Im Fall des laut Polizei aus reiner Mordlust erschlagenen Jonny K. haben sich nach der Festnahme des griechisch-türkischen Osman A. (Foto) – welcher echte Grieche nennt sich Osman – zwei weitere Mörder der Polizei gestellt, ein Mehli Y. (19) und ein weiterer Mann (21) der sechsköpfigen Ausländer-Bande. Vom dreiköpfigen Rest sollen sich einer in die Türkei abgesetzt haben und zwei noch in Berlin sein. Die Polizei kennt alle Namen. Nachdem das Opfer Jonny K., der asiatisch aussieht, regungslos am Boden lag, hat die Saubande laut BILD noch auf ihn gespuckt.

Auch das beweist, daß hier rassistische Motive mitspielten. Davon ist aber  in der linken Qualitätspresse genauso wenig die Rede wie von Mord, man hat sich auf „Prügelattacke“ geeinigt. Da könnte doch glatt noch Bewährung herausspringen.

image_pdfimage_print

 

116 KOMMENTARE

  1. Vielleicht reduziert man „Prügelattacke“ ja noch auf „Handgemenge“.

    Was für eine verlogene Mischpoke in Politik und Medien!

  2. Das war wohl eine Rangelei unter Jugendlichen und Jonny ist unglücklich gegen den Fuß eines Türken gestürzt.

  3. Ich bin etwas verwundert, dass nicht, wie sonst üblich, die Rede von einer „Schlägerei unter Jugendlichen nach vorangegangenen Streit“ war.
    Es wird wohl auch die übliche Verhöhnung des Opfers durch die deutsche Justiz erfolgen, indem die Anklage auf „Körperverletzung mit Todesfolge“ lauten wird.
    Da abzusehen ist, dass die Jüngsten aus der Clique die Hauptschuld auf sich nehmen werden, gibt es aller Voraussicht dementsprechend die Anwendung des Jugendstrafrechtes.

  4. Jemanden vor das Gesicht und Kopf zu treten ist schon Menschenverachtend aber jemanden der halb tot oder gar schon tot ist noch anzuspucken ist an Menschenverachtung kaum zu überbieten.

    Aber angeblich haben diese Kulturkenner ja eine so große Ehre.

    Sie sind so ehrenhaft, dass sie einen am Boden Liegenden zu sieben Mann zusammentreten und anspucken.

    Sie sind so ehrenhaft, dass sie Deutschland und die Deutschen verachten aber sich von uns durchfüttern lassen.

    Sie sind so ehrenhaft, dass sie sich mal schämen, dass ihre Eltern von Kindergeld leben.(Kinder versorgen ihre Eltern)

    Sie sind so ehrenhaft, dass sie sogar im Kindergarten dreimal sitzengeblieben sind.

    Sie sind so ehrenhaft, dass jetzt jeder jeden beschuldigt und sie sogar behaupten, dass Opfer hätte sie angegriffen.

    Aber Justiz und Politik wird die Schuld bei uns Deutschen finden, weil wir nicht genug Willkommenskultur zeigen und wird diesen Abschaum auf den Schultern feiernd aus den Gerichtssaal tragen.

  5. Gestern bei Sat1-News haben sie einen „Migranten“ vor dem Tatort interviewt:

    „Naja die Bestrafung der Täter macht das Opfer ja auch nicht mehr lebendig“.

  6. #1 Kurt Kowalski (25. Okt 2012 16:35)

    Oder „Rangelei“!

    Seit gestern Anne Will weiß ich, dass das alles nur ein „soziales Problem“ mit Ursachen im Kolonialismus des Westens ist!

    Womöglich gab es auch eine „Messerstecherei“ zwischen dem Salafisten Murat und dem Kölner Polizisten, natürlich provoziert durch PRO Köln!

  7. Was beherbergt doch der eigentlich schöne Planet für widerliche Geschöpfe.
    Das kann man garnicht publik genug machen, damit man sieht wie die ticken und welche Verachtung sie in sich tragen.

  8. „Griechisch-türkisch“ hat offenbar mit Griechen sowenig zu tun wie „deutsch-türkisch“ mit Deutschen.

  9. Was mach aber am meisten Ärgern ist, dass Politiker das Thema Ausländerkriminalität und Gewalt gegen Deutsche nicht einmal thematisieren.

    Innenminister Friedrich gibt doch sonst immer seinen Senf dazu und lässt z.B. den Mohammedfilm in Deutschland verbieten.
    Jetzt hält er die Fresse, weil er mit dafür verantwortlich ist, dass dieser Abschaum überhaupt in Deutschland rumlungert.

  10. Osman A. war wohl auf der örtlichen Oberschule, an der mangelnden Bildung kann es mal wieder nicht gelegen haben und Sippenmitglieder der nun Einsitzenden setzten laut Focus noch einen drauf:

    http://www.focus.de/panorama/welt/einer-der-alex-taeter-sagt-aus-schlaeger-in-berlin-bespuckten-den-totgepruegelten-jonny_aid_846114.html

    Der mutmaßliche Täter sagte der Polizei gegenüber, er und seine Freunde hätten den getöteten Jonny und seinen verletzten Freund flüchtig gekannt. Angehörige der Schlägerbande beschuldigten nun sogar die Opfer als eigentliche Angreifer.

  11. #9 r2d2 (25. Okt 2012 16:49)

    Selbst wenn das Opfer auch einen Migrationshintergrund hat, wird es nicht weiter thematisiert, weil die Täter nun einmal falsch waren, keine Skins, keine PROs, kein Kevin, keine Beate…..

    Wer erinnert sich noch an Irene N. aus Neuss?

    Ist doch schon zwei Wochen her…

  12. Da mag man gar nicht daran denken, wie die Urteile ausfallen mögen. Wenn sie die ganze Bande überhaupt jemals alle zusammen kriegen werden. Im nächsten Jahr sind Bundestagswahlen, da wird es dann wohl so laufen, dass sich irgendeine Partei dieses Thema auf ihre Fahnen schreibt, von wegen kann nicht sein und darf nicht sein, großmaulig harte Strafen fordert bla bla bla. Am Ende ist es dann so dass die Zeit zu kurz ist um Hebel aktiv in Bewegung zu setzen, die Wahlen gehen vorüber und ändern wird sich nichts. Die Höhe des Strafmaßes wird wahrscheinlich wie in so vielen Fällen eine Beleidigung für das Opfer und dessen Angehörige sein und zugleich eine Bestätigung für die Angeklagten und deren gesamte Anhängerschaft dass die deutsche Politik nichts anderes kann außer Kuschen, Lügen und Vortäuschen, und vor allem eins: dass dieses Pack hier tun und lassen kann was es will und dafür auch noch Zucker in den Arsch geblasen bekommt.
    Das Opfer hingegen wird man ganz schnell vergessen und glaubt bloß keiner dass vielleicht auch noch eine Straße zu seinem Gedächtnis nach ihm benannt wird.
    Ein Teil der Ursache liegt in der Erziehung dieser Täter, man hat ihnen wahrscheinlich nichts anderes beigebracht als eben genau dieses Verhalten und den Rest erledigen unsere Politiker. Da kommt mir angesichts des Opfers die pure Scham für unser Land ins Gesicht geschossen.

  13. #10 zac (25. Okt 2012 16:50)

    Aber mit deutschem Pass (Schröder/Fischer) wären das alles stramme rotzgrün-Wähler geworden, die Islamisierung war auch ein rotzgrünes Projekt zum Stimmenfang, dass sollte man jedem Rotzgrünem auf den Wahlkampfständen argumentativ um die Ohren schlagen, gerne so laut, dass such der Passant nebenan davon mitbekommt!

  14. Diese Typen sind eine Beleidigung für die Menschen- und die Tierwelt.
    #10 zac (25. Okt 2012 16:50)

    Das ist jetzt aber echt menschenverachtend.

    „Was heißt hier menschenverachtend? Was soll man denn sonst verachten? Surfbretter?“
    Henryk M. Broder

  15. Menschenunwürdiger Abschaum, mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Natürlich wird es nur auf Totschlag hinauslaufen, weil die tötungsabsicht schwerlich nachzuweisen sein wird.

    Wie bei solche Fällen üblich werden diese Anhänger der „Friedensreligion“ natürlich wieder alles abstreiten und sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben.
    Wenn die eigenen Felle davonschwimmen, ist es mit der Ehre bei solchen Typen ja nicht mehr weit her.
    Da wird sich doch lieber unter Muttis Rock verkrochen.
    Der Edle Führer hat es ja vorgemacht.

    Horden von Anwälten, Sozialarbeitern, Integrationsbeauftragten, Psychologen und linke Gutmenschen, inclusive gleichgeschalteten, verständnissvollen Richtern werden schon dafür sorgen das sie ihre „gerechte“ Strafe bekommen!

  16. Ein weiterer Beweis dafür, dass es sich um ein rassistisches Haßverbrechen handelt. Bei sowas bekommen die genetischen Nachfahren des Nazivolkes doppelte Strafen aufgebrummt. Sicher wird man in diesem Fall viele mildernde Umstände finden, damit es noch zur Bewährungsastrafe reicht, und somit keine zwingende Abschiebung erfolgt.

  17. #4 Das_Sanfte_Lamm (25. Okt 2012 16:41)

    Es wird wohl auch die übliche Verhöhnung des Opfers durch die deutsche Justiz erfolgen, indem die Anklage auf “Körperverletzung mit Todesfolge” lauten wird.

    Der Haftbefehl gegen „Osman“ lautet auf „Körperverletzung mit Todesfolge“. Es soll deutlich gemacht werden, dass die Ermordung eines Deutschen nichts ist, wofür die Täter eine Gefängnisstrafe verdient hätten. Wie üblich eben.

    Zu diesem Zweck wird die Justiz wahrscheinlich versuchen, Johnny K. als vermeintlichen „Provokateur“ oder irgendwie „Mitschuldigen“ am Geschehen hinzustellen.

  18. #1 Kurt Kowalski (25. Okt 2012 16:35)
    „Vielleicht reduziert man “Prügelattacke” ja noch auf “Handgemenge”.“

    Pass auf, es gibt „Körperverletzung mit Todesfolge“ – und Bewährung.

    Am 12. Juni 2009 am Bahnhof Harburg. Onur K. (heute 19) und Berhan I. (20) schnorren Dachdecker Thomas J. um 20 Cent an. Als der 44-Jährige sich weigert, ihnen das Geld zu geben, prügeln und treten sie auf ihn ein, bis er besinnungslos am Boden liegen bleibt. Drei Wochen später stirbt Thomas J. an seinen schweren Verlet-zungen.

    Im Dezember 2010 verurteilt Hamburger Landgericht Onur K. zu drei Jahren und vier Monaten Haft wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge. Berhan I. bekommt drei Jahre und zehn Monate.
    Der Anwalt der Schläger geht in Revision – und bekommt Recht. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entscheidet im September 2011, das Urteil gegen Onur K. sei zu hart. Grund: Er wurde nach Jugendstrafrecht verurteilt, das Urteil soll auch erzieherisch wirken.
    Deshalb jetzt der neue Prozess vor der 4. Strafkammer vor dem Hamburger Landgericht.
    Das Urteil: Zwei jahre auf Bewährung. Als einzige Auflage muss Onur K. ein soziales Training absolvieren.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/urteil/nach-bgh-entscheidung-bewaehrung-20-cent-killer-21407290.bild.html am 06.12.2011

  19. Wenn ich mir vorstelle, die Täter wären deutsche Jugendliche und der Totgetretene ein Türke oder sonstiger Moslem, über das Geschrei landauf, landab, darf man gar nicht nachdenken. Selektive Opferwahrnehmung eben.

    Mazyek, Kolat, Roth, Böhmer, Gabriel, Beck u.Co. würden sich alle überschlagen wegen der bösen ausländerfeindlichen und rassistischen Deutschen.

    Und jetzt, mit dieser Täterzusammensetzung:
    Tosendes Schweigen im Walde, höchstens noch Relativierungsversuche im Sinne von Ausgrenzung der Täter, nicht Mitgenommensein, Zurückweisung, mangelnde Partizipation, und keine Willkommenskultur unter uns bösen Deutschen, das ganz alltägliche Gebabbel und Geblubber.
    Das war doch nur eine Prügelei von Tätern,denen man um Gottes Willen keinen Rassismus unterstellen darf,Faschisten und Rassisten gibt es nur bei anderen, leider ist bei dieser „Rangelei“ SIEBEN gegen EINEN ganz aus Versehen das Opfer gestorben.
    Dabei wollte die 3 gefassten Tatbeteiligten ja eigentlich nur helfen. (welt.online)

    Da packt einen nur das blanke Entsetzen.

    Mir dreht sich nur noch der Magen um.
    Jonny, es tut mir so leid um dein junges Leben, mein Mitgefühl gilt deinen Eltern, Geschwistern und Freunden.
    Deine Mörder sollen verflucht sein, jeden Tag ihres feigen armseligen Lebens.

  20. Vielleicht sollte man das Jugendstrafrecht überarbeiten.
    Sexuelle Mündigkeit beginnt ab 14 bzw. 16, wieso nicht auch Strafmündigkeit?

    Wenn man in dem Alter psychisch reif genug ist, sexuelle Verantwortung zu übernehmen(und sogar heiraten darf mit 16) wieso dann nicht auch Verantwortung für Straftaten?

  21. OT

    Polizei fasst sieben Mitglieder der Black Jackets (Migranten-Rockerbande) nach Raub

    http://regionales.t-online.de/polizei-fasst-sieben-mitglieder-der-black-jackets-nach-raub/id_60636932/index

    Paule schrieb: am 25. Oktober 2012 um 15:33:15

    (0) (0) black jackets
    Warum werden diese Kreaturen nicht endlich mit dem eisernen besen aus deutschland hinausgefegt ? Entschuldigung, ich vergaß, das kann man in diesen System, von dieser blutleeren, rückgratlosen Demokrötenbande natürlich nicht erwarten.

  22. Jugendstrafen, Bewährung wird es werden.

    Da paßt es wie Faust auf Auge, äh, Stiefel ins Gesicht, daß gerade die nieniemalsnicht namentlich oder ethnisch genannte Tollwut auf zwei Beinen aka “Vater von vier Kindern”, die in Attendorn Anfng März 2012 einen Schulrektor in seiner Schule dienstunfähig prügelte und trat, vor dem Olper Amtsgericht gestern
    .
    .
    .
    10 Monate auf Bewährung bekam.

    Vor Gericht hat sich der vorbestrafte (!) Typ aufgeführt wie das Astloch, das er ist. Übrigens hieß sein Verteidiger Ali Hekim. Und die Richterin Sandra Al-Deb’i Mießner.

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-attendorn-und-finnentrop/vater-schlaegt-schulleiter-dienstunfaehig-10-monate-auf-bewaehrung-id7225959.html

    Hier der Fall:

    http://www.kybeline.com/2012/04/03/vater-aus-einer-gewaltkultur-verprugelt-schulleiter-der-katholischen-schule/

  23. Es zeigt mal wieder die ungeheuere Intelligenz dieser marodierenden Türken-Bande auf dem Alexanderplatz, wenn diese moslemischen Vollpfosten noch auf ihr sterbendes Opfer spucken.

    Das war doch bestes Beweismaterial für die Ermittlungsbehörden. So haben die Türken gleich ihre Visitenkarte in Form ihrer DNA hinterlassen. 🙂

    Ja, solche moslemische Fachkräfte sind eine kulturelle Kulturbereicherung für unserer Land. Da können die rotgrünen Realitätsverweigerer stolz über diese tödliche Bereicherung sein!

  24. Dass die Türken den Jonny totgetreten haben liegt an der fehlenden Willkommenskültür und an der Perspektivlosigkeit für Mohammedaner in diesem Land. Sie konnten nicht anders.

    Die eigentlich Schuldigen am Tode von Jonny sind also die Deutschen. Das sind alles Nazzies….isch schwör alder…

  25. Ich denke mal dass diese Türken jeden Freitag in der Moschee vom Imam hören, dass man die nach dem Koran unreinen und minderwertige Ungläubige nicht nur tot machen darf, sondern dass man diese Untermenschen sogar tot machen muss. So steht es wenigsten im Koran.

    Und mit dieser Hass-Ideologie im Kopf sind dann unsere neuen türkischen Herrenmenschen über den Alexanderplatz spazieren gegangen.

    Und so kam halt eins zum anderen!

  26. Die Presse lässt auch keine Möglichkeit aus, unsere Facharbeiter aus Anatolien zu schützen, selbst wenn sie aus dem besetzten und von Griechen gesäuberten Nord-Zypern stammen, von wo sie aus Anatolien her importiert wurden.

  27. Der dann wirkliche Schuldige laut akribischen Untersuchungen all unserer Experten ist der, der den letztn Fußtritt auf den Schädel gedonnert hat.

    Und der ist ja zum Glück jetzt schon in seinem Heimatland in der Türkei in Sicherheit. Das vereinfacht die Sache ungemein für alle.

    Und die „Spucker“ sind unschuldig, an Spucke stirbt keiner.

  28. 15 BePe (25. Okt 2012 17:06)

    Ein weiterer Beweis dafür, dass es sich um ein rassistisches Haßverbrechen handelt.
    ————–

    Sie irren sich,es ist ein ideologisches Hassverbrechen!!!

  29. …anhand von tausender ähnlich gelagerter Fälle versuche ich seit JAHREN klarzumachen, das insbesonders „Raubstraftaten“ von türkischen Gruppen auf einzelne deutsche Opfer allesamt RASSISTISCH motiviert sein müssen.

    Es kann mir doch niemand weismachen, das ein mit 6 Personen begangener, gemeinschaftlicher Raub auf einen deutschen Jugendlichen in irgendeiner Relation zum (normalerweise) zu erwartenden Strafmass steht.

    Die „Südländer“ haben aber gegenüber den deutschen Tätern einen „Vorteil“… sie halten bei der Tatausübung das MAUL… und sagen nicht „Scheiß Ausländer“ o.ä…. und schon handelt es sich aus der Sicht deutscher Ermittlungsbehörden um einen „normalen“ Raub…

  30. Im Strafgesetzbuch steht:

    㤠211
    Mord
    (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

    (2) Mörder ist, wer

    aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,

    heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder

    um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,

    einen Menschen tötet.“

    In der BILD:

    „Allerdings werde in Ermittlerkreisen bezweifelt, dass es überhaupt zur Mordanklage kommt. Die Tötungsabsicht werde schwer nachzuweisen sein, daher werde es wohl auf Totschlag hinauslaufen.“

    Mit welcher Absicht tritt man denn gegen einen Kopf? Um den Dreck aus der Sohle zu kriegen?
    Selbst solch unterbelichtete Typen sollten doch um die Folgen eines Kopftrittes wissen. Mordlust und Grausamkeit sind ja wohl auch vorhanden…

  31. Der schockierende, unfaßbare, sadistische Mord an Jonny K. ist nicht nur ein weiterer Beleg dafür, welche Katastrophe die Türkeneinwanderung für Deutschland bisher bedeutet hat, täglich bedeutet, und auch künftig bedeuten wird. Dieser Mord deckt auch schonungslos die ekelhafte Verlogenheit und Feigheit nicht nur der politischen und medialen Klasse in diesem Land auf, sondern des gesamten Establishments.

    Ein wohl nicht mehr zu unterbietender Tiefpunkt an politisch korrekter Verkommenheit war diese Koproduktion der medialen mit der klerikalen Kaste. Die ganze Empörung, die in Vokabeln wie „schockierend“, „erschüttert“ und „skandalös“ zum Ausdruck kommt, galt nicht etwa dem grausamen Mord und dem Abschaum, der ihn verübte – nein, sie galt den Einträgen in einem Kondolenzbuch!
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/mitte/alex-mord-rassismus-im-kondolenzbuch-article1564788.html

    Alles nur noch heillos krank. – Der Artikel wurde hier im Kommentarbereich zwar schon gepostet, aber er verdient, immer wieder in Erinnerung gebracht zu werden. Als Beleg für den jämmerlichen Zustand dieser Gesellschaft.

    #23 zac (25. Okt 2012 17:21)
    „Menschenverachtend“ war selbstverständlich ironisch gemeint.

  32. #21 FddWa (25. Okt 2012 17:17)
    Vielleicht sollte man das Jugendstrafrecht überarbeiten.
    Sexuelle Mündigkeit beginnt ab 14 bzw. 16, wieso nicht auch Strafmündigkeit?

    @Sehe ich genauso. Als erstes deutsches Flächenland hat Brandenburg die Altersgrenze für Landtags- und Kommunalwahlen auf 16 Jahre gesenkt. Andere werden folgen und wer mündig genug ist wählen zu gehen und damit das Geschick des Landes mit bestimmt, der muß auch für sein Handeln verantwortlich gemacht werden können. Immer diese Rosinenpickerei zum kot….!

  33. Sie terrorisierten über Wochen hinweg unschuldige Passanten in der Heilbronner Innenstadt, jetzt hat die Polizei drei gewalttätige Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren ermittelt.

    Die Beamten beschäftigten sich seit Ende Juli mit der Serie von Körperverletzungsdelikten. Nach den Erkenntnissen aus Vernehmungen und anderen Hinweisen werden die Taten nun drei kurdischstämmigen Jugendlichen im Alter von 15 und 17 Jahren zugeordnet. Als Hauptverdächtiger gilt der 15-Jährige, der sich durch sein aggressives und gewalttätiges Verhalten besonders hervortat, wie es in der Polizeimitteilung von Mittwoch heißt.
    Kieferbruch

    So auch am Abend des 13. September, als er einen 17-Jährigen auf dem Heilbronner Friedensplatz traktiert haben soll. Die Schläge waren so heftig, dass das Opfer einen Kieferbruch davontrug und im Krankenhaus operiert werden musste. Einer aus der Schlägergruppe habe damals noch gerufen: „Was schaust Du uns so an? Wir sind Kurden, uns schaut man nicht so an“.

    Derzeit sind den Beamten des Innenstadtpostens neun Fälle bekannt, in denen das Trio im Bereich der Heilbronner Innenstadt auf andere einschlug. Bei den Opfern handelt es sich um Personen im Alter zwischen 15 und 43 Jahren. Ob es weitere Delikte gibt, die bislang noch nicht angezeigt wurden, ist den Ermittlern nicht bekannt.
    Ohne Grund

    In einem Fall wurde einem Geschädigten zur vermeintlich freundlichen Begrüßung die Hand entgegengestreckt. Als die Geste erwidert werden sollte, wurde unvermittelt die Hand zurückgezogen und dem anderen mehrfach ins Gesicht geschlagen. Danach setzte ein zweiter Täter die Schläge gegen den Mann fort.

    Gelegentlich standen die Mitglieder der Gruppe vermutlich unter Alkoholeinwirkung, jedoch nicht in dem Maße, dass sie nicht gewusst hätten, was sie taten. Nach den vorliegenden Erkenntnissen ging es tatsächlich nur darum, andere Menschen körperlich zu misshandeln. Einen Grund gab es dafür in allen Fällen nicht.

    Noch sind nicht alle Ermittlungen abgeschlossen. Der 15-Jährige steht weiterhin im Verdacht, bei zwei Wohnwagenaufbrüchen beteiligt gewesen zu sein. Die Taten werden von den drei Jugendlichen zum größten Teil eingeräumt.
    Weitere Zeugen gesucht

    Personen, die in ähnlicher Art von dem Trio angegangen wurden, dies bisher jedoch noch nicht angezeigt haben, werden gebeten, sich unter Telefon 07131 / 64-37600 mit den Beamten des Polizeipostens Heilbronn-Innenstadt in Verbindung zu setzen.

    http://www.stimme.de/polizei/heilbronn/Polizei-ermittelt-Schlaeger-Trio;art1491,2601493

  34. in RTL-Extra wurde berichtet und Herr Buschkowsky, daß hauptsächlich Migranten ein schweres Schmerzmittel nehmen um sich zuzudröhnen, heißt Tildin.

    Herr Buschkowsky weiß darüber genau Bescheid und er meinte, daß das hauptsächlich jungen Moslems nehmen, weil ihnen Alkohol aus den allseits bekannten religiösen Vorschriften verboten ist. Das Tildin macht süchtig, putscht auf, macht kaltblütig und schmerzlos.
    Also die ganze menschliche Verwahrlosung will Tildin zuschreiben, da wird sicher wieder an einer Erklärung-für-alles-These gebastelt

    Vielleicht sollte das Mittel in Zukunft bei verlassen der Wohnung von Kartoffen, Nazis und anderen gefährdeten Personen geschluckt werden. Wenn sie dann in ein Handgemenge incl. Kopftreten mit Todesfolge verwickelt werden dann tuts gar nicht weh.

  35. #7 Tirola (25. Okt 2012 16:45)
    Zitat
    Gestern bei Sat1-News haben sie einen “Migranten” vor dem Tatort interviewt:

    “Naja die Bestrafung der Täter macht das Opfer ja auch nicht mehr lebendig”.
    Zitatende
    eben. was sollen die täter im knast? besser ist, sozialfuzzis laben sich an ihnen in freiheit und „rechnen immer schön mit dem amt ab“. 🙁

  36. Das ist mal wieder typisch für Türken, lügen, abstreiten, andern die Schuld zuschieben. Natürlich hat dieser Osman seine Kumpels nur von dieser unglaublich feigen, widerlichen Tat abhalten wollen.
    Und die andern, soweit man sie noch kriegt, werden alle dasselbe sagen: Sie wollten alle die anderen Bestien nur davon abhalten. Und deshalb haben sie immer wieder zugetreten.

    Mein Gott, ist das widerlich.
    Und von Claudia Roth hört man dazu kein einziges Wort zu dieser feigen Mörderbande.

    Wie schäbig, Frau Roth, wie gottserbärmlich feige. Sonst aber immer die grüne Klappe aufreißen, wenn’s um Türken geht.

  37. Muslimischer Mannesmut erwacht zaghaft bei einer Überlegenheit von 3 gegen 1, wird spürbar bei 5 : 1, steigert sich zur Tapferkeit bei 7:1.

  38. #38: Nöö, doch nicht in diesem lustigen Zoo hier.

    Es gibt 120 Stunden Fernsehverbot, mehr mit Sicherheit nicht.

    Und: Wie unterträglich muss das alles für die Eltern sein: Erst der sinnlose und überaus brutale Tod ihres Kindes.

    Dann die Verhöhnung durch die linken Mörderversteher-Medien, die am Ende noch dafür sorgen werden, dass Jonny K. als geistiger NSU`ler gar irgendwie ja doch selber schuld an seinem Ableben war. Wahrscheinlich hat er die Türken rassistisch beleidigt. Zumindest werden die das behaupten, weil sie wissen, dass dann beim dümmlichen deutschen Gutmenschen ziemlich viel zu holen ist.

    Und zu guter Letzt erfolgt die dritte Demütigung durch ein sog. deutsches „Gericht“, das alles, wirklich alles dafür tun wird, den Tätern weiterhin ein sorgloses Leben zu bescheren und das Opfer über den Tod hinaus zu demütigen.

    Gehörte der falschen Ethnie an, der arme Jonny.

  39. @ 1 Kurt Kowalski

    Vielleicht reduziert man “Prügelattacke” ja noch auf “Handgemenge”.

    Nein, die übliche Sprachregelung lautet „Rangelei“.

  40. @ #37 Trauerklinge

    Du hast ja recht, aber von denen bekommt keiner eine Mordanklage, dabei würde die Gesetzeslage das hergeben.

    (2) Mörder ist, wer

    aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,

    heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder

    um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,

    einen Menschen tötet.”

    Selbst wenn man „Mordlust“ nicht nachweisen können sollte, von „niederen Beweggründe“ müsste man eigentlich ausgehen müssen.

    Die Tat wird aber sicher nicht als „gemeingefährlich“ gewertet.
    Als „heimtückisch“ auch nicht, denn schließlich hat das Opfer die Täter ja kommmen sehen.
    Und als „grausam“?

    Was sollte ein deutsches Gericht daran als „grausam“ empfinden, wenn ein junger Mann von 7 Männern (zwei davon Boxer) zusammengeschlagen und totgetreten wird und man ihn im Anschluss vollrotzt?
    Für ein deutsches Gericht ist das höchstens „brutal“, aber doch nicht „grausam“.

  41. Es ist doch immer verwunderlich!
    Hier wird die Wirkung kommentiert, gegen Kinder gehetzt und gezetert!
    Wenn einer die Dinge beim Namen nennt wie es Kewil meistens tut, gibt es Leute, die meinen man darf ein Arschloch nicht ein Arschloch nennen, weil es gegen die gute Erziehung ist.
    Die Ursache sind nicht die paar Muslim, die hier über die Stränge schlagen. Die Ursache sind DEUTSCHE, die das ermöglichen!!! Die sich für Ziele einspannen lassen, welche die Vernichtung Deutschlands zum Ziel haben. Und hier etwas zu ändern geht nicht mit erhobenem Zeigefinger und missbilligendem Du-Du. Baden-Würtemberg ist als deutsches Bundesland abzuschreiben. NRW war schon heikel, aber ein komplettes Bundesland in Grüner Hand?

  42. #22 Stoerenfried (25. Okt 2012 17:14)

    noch so ein Fall plus Skandalurteil:

    Tod eines Obdachlosen – Gericht verurteilt 17-Jährige zu Bewährungsstrafen

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/tod-eines-obdachlosen-gericht-verurteilt-17-jaehrige-zu-bewaehrungsstrafen-a-735761.html

    Das Gericht habe nicht eindeutig feststellen können, wer von beiden dem 51-Jährigen den Schädel zertrümmert habe.

    …“Der Grundsatz ‚im Zweifel für den Angeklagten‘, gilt auch dann, wenn es wehtut“, sagte der Vorsitzende Richter Johannes Huismann.

  43. #33 Powerboy
    „Ich denke mal dass diese Türken jeden Freitag in der Moschee vom Imam hören, dass man die nach dem Koran unreinen und minderwertige Ungläubige nicht nur tot machen darf, sondern dass man diese Untermenschen sogar tot machen muss.“

    So ist es. Schliesslich sind die Türken sowie alle anderen Moslems DIE HERRENMENSCHEN über alle Ungläubigen. Die besten der Besten.
    Und nun stellten sie fest, dass es den Ungläubigen soviel besser geht. Dass die Sachen haben, von denen konnte man in den Weiten Anatoliens oder Arabiens nicht mal träumen.
    Und weil das nicht sein kann, muss man diese Ungläubigen ausmerzen.

  44. Türkenbande spuckte auf toten Jonny K.

    Kein Einzelfall: Es heißt, „die Zeit heilt alle Wunden“.

    Welche Wunden? – Unsere nicht!

    Am 03. September 1999 besuchte unser Sohn Thorsten Tragelehn (20) das „Heimatfest“ unseres Wohnortes Lohfelden (nahe Kassel / Hessen), auf dessen Beginn er sich bereits seit längerem gefreut hatte.

    Während des Festverlaufes wurde ein Freund von Thorsten von 5 (teilweise einschlägig polizeibekannten) weiteren Festbesuchern (darunter 4 ausländische Jugendliche aus der Türkei und aus dem Iran) grundlos behelligt.

    Als Thorsten die inzwischen zu eskalieren drohende Auseinandersetzung verbal schlichten wollte, zog ein 16-jähriger Türke plötzlich ein Messer und verletzte unseren Sohn lebensgefährlich durch Messerstiche in den Bauchbereich.

    Selbst als Thorsten bereits schwerverletzt am Boden lag, war er weiteren Attacken mittels Fußtritten, Knüppeln, Flaschen und Schlagringen ausgesetzt.

    Am frühen Morgen des 04. September 1999 erlag Thorsten in einem Kasseler Krankenhaus seinen schweren Messerstich-Verletzungen (Hauptschlagaderdurchtrennung und innere Blutungen).

    Am 09. September 1999 fand unter großer Anteilnahme von Verwandten, Freunden und Teilen der Lokalpresse die Beisetzung von Thorsten statt.

    Wir als Eltern haben durch die grausame und vollkommen sinnlose Mordtat mit dem eigenen Sohn auch unseren besten Freund verloren. 20 Jahre zieht man seinen Sohn vom Kleinkind bis zum jungen Erwachsenen, der im übrigen überall beliebt war und als gewaltverabscheuend galt, groß, damit das Familienglück durch eine sinnlose Mordtat an einem Abend für immer zerstört wird. Auch Thorstens glückliche Beziehung mit seiner Freundin Katrin fand am Tatabend ihr jähes und schreckliches Ende.

    Unser einziges Kind Thorsten Tragelehn war bereits über ein halbes Jahr tot – Ermordet!

    Vier der fünf Täter liefen zu diesem Zeitpunkt immer noch frei herum, obwohl diese bekannt und beschuldigt waren.

    Warum begann die Hauptgerichtsverhandlung erst im Mai des auf die Tat folgenden Jahres? Wo bleibt da der zeitliche Zusammenhang zwischen der Tat und deren Bestrafung?

    Warum durften Teile der Täter noch so lange Zeit normal weiterleben, als ob nichts geschehen wäre?

    Diese Beschuldigten prahlten sogar noch in der öffentlichkeit mit ihrer Tat; selbst nach über einem halben Jahr noch.

    Auch unser Kind wollte sein Leben weiterleben, aber: Thorsten wurde ermordet!

    Warum dauerte es so lange, bis die Hauptgerichtsverhandlung begann?

    Am 05. September 2000 sprach das Landgericht Kassel die Urteile für 4 Täter; ein Täter wurde bereits zuvor im Juli verurteilt. Ein Urteil, das für uns als Eltern und für Katrin als Freundin gerecht ist, wird es nie geben. Wie immer auch solch ein richterliches Urteil ausfällt, unseren Sohn und Freund Thorsten kann es uns nicht wiedergeben. Ein solches Urteil gibt es leider nicht.

    Den Prozess mitzuerleben und den detaillierten grausamen Hergang der Tat zu erfahren, war für uns sehr schlimm. Leider hatten viele der ca. 60 Tatzeugen erhebliche „Erinnerungslücken“ bzw. nach eigenen Angaben gar nichts gesehen. Es war diesen teilweise doch sehr anzumerken, dass sie aus Angst vor Gewalt oder Bedrohung gegen sich selbst lieber keine Angaben zu dem machten, was sie am Abend des 03. September 1999 gesehen und miterlebt hatten. Uns wurde mitgeteilt, dass das Strafmaß bei genaueren Zeugenaussagen hätte höher ausfallen können.

    Mit dieser Homepage möchten wir ein Zeichen gegen Gewalt setzen. Unser Leben hat sich durch die äußerst brutale und menschenverachtende Tat komplett verändert. Wie viel derartiges muss denn noch passieren, bevor die Menschheit aufwacht und der Gewalt den Rücken kehrt?

    http://tragelehn.onpw.de/

  45. Nachtrag #53:

    Der Obdachlose erlitt einen Trümmerbruch des Schädels und erstickte laut Obduktionsergebnis an seinem eigenen Blut.

    achso, ja wenn man nach einer Prügelattacke™ / Rangelei™ / Handgemenge™ / Streit™ / Auseinandersetzung™ an seinem eigenen Blut erstickt, ist man ja auch irgendwo ein stückweit selber schuld…

  46. Dieser Vorfall war der pure Rassismus, das wird nun klar.
    Wie bei ähnlichen Fällen die täglich passieren, glücklicherweise meist ohne Todesfälle.

  47. #39 Biloxi (25. Okt 2012 18:16)

    …Vokabeln wie „schockierend“, „erschüttert“ und „skandalös“ zum Ausdruck kommt, galt nicht etwa dem grausamen Mord und dem Abschaum, der ihn verübte – nein, sie galt den Einträgen in einem Kondolenzbuch!
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/mitte/alex-mord-rassismus-im-kondolenzbuch-article1564788.html

    Alles nur noch heillos krank. – Der Artikel wurde hier im Kommentarbereich zwar schon gepostet, aber er verdient, immer wieder in Erinnerung gebracht zu werden. Als Beleg für den jämmerlichen Zustand dieser Gesellschaft.

    #23 zac (25. Okt 2012 17:21)
    “Menschenverachtend” war selbstverständlich ironisch gemeint.

    hab ich schon so verstanden.

    Ansonsten volle Zustimmung.

    Und wenn Du so was auf deren Kommentarseiten postest, wird es selbstverständlich erst gar nicht veröffentlicht….
    Das sind alles Verbrecher an der Menschlichkeit.
    Die Politiker, die Schreiberlinge, die Staatsanwälte, die Richter, die Polizei und selbstverständlich die Finanzmafia, die hinter alledem steckt und die Strippen zieht.

  48. Ich muss mich erst einmal einlesen… ich war unterwegs.

    Zu #14 Eurabier kann ich nur sagen:

    Stimmt : Irene N. war und ist ein Einzelfall. Und wird ein Einzelfall bleiben. Und ist unterdessen schubladisiert worden. So traurig das auch ist.

    Aber wenigstens kann man eine andere Schublade öffnen und den NSU wieder thematisieren.

    So will es die Einheitspartei CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE/LINKE.

    Und auch die MSM blasen ins selbe Horn :mrgreen:

  49. #55 lorbas (25. Okt 2012 19:17)

    Ich bin erschüttert und trauere mit euch. Ich bin selbst Papa. Mir fehlen die Worte.

  50. Nachtrag

    Mit den Verbrechern der Menschlichkeit sind natürlich alle diejenigen gemeint, die sich den fortwährenden Ungerechtigkeiten nicht widersetzen, und sich so für dieses faschistische System, sei es Mohammedanisch-Koranisch, linkisch, rechtisch, oder finanzisch begründet, instrumentalisieren lassen.

  51. Laut BILD….
    bespuckten die Täter ihr Opfer.
    Wer hats behauptet?
    Ein Mittäter, der sich womöglich nur bessere Chancen verspricht, indem er seine Komplizen so schlecht wie mögluch macht.

    Für macht eine mögliche Spukattacke zum einen die Tat nicht mehr schlimmer, als sie ist.

    Und wirkt auf mich unseriös, die Hetzkampagne der BILD gegen Herrn Uckermann anzuprangern, um sich im folgenden Artikel auf eben dieses Hetzblatt zu berufen.

  52. #55 lorbas

    Diese traurige Geschichte von Thorsten muss immer wieder hevorgeholt werden.

    Diese traurige Geschichte von Thorsten muss den Politik-Eliten und den MSM JEDEN Tag um die Ohren geschlagen werden.

    Diese traurige Geschichte von Thorsten, der schlichten wollte und das mit seinem Leben bezahlt hat muss immer wieder thematisiert werden.

    Diese traurige Geschichte von Thorsten, der noch sein ganzes Leben vor sich hatte darf nicht vergessen werden.

    Diese traurige Geschichte von Thorsten ist jetzt über 13 Jahre alt……

    UND:

    Diese traurige Geschichte von Thorsten sollte in ein Geschichtsbuch eingehen.

    Thorsten ist ein Held. Ein Held, der noch Zivilcourage besass und das mit seinem Leben bezahlen musste.

  53. #55 lorbas (25. Okt 2012 19:17)

    Sorry für euren Verlust.

    Das, was ihr tun könnt, ist für diejenigen zu kämpfen, die es noch nicht erwischt hat.
    Laßt euch nicht unterkriegen.

    Ich wünsch euch, daß ihr es schafft, irgendwie damit leben zu können, und ihr den Schmerz über die Zeit, so oft wie es geht, zwischendurch immer mal wieder vergesst.

  54. #18 Galaga (25. Okt 2012 17:05)

    Menschenunwürdiger Abschaum, mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Natürlich wird es nur auf Totschlag hinauslaufen, weil die tötungsabsicht schwerlich nachzuweisen sein wird.

    Ja, es wird wohl wieder ein rassistischer Richter ausgewählt werden, der den Migranten ™ die Intelligenz und die Bildung abspricht, zu wissen, dass Kopftritte tödlich sein können.

    In diesem Fall würde ich die erste Zeile des Zitates gerne auf das Hohe Gericht ausweiten.

  55. „Türkenbande spuckte auf toten Jonny K.“

    Der Titel ist nicht richtig.

    Jonny k. starb im Krankenhaus, dort wurde er nicht bespuckt.

    Wir sollten hier korrekter sein als die normale Presse.

  56. Wichtig ist es, dass vor allem PI nicht zum normalen Tagesgeschäft übergeht, das heißt, wir sollten am Fall Jonny K. dranbleiben.

    Ich erinnere mich noch gut an den Fall einer jungen Kurdin, die von mindestens zwei Türken vergewaltigt und anschließend mit einem abgebrochenen Flaschenhals penetriert wurde – wer spricht heute noch darüber?.

    Gebt mal bei Google folgendes ein:
    mädchen tiefgarage flaschenhals abgebrochen

    Interessant ist, dass bei denn ersten Treffern nur Blogs und nicht die „deutschen Qualitätsmedien“ aufgeführt sind.

    Ich stelle folgende Fragen:
    Wie geht es dem jungen Mädchen?
    Wieso wurde der dritte anwesende „Türkischstämmige“ nicht verhaftet? Keine Tatbeteiligung – hat er nur mit dem Handy gefilmt?
    Wann gibt es den Prozess?

    Kann irgendjemand hier weiterhelfen, hat jemand Informationen?

    Für die Mörder von Jonny K. gibt es für mich (nach deutschen Gesetzen) nur eine gerechte Strafe:
    Keine Verurteilung nach Jugendstrafrecht!
    Verurteilung wegen Mordes!
    Feststellung der besonderen Schwere der Schuld!

    Es gibt zwar keine Videos, die den Mord an Jonny K. dokumentieren, möglicherweise ist es aber so abgelaufen:
    http://www.livingscoop.com/watch.php?v=NzM3

  57. # 10

    bitte besser informieren: in Griechenland gibts an der Grenze zur Türkei Gebiete, in denen (Beute) Türken leben, so wie bei uns die Dänenminderheit in Schleswig-Holstein…

    Auch Griechenland schaut hier zu, wie 11-jährige türk. Mädchen verheiratet werden…

  58. @ #68 lieschen m

    Die Verhörspezialisten bei der Kripoa haben schon ihre Tricks, daß sich so ein Täter verplappert. Diese Täter sind noch zu jung, um klug zu taktieren.

    Ich glaube das mit dem Spucken. Wer jemanden aus Verachtung tottritt, bringt auch noch verächtlich Spucken zuwege. Zumal ja bekannt ist, daß Muselmanen dauernd „Ungläubige“ anspucken. Haben doch die Araber auch getan, die jüngst den Rabbi und Tochter in Berlin überfielen.

    Muselmanen spucken in unseren Städten Verkäuferinnen an, wenn sie keinen Rabatt bekommen, spucken Polizisten und Rettungsdienst an, Spucken Busfahrer und Zugbegleiter an, muselmanische Schüler spucken Deutsche an…

  59. #72 Abu Iblis (25. Okt 2012 20:24)

    Ich will nicht wissen, wieviele Leute in dem Zug waren.

    Ich will auch nicht wissen, was sich diese Leute im Zug bei diesem Mord (Versuch?) dachten.

    Aber ich will wissen, wie das in einer Gesellschaft ausgegangen wäre, in der die Regierung ihrem Volk erlaubt, Waffen zur Selbstverteidigung und zur Verteidigung des Lebens von Mitmenschen zu tragen und zu benutzen.

  60. #64 rotgold (25. Okt 2012 19:40)

    #55 lorbas (25. Okt 2012 19:17)

    Ich bin erschüttert und trauere mit euch. Ich bin selbst Papa. Mir fehlen die Worte.

    #70 zac (25. Okt 2012 19:59)

    #55 lorbas (25. Okt 2012 19:17)

    Sorry für euren Verlust.

    Ich bin nicht der Vater von Thorsten, jedoch ist dieser feige Mord unweit von mir passiert.
    Als Angehöriger eines Opfer`s wüßten wir was zu tun wäre.

    #69 Simbo (25. Okt 2012 19:56)

    #55 lorbas

    Diese traurige Geschichte von Thorsten muss immer wieder hevorgeholt werden.

    Jeden Tag auf`s neue.

    Nachdem es in Kassel jetzt einen Halit-Platz gibt, so sucht man einen Thorsten-Tragelehn-Platz o. Straße vergeben`s.

    http://2.bp.blogspot.com/-wxytQYHllrM/TwKSezcHVxI/AAAAAAAADjY/yhruZI7uPs4/s1600/bananenrepublik.jpg

  61. Oh Nein! Allmählich sollte man mal deutlich protestieren!!!!

    Fall Jonny K.

    Zwei Verdächtige sind wieder frei

    Zwei mutmaßliche Alex-Schläger befinden sich schon wieder auf freiem Fuß. Nur Osman A. in U-Haft.

    Nach der tödlichen Prügelattacke auf Jonny K. sind zwei Tatverdächtige, die sich selbst stellten, wieder frei. Ein Richter habe in beiden Fällen keine Untersuchungshaft angeordnet, sagte ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft.

    Beschwerde der Staatsanwaltschaft

    Zwar habe ein 21-Jähriger wegen des Verdachts auf Körperverletzung mit Todesfolge einen Haftbefehl erhalten, er sei jedoch wegen seines Geständnisses und seiner sozialen Bindungen freigelassen worden. In diesem Fall hat die Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben Beschwerde eingereicht und aufschiebende Wirkung beantragt.

    Ein 19-Jähriger ist dem Sprecher zufolge verdächtig, den Begleiter des 20-Jährigen angegriffen zu haben. Den Jugendlichen, der im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag, soll er nicht attackiert haben. Deshalb müsste er sich im Falle einer Anklage lediglich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

    Die Staatsanwaltschaft prüft eine Beschwerde gegen die Entscheidung des Haftrichters.

    Fahndung nach weiteren Verdächtigen

    Derweil arbeitet die Berliner Polizei weiter fieberhaft an der Aufklärung des Falls. Am Donnerstag lief die Fahndung nach drei namentlich bekannten Tatverdächtigen weiter auf Hochtouren.

    Osman A. (19) der am Dienstag festgenommen worden war, erhielt bereits am Mittwoch Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Insgesamt sind bei der Polizei 40 Hinweise zu dem Fall eingegangen.

    Jonny K. war in der Nacht zum 14. Oktober von mehreren jungen Männern am Alexanderplatz bewusstlos geprügelt worden. Der 20-Jährige starb am Tag darauf an seinen Verletzungen.

    Die Öffentlichkeit kann sich am Sonntag (28. Oktober) im Haus der Begegnung in Charlottenburg von dem jungen Mann bei einer Gedenkfeier verabschieden.

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/zwei-verdaechtige-sind-wieder-frei-article1570268.html

  62. Der Johnny war zu unvorsichtig, er ist in Berlin allein nachts auf die Straße gegangen. In seiner Heimat würden seine Mörder hingerichtet werden. In Deutschland werden sie vermutlich nicht einmal in Gefängnis müssen.
    Wir gehen unter und es sind keine Rettungsboote mehr vorhanden.

  63. #77 Wilhelmine (25. Okt 2012 21:00)
    Oh Nein! Allmählich sollte man mal deutlich protestieren!!!!

    Fall Jonny K.

    Zwei Verdächtige sind wieder frei

    ,

    Nicht aufregen,
    Auch im Fall des getöteten Jonny K. lief alles nach Schema F.
    Die Delinquenten hatten genug Zeit, sich untereinander und mit den Anwälten die Aussagen abzusprechen, die Jüngsten bzw. die mit den wenigsten Vorstrafen werden die Hauptschuld auf sich nehmen, kassieren für die Geständnisse und dem Stellen milde Jugendstrafen.
    Alles wie gehabt.
    Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es den nächsten Fall wie Jonny K. gibt mit den üblichen Nebelkerzen in den Medien.

  64. #48 sommerwind (25. Okt 2012 18:26)

    Die Mischung aus Trittin und Tillidin ist tödlich für die autochtone Zivilbeölkerung!

    Und laut EMNID wollen 11% die linksgrünen Khmer wählen, die einzige Partei neben der NSDAP, die Deutschland mit Absicht in den Untergang führt!

  65. Haltet den Dieb!!!!!!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/haupttaeter-in-der-tuerkei-alex-schlaeger-beschuldigen-sich-gegenseitig/7301996.html

    Die Grünen forderten am Donnerstag im Abgeordnetenhaus, dass „derartige Straftaten mit Priorität“ zu verfolgen, wie Innenexperte Benedikt Lux sagte. Das Vertrauen in das staatliche Gewaltmonopol dürfe nicht gefährdet werden, sagte er und ergänzte, dass absolute Sicherheit nicht versprochen werden könne. Gewalt dürfe niemals eine Lösung sein und in Berlin keinen Platz haben.

    Ach, ausgerechnet die linksgrünen Khmer, die Deutschland an den Islam ausliefern wollen, die Deutschland hassen und abschaffen wollen, die uns diese brutalen mohammedanischen MörderInnen in Land geholt haben, reden von „staatlichem Gewaltmonopol“!

    Zynischer geht es nicht, lieber MINT-ferner Benedikt Lux, Du bist politisch mitschuld an diesem feigen Terroranschlag mitten in Berlin, aus dieser Nummer kommt Ihr linksgrünen Khmer nicht mehr heraus!

  66. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/berliner-alexanderplatz-opfer-stirbt-nach-pruegelattacke-a-861609.html

    „Berlin war, ist und bleibt Hauptstadt der Gewalt“

    Ist die Hauptstadt besonders gefährlich? Laut Polizeilicher Kriminalstatistik gab es 2010 in Berlin pro 100.000 Einwohner 319 Fälle von gefährlicher und schwerer Körperverletzung. Damit ist die Zahl höher als beispielsweise in München (243) oder Dresden (135). Doch Berlin ist nicht Spitzenreiter der Statistik: Die Zahlen liegen unter anderem in Aachen (325) und Dortmund (353) höher. In Hamburg (320) kommt es nahezu ebenso häufig zu entsprechenden Gewalttaten.

  67. #74 nicht die mama (25. Okt 2012 20:46)

    #72 Abu Iblis (25. Okt 2012 20:24)
    Das Schakal-Manifest

    Danke für den Link – ich hatte das schon früher einmal gelesen, aber vergessen, es mir abzuspeichern oder zu bookmarken.

  68. Die Juristen haben Angst vor den Reaktiionen der Kumpels, wenn die Burschen in den Knast kommen.
    Beispiel dafür aus dem Senegal:
    Muslim leader Cheikh Bethio Thioune Supporters smashed the windscreens of more than 50 cars and hurled rocks through the windows of banks and restaurants on Monday morning as they demanded his release from prison.

    „One of the his supporters named Cheikh say the president needs to pass an order to release Thioune before next week, if not, there will be more violence.“

  69. hier noch einmal das Spendenkonto der „Giuseppe-Marcone -Stiftung.de:
    stichwort Guiseppe-Marcone -Stiftung
    BLZ 100 900 00,
    kontonummer 239 2301006,
    Berliner Volksbank,
    es wird für ein Denkmal für Gewaltopfer Geld gesammelt
    quelle : junge freiheit Nr 42
    guiseppe Marcone wurde vor einem jahr von drei Türken in den Tod gehetzt. seine Eltern haben Jonnys Eltern Hilfe angeboten.
    lassen wir die Familien nicht allein.

    we shall overcome

  70. Bezüglich der Anklage auf Körperverletzung mit Todesfolge:
    selbstverständlich ist auch eine Mordanklage möglich – sollte die Staatsanwaltschaft (StA) diese nicht erheben, so ist das wohl eher damit zu erklären, dass die StA weisungsgebunden ist.
    Hier haben mehrere junge Männer (gemeinsam) andere Personen unter Verwendung von Waffen (Schuhe – jawohl: als Waffe eingesetzt gelten sie auch als Waffe) angegriffen.
    Da die Angreifer selbst noch die am Boden Liegenden traktiert hatten, kann den Angreifern doch offenkundig nicht nur daran gelegen gewesen sein, die Opfer kurzfristig körperlich auszuschalten – hier sollten die Opfer eindeutig körperlich „abgeschaltet“ werden.
    Der Tod der Opfer wurde billigend in Kauf genommen, um die Überlegenheit der Gruppe und ihren aus ebendieser Überlegenheit heraus resultierenden Machtanspruch zu verdeutlichen – kurz gesagt, die Täter wollten nach dem Sandsack-Kloppen auch mal ausprobieren, ob das Training mit echten Menschen auch funktioniert.
    Ein derartig menschenverachtender Vernichtungswille ist niedriger Beweggrund gem. § 211 StGB und damit müsste zwingend wegen Mordes angeklagt werden.
    Da die Gruppe die Geschlossenheit ihres Willens dadurch verdeutlicht hat, dass sie mehrere Personen angriff, sich also auf den Zusammenhalt in ihrer Außenwirkung verlassen konnte/musste, ist auf gemeinschaftlichen Mord zu erkennen und der Grad der Tatbeteiligung sollte dann nur noch sekundär interessieren.
    Leider werden die Politschleimer in der StA sich bei derartigem öffentlichen Interesse aber auf jeden Fall der Zustimmung der Senatsverwaltung für Justiz in Berlin versichern, um wegen ihrer persönlichen Karrieren nicht plötzlich „auf der falschen Seite“ zu stehen.
    Für die Richter gilt dasselbe.

  71. Frechheit ohne Gleichen

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article110216289/Brandenburger-Tor-Fluechtlinge-in-Hungerstreik-getreten.html

    Rund 20 Asylbewerber sind am Mittwoch vor dem Brandenburger Tor in Berlin in den Hungerstreik getreten. Wie eine Unterstützerin der Gruppe sagte, handelt es sich um Mitglieder der Gruppe „Refugee Tent Action“ (Aktion Flüchtlingszelt).

    Die Hungerstreikenden waren am späten Nachmittag dabei, sich in einem Zelt auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor niederzulassen, wie die Unterstützerin sagte. Sie wollten nur Wasser trinken, bis ihre Forderungen erfüllt sind: „Abschaffung von Abschiebungen und sofortige Anerkennung der Asylsuchenden als politische Flüchtlinge“, sagte die Frau.

    Außerdem solle die Residenzpflicht beseitigt werden, nach der Flüchtlinge einen behördlich festgelegten Bereich nicht verlassen dürfen. Die Flüchtlinge wollen zudem nicht mehr in Lagern untergebracht werden.

  72. OT

    Im Moment häufen sich die Viehdiebstähle wieder extrem. Vor allem Schafe werden massenhaft von den Weiden gestohlen.

    Ob das etwas mit dem muslimischen Opferfest zu tun hat?

  73. @ #82 Wilhelmine
    Mal wieder echt zum kotzen.
    Und natürlich lügt die BZ auch noch verharmlosend:

    Jonny K. war in der Nacht zum 14. Oktober von mehreren jungen Männern am Alexanderplatz bewusstlos geprügelt worden. Der 20-Jährige starb am Tag darauf an seinen Verletzungen.

    Er wurde nicht bewußtlos geprügelt, er wurde totgeprügelt/totgetreten. Er wurde noch vor Ort wiederbelebt, was ihm aber auch nicht mehr helfen konnte.

  74. #92 stefano (25. Okt 2012 21:57)

    Reiner Zufall! 🙂

    http://www.hna.de

    22.10.12

    Spanbeck. Von einer umzäunten Weide bei Spanbeck sind in der Nacht zu Samstag zwei Hausziegen und drei Schafe verschwunden. Die Polizei geht davon aus, dass die Tiere gestohlen wurden.

  75. #59 lorbas

    Ich habe mir die Homepage der Familie Tragelehn angeschaut und auch im Gästebuch gelesen.
    Man erfährt dort von vielen gleichartigen traurigen Schicksalen, wie es Thorsten Tragelehn passiert ist. Eine erschreckende Bilanz, was sich in Deutschland alles abspielt!
    Im Fall Jonny K. haben sich auch die Eltern des von Türken zu Tode gehetzten Italieners Giovanni (ebenfalls in Berlin) zu Wort gemeldet.
    Meine Anregung dazu:
    Die Angehörigen aller Opfer solch brutaler Migrantengewalt, inzwischen bestimmt mehrere Tausend, sollten sich zu einer Opfer- und Interessengemeinschaft zusammenschließen, um
    1. die Erinnerung an die grausam zu Tode gekommenen Angehörigen aufrechtzuerhalten,
    und

    2. die zuständigen Politiker aufzufordern, für Entschädigung und Kostenersatz für alle Aufwendungen in Zusammenhang mit diesen Taten
    einzutreten.

    Es kann nicht sein, dass sich die Politik, wie im Fall der mutmaßlichen NSU-Morde an Türken feierlich entschuldigt, Scham von allen Deutschen einfordert (!) und sich sogar zu dem Wahnwitz steigert, Straßen in deutschen Städten nach Opfern zu benennen,nur weil sie Türken waren.

    Durch diese geradezu groteske Unterscheidung nach Nationalität werden die zahlreichen deutschen Opfer von Migrantengewalt in unfassbarer Weise verhöhnt und zu Opfern 2. Klasse degradiert.
    Auch wird es Zeit, ein öffentlich zugängliches mahnmal für die vielen deutschen Opfer von Migranten zu errichten.
    Nicht alle Familien haben die Mittel und die Möglichkeit, dies im Internet zu tun.

  76. Da ich wegen meines damaligen Wutausbruchs schon unter Moderation stehe, muss ich mir jetzt natürlich ganz genau überlegen, wie ich es formuliere, dass man solche Typen ebenso ***gelöscht***. Das kann ich natürlich so nicht schreiben.
    Als ich von diesem MORD gelesen hatte, musste ich immer an meinen Sohn denken. Wie schlimm es für die Eltern sein muss. Kann die Mutter überhaupt weiter leben? Interessiert sich irgendein deutscher Politiker für die armen Hinterbliebenen des Jonny? Ich bin nachwievor geschockt. Und sehr wütend.

  77. #93 Schüfeli
    „Frechheit ohne Gleichen“

    Sie FORDERN!
    Unglaublich. Kommen aus dem Elend, fliehen den tödlichen Bedrohungen, werden aufgenommen, kriegen Essen, Kleidung, müssen nicht frieren – und FORDERN!

    Schmarotzer!
    Fast immer nur junge kräftige Männer!
    Die können nicht mal POLITIK sagen, geschweige denn schreiben. Aber politisch verfolgt?

    Das sind Schwerkriminelle bzw. die, die durch die westlichen Frühlinge verjagt wurde.
    Wie z. B. die Kommunisten aus Afghanistan, die vom Westen damals vertrieben wurden und hier Asyl bekamen.

  78. Die Verdächtigen sind übrigens schon wieder frei. Wegen einem einzigen Mord wird hierzulande noch lange kein Türke eingesperrt.

  79. @#93 stefano (25. Okt 2012 21:57)
    Wo? In speziellen Gegenden / Bundesländern Ballungsräumen?

    Hab ich heute morgen auf NDR2 gehört.
    Also Norddeutschland.
    Natürlich ohne Bezug auf das Opferfest.
    In der Zeitung steht noch nichts.
    Haben wohl Angst, dass die Leute 1und1 zusammenzählen.
    Könnte mir vorstellen, dass es überall so ist.
    Wird nur totgeschwiegen.
    Ist ja auch zu offensichtlich.

  80. Gegen einen 21-Jährigen, der sich am Mittwoch wie der 19-Jährige gestellt hatte, erging zwar Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge. „Der Vollzug wurde jedoch aufgrund seines Geständnisses, seiner sozial-familiären Bindungen und seines Vorlebens außer Vollzug gesetzt“

    Also wie immer.

  81. Frühestens jetzt müßten die Menschen in Scharen auf die Straße gehen: das Maß ist voll! Man braucht sich bloß das Relativieren und Nach-Verständnis-Suchen der Medien anzuschauen, der blanke Hohn, ein brutaler Zynismus ohnegleichen. Und nur weil es sich um Türken handelt. Jetzt werden Heerscharen von Pädagogen, Sozialarbeiter, Integrationsbeflissene und Gutmenschen aller Art angesetzt, um die Täter reinzuwaschen. Spätestens die „Urteile“ werden diese Wahrheit erbringen. Man stelle sich nur einmal vor: sieben deutsche! Schläger zertrampeln einen Türken! Tag und Nacht, auf allen Kanälen, bis zum Erbrechen hörten wir die Aufgebrachten, die Empörten, die ewig Guten! Man bräuchte des Nachts keine Straßenbeleuchtung mehr, Lichterketten allerorten. Und in diesem Fall? Nichts von dem, nur Gesäusel und Flachreden, nach „Ursachen“ suchend, vielleicht ist ja doch das Opfer der Schuldige. Hier muß alles Verständnis aufhören. Der Nächste kann jeder sein und die Täter werden wieder einmal lachen!
    Der linke Wahnsinn nimmt Formen an, der nach 2 Weltkriegen nicht mehr möglich schien! Wo bleibt die viel beschworene Zivilcourage, jetzt ist sie nötiger denn je, jetzt ist unser Rechtssystem in höchster Gefahr und schwenkt um zu einer Siegerjustiz. Und das alles nur, weil der Islam mit aller Gewalt und gegen jeden Verstand gehätschelt werden muß und deren Opfer im Nachhinein noch einmal verhöhnt und erniedrigt werden.

  82. Mich schockt diese Kriminalität, die da teilweise auf den Straßen stattfindet. Man hat aber noch nie gehört dass Holger S. oder Stephan W. in eine solche Aktion involviert waren. Es heißt immer nur, das x Jugendliche mit Migrationshintergrund gesucht werden.
    Ich bin prinzipiell nicht fremdenfeindlich, aber die Bereitschaft einen Menschen tot zu treten ist schon sehr krass. In der Presse hört man immer bei solch schlimmen Übergriffen, dass es Täter mit Migrationshintergrund seien.
    Letzte Woche wurde ich spät abends auch von ein paar Leuten aufgemischt, es waren auch Leute mit Migrationshintergrund.
    Täuscht es mich, oder sind immer die Leute mit Migrationshintergrund ziemlich aktiv andere Leute aufzumischen?

  83. Ich bin in gleichem Alter wie die meisten Mitglieder der damaligen RAF.
    Sympathisiert habe ich zu der Aktionszeit der Gruppe nie mit ihnen.
    Heute schon !!!
    Karl-Heinz Kurras erschoss Benno Ohnesorg aus kurzer Distanz.
    Erst daraus fassten sich viele ein Herz und unterstützten die RAF
    Leider haben diese Leute ein falsches Ziel, aber SIE traten für ihr Ziel ein. Mit Erfolg; die Wahlsiege der Grünen beweisen das.
    Grüne und RAF ??
    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/gruener-stroebele-tief-im-raf-sumpf-article522735.html
    Man könnte Seitenweise Zusammenhänge googln
    Im Fall des toten Jonny K. wurde von einem Deutschen Richter den Eltern und Verwandten des Jungen ins Gesicht gespuckt. Die Täter laufen unbehelligt auf der Straße rum und lachen über die „deutsche Kartoffel“

  84. Und die deutsche „Justiz“ spuckt ein weiteres Mal auf das Opfer: Zwei der Männer, die verdächtigt werden, sich an der tödlichen Attacke auf einen 20-Jährigen in Berlin beteiligt zu haben, wurden mittlerweile wieder aus der Untersuchungshaft entlassen (siehe SpOn).

  85. #18 Galaga (25. Okt 2012 17:05)

    Wie bei solche Fällen üblich werden diese Anhänger der “Friedensreligion” natürlich wieder alles abstreiten und sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe schieben.
    Wenn die eigenen Felle davonschwimmen, ist es mit der Ehre bei solchen Typen ja nicht mehr weit her.

    Hier wird wieder einmal der europäische mit dem islamischen Ehrbegriff verwechselt. Im Islamischen Kulturkreis bedeutet „Ehre“ nichts weiter, als dass die Schwester noch Jungfrau ist, wenn sie verheiratet wird. Nicht mehr, und nicht weniger.

  86. Es geht also weiter wie üblich……

    Tatverdächtige festgenommen, 2 davon sind schon wieder frei :mrgreen:

    Ich würde mal folgendes vorschlagen :

    Falls ein Deutscher von „Schätzchen“ totgeschlagen wird, einfach darüber hinwegsehen und niemanden zur Fahndung ausschreiben…..

    Falls es aber um ein „Schätzchen“ handelt….
    Alle MSM auf die Totschläger ansetzen, Lichterketten und Mahnwachen organisieren. Empörungsbeauftragte zu Worte kommen lassen, z.B. Claudia Roth, Merkel, Westerwelle etc. etc.

  87. #108 Simbo (26. Okt 2012 07:06)


    Ich würde mal folgendes vorschlagen :

    Falls ein Deutscher von “Schätzchen” totgeschlagen wird, einfach darüber hinwegsehen und niemanden zur Fahndung ausschreiben…..

    Das würde uns jedenfalls eine Menge Geld sparen. Und in einem Interview hat doch unlängst jemand auf dem Alexanderplatz gesagt, dass „eine Bestrafung den Toten auch nicht wieder lebendig macht“.

    Dazu kommt noch, dass wir schließlich ALLE Fachkräfte aus dem Orient brauchen. Wer soll denn sonst die Renten zahlen?

  88. Warum Erwachsene, die wählen, heiraten und Verträge abschließen können, vor Gericht wie Kinder gehätschelt und selbst für schwerste Straftaten mit Bewährungsurteilen belohnt werden, bleibt für mich ein ewiges Rätsel.

    Ganz anders der Fall Deniz aus Hamburg (PI berichtete darüber).
    Der 16-jährige Intensivtäter, der in Deutschland nie ein Zelle von innen gesehen hat, wollte bei einem Kurzurlaub in der Türkei Kostproben seiner kriminellen Talente präsentieren.

    Er wird dort für nächtlichen Raub 12 Jahre absitzen.

    Warum kann man diese sehr angemessene Rechtsprechung in der Türkei, die als europäisches Land gehandelt wird und mit der wir auf allen politischen Ebenen zusammenarbeiten, nicht auch in Deutschland übernehmen?

    Man braucht kein Wahrsager zu sein, um vorherzusehen, wie im Fall Johnny K. „Recht“ gesprochen wird:
    Der Haupttäter (der große Unbekannte) kann nicht gefunden werden.
    Die 6 Tatbeteiligten standen nur herum oder wollten sogar helfen.
    Johnny K. hat provoziert. Vielleicht taucht sogar ein Hinweis auf, daß er mal auf einer Party war, auf der sich ein mutmaßliches NSU-Mitglied aufgehalten hat. (Ironie aus)
    Daher werden die „jugendlichen“ Tatbeteiligten Bewährungsstrafen erhalten.

    Auf die Angehörigen und Freunde des Ermordeten wird keine Rücksicht genommen. Den Tätern begegnet man mit Verständmis, die Opfer und ihre Hinterbliebenen sind schnell vergessen.

    Für die Täter ist das natürlich ein voller Erfolg. Sie werden in ihrer Clique wie Helden gefeiert. Status und Ansehen kann man mit dem Herumtreten auf „Ungläubigen“ rasant verbessern.

    Der Alex kann jetzt auch zur islamisch bereicherten Zone erklärt werden. Party-Wowi und Amnesie-Henkel ist das anscheinend egal. Den vielen Touristen, die den Alexanderplatz in Zukunft meiden werden, sicher nicht.

  89. Als Pressbitter stellt sich mir die bange Frage, ist es schon wieder mal so weit, dass in Kirchspielen (wie in dem unsrigen) so’n Gedöhns wie Jonny K, Themen wie das anstehende Verbot des Gestzgebers von analverkehrsfreien Sonntagen in Altersheimen vorübergehend von Platz eins verdrängen?

  90. Nur mal am Rande bemerkt:
    Mehli heißt in Wirklichkeit sicher Melih (wobei das „h“ am Ende als „ch“ ausgesprochen wird).

  91. #33 sommerwind (25. Okt 2012 17:44) Der dann wirkliche Schuldige laut akribischen Untersuchungen all unserer Experten ist der, der den letztn Fußtritt auf den Schädel gedonnert hat.

    Und der ist ja zum Glück jetzt schon in seinem Heimatland in der Türkei in Sicherheit. Das vereinfacht die Sache ungemein für alle.

    Und die “Spucker” sind unschuldig, an Spucke stirbt keiner.

    Da muss ich widersprechen! Nach allgemeinr Lehrmeinung der Medizin wirkt sich Spucke heilend auf Wunden aus! Das beweisr, dass die drei dem aermen Opfer noch helfen wollten! Leider mussten sie dann feststellen, dass iher „Unterstützung“ den Heilungsprozess nicht genügend beschleunigte, wofür sie schließlich nihcts können!
    Für ihren selbstlosen „Spuckweinsatz“ schlage ich sie aber für den XY.Preis für Zvilcourage vor! Der Richter wird das bestimmt auch so sehen!

  92. Mit 16 soll man wählen können, ein 19-Jähriger Killer wird nach Jugendstrafrecht behandelt. Danke, SPD, danke GRÜNE. Ich Idiot habe dieses Pack noch 1998 gewählt!…

Comments are closed.