Nachdem das Kölner Landgericht geurteilt hat, dass eine religiös motivierte Beschneidung den Tatbestand der Körperverletzung erfüllt (PI berichtete), gerät nun der Strafrechtsprofessor Holm Putzke (Foto) ins Visier. Putzke, der in Passau lehrt, wird beschimpft und bedroht. Der Lehrstuhlinhaber hatte sich bereits 2008 für eine strafrechtliche Verfolgung des Eingriffs ausgesprochen.

Die „Passauer Neue Presse“ schreibt:

Mit Beleidigungen „jenseits des guten Geschmacks“ und Drohungen, zum Teil „im deutlich strafbaren Bereich“, sieht sich derzeit der Passauer Strafrechtsprofessor Holm Putzke konfrontiert. Hintergrund ist ein Urteil des Landgerichts Köln, das kürzlich entschied, Beschneidungen aus religiösen Gründen seien Fälle strafbarer Körperverletzung. Dabei habe sich das Gericht auch auf seine Arbeit gestützt, erklärte Putzke auf Nachfrage der PNP. Zwar sei inzwischen die Mehrheit der Juristen dieser Ansicht, doch er habe 2008 mit einem Aufsatz die Diskussion um die Rechtmäßigkeit der Knabenbeschneidung mit angestoßen. (…)

Mit Unmut hatte der Jurist gerechnet: „Es wäre naiv zu glauben, dass eine solche Diskussion ohne emotionale Reaktionen auskommt.“ Neben den jüdischen und islamischen Glaubensgemeinschaften, in denen die Beschneidung zum religiösen Ritus gehört, haben auch die christlichen Kirchen das Kölner Urteil als schwerwiegenden Eingriff in die Religionsfreiheit und das Erziehungsrecht der Eltern kritisiert. Darüber sei er „verwundert“ gewesen, sagt Putzke: „Ich dachte, dass die katholische und evangelische Kirche Kinderrechte höher einschätzt und differenzierter urteilt.“

Wegen der unklaren Rechtslage hat inzwischen auch das Jüdische Krankenhaus Berlin religiös motivierte Beschneidungen gestoppt.

Begrüßen Sie das Urteil des Kölner Landgerichts, die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen künftig als Körperverletzung zu werten?

  • Ja, Beschneidung ist eine schwere und irreversible Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit ! (88%, 5.117 Votes)
  • Nein, die Justiz darf religiöse Gebräuche nicht verbieten! (12%, 704 Votes)

Total Voters: 5.821

Loading ... Loading ...

» PI: „Beschneidung: Urteil des LG Köln im Wortlaut

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

100 KOMMENTARE

  1. …haben auch die christlichen Kirchen das Kölner Urteil als schwerwiegenden Eingriff in die Religionsfreiheit und das Erziehungsrecht der Eltern kritisiert. Darüber sei er “verwundert” gewesen, sagt….

    Das ist die PEST der heutigen Zeit: Die Gutmenschenherrschaft über die Meinungshoheit. Dieses von FAST ALLEN unwidersprochene Monopol. Diese Gehirnwäsche läßt mich denken, in verkalktem, verkrusteten, mit zähem Mehltau bedeckten, krankem Land zu hausen!

  2. Beschneidung ist eine Art von Folklore,
    rein rechtlich nur selbstbestimmt auf
    eigenen Wunsch ab 18 Jahren bzw ab
    16 mit Zustimmung der Eltern zulassen
    analog zu Pircing und Tattoo.

  3. „Mit Beleidigungen “jenseits des guten Geschmacks” und Drohungen, zum Teil “im deutlich strafbaren Bereich”, sieht sich derzeit der Passauer Strafrechtsprofessor Holm Putzke konfrontiert.“

    Tja, das muss er aushalten, denn er hätte es wissen können, was ihm droht, wenn er unsere Schätzchen kulturell beleidigt.

  4. Die staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten werden durch die Ausübung der Religion weder bedingt, noch beschränkt!

  5. Es sind diese kleinen, aber gemeinen Aktionen, an denen sich die Wertegemeinschaft des Westens beweisen muss. Integration ist keine Einbahnstraße, wer hier lebt muss dies wissen. Ich glaube kaum, dass die Bedrohungen aus dem jüdischen Spektrum kamen, oder?
    Die jüdische Gemeinschaft in Deutschland wird sehr wohl zu differenzieren vermögen, wann und wo welche Gesetze anwendbar sind und wann nicht. Schließlich hat die jüdische Bevölkerung eine enorme Erfahrung, auch in der Diaspora zu überleben und sich den geltenden Gesetzen der jeweiligen Heimatländer unterzuordnen. Ich bin da sehr optimistisch, dass unsere jüdischen Mitbürger einen würdigen Weg ohne Gesetzeskonflikte finden wird, ganz im Gegensatz zu unseren dauerbeleidigten und forderungsversierten Moslems.

  6. Wenn auch die Art der Drohung nicht bekannt ist, muss sie wohl gegen das Leben gerichtet sein.
    Schliesslich sind die vielen Todesdrohungen gegen uns Ungläubige allein im Koran auch Religionsfreiheit.

    Und erst recht die vielen Drohungen in den Moscheen durch die Hassprediger.

    Aber wir haben eine rechte Gefahr 🙁

  7. Der weitere Verlauf der öffentlichen Diskussion ist vorhersehbar. Wer sich kritisch zur Beschneidung äußert, wird zum Antisemiten, Faschisten und Nazi abgestempelt. Wie gehabt.

  8. In Passau scheint es noch gute Leute zu geben. In der juristischen Abteilung gibt es noch den Prof. Johann Braun, dessen Buch „Wahn und Wirklichkeit“ über die Zustände in Deutschland ihm engen Kontakt mit den Staatlichen Verfassungswächtern bescherte.
    Man beachte im Wiki-Artikel auch den Eintrag unter „Diskussion“.

    Daneben findet sich in der PNP noch ein Artikel, dessen Thematik hier auch schon Berichte hatte: Stürmer Abdul Kücükkaya vom SSV Eggenfelden ist für Schiedsrichter-Attacke vom Kreissportgericht für elf Monate gesperrt worden.

  9. #2 Karl der Zeitungsbote:

    Das ist die PEST der heutigen Zeit: Die Gutmenschenherrschaft über die Meinungshoheit.

    Die Pest der heutigen Zeit ist, dass jeder Kretin in die Tastatur hacken und das Gehackte gezielt verschicken kann.

    #8 Mo Ping:
    Außer PI lesen Sie nichts, richtig? Sonst könnten sie mit Ihrer Ansicht nicht so absurd danebenliegen.

  10. #1 Eurakel
    >…Das Kindeswohl geht vor!

    Jesaja 1:

    11 Was soll ich mit euren vielen Schlachtopfern?, spricht der Herr. … das Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke ist mir zuwider. …

    13 Bringt mir nicht länger sinnlose Gaben…

    15 Wenn ihr eure Hände ausbreitet, verhülle ich meine Augen vor euch. Wenn ihr auch noch so viel betet, ich höre es nicht. Eure Hände sind voller Blut.

    16 Wascht euch, reinigt euch! Lasst ab von eurem üblen Treiben! Hört auf, vor meinen Augen Böses zu tun!

    17 Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft den Waisen Recht, tretet ein für die Witwen!

  11. So wichtig das Kindeswohl ist. Dieses Urteil ist weniger ein Problem der Muslime als der jüdischen Mitbürger. Die Vorhaut von Zehnjährigen lässt sich auch fein im Sommerurlaub absäbeln. Den Geburtstermin zu timen und in der Acht-Tage-Frist zu bleiben ist weniger einfach.

  12. Wie kann der Mann sich auch erdreisten, über eine Maßnahme zu richten, die in der Wüste den Schutz vor Entzündungen durch Sand „im Getriebe“ bietet?

    Leute, pflanzt Bananenbäume, denn es kommt noch mehr auf uns zu. Der Kommentator „Netiquette“ schildert dies um 15:59 Uhr und 16:01 Uhr hier sehr anschaulich:

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_createdComment=1&cms_idIdea=309&cms_resourceId=491258&cms_ideaId=309

  13. #13 Stoerenfried (30. Jun 2012 17:40)

    Dann wird es aber Zeit, dass sich die „Antinazis“ aus Solidarität auch durch die Bank beschnipseln lassen. Nur zu…

  14. #12 Hauke Haien
    Jesaja 1:
    ….
    16 Wascht euch, reinigt euch!</i

    So isses! Sollen die Gläubigen ihren Söhnen doch endlich zeigen wie man sich richtig den Penis reinigt, um sich vor Infektionen und ähnlichem Ungemach zu schützen, anstatt ihnen die Vorhaut abzuschneiden. Steht doch sogar in der Bibel. 🙂

  15. #12 Heta (30. Jun 2012 17:15)

    Warten wir doch einfach ab, wie sich die Diskussion tatsächlich weiterentwickelt…

  16. #12 Heta

    Woher willst Du wissen was ich lese?
    Kannst Du Gedanken lesen, wie Dein Herrgott?

  17. Zitat…6 Westzipfler (30. Jun 2012 16:36) Die jüdische Gemeinschaft in Deutschland wird sehr wohl zu differenzieren vermögen, wann und wo welche Gesetze anwendbar sind und wann nicht. Schließlich hat die jüdische Bevölkerung eine enorme Erfahrung, auch in der Diaspora zu überleben und sich den geltenden Gesetzen der jeweiligen Heimatländer unterzuordnen. Ich bin da sehr optimistisch, dass unsere jüdischen Mitbürger einen würdigen Weg ohne Gesetzeskonflikte finden wird, ganz im Gegensatz zu unseren dauerbeleidigten und
    forderungsversierten Moslems
    ______________________________________________

    Ja das hat man und ebenso die Erinnerung an
    die manighaftigen Progromme. Einen würdigen
    Weg finden, bei der Einschränkung eines Ge-
    botes der Religion, mitnichten!
    Dies kommt einen Versuch der Einschränkung
    des Judentums gleich. Das ist nicht zu akzep-
    tieren.

  18. …gerät nun der Strafrechtsprofessor Holm Putzke (Foto) ins Visier…

    Was gibt es da eigentlich zu diskutieren?!?

    Die in diesem Land herrschende Religionsfreiheit bezieht sich ausschließlich auf die Person. Natürlich haben Eltern für ihrer Kinder ein Aufenthaltsbestimmungsrecht, können diese also in religiöse Einrichtungen mitnehmen und Kinder religiös erziehen. Aber das war es auch.

    Alles andere haben die Kinder selber zu entscheiden. Wenn das Kind Volljährig geworden ist kann es sich gerne freiwillig beschneiden lassen. Vorher geht das die Eltern nichts an.

    Wenn ich hier einen erwischen würde, der seine Kinder vor dem 18 Lebensjahr beschneiden lassen würde gäb’s Dresche! Solchen sogenannten „Eltern“ würde ich die Kinder wegnehmen und die würden auch nie mehr Kinder erziehen dürfen.

  19. “ … und Drohungen, ‚zum Teil im deutlich strafbaren Bereich’… ”

    Könnte man hier nicht einmal eine klitzekleine Info einfügen, wie viele dieser Drohungen von den Anhängern welcher Ideologie / Glaubensrichtung herrühren?

    Und nun komme mir keiner, dass der Absender das nicht mitteilt. Ich bin mir sicher, genau darauf legen die Absender sogar großen Wert.

    Wobei ich echt Schwierigkeiten habe, mir vorzustellen, wie eine strafrechtliche christliche Drohung aussehen müsste. „Sie werden in der Hölle schmoren“ ? Wohl kaum strafbar. „Man müsste Sie exkommunizieren“? Schlimm, aber wohl auch noch nicht strafbar 🙂

    Muss an meiner mangelnden Phantasie liegen …

  20. Mich wundert dieses starre Festhalten an überflüssigen (WOZU?) Ritualen ! Gott hat den Menschen so geschaffen, wie er ist und zwar hat der Mann einen Penis MIT Vorhaut. (ja die Dinge müssen beim Namen genannt werden) Und da hat nix abgeschnippelt zu werden. Der Staat hat für ALLE Bürger das Recht zu vertreten , nur die Moslems sperren sich dagegen. Ja örtlich leben sie hier, sind aber nicht mental angekommen. Sie wollen ihre überholten Riten weiterführen, auch entgegen des Kindeswohles. Bei Straßenumfragen befürworteten viele Moslems /Türken die Beschneidung. Bloss nicht mal neue Wege gehen. Meinentwegen sollen sie mit 18 sich alles wegschneiden , wenn sie es denn unbedingt brauchen. Aber über das Kind hinweg zu entscheiden, in so einer einschneidenen Sache, halte ich für falsch. Das widerspricht auch dem Bild der Liberalität und Aufklärung !

  21. Hach ja, so lange keine Religion gegründet wird, die statt Vorhäuten von Kleinkindern die Köpfe von Andersgläubigen abschneiden will, ist doch alles in bester und bunter Ordnung.

  22. Wer weiss, warum die Beschneidung überhaupt stattfindet ?

    Wenn das Thema schon aktuell ist, muss doch die Frage beantwortet werden !
    Die Vorhaut bietet doch auch Schutz.

  23. Was in der aktuellen Diskussion leider zuwenig zur Geltung kommt: Das ist doch gar nicht etwas Neues, das jetzt plötzlich eingeführt wurde. Es hat nur nach Jahrzehnten der Feigheit und Vertuschung endlich mal ein Gericht das Gesetz angewendet, das schon solange existiert wie sich Deutsches Recht auf Menschenrechte beruft. Es war längst überfällig, gegen diese Gräßlichkeit endlich durchzugreifen. Auch der massenhafte Betrug mit der Phimose, für den wir auch noch alle mit unseren Krankenkassenprämien bezahlen müssen, und der „von oben“ gedeckt wird, muß aufhören und für die Beteiligten Folgen haben.

  24. Ich hatte in einem früheren Artikel dazu bereits geschrieben, ich wiederhole es gern: Der Staat geht hier zu weit. Kein Kind wird durch die Beschneidung gezwungen, der entsprechenden Religion später auch anzugehören, das Argument über die Religionsfreiheit des Kindes halte ich daher für realitätsfernen Unsinn.

    Abgesehen davon ist eine Beschneidung schon aus hygienischen Gründen ratsam und interessanterweise hat Gott was die jüdische Beschneidung angeht es so eingerichtet, dass das Kind am achten Tag beschnitten wird, dem Tag, ab dem alle nötigen blutbildenden Stoffe im Körper vorhanden sind und an dem Tag, an dem der Blutgerinnungsfaktor meines Wissens so hoch ist wie danach im ganzen Leben nicht mehr. Es gibt von daher kein sinnvolleres Datum für eine Beschneidung als den achten Tag nach der Geburt.

    Solange sie von medizinisch fachkundigem Personal in öffentlichen Krankenhäusern durchgeführt wird, ist an einer Beschneidung des Kindes nichts auszusetzen. Wer sich für die Rechte von Kinder einsetzen will, der sollte sich lieber dafür engagieren, dass Kinder keiner Adoption durch homosexuelle Paare ausgesetzt werden, eine ordentliche, von linksgrüner Ideologie befreite Ausbildung genießen können und dafür, dass Frauen, die Hausfrau und Mutter zu sein wünschen, zum Wohle ihrer Kinder darin gefördert und anerkannt werden.

  25. Die Zahl medizinisch notwendiger Eingriffe wird deutlich zunehmen.
    Oder es muss eine „soziale Indikation“ her. Bei der Tötung im Mutterleib geht das doch auch….

  26. Da hier auf PI in den letzten Tagen mehrere Artikel zum Thema Beschneidungsurteil des LG Köln erschienen sind, habe ich mir interessehalber das Urteil mal im Wortlaut angesehen.

    Aus dem Urteil ist im Wesentlichen zu entnehmen, dass das LG den durch das AG erfolgten Freispruch des Arztes, der die Beschneidung auf Wunsch der Eltern vorgenommen hat, bestätigt hat.

    Das Urteil des LG Köln muss durch andere Gerichte in ähnlichen Fällen nicht beachtet werden – so dass andere Gerichte durchaus auch entscheiden könnten, dass eine Beschneidung aus religiösen Gründen bei Kindern KEINE Körperverletzung darstellt.

    Selbst wenn andere Gerichte dem LG Köln in der Auffassung folgen, dass eine Beschneidung aus religiösen Gründen bei Kindern EINE Körperverletzung darstellt, könnten sich andere Ärzte eben auch auf Verbotsirrtum berufen.

    Um die Aussage, dass eine Beschneidung aus religiösen Gründen bei Kindern EINE Körperverletzung darstellt, in den Status eines Grundsatzurteils zu setzen, hätte die Staatsanwaltschaft eine (oder zwei IANAL) Instanz(en) weitergehen müssen – Urteil ist aber rechtskräftig.

    http://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/koeln/lg_koeln/j2012/151_Ns_169_11_Urteil_20120507.html

    Hier auch eine gemeinsame Presseerklärung des AG und LG Köln:

    http://www.lg-koeln.nrw.de/Presse/Pressemitteilungen/26_06_2012_-_Beschneidung.pdf

    Im Übrigen denke ich, dass die Auffassung, dass eine Beschneidung aus religiösen Gründen bei Kindern EINE Körperverletzung darstellt, keinen Bestand haben wird:

    Es wird schwer möglich sein, den Juden die Beschneidung zu erlauben, sie den Moslems aber zu verbieten.

    Wie wichtig für Juden die Beschneidung ist, kann man hier nachlesen:

    http://www.zentralratdjuden.de/de/topic/205.html

  27. #28 Persian-Zartoshti:
    „Auch das Beschneiden im Türkei Urlaub sollte unter Strafe stellen, immerhin kann man denen durchaus nachweisen, das die deswegen ausgereist sind.“

    Genau!
    Wenn jemand von hier in einem anderen Land (Thailand o. a.) ein Kind missbraucht, wird er hier bestraft:
    „Bundesbürger, die im Ausland Straftaten des sexuellen Missbrauchs begehen, werden seither – unabhängig von der dortigen Rechtslage – nach deutschem Recht bestraft (‘Exterritorialprinzip’). Für sie gelten die deutschen Schutzaltersgrenzen von 14 Jahren für Missbrauch und von 16 Jahren für sexuelle Handlungen und die sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen.“
    Ich glaube nicht, dass ein Ausländer, der hier seinen ständigen Wohnsitz hat, freigesprochen wird.

    Die Eltern, die ihre Söhne verstümmeln lassen, sind wohl auch in erster Linie (nichtintegrierte) Bundesbürger.
    Also kann man sie dann hier auch bestrafen.

  28. @ Heta und andere Befürworter der männlichen Genitalverstümmelung:

    WISSEN IST MACHT!

    Die männliche Beschneidung ist keine Lapalie:

    Die männliche Beschneidungen führt zu permanenten Veränderungen der äußerlichen Erscheinung und der Funktionen des Penis. Diese beinhalten die künstliche Entblößung der Eichel, die zur Keratinisierung und zu einem veränderten Aussehen der Eichel führt. Darüber hinaus verursacht die Beschneidung den Verlust von rund 30 -50% der Penishaut, den Verlust von mindestens 10000 bis 20000 spezialisierter erotogener Nervenenden, der Verlusst der gegenseitigen Stimulierung der Vorhaut und der Eichel und der Verlust des natürlichen koitalen Gleitmechanismus, usw. Hinsichtlich der sexuellen Empfindung und Funktion wird die bedeutsamste Auswirkung durch den Gewebsverlusts selbst verursacht. Der empfindlichste Teil des Penis wird durch die Beschneidung entfernt, und die normalen Mechanismen des Geschlechtsverkehrs und der erogenen Stimulation werden gestört…
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/nachteile-der-beschneidung.html

    VERLUSTE durch die Beschneidung

    Viele Menschen glauben, dass die Beschneidung nichts weiter sei, als das Entfernen unnötiger Haut. Tatsächlich werden aber mehrere wichtige Bestandteile der männlichen Genitalien entfernt. Die folgende Aufzählung erwähnt alles, was nach derzeitigem Wissenstand durch die Beschneidung verloren geht.

    Neben den physischen Verlusten, darf nicht vergessen werden, dass wann immer ein Kind beschnitten wird, der bei weitem größte Verlust die Unterschlagung seines Rechts ist, selbst über den eigenen Körper und sein eigenes Sex- Leben bestimmen zu können.

    Weitere Informationen über die Anatomie der intakten männlichen Genitalien, und eine Graphik finden sie auf der Anatomie Seite…
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/verluste-durch-die-beschneidung.html

  29. Die männliche Genitalverstümmelung:

    Die fünf empfindlichsten und damit sexuell bedeutsamsten Bereiche des gesamten Penis befinden sich auf der Vorhaut und werden alle durch Beschneidung (egal ob radikal oder „sparsam“) entfernt.

    Diese fünf Bereiche sind empfindlicher als der empfindlichste Bereich, der der beschnittene Penis noch besitzt, die Beschneidungsnarbe -also der Vorhautstumpf.

    Das heißt: Ganz egal wie viel Sensibilität die Eichel verliert oder nicht, nach der Beschneidung hat der Junge den sexuell empfindlichsten und nervenreichsten Teil seines Penis, auf dem sich rund 3/4 der sensorischen Nervenenden des Penis befinden, ohnehin schon verloren: seine Vorhaut.

    Auch führende deutschsprachige Ärzte verweisen auf die sexuellen Vorteile der Vorhaut bzw. die sexuellen Nachteile ihres Verlustes durch die Beschneidung: Prim. Univ.-Doz. Dr. Michael Rauchenwald, Donau-Spital, Wien:…
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/sexueller-schaden.html

  30. Ganz einfach: Man wird die rituellen Verstümmelungen als medizinisch notwendig deklarieren.
    Nur durch Einsicht, etwas Schlimmes, etwas verbotenes zu tun, wird sich Verhalten ändern. Darauf können wir in diesem Fall vergeblich warten…

  31. Danke „Schweinsbraten“ für die sachdienlichen Info´s. Doch leider wird wohl kurzfristig eine konfessionsübergreifende Beschneidungslobby glaubhaft darlegen, daß alle Argumente die gegen die Beschneidung sprechen, mittels eines Geistmediums der Thule-Gesellschaft direkt von Adolf aus dem Jenseits diktiert wurden und somit in die Kategorie „Autobahn“ fallen. (irony off)

  32. im kommentarbereich vor tagen hat ein teinehmer geschrieben, ein rabi habe ihm erklärt, die beschneidung erfolge auch, um spätere selbstbefriedigung bei jungen zu verhindern. m.e. äussert sich triebunterdrückung in aggression.

  33. #43 pidding (30. Jun 2012 20:59)

    Das ist auch die Begründung der viktorianischen Beschneidungstradition, die in angelsächsischen Ländern bis heute weit verbreitet ist. Natürlich wissen wir heute, daß das ebenfalls Quatsch ist. Apologeten ergreifen jeden Strohhalm.

  34. Ersetze Vorhaut gegen Nase.

    Alles nicht so schlimm, Hauptsache, das Fliegende Spaghettimonster ist zufrieden.

  35. Auch hier PI Schwächen in der juristischen Materie. Natürlich erfüllt nach dem neuen Urteil die Beschneidung von Kindern ohne medizinischen Sinn den Tatbestand der Körperverletzung. Das ist aber nicht neu und war auch in der bunten (west)deutschen Gendermainstream-Republik immer anerkannt. Neu ist, dass diese Beschneidung auch rechtswidrig ist, da keine wirksame Einwilligung vorliegt. Und dass das auch von einem Gericht so gesehen wird.

  36. #46 pidding:
    „mit dem wort kretin beschimpfen sie einen kommentarteilnehmer.“

    Hält sich bestimmt für etwas viel besseres.

  37. „Holm Putzke, der in Passau lehrt, wird beschimpft und bedroht.“

    Von den Juden? Oder eher von anderen?

    „Putzke: “Ich dachte, dass die katholische und evangelische Kirche Kinderrechte höher einschätzt und differenzierter urteilt.”

    Tja, da hat er nun was dazugelernt, der Herr Professor. Denn auch die Katholen scheren sich nicht sonderlich um das Kindeswohl, und die Evangelischen biedern sich den Moslems sowieso an, wo sie können. Pfui.

    Normalerweise tun gute Menschen Gutes und böse Menschen Böses. Wenn gute Menschen Böses tun, steckt oft ihre Religion dahinter …

  38. Werden jetzt alsbald unter dem Deckmantel Religiosnfreiheit wieder Menschenopfer legitim, wenn neue Maya-Religionen entstehen?

  39. Wirklich amüsant, wie Linke und Gutmenschen bei diesem Thema wahrhaftig und nachdrücklich die These vertreten, Eltern sollten das Recht haben, tatbestandsmässige Körperverletzungen an den ihnen anvertrauten Kindern zu begehen oder begehen zu lassen, wenn dies ihre Religion oder die „gesellschaftliche identitätstiftende Gruppenstruktur“ so vorsehen.
    Bemerkenswert, dass noch niemand in die Diskussion eingeworfen hat, dass Eltern, die Zeugen Jehovas sind, von Religions- und Gruppendruck wegen ihren Kindern jede lebensrettende Blutspende verweigern und Ärzte sogar gewaltsam daran hindern müssen, ihren Kindern eine zu verabreichen.
    Wird dieses Argument bzw. dieser Gesichtspunkt absichtlich ausgeblendet oder sind blutspendenverhindernde Zeugen Jehovas bääh und beschneidende Moslems und Juden boah?

  40. Wertes PI-Team, ich schätze deine Arbeit sehr. Aber in diesem speziellen Fall kann ich sie nicht verstehen und schon gar nicht unterstützen.

    Dieses Urteil beflügelt gerade jene Deutschen, die sich durch Unwissenheit auszeichnen und endlich ihre Abneigung gegen Juden mit dem Wohl und der Selbstbestimmung jüdischer Kinder verschleiern können. Was für eine Farce!

    Man braucht nur die Kommentare zu diversen Artikeln zu lesen, um zu wissen, dass die Deutschen noch immer meinen, die Welt müsse am deutschen Wesen auch genesen. ( „Am deutschen Wesen mag die Welt genesen“ aus Deutschlands Beruf von Emanuel Geibel, 1861)

    Gott sei Dank haben sich ignorante Richter gefunden, die durch ihre Urteilsbegründung den rechtschaffenen und besonders jüdische Kinder liebenden Deutschen einen Vorwand liefern, diesem jüdischen Gesocks endlich seine wichtigste, die Gemeinschaft stiftende Tradition zu kriminalisieren. Fein!

    Aber es ist noch nicht aller Tage Abend. Was Antiochos IV. Epiphanes vor 2.200 Jahren nicht gelungen ist, wird den deutschen Kinderfreunden auch nicht gelingen.

    Es ist doch erstaunlich, dass man ganz ungeniert die Beschneidung eines männlichen Säuglings am 8. Tag seines irdischen Lebens, wo das Kind noch keine Schmerzerfahrung gelernt hat, mit der Beschneidung eines Buben in einen Topf wirft, der ganz bewusst diesen Zwang zum Schmerz erlebt.

    Es ist doch erstaunlich, dass man dort, wo man ständig die jüdisch-christlichen Wurzeln unserer Kultur thematisiert, plötzlich den jüdischen Bund mit Gott kriminalisiert.

    Noch viel erstaunlicher ist es, dass dann auch der christliche Gott zum Opfer seiner eigenen Kindesmisshandlung wird.

    Muss ich ab jetzt damit rechnen, strafrechtlich belangt zu werden, wenn ich meiner unmündigen, minderjährigen Tochter die Ohren stechen lasse, damit sie hübsche Ohrringe tragen kann? Muss ich mit der operativen Beseitigung einer Hasenscharte warten, bis mein Kind volljährig ist? Es könnte ja sein, dass das Kind es später bedauert, weil es lieber seine Hasenscharte hätte? Muss ich das Ziehen eines Zahnes verhindern, weil mein kleiner Liebling die Zahnfehlstellung womöglich später einmal hübscher fände?

    2007 hat die WHO aus gutem Grund die Beschneidung empfohlen. Ist das jetzt zusätzlicher Mist auf dem Mistplatz der Geschichte, weil ein deutscher Richter seine pathologische Angst um seinen Schniedelwutz in ein Urteil transferiert?

    Haben wir keine anderen Sorgen?

    Hat schon jemand irgendwann davon gehört, dass jüdische Männer gegen ihre Eltern geltend machen, sie hätten sie ihrer körperlichen Unversehrtheit beraubt?

    Wenn sich die Mohammedaner die Beschneidung von männlichen Kindern von den Juden geklaut haben, wie vieles andere auch und sie in einem Alter vornehmen lassen, das die Unterwerfung bewusst schmerzhaft gestaltet, ist das zu thematisieren. Mehr aber auch nicht.

    Unsere staatlich rundumversorgte „Solidargemeinschaft“ auf Pump pfeift auf ihre Traditionen. Muss man jetzt deshalb die sinn- und gemeinschaftstiftende Tradition der Juden strafrechtlich verfolgen?

    Ist der deutsche, unbeschnittene Penis der Garant für das Wohl aller in Deutschland lebenden Kinder?

  41. #52 walter:
    „Bemerkenswert, dass noch niemand in die Diskussion eingeworfen hat, dass Eltern, die Zeugen Jehovas sind, von Religions- und Gruppendruck wegen ihren Kindern jede lebensrettende Blutspende verweigern und Ärzte sogar gewaltsam daran hindern müssen, ihren Kindern eine zu verabreichen.“

    Im Falle der Jehovas wird das Elternrecht für die Zeit der lebensrettenden Behandlung des Kindes ausser Kraft gesetzt.
    Um Schaden vom Kind abzuwenden.

    Das kann also wg. der Penisverstümmelung auch so gehandhabt werden. Um Schaden vom Kinde abzuwenden.

  42. also ich habe seit 50 jahren eine vorhaut und noch nie probleme damit gehabt.(ein göttliches wunder????)
    diejenigen ,welche in deutschland die beschneidung aus hygienischen gründen verteidigen,sollten mal ihre elterlichen pflichten richtig wahrnehmen und ihre kinder zum richtigen waschen erziehen ,oder bei säuglingen das selbst übernehmen.(in d gibts genug wasser und seife)
    aber vielleicht sind die ja im wahrsten sinne des wortes nicht mehr fit im schritt.

  43. Am Schnorchel und an Muschi rumschnippeln ist passé! Sind ja auch nicht wirklich paradiesische Umstände. Wären die die das befürworten Götter, würden sie ihren „Bauplan“ des menschlichen Körpers in Frage stellen und sich als Sadisten outen.

  44. #53 Caldonazzi (30. Jun 2012 23:16)

    Man braucht nur die Kommentare zu diversen Artikeln zu lesen, um zu wissen, dass die Deutschen noch immer meinen, die Welt müsse am deutschen Wesen auch genesen. ( „Am deutschen Wesen mag die Welt genesen”…

    Dies nehme ich persönlich und weise es aufs schärfste zurück! Auch lasse ich mir keinen Haß auf Juden unterstellen, wenn ich mich gegen einen einzelnen untragbaren Aspekt ihrer Kultur äußere, der mit geltendem Recht (und nicht erst seit ein paar Tagen) in Konflikt steht.

  45. #47 pidding:

    mit dem wort kretin beschimpfen sie einen kommentarteilnehmer.

    Nein. Mit dem Wort „Kretin“ meine ich Zeitgenossen, die den Mailkasten des Herrn Putzke zumüllen. Darum geht’s doch hier, oder? „Drohungen gegen Strafrechtler.“

    #38 Schweinsbraten:

    @ Heta und andere Befürworter der männlichen Genitalverstümmelung:

    Lesen lernen, Schweinsbraten! Wenn ich sage, dass die Juden das Thema Beschneidung unter sich ausmachen müssen, heißt das nicht, dass ich eine Befürworterin der Beschneidung bin. Ich sage nur: Das geht uns nichts an. Kapiert?

    #21 Stefan Cel Mare:

    Warten wir doch einfach ab, wie sich die Diskussion tatsächlich weiterentwickelt…

    Die Diskussion hat sich doch schon längst entwickelt, mit eindeutigem Trend, auch bei den FAZ- und SPON-Leserkommentaren: eine Miniminderheit ist meiner Meinung, der große Rest sagt: Kindeswohl geht vor.

  46. Nochmal:
    #47 pidding:

    mit dem wort kretin beschimpfen sie einen kommentarteilnehmer.

    Nein. Mit dem Wort „Kretin“ meine ich Zeitgenossen, die den Mailkasten des Herrn Putzke zumüllen. Darum geht’s doch hier, oder? „Drohungen gegen Strafrechtler.“

    #38 Schweinsbraten:

    @ Heta und andere Befürworter der männlichen Genitalverstümmelung:

    Lesen lernen, Schweinsbraten! Wenn ich sage, dass die Juden das Thema Beschneidung unter sich ausmachen müssen, heißt das nicht, dass ich eine Befürworterin der Beschneidung bin. Ich sage nur: Das geht uns nichts an. Kapiert?

    #21 Stefan Cel Mare:

    Warten wir doch einfach ab, wie sich die Diskussion tatsächlich weiterentwickelt…

    Die Diskussion hat sich doch schon lange entwickelt, mit eindeutigem Trend, auch bei den FAZ- und SPON-Leserbriefen: eine Miniminderheit ist meiner Meinung, der große Rest sagt: Kindeswohl geht vor.

  47. Gesunder Menschenverstand

    „Intakt zu sein, so wie es die Natur vorgesehen hat, ist das Beste. Die große Mehrheit der Männer, denen man die Wahl lässt, schätzen ihre Unversehrtheit und behalten ihre Vorhaut, aus dem gleichen Grund, aus dem sie ihre anderen Sinnenorgane behalten. Eltern in Europa und im nicht muslimischen Teil Asiens haben Ihre Jungen nie dazu gezwungen beschnitten zu sein. Es würde nicht eher in den Sinn kommen einen Teil des Penis ihr Jungen abzuschneiden als einen Teil ihrer Ohren abzuschneiden.

    Das Kind hat ein normales und natürliches Recht darauf, seine Genitalien unverstümmelt behalten zu dürfen. Es ist im besten Sinne des Wortes bewahrend.

    Ein beschnittener Vater der gemischte Fühle über seinen intakten Sohn hat, braucht vielleicht sanfte und verständnisvolle psychologische Beratung, um ihm zu helfen über seinen Verlust hinwegzukommen und seine Ängste bezüglich normaler männlichen Genitalien zu überwinden. In solchen Fällen sollte die Mutter standfest ihr Kind beschützen, und ihren Mann dazu auffordern diese Beschützerrolle mit ihr gemeinsam wahrzunehmen und ihm helfen seine negativen Gefühle zu zerstreuen. Die meisten Eltern wollen das Beste für ihre Kinder. Weise Eltern hören auf ihr Herz und vertrauen auf ihren Instinkt ihr Kind vor Schaden zu schützen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Babys am besten in einer vertraulichen Atmosphäre der Liebe, Sanftheit, Respekt, Akzeptanz, und Vertraulichkeit gedeihen. Einem Kind die Vorhaut abzuschneiden zerstört dieses Vertrauen.

    Die Beschneidung verletzt und schädigt das Kind und die Person, zu dem es heranwachsen wird. Eltern, die die körperliche Unversehrtheit ihres Sohnes achten [und auch gegenüber deren Bedrohung durch unwissende, berechnende oder psychisch fragwürdige Mediziner verteidigen], wahren sein Grundrecht, seinen Körper, perfekt und schön in seiner Ganzheit zu erhalten.

    Kleine Jungen haben nur ihre Eltern als Beschützer und Fürsprecher.

    Solange der Staat beide Augen gegenüber dem Leid wehrloser Jungen verschließt, und die medizinischen Eliten in Deutschland und Österreich es unterlassen, die schwarzen Skalpell-freudigen Schafe aus ihren Reihen zu entfernen und zu ächten, um endlich das zu tun, was längst überfällig ist und schon vor Jahrzehnten hätte geschehen müssen,- nämlich sich uneingeschränkt, unnachgiebig und kompromisslos für das Recht auch von Kindern, auch wenn es „nur Jungen sind“ auf körperliche und seelische Unversehrtheit auszusprechen, bleiben Menschenrechte und Kinderechte in Deutschland weiterhin nur ein Lippenbekenntnis.“

    „Der natürliche Penis bedarf keiner besonderen Pflege.
    Die kindliche Vorhaut ist, wie die Augenlider, selbst reinigend. Das gewaltsame Zurückziehen kann zu Irritationen und Infektionen führen. Die beste Pflege für den Penis des Kindes ist es ihn in Ruhe zu lassen.“

    Die Beschneidung verletzt Patienten- und Menschenrechte:

    „Niemand hat das Recht einer anderen Person einen Teil seiner Genitalien abzuschneiden, schon gar nicht einem Kind. Da es der Junge ist, der die Konsequenzen tragen muss, verletzt die Beschneidung seine rechtmäßigen Rechte die Behandlung zu verweigern oder alternative Behandlungen zu verlangen. 1995 erklärte das Bioethische Komitee der American Academy of Pediatrics, dass einzig der einsichtsfähige Patient seine Zustimmung nach entsprechender Aufklärung erteilen kann. Daher muss ein Kind vor jenen, die aus seiner Wehrlosigkeit Vorteile ziehen wollen, geschützt werden. Das informierte Einverständnis der Eltern erlaubt nur in Fällen von eindeutiger und sofortiger Notwendigkeit, wie Krankheit, Trauma oder Missbildungen medizinische Eingriffe. Der menschliche Penis erfüllt in seinem normalen, unbeschnittenen Zustand keiner dieser Bedingungen.

    Ärzte müssen sich weigern Beschneidungen auszuführen, Sie müssen auch die Eltern aufklären, die wegen Unwissenheit oder Irreführung, diese Operation für ihre Söhne wünschen. Der Gesundheitsdienstleistende ist verpflichtet, die Interessen des Kindes zu wahren. Es ist unethisch und zwar aufs Äußerste einem Kind eine Amputation aufzuzwingen, für die sich sicherlich niemals selbst entschieden hätte.“

  48. #53 Caldonazzi

    Selten dämlicher Kommentar.

    Ohrringe oder eine Zahnklammer mit Genitalverstümmelung gleichzusetzen, ist schon mehr als zynisch.

    Ob nun Mohammedaner oder Juden ihre Kinder mißhandeln, ist mir einerlei. Beides ist in einem aufgeklärten Rechtsstaat des 21. Jahrhunderts zu verurteilen und sinnvollerweise auch zu bestrafen.

    Da gibt es ein Riesengeschrei, wenn der Lehrer einem Kind mal eine Backpfeife gibt oder ein renitentes Balg zu Hause mal „den Arsch voll“ kriegt, aber es scheint hier seit Jahrzehnten vollkommen normal zu sein, daß Eltern aus „religiösen“ Gründen an ihren Kindern herumschnipseln lassen.

    Ähnliches gilt für die geduldete Tierquälerei namens „Schächten“, die auch bei den genannten „Religionen“ populär ist, aber das ist hier nicht das Thema…

  49. …Beschneidung eines männlichen Säuglings am 8. Tag seines irdischen Lebens, wo das Kind noch keine Schmerzerfahrung gelernt hat…

    Sie haben offenbar keine Kinder.

  50. #58 Heta (01. Jul 2012 00:03)

    Wenn ich sage, dass die Juden das Thema Beschneidung unter sich ausmachen müssen, heißt das nicht, dass ich eine Befürworterin der Beschneidung bin. Ich sage nur: Das geht uns nichts an. Kapiert?

    Also das „Wohl“ der „Juden-Kinder“ ist Ihnen egal???

    Bevor Sie sich unnötig aufregen, ich verstehe schon was Sie meinen! Die Einstellung erklärt aber auch, warum Menschen nicht bei der Polizei anrufen, während ihre Nachbarin totgeprügelt wird…: „Ich sage nur: Das geht uns nichts an.“

  51. #21 Stefan Cel Mare:
    Hier ist ein Abweichler von der „Kindeswohl“-Front: Tobias Kaufmann, das ist derjenige, dem PI erst neulich wegen seines Salafisten-Kommentars viel Beifall gezollt hat, er schreibt:

    „Es ist legitim, dass Menschen die Beschneidung ablehnen, und es ist legitim, wenn der Staat Richtlinien erlässt, wie eine fachgerechte Beschneidung vorgenommen und versorgt werden muss. Die Vorstellung aber, dass in Deutschland ein zentrales Gebot des Judentums zu Rechtsbruch erklärt und deutsche Juden gezwungen werden, ihre Religion heimlich auszuleben – diese Vorstellung muss jeden, der ernsthaft darüber nachdenkt, tief beunruhigen.“

    http://www.ksta.de/debatte/beschneidungsurteil-gut-gemeinte-diskriminierung,15188012,16503352.html

  52. #61 WahrerSozialDemokrat:

    Die Einstellung erklärt aber auch, warum Menschen nicht bei der Polizei anrufen, während ihre Nachbarin totgeprügelt wird…: “Ich sage nur: Das geht uns nichts an.”

    Man kann doch nicht so emotional an das Thema rangehen! Dass in Deutschland seit Tagen über die Beschneidung diskutiert wird, dass bei SPON, FAZ und anderswo und auch hier, bei PI, kein Thema mehr aufregt als die Beschneidung, es handelt sich schließlich um den vierten Thread, und noch der fünfte FAZ-Artikel zum Thema hat nie dagewesene 140 Leserkommentare – ist doch seltsam, finden Sie nicht? Warum regt das die Leute so auf? Ich meinte vor ein paar Tagen, da müsste man Herrn Freud ranlassen und wurde streng zurechtgewiesen. Aber auch Tobias Kaufmann, siehe oben, ist ratlos:

    „Irgendwas muss passiert sein. Eine aufrüttelnde Statistik über Spätfolgen, ein erschütternder Einzelfall, mindestens ein internationaler Aktionstag. Irgendwas muss sich verändert haben binnen 24 Stunden, das dazu führt, dass in Deutschland plötzlich darüber debattiert wird, ob die Beschneidung muslimischer und jüdischer Jungen rechtswidrig sein könnte.“

    Tja, was?

  53. #63 WahrerSozialDemokrat:

    Also das “Wohl” der “Juden-Kinder” ist Ihnen egal???

    Hatte ich übersehen, wie meinen Sie das: Wir sind aufgerufen, die jüdischen Neugeborenen vor ihren brutalen Eltern und der jüdischen Tradition zu schützen?

  54. #64 Heta (01. Jul 2012 00:33)

    Tobias Kaufmann darf seine Meinung haben, wie Sie die Ihre (?), ich die meine (!) und PI-Artikel uns dazu zwingen, überhaubt eine zu haben, wenn man dann will…

  55. #61 Zwiebel:

    #53 Caldonazzi: Selten dämlicher Kommentar.

    Ich hingegen wünschte mir im PI-Kommentarbereich mehr widerständige „Caldonazzi“ und weniger PI-Wiederkäuer wie „Zwiebel“.

  56. #66 Heta (01. Jul 2012 00:55)

    „Hatte ich übersehen, wie meinen Sie das: Wir sind aufgerufen, die jüdischen Neugeborenen vor ihren brutalen Eltern und der jüdischen Tradition zu schützen?“

    Wir sind aufgerufen, uns aufgeklärt mit allen Lebensweisen, Traditionen im Guten und Schlechten ohne Tabus zu beschäftigen!!!

    Besonders dann, wenn jemand Tabu schreit…

    Aber evtl. verstehen Sie meine Motivation besser, wenn ich eine leicht abgewandelte Beschreibung mit Frage wiederhole???

    Wenn nun eine kommt (z.B. Heta) und mir meine Vorhaut gegen meinen freien Willen entfernt und ich sie dann Anzeige, wird sie selbstverständlich wegen Körperverletzung verurteilt (vermutlich 6 Monate auf Bewährung) und zivilrechtlich werde ich wohl Schmerzensgeld (vermutlich 3.000 €) einklagen können! Und alle (außer Feministinnen, Emanzen und deren Gender-Hofnarren) werden es für richtig halten… Nun gut, ich bin 45 und Christ…

    Warum muslimische und jüdische Kinder hier rechtlich schlechter gestellt werden, konnte mir bisher noch keiner erklären…

  57. Wegen der unklaren Rechtslage hat inzwischen auch das Jüdische Krankenhaus Berlin religiös motivierte Beschneidungen gestoppt.

    Unklar? Was ist denn hier noch unklar? Noch klarer geh es doch wohl kaum, oder gilt etwas in Deutschland inzwischen erst dann als klar, wenn über 3 Instanzen darüber einstimmig geurteilt wurde, alle Politiker es gemeinschaftlich begrüßen, die UN und die NATO ihr Wohlwollen ausgesprochen haben, und ein Dutzend Klagen von Leuten abgewiesen wurden, die es gerne ander hätten?

  58. #10 Gutm3nsch

    Kinderrechte und son Zeug? Klingt ja reichlich nach Gutmenschentum.

    Ganz genau. Dabei weiss doch jeder, der nicht total verblödet ist, dass Kinder keine Rechte haben. Die bekommen sie zusammen mit ihren Pflichten frühestens mit 16 Jahren. Wer was anderes behauptet ist ein Linksgrünroter Gutmenschen Homofreund. Religion und das Recht der Eltern, die ja bis zum 16 Lebensjahr Besitzer des Kindes sind, gehen vor. Schützenswert ist das Kind einzig und allein in der Zeit zwischen der Zeugung und der Geburt, denn in dieser Zeit gehört das Kind einzig und allein Gott und muss daher beschützt werden vor den bösen gottlosen Abtreibungs-Mördern.
    *Sarkasmus Ende*

  59. #69 WahrerSozialDemokrat:

    Das alles erklärt aber nicht, warum das Thema Beschneidung die Deutschen oder sogar wir genauer: viele Deutsche plötzlich über die Maßen aufregt. Ich darf Navid Kermani aus der „Süddeutschen“ von heute zitieren und schicke vorweg, weil man bei PI die Grundregeln kommunikativen Verhaltens nicht kennt: Ich zitiere Kermani, was aber nicht bedeutet, dass ich generell seiner Meinung bin. Nur in einem Punkt hat er, finde ich, recht, er schreibt:

    „Wenn ein Gottesgebot nicht mehr als Hokuspokus ist und jedweder Ritus sich an dem Anspruch des aktuell herrschenden Common Sende messen lassen muss, wird die Anmaßung eines deutschen Landgerichts erklärbar, mal eben so im Handstreich viertausend Jahre Religionsgeschichte für obsolet zu erklären.“

    Für mich gehört das Kölner Urteil in die Abteilung Tugendterror, die Harald Martenstein in der „Zeit“ beschreibt:

    „Du sollst nicht rauchen. Du sollst keine Geheimnisse haben. Du sollst tun, was alle tun. Und denk daran: Du wirst beobachtet! Wie der Glaube an das aufgezwungene Gute mithilfe von Gesetzen, Verordnungen und medialer Überwachung eine moderne Diktatur erschafft“:

    http://www.zeit.de/2012/24/DOS-Tugend

  60. #69 WahrerSozialDemokrat:

    Wenn nun eine kommt (z.B. Heta) und mir meine Vorhaut gegen meinen freien Willen entfernt und ich sie dann anzeige…

    Wer hat denn diesen Quatsch geschrieben? Psychoanalytiker würden eine besonders gravierende Form von Kastrationsangst konstatieren.

  61. #72 Heta (01. Jul 2012 01:35)

    Warum es jetzt ist und nicht vor 40 Jahren, kann ich Ihnen auch nicht ganz genau erklären!

    Vor 40 Jahren betraf es wirklich wohl nur jüdische Kinder, wie Sie sagten uns egal… Auch gab es zu der Zeit eine nichtwissenschaftliche „Postiv-Welle“ diesbzgl. im anglikanischen Raum, der aber nicht auf Europa übergriff, wegen unserer Gesetze die dem widersprachen…

    Die Grundgesetze haben sich aber in dem Punkt (körperliche Unversehrtheit) nicht verändert und bestehen! Der Konflikt tritt auf, durch signifikanten zunehmenden Rechtsbruch…

    Religionsfreiheit kann nach unserem GG halt nicht über körperlicher oder seelischer Unversehrtheit stehen! Zumindest nicht und besonders bei „Unselbstständigen Personen“ (hier Kinder)!

    Ich halte z.B. sehr viel von Selbstgeißelung, als Ketten mit Spitzen (im schlimmen Fall auch mit Widerhaken) auf meinen Rücken prasseln zu lassen… aber ich bin Erwachsen und darf es… würde ich es meinem Kind antun, ist es schlicht Körperverletzung, selbst wenn ich es freiwillig davon überzeuge es selbst zu tun…

    Unabhängig von Religion, kann es in einem Staat zu dessen Bestand kein geteiltes Recht auf Dauer geben! Das ist so ne Multi-Kulti-Vorstellung, jeder wie er will…

  62. #74 Heta (01. Jul 2012 01:46)

    Stimmt! 😆

    Hab ich aber nur bei Ihnen!!! 🙄

    Somit liegt es nicht an mir…

    P.S. auf das Wichtige gehen Sie mal wieder nicht ein… :mrgreen:
    Wie sollten Sie auch, müssten ja dann ne Meinung vertreten…

  63. #76 WahrerSozialDemokrat:

    Ich halte z.B. sehr viel von Selbstgeißelung, als Ketten mit Spitzen

    Echt? Gehören Sie zu Opus Dei?

  64. #77 WahrerSozialDemokrat :

    Waren Sie eigentlich schon bei Kewils altem Forum dabei? Bei PI halten sich die Typen ja zurück, aber bei Kewil, Mannomann! Was wir uns da als „Schlampen“ und „Fotzen, die mal ordentlich…“ alles anhören mussten! Hat eigentlich jemand Freitag Wieland Backes über den benachteiligten Mann gesehen?

  65. #78 Heta (01. Jul 2012 02:04)

    Nöö! Ich bin nur ein Ritzer! Vor lauter Verzweiflung, weil Frauen wie Sie mich dazu zwingen überhaupt noch was zu empfinden…

    Mensch, Mensch, Mensch…

  66. Habt ihr hier eigentlich noch alle Tassen in eurem Schrank?

    Mit der Kriminalisierung der Beschneidung jüdischer männlicher Säuglinge beweist ihr bloß, dass euch eure eigene Tradition scheißegal ist. Habt ihr noch immer nicht kapiert, dass der christliche Gott, an den heute kaum einer mehr glaubt, der aber zur Schönrederei unserer Kultur und Zivilisation unermüdlich bemüht wird, mit eurer Traditions- und Kulturverweigerung selbst zum Opfer seines eigenen Blutrausches wird?

    Der Gottvater lässt seinen Gottsohn beschneiden und das mit dem Sanktus des Gottgeistes. Ist da jetzt ein Kriminalfall!

    Und ihr Ignoranten und Relativisten wollt den Mohammedanern Paroli bieten?

    Ich fasse es nicht!

  67. #80 WahrerSozialDemokrat:

    Haben Sie denn wenigstens den FAZ-Artikel von Gil Yaron wahrgenommen? Drüber steht: „Auch ohne Schnitt ist der Sohn intakt.“

    Auf Yarons Verein „Ben Schalem – Intakter Sohn“ hatte ich vor ein paar Tagen hingewiesen, da wurde mir auch irgendwas Blödes unterstellt.

  68. Die Verletzung der körperlichen Integrität, noch dazu der von Unmündigen, ist eine eklatante Menschenrechtsverletzung, die in ihrer religiösen Natur eine besondere kulturelle Primitivität und einen beschämenden Mangel an elementarer Humanität erkennen läßt.
    Christoph Zimmer

    http://www.zmm.cc/Beschneidung.pdf

  69. Vielleicht sollte man auch mal bei PI anfangen zu differenzieren.

    a) Beschneidung der Knaben (bei den Juden am 8. Tag und den Mohammedanern mit 13)

    b) Beschneidung der Mädchen.

    Strafrechtlich wirklich relevant ist nur b, denn diese ist grundsätzlich auch nicht durch den islamischen Glauben gedeckt. Es gibt also keinerlei Rechtfertigung dazu.

    Und in dem Urteil hat ein Mohammedaner einen vierjährigen beschneiden lassen und in dem Gerichtsurteil wurde überhaupt nicht bezug darauf genommen, dass das Kind viel zu jung war.

    Wieso bitte war dem „frommen Mohammedaner“ nicht klar, dass das Kind noch 9 Jahre zeit hat?

    Das Kindeswohl geht vor!

    Ich weiß nicht, ob du dir darüber im Klaren bist, dass das „Kindeswohl“ die Beschneidung ist. Ohne Beschneidung ist das Kind ausgeschlossen und damit mehr oder weniger ausgesetzt. Es fehlt im in der eigenen Gemeinschaft jede Lebensgrundlage.

  70. @ #29 nicht die mama (30. Jun 2012 18:58)

    Hach ja, so lange keine Religion gegründet wird, die statt Vorhäuten von Kleinkindern die Köpfe von Andersgläubigen abschneiden will, ist doch alles in bester und bunter Ordnung.

    Töchterchen, Du weisst es doch eigentlich besser: Diese Religion gibt es bereits!

  71. #86 Wolfgang (01. Jul 2012 08:30)

    Strafrechtlich wirklich relevant ist nur b …

    Auch Sie befinden sich diesbezüglich im Unrecht.

    Ich weiß nicht, ob du dir darüber im Klaren bist, dass das “Kindeswohl” die Beschneidung ist. Ohne Beschneidung ist das Kind ausgeschlossen und damit mehr oder weniger ausgesetzt. Es fehlt im in der eigenen Gemeinschaft jede Lebensgrundlage.

    Was ist das denn für eine kranke Logik? Das möchte ich mal von einem Juden oder Mohammedaner selbst hören, aber wenn das so wäre, wäre es eine Schande und, zumindest in dieser Jurisdiktion, nicht tolerierbar. Auch Tradition rechtfertigt keine Menschenrechtsverletzungen. Da gibt es kein wenn und aber.
    Es gibt ja noch ein zweites „identitätsstiftendes Merkmal“, die elendige Schächterei, bei dem das Recht bislang sogar bewußt gebeugt wurde, um gewissen Gruppen das Privileg zu ermöglichen. Solange solche Grauslichkeiten nicht auf dem Müllhaufen der Geschichte verschwunden sind, ist das Mittelalter nicht zu Ende.

  72. PS: Auch in der Sowjetunion war die Beschneidung aus religiösen Gründen verboten und auch einigermaßen wirksam unterbunden, allerdings auch für Erwachsene, sodaß z.B. viele nach Israel ausgewanderte Juden die Prozedur erst dort vornehmen lassen konnten. Trotzdem hat es in der SU weiterhin jüdische Kultur gegeben.

  73. Noch ein PS:
    #6 Westzipfler (30. Jun 2012 16:36)

    Ich glaube kaum, dass die Bedrohungen aus dem jüdischen Spektrum kamen, oder? … Ich bin da sehr optimistisch, dass unsere jüdischen Mitbürger einen würdigen Weg ohne Gesetzeskonflikte finden wird, ganz im Gegensatz zu unseren dauerbeleidigten und forderungsversierten Moslems.

    Das sehe ich genauso, und ich glaube nicht, daß jemand aus diesem Kreis, der sich der Kritik an einem bzw. zwei bestimmten heute nicht mehr tragbaren Traditionen anschließt, die jüdische Kultur in Bausch und Bogen verdammen will. Ganz im Gegenteil.

  74. #82 Caldonazzi:
    „Mit der Kriminalisierung der Beschneidung jüdischer männlicher Säuglinge beweist ihr bloß, dass euch eure eigene Tradition scheißegal ist.“

    Kann es sein, dass wir nicht mehr im Jahre Null leben?
    Kann es sein, dass nicht mehr gekreuzigt wird?
    Kann es sein, dass man keine Hexen mehr verbrennt?
    Kann es sein, dass niemand mehr auf die Streckbank oder unter Daumenschrauben kommt?
    Kann es sein, dass in unserer germanischen und christlichen Tradition keine Verstümmelungen am Penis vorgenommen wurden?
    Kann es sein, dass es die Taufe ist, die uns zu Christen macht?
    Wie auch Jesus Christus ebenfalls getauft wurde.

    Es kann natürlich sein, dass es um vermeintliche Traditionen geht, die es hier niemals gab. Wenn es woanders Mode ist, dann bitteschön. Sollen sie der doch frönen.

  75. Was ist das denn für eine kranke Logik?

    Das ist keine kranke Logik. Ein nichtbeschnittener Jude kann keinerlei Aufgaben in einer Synagoge übernehmen. Er ist im Grunde einer der Gojim, mehr nicht.

  76. Kann es sein, dass wir nicht mehr im Jahre Null leben?

    Kann es sein, dass du überhaupt nicht entscheiden kannst, was das für Konsequenzen hat und ein deutscher Hochschulprofessor auch nicht? Geht das in deine Birne rein? Du wirst diesbezüglich gar nicht gefragt.

    Kann es sein, dass nicht mehr gekreuzigt wird?

    Kann es sein, dass dir entgangen ist, dass dies doch der Fall ist? Christen werden auch heute noch gekreuzigt.

    Kann es sein, dass es die Taufe ist, die uns zu Christen macht?

    Kann es sein, dass du da was falsch verstanden hast? Zu Christen werden wir durch die NachfolgeChristi. Taufen lässt man sich weil man Christ wurde und nicht um einer zu werden.

    Und weiter: Kann es sein, dass hier einige nicht verstanden haben, dass man einen Kampf gegen die Islamisierung nicht dadurch gewinnen kann, dass man gegen die Juden antritt?

  77. Ich glaube kaum, dass die Bedrohungen aus dem jüdischen Spektrum kamen, oder?

    Nach dem Urteil (es ging um Mohamedaner) hatte es zwei Tage nach der Bescheidung eine Nachblutung gegeben und die Mutter ist mit dem Kind in der Notaufnahme gewesen.

    Sowas ist m.E. bei den Juden undenkbar. Die lassen an sowas sowieso nur Fachleute. Das die einen Jungen im falschen Alter von einem Versager behandeln lassen und das die dann zur Notaufnahme gehen um sich dann auf Krankenschein behandeln zu lassen, dass kann ich mir bei denen wirklich nicht vorstellen.

  78. Körperverletzung ist Körperverletzung und Kinder können von dem Genuss der Grundrechte nicht ausgeschlossen werden. Und schon gar nicht aus religiösen Gründen.
    Die jetzt eingenommenen Empörungsposen von reaktionär-traditionalistischen Muslimen und Juden geben wiederum zu verstehen, dass diese in der säkular-demokratischen Wirklichkeit nicht angekommen sind und offenkundig auch nicht ankommen wollen. Die Mehrheitsgesellschaft sollte ihnen unmissverständlich klarmachen, dass das Einfordern von Akzeptanz gegenüber irrational-grundrechtswidrigen Traditionen und Bräuchen nicht geduldet wird, auch dann nicht, wenn es im Gewand des Religiösen daherkommt.

  79. #92 Wolfgang (01. Jul 2012 11:18)

    Das ist keine kranke Logik. Ein nichtbeschnittener Jude kann keinerlei Aufgaben in einer Synagoge übernehmen. Er ist im Grunde einer der Gojim, mehr nicht.

    Vielleicht ist nicht deutlich genug geworden, wie es gemeint war. Es ist eine kranke, ja sogar zynische Logik, seine eigenen Kinder von der gesellschaftlichen Teilnahme auszuschließen, solange nicht eine bestimmte (gesetzwidrige) Tradition erfüllt wurde, und mit diesem Verhältnis das Festhaltenwollen an der (gesetzwidrigen) Tradition zu rechtfertigen.

  80. Vielleicht ist nicht deutlich genug geworden, wie es gemeint war. Es ist eine kranke, ja sogar zynische Logik, seine eigenen Kinder von der gesellschaftlichen Teilnahme auszuschließen, solange nicht eine bestimmte (gesetzwidrige) Tradition erfüllt wurde, und mit diesem Verhältnis das Festhaltenwollen an der (gesetzwidrigen) Tradition zu rechtfertigen.

    Nur: Ohne diese „kranke Logik“ gäbe es auch kein Christentum und vieles andere auch nicht. Du würdest jetzt nicht vor den Errungeschaften sitzen (PC, Internet usw.), die aus dieser kranken Logik mitensprungen sind und wärest noch nicht mal zu einfachen Sätzen fähig, weil du dich sehr wahrscheinlich kulturell nicht allzusehr unterscheinden würdest von einem Eingeborenen in Australien. Dafür wärest du dann körperlich in der Lage auch im Winter den Rhein schwimmend zu durchqueren und du könntest vielleicht schon mit Pfeil und Bogen jagen.

  81. #92 Wolfgang:
    „Ein nichtbeschnittener Jude kann keinerlei Aufgaben in einer Synagoge übernehmen.
    Er ist im Grunde einer der Gojim, mehr nicht.“

    Gibt es da Peniskontrollen?
    Unbeschnittene dürfen angeblich auch nicht nach Mekka/Kaaba – müssen die alle antreten mit Penis draussen?

    Interessant Klassifizierung: Ein Gojim – mehr nicht?

    Ansonsten kranke Argumentation!
    Zuse war nicht verstümmelt, erfand den PC.
    Nipkow den TV – und all die vielen anderen Dinge, die unser Leben beherrschen/leichter machen.

    Mein Band zu Gott (und somit zu den Mitchristen) wurde durch die Taufe geknüpft. Also schiebe nicht dauernd auf das Christentum ab.

    Ansonsten kann sich jeder Erwachsene beschnippeln lassen. Wenn es ihn denn selig macht. Kinder aber nicht!

  82. #97 Wolfgang (01. Jul 2012 13:01)

    …Du würdest jetzt nicht vor den Errungeschaften sitzen…

    Das ist einfach nicht wahr! Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie sehr mir diese christliche Anmaßung zuwider ist, ständig zu behaupten, die indigene germanische Kultur, die durch die christliche Mission praktisch restlos zerstört und ersetzt wurde, hätte sich nicht zur Moderne weiterentwickeln können. Das ist natürlich heute hypothetisch, aber die Usurpation unserer „kulturellen Wurzeln“ können Sie nicht weglügen.

  83. @ 15 stoerenfried,
    danke für den Link zu den Antinazis. Ich brauchte für heute noch ein wenig Reflektionund Erhellung 🙂
    Das bringt pi nun eindeutig nicht,, ellenlange Kommentare, die meine paar Gehirnzellen so richtig zum Kochen bringen. Aber irgendwie haben die Antijungs und -mädels wirklich recht:
    Nix ist so einfach wie so ein gemeines Rassistengehirn es sieht, hinter allem steckt eine gesellschaftliche Überrelevanz und vor allem: Adolf steckt hinter jedem Busch.
    Und da muss gegen angegangen werden:
    Demo gegen rechte Richter und sonstige abartige Juristen! Öffenliche Beschneidung gefährdeter Minderheiten und zur Abrundung ein paar Schächtungen.
    Wofür gibt es all die Steuergelder zum Kampf gegen Rechts?
    Dem dummen, rassistischen Nazipöbel muss eingebleut werden, dass beim sakrosanten Minderheitenschutz gegen fortwährende braune Attacken Gesetze nicht für alle gelten können und kleine Jungs nicht gleichermaßen schutzwürdig sind.

Comments are closed.