Unter dem diesjährigen Motto „Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie“ demonstrierten am Samstag, den 22. September, über 3000 Menschen mitten in Berlin.

(Von Benny, PI-Stuttgart)

Vor dem Bundeskanzleramt sprachen Abtreibungsgegner verschiedener Verbände und Betroffene. Nach der Auftaktkundgebung ging es vorbei an Bundestag und Brandenburger Tor durch Berlin bis zur St. Hedwigs- Kathedrale, in der zum Abschluss gemeinsam ein Ökumenischer Gottesdienst gefeiert wurde. Der BVL-Vorsitzende Martin Lohmann blickte auf die Anfänge von vor zehn Jahren zurück, als nur wenige Hundert in der Öffentlichkeit Gesicht für den Lebensschutz zeigten.

In den letzten Jahren ist die Bewegung stetig gewachsen, wobei der Altersdurchschnitt der Teilnehmer kontinuierlich sank.

Besonders eindrücklich war die persönliche Geschichte einer jungen Mutter (mit 17 schwanger), die überglücklich berichtete, sich für ihr Kind entschieden zu haben. Dick eingepackt und auf dem Arm seiner Mutter war es wahrscheinlich eines der jüngsten Teilnehmer in diesem Jahr.

Sophia Kuby, die als Lobbyistin für European Dignity Watch in Brüssel arbeitet, berichtete, wie man sich europaweit für das Lebensrecht einsetzen kann. Sie und viele andere waren ein Beispiel dafür, wie attraktiv sich die Bewegung heute präsentiert.

Weitere Redner betonten die Notwendigkeit einer Korrektur der Abtreibungsgesetze. Zudem wurde sich gegen die organisierte Beihilfe zur Selbsttötung (Euthanasie) ausgesprochen.

Bezeichnend war das Fernbleiben hoher evangelischer und katholischer „Würdenträger“. Auch aus den Reihen der CDU/CSU-Fraktion fand keiner den Weg auf die Bühne, um den Schwächsten unserer Gesellschaft öffentlich zur Seite zu stehen. Es wurden nur die obligatorischen Grußworte aus Politik und Kirche verlesen.

Nach Beendigung der Auftaktveranstaltung setzte sich ein imposanter Demonstrationszug in Bewegung. Vorbei an Bundeskanzleramt und Brandenburger Tor konnten die Berliner und zahlreichen Touristen auf unzähligen Plakaten und Fahnen das Anliegen erfassen.

Akustisch „unterstützt“ von etwa 200 linksextremen Gegendemonstranten wurden auch entfernt stehende Personen auf den Demonstrationszug aufmerksam gemacht.

Die Polizei leistete ausgezeichnete Arbeit und schützte die friedlichen Kundgebungsteilnehmer vor den „nervös“ agierenden Gegendemonstranten.

Vereinzelt wurde Konfetti geworfen, mit Kondomen herum gewedelt und kräftig getrillert.

Übertrieben es einzelne Chaoten, war die Polizei meist schnell zur Stelle und begleitete die Störer aus dem Demozug heraus. Vereinzelt gab es mehr oder weniger „kreative“ Beiträge der Gegendemonstranten am Rand oder in der Menge zu beobachten.

Da hat wohl der ein oder andere etwas noch nicht ganz verstanden. Hilfreich ist hierbei folgendes Video:

Auch in Bezug auf die Stellung der Frau könnten die Unterschiede zwischen Islam und Christentum nicht größer sein.

Ganz schön mutig mit diesem Plakat unter lauter „Fundamentalisten“ herum zu laufen. Warum waren diese „Helden“ nicht mit Mohammed- Karikaturen bei einer der zahlreichen Anti-Mohammed-Film-Demos zu sehen. Es könnte dann vielleicht doch damit zusammenhängen, dass die Anhänger des „Friedensfürsten“ Jesus Christus, gelassener reagieren, als die Anhänger des „Kriegsfürsten“ Mohammed. Christen überlassen es üblicherweise Gott, sich um Gotteslästerer zu kümmern. Anhänger Allahs meinen allzu oft, ihren „Gott“ verteidigen zu müssen. Ist Allah so schwach, dass Menschen für ihn „Recht“ schaffen müssen?

Jeder kann auf den nächsten beiden Bildern selbst beurteilen, ob er lieber das feministische Model attraktiver finden will oder dann doch die „altmodische“ Variante bevorzugen will.

Kampflesben…

…oder (T-Shirt-Aufschrift: „Stop Feminism und stay true“):

Für Muslime war diese Demonstration ein klares Signal, dass Christen entgegen langläufiger Meinung für Werte einstehen und das auch öffentlich. Zum Nachdenken hat die Demonstration in jedem Fall erkennbar angeregt.

Gegen 15.30 Uhr sollte der ökumenische Gottesdienst in der Hedwigs-Kathedrale stattfinden. Die ca. 3000 Teilnehmer strömten auf den Vorplatz der Kathedrale.

Ohne Störungen und in herrlicher Atmosphäre und Einigkeit zwischen den christlichen Denominationen, konnte der Gottesdienst in einem überfüllten Gotteshaus gefeiert werden. Für das nächste Mal sollte dann aber doch der Berliner Dom für die Massen seine Tore öffnen.

Der Marsch für das Leben findet wieder am 21.09.2013 und am 20.09.2014 in Berlin statt, in der Regel jedes Jahr am zweitletzten Samstag im September. Nähere Infos auf marsch-fuer-das-leben.de.

Videos:

Hier ein Video, in dem Linksextreme rufen „Schmeißt die …. jetzt ins Klo“ oder „Die Deutschen Sterben Aus, wir klatschen laut Applaus“ – und das unmittelbar vor dem Holocaust Denkmal (zwischen 10:15 und 10:55 min):

» Weiterer Bericht vom „Marsch für das Leben“ mit 160 Fotos

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. Genau das ist das Thema, was unsere Zukunft entscheiden wird.

    Töten wir Tag für Tag weiterhin 1000 unserer wehrlosen Kinder – dann verabschiedet sich Europa.

    Zur Info: unserer Nachbarkontinente Afrika und Asien werden bis 2050 nochmal um eine Milliarde Menschen zulegen. Ein Druck den Europa mit seinen bis dahin 670 Mio. überalterten Menschen wehrlos gegenüber stehen wird.

    Da keine politische Partei ernsthaft den massenhaften Mord an den eigenen Kindern begegnet (warum auch immer), und es kaum eine andere Wissenschaft als die Demographie gibt, die man besser prognostizieren kann, sollten wir unsere verbliebenen Kinder darauf vorbereiten, diesen Kontinent zu verlassen.

  2. Das linke Pack hat wohl Angst, dass Mütter und ihre Kinder die Sozialleistungen bekommen, die das linke Pack an sich selbst und die Staatsbürger von Fremdstaaten umverteilt sehen will.

  3. Früher war ich klarer Befürworter von Abtreibung(aber auch damals rechte Gesinnung), mittlerweile sehe ich das etwas anders. Ausnahme natürlich:Vergewaltigungsopfer.
    Diese Demo kann man durchaus unterstützen. Und wenn man anderer Meinung ist, kann diese bekloppte Antifagruppe die Demonstranten einfach in Ruhe lassen!

  4. Diese Linksfaschisten sind wirklich psychisch gestörte Menschen.
    Zwar bin ich kein gläubiger Christ, aber wenn man selbst Kinder hat, bewegt einen dieses Thema doch sehr und das Verhalten dieser linken …(ich habe keine passende Beschreibung für sie)ist mehr als verachtenswert und geschmacklos!
    Wie auch immer, ich freue mich, dass dieser Marsch so ein toller Erfolg war.

  5. wann endlich gibt es auch eine große demo in berlin gegen die anstachelung zu mord und hass durch muslime weltweit?
    wie organisiert man sowas?

  6. Wenn man sich die Linken so anschaut (*würg*), freut man sich aber schon, dass die sich nicht vermehren… :mrgreen:

  7. #6 Toytone

    Nachtrag: Eigentlich brauchen die doch garkeine Kondome: Die sind doch selber das beste Verhütungsmittel – zumindest aus meiner Sicht. ^^

  8. 25.09.2012, 07:30 Uhr
    Zeitung: Islamisten rufen zu Mordanschlägen in Deutschland auf
    Berlin (dpa) – Radikale Islamisten haben nach einem Zeitungsbericht wegen des umstrittenen Mohammed-Films aus den USA zu Mordanschlägen in Deutschland aufgerufen. In einem Drohschreiben fordere ein deutscher Islamist namens Abu Assad seine Glaubensbrüder auf, als Rache für das Video Attentate in Deutschland zu begehen, berichtet die Zeitung „Die Welt“ (Dienstag). Darin werde behauptet, der Schauspieler, der in dem Schmähvideo den Propheten Mohammed spielt, sei ein Deutscher.
    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/deutschland/709phay-zeitung-islamisten-rufen-mordanschlaegen-deutschland

  9. Kann man für die linken „Aktivisten“ nichtmal einen Aktiv-Urlaub in Pakistan, Mali oder Somalia organisieren?
    Ich würde spenden….

    Da können sie dann vor Ort in den Hochburgen der Überbevölkerung für Abtreibung protestieren.
    😉

  10. Deutschland ist das Land wo Befruchtungskliniken und Samenbanken boomen!

    Auch alleinstehende und lesbische Frauen können sich bei den rund 60 Samenbanken des Landes bedienen.

    Das gab es früher nicht.

  11. #10 Wilhelmine (25. Sep 2012 13:54)

    Was ist dagegen einzuwenden, dass sich Frauen ihren Kinderwunsch erfüllen? Es mag eben nicht jede diesen unangenehm engen Kontakt zu irgend so einem Kerl 🙂

  12. Niedersachsen verbietet „Besseres Hannover“

    Die Polizei hat die Wohnungen von mehr als 20 mutmaßlichen Mitgliedern der rechtsextremistischen Vereinigung „Besseres Hannover“ durchsucht. Anschließend wurde die Gruppe vom Innenminister verboten.
    Auslöser für die Verbotsbemühungen war ein im vergangenen Dezember an die türkischstämmige Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) gerichtetes fremdenfeindliches Drohvideo.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article109445620/Niedersachsen-verbietet-Besseres-Hannover.html

  13. @ #13 HansWurstus (25. Sep 2012 14:02)

    Ich habe damit kein Problem.

    Ich will nur damit ausdrücken, das im Vergleich heute wenige deutsche Frauen abtreiben.

    Früher bekamen die Frauen zwar durchschnittlich mehr Kinder, dafür war die Kindersterblichkeit auch sehr hoch.

    Und wer früher zu einem Leben als alte Jungfer verdammt war, geht heute eben zur Samenbank!

  14. Für die Linken ist das Recht auf Abtreibung ein Menschenrecht. Irgendwie müssen sie ihre Perversität hinter einem schön klingenden Vorhang verstecken.

    Die Linken vollen das Blut sehen, alles andere ist ihnen egal. Der Mensch muss vernichtet werden, damit er die Umwelt nicht verpestet. Es gibt keinen besseren Weg, als das die Töten der ungeborenen Kinder.

    Keine Menschen – keine Umweltverschmutzung!

  15. Die linksversifften Mainstreammedien(MSM):

    „“23.09.12

    Manipulative Berichterstattung über „Marsch für das Leben“ im RBB

    Protest von nahezu 3.000 Demonstranten am Samstag in Berlin und deren prominente Unterstützung durch namhafte Vertreter aus Politik und Kirche wegen jährlich mehr als 100.000 Abtreibungen(Anm.: in Deutschland!!!) ungeborener Kinder sind für den öffentlich-rechtlichen Sender in Berlin keine Nachricht, wohl aber die Schelte über Lebensrechtler durch eine frauenpolitische Sprecherin und Provinzpolitikerin der Grünen…

    Was der RBB berichtet

    Der RBB, Teil der gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, widmete dem Anliegen der Teilnehmer an der Veranstaltung des Bundesverbands Lebensrecht in seiner Rubrik „Nachrichten“ genau 31 Worte…

    Umso mehr Aufmerksamkeit schenkt der RBB dem Anliegen von Gegendemonstranten. Ihnen widmete der Sender mehr als das Doppelte, insgesamt immerhin 79 Worte…

    Sekundierend dazu präsentiert der RBB dem Leser am Schluss seiner Nachricht schließlich exklusiv und unwidersprochen die Aussage der Grünen-Politikerin und frauenpolitischen Sprecherin Karoline Killat…

    Ebenso selektiv wählt der RBB das Bildmaterial aus. Gezeigt wird ein Foto der Gegendemonstranten, auf dem ein Schild mit der Aufschrift „Gib Religion keine Chance“ gezeigt wird…

    Worüber der RBB nicht berichtet

    In der Nachricht des RBB findet sich kein Wort darüber, dass die Teilnehmer (nach Polizeiangaben 2.700) angesichts von jährlich mehr als 100.000 Abtreibungen dafür geworben haben, das ungeborene Leben wirksamer zu schützen…

    Ebenso findet sich in der Nachricht des RBB kein Wort darüber, dass das Anliegen der Veranstaltung sowohl von namhaften Vertretern aus der Politik als auch aus der Kirche unterstützt wurde…

    Fazit

    Dem Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, eine Informationsgrundversorgung der Bürger zu gewährleisten, ist der RBB keinesfalls gerecht geworden. Einerseits wurden dem Leser wesentliche Informationen vorenthalten, während andere, vergleichsweise weniger relevante Informationen mit einem hohen Stellenwert bedacht und dem Leser präsentiert wurden. Gemessen am Auftrag und an journalistischer Profession scheint nicht nur der Vorwurf mangelnder journalistischer Qualität, sondern sogar einer manipulativen Berichterstattung begründet zu sein. Ob dies mit Bedacht oder unbedacht geschah, akzeptabel ist beides nicht…““

    ALLES AUSFÜHRLICH HIER:
    http://www.medrum.de/content/manipulative-berichterstattung-ueber-marsch-fuer-das-leben-im-rbb

    +++

    Ich darf daran erinnern, was die linksfaschistischen Gegendemonstranten riefen:

    „Nie Wieder Deutschland!“

    „Deutschland stirbt aus, da klatschen wir Applaus!“

  16. 1618 bis 1648 wütete der 30-jährige Krieg!

    Mehr als die Hälfte der Bevölkerung wurden durch Pestepidemien hinweg gerafft.

    Und?

    Es gibt uns immer noch.

  17. Generell sollte die Abtreibung erlaubt sein, so wie es aktuell in Deutschland ist. Abtreibung ist eine private Sache der schwangeren Frau. Und da sollte der Gesetzgeber seine Finger von lassen. Ich kann verstehen wenn man kein geisteskrankes Kind haben will, dass mit 10, 20 Jahren stirbt am Ende. Abtreibung aus wirtschaftlichen Gründen finde ich aber nicht gut, hier wird wegen Geldgierigkeit abgetrieben und das sollte es nicht geben. Hier, wenn die Möglichkeit besteht, könne der Gesetzgeber eingreifen.

  18. Mir tun diese Gegendemonstranten leid.

    Sie sind auf einem schlimmen Weg. Wie können sie ihre Schuld erkennen, wenn sie sie auch noch als Gerechtigkeit deklarieren?

    Ihre Seele ist schwarz wie Pech, ihr Herz hart wie Eisen. Ihre Worte sind wie Schwerter und ihre Selbstsicherheit ist nur vorgetäuscht.

    Ihnen sei gesagt: es gibt Vergebung der Sünden, selbst Vergebung des Mordes am eigenen Kind.

  19. Auch eine vergewaltigte Frau sollte das Kind austragen.

    Das Kind kann nichts dafür, daß es durch Vergewaltigung zustande kam.

    Die Frau kann es zur Adoption weggeben.

    Die Frau sollte durch die Schwangerschaft liebevoll begleitet werden.

  20. @ #12 WahrerSozialDemokrat (25. Sep 2012 13:56)
    … Thomas Lachetta? …

    Tja, für die Werbung für seinen Blog ging er uns seinerzeit mächtig auf das Sakko. 😉

    Aber ab heute werde ich regelmäßig seine Internetseite besuchen. Kinder sind unsere Zukunft und wir müssen uns stärker für dieses Thema engagieren.

  21. Sterbehilfe sollte auch in einigen Fällen erlaubt sein. Können wir es zulassen, das ein Mensch leidet unter Todesqualen bis er von seiner tödlichen Krankheit dahingerafft wird.
    Meine 90 Jahre alte Oma hat in den letzten 5 Jahren nur noch so dahinvegetiert, ich hätte mir gewünscht sie wär früher gestorben, der traurige Anblick ihres Körpers, hat mich emotional jedes mal wieder aufgewühlt.

  22. Das Plakat auf dem ersten Bild kann könnte man noch ergänzen und dem Antifa-Mob entgegen halten:

    Wir trauern um die vielen tausend Kinder, die durch Abtreibung ums Leben kamen – es waren leider die falschen!

    Oder:

    Warum hat Euere Mutter nicht abgetrieben?

  23. @ #18 K.Huntelaar (25. Sep 2012 14:15)

    Geldgierig sind lediglich die Frauen, meist Ungebildete, die zig Kinder wegen dem Kindergeld und H4 Ausftockung bekommen!

  24. PS: Mit den Gegendemonstranten habe ich nichts am Hut und die Menschheit will ich auch nicht vernichten. Nicht das hier jemand auf dumme Gedanken kommt.

  25. Im Übrigen auch einmal Wissenswert:

    3.Mose 18 (EU)
    21 Von deinen Nachkommen darfst du keinen für Moloch darbringen. Du darfst den Namen
    deines Gottes nicht entweihen. Ich bin der Herr.

    Jeremia 32 (EU)
    35 Sie errichteten die Kulthöhe des Baal im Tal Ben-Hinnom, um ihre Söhne und Töchter für den
    Moloch durchs Feuer gehen zu lassen. Das habe ich ihnen nie befohlen und niemals ist mir in
    den Sinn gekommen, solchen Gräuel zu verlangen und Juda in Sünde zu stürzen.

    Es hat sich nicht viel geändert seit 3.000 Jahren.

  26. Schon vor 3.000 Jahren haben die Menschen dem Moloch ihre Kinder geopfert, weil sie dachten, dass es ihnen selbst dadurch besser geht.

  27. Die alten monströsen Dämonen (Moloch) leben immer noch. Aus diesem Grund ist es notwendig, dies zu erkennen, seine Sünde zu bekennen und von Weg der Finsternis umzukehren zum Weg des Lichts.

  28. @ #25 Toytone (25. Sep 2012 14:22)

    Die linken Vollidioten rennen weiterhin mit Pfeil und Bogen gegen die PI-Bastion.

    Merken sie nicht, dass wir im 21 Jahrhundert leben?

    Und über diese linken Maulkorbflechter am Straßenrand kann man nur sagen: Viel Maul – wenig Hirn!

  29. @ #27 K.Huntelaar (25. Sep 2012 14:22)
    #21 Wilhelmine

    Es geht mir um die Frauen die abtreiben, weil ihre Karriere “bedroht” ist.

    Die meisten Frauen sind überfroh wenn sie endlich in den Mutterschaftsurlaub flüchten können und danach nur noch Teilzeit arbeiten müssen!

    Deshalb ist auch die Frauenquote unrealistisch, diese wird an der „Realität“ scheitern.

    Die meisten Frauen arbeiten nicht jahrelang weil sie wollen, sondern weil sie müssen.

  30. @ #23 K.Huntelaar

    SIE konnten den Anblick ihrer schwerkranken Oma nicht mehr ertragen, wie Sie schreiben!

    Wo beginnt der Punkt, wo man jmd. oder etwas nicht mehr sehen mag???

    Die Büchse der Pandora ist geöffnet!

  31. #21 Wilhelmine
    Es geht mir um die Frauen die abtreiben, weil ihre Karriere “bedroht” ist.

    __________________

    Das dieser Staat so kinderunfreundlich ist, ist ja nicht die Schuld der Frau, sondern die Schuld des Staates.

    Nichtsdestotrotz bin ich für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch.

    Eine Frau soll sich zum Kind bekennen und nicht dazu gezwungen werden.

    Weil ein Kind das unter Zwang zur Welt kommt, wird nie so viel Liebe erfahren wie ein gewünschtes.

  32. „3000!“ auf der Strasse für diesen Grund. Für die DEMOKRATIE in diesem Land finden sich ja meist nur ~30 oder 300…was tickt hier falsch in diesem Land?

  33. Auf einem der Linken Plakete steht ‚Gib RELIGION keine Chance‘. Typisch einseitige Sichtweise, denn bei islamkritischen Demos sind sie anderer Meinung.

  34. Kann mir mal einer erklären, warum bei der Antifa und den Linken fast nur häßliche und verbisterte Weiber dabei sind. Während auf der anderen Seite durchweg hübsche, freundliche und lebensfrohe Mädchen und Frauen dabei sind. Über die Antifa-Männer mögen die Frauen.

  35. Ich war bei dem Marsch 2010 dabei. Dieses Jahr kam der Job dazwischen, aber für kommendes Jahr nehme ich mir Urlaub. Ich stehe 100% hinter den Zielen des Marsches. Er ist eine gute Sache – aus vielerlei Gründen. Religion hin oder her.

  36. Unabhängig von meiner Meinung zu Abtreibungen hätte ich einen

    TIPP:

    Beim nächsten Mal mit moslemischen Verbänden zusammen demonstrieren.

    Effekt:

    – Anzahl der Demonstranten verdoppelt
    – Linksextreme bekommen Hämmung

    Können die dann es noch wagen, Jesus zu beleidigen (Mohammed zu verunglimpfen haben die eh keine Eier)?
    Werden die wie im Video anstatt „Werft die Bibel ins Klo“
    dann auch „Werft den Koran ins Klo“ rufen?

    KEINE EIER!!! ;-D

    Wenn die dann kreischen wie im Video:

    „Selbstbestimmt und schrill, ich mach‘ was ich will“, dann werden die Moslems zurückrufen:

    „Schlampen raus! Schlampen raus!“.

    Es wäre köstlich zu sehen wie Moslems Linksextreme angreifen.

  37. #37 BePe
    „Kann mir mal einer erklären, warum bei der Antifa und den Linken fast nur häßliche und verbisterte Weiber dabei sind.“

    Das sind die, die ihre Kinder vorgeburtlich ermorden liessen. Nun kommt die Reue. Und bei vielen die Erkenntnis, dass es für Kinder zu spät ist.

    Die geilen Revoluzzer freuen sich, wenn sie jede Nacht ne andere besteigen können. Und das alles ohne Folgen.
    Die Abtreibungen und die Pille sind alles Methoden, sich der Verantwortung zu entledigen. Und nur auf dem Rücken der Frauen. Und die merkens nicht mal!?

    Weil sie sich haben einreden lassen, ihr Bauch gehöre ihnen. Das stimmt, aber nicht das Kind darin!

  38. Die meisten dieser Gegendemonstranten halten sich für fortschrittlich – und deshalb überlegen – wenn sie alles zertrümmern und verspotten, was gewachsene Tradition im eigenen Kulturkreis ist.
    Dabei folgen sie einer Ideologie, die insgesammt degenerativ ist.
    Gäbe es in Deutschland nur noch sie, hätten sie sich nach einigen Generationen selbst erledigt und das Land wäre von eingewanderten fremden Völkern beherrscht, deren Menschen grundlegend andere Ideale leben und tradieren als sie.
    Das Argument solcher Gegendemonstranten ist die Trillerpfeife.
    Ohne die Anwesenheit der Polizei würden einige dieser Gegendemonstranten genau die rohe Gewalt ausüben, die sie sonst abzulehnen vorgeben.
    Sie sind die Schreihälse des Zeitgeistes und empfinden sich dabei immernoch ale mutig und revolutionär.
    Ihre angeblichen intellektuellen Vorbilder (falls sie überhaupt noch welche kennen) verraten sie immer dann regelmäßig, wenn es mal wieder gegen Islamkritiker geht.
    Ich nenne sie Mief-Linke.

  39. @ #21 Schweinsbraten (25. Sep 2012 14:17)

    Auch eine vergewaltigte Frau sollte das Kind austragen.

    Das Kind kann nichts dafür, daß es durch Vergewaltigung zustande kam.

    Die Frau kann es zur Adoption weggeben.

    Die Frau sollte durch die Schwangerschaft liebevoll begleitet werden.

    Mein Gott seid ihr alle weltfremd!

    Das 1. was eine Frau in einem westlichen Land nach einer Vergewaltigung beim Arzt bekommt, ist die PILLE DANACH !

  40. Es ist schon etwas befremdlich, wenn hier immer suggeriert wird, nur brave Katholiken seien Abtreibungsgegner. In Wahrheit ist die übergrosse Mehrheit aller Deutschen gegen Abtreibung und zwar völlig unabhängig davon, wo sie weltanschaulich oder politisch verortet sind.

    „Abtreibungsbefürworter“ ist schon eine grobe Schmähung, wenn man bedenkt, wie schwer den Betroffenen die Gewissensentscheidung fällt. Wohl kaum jemand von denen, die abgetrieben haben, sind „Befürworter“ in dem hier kolportierten Sinn.

    Es wäre ehrlicher, im Fall der Demonstranten von Abtreibungs“verbietern“ zu reden, die nämlich nicht das individuelle Entscheidungsrecht anerkennen, sondern durch ein staatliches Verbot die Zustände wiederherstellen wollen, die wir vor der zaghaften Reform des §218 hatten. Konsequenz: Fahrten nach Holland oder das blutige Geschäft der Engelmacherinnen blühen wieder auf. Dadurch wird jedenfalls kein einziger Fötus gerettet.

    Man sollte endlich dazu kommen, darüber nachzudenken, durch welche intelligenten Massnahmen die Entscheidung für das Kind erleichtert wird und nicht nach dem Gesetzgeber schreien.

  41. #37 Volkstribun (25. Sep 2012 15:05)

    Auf einem der Linken Plakete steht ‘Gib RELIGION keine Chance’. Typisch einseitige Sichtweise, denn bei islamkritischen Demos sind sie anderer Meinung.

    Nein, nein, damit haben diese Tölpel doch unbewusst eingestanden, dass der Islam gar keine Religion ist!

  42. #39 BePe (25. Sep 2012 15:08)

    Kann mir mal einer erklären, warum bei der Antifa und den Linken fast nur häßliche und verbisterte Weiber dabei sind. Während auf der anderen Seite durchweg hübsche, freundliche und lebensfrohe Mädchen und Frauen dabei sind. Über die Antifa-Männer mögen die Frauen.

    Tja, die Linken sind auch nicht mehr das… Die 68er hatten immer die hübschesten Bräute mir den kürzesten Röckchen (und den dümmsten Ansichten).

  43. #33 Wilhelmine (25. Sep 2012 14:43)

    „Die meisten Frauen arbeiten nicht jahrelang weil sie wollen, sondern weil sie müssen.“
    ——————————————–

    Das ist auch meine Erfahrung. Ich hab mich nur nie getraut das auszusprechen.

  44. #21 Schweinsbraten (25. Sep 2012 14:17)
    Auch eine vergewaltigte Frau sollte das Kind austragen.“
    ——————————————

    Haben Sie mal mit einem Mensch, Mann oder Frau gesprochen, die das Resultat einer Vergewaltigung durch russische Besatzungssoldaten geworden ist?
    Diese Personen sind jetzt natürlich über 60 Jahre alt. Machen Sie sich die Mühe. Und dann überdenken Sie Ihre Aussage.

  45. “Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie”

    Ja zum Leben – für ein Europa ohne Verdummung und Islamisierung“ – wäre passender.

    Aber was will man machen, wenn sich alles rückwärts wendet?

  46. Vielen Dank, liebe Berliner!
    Das ist tatsächlich das zentrale Thema. Lasst es uns der Schweige-Spirale entreißen!
    Wir sind das VOLK – und wir wollen es auch bleiben.

  47. Wer für das Recht auf Abtreibung pocht muß auch hinnehmen, dass es Widersacher gibt.

    Das Recht auf Abtreibung wendet sich an Menschen in Notsituationen. Wer dagegen ist, dass Abtreibungen vorgenommen werden, sollte sich zuerst darum kümmern, dass diese Not erst gar nicht entsteht.

  48. #34 Schweinsbraten
    Es geht darum, ob es erlaubt sein darf, dass man ein Menschen beim Sterben helfen will, wenn er Leiden muss, bis er durch die Leiden erliegt oder er einfach nur noch dahinvegetiert.
    Aber ich sehe sie sind ein hardcore-Prolebensrechtler, der Kommentar mit der Vergewaltigung, da dacht ich mir, fühlen sie sich mal in der Situation, sie werden vergewaltigt!

  49. Während in Berlin gegen die hunderttausendfache Abtreibungen demonstriert wurde, sass der Bischof von Hannover, Ralf Meister, bei PHOENIX und schwafelte über die Massentierhaltung.

    Man hat sogar Tiergottesdienste gemacht.

    Wann macht dieser Bischof einen einzigen Trauergottesdienst für die Millionen vorgeburtlich ermordeten deutschen Kinder?

  50. #58 Stoerenfried

    Während in Berlin gegen die hunderttausendfache Abtreibungen demonstriert wurde, sass der Bischof von Hannover, Ralf Meister, bei PHOENIX und schwafelte über die Massentierhaltung.

    Man hat sogar Tiergottesdienste gemacht.

    Wann macht dieser Bischof einen einzigen Trauergottesdienst für die Millionen vorgeburtlich ermordeten deutschen Kinder?

    SO IST ES ! Dieser Meister ist ein falscher Meister! Die sieben Mücken, aber verschlucken Kamele!

  51. „Es sei denn ihr kehret um und werdet wie die Kinder…“

    „Nur die die reinen Herzens sind werden Gott schauen.“

  52. #58 Stoerenfried (25. Sep 2012 22:19)

    Man hat sogar Tiergottesdienste gemacht.

    Wann werden endlich Tiergottesdienste für die tausenden vom „bunten Staat“ jährlich ermordeten Marderhunde abgehalten?

  53. Schade dass sie nie um die viele Lebenden Kinder trauern, dessen Leben durch religiöse Fanatikern unglücklich gemacht wird.
    Dass sie nicht um die Kinder trauen die vom sogenannten ‚Christen‘ misshandelt werden.
    Dass sie nicht um die Kinder trauen die mit schwere Missbildungen geboren werden.
    Dass sie nicht um die lebenden Mütter, die vergewaltigt werden, die sie zwingen wollen die Kinder der Vergewaltiger auszutragen.

Comments are closed.