„Femme de la rue“ – so heißt eine Dokumentation, die derzeit in Belgien Gesprächsstoff liefert. Für den Film rüstete sich Autorin Sophie Peeters mit einer versteckten Kamera aus und flanierte in freizügiger Kleidung durch das islamisierte Anneessens-Viertel in Brüssel. Was die Kamera anschließend aufzeichnete, kommt für PI-Leser alles andere als überraschend: Zahlreiche sexuelle Belästigungen und Beleidigungen durch die dort wohnenden islamischen Einwanderer.

Die „Berner Zeitung“ berichtet:

In Belgien sorgt der Dokumentarfilm einer jungen Filmstudentin für Diskussionen. Sie zeigt auf, wie junge Frauen auf der Strasse mit sexistischen Sprüchen massiv bedrängt werden.

«Wir könnten zusammen etwas trinken gehen, oder?», sagt ein Mann, der sich einer vorbeigehenden jungen Frau genähert hat. «Nein danke», entgegnet diese. Doch diese Abfuhr scheint nicht zu wirken: «Natürlich bei mir zu Hause, nicht in einem Café», lässt er nicht locker. «Im Hotel, im Bett, du kennst das sicherlich… direkt…», bedrängt er sie weiter, während sie entschlossen weitergeht. «Verstehen Sie mich eigentlich nicht? Ich will nicht!», weist sie ihn bestimmt zurecht. Doch er entgegnet ihr: «Das ist doch normal, du machst mich an.»

Was klingt wie der Einstieg zu einem billigen Porno, ist in Wahrheit ein Ausschnitt des Dokumentarfilms «Femme de la Rue» von Sophie Peeters. Der Film dokumentiert den Chauvinismus im Alltag und die damit einhergehende Freiheitseinschränkung für Frauen. Die 25-jährige Belgierin zog für ihr Filmstudium von der flämischen Stadt Leuven nach Brüssel. Dort, im Anneessens-Quartier, war sie mit einem Phänomen konfrontiert, das sie aus ihrer 90’000 Einwohner zählenden Heimatstadt nicht kannte: Sexismus auf den Strassen. Die Bevölkerung im Quartier ist gemäss Peeters mehrheitlich arbeitslos und arm und werde von vielen Ausländern nordafrikanischer Herkunft bewohnt. (…)

Die Behörden in Belgien haben das Problem der sexuellen Belästigung offenbar ebenfalls erkannt: Ab September dieses Jahres können sexistische Äusserungen mit 250 Euro Busse bestraft werden. «Das ist ein symbolisch wichtiges Zeichen, aber es genügt nicht», ist Sophie Peeters überzeugt. Man müsse vor allem auch auf Prävention bei den ausländischen Bürgern setzen. Denn: «Neun von zehn Männern, die mich belästigen, sind ausländischer Herkunft», sagt die 25-Jährige. Doch sie betont auch, dass sie nicht alle Ausländer in einen Topf werfen wolle. «Dies ist ein sehr sensibles Thema und ich selbst habe Freunde, die aus anderen Ländern stammen», erklärt sie. Nicht alle Ausländer seien so.

Ermutigend, dass es junge Menschen gibt, die nicht alles durch die rosarote Multi-Kulti-Brille sehen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

87 KOMMENTARE

  1. Unglaubliche Äußerung

    «Neun von zehn Männern, die mich belästigen, sind ausländischer Herkunft», sagt die 25-Jährige.

    Darf froh sein, dass sie noch nicht gesteinigt wird.

    So eine Rassistin.

  2. Aber Respekt für die Belgischen Medien , dass sie solche Beiträge veröffentlichen .
    In der bunten Republik würde der Film niemals gezeigt werden .
    Und ausserdem wäre er wohl braune Propaganda , rechtsradikal ,Ausländerfeindlich und Volksverhetzend .
    also nicht hilfreich .

  3. Bei uns hat die Polizei in einer Schnellaktion einen ganzen Bus junger Balkan-Machos mitgenommen, die in der Innenstadt Frauen und deren Freunde anpöbelten und belästigten.

    Am nächsten Tag stand in der moralisch höherwertigen Zeitung: „Polizei ist Fremdenfeindlich“

    Linke Multi-Kulti Ideologie.

    :mrgreen:

  4. Die Kleidung ist nicht mal sonderlich aufreizend. So laufen in der freien Welt im Sommer zig Millionen Frauen herum.

  5. Gegenfrage: wie oft müssen die billigen Anmachen bei Einheimische gewirkt haben , dass sich bei dem Moammedanern herumgesprochen hat, „aha, die Anmache wirkt!“

  6. «Dies ist ein sehr sensibles Thema und ich selbst habe Freunde, die aus anderen Ländern stammen», erklärt sie. Nicht alle Ausländer seien so.

    Sag doch die Wahrheit .. Männer aus einem bestimmten ideologischen Herrenmenschen-Religionskreis

  7. „flanierte in freizügiger Kleidung durch das islamisierte Anneessens-Viertel in Brüssel“

    Die von PI als „freizügig“ deklarierte Kleidung sehe ich nicht. Ich halte es für sexistisch, ein ganz normales Kleid als „freizügig“ zu bezeichnen.

  8. Und es hat erst angefangen, liebe Feministinnen.

    Es werden noch sehr viele Frauen kulturell bereichernd vergewaltigt und ehrengemordet.

    Die demographische Katastrophe hat erst begonnen…

  9. Interessanter Film, aber auch hier lernen wir wieder „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“ (16:50) und ein Moslem erklärt uns später (ab 19:00), dass der Schutz ihrer Frauen durch Verschleierung und Überwachung aus „einer Art Respekt beginnt, welcher in Extremismus endet“.

    Hoch lebe die „friedlichste aller Religionen“!

  10. So ist , bzw. wird das auch bei uns sein. Das übelste aber ist das diese obzönen Machos sehr oft „Erfolg“ mit dieser Anmache haben.
    Wenn von 20 angesprochenen Frauen auch nur eine auf dieses „Werben“ ja sagt , ist doch die Strategie aufgegangen.Für die Machos heißt das : minimaler Aufwand – maximaler Erfolg.
    Leider gibt es genug Mädchen oder Frauen die dieses Verhalten gut finden .
    Würden die Frauen schärfer und konsequenter gegen diese Tour angehen , wäre der Anreiz einer solchen Steinzeitbalz nicht mehr gegeben.
    Solche Typen machen wie alle anderen Menschen auch nur das was man ihnen zugesteht.
    Einfach mal die Grenzen aufzeigen und abstecken.

  11. Entschuldigung aber jetzt hier zu meckern und zu sagen, daß die Bunte Republik so einen Film nie veröffentlichen würde, kann man OHNE ES SELBER MAL versucht zu haben nicht so stehen lassen. Es kommt, wie diese Frau im Film richtig erklärt hat darauf an wie man diesen Film macht und veröffentlicht. Also, daß der Film für sich alleine spricht ohne grosse Kommentierung.

    Jeder kann sich selber eine Kamera um den Körper schnallen und durch Marxloh, Neuköln oder jede westdeutsche Grossstadt laufen und womöglich ähnliche Erfahrungen machen.

  12. Es geht diesen „Machos“ nicht darum diese Frauen wirklich ins Bett zu bekommen ( wenn überhaupt wäre das ein Bonus), sondern primär geht es darum die europäischen Frauen in islamisch dominierten Vierteln einzuschüchtern und ihnen damit indirekt nahezulegen sich in Zukunft weniger westlich zu kleiden.

    Das ganze hat system und ist Teil der agressiven Islamisierung unserer Grossstädte!!!

    In 5 Jahren haben wir Bürgerkrieg in ganz Westeuropa… Wie schnell so etwas gehen kann sehen wir z.Z in Nordafrika!!!

  13. Gegenfrage: wie oft müssen die billigen Anmachen bei Einheimische gewirkt haben , dass sich bei dem Moammedanern herumgesprochen hat, “aha, die Anmache wirkt!”

    Es geht nicht um „wirken“, es geht darum, dass man die Frau erziehen will. Die Botschaft ist: „Du siehst aus wie eine Frau, die belästig werden will!“

  14. Man durfte und musste sich die ganze Zeit fragen, wie Belgier mit unterschiedlichsten Bereicherungen umgehen.

    “Femme de la rue”, erfrischend zu sehen, wenn auch zunächst noch per Schweizer Medien 🙂

  15. #1 schmibrn (04. Aug 2012 15:44)

    Mitten in Europa: Willkommen im nahen Osten!!!
    —————-
    Aber es ist Belgien und die hatten ihren Léon Degrelle,da kann man etwas Masuchismus schon verlangen.

  16. Das ist aber ganz schön Nazi, einfach so die Realität auszusprechen: „«Neun von zehn Männern, die mich belästigen, sind ausländischer Herkunft», sagt die 25-Jährige.“.

    Im Grunde weiß jeder, dass Muslime nichtmuslimische Frauen, die es wagen im Minirock rumzulaufen sexuell attackieren.
    Wiederum setzt der Islam die Normen: wenn es aus islamischer Sicht richtig ist, dass Frauen sich verschleiern müssen, muss jede nichtverschleierte Frau attackiert werden.

    Hierbei greift das Motto totalitärer Regime: „Bestrafe einen, erziehe 100“. Es ist für Frauen auch schon unangenehm derart aggressiv angemacht zu werden. Daher werden viele ihren Kleidungsstil in Richtung islamischer Sittenstrenge ausrichte, Islamisierung gewinnt alo wieder Raum.

    Interessant ist dabei wiederum, dass der einzelne Mohammedaner gar nicht reflektiert, dass er mit seinem Verhalten Dschihad betreibt. Er tut es aber auch, indem er nichtmuslimische Frauen bedrängt und so – islamkonform – von der Straße jagd.
    Der Islam als Gesamtsystem funktioniert sehr gut, um nichtmuslimische Gemeinschaften zu verdrängen. Dazu ist es noch nicht einmal notwendig, dass die einzelnen Muslime verstehen was sie da tun. Sie müssen sich nur korankonform verhalten.

    Ein wahrhaft teuflisches System!

  17. Die Männer würden es nie wagen, eine Frau mit Kopftuch anzubaggern. Sie wissen, was dann passieren würde.
    Es ist der fehlende Respekt vor unserer Kultur und Lebensweise, die das eigentliche Problem darstellt.

  18. Es ist leider eine Tatsache, dass ein nicht unerheblicher Teil junger Mädchen und Frauen es den Latin Lovern recht einfach machen. Sie stehen auf Südländer, sind entsprechend frei erzogen, und das nutzen viele der Jungs natürlich aus. Die deutschen „Schlampen“ sind zum Vögeln da, geheiratet wird aber natürlich oft eine andere.
    Leider fehlt diesen Machos dann aber die Intelligenz, zwischen willigen Hühnern und anständigen Mädchen unterscheiden zu können.

  19. Bisschen OT:

    Heute abend kommt auf Vox um 22:10 bis 0:25 ein Bericht über unseren lieben Rotationseuropäer. Sicherlich wird da nur positiv von diesen doch so armen Menschen berichtet. Beklagt wird immer, dass sie nur in Wohnwagen leben müssen. In Köln wurde ein ganzes Viertel für die hergerichtet. Innerhalb kurzer Zeit sind diese Wohnungen nicht mehr bewohnbar, weil alles, aber auch alles zerstört wurde.
    Da, wo sie sich mit den Wohnwagen niederlassen, da steigt auch dratisch die Einbrecherquote.
    Sorry den Ausdruck, aber solche Zigeuner sind für mich Menschen 2. Klasse.

    Der Bericht wird am Sonntag um 10:55 Uhr wiederholt.

  20. @#25 Rosinenbomber
    So begründen auch die Moslems ihre Übergriffe! Die Frauen tragen also die Schuld, dass Männer nur in der Hose denken?

  21. Ich finde dieses Gebaren und dieses Verhalten einfach nur abtoßend und primitiv. Es ist zwar bekannt das der Mensch vom Affen abstammte, aber ich dachte wir wären in der Zivilisation soweit fortgeschritten, dass wir unsere „Animalischen“ Triebe unter Kontrolle halten könnten.
    Mit dieser Reportage wird aber mal wieder klar, dass besonders Muslimische Kulturen Steinzeitkulturen sind und Ihr Verhalten das von Affen entspricht.

    Aber das ist auch klar, wie der Moslem in der Reportage sagt, können Sie mit Ihren Eltern nicht über Sexualität reden und auch keine Erfahrungen sammeln, das dies nicht vom Koran,Umma etc. gewollt oder respektiert. Dies betrifft die Frauen aus dem Islam erst recht, da diese früh verheiratet werden und zuhause bleiben müssen um Kinder großzuziehen, während er sich amüsieren darf. Es ist keine Gesunde Sexualität zu erkennen, und das „Ventil“ zum auslassen für den Moslemischen Mann ist die Westliche Frau, die all das verkörpert was man sich wünscht, aber doch nicht haben darf. Es ist so wie das naschen vom Verbotenen Apfel.

    Sicherlich hat der Westen natürlich auch ein Problem, den da wo die Moslems zu „Prüde“ sind, da werden wir überall in den Medien und Werbungen mit Sexuellen anspielungen etc. überhäuft. So als würde sich alles nur noch um Sex drehen. Die Frau kommt in dieser Rolle natürlich schlechter weg, als der Mann. Aber der Moderne Westliche Mann weiß zumindest Werbung von der Realität zu trennen und auch die Erziehung spielt da eine Wesentliche Rolle.

    Ich persönlich habe Respekt vor Frauen auch wenn ich manchmal mit den ständigen Emanzipationvesuchen meine Schwierigkeiten habe. Dennoch solte jede Frau sich frei entscheiden können was sie trägt und mit wem Sie ausgeht etc. denn das ist Ihr Recht genauso wie das unsere.

  22. Wer wissen will, wie es in unseren islamisierten Großstädten in naher Zukunft zugehen wird, braucht nur nach Arabien, Syrien oder Ägypten zu schauen. Gerade in Ägypten wird im Zuge des „arabischen Frühlings“ der Druck auf Frauen, die sich in der Öffentlichkeit bisher unverschleiert zeigten, immer größer.

    «Verstehen Sie mich eigentlich nicht? Ich will nicht!», weist sie ihn bestimmt zurecht. Doch er entgegnet ihr: «Das ist doch normal, du machst mich an.»

    Wer sich nicht einmal selbst beherrschen kann, will andere Menschen beherrschen.

  23. #26 Heta (04. Aug 2012 17:04)

    „Nun tut mal nicht so, als sei das Frauenbelästigen eine spezifische Moslem-Unart. Ich kann mich an Urlaube in Italien erinnern, die mir durch ständige Anmache verdorben wurden, Anmache von Seiten italienischer Männer.“

    Mag schon sein, dass es auch deutsche und italienische frauenbelästigende Machos gibt. Der Unterschied ist jedoch, dass deren Verhalten eben gerade nicht kulturell bedingt ist und eben auch keine entsprechende Ideologie zugrunde liegt.

  24. Ich würde es wie folgt nennen:
    „Gefangen im Pseudo-MultiKulti“
    Die denken alle Grün sei Bunt.

  25. Denn: «Neun von zehn Männern, die mich belästigen, sind ausländischer Herkunft», sagt die 25-Jährige.

    Der edle Wilde benimmt sich eben wie Zuhause.

    Willkommen im europäischen Dschungel.

  26. Das ist schlimmer als ich mir das vorgestellt habe, und das am hellichten Tag.

    Die Einschränkungen für Frauen sind übelst. Keine Shorts anziehen im Hochsommer, etliche Umwege gehen, Kopfhörer ins Ohr, damit man nichts hört, nachts am besten gar nicht mehr aus dem Haus gehen…und trotzdem nutzt es nichts.

    Von wegen, man bzw. Frau müsse denen nur die Grenzen aufzeigen. Haha, das ist lächerlich.
    Soll man jedes mal, wenn man irgendwo hin geht darauf gefasst sein, solche Leute abzuwehren und möglichst schlagfertig zurecht zu weisen, dabei noch Angst haben, dass man keine auf´s Maul kriegt? Oder meint ihr, da wäre keiner dabei, der eine Frau schlagen würde, wenn die „frech“ wird?

    Die Alten Assis sind auch nicht besser als die Jungen, wie man bei 13:00 sehen kann.

    Es ist auch nicht dann erledigt, wenn alle Frauen sich züchtigst anziehen und auf Kopftuch umsteigen. Die Muslimin, die im Film zu Wort kommt, hat beschrieben, wie mit ihr umgegangen wird.
    Sie muss sich vor wildfremden Museln rechtfertigen, warum sie allein unterwegs ist, wo sie herkommt, mit wem sie verwandt ist usw.

    Sie wird auch sexuell belästigt, wenn auch nicht so primitiv wie eine Kuffar-Frau, aber ein Spass ist das auch nicht.

    Was soll man daraus lernen? Vielleicht sehen ja einige der Männer, dass sie sich wie Scheiße aufführen. Dass das viel hilft darf bezweifelt werden.

    Trotzdem eine gute, mutige und notwendige Reportage/Doku.

    Roger

  27. Und ich dachte schon: „Ups! Die werden in dem Film­bericht doch nicht offen die Recht­gläubigen auf der Balz zeigen?“ Könnte ja immer­hin sein, dass man das in Belgien darf. Im Film sind die neuen, sonst wohl Nacht­schicht arbeitenden Fach­arbeiter dann aber doch unkenntlich gemacht. In Deutsch­land darf man das auch nicht – Aunahme: Der Enthüllungs­autor und Sozial­abgaben­betrüger Günter Wallraff. Weil – der ist nämlich „gut“, und dann darf man das.

  28. #23 sarasani

    Lustig der TAZ-Artikel, die schaffen es doch glatt, den Artikel so zu formulieren, dass sie die wahren Gründe für diese widerliche Anmache nicht preisgeben müssen. Es geht nämlich nicht um Machoverhalten, sondern einzig und allein um den Islam, Scharia und Moslems. Jede Wette, hätte die Studentin Kopftuch getragen wäre gar nichts passiert, keiner der Moslems hätte es gewagt sie anzumachen. Dieses Verhalten der Moslems dient einzig und allein dem Dschihad, der Durchsetzung der Scharia in Belgien. Mit dieser widerlichen Daueranmache soll ein islamisches-korrektes Verhalten der europäischen Frauen erzwungen werden.

    Und in Deutschland sieht es nicht besser aus, aber alle schweigen. Wo sind sie denn die schwarz-rot-grünen Emanzenweiber? Wo sind die schwarz-rot-grünen Polit-Männchen die dieses Thema ansprechen, es gibt sie nicht. Und wo sind die Talkschows zum Thema? Die ewigen Dauergäste Süßmuth, Geißler, C. Roth, Künast, Trittin, Gabriel würden sich doch sicher über eine Einlandung zum Thema „kultureller Dschihad und dessen Frauenfeindlichkeit“ freuen. 😉 Naja, in den BRD Buntland-Medien leiert man lieber tagtäglich das Thema die Deutschen sind Ausländerfeinde und alle Nazis. Da kommen dann auch alle schon genannten BRD-PolitikerInnen angerannt um ihren Senf dazuzugeben.

  29. Der Koran ist ein Mittel um Männer zu verklemmten Sexmonstern zu degradieren.
    Koranverbot ist längst überfällig.

  30. #36 Roger1701
    #37 Leitplanke

    Der Film läuft nurunter dem falschen Titel, der Filmtitel müßte eigentlich b>“Islamisierung Europas“ heißen.

  31. Ich finde das Benehmen der Migranten gegenüber der Autorin Sophie Peeters nicht schlecht, immerhin haben sie gezeigt, dass sie sich doch integrieren können und wenigstens in dieser Hinsicht moderne westliche Bürger sind. Versteht mich nicht falsch, ich halte nichts von Anmache etc. , doch in diesem Fall mache diese Ausländer etwas, was sie in ihren Heimatländern nie machen würden und das im Islam völlig unerwünscht und verboten ist ( Koran: Und hütet eure Blicke). Deswegen ist die Kritik unangemessen, wir wären doch nicht politisch inkorrekt, wenn jemand gegen den Islam verstößt und versucht, ein freier, westlicher, moderner, aufgeklärter, zivilisierter,… ( usw. Ihr kennt das schon) Mensch zu sein und wir ihn dann noch dafür kritisieren.

  32. #24 fraktur (04. Aug 2012 16:42)
    „Es ist der fehlende Respekt vor unserer Kultur und Lebensweise, die das eigentliche Problem darstellt.“
    ————————————
    Richtig!
    In den Siebzigern (Hippiezeit)wurden Frauen, die in Spanien oder Griechenland halbnackt am Strand polizeilich verfolgt oder schon mal vergewaltigt. Wer sich heute in Moslemländern so verhält ist auch selbst schuld.
    Aber hierzulande müssen sich die Moslems an Unsere Sitten halten! Und hier darf sich eine Frau kleiden wie sie möchte.
    WIR müssen Grenzen setzen, gilt auch für andere Bereiche.
    „Zero Tolerance“ bei Gewalt und sexuellen Übergriffen, Schächtung, Sozialmißbrauch etc.
    Intrgrieren oder raus!
    Denn je primitiver und unzivilisierter die Menschen, desto mehr muss man Ihnen Grenzen setzen. Das ist wie bei kleinen Kindern.

    Und da es keiner macht wird es eskalieren.

  33. #26 Heta (04. Aug 2012 17:04)

    Nun tut mal nicht so, als sei das Frauenbelästigen eine spezifische Moslem-Unart. Ich kann mich an Urlaube in Italien erinnern, die mir durch ständige Anmache verdorben wurden, Anmache von Seiten italienischer Männer…
    ………………………………………………………………………………………………

    Also verehrtetes Frollein Heta, bei allem Respekt….
    Meine Freundin ist in Italien noch nie als „Hündin“ bezeichnet worden, und sie war ziemlich oft in Italien unterwegs, auch alleine.

    Ps.
    Macht die Rolle als Relativierer_in eigentlich Spass, GenoSS_in Heta ? :mrgreen:

  34. Es ist ein häufig vorkommendes Phänomen – junge Frauen in sexy Kleidung werden von solchen Typen belästigt. Und nicht nur in Belgien, auch in Neukölln, Duisburg oder Köln…. Und man könnte ja auch zunächst (!) meinen: Ein lockerer Spruch, Flirt das ist ja auch bei Deutschen nichts ungewöhnliches. Aber 1. die Frauen werden gleich wie Prostituierte behandelt 2. Die Typen fragen weiter, obwohl die Frau Nein gesagt hat.
    Es ist eine gefährliche Einstellung. Nur weil Frauen in ihrerm Kulturkreis verhüllt werden, denken sie Europäerinnen seine quasi, ständig auf der Männersuche. Und das nur weil sie sich freizügig kleiden (ist ja auch warm zurzeit, was müssen die Moslem-Frauen unter ihrem Tschador schwitzen !)

  35. #41 Jeremia (04. Aug 2012 18:37)

    doch in diesem Fall mache diese Ausländer etwas, was sie in ihren Heimatländern nie machen würden und das im Islam völlig unerwünscht und verboten ist

    Och, in Kairo äussern die Moslems ihre sexuellen Wünsche und Vorlieben noch viel direkter…

  36. #41 Jeremia (04. Aug 2012 18:37)

    also anmachen ist was anderes, in meinem universum ist das belästigung auf unterstem niveau. wenn du das normal westlich findest dann läuft bei dir was falsch…

    .. oder du hast zuviel zeit mit salafisten verbracht weil die versuchen einem auch zu erzählen hier im westen wäre das völlig normal frauen wie dreck zu behandeln….

  37. #4 TheDentist (04. Aug 2012 15:55)
    Es wäre interessant zu wissen,welche Partei die junge Filmschaffende wählt….

    #20 PIReader (04. Aug 2012 16:27)
    Man durfte und musste sich die ganze Zeit fragen, wie Belgier mit unterschiedlichsten Bereicherungen umgehen

    Man darf nicht vergessen, die Belgier (Flamen) haben generell ein wesentlich entspannteres und gelassenes Verhältnis und nur wenig Berührungsängste, was vermeintlich“rechtsextreme“ Parteien angeht.
    Mordio- und Haltet-den-Dieb- Gezeter und Übergriffe auf Politiker von der Vlaams Belang PP, oder N-VA sind dort unbekannt.

  38. Sicher erinnern sich einige an den Fall der vergewaltigten Reporterin auf der Tahir-Platz in der „Demokratie in Reinkultur“ Ägypten. Die Frau wurde von einer Horde Männer umringt und vergewaltigt. Solche Vorkommnisse können nicht akzeptiert werden. Wenn sich solche Männer wie Primaten im Affenstall aufführen – dann fragt man sich schon: Haben die keinen Anstand ?
    Haben die keine sonstige Befriedigung ? Schon ist man schnell wieder beim gestörten Frauenbild im Islam, bei der Beschneidung usw. Diese Religion trägt das Problem in sich selbst.

  39. Irrtum

    Ein Mensch meint, gläubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind.

    Eugen Roth

    Was will uns Herr Roth nur damit sagen? Rätsel! Doch nicht etwa, dass es Tiere in Menschengestalt gibt?

    Das wäre ja eine bodenlose Frechheit!

  40. #26 Heta (04. Aug 2012 17:04)
    Nun tut mal nicht so, als sei das Frauenbelästigen eine spezifische Moslem-Unart.

    In meiner etwas wilderen Lebensphase konnte ich meine „dumme Klappe“ auch nicht immer halten, wenn in Geselligkeit attraktive Weiblichkeit in der Nähe war.
    Wenn es eine für mich eine finale Abfuhr gab, hab ich das akzeptieren müssen und tat es auch – exakt das macht DEN Unterschied zwischen mir und dem „Südländer“ .

  41. Ein bisschen mehr info ist vielleicht dass miss Peeters sehr unglücklich is dass allerhand Counterjihad Websites (wie PI) ihr Dokumentarfilm auch veröffentlichen und unkontrollierte Discussionen zulassen. Dass war eigentlich nicht vorgesehen. Unbeabsichtigt hat Sofie Peeters die Islamkritiek etwas gutes getan und Argumente geliefert. Jetzt muss sie vielleicht erstmal nachdenken was es sich mit dem Koran auf sich hat.

  42. #51 Das_Sanfte_Lamm
    26 Heta

    solche miese und aggressive Anmache von Frauen gab es nie in Belgien u. Deutschland. Das haben wir ausschließlich der Bereicherung Belgiens u. Deutschlands zu verdanken.

  43. #26 Heta (04. Aug 2012 17:04)

    Die Filmerin macht deutliche Verhältnisangaben dazu. Vor allem die bekannte Sorte.

  44. …Ein wenig naiv tönt ihre Entgegnung, die in ihrem Film gezeigten Machos mit Migrationshintergrund seien „nicht repräsentativ für die maghrebinische Gemeinschaft“. Was der Film zeigt, ist ein Teil der Realität. Peeters hätte aber (ergänzend) auch dokumentieren können, dass Einheimische sich in dieser Hinsicht auch nicht korrekter aufführen

    http://taz.de/Sexismus-in-Belgien/!98699/

    Tja, wer kennt ihn nicht, den Machismo bzw. die Zwangsehen und Ehrenmorde unter den autochthonen Belgiern?

  45. #52 vederso

    es ist der vermutlich linken Dame wohl peinlich, dass sie ungewollt eine Facette des islamischen Dschihads enttarnt hat. Wollte sie eventuell nur den „frauenfendlichen“ weißen Europäer outen und als Macho überpführen, wenn ja dann wär das links-antfaschistisch-feministische Projekt aber gehörig in die Hose gegangen. 🙂

  46. na sie ist doch selber schuld wenn sie ohne burka auf die strasse geht, eine freu die keine burka trägt ist eine hure und will natürlich nur das eine, so stehts im koran

  47. Es gibt halt die unterschiedlichsten Kulturen auf dieser bunten Welt, aber halt dummerweise nur eine Zivilisation!

    Das werden unsere LinkInnen und GutmenschInnen noch unter Schmerzen lernen müssen!
    Möglichkeiten gibt es ja genug; z.B.:
    http://www.youtube.com/watch?v=1g3g5K0RdNo

    Aber das hat ja alles mit dem Islam nichts zu tun, bzw. beruht auf ein postkolonialistisches Trauma in der Kernfamilie, Diskriminierungserfahrungen bzw. zu wenig SozialarbeiterInnen etc. usw.

  48. Dieses Pack sollte sich lieber um Arbeit kümmern , statt anständige Frauen zu belästigen . Sie haben zuviel Zeit .

  49. @ Bepe. Ich vermute, sie kriegt die Realität mit ihre Ideologie nicht auf die Reihe. Darin ist sie schliesslich Ehrlich aber auch Pathetisch, siehe die allerletzte Sequence des Films. Ich denke auch, über diesen Film könnten viele ihre Doktorarbeit machen und es immer noch nicht verstehen, bis ihre Töchter vergewaltigt werden, wie Prometheus meint.

  50. #25 Rosinenbomber (04. Aug 2012 16:58)
    zitat
    So wie manche Frauen sich kleiden, sind sie selbst schuld.
    zitatende
    du hast den smily vergessen.
    oder taaatsächlich, wie ich bei dir meist vermute , nicht mehr alle auf der latte- troll dich 🙁

  51. Hätte man nicht ein wenig kultursensibler darüber berichten können? Wenigstens „ein stückweit“?

  52. Denn: «Neun von zehn Männern, die mich belästigen, sind ausländischer Herkunft»

    was insofern nicht verwundert, als das 9 von 10 Migranten™ offenbar Männer sind…

    Um hier eine weitere verherrende Folge der Zuwanderungskatastrophe anzusprechen, die m.M. nach leider auch auf PI viel zu kurz kommt:

    Der dramatische Männerüberschuss bei unseren Schätzen!

    Neben der islambedingten Inkompatibilität und der bildungsfernen Unterschichtigkeit unserer Fachkräfte™, kommt noch das ungesunde Geschlechter-Missverhältnis hinzu!

    Wenn denn – wie so oft behauptet – die Zuwanderung i.e.L. dem Aussterben der Bevölkerung™ Buntlands entgegenwirken soll – ja dann müssten doch logischerweise und vorzugsweise (eigentlich ausschlieslich) nur gebärfähige Zuwanderer (= FRAUEN, und natürlich nur die Nichtmohammedanerinnen) angeworben werden!

    Stattdessen passiert das Gegenteil: Buntland wird mit Testosteronbomben geflutet! …bevor mir jetzt irgendein Stöckchenspringer ala „Kodiak“ mit verlogenen Alles_nicht_so_schlimm-Statistiken vom Buntesamt kommt: ein Bild der Boatpeople vor Lampedusa sagt mehr als 1000 statistische Lügenwerke:

    http://sosheimat.files.wordpress.com/2011/03/2433960900-giunti-lampedusa-171-clandestini5b95d.jpg

    (erster Treffer Google-Bildsuche!)

    Im Ergebnis schaffen wir uns damit dieselbe demografische Schieflage, wie die bescheuerten Inder & Chinesen mit ihrer krankhaften Abtreiberei weiblicher Föten (dort fehlen jetzt schon ca. 100 Mio. Frauen) – und das auch noch im Turbogang!!

    …und neulich erzählt mir noch ein Gutguter, dass der Frauenmangel in Ostdeutschland ursächlich für die Wahlerfolge der NPD sei! – ja toll, und ich glaub das sogar – und dann ist es ja wohl das Beste, die Ex-DDR auch noch mit Migrantenmännchen & unantastbaren Kopftuchweibchen zu fluten…

    …um mal wieder so richtig nachhaltig Feuer mit Benzin zu bekämpfen.

  53. eigentlich ist das angebaggert werden an sich doch nicht das schlimme, sondern die frauen als schlampen und nutten zu bezeichnen! der film ist absolut nicht rassistisch gemeint, wie es auch schon in der doku betont wurde! man sollte wirklich nicht so viel angst haben kritik an kutlturellen unterschieden auszuüben und unsere eigenene freiheiten aufzugeben. ich weiß aus erfahrung, dass in es in vielen nordafrikanischen ländern so zugeht und auch frauen mit kopftuch werden nicht geschont! ich denk der mann der interviewt wurde hat es richtig und ehrlich erklärt: es hat was mit der sexuellen repression zu tun. oder mit der sonne! 😀

  54. Wirklich begrüßenswert wäre es, wenn sich Frauen, die keinen Bock mehr haben auf diese Neandertaleranmache, die es auch zweifelsohne in unseren Großstädten gibt, billig eine Kugelschreiberkamera erstehen
    http://www.cyberport.de/?DEEP=7304-101&APID=204&gclid=CJidzMnbzrECFcEXzQodHCUAdg
    und den bunten Alltag in unserer noch bunteren Gesellschaft dokumentieren und das selbe investigativ im Stile Günther Wallraffs hier als Pendent zur belgischen Reportage via Youtube hier auf PI veröffentlichen würden.

  55. #63 unrein: Du hast vollkommen Recht!!!! Dieser Wahnsinn im Irrsinn ist mir schon vor langer Zeit aufgefallen. Ich war über Jahre exzessiv im berliner Clubleben unterwegs und stehts bot sich mir das gleiche Bild: In der Schlange nur migrantische Typen und keine mohamedanischen, afrikanischen oder sonst südländische Mädchen. Soweit es diese existieren müssen die um 20h zu Hause sein oder klammern sich am Bruder fest bzw. der passt auf. Zurück zur Gesamteinwanderung: Der südländische Männerüberschuss wurde teilweise durch Osteuropäerinnen aufgefangen, also letztlich auf dem Rücken der polnischen, ukrainischen und russischen Männer, die ihr Elend apathisch im Alkohol ersäufen. Aber die Weiden sind inzwischen auch leer. Die Flut der jungen Südländer kommt der Deutschen Frau als solcher aber beim Abwägen der Vor- und Nachteile doch zu Pass: Jede dicke Deutsche kann sich einen Schwarzafrikaner oder Mohammedaner suchen, der sie wegen des Visums heiratet oder halt – um eine deutsche Schlampe zu besitzen – es mit ihr aushält (Eroberer Status= wir ficken eure Frauen, nicht umgekehrt). Einen so gutaussehenden Mann würde die deutsche Trine auf dem heimischen ungestörten Markt nicht abbekommen (geht auch umgekehrt ich weiß, aber hier nicht Thema). Ähnlich wie die deutsche Wirtschaft ist also die deutsche Frau am Import möglichst vieler das Gleichgewicht des heimischen Heiratsmarkts Markts störender Ausländer (Männer) interessiert, da so eine Marktverschiebung zu ihren Gunsten eintritt. Sie hat die größere Auswahl und zudem entspricht der südliche Mann dem von der deutschen Frau präferierten Schönheitsideal eines Mannes (sozio-kulturell über Jahrzehnte aufgebaut).

  56. Bin gespannt wann hier das Pendant in unseren öffentlich rechftlichen als Doku Soap läuft. Mit Fatima Roth als Lockvogel, bei der die chronisch untervögelten Murchels reihenweise schwul werden. Damit wäre dann aber wirklich bewiesen, dass die belgische Doku jeder Grundlage entbehrt.
    Ihr werdet sehen!
    So in ca. 6 Monaten schätze ich.

  57. #67 JudgeDread (04. Aug 2012 22:16)

    „Jede dicke Deutsche kann sich einen Schwarzafrikaner oder Mohammedaner suchen,…“
    —————————————–

    Stimmt. Früher hätten Die keinen abbekommen.
    Heute müssen wir noch deren dummen Nachwuchs mit durchfüttern.

  58. Die Bevölkerung im Quartier ist gemäss Peeters mehrheitlich arbeitslos und arm und werde von vielen Ausländern nordafrikanischer Herkunft bewohnt.

    Man kann sich das Problem natürlich schönreden, wenn man glaubt, das wegen „politischer Korrektheit“ oder wegen des „Anti“Rassismus tun zu müssen.

    Durch dieses Schönreden wird sich aber nichts an diesen Zuständen ändern.

    Aber langsam….

    Wenn es an der angesprochenen Armut liegen würde, dass normal bekleidete Frauen respektlos angemacht und beleidigt werden, dann müsste dieses Anmachen beispielsweise auch in armen Landstrichen Asiens vorkommen.
    Tut es das aber?

    Nein, natürlich nicht.

    Woher komt diese Respektlosigkeit besonders von Mohammedanern?
    Ganz klar aus dem Koran.

    Unverschleicherte Frauen sind Huren. Punkt.

    Ungläubige sind laut Koran Affen, Schweine und schlimmer als das Vieh. Punkt.

    Laut Mohammed sind ungläubige Frauen sogar als Kriegsbeute zu betrachten und rechtlos. Auch Punkt.

    Im Islam ist es nicht vorgesehen, andere Leute zu tolerieren oder gar zu respektieren.
    Wieder Punkt.

    Also, wie kann man von Mohammedanern unter diesen Gesichtspunkten so ezwas wie Respekt und Achtung erwarten??

    Der Islam ist nicht Frieden, der Islam ist nicht tolerant und der Islam ist nicht geeignet, seine Anhänger zum Frieden und zur Toleranz zu bewegen.
    Im Gegenteil, der Islam ist eine Eroberer-„Religion“, voll und ganz auf die Übernahme neuer Gebiete und auf die Durchsetzung islamischer Gesetze ausgelegt.

    Dieses respektlose, verachtende und in unserem Kulturkreis als widerlich und unverschämt empfundene Verhalten ist DER ISLAM, das sind die „Werte“ dieses Islam, der von den Politikern in unseren Ländern willkommengeheissen, gefördert und geschützt wird.

    Nun kann man, wie Eingangs bereits geschrieben, diese Tatsachen weiter leugnen, um als „weltoffen“, „tolerant“ und „antirassistisch“ zu gelten, aber das Problem wird sich auch nicht mit Strafen lösen lassen sondern wird durch die Demographie noch schlimmer.

    Wie soll man denn zum Beispiel den Ali seiner Strafe zuführen, wenn sich im mohammedanisch dominierten Stadtteil XY kein Zeuge gegen den Ali finden lässt?
    Na?

    Ein weiterer Punkt ist, dass sich die belästigte Filmemacherin weiterhin weigert, ihr Recht einzufordern.

    Diese Nordafrikaner sind keine Belgier.
    Auch wenn uns „grüne“ und rote und auch schwarze Politik einreden will, dass diese Leute ein „Recht“ hätten hier zu sein, besitzen diese Leute dieses „Recht“ in Wahrheit nicht.
    Es sind und bleiben Fremde, Gäste, die auch nach deren eigenen Massstäben als Fremde und Nicht-Einheimische von den Erschaffern und Gestaltern Belgiens, den Belgiern, lediglich geduldet werden.

    Man muss sich Rechte in unserem Kulturkreis verdienen, dieses Verhalten dient aber nicht dazu sondern mit sowas verdient man sich als geduldeter Nordafrikaner die Ausweisung aus dem Land der Belgier.
    Hier kommt aber wieder die offensichlich nordafrikanerbevorrechtende und belgierfeindliche Regierung der Belgier ins Spiel:

    Die belgische Regierung will das so und bekundet diesen Willen durch den Schutz dieser Nordafrikaner und durch die Förderung des Islam und nennt diese Nordafrikanerbevorzugung perfiderweise auch noch „Anti“Rassismus.

    Man, oder besser, WIR EUROPÄER müssen wieder lernen, unsere Rechte einzufordern und wenn nötig, für unsere Rechte zu kämpfen, wenn es sein muss auch gegen die eigene Regierung.

  59. #71 unrein

    Ob das Standesamt auch so tolerant reagieren würde, wenn ich meinem Sohn die beiden Vornamen „Streitaxt“ und „Gottes“ geben möchte oder „German Endsieg“? „German“ bedeutet ja schließlich so viel wie Freund und „Endsieg“ bedeutet die spirituelle Überwindung seiner selbst.

  60. #71 unrein (04. Aug 2012 23:44)

    Und noch ein Geburtenkrieger:
    „In Berlin kam das schwerste Baby Deutschlands mit einem Rekordgewicht von über 6000 Gramm zur Welt“(Jihad)

    „Zuvor hatte Elfi Yaghi bereits drei Kinder zur Welt gebracht, die jeweils mehr als fünf Kilo wogen.Mit dem Zuwachs wird es langsam eng in der 130-Quadratmeter-Wohnung, sagt der Vater.“
    http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/599699/

  61. #73 survivor, #74 Faxendicke76

    und natürlich das Sechserpack von Kopftuch-Roksana & Hikmet nicht zu vergessen:

    http://www.ein-herz-fuer-kinder.de/EHFK/deutsch/Projekte/Deutschland/Berlin/20090501-sechslinge/sechslinge-berlin.html

    und dass es in Buntland die Möglichkeit des Turbo-Geburten-Jihad per Hormonbehandlung auf Krankenschein gibt, muss ja jedes Mohammedanerherz höher schlagen lassen!

    PS: Kopftuch-Roksana hat inges. 8 Kinder (Stand 2011) und müsste mittlerweile 26 J. sein – da geht noch einiges…

  62. #67 JudgeDread:

    Danke, wenigstens einer, der nicht so tut, als seien bei PI nur unschuldige Frauenfreunde versammelt. Die Wörter, die Sofie Peeters und anderen Frauen auf der Straße nachgerufen werden – Schlampe, F****, Hure – kennen wir nämlich auch, weil wir uns dieses Vokabular in Kewils altem Blog gefallenlassen mussten. Karen Krüger hatte in der FAZ einen Artikel geschrieben, der Kewil nicht gefiel, also war sie eine „Multikultikuh“, die „richtig geil auf Türken ist“. Und Kewils Männermob ließ sich nicht lumpen, „sollte sich ruhig mal von den edlen Wilden anstechen lassen“, die „alte Sau“, ich erspare uns weitere Einzelheiten.

  63. Der – sich selbst eigentlich als „Linker“ und „politsch korrekter Gutmensch“ verstehende – Werner Schiffauer hat schon im Jahr 1983 die Doppelmoral von Moslems bezüglich ihrer „eigenen, ehrenhaften“ Frauen und Mädchen und den „ungläubigen deutschen“ (oder je nach Land niederländischen, belgischen, englischen, schwedischen usw.) Schlampen“ in seinem Buch „Die Gewalt der Ehre“ thematisiert.

    Dort hat er u.a. intensivst auch türkische Jugendliche zu Wort kommen und sie ihre Sicht der Dinge darlegen lassen.

    Zitat eines damaligen türkischen Teenagers:

    “Neulich hätten wir beinahe von einer Frau eine Ohrfeige bekommen. Wir standen in der U-Bahn. Vor uns stand ein schönes Mädchen. Wir dachten, sie sei eine Deutsche, und finden an, sie auf deutsch anzusprechen. Sie dachte nun ihrererseits, wir seien Deutsche, und fing an, auf deutsch zu schimpfen, und wollte auf uns einschlagen. Da sagte ich zu meinem Freund auf türkisch, wir sollten sie in Ruhe lassen, sie sei ehrenhaft(!). Da hörte sie, dass wir Türken waren, und fragte uns auf türkisch, warum wir sie ansprechen. Wir sagten, dass wir gedacht hätten, sie sei eine Deutsche. Hätten wir gewusst, dass sie Türkin sei, hätten wir sie nicht angeredet. Wir mussten alle lachen und unterhielten uns noch.”

    Werner Schiffauer, “Die Gewalt der Ehre”, S. 129

    (Anmerkung: Das Ausrufezeichen nach dem Wort „ehrenhaft“ ist auch im Originaltext vorhanden.)

    Das ganze Buch „Die Gewalt der Ehre“ von Werner Schiffauer kann kostenlos hier gelesen werden:

    http://www.kuwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/vs/anthro/inhaber/publikationen/publikonline/gewaltehre.pdf

    (Link braucht manchmal eine Minute).

  64. – „Die hat doch selber Schuld, wenn die rummrennt wie eine Schlampe!“
    – „Filmstudentin … also kann nichts und will sich jetzt irgendwie profilieren. Hat den Staat bestimmt haufenweise Geld für ihr Studium gekostet…“
    – „Belgien schafft sich ab!“
    – „Was hat die da auch zu suchen? Nur linksgrüne Multikulti-Fanatiekr treiben sich in so einer Region rum. Die hat bestimmt keinen Mann. Ist vielleicht sogar ne Lesbe!“
    – „Ich frage mich ob die schon Kinder hat. Vermutlich nicht. Die sollte sich lieber einen anständigen einheimischen Mann suchen, der einen anständigen Beruf ausübt und sich um den Haushalt und die Kinder kümmern!“
    – „Die Belgier haben es doch so gewollt!“
    – „Ich mochte Belgien noch nie.“

    Ab September dieses Jahres können sexistische Äusserungen mit 250 Euro Busse bestraft werden.

    Buße! Es heisst Buße, verdammt nochmal! Busse befördern Personen! Verdammte Schweizer, sollen mal Deutsch lernen!

  65. So ein Bericht würde in Deutschland unter die Zensur der Politischen Korrektheit fallen.

    Unsere rotgrünen Realitätsverweigerer würden sich doch nicht ihr rosarotes Multi-Kulti-Weltbild von so einer „Nazi-Reporterin“ kaputt machen.

    Sozialdemokratische Innenminister würden sagen, die Moslems sind durch die belgische Hure provoziert worden. Und wenn ein Moslems von einer ungläubigen, minderwertigen und unreinen Schlampe provoziert wird, hat er natürlich das Recht die Hure zu vergewaltigen oder mit einem Messer zu bereichern.

  66. @Heta: Meine Thesen sind sicher nicht nett formuliert. Allerdings habe ich mir das nicht ausgedacht, sondern aus Äußerungen aus meinem erweiterten Bekanntenkreis geschlossen: „Stell mir 10 Männer hin, ich nehm den Ausländer!“ (Akademikerin 1) „Ich habe auch mal einen deutschen kennengelernt, aber ich will zurück zu meinem afrikanischen Ex (der sie auch mal geschalgen hat), weil er einfach besser gebaut ist. (Akademikerin 2) Eine andere (Frau aus dem Volke) hat ausschließlich muslimische Freunde (Libanon, Irak) mehrere andere stehen auf Türken. Das sind halt die Italiener/Spanier für arme Leute. Und erzähl mir nicht, dass Dir dieser positive Rassismus „der Mann muss dunkel sein und die Frau hell“ nicht auch schon begegnet ist. Es wir ständig das Bild südlicher Ausländer deutsche Frau propagandiert. Ich will auch nicht sage, dass Frauen da besser sind als Männer. Der dicke Ekeltyp fährt halt nach Tailand oder importiert eine sonstige Ostbraut. Nur an eine Südländerin darf er nicht ran. Also mir liegt es fern jemanden beleidigen zu wollen oder zu verallgemeinern, aber es geht hier um einen Trend, den man sowohl in den Zahlen der binationalen Eheschließungen (selber googlen) als auch in der Medien-/Parteienpropaganda ausmachen muss: http://www.vault-13.com/sit/media/gruene-2.jpg
    .

  67. #81 JudgeDread:

    Und erzähl mir nicht, dass Dir dieser positive Rassismus “der Mann muss dunkel sein und die Frau hell” nicht auch schon begegnet ist.

    Nein, ist mir noch nie begegnet, ich kenne auch kein Frau, die „Stell mir 10 Männer hin, ich nehm den Ausländer!” sagt. Vor Jahren kehrte ich mal nachts in mein Hotel zurück, das Hotel Kaiserhof in Münster, stellte den Fernseher an und sah einen Porno, den ich nicht bestellt hatte, Mann schwarz, Frau weiß, mit mehr Erfahrungen dieser Art kann ich nicht aufwarten.

  68. @ #82 schweinsleber:

    Genossin Heta verharmlost mal wieder.

    Hat aber auch hier – wie so oft – gute Argumente, weshalb ich ihre Kommentare sehr gerne lese.

  69. Wenn Heta ein gutes Argument gebracht hat und das Problem des Sexismus gegen Frauen von allgemeinerer Art ist, dann würde ich allerdings nicht nach einer Regelung durch den Staat rufen.
    Ich meine der effektivste Schutz (der vermutlich auch von der Natur dafür vorgesehen wurde) einer Frau gegen Männer, ist ein Mann.

    Dann bräuchten wie auch den Begriff des Sexismus nicht mehr. Denn früher hat es diesen Begriff ja auch nicht gegeben. Genauso wenig wie es früher Begriffe wie Rassismus gab.

  70. Die Kommentare zum TAZ-Artikel „Machos in Aktion“ lesen sich wirklich köstlich:

    z.B.:

    von Bissiges Schaf:

    Tja, da hätte man diesen Nordafrikanern bei ihrer Einreise mal besser sagen sollen, dass sie ihre respektlose Kultur gefälligst in Nordafrika lassen sollen, weil wir das nicht mögen.
    Ist aber pöhse, wurde nicht gemacht. Im Gegenteil.

    Und man hätte hergehen sollen, die Hintergründe für diese respektlose Kultur beleuchten und die Grundlage dieser respektlosen Kultur als unerwünscht zu deklarieren.
    Ist aber auch pöhse, wurde auch nicht gemacht. Im Gegenteil.

    Ganz pöhse war auch die Forderung nach Assimilation, also das Aufgehen der Zuwanderer in der Einwanderungsgesellschaft.
    Im Gegenteil wollen „wir“ ja Multikulti und Diversität bzw. haben wir das gefälligst zu wollen.

    Bitte schön, das bunte Gericht ist nun genau nach diesem Rezept angerichtet.
    Warum nur jammern nun wieder die Ultratoleranten?
    Schmeckt die bunte Suppe nicht, weil man nun selber die Suppe auslöffeln muss, die man bestellt hat, anstatt sie, wie bisher, weiterzureichen?

    Tja, der Rest ist Demographie.
    In Zukunft werden „diese Leute“ in vielen -dann übrigens wieder pöhse-monokulturellen- Stadtvierteln die Mehrheit stellen und ganz „Basisdemokratisch“ die zulässige Lebensweise festlegen.
    Unsere Toleranz war eine Einbahnstrasse.

    Bleibt uns nur, unseren Kindern, speziell den Mädchen, zu erklären, dass sie Schleier tragen müssen und nur noch die Hälfte eines Mannes wert sind oder wegzuziehen.

    Ach halt, eine dritte Möglichkeit gibt es auch noch.
    Nämlich das zu tun, was in multiethnischen und damit multikulturellen Ländern Leute wie Mubarak, Ben Ali, Gaddafi und Assad den Ruf einbrachte, Diktatoren zu sein bzw. was diese Leute dazu brachte, ihre multikulturellen Länder diktatorisch zu regieren.

    Ach so, das ist ja auch pöhse.

    *White Flag*

    Upps, wieder böse….

    http://taz.de/Sexismus-in-Belgien/Kommentare/!c98699/

  71. So sieht Diversity in Australien aus:

    …Der Mufti hatte Frauen, die kein Kopftuch tragen, in einer Predigt mit unbedecktem Fleisch verglichen, das Katzen anlockt. Er warf den Frauen vor, sie forderten durch ihr Auftreten Vergewaltigungen heraus.Den Skandal, den seine Äußerungen heraufbeschworen hat, bezeichnete der Geistliche in dem Interview als „Sturm im Wasserglas“. Gleichzeitig erklärte er, die Affäre habe ihm einen „psychischen Schock“ versetzt.

    Trotz seiner verbalen Entgleisungen erhielt der Mufti am Freitag Rückendeckung aus der größten Moschee von Sydney. Der Beirat der Gemeinde sei überzeugt, dass Scheich Tadj Din al-Hilali Äußerungen missverstanden worden seien, sagte ein Sprecher im Radio. Der Vorstand der Moschee habe jedoch entschieden, dass der Geistliche in den kommenden sechs Wochen keine Predigt halten soll. Der Scheich ist der spirituelle Führer der 350 000 Muslime in Australien…

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/muslime-in-australien-mufti-frauen-darf-man-gar-nicht-anschauen/2724784.html

    Immerhin hat diese GenossIn verstanden, daß das Verhüllen der weiblichen Reize das Problem Vergewaltigung an der Wurzel packt:
    http://www.daslinkeforum.de/images/FILM10/10_02.JPG
    Jetzt nur noch den Rest gut und blickdicht einpacken und man kann die Knarre weglegen!

Comments are closed.