Amerika wird genauso wenig von der Meinungsfreiheit abweichen, wie die Muslime nicht akzeptieren werden, dass eine Beleidigung ihrer religiösen Ikonen straffrei bleiben darf. Von daher ist der einzige Ausweg eine wahrhafte Auseinandersetzung, bei der jede Seite versucht, der anderen zu beweisen, dass die jeweiligen Wertvorstellungen überlegen sind. Mit anderen Worten: Der Westen sollte endlich aufhören mit der moralischen Relativierung und damit beginnen, seine Werte zu verteidigen. Das wird im Endeffekt weniger Leben kosten, als sich vorübergehend mit Diktatoren und Tyrannen zu verbünden. (Ayaan Hirsi Ali in einem aktuellen WELT-Interview!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

49 KOMMENTARE

  1. Wird leider nichts helfen.
    Unsere Gutmenschen tragen ihren Teil bei.
    Und unsere Polittiker sin blind und dumm.
    Diese können die Wahrheit nicht ertragen, und reden alles schön.

  2. Der Westen sollte endlich aufhören mit der moralischen Relativierung und damit beginnen, seine Werte zu verteidigen. Das wird im Endeffekt weniger Leben kosten, als sich vorübergehend mit Diktatoren und Tyrannen zu verbünden.

    Sehr gut! Und man beachte das Wort „vorübergehend“.

    Man sollte tatsächlich anfangen mit dem was immer Bestand haben wird und aufhören mit dem was niemals Früchte tragen kann.

  3. Rückkehr zur Demokratie

    Bei einer Podiumsdiskussion an der Johannes Kepler Universität am Nachmittag fand Klaus klare Worte zur aktuellen Situation in Europa. „Die Herausforderungen von heute unterscheiden sich wesentlich von denen im Jahr 1989. Aber sie sind nicht einfacher.“ Europa stehe vor schweren und unangenehmen Entscheidungen, die aber bald getroffen werden müssen. Klaus konstatierte eine „Krise der europäischen Integration“ und sprach sich für eine „Rückkehr zur Demokratie in Europa“ aus.

  4. Hey wo sind die ganzen Kommentare von vorhin geblieben??? Kann jemand nochmal den Link zum besagten vollstädigen Film posten?!
    Danke!

  5. Möglicherweise rettet dieser Film ja auch, so schlecht er auch ist, indirekt mehr Menschenleben als er indirekt kostet: So mancher Muslim wird es sich nicht verkneifen, diesen Film zu sehen. Wenn er den Koran auf Arabisch gelesen und verstanden hat, wird er feststellen, dass der Film nicht unrealistisch ist. Durch die Visualisierung wird ihm vielleicht die Lächerlichkeit dieser Irrlehre bewusst, die er unbewusst schon vorher empfunden hat. Ein nicht geringer Teil der muslimischen Zuschauer wird so vom Glauben abfallen – und das rettet nachhaltig Menschenleben, das von Nicht-Muslimen und auch das von Muslimen.

    Eine noch bessere Verfilmung sollte, so ähnlich wie beim Wilders-Film, den Koran einfach ganz wortgetreu verfilmen: Sure zitieren und dann filmisch zeigen, wie Genosse M. die koranischen Worte in die Tat umsetzt, z.B. erst den Spruch „Tötet die Ungläubigen etc.“ und dann eine Szene, wo der Gesandte einen jüdischen Stamm massakrieren lässt. Dann hätte man ein epischens und bahnbrechendes Historienwerk, neben dem Ben Hur, Gladiator oder Alexander alt aussähen.

  6. z.B. das Recht auf „körperliche Unversehrtheit“ Art.2, Absatz 2 Grundgesetz

    Islamophobia vs. 5:38 „(thieves) CUT OFF his or her HANDS“ vs. German Constiution Article 2, Paragraph 2 „right of PYSICAL INTEGRITY“ „Fundamental rights“

  7. Unsere Schwachdenker brauchen offenbar diese Frau, welche ihnen sagt, was Sache ist.
    1683 vor Wien hat gezeigt, dass der Islam seine Grenzen zugewiesen bekommen muss. Diese türkischen Mordbrenner brauchten geradezu einen Prinz Eugen von Savoyen, der ihnen gezeigt hat wie der Weg nachhause führt.
    Klare Gesetze und ein unmissverständliches Zeichen, was hier gilt.
    Weicheier, die Appeasement spielen wollen, oder welche dialogisieren wollen, sind fehl am Platz. Die Spielregeln dazu hat der Hausherr vorzugeben, nicht diese ungebetenen Gäste.

  8. Zu dumm aber auch, dass unsere linientreuen Qualitätsmedien Hirsi Ali nicht als „Nazibraut“ „Rechtsextreme“ oder „Rechtspopulistin“ verunglimpfen können :D.
    Und das ist gut so.

  9. Das Problem ist nur, dass der Westen weit davon entfernt ist, die Relativiererei zu lassen und zu seinen Werten zu stehen. Das Gegenteil ist der Fall: Stück für Stück lassen wir uns islamische Standards aufdrängen.
    Salman Rushdie erhielt noch breite Rückendeckung gegen Khomeinis Todesfatwa. Im „Karikaturenstreit“ zwanzig Jahre später war von der Geschlossenheit nicht mehr viel zu spüren, kaum ein Blatt wagte es, die Karikaturen zu drucken. Weitere sechs Jahre später wird in höchsten Regierungskreisen ganz offen darüber nachgedacht, unter Hinweis auf den „öffentlichen Frieden“ einen islamkritischen Film zu verbieten, obwohl die größte Gefahr für den öffentlichen Frieden einzig von gewaltbereiten Moslems ausgeht.
    Bei diesem Islamisierungstempo fragt man sich unwillkürlich, wie viele Iterationen es noch braucht, bis auch in Deutschland Scharia-Strafen für „Blasphemie“ verhängt werden. Die nächste Welle islamischer Empörung hält bereits auf uns zu, das ist so sicher wie das „allahu akhbar“ in der Moschee.

  10. „…Präsident Obama oder irgendein anderer amerikanischer Präsident wird keinen Kompromiss bei der Meinungsfreiheit eingehen.“

    Das sehe ich nicht so

    Iran: Obama can be sued in US courts under UN blasphemy law that he signed onto

    A perverse ‚Process‘ (24 KB) Hillary’s free-speech follies

    “…They must end signaling that there is common ground on these issues between us and the OIC.”

    „… it actually advances the OIC’s primary goal: the criminalisation of criticism of Islam“Y (35 KB) HR Resolution 16/18

    http://schnellmann.org/clinton-calls-anti-muslim-film-disgusting-reprehensible.html

  11. Das ist die Stimme der Vernunft, die derzeit mit Füßen getreten wird. Unser verweichlichtes Gutmenschentum wird eine Katastrophe herbeiführen, wenn aus der gebotenen Verteidigung der Grundwerte eine Kapitulation vor dem mordenden, schreienden und zerstörenden Islam-Mob wird. Es gibt Zeiten, da muß eingestanden werden für Werte, die die Grundfeste der Demokratie bilden, auch wenn die Spaßgesellschaft damit ihr Problem hat.

  12. Es tut sich was!
    Oder wäre dieses Interview vor 1 Jahr denkbar gewesen? Schaut auf die Kommentare in der WELT zu diesem Interview!

    So langsam dämmert es vielen, daß das Böse auch aus der Position der Minderheit zur Macht strebt. So, wie damals 1933.
    Und wenn der Zeitpunkt zum Widerstand überschritten ist, ist es zu spät. Dann setzt sich das Böse durch weil es seinen eigen Regeln folgt und nicht den Regeln, die wir gerne hätten.
    Klar, die Anhänger der Appeasement-Politik sind in der Mehrheit und sie werden es auch bleiben, aber sie spüren, daß ihr utopistisches Weltbild immer mehr Widersprüche bekommt.
    Es wird weitere Ereignisse geben, die das Aufwachen des Michels fördern könnten…

  13. @ #14 Pedo Muhammad (17. Sep 2012 21:10)

    Ich bin mir ziemich sicher, dass Obama jetzt abgewählt wird!

    Die Amerikaner sind momentan ganz schön stinkig über seine „Außenpolitik“.

  14. Erinnert sich noch jemand an den „Zukunftsdialog über Deutschland“?

    Da ist u.a. zu lesen:

    Die Absender jener zehn Vorschläge, denen die meisten Nutzer ihre Stimme gegeben haben, sind ins Bundeskanzleramt eingeladen worden, um direkt mit der Bundeskanzlerin über ihre Ideen zu sprechen.

    Der Vorschlag „Offene Diskussion über den Islam“ hatte am drittmeisten Stimmen und bei weitem die meisten Kommentare.

    Am 28. August wurde der Abschlussbericht zum Bürgerdialog übergeben.

    Da gib es mehrere PDF Dateien.
    Z.B: „Zukunftsdialog: Erste Auswahl von Vorschlägen der Expertinnen und Experten“

    Erstes Dokument heruntergeladen, geöffnet. Suchen im Text:
    „Islam“ -> Ergebnis: Keine Treffer

    Zweites Dokument „Erste Auswahl von Vorschlägen der Bürgerinnen und Bürger“
    Suchen im Text:
    „Islam“ -> Ergebnis: Keine Treffer

    Drittes Dokument: „Ergebnisbericht des Expertendialogs der Bundeskanzlerin“
    Suchen im Text:
    „Islam“ -> Ergebnis:

    Vorschlag 9: Förderung von Maßnahmen zur Bekämpfung von
    islamistischer Radikalisierung
    Vorgeschlagen wird, in Zusammenarbeit mit dem neuen Nationalen Zentrum für Kriminalprävention zu
    evaluierende Konzepte und Maßnahmen zu entwickeln, um extremistischen islamistischen Tendenzen
    entgegenzuwirken. Das Wissen über Radikalisierung im Islam in Deutschland steigt, es bestehen aber wenige
    Erkenntnisse über wirksame und frühe Präventionsmaßnahmen. Zu Präventionsmaßnahmen gegen Radikalisierung
    in anderen Bereichen gibt es langjährige Erprobungen, z. B. in der rechtextremistischen Szene, es ist
    aber nicht gewährleistet, dass solche Maßnahmen auch gegen islamische Radikalisierung wirken. […]

    Ayan Hirsi Ali hat recht, wenn sie sagt

    Zu propagieren, dass sich gegenseitig ausschließende Moralvorstellungen vereinbaren lassen, löst das Problem nicht – ganz im Gegenteil, es verzögert nur die unausweichliche Auseinandersetzung in diesem ideologischen Streit.

    Also ist es so wie wir es erwartet, aber nicht erhofft hatten: Der Bürgerdialog ist eine Farce! Der Deckel wird schön weiter draufgehalten, bis der Kessel explodiert.

  15. @ #14 Pedo Muhammad (17. Sep 2012 21:10)

    Blame the movie.
    Blame the movie.

    Blame the movie.

    Even though „the movie“ was on YouTube for months prior to the collective indignation of thousands of Middle Eastern Islamists all coming together on the eleventh anniversary of September 11th (through a wild coincidence, no doubt), we are being told by our government and our media overlords that we must blame the movie.

    You see, if we blame the movie for the burning of our foreign outposts and the brutal murders of four Americans (including our Libyan ambassador who was reportedly raped), we won’t blame the burners and the looters and the murderers and the rapists.

    You see, if we blame the movie for the Middle East burning, we won’t blame the Islamists who are doing the burning and looting and raping and murdering.

    Which means we won’t further connect the dots and blame Obama’s failed Middle East policy; the Obama Doctrine of backing away from the region and allowing events to unfold as America stands idly by — as the Islamists in the Muslim Brotherhood grab hold of power in Egypt, a country that was once our largest and closest ally.

    http://www.breitbart.com/Big-Hollywood/2012/09/15/Obama-Contribution-Anti-Islam-Filmmaker

  16. Es ist wahr, eine Auseinandersetzung mit dem aggressiven Islam ist unausweichlich. Nur kommt es darauf an, in welcher Position wir uns befinden. Das wirkliche Innere, der Kern des Korans, kommt ungehemmt zum Vorschein, dabei ist es nebensächlich, ob islamisch oder Islamist, es ist dasselbe und bleibt dasselbe!

  17. Das Problem mit den Muslimen ist, dass sie haargenau wissen, dass das, was wir über Sie schreiben, stimmt! In ihren Fatawa erklären sie z.B. offen, dass Mohammed jängste Frau bei der Eheschliessung 6 Jahre und beim Vollzug der Ehe 9-jährig war, und dass er gemäss Prof. Gabriel wirklich mehr als 70 Kriege führte. Aber er führte auch die Taqiyya, die Täuschung bzw. die taktische Verleugnung des islamischen Glaubens für eine kurze Zeit ein. Ich nehme an, dass das Video in den USA kaum erfundenen Inhalt darstellt?

    Das Problem ist, dass die islamische Umma uns psychologisch Angst einzujagen versucht, so sehr, dass unsere mit ihren Führern dicke Geschäfte (z.B. beste Waffen liefern…) machenden „Römer“ via ihre Führungsgehilfen, die MSM, uns daran hindern wollen, die im Islam bekannten und von den Muslimen grösstteils voll akzeptierten Schreckenstaten zu publizieren…

    Unsere „Römer“, welche das neue „Heilige römische Reich“ alias die EU neu (!) bildeten, sind seit jeher Islam-Freunde (das war schon beim „Römer“ Hitler mit dem Arafat Onkel, dem Grossmufti von Jerusalen Mohammed Haj Amin Al-Husseini – Arafat hiess auch El oder Al Husseini – so), was ja nicht verboten ist…

    Die wichtigsten Fakts zu Mohammed und dem Islam und den immer wieder mit den Muslimen das „scheinfriedliche“ Päckchen schnürenden „Römern“ (die USA sind „nur“ Ausführungsgehilfen, welche die Drecksarbeit machen müssen!) finden sie nachstehend. Frieden ist anzustreben! Aber bekanntlich kann nach Koran und aktuellen Fatawa der Muslim-Führer, da in seinem Selbstverständnis an die einzigrichtige Religion glaubend(!), einen Friedenvertrag jederzeit ohne Gesichtverlust vor Allah bzw. Allat wieder brechen. Verträge mit „Ungläubigen“, uns, gelten nur solange man sich schwächer fühlt als dder „ungläubige“ Geschäftspartner… Dazu gibt es auch aktuelle Fatawa. Siehe auch den Kommentar von Mark A. Gabriel und die aktuellen Fatawa im Beitrag.

    http://www.aaronedition.ch/mohammed.pdf
    http://www.aaronedition.ch/mohammed.htm

  18. @11 Das_Sanfte_Lamm

    Tja,ein typisches Beispiel von „wenn zwei das gleiche sagen, ist das noch lange nicht das selbe“.
    Es zeigt aber auch überdeutlich, welchen Stellenwert ein durchschnittlicher einheimischer Bürger mit genau der gleichen Zivilcourage und Meinung zu diesem Thema eigentlich hat, von Rückendeckung durch die eigene politische Landschaft mal ganz abgesehen.
    Ja,Frau Ayaan Hirsi Ali hat vollkommen recht, der Westen muss anfangen, seine Werte zu verteidigen,sonst stellt er einen Persilschein für weitere Gewaltreaktionen aus, wenn den Moslems mal wieder irgend etwas nicht passt, das zur Legitimatione für unverhältnismäßige Gewaltausbrüche herangezogen werden kann und meist für die Beteiligten konsequenzlos bleibt.
    Das ist nunmal die Quittung des Westens für eine schon grenzenlose Toleranz und ein Dauer-Einknicken auf breiter Front.

  19. Der dekadente Westen hat seit 1789 (und im Kern schon seit 1517) seine Werte sukzessive über Bord geworden. Es ist nur folgerichtig (und die ‚aufgeklärten‘ Verfechter der Evolutionshypothese werden dem sicher zustimmen), wenn der virile, kraftvolle Islam mit seinen Werten dieses Vakuum auffüllen wird.

  20. Den „aggressiven Islam“ hat der Westen doch erst STARK gemacht.

    z.B. die Taliban mit den USA Unterstützung gegen die Russen in Afghanistan …

    … oder in letzter Zeit die „arabischen Frühlinge“.

  21. S c h a r i a i n A k t i o n ,

    “ Herr “ Oumar Ould Hamaha,
    ein Sprecher der terroristichen-
    islam Gruppe, die den Norden
    Malis terrorisieren, sagte seine
    Kämpfer haben in Timbuktu, einem
    „ehemaligen“ touristischen Zentrum,
    einem Dieb die Hand abgeschnitten.
    Der “ Räuber “
    ( oder doch ein unschuldiger Dieb ? )
    sei nach einem Einbruch in einem
    Geschäft erwischt worden, von wo
    aus er Waren im Wert von 2.000 $
    gestohlen habe.
    (wahrscheinlich das iPhone5)
    Seine Hand wurde Sonntagnachmittag abgeschnitten. Das war bereits die
    siebente Scharia-Amputation, seit
    April dieses Jahres. Damals übernahmen
    (die Söldner)- rächzsradikale Islame
    die Kontrolle über den Norden Malis.
    Dennoch wird in den MSM-Medien ein
    Film aus den USA als Grund allen Übels dargestellt.
    Scharia “ überall “ wo man hinschaut,
    zur Erweiterung der verhandlungs-
    technischen Fähigkeiten und Verbesserung
    des Präsentationsverhaltens juristischer Implementierung. Das ist interkulturelle Kompetenz und der bewusste sowie aktive Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen.
    Das Bewusstsein der Unterschiede der Aberglaubenssekten, aber auch das Wissen
    um Wahrnehmungs- und Kommunikations-
    unterschiede diese intellegenz-Feuillée ,
    die darauf abgestimmte Präsentation, Verhandlung und Kommunikation und das integrierte Lernen in fremden Kulturen, bildet das Hauptthema.

    Betrachte einmal die Dinge von einer
    anderen Seite, als Du sie bisher sahst,
    denn das heisst ein neues Leben beginnen !
    (Mark Aurel/121 -180)

  22. #22 UP36 (17. Sep 2012 21:29)

    Es ist wahr, eine Auseinandersetzung mit dem aggressiven Islam ist unausweichlich.

    Nur wird man dann den Aggressor schützen und nicht das eigene Volk.
    Bis der letzte Depp bemerkt hat wer der Böse ist, haben die letzten Aufrechten ihren Kopf längst verloren.

  23. Der Westen ist zu dumm und zu feige, um seine
    Werte zu verteidigen.

    Wir befinden uns auf der Titanic, und Captain
    Smith lässt die Bordkapelle spielen, um uns
    den Untergang so angenehm wie möglich zu
    machen. Das ist die bittere Wahrheit.

  24. Unsere Politiker können nachgeben, bis unser Grundgesetz abgeschafft ist. Aber auf die Gewalt dieser Religion hat das absolut keinen Einfluss!

  25. Wenn der Papst kot- und urinverschmiert auf einen Titelbild der Titanic gezeigt wird dann meinen unsere Politiker das sei Kunst.

    Wenn aber der große Prophet Mohammed gezeichnet wird, dann ist dass ganz ganz böse. Und dabei geht es nicht mal um eine Karikatur des großen Propheten. Selbst das Zeichnen oder das Abbilden des großen Propheten ist schon nach der Scharia verboten.

  26. Sämtliche Kommentarbereiche der Welt zu den gesamten Mohammedanerthemen sind total PI.

    Ich glaube fast, dieser Film bzw. die Reaktionen der Mohammeds sind einschlagender und vor allem nachhaltiger 😉 als Sarrazins Bücher.

    Nicht, dass das Sarrazins Leistung schmälert, aber der gebotene Anschauungsunterricht aus Mohammedanistan dringt schneller in die Köpfe ein als Sarrazins trockenes Sachbuch.

    —————————

    #25 Italienischer_Beobachter (17. Sep 2012 22:12)

    Der dekadente Westen hat seit 1789 (und im Kern schon seit 1517) seine Werte sukzessive über Bord geworden. Es ist nur folgerichtig (und die ‘aufgeklärten’ Verfechter der Evolutionshypothese werden dem sicher zustimmen), wenn der virile, kraftvolle Islam mit seinen Werten dieses Vakuum auffüllen wird.

    Ahhh, ein sogenannter Neuitaliener, wenn ich micht nicht irre… 😀

    Tut mir leid, aber es muss virulent heissen.

    Und gegen Virusinfektionen hat man im „dekadenten Westen“ das Penicilin erfunden, mit Pest, Cholera und Pocken kennen wir uns aus, da werden wir mit dem virulenten Islam auch fertig.

  27. Hier ein brillanter Artikel aus Frankreich zur gleichen Situation des ideologischen Belagerungszustandes:

    Pierre Mylestin, auf „Riposte Laïque“, zählt sämtliche Bereiche auf, in denen wir im Krieg stehen: „Il nous faut une logique de guerre contre ceux qui nous ont déclaré la guerre“ (Wir benötigen eine Logik des Krieges gegen diejenigen, die uns den Krieg erklärt haben)

    http://ripostelaique.com/il-nous-faut-une-logique-de-guerre-contre-ceux-qui-nous-ont-declare-la-guerre.html

  28. Premierminister Erdogan ist unermüdlich damit beschäftigt, Initiativen im Namen der islamischen Nationen der Organisation für Islamische Zusammenarbeit für eine Gesetzgebung durch die Kanäle des internationalen Gesetzes zum Verbot der Blasphemie voranzubringen.

    Sehr gutes Interview!

  29. Gefällt mir noch besser als Broders Artikel.
    Aber solange wir mit einer eitlen Elite a’la Friedrich gesegnet sind, wird das nichts mit dem Werteverteidigen.

    Diese eitlen Heiligenscheinpolierer wollen als dialogsuchende Versöhner in die Geschichte eingehen, obwohl sie längst wissen, mit was für einer Erpresser-Religion sie es zu tun haben.
    In diesem heutigen Klima wäre analog der damalige GSG9-Einsatz von Mogadischu nicht möglich gewesen. Alle Appeaser hätten sich gegenseitig lieber totgetrampelt, um nur der Erste zu sein, der die Forderung der Terroristen erfüllte.

  30. # 14 Maethor

    Klare Worte, danke.

    Sie bringen das Problem auf den Punkt. Ja, der Innenminister macht sich fast in die Hose. Die Kanzlerin auch und die Furcht, dass Moslems in Deutschland sich und ihre Ideologie völlig entblößen könnten, treibt die Regierungsleute um.

    Danke auch an die mutigen Leute von PRO.
    Sie sind beispielhaft.

  31. # 30 + 31 Powerboy
    # 32 nicht die mama

    Ja, der Film und vor allem die geifernde Reaktion darauf sind wohl das Beste, das den islamophoben ( und ich meine wirklich Angst ) Menschen bisher zukommen durfte.
    Und PRO macht tolle Arbeit, sie bekommt PR über die Nachrichten, sie wird von denen zwangsläufig publik gemacht, die sie eigentlich totschweigen wollten.

    Ach ja, wirklich, die Kanzlerin war ja heute sehr moderat, sehr niedlich und schlagfertig in der Pressebefragung.

    Was aber ist aus den Fragen vom Bürgerdialog geworden ?

    Vielleicht lernt sie demnächst, dass durch Ignoration die Probleme nicht verschwinden ….

  32. #13 Wilhelmine (17. Sep 2012 21:06)

    Schwer, diese? Frau in die böse Naziecke zu stellen…

    Und es ist bezeichnend, dass uns dies eine aus Somalia stammende Schwarze sagen muss. Weil nur sie es darf.

  33. Mit einem Auführungsverbot hier in Deutschland,würde der Staat eingestehen,dass es nicht mehr möglich ist die Demokratie zu verteidigen,er hat das Gewaltmonopol quasi damitabgegeben.

  34. So sah es letzten Samstag auf den Champs-Elysées (!) in Paris aus!
    Da ertönen nicht nur die bekannten Kriegsrufe „Allahu akbar“, sondern – in aller Öffentlichkeit (!) – ebenso mehrmals der Aufruf, die Juden zu töten. Dass – in totaler Missachtung des Gesetzes – auch vollverschleierte Allahsoldatinnen herumspazieren und gleich auch noch ein „Gebet“ auf offener Strasse stattfindet, rundet die „friedliche“ Kundgebung ab. Die Polizisten stehen dabei, ohne einzugreifen… Welchen Befehl haben die wohl erhalten?

    http://ripostelaique.com/video-choc-jihad-sur-les-champs-elysees.html

    Pauvre France!

  35. Das nenne ich mal wahre Worte. Der Westen sollte sich einfach wieder auf seine Werte besinnen, und auf seine ganzen technischen Errungenschaften die uns das Leben erheblich erleichtert haben.
    Hat es irgendeinen Beitrag davon aus der muslimischen Welt gegeben, sei es die Produktion eines Autos, eines Kühlschranks, eines Telefons, Flugzeugs, eines medizinischen Gerätes uws……??
    Aber interessant ist doch ihr inkonsequentes Verhalten, zwar auf den Westen schimpfen, aber sich denn selbst deren Errungenschaften bedienen, und seien es nur die Waffen.
    Wahrscheinlich würden die Taliban dann immer noch mit Pfeil und Bogen schießen, weil sie selbst zu dumm sind etwas zu erschaffen.

  36. Sie hat recht ohne Wenn und Aber !
    Der Westen sollte endlich seine Werte verteidigen. Und was tun sie – den Schwanz einziehen. Sei es beim Schächten, Beschneidung oder jetzt akutell bei dem Mohammed-Film. Immer schön kuschen. Sich vor den Radikalen kriechen. „Ja wir tun alles was ihr wollt“ Schluss damit. Jetzt heißt es die Freiheit zu verteidigen. Die Meiunungs- und Kunstfreiheit, die Demokratie und die Dinge, die damit zusammenhängen Frauenrechte usw. Wenn hier Moslems aus fernen Ländern kommen und ihr Ding durchziehen wollen, sich nicht integrieren und die Sprache lernen – dann muss Ende im Gelände sein.

  37. Die Rassismus- und Nazikeule funktioniert halt bei Fr. Ali nicht, und das ist auch gut so. Wirklich ein Lichtblick in dieser dunklen Zeit, worin „wir“ uns befinden.

  38. #40 rasmus (18. Sep 2012 01:05)

    „Vielleicht lernt sie demnächst, dass durch Ignoration die Probleme nicht verschwinden ….“

    Das Aussitzen von Problemen ist bekanntlich Merkels Regierungsstil, der wird sich nicht ändern. Diesem Regierungsstil haben wir zu verdanken, dass die Islamisierungsdebatte nahezu eingeschlafen ist.

Comments are closed.