Die GDL vor der sudanesischen Landesvertretung in Idstein.
Die GDL vor der sudanesischen Landesvertretung in Idstein.

Am Samstag fand vor der sudanesischen Landesvertretung in Idstein die Mahnwache der German Defence League statt, die Bürgermeister Gerhard Krum (SPD) am liebsten verboten hätte (PI berichtete). Die GDL wollte nach den Attacken gegen die deutsche Botschaft in Khartum vor einigen Wochen, die mehr oder weniger von der sudanesischen Regierung gestützt wurden, ein deutliches Zeichen gegen die Gewalt setzen, die seitens dieses islamischen Landes ausgeht.

(Von Sebastian Nobile, GDL)

Auf unserer Seite war die Freude groß, die Gegenseite wollte uns nicht so recht höflich oder freudig begrüßen wie unser heutiger Schlachtruf „Hurra, hurra, die GDL ist da!“ war. Sie forderten „Nazis raus“, auch wir stimmten heiter mit ein. Letztendlich musste kein Nazi gehen, denn es waren ja keine echten Nazis da, nur auf der Gegenseite musste man ähnliche Geisteshaltungen vermuten, da sich dort das „bunte“ Idstein versammelt hatte: Die Grünen, die SPD, Moslems, Antifa und der eine oder andere Freizeit-Gutmensch, die gekommen waren und unbedingt ihre politische Ahnungslosigkeit zur Schau stellen wollten, um sich offenbar für die Erstürmung der deutschen Botschaft in Khartum zu positionieren. Oder einfach nur gegen uns.

Mit einem Geschenk versuchten wir die Stimmung bei den ca. 250 Gegendemonstranten aufzulockern. Bürgermeister Gerhard Krum bekam ein Grundgesetz, mit Schleifchen und Geschenkpapier eingewickelt, in die Hand gedrückt, was er auch entgegennahm und noch lange Zeit verkrampft während der Mahnwache in seiner Hand hielt.

Bürgermeister Gerhard Krum (l.) mit Grundgesetz.
Bürgermeister Gerhard Krum (l.) mit Grundgesetz in der Hand.

Leider brüllte und kreischte man auf der Gegenseite manchmal so hysterisch und ließ die Megaphonsirene heulen, dass man dort nicht so viel von den gelungenen Redebeiträgen von mehreren Mitgliedern der GDL mitbekam. Ein „Anführer“ der Gegenseite in einer Warnweste erklärte den Leuten immer wieder, was sie über uns denken sollen und dass sie nicht auf uns hören sollen. So eine Art Einpeitscher für die geistigen Sklaven der Mainstreammedien, die sich doch tatsächlich so zahlreich an diesem Tag zusammengefunden haben, um gegen uns zu demonstrieren, die wir den Sturm auf die sudanesische Botschaft vor einigen Tagen thematisierten und die Inhalte und Gefahren des Islam verdeutlichten. Man war sich auch nicht zu schade, unter den Schildern mit der Aufschrift „Idstein ist bunt, tolerant und demokratisch!“ etliche Kinder in erster Reihe zu positionieren.

Wir konnten die Reden aber trotz der Lärmerei gut hören und bisweilen war es auch still auf der anderen Seite, so dass auch dort etwas hörbar wurde von dem Skandalösen, was wir zu verkünden hatten, denn wir bestanden doch tatsächlich auf unseren Grundrechten und fanden es nicht so toll, dass man unsere Botschaft im Sudan angreift und abzufackeln versucht.

Die üblichen Beleidigungen, Schreie, Stinkefinger kamen von der Gegenseite, während wir selbstbewusst unser Programm durchzogen und ganz klar eine Bilanz ziehen können: Es war ein großer Erfolg! Ein großer Erfolg, weil sich Bürgermeister Krum mit seinem Verbotsversuch nicht durchsetzen konnte und ein großer Erfolg, weil wir die besseren Argumente hatten, die von der Gegenseite nur mit unflätigem Verhalten gekontert werden konnten. Es war ein Erfolg, weil die Mitarbeiter des sudanesischen Konsulats, die zwar nicht zu sehen waren, aber sicher zugehört haben, unsere Botschaft hören mussten und weil wir als Patrioten zeigen konnten, dass wir nicht so einfach hinnehmen, dass man Karikaturen oder kritische Filme aus Angst nicht mehr zeigen kann!

In einer Rede erwähnten wir namentlich die Opfer des Sturms auf die amerikanische Botschaft in Libyen und hofften auf eine Schweigeminute, doch nicht einmal die Namen konnte man ungestört vorlesen, da die Gegendemonstranten lärmten und zeterten.

Schlussendlich beendeten wir die Mahnwache und nahmen gute Eindrücke mit nach Hause. Was die Zuhörer auf der anderen Seite mitnahmen von dem Tag, weiß ich nicht. Ich hoffe aber, dass sie das Ganze etwas zum Nachdenken gebracht hat.

Ein trauriger, kurzer Moment zum Schluss der Demonstration ist mir in Erinnerung: Ein etwa 12-jähriges Mädchen, offenbar Muslima, zeigte uns trotzig den Stinkefinger.

Wenn es diese Haltung ist, gegen die wir angehen, diese Verachtung, die man diesem Kind beigebracht hat, dann lohnt es sich, immer und immer wieder den Hass der “Gutmenschen“ ertragen zu müssen, denn die Kinder sollten sich von allem selber ein Bild machen können. Sie sollten nicht in die politischen Aktionen der Eltern eingespannt werden und als Propagandaobjekte herhalten, die den Hass auf Andersdenkende eingeimpft bekommen, die man behandeln darf, wie man will. In einer demokratischen Gesellschaft jedenfalls sollten wir unseren Kindern zuallererst beibringen, dass man Respekt vor Anderen und deren Meinung haben sollte und wie man sich vernünftig und menschlich auseinandersetzt, wenn man nicht der Meinung seines Gegenübers ist. Leider zeigten die Gegendemonstranten auch heute wieder, dass sie nicht bereit sind, diese Verantwortung zu übernehmen, nämlich die Möglichkeit zu bieten, dass sich jedes Kind, jeder Mensch, seine Meinung selbst bildet, unter Berücksichtigung der Ansichten anderer Menschen, die selbstverständlich das Recht haben, ihre Ansichten auch kundzutun.

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. Instrumentalisierung von Kindern und Jugendlichen zu politischen Zwecken, da haben bestimmt wieder „Lehrer“ Aufrufe gestartet – Wie bei S21!

    Es ist ein gesellschaftlicher Trend geworden zu versuchen, schon Kinder und Jugendliche in die Richtung „gehorche und sei ein linker Gutmensch “ zu erziehen.

  2. Die anderen Parteien, vornweg SPD-Grüne, passen sich eben dem Islam an.Indem sie Kinder vorschicken, genauso machen es Islamisten in islamischen Ländern.
    Hier fehlt nur noch eine Waffe um die Schulter des Kindes und ein grünes Stirnband.
    Doch ich glaube das kriegen SPD-Grüne u. Linke auch noch hin.
    Wie verabscheuungswürdig, pfui!

  3. Für solche demokratisch/friedliche Aktionen wird der sudanesische Konsul (sofern er anwesend war) nur ein müdes Lächeln übrig haben, er ist sich von seinem Land ganz andere Konfliktlösungsmöglichkeiten gewohnt.

  4. Ich kann bestätigen, dass es genau so war, wie Sebastian geschrieben hat. Es war wirklich eine gelungene Veranstaltung! Idstein wird die GDL so bald nicht vergessen 😀

  5. @Starhemberg:

    Was hätten wir denn schon mal angezündet? Weil ein paar von uns im Überschwang in einem Kneipenviertel etwas Pyrotechnik benutzt haben, vor Monaten, sind wir jetzt Zündler oder was soll der Kommentar bedeuten…?

  6. Die SPD als Sympathisantenorganisation für das Baschir-Regime?

    Wenn das Kurt Schumacher noch erlebt hätte!

    Sudan ist aber gar nicht so schlimm, weiß das linksgrüne Küken Anna Lührmann zu berichten, mit 19 in den Buntestag und dann einen Diplomaten geangelt, einfacher vollversorgt schaffen noch nicht einmal Hartz IV-HasspredigerInnen aus Arabien:

    http://www.spiegel.de/karriere/ausland/0,1518,771834,00.html

    Mit 19 ging sie für die Grünen in den Bundestag, als jüngste Abgeordnete aller Zeiten. Für zwei Jahre hat Anna Lührmann mit ihrem Mann, deutscher Botschafter, in Khartum gelebt und ist jetzt zurück in Deutschland.

    ….

    Dass ich nach meiner Zeit als Abgeordnete in den Sudan gehen würde, konnte ich damals allerdings noch nicht ahnen.

    Gut zwei Jahren habe ich in Khartum gelebt, der Hauptstadt des Sudans. Mein Mann war dort deutscher Botschafter, ich bin mitgegangen.

    …..

    Als wir ankamen, habe ich mich erst einmal an der Ahfad-Universität eingeschrieben, eine der größten Frauen-Hochschulen Afrikas. 5000 Frauen studieren dort. Ich habe ‘Gender and Peace’- Studies belegt.

    ……

    Das Studium hat mir eine viel differenzierte Sichtweise auf den Islam eröffnet. In den Vorlesungen habe ich mit voll verschleierten Frauen über Geschlechtergerechtigkeit diskutiert. Meine beste Freundin an der Uni, eine sehr gläubige Muslima, belegt ihre feministische Weltanschauung mit Koran-Suren.

    Studium, Praktikum, Vollzeit-Job bei der Uno

    Daran zeigt sich, dass die Rollenmuster muslimischer Frauen nicht nur von der Religion, sondern mindestens ebenso sehr von kulturellen Normen und Sitten geprägt sind. In manchen muslimischen Ländern wie Pakistan tragen Muslimas lange weite Oberteile über weiten Hosen. Im Sudan dagegen können muslimische Frauen, die Hosen tragen, von der Sittenpolizei verhaftet werden.

    …..

    Dennoch möchte ich diese Erfahrung nicht missen. Morgens wurde man vom Ruf des Muezzin und dem Hahnenschrei geweckt

  7. Gute Aktion! Weiter so!

    Auch die Montagsdemonstrationen in der ehemaligen DDR fingen mit wenigen Menschen an und zum Schluss waren es Millionen. Bei uns wird das so ähnlich sein!

    Zu der naivdummen Gutmenschen-Demo kann man nur sagen das das typisch ist für Antifa-Aktionen. Je weniger die Argumente haben desto mehr trillern und pfeifen die rotgrünen und linksextremen Realitätsverweigerer.

    Und es zeigt sich wieder ganz deutlich: Die Meinungsfreiheit endet dort, wo der Islam beginnt. Aber Gott sei Dank ist es auch dann aus mit der Gutmenschen-Dummheit, wenn in wenigen Jahren die Moslems über Deutschland herrschen. Auch den dummen Gutmenschen wird dann ihre Meinungsfreiheit durch die Scharia genommen.

  8. Der Krümel Krum hält krampfhaft das kleine Büchlein GRUNDGESETZ fest. Die ganze Zeit?
    Weiß er wirklich nicht, was drinnen steht?
    Wenn das so ist, dann weiß er sicherlich auch nicht, was in dem Buch KORAN steht.
    Und sicherlich hat er dann auch noch nie etwas gehört von den fortgesetzten Versuchen des IM Jeger im Kraftschen NRW, die Versammlungs- und Redefreiheit abzuschaffen.

    Aber jemand, der michts weiß, soll doch nicht Bürgermeister sein dürfen! Er könnte in das Loch fallen, das er selbst schaufelt.
    Wem? Der Freiheit in Deutschen Landen!
    Und alle seine Wähler mit hinein reißen.

  9. Die Sudanesen können ja noch froh sein, dass die deutsche Bevölkerung ihre Botschaft nicht auch gleich gestürmt hat.

    Aber sowas DÜRFEN wir ja gar nicht. Das dürfen nur die Moslems.

    Wir DÜRFEN nicht böse sein, weil wir angeblich böse sind, die Muslime dürfen böse sein, weil sie angeblich lieb sind.

    Vielleicht wäre es Zeit für manche Menschen ihre Weltsicht zu überprüfen. Ich fürchte allerdings, dass dieser Prozess so 70-100 Jahre dauern wird, währenddessen die Islamisierung Deutschlands dann schon weitestgehend abgeschlossen ist.

  10. Geniale Idee, den Angriff auf die deutsche Botschaft auch konkret für Proteste in Deutschland aufzugreifen. Vor diesem Hintergrund noch mal die Ängste der Idsteiner Gutmenschen in Person des Bürgermeisters, der sogar vor der Türkei schon mal vorauseilend Angst hat:

    „Ich habe meine politischen Kollegen im Magistrat und in den Ausschüssen darüber informiert und freue mich, dass es einen überparteilichen Konsens gibt: Wir wollen diese Gruppe nicht in Idstein haben“, schildert Rathaus-Chef Gerhard Krum auf Anfrage dieser Zeitung. Krum fürchtet aber nicht nur mögliche Randale, sondern auch um die Reputation Idsteins im Hinblick auf die muslimischen Mitbürger in der Taunusstadt. Außerdem unterhält Idstein eine Partnerschaft mit dem türkischen Sile. „Welches Signal würden wir setzen, wenn wir uns nicht mit aller Macht gegen diese Mahnwache wehren würden?“

    http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/untertaunus/idstein/12496717.htm

  11. #10 Eurabier (13. Okt 2012 23:04)
    —————–
    Wow, was für ein Bericht, Eurabier! Und was für Erfahrungen ohne Lerneffekt für die junge Dame.
    Hat sie denn vielleicht in Karthum auch von dem Mahdi gehört, der sich die Verteibung der Engländer damals mit gefüllten Körben, voll abgeschlagener Hände, veranschaulichen ließ?
    Nein? Ach ja, die eigenen Untaten vergessen die Nachfolger des Propheten ja immer gleich nach dem blutigen Ereignis.

  12. …und was hat diese ehrenwerte Aktion gebracht?

    Wie viele interessierte Bürger der Stadt haben den ausgefeilten Reden gelauscht?

    Wie viele Gespräche gab es mit Bürgern?

    Wie viele dem einfachen Bürger zugängliche Medien haben über INHALTE der GDL-Demo berichtet?

    Wie viele Bürger haben nach einem Aufnahmeantrag der GDL gefragt?

    In medias res… man sollte die Strategie überdenken…

  13. Dumm nur das klein Aische mit dem Stinkefiger wohl spätestens in ein paar jahren selber unter der, ach so „herrlichen“ Botschaft des Islam zu leiden haben wird!

    Aber der gute Herr Krum wird sich sicher dann auch, mit seiner links-Ideologischen Meinugsfreiheit, für Sie einsetzten und ihr ein Exemplar des Koran überreichen.

    Da kann Sie dann über ihre Rechte nachlesen!

  14. Ich habe schon mal gesagt: GDL-Leute treten zu martialisch, zu dunkel gekleidet, mit Kappen und Mützen auf – nicht zu unterscheiden von Antifa und Neonazis…

    Ich weiß worum es geht, im Gegensatz zu andern Leuten, die das sehen. Aber auch ich finde Schwarz zu finster und bedrohlich.

    In den ersten Sekunden entscheidet man sich unbewußt für oder gegen jmd., egal was jmd. sagt, zunächst zählt nur die Optik.

  15. Klasse Aktion, bitte weiter so. Und immer wie gehabt für die Extremisten und Faschisten der anderen Randaliererseite ein Grundgesetz bereithalten zum verschenken.

  16. Idstein hat heute gezeigt, dass es für Islamterror und das Abfackeln von Botschaften ist, und billigend in Kauf nimmt, das Menschen durch Moslemhorden getötet werden. Pfui, Idstein!

  17. #20 Moralist

    Punkt 1: Sie haben zeitweise gelauscht. Wenn nur ein Einziger gelauscht hat, und wenn es ein Polizist war, hat die Aktion was gebracht.

    Punkt 2: Gespräche zwischen 20 Metern Absperrungen sind schwierig und fanden mit dem Megaphon statt. Die Bürger sind meist in der Lage, das Internet zu bedienen und sich zu informieren, oder nicht?

    Punkt 3: Die Medienberichte können noch kommen, bzw. gab es etwas im Wiesbadener Tagblatt. Die Tatsache, dass das hier im Internet steht, ist positiv, weil sich Interessierte an der Thematik unabhängig informieren können. Mediale Aufmerksamkeit kommt mit der Zeit.

    Punkt 4: Wir haben keinen Aufnahmeantrag. Köln hat seit heute in Idstein zwei neue Mitglieder.

    Ich verstehe Ihre Kritik nicht ganz. Was genau stört Sie? Die Aktion bringt Aufmerksamkeit hier und in anderen Blogs. Die Menschen, die nach der GDL im Netz suchen, stoßen auf den Bericht. Die Menschen, die heute dort waren, wurden von mir per Megaphon aufgefordert, sich unabhängig im Netz über uns zu informieren. Die Reden werden als Videos und teilweise als Abschrift im Netz verbreitet. Ich denke, wenn es nichts bringen würde, würden wir es nicht machen, denn es kostet uns Zeit, Nerven, Geld und wir setzen uns persönlichen Nachteilen aus. Wir wägen gut ab, warum wir etwas machen. Und ich denke, sowohl Inhalt, als auch Ablauf der heutigen Mahnwache waren aus meiner Sicht hervorragend. Was genau haben Sie denn in letzter Zeit gemacht, das „was gebracht“ hat? Vielleicht haben Sie ja Ideen für uns?

  18. #7 FreiesEuropa1683 (13. Okt 2012 23:00)

    Ich dachte nur etwas ironisch an das, was der Mob im Sudan mit unserer Botschaft gemacht hat.

  19. Da sich der Bürgermeister Gerhard Krum (SPD) öffentlich für die Erstürmung der deutschen Botschaft in Khartum positionierte, soll er nicht als Terroristenunterstützer verhaftet werden?

  20. Meinen Respekt und Anerkennung für die Teilnehmer der GDL für diese gelungene Veranstaltung.

    Wie immer völlig albern die Gutmenschen-Gegendemonstranten mit ihrem „Nazis raus“ -Gekeife.

    Kleine Kritik: Wenn ihr deutsche Interessen vertretet, solltet ihr wenigstens eine deutsche Plakatbeschriftung verwenden.
    Eine eigene deutsche Identität mit deutscher Sprache ist eine Voraussetzung für den Widerstand. An dem Namen GDL kann man wohl nichts mehr ändern?

    Ansonsten: Toller Einsatz von Euch!

  21. @Starhemberg Ach so 😉 Ich dachte, Sie meinen die Geschichte mit der Pyrotechnik in Frankfurt…ich dachte, das hängt uns immer noch nach!! 😉

  22. #33 HansDeutscher (13. Okt 2012 23:49)

    „An dem Namen GDL kann man wohl nichts mehr ändern?“

    Ja genau, DVL, z.B. (Deutsche Verteidigungsliga)

  23. ICH WAR DABEI und es war großartig! Wir haben es heute dem Bürgermeister Krum ordentlich, mit aller Wucht und einer gehörigen Portion Humor heimgezahlt. 🙂

    PI – ich kann nur allen hier empfehlen, selbst aktiv zu werden und auf der Straße mit uns Präsenz zu zeigen. Kommt mit uns!

    Es gibt keine größere Genugtuung…

  24. Glückwunsch an die GDL zur erfolgreichen Durchführung der Demo!!

    Weiter so!!

    Wenn jetzt auch noch der durchschnittliche Bürger etwas davon SO mibekommt, daß er nicht wieder vermuten muss, es haben nur wieder mal „Neonazies“ demonstriert, dann, ja dann wird es bald Früchte tragen!!

  25. Die GDL mit ihrem antibürgerlichen Auftreten schadet der Islamkritk eher, als dass sie nutzt.

  26. Ich finde eine das sehr schöne und sinnvolle Aktion von der GDL.

    Nur:
    Würde es stattdessen gegen Nazis, den Klimawandel, oder immer noch am besten: gegen das deutsche Volk gehen, dann wäre die Presse voll des Lobes über die selbstlosen „Aktivisten“ gewesen.
    Da das eindeutig nicht der Fall war, muß man nun in Kauf nehmen, daß das Ergebnis unter dem Strich den Lauf der Welten nicht ändert.

    Aber, darum geht es erstmal auch gar nicht.
    Es war bzw. ist ein wichtiges Zeichen – und irgendwo muß man ja mal anfangen!

  27. Es ist wunderbar, dass die GDL durchgehalten hat. Gratulation dazu. Der Ton des Artikels ist ebenfalls toll, fein satirisch aber bissig und dass der Bürgermeister mit dem Grundgesetz herumlaufen musste und fotografiert wurde war bestimmt für ihn die Höchststrafe. Alles sehr kreativ und effektiv. Das ALLERBESTE aber ist das Foto von dem Kind mit Stinkefinger! Dass jetzt die sogenannten, sich selbst erhöhenden und andere verhöhnenden „Gutmenschen“ schon auf Kindersoldaten zurückgreifen müssen, muss schrecklich für sie sein, für uns ist es NUR GUT, obwohl es für DIE KINDER an sich schlimm ist. Der Zwist für später ist vorprogrammiert, denn wenn die Kinder merken, was ihre eigenen Eltern ihnen mal angetan haben, nämlich sie zu instrumentalisieren, werden sie bestimmt nicht vergessen!

  28. Freue mich auf das sicher noch kommende Video zur Veranstaltung.

    Auch super, dem Bürgermeister als Geschenk ein Grundgesetz zu überreichen.
    Jetzt weiß er wo die GDL steht und auch wo er stehen sollte.

    Dass ihn das leicht verwirrt hat ist nachzuvollziehen, wo er doch noch kurz zuvor Kraft Amtes das Demonstrationsrecht verweigern wollte.

    Mir gefällt übrigens die Optik der GDL ganz gut.
    Mit der Antifa oder den Nazis verwechselt das Outfit niemand wirklich, da groß ein Kreuz auf der Brust und dem ganzen Shirt zu erkennen ist.

    Die schwarze Optik drückt Entschlossenheit und Standfestigkeit aus und ist daher besser geeignet als ein farbiger Untergrund wie einzelne meinen.
    Außerdem würde dann das Logo nicht mehr so recht zur Geltung kommen.

    Was aber viel wichtiger ist:
    Die GDL zeigt öffentlich Gesicht!

    Danke GDL!!!

  29. Ich gehe mal davon aus, daß in Idstein nicht sonderlich viel los ist.
    Die Bürger, die nicht dabei waren werden sich schon interessieren, warum es bei der Mahnwache ging. Sie werden dann beispielsweise erfahren, was mit der deutschen Botschaft passiert ist, was viele vermutlich gar nicht mitbekommen haben.
    Sie werden sich dann möglicherweise fragen, ob die Gegendemonstration ihres Bürgermeisters eine kluge Idee war. Das der Bürgermeister sie mit falschen Behauptungen zum Mitmachen überredet hat? Das es besser für die Gemeinde gewesen wäre, einfach garnichts zu tun, weil die Nachbarn jetzt über sie lachen? Das man lieber auf der anderen Seite gestanden hätte? Das man vielleicht einen anderen Bürgermeister wählen sollte?

    Wir werden es nie erfahren. Aber, falls es eine Stimmungsänderung in Idstein geben sollte, werden der Bürgermeister und der Honorarkonsul es als erste merken.

    Solche Aktionen haben schon Wirkung, wenn man sie oft genug wiederholt. Man muß noch nicht einmal anstrengende Reden halten. 🙂

  30. Tja, und die Kinder immer vornedran, wie es sich für die „Helden der Arbeit“ ebenso wie für „stolze Mohammedaner“ gehört.

  31. #14 Zeitnot (13. Okt 2012 23:07)

    Alles schön und gut! Aber “German”? I’m from the socks. Goes still? Have you a roof damage? Ihr seid DEUTSCH!

    Bitte nicht schon wieder. Ich erkläre es Dir aber gerne noch einmal:
    Nicht nur D ist in Gefahr, sondern ganz Europa. Um uns vernetzen zu können, brauchen wir eine gemeinsame Sprache – und das ist Englisch!

  32. #33 HansDeutscher

    Kleine Kritik: Wenn ihr deutsche Interessen vertretet, solltet ihr wenigstens eine deutsche Plakatbeschriftung verwenden.
    Eine eigene deutsche Identität mit deutscher Sprache ist eine Voraussetzung für den Widerstand. An dem Namen GDL kann man wohl nichts mehr ändern?


    …bin mir sicher, dass befruchtende Kritik von Tastatur-Kämpfern an aktiven Leuten vor Ort immer gerne angenommen wird.
    Wieviel Deutsch muss es denn sein ? – mehr als ein Hans ?

  33. Das die kleine Kinder instrumentalisieren, ist doch wirklich nichts neues. Bei PRO NRW Veranstaltungen werden doch regelmäßig Schulklassen angekarrt. Einfach widerlich.

    @rotgold
    Gut geschrieben. 😉

    @GDL
    Gute Aktion, weiter so!

    @PI
    Was ist nur mit diesen Verbindungsproblemen? Da bin ich ja wohl anscheinend nicht allein von betroffen oder?

  34. Schade, ich hab die Uhrzeit für die Aktion nirgends im Netz finden können. Heute von Süd nach Nord unterwegs bin ich bei Idstein raus und zum Veranstaltungsort, war aber wohl etwa eine Stunde vor Eurem Beginn dort.

    Hätte Euch gerne mal kennengelernt. Macht weiter, dann klappt es auch für mich mal. Gefällt mir richtig gut, was ihr macht!

  35. Man sollte die Bürger von Idstein im Nachhinein durch geeignete Maßnahmen aufklären, was da abgegangen ist. Evtl. Postwurfsendungen oder auch durch Flugblätter in den Briefkästen. Da die MSM solche Aktionen wohl verschweigen, bzw. unterdrücken werden, muss nach Alternativen gesucht werden, damit viele Bürger informiert werden. So könnte doch z.B. das Gerichtsurteil entsprechend verbreitet (veröffentlicht ) werden. Weil zu wenig Bürger sich im Internet informieren können (weil sie nicht wissen wo) muss auf Flugblätter wie seinerzeit die Widerstandsbewegung WEISSE ROSE zurückgegriffen werden. Ich selber werde die GDL kontaktieren und anbieten, solche Aktionen finanziell zu unterstützen.

  36. @14 Zeitnot

    Alles schön und gut! Aber “German”? I’m from the socks. Goes still? Have you a roof damage? Ihr seid DEUTSCH!

    Ja genau, ich dachte beim Lesen der Überschrift deshalb an die „Gewerkschaft der Lokführer“…

  37. #40 Rosinenbomber

    „Die GDL mit ihrem antibürgerlichen Auftreten schadet der Islamkritk eher, als dass sie nutzt.“

    Dieses antibürgerliche Auftreten der GDL wird vor allem jüngere Menschen ansprechen. Diese könnte man mit bürgerlichem Gehabe oftmals gar nicht erreichen. Die GDL kann mit ihren Methoden eine ganz andere Zielgruppe erschließen, als es bis jetzt der Fall war. Von daher befürworte ich ihre Vorgehensweise, auch wenn es hier und da bestimmt immer etwas zu verbessern gäbe.

    Mich selbst spricht das ANTIFA-ähnliche Auftreten und vor allem das übermäßig verwendete Englisch der GDL überhaupt nicht an. Ich weiß aber, daß das bei anderen ganz anders aussieht. Von daher ein dickes Lob an die GDL! 😉

  38. #20 Moralist (13. Okt 2012 23:24)…

    Die Aktion hat sehr viel gebracht. Wenn auf der anderen Seite ein Schreihals ständig schreit, man solle nicht auf die GDL hören, werden irgendwann Leute mit Hirn an die Nazis und Kommunisten erinnert. Bei den Nazis war das Hören der Feindsender genauso verboten wie in der DDR das Westfernsehen. Und das war langfristig mit ein Grund für den Untergang.

    Einmal fangen die Leute nämlich an zu fragen: „Welche Meinung wird denn da vertreten und warum sollen wir die nicht erfahren?“

  39. Bei den Leuten muss nur ankommen.
    Eigentlich haben die recht, Ich schau mal im Netz nach was die eigentlich wollen.
    So bin ich zu PI gekommen.

  40. Solange nicht zigtausende auf Deutschlands Strassen gegen den Islam demonstrieren,wird sich nichts ändern.

    Die Aktionen der GDL sind zwar gut, aber wirklichen Nutzen sehe ich darin nicht.

  41. #14 Zeitnot

    Na ja,…. Die Franzosen sind auch ganz stolz bei ihrer Sprache geblieben.
    Die gehören doch auch zu Europa, oder nicht?

  42. Guter Beitrag. Das nächste mal die Ohrstöpsel gegen den Lärm nicht vergessen.
    Es gab auch noch das andere Ende der Absperrung an der in einem gewissen Abstand die Anwohner standen und ohne zu lärmen zusahen.
    Ich sehe die GDL eher im europäischen Verbund, um Europa zu verteidigen. In Europa ist eben Englisch die Hauptsprache. Es gibt ja auch eine TGL (türkisch) bei Facebook.

    Das beste Mittel für eine erfolgreiche Demo ist immernoch die persönliche Anwesenheit.

    Wichtig ist, dass nicht immer nur GDL-Mitglieder oder Pro-Mitglieder geschlossen demonstieren, sondern die Demo offen ist für alle PI-Leser.

    Der erste Schritt ist, dass man sich in den Zug setzt und zum Veranstaltungsort fährt.
    Der zweite Schritt ist, dass man zu einem Polizisten sagt, dass man an der Demo teilnehmen will. Dann wird man auch durchgelassen.
    Der dritte Schritt ist, dass man einen der anderen Demoteilnehmer anspricht und sagt, dass man über PI zur Demo gefunden hat.

  43. #55 felixhenn (14. Okt 2012 06:40)
    #20 Moralist (13. Okt 2012 23:24)…

    Die Aktion hat sehr viel gebracht. Wenn auf der anderen Seite ein Schreihals ständig schreit, man solle nicht auf die GDL hören, werden irgendwann Leute mit Hirn an die Nazis und Kommunisten erinnert. Bei den Nazis war das Hören der Feindsender genauso verboten wie in der DDR das Westfernsehen. Und das war langfristig mit ein Grund für den Untergang.

    Einmal fangen die Leute nämlich an zu fragen: “Welche Meinung wird denn da vertreten und warum sollen wir die nicht erfahren?”

    Zumal man eines nicht vergessen darf: auf der Gegenseite stand eben NICHT nur die Antifa, sondern u.a.

    – die Christlich-Demokratische Union(CDU)
    – die Freie Demokratische Partei (FDP)
    – die katholische Kirchengemeinde Idstein
    – die evangelische Kirchengemeinde Idstein
    – die Freie Wählergemeinschaft Idstein

    Also alle „bürgerlichen“ Institutionen, die der Ort so aufzubieten hat und von denen man ausgehen sollte, dass bei denen vielleicht doch der eine oder andere dabei sein sollte, der NICHT über einen KBW-Hintergrund verfügt – und dem sich angesichts eines „Einpeitschers“ doch der Magen umdrehen sollte.

    Eigentlich hat diese herrlich „bürgerlich“-antifaschistische Gemeinde ein Nachsetzen mehr als verdient.

    Eine Postwurfsendung in der kommenden Woche wäre mehr als angebracht.

    Einen „Pussy Riot“-mässigen Besuch der katholischen wie evangelischen Gottesdienste fände ich ebenfalls angemessen – zumal die „bürgerlichen Antifaschisten“ doch angeblich so sehr auf solche Aktionen stehen.

    Und die alten Omas in den Gottesdiensten werden vielleicht auch hellhörig.

    Gut, auf die gefrorenen Hähnchenteile könnte man natürlich verzichten.

  44. Sehr gut.
    Weiter so.
    Macht doch mal was bei mir um die Ecke, in Euskirchen.
    Dort hat’s auch mehr als genug von die ‚Pusemucken‘.
    Cheers

  45. Super Aktion, großen Dank an Sebastian und Co.!

    Wenn viele kleine Menschen in vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, werden sie das Gesicht der Welt verändern(afrikanisches Sprichwort).

  46. Verstehe die Gegendemonstranten nicht: was hat ein „buntes“ Idstein mit dem begründeten Protest gegen ein Land/Regierung zu tun, das nicht in der Lage ist, Botschaften anderer Länder zu schützen. Und wahrscheinlich wohlwollend beide Augen zugedrückt hat, als deren Mob ausgerastet ist.

  47. @ #63 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 09:26)

    Zumal man eines nicht vergessen darf: auf der Gegenseite stand eben NICHT nur die Antifa, sondern u.a.

    – die Christlich-Demokratische Union(CDU)
    – die Freie Demokratische Partei (FDP)
    – die katholische Kirchengemeinde Idstein
    – die evangelische Kirchengemeinde Idstein
    – die Freie Wählergemeinschaft Idstein

    Was Du immer so an Insiderwissen hast…

  48. @ #65 spiderPig (14. Okt 2012 10:32)

    Verstehe die Gegendemonstranten nicht: was hat ein “buntes” Idstein mit dem begründeten Protest gegen ein Land/Regierung zu tun, das nicht in der Lage ist, Botschaften anderer Länder zu schützen

    Früher wäre so ein respektloses Verhalten von gewalttätigen Islamisten im Sudan ein Kriegsgrund gewesen.

    Die haben den deutschen Botschafter zur Flucht gezwungen!

  49. Das Transparent „Angry German Youth“ ist Spitze! Und so schön groß – das kann man nun wirklich nicht übersehen …

  50. Ich beglückwünsche die Deutsche Verteidigungsliga zu dieser gelungenen Aktion.
    Auf dem Plakat hätte sich „Zornige Deutsche Jugend“ allerdings besser gemacht.

    Es gibt sie also noch. Mutige, aufrichtige deutsche Mitbürger, die ihre demokratischen Grundrechte trotz Diffamierungen, Ausgrenzungen und geradezu hysterischen Anfeindungen wahr nehmen.

    Wenn es mehr von diesen Bannerträgern der Demokratie geben würde, dann würden wir aus diesem Land (Es heißt doch Deutschland, das Land der Deutschen, oder etwa schon islamische Republik Türkdeutschland oder Buntland?)wieder ein demokratisches Land formen, in dem deutsche Politiker vorrangig die Interessen der Deutschen im In-als auch Ausland vertreten, das sich durch die Modifizierung diverser Gesetze als auch des Grundgesetzes wieder aus den Klauen der Überfremdung, Islamisierung als auch EU-Knechtschaft aus eigener Kraft befreit, um wieder zu einem Land zu werden, in dem die Demokratie herrscht, der Bürger in wesentlichen Fragen wie der Einwanderungspolitik, EU und Gesetzgebung ein Mitspracherecht in Form von Volksabstimmungen erhält und dieser elendige Nationalmasochismus bezogen auf die Vergangenheit Deutschlands ein für alle Mal ein Ende gesetzt wird und wir als Deutsche wieder in der Welt anstatt verachtet und ausgelacht wieder respektiert werden.

    Es geht darum, überhaupt Position gegen die Überfremdung Deutschlands, der Islamisierung des Landes als auch der EU-Knechtschaft zu beziehen. Genau wie unsere Väter Deutschland nicht geschenkt erhielten, so müssen wir uns selbst dieses neue Deutschland schaffen.

    Und wer will zum Beispiel bezweifeln, dass die hier lebenden islamischen Mitbürger insgesamt gesehen weniger Steuern in den Topf einzahlen, als sie herausbekommen? Selbst die geschönten Statistiken sprechen da eine deutliche Sprache. Das sie uns also finanziell eher schaden als nutzen. Oder das der Islam an sich insgesamt in allen Facetten für Deutschland eher eine Belastung als eine Bereicherung ist? Und dass Deutschland von der EU ausgenommen wird wie eine Weihnachtsgans, das sogar angeblich alternativlos? Und dass Unmengen von Armutsflüchtlingen aus aller Welt hier unser Sozialsystem missbrauchen, und einzig und allein deshalb hierherkommen und hergekommen sind?

    Bin ich der einzige Bürger, der das so sieht?

    Und selbst wenn es so sein sollte, habe ich nicht trotzdem ein demokratisches Recht darauf, diese Meinung zu haben und auch kundzutun?

    Ich sage ja.

    Und wenn alle Bürger, die diesbezüglich zumindest in diesen 4 Punkten ähnlich denken, gemeinsam dazu stehen würden,
    dann könnten wir dieses Land gemeinsam ein wenig verändern.

    Und wer will mir verbieten, mein Heimatland Deutschland zu lieben, lieber unter meinen Landsleuten zu sein, als mich mit Armutsflüchtlingen aus aller Welt auseinander zu setzen, mich darüber zu echauffieren, das dieses Land regelrecht ausgeplündert wird und dass unsere deutsche Jugend (Ich bin selbst Vater von 3 Kindern) dafür noch einen hohen Preis zahlen wird?

    Niemand, da wir angeblich in einer Demokratie leben.

    Ich mache auch nicht die Menschen dafür verantwortlich, die die Sozialgesetzgebung in Deutschland ausnutzen. Man kann es ihnen nicht verdenken.

    Aber diese Politiker, die dies alles ermöglichen, müssen endlich demokratisch abgewählt werden, damit die entsprechenden Gesetze ganz demokratisch modifiziert werden.
    Und dazu müssen wir richtig wählen und auch öffentlich Farbe zu unserer Meinung bekennen.

    Ich jedenfalls bin lieber ein angeblicher „Nazi“ mit Förderschulabschluss als ein identitätsloser, devoter,nationalmasochistischer , dem Gegner nach der linken auch noch die rechte Wange hinhaltendes Gutmenschen-Würstchen.

    Ja sogar ganz normale Islamkritiker wie Herr Stürzenberger werden ungestraft als „Nazis“ diffamiert.

    Mittlerweile müßte jedem klar sein, dass man Vorwürfe dieser Art eher gelassen hinnehmen sollte und darauf mit keinem Wort oder Silbe mehr einzugehen ist.

  51. Die Gegendemonstranten waren ein lächerlicher Haufen und um die Kinder kann es einem Leid tun, die indoktriniert in die 1. Reihe abgestellt waren. Es wurden zahlreiche Beleidigungen gegen die GDL’er ausgesprochen und Stinkefinger gezeigt. Die bürgerlich-extremen Gegendemonstranten hatten natürlich kein Argument gegen unsere gezielte Kritik am Schänden der deutschen Botschaft, dem Islam und dem kopfeinziehenden und verharmlosenden Verhalten der Politik hierzu. Der Bürgermeister stand unsicher und verloren dort. Idstein ist eine schöne, überschaubare und reiche Stadt mit vielen satten Bürgern. So satt und trügerisch gutmenschlich, dass viele dort von Buntheit häucheln. Doch je mehr Islam, desto weniger bunt. Ihr Pappnasen in Idstein.

  52. Das Verhalten des Mohammedanerkinds ist typisch und zeigt, wozu Mohammedaner ihre Kinder (im Gegensatz zu uns) erziehen: Hass, Hass, Hass und Krieg und Islam über alles. In Australien/Sydney trommelte die 8-jährige eingepackte Ruqaya für den Jihad und dafür, daß Kinder für das weltweite islamische Kalifat kämpfen:

    http://www.heraldsun.com.au/news/national/video-of-8-year-old-jihad-girl-urging-islamic-uprising/story-fndo317g-1226476305453

    Daß selbst da den ach so aufgeklärten, liberalen Reformknalltüten von Linksgrünkirchenbuntcdufdp nix dämmert (bzw. aktiv ignoriert wird), ist ein Trauerspiel in vielen Akten.

  53. Sehr schöne Aktion. Weiter so!

    Allerdings gefällt mir das Spruchband „Angry German Youth“ überhaupt nicht, erinnert mich an die „Pfadfinder“ mit den braunen Hemdchen. Hätte besser zu dem Stinkefinger-Gör gepasst: „Angry Moslem Balg“
    …aber wir können ja nicht immer den gleichen Geschmack haben. 🙂

  54. Als während des sog. Jugoslawien-Krieges die chinesische Botschaft versehentlich von einer Bombe eines NATO-Flugzeugs getroffen wurde, gab es in China vor den Botschaften der NATO-Länder wochenlang Kundgebungen der aufgebrachten Bevölkerung, die keineswegs „von oben“ gesteuert wurden.

    Wenn die deutsche Botschaft im Sudan unter Verletzung des Völkerrechts gestürmt und niedergebrannt wird, ohne von den staatlichen Behörden des Sudans geschützt zu werden, und dann ein paar Deutsche friedlich und gesittet gegen diesen Vorfall vor der sudanesischen Botschaft protestieren, schließt sich ihnen das lokale Bürgertum nicht etwa an oder applaudiert der Aktion, sondern sie werden – u.a. von hier lebenden Ausländern und Terror-Sympathisanten – beschimpft und nierdergeschrieen, müssen gar von der Polizei noch vor Übergriffen beschützt werden.

    An solchen Vorkommnissen kann man sehen, wie krank die deutsche Gesellschaft ist. Dass sich die „bunte“ Gesellschaft von Protest gegen vökerrechtswidrige Angriffe auf Botschaften ihrerseits angegriffen und bedroht fühlt, sagt einiges über die Ideologie von „Buntland“ aus. Es wird als ungehörig und provozierend betrachtet, wenn autochthone Deutsche gegen mohammedanische gewaltsame Übergriffe protestieren. Die Geisteshaltung der Dhimmitude soll allgemein verbindlich gemacht werden.

    P.S.: Das mohammedanische, ausländische Mädchen, das auf dem Foto den Stinkefinger zeigt, hätte durch einen schwarzen Balken vor den Augen auf dem Foto unkenntlich gemacht werden sollen. Es sind noch Kinder.

  55. #68 Wilhelmine (14. Okt 2012 10:33)

    Was Du immer so an Insiderwissen hast…

    In diesem Fall leicht nachlesbar im Wiesbadener Tagblatt.

  56. #69 Wilhelmine (14. Okt 2012 10:36)
    @ #65 spiderPig (14. Okt 2012 10:32)

    Früher wäre so ein respektloses Verhalten von gewalttätigen Islamisten im Sudan ein Kriegsgrund gewesen.

    Früher? Nehmen wir doch einmal spasseshalber an, die türkische Botschaft in Syrien würde in Flammen aufgehen…

  57. #81 Kleinzschachwitzer (14. Okt 2012 12:27)

    Das mohammedanische, ausländische Mädchen, das auf dem Foto den Stinkefinger zeigt, hätte durch einen schwarzen Balken vor den Augen auf dem Foto unkenntlich gemacht werden sollen. Es sind noch Kinder.

    Dieses „Kind“ ist deutlich über 12 und somit nach den Gesetzen ihres Herkunfslandes im heiratsfähigen Alter. „Daheim“ wäre sie bereits seit einiger Zeit mit ihrem Cousin verheiratet, hätte selbst zwei Kinder im Schlepptau und das dritte im Balg.

    Muss man auch mal so sehen.

  58. #29 WahrerSozialDemokrat (13. Okt 2012 23:45)
    Wieviele “# Moralist” wird man je mal Vorort sehen???

    Antwort: ICH stand schon mit Israel Fahne und zeitweise mit Ordner-Armbinde bei einer PI/Freiheit-Demo. ICH habe schon eine regional aufsehenerregende Aktion mit PI organisiert! Frage beantwortet???

    #30 FreiesEuropa1683 (13. Okt 2012 23:45)

    Antwort: wenn „Aktionen“ nur für das Internet gemacht werden… dann können wir alle direkt zu Hause bleiben, denn die von Ihnen herbeigesehnten „Berichte“ i.d. Printmedien werden allesamt die Leser NEGATIV beeinflussen.

    #64 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 09:26)

    Antwort: Sie sprechen mir aus der Seele!!! Postwurfsendung + Besuch eines (bitte nur…) evangelischen Gottesdienstes sind genau DAS, was ich für die GDL anrege!!

    PS: bevor wieder Unterstellungen kommen….JA, ich habe schon mehrere Tage lang Flyer für PI-nahe Aktionen verteilt…

  59. Grandiose Rede, Sebastian. Du wirst in die Geschichte eingehen! Ist für die Verbreitung der Rede an die Politik und die Presse gesorgt?

  60. #83 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 12:39)

    „Früher? Nehmen wir doch einmal spasseshalber an, die türkische Botschaft in Syrien würde in Flammen aufgehen“
    ———————————————
    Du meinst einen türkischen „Reichtagsbrand“?
    Der kommt schon noch,wenn die bisherigen Argumente für einen Angriff auf Syrien dem Erdowahn nicht ausreichen.

  61. #85 Moralist

    Ich verstehe immer noch nicht, warum Sie kritisieren. Nichts, was man tut, ist sinnlos. Sorry, kein Verständnis für Ihre Kritik.

    @Stefan Cel Mare

    Das mit den Postwurfsendungen ist eine Überlegung wert! Werde es anregen!

  62. Die Nazis von der sog. „Anti“-fa sind schon wirklich genial – Sie sorgen mit ihrem lauten Gekreische und Gepfeiffe für viel mehr Aufmerksamkeit, als die Veranstaltung eigentlich sonst bekäme! 😆 Herzlichen Dank! 😀

    Und sie zeigen auch noch deutlich, was sie – ausser realexistierende Neonazis zu sein -, sonst noch wirklich sind: Strunzdumm.

  63. Der Gutmensch an sich ist was Menschen provoziert.

    Gutmenschen sind Gewaltverbrecher die sich von allem provozieren lassen was keine Verbrechen gut heißt!

    Und für Gutmenschen sind alle Nazis, die keinen islamistischen Hintergrund haben oder steinewerfend als linksautonohme Randgruppen plündernd und brandschatzend durch die Lande zieht.

  64. @ #82 Stefan Cel Mare (14. Okt 2012 12:34)
    #68 Wilhelmine (14. Okt 2012 10:33)

    Was Du immer so an Insiderwissen hast…

    In diesem Fall leicht nachlesbar im Wiesbadener Tagblatt

    Oha!

  65. Es ist beschämend, wie die angeblich „demokratischen“ Eliten das Volk betrügen.

    Es ist heute um keine Deut anders als in der Endphase der Weimarer Republik. Auch damals ging es um die Ausrichtung „Sozialismus“ oder „bürgerliche Gesellschaft“.

    Damals hat der homo-erotische Veganer, Migrant & Sozialist Hitler gewonnen und viele SPD-Sozialisten machten mit. Einige wurden, wie auch die von der KPD, interniert.

    Es wäre aber falsch zu behaupten, die SPD wäre eine ANTI-NSDAP Partei gewesen, so wenig wie sie eine ANTI-KPD Partei gewesen ist.

    Deshalb ist bis heute auch „Mein Kampf“ nicht zu lesen gewesen und deshalb wird auch die DDR nicht als Unrechtstaat bezeichnet, trotz Bauzen II.

    Dennoch ist erstaunlich, für mich jedenfalls, wie Michaela und Michel, ausgerüstet mit der Schwarmintelligenz vom Lemmingen, den deutschen Sozialisten glauben, obwohl diese ihnen seit beinahe 100 Jahren die „Hölle auf Erden“ bereitet haben.

  66. Auch meinen Glückwunsch zu der Veranstaltung und der Beharrlichkeit, sich durch den gesetzeswidrig handelnden Bürgermeister nicht abschrecken zu lassen! Die Trillerei und ‚Brüllerei sind mir von eigenen Kundgebungsteilnahmen nur allzu bekannt! Es ist ein Gesocks, das offenbar nicht in der Lage ist, irgendeine begründete Meinung anhören zu können, die der eigenen teilweise widerspricht! Abgesehen davon ,dass man von diesen „Menschen“ erwarten konnte, selbst eine Demobnstration für die Unversehrtheit deutscher Konsulate im Sudan und sonstwo zu veranstalten, wenn diese bedroht werden. Aber soweit geht deren „Buntheit“ nun dcoh wieder nicht. Da alles, was den Namen „Deutsch“ trägt, „braun“ ist und braun nicht im Farbkasten der „Bunten“ vorkommt, muss das alles bekämpft und dem Untergang preisgegeben werden!
    Wir werden mit diesen linken Neofaschisten in den nächsten Jahre bestimmt ncoh „viel Freude“ haben, gell Herr Bürgermeister! Aber wir geben inicht auf! Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Comments are closed.