Wie einfach ist es doch in islamischen Ländern, einen Nebenbuhler, den bösen Chef oder einen Erbonkel um die Ecke zu bringen. Man sagt einfach, der Betreffende habe einen Koran verbrannt, und schon wird er von einem Moslem-Mob umgebracht – geköpft, erschossen, erhängt oder verbrannt. So ging es gerade einem Mann in Pakistan, aber nicht jeder Fall dringt bis zu uns in den Westen.

Und da wir gerade in Pakistan sind: eine Geisel der islamischen Taliban bittet um ihr Leben. Dieser Deutsche war als Entwicklungshelfer dort hinten tätig. Wann merkt endlich der letzte Blöde, daß man Ländern wie Pakistan nicht helfen kann. Und bitte keine islamischen pakistanischen Flüchtlinge zu uns lassen. Das ist eine höchst problematische Klientel. Die Bitte wird nur bei unseren Asylanten-Anbetern nichts nützen. Lieber lassen sie sich abstechen!

image_pdfimage_print

 

37 KOMMENTARE

  1. WO ist wieder mal einsame Spitze! Nach EINEM unverfänglichen Kommentar! machen die Qualitäts“dschurnalisten“ den Kommentarbereich zu. Wie lachhaft. Sie wissen, was sie tun. Sie wissen, warum. Sie wollen die Wahrheit nicht hören und nicht lesen.

    Frohe Weichnachten und ein GESEGNETES neues Jahr wünscht Euch allen auf PI ein Atheist.

  2. Erst vor ein paar Tagen in Ägypten ist einer wegen Gottesleugnug in den Knast gewandert. Lynchen kommt vielleicht etwas später:

    Ägypten verurteilt Atheisten zu Gefängnisstrafe

    Ein Ägypter ist der Gotteslästerung und Religionsbeleidigung für schuldig befunden worden und soll dafür ins Gefängnis. Der Mann hatte religionskritische Äußerungen im Internet veröffentlicht.

    Ein Gericht in Ägypten hat einen angeblich atheistischen Aktivisten zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Wie die Tageszeitung „Al-Masry Al-Youm“ meldete, wurde der aus einer koptischen Familie stammende Albert Saber Ajad der Gotteslästerung und Religionsbeleidigung für schuldig befunden.

  3. das sollen sie doch alles machen nur in ihren ländern und bitte alle da bleiben.wir
    brauchen das hier nicht.

  4. Hexenwahn! Was für eine abergläubische Brut aus der Hölle! Ohne Erbarmen, ohne Verstand, ohne Mitgefühl und vor allem ohne die Souveränität, die aus wirklicher Glaubensfestigkeit erwächst: aus Rückbindung an Gott.

  5. Nicht der Mob hat gelyncht, sondern Allah höchstpersönlich! Der islamische Mob ist doch halal, untadelig und edel.

  6. Das Ermorden und Verbrennen von unliebsamen Mitmenschen ist doch völlig normal in diesem Kulturkreis. Wir müssen uns in unserem multikulturellen Land nur noch daran gewöhnen. Es wandern schließlich immer mehr von diesen Fachkräften ein. Deshalb darf die Qualitätspresse jetz wohl auch schon darüber berichten. Bisher wurden solche Meldungen, Fotos und Videos immer unterdrückt oder als Hirngespinste abgetan. Islam ist Frieden, spätestens, wenn alle Unliebsamen verbrannt sind. Erinnert mich irgendwie an schlimme Zeiten, die als überwunden galten.

  7. #5 Zeitnot

    Das wundert mich sowieso am Islam, schon in den Koran-Suren heißt es, dass die Ungläubigen bestialische Strafen in der zukünftigen Welt zu erwarten haben, und die werden auch detailreich geschildert.

    Und als ob das noch nicht reicht, soll auch gleich hier auf Erden noch gefoltert und getötet werden. Sicher ist sicher (falls es die koranische Hölle doch nicht gibt) – oder warum?

    Der Islam ist wirklich eine „strange religion“.

  8. Achtung Zynismus:

    Diese Art von islamischen Sanktionsmaßnahmen birgen auch bisher ungenannte Vorteile: Sie ersparen dem Staat und somit den Steuerzahlern viel Geld an Gerichts- und Gefängniskosten, denn Urteile werden nach dem Freitagsgebet fällig und vollstreckt. Auch gibt es kein langes Tamtam, keine Ermahnungen, keine Bewährungen und somit auch keine Intensivtäter, mit denen sich der Staat rumärgern muss.
    Jeder kennt die Scharia!
    Gut, ich gestehe, wird einer mal zu Unrecht verurteilt, wie es vielleicht in diesem Fall geschah, kann man das aber immer noch unter Kollateralschäden* verbuchen, oder wie der Amerikaner so schön sagt: „Shit happens“……

    *Islam bedeutet Krieg!
    Seit knapp 1400 Jahren.

    Zynismus aus.

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  9. In religiös fanatischen Gesellschaften ist es
    halt einfach, jemanden der Gotteslästerei zu
    bezichtigen, um ihn loszuwerden. So war es ja
    auch zu Zeiten der Inquisition, der gelegent-
    lich auch Protestanten zum Oper fielen. Heut-
    zutage erleben wir gottlob nur Verbalatacken
    durch postfeudale Blogbetreiber.

  10. WO ist wieder mal einsame Spitze! Nach EINEM unverfänglichen Kommentar! machen die Qualitäts”dschurnalisten” den Kommentarbereich zu. Wie lachhaft. Sie wissen, was sie tun. Sie wissen, warum. Sie wollen die Wahrheit nicht hören und nicht lesen.

    Das Verhalten der WO-Zensoren kommt mir fast schon wie Widerstand gegen die Zensur vor. Es ist doch schlechterdings unmöglich, dass sie die Aussenwirkung nicht bemerken – °WELT-online“ ist heute in Deutschland Synonym für die abstossende Fratze stalinistischer Medienpolitik.

  11. Allah, Quran 5:72/73 „They do blaspheme who say: Allah is one of three in a Trinity (God of Christians): for there is no god except One God. If they desist not from their word (of blasphemy), verily a grievous penalty will befall the blasphemers among them.“

  12. das skandalöse daran ist doch die Begründung für das Lynchen. Es ist doch zweitrangig, ob das Opfer der Tat nur bezichtigt wurde oder tatsächlich so’n Buch verbrannt hat.

  13. Der Koran und die daraus abgeleitete Rechtsprechung (Scharia) sind grausam.

    Grausam für „Ungläubige“ wie auch für Muslime.

    Der Muslimen oberstes Vorbild Mohammed, war ebenfalls grausam.

    In der Konsequenz kann es in einem islamisch dominierten Land auch nicht anders als grausam zugehen.

    Alles andere widerspräche der Logik.

  14. Europa vor dem Bürgerkrieg:
    Mohammedaner revoltieren auch in Schweden

    bei 1:27 min…
    Wer einen Polizisten tötet kommt ins Paradies!

    Erschreckend aber absehbar: Das haben wir auch noch vor uns.. wartet ab!

    http://youtu.be/D8evdlTDz4M

  15. Erneut Frau in Lörrach überfallen
    Am späten Donnerstagabend ist in der Lörracher Innenstadt erneut eine Frau überfallen worden.
    Wie wir berichtet hatten, war bereits am letzten Samstagabend eine Frau überfallen worden. Der Täter hatte der Frau gegen 21 Uhr im Bereich des Engelplatzes aufgelauert und sie unter Vorhalt einer Waffe auf das Areal eines gegenüber befindlichen Autohauses gezwungen. Dort war es zu sexuellen Übergriffen und zum Raub von Bargeld gekommen.
    Am späten Donnerstagabend war eine Frau im Bereich des Finanzamtes in der Luisenstraße in Lörrach unterwegs. Gegen 23.30 wurde sie plötzlich von hinten von einem Mann gepackt und mit einem Messer bedroht. Als der Mann sexuelle Handlungen forderte, riss sich die Frau los. Dabei wurde sie von dem Mann mit dem Messer am Arm verletzt. Sie konnte schließlich flüchten und die Polizei alarmieren. Die sofortige Fahndung brachte bislang keinen Erfolg. Der Mann soll etwa 175 bis 180 cm groß gewesen sein. Er sprach Deutsch mit südeuropäischem, eventuell türkischem Akzent. Der Mann hatte eine auffallend tiefe Stimme.
    Aufgrund der Vorgehensweise und Beschreibung des Täters gehen die Ermittlungsbehörden derzeit davon aus, dass die Überfälle von ein und demselben Mann durchgeführt wurden.
    Die Kriminalpolizei bittet die Bevölkerung um erhöhte Aufmerksamkeit und um Unterstützung. Hinweise werden unter Tel.: 07621/176-0 oder am vertraulichen Telefon unter 07621/176-800 entgegen genommen.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=49809

  16. Was kann einen nur dazu bewegen in solchen Ländern als Entwicklungshelfer zu arbeiten,denn Jedem sollte doch die Gefahr bewußt sein.
    Gestern einen Film über Menschenhandel im Kosovo gesehen, unglaublich wie verachtend Albaner mit Frauen, in dem Fall die „Ware“ umgehen.
    Man bekommt als Zuschauer eine unbändige Wut, ich saß minutenlang noch schweigend vor dem TV.
    Es kann und darf einfach nicht sein, daß es so etwas wirklich gibt, daß solche Widerlinge auch noch ungeschoren davonkommen!

  17. Ich frage mich, warum Pakistan das Lösegeld nicht bezahlt, schliesslich haben die Gutmenschen versucht, Pakistan zu helfen. 😉

    Tja, da ist die Solidarität innerhalb der Ummah wohl grösser als Dankbarkeit gegenüber verachteten Ungläubigen und Dhimmis.

    Und ich frage mich, warum der Gutmensch nun Deutsche um Hilfe und Solidarität bittet, nachdem der Gutmensch seine Hilfe und seine Solidarität nicht den Hilfsbedürftigen in Deutschland angedeihen liess sondern Pakis, die ihn als Ungläubigen verachten und nun wahrscheinlich töten werden.

    Tja, auch wenn Zynismus äusserst unweihnachtlich ist…Darwin lässt schön grüssen.

  18. Dieser Deutsche war als Entwicklungshelfer dort hinten tätig. Wann merkt endlich der letzte Blöde, daß man Ländern wie Pakistan nicht helfen kann.

    #22 nicht die mama
    Tja, auch wenn Zynismus äusserst unweihnachtlich ist…Darwin lässt schön grüssen.

    Bei Gutmenschen handelt es nicht um gewöhnliche Blödheit, sondern um einen genetischen Defekt (Mutation) – anders ist die Verbreitung des Gutmenschentums nur in bestimmten Etnien nicht zu erklären. Deshalb ist mit Besserung nicht zu rechnen. Gutmenschen werden nur durch natürliche Auslese verschwinden.

    Gutmenschen sind noch blöder als blöd: sie helfen denjenigen, die sie hassen und sie vernichten wollen, d.h. Gutmenschen haben den Selbsterhaltungsinstinkt verloren, was ja tödlich ist.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/neun-mitarbeiter-erschossen-uno-stoppt-polio-impfungen-in-pakistan-nach-morden/7542670.html
    Nach tödlichen Angriffen auf Mitarbeiter wurde ein Programm zur Impfung gegen Kinderlähmung in Pakistan vorerst gestoppt. Sie reagierten damit am Mittwoch auf eine Angriffsserie, bei der seit Wochenbeginn neun Mitarbeiter einer Impfkampagne erschossen wurden.

  19. Gutmenschen sind blöder als blöd, stimmt genau. Sie kommen hauptsächlich in der westlichen Hemisphäre vor, nicht in den Teilen der Welt, wo das Leben noch nach dem Recht des Stärkeren funktioniert. Es muss mit dem Wunsch nach ein wenig Kitzel in der ansonsten wohlversorgten, heilen Welt zu tun haben, wenn der Gutmensch sich so intensiv und voller Inbrunst all der Menschen ausKulturen annimmt, die er nicht versteht und die ihn von Herzen verachten.

  20. OT
    Berliner Geiselgangster kommt aus Wolfsburg

    Bis in die späte Nacht verhandelte die Polizei mit dem Geiselnehmer. Der Mann, der mit seinem Überfall auf eine Bank am Freitag die Berliner Polizei in Atem gehalten hat, stammt offenbar aus Niedersachsen. Nach Polizeiangaben handelt es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 29-Jährigen aus Wolfsburg.

    ————
    Ja was denn nun???

    Zuerst war von einem Brandenburger die Rede.
    Dann war es ein Russlanddeutscher aus Niedersachsen.
    Jetzt ist es nur noch ein Mann aus Wolfsburg(Niedersachsen).

    OK liebe Medienlandschaft es ist diesmal kein…..,ach lassen wir das ,ihr könnt froh darüber sein!!!

  21. Über fast jede menschliche Schwäche gibt es eine Fabel, in denen Tiere die Parts der Menschen übernehmen, über den GUTMENSCHEN sind keine Fabeln bekannt.
    Warum nicht ?
    Es gibt kein vergleichbar dämliches Tier
    auf dieser Welt, soviel ist sicher 🙂 .

  22. Die Römer haben ds effektiver gehandhabt. Wer jemanden denunzierte -egal, ob die Behauptung wahr war oder nicht-, bekam auch noch das Eigentum des Opfers. Wobei in Pakistan vom Nachbarn außer einer Kalaschnikow nicht viel zu holen sein wird.

  23. Wir erinnern uns an einen vorherigen Fall, da hatte offensichtlich ein Imam ein paar Koranseiten selbst verbrannt und versucht die einer Behinderten unter zu schieben. Dem ist aber wohl nichts passiert. Also ist Koran verbrennen nicht gleich Koran verbrennen.

  24. OT

    Ja-ja, die kinderlieben Moslems!!!

    „“Weihnachtsfest für Waisenkinder und Das Kinderhospital in Bethlehem 22. Dezember 2012

    Das Waisenhaus La Crèche in Bethlehem ist das einzige Haus für Findelkinder im West-Jordanland.

    Die christliche Einrichtung ist eine Insel der Nächsten-liebe in einer Gesellschaft mit starren Regeln. Der Moment, als in Suha (Name geändert) neues Leben heranwächst, wird zur Gefahr für ihr eigenes Leben. Die 18-jährige Palästinenserin ist von einem Familienmitglied vergewaltigt worden, niemand darf von der Schwangerschaft erfahren, sie würde damit die Familie entehren. Suhas Eltern bringen sie deshalb nach Bethlehem, wo sie Anfang Dezember ein Mädchen zur Welt bringt. Sie gibt ihm keinen Namen und wird es nach der Geburt nicht wieder sehen. Das kleine Mädchen ist das elfte Kind, das hier 2012 geboren wurde: in der “Crèche”, der Krippe Bethlehem, einem Waisenhaus für palästinensische Kinder. Geschichten wie die von Suha passieren oft im West-Jordanland. Doch nicht immer ist Vergewaltigung der Grund dafür, dass die Mädchen schwanger werden. Auch die mangelnde Sexualaufklärung ist ein Problem. Viele junge Menschen hier wissen über Verhütung nicht ausreichend bescheid. Aber immerhin das wissen alle: Jungfräulich hat hier in Bethlehem nur eine Frau ein Kind zur Welt gebracht.

    Ehrenmorde immer häufiger

    Und weil Sex außerhalb der Ehe in der konservativen muslimischen Gesellschaft tabu ist, wird er für die jungen Frauen zur Lebensgefahr. Immer häufiger passieren im West-Jordanland Ehrenmorde, weil Mütter, Väter, Brüder oder Onkel die Ehre der Familie durch das vermeintlich unmoralische Verhalten der Mädchen beschmutzt sehen. Allein in den letzten zwei Jahren wurden hier 25 Mädchen ermordet. Um die ungewollten Kinder kümmern sich in der Krippe seit über 100 Jahren die Töchter der Barmherzigkeit von Saint-Vincent de Paul. 1885 kamen sie auf Anfrage des Bischofs von Bethlehem in die kleine Stadt im West-Jordanland und eröffneten ein Krankenhaus. Bald aber lagen auch Kinder vor der Tür, ausgesetzt von ihren Familien…““
    http://koptisch.wordpress.com/2012/12/22/weihnachtsfest-fur-waisenkinder-und-das-kinderhospital-in-bethlehem/

  25. Glaube oder nicht Glaube soll hier nicht die Frage sein. Jeder der an irgendeinen „Gott“ oder ein göttliches Wesen glaubt, akzeptiert damit auch den Gegenpart, das Ebenbild des Bösen. Es ist egal ob der nun ein „Böser Geist“ der Satan, oder eben Teufel genannt wird, er versinnbildlicht das „ Böse“. Wenn man nun davon ausgeht dass „Gott“ der gütige gnädige und anbetungswürdige ist, dann muss man ihm auch zugestehen dass er sich in seinen Glaubenslehren nicht ständig widerspricht. Das wiederum würde bedeuten dass das länger existierende „Neue Testament“ der Christen mit Thesen wie „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, oder „liebe deine Feinde“ den Hassthesen im Koran, wie „Ergreift sie wo immer ihr sie findet“, „tötet sie“, „nehmt keine von Ihnen zu Freunden“ und so weiter, eklatant widerspricht. Nach dieser Erkenntnis muss doch für Gläubige klar erkennbar sein dass „wenn Gott wirklich Gott ist, kann Allah nur der Teufel sein“. Seht euch doch die Erde an: Überall wo Islam auch nur ein bisschen Einfluss hat ist Hass und Gewalt vorhanden. Ein gütiger „Gott“ kann das nicht wollen, der Teufel schon.

  26. Sollte uns Europäern nichts Neues sein:
    Menschen denunzieren und umbringen, Fanatismus für einen Gott, der sich nie offenbart hat.
    Ist allerdings (und glücklicherweise) schon Jahrhunderte her: Inquisition, Hexenverbrennung und – noch früher – Jungfrauen ermorden in der Hoffnung auf bessere Ernten.
    Und genau das ist der Punkt: diese Menschen sind durch ihre Religion hunderte von Jahren in der Entwicklung zurück.
    Die sollten erst einmal ihr Kopfproblem lösen, vorher ist alle Hilfe unsinnig.
    Heisst natürlich auch, dass die westlichen Gesellschaften sich einig sein sollten, dass das Vorgehen der USA in Arabien und Afrika deutlich konterproduktiv ist (Förderung von Feudalherrschaften zwecks besserer Ausnutzung der dortigen Rohstoffreserven, z.B.)
    Einige besinnungsreiche freie Tage allen Mitlesern (und Friede wenigstens in Euren Hütten).

  27. ich kann da nicht drueber heulen, dass die sich jezt schon gegenseitig abschlachten. man sollte wirklich sæmtliche entwicklungshilfe fuer solche lænder einstellen. allein um zu sehen, wie lange es dauert bis diese leute merken, dass man gebete nicht essen kann

Comments are closed.