen gerne den Betrag für ein Jahresabonnement überwiesen; aber dachte nicht daran, mein Pseudonym und meine Adresse kundzutun. Heute – wo überall schon die Muslime drinnen sitzen, und mit Sicherheit „kontroverse Namen “ sammeln, nun soooo blöd bin ich nicht!
    Aber man sieht, wie klein in einem demokrat. Kontinent, der „Meinungsfreiheitsbogen“ ist.
    Meinungsfreiheit – haben nur mehr die Muslime.
    Wer diese Verräterclique in den „globalisierten“, „islamisierten“, EU-Länder noch wählt – wählt seine eigene Vernichtung!

Comments are closed.