Print Friendly, PDF & Email

© 2012 by Daniel Haw

Daniel Haw - Vater der jüdischen Comicfigur Moishe HundesohnDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Autor, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachar in Hamburg. Der Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI. Zuletzt erschien sein Bildband „Ein Hundejahr: Moishe Hundesohn“.

» Alle Moishe-Cartoons auf PI


Für alle Moishe-Fans: Band 2 von „Deutschland. Ein Trauermärchen“ ist fertig und bei BoD, Norderstedt, erschienen. Mit Moishe ironisch und politisch inkorrekt – durchs Jahr! Es ist wieder ein Buch in der Stärke von 92 Seiten – zum selben Preis von 18,90 Euro. Erhältlich im Buchhandel und im Internet. ISBN: 9783844802092.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

19 KOMMENTARE

  1. Vielen Dank! Einfach genial; der letzte Satz bringt es auf den Punkt und wird wohl von vielen Leuten in der Eile nicht ganz registriert werden!

  2. Aber aber, unsere muslimischen Mitbürger und Freunde sind doch keine Täter.
    Sie sind die OPFER rechter Gewalt.
    Immer wird gegen die 99.9% friedlichen Muslime in Deutschland gehetzt (Info: 40% sind FÜR die Scharia in Deutschland).
    Das geht nun wirklich nicht.
    Unsere rechtgläubigen Freunde aus dem Orient können wohl erst in Frieden leben, wenn sie die primitive, autochthone Urbevölkerung komplett ersetzt haben. Immerhin sind sie auf dem rechten Weg dazu. Wir haben uns ja bereits in wenige, kleine Reservate zurückgezogen.

  3. Zum Vergleich:

    19 moslemische Terroristen ermorden 3000 Amerikaner!

    O-Ton Gutmenschen, Politiker: Oh, man soll nicht alle Mohammedaner anhand von ein paar Extremisten über einen kamm scheren.

    1 Regisseur produziert 1 YouTube- Clip =
    Tod dem ganzen Westen!

    Die Verhältnismäßigkeit und das Duckmäusertum sind abartig.

  4. ja, sehr schön.
    Nur mal ganz allgemein:
    Unter den gegebenen Umständen sehe ich immer mehr, wie wenige die Leute sind, die das alles überhaupt mitbekommen.
    Die Verbreitung ist schwierig.
    Ich selbst bin bis 2011 ahnungslos gewesen, habe nie etwas von Islamkritik mitbekommen, habe MSM konsumiert, kein Weg führte zur Wahrheit.
    So wird es vielen gehen.

  5. Moischele segelt einmal mehr hart am Wind dessen, was auch mich diese Woche beschäftigt hat. Aber es ist wie bei „des Kaisers neue Kleider“: Keiner will es als erstes zugeben, dass der Kaiser Islam ja nackt und häßlich ist…

  6. @ #10 Reconquista2010 (28. Sep 2012 14:16)

    Der Kaiser war nur nackt, ob er hässslich war, wissen wir nicht!

    Wir wissen aber ganz genau das der Islam hässlich ist.

  7. Das trifft’s mal wieder. – Wann kommt Moisheles gesammelte Werke, Band III? Es gab so viele gute Geschichten in der letzten Zeit.

    Beste Grüße von meinem Paulinchen Hundetochter an Moishe Hundesohn. Wir lieben Euch! 🙂 🙂

  8. Volltreffer! Ruth und Moishe bringen es wieder einmal in wenigen Sätzen besser auf den Punkt als alle MSM zusammen.
    Danke Daniel Haw!

  9. Jeder mir bekannte Moslem findet „Hitler is´ gutte Mann“ – Gemeinsame Feindbilder verbinden halt…

  10. Immerhin haben soeben die Bürger von Benghasi sehr viel Mut und Zivilcourage bewiesen, als sie ihrerseits die Stützpunkte der Al Kaida abbrannten. Im Deutschland der 30-er Jahre gab es sowas nie.

Comments are closed.