Die Aktionen gegen das Bürgerbegehren der FREIHEIT in München werden immer krampfhafter. Jetzt hat sich ein „Jungbündnis gegen Rechts“ gegründet, in dem der Nachwuchs von SPD, Grünen, FDP und CSU „gemeinsam gegen rechtspopulistische und rechtsextreme Umtriebe“ in ihren Stadtvierteln „angehen“ wollen. Die „wachsende Zahl von Infoständen und Veranstaltungen der NPD und der Splitterpartei DIE FREIHEIT“ habe sie „zum Schulterschluss animiert“.

(Von Michael Stürzenberger)

Dies und noch weiterer Unfug ist dem Münchner Merkur zu entnehmen, der am Samstag ein ausführliches Interview mit dem Sprecher dieses Bündnisses, Juso Felix Wrede, veröffentlichte. Es ist mehr als bezeichnend, dass der Merkur noch nie ein Interview mit einem Vertreter der FREIHEIT über den Grund des Bürgerbegehrens führte. Die unausgesprochene gemeinsame Strategie der politisch korrekten Medien im Schulterschluss mit der regierenden rotgrünen Clique in München lautet: DIE FREIHEIT in die Nähe der NPD rücken und sie als „Rassisten“ sowie „Ausländerfeinde“ diffamieren, was natürlich komplett idiotisch ist.

Der Juso Felix Wrede war am vergangenen Samstag auch bei der Kundgebung der FREIHEIT vor der Feldherrnhalle. Er hob sich allerdings wohltuend von den gackernden Hühnern und plärrenden Linken ab: Felix stand ruhig da, hörte zu und unterhielt sich auch ganz unaufgeregt mit Islamkritikern. Passanten berichteten aus den Gesprächen, dass er eingeräumt hätte, sich bisher noch nicht über Imam Idriz, dessen Bücher und Vorbilder, das Projekt ZIEM, den Islam, den Koran und das Leben des Propheten Mohammed informiert zu haben. Felix nahm viele Fakten mit offenen Ohren und unvoreingenommen zur Kenntnis. Er soll auch gesagt haben, dass er unsere „Beharrlichkeit“ und „rhetorischen Fähigkeiten“ sogar in gewisser Weise bewundere.

Hier ist er bei der Kundgebung am Samstag links neben dem Polizei-Einsatzleiter zu sehen:

Auszüge aus seinem Interview im Münchner Merkur:

„Sich Rechtspopulismus entgegenzustellen und Mitbürgerüber die Absicht von rechten Bewegungen aufzuklären ist ein Ansinnen, das jeder vernünftige Bürger haben sollte. Es sind Bestrebungen, die meiner Meinung nach eine Kluft in die Gesellschaft bringen und die jeder, der Erfahrung mit der deutschen Geschichte hat, ablehnen sollte.“

Ein Bürgerbegehren gegen ein Islamzentrum, das von einem terrorunterstützenden arabischen Staat finanziert und von einem verfassungsschutzbekannten Imam betrieben werden soll, ist lediglich Ausdruck eines gesunden Selbsterhaltungstriebes. Wer faktisch absolut legitimierte Kritik ablehnt, weil sie eine „Kluft“ in der Gesellschaft verursachen könnte und deswegen die Augen vor einer großen Gefahr verschließt, begeht einen verhängnisvollen Fehler. Uns lehren die Erfahrungen aus der deutschen Geschichte, dass der Islam und der National-Sozialismus damals bestens zusammengearbeitet haben und wir uns den totalitären Bestrebungen dieser Ideologien entschieden entgegenzustellen haben. Übrigens muss sich wohl auch die Senioren-Union der Münchner CSU den Vorwurf des „Rechtspopulismus“ gefallen lassen, denn sie hat sich klar gegen das Europäische Islamzentrum positioniert, wie die Süddeutsche Zeitung bereits Anfang November berichtete.

Die Fragestellung des Münchner Merkur ist hochgradig tendenziös, denn nun wird uns „Rechten“ unterstellt, wir würden unsere politischen Gegner „anfeinden“. Wenn sich ein Redakteur des Münchner Merkur wie dieser offensichtlich nichtswissende Interviewer Peter T. Schmidt einmal dazu bequemen würde, zu einem der regelmäßigen Infostände am Freitag oder zu den Kundgebungen am Samstag zu kommen, dann wüsste er, wer hier wen anfeindet. Das Kesseltreiben der Linken gegen unbescholtene Bürger aus der Mitte der Gesellschaft ist ein himmelschreiender Skandal, über den aber kein Journalist der politisch korrekten Einheitspresse zu berichten wagt. Peter T. Schmidt fragt lieber unbedarft:

Wie reagieren die Rechten? Sind Sie schon angefeindet worden?

Das Bündnis ist ja erst vor kurzer Zeit gegründet worden. Aber wir haben uns schon vorher gegen rechtspopulistische und rechtsextreme Kräfte gestellt, und dabei hat es schon Anfeindungen gegeben, allerdings nur verbal.

Haben Sie Angst, dass das massiver wird, wenn Sie nun als Bündnis auftreten?

Wir wollen die Breite der Münchner Stadtgesellschaft mobilisieren. Als Einzelner mag man wenig erreichen, aber als ein starkes Team erreichen wir mehr. Wir sind uns natürlich der Gefahren bewusst, weil es in der rechten Szene Leute gibt, die skrupellos sind. Aber wir denken, dass wir nichts zu befürchten haben.

Man kommt sich vor wie in einem schlechten Comedy-Film, so wird hier die Realität ins Gegenteil verdreht. Skrupellos sind unsere Gegner, die uns aufs Übelste beleidigen, diffamieren, mit Morddrohungen überziehen und anspucken. Aber es ist ja beruhigend, dass sich der Felix nicht vor uns fürchtet. Seine „Mission Aufklärung“ läuft offensichtlich vor allem auf facebook:

Wie kommt das Bündnis der Jungpolitiker bei den arrivierten Parteivertretern an?

Wir haben sehr positive Reaktionen gehabt. Wir haben auch eine Facebook-Gruppe gegründet, in der sehr viel los ist. Da werden viele Beiträge geschrieben, man tauscht sich aus, und wir sind gut informiert über die Aktivitäten der Rechtspopulisten in München.

Auf Facebook gibt es eine Seite des „Jungbündnis gegen Rechts“ und eine mit dem Titel „Stürzenbergers ‚Freiheit‘ stoppen„. Das erinnert an die hysterische „Stoppt Strauß“ Bewegung der 80er Jahre, als dem schon zur NS-Zeit erklärten Gegner der national-sozialistischen Diktatur Franz Josef Strauß bösartig unterstellt wurde, ein „Rechtsradikaler“ zu sein. Linke ändern sich in ihren anti-demokratischen und diffamierenden Kampagnen offensichtlich nie. Weiter im hofierenden Merkur-Interview:

Könnte ein Schulterschluss mit politischen Gegnern im Wahljahr nicht den Argwohn der Partei-Oberen wecken?

Ich glaube nicht, dass das ein Problem ist. Unsere Mission ist, darüber aufzuklären, was in rechtspopulistischen Kreisen behauptet wird und was dort an Politik gemacht wird. Für dieses Ziel arbeiten wir gerne mit anderen Parteien zusammen, auch wenn wir natürlich in anderen Politikfeldern unsere eigenen Ziele haben. Die Gefahr die besteht ist, dass Rechtspopulisten und Rechtsextreme in den Münchner Stadtrat einziehen. Das muss verhindert werden!

Wenn wir schon permanent als „Rechtspopulisten“ bezeichnet werden, dann stellen wir die Gegenfrage: Was ist schlimm daran, wenn man das Recht populär machen möchte? Wenn man den gesunden Menschenverstand im Volk anspricht? Wenn man das sagt und denkt, was auch die Bürger bewegt? Aber seit der Sarrazin-Debatte wissen die Bürger, dass es ein gleichgeschaltetes Bündnis der politisch korrekten Bücklinge und Jasager gibt, die sich nicht trauen, bei den Themen „Islam“ und „Integration von Moslems“ die Wahrheit auszusprechen.

Sollen sie sich doch alle in München formieren, von SPD über Grüne, FDP und CSU bis hin zu den Linken: Dann wissen die Bürger jedenfalls, wen sie wählen müssen, damit ihre Anliegen angesprochen und auch umgesetzt werden. Die FREIHEIT Bayern hatte gestern einen Sonderparteitag und beschloss dabei die Teilnahme an der bayerischen Landtagswahl im September. Der mutigste Islamkritiker Münchens, Christian Holz, in früheren Jahren Mitglied bei SPD, Grünen und auch Linken, wurde dabei als Beirat in den Landesvorstand gewählt.

Wer als Rollstuhlfahrer Unterschriften sammelt und dabei täglich mit einem Informationsschild herumfährt, der zeigt Charakter, Mut und Stärke. Christian Holz wird der erste sein, den wir für das Bundesverdienstkreuz vorschlagen, wenn sich der Wind in Deutschland einmal gedreht hat. Und er wird sich drehen, denn die Wahrheit lässt sich nicht auf Dauer verschweigen und das Volk wird sich auch nicht auf Dauer belügen lassen. Christian verkörpert eindrucksvoll den Widerstandsgeist der Weißen Rose. Unsere hartnäckigen Widersacher sind widerliche Appeaser, Lemminge, Jasager und dämliche Hühner, die sich gackernd willig zur Schlachtbank führen lassen.

Weiter im Interview des Münchner Merkur, das am Samstag eine drittel Seite im München-Teil einnahm:

Wie viele Mitstreiter haben Sie?

Wir haben keine feste Zahl, weil wir kein eingetragener Verein sind. Aber bei den Leuten, die uns beisielsweise auf Facebook unterstützen, sind wir momentan im oberen zweistelligen Bereich, und es geht rasant nach oben. Wir wollen die sozialen Netzwerke zur Mobilisierung nutzen. Positive Erfahrungen haben wir da bei „Backstage erhalten!“ gemacht.

Wie kam es zu dem Bündnis?

Die Idee entstand, als die Partei „Die Freiheit“ einen Infostand gegen das geplante Islamzentrum in München gemacht hat. Da waren auf der Gegenseite Anhänger von verschiedenen demokratischen Parteien, und wir haben uns darüber ausgetauscht, dass es doch gut wäre, zusammen ein Bündnis gegen Rechts zu machen.

Das gesamte Interview mit Juso Felix Wrede aus dem Münchner Merkur kann man hier nachlesen (plus Teil 2). In der Süddeutschen Zeitung ist am vergangenen Freitag ein weiterer Artikel aus der offensichtlich beliebten „München wehrt sich gegen Rechts„-Reihe erschienen. Auch dort ist der niederträchtige Versuch erkennbar, DIE FREIHEIT mit der NPD zu verknüpfen. Das Anmieten von Räumlichkeiten in Gastwirtschaften soll auch weiterhin mit Diffamierungs-Anrufen unterbunden werden. Übelste Methoden in „bewährter“ DDR-Tradition. Felix Wrede kommt in der SZ ebenfalls zu Wort, wie auch auf der Internetseite vom „Verein zur politischen Jugendpartizipation VPJ“:

„Es reicht nicht, dass die Landeshauptstadt München die Wirte vor rechtsextremen und rechtspopulistischen Veranstaltungen warnt. Die Bürger müssen aktiv über die Gefahren aufgeklärt werden. Wir begrüßen es, dass die Bürger gegen die Bewegungen am rechten Rand demonstrieren und zeigen, dass München bunt und weltoffen ist.“

Felix sollte erst einmal seine Hausaufgaben machen und sich über die Gefahren des Islams informieren, bevor er in seltsamen Jungbündnissen herumwurstelt. Unsere Bewegung wird sich jedenfalls niemals unterkriegen lassen. Auch David hat Goliath mit einem gezielten Steinwurf zu Fall gebracht..

Felix Wrede kann man am besten über die email-Adresse der Münchner SPD faktisch aufklären:

» kontakt@spd-muenchen.de

Wer den Münchner Merkur auffordern möchte, seine journalistische Pflicht der objektiven Berichterstattung zu erfüllen und – eigentlich selbstverständlich – endlich auch einmal die Gegenseite zu Wort kommen zu lassen, kann dies unter dieser email-Adresse vornehmen:

» redaktion@merkur-online.de

Weitere Berichte, Fotos und Videos über eine wie immer aufregende Kundgebung folgen in Kürze.

(Fotos: Roland Heinrich)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

108 KOMMENTARE

  1. Passanten berichteten aus den Gesprächen, dass er eingeräumt hätte, sich bisher noch nicht über Imam Idriz, seine Bücher und Vorbilder, das Projekt ZIEM, den Islam, den Koran und das Leben des Propheten Mohammed informiert zu haben.

    Da fehlen einem regelrecht die Worte. Gegen was will er hier kämpfen, wenn er sich mit der Thematik seiner Gegner bis jetzt nicht befaßt hat?
    Momentan halte ich das Jungbündnis gegen DIE FREIHEIT für eine Todgeburt.

  2. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die CSU da wirklich mitmacht. die wird nur nicht widersprechen, falls der Juso das behauptet.
    Das wäre politisch geschickt.

    Felix Wrede wollte in die Zeitung, und das hat er jetzt geschafft. Das „überparteiliche Jungbündnis“ existiert hauptsächlich in seiner Fantasie.

  3. Schon wieder Publicity! Gut so!
    Das wirkt alles dem „Niedersachsen-Syndrom“ (*) entgegen.
    (*) = „Wahlkatastrophe wegen Unbekanntheit“.

  4. Dieder Wrede wirkt wie ein karrieristischer Partei-Streber. Durch das sog. „Jungbündnis“ schafft er sich die Möglichkeit der inner-parteilichen Profilierung und des Sich-Bekanntmachens für seine weitere Parteikarriere.

    Die Blockparteien beweisen durch ihren „Schulterschluss“ ein weiteres Mal, dass es zwischen ihnen keine Unterschiede mehr gibt.

  5. Nach dem gestrigen Wahlergebnis im Norden scheint eine Machtübernahme rechter, rechtsextremer und rechtspopulistischer Parteien unmittelbar bevor zu stehen!

  6. Ihr seid auf dem richtigen Weg.

    Alleine die Tatsache, daß nun alle möglichen „Aktionsbündnisse“ etc. gegen Euch geschlossen werden, spricht Bände.

    Die verlieren so langsam die Nerven, da das gewöhnliche und verachtende „Ignorieren und Verlachen“ nichts mehr zu bringen scheint, gehen sie nun in die Offensive.

    Ich hoffe nur Ihr habt schon genug Münchner überzeugen können?

  7. Erstmal größte Anerkennung für die Beharrlichkeit von H.Stürzenberger und seiner Gruppe.
    Aber zum einen würde ich einfach mal darauf verzichten, mich ständig von der NPD abzugrenzen und diese wieder und wieder zu thematisieren. Erst durch das Aufnehmen dieser Anschuldigungen bekommen die den Hauch „da könnte was dransein“. Einfach ignorieren und darüber stehen, wäre meines Erachtens die beste Reaktion. Wo nichts ist, muß ich auch nichts bestreiten, erklären oder gerade rücken.
    Auch die ständige Zurückweisung, rechts zu sein, ist nur noch lächerlich.
    Die Freiheit IST rechts, und das ist auch gut so.
    Wer sich selbst verleugnet, wird nie gewinnen.

    Zum anderen würde ich versuchen, bei den Aktionen einen anderen, gemäßigteren, sachlicheren, unaufgeregteren Ton anzuschlagen. Wie H.Stürzenberger auf manchen Videos die Passanten agressiv angreift, als Linker beschimpft und verächtlich macht, kostet mit Sicherheit viele unterstützende Stimmen.
    Und veranlasst mich regelrecht zum Fremdschämen.
    Gerade das ständige Herumreiten auf „den Linken“ nervt extrem.

    Einfach sachlich und ruhig das Anliegen widerholen und hervorbringen, ohne sich austacheln zu lassen, zu der Tatsache rechts zu sein, zu stehen, und schon verlaufen die Diffamierungsversuche im Nichts.
    Und auf nutzlose Diskussionen mit „Linken“ einfach verzichten. Wenn da ein paar rumstehen und pfeifen, einfach nur ignorieren. Die kampfeslustig anzugehen, ist doch völlig sinnlos, vergeudet Kraft und Energie und vermittelt einen schlechten Eindruck.

  8. Warum haben die Menschen bloß so viel Angst vor der Wahrheit (FREIHEIT)?
    Liegt es daran, dass sie tagtäglich von unseren Politikern belogen und verraten werden? Können sie Recht von Unrecht, Lüge von Wahrheit nicht mehr unterscheiden?
    Nein, sie wollen es gar nicht? Denn hier müssten sie anfangen selbst zu denken.
    Das Nachplappern der Hohlphrasen unserer Politiker nimmt schon erschreckende Ausmaße an, wenn man das Milchgesicht in o.g. Beitrag heran nimmt.

  9. Bitte regelmäßig Michaels Kontonummer hier bringen. Was ihr tut, ist gigantisch. Leider können die meisten aus der Ferne nicht mehr tun, als etwas zu überweisen. Und ihr braucht mit Sicherheit auch jeden Euro, um in München Widerstand zu leisten.

  10. Wenn man diesen Hühner Dödel_Innen doch nur klarmachen könnte, dass sie dem neuen Faschismus helfen, der sich als Antifaschismus tarnt.

    Wenn die nur einen Blick in Koran wagen würden würden sie sehen, dass sie eine Art frühen Schickelgruber in der Hand halten.

    Aber das gute ist, es sind die immer gleichen Gutmensch_Innen, von Ihren Politkommissaren aus Verdi, SPD, Grüne Jusos usw. dahin geschickt.

    Der Bürger an sich denkt wie ein PI-ler und das wissen die Politkommissare, deshalb Krampf gegen Rächz.

    🙂

  11. Anscheinend haben Sie aber Angst vor Kommentaren, wenn die nicht auf Ihrer Linie sind. Feiges Pack. Kein Wunder das Deutschland so kaputt geht. Ein Dialog könnte einem ja womoglich aufzeigen, das man unrecht hat. Lieber faschistisch durchgreifen.
    Es ist schade, das junge engagierte Menschen Ihre Energie für die falsche Sache verschwenden. Diesen Einsatzwillen könnten wir gebrauchen.

  12. #6 Kleinzschachwitzer

    Parteipolitik = Klientelpolitik.

    Solange die wählende Links-und-Gutsmenschenklientel wählen geht, die wenigen wählenden Konservativen nur auf die CDU und FDP setzen und die rund 50% Nichtwähler ihre Stimme verschenken, wird sich nichts ändern.

    Fazit:
    Der Michel wird wie immer erst aktiv werden, wenn ihm das Wasser bis zum Halse steht, aber wenn er dann aufwacht und etwas unternimmt ist es meist zu spät eine friedliche Lösung zu finden, mit den bekannten Folgen.

  13. #17 losho-momche

    Leider dauert es eine Weile bis die frisch aus den Lehranstalten (Umerziehungstalten) Jugendlichen sich emanzipiert haben und selbst anfangen zu denken.

    Nur wenn es dann endlich so weit ist, haben sie meist eine Karriere und Familie zu berücksichtigen und schwimmen notgedrungen mit dem Strom.

  14. So, die Deppen verbünden sich. Linke, Sozis und wer weiss welches Gesindel noch. Verbünden sich gegen „RECHTS“, gegen Islamkritik und den Erhalt unserer Demokratie. Und was macht die Islamkritische Szene? Jeder gegen Jeden. Fehlschläge werden insgeheim belächelt und mit Schadenfreude bejubelt. Es kotzt mich an!!! Statt in Sachen Islamkritik an einem Strang zu ziehen, der Ausbreitung dieses Tot und Verderben bringende Krebsgeschwürs gemeinsam EInhalt zu gebieten…. Es müssen ganz klare Forderungen formuliert werden und diese sollten gemeinsam in ganz Europa lautstark durchgesetzt werden. Wir wollen keine Scharia, keine weiteren Moscheen, keine Halalschlachtungen, keinen getrennten Schwimmunterricht an den Schulen, Schweinefleich in Kindergärten, keine Kopftücher und Burkas, keinen Familiennachzug, keine kostenlose Krankenversorgung für in der Türkei lebende Angehörige, keine Kuscheljustiz…kurz um, keine Sonderregelungen für Moslems. Die Liste ist unendlich.

  15. Ich glaube nicht, dass das ein Problem ist. Unsere Mission ist, darüber aufzuklären, was in rechtspopulistischen Kreisen behauptet wird und was dort an Politik gemacht wird.

    Das ist wirklich nett von ihm! 😀

    Die Gefahr die besteht ist, dass Rechtspopulisten und Rechtsextreme in den Münchner Stadtrat einziehen. Das muss verhindert werden!

    Der Jung(Inter-/National-?)Sozialist scheint noch nicht mirbekommen zu haben, dass seine Genossen (inkl. CDU/CSU/FDP) daraufhinarbeiten, dass die Realität in Deutschland uns pööööösen Rächtzpopulisten den Weg ins die Parlamente bescheren wird – und zwar demokratisch legitimiert. Oder glauben die wirklich, dass sie die Flutung Deutschlands mit „bunten“ Mohammedandern schneller von Statten geht, als der Michel seine Ablehnung in den nächsten Wahlen manifestieren kann?
    Und eins scheinen die GenosInnen und Genoss_innen auch nicht zu bedenken: Die vielen Osteuropäer (Russen, Polen etc.) kann man nicht gerade als islamfreundlich bezeichnen, oder? 🙂

  16. OT
    sehr interessant, ist evtl. einen eigenen Thread wert.
    Ägyptischer Blogger, zur Zeit in Krakau, verbreitet die Wahrheit über den ägyptischen Frühling und den Islam, mit allem drum and dran. Lief gestern im Weltspiegel. Sehr sehenswert, auch wenn der Moderator ausdrücklich darauf hinwies , das man sich die Islamkritik des Bloggers nicht zu eigen macht.
    „Kareem Amer, Blogger:
    Ich habe gemerkt, dass die derzeitige Situation in Ägypten sehr viel Zeit braucht. Unter Mubarak wurde ich verfolgt, und danach waren wir so dumm zu glauben, daß unser Problem Mubarak war und dass nach seiner Absetzung alles gut werden würde. Dabei hätte ich es wissen müssen, weil ich in einer salafistischen Familie aufgewachsen bin. Jetzt ist die Muslimbruderschaft an der Macht, und ich stelle fest, daß sie gefährlicher ist als Mubarak.

    1470 Striche hat Kareem auf die Vorderseite dieses Buches gezeichnet. Für jeden Tag im ägyptischen Gefängnis einen. Im Internet zeigt er uns den Todestrakt in Borg el-Arab. 1470 Tage, das sind fast vier Jahre, inmitten von Schwerstkriminellen – wegen angeblicher Gotteslästerung. Sie wollten seinen Willen brechen.

    Kareem Amer, Blogger:

    „Mein Wärter begrüßte mich mit dem Satz: Vor dir saß in dieser Zelle ein Drogendealer, den haben wir gehängt. Jetzt kommt sein böser Geist jede Nacht zurück in die Zelle. Ich hab geantwortet: Das macht nichts. Ich mag Geister, dann bin ich wenigstens nicht alleine hier.“

    Er wurde auch gefoltert, aber darüber will er nicht sprechen. Seine Eltern haben ihn nie besucht. Sein Vater hatte noch im Gerichtssaal Kareems Tod gefordert. Seitdem er in Polen ist, ist der Kontakt komplett abgerissen, sie haben ihn verstoßen. Was ihm von seiner Familie blieb, sind zwei fingernagelgroße Fotos von seinem Vater und von einem seiner Brüder.

    Kareem Amer, Blogger
    Ich spreche nicht gern über meine Familie. Als ich acht war, drohte mein Vater, mich zu töten, weil ich nicht gebetet hatte. Dabei lehrt der Islam, daß ein Kind dazu gar nicht verpflichtet ist. Aber mein Vater sagte: Wenn Du nicht in die Moschee gehst, schneide ich Dir die Kehle durch.

    Bildunterschrift: Kareem fand in Polen Zuflucht ]
    Kareem braucht Hilfe. Aber einen Psychologen, der Arabisch kann, haben sie in Polen nicht gefunden. Selbst wenn er unter Menschen ist, ist er oft allein. Polnisch kann er nicht, Ägyptern traut er nicht, seine Freundin und er haben sich getrennt. Wenn er polnische Frauen auf der Straße sieht, allein, frei, ungezwungen, fällt ihm der Unterschied zu Ägypten auf.

    Kareem Amer, Blogger:
    Frauen werden in Ägypten belästigt, angefasst, vergewaltigt. Männer gehen auf die Straße, um sie anzugrapschen und ihnen die Kleidung vom Leib zu reißen. Sie tun den Frauen schreckliche Dinge an, über die zu sprechen ich mich schäme. Frauen in Polen leben ohne Angst. Das können Sie nicht vergleichen. Sie vergleichen ja auch nicht den Himmel mit der Erde.

    Kareem hat alles versucht, seinen Willen im ägyptischen Gefängnis nicht brechen zu lassen. Das Trauma, daß er erlebt hat, war trotzdem schrecklich für ihn, hat seine Psyche belastet. Das Jahr in Krakau ist auch wie eine Therapie.
    http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/wdr/marseille-kulturhauptstadt-100.html

  17. Na das ließt sich doch soweit gut… bald wird auch der kleine Felix erwachen und vielleicht ja sogar mal das Bündnis gegen Linksextremismus gründen.

  18. Die glauben, daß in der Masse die Meinung unumstößlich und nur wahr sein kann. Dies glaubten auch viele Deutsche von 33-45. Aber als Minderheit auf Mißstände hinzuweisen, das finde ich elitär.

  19. „Felix sollte erst einmal seine Hausaufgaben machen und sich über die Gefahren des Islams informieren, bevor er in seltsamen Jungbündnissen herumwurstelt.“

    Ich weiß, ich wiederhole mich, aber das mache ich nur für Felix:

    Prinzipiell ist es ganz einfach:
    Schauen sie sich doch nur den Christenverfolgungsindex auf

    http://www.opendoors.de an.

    Dieser zeigt, dass in überwiegend islamischen Ländern Minderheiten verfolgt und getötet werden. Die Tötungsbefehle finden sich im Koran wieder. (Die Aufzählungen von Tötungsbefehlen erspare ich mir, die werden sie selbst zuhauf finden)
    Die Islamtreuen und Mohammed-Abziehbilder befinden sich millionenfach in Deutschland.

    Wenn wir den Moslems nicht endlich Einhalt gebieten, d.h. auch die Bevölkerung über die menschenverachtende Ideologie Islam nicht vollständig aufklären, so wird es auch zukünftig in Deutschland bzw. Europa zu massenhaften Tötungen kommen.
    Bereits heute wird in Deutschland -statistisch gesehen- an jedem Tag ein (1) deutscher Bürger von Moslems getötet!

    Übrigens, Herr Felix Wrede:
    Ein Moslemverfolgungindex gibt es nicht.

    Mit freiheitlichen Grüßen
    g.witter

  20. Ich habe den Artikel noch nicht gelesen. Was ich aber gleich sehe ist das sich die Blockparteien zusammen schließen!

    Wenn wir das auch schaffen würden, hätten wir auch einen Chance bei Wahlen, bzw. bei der Rettung unseres Landes!!!

    Da aber alle Konservativen Kräfte für sich allein rumdümpeln, oder sogar gegeneinander arbeiten wird es nie einen Erfolg gegen die Zerstörer Deutschlands geben!!!

    Cyrus

  21. „Die unausgesprochene gemeinsame Strategie der politisch korrekten Medien im Schulterschluss mit der regierenden rotgrünen Clique in München lautet: DIE FREIHEIT in die Nähe der NPD rücken und sie als Rassisten sowie Ausländerfeinde diffamieren.“

    Tja, Herr Stürzenberger, die Abgrenzung zur PRO Bewegung hats ja offensichtlich richtig gebracht. Wie man gestern in Niedersachsen gesehen hat, eilt die FREIHEIT mit dieser Abgrenzungsstrategie von Wahlerfolg zu Wahlerfolg. Und wie man obigem Zitat entnehmen kann, wird die Abgrenzung auch wohlwollend von den Medien goutiert. Also, immer weiter fleißig abgrenzen, dann ist die FREIHEIT nicht mehr zu stoppen.

  22. Passanten berichteten aus den Gesprächen, dass er eingeräumt hätte, sich bisher noch nicht über Imam Idriz, seine Bücher und Vorbilder, das Projekt ZIEM, den Islam, den Koran und das Leben des Propheten Mohammed informiert zu haben.

    Typisch. Aber erstmal „Rechtspopulismus“ rausposaunen. Vielleicht hätte er sich zuerst informieren und dann Stellung beziehen sollen.

  23. Da ist es doch schön, daß man aus dem Zentrum Islamiens, Saudi, gerade die Bestätigung erhält, daß sie 1239 Todeskandidaten (Köpfen) aus ihren Knästen das Leben plus Freiheit für ihre in Saudi in Sippenhaft gehaltenen Familien geschenkt hat – wenn sie sich für den Jihad gegen Assad ausbilden lassen und dann in Syrien kämpfen – und dort gefälligst gemärtürt werden. Und so schickte Saudi diese Todesschwadron aus

    <blockquote<110 Yemenis, 21 Palestinians, 212 Saudis, 96 Sudanese, 254 Syrians, 82 Jordanians, 68 Somalis, 32 Afghanis, 94 Egyptians, 203 Pakistanis, 23 Iraqis, and 44 Kuwaitis

    im letzten Jahr nach Syrien. Bericht plus Übersetzung des brisanten Dokuments plus arabisches Original hier:

    http://www.aina.org/news/20130120160624.htm

  24. „Hier das gesamte Interview mit Juso Felix Wrede aus dem Münchner Merkur. In der Süddeutschen Zeitung ist am vergangenen Freitag ein weiterer Artikel aus der offensichtlich beliebten “München wehrt sich gegen Rechts“-Reihe erschienen. Auch dort ist die Strategie erkennbar, DIE FREIHEIT mit der NPD zu verknüpfen.“

    Das ist letztlich nur Werbung für die Freiheit und die Unterschriftenaktion. Darüber sollte sich Stürzenberger freuen. Dass die Systempresse ein demagogisches Bild transportiert, war ja zu erwarten. Das wird sich so schnell auch nicht ändern.

  25. Wer sich in irgendeiner Weise mitschuldig macht das Mohammedanertum zu untestützen oder zu fördern, ist sicher gegen die politische Aufklärung in all ihren Facetten.Dieses „Bündnis“ ist wahrlich gegen die Freiheit!

  26. Jugendbündnis ???
    Warum nicht gleich „neue freie deutsche Jugend“ – NFDJ
    Hatten wir doch schon mal, im Osten als diese FdJ,ler die Fernsehantennen von Häusern sägten, die Richtung Westen ausgerichtet waren.

    Aber die Wahrheit läßt sich nicht aufhalten,
    alle diese Verblendeten haben wohl 1989 vergessen.

    Die Ursachen sind wohl auch in der beschi… Schulbildung zu suchen.

  27. Nachtrag zu #32 Babieca: Das ist übrigens die islamische Variante von „Vernichtung innerer Feinde durch Arbeit“.

  28. Wenn dieses Jungbündnis gegen Rechts hier mitliesst, so wäre es nur Konsequent, wenn Necla Kelek und Seyran Ate? ebenfalls auf dieser facebook Seite auftauchen…Alles Andere wäre verlogen, wenn es das eh nicht schon ist, denn die Veranstaltungen der Freiheit, dienen der Demokratie !
    Wer eine Bürgerbefragung, in so einer diffamierenden Weise bekämpft, outet sich als oberster Anti-Demokrat.

  29. #15 johann
    Ihnen kann geholfen werden:

    Deutsche Kredit Bank
    Michael Stürzenberger
    Kontonummer: 1014947137
    Bankleitzahl: 120 300 00
    IBAN: DE26 1203 0000 1014 9471 37
    BIC: BYLADEM 1001

    LG

  30. „wenn sich der Wind in Deutschland einmal gedreht hat.„

    Ich kann es mir bad nicht mehr vorstellen das sich der Wind einmal drehen wird.

    Rot-Grün in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen usw,
    Grün in Baden Württemberg, Grün in Freiburg, Stuttgart ……..
    Bürgermeister Ude (SPD) in München bei der letzte Wahl mit 66,8% der Stimmen gewählt der es sich zur Zielsetzung gemacht hat: „München muss die Stadt der …..Toleranz und Weltoffenheit ……“ sein.

    Der deutsche Michel wacht nicht auf.

  31. Was mich bei diesem Bündnis oder derartigen Bewegungen am meisten ärgert ist das heuchlerische Vorgeben eine Widerstandsbewegung zu sein. In Wirklichkeit vertreten sie nur die Meinung der etablierten Mächten.

  32. Der Bube sagt:

    Die Bürger müssen aktiv über die Gefahren aufgeklärt werden

    Ja, wann wird dies denn nicht ENDLICH gemacht???????????

    Also meinereiner versteht unter einer Aufklärung, dass man sich EHRLICH, KRITISCH, UNVOREINGENOMMEN und UMFASSEND mit FAKTEN und ARGUMENTEN auseinandersetzt, oder ist dies zu “old school”???

    Es reicht mir mit diesem DUMMSCHWÄTZEN, DUMMEN WEGGUCKEN, RELATIVIEREN, mit der LÜGEREI und dem FAKTENVERDREHEN.

    Also Jungs, ich wohne in Stuttgart und nicht in München und den Hang “dumm auf der Straße herumzustehen und Plakate hochzuhalten” (=demonstieren) hatte ich eigentlich noch nie, da ich davon ausgehe, dass ein demokratischer Entscheidungsprozess sich auf anderem Wege konstituiert, aber wo kann ich euch unterstützen, wo kann ich KLAR und DEUTLICH den Leuten sagen, was Sache ist??!

  33. Die werden sich alle noch anschauen, wie „tolerant, weltoffen, bunt usw.“ die deutschen Städte einmal sein werden, wenn hier der Islam erst politisch etwas zu sagen hat. Das Ganze wird mit den o. a. Attributen dann allerdings nur mehr herzlich wenig zu tun haben.

  34. Nun Islamkritik ist eigentlich nicht rechtspopulistisch, auch wenn es sozialistische Gruppen es gerne behaupten, die SPD eingeschlossen.Denn wenn es keine islamischen Terrorgruppen geben würde, die es ja real gibt und die auch real Anschläge ausführen, wäre eine Kritik am Islam unberechtigt. Da es weder christliche, noch jüdische, buddhistische oder hinduistische Terrorgruppen gibt welche im Namen ihrer Religion Terroranschläge ausführen, oder Menschen umbringen wäre der Islam als Sonderfall anzusehen, das es tatsächlich möglich ist im Namen des Islams Terroranschläge, Mordattacken etc. auszuführen. Und Kritik an einer Sekte Islam zu verbieten, deren Lehre sich sehr gut eignet als Ideologie für Terrorgruppen zu dienen ist ein Akt der Ignoranz und die Verkennung der Fakten. Wenn aktuell eine islamische Terrorgruppe in Algerien einen verheerenden Terroranschlag ausgeführt hat und derzeit ein Angriff gegen islamische Terrorgruppen in Mali durchgeführt wird, von den französischen Sozialisten iniziiert, finde ich dass die Münchner SPD nicht mehr auf die Höhe der aktuellen Ereignisse ist. Die Münchner SPD kann doch die Realität nicht vollkommen verdrehen.

  35. Gut möglich, dass Herr Felix Wrede mit seinem Engagement gegen rechtspopulistische und rechtsextreme Umtriebe neue Einsichten gewinnt.
    Kann jedenfalls nicht schaden.

    Sollte er im Zuge dieses Engagements auch noch den Koran lesen, wer weiß, vielleicht denkt er danach anders. Muslime die zeitlich unbegrenzt legitimierte Tötungsbefehle sowie die Scharia gutheißen können wir in einer Demokratie nicht akzeptieren. Und daran wird sich niemals etwas ändern.

    „Wer die Scharia als Hauptquelle der Gesetzgebung propagiert, nutzt zwar die Möglichkeiten einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung aus, will mit ihr aber letztlich nichts zu tun haben.“

    Bayerischer Innenminister Joachim Herrman

  36. Auf deren Seite ist ein Bild
    STOPP Rassismus Religiöse Intoleranz
    (Stopp mit durchgestrichen?)

    Warum nicht so was ähnliches übernehmen?

    STOPP Rassismus – Ihr seid die beste Gemeinde die für die Menschen entstand. Ihr gebietet… Sure3 Vers 110
    Oh ihr, die glaubt, schließt keine Freundschaft außer mit euresgleichen…Sure 3 Vers 118

    STOPP Religiöse Intoleranz – Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind…Sure 8 Vers 55
    O ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen jede, die euch nahe sind unter den Ungläubigen,…Sure 9 Vers 123

  37. Liebe Jungbündnis_innen,

    auf Facebook unterstützen, sind wir momentan im oberen zweistelligen Bereich

    eine zweistellige Zahl nennt man nicht eine beliebige mit 2 anfangende Zahl, sondern das sie 3 Stellen besitzt. 23 bspw. ist eine zweistellige, 2 jedoch eine einstellige und 281 eine dreistellige Zahl.

    Mit 281 FB Likes liegt ihr momentan im oberen dreistelligen Bereich. Eine Privatperson kann sich darüber freuen, für eine pol. Organisation ist es jedoch der Offenbarungseid, selbst wenn wir verzichten, die übliche in­zes­tu­ösen Like Bekundungen abzuziehen. Zum Beispiel die der Genoss_innen, die PI gleich ganz verbieten wollen und damit praktischen Anschauungsunterricht in Sachen linker Freiheitsberaubung erteilen.

    So mal im Vertrauen gesagt, würde ich mich an eurer Stelle einmal fragen, welche totalitären Strukturen in mir verborgen sind, sodass ich gegen eine in der Auflösung begriffenen Nullkommax Partei ins Feld ziehe, als ob es um die Rettung der Menschheit ginge.

  38. Dieser Felix und andere werden sich dennoch nicht mit dem Islam beschäftigen. Das hat zwei (mindesetsn) Gründe:
    1.) Man „weiß“, dass Koran und Bibel dassebe sind und es damit letztendlich nur Auslegungssache ist. Da die „Rechtspopulisten, bzw. Islamkritiker“ den Koran EXTREM auslegen, sind sie damit auf einer Stufe mit den Salafisten. Es besteht also kein Grund, sich den Koran selbst einmal zu Gemüte zu führen, denn den würde man selbstverständlich auch „moderat“ auslegen. (Wenn sie ihn lesen würden, würden sie allerdings bemerken, dass der Koran so auslegbar ist, wie unser Grundgesetz, nämlich fast gar nicht. Und wenn, dann nur an den für uns tatsächlich unwichtigen Stellen.)
    2.) Die latent vorhandene angst, vielleicht selbst ebenfalls zu einem Schluss zu kommen, der die Meinung der Islamkritiker bestätigt. Damit könnte man am Ende nicht sagen, dass man sich eben geirrt hat und sich auf die Meinung anderer verließ. Sie können sich einfrach nicht vorstellen, dass sie unbescholtene und informierte Bürger diffamieren, beleidigen und unterdrücken. Es MÜSSEN ja Rechtsradikale sein, vor denen man warnt und das sollen sie in den Köpfen dieser naiven Jungs gefälligst auch bleiben. Klassische Lebenslüge. DF ist eine mögliche Konkurrenz und DAS ist der Grund für für die „Beseitigung“ der Partei. Die NPD spielt überhaupt keine Rolle, wird aber als Argument für die Bekämpfung der FREIHEIT genommen.

    WIE soll jemand _aufklären_, der KEINE Ahnung hat? (Weder vom Islam, noch von der FREIHEIT!)
    Das wissen wohl nur diese Bündnis-Idioten. Es ist keine Aufklärung, es ist eine „Klarstellung“ ähnlich wie „Kauft nicht bei Juden!“. Es zu Hinterfragen wäre schon verdächtig. Da wollen die hin. Rufmord.

  39. Demokratie bedeutet: DAS Volk hat die Macht. Wenn es zwei Völker in einem Staat geben würde, welches dieser Völker sollte die Macht haben?

  40. Hallo Michael,
    mansieht, wie das in der SPD so läuft1 Um sich für „höhere Aufgaben“ in der SPD zu qulifizieren, muss jeder in dieser Partei seine Bewährungsprobe im „Kampf gegen rechts“ abelegen! Anders kann man in dieser Schmierenpartei offensichtlich nichts mehr werden! Mit dem „Kampf gegen rechts“ ist natürlich nicht der Kampf gegen Verfassungsfeinde, sondern der gegen das deutsche Volk gemeint, um den Volksaustausch und den Vormarsch des Islam möglichst schnell unumkehrbar zu machen! Weil es auch gut hierher passt folgt hier ncoh einmal meine Anmerkung zur Niedersachsenwahl:
    Teilweise kann man Ihnen recht geben, aber Sie springen „zu kurz“, wenn Sie grundsätzlich Stimmen für „Splitterparteien“ als „verlorene Stimmen“ bezeichnen! Immerhin kann allein mit dem drohenden Stimmverlust auf die noch teilweise konservativen Parteien ein gewisser Druck in der gewünschten Richtung aufgebaut werden! Dies funktioniert allerdings nur dann einigermaßen, wenn von der Kleinpartei wenigstens der Prozentbereich erreicht wird! Außerdem muss natürlich eine gewisse mediale Aufmerksamkeit erreicht werden, um überhaupt wahrgenommen zu werden! Dass dies gegen unsere Systemmedien sehr schwer ist bzw. noch werden wird, ist ganz klar! Außer diffamierenden Berichten ist – bis auf weiteres – derzeit nicht viel zu erwarten!
    Die Spatzen aber „pfeifen es inzwischen von den Dächern“: Ohne ein breiter aufgestelltes Wahlbündnis wird es kaum weitergehen, so wie sich die Lage derzeit darstellt. Alle konservativen Kräfte – vor allem „Die Freiheit“ und die „PRO-Bewegung“, teilweise auch „Freie Wähler“ usw. – werden sich wohl oder übel zusammensetzen müssen, um ein gemeinsames Programm aufzustellen. Dies kann nur gelingen, wenn extremen Kräften gleichzeitig eine Absage erteilt wird! Die Verpflichtung auf das Grundgesetz und menschlichen Grundrechte sollte daher jedem abverlangt werden, der Angehöriger der entste4henden Gesamtpartei werden möchte1 Sollte jemand davor Mitglied beispielsweise bei der NPD gewesen sein, darf dies kein grundsätzlicher Ausschließungsgrund sein! Jeder kann sich ändern – wie uns gerade doch immer von den Linken erzählt wird – bzw. ist so mancher vielleicht mangels „echter“ konservativer, patriotischer Alternativen in dieser Partei gewesen. Deshalb muss er extreme Positionen nicht unbedingt vertreten haben! Dies ist in jedem Einzelfall abzuklären, um den Systemmedien hinsichtlich ihrer üblichen Hetze den Wind „aus den Segeln“ zu nehmen! Ganz wird dies – auf absehbare Zeit – sicher nicht gelingen, da gegen Islamkritiker und solche, die eine andere „Einwanderungspolitik“ wollen grundsätzlich als „Rechtsextreme“ – zumindest jedoch als „Rechtspopulisten“ – gebrandmarkt werden. Dies zu ändern wird einerseits ein langer Prozess sein und andererseits könnten wir uns vielleicht mit der Bezeichnung als „Rechtspopulisten“ „anfreunden“, da die anderen Parteien ja bereits überwiegend aus „Linkspopulisten“ bestehen. Das zieht sich – wie wir hier alle wissen – bereits bis weit in die CDU, CSU und FDP hinein!
    Vielleicht können Wähler der „Freiheit“ oder der sonst wie benannten konservativen Partei sich eines Tages stolz als die einzigen Patrioten und Rechtspopulisten im Bundestag bezeichnen!
    In hedem Fall nötig ist eine deutliche Erhöhung der Zahl der Unterstützer und Zuhörer bei kundgebugnen und Straßenständen, bei denen sich Michael Strüzenberger in besonderer unermüdlciher Arbeit hervortut, wofür wir ihm nicht dankbar genug sein können!

  41. Herr Wrede sollte mal bei nachstehendem Video gut zuhören!
    (…. und sich bei der Gelegenheit über das Schariarecht informieren!)

    Großbritannien im Jahre anno 2013

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=dwnSRx-l8wE#!

    Islamisten, die in Großbritannien vor der Botschaft Frankreichs in London protestierten, drohten damit, dass der Islam in Frankreich und England herrschen wird und riefen dazu auf, das islamische Schariarecht in ganz Europa zu installieren.

    Die Demonstration wurde am 12.Januar 2013 im Internet angekündigt und wurde vom Nahost Forschungsinstitut (MEMRI) übersetzt.

    Der muslimische Hassprediger Anjem Choudari führte die Demonstration an. Er hatte in der Vergangenheit gesagt, er plane spezifische muslimische und nicht-muslimische Gemeinschaften in ganz Großbritannien zu überfluten und „den Samen für ein islamisches Emirat auf lange Sicht zu pflanzen“.

  42. Warum macht Felix kein Bündnis mit den Moslems, welche unsere Demonstranten gegen die terroristenfinanzierte Moschee mit Todesdrohungen, Spucke und AlQaida Fahnen belagern. Wäre doch demokratisch, oder ist der Felix xenophob und will seine Schätzchen wieder ausgrenzen?
    Alternativ kann er sich auch mit den schwarz uniformierten, kriminellen (SA)ntifa-Schlägern zusammen tun. Ich erinnere mich noch an die Stelle im Video bei einer Kundgebung, als einer von denen rief „Wir Scheißen auf die Demokratie“.

    Das gäbe noch einmal Zuwachs fürs Bündnis. Zeige mir deine Freunde und ich sage dir wer du bist. Ob Felix weiß dass in Moscheen Frauen Hausverbot haben? Dafür tritt der Naivling ein? So ein Bürgerbegehen kann und muss von Sozen und diesen Pseudodemokraten bekämoft werden – das liegt in deren Blut. Anstatt für direkte Demokratie einzutreten, treten sie in die Rücken der Demonstranten. Ja Felix, auch diese Attacke gab es schon – mit Videobeweis! Deine Großväter , die mit Sicherheit alle treue NSDAP? Wähler waren, sind stolz auf dich!

  43. Hier, zehntausend Kilometer entfernt von der Münchener Politik, ist uns aber eines nicht klar: Es geht doch wohl um Unterschriften, um einen Bürgerentscheid (?) in Gang zu bringen, nicht um die Entscheidung an sich?
    Da müssten doch Jungbündnis und alle anderen von CSUSPDFDPSEDG strikte DAFÜR sein, damit sich die Münchener Bürgerschaft dann zu 99 Prozent geschlossen für die Grossmoschee und ihren Imam aussprechen kann. Warum stören sie dann diese Unterschriftensammlungen und sabotieren so ihr eigenes Anliegen?

  44. #31 Thundergod (21. Jan 2013 14:19)

    „Tja, Herr Stürzenberger, die Abgrenzung zur PRO Bewegung hats ja offensichtlich richtig gebracht. Wie man gestern in Niedersachsen gesehen hat, eilt die FREIHEIT mit dieser Abgrenzungsstrategie von Wahlerfolg zu Wahlerfolg.“

    So ähnlich wie PRO von Wahlerfolg zu Wahlerfolg eilt?

    Der signifikante Unterschied zwischen Pro und DieFreiheit liegt im Fehlen von solch destruktiven Beiträgen seitens Mitgliedern und Symphatisanten von DieFreiheit.

    Und genau aufgrund solcher mißgünstigen, dümmlichen Charaktere wie „Thundergod“ oder „goldfinger“ (was für lächerliche Pseudonyme übrigens, wenn es nicht eh der gleiche Querulant ist) liegt der berechtigte Grund, sich NICHT mit PRO in irgendeiner Weise zusammen zu schließen oder zusammen zu arbeiten.

  45. Diese orwellschen Begriffsvergewaltiger haben da ein Wort „vergessen“:

    Mission gegen Aufklärung

    Sie sind ein eifriges Bündnis, das für das genaue Gegenteil von Aufklärung über und im Islam steht. Sie sind die Schönredner, die bewußten Lügner, die Appeaser und die Messenden mit zweierlei Maß. Sie finden es OK, Stände umzuwerfen und den politischen Gegner einzuschüchtern und anzugreifen – weil sie ja selbst die Guten sind. Und wenn mal ein politischer Gegner bluten muß, hatters verdient! Die „rechte“ Sau! Sie sind die Faschisten unserer Tage, die keine Argumente haben und auch keine brauchen!

    Für sie ist Religionskritik – die absolute Grundvoraussetzung von Aufklärung – im Falle des Islam bösartig.
    Sie haben ein feste vernageltes Brett vorm Kopf und halten sich für überlegen, wenn sie Argumenten mit Trillerpfeifen begegnen.
    Sie stehen auf der Seite der islamischen Feinde der Aufklärung – merken sie´s denn nicht?

    Ich glaube, dass sie es sogar sehr gut wissen. Das regt sie aber nicht zu einem Denkprozess dahingehend an, dass sie Aufklärung des Islam befördern. Nein! – sonst würden sie nicht das Wort „Aufklärung“ – ins Gegenteil verdrehend – für sich zu instrumentalisieren suchen.
    Sie überlegen sich, wei sie den wenigen tatsächlichen Aufklärern das (noch) positiv besetzte Wort „Aufklärung“ klauen können.
    Denn in der Verdrehung von Begriffen sind sie geübter als in Gegenargumentation!

    -1984-
    Orwell’s prophecy becomes reality again:

    Krieg ist Frieden

    Sklaverei ist Freiheit

    Gegenwehr ist Aggression

    …und jungbündnerische neue WahrheitsministerInnen, junge Verteidiger der aufklärungsfeindlichen Kritik- und Denkverbote unseres Zeitgeistes – trommeln zur „Mission Aufklärung“.

  46. Jetzt hat sich ein “Jungbündnis gegen Rechts” gegründet…

    Man liest es immer wieder. Es bilden sich Bündnisse gegen Rechts, die Medien wettern gegen Rechts und Politiker wollen die Mittel für den Kampf gegen Rechts aufstocken.
    Ist RECHTS sein denn mittlerweile keine politische Einstellung mehr, sondern ein Straftatbestand???
    Es ist sicherlich der Kampf gegen „Rechtsradikalismus“ gemeint. Aber im Unterbewusstsein soll alles was „Rechts“ ist, bekämpft werden. Hier waren wieder einmal linke Psychologen am Werk.

  47. Das muss man sich mal über die Lippen gehen lassen:

    “München wehrt sich gegen Rechts“

    und da machen doch tatsächlich die CSU mit! Da kann man doch nur noch den Kopf schütteln und über diese komische CSU lachen.

    Kann mal einer der CSU sagen dass sie somit auch gegen sich selber demonstrieren?

    Da kam neulich ein Bericht über Franz Josef Strauß in Kabelfernsehen. Damals haben SPD, Linke, Kommunisten, Autonome auch ein „Bündnis gegen Rechts“ gegründet. Sie nannten Strauß einen Nazi, CSU-Anhänger „Nazis in Lederhosen“ und haben jede Veranstaltung von Strauß niedergetrillert und niedergebrüllt.

    Und heute arbeitet die CSU Hand in Hand mit diesen Chaoten! Wie tief ist diese CSU gesunken? 🙂

  48. Einige Leute sollten mehr lesen und weniger in Trillerpfeifen blasen:

    „Kant: BEANTWORTUNG DER FRAGE: WAS IST AUFKLÄRUNG

    AUFKLÄRUNG ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

    Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen [A482] (naturaliter maiorennes), dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. (…) bitte weiterlesen!

  49. Mal als Theologe gesagt: Ich bin zwar insofern kein Anhänger der Aufklärung, da diese die Realität ausblendet, daß der menschliche Verstand durch die Sünde verfinstert ist (Römer 1,21; Epheser 4,18),* aber zu dieser Einheitsfront der Gutmenschen gibt es wohl keine passenderen Worte als die Immanuel Kants:

    „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

    Zitiert nach: https://de.wikipedia.org/wiki/Aufklärung

    So wie sich dieses „Jungbündnis“ geriert, ist es folglich das Gegenteil von „Aufklärung“.

    __________
    * D.h. der menschliche Verstand ist zwar durchaus weiter funktionsfähig, aber schwer befangen, insbesondere in Bezug auf Gott.

  50. Nun in diesen Bündnis geht es darum, gegen die römisch-katholische Kirche vorzugehen, welche die Feinde der Sozialdemokratie sind. Da Herr Christian Ude evangelisch-lutherisch ist und gar auch eine Fasten-Predigt gehalten hat und die meisten der Sozial-Demokraten Protestanten sind, geht es darum die Präsenz der römisch-katholischen Kirchen zu brechen mit der ja die Münchner Innenstadt geplastert ist. Denn die CSU ist nämlich die natürliche Repräsentation der römisch-katholischen Wählerschaft. Aufgrund der römisch-katholischen Übermacht in Bayern dümpelt die SPD nur auf etwas über 23 % dahin. Daher wäre das sogenannte Islam-Zentrum eine Triumpfkarte gegen die römisch-katholische Übermacht. Daher die Sozial-Demokraten so vehement sich für ein Islam-Zentrum einsetzen um der römisch-katholischen Kirche eine Hieb zu versetzen.

  51. #53 spiegel66 (21. Jan 2013 15:46)

    „So ähnlich wie PRO von Wahlerfolg zu Wahlerfolg eilt?“

    Dazu habe ich in einem anderen Strang folgendes geschrieben:
    Eines hat der gestrige Wahlabend jedenfalls gezeigt: DIE FREIHEIT hat fertig. Keine Strategie, keine Wahlkampfkostenerstattung, keine Kohle, keine Strukturen, keine Organisation. Außerdem ein Mitgliederschwund von satten 40% (ehemals 2000 Mitglieder, jetzt nur noch 1200). Durch den Mitgliederschwund sind ganze Landesverbände weggebrochen. Nach diesem desaströsen Ergebnis dürften weitere Austritte folgen. Stadtkewitz und Doll verstecken sich derweil in ihrer Räuberhöhle in Berlin und lassen dem Niedergang freien Lauf.
    Das erfolgreichere Gegenmodell konnte man gestern in Köln besichtigen wo sich PI-Gründer Stefan Herre und hunderte weitere Gäste auf dem Neujahrsempfang von PRO Köln im Kölner Rathaus drängten.
    DIE FREIHEIT hat gestern in Niedersachsen erbärmliche 11912 Stimmen (0.3%) geholt während PRO Köln bei den letzten Kommunalwahlen alleine in Köln 20000 Stimmen (5.4%) eingeheimst hat. Das ist schon ein dramatischer Unterschied.
    Vergleicht man das Wahlergebnis von DF in Niedersachsen mit dem ersten Wahlantritt von PRO NRW bei der Landtagswahl, so konnte, relativ (also prozentual) gesehen, PRO NRW aus dem Stand vier mal mehr Stimmen einfahren (1.3% vs. 0.3%). Auch hier zeigt sich ein signifikanter Unterschied.

    „Der signifikante Unterschied zwischen Pro und DieFreiheit liegt im Fehlen von solch destruktiven Beiträgen seitens Mitgliedern und Symphatisanten von DieFreiheit.“

    Nö, stimmt nicht. Auch obiger Beitrag ist nicht destruktiv, sondern listet Fakten auf.

    „Und genau aufgrund solcher mißgünstigen, dümmlichen Charaktere wie “Thundergod” oder “goldfinger” (was für lächerliche Pseudonyme übrigens, wenn es nicht eh der gleiche Querulant ist)…“

    Gepöbelt wird immer dann, wenn die Argumente fehlen. Sieht man übrigens auch bei vielen Moslems. 😉

  52. Ein Jungbündnis, damit das „Altbündnis“ sich nicht die Finger schmutzig machen muss. „Gesicht zeigen“ den anderen überlassen und im Falle einer Niederlage, da man die Fakten nicht ewig verleugnen kann, ist man nicht dabei gewesen. Bis dahin, hier und da einen Euro springen lassen,Geld gegen Rechts kann man immer locker machen und in München läuft dies ja hervorragend. Die Jungen sind den Etablierten sch…egal, nur das wollen sie „noch“ nicht glauben.
    So machen es auch die Mohammedaner, die radikalisieren auch ihre Jugend.

    Herzlichen Glückwunsch an Christian, ich bewundere ihn für seinen Mut und die Anstrengung die er tägl. auf sich nimmt!

  53. @#47 Pazifaust

    alternativ empfehle ich diesem Felix erst einmal das Grundgesetz durchzulesen und welche Freiheiten die Meinung in Deutschland hat. Solange die Freiheit oder PI keine verfassungsfeindlichen Äusserungen von sich gibt, bewegen diese sich im verfassungsrechtlichen Rahmen. Wenn dann ein SPD Jungfunktionär daherkommt und ein Bündnis gegen oben besagte etabliert, habe ich meine berechtigte Zweifel, ob dieser Felix (als SPD Mitglied) überhaupt grundgesetztreu agiert.

  54. Nun ja. Das geht wohl in die Hose. Für die Freiheit und für Stürzenberger meine ich.
    Der Felix kommt nicht von sich aus auf den Gedanken, das ist von oben gepusht, das liegt auf der Hand. Und das wird damit Teil eines (größeren) Plans sein. Das zu wissen, heißt vorbereitet zu sein.

    Viele hier versuchen zu argumentieren, „ja, der kann doch nicht…“, „aber das stimmt doch alles nicht..“, „hat er denn nicht gelesen…“.
    Um Argumente geht es nicht. Schon lange nicht mehr. Das ist ein totes Pferd, dem Herr Stürzenberger mit Hussassa und Horrido immer wieder die Sporen gibt. Tut mir Leid: aber 1. hat der Gegner „die Spur“ gewechselt und 2. sind die meisten Menschen nicht hinreichend anfällig für Argumente.

    Es geht um die Macht, zu bestimmen, was welche Bedeutung hat. Und um die Macht, wer das festzulegen hat. Das sollte euch unter anderem mit dem Zeitungsartikel, dem ersten Teil der Kampagne gezeigt werden. Wenn die euch selbst in der Aktuellen Kamera zu Wort kommen lassen würden, könntet ihr sicher sein, welcher Kommentar (i.e. „das Gesehene/Gehörte hat das und das zu bedeuten!“) auf dem Fuße folgt. Und dem folgt nun mal bei schütterem Intellekt das Volk.

    Gegenvorschlag: fordert doch mal bei euren Info-Veranstaltungen parallel dazu auf, auf einer Liste zu unterschreiben, wer FÜR den ZIEM-Bau ist (so mit einem kleinen Begleitsatz über der Unterschriften-Liste nach dem Motto: „ich bin mir der Folgen meiner Handlung bewusst“).
    Bringt auch nichts Entscheidendes, erhöht aber den Unterhaltungswert, hervorgerufen durch die Verunsicherung bei den Gegnern.

  55. War klar – ab 20.000 gesammelten Unterschriften wird man „unruhig“.

    Es bleibt abzuwarten, welche Geschütze aufgefahren werden, wenn es 25.000 sind?

    Dann dürfte das ganze noch etwas „bedrohlicher“ werden, und es werden explizit irgendwelche „Schlägertruppen“ in Gang gesetzt.

    Das ganze erinnert mich auch ziemlich an die DDR, wenn dann innerhalb der FDJ beraten wurde, wie „unliebsame“ Abweichler zu behandeln sind.

    Wenn erstmal jemand – egal wie – zum „Feind“ erklärt wurde, dann sinkt auch die Hemmschwelle gegenüber etwas „drastischeren“ Maßnahmen.

  56. Unter welcher Rubrik die Kampagne gegen Michael Stürzenberger läuft, wollt ihr wissen?
    Sie läuft unter „Demütigung des Gegners in der Öffentlichkeit“.

    Aus diesem Grund wird als „Speerspitze“ nicht etwa ein politisches Schwergewicht genommen, sondern irgend ein nobody (womit ich dem jungen Infanten Felix nicht persönlich zu nahe treten will, auch Du bist nur ein Werkzeug, das wirst Du später einmal vielleicht unter bitteren Selbstvorwürfen erkennen müssen). Einer der nächsten Schritte ist die Mobilisierung der Massen(medien), die dann von der Freiheit noch als ein Erfolg gefeiert wird, in Wahrheit aber was ganz anderes ist. Das böse Erwachen kommt, wenn dann vor dem Hintergrund der eben mobilisierten Massen die Verhaftung des Michael Stürzenbergers am helllichten Tag in aller Öffentlichkeit, mittenmang heraus aus einer seiner Info-Aktionen vorgenommen wird. Hat er sich eben noch über die vielen Kameras, die Ü-Wagen, die Reporter und die „nun endlich breitere Anteilnahme der Münchner“ gefreut, geht ihm plötzlich ein Licht auf, als die Polizei wie aus dem Nichts nach einer gezielten Provokation und seiner harmlosen Gegenreaktion ganz plötzlich die Verhaftung vornimmt. Es würde mich nicht wundern, wenn wegen der großen Flucht- und Verdunkelungsgefahr leider von Handschellen Gebrauch gemacht werden muss. Als Begründung wird etwas ausgesucht Widersinniges und Fadenscheiniges benutzt, wieder um den Gegner zu beleidigen. Dass er nach ein paar Tagen Haft wieder frei kommt, nach richterlichen Drohungen, Geldbußen, Auflagen etc. spielt keine Rolle, der geworfene Dreck bleibt hängen. Schlimmer aber ist die erlittene Demütigung. Sie ist der Zweck der Kampagne.
    So geht Stasi!

    Ich treibe keineswegs „mit Entsetzen Scherz“. Ich habe da so eine ganz blöde Ahnung, dass das alles keine Zufälle sind.

  57. Schätzfrage:

    Gibt es inzwischen eigentlich mehr „Bündnisse gegen Rechts“ als „Rechte“??

    😉

  58. Ich war am Samstag auch am Odeonsplatz. Dort hat Stürzenberger einen sachlichen Vortrag gehalten. Nichts von „Rechtshetze“ oder „rechten Parolen“. Man erfuhr einiges zum Thema „wer zahlt eigentlich die Moschee am Stachus“ und was der Islam seit Hunderten von Jahren in der Welt anrichtet und gerade in der jüngsten Zeit.

    Nimmt man sich die Zeit, vergleicht selbst und überprüft welche Argumente Stürzenberger vorbringt, kann man eigentlich nur zu dem Schluss kommen, das tatsächlich am Islam und an den Förderern des Moscheebau nicht stimmt.

    Die „sachlichen Gegenargumente“ die von den Berufsdemonstranten kamen waren: Eisbären, Eisbären Bla Bla Bla. Was soll man dazu noch sagen?? *lach*

    Nachdem auch die selbsternannten „Kämpfer gegen Rechts“ tm, von ihrem Freitagabendkater zu nachmittäglicher Stunde „ausgeschlafen“ in z.B. Kamelhaarmantel dazu kamen wurde es nicht sachlicher.

    Ein „schwerer Zwischenfall“ durch einen Rollstuhlfahrer verursacht, wo sich ein „Kämpfer von Rechts“ bedroht fühlte weil sein Bein von einem Rad des Rollstuhl berührt wurde, zwang die Polizei mit schwerem Geschütz durch Absperrungen überdimensioniert abzusperren.

    Herr Stürzenberger, auch wenn der Chef der Polizei anscheinend Anordnungen hat sie bei ihrer Unterschriftenaktion zu behindern, so hörte ich auch positive Äußerungen von den Polizisten die nur ihre angewiesene Arbeit durchführten. Das sind auch nur Menschen die auch ohne ihren Chef eine eigene Meinung haben.

    Bleibens einfach ruhig und sachlich. Am Samstag wars echt klasse und viele die auch nur vorbei liefen haben dabei etwas mitbekommen.

  59. Jetzt hat sich ein “Jungbündnis gegen Links” gegründet, in dem unser Nachwuchs “gemeinsam gegen linksspopulistische und linkssextreme Umtriebe” in ihren Stadtvierteln “angehen” wollen…

    BITTE GRÜNDEN!!!

  60. #39 Westgermane (21. Jan 2013 14:37)

    Der deutsche Michel wacht nicht auf.

    Der Michel wurde und wird seit jahrzehnten nazifiziert, dämonisiert, ausländer- und fremdenfeindifiziert, schuldifiziert und schlechtifiziert, dass der Michel auch um den Preis der Selbstaufgabe unbedingt „gut“ sein will.

    Die Negierung seiner Kultur und Identität in „Europa“, das Verschenken seines Landes an „Fremde“ und die Zustimmung zur Ausbreitung der „Friedensreligion“ Islam sind DIE Gelegenheiten für den Michel, auch mal ein Guter zu sein.

    Darum spielt er mit und ignoriert sein berechtigterweise vorhandenes schlechtes Bauchgefühl dabei.

    ———————-

    Der Felix im Bericht scheint das Paradebeispiel für den Michel zu sein.

    Intelligent, offen, wissbegierig und diskussionsfreudig.

    Nun fehlt nur noch das Lernen über die Qualitäten des Wahren Islam und das Umsetzen des Erlernten ohne den unbedingten Willen, der „Gute“ bleiben zu müssen.
    Die Qualität des Islam misst sich nicht an der Meinung der Anderen zum Islam, Qualität misst sich nur an den Inhalten.

    Lesen, Michel Felix, lesen und verstehen.

    Wir sind nicht auf der Welt, um Jedem zu gefallen.

  61. #70 Franek (21. Jan 2013 17:33)

    Schätzfrage:

    Gibt es inzwischen eigentlich mehr “Bündnisse gegen Rechts” als “Rechte”??

    Komisch wird es erst wenn wie jetzt geschehen Rechte (CSU) beim „Bundnis gegen Rechts“ michtmachen!

    🙂

  62. 21. Januar 17.50 Uhr Facebook

    Bei Jungbündnis gegen Rechts 282 Likes
    Bei Stürzenbergers Freiheit 73 Likes – und einige Postings pro Freiheit

    Ist wohl doch nicht so doll , das Bündnis gegen die Wahrheit über den Islam.

    Wer ein Facebook-Account hat, sollte die Seiten heimsuchen (natürlich nur, wenn er mit Phantasienamen und -bild angemeldet ist)!

  63. #67 November (21. Jan 2013 17:07)
    #69 November (21. Jan 2013 17:32)

    Wichtige Punkte. Weil es aus den Tiefen alterfahrener Parteischlachtrösser von SPD und CDU „unter 3“ genau so zu vernehmen ist. Und die sagen das in der ruhigen Gewißheit eines mittlerweile ihnen zur Verfügung stehenden gigantischen Apparates, dessen wahre Kunst nicht in der Staatsführung besteht, sondern ausschließlich in der Massen- und Menschenmanipulation aller im nahen und fernen Umfeld – und dem Vermeiden aller parteiinterner Fallen unter Aufstellen eigener Fallen. Besonder beliebt ist das Einspannen naiver, unverbrauchter Dödel, die noch Parteikarriere machen wollen, für eigene Zwecke.

    Da reichen oft zwei Fragen wie: „Hast du übrigens schon gesehen?“ „Magst du dich mal darum kümmern?“

  64. Das klingt mir dann doch sehr nach der „Nationalen Front“ in der DDR: Blockparteien marschieren unter Parteifahne. Unter welcher? „Bündnis gegen rechts“ ist die Parole, nicht etwa „gegen rechtsradikal“. Ergo, so die Aussage, ist dies Bündnis links und bekämpft den sich in der Wahrnehmung politisch rechts befindenden Gegner. Was für ein verheerendes Signal hinsichtlich des Zustandes der vielgepriesenen „Demokratie“ hier abgesendet wird, davon haben diese Leute offensichtlich keine Ahnung.

    Daß denn auch der hier beschriebene Protagonist keine Ahnung hat von Inhalten und Zusammenhängen, gegen die er da demonstrieren will, spricht für sich; allerdings spricht für ihn seine Ehrlichkeit, sie zeigt, daß ihm noch geholfen werden kann, wenn er sich denn helfen ließe.

  65. #20 leesegel (21. Jan 2013 13:56)
    So, die Deppen verbünden sich. Linke, Sozis und wer weiss welches Gesindel noch. Verbünden sich gegen “RECHTS”, gegen Islamkritik und den Erhalt unserer Demokratie. Und was macht die Islamkritische Szene? Jeder gegen Jeden. Fehlschläge werden insgeheim belächelt und mit Schadenfreude bejubelt. Es kotzt mich an!!! Statt in Sachen Islamkritik an einem Strang zu ziehen, der Ausbreitung dieses Tot und Verderben bringende Krebsgeschwürs gemeinsam EInhalt zu gebieten…. Es müssen ganz klare Forderungen formuliert werden und diese sollten gemeinsam in ganz Europa lautstark durchgesetzt werden. Wir wollen keine Scharia, keine weiteren Moscheen, keine Halalschlachtungen, keinen getrennten Schwimmunterricht an den Schulen, Schweinefleich in Kindergärten, keine Kopftücher und Burkas, keinen Familiennachzug, keine kostenlose Krankenversorgung für in der Türkei lebende Angehörige, keine Kuscheljustiz…kurz um, keine Sonderregelungen für Moslems. Die Liste ist unendlich.

    Vollkommen richtig – ich unterstütze Ihre berechtigte Forderung mit ganzem Herzen.Niedersachsen hat wieder gezeigt, wo die vielen kleinen Parteien landen.

  66. #57 Powerboy (21. Jan 2013 16:02)

    Der FJS wenn noch da wär, hätt er den Stürzenberger am Samstag am Odenosplatz unterstützt. Da bin ich mir sicher!

  67. #67 November (21. Jan 2013 17:07)

    Gegenvorschlag: fordert doch mal bei euren Info-Veranstaltungen parallel dazu auf, auf einer Liste zu unterschreiben, wer FÜR den ZIEM-Bau ist (so mit einem kleinen Begleitsatz über der Unterschriften-Liste nach dem Motto: “ich bin mir der Folgen meiner Handlung bewusst”).
    Bringt auch nichts Entscheidendes, erhöht aber den Unterhaltungswert, hervorgerufen durch die Verunsicherung bei den Gegnern.

    😀 😀

    Die Idee ist lustig und kreativ.

    „Man“ ist gerne gegen etwas, weil das Umfeld auch dagegen ist.

    Aber plötzlich „dafür“ sein zu sollen, ist dann doch etwas Anderes, besonders wenn es sich bei der Zustimmung um die Zustimmung zu einem Apartheids- und Repressionssstaats-geförderten Projekt wie das „Zentrum des Islam in ganz Europa“ handelt.

  68. Rechts von Links gibts nur Nazi. Das nennt man heute „Bunt“ auf Neudenk.

    Tuschelnd kam eine Frau am Odeonsplatz auf mich zu und meinte: Stürzenberger ist Rechts von der CSU.
    So so, so schlimm ist das jetzt. :-)))

  69. #75 AtticusFinch

    „Wer ein Facebook-Account hat, sollte die Seiten heimsuchen …“

    Muhaha, die haben die kritischen Postings und Kommentare ganz schnell gelöscht. Zensieren können sie! Da lob ich mir doch PI. Hier bleiben auch kritische Sachen stehen.

  70. Bald hat jeder Linker ein eigenes Bündnis gegen Rechts gegründet! Naja, vorwerfen kann man ihnen das nicht, bringt doch das hetzen gegen Deutschland richtig Geld in die eigene Geldbörse, für wenig anspruchsvolle Arbeit.

    Wenn man es versteht den Geldtopf „Kampf gegen Rechts“ anzuzapfen, kann man sich als hauptamtlicher Kämpfer gegen Rechts etablieren und sich vom Staat finanzieren lassen. Und bei solchen Bündnissen/Stiftungen gegen Rechtss gibt es viel Staatsknete um sie auf Mitarbeiter zu verteilen.

  71. Vor gut 2 Jahren hatte sich die CSU noch dagegen ausgesprochen, die Probleme mit dem Islam zu verharmlosen und die Meinung besorgter Bürgerinnen und Bürger nicht ernst zu nehmen. Jetzt, wo man selbst den Bundesinnenminister stellt, sieht das Ganze auf einmal anders aus: P.C. kommt vor Bürgernähe. Traurig, wie sehr man sich von den linken Kräften hat einlullen lassen, gegen die man sogar in diesem Jahr noch antreten muss. Gerade die Bayern sind und waren doch meinen Erinnerungen zufolge ein stolzes Volk, dass sich erlaubt hatte, diese problematischen Zustände auch mal offener zu diskutieren. Und dazu gehört auch, endlich zuzugeben, dass der Islam an sich, sei es durch seine Schriften, seine Geschichte oder aber auch seine Fatwas durchaus genügend Anhaltspunkte dafür selbst gibt, um mal genauer darüber nachzudenken, welche Formen der Ausprägung gut für unser Land sind und welche nicht. Und zu letzteren gehört insbesondere, wenn problematischen Leuten auch noch mit einer Prunkmoschee ein Forum für Missionierung gegeben wird, ohne im Gegenzug auch nur irgendeine Form von Integration oder gar Assimilation zu verlangen, so wie es beispielsweise in Frankreich Standard ist. Wer dies anspricht und kritisiert, der muss nun wirklich kein Rechtspopulist oder gar Neonazi und noch nicht einmal konservativ sein; es genügt einmal nur, liberal zu denken und auch in Zukunft in einem freien Deutschland leben zu wollen.

  72. Das ist ein ähnlicher K(r)ampf der linken, wie der argumentative „Kampf“ zwischen Klimaschützern und Klimaleugnern. Da gibt es einen Film bei youtube, in dem ein englischer Lord wissenschaftlich nachweisbare Daten öffentlich macht, das der Klimawandel eine reine Geldmaschine ist und ein Weg um die Freiheit einschränken zu können. Einer Demonstrantin von Greenpeace, die natürlich gegen den Klimawandel demonstrieren, erklärt der Lord, das sie einer Lüge aufsitzt und das diese Lüge nur eine Frage des Glaubens sei. Je mehr daran glauben, desto mehr Geld bringt es.
    http://www.youtube.com/watch?v=ft-OU_hXBJU
    (Ausschnitt)
    Mit dem K(r)ampf gegen rechts ist es ähnlich. Es ist eine Glaubensfrage. Diese Jüngskes glauben daran, das sie dringend gegen die rechte Gefahr auf die Strasse, und die Arbeit gegen das Z.I.E.M torpedieren müssen. Die wissen nicht mal, das Hitlers Nazis selbst Linksextreme waren. Laut Gutmenschensprech waren das rechte und damit basta. Nachfragen unerwünscht, weil man den Islam auch nicht hinterfragen oder kritisieren darf/soll.
    Die sind nicht mal trocken hinter den Ohren und meinen, das sie etwas gutes tun, in bester Gutmenschenmanier. Eine Glaubensfrage eben….

    Die Geschehnisse in Bonn mit den Salafisten ist entweder an denen vorbei gegangen, oder die ignorieren das bewusst….
    Na ja, man kann hier zig Dinge anführen, von denen die mit Sicherheit keinen blassen Schimmer haben.

  73. Jungbündnis“ hört sich für mich etwas wie „Jungvolk“ an. Seltsamer Name.

  74. Danke für die Zustimmung. Es wird höchste Zeit, dass sich die entscheidenden Leute an einen Tisch setzen.
    Und dann gilt es Eitelkeiten abzustreifen und zu handeln!!!

  75. Ich habe diesem sogenannten „Jungbündnis“ etwas auf die Facebook Seite geschrieben. Ganz nett war es. In 57 islamisch dominierten Staaten ginge es Christen und Juden so richtig gut, es würden keine Frauen geschlagen und gesteinigt, Minderheiten können frei und glücklich leben. Als Beispiel führte ich Mali, Afganistan,Iran usw an….. ich habe auch erwähnt, dass in Deutschland keine Deutschen von muslimischen Einwanderern ausgeraubt oder erstochen werden. Das im Koran selbstverständlich nicht steht, dass Ungläubige Affen und Schweine sind und getötet werden müssen. Aber die habe das einfach gelöscht….. Nichts kann man den Deppen recht machen. Ich habe die Seite mal eben Facebook als Belästigung gemeldet…. geht ja gar nicht…. 🙂

  76. Diese Weicheier haben wohl nicht die Eier auch gegen Islamisten (auch Salafis) zu sein.

    Seltsam, gehören die denn nicht auch politisch gesehen zu den extremistischen, terroristischen, fundamentalistischen „Rechten“?

    Was würden diese Scheuklappen-Hirne nur dazu sagen?

  77. Die unausgesprochene gemeinsame Strategie der politisch korrekten Medien im Schulterschluss mit der regierenden rotgrünen Clique in München lautet: DIE FREIHEIT in die Nähe der NPD rücken und sie als “Rassisten” sowie “Ausländerfeinde” diffamieren, was natürlich komplett idiotisch ist.

    Ich bin selber Ausländer für mich käme in De nur die Freiheit in Frage,leider haben die nicht besonders viele Wähler und man kennt Sie „noch“ zu wenig.Das würde sich schnell ändern wenn nicht die gesamte Medienlandschaft in der Hand von Linksextremen wär die dem Volk ne Gehirnwäsche verpasst hat….

  78. …die Senioren-Union der Münchner … hat sich klar gegen das Europäische Islamzentrum positioniert

    Das hört sich doch gut an. Die sollte man in die Unterschriften-Sammelaktion einbinden (falls noch nicht geschehen). Gerade der ältere Mensch braucht Aufgaben. 😉 Wie viele Leute sind das? Deren Unterschriften sollten doch sicher sein, und dann können sie auch noch in ihrem Umfeld sammeln! Falls das alles schon läuft, bitte ich um Entschuldigung für solche wohlfeilen Ratschläge aus der Ferne. Bin (in diesem Fall: leider) weit weg von München.

  79. Bietet dem Jungbündnis doch an, direkt neben euch einen Stand aufzumachen, an dem sie für das Islamzentrum werben können.

  80. @#92 ratko

    Tja Ratko und genau liegt ein Problem, was ich habe.
    Dieses ist ein islamkritischer Blog, kein muslimfeindlicher Blog, jeder Muslim ist Eingeladen, die Missstände seiner Glaubensbrüder und des Islam, gemeinsam mit uns, hier zu kritisieren. Doch es findet sich keiner, der hier schreibt ! PI ist nicht ausländerfeindlich !! Wie gerne würde ich hier einen Gastbeitrag von Necla Kelek lesen.
    Diese haben sicherlich genauso Angst diffamiert zu werden, wie viele andere auch, die nichts gegen fiedliche , säkuläre, der Demokratie und Deutschland zugewandte Muslime haben.

  81. Falls sie Herr Wrede noch nicht vollständig ideologisch verblendet sind sollten sie sich zB.die folgenden zwei Fragen stellen. Die Liste an Fragen könnte beliebig verlängert werden.
    Erstens: Wären sie ein Arbeiter auf dem Gasfeld in Algerien gewesen hätte alleine ihre Religions-Zugehörigkeit darüber entschieden ob sie leben dürfen oder sterben müssen
    [ Augenzeugenberichte aus Algerien: „Sie wollten die Ungläubigen töten“].
    Wir hatten dies in Deutschland vor 70 Jahren schon einmal. Man nannte es Selektion. Herr Wrede sie können nun einwenden das es sich hierbei um Extremisten handelt
    und die überwiegende Mehrheit der Muslime friedlich ist. Dem ist zu entgegne dass für diese Extremisten Mohamed ein Mesias ist. Dh. der perfekte Mensch das perfekte Vorbild.
    Wenn Mohamed heute leben würde wäre er der Hitler gleich vergötterte Führer dieser Menschen. Die Terroristen setzen genauso wie Mohamed vor 1400 Jahren Krieg und Terror ein
    um ihre Ideologie auf die ganze Erde auszudehnen. Da es NIE NIE wieder Selektion und Rassismus in diesem Sinne geben darf ist Islamkritik zwingend notwendig.
    Zweitens: In der heutigen Welt-Online können sie Herr Wrede nachlesen wie Muslim-Patroulien, in London in dem Bereich von Moscheen, ihre rassistische Moral Vorstellung durchsetzen.
    Eine besorgte Bürgerin fragt sich wie das in 50 Jahren sein wird. Entspricht das ihrem Werte Verständnis, dass Frauen die sich nach ihrem Geschmack kleiden
    oder Menschen die ein Bier trinken wollen deswegen diskriminiert werden?! In Mali und Malaysia gibt es für diese ‚Vergehen‘ öffentliche Auspeitschungen.

    Wenn diese Punkte für sie ok sind kämpfen sie gegen die Islamkritiker. Aber seien sie gewiß, dass sie gegen Menschen einer moralischen Dimension wie Frau Susanne Zeller-Hirzel, die vor kurzem verstorbene Freundin von Sophie Scholl, kämpfen werden!

  82. Die sollen doch mal ein Jahr in einem streng-islamischen Land leben, dann wissen sie es in München zu schätzen und werden hoffen, dass die Sitten sich nicht zu denen vor 1500 Jahren im arabischen Raum wandeln.

  83. @96Thobry

    Ich weiss von welchen Leuten Sie reden ich kenne solche Leute auch,die mit uns auch trinken gehen ect. aber das sind keine Moslems!

  84. Mit diesen jungen Leuten muss man etwas nachsichtig sein. Die sehen in 15 Jahren vielleicht auch vieles anders und bedauern ihre jugendlichen Sprüche. Mal ehrlich: Hier waren doch viele auch nicht schon immer Islamkritiker? Die jungen Leute müssen eben erst lernen, sich ein eigenes Bild von der Welt zu machen.

  85. #101 WutImBauch (21. Jan 2013 21:09)

    Habe die häufig die Erfahrung gemacht, daß die ältere Generation, die noch einen Begriff von der Zeit vor der Mu(SLI)mifizierung Deutschlands im Kopf hat, wesentlich einsichtiger in und ansprechbarer auf das Problem ist. Seriöse Vermieter z.B. wollen i.d.R. keine „Orientalen“ (womit sie Muslime meinen) als Mieter haben. Erst recht nicht, wenn die Wohnung ihr Eigentum ist und sie dort in den Aufbaujahren ihr Familienleben verbracht haben.

    Die junge Generation Deutschlands hingegen ist eine total verlorene Generation: zu umerzogen, ideologisch verbohrt, indoktriniert. Auch zu feige, um sich vom Mainstream abzuheben. Wär ja mal wohltuend auch für sie selbst. Von „Mut“ haben sie mal was gelesen („gegen rechte Gewalt“ und so). Daß Mut v.a. bedeuted, sich bewußt GEGEN den Strom zu stellen, dämmert ihnen nicht. Als Selbstdenker Nieten.

  86. Im Interview heisst es:

    „Die Gefahr die besteht ist, dass Rechtspopulisten und Rechtsextreme in den Münchner Stadtrat einziehen. Das muss verhindert werden!“

    Warum eigentlich? Ich dachte immer, Demokratie sei Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt.

  87. Das Witzige ist ja, dass die alle immer vor Vorurteilen warnen, aber selbst häufig ein Vorurteil haben: Da kritisiert jemand etwas, das mit Ausländern zu tun hat, das ist bestimmt nur vorgeschoben, die haben einfach etwas gegen fremde Kulturen, das sind Nazis usw.

    Dass es schon reichlich seltsam ist, dass angebliche Rassisten teilweise ausländische Lebenspartner haben, mit ägyptischen Christen gemeinsam auftreten usw., dämmert ihnen nicht.

    Man kann doch Menschen einfach auch mal positive Absichten unterstellen. Gilt übrigens andersherum auch, diese gackernden Hühner wollen ja auch keinen muslimischen Terrorstaat, sie verstehen nur das Wesen des Islams nicht und sind ideologisch verblendet.

  88. Jetzt hat sich ein “Jungbündnis gegen Rechts” gegründet, in dem der Nachwuchs von SPD, Grünen, FDP und CSU “gemeinsam gegen rechtspopulistische und rechtsextreme Umtriebe” in ihren Stadtvierteln “angehen” wollen.

    Was haben die jungen Parteikarrieristen von SPD / Grünen / FDP / CSU zusammen?

    Sie stehen alle im Dienst der Wirtschaftslobby wie ihre Parteien.
    Sie verteidigen die Masseneinwanderung / Multi-Kulti, die im Interesse der Wirtschaft sind.

    Alle, die diese Agenda nicht akzeptieren, sind „Rechts“ und werden gnadenlos bekämpft.

  89. Mission Aufklärung: am besten klärt man sich selbst erst mal auf, bevor man andere aufklärt. Wäre doch eine Idee …

    Und wenn der junge Mann von den Jusos erklären kann, warum noch nie ein Moslemfunktionär die Tötungsbefehle und Hasstiraden im Koran als menschenverachtend bezeichnet und sich davon ausdrücklich distanziert hat, dann überlege ich noch mal neu.

  90. Interessant, jetzt schickt Ude mit einem völlig unbekannten Felix Wrede schon seine politischen Kindersoldaten an die MultiKultiFront

Comments are closed.