Timo SoiniBei den Kommunalwahlen in Finnland ist die konservative Nationale Koalitionspartei von Ministerpräsident Jyrki Katainen am Sonntag erneut als Sieger hervorgegangen. Nach Auszählung von 99,7 Prozent der Stimmen kam sie auf 21,9 Prozent. Als einzige Partei legte die islam- und eurokritische „Wahre Finnen“ von Timo Soini (Foto) zu. Sie konnte ihr Ergebnis gegenüber den Wahlen von 2008 mit 12,3 Prozent mehr als verdoppeln.

Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten berichten:

[…] „Das ist ein gewaltiger Erfolg“, sagte Parteichef Timo Soini. „Wir sind der große Sieger dieser Wahl.“ Mit dem Wahlerfolg erhält die Partei fast 1.200 neue Gemeinderatssitze.

Die „Wahren Finnen“ sind zudem euro-skeptisch und wollten die Kommunalwahlen sogar zu einem Referendum über den Euro machen. Auch regierungstechnisch ist die Partei demnach nicht zu unterschätzen. Auf Parlamentsebene konnten die „Wahren Finnen“ im vergangenen Jahr ebenfalls punkten. „Wenn es der Partei gelingt, ihren politischen Kurs fortzusetzen und ihre Position als anerkannte politische Partei zu sichern“, kommentiert Tiina Helenius von Handelsbanken AB, dann werde sich der Druck auf die derzeitige Regierung fortsetzen. „Es könnte auch die Kluft zwischen der Nationalen Koalition und den Sozialdemokraten erhöhen, die beide derzeit das Kabinett bilden“, sagte sie dem WSJ.

Und wieder ein Erfolg für eine nonkonforme, zeitgeistkritische und nicht-linke Kraft in Europa! Warum ist bei uns eigentlich nicht möglich, was in Finnland und vielen anderen Nachbarländern von uns längst zur Normalität gehört?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

53 KOMMENTARE

  1. … weil die mehrheit der Deutschen zu faul ist, sich vom sessel zu erheben und gemeinschaftlich verblöden und den linksversifften Medien gehorchen!

  2. Hallo,
    wenn der deutsche Michel schon mal so weit wäre!!!
    Die Schlafmütze auf seinem Kopf könnte für ihn noch zu einem radikalen Fiasko führen.

  3. Als typisches MSM titelt der orf:
    „Höhenflug von Rechtspopulisten in Finnland gestoppt“. Im Text steht: „Die finnischen Rechtspopulisten haben ihre Stimmenzahl bei den Kommunalwahlen auf 12,3 Prozent mehr als verdoppelt. Dennoch scheint ihr Höhenflug gestoppt …“

    Mich erinnert das an das Wettschwimmen zwischen Chruschtschov und Kennedy, das Kennedy natürlich gewinnt. Die PRAWDA titelt: „Chruschtschov belegte den würdigen zweiten Platz, der Amerikaner wurde Vorletzter.“

  4. Von 12,3% auf 21,9% „mehr als verdoppelt“? Kann ich nicht rechnen, oder fehlen da noch Informationen?
    Dennoch: Ein großartiges Wahlergebnis! Wird Zeit, dass die EUSSR Finnland dafür rügt!!!
    Am besten alle Finnen von nun an als Rechtsradikale bezeichnen! Das hat noch immer geholfen.

  5. Frage: Warum ist das bei uns nicht möglich? Meine Gegenfrage: Wie berichten die finnischen Medien über die Wahren Finnen? Werden dort Wahrheit und Wirklichkeit auch durch die Medien verbogen oder eben nicht? Wer kennt sich aus?

  6. Warum ist bei uns eigentlich nicht möglich, was in Finnland und vielen anderen Nachbarländern von uns längst zur Normalität gehört?

    Das steht doch da oben: Die Wahren Finnen sind euro-skeptisch. Unsere Rechten beschweren sich hingegen nur über Islam.

  7. … weil die mehrheit der Deutschen zu faul ist, sich vom sessel zu erheben und gemeinschaftlich verblöden und den linksversifften Medien gehorchen!

    Mit Deutschenhass kommt man zwar immer und fast überall gut an, er wirkt aber als Totalblockade dafür, die Antwort auf eine sehr wichtige und berechtigte Frage zu finden.

    Wir gelten im Ausland weder als faul noch als verblödet noch als linksversifft noch als feige.
    Ganz im Gegenteil!

    Aber selbst wenn man sich am Selbsthass erfreut und die Linken dabei noch überholen will, und das wirklich glaubt, ist meine nächste Frage:

    Warum ist die Mehrheit der Deutschen zu faul ist, sich vom Sessel zu erheben und verblödet gemeinschaftlich verblöden und gerhorcht den linksversifften Medien?

    Sollte das etwa „rassische“ Gründe haben? Darf man das überhaupt denken?
    Falls ja, unterscheiden wir uns diesbezüglich signifikant von Finnen oder auch anderen Europäern und weißen Amerikanern?

    Die Erklärung „es geht uns zu gut, wir haben zu viel Wohlstand“ zieht auch nicht, denn den Finnen geht es sowohl was Wohlstand angeht, als auch was die Zahl der Migranten angeht, besser.

    Die Frage bleibt also weiter offen. Und sie ist wichtig.

  8. Ich bin sicher, die Linken werden den Zuwachs bei den sogenannten „Rechtspopulisten“ in Europa in einigen jahren als Ursache für die ausbrechenden Aufstände und ethnischen Unruhen ausmachen.
    Und Schuld an der Wirtschaftskrise und am Klimawandel sind sie auch.

  9. Nach Auszählung von 99,7 Prozent der Stimmen kam sie auf 21,9 Prozent. […]
    Sie konnte ihr Ergebnis gegenüber den Wahlen von 2008 mit 12,3 Prozent mehr als verdoppeln.

    Ich fasse zusammen: 21,9% ist mehr als das Doppelte von 12,3%. Diese Rechnung erinnert mich doch sehr an die der Rechenküntlerin Foroutan.

  10. Die Partei von Timo Soini ist schon bei den letzten Wahlen nur knapp geschlagen worden. Soweit ich mich erinnere hat sie damals ihre Stimmenanzahl vervierfacht.

    Eine Regierungsbildung ohne sie war nur schwer möglich und die aktuelle Politik in Finnland zeigt, dass das Establishment Angst vor der nächsten Wahl hat. So sind die Finnen die einzigen, die für ihr Bailout-Geld Sicherheiten von den PIIGS verlangen und bekommen.

    Das hat Brüssel natürlich überhaupt nicht gefallen.

    Für mich steht sowieso fest, dass der Oiro in Finnland die nächsten Wahlen nicht überleben wird. Soini hat einen wunderbaren Kommentar zum Oirowahnsinn veröffentlicht, der sich wie von Vaclav Klaus liest. Er wird der nächsten Regierung angehören und nicht umfallen.

    Im Übrigen sind die Finnen sauer, weil sie als einziges skandinavisches Land der Oiro-Zohne angehören. Der Neid auf die Oiro-freien Nachbarn wird immer grösser und sie haben eingesehen, dass die Angst vor den Russen, die sie in die EUdSSR getrieben haben, auch kein Ausweg ist…..

  11. Gratulation an Finnland.

    Bevor Deutschland so abstimmt gibt es bereits heftigste soziale Unruhen. Zudem werden weiterhin die „Kapitalisten“ für alles schuldig gemacht.

  12. @Dichter: Bleiben Sie beim Dichten, überlassen Sie das Rechnen Anderen!

    Die 21,9 bezogen sich auf die Nationale Koalitionspartei und nicht auf die Wahren Finnen. 😉

  13. #11 habsburger (29. Okt 2012 14:02)

    Gratulation an Finnland.

    Bevor Deutschland so abstimmt gibt es bereits heftigste soziale Unruhen. Zudem werden weiterhin die “Kapitalisten” für alles schuldig gemacht.

    Was sooo ganz falsch nicht ist: die Rolle des saudisch-qatarischen Monopolkapitals und seiner Büttel in der (keineswegs mehr „deutschen“) Wirtschaft ist eine wesentliche.

  14. #9 Dichter

    Mit 21,9 Prozent ist die „konservative Nationale Koalitionspartei von Ministerpräsident Jyrki Katainen“ gemeint. Die „Wahren Finnen“ haben ihren Anteil auf(!) 12,3 Prozent nahezu verdoppelt.

  15. @9 Dichter

    Ich glaube nicht das hier eine Foroutanische Lüge das Ziel ist. Gemeint ist doch – und ich glaube nicht, dass Sie das erklärt bekommen müssen-, dass der Anteil an den agegebenen Stimmen sich verdoppelt hat.

    Was Sie vermutlich meinen ist, dass auch PI bisweilen der Wahlstatistik und Blubberdiskussionen schon konform die tatsächichen Wählerstimmen hinter den Prozenten aus dem Blick verliert. Haben Sie das denn nachgeschaut? Oder nur mal schnell eben nen Knüppel geworfen?

  16. #8 Revelation-22-12

    Die Wahren Finnen sind euro-skeptisch. Unsere Rechten beschweren sich hingegen nur über Islam.

    LOL! Neu hier?

  17. #9 Dichter (29. Okt 2012 14:00)

    Von den absoluten Stimmen her könnte das durchaus hinkommen – wenn sich die Wahlbeteiligung leicht erhöht hat. Und das hat sie meistens, wenn „Rechte“ Stimmen gewinnen.

  18. OT
    Leistung als Leitkultur der Deutschen – das war einmal.

    – Deutschland in Auflösung: Es sind die Armen und Superreichen, die unser Land zerstören, behauptet Stern-Journalist Walter
    Wüllenweber
    http://www.presseportal.de/pm/105413/2352913/zdfinfo-fragt-ohne-fleiss-fetter-preis-saugen-arm-reich-unser-land-aus-log-in-diskutiert-wer-in/rss

    —————–
    Tja, diese! Leitkultur hat uns immer nur kurzzeitig Glück gebracht,aber auch viel ungemach. So ganz ohne wird es aber auch nicht gehen,es sei denn wir unterwerfen uns dem Niveau unserer politisch gewollten Hoffnungsträger.(Bereicherer)

  19. Uns Deutschen muss es erst richtig schlecht gehen, bevor die Masse auf die Strasse geht. Aber das wird noch kommen, versprochen!

  20. „Warum ist bei uns eigentlich nicht möglich, was in Finnland und vielen anderen Nachbarländern von uns längst zur Normalität gehört?“

    Antwort: „immerwährende Schuld“, Selbsthass und linker Mainstream. Deshalb sollten die „Übertrager holländischer oder finnischer Verhältnisse“ getrost weiter träumen.

    Mein TIPP: …vielleicht mal über den damaligen Rat von Sarrazin nachdenken… sich besser in den bestehenden Parteien zu engagieren…

  21. @#24 SidFK

    Sie Optimist! Wie schlecht muss es denn den Deutschen gehen? Das jeden Tag in jeder Großtstadt mehrere Terroranschläger der heimischen Islammilizen passieren?

  22. Wenn man allerdings weiß, dass die „Wahren Finnen“ bei den Parlamentswahlen im April 2011 von vier auf 19 Prozent hochgeschnellt waren, dann könnten die jetzt erzielten 12,3 Prozent tatsächlich darauf hindeuten, dass „ihr Höhenflug gestoppt scheint“, wie es bei dpa heißt. Bei den Kommunalwahlen im Oktober, schrieb die „Welt“ im Januar, wolle Parteichef Soini „den Erfolg vom April halten, wenn nicht sogar überflügeln“, was, wie man sieht, nicht geklappt hat.

    Timo Soini wird als „begnadeter Rhetoriker“ beschrieben, „jovial, witzig, klug“, wenn wir ein solches Exemplar auf der politischen Bühne hätten, sähe auch die deutsche Parteienlandschaft anders aus.

  23. ich zupfe an meiner Nase. Nicht auf die „trägen, dummen“ Eingeborenen schimpfen sondern aktiv werden um mit guten Argumenten und viel Einsatz die Dinge in Bewegung zu bringen. Das ist die Aufgabe für die „Wahren Deutschen“

  24. @Platow
    Optimistisch muss man bleiben, sonst hat man eh schon verloren.
    Noch geht es uns gut, wir verspüren noch keinen Hunger als Beispiel. Und die zahlreichen Totgeschlagenen sind auf einzelne Personen gerichtet. Anders wird es aussehen, wenn es ein Terroranschlag mit mehreren Toten gibt, z.B. wenn jeder Angst hat mit der Bahn zu fahren.Tagsüber…

  25. #25 Moralist (29. Okt 2012 14:19)

    Das dürfte zwecklos sein! Sobald man sich als „Eurogegner“ und „Bereicherungskritiker“ outet, darf man zwar Plakate kleben, hat aber ansonsten die Fr… zu halten. Straffrei dürfen das allenfalls die „Granden“, die nichts mehr zu verlieren haben.

  26. #8 Pinneberg (29. Okt 2012 13:39)

    In Finnland ist das Verschweigen von „Rechtspopulisten“ genauso übel wie in Deutschland. Finnland ist traditionell linkssozialistisch. Das Finnische Pendant zu PI ist „Tundra Tabloids“, von einem Finnen auf englisch geführt. Unter dem Menü „Categories“ rechts (etwas runterrollen) ist im Aufklapp-Menü unter „select category“ unter dem Buchstaben „F“ alles gelistet, was TT über finnische Politik, finnische Medien, finnische Dressurelite etc. verschlagwortet hat. Eine gute Quelle, zumal TT auch viel über Norwegen und Schweden bringt.

    http://tundratabloids.com/

  27. So eine Partei brauchen wir auch.

    Union/SPD/FDP/Grüne/etc. sind für mich für alle Zeiten unwählbar, aber so dumm und resigniert, den Kopf in den Sand zu stecken und als pflegeleichter „Nichtwähler“ zu enden, bin ich nicht.

    Mittlerweile bin ich bereit jede nur erdenkliche Protestpartei – ganz gleich wie stark die Propagandmedien sie auch verteufeln – zu wählen.

  28. #11 Amethyst (29. Okt 2012 13:53)

    Die Frage bleibt also weiter offen. Und sie ist wichtig.

    Die Frage ist einfach zu beantworten und sie wurde auch schon öfter beantwortet:

    In Deutschland ist „der Nazu“ das Äquivalent zum Bösen.

    Islamkritiker, Eurogegner und sonstige Abweichler werden als Nationalisten, als Kleinstaater, als Ewiggestrige und damit „als Rechte“ bezeichnet.

    Niemand aber will „ein Rechter“ sein, da der Rechte mit dem Nationalen Sozialisten gleichgesetzt wird und als „Nazi“ mit gesellschaftlichen und staatlichen Repressionen rechnen muss, die bis zur Vernichtung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Existenz gehen können.

    Die Ausnahme sind Anti-Globalisten und Occupisten, aber das sind eh bloss Irre. 😉

  29. #31 Gourmet (29. Okt 2012 14:50)

    In Deutschland wird es n i e eine solche Partei geben.
    Ebensowenig wird ein deutsches Gericht den ESM verbieten.

    Den Grund dafür kennen ohnehin alle.

    Deutschland hat als einziges Land der Nettozahler keine parlamentarische Opposition gegen den Oiro.

    Es werden zwar Bücher geschrieben und der Bundesbankchef tritt zurück, aber es gibt keine ernstzunehmende Opposition.
    Wenn die Leute kundtun wollen, dass sie die herrschende Politik nicht wollen, bleiben sie daheim. Das ist der Höhepunkt des Widerstandes. Niemand will sich als Nazi bezeichnen lassen. A b s o l u t nogo.

    Daher wird es bis zum bitteren Ende durchgezogen. Das Ende wird unausweichlich eine Währungsreform sein….

  30. in unseren GEZ-Medien werden wir von diesem Erfolg nichts hören.
    Die berichten nur voller Häme, wenn Wilders & Co. mal wieder ein paar Prozentchen bei einer Wahl verloren haben.
    Wenn überhaupt berichtet wird, nur mit dem Zusatz: rechtsextrem, rechtsaußen, ausländerfeindlich.
    Als in Dänemark die Sozis wieder die Macht übernommen hatten, war der einzige Kommentar eines Passanten, welcher in der Tagessau gezeigt wurde, folgender: „Hoffentlich verbessert sich jetzt die unmenschliche Ausländerpolitik.“
    Genau, das treibt die Bio-Dänen Tag und nacht um, die denken an nichts anders mehr.
    Da stellen sich die ARD-Leute auf die Straße in Kopenhagen, fragen 500 Leute und zeigen dann diesen einen Typen, wenn das nicht sowieso getürkt war.

  31. Diese Wahlergebnisse werden in D nie erreicht werden.
    Die „Rechtsextremen“ diffamierung für alles, was sich gegen die faschistische selbsternannte Religion wendet findet immer mehr Anklang in der Bevölkerung.
    Zumal hier ja jeder schlicht und ergreifend eingebürgert wird und somit schon von vornherein der politische Erfolg und die 5% Hürde von unseren „Mächtig umnächtigt“ regierenden Volksausrottern ausgelöscht wird.
    Es geht beim Migrantenstadl nur noch um Wählerstimmen und Wulff ist dermassen beliebt bei den Flattermännern, allein dadurch, da er den Islam zu Deutschland gehörend proklamiert.
    Es sind Millionen von Wählerstimmen, die durch Einbürgerung geschaffen wurden und diese werden nun abgeschöpft.
    Die Deutschstämmigen sind einfach zu reich und stellen zu hohe Forderungen.
    Das machen Migranten mit 20 Leuten auf 60m² nicht.
    Deutsche müssen aus Deutschland verschwinden und das Deutsche Volk wird ausgerottet.
    Das ist der Plan und unsere Regierungsparteien haben uns schon lange verramscht.
    Beim Reichsparteitag von Ayatollah Adolf Erdogan war ja auch unser Alt-Bundeskanzler Schröder anwesend.
    Natürlich ohne auch nur ein wenig Kritik an der Innen & Aussenpolitik des rassistischen Regimes.

  32. #27 Heta (29. Okt 2012 14:31)

    Die Basisfinnen können ja nicht immer ihre Stimmenanzahl vervierfachen. Mehr als verdoppeln ist auch schon ein gutes Ergebnis.

    Aber sie haben recht. Sioni hätte sich wohl mehr erwartet.

    Über die Gründe kann man spekulieren. Der Zar Putin wird wieder gefährlicher und die Nähe zu Oiorpa erstebenswerter. Die balitischen Staaten wollen ja auch Oiro-treu bleiben.

    Und in wirtschaftlicher Hinsicht ist der Niedergang von Nokia auch zu beachten. Geht es einem gut, ist man selbstbewusst, geht es einem schlecht, ist der Ausblick auf Deutsches Geld nicht zu verachten.

    Was mir aufgefallen ist, die Zinsen für finnische Staatsanleihen waren oft sogar noch niedriger als die deutschen.

    Das hat sich im Hinblick auf die Konjunkturlage und den Niedergang von Nokia geändert….

  33. OT
    hier mal eine gute Nachricht:
    “ Israelische Luftwaffe tötete Hamas-Kämpfer in Gaza
    Bei einem israelischen Luftangriff auf den Gazastreifen ist ein Kämpfer der radikalen Hamas-Bewegung getötet worden. Ein weiteres Mitglied der in dem Küstengebiet regierenden Palästinenser-Organisation sei verletzt worden, teilten Hamas-Vertreter mit. Die beiden Männer seien auf einem Motorrad in der Nähe der Stadt Khan Younis unterwegs gewesen, als sie von einem Kampfjet attackiert worden seien.

    http://www.austria.com/israelische-luftwaffe-toetete-hamas-kaempfer-in-gaza/apa-1149993762

  34. # 34 Woolloomooloo

    Jein !!! Noch geht es den Deutschen in ihrer Mehrzahl gut . Sie können sich NOCH ihr Auto leisten , sie können NOCH in den Urlaub fahren , sie können NOCH – zumindest außerhalb von Ballungsgebieten – sicher in ihren Wohnungen oder Häusern leben . Die Zahl der “ Abgehängten “ nimmt aber von Monat zu Monat zu . Damit steigt auch für die Regierenden das “ Wutpotential “ , was sich NOCH in Wahlverweigerung ausdrückt . Nur , diese Erfahrung habe ich 1989 in der DDR machen können , unterdrückte Wut ist immer gefährlich für die Verursacher . Diese Wut , das ist so sicher wie das Amen in der Kirche , wird sich eines Tages entladen .

  35. Wenn sich in Deutschland so etwas in der Art abzeichnen würde, ich wette, daß sich die jetzt schon unerträglich vielen Dokumentationen über Hitler-Deutschland mehr als verdoppeln würden. Ich werde das Gefühl nicht los, daß man damit den Deutschen die Birne schon jetzt weich waschen will. Er soll sich eine Mitschuld einreden um so jede Art von Widerstand im Keim zu ersticken.

  36. Da sagt die Pisa-Studie doch Zutreffendes über den Geisteszustand einer Nation aus!
    Gehörten die Finnen nicht zu den Leistungsstarken in den getesteten Kategorien ?

  37. Was nutzt diese Momentaufnahme? Die( internationale) Presse und die gelenkte TV und Radiopropaganda wird das Volk schon wieder auf Kurs bringen!
    Eine mit einem eventuellen Wahlsieg unerwünschter Parteien einhergehende, orakelte negative Bilanz ,läßt dann deren Stimmenanteil schnell wieder schrumpfen.
    Oder Brüssel übernimmt die Aufgabe Weltpolizei zu spielen und bringt die abtrünnige Provinz „Mark Ostlappland “durch geeignete Maßnahmen zur Raison.

  38. #39 pellworm (29. Okt 2012 15:51)

    Zur „Revolution 1989“ fällt mir nur folgende Gleichung ein:

    1989 – 1848 = 141

    1989 + 141 = 2130

    Bis dahin fliesst noch einiges Wasser den Rhein runter…

  39. Etwas Licht in finstere Zeiten bringt für mich dieser Bericht von Oktober 2012: Finanzkrise erreicht die Linke

    http://www.potemkin-zeitschrift.de/2012/10/03/finanzkrise-erreicht-die-linke-mehr-einnahmen-weniger-ausgaben-gefordert/

    Mit einem Brandbrief wendet sich der Bundesschatzmeister der Partei Die Linke an die Genossen, um auf die bedrohliche Entwicklung der Mitgliederzahlen und der Einnahmen der Sozialisten hinzuweisen. Allein im ersten Halbjahr 2012 seien weitere 3.000 Mitglieder ausgetreten und 700 gestorben. Dem stehen nur 2.000 Neueintritte gegenüber. ..

    Nicht nur die sinkende Mitgliederzahl belastet den angespannten Haushalt, auch die anhaltende Serie von Niederlagen bei Wahlen schlägt direkt auf die Einnahmen durch. ” Innerhalb von einem Jahr sank das Beitragsaufkommen bis Ende Juni 2012 um rund 340.000 Euro, die Spenden um rund 214.000 Euro und die Mandatsträgerbeiträge um rund 271.000 Euro. Zusammen reißt das ein Loch von rund 825.000 Euro in die Kasse.”
    usw usf. Das ist für mich ein richtiger innerer Vorbeimarsch. Hach. 🙂

  40. Meine Ahnung ist.Bei uns wird eine solche Partei wie „Die wahren Finnen“ niemals über die 5% Hürde kommen.
    Nicht weil sie nicht gewählt wird.
    Sondern weil Wahlen m.E. inzwischen beim Auszählen gewonnen oder verloren werden.

  41. Warum ist bei uns eigentlich nicht möglich, was in Finnland und vielen anderen Nachbarländern von uns längst zur Normalität gehört?

    Weil <i<hier schon seit Jahrzehnten Milliarden DM/€ an Steuergeldern in die linksgrüne Propagandamaschinerie investiert werden. Zeitgleich werden ähnliche Beträge aufgewendet, um die Opposition der Bürger zu bekämpfen.

  42. #51 zuhause (30. Okt 2012 04:03)
    Ich meine natürlich „um die bürgerliche Oppositon zu bekämpfen“ 😉

  43. „Warum ist bei uns eigentlich nicht möglich, was in Finnland und vielen anderen Nachbarländern von uns längst zur Normalität gehört?“

    Ganz einfach: unsere anti-Islam Partein sind zu sehr auf Islam fokussiert. Ich habe kein Problem damit, doch die meisten Waehler moegen wohl keine Ein-Programm-Parteien. Wieter wollen sie sich beim Waehlen nicht als „Rassisten“ fuehlen. Auch wenn die Anti-Islamparteien mehr drauf haben als viele denken, wird das zu wenig kommuniziert. Die Anti-Islam Parteien sollten ihren anti-Islamismus weniger hervorheben, sondern Dinge wie Altersfuersorge, Steuern etc hervorheben. Wenn mal gewaehlt, koennen die dann ihr Anti-Islam Programm voll ausfahren.

Comments are closed.