Ein Gespenst geht um in Europa. Das Gespenst eines Krieges zwischen Israel und dem Iran. „Die Moslems können kämpfen und verlieren, und dann wiederkommen und erneut kämpfen. Aber Israel kann nur einmal verlieren.“ Diese Worte von Golda Meir, der legendären israelischen Ministerpräsidentin in den Jahren 1969 – 1974, gelten auch heute unverändert.

(Von Sabra)

Israel kann nur einmal verlieren. Und deshalb kann und wird Israel es niemals erlauben, in eine Situation zu geraten, in der es vernichtet werden kann.

Israel, der Staat der Juden und die einzige Demokratie im Nahen Osten, wurde 1948 geboren und geschaffen wie der berühmte Phoenix aus der Asche. Aus der Asche von mehr als sechs Millionen Juden, die durch das Nazi-Terror-Regime in Deutschland bestialisch ermordet wurden.

Israel hat bislang für sein Existenz-Recht und für sein Überleben acht Kriege gegen die Moslem-Staaten bestehen müssen. Aktuell droht der neunte Krieg, den Israel um sein Überleben führen muss. Der Iran, seit der Machtübernahme durch die Moslems im Jahre 1979 ein islamischer „Gottesstaat“, droht Israel seit Jahren mit Krieg und Vernichtung.

Als Beispiel ein Zitat aus der Welt vom 19.08.2012:

Irans Präsident Ahmadinedschad bezeichnet Israel als einen „Krebstumor“, der bald verschwunden sein werde.

Hetze, Propaganda und Vernichtungs-Drohungen aus der Welt der Moslem-Staaten gehören für Israel zum Tagesgeschäft.

Eine andere, eine existenz-bedrohende Qualität erhalten derartige Hetzparolen stets dann, wenn sie mit einer ernsthaften Bedrohung des Staates Israel einhergehen. Eine solche existenzielle Bedrohung für Israel ist das Programm des Iran zur atomaren Bewaffnung.

Während Deutschland, Westeuropa und die USA auf Verhandlungen, halbherzige Sanktionen und auf Appeasement setzen mit dem Ziel, Zeit zu gewinnen, mehren sich die Indikatoren, dass der Iran aus Sicht Israels den Point of no return über kurz oder lang überschreiten wird.

Der Focus berichtet am 17.9.2012:

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu warnt die USA: Der Iran wird nach israelischer Darstellung in sechs bis sieben Monaten an der Schwelle zum Bau einer Atombombe stehen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Sonntag im US-Fernsehen, die Islamische Republik könnte bis Mitte 2013 über 90 Prozent des benötigten Urans verfügen. Er rief die US-Regierung auf, dem Iran klare Grenzen aufzuzeigen, „bevor es zu spät ist“. (…)

Netanjahu befürchtet einen zweiten Holocaust, sollte der Iran, der Israel mit Vernichtung droht, Atomwaffen erlangen. Nur wenn sich Israel sicher sein könne, dass Amerika den Iran auch später noch militärisch stoppen werde, könne es von einem baldigen Angriff absehen, spekulieren israelische Medien.

Ergänzend hierzu berichtet Ria novosti am 18.9.2012:

Israel versucht seit mehreren Jahren vergeblich, von den USA eine klare Antwort auf die Frage zu bekommen, wann das iranische Atomprogramm gestoppt wird. „Jedes Mal, wenn wir sagen, dass die Frist für Verhandlungen abgelaufen und es höchste Zeit für aktive Schritte ist, bittet man uns um Geduld. Ich frage nun, auf was sollen wir denn warten? Bis wann?“, empörte sich der israelische Premier Benjamin Netanjahu. Seiner Meinung nach haben die USA nicht das „moralische Recht“, Israel von einer Militäraktion abzuhalten, weil sie selbst keinen genauen Plan gegen Irans Atomgefahr haben.

Über die möglichen Szenarien und Abläufe eines Krieges gibt es zahlreiche Spekulationen. Welt online berichtet am 15.08.2012:

„Die Analysen deuten auf einen Krieg an mehreren Fronten hin, der 30 Tage dauern würde“, sagte der ehemalige Zivilschutzminister Matan Vilnai der Zeitung „Ma’ariv“. Er bestätigte die Einschätzung von Verteidigungsminister Ehud Barak, dass etwa 500 Israelis sterben dürften.

Welt online vom 16.08.2012:

Der US-Blogger Richard Silverstein hat Details eines angeblichen israelischen Plans für einen Angriff auf den Iran veröffentlicht.

Nach diesen Unterlagen solle der Iran-Angriff „mit einem koordinierten Schlag unter Einschluss bisher nie gesehener Cyber-Attacken beginnen“. Der iranischen Führung solle die Fähigkeit genommen werden, zu wissen, was im eigenen Land vor sich geht.
Dann sei die Zerstörung von Atomanlagen und anderer wichtiger Anlagen durch Raketen und die Luftwaffe vorgesehen. Hochrangige iranische Militärs und Geheimdienstleute sollten gezielt getötet werden.

Zugleich gibt es zahlreiche Spekulationen über das Für und Wider eines israelischen Präventiv-Angriffs vor oder nach den Präsidentschaftswahlen in den USA.

Mehdi Khalaji vom Washington Institute for Near East Policy schreibt in der Welt vom 13.09.2012:

Obama oder Romney? Der Iran bevorzugt die Republikaner. Jüngste Leitartikel in Kayhan – der kompromisslosen iranischen Zeitung, die als Sprachrohr des Obersten Führers dient – deuten an, dass Chamenei den US-Präsidentschaftswahlen freudig entgegensieht. Unabhängig vom Ergebnis sieht er zumindest in diesem und im nächsten Jahr keine Gefahr für Militärmaßnahmen. Ein Sieg Obamas würde Amerikas Widerwillen gegenüber einem Angriff auf den Iran verstärken und erneute Bemühungen bringen, Israel an die Leine zu nehmen. Und wird sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney gewählt, wird er Monate brauchen, um sein nationales Sicherheitsteam zu bilden und sein Kabinett zusammenzustellen, und wäre daher nicht in der Lage, den Iran umgehend anzugreifen.

Das Ganze klingt stark nach dem berühmten Pfeifen im Walde. Tatsächlich deutet vieles daraufhin hin, dass die iranische Führung außerordentlich nervös ist, von einer durchaus akuten Kriegsgefahr ausgeht und einen Alleingang Israels längst nicht mehr ausschließt.

n-tv berichtet am 23.09.2012:

Der Chef der Luftstreitkräfte der iranischen Revolutionsgarden rechnet für den Fall eines israelischen Angriffs auf sein Land mit einem „Dritten Weltkrieg“. Sollte eine israelische Attacke kurz bevorstehen, könnte der Iran einen „Präventivangriff“ führen, sagte General Amir Ali Hadschisadeh im Fernsehsender Al-Alam. Dabei würden auch US-Stützpunkte in der Region attackiert.

Bei einem israelischen Angriff, egal ob mit oder ohne Zustimmung Washingtons, würde der Iran US-Stützpunkte in Bahrain, Katar und Afghanistan attackieren, sagte Hadschisadeh dem arabischsprachigen Sender. Israel werde „schwere Verluste“ erleiden. Das könne der „Auftakt seines Untergangs“ sein. Eine militärische Konfrontation beider Länder würde einen Weltkrieg auslösen, sagte Hadschisadeh. (…)

Am Samstag hatte der Chef der Revolutionswächter, Ali Dschafari, iranischen Nachrichtenagenturen zufolge erklärt, er erwarte einen Krieg mit Israel. Der Krieg werde „schließlich kommen“, es sei aber „nicht sicher, wann und wo“. Sollte Israel angreifen, werde das zu seiner „Zerstörung“ führen, denn der Iran sei zur Konfrontation bereit, fügte Dschafari hinzu.

Focus hatte bereits am 11.08.2012 berichtet:

Die Anzeichen verdichten sich: Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu plant einen Militärschlag gegen den Iran. Dieser soll noch vor der US-Wahl im November stattfinden. Der Entschluss sei schon „fast endgültig“.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu misstraue der Zusicherung von US-Präsident Barack Obama, Amerika werde eine mögliche iranische Atombombe notfalls mit militärischen Mitteln verhindern. Zu dieser Einschätzung kommen israelische Zeitungen. Die USA hätten Israel weder Pläne für ein militärisches Eingreifen vorgelegt noch habe Obama einen Angriff ausdrücklich zugesagt, falls Sanktionen und diplomatischer Druck keinen Erfolg haben. Außerdem sei Obama dafür bekannt, dass er Militäreinsätze nicht ohne Zustimmung der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga befehle. Dies alles habe Netanjahu zu der Überzeugung gebracht, dass Israel allein handeln müsse.

Die hochgerüsteten und teils mit gewaltigen finanziellen Hilfsprogrammen Deutschlands und der EU unterstützten Verbündeten des Iran dürften derweil Gewehr bei Fuß stehen. In diversen Medien wird über das Raketen-Arsenal des Iran und seiner Verbündeten spekuliert:

Schätzungen lauten, dass über 170.000 Raketen aus den Moslem-Ländern auf Israel abgeschossen werden könnten. Es wird dabei angenommen, dass Syrien um die 100.000 Raketen feuerbereit hat, die Hisbollah im Libanon 60.000, die Hamas im Gazastreifen 12.000 und der Iran um die 500 ballistische sowie treffgenauere Schihab-Raketen. Israel verfügt über diverse Raketenabwehrsysteme.

Unabhängig vom großen Spiel der Politik, unabhängig vom Für und Wider eines Krieges vor oder nach den amerikanischen Präsidentschaftswahlen, unabhängig von allen diplomatischen, wirtschaftlichen und sonstigen Initiativen Westeuropas: Das zentrale Kriterium ist und bleibt: Israel muss und wird handeln, sobald seine Existenz und das Leben der Juden akut bedroht sind.

Ideologien, Wunschdenken und Illusionen, alles Merkmale, die in den letzten Jahren zunehmend die Politik Deutschlands und West-Europas in Bezug auf die islamische Welt prägen, spielen dabei keine Rolle.

Mosche Dayan, ehemaliger israelischer Panzergeneral und Außenminister Israels, der im Sechs-Tage-Krieg von 1967 Berühmtheit erlangte, wird das Zitat zugeschrieben: „Unsere amerikanischen Freunde bieten uns Geld, Waffen und Ratschläge. Wir nehmen das Geld, wir nehmen die Waffen, aber wir lehnen die Ratschläge ab.“

Ein Krieg Israels gegen den Iran dürfte für Deutschland und die EU zur Nagelprobe für die pro-islamische Appeasement-Politik der letzten Jahre und Jahrzehnte werden. Europa wird Farbe bekennen müssen. Für das uneingeschränkte, bedingungslose Existenzrecht Israels. Die Politik des „Sowohl-als-auch“ mit wachsender Betonung der pro-islamischen Appeasement-Politik erscheint im Kriegsfalle nicht haltbar.

Die jüngsten Ausschreitungen in der islamischen Welt angesichts einiger Mohammed-Karikaturen oder eines Mohammed-Film-Trailers und die in der Geschichte beispiellosen Appeasement-Reaktionen westlicher Politiker hierauf dürften lediglich einen kleinen Vorgeschmack darstellen auf die Geschehnisse und Abläufe, die im Falle eines Krieges zwischen Israel und dem Iran bevorstehen.

Infolge der Einwanderungspolitik Deutschlands und der EU insgesamt in den letzten Jahrzehnten leben inzwischen mehr als 50 Millionen Moslems in West-Europa, die zwar sowohl nach Aussagen ihrer Verbandsfunktionäre als auch nach Aussagen der Politiker sehr gut integriert sind. Gleichwohl bedarf es zur Beantwortung der Frage, wo das Herz dieser Moslems im Falle eines neuerlichen Nahost-Krieges schlägt, keiner großen Diskussion.

Falls die aktuelle Entwicklung ungebremst weiter läuft, so erscheint aus heutiger Sicht ein Krieg zwischen Israel und dem Iran unausweichlich. Israel kann und wird niemals einen atomar bewaffneten Moslem-Staat in seiner Nachbarschaft, dessen erklärtes Ziel die Vernichtung Israels ist, wehr- und tatenlos akzeptieren.

Für die zunehmend pro-islamische Politik Deutschlands und der EU bietet diese Entwicklung nicht nur Anlass zu großer Sorge, sie dürfte sogar Angst auslösen. Angst vor der unvermeidbaren Auseinandersetzung zwischen dem Westen und dem Islam. Angst vor Ausschreitungen und Straßenschlachten in den Homelands der Moslems in Deutschland und West-Europa. Angst, dass sich der alltägliche Moslem-Terror in zahlreichen Ländern der Welt noch weiter ausweitet. Ein Krieg zwischen Israel und dem Iran könnte für Deutschland und West-Europa zum Stalingrad der Islam-Politik werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Ich wusste gar nicht, dass es zur Zeit von Theodor Herzl schon Nazis und von Nazis ermordete Juden gab, aber bis auf diesen kleinen, unwesentlichen Schnitzer ist der Artikel gut.

  2. Ich finde es unerhört, wie hier immer von Israel als einziger Demokratie im Nahen Osten geredet wird.
    Schliesslich gibt es auch noch Ägypten, Lybien, Tunesien und bald Syrien. Alles lupenreine Demokratien! Bunte, fröhliche Demokratien, wie Deutschland es eines Tages auch sein wird!

  3. Wie beleidigt würden unsere mohammedanischen „Mitbürger“ wohl erst sein, würde man sich im Kriegsfalle ernsthaft auf die israelische Seite stellen?

  4. Während die israelischen und amerikanischen Geheimdienste genaus wissen, das der Iran weit entfernt von einer Atombombe ist, will der israelische MP Netanjahu unbedingt seinen Krieg. Er bedenkt anscheinend nicht welche Folgen das für Israel hätte, denn der Iran ist hochgerüstet und kann in diesem Falle Teile von Israel auslöschen.

  5. #3 quarksilber (24. Sep 2012 23:19)

    Wie beleidigt würden unsere mohammedanischen “Mitbürger” wohl erst sein, würde man sich im Kriegsfalle ernsthaft auf die israelische Seite stellen?

    Je eher es zu einem offenen Konflikt (Krieg) kommt, desto höher sind unsere Chancen.

  6. Man beobachte mal einen rechtgläubigen Moslem, wenn der nur ein Messer oder gar nur eine Holzlatte in der Hand hat und er sich beleidigt fühlt.

    Absolut unrationales und unlogische Gewaltausbrüche verbunden mit Hass-Schreie und psychopatische und extrem gewaltbereite Verhaltensweisen. Starre Pupillen und das Abschalten des Verstandes und stundenlanges Schlagen der Holzlatte auf den Boden sind typisch und können bei jeder Demonstation von Moslems beobachtet werden!

    Und jetzt stelle man sich mal vor wenn dieser Moslem dann anstatt eines Messer eine Atombombe in der Hand hat.

    Ein Alptraum ohne Gleichen. Deshalb liebe Israelis befreit uns von dieser Geisel der Menschheit und nehmt den Moslems die Fähigkeiten Atombomben zu bauen weg!

    Danke schon im Voraus! Wir drücken euch die Daumen!

  7. #3 quarksilber (24. Sep 2012 23:19)

    Sicher nicht beleidigt genug, um den Djihad in Europa auszuleben….denn die stehen alle felsenfest auf dem Boden unserer Verfassung.

    Muuuaaahahaaa….

    Natürlich gibts dann auch in unseren Strassen den Djihad, um uns mit islamofaschistischer Solidarität zu bereichern und darum kriecht unsere Regierung ja vor den Mohammedanern im Staub.
    Man stelle sich vor, was da der UN-Rat sagen würde, wenn die Bunte Regierung und die restlichen Regierungen in Europa Schiessbefehl auf arme, benachteiligte und diskriminierte™ Moslems geben müsste und wenn sich Bürger gegen Mohammedaner in Pogromstimmung verteidigen müssten.

  8. 170.000 Raketen – so ein Unsinn. Da muß man schon unterscheiden zwischen weitreichenden ballistischen Raketen, die Massenvernichtungswaffen tragen können (insb. nukleare), und einfachen kurzreichweitigen Katjuscha-Raketen vergleichbar denen aus Stalinorgeln.


  9. Bei einem israelischen Angriff, egal ob mit oder ohne Zustimmung Washingtons, würde der Iran US-Stützpunkte in Bahrain, Katar und Afghanistan attackieren, sagte Hadschisadeh dem arabischsprachigen Sender. Israel werde “schwere Verluste” erleiden. Das könne der “Auftakt seines Untergangs” sein. Eine militärische Konfrontation beider Länder würde einen Weltkrieg auslösen, sagte Hadschisadeh. (…)

    Merkt denn eigentich niemand, daß wir uns bereits seit vielen Jahren mitten im 3.Weltkrieg befinden??? In Europa sitzen schon über 50.000.000 mohammedanische Besatzer, die nur auf das Startzeichen aus Mekka zum offenen Kampf warten. Jede Woche werden neue Kasernen gebaut, jeden Tag Menschen vergewaltigt, erschossen und erdolcht. In Nord- und Westafrika und dem nahen Osten werden täglich tausende Nicht-Mohammedaner terrorisiert, versklavt, erpresst, beraubt, verjagdt und ermordet.

    Wer hat Angst vorm offiziellen 3.Weltkrieg?
    Die Mohammedaner? Mit Sicherheit, sie würden sowas von verlieren. Die saudische und ägyptische Armee zB kann noch nicht mal die eigenen Waffen instand halten und zahlt jährlich Milliarden für Militärhilfen.

    Wer hat Angst vorm offiziellen 3.Weltkrieg?
    Israel? Das ich nicht lache. Die putzen in 30 Tagen Ägypten, Jordanien und den Iran von der Landkarte.

    Wer hat Angst vorm offiziellen 3.Weltkrieg?
    Ich nicht. Der bringt uns vielleicht endlich den Frieden zurück.

  10. @ #9 zuhause (24. Sep 2012 23:38)

    Wenn du ein wenig Angst brauchst, rechne doch mal so: Anzahl der Moscheen in Deutschland / Europa x je 50 AK-74 = Anzahl der Leute mit Waffe plus knüppelndem Gefolge. Welche Armee oder Polizei sollte uns davor beschützen? Die rennen zu ihrer eigenen Familie. Die „moderaten“ Muslime werden gar nichts tun. Wie sie schon immer nichts taten ausser zu labern und den Islam stillschweigend zu stützen, indem sie ihm nicht komplett den Rücken kehren.

  11. Ich glaube nicht, dass es überhaupt zu einem konventionellen Krieg kommen wird!

    So sehr der Iran auch gerne würde, aber das wird das Mullah-Ragime in Theran niemals zulassen.
    Das Land würde in eine noch stärkere Isolation geraten als es das jetzt schon ist.

    Was wären die Konsequenzen für den Iran?
    Einmarsch westlicher Truppen – und das werden die Machthaber in Theran niemals riskieren, da es das Ende ihrer Macht bedeuten würde.

    Dieses ganze Getue ist doch nur Kalkül, und zwar vom Iran sowie Israel.
    Die Machthaber beider Staaten sind darauf angewiesen, dass im Volk eine Stimmung der Angst aufrecht erhalten bleibt.

    Und der Westen macht bei diesem Spielchen auch noch mit, bzw. läßt sich für Israel vor den Karren spannen, denn er ist das einzige Druckmittel Israels.

    Wie gesagt, ein konventioneller Krieg wird niemals ausbrechen – ein schmutziger/verdeckter Krieg (mit Kämpfern islam. Terrororganisationen) hingegen ist wahrscheinlicher.

    Und eine A-Bombe wird niemals auf Israel fallen! Jerusalem ist die dritt heiligste Stätte des Islam, das werden sich die Mullahs nicht wagen!

  12. Ob der Iran wirklich bestrebt ist, Atomwaffen zu besitzen, ist ja nicht mal belegt.
    Dass der Iran den Einblick verweigert, ist verständlich, wenn danach die Atomwissenschaftler von ausländischen Agenten ermordet werden.
    Auch Libyen stand mal kurz vor der Fertigstellung der Atombombe, hat sich dann eines besseren besonnen und die gesamte Ausrüstung brav bei den Amis abgegeben.
    Die Folgen sind bekannt. Mit der Atombombe wären sie niemals überfallen worden.
    Die Ängste im Iran angegriffen zu werden, sind mindestens genauso verständlich, wie die Ängste Israels.
    Egal wie es kommt, derjenige der zuerst angreift soll untergehen.

  13. #11 Pazifaust (24. Sep 2012 23:53)

    @ #9 zuhause (24. Sep 2012 23:38)
    Welche Armee oder Polizei sollte uns davor beschützen?

    Der erste Schritt wäre die Weigerung, weitere Sozialschmarotzer aufzunehmen. Der zweite, solche auszuschaffen. Damit wäre innerhalb von wenigen Jahren die Besatzungsarmee um mindestens die Hälfte reduziert. 😉

  14. #10 zuhause

    Wer hat Angst vorm offiziellen 3.Weltkrieg?
    Ich nicht. Der bringt uns vielleicht endlich den Frieden zurück.

    Stimme ich Dir 100%ig zu.

    Der Konflikt ist doch sowieso unausweichlich und auf Rückführungen, oder ein Wunder zu warten ist vergeblich.

    Ich habe viel mehr Angst davor, wie es in Europa 2030 aussieht, wenn die Masseneinwanderung nicht gestoppt wird.

  15. „…Ein Krieg zwischen Israel und dem Iran könnte für Deutschland und West-Europa zum Stalingrad der Islam-Politik werden.“
    ………………………………………………………………………………………………

    Jemand was neues von Onkel GraSS gehört ?
    Wo ist SS- Günni, im „Widerstand“, im Untergrund ?? 😉

    Wo bleibt Grass?

    „Der Iran droht Israel mit einem militärischen Präventivschlag für den Fall, dass ein israelischer Angriff auf die Atomanlagen des Landes “bevorstehe”, sagte der iranische General Amir Ali Hadschisadeh. Eine Reaktion von Günter Grass kann wohl nur mehr eine Frage von Stunden sein.“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wo_bleibt_grass1/

  16. #1 nicht die mama
    natürlich gab s NAZIS zu zeiten herzels,
    und auch von NAZIS ermordete JUDEN gab es.

    ebenso wie israel erst 1948 gegründet wurde gaben sich die nazis erst nach herzel diesen namen, gegeben hat es sie lange davor.

    war wohl gar kein schnitzer der schnitzer. 😉

  17. Jetzt werden einigen Gutmenschenpolitiker wieder das Zauberwort „Dialog“ ausrufen. Dann viel Spass beim Dialog mit Ahmadinedschad, Chamene’i, Hamas, Hisbollah und Al Qaida!
    (Wenn Claudia Roth den Dialog moderiert, dann würden die Moslems nur noch bestärkt, ihre Frauen in einen schwarzen Sack zu stecken.)

  18. Warum ist es eigentlich nicht möglich, dass Israel in die NATO eintritt?

    Wahrscheinlich stellt sich die Türkei quer und wahrscheinlich wird die Türkei gebraucht für Gas- und Ölleitungen. Da sollte man sich mal was einfallen lassen. Über Israel könnte man Untersee-Leitungen nach Zypern und dann nach Griechenland und Italien legen. Wenn das durch die kalte Ostsee möglich ist, sollte das auch im Mittelmeer gehen.

  19. #18 felixhenn (25. Sep 2012 00:41)

    Über Israel könnte man Untersee-Leitungen nach Zypern und dann nach Griechenland und Italien legen.

    Gut erkannt. Aus diesem Grund unterstützt die Türkei die Söldner in Syrien. Vor Zypern sind erhebliche Öl- und Gasvorkommen entdeckt worden, die von Zypern in Cooperation mit Israel gefördert werden sollen. Über die Hoheitsgewässer Syriens könnte die Türkei mit Kriegsschiffen eine Blockade der Arbeiten be- oder sogar verhindern.

  20. „… Und deshalb kann und wird Israel es niemals erlauben, in eine Situation zu geraten, in der es vernichtet werden kann.“

    Dieses Wort in Gottes Ohr!

    Ich hoffe und glaube eigentlich, dass die Israeli die Dinge im Griff haben. Wenn nicht, wird’s ungemütlich!

    Meine besten Wünsche an die tapferen IDF-Leute. Shalom.

  21. #11 Pazifaust

    Die Muslime in Europa haben Null Macht. Sie sind weder politisch noch wirtschaftlich stark. All ihr Einfluss ist völlig abhängig von den linken Parteien und den verweichlichten Bürgerlichen. Wir können nur uns selber besiegen. Je früher wir auf ihre Provokationen eingehen, desto besser. Die Stärke der Muslime wird stark überschätzt, weil die Schwäche der Gutmenschen unsere wahre Stärke verschleiert.

  22. @ #18 felixhenn (25. Sep 2012 00:41)

    Die Frage ist natürlich, ob Israel überhaupt der Nato beitreten möchte. Historisch war das auch gar nicht angesagt, da es ja gegen die Sowjetunion ging und nicht gegen die Mohammedaner.

    Seien Sie aber überzeugt, daß es intensive Zusammenarbeiten zwischen Israel und der Nato/Nato-Ländern (neben den USA) gibt, insb. auch bei der Raketenabwehr.

    Sollte Israel angegriffen werden, dann werden die USA und die Nato auch an Israels Seite stehen, auch ohne daß Israel in der Nato ist.

  23. Wenn man die Merkel auf dem Bild oben sieht, hat man das Gefühl, sie vertritt noch die DDR die ja immer gegen Israel war.

  24. Er bestätigte die Einschätzung von Verteidigungsminister Ehud Barak, dass etwa 500 Israelis sterben dürften.

    Mehrfrontenkrieg und nur 500 Tote? So viele sterben doch dort schon in 30 Tagen an spontaner Selbstexplosion ihrer netten Nachbarn.

  25. #23 felixhenn (25. Sep 2012 01:00)
    Zitat
    Wenn man die Merkel auf dem Bild oben sieht, hat man das Gefühl, sie vertritt noch die DDR die ja immer gegen Israel war.
    Zitatende
    Eine Sache der Prägung – Konrad Lorenz lässt grüßen. Und das sie auch gegen unser Land ist, beweist sie ja jeden Tag aufs neue 🙁

  26. #10 zuhause (24. Sep 2012 23:38)

    Wer hat Angst vorm offiziellen 3.Weltkrieg?
    Ich nicht. Der bringt uns vielleicht endlich den Frieden zurück.
    ——————

    Ein Weltkrieg wird es hoffentlich nicht werden,aber vor einer baldigen, „klärenden“ Auseinandersetzung sollte uns nicht bange sein,denn die Zeit arbeitet sonst gegen uns!!!

  27. Es ist ganz einfach: Europa hat sich kompromisslos an die Seite dieses kleinen Landes und der einzigen dortigen Demokratie zu stellen, die von 1 Mrd. Feinden umgeben ist.

    Wenn dieses Volk wieder einmal vom ehemals christlichen Europa bzw. von sozialisten Politeliten im Stich gelassen wird, dann wird das Folgen haben.

  28. Wenn es dort zum Krieg kommt haben wir in Deutschland , in Europa nichts mehr zu lachen . Es gibt keine Sicherheitsarchitektur zwischen der NATO und Russland , da man immer noch in den Kategorien der Ost – West – Konfrontation denkt . Das kann man besonders gut an Syrien betrachten . Dort stehen Russland , China und der Iran auf der einen Seite und der Westen auf der anderen Seite . In dieser Lage einen Krieg vom Zaun zu brechen ist an Dummheit nicht zu überbieten . Hoffentlich gewinnt Obama die Wahl .

  29. OT
    Endlich!
    Hassprediger Abu Hamza darf an USA ausgeliefert werden:
    „Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat den Weg für eine Auslieferung des radikalen Imams Abu Hamza von Großbritannien an die USA freigemacht. Die Große Kammer bestätigte damit ein Urteil vom 10. April, wie das Straßburger Gericht am Montag mitteilte. Damals hatte die Kleine Kammer des Gerichts geurteilt, dass eine mögliche Strafe gegen Hamza und vier weitere mutmaßliche Terroristen in den USA „nicht grob unverhältnismäßig“ ausfallen würde. Hamza legte Rechtsmittel gegen dieses Urteil ein und rief die Große Kammer als letztmögliche Instanz an.
    http://www.welt.de/newsticker/news2/article109438409/Menschenrechtsgericht-macht-Weg-fuer-Auslieferung-von-Abu-Hamza-frei.html

  30. Man beachte die Feinheiten: Golda Meir sagte „Die Moslems“ und nicht „die Araber“
    Sie wußte, woher der Wind weht.

  31. Israel ist ein kleines Land, dass in weiten Teilen nur sehr schwer zu verteidigen ist. Wenn Netanjahu einen Präventivschlag führt, so tut er dies nicht wegen persönlicher Animositäten gegenüber dem Iran, sondern weil er Verantwortung gegenüber seinem Volk wahrnimmt. Es würde jeder verantwortungsvolle Regierungschef im Angesicht einer vitalen Bedrohung durch ein terroristisches Regime genauso handeln. Der Westen wird dann zeigen müssen, ob ihm der Kompass abhanden gekommen ist oder seine vielgepriesenen Werte mehr als Lippenbekenntnisse sind. Man wird dann auch hier dem moslemischen Mob die Grenzen aufzeigen müssen.

  32. #32 pellworm (25. Sep 2012 08:12)
    Dort stehen Russland , China und der Iran auf der einen Seite und der Westen auf der anderen Seite .

    ———————-

    Ich glaube nicht,dass insbesondere China an einer weltweiten Auseinandersetzung interessiert ist.

  33. #32 pellworm (25. Sep 2012 08:12)

    Wenn es dort zum Krieg kommt haben wir in Deutschland , in Europa nichts mehr zu lachen .

    Keine Ahnung, wo Du lebst. Aber in D ist mir das Lachen schon vor Jahren vergangen.

    Hoffentlich gewinnt Obama die Wahl .

    Hoffentlich nicht!

  34. Der eiskalte und abweisende Gesichtsausdruck von Merkel zeigt ganz deutlich, was sie von Israel hält, nämlich gar nichts.

  35. Also als mein Vater sich beim 6 Tage Krieg in der Nähe von den Golan-Höhe im Hotel aufgehalten hat, und der Krieg losbrach, liefen die Angestellten durch das Hotel das sie alle Ausländer töten werden. Er hat danach 25 Jahre Europa nicht mehr verlassen.
    Nicht destotrotz ist ein Krieg gegen Iran ein hohes Risiko, denn wenn die Iraner angegriefen würden, würden viele meiner Iranischen Bekannten eher gegen Israel sein, obwohl sie die Mullahs am liebsten selbst wegbomben würden.

  36. @Heinrich Seidelbast.
    Ich glaube nicht,dass insbesondere China an einer weltweiten Auseinandersetzung interessiert ist.

    Richtig. Lediglich als lachender Vierter.

    Wie viele biologisch invizierter Bombenträger mit dem Ebola Virus bedarf es, um Israel auszuschalten ?
    Sicherlich gibt es noch viel besser gezüchtete Virenstämme….

    Ich glaube nicht, dass wir in der Lage sind, uns ein Bild aller Optionen vorzustellen.

  37. WW III sollte es nicht geben, hoffe ich mal, aber bei der Gelegenheit – wieviele Moslems würden sich vielleicht aus Europa/Deutschland freiwillig verziehen, um sich den Rechtgläubigen anzuschließen ? 🙂

  38. #32 pellworm

    Obama hat die Sicherheit im nahen Osten und die Sicherheit Israels ja offenbar nicht erhöht.

    „Hoffentlich gewinnt Obama“
    What???

    Hoffentlich gewinnt Israel!

  39. @7 powerboy

    Starre Pupillen und das Abschalten des Verstandes und stundenlanges Schlagen der Holzlatte auf den Boden sind typisch und können bei jeder Demonstation von Moslems beobachtet werden!

    Wo habe ich das noch gesehen: stundenlanges Schlagen mit einem Ast o.ä. auf den Boden?…

  40. Mit erschütterung muss ich feststellen, dass die Aktzeptanz meiner mitbürger für einen israelischen Militärschlag gegen Null geht. Man hört immer mehr „warum dürfen die Israelis Atomwaffen haben und die Araber nicht?“ Die Israelis haben schon mehrere Kriege angefangen usw.
    Aber keiner will es wahr haben, dass die umliegenden Staaten Israel offen mit Vernichtung und dem Auslöschen der Juden drohen.

  41. Nach derzeitiger Lage gehe ich davon aus, dass die einzige Chance für ein Überleben Europas, in einem durch den Islam von außen aufgezwungenen „Konflikt“ liegt. Und dieser Konflikt ist unausweichlich. Der Islam, in diesem Fall der Iran, kann nicht anders!

    Die parallel stattfindende politische und „religiöse“ Unterwanderung durch den Islam kann Europa jedenfalls nicht überstehen.

  42. Die Frage ist nicht, OB es einen Krieg Israel-Iran gibt, sondern WANN er beginnt. Viel hängt m. E. auch von dem Ausgang der Wahlen in den USA ab. Gewinnt Romney, dürften wir noch im Jahr 2013 den 3. Golfkrieg erleben, dann wahrscheinlich mit israelischer Beteiligung.
    Gewinnt Obama, ist ein israelischer Alleingang – dann möglicherweise mit einem atomaren Erstschlag – sehr wahrscheinlich.

    Allerdings glaube ich nicht, daß die iranischen Atomanlagen komplett zerstört werden. Wenn die Mullahs nicht komplett verblödet sind, haben die längst angefangen, die wichtigsten Anlagen verbunkert zu bauen…

    Sollte der Iran aber schon Atomwaffen HABEN – ausschließen läßt sich das nicht -, wird’s für Israel und möglicherweise auch Südeuropa – ziemlich fies.

  43. Die hochgerüsteten und teils mit gewaltigen finanziellen Hilfsprogrammen Deutschlands und der EU unterstützten Verbündeten des Iran…

    Wenn ich überlege wohin unser Steuergeld fließt, könnte ich Kot…

  44. @ #48 Fazanatas (25. Sep 2012 12:17)

    Mit erschütterung muss ich feststellen, dass die Aktzeptanz meiner mitbürger für einen israelischen Militärschlag gegen Null geht. Man hört immer mehr “warum dürfen die Israelis Atomwaffen haben und die Araber nicht?”

    Haben nicht die „zuverlässigen“ Pakistanis eine Atombombe?

  45. Absolut unrationales und unlogische Gewaltausbrüche verbunden mit Hass-Schreie und psychopatische und extrem gewaltbereite Verhaltensweisen. Starre Pupillen und das Abschalten des Verstandes und stundenlanges Schlagen der Holzlatte auf den Boden sind typisch und können bei jeder Demonstation von Moslems beobachtet werden!

    War das nicht die Anfangsequenz von Odysee 2001?
    Allerdings hatte der Primat einen Knochen und keine Holzlatte.

  46. #1 nicht die mama (24. Sep 2012 23:17)

    Schitzer? Ich weiß nicht.
    Die 1. Auswanderungswelle der Juden begann 1882 durch die Pogrome des russ. Zahren.
    In Russland wurden bereits zu dieser Zeit Tausende Juden massakriert…
    Der Begriff, „Nazi“ ist kein eingetragenes Markenzeichen der Deutschen 😉

  47. @ #20 felixhenn (25. Sep 2012 00:41)

    Warum ist es eigentlich nicht möglich, dass Israel in die NATO eintritt?

    Antwort:
    Faktisch wäre der Beitritt natürlich möglich. Es wurde in der Vergangenheit -seit 1967- auch mehrfach, hinter den Kulissen des internationalen Politikbetriebs, darüber nachgedacht.

    Hauptgrund: Die Israelis wollten und wollen nicht Mitglied der NATO werden. Jeder israelische Sicherheits- und Außenpolitiker wird dies bestätigen. Nach ihrer historischen Erfahrung möchten die Israelis ganz allein über Wohl und Wehe des Überlebens ihrer Nation und des Staatsvolkes entscheiden. Sie behalten sich sämtliche Entscheidungen schlußendlich selbst bevor. Israel möchte sich -wenn erforderlich oder vorteilhaft- nicht mit anderen absprechen müssen oder auch nur konsultieren. Die Folgerung aus der Shoa und ihrer Nichtverhinderung lautet: „Wir können und wollen uns nie wieder auf andere verlassen!“

    Ein Nichtbetritt hat für ALLE Beteiligten, NATO-Staaten UND Israel mehr Vor- als Nachteile – hierin sind sich alle einig.

    Praktisch wäre eine NATO-Aufnahme heute auch nicht mehr möglich. Nicht nur wegen des sehr wahrscheinlichen Vetos des turkey – sondern inzwischen sogar weiterer Mitgliedsstaaten, insbesonderer der Skandinavischen und Frankreichs.

  48. @ #9 von Starhemberg 1683 (24. Sep 2012 23:37)

    >> 170.000 Raketen – so ein Unsinn. Da muß man schon unterscheiden zwischen weitreichenden ballistischen Raketen, die Massenvernichtungswaffen tragen können (insb. nukleare), und einfachen kurzreichweitigen Katjuscha-Raketen vergleichbar denen aus Stalinorgeln.

    Ja und nein…
    Eine Rakete ist eine Rakete, ist eine Rakete, ist eine Rakete und bleibt eine Rakete !
    Es handelt sich um keinerlei „Unsinn“.
    Das Wort „Rakete“ beschreibt allein die Funktions-, genauer: die Antriebsart dieses Flugkörpers.

    Und ja, selbstverständlich gibt es signifikante Qualitäts-, Reichweiten-, „Nutzlast-„, Wirkungs-, und Bedrohungsunterschiede bei diversen Raketen…

    Man kann natürlich aufgrund dieser Merkmale klare Unterscheidungen treffen. Muß man jedoch nicht zwingend. Insbesondere die Politik nutzt hierbei natürlich nicht nur technische Unterscheidungsmerkmale, sondern noch Weitere.

    Noch etwas :
    Auch NICHT-ballistische Raketen, d.h. sogar die kleinste 3-Bein-„Katjuscha“ kann mit Massenvernichtungswaffen zum Einsatz kommen! Iraner, Syrer, Ägypter, etc. haben „genug“ absolut tödliche Nervenkampfstoffe, wie Tabun, Soman, Sarin bis hin zu VX !
    Auch diese Drittweltstaaten haben tausende von C-Sprengköpfen, die mit Mehrfachraketenwerfern(„Katjuschas“) abgefeuert werden. Dasselbe gilt für konventionelle Rohrartillerie.
    Die oft zitierten Massenvernichtungswaffen beginnen nicht erst bei Nuklearsprengsätzen !
    Dies sollte jedem klar sein.

    Die vergleichsweise geringe Treffgenauigkeit spielt ebenfalls keine Rolle, da die sog. Katjuschas klassische „Salvengeschosse“ sind, also nach dem „Schrotschuß- und Saturationsprinzip“ in Massen eingesetzt werden. Bei Gasangriffen spielt Treffgenauigkeit ohnehin keine Rolle, nur Wetterbedingungen und Kampfstoffkonzentration im Zielgebiet.

  49. Letztendlich möchte eigentlich kein friedliebender Mensch einen Krieg, aber sollte es wirklich so kommen, dann wird dem Spuk namens „Islam“ hoffentlich ein Ende gesetzt. Problematisch dürfte es allerdnigs werden, wie man politisch den Muslimen verkauft, wenn man auf Seiten des Bündnispartners, sprich USA und dann folglich auch zu Israel, steht.

  50. @ #11 Pazifaust (24. Sep 2012 23:53) :

    @ #9 zuhause
    >> Wenn du ein wenig Angst brauchst, rechne doch mal so: Anzahl der Moscheen in Deutschland / Europa x je 50 AK-74 = Anzahl der Leute mit Waffe plus knüppelndem Gefolge. Welche Armee oder Polizei sollte uns davor beschützen? Die rennen zu ihrer eigenen Familie.

    Angst…?
    Angst ist zwar eine natürliche menschliche Reaktionsweise, aber immer ein sehr schlechter Ratgeber !
    Ich mag das Wort nicht!
    Es wird seit vielen Jahren und VIEL ZU OFT in diesem Land verwendet. Heute gibt es bereits feststehende Begriffe wie „German Angst“, die Eingang in andere Sprachen gefunden haben…
    Wie krank ist das denn !?
    Früher galt das gegenteilige Extrem… –
    genauso unpassend und falsch.

    Angst hat ihre Berechtigung zur Warnung und als Schutzfunktion – sie lähmt jedoch auch.
    Deshalb MUSS sie beherrscht und überwunden werden – ansonsten kann man jede Auseinandersetzung, Kampf oder Krieg von vorneherein verloren geben und sich gleich unterwerfen! Unterwerfen ist aber nur für Dhimmis und Sklaven !

    Angst ist nicht mit Vorsicht zu verwechseln !

    Zu ihrem Rechenbeispiel :
    Nicht ganz falsch, allerdings gibt es mit inzwischen über 2000 „moscheen“ in der BRD daraus folgend keinesfalls über 100.000 AKs in moslemischer Hand. 100.000 Kalaschnikows gibt es seit Anfang der 1990er nicht mehr auf deutschem Boden, weil damals die NVA-Ausstattung (leider) ausgerechnet an den turkey verscherbelt wurde.

    Davon abgesehen, verfügt die BRD noch immer über 200.000 Soldaten, wesentlich mehr Reservisten und mehrere Hunderttausend Polizisten, plus volle Arsenale und tausende gepanzerte Fahrzeuge.
    Generell müsste und würde in ihrem Szenario der Kriegszustand ausgerufen werden. In der Folge wäre die Generalmobilmachung möglich, ebenso befinden sich über 10 Mio. Sportwaffen in privater deutscher Hand.

    Wären die ersten „abschreckenden Exempel“ durch Spezialeinheiten wie KSK, GSG 9, SEKs, usw. erst einmal medienwirksam umgesetzt und würden in fast jeder Straße jeder größeren deutschen Stadt bewaffnete Uniformierte und Gefechtsfahrzeuge „sichtbar in Erscheinung treten“, so würde sich das von ihnen genannte „knüppelnde Gefolge“ auch recht schnell wieder passiv und „zuhause“ aufhalten… inkl. Holzlatten und Messern.
    Sie würden die Chancenlosigkeit Ihrer Vorhaben erkennen müssen.

    Das Angehörige der Sicherheitskräfte nicht nach Hause zur eigenen Familie eilen und damit desertieren, hat zu allererst mit Disziplin und Korpsgeist zu tun.

    Mit freundlichem Gruß 🙂

  51. Zum Artikel von Sabra :

    Gut geschrieben, bringt alle wesentlichen Fakten und die Ausgangspositionen auf den Punkt.

    Die Quintessenz ist und bleibt, daß es für Israel und seine Menschen nur EINE einzige Chance gibt und es eine Zweite auch nie geben wird.

    Aus diesem Grund, dem selbstverständlichen und unbedingten Überlebenswillen des biblischen Volkes, sowie dem sich immer weiter schließenden Zeitfenster überhaupt noch eine eigene pro-aktive, d.h. präventive Handlungsentscheidung treffen zu können, wird es wahrscheinlich zu einem israelischen Militärschlag kommen (müssen) – 2012 oder 2013. Schlimmstenfalls für alle leidtragenden Völker noch anhaltend Schlimmeres.

    Wenn die €UdSSR und ihre „Mitglieder“ durch diese vermutlich unvermeidliche Entwicklung und die erwartbaren, irrationalen Folgetaten der „fünften Kolonnen“ diverser „beleidigter Parteien“ hoffentlich zu einer eindeutigen Parteinahme zugunsten Israels, d.h. der Freiheit und des Lebensrechts gezwungen werden, dann wäre dies nur zu wünschenswert.

Comments are closed.