Das Schöne an den Salafisten ist, dass sie ehrliche Moslems sind und keine Taqiyya betreiben. Die folgende Reportage des ZDF dokumentiert, dass sie ein „Ägypten ohne Christen“, dafür aber „mit Alkoholverbot“ und der „bedingungslosen Einführung der Scharia“ wollen – also einen kompromisslosen islamischen Gottesstaat nach dem Willen Allahs. Sogar Präsident Mursi, der noch im Wahlkampf ein Bekenntnis zum Prophet Mohammed als „Führer“, zum Koran als „Verfassung“, dem Djihad als „Weg“ und dem „Tod für den Willen Allahs“ als „erhabenstes Streben“ bezeichnete, ist diesen wahren Moslems noch „zu liberal“.

(Von Michael Stürzenberger)

Vater Shenada von der koptischen Kirche Ägyptens beschreibt im Interview mit dem ZDF die schonungslose Wahrheit:

„Die Salafisten wollen die totale Macht in Ägypten. Wer nicht für sie ist, wird getötet“

Immer wieder zeigt sich, wie viel Ähnlichkeiten der Islam mit anderen totalitären Ideologien wie beispielsweise dem National-Sozialismus aufweist. Kein Wunder, dass sich gerade deren Vertreter in der Vergangenheit (und auch heute) bestens verstanden und kooperierten. Das ZDF-Video beschreibt anschaulich, auf welchem Weg sich der arabische „Frühling“ in Ägypten befindet:

Es überrascht daher nicht, dass sich in diesem kommenden islamischen „Paradies“ seit einiger Zeit auch deutsche Moslems wie Pierre Vogel & Co befinden sollen.

Sie werden aber nach Deutschland zurückkehren, sobald ihre Mission in Ägypten beendet ist. Denn die Islamisierung Europas ist das nächste große Ziel. Der Djihad duldet keine Pause!

Noch mehr islamischer Wahnsinn aus Ägypten: Der Gynäkologe Mohamed Kandeel (Foto des „moderaten“ Moslems unten) fordert die Legalisierung der Mädchen-Beschneidung – und zwar weltweit!

Dieser Mohamed Kandeel ist Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Universität in Menofiya, Ägypten. Er scheint auch im Westen „angekommen“ zu sein, denn er darf ebenfalls Mitglied der Genfer Stiftung für Medizinische Ausbildung und Forschung (gfmer) sein. Die “gfmer” arbeitet eng mit der Weltgesundgheitsorganisation WHO zusammen..

(Videobearbeitung: theAnti2007)

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. Die ägyptische Muslimbruderschaft (so nennen sich die Salafisten dort) wurde 1928 von dem Grundschullehrer Hasan al-Banna gegründet. Das Motto der Muslimbruderschaft bis heute lautet:

    „Gott ist unser Ziel.
    Der Prophet ist unser Führer.
    Der Koran ist unsere Verfassung.
    Der Jihad ist unser Weg.
    Der Tod für Gott ist unser nobelster Wunsch.”

    Damit wäre alles gesagt! Und wer immer noch an den arabischen Frühling und den demokratischen Aufbruch glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann!

  2. Einfach den gesamten Tourismus einstellen und kein Geld mehr überweisen und schon regelt sich alles von selbst.

  3. Leider ist das nur der Anfang eines bevorstehende Weltkriegs. Und dadurch, dass sehr viel Geld vorhanden ist, wird auch nichts diese kranken Menschen hindern, ihre Ziele umzusetzen. Falls der Westen nicht langsam begreift, dass es hier wirklich um die Weltmachtübernahme geht, wird er untergehen.

  4. Moment mal, die Kopten(Ägypter), die schon rund 2000 Jahre Christen sind, waren zuerst da!

    Die heutigen 90% der ägyptischen Bevölkerung sind arabisch-islamische Okkupanten, Eindringlinge, Besatzer, Zwangskonvertiten und Kollaborationskonvertiten.

    „“Kopten (…) sind Angehörige der koptischen Kirchen. Ursprünglich bezeichnete der Ausdruck diejenigen Einwohner Alexandriens und ganz Ägyptens, die als ihr Idiom die ägyptische Sprache verwendeten. In römischer, byzantinischer und frühislamischer Zeit wurde das Wort ohne Rücksicht auf die Religionszugehörigkeit gebraucht. Die Koptische Sprache entstand aus dem Ägyptischen im 3. Jahrhundert nach Christus. Seit der zunehmenden Arabisierung und Islamisierung Ägyptens wird der Begriff allein für die Christen der koptischen Kirchen verwendet.““ wikipedia

  5. #2 felixhenn (06. Nov 2012 11:25)

    Wenn die Moslems in Ägypten Alkohol und Bikinis für westliche Touristen verbieten oder großflächig Jagd auf ausländische Ungläubige machen und z.B. Hotels in die Luft sprengen, dann hat sich der Tourismus von selber erledigt!

    Dann wird Allah Manna vom Himmel regnen lassen und die rechtgläubigen Moslems werden zum Dank für das Töten von unreinen und minderwertigen Ungläubigen ins Paradies kommen!

    🙂

  6. Diejenigen, die sich mit dieser Ideologie befassen, wundert diese Entwicklung überhaupt nicht, sie war vorhersehbar. Es zeigt nur auf, das die Skepsis digegenüber dieser Ideologie mehr als nur angebracht ist.
    Was vielmehr wundert ist die Weigerung der europäischen Politik diese Tatsachen endlich zu verinnerlichen und im Interesse seiner Bürger entsprechend zu handeln, jedoch das genaue Gegenteil scheint der Fall zu sein.
    Ob man daraus lernt, geschweige handelt, wage ich schwer zu bezweifeln.

  7. Es gibt schon ehemals christliche Länder ohne Christen (z. B. Türkei noch 0,x% Christen).

    Dann ist eigentlich der Wunsch legitim in einem Land ohne Moslems leben zu wollen. Dafür aber mit allen anderen unterschiedlichen Menschen der Welt – die Frieden, Freundlichkeit und soziales Verhalten gegenüber den Mitmenschen leben und somit Freiheit und Wohlstand möglich machen.

  8. #6 Schweinsbraten (06. Nov 2012 11:33)

    Nicht ich sage das, sondern die Moslems in Ägypten. Und für einen rechtgläubigen moslemischen Herrenmenschen gibt es nur einen Gott und das ist Allah!

  9. Der türkische “Schweinejournalist” der taz Deniz Yücel schreibt einen netten Artikel über den “Ausländerschutzbeauftragten”, der auch auf PI stehen könnte.

    Aber dann kommt der Hammer:

    “(…) des leider erfolgreichen Buchautors Thilo S., den man, (…) auch dann eine lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur nennen darf, wenn man weiß, dass dieser infolge eines Schlaganfalls derart verunstaltet wurde und dem man nur wünschen kann, der nächste Schlaganfall möge sein Werk gründlicher verrichten.”

    Yücel solidarisiert sich mit Mely Kiyak, indem er noch eins drauf setzt und Sarrazin den Tod wünscht!

    Yücel benimmt sich wie jeder Türke, der zum Messer greift, weil jemand angeblich seine Schwester beleidigt hat – nur mit “journalistischen” Mitteln.

  10. Ja – kaum zu glauben, aber Europas Bürger (mit Ausnahme der üblichen „verdächtigen“ Gutmenschen,)wünscht sich ein absolut islamfreies Europa.
    Hätte man dem Islam „Religionsverbot“ erteilt, und n ur die Muslime hereingeassen, die VOR dem Islam fliehen wollen – hättn wir eine ganz andere, eine gebildete Schicht von Muslime (sans religion!).
    Wie teuer uns dagegen Salafisten kommen, ein Beispiel:
    Abou Nagie (48)
    erhielt 1800 Euro „Sozialhilfe“, war aber Hausbesitzer und fuhr Mercedes.
    Sollte 184.ooo Euro zurückzahen!!!!
    Weiss wer, ob er das je tat?

  11. Sie haben nicht recht! Eher ist der Weihnachtsmann ein wirlich lebender Mensch als die Demokratie im Islam. Daher muss, wer an den Weighnachtsmann glaubt, noch lange nicght an Demokratie im Islam glauben!
    Also bitte, keine „Diskriminierung“ der Weihnachtsmanngläubigen!

  12. Ich kann nur sagen, weitermachen! Das dicke Ende namens Sueskanal kommt noch, denn der Tourismus ist für uns das kleinere Problem.

    Ich bin sehr gespannt wie sich unsere so weitblickenden europäischen Politiker dann aus dieser von ihnen ja selbst angerührten Sch… herauswinden.

  13. Wenn man denkt, der Irrsinn ist nicht mehr zu steigern, kommt garantiert ein Moslem daher!

    Dieser Gynäkologe ist das verrückteste, was ich seit langem gesehen habe. Dabei sieht der ja richtig zivilisiert aus!!!

  14. „Das Schöne an den Salafisten ist, dass sie ehrliche Moslems sind und keine Taqiyya betreiben.“

    Völlig meine Meinung!!! Wenn es keine Salafisten gäbe, dann müsste man sie erfinden… aber so haben wir einen KLAREN Zukunftsrahmen, an dem wir uns orientieren können…

  15. Der Gynäkologe Mohamed Kandeel fordert die Legalisierung der Mädchen-Beschneidung – und zwar weltweit!

    Das wird dann auch das nächste Gesetz sein, um die Integration der Moslems in Deutschland spürbar zu verbessern.

    Mit beschnittenen freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  16. Schon bald wird es keine Kopten mehr geben, sondern Monokulti. Wieder ein Volk vernichtet. Toll gemacht ihr Politikerclowns.

  17. #2 felixhenn (06. Nov 2012 11:25)

    Das sit ein guter Vorschlag! Nur auf diese Weise werden wir die Pest des Islam weltweit loswerden!
    Bei den ölstaaten werden wir uns noch gedilden müssen, bis das Öl verbraucht ist!
    Aber – zur Zeit droht eine neue Gefahr! Sollte „desert-tec“, das Sonnenenergieprogremm in der Wüste zu Tragen kommen, besteht die Gefahr, dass aus den „Ölstaaten“ „sonnenstaaten“ werden mit der Foplge, den Westen weiterhin abzocken und schikanieren zu käönnen! Man überlege, welches Erpressungspotential islamischer Staaten auafgebaut würde, sollte uinsdere Energieversorgung von der „Sonnenstromlieferung“ abhängen!
    Zwar ist die Sonnenenergiegewinnung im Äquatorbereich grudnsätzlich sinnvoll, wegen der hohen Ausbeute! Aber nur im Falle politisch zuverlässiger Staaten – d. h. es sollten schon Demoklratien nachj „westlichem Muster“ sein! Alles andere wäre ein gefährlicher Weg!
    Auf dem Weg der Durchsetzung ernsthafter Demokratien in Afrika dürfen wir niemals aufgeben!
    Nachtrag:
    Der Beitrag zu #9 bezog sich auf:

    #1 Powerboy (06. Nov 2012 11:24)

  18. #2 felixhenn (06. Nov 2012 11:25)
    Das glaube ich nicht. Nur Verrückte würden nach Pakistan und Co. reisen. Ändert sich was? Nein.

  19. Die wollen ein Ägypten ohne Christen und bekommen Geld von uns. Wenn wir ein Deutschland oder Europa ohne Moslems wollen, sind wir Nazis.

  20. Salafisten: “Wir wollen Ägypten ohne Christen”

    …und wenn die Europäer sagen: „Wir wollen eine Europa ohne Mohammedaner“, dann ist das natürlich rassistisch.

  21. # felixhenn

    da ist unser Guido vor;
    der war doch auch jetzt erst in Mali und verteilt unser Geld,
    und bis die neuen Tatsachen in der Bundesregierung überhaupt bemerkt werden, sind die Millionen bereits geflossen

  22. Der ZDF-Beitrag stammt übrigens von Dietmar Ossenberg, dem ZDF-Korrespondenten in Kairo, von dem wir gewohnt sind, dass er die Dinge nüchtern betrachtet. Ossenberg passt folglich auch nicht ins Bild vom politkorrekten ARD/ZDF-Nachrichtenknecht, das von PI gern verbreitet wird, er hat schon im Mai 2011 skeptisch von den Kairoer Zuständen berichtet und auch die Bedrohung der Kopten stets im Blick gehabt.

  23. #15 Eduard (06. Nov 2012 12:14)

    Salafisten: “Wir wollen Ägypten ohne Christen”

    …und wenn die Europäer sagen: “Wir wollen eine Europa ohne Mohammedaner”, dann ist das natürlich rassistisch.

    Die Salafisten sagen auch „Wir wollen Europa ohne Christen“ …

    … und die Welt …
    … und ohne andere Ungläubige …
    … so steht es geschrieben, die ganze Welt zum Hause des Friedens wandeln/erobern.

  24. Was will man von Mohammedanern anderes erwarten?
    Nichts!
    Was mir aber Kopfzerbrechen bereitet ist die Unterstützung dieser Unmenschen durch westliche Politiker und das Unwort des Jahres „Arabischer Frühling“.
    Außerdem habe ich auch noch Kopfschmerzen über die Borniertheit, Dummheit und Ignoranz der westlichen Bürger.
    Keinem interessiert es, alle machen weiter Urlaub in Ägypten und alle glauben, dass Islam Friede bedeutet.

  25. „…Sie werden aber nach Deutschland zurückkehren, sobald ihre Mission in Ägypten beendet ist. Denn die Islamisierung Europas ist das nächste große Ziel. Der Djihad duldet keine Pause…“
    ———————————————————–

    Die Agenda der Muslimbrüda für €uropa: 💡

    „Das im Folgenden vorgestellte Dokument der Moslem Bruderschaft enthält eine detaillierte Strategie zur Unterwanderung der westlichen Gesellschaften und ihrer Institutionen. Die drei zentralen Begriffe der islamischen Expansionsstrategie haben wir schon kennen gelernt:
    – da’wa
    – jihad
    – scharia…“

    http://derprophet.info/inhalt/brotherhood-project-htm/

  26. Der Islam hat 2 Seiten:
    Den Fanatismus und den Fatalismus!
    Als die Muslime Mitte des 18. Jhdts ihr Waffenprimat an das Britische Weltempire verloren (sonst wäre Indien heute ganz muslimisch!) fiel der Islam in den langjährigen Fatalismus, den der Westen noch heute als „friedlich“ interpretiert!
    Durch den Ölreichtum, aber noch mehr durch die feige, permissive „Appeasementhaltung“ des Westens, und der millionfachen Einwanderung/Unterwanderung des Westens – fühlen sie wieder Oberwasser, und sind zu ihrem -natürlichen- Fanatismus zurückgekehrt
    Wenn man den Islam weltweit nicht verbietet/ächtet, wird er die Welt zerstören. Denn das – ist das Gebot für jeden Muslim, die „Hakimija“ die Welteroberung zu Allah’s Gottesreich zu erkämpfen.
    (Erst dann – öffnen sich die Paradiestore!)
    Alle anderen Behauptungen-von Muslimen und unseren vertrottelten „Gutmenschen“ sind Lügen. reine Märchen!
    „Denn – der Islam ist die Lösung“ für alle!!! Muslime! (auch für die „Unseren!“)

  27. Sehr geehrter Herr Michael Stürzenberger,

    halten Sie sich doch bitte an die alte deutsche Rechtschreibung.

    Das würde Ihre Kommentare, Berichte, Artikel hier auf PI noch lesenswerter machen; die neue deutsche Rechtschreibung ist kein Gesetz und keine Verordnung:

    es ist die Empfehlung eines Gremiums, welches sich zur Aufgabe gemacht hat, die deutsche Rechtschreibung zu vereinfachen; der Schuß ging allerdings nach hinten los.

    Hochachtungsvoll und mit vielen Grüßen,

    Ihr Lichtspacko

  28. Ohne den Westen würde das Laptop-Gerät da nicht stehen.
    Dann würden die sich noch über Rauchzeichen verständigen und ***Gelöscht***.

    ***Moderiert! Bitte um Verständnis! Mod.***

  29. Taqiyya in reinkultur, lasst unsere „Politisch gefagenen“ Brüder frei und wir sind bereit zu Kooperieren …

    Kooperation bedeutet für die: Ihr müsst unsere Regeln aktzeptieren oder wir töten euch.

    Ägypten ist längst verloren, die abwicklung wird zwar noch unter dem Deckmantel demokratischer Selbstbestimmung vertuscht aber das Ziel ist bereits klar definiert.

    Arabischer Frühling, die Knospen der Freiheit zertreten von Neandertalern!

  30. „Salafisten: “Wir wollen Ägypten ohne Christen”

    Moslems wollen auch eine Türkei ohne Christen…was ihnen so ziemlich gelungen ist. Der heutige Anteil liegt bei ca. 0,1 %. So weit ich weiß, waren es im letzten Jahrhundert noch etwa 20%……..

    Moslems wollen auch ein Deutschland ohne Christen ….ein Holland, ein Frankreich, und ein Spanien und……

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  31. Da fällt mir noch was zu Westerwelle ein.
    Wie dumm muss ein Mensch sein – eine Homoehe?! einzugehen- ganz öffentlich natürlich, obwohl er hätte wissen müssen, dass dies als deutscher Aussenminister in den 57 islam. Staaten – ein absolutes -no go!- war. Unverständlich!
    Aber finanziell noch schlimmer, seine Sucht überall dort „beliebt“ zu sein, und das – hatte er verstanden, geht am besten mit versprochenen Millionen (Steuergeldern-versteht sich!)
    So versprach er Ägypten 400 ! Millionen „Hilfe“ für demokratische Strukturen!
    (bei den Muslimbrüdern! die gerade gewählt wurden, und bekanntlich die Demokratie sooooo lieben) LOL es darf laut gelacht werden!

  32. Ist es Absicht vom neuen koptischen Papst, daß er so einen Vollbart wie die Herren oben im Bild trägt? Also zur Tarnung auf der Straße?

  33. #1 Powerboy (06. Nov 2012 11:24)

    Die ägyptische Muslimbruderschaft (so nennen sich die Salafisten dort) wurde 1928 von dem Grundschullehrer Hasan al-Banna gegründet.

    Die MB und die Salafisten sind zwei verschiedene Gruppierungen. Die Salafisten verfügen über eigene Organisationen wie z.B. die „Al Nur-Partei“, die von der Muslimbruderschaft bzw. der von ihr gegründeten „Freiheits- und Gerechtigkeitspartei“ unabhängig sind und mit ihr in Konkurrenz stehen. Die Forderungen der Muslimbruderschaft gehen nicht einmal ansatzweise so weit wie die der Salafisten, die übrigens nur deshalb in der Verfassungsgebenden Versammlung (die momentan als Parlament wirkt) groß auftrumpfen können, weil sich die säkularen Parteien – die theoretisch die Hälfte der Versammlung besetzen – untereinander zerstritten sind und regelmäßig die Sitzungen boykottieren. Ein islamistisches Ägypten wäre vor allem ein Ergebnis der Unfähigkeit der Säkularen und Kopten, die den Salafisten ohne Not das Feld überlassen. Sie haben es versäumt, sich der Muslimbruderschaft, die die Salafisten sehr kritisch sieht und gegen die nichts entschieden werden kann, als Partner anzubieten. Interessanterweise hat die MB in den meisten Politikfeldern mehr Überschneidungen mit den säkularen Parteien als mit den Salafisten. Stattdessen haben letztere immer darauf gehofft, dass die Armee das Ganze schon irgendwie richten wird, notfalls mit Neuwahlen oder einer neuen Interimsverfassung – was auch geschah, nur anders, als man es erwartet hatte. Aber diese differenzierte Sichtweise wird hier kaum auf Zustimmung stoßen…

  34. Ob ihr’s nun glaubt oder nicht, ich habe im Internet gelesen, dass bereits die ersten dieser langbärtigen Monster von Mursi die völlige Vernichtung aller antiker Kulturgegenstände aus der Pharaonenzeit bis hin zu den Pyramiden gefordert haben!Denn all die Kulturgegenstände und Pyramiden stammten aus einer Zeit, in der Ägypten dem Politheismus frönte, und das ist eine der schlimmsten Sünden im Islam und eine Beleidigung des Islams.
    Auch soll sämtlichen Hunden in Ägypten der Garaus gemacht werden, denn Hunde gelten im Islam als unreine Tiere.Denn in einem Hadith sagte Mohammed zu seinen Kriegern, “ ist ein Humd im Haus oder eine menstruierende Frau, dann kehren dort keine Engel ein.

    Dabei waren die Ägypter in der Pharaonenzeit bereits eine höher entwickelte Gesellschaft als die arabische Mehrheit im Ägypten von heute. Nicht wenige Kopten betrachten die Araber in Ägypten als fremde Eindringlinge, die man schnellsten wieder aus dem Land jagen sollte.

    Wusstet ihr, dass es gar nicht die Vorfahren der muslimischen Araber in Ägypten waren, die diese wunderbare Hochzivilisation im Altertum hervorgebracht haben, sondern die Vorfahren der heutigen Kopten.
    Wie schlecht es diesen Kopten heute in ihrer Heimat geht, müsste allen so langsam bekannt sein.

  35. diese salafisten werden für ewig in der hölle
    schmoren weil sie ungeniert westliche HARAMTECHNIK verwenden.
    allah hat zu mir gesprochen!

  36. #42 Schweinsbraten (06. Nov 2012 13:24)

    Irrtum! Wenn ein Moslem Herrn Sarrazin den Tod wünscht, dann muss nicht der Beleidigte persönlich einen Strafantrag stellen.

    Das kann jeder machen, der meint der Moslem hat damit ein deutsches Gesetz gebrochen.

    Also nicht lange rumlabern, sondern einen Strafantrag schreiben und ihn einfach bei der nächsten Polizeidienststelle einwerfen!

    Alles klar?

  37. Was die Salafisten wollen, will auch der frühere deutsche Botschafter (1980-1994) Dr.Wilfried „Murad“ Hofmann! Der promovierte Jurist und führendes Mitglied im Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD)hat sich festgelegt und schwarz auf Weiß in seinen Büchern „Islam als Alternative“, „Islam“, „Koran“ etc. (alle bei Diederichs in München erschienen)beschrieben, dass allein die Einführung der Scharia im „dekadenten“ Deutschland noch helfen könne, die Deutschen auf Vordermann zu bringen.

    Das wird sicher Claudia Fatimah und den Volker Beck, aber auch die liberale „Humanistin“ Schnarrelberg-Läushauser bei all ihrer Zugewandtheit zum Islam nicht gerade erfreuen, denn sie lieben einen selbst erdachten harmlosen Islam – den gibt es aber nicht, wie Dr. Hofmann bestätigt. Die Genannten würden dann nämlich als erste über die Klinge springen

    Wie die Salatfisteln besteht Hofmann wie jeder wahre Mohammedaner darauf, dass der Koran „wortwörtlich, Buchstabe für Buchstabe zu befolgen ist. Wer das nicht tut, ist kein Moslem …“ Mohammed sei auch für jeden wahren Moslem das Vorbild schlechthin. Das gelte sowohl für den politischen wie auch für den religiösen Bereich(Islam als Alternative).
    Der hochgebildete Jurist tritt auch dafür ein, dass der islamische von der Scharia geprägte Staat eins zu eins auf die BRD übertragen wird: also Abschaffung der Demokratie, die als „unislmaisches System“ betrachtet wird und Einführung der islamischen Gesetzgebung. Dhimmis, die zu Bürgern zweiter Klasse werden, sollen in dieser islamischen Diktatur zwar noch geduldet werden, solange sie (höhere) Steuern zahlen, aber nur, wenn sie sich ruhig verhalten. Wer zum Islam übertritt, kann die vollen Bürgerrechte erhalten. Vom ehrenhaften Kriegsdienst sind Dhimmis allerdings ausgeschlossen.

    Obwohl sich der ZMD (Generalsekretär Mazyek) verbal zu unserer Verfassung bekennt, distanziert er sich doch nicht von den Büchern Hofmanns – also steht er voll dahinter. Es ist erstaunlich, dass sich weder der Verfassungsschutz noch der Innenminister für Hofmann interessieren, der doch nachweislich unsere demokratische Ordnung beseitigen will.

    Hofmann erhielt übrigens für seine Bemühungen hohe Auszeichnungen: das Bundesverdienstkreuz am Bande und vom „Herrscher von Dubai“ die seltene Würdigung „Islamic Personality of the Year 2009“.

  38. #42 MadMax

    Die Muslimbruderschaft ist die Mutter der meisten islamischen Terrororganisationen des Nahen Ostens und hat schon in mehreren Ländern bewiesen, dass sie unmissverständlich für die Einführung der Scharia steht. Natürlich sind die Salafisten noch radikaler, aber es ist ein kleiner Unterschied und dies nur, weil bei der Muslimbruderschaft noch wirtschaftliche Überlegungen eine Rolle spielen.

    Im übrigen nimmt es mich wunder, wie sie darauf kommen, dass die säkularen Parteien die Hälfte der Versammlung besetzen. Das stimmt doch nicht mal im Ansatz.

  39. Im übrigen finde ich es gut, dass die Ägypter diese Spinner zu einem Viertel gewählt haben. Damit hat man keine Ausrede mehr, es wäre nur ein kleiner Teil der Muslime radikal.

  40. Salafisten: “Wir wollen Ägypten ohne Christen”
    ————
    Wenn das uns auch nicht gerade Recht sein kann, so wird es uns an Ende billg sein müssen.
    Aber mir kommt immer mehr, leise noch, aber anschwellend, zu Ohren, dass immer mehr Europäische Menschen ein Europa ohne Islam wollen.
    Wollen wir deshalb nicht einfach tauschen, mit den Salafisten???
    Nicht das Land, nein, die jeweils falsch programmierten Menschen. Damit nicht AlaHuHacktAb kommen kann, sondern Isafer!

  41. Die bedingunslose „Zahnholz-Nutzung“, waschen, rasieren auch eher Glücksache aber gleichzeitig westlicher Laptop und Smartphones…

    für mich haben die alle ein Rad ab. Bigotterie in Reinkultur

  42. Unter MoZlem ist Deutsches-Land: ==>
    Land wo MILCH und HONIG( Diesel, 3er-BMW, blond Frau, Hartze-1,2,3,4) wie Du wolle, fließt!!!

    Liebe MoZlem, solch ich euch sagen, DEUTSCES-LAND ist CHRISTENLAND!
    Wir wolle EUCH auch “ nigs habe „!!!

  43. Na das gibt mir jetzt zu denken – der Islam ist doch DIE! Religion des Friedens.

    Nun, das hier ist wohl nur der erste Schritt. Wenn die weiterhin so vorgehen, dann werden auch bald die Touristenhochburgen keine mehr sein. So greift ein Rädchen ins andere.

  44. #54 LucioFulci (06. Nov 2012 14:56)

    Bigotterie in Reinkultur

    Und wie. Habe ich mir schon seit längerem gedacht, als noch in der frühen Phase des Afghanistan-Krieges berichtet wurde, wie Taliban durch die Häuser patroullieren und jedes Transistorradio als unislamisch zertrümmern, aber stolzgeschwellt mit der Stinger-Rakete über der Schulter.
    Und ich muß keine Frau sein um beim Anblick der obigen feinen Herren zu wissen, warum sie ihre Weiber nur mit roher Gewalt rumkriegen. Was für eine Bereicherung für diesen Planeten.

  45. #15 ernuwieder   (06. Nov 2012 11:54)
     
    Das dicke Ende namens Suezkanal kommt noch,

    ***************
    Dazu gibt es ein höchst interessantes Projekt aus Israel, das den Ägyptern aber nicht besonders gefällt: Eine Eisenbahnlinie von Eilat über Ashdod nach Tel Aviv!
    China und Indien seien daran auch interessiert…

    http://www.hamodia.fr/article.php?id=2951

  46. Machen wir doch einen Bevölkerungsaustausch! Die Christen nach Europa und die unterdrückten Muslime in die reinen und freien islamischen Staaten. Von der Ersparnissen bei den Integrationskosten können wir den Euro zehnmal retten und ganz Griechenland mit 18 in die Rente schicken.

  47. Dass man die christen aus ägypten heraushaben will, ist nicht neu.

    Vor jahren, als man die schweinegrippe erfand, liess man unzählige schweine töten.

    Obwohl es im orient keinen fall von schweinegrippe gab, haben 2009 die moslems nämlich eine anti-schwein-kampagne gestartet. Nicht in erster linie gegen die schweine, sondern gegen die christen.

    Innerhalb weniger tage sollten alle 350.000 schweine des landes getötet werden, weil die Züchter christen sind.

    Mit den christen in ägypten wird es so werden wie in der türkei.
    In den letzten 100 jahren von 20 prozent auf 0,15 prozent dezimiert durch massaker und. vertreibung

  48. #51 RDX (06. Nov 2012 14:36)

    „Im übrigen nimmt es mich wunder, wie sie darauf kommen, dass die säkularen Parteien die Hälfte der Versammlung besetzen. Das stimmt doch nicht mal im Ansatz.“

    Ich helfe gerne aus. Wie Sie sicherlich wissen, wurde die Verfassungsgebende Versammlung nicht vom Volk, sondern vom mittlerweile aufgelösten Parlament gewählt. Die erste Versammlung wurde vom Obersten Verfassungsgericht für illegal befunden, weil ihr teilweise Abgeordnete aus dem mittlerweile aufgelösten Parlament angehörten, was mit der Constitutional Declaration von Anfang 2011 nicht zu vereinbaren war. Diese Versammlung wurde noch nach dem Mehrheitsprinzip gewählt, weshalb die Muslimbruderschaft und die Salafisten, die zusammen über 60% der Parlamentssitze innehaben, diese auch dominierten. Nachdem die Versammlung – übrigens auch deshalb – vom Militärrat aufgelöst wurde, musste man eine neue ernennen. Die Muslimbruderschaft kapierte, dass keine von ihr kontrollierte Verfassungsgebende Versammlung von der konservativen Justiz und der säkularen Armee akzeptiert werden würde. Also einigte man sich darauf, die Verfassung paritätisch zu besetzen: 50% der Versammlung islamisch, die anderen säkular. Übrigens kam es zu Verzögerungen bei der Konstituierung der Versammlung, weil man sich nur schwer darauf einigen konnte, welche Partei nun als „islamisch“ zu gelten hat und welche nicht. Dies galt allerdings nur für die Sitze, die vom Parlament besetzt wurden. Hinzu kommen Frauen, Behinderte, Kopten, Arbeiter, Bauern, die al-Azhar-Universität und andere gesellschaftliche Gruppen, die die ihnen zustehenden Sitze autonom bestimmen. Sie werden mir verzeihen, wenn ich die genauen Zahlen und Gruppen gerade nicht im Kopf habe.
    Nun besteht natürlich die Möglichkeit, dass trotz dieser Vereinbarungen eine „islamische“ Mehrheit in der Versammlung besteht. Allerdings sind die Ausführungsbestimmungen so gefasst, dass man auch dann nicht einfach nach Gutdünken Verfassungsartikel ändern darf oder nicht. Hinzu kommt, dass man das „islamische“ Lager nicht als homogenen Block ansehen darf. Die Salafisten haben beispielsweise gefordert, dass der Islam „die einzige Quelle“ der Gesetzgebung sein solle, was die Muslimbruderschaft strikt ablehnte. Nach ihrer Auffassung ist diesbezüglich die Verfassung von 1971 (von Sadat aufgesetzt, der alles andere als ein Islamist war) ausreichend, nach der Islam die „Hauptquelle“ der Gesetzgebung sein solle.

  49. Hallo,
    dem „milden“ arabischen Frühling folgt jetzt ein arktischer Winter.
    Wenn Verblödung einen anderen Namen und Erlärung bräuchte wären dies die Dauer-empörten Grünen, die Allesversteher des Islam, als nächstes wären da dann noch die „wendigen“ Sozis die immer und für alles eine Entschuldigung parat haben wenn es nur der sozialen Gerechtigkeit nutzt. Eine Frage, gibt es auch eine unsoziale Gerechtigkeit?
    Diese Typen sind gegen rechte Gewalt. Beim Profiboxkapf mit brutalster Gewalt sitzen sie in der etrsten Reihe und ihnen geht einer ab wenn die Gladiatoren sich halb oder auch mal ganz zu tode schlagen, aber das ist ja auch keine rechte Gewalt sondern eine bezahlte und daran darf sich dann die obben benannte Bande ergötzen.

  50. Sie fordern und fordern. Das kennt man ja schon. Demokratie funktioniert in islamisch geprägten Ländern einfach nicht.

    Newsticker:

    Syrien: 10 Tote + 40 Verletzte bei Anschlag

    Damaskus – Bei einem Anschlag in einem Vorort der syrischen Hauptstadt hat es nach Angaben einer Nichtregierungsorganisation (NGO) mindestens zehn Tote und 40 Verletzte gegeben. Das Attentat fand in einem Viertel der Stadt Kudsaja statt, in dem viele Mitglieder der Republikanischen Garde von Staatspräsident Baschar al-Assad wohnen.

    Vorher kämpften die Terroristen Rebellen gegen Mubarak und Heute gegen die Demokratie.

Comments are closed.