Grün ist nicht nur Natur und daher gut. Grün ist auch die politische Farbe von Bio-Rassismus. Damit ist natürlich nicht gemeint, beim Einkauf einer bestimmten Obstsorte oder Tomatenart den Vorzug zu geben. Grüner Bio-Rassismus ist vielmehr die politische Position der Partei der Grünen, wonach jede andere Rasse oder Ethnie oder Nation dieser Welt an sich besser sei als die deutsche.

(Weiter auf freie-waehler-frankfurt.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Der linksfaschistische, verlogene und menschenverachtenden Tagesspiegel überzieht die Deutschen im Dauerfeuer mit orwellschem Neusprech in goebbelscher Tradition:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/dunkle-haut-und-deutsch-geht-denn-das/7406334.html

    „“Schwarze Deutsche protestieren dagegen, immer wieder „verdachtsunabhängigen“ Kontrollen der Polizei ausgesetzt zu sein. Sie wollen, dass „Racial Profiling“ verboten wird.
    die „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland“…. „Racial“ oder „Ethnic Profiling“ wollen sie verboten sehen.
    Diese Ungleichbehandlung verletzt nicht nur die betroffene Person tief, sondern, so vor drei Jahren der UN-Menschenrechtsausschuss, „trägt auch wesentlich zur Verbreitung von Fremdenhass in der Öffentlichkeit bei und unterläuft eine wirksame Politik gegen Rassendiskriminierung“. Weil Behörden und Staatsdiener da besonders negativ wirken können, will die Petition auch erreichen, dass ihr diskriminierendes Handeln ins Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) aufgenommen wird. Die Polizei müsse geschult, Verstöße müssten systematisch erfasst und von unabhängigen Experten ausgewertet werden…
    Das könnte auch im Interesse der Polizeiarbeit selbst sein. Tahir Della von der ISD…““

    Ich empfehle einen Besuch in der Hasenheide oder Görlitzer Park (Berlin).
    Massenhaft Schwarze verkaufen Drogen in unvorstellbarem Ausmaß, unsere Kinder werden bereichert. Die Dealer vermehren sich explosionsartig. Nach den Türken, Arabern nun die nächste Welle der Umvolkung.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/brandenburger-tor-grosseinsatz-der-polizei-bei-npd-kundgebung/7404812.html

    „““Ein Dutzend NPD-Leute hat am Sonnabend gegen den „Asylmissbrauch“ demonstriert – ausgerechnet am Brandenburger Tor, wo Flüchtlinge seit Wochen für eine bessere Asylpolitik protestieren.
    Rund 250 Polizisten waren nach Angaben eines Polizeisprechers am Sonnabend im Einsatz, um Auseinandersetzungen zwischen Rechtsextremen und Linken zu verhindern. Die NPD hatte an diesem Tag insgesamt sieben Kundgebungen gegen den „Asylmissbrauch“ an verschiedenen Orten der Stadt angemeldet – eine davon am Brandenburger Tor, wo Flüchtlinge seit Wochen für eine bessere Asylpolitik demonstrieren. Etwa 200 Gegendemonstranten, die teilweise vermummt waren, stellten sich den Rechtsextremen in den Weg. Gegen 17 Uhr traf der Bus mit einem Dutzend NPD-Mitgliedern ein. Das massive Polizeiaufgebot verhinderte, dass Neonazis und Gegendemonstranten aufeinander trafen.““

    Es gibt keinen Asylmissbrauch. Jede Zuwanderung ist einen alternativlose Bereicherung.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/unmut-in-berliner-polizei-eine-kameradschaft-zu-viel/7406508.html

    „“SEK Berlin – Kameradschaft“, unter diesem Namen haben Berliner Elitepolizisten Anfang Oktober einen Verein gegründet. Allerdings ist der Begriff „Kameradschaft“ äußerst belastet, wird er doch gerade in der rechtsextremen Szene häufig gebraucht…““

    Die faschistoide Wortpolizei ist wieder, wie bei Hitler, unterwegs, und korrigiert Sprache und Denken!

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/andere-meinung/islam-muslime-in-deutschland-brauchen-emanzipation/7404684.html

    Muslime in Deutschland brauchen Emanzipation

    Weder Integration noch Assimilation sind die richtigen Wörter für zwei Millionen Muslime, die hier in Deutschland, geboren, aufgezogen und ausgebildet wurden.

    Anlässlich des muslimischen Opferfestes hat Bundespräsident Joachim Gauck im Oktober die Berliner Sehitlik-Moschee besucht. Seine Kritiker ließ diese Tatsache Hoffnung schöpfen – jene Kritiker nämlich, die seine frühere Weigerung bedauert hatten, den Islam als integralen Bestandteil Deutschlands anzuerkennen….
    Kein demokratisch gesinnter Politiker in Deutschland leugnet, dass die Präsenz des Islam in Europa von Dauer sein wird…..
    Aber während der Islam in der Öffentlichkeit demonstrativ willkommen geheißen wird, löst er zunehmend heftigen Widerstand bei den Nativisten aus,….
    Islamkritischer Populismus ist längst nicht mehr nur an den Rändern des politischen Spektrums zu Hause…..
    Die Einbindung islamischer Organisationen und auch ihre Einbettung in bestehende gesellschaftliche Strukturen in Deutschland und Europa funktionieren zunehmend besser: Die Deutsche Islamkonferenz und ähnliche Gipfeltreffen von Politikern und Verbänden haben zu Hunderten neuer Gebetsräume und Gotteshäuser geführt, auch wenn viele davon noch im Bau sind. Ebenso positiv anzumerken sind die verbesserten Angebote religiöser Erziehung in Schulen und die immer größere Zahl von Imamen, Lehrern und Theologen, die im Land ausgebildet werden…..
    NSU-Morde haben zu verstärktem Misstrauen geführt…
    Der Youtube-Nutzer, der im September ein anti-islamisches Video hochgeladen hatte, das sich daraufhin wie ein Lauffeuer verbreitete, war ein „geistiger Brandstifter…
    Die vor Gerichte gebrachten Anklagen gegen Autoren und Magazine beweisen die fortschreitende Emanzipation der europäischen Muslimen. Indem sie ihre Empörung zum Ausdruck gebracht und gegen die Diskriminierung vorgegangen sind, haben sie begonnen, ihre demokratischen Rechte wahrzunehmen…““

    Der Propaganda Dauerbeschuss der linksfaschistischen Kollaborateure begleitet die menschenverachtende und verbrecherische Umvolkung und Ausdünnung der Deutschen wie eine Schleimspur des Bösen.

    Neben dem Umvolken und Ausdünnen ist möglichst viel Geld zu verbrennen.
    EU und EURO sind da vorbildlich. Der ist aber auch klasse:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article111250834/Bundeswehr-verbaut-14-Millionen-Euro-in-Kundus.html

    „“Trotz des geplanten Rückzugs investiert die Bundeswehr in ihr Feldlager Kundus mehr als 14 Millionen Euro. An das Rettungszentrum wird ein erdbebensicherer Operationstrakt angebaut…
    Weitere rund 900.000 Euro kostet es, Gebäude, in denen Soldaten untergebracht sind, mit einer besonderen Härtung gegen indirekten Beschuss zu versehen. Außerdem soll noch in diesem Monat eine neue Schießanlage für 790.000 Euro fertig werden…
    Ähnlich lang war der Vorlauf für den Umbau des PRT-Haupttores für 900.000 Euro, den ebenfalls eine afghanische Baufirma ausführt….
    Stopp der Baumaßnahmen könnte Schadenersatz kosten…
    In diesem Jahr werden nun noch 4,5 Millionen Euro für Straßen und Wege benötigt. Weitere 1,1 Millionen Euro kostet die Einfriedung der Nord-West-Erweiterung.“““

    Lachen oder weinen?

  2. Dieses Plakat ist doch schon 3 Jahre alt.

    Was natürlich wichtig ist, dass die Frau eine Weiße sein muss.

    Wäre der Mann auf dem Plakat weiß und die Frau eine Schwarze, dann wäre es eine Ausbeutung von schwarzen Frauen. Das wäre vollkommen undenkbar für die politische Zukunftserziehung. So müssen sich lediglich die weißen Mädchen darauf umstellen, auf welche Sexualpartner sie einlassen müssen, um auch in Zukunft politisch korrekt zu sein…

  3. Wenn ich das richtige verstehe, sind die Grünen eine Lesbenpartei mit Vorliebe für dunkelhäutige junge Frauen?

  4. Das Plakat ist übrigens einer von vielen und noch der geringste Grund, die Grünen nicht zu wählen…

  5. #2 Tolkewitzer (19. Nov 2012 13:54)

    so sieht der neue sexual-imperialismus aus.

    denn dunkelhäutige frauen haben sicher eine
    markante klitoris (scherz beiseite!)

  6. Ha! Ja klar. Aber auch nur wenn man Frau ist, oder? Wenn ich mir als Mann eine Asiatin oder Afrikanerin aussuche, dann heißt es, der hält sich eine billige, unterwürfige Sexpuppe. Diese GrünInnInnInnen haben so ziemlich alle Schrauben locker, die man sich vorstellen kann.

  7. #4 Religion_ist_ein_Gendefekt (19. Nov 2012 14:00)

    Ha! Ja klar. Aber auch nur wenn man Frau ist, oder? Wenn ich mir als Mann eine Asiatin oder Afrikanerin aussuche, dann heißt es, der hält sich eine billige, unterwürfige Sexpuppe. Diese GrünInnInnInnen haben so ziemlich alle Schrauben locker, die man sich vorstellen kann.

    nimmste dir halt einen asiaten oder einen afrikaner – schon biste hipp … 😉

  8. Der Artikel von Kämmerer verpasst den GRÜNEN eine neue Marke: „Bio-Rassisten“. Na, wenn das nicht hängen bleibt… weiter so nach Frankfurt!

  9. Aktuell hierzu Mohammeds Schwert (Mehmet Kilic):

    https://www.gruene-bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2012/november/einwanderung-bundesregierung-verscheucht-kluge-koepfe_ID_4386356.html

    Pressemitteilung | 19.11.2012

    Einwanderung: Bundesregierung verscheucht kluge Köpfe

    Zu den Daten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, wonach in den ersten zwei Monaten nur 139 Blue Cards vergeben wurden, davon 112 an Eingewanderte, die bereits mit einem anderen Aufenthaltstitel im Land waren, erklärt Memet Kilic, Sprecher für Migrationspolitik:

    Die Bundesregierung verscheucht kluge Köpfe aus dem Ausland statt um sie zu werben. Sie hat die rechtlichen Regelungen für gut qualifizierte Einwanderer verschärft. Diese erhalten ihre unbefristete Aufenthaltserlaubnis nicht mehr unmittelbar, sondern frühestens nach 33 Monaten.

    Die klugen Köpfe der Welt achten nicht nur auf die Bezahlung, sondern auf das gesamte Lebensumfeld. Die Sicherheit der Aufenthaltserlaubnis ist genauso wichtig wie die Regelungen über den Kinder- und Ehegattennachzug sowie die gesellschaftliche Akzeptanz der Eingewanderten. Nicht zuletzt der klägliche Umgang mit der NSU-Terrorbande wird einige abgeschreckt haben, nach Deutschland einzuwandern.

    Diese Regierung kann unser Land nicht mal verwalten, geschweige denn gestalten.

    Wow, Fachkräftemangel durch NSU!

    Wenn aber in 2011 400.000 Personen nach Deutschland eingewandert sind und „kluge Köpfe verscheucht“ werden, sind dann 400.000 „dumme Köpfe“ eingewandert, Mohammeds Schwert von den LinksgrünInnen?

  10. Beliebtes Vorgehen von Afrikanern in einer norddeutschen Großstadt gegenüber weißen Frauen,um Sex zu „erzwingen“.

    „Du machst Sex mit mir oder Du bist eine Rassistin.“

    So erzählte mir eine ältere SPD-Genossin kürzlich:

  11. #2 Tolkewitzer (19. Nov 2012 13:54)

    Wenn ich das richtige verstehe, sind die Grünen eine Lesbenpartei mit Vorliebe für dunkelhäutige junge Frauen?

    Jetzt macht PI schon Werbung für die Grünen, so weit ist es gekommen! Ich wollte die doch eigentlich nicht mehr wählen…

  12. Frankfurt, da war doch was? Ach ja, das „Amt für multikulturelle Angelegenheiten“, kurz AMKA, gegründet einst von Daniel Cohn-Bendit, frz. StaatspräsidentIn 2ß17 – 2027.

    Die älteren PI-Leser kennen diesen Kollateralschaden multikulturellen Rassimus gegen Deutsche, den neuen möchte ich ihn nicht vorenthalten:

    http://www.pi-news.net/2009/04/frankfurt-multikulti-amts-chefin-ueberfallen/

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/ueberfall/amtschefin-nach-ueberfall-in-klinik-7862000.bild.html

    Wie kaum eine andere setzt sie sich seit vielen Jahren für die Belange der Ausländer in Frankfurt ein. Jetzt wurde Helga Nagel (62), Leiterin des Frankfurter Amtes für multikulturelle Angelegenheiten das Opfer junger krimineller Ausländer.

  13. #11 karlvalentin (19. Nov 2012 14:06)

    Das Plakat der Grünen ist sexistisch. Es macht schwarze Männer zum Objekt.
    ————————-

    DAS IST KEIN MÄNNERARSCH

  14. Das Plakat von damals in echt, hier .
    Wie damals alle um Grün_Innen herum verlauteten, war der Hintern auch von einer Frau. Auf meine Frage nach der Behaarung wurde mir beschieden, dass es nun mal auch Frauen mit etwas stärkerer Behaarung gäbe.

  15. Auch das ist Rassismus: Deutsche Frauen wollen keinen Sex mit Muslimen, die taz ist empört.

    taz_akt_32214061419
    17.11.201086 KommentareProtokoll eines Deutscharabers
    „Weniger Sex als im Libanon“
    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich.
    von Stephanie Dötzer

    http://www.taz.de/!61419/

  16. #7 Eurabier

    das ist mal wieder totaler Blödsinn den die Grünen da verbreiten. Die NSU interessiert im Ausland keinen einzigen Menschen (siehe 500000 Immigranten im ersten Halbjahr). Da weiß man nicht einmal von der Existenz der NSU.

    Es sind die hohen Steuern uznd geringen Löhne die echte Fachkräfte davon abhalten nach Deutschland zu kommen. Und die Tatsache, dass wir überhaupt nicht so einen hohen Fachkräftemangel haben wie ihn Grüne und Lobbyisten herbeilügen.

  17. #8 karlvalentin (19. Nov 2012 14:04)

    Beliebtes Vorgehen von Afrikanern in einer norddeutschen Großstadt gegenüber weißen Frauen,um Sex zu “erzwingen”.

    “Du machst Sex mit mir oder Du bist eine Rassistin.”

    Die sexuelle Weigerung deutscher Frauen Orientalen gegenüber ist struktureller Rassimus, wie der Kreuzberger KinderInnenstürmer TAZ schon vor zwei Jahren richtig bemängelte:

    http://www.taz.de/!61419/

    „Weniger Sex als im Libanon“

    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich.

  18. @#13 Eurabier (19. Nov 2012 14:08)

    Na-na,na, kein Rassismus – aber…

    Die älteren PI-Leser

    … ist diese Formulierung nicht eine „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“?

    🙂

  19. #16 johann (19. Nov 2012 14:11

    Wieso um alles in der Welt kommen Sie mir mit Ihrem Posting zuvor? 🙂

    Gruß,

    Eurabier

  20. #22 Eurabier (19. Nov 2012 14:17)

    Ich war jetzt sicher anti-gerontologisch, oder?

    Wenn die aussortierten Grünen SpitzenfunktionärInnen erst mal die Altersheime bereichern, wird es eine semantische Säuberungsaktion geben…

  21. Sexismus / Kolonialismus vom Feinsten: Ein nagellackierter weißer Mann nimmt sich einfach eine schwarze, rückenbehaarte Frau. Augenscheinlich ist ihr Wille dazu gänzlich unbedeutend, denn ihre Hände, die nun als Zeichen für die Einordnung „Ablehnung“ oder „Einladung“ maßgeblich sind, sind nicht sichtbar, ergo unwichtig.

    Kann man die Grünen wegen dieses Bildes verklagen?

  22. #26 void (19. Nov 2012 14:37)

    es kommt noch schlimmer!

    ein weisser, reicher mann, der sich gern als frau sieht, die alleinerziehend, kaum zeit hat, sich um kosmetik zu kümmern, schnappt sich eine durch das christentum und den papst unterdrückte schwarze frau.

    und der clou daran……………..

    wenn wir die SCHARIA HÄTTEN: wäre es gar nie soweit gekommen.

  23. Die spinnen, die Grünen

    Das Plakat der Grünen da oben ist mehr als nur rassistisch. „Schwarze“ werden dort als männliches Sexobjekt für „grüne“ Frauen dargestellt, die „schwarze“ Frau findet nicht statt. PFUI!

  24. Weisse Frau packt schwarzem nackten Mann an seinen Hintern.
    Das spielt für mich eher auf den oft behaupteten Bonus von Schwarzen bei der Penisgröße an.
    Die Hautfarbe des besten Stückes spielt meiner Ansicht nach in sexueller Hinsicht eine weniger große Rolle – und die GÜNEN werben hier ja eindeutig mit Sex.
    Im Straßenbild fallen mir subjektiv tatsächlich auch mehr weisse Frauen mit schwarzen Männern auf, als umgekehrt… 😉

  25. Falls dieses Wahlplakat echt ist, dann zeigt es, wie verkommen und verludert die Partei der Grünen ist. Das hat mit den Hautfarben auf dem Bild gar nichts zu tun. Und es zeigt, wie tief die Gesellschaft in Deutschland gesunken ist, wenn soviele Menschen hier die Partei der Grünen wählen. Ein anständiger Mensch würde eine Partei mit einem solchen Wahlplakat nicht wählen, aber anständig sein ist hier altmodisch und unmodern geworden. Aber nur verübergehend, solange, bis sich die Folgen davon noch deutlicher zeigen.

    Das wird auch nicht ohne Auswirkung auf dieses Land bleiben, und Anzeichen dafür gibt es schon mehr als genug. Die Zahl derer, die den Grünen hineinhelfen werden in die Stiefel, (d.h. die sie abstrafen werden) wächst und wächst. Fast möchte man dazusagen: Und das ist auch gut so. Wenn nicht dann unser Land islamisiert wäre.

    Die jetzt noch darüber lachen oder eine Islamisierung leugen, sollen mal in die geburtshilflichen Abteilungen der Krankenhäuser gehen oder in bestimmte Stadtteile und Grundschulen unserer Großstädte. Dort ist der Trend schon klar erkennbar.

    Dann wird es aus sein mit Wahlplakaten, an denen zwei Hände nackte Arschbacken umfassen. Und mit vielem anderen mehr!

  26. Da haben die Freien Wähler voll ins Schwarze getroffen: Die übelsten Rassisten sind die Grünen selbst! Und natürlich deren besonders gehätschelte Migrantengruppe, die Moslems.

  27. #16 5to12 (19. Nov 2012 14:08)

    #11 karlvalentin (19. Nov 2012 14:06)

    Das Plakat der Grünen ist sexistisch. Es macht schwarze Männer zum Objekt.
    ————————-
    DAS IST KEIN MÄNNERARSCH
    ——————————–

    Das ist doch ganz egal,die Hände sind jedenfalls die von Claudi !!! (schmunzel)

  28. DIE GRÜNE SCHRECK-SCHRAUBE IST IMMERNOCH DA:

    „“17.11.12

    Claudia Roth: „Die Würde der schwul-lesbischen Liebe ist unantastbar!“

    Parteichefin der Grünen beendete auf der Bundesdelegiertenkonferenz mit Schlachtaufrufen gegen die Merkelregierung ihre Trauerphase nach der Urwahlschlappe

    (MEDRUM) 13 Minuten dauerte die Rede, mit der sich Claudia Roth um die erneute Wahl als Parteivorsitzende der Grünen am Samstag auf der Bundesdelegiertenkonferenz bewarb. Schlachtruf reihte sich an Schlachtruf, darunter auch der Ausruf: „Die Würde der schwul-lesbischen Liebe ist unantastbar!“ Das sei die Version der Grünen von Artikel 1 des Grundgesetzes, so Roth.

    Claudia Roth kannte bei ihrer Rede vor den Bundesdelegierten der Grünen in Hannover nur eine Tonstärke: forte fortissimo! Mit revolutionärem Sendungsbewusstsein schrie sie fast jeden Satz, Kampfesrufen gleich, aus Kehle und Brust heraus. Die Trauerzeit nach ihrem Ergebnis bei der Urwahl sei nun vorbei, sagte Roth in der Eröffnung ihrer Rede.

    Offenbar ohne jeden Selbstzweifel rief Roth den Delegierten ihrer Partei zu Beginn zu: „Wir haben die besseren Frauen und Männer – was leicht ist!“ Die Urwahl der Grünen, die Roth selbst initiierte, bei der sie aber eine empfindliche Schlappe erlitt (MEDRUM berichtete), bezeichnete sie jetzt als Alleinstellungsmerkmal der Grünen in puncto innerparteilicher Demokratie. Die politische Konkurrenz sei doch in der Defensive, mit furchtbar viel Hinterzimmer und mit verdammt hohem Roß. Demokratie fange immer bei einem selbst an.

    Ihre Bewerbung als Parteichefin verband sie mit dem Anliegen, das „Allerallerbeste für unsere Partei herauszuholen“, und dafür warb sie um Zustimmung: „Und ich frage Euch, ihr müsst beantworten, ob ich die Richtige bin, so wie ich bin, mit Kanten und Ecken, weil, das ändern will ich nicht.“ Geklonte Identiät möge sie nicht. Und verhärten würde sie sich auch nicht.

    In Hinblick auf Inhalte führte Roth eine Reihe von grünen Schwerpunktthemen auf, bei denen sie die Energiewende und die schnellstmögliche Abschaltung der Atomkraftwerke ebenso nannte wie soziale Themen, beispielsweise Mindestlohn und Leistungen für Asylbewerber, und nicht zuletzt den Kampf gegen Rechtsextremismus. Ganz besonders heraus stellte Roth gesellschaftspolitische Themen: „Es geht uns, anders als allen andern, um eine moderne Gesellschaftspolitik, um die multi-kulturelle Demokratie. Denn, Buschkowsky, aufgepasst: Multi-Kulti ist nicht out, sondern mega-in. Und wir wissen das schon sehr, sehr lange. Es geht um die Frauenquote. … Menschenskinder Peer Steinbrück: Forget about Gedöns! Gedöns is vorbei, Herr Steinbrück! Und ihr wißt: Es geht um gleiche Rechte, nicht nur um a bissel gleiche Rechte, denn: Die Würde der schwul-lesbischen Liebe ist unantastbar! Artikel 1! Grundgesetz! Grüne Version!“ (Anmerkung der Redaktion: Tatsächlich lautet Art. 1 GG: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Der Verfassungsgeber hat sich nicht zu einer Würde des Sexualverhaltens oder zu einer Würde sexueller Neigungen irgendeiner Art, sondern zur unantastbaren Würde der Person bekannt.)…““
    http://www.medrum.de/content/claudia-roth-die-wuerde-der-schwul-lesbischen-liebe-ist-unantastbar

  29. #34 Heinrich Seidelbast (19. Nov 2012 15:34)

    hätte nicht gedacht, dass claudi auch manuell begabt ist.
    ausser auf tränendrüsen drücken, natürlich.

  30. #34 Heinrich Seidelbast:

    Das Plakat der Grünen ist sexistisch. Es macht schwarze Männer zum Objekt.

    Habt Ihr alle keine Augen im Kopf? Der schwarze Mann ist eine Frau. Das Plakat stammte von den Kaarster Grünen und wurde nach Protesten wieder zurückgezogen: „Die Mitgliederversammlung des OV Kaarst hat am 31.08.09 beschlossen, dass mit dem Abhängen des Plakates die Angelegenheit für den OV Kaarst beendet ist.“ Im „afrolink“-Blog hieß es damals:

    „Finde das Plakat ebenfalls völlig daneben. Schwarze Frau als sexuelles Verfügungsobjekt für lesbische weisse Frauen. Suuuper. Im 20. Jahrhundert haben wir den paternalistischen Sexismus (weisse Männer tun Schwarze Frauen abgreifen) überwunden, jetzt geht es gleich weiter mit dem lesbisch-feministischen Sexismus (wenn die Frauen-Emanzipation dafür gekämpft hat, dann kann ich nur gratulieren).“

    http://www.afrolink.com/index.php?p=forum&fl=de_1&dmsgid=24971&forum_offset=0&dv=6

  31. Über all die deutschen Frauen, die heutzutage immernoch glauben, türkische Checker seien in Wahrheit feurige Latin Lover, kann man(n) ohnehin nur noch den Kopf schütteln…

  32. Da es wohl einige nicht wissen (beweist wieder einmal wie kurzlebig das politische Gedächtnis sein kann): das Grünen-Plakat mit buntem Lesbos-Motiv gab es wirklich.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zoff-in-nrw-gruene-stampfen-po-plakat-ein-a-642339.html

    Die Nachrichtenagentur ddp berichtet, es habe zwischen dem Landesverband und den Kaarster Grünen mehrere Gespräche und Telefonate, bis sich der Ortsverband zum Verzicht auf das Plakat durchrang. Sprecher Christian Gaumitz verteidigte das Motiv erneut. Man habe mit der Kampagne auf „ungewöhnliche Weise“ gegen die in Kaarst dominierende CDU mobilisieren wollen. In Nordrhein-Westfalen finden am 30. August Kommunalwahlen statt. Bei der Kommunalwahl im Jahr 2004 bekam die CDU 49,3 Prozent der Stimmen, die Grünen lagen bei 10,5 Prozent.

    Gemäß der selbstgefälligen Ideologie der Bio-Rassisten lag freilich kein Rassismus oder gar Sexismus vor…

  33. Nochmal, man sollte die Grünen nicht als Kommunisten bezeichnen. Natürlich sind sie früher auch für Massenmörder auf die Straße gegangen. Aber heute sind sie einfach Öko-Faschisten und Bio-Rassisten von extremer moralischer Abartigkeit. Wobei sie ihre moralischen Abartigkeiten pflegen können, weil die Gesellschaft als ganze pathologisch ist.

  34. „Wir Moslems können nicht gleichzeitig mit euch existieren“

    Warum die Christenverfolgung in der islamischen Welt zunimmt: Wo die Scharia regiert, haben Nichtmuslime alles Recht verloren.

    Lesebefehl!!! Warum, weil der Autor des Artikel dem Leser die Wahrheit über den Islam knallhart an den Kopf knallt, so was liest man in BRD-Mainstreammedien nicht.

    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/1314126/Wir-Moslems-koennen-nicht-gleichzeitig-mit-euch-existieren

  35. #40 Heta (19. Nov 2012 15:59)

    #34 Heinrich Seidelbast:
    —————

    Liebe(r) Heta,meine „geistigen Ergüsse“ sind immer unterhalb der gestrichelten Linie zu finden!!!,nicht zu verwechseln mit der Gürtellinie. (Schmunzel)

  36. „“…Ihr grünes Selbst- und Sendungsbewußtsein machte Roth mit einem Blick auf Veränderungen der Vergangenheit deutlich, die sie in Erinnerung rief:

    „Seit mehr als drei Jahrzehnten verändern wir dieses Land. Und wie tief wir es verändert haben, erlebe ich immer wieder in Kreis- und Ortsverbänden.“

    Dazu, so Roth, gehörten Themen, die heute breit in der Gesellschaft angekommen und hegemonial geworden seien…““
    http://www.medrum.de/content/claudia-roth-die-wuerde-der-schwul-lesbischen-liebe-ist-unantastbar

  37. Toller Beitrag der den Nagel auf den Kopf trifft. Ich habe aber für die Bezeichnung „Bio-Rassismus“ eine eigene Wortkreation:

    „Autorassismus“ Finde ich persönlich noch treffender.

  38. #51 Ruesselkaefer (19. Nov 2012 17:21)

    Toller Beitrag der den Nagel auf den Kopf trifft. Ich habe aber für die Bezeichnung “Bio-Rassismus” eine eigene Wortkreation:

    “Autorassismus” Finde ich persönlich noch treffender.
    —————-
    Sehr gute Begriffsschöpfung, könnte aber von unseren gebildeten Schätzchen missverstanden werden, etwa so als gönnten wir ihnen keinen BMW oder Mercedes.

  39. Ich stelle mir gerade vor, ***Gelöscht!***

    ***Moderiert! Kommentar verstößt gegen alle Blog-Regeln. Beim nächsten derartigen Beitrag geht es für lange Zeit in die Moderation! Mod.***

  40. #53 Moha-Mett (19. Nov 2012 17:42)

    Ich stelle mir gerade vor, wie die deutschen “Damen” die sich in Afrika und der Karibik den dortigen Loverboys an den Hals schmeißen, in der Regel aussehen.
    ————————
    Es sind wohl solche, die von der Herzlichkeit dieser Menschen begeistert sind!

    PS: „bezness“ googeln!

  41. Was wollen uns die Grünen damit sagen? Halten die schwarze Frauen für Objekte, die man jederzeit sexuell benutzen kann? Auch schwarze Frauen haben die gleiche Würde wie alle anderen auch. Sie sind keine Prostituierten für lesbische grüne Frauen, vor denen sich auch die normalen Lesben ekeln.

    Der einzige Grund für mich grün zu wählen, wenn hübsche Marsmenschen auf der Erde landen und der einzige Grund rot zu wählen, wäre wenn hübsche Indianerinnen zu uns kämen.

  42. 54 PSI (19. Nov 2012 17:50)
    Trotz Bezzness ist es manchmal auch echt zum Kotzen:
    Echter „Fall“: eine superkorpulente Dame, wohnhaft in einem norddeutschen völlig verschuldeten Zwei-Städte-Staat, 68Jahre, Alkoholabhängig seit vielen vielen Jahren, arm wie ne Kirchenmaus (HartzIV) fliegt regelmäßig nach Tunesien und läßt sich dort „beglücken“. Also, ganz so einfach haben es die jungen nordafrikanischen Männer da unten auch nicht immer…

  43. Ach ja, die Dame wählt übrigens – na GRÜN

    Das ist doch die übelste Form von kapitalistischem grünen weiblichem sexistischem Imperialismus, Männer zu kaufen-…..

  44. bisschen OT
    die Grünen in Freiburg sind sehr entäuscht, daß ihre Investitionen in Windenergie nicht die versprochenen 6,5 % erbringen.

    Seit 2003 stehen sechs Windräder auf den Höhen um Freiburg. Errichtet hat sie die Firma Regiowind für 13 Millionen Euro. Dazu hat sie von 512 Anlegern 4,2 Millionen Euro eingesammelt und 6,5 Prozent Verzinsung in Aussicht gestellt.

    http://www.badische-zeitung.de/wirtschaft-3/anleger-klagen-gegen-freiburger-windkraft-gesellschaft–65740428.html

  45. 8 sommerwind (19. Nov 2012 18:35)

    Da kann man viel Geld 8 sommerwind (19. Nov 2012 18:35) verlieren, vor allem, wenn man auf die falschen Projekte setzt. Ich habe als es noch steuerfrei war, Sonne- und Windparkbeteiligungen über die Umweltbank in Nürnberg gemacht. Läuft sehr gut. Bekomme Angote von anderen Investoren zum Kauf meienr Beteiligung. Gibt es heute nicht mehr, da die steuerlichen Vorteile gestrichen wurden.
    Die Atomenergie müsste wieder hochgefahren werden. Die war profitabel. Nun zahlen wir alle bitter für den grünen Ökowahn.

  46. Das Bild bring sehr gut die Geisteslage im LinksGrünen Lager zum Ausdruck:
    Grünes PR-Bild: Wenn wir dann erst gewählt sind und uns die Macht runtergewürgt haben, dann geben wir Gutgrüne, ehemals maskuline, den Rest unserer Machtpositionen auch noch freiwillig auf, zur Übernahme durch die Kommunistische Grünenfraktion in Deutschland und Europa.

    Und unsere Lesbo-Sozialistinnen dürfen dann endlich offen ihren Gelüsten folgen und sich eine schwarze Sexssklavin nehmen.

    Es gab mal Zeiten, da hat euer Vorläufer, der A.Hitler, noch ein ganzes Buch schreiben müssen, um seine düsteren Vorhaben darzustellen. Heute schafft es euer neuer PR-Grünen-Goebbels?, mit einem einzigen Bild eure Vorhaben glaubhaft darzustellen.

    Hut ab, das ist hohe propagandistische Kunst!!!

    Aber wir sind auch nicht doof. Denn es nützt euch nichts mehr, das Bild, wie der Idriz seine Foppung, erkannt aus dem Anzeiger zu nehmen.
    Ihr seid durchschaut und wir werden eure Selbstdarstellung überall herumzeigen.
    Dumm gelaufen, nicht wahr, Grünfutter?

  47. A-hmmm, mit Grünfutter meinte ich dieses Mal wirklich nicht das hübsche schwarze Mädchen auf dem grünen Propagandabild!

  48. Rassismus beim Länderspiel

    Bochum. Pfiffe bei der Aufstellung, Pfiffe während des Spiels, Pfiffe bei der Auswechslung: Tolgay Arslan hatte bei seinem Debüt im Trikot der deutschen U21-Fußball-Nationalmannschaft alles andere als einen leichten Stand. Der HSV-Profi nahm es gelassen: „Ich finde das geil. Wenn ich ehrlich bin, stehe ich sogar darauf. Das motiviert mich“, meinte Arslan nach dem 1:1 (1:0) gegen die Türkei, für die der 22-Jährige einst drei Junioren-Länderspiele bestritten hatte.
    Viel mehr als der Unmut der türkischen Fans ärgerte Arslan ohnehin der unnötige Ausgleich in der Nachspielzeit.
    ..
    http://www.abendblatt.de/sport/article111091700/Arslan-bei-DFB-Debuet-ausgepfiffen-Das-finde-ich-geil.html

  49. Wir brauchen fuer die traege D Masse Schocktherapien wie E Pleite, Stromausfaelle, Migrantengewalt damit sie aufwachen.

    Alle im Bundestag vertretenen Parteien (Blockparteien) vertreten ohne Ausnahme alles andere – nur keine D Interessen.

  50. #57 karlvalentin (19. Nov 2012 18:31)

    Das ist doch die übelste Form von kapitalistischem grünen weiblichem sexistischem Imperialismus, Männer zu kaufen-…..

    Andererseits stellt der weibliche Sextourismus für manche schwarzafrikanischen Länder – etwa Benin – einen nicht unbedeutenden Wirtschaftsfaktor dar. Und die Jobs in den einschlägigen Hotels sind durchaus begehrt.

    Über die DomRep hört man übrigens ähnliches.

  51. :0

    @Heta (19. Nov 2012 15:59)

    es ist wirklich ein Frauenhintern.
    Das macht den Mist aber auch nicht besser.
    Lustig fand ich auch die verlinkte Internetseite

    http://www.afrolink.com/

    Keiner käme auf die Idee auch nur entfernt Kritik daran zu üben – warum auch?
    Man stelle sich hingegen den antirassistischen Aufschrei bei einem Pendant für Weisse vor…

  52. Auch das ist Rassismus: Deutsche Frauen wollen keinen Sex mit Muslimen, die taz ist empört.

    taz_akt_32214061419
    17.11.201086 KommentareProtokoll eines Deutscharabers
    “Weniger Sex als im Libanon”
    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich.
    von Stephanie Dötzer

    http://www.taz.de/!61419/

    Ja, der Artikel ist schon etwas älter von der guten Stephanie Dötzer.
    Hoffentlich geht die brave Stephanie mit gutem Beispiel voran und dötzt ausreichend mit Muslimen.

    Damit die armen Muslime hier nicht so garstig gelaunt sind.

  53. #40 Heta (19. Nov 2012 15:59)

    Habt Ihr alle keine Augen im Kopf? Der schwarze Mann ist eine Frau.

    Heta hat wie immer Recht. 😀
    Der Arsch ist zu dick und gehört höchstwahrscheinlich einer schwarzen Frau.
    Das ist ja auch doppelpolitkorrekt: interkulturell und schwul zugleich.

    Vor diesem Hintergrund ist auch verständlich, warum weiße männliche Grünen die Parteigelder im Puff veruntreuen.
    http://www.pi-news.net/2012/11/grunes-geld-umverteilt/

    PS Die Grünen sind einfach Degeneraten – da braucht man nicht viel philosophieren.
    Eher ein Fall für Pathologe.

  54. #30 Selberdenker

    Im Straßenbild fallen mir subjektiv tatsächlich auch mehr weisse Frauen mit schwarzen Männern auf, als umgekehrt…

    Das habe ich auch gemerkt.
    Auch bemerkenswert ist, dass viele deutsche Frauen den Schwarzen / Arabern besser gesinnt sind als z.B. Osteuropäern (obwohl hinreichend bekannt ist, wie sich der edle Wilde benimmt).

    Bei Männern ist es genau umgekehrt.

  55. #16 5to12

    Stimmt, was so ich sagen( bzw. schreiben?)

    Ich weiss, ihr findet mich zum ko….!

    Alles getürkt, alles getür…!!!!!….

    Last euch mal was“ NEUES “ einfallen (GRÜNE), und verschwenedt nicht meine kostbare Zeit!!!!!!!!!!!!

  56. #68 Schüfeli

    PS Die Grünen sind einfach Degeneraten – da braucht man nicht viel philosophieren.

    Für die Grünen (war es unsere Claudschi?) gibt es sogar eine positive , also gute Diskriminierung – die Bevorzugung der Gebeutelten, Entrechteten und Minderbemittelten vor der autochthonen Mehrheitsgesellschaft. Umgekehrt kann es nur die (negative) Diskriminierung geben. Recht einfache Regeln…

  57. Die lackierten Fingernägel sollen wohl auf eine Frau hindeuten – auch wenn man natürlich darüber spekulieren kann, ob es sich um einen Mann mit lackierten Fingernägeln handelt?

    Wie auch immer: Die Heuchelei besteht darin, dass wenn das Plakat eindeutig einen weißen Mann mit einer schwarzen Frau zeigen würde, es dann vermutlich „Rassismus-Sexismus“-Vorwürfe hageln würde.

    Doppelmoral, wie üblich!

  58. #36 Schweinsbraten

    “Die Würde der schwul-lesbischen Liebe ist unantastbar!” Das sei die Version der Grünen von Artikel 1 des Grundgesetzes, so Roth.

    Diesen Ausspruch kann man als eine Verhöhnung der Opfer des Nationalsozialismus ansehen.

    Artikel 1 des Grundgesetzes wurde als direkte Reaktion auf die durch die Nationalsozialisten begangenen Verbrechen eingeführt. Er normiert ein absolutes Verbot solcher Dinge, wie Tötung, Folterung, Menschenversuche und dergleichen.

    Erlaubt hingegen ist die rechtsstaatlich geordnete Strafverfolgung von Homosexuellen, wie sie in der Nachkriegszeit bis 1969 praktiziert wurde. Denn Artikel 2 normiert ausdrücklich das Sittengesetz als Grundrechtsschranke. Dies wurde durch das Bundesverfassungsgericht bestätigt.

    Zudem stellt Artikel 6 Ehe und Familie unter besonderem Schutz.

    Die sachlich gebotene Ungleichbehandlung von Homosexuellen mit den Menschenwürdeverletzungen des Dritten Reichs gleichzusetzen, ist eine Ungeheuerlichkeit.

  59. #2 schmibrn (19. Nov 2012 13:52)

    Was natürlich wichtig ist, dass die Frau eine Weiße sein muss.

    Wäre der Mann auf dem Plakat weiß …

    Erkennst Du Frauen nur von vorne? 😉

    Auf dem Plakat wird nicht weiße Hautfarbe diskriminiert, sondern auch Homosexualität propagiert.

Comments are closed.