In der mazedonischen Hauptstadt Skopje liegt der grösste Roma-Slum Europas. Dessen Einwohner haben nur einen Traum: Altmetall sammeln, ein wenig Geld verdienen und in den Schengenraum ziehen. Das Klauen hat die Basler Zeitung politkorrekt vergessen. Die Zahlen für Einbruchdiebstahl steigen derzeit jährlich!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

31 KOMMENTARE

  1. Immer das gleiche Spiel : Die Umgebung verslummen, nicht qualifiziert arbeiten, betteln und betrügen. Sich überall danebenbenehmen und dann als Opfer aufspielen. Sich dann wundern, dass man nicht willkommen ist. Dieses Spiel dauert nun schon Hunderte Jahre. Aber es gibt Hoffnung : Der Deutsche Sozialstaat wird ihnen das Paradies auf Erden bereiten. Wir brennen darauf, ihnen alles zu finanzieren: Schulbesuch inklusive Sozialpädagogen und Logopäden, Kindergeld, kurz die ganze Integrationspalette. Und wenn dann genug Kohle ergaunert/abgezockt/gestohlen ist, macht man auf dem Balkan auf dicke Hose und baut eine prachtvolle Villa. Frankreich (unter einem Sozialisten !!) greift durch und zeigt den Rotationseuropäern den Ausgang (mit Hinweis auf lukrative Alternativen in anderen Ländern). Wir nehmen diese Schätze natürlich gerne auf und bereiten schon mal das Komplettpaket vor. Wir haben sie alle so lieb !!!

  2. Seit 15 Jahren dressieren uns PolitikerInnen der Generation Vollpfosten, dass Masseneinewanderung aus „Südländern“ wichtig zur Stabilisierung der Sozialsysteme sei.

    Demnach müssten die Sozialabgaben permanent sinken und die Renten sischer sein, oder?

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article109095644/SPD-will-Solidar-Rente-aus-Steuermitteln.html

    SPD will „Solidar-Rente“ aus Steuermitteln
    Auch die SPD denkt über die Altersarmut nach: Eine Mindestrente von 850 Euro sehen die Sozialdemokraten vor. Eine „Solidar-Rente“ für Geringverdiener soll aus Steuermitteln finanziert werden.

    http://www.welt.de/politik/article109096290/Sozialversicherungsbeitraege-sollen-2013-steigen.html

    Sozialversicherungsbeiträge sollen 2013 steigen
    Der jährliche Krankenkassen-Beitrag soll sich laut einem Zeitungsbericht um bis zu 110 Euro erhöhen. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung erschwert.

    Hat uns also Claudia Fatima Roth ritzfrech belogen?

  3. Die stehen alle!!! in den Startlöchern und wie reagieren wir?
    Da werden die Rentenaltersgrenzen angehoben soziale Abgaben erhöht,Steuer CD,s im Ausland gekauft,nur um diese (u.a.) „lieben Zeitgenossen“adäquat zu versorgen.
    Dass hierdurch Zwietracht und Unruhe in der Bevölkerung vervielfacht werden liegt im Kalkül der Abschaffung des Nationalstaates.
    Das alte Prinzip Teile und herrsche wird hier für uns erkennbar.Gegen alle Vernunft wird unser Land,wird Europa zuge…..,nur um dieses Prinzip durchzuboxen.

  4. Danach würde in D eine Revolution ausbrechen, wenn die Deutschen die Kosten der hier stattfindenden Ausländeralimentation kennen würden.

    GoldmannSachs wirds schon richten!

  5. So funktioniert frech dreiste Eroberung, die sogar die Amerikaner irritiert:

    http://www.taz.de/Interview-zu-Migration/!101247/

    taz: Frau Tatlici, Ihr Verein heißt „Typisch Deutsch“. Was ist denn für Sie typisch deutsch?

    Sezen Tatlici: Jetzt meinen Sie vermutlich Dinge wie Schweinshaxe oder Socken in Sandalen oder das Rasen auf der Autobahn. Für mich sind das nur Klischees. Ich habe eine Weile in den USA gelebt. Die Leute dort waren immer total irritiert, dass ich aus Deutschland komme – mit meinem Namen und meinem Aussehen. Und dass ich mich eben auch als Deutsche bezeichne. Sie haben mir Videos vom Oktoberfest gezeigt und gesagt: „Das ist Deutschland“. Ist es aber eben nicht! Das sind Bilder, die im Ausland für Deutschland gehalten werden.

    Sie sind in Deutschland geboren, haben hier die Schule besucht und studiert, Sie arbeiten hier. Sind Sie ein Paradebeispiel für gelungene Integration?

    Die Frage, ob ich „integriert“ bin, stellt sich mir gar nicht. Ich lehne das Wort Integration sogar vollkommen ab. Denn es beinhaltet, dass ich mich in etwas einfügen soll, zu dem ich eigentlich nicht gehöre. Ich habe türkische und arabische Wurzeln, aber ich lebe hier, ich bin hier geboren. Ich bin schon Deutsche. Neudeutsche, um genau zu sein.

    Aha, die Amerikaner haben also ein anderes Deutschlandbild als die „Neudeutsche“, die auch gar nicht deutsch sein sondern türkisch bleiben will, das nenne ich Eroberung!

  6. Die Kriminalität steigt auch in Österreich, nicht nur in Wien.
    Kriminalität: Gewalt und Betrug steigen
    16.07.2012 (Die Presse)
    Im ersten Halbjahr 2012 gab es um drei Prozent mehr Anzeigen als im Vergleichszeitraum 2011. Laut der aktuellen Kriminalstatistik des Innenministeriums stiegen besonders Betrugs- Gewalt- und IT-Delikte.
    257.486 Anzeigen wurden im ersten Halbjahr 2012 in Österreich erfasst. Das ist ein Plus von knapp drei Prozent gegenüber den ersten sechs Monaten 2011. Laut der aktuellen, am Montag veröffentlichten Kriminalstatistik des Innenministeriums stiegen besonders Betrugs- Gewalt- und IT-Delikte. So wurden von Jänner bis Ende Juni allein 4293 Kriminalitätsdelikte mit Bezug zum Internet angezeigt – doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum 2011. Unter anderem stieg die Zahl der Anzeigen beim sogenannten Phishing (Ausspähen vertraulicher Daten von Internetbenutzern) gleich um 328 Prozent auf 193.
    Es gab aber auch eine Zunahme bei den Gewaltdelikten: Bis Ende Juni wurden 21.821Fälle angezeigt – das sind um knapp 1500 mehr als im ersten Halbjahr 2011.
    Hier weiterlesen:
    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1268171/Kriminalitaet_Gewalt-und-Betrug-steigen

  7. Die Kriminalität steigt auch in Österreich, und da nicht nur in Wien.
    Kriminalität: Gewalt und Betrug steigen
    16.07.2012 | 18:37 | (Die Presse)
    Im ersten Halbjahr 2012 gab es um drei Prozent mehr Anzeigen als im Vergleichszeitraum 2011. Laut der aktuellen Kriminalstatistik des Innenministeriums stiegen besonders Betrugs- Gewalt- und IT-Delikte.
    257.486 Anzeigen wurden im ersten Halbjahr 2012 in Österreich erfasst. Das ist ein Plus von knapp drei Prozent gegenüber den ersten sechs Monaten 2011. Laut der aktuellen, am Montag veröffentlichten Kriminalstatistik des Innenministeriums stiegen besonders Betrugs- Gewalt- und IT-Delikte. So wurden von Jänner bis Ende Juni allein 4293 Kriminalitätsdelikte mit Bezug zum Internet angezeigt – doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum 2011. Unter anderem stieg die Zahl der Anzeigen beim sogenannten Phishing (Ausspähen vertraulicher Daten von Internetbenutzern) gleich um 328 Prozent auf 193.
    Es gab aber auch eine Zunahme bei den Gewaltdelikten: Bis Ende Juni wurden 21.821Fälle angezeigt – das sind um knapp 1500 mehr als im ersten Halbjahr 2011.
    Hier weiterlesen:
    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1268171/Kriminalitaet_Gewalt-und-Betrug-steigen

  8. Ein Bulgare erzählte mir gestern, dass man dort -Plovdiv- gegenwärtig gerade große Probleme mit Romas hat, weil viele Gullydeckel in der Stadt gestohlen werden. Ich will gar nicht daran denken, wenn sie damit hier anfangen…

  9. Grösste Roma-Siedlung Europas

    Die Einheimischen nennen die Ortschaft Sutka, es soll die grösste Roma-Siedlung Europas sein.
    —————————————

    Aber nicht mehr lange!

    Dortmund wird diesen Titel bald für sich beanspruchen können.

    Dank rot/grünem Multikulti-Wahn werden auch andere deutsche Städte, allen voran Großstädte in Bundesländern rot/grünen Landesregierungen, ebenfalls die Ortschaft Sutka hinsichtlich der Zigeunerpopulation bald überholen!

    Dann kann Claudia bald überall in der Republik tanzen gehen:

    http://pi-news.net/wp/uploads/2012/01/claudiaroth-kino.jpg?f764e8

  10. #2 wir-sind-das-abendland (08. Sep 2012 08:28)
    Immer das gleiche Spiel : Die Umgebung verslummen, nicht qualifiziert arbeiten, betteln und betrügen. Sich überall danebenbenehmen und dann als Opfer aufspielen.

    Dieser Prozess ist ein Geben und Nehmen, da in den verweichlichten westlichen Gesellschaften keine Unterdrückung mehr herrscht, sondern „Diskriminierung“, „Ausgrenzung“ und „Benachteiligung“, lernen die vermeintlich Betroffenen Gruppen sehr schnell, wie sie sich zu Diskriminierten, Benachteiligten und Ausgegrenzten, sprich: Opfern machen.
    Mittlerweile hat sich daraus ein perfides Spiel entwickelt, was selbstverständlich auch Lebensgrundlage der Sozial- und Integrationsindustrie bedeutet.

  11. #3 Puseratze   (08. Sep 2012 08:28)  

    die fahren hier mind. 5-6 mal durch unsere Straße,
    Ich gehe auch davon aus, das sie nur die Gegend ausbaldowern.
    Hier ist seit Monaten kein Nachbar daran interessiert diesem Pack aus Osteuropa irgendwas an Schrott mitzugeben ! mich nervt diese drecksmusik auch!

  12. #7 Heinrich Seidelbast (08. Sep 2012 08:57)

    Schöne Beschreibung. Ich habe mal folgendes gelernt: Laß die Leute innerhalb eines klaren humanistischen Rahmens, strikter Begrenzung von Selbstjustiz und maximaler individueller Freiheit und Entscheidung machen, was sie wollen und selber Lösungen für Probleme finden. Und damit reich oder arm werden. Laß zivilisierte Leute ihr zivilisiertes Miteinander regeln, ohne Dritten (Leuten oder Staaten) auf den Wecker zu fallen.

    Die Folge davon sind z.B. Sozialsystem, die zivilisierte Menschen ganz von alleine entwickeln (nein, die islamische „Zakat“ hat nie zu einem auch nur in Ansätzen ausgeprägtem Sozialsystem geführt).

    Damit wachsen im Idealfall (und der Westen ist einer dieser einmaligen Idealfälle) reiche, intelligente, tolerante Gesellschaften.

    Der strikte staatliche Rahmen – den sich die Leute selber geben und korrigieren, wenn er nicht mehr stimmt – also genau das, was in unserer aktuellen Parteiendiktatur nicht mehr stattfindet – heißt: Keine Selbstjustiz, Verteidigung und innere Sicherheit als Staatsaufgabe, Steuern genau für diese Aufgabe, ansonsten Leben und Leben lassen. Ganz wichtig: Realitätsnahe statt ideologisch-utopische Politik. Der staatliche Rahmen dazu heißt eben nicht Staatszwang, um die Menschen zum Glück zu zwingen.

    Und wer sich nicht daran hält und diese bisher wimmelnden Vielfalt (die manierierte Ausprägung aller möglichen menschlichen Macken links und rechts der Glockenkurve ist nur im freien westlichen Staat möglich) einem Religions- oder wie auch anders gesonnen totalitären Staat unterwerfen will, ist unerwünscht.

    Das war das Erfolgsrezept „des Westens“. Und jetzt wird dieses einmalige, individuelle, ganz besondere Konzept, das die grandiosen Möglichkeiten freier menschlicher Intelligenz (samt freier Selbstbeschränkung und freiwilligem Zusammenschalten zu einem zeitweiligen, nicht-staatlichen, gigantischen Kollektiv, das jederzeit, sollte es die Realität erfordern, wieder aufgelöst wird, siehe z.B. Large Hadron-Collider) durch den gefühligen Brei des Kulturrelativismus wieder in Zwang, Angst und Planwirtschaft durch den Staat verwandelt werden.

    *Würg*

    Und es zeigt noch was: Diese Toleranz und der damit verbundene Reichtum und Erkenntnisgewinn, den allein westliche Denker (vor den Parteimonopolen und -Ideologien, vor dem Zwang, die ganze Welt als gleichberechtigt ins Land zu lassen) über Jahrhunderte entwickeln konnten, gerade weil sie nicht kulturrelativistisch, aber überaus selbstkritisch und zweifelnd und neugierig waren und ihre eigenen Länder – also quasi ihre Inseln der Seligen – hatten, in denen sie diese Ideen ungestört und abgeschottet von fanatischen Ideologien wie dem Islam entwickeln konnten, ist das weltweit einmalig. Ein kostbares Pflänzchen, daß gerade ausgerottet werden soll.

  13. Ich gehe sogar noch weiter: Selbst Marxismus-Leninismus ist ein Konzept, das sich ausschließlich im freien Westen mit seiner maximal ausdifferenzierten Meinungs-, Denk- und Diskussionskultur entfalten konnten. Es ist ebenfalls ein Kind jener rationalen Denke, die sich ausschließlich im Westen entfaltet hat. („Im Westen“ = Griechenland, Rom, Europa). Und allen Ländern, die von ihren Verfassungen und der Lebenspraxis klar europäisch geprägt wurden, also Europa, USA, Kanada, Australien, Neuseeland.

    Genau die Länder, in die heute alle „Migranten“ anderer Ideologien fanatisch streben, obwohl sie per Ideologie genau diese Länder und genau diese Geisteshaltung hassen, die diese Länder ermöglichte.

  14. Ich hoffe das ALLE Romas aus Mazedonien nach West Europa verschwinden.
    Die ALbaner gleich mit.
    Dann ist das Land ungleich schöner!

  15. #15 LucioFulci  
    Davon bin ich auch überzeugt, hier werden schon ungefragt Grundstücke betreten um „Schrott“ zu sammeln.

  16. Und die Politik tut nichts, sondern schaut nur wohlwollend zu.

    Das alles läuft auf die gezielte Abschaffung Deutschlands und des deutschen Volkes hinaus. Alles andere, als ein geplantes gesellschaftspolitisches Projekt dahinter zu erkennen, bedeutet sich eins in die eigene Tasche zu lügen.

    Definition Ethnozid
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ethnozid

    Unsere deutsche Identität, unsere Kultur, selbst unsere Sprache befindet sich unter immer stärkeren zunehmenden Druck, so daß sie aus immer größeren Gebieten unseres Landes verdrängt wird. Noch trifft es nur die großen u. mittleren Städte, aber selbst einige kleinere Städte sind schon nicht mehr wiederzuerkennen.

  17. Sollen alle herkommen. Hier gibt es noch zahlreiche Friedhöfe, Gullideckel und Kabel aller Art. Auch Straßenlaternen, Verkehrsschilder stehen zum Absägen und weiterer Verwertung bereit.

  18. #25 LupusLotarius (08. Sep 2012 14:39)

    Interessanterweise will keiner der Spargel-Leser genauer wissen, WAS Millet denn so Schreckliches geschrieben hat.

    Den Schafen reicht die Aussage des Artikelschreibers, dass Millet etwas sehr Schreckliches geschrieben hat.

    Meinungsbildung in Deutschland 2012.

  19. #10 AlterQuerulant (08. Sep 2012 09:14)
    #11 Dr. med. den Rasen (08. Sep 2012 09:16)

    Wieviele Nicknames hast du denn so?

  20. Ezra Levant:

    “Roma is the name of a kind of tomato, as you know, but it’s what some people call gypsies” (05:23)

    “[T]he phrase “Gypsy” and “cheater” have been so interchangeable, historically, that the word has entered the English language as a verb: “he gypped me.” (around 00:25)

    “They come here to gypp us again, to rob us blind as they have done in Europe for centuries” (around 00:35)

    http://www.youtube.com/watch?v=4AH5xXvepsY

    “They’re Gypsies and one of the central characteristics of their culture is that their chief economy is theft and begging. Sorry it’s true.” (around 00:45)

    “They gyp their way into Canada and now they’re gypping the rest of us.” (around 02:25)

    “[t]hese are Gyspies, a culture synonymous with swindlers.” (around 00:20)

Comments are closed.