Die konservative Regierungspartei um Großbritanniens Premier David Cameron verliert immer mehr Mitglieder. Von der deutschen Presse selbstverständlich völlig unbemerkt, weil diese zu den bösen „Rechtspopulisten“ der United Kingdom Independence Party (UKIP) um den beliebten Euroskeptiker MdEP Nigel Farage wechseln. Neben zahlreichen Kommunalpolitikern der letzten Wochen wechselten diesmal der langjährige Europaabgeordnete Roger Helmer (Foto links mit Nigel Farage) und die frisch gewählte stellv. Jugendvorsitzende Alexandra Swann (Foto rechts). Mehr Infos hier und hier

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

28 KOMMENTARE

  1. Ich finde Farage indiskutabel, deswegen interessiert mich die Geschichte nur vor dem Hintergrund, ob die neuen prominenten Mitglieder UKIP beim Wähler einen Bonus einbringen.
    In Deutschland haben solche Personalien ja nie gefruchtet.

  2. Eine gute Nachricht, diese Wechselbewegung zu Nigel Farage.

    Aber wann, oh wann, oh Herrgott,
    wann endlich wechseln prominente CDU/CSU-Köpfe ins konservative Lager ?

    Wann, wann, wann ? Auf geht´s…..

  3. Nigel Farage ist einer der ganz wenigen Politiker mit Rückgrat und aufrechtem Gang. Leider gibt es in Deutschland keinen wie ihn.

  4. Was in Deutschland fehlt: tief und innerlich zu WOLLEN – d.h. sich selbst zu wählen und das Allgemein- Menschliche, das für sein Existieren wesentlich ist.

    Jede Entscheidung, jede wesentlich Entscheidung liegt in der Subjektivität. Diese ist verschlossen, wenn der Blick in Richtung Objektivwerden geht, denn das Objektive abstrahiert gerade vom Subjekt, von der Existenz.

    Dieser Gang der Verkehrung hat eine lange Geistesgeschichte. Hobbes „Leviathan“, Rousseaus: „volunte generale“, Hegels „Volksgeist“ – alles brillante denkerische Glasperlenspiele, die aber nichts, gar nichts mit der Existenz zu tun haben.

    Reines Denken, im reinen Sein, ist reine Chimäre.

    Erst das obige Sich-Selber-Wollen/Wählen setzt die absolute Differenz zwischen Gut und Böse. Jetzt kann die Gestalt der Verkehrung korrigiert werden, die Kopf und Hintern vertauscht: die den Kopf immer tiefer im Urschlamm versinken lässt und den Hintern immer weiter nach oben bringt – bis in höchste Positionen und Ämter.


    Disiungere: trennen, unterscheiden –
    nicht vermengen

  5. an Nr. 7 Eichsfelder

    (der Mann (Eichsfelder) ist eine Kanone!
    Ich verstehe kein Wort von dem verklärten Zeugs, das er in seine Tastatur quält.
    Aber wir wollen tolerant sein: warum sollen sich nicht auch Menschen aus geschlossenen Anstalten, also Landeskrankenhäusern oder Klöstern, an der Diskussion beteiligen!
    Eichsfelder – Sie bekommen von mir auf jeden Fall einen „Daumen hoch“)

  6. #7 Eichsfelder (05. Mrz 2012 08:28)

    Was in Deutschland fehlt: tief und innerlich zu WOLLEN

    Genau DARAN mangelt es in Deutschland gerade nicht. Täglich sind Millionen dabei, beseelt von tiefem und innerlichen Wollen, den Kapitalismus und die verhasste bürgerliche Gesellschaft ein für allemal abzuschaffen – und koste es auch die eigene Existenz.

    Das Problem könnte vielleicht doch etwas mit dem spezifischen, romantisierenden und sozialdemokratisch geprägten deutschen Volksgeist zu tun haben…

  7. #10 Stefan Cel Mare (05. Mrz 2012 09:25)
    Genau DARAN mangelt es in Deutschland gerade nicht.

    Ihnen geht es wie #9:
    Sie verstehen nichts, was mich bei Ihrer Vorliebe für künstliche Systeme auch nicht wundert.

    Ihrem Denken fehlt jede qualitative Dialektik, und vor allem: jedes morphologische (Selbst-)Verständnis, Sie „Nobelpreisträger“

    Für alle Zukunft:
    „Es gibt eine zulässige, eine Gott wohlgefällige Notwehr gegen die Nachstellungen der Mittelmäßigkeit: das Schweigen.“ (SK)

  8. #9 klappt alles nicht
    >Ich verstehe kein Wort von dem verklärten Zeugs, das er in seine Tastatur quält.

    Wen interessieren ihre Qualen, nehmen sie ein Abführmittel, das macht frei.

  9. Geert Wilders: Aus dem Euro ausscheiden kostet 800Eur / Bürger, im Euro bleiben 2700Eur / Bürger

    Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders will den Gulden zurückhaben. Er plädiert dafür, dass Holland aus der Eurozone austritt, den Euro aufgibt und den Gulden wieder einführt. Das sei billiger als auf Dauer Griechenland mit vielen Milliarden Euro zu unterstützen, meint Wilders. Er begründet dies mit einer Studie des Londoner Wirtschaftsforschungsinstituts „Lombard Street Research“ (LSR). Allerdings: Wilders hat diese Studie beim LSR selbst in Auftrag gegeben. Und: Es ist wohl kein Zufall, dass Wilders für diese Untersuchung ausgerechnet ein britisches Institut wählte, wohl wissend, dass im Vereinigten Königreich die Europa- und Euroskeptiker den Ton angeben. Auch beim LSR. Es hat also den Anschein, dass es sich um eine „bestellte Studie“‘ handelt. Ergebnis vorprogrammiert.
    Euroaustritt ein Gewinn?

    Dennoch verfehlt sie ihre Wirkung nicht. Denn, kurz zusammengefasst, kommt das LSR zu dem Ergebnis, dass ein Austritt aus der Eurozone dem niederländischen Staat und damit dem Steuerzahler sogar einen Gewinn einbringen könnte. Er wird auf 800 Euro pro Person pro Jahr beziffert, wenn der Gulden ab 2014 wieder eingeführt würde und Holland die Eurozone verließe. Dem stehen der LSR-Studie zufolge Kosten von 2700 Euro pro Person pro Jahr gegenüber, falls die Niederlande weiterhin in der Eurozone blieben und sich an dem Euro-Rettungsschirm zur Finanzierung von Griechenland auch in Zukunft beteiligen sollten. Das würde die Niederlande laut LSR-Studie in den kommenden Jahren mindestens 127 Mrd. Euro kosten. Derzeit belaufen sich die Bürgschaften, die Holland für den Euro-Rettungsschirm gezeichnet hat, auf rund 40 Mrd. Euro.

    Der provokante Vorstoß von Wilders zur Wiedereinführung des Gulden löste bereits heute heftige Reaktionen aus. „Es ist eine Illusion, zu glauben, dass wir die Eurozone verlassen könnten. Das wäre unser Ruin“, konterte der sozialdemokratische Abgeordnete Ronald Plasterk. Er wirft Wilders „Scheinheiligkeit“ vor und spottet: „Die LSR ist bekannt dafür, dass sie gegen den Euro ist. Diesem Institut einen Auftrag zur Euromitgliedschaft der Niederlande zu geben, das sagt schon alles. Dann weiß man von vorneherein, wie das Ergebnis ausfallen wird.“
    Quelle….

    Dieser Presse-Artikel schummelt ein wenig!
    Klar ist, dass sich Geert Wilders gegen den derzeitigen Euro-Wahnsinn stellt, aber laut der Nachrichtenagentur REUTERS möchte Wilders und seine Freiheits-Partei über einen Ausstieg aus der Euro-Zone eine Volksabstimmung abhalten! (Populisten scheuen nicht die Meinung des Volkes!) Siehe….

    Natürlich ist uns allen bekannt, wie alle EUdssr-Bürokraten zurzeit über demokratische Volksentscheide, betreffend Euro bzw. EU denken – sie fürchten sich davor wie der Teufel vor dem Weihwasser!

    Jeder der in Europa mehr direkte Demokratie fordert, ist ein BÖSER RECHTSPOPULIST!

    http://sosheimat.wordpress.com/2012/03/04/geert-wilders-raus-aus-dem-euro/

    Also zahl Du deutscher Steuersklave:

    http://www.youtube.com/user/DieClownUnion

    damit Deutschland geschwächt wird und nicht zur Gefahr wird, wie uns dieser EU-BEsatzer des EU-Protektorats Germanistan selbst erklärt:

    http://www.youtube.com/watch?v=aLW-dAwZeNc

  10. #3 unverified__5m69km02 (05. Mrz 2012 07:28)

    „Aber wann, oh wann, oh Herrgott,
    wann endlich wechseln prominente CDU/CSU-Köpfe ins konservative Lager ?“

    Ist ja lustig. Solange selbst eine Vielzahl PI-Leser weiterhin tapfer und hoffnungsfroh CDUCSUFDPSPD… Piraten oder FreieWähler wählt, bleibt das leider ein frommer Wunsch.

    Solange der deutsche Wähler sein EINZIGES Machtinstrument, die Wahlstimme nicht richtungsgebend nutzt, wird das wohl nix.

    Wäre der Wähler halbwegs intelligent, könnte IM Erika nicht hemmungslos unsere Zukunft zerstören!
    Den das kann sie nur mit den entsprechenden Wahlstimmen und die hat sie nunmal.

  11. #7 Eichsfelder (05. Mrz 2012 08:28)

    hat doch völlig recht!

    Die allermeisten Leute verhalten sich doch nach irgendwelche seltsamen Konstrukten, die mit ihrem Leben überhaupt nichts zu tun haben, und nach denen richten sie dann bekloppterweise ihr Leben aus.

    Normalerweise „will“ der Mensch, was ihm guttut, das ist das natürliche. Aber dazu sind die meisten ja gar nicht mehr fähig. Wer von klein auf darauf gedrillt wird, das eigene Leben als minderwertig und im Zweifel den Theorien der Besserwissenden unterzuordnen anzusehen, landet irgendwann bei der totalen Selbstverleugnung.

    Und die braucht es im Volk, um es zu Wahlvieh zu machen, das man springen lassen kann, wie man es braucht. Nur die dümmsten Kälber, sagt man, wählen ihre Metzger selber, mir tun sie trotzdem leid.

    Ich stimme Eichsfelder mit Einschränkung auch darin zu, dass dies besonders in Deutschland Tradition hat. Es ist bis zu einem gewissen Grad und situationsabhängig vernünftig, sich der Obrigkeit unterzuordnen, aber die Menschen anderer Völker haben ihre Selbstbestimmung weniger bereitwillig an den Staat abgegeben.

    #10 Stefan Cel Mare (05. Mrz 2012 09:25)

    Diese Millionen, von denen Sie sprechen, dürften zum allerkleinsten Teil überhaupt kapieren, was sie da machen und „vertreten“. Das ist ja ganeu das Problem. Was die Leute wirklich wollen, stellt man meistens dann fest, wenn sie Wasser predigen und Wein saufen, oder sich sonstwie als nicht 100% auf Linie mit den propagierten Weltanschauungen outen.

    Findet sich übrigens nicht nur bei Linken, das Phänomen, sondern gerne auch bei fundamentalistisch-christlichen amerikanischen Politikern, die nebenher Affären haben etc. – es ist ein ähnliches Prinzip.

  12. #17 Eurakel

    Wo ist unser Nigel Farage? Wo ist unser Geert Wilders?

    Mit dieser Frage bin ich übrigens aus dem FAZ Leserforum rausgeflogen…

  13. #14 Bernhard von Clairveaux (05. Mrz 2012 12
    >oh, die Erdgöttin Gaya

    Ich bin Christ, Bruder Clairveaux,
    ebenso wie mein Freund, der Däne Kiekegaard.

    Lesen Sie doch vielleicht mal seine Philosophischen Brocken und die Nachschrift. Und wenn Ihnen dann immer noch ErdgöttInnen schwanen, werde ich gerne für Sie beten.

  14. #19 eleonore (05. Mrz 2012 10:53)
    >Normalerweise “will” der Mensch, was ihm guttut, das ist das natürliche.

    Das Abstrahieren ist interesselos, aber die Schwierigkeit der Existenz ist das Interesse des Existierenden, und der Existierende ist unendlich interessiert am Existieren.

    Der Höhepunkt dieses Interesses ist die absolute (ethisch-religiöse) Selbstwahl.

    Zwar wird der Mensch damit kein anderer als er zuvor gewesen, aber er wird _er selbst.

    Die Wahl durchdringt alles und verwandelt es. Jetzt erst zeigt sich auch die Differenz zwischen Gut und Böse. Solange der Mensch nicht sich selbst gewählt/gewollt hat, ist diese Differenz latent. Die Konsequenz davon ist das Vermengen von allem: Mann-Frau, Opfer-Täter, Multi-Kulti, Gut-Böse.


    PS: Für den Christen ist diese Selbstwahl Gotteswahl: er wählt (genauer: empfängt) sich unmittelbar aus der Hand Gottes, als Originalausgabe.

  15. zu Nr. 9 und 22 (Eichsfelder)

    Zitat Eichsfelder:
    „Das Abstrahieren ist interesselos, aber die Schwierigkeit der Existenz ist das Interesse des Existierenden, und der Existierende ist unendlich interessiert am Existieren.“

    (Allgemeine Frage: kennt jemand einen Apotheken-Bringdienst für Abführmittel?)

  16. #23 klappt alles nicht
    >(Allgemeine Frage: kennt jemand einen Apotheken-Bringdienst für Abführmittel?)

    Mein Bester, nehmen Sie doch einfach mich; bei richtiger Anwendung „klappt’s“ dann auch wieder 🙂

  17. @ #20 Eurakel (05. Mrz 2012 10:55)

    Du hättest: „Wo ist unser Recep Erdogan?“, fragen sollen.

    Die Parallelen zwischen A.H. in den 30er Jahren und Geert Wilders sind einfach zu groß!

    Wollte G.W. nicht das niederländische Kolonialreich wiedererrichten und Weltwirtschaftsmacht werden. Rüstet Holland nicht heimlich auf? Die haben amerikanische Waffen und sogar Marineinfantrie gegen die wir keine Abwehrmöglichkeit haben. Wenn die Holländer Zypern besetzen, um einen Handelsstützpunkt im Mittelmeer zu haben, wird es zu spät sein! Niederländische Aktien werden explodieren und die werden Deutschland einfach kaufen.
    Ironie off!

  18. Das traditionelle demokratische Verständniss der Briten lässt sie zwar den Weg aus der EUDSSR suchen, vor der aufgezwungenen Auflösung Albions durch die gesteuerte Massenzuwanderung und deren Folgen verschließt das koloniengewohnte, schwindsüchtige vereinigte Königreich politkorrekt die Augen.

    Wo wollen sie hin?

    Keine Britannia die die Wellen beherrscht, keine Europa die den kollektiven Freizeitpark britische Inseln alimentiert, wollen die ein neuer Bundesstaat der USA werden?

    Das allerdings würde für Kontinentaleuropa ein Problem lösen auf das hier schon lange keiner mehr Lust hat!

  19. Die Briten stellen sich quer, weil sie sich schon garnicht von einer Frau Merkel führen lassen werden.

    Ich finde es gut wenn es im europäischen Kunstgebilde EU bröckelt.
    Viel zu viel Schaden ist schon angerichtet worden.
    Vom Euro bis zum Schengen-Abkommen, eine einzige Destabilisierung.
    Deutschland hat nicht profitiert, Deutschland hat nur gezahlt.

  20. #20 Eurakel (05. Mrz 2012 10:55)

    recht so: arbeite erwirb zahl steuern und stirb 🙁

    wir wissen ja wie schnell die original ddr unterging.
    die damen und herrn von der sed haben es bis heuer nicht mitbekommen. :mrgreen:

    es besteht immer hoffnung 🙂

Comments are closed.