Auf eine grandiose Idee ist kürzlich Bundesbildungsministerin Annette Schavan (Foto, CDU) gekommen: Heranwachsende, die in Spanien keinen Ausbildungsplatz finden, sollen in Deutschland einen erhalten. Dies sei auch in deutschem Interesse, um endlich den „Fachkräftemangel“ in den Griff zu bekommen.

Der „Stern“ berichtet:

Mit Auszubildenden aus Spanien will Bundesbildungsministerin Annette Schavan auch den Fachkräftemangel in Deutschland abmildern.

Die jungen Iberer, die in ihrer Heimat unter einer dramatisch hohen Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 50 Prozent leiden, sollen ihre Chance in der Bundesrepublik suchen können. «Damit können wir unseren Fachkräftebedarf ein bisschen besser decken», sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag im ZDF-«Morgenmagazin».

Schavan will sich am Vormittag in Stuttgart zu einer Konferenz mit ihrem Amtskollegen José Ignacio Wert Ortega treffen. Ziel sei auch, in Spanien eine duale Berufsausbildung einzuführen, sagte Schavan. Mit rund 50 Experten und Vertretern von Unternehmen, die in beiden Ländern aktiv sind, solle unter anderem geklärt werden, wie viele spanische Jugendliche in Deutschland ausgebildet werden können.

PI meint: Erst mal den Fachkräftemangel in der Politik beseitigen…

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. Dieses Pack täte gut daran sich mal um die Ursprungsdeutschen Gedanken zu machen. Es gibt genug Deutsche Jugendliche die in Bereicherten Gebieten zur Schule müssen. denen man Hilfe angedeihen könnte. Aber Programme für Einheimische ist halt voll Nazi.

  2. Wieviele deutsche Jugendliche sind ohne Ausbildungsplatz?

    Und zwar seit Jahren schon!

    Eine weitere Massnahme der Umvolkung.

  3. #3 Eurabier (12. Jul 2012 22:37)

    Korrekt muss es „Windkraftmonster“ heißen. Danke für diesen großartigen Begriff an die CDU Hessen!

  4. wobei mir katholische Spanier lieber sind, als Mohammedaner! Allerdings, die meisten Spanier sprechen schon nur lausig Englisch, mit Deutsch braucht man da gar nicht kommen…
    Habe übrigens regelmäßig mit – hochgebildeten – Spanieren zu tun – denen ist es wenigstens peinlich, von D. Geld zu brauchen – also ein feiner Unterschied zum Balkan/Griechenland.

  5. Die hätte statt Erziehungswissenschaften mal was Richtiges studieren sollen.
    VWL, z.B.
    Da hätte sie gelernt, dass eine Erhöhung des Angebots zu einer Verringerung des Preises führt. Ein höheres Angebot an Arbeitskräften führt zu einem geringeren Lohnniveau.
    Also hätten wir durch Zuwanderung in großem Stil eine -weitere-Absenkung des Lohnniveaus zu erwarten. Geringere Bruttolöhne bedeuten geringere Sozialabgaben und geringere Steuereinnahmen.
    Auf der anderen Seite führt eine höhere Nachfrage zu einem höheren Preisniveau (woran man sieht, dass der „Fachkräftemangel“ eine von den Großkonzernen und ihnen hörigen Journalisten verbreitete Mär ist, anderenfalls hätten die Löhne entsprechend steigen müssen-dies ist nach meiner Kenntnis nicht der Fall).
    Mehr Zuwanderung bedeutet mehr Nachfrage nach Wohnraum-ergo höheren Mieten.
    Und nun fassen wir mal zusammen (ich schreibe extra langsam, in der Hoffnung, dass Frau S es so versteht):
    Zuwanderung= geringere Löhne und höhere Mieten für die hiesige Bevölkerung.
    Na, da freuen wir uns doch alle!

  6. Ich bin für einen Fachkräftemangeltest. Ein anerkannter Fachkräftemangel liegt genau dann vor, wenn sich ein Unternehmer vor die laufende Kamera stellen kann und sagen kann, dass er Fachkräfte x benötige, übertarifliche Löhne zahle und ohne Vermittler fest einstellen kann. Wenn der dann nach zwei Tagen nicht in einer Flut von realistischen Bewerbungenertrinkt (den Müll – also die wirklich unpassenden Bewerbungen – darf er aussortieren), dann gibt es einen Fachkräftemangel.

    Und ich behaupte: Es gibt keinen Fachkräftemangel ganz gleich auf welchem Gebiet.

  7. Ich dachte unser schärfstes Schwert gegen den Fachkräftemangel wäre der Familiennachzug…

  8. Die Sprecherin der Regionaldirektion Hessen von der Bundesagentur für Arbeit, Angela Köth, sagte über die Spanier: „Wir freuen uns über jeden, der sich auf den Weg macht!“

    Auch der Online-Versandhändler Amazon habe beim Weihnachtsgeschäft kurzfristig 200 Beschäftigte aus Spanien „zum Aushelfen“ nach Bad Hersfeld geholt!

  9. Auch der Online-Versandhändler Amazon habe beim Weihnachtsgeschäft kurzfristig 200 Beschäftigte aus Spanien “zum Aushelfen” nach Bad Hersfeld geholt!

    Wow …

  10. Wer sich über die mangelhafte Ausbildungsfähigkeit deutscher Schulabgänger beschwert, der wird mit spanischen Schülern und Studenten seine helle Freude haben – und ich spreche da aus Erfahrung.

    Spanische Schulen und Unis sind jetzt schon da, wo unsere Müslitaliban die deutschen Bildungseinrichtungen gerne hätten.

  11. Wir haben Massenarbeitslosigkeit in Deutschland. Dank geschönter Statistiken fällt es nicht so auf. Aber wer sich mal mit offenen Augen umschaut, sieht das eine Firma nach der anderen für immer schließt. Nicht nur Schlecker. Auch der Maschinenbau schließt.

    Der Fachkräftemangel ist ein Mythos….

  12. Tut mir Leid Leute, aber diese Idee ist für mich persönlich vertretbarer als Mohammedaner ins unser Land zu holen. Ich heiße sie Willkommen, allerdings ändert das nichts daran, dass viele unserer eigenen Kinder keinen Ausbildungsplatz bekommen

  13. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/spanien/stubenhocker-hotel-mama-und-die-euro-krise-11813634.html

    ….Nirgendwo wohnen Kinder so lange bei ihren Eltern wie in Südeuropa…..

    ….Doch anstatt der Arbeit hinterherzuziehen, so wie es junge Amerikaner machen, bleibt in Spanien die produktivste Generation immobil und konsumiert die Altersvorsorge ihrer Eltern. Gerade 24.000 Griechen, und 29.000 Spanier sind 2011 nach Deutschland eingewandert – nicht viel angesichts von einer Million Zuzüglern…..

  14. Bei meta-tagesschau schreibt jemand:

    „Warum sorgt Schavan nicht dafür, daß die über 1 Million Deutsche Arbeitslosen Jugendliche einen Ausbildungsjob b. Daimler u. Co. bekommen ?

    Den Daimler kann man beiseite lassen.
    Eine Schande für unser Volk.

    Ein normales Schuljahr kostet schon ca. 6.000 Euro. Und erst die Ausbildung mit Vergütung, Versicherungen, Unterkunft und Verpflegung.
    Das sollen wir bezahlen?
    Unsere eigenen Kinder und werden von einem Parkplatz zum anderen geschoben (Praktika, BVJ usw).

  15. Ohne die genaue Zahl zu wissen, behaupte ich mal, dass wir massenweise orientalisch-stämmige Jugendliche ohne Ausbildung hier haben.
    Der Schavanplan ist ein Eingeständnis, dass die wenigsten davon bereit und in der Lage sind, eine qualifizierte Ausbildung zu machen.
    Wenn die dann aber merken, dass echte Südländer angeworben und gefördert werden, dann sind die Osmanen und Surensöhne – wie immer – beleidigt und fordern, fordern, fordern …
    Ich höre sie schon in meinen Alpträumen jammern.

  16. Die Deutschen sollen nicht nur ihr letztes Hemd, sondern auch ihre Arbeitsplätze für Südeuropa opfern.

  17. Na wunderbar! Erst Südeuropa durch eine falsche Wirtschaftspolitik (Niedriglöhne, Exportüberschüsse, außenwirtschaftliche Ungleichgewichte) platt machen und dann junge kräftige Arbeitskräfte absahnen, die aus den platt gemachten Regionen flüchten müssen.
    Sehr raffiniert macht das unsere Regierung und völlig skrupellos.

  18. Fachkräfte nach Deutschland holen? Ja, in der Tat, das ist bitter notwendig, denn Fachkräfte brauchen wir händeringend – aber nur im Bundestag, denn hier sitzen die letzten Heuler.

  19. #2 Stoerenfried (12. Jul 2012 22:34)

    „Wieviele deutsche Jugendliche sind ohne Ausbildungsplatz?“

    Deren Anzahl ist vermutlich ebenso grob gefälscht wie die Arbeitslosenzahlen massiv geschönt sind. Ich glaube Leuten wie Schavan kein Wort.

  20. Natürlich sind mir im Zweifelsfall Spanier auch lieber als aggressive Mohammedaner. Noch sinnvoller wäre es freilich, zunächst einmal junge Deutsche vernünftig in den Arbeitsmarkt zu integrieren.
    Zu Schavan: Eine unsympathische Frau mit miefig-provinzieller Ausstrahlung, die spürt, wie dürftig sie wirkt und dies mit peppigen, progressiv wirkende Aussagen kaschieren will. So wie früher die Landbevölkerung, die Minderwertigkeitskomplexe gegenüber den Städtern hatte.
    Schavan ist ein ebenso kleines Licht wie unsere „hochgeschätzte“ Maria Böhmer – und das will etwas heißen!

    Heraus kommt bei Schavan jedenfalls eine diffuse, nicht wirklich einzuordnende Polit-Sauce von dürftigem Niveau. Ich werde nie vegessen, wie sie die Moslems wegen ihrer „tiefen Frömmigkeit“ lobte. Religiös motivierte Fanatiker sind immer von tiefer Frömmigkeit, und die, die die Schwulen in Teheran am Baukran aufknüpfen, sind auch zutiefst fromm – deshalb muss man sie aber nicht bewundern.
    Die Merkel-Hörigkeit dieser drittklassigen Politikerin spricht zudem nicht für sie.

  21. Also ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, wo das Problem ist: Noch mal ganz langsam, dass es auch jeder versteht: Es geht um Spanier – und nicht um Türken oder Araber. Und die sind bei uns immer willkommen! – ¡Bienvenido a los Españoles!

  22. Und die sind bei uns immer willkommen! – ¡Bienvenido a los Españoles!

    Grundsätzlich ja, das ist kein Problem. Nur sehe ich keinen Fachkräftemangel bei 3 Mio offiziellen und noch mal 3 Mio inoffizielllen Arbeitslosen.

  23. Ich sag´s halt nochmal:

    Spanier seid willkommen!

    Bückbeter bitte zu Hause weiterbeten!

  24. Der Plan ist, die einheimischen Arbeitskräfte gegen billigere ausländische auszutauschen.
    So will es die Wirtschaft.
    CDU / CSU / FDP führen es fleißig aus.

    Das Stichwort ist „der gemeinsame europäische Arbeitsmarkt“ – so kann man Arbeitnehmer besser ausbeuten.

    PS Danke, dass PI dieses wichtige Thema anspricht.
    Bitte mehr davon, es soll ein PI-Kernthema werden.

  25. wieso???
    seit wann ist der deutsche bürger für spanische jugendliche verantwortlich?
    seit nie!

    ihr habt „das füdli voll schulden“, wieso zum geier sollt ihr für diese leute auch noch gerade stehen?

  26. Warum sehen das viele so negativ? Ich denke das ist das beste was Deutschland gegen die Islamisierung passieren kann: Ein Bevölkerungswachstum durch christliche Einwanderung. So bekommen die Multikultifreunde endlich ihre bunte Republik und PI kann sich entspannt zurücklehnen.

  27. #7 getupstandup (12. Jul 2012 22:42)

    Und nun fassen wir mal zusammen (ich schreibe extra langsam, in der Hoffnung, dass Frau S es so versteht):
    Zuwanderung= geringere Löhne und höhere Mieten für die hiesige Bevölkerung.

    Schawan weißt es mit Sicherheit.
    Sie handelt wider besseren Wissens im Auftrag der Wirtschaftslobby genauso wie ihre Kollegen in der Regierung.

    DAS IST KEINE DUMMHEIT – DAS IST VERBRECHEN.

  28. #28 Sauron (12. Jul 2012 23:14)

    „Der Plan ist, die einheimischen Arbeitskräfte gegen billigere ausländische auszutauschen.“

    Zum einen dient immer mehr Zuzug dem Ausbau des eh schon größten Billiglohnsektors Europas, zum anderen wird künstlich ein massives Überangebot an Arbeitskraft geschaffen, um die Deutschen mittels einer gigantischen Arbeitslosenresevearmee zu „disziplinieren“, gefügig und brav gegenüber den Arbeitgebern zu machen. Als Arbeitslose werden sie von der Regierung „bekämpft“, von den Argen schikaniert und gedemütigt.

    Dass es zu massiven Verdrängungen auf dem Arbeitsmarkt kommt, bei denen vor allem ältere deutsche Arbeitnehmer den Kürzeren ziehen und zu Millionen in Hartz-IV „frei“ gesetzt werden, ist weitgehend ein Tabuthema, das nicht öffentlich diskutiert werden darf, weil man Unruhen befürchtet.

  29. Immer wieder interessant wie sich deutsche Politiker um andere mehr kümmern als um das eigene Volk.

  30. PI meint: Erst mal den Fachkräftemangel in der Politik beseitigen

    Zustimmung. Aber Spanier in Deutschland sind mir hochwillkommen. Sie integrieren sich problemlos und mehrere sind in meinem engsten Freundeskreis.

    Aber: Die spanische berufliche Ausbildung kannst vergessen. So ist ein Spanier den ich kenne gelernter Bäcker aus Spanien. Seine Ausbildungsdauer in Spanien war ein zweiwöchiger Kurs in einer Schule. Schon biste Bäcker in Spanien…..

  31. Spanier sind gut !
    Ich mag Ausländer. Gerne können sie nach Deutschland kommen. Ich stehe mit vollem Herzen dahinter.

    Es sollten nur keine Mohamedaner sein.

  32. @GrundGesetzwatch

    Im Austausch gegen Orientalen liebend gerne, aber nicht zusätzlich!

    Wenn man sich in Deutschland umschaut (mal abgesehen von manchen Regionen im Osten) hat man ohnehin das Gefühl das wir hier bald aus allen Nähten platzen. Ob im Berufsverkehr, beim Einkaufen, beim Familienausflug am Wochenende: Es ist doch überall nur noch knallvoll.
    Ich glaube mittlerweile fast der angebliche Bevölkerungsrückgang fällt in die gleiche Kategorie wie der angebliche Fachkräftemangel: Volksverarsche.

    Das diese Art der Zuwanderung nur dazu dient hier die Löhne zu drücken und Arbeitslosenzahlen hoch zu halten, wurde ja schon erläutert.

  33. Alles, hauptsache nicht noch mehr Muslime, die sich hier nicht integrieren und in Paralleluniversen leben.

  34. Schon mal jemand daran gedacht, dass ein großer Teil der arbeitslosen und unvermittelbaren ‚deutschen‘ Jugendlichen einen mohammedanischen Migrationshintergrund haben? Fast alle entsprechenden Schulabbrecher haben einen deutschen Pass, aber keine deutschen Eltern. Und auf die soll zuerst gebaut werden? Sind da irgendwelche Erfolgsaussichten?
    Dann schon 1000 mal lieber junge Spanier qualifiziert unserem Arbeitsmarkt zuführen, zumal ihre Herkunft keine gesteigerten Kriminalitätsraten befürchten läßt. Spanier sind, soweit ich dies beurteilen kann, anständige Leute, vor denen ich keine Angst in Bezug auf unsere Kultur und unsere Gesellschaft habe.

  35. #41 henrik5:
    „Die Generation die hier verraten wird sollte langsam die Messer wetzen.“

    Die wollen Spaß haben!
    Da brauchen sie nicht zu merken, wie sie verraten und verkauft wurden.
    Das wollen sie gar nicht wissen vor lauter Iwentnachjagerei.

  36. # 42 Stoerenfried

    Da kann man Ihnen nicht widersprechen . Wie sagte ein Ausbildungsoffizier der Bundeswehr über die Bewerber :FETT UND DOOF .

  37. Ich kann die Äußerungen dieses Provinz-Rumpelstilzchens nicht mehr ertragen. Diese Merkel-Marionette muss weg. Am besten zusammen mit ihrer Herrin.

  38. @#42 Stoerenfried
    Spätestens wenn sie dann ein paar Jahre später vom Jobcenter in immer neue sinnlose Bildungsmaßnahmen, 1 € Jobs oder prekäre Zeitarbeit geschoben werden während der Spanier an ihrer Stelle Geld verdient werden sie aufwachen.

  39. #5, 14, 22, 23, 25, 29, 33, 35, 36, 37, 38,

    Bitte wo wollt ihr herausgelesen haben, dass mit dem geplanten Spanier-Import auf weitere Bereicherung aus Mohammedanistan künftig verzichten werden soll oder gar von einem Austausch die Rede war…???

    Das glaubt ihr doch wohl selber nicht!

  40. Fachkraft ist ein schoenes Wort fuer draufzahlendes Arbeitstier. Die Deutschen duerfen Manager sein und in USA studieren, die Spanier sollen sich den Blaumann anziehen, um die demographischen und strukturpolitischen Defizite der BRD zu bereinigen. Das ist Rassismus pur, gegenueber den Spaniern und den Tuerken die schon da sind. Was ueberhaupt sind die Ziele der Politik? Offenbar nur Kohle machen im Export und sog. Global Player werden mit militaerischen Weltambitionen. Familienpolitik und regionale Wirtschaftskreislaeufe spielen keine Rolle mehr.

  41. Es gibt in Spanien auch genügend moslemische Jugendliche, die keinen Schulabschluss hinbekommen. Wer sagt uns, dass nicht ausgerechnet die geschickt werden?

  42. Warum keine geeigneten Spanier ausbilden?

    In BaWü gab es dieses Jahr erstmals viel zu wenig AUSBILDUNGSFÄHIGE Schulabgänger.

    Indigene und zugewanderte Deppen dagegen genug.

    Und das wird von Jahr zu Jahr schlimmer werden.
    Geeignete Jugendliche aus anderen Bundesländern sind nicht „mobil“.

  43. Sobald Fachkräfte, die über 50 Jahre alt sind eine reelle Chance bekommen, einen Job zu erhalten….
    Sobald Junge, die in Deutschland wohnen, eine reelle Chance erhalten einen Ausbildunsplatz zu finden……

    …dann, Frau Schavan kann man darüber nachdenken, Ausbildungsplätze für Spanier etc. bereitzustellen.

    Frau Schavan, wir leben im Internet-Zeitalter und lassen uns nicht mehr so leicht verschaukeln.

  44. Ah ha. So so. Was ist mit den Nachkommen der Osmanen die sich hier unaufhaltsam ansiedeln? Sind dies ‚Fachkräfte‘ nicht genug? Ach, ich vergaß, diese Kultur- und Bildungsferne Schicht steht laut Statistik nicht auf Erwerbsarbeit! Alos muss ein neues Volk her. Übrigens in welchen Berufen Arbeiten die Kínder von Frau Schavan, Frau Merkel, Frau Roth … :mrgreen:

  45. OT

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) – Die Bundesregierung sieht den vorhandenen Beamtenapparat mit der Energiewende überfordert und baut deshalb einem Zeitungsbericht zufolge Personal in den zuständigen Behörden und Ministerien auf. Es würden insgesamt 260 zusätzliche Stellen geschaffen, schreibt das „Handelsblatt“ (Freitag) unter Berufung auf Regierungskreise. Davon entfallen den Angaben nach jeweils 40 Beamte auf die Häuser von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Der Hauptanteil von 180 neuen Planstellen werde der Bundesnetzagentur zugeschlagen./nmu/jha/enl

  46. 8 Ryder190 (12. Jul 2012 22:46)
    Ich dachte unser schärfstes Schwert gegen den Fachkräftemangel wäre der Familiennachzug…

    ich mag Ihren Humor sehr ),
    Kann man Frau Schavan schreiben?

  47. @ unrein

    Das ist doch nur hypothetisch. Natürlich wird trotz der Spanier auch weiterhin das Erfolgsmodell mohammedanischer Masseineinwanderung fortgesetzt.
    Unseren Politkriminellen kann es nunmal nicht schnell genug damit gehen, Deutschland in einen ethnischen Flickenteppich (und in ein Billiglohnland) zu verwandeln.
    Da die deutschen Kartoffeln auf mohammedanischen Alltagsterror bisher nur verhalten bis gar nicht reagieren, muss eben nun die Zündmasse ein wenig erhöht werden, indem noch ein paar temperamentvolle katholische Spanier dazu kommen.

    Und ich teile die Bedenken bezüglich der Qualität unserer neuen Fachkräfte absolut. Das spanische Schulsystem ist lausig, die spanischen Hochschulen sind lausig (selbst Akademiker sprechen so gut wie keine Fremdsprachen) und viele junge Spanier haben die Schule abgebrochen, um als Hilfsarbeiter auf dem Bau an der Immobilienblase mit zu verdienen.

    Wer sagt uns das nicht genau die hierhin kommen?
    Warum sollten echte Spitzenleute ausgerechnet in die sozialistische BRD wollen? Das hat doch schon bei den „Computerindern“ und der deutschen Greencard nicht funktioniert.

  48. Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

    … streiche „des deutschen Volkes“ und setze „den fremden Völkern“!
    Welche Möglichkeiten haben wir, diese „Fachkräfte“ aus dem Bundestag zu entfernen?

  49. Man liest gar nichts mehr über Frau Dr. Schavans Dissertation, die auch über etliche Passagen abgeschrieben sein soll. Wieso diese plötzliche Funkstille??

  50. Wo sind denn bitte die von manchem Vorposter zitierten Heere arbeitsloser deutscher Jugendlicher ?! Wir (Medizintechnik) und fast alle in der Umgebung suchen andauernd (und händeringend) nach geeigneten Azubis bzw. Azubinen. Allerdings steigt die Chance auf Einstellung und Übernahme beträchtlich, wenn man auf Allahu-akbar- und das ganze Moslem/Kopftuch-Gehabe verzichtet und auch noch zwei Sätze mehr kann als “ Isch mach Disch Krangenhaus „. Da dies Szenarium von den Spaniern nicht zu erwarten ist, sind sie mir willkommen. Die anfänglichen Sprachdefizite werden sie in den Griff bekommen, weil sie sich anpassen und keinen Drang verspüren werden, durch prinzipielle Ablehnung unserer Lebenskultur Parallelgesellschaften auszubilden.

  51. Schlimm ist es, daß solche Gestalten auch nichts aus der Geschichte lernen. Wann hatte es jemals eine positiven Effekt Ausländer in das Land zu holen?

  52. Muss meinem Vorredner unbedingt zustimmen. Manchmal frage ich mich schon, wie plump hier manche argumentieren und dabei von nix Ahnung haben: Es gibt in Deutschland derzeit weniger Ausbildungplatzsuchende als Ausbildungsangebote der Unternehmen. Und von den Suchenden ist – wie oben schon richtig erwähnt – ein aus integrationsunwilligen Migrantenfamilien stammender Teil sowieso völlig ungeeignet und eh nur für ungelernte Arbeiten zu gebrauchen. Aus unserer Firma kann ich diese Entwicklung zu hundert Prozent bestätigen. Wir sind schon froh, wenn sich auf ausgeschriebene Ausbildungsplätze überhaupt jemand meldet. Siehe auch:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article13703370/In-Deutschland-bleiben-75-000-Ausbildungsplaetze-frei.html

    http://www.bmbf.de/berufsbildungsbericht.php

  53. Unverständlich und realitätsfern ist die großherzige Begrüßung spanischer Arbeitnehmer, es wird eine weitere Zuwanderung in die Sozialsysteme, das Schulsystem in Spanien ist genauso grottenschlecht wie in der BRD. Warum gibt es viele deutsche Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz finden? Weil sie nicht einmal die einfachsten Anforderungen erfüllen können und kein Ausbildungsbetrieb zusätzlich Mathematik auf Grundschulniveau vermitteln oder Diktate für die einfachsten Kenntnisse der Rechtschreibung üben kann. Niemand kann in drei Jahren Berufsausbildung neun oder zehn Jahre Schule ersetzen.
    Es ist eine unverschämte Frechheit und Dreistigkeit, nach dreißig Jahren Zuwanderung wegen angeblichem Arbeitskräftemangel mit einem Heer von arbeitslosen Analphabeten weitere Zuwanderung zu fordern. Zumal sich jeder ausmalen kann, welche Jugendliche kommen. Ein gut ausgebildeter Facharbeiter findet auch in Spanien Arbeit und wenn sich jemand zur Auswanderung entscheidet, dann mit Sicherheit nicht in die BRD.
    Versöhnlich zum Schluß, auch mir sind die echten Südländer allemal lieber als die Südländer der Kopfzertreter und Messerstecher.

  54. Frau Schavan verkennt, das jene die in Deutschland eine Chance sehen bereits hier sind.

    Aber ob sie schon einmal daran gedacht hat, das es auch Leute gibt die gerne in ihrer Heimat leben?

    Nur weil diese Gutmenschen ihre eigene Heimat so hassen müssen das ja nicht gleich alle anderen auch machen.

  55. @Eulenspiegel141
    Dann mußt du dir mal die Statistik in dem Welt-Artikel genauer ansehen.
    Und der zweite von dir verlinkte Artikel:
    Dass nicht alle unbesetzten Berufsausbildungsstellen besetzt werden konnten ist darauf zurückzuführen, dass die Ausbildungswünsche der Jugendlichen und die angebotenen Ausbildungsstellen in beruflicher oder regionaler Hinsicht nicht übereinstimmen.

  56. #56 Eugen von Savoyen (13. Jul 2012 09:01)

    Und ich teile die Bedenken bezüglich der Qualität unserer neuen Fachkräfte absolut. Das spanische Schulsystem ist lausig, die spanischen Hochschulen sind lausig (selbst Akademiker sprechen so gut wie keine Fremdsprachen) und viele junge Spanier haben die Schule abgebrochen, um als Hilfsarbeiter auf dem Bau an der Immobilienblase mit zu verdienen.

    Wer sagt uns das nicht genau die hierhin kommen?

    Dass genau DIE kommen werden, kannst du zB. hier herauslesen:

    Die jungen Iberer, die in ihrer Heimat unter einer dramatisch hohen Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 50 Prozent leiden, sollen ihre Chance in der Bundesrepublik suchen können.

    ich übersetz mal von pc nach pi:

    Die besonders schwer vermittelbaren Iberer, die Problemfälle unter denen Spanien besonders leidet, sollen ihre Chance in der Bunterepublik suchen können.

    Wie schon bei der gesamten Gastarbeiterei seit den 50ern, ist die oberste Zielsetzung auch bei diesem wohltätigen Entwicklungshilfeprojekt wieder die gleiche: zum Wohle der Entsendeländer!

    Die Tradition des Abschiebens sozialer Problemschichten nach Buntland ist schliesslich nicht nur in Mohammedanistan altes Brauchtum…

  57. #59 AllClassical (13. Jul 2012 09:46)

    Wir (Medizintechnik) und fast alle in der Umgebung suchen andauernd (und händeringend) nach geeigneten Azubis bzw. Azubinen…

    #61 Eulenspiegel141 (13. Jul 2012 10:16)

    Muss meinem Vorredner unbedingt zustimmen…

    soso, und wer hindert euch daran, eure müden Ärsche zu bewegen, ins Flugzeug zu steigen und euch eure spanischen Fachkräfte selber vor Ort abzuholen, wenn es sie denn dort gibt?

    Ich will es euch genau sagen: euer erbärmliches Anspruchsdenken, dass der Staat – also die Steuerzahler – dafür verantwortlich sind, dass euch Schönwetterunternehmern die gebratenen Tauben ins Maul fliegen!

    Das DSDS-Prinzip, nämlich 30.000 antanzen zu lassen um sich 10 rauszupicken, funktioniert nur weil RTL den restlichen ausgemusterten 29.990 kein H4 zahlen muss! Aber genau diese Unverschämtheit wollt ihr dem deutschen Steuerzahler zumuten…

  58. Man kann immer über Sinn oder Unsinn bei der Einwanderung reden, aber man sollte trotzdem unbedingt ein paar Fakten betrachten:

    1. Es gibt in meinen Augen wohl keine angenehmere Zuwanderergruppe als die Spanier. Sie fallen nicht auf und sind sehr anpassungsfähig, sie haben eine tiefe Kriminalitätsrate und sie arbeiten gerne. Zudem sind sie ein Volk, welches sich gut integriert und nicht zu Parallelgesellschaft neigt (beispielsweise im Gegensatz zu den Portugiesen).

    2. Es gibt immer einen stärkeren Kampf um die Topleute. Praktisch alle westlichen Nationen bekommen zu wenig Kinder und deshalb findet ein internationaler Kampf um gute Leute statt. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man zuschlagen.

    3. Man muss unbedingt die demographischen Realitäten berücksichtigen. Die westlichen Staaten leiden an Überalterung. Es kann deshalb nicht falsch sein, junge Menschen einwandern zu lassen, um das Durchschnittsalter zu verjüngen. Zudem sinkt der Anteil Mohammedaner, wenn es mehr nicht-muslimische Einwanderung gibt.

  59. Hi,

    würde unsere Regierung endlich mal das Bildungssystem auf vordermann bringen bräuchten wir keine Azubis zu Importieren.

    Firmen müssten erst nachweisen das Sie Ihre Mitarbeiter genügend selber Aus-/Weiterbilden,
    bevor Sie Fremdefachkräfte einstellen können.

    Weil es kann nicht sein das es immer weniger Ausbildungsplätze gibt oder Weiterbildung der Mitatbeiter und dann nach Fachkräften geschrien wird.

  60. #67 unrein (13. Jul 2012 11:45)

    Ha, zwei wunderbare neue Begriffe im „Kampf um die Sprache“ eingeführt: das „DSDS-Prinzip“ und die „Schönwetterunternehmer“. Muss ich mir merken!

  61. Ich kann mir vorstellen, was Frau Schavan im Hinterkopf hat: In Spanien soll die „Reservearmee“ an Fachkräften angeworben werden, damit man hierzulande die Ausbildungskosten einsparen und den Lohndruck auf die Arbeitnehmer erhöhen kann.

    Kann nicht mal jemand diese durchgeknallte Regierung stoppen? Welche Lobbyisten haben Leute wie „Oma“ Schavan (gelungenes Foto!) an der Leine? (Was macht eigentlich Schavans Doktorarbeit/Schavanplag, schnell vertuscht der Plagiat-Skandal?)

  62. #1 Enola Gay (12. Jul 2012 22:33)

    „Dieses Pack täte gut daran sich mal um die Ursprungsdeutschen Gedanken zu machen.“

    Dieser kinderlosen Trulla geht das Wohl der deutschen Jugend am A… vorbei. Damit muss sich die deutsche Jugend herum plagen:

    – Prekäre Beschäftigungsformen (Leiharbeit, befristete Arbeitsverträge, „Billigjobs“) steigen für junge Beschäftigte weiter an.
    – Brüche im beruflichen Lebensverlauf wie Phasen der Arbeitslosigkeit, berufliche Umorientierungen,
    ungewollte Arbeitsplatzwechsel etc. nehmen weiter zu.
    – Schwierigkeiten beim Übergang vom Bildungs- bzw. Ausbildungssystem in das Erwerbsleben nehmen in
    Form von Arbeitslosigkeit, Jobs unter Qualifikationsniveau, Praktika weiter zu.

    Was für ein Hohn, dass unsere Politiker immer mehr Zuwanderung wollen, statt der eigenen Jugend zu helfen! Schavans ebenfalls kinderlose Freundin Merkel war übrigens in Spanien, um dort Arbeitskräfte zu werben!

  63. #71 Midsummer

    man müßte die 57-jährige Schavan entlassen!

    Und dem freien Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen. Dann kann sie sich ja auf dem freien Arbeitsamarkt auf einen neuen Job bewerben. Kann ja nicht so schlimm sein, denn es fehlen ja soooooo viele Fachkräfte. Das erfolglose schreiben hunderter Bewerbungen wird für diese kinderlose 57-Jährige sicher ein schwerer Realitätsschock!

  64. #17 esszetthi (12. Jul 2012 22:59)

    Der Schavanplan ist ein Eingeständnis, dass die wenigsten (orientalischen Bereicherer) davon bereit und in der Lage sind, eine qualifizierte Ausbildung zu machen.

    genauso ist es, um die wesentliche Erkenntnis hier nochmal zu unterstreichen!

    Und wenn sich in 10 Jahren herausstellt, dass auch der spanische Prekariatsimport nicht so recht fachkräftetauglich™ war, da eher aus Gründen der Hängematte nach Buntland gekommen, dann weiss ich schon jetzt worans wohl gelegen hat und was zu tun ist:

    Damit sich bei den iberischen Neubuntländern endlich das Gefühl des Willkommenseins™ einstellt, müssen neben den bereits 2-5 Moscheen auch noch mind. ein bis zwei prächtige Stierkampfarenen pro deutsche Kleinstadt hingestellt werden!

    Selbstverständlich wird dann auch Stierkampf als Pflichtfach in allen deutschen Schulen eingeführt und die Torero-Lehrerausbildung an deutschen Hochschulen vorgenommen, damit das Fach auch auf deutsch unterrichtet werden kann…

    Aber gelohnt haben wird sich die Völkerwanderung für D in jedem Fall, da nämlich bei der WM 2022 neben Kapitän Özil auch noch ein spanischstämmisches Talent in unserer Multikultitruppe mitkickt…

  65. Was für ein Fachkräftemangel???
    Gutausgebildete Deutsche Ü40 (Ing./FA) sitzen zuhause rum, weil sie nicht jungdynamisch und erfolglos sind und sie darum niemand mehr einstellt.
    So schauts aus.

  66. Mit Auszubildenden aus Spanien will Bundesbildungsministerin Annette Schavan auch den Fachkräftemangel in Deutschland abmildern. Die jungen Iberer, die … unter einer dramatisch hohen Jugendarbeitslosigkeit … leiden, sollen ihre Chance in der Bundesrepublik suchen ….

    Die Dame ist wohl verrückt geworden.
    Deutsche Arbeitlose gibt es schon mehr als genug, da braucht dieses Land nicht noch zusätzlich welche aus Spanien.

  67. #38 ps (12. Jul 2012 23:58)
    Alles, hauptsache nicht noch mehr Muslime, die sich hier nicht integrieren und in Paralleluniversen leben.

    Ob Spanier kommen oder nicht, spielt für muslimische Einwanderung keine Rolle.

    So, in den 60-ern gab es genug italienische Gastarbeiter (und die Geburtenrate war OK), die Türken kamen trotzdem.

  68. #36 fredericbuchholz (12. Jul 2012 23:54)
    Spanier sind gut!
    Ich mag Ausländer. Gerne können sie nach Deutschland kommen. Ich stehe mit vollem Herzen dahinter.
    Es sollten nur keine Mohamedaner sein.

    Das Land ist nicht aus Gummi und kann nicht nach Belieben ausgedehnt werden.
    Es fehlen Arbeitsplätze, günstige Wohnraum, Baugrund wird knapp, ganz geschweige davon, dass die öffentliche Hand so gut wie pleite ist und keine weiteren Hilfe-Empfänger verkraftet.

    Unter diesen Umständen bedeutet weitere Einwanderung nur Verdrängung und Verteilungskämpfe.

    Man kann auch sagen, dass weitere Einwanderung zutiefst ausländerfeindlich ist, weil sie die Chancen der schon in Deutschland lebenden Ausländer dramatisch verschlechtert.

    Fazit: DAS BOOT IST SCHON LÄNGST VOLL UND DROHT ZU KÄNTERN.

  69. #78 Sauron (13. Jul 2012 21:00)

    So, in den 60-ern gab es genug italienische Gastarbeiter (und die Geburtenrate war OK), die Türken kamen trotzdem.

    Anfang der 60er, waren nicht nur Italiener sondern auch schon Griechen, Portugiesen und Spanier da! (bis anfang 70er waren es fast 300.000 Spanier)

    Wenn es Anfang der 60er tatsächlich weiteren Bedarf an Gastarbeitern gegeben hätte – was definitiv NICHT der Fall war – wären sehr gerne noch weitere hunderttausende Italiener, Griechen, Portugiesen & Spanier gekommen!

    Die Anwerbung der Nichteuropäer Türkei, Tunesien, Marokko und Jugoslawien (Ostblock) aus politischen Gründen, war somit sogar ein Affront gegen die vier Europäer…

Comments are closed.